Informationsveranstaltung beim Landschaftsverband Rheinland in Köln am zum 39 (4) SGB VIII. Unfallversicherung und Altersvorsorge

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsveranstaltung beim Landschaftsverband Rheinland in Köln am 07.11.2006 zum 39 (4) SGB VIII. Unfallversicherung und Altersvorsorge"

Transkript

1 Informationsveranstaltung beim Landschaftsverband Rheinland in Köln am zum 39 (4) SGB VIII Unfallversicherung und Altersvorsorge

2 Ausgearbeitet in Zusammenarbeit mit Ursula Hugot (LVR) und vorgestellt von Norbert Roemers gerichtlich zugelassener Versicherungsberater Eifelstr. 25 / Alsdorf Postfach 1110 / Alsdorf Tel / Fax / Internet:

3 Änderung 39 Abs. 4 SGB VIII Willkommen zur Informationsveranstaltung beim LVR

4 Geplanter Ablauf: 1. Unfallversicherung Versicherungspflicht in der Berufsgenossenschaft BGW oder private Unfallversicherung? Wer wird versichert. Hauptpflegeperson oder Pflegeeltern? Beiträge BGW Leistungen BGW Mögliche Leistungen einer privaten Unfallversicherung Vor- und Nachteile Versicherungslücken? Berechnungsbeispiele private Unfallversicherung Diskussion zum Thema Pause

5 Geplanter Ablauf 2. Alterssicherung Was ist angemessen? Bekannte Ausführungen zur Angemessenheit Gesetzliche Rentenversicherung, Sparvertrag, private Lebens- oder Rentenversicherung, oder welche sonstige Anlageform? Welche Leistungen können erreicht werden Diskussion Ende

6 39 Abs. 4 S. 2 SGB VIII Änderungsgründe laut BMFSFJ Der Regelung liegt die Intention zugrunde, das freiwillige Engagement von Pflegepersonen anzuerkennen, die eine gesellschaftlich so wichtige Aufgabe erfüllen und Kinder, die nicht in ihren Familien (vorübergehend oder dauerhaft) leben können, in ihren eigenen Familienverband aufnehmen. Darüber hinaus sollen damit auch im Interesse der öffentlichen Haushalte Familien motiviert werden, Pflegekinder bei sich aufzunehmen. Denn die Ausgaben der öffentlichen Hand für einen Heimplatz übersteigen die Ausgaben für die Unterbringung eines Kindes in einer Pflegefamilie um mehr als ein Dreifaches. Quelle: Rundschreiben Nr. 282/2006 Deutscher Landkreistag vom

7 39 Abs. 4 S. 2 SGB VIII Unfallversicherung 4) Die laufenden Leistungen sollen auf der Grundlage der tatsächlichen Kosten gewährt werden, sofern sie einen angemessenen Umfang nicht übersteigen. Die laufenden Leistungen umfassen auch die Erstattung nachgewiesener Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung sowie die hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung. Sie sollen in einem monatlichen Pauschalbetrag gewährt werden, soweit nicht nach der Besonderheit des Einzelfalls abweichende Leistungen geboten sind. Ist die Pflegeperson unterhaltsverpflichtet, so kann der monatliche Pauschalbetrag angemessen gekürzt werden. Wird ein Kind oder ein Jugendlicher im Bereich eines anderen Jugendamts untergebracht, so soll sich die Höhe des zu gewährenden Pauschalbetrages nach den Verhältnissen richten, die am Ort der Pflegestelle gelten

8 Unfallversicherung BGW Versicherungspflicht Seite 1 Meinung der BGW (Rechtsgutachten steht noch aus) Versicherte gesetzlich versicherter Personenkreis Versichert sind alle Arbeitnehmer aus dem Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege sowie der Friseur- und Kosmetikbranche - auch geringfügig Beschäftigte und im Unternehmen mitarbeitende Ehegatten im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses gehören dazu. Zum Kreis der Pflichtversicherten gehören außerdem Unternehmer, wie:

9 Unfallversicherung BGW Versicherungspflicht Seite 2 Krankengymnasten, Physiotherapeuten, Hebammen, Masseure, medizinische Bademeister, Fußpfleger, Schädlingsbekämpfer, Logopäden, Kranken- und Altenpfleger, Betreiber von ambulanten Pflegediensten, Betreiber von privaten Tageseinrichtungen für Kinder, Tagespflegepersonen / Vollzeitpflegepersonen, Friseure. Quelle: entrum/versicherung/versicherte/versicherte.html

10 Unfallversicherung Meinung des BMFSFJ Unser Haus sieht hinsichtlich der Frage nach einer Versicherungspflicht von Vollzeitpflegepersonen in der gesetzlichen Unfallversicherung Klärungsbedarf und wird zur Klarstellung ein Rechtsgutachten in Auftrag geben. Vorbehaltlich des Ergebnisses dieses Gutachtens tendieren wir dazu, eine Versicherungspflicht von Vollzeitpflegepersonen zu verneinen. Quelle:

11 Unfallversicherung BGW zu versichernde Personen Hauptpflegeperson oder, wenn Pflegeeltern, dann beide.

12 Unfallversicherung BGW Beiträge Die Beiträge an die BGW, richten sich nach dem Einkommen (E), einer Gefahrklasse (Gk) und einem Beitragsfuss (Bf). Das Mindesteinkommen wird mit ,-- (15.000,-- neue Bundesländer) angesetzt. Die Berechnung lautet: (E) x 3,4 (Gk) x 2,1 (Bf) Das Ergebnis dieser Berechnung führt zu einem derzeitigen Jahresbeitrag in Höhe von 128,52 je Person. Bei einer Versicherung von Pflegeeltern, ergibt sich ein Gesamtjahresbeitrag in Höhe von 257,04 Jährliche Änderungen durch Neufestsetzung des fiktiven Einkommens, Gefahrklasse oder Beitragsfuss, sind möglich.

13 Unfallversicherung BGW Versichert ohne Beitragszahlung? Es besteht auch vereínzelt die Auffassung, dass Pflegeeltern ehrenamtlich tätig sind und somit Anspruch auf die beitragsfreie Versicherung der BGW haben.

14 Unfallversicherung BGW Pflicht oder Ehrenamt Unabhängig von der Entscheidung Versicherungspflicht oder Ehrenamt bietet eine Absicherung über die BGW nur einen sehr eingeschränkten Versicherungsschutz. Es muss stets nachgewiesen werden, dass ein Unfall oder eine Krankheit ausschließlich durch eine Beschäftigung oder Tätigkeit mit bzw. für das Pflegekind entstanden ist.

15 Unfallversicherung Erklärung BGW an KiAP und PAN Für die Absicherung allgemeiner Lebensrisiken und Unfälle bei privaten Tätigkeiten ist die gesetzliche Unfallversicherung nicht vorgesehen. Quelle: BGW.pdf

16 Unfallversicherung BGW Versicherungsschutz Durch die gesetzliche Unfallversicherung sind die Unfälle und Erkrankungen abgedeckt, die ihren Ursprung eindeutig im Arbeitsleben haben. Es handelt sich dabei um: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten. (Versicherungsschutz besteht somit nur, wenn ein Arbeitsunfall während einer Beschäftigung mit dem Pflegekind oder eine Berufskrankheit durch das Pflegekind verursacht wird).

17 Unfallversicherung BGW Versicherungsschutz Arbeitsunfälle: Arbeitsunfälle sind Unfälle, die Versicherte infolge ihrer versicherten Tätigkeit erleiden, insbesondere Unfälle von Arbeitnehmern bei der Arbeit. Unter den Versicherungsschutz fallen auch die so genannten Wegeunfälle. Das sind Unfälle, die sich auf dem Weg zu der versicherten Tätigkeit oder auf dem Rückweg ereignen.

18 Unfallversicherung BGW Versicherungsschutz Fallbeispiel Pflegemutter 1 Pflegekind, 1 eigenes Kind Die Pflegemutter bringt am Morgen beide Kinder mit dem PKW zur Schule. Zuerst steigt das Pflegekind an Schule A aus. Von dort fährt sie zu Schule B. Auf dem Weg von Schule A nach Schule B, erleidet sie einen Unfall und wird verletzt. Hierbei handelt es sich nicht um einen durch die BGW versicherten Unfall, da das Pflegekind den PKW verlassen hatte und sie sich nicht mehr auf dem direkten Weg von oder zur Arbeit befand. Anlage: Fragebogen Wegeunfall

19 É»¹»«²º óú ¹»¾±¹»² ßµ»²» ½»²æ Ò ³»æ Þ»»¾ñ˲» ²» ³»²æ Ù»¾òóÜ òæ ˲º ª±³æ ïò Æ» «²µ «²¼ Ñ ¼» ˲º ïòï É ²² ¼ò Ê» ½»» ¼»² ˲º»»²á Ì ¹ Ó±² Í «²¼» Ó ² ïòî ɱ ½ ¼» ˲º»» ¹²» á øþ» ¹»² Ñ ó «²¼ Í A»² ²¹ ¾»²ò ïòí É»»» ß²¹ ¾»² «Ë²º»»æ Ü» ˲º»» ¹²»» ½ «º ¼» Ú ¾ ² «º ¼»³ Ù»»¹ ²²» ¾ «A» ¾ ¼» ¹» ½ ±»²»² Ñ ½ º ò ²²» ¾ «A» ¾ ¼» ª±² ¼»³ñ¼» Ê»»»² ¾» ± ²»² Ù»¾<«¼» ò îò ß«¹ ²¹ «²µ «²¼ Æ» ¼» É»¹» îòï ɱ» µ ³»ñ» ô ¼» ˲º ¹» ½ á øþ» ³³» ¼» ¹»² ß² ½ º ²¹»¾»²ò ß«¹ ²¹ «²µ ³ ˲º ¹æ ß ¾» <»ö æ ɱ ²«²¹æ ±² ¹» æ îòî ɱ ² ±»»ñ» á øþ» ¹»¾»² Í» ¼» ¹»² Þ»» ½ ²«²¹ «²¼ ß² ½ º ²ò îòí Þ» ˲º «º ¼»³ É»¹ «ß ¾» <»æ Þ»¹ ²² ¼» É»¹» «³æ Í «²¼» Ó ² ß ¾» ¾»¹ ²² ³ ˲º ¹ «³æ Í «²¼» Ó ² ö Þ» ˲º<»² ª±² Õ ²¼» ² ² Õ ²¼» ¹<»²ô ͽ $» ² ±¼» Í «¼»»²¼»² ¹»»² ¼» «º ß ¾» ²» ³» ¾» ±¹»²»² Þ»¹ ºº» ²²¹»³<A ø ò Þò ß ¾» <» ã Õ ²¼» ¹»²ô ͽ ô ر½ ½ ±¼» Ñ ¼» ͽ «ó ¾ ò ر½ ½ «ª» ² «²¹ ò

20 É»¹»«²º óú ¹»¾±¹»²ô Þ î îòì Þ» ˲º «º ¼»³ É»¹ ª±² ¼» ß ¾» <»æ Ê»»² ¼» ß ¾» <» «³æ Í «²¼» Ó ² ß ¾»»²¼» ³ ˲º ¹ «³æ Í «²¼» Ó ² îòë Û» ¹²»» ½ ¼» ˲º <»²¼» ²» ß ¾» á Ò» ² Í «²¼» Ó ² Í «²¼» Ó ² Ö ô Ü ¼» Ð æ ª±² ¾ îòêòï É» ½»² É»¹ ² ³³»ñ» $¾ ½»»» ª±² ¼» ɱ ²«²¹ «ß ¾» <» «²¼ «³¹»µ» á D¾ ½» É»¹æ øþ» ³ ½»² Í» ¹»² Ñ ó «²¼ Í A»² ²¹ ¾»²ò îòêòî É» ²¹ ¼» $¾ ½» É»¹á µ³ô Í «²¼»² Ó ²² îòé»ñ» ³ ˲º ¹ ª±³ $¾ ½»² É»¹ ¾¹» ½»²á Ò» ² Ö ô º± ¹»²¼»² É»¹»ñ» «$½µ¹»»¹ æ øþ» ³ ½»² Í» ¹»² Ñ ó «²¼ Í A»² ²¹ ¾»²ò îòè É ¼» <½ ½ «$½µ¹»ó»¹» É»¹ <²¹» á Ò» ² Ö ô «³ ½ ò Í «²¼»² Ó ²² µ³ «²¼ ½ ò <²¹» ò îòç É «³»ñ» ³ ˲º ó ¹» ²»² ¾» ½»²¼»² É»¹ ¹» < á îòïð Ø»ñ» л ±²»²ñÍ»»² ø ò Þò Þ»µ ²²»ô \»ô Õ «ºó < ±¼» Þ» * ¼»² «º¹»ó «½ ±¼» «º «½»² ±»²á Ò» ² Ö ô º± ¹»²¼»æ Í «²¼» Ó ² Í «²¼» Ó ² ª±² ¾ îòïïòï É» ½» Ê» µ» ³» ¾»²ñ» $¾ ½»»»á É» $¾ ½ æ ø ò Þò ß«±ô Þ ²ô µ» ²» Å «Ú«AÃ

21 É»¹»«²º óú ¹»¾±¹»²ô Þ í îòïïòî É» ½» Ê» µ» ³»»ñ» ³ ˲º ¹ ¾»²«á ß³ ˲º ¹æ ø ò Þò ß«±ô Þ ²ô µ» ²» Å «Ú«Aà îòïî Ù ¾» ß«¹»²»«¹»² ¼» ˲º á Ò» ² Ö øþ» ¹»¾»² Í» Ò ³»² «²¼ ß² ½ º ²ò æ îòïí É» «Ë²º»» ¹»µ±³³»²á øþ» ¹»¾»² Í» Ò ³»² «²¼ ß² ½ º ²ò îòïì Ø»³ ²¼»» Ø º» ¹»»» á Ò» ² Ö øþ» ¹»¾»² Í» Ò ³»² «²¼ ß² ½ º ²ò æ íò ˲º ¾»» ¹»ñÚ»³¼«³ <²¼» íòï É ² ¼»³ ˲º» ² ²¼»» Ú»«¹ øß«±ô Ú ¼ô Þ ²ô Ú µ «ò ¾»» ¹ á Ò» ² Ö æ ß ¼» Ú»«¹» б» ½» Õ»²²» ½»² «²¼ Ò ±² < Ò ³» «²¼ ß² ½ º ¼» Ø» ïò Ú»«¹ Ü ª±² ¼ò Ê»»»² ¹»»» Ú»«¹» ² ½» ² «¹»² îò Ú»«¹ Ò ³» «²¼ ß² ½ º ¼» Ú» Ò ³» «²¼ ß² ½ º ¼» Ø º º ½ ª» ½» «²¹ Ê» òóí½» ²óÒ ò

22 É»¹»«²º óú ¹»¾±¹»²ô Þ ì íòî É ¼» ˲º «º ͽ ²»»ô Ù ó» ô ½ ¼ º» É»¹»ó ±¼» Í ó A»²ª» < ²» «$½µ «º$»²á É»² ºº ¹¹ºò ¼» Ê» µ» ½»ó «²¹ º ½ ø ò Þò ¼» Í»«óô ² ²¼ «²¹ º ½ ² ¼» ˲º»»á Ò» ² Ö ô Ê» µ» ½» «²¹ º ½ ¹»ø æ øþ» ¹»¾»² Í» Ò ³»² «²¼ ß² ½ º ²ò íòí É«¼» ¼» ˲º ¼«½» ² Ì» ª» «½ á É» ¹¹ºò ¼» Ì»» á Ò» ² Ö ô Ì»» æ øþ» ¹»¾»² Í» Ò ³»² «²¼ ß² ½ º ²ò Þ» ¹»¾»² Í» «½ ¼» Ê» ½» «²¹ «²¼ ¼» Ê» ½» «²¹ ²«³³» ¼» Ì»» ô ±» ¾»µ ²² ô ²ò Ê» ½» «²¹ ¼» Ì»» æ øò ³»ô ß² ½ º Ê» ½» «²¹ ²«³³» æ íòì É ±²»³ ²¼ ² ¼»³ ˲º ¾»» ¹ á Ò» ² Ö æ øþ» ¹»¾»² Í» Ò ³»² «²¼ ß² ½ º ²ò æ íòë É«¼»² Ú»» «²¹»² ¼«½ ¼» б» ±¼» ²¼»» Þ» * ¼»² ¹» ±ºº»²á Ò» ² Ö ô ª±²æ «²» ßµ»²» ½»²æ ìò ìòï ͱ² ¹» ß«º»»² ß²¹ ¾»² ¾» ²» ß² ±»² «¼»² Ú ¹»² ïòï ¾ îòïìá ß«º ß²¹ ¾»² ¼ò Ê»»»² ß«º ß²¹ ¾»² ª±²æ ìòî Ø ¼ò Ê»»» ¼» ß ¾»»¼» «º¹»²±³³»²á ˲¾»µ ²² ô ¼ò Ê»»» ² ½ ³» ¾» «² ¾» ½ <º ¹ Ò» ² Ö ô ³æ Ì ¹ Ó±² Ö

23 É»¹»«²º óú ¹»¾±¹»²ô Þ ë ëò É ¾»² Í» «³» ²» ͵» ±¼»» ²» Õ»²µ±»ô «¼»» ½ ½ ²¼æ ó ó ó ó ó ¼» ß ¾» <» øõ»²²» ½ ²«²¹æ ß ô ¼» ɱ ²«²¹ ¼» ñ¼» Ê»»»² øõ»²²» ½ ²«²¹æ É ô ¼» $¾ ½» É»¹»½µ» ½»² ¼» ß ¾» <» «²¼ ¼» ɱ ²«²¹ øõ»²²» ½ ²«²¹æ ó ó ó ó ó ó ô ¼» É»¹ô ¼»² ¼ò Ê»»» ³ ˲º ¹ ¹»²±³³»² øõ»²²» ½ ²«²¹æ ô ˲º»» øõ»²²» ½ ²«²¹æ È ò Ñ ô Ü «³ ˲» ½ º ¼» ß ¾» ¹»¾» ô Ú ³»²»³»

24 É»¹»«²º óú ¹»¾±¹»²ô Þ ê êò Þ» < ¹«²¹ ¼» ñ¼» Ê»»»² øþ»»¹»² Í» ¼»² Ú ¹»¾±¹»² ²«¼ ²²» Ó ¾»» ²ñ»³ Ó ¾»» «Þ» < ¹«²¹ ª± ô»²² Í» ² ½» Ú ¹»² ¾» ² ±» ¾»² æ ½ ¾» ¼» Ú ¹»² Ò ò» ¾ ¾» ² ±» ò Ñ ô Ü «³ ˲» ½ º ¼ò Ê»»»²

25 Unfallversicherung BGW Versicherungsschutz Berufskrankheiten Welche Erkrankungen als Berufskrankheiten anerkannt werden können, hat der Gesetzgeber in einer Berufskrankheiten-Liste aufgeführt. Der Möglichkeit der Anerkennung von Berufskrankheiten durch die Berufgenossenschaften wurden damit enge Grenzen gesetzt. Anlage: Berufskrankheiten-Liste

26 ßµ»²» ½»²æ Ô» ¼» Þ» «º µ ²µ»»² ² ½ ¼» Ê» ± ¼²«²¹ «\²¼» «²¹ ¼» Þ» «º µ ²µ»»²óÊ» ± ¼²«²¹ øþõêó\²¼ê ª±³ ðëò Í»»³¾» îððî y ç ß¾ ò ï ÍÙÞ Ê æ Þ» «º µ ²µ»»² ²¼ Õ ²µ»»²ô ¼» ¼» Þ«²¼»»¹» «²¹ ¼«½ λ½ ª» ± ¼²«²¹ ³ Æ«³³«²¹ ¼» Þ«²¼»» Þ» «º µ ²µó»»² ¾»» ½ ²» ô «²¼ ¼» Ê» ½»» ²º± ¹»» ²» ¼»² Ê» ½» «²¹ ½ «¾»¹ $²¼»²¼»² Ì< ¹µ»»» ¼»²ò Ü» Þ«²¼»»¹» «²¹ ¼» ³<½ ¹ ô ² ¼» λ½ ª» ± ¼²«²¹ ± ½» Õ ²µ»»² Þ» «º µ ²µ»»² «¾»» ½ ²»²ô ¼» ² ½ ¼»² Û µ»²² ²»² ¼» ³»¼ ² ó ½»² É»² ½ º ¼«½ ¾» ±²¼»» Û ² µ«²¹»² ª» «½ ²¼ô ¼»²»² ¾» ³³» л ±²»²¹ ² ¼«½» ª» ½»» Ì< ¹µ» ²»»¾ ½ *»»³ Ù ¼» ¼» $¾ ¹» Þ»ª* µ» «²¹ «¹»» ²¼å» µ ²² ¼ ¾» ¾» ³³»²ô ¼ ¼» Õ ²µ»»² ²«¼ ²² Þ» «º ó µ ²µ»»² ²¼ô»²²» ¼«½ Ì< ¹µ»»² ² ¾» ³³»² Ù»º< ¼«²¹ ¾»» ½»² ª» «½ ± ¼»² ²¼ ±¼»»²²» «Ë²» ó «²¹» Ì< ¹µ»»² ¹»º$ ¾»²ô ¼» º$ ¼» Û²» «²¹ô ¼» Ê» ½ ³³» «²¹ ±¼» ¼ É»¼» «º»¾»² ¼» Õ ²µ»»² ±¼»» ² µ*²²»²ò Ò ò ï ïï ïïðï ïïðî ïïðí ïïðì ïïðë ïïðê ïïðé ïïðè ïïðç ïïïð ïî ïîðï ïîðî ïí ïíðï ïíðî ïíðí ïíðì ïíðë ïíðê ïíðé ïíðè ïíðç ïíïð ïíïï ïíïî ïíïí ïíïì ïíïë ïíïê ïíïé Õ ²µ»»² Ü«½ ½»³ ½» Û ² µ«²¹»² ª» «½» Õ ²µ»»² Ó»» ±¼» Ó» ± ¼» Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Þ» ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ͻµ ¾» ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ý ±³ ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ý ¼³ «³ ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ó ²¹ ² ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ì «³ ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ê ² ¼ «³ ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ß»² ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ð ± ± ±¼»» ²» ²± ¹ ² ½»² Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Þ» «³ ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û ½µ«²¹ ¹» Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Õ±»²³±²± ¼ Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ͽ»º»» ±ºº Ô*»³» ô ͽ <¼ ²¹ ¾»µ<³ º«²¹ ³» øð» ¼» «²¼ ±² ¹» ½»³ ½» Í ±ºº» ͽ» ³ «ª» <²¼» «²¹»²ô Õ»¾ ±¼» ²¼»» Ò»«¾ ¼«²¹»² ¼» Ø ²»¹» ¼«½ ±³ ½» ß³ ²» Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ø ±¹»²µ±»²» ±ºº» Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Þ»² ± ô» ²» ر³± ±¹» ±¼» ¼«½ Í ± Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ò ±ó ±¼» ß³ ²±ª» ¾ ²¼«²¹»² ¼» Þ»² ± ±¼»» ²» ر³± ±¹» ±¼»» ß¾µ*³³ ²¹» Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ͽ»º» µ±»² ±ºº Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ó» µ± ± øó» ²± Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ± ¹ ² ½» Ð ± ± ª» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Ú «± ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Í»» <»» Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ±¹»²»» ß µ óô ß ó ±¼» ß µ ± ¼» Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ±¹»²»» ß µ óô ß ó ±¼» ß µ «º ¼» Û µ ²µ«²¹»² ¼» Æ< ²» ¼«½ Í<² ر ² «½ <¼ ¹«²¹»² ¼» ß«¹» ¼«½ Þ»² ±½ ²±² Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ó» < óþ²± Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ±½ ²»ô ¼» «Ë²» «²¹» Ì< ¹µ»»² ¹» «²¹»² ¾»²ô ¼» º$ ¼» Û²» «²¹ô ¼» Ê» ½ ³³» «²¹ ±¼» ¼ É»¼» «º»¾»² ¼» Õ ²µ» «<½ ½»² ±¼»» ² µ*²²»² Û µ ²µ«²¹»² ¼» Ô»¾» ¼«½ Ü ³» º± ³ ³ ¼ б ²»«±» ±¼» Û²» ±» ¼«½ ± ¹ ² ½» Ô* «²¹ ³» ±¼» ¼»»² Ù»³ ½» Æ«¼»² Ò«³³» ² ïïðï ¾ ïïïðô ïîðï «²¼ ïîðîô ïíðí ¾ ïíðç «²¼ ïíïëæ ß«¹»²±³³»² ²¼ Ø µ ²µ«²¹»²ò Ü»» ¹»»² Õ ²µ»»² ³ Í ²²» ¼»» ß² ¹» ²«² ±» ô» Û ½» ²«²¹»²» ²» ß ¹»³» ²» µ ²µ«²¹ ²¼ô ¼» ¼«½ ß«º² ³» ¼» ½ <¼ ¹»²¼»² Í ±ºº» ² ¼»² Õ*» ª» «½» ¼»² ±¼» ¹»³<A Ò«³³» ëïðï ² ½ <¼ ¹»² ²¼ò î Ü«½ µ ½» Û ² µ«²¹»² ª» «½» Õ ²µ»»² îï Ó»½ ² ½» Û ² µ«²¹»² îïðï Û µ ²µ«²¹»² ¼» Í» ²»² ½» ¼»² ±¼» ¼» Í» ²»²¹» ¹»»¾» ±» ¼» Í» ²»²ó ±¼» Ó«µ» ² <»ô ¼» «Ë²» «²¹» Ì< ¹µ»»² ¹» «²¹»² ¾»²ô ¼» º$ ¼» Û²» «²¹ô ¼» Ê» ½ ³³» «²¹ ±¼» ¼ É»¼» ó «º»¾»² ¼» Õ ²µ» «<½ ½»² ±¼»» ² µ*²²»² îïðî Ó»² µ«½ <¼»² ² ½ ³» < ¹»² ²¼ ²¼»² ±¼» <«º ¹»¼» µ»»²¼»²ô ¼» Õ²»¹»»²µ» $¾» ¼«½ ½ ² ó ½ ¾»»²¼»² Ì< ¹µ»»² îïðí Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ Û ½ $» «²¹ ¾» ß ¾» ³ Ü «½µ «º» µ»«¹»² ±¼» ¹» ½ ¹ µ»²¼»² É» µ»«¹»² ±¼» Ó ½ ²»² îïðì Ê ¾ ±² ¾»¼ ²¹» Ü«½ ¾ ««²¹ * «²¹»² ² ¼»² Ø<²¼»²ô ¼» «Ë²» «²¹» Ì< ¹µ»»² ¹» «²¹»² ¾»²ô ¼» º$ ¼» Û²» «²¹ô ¼» Ê» ½ ³³» «²¹ ±¼» ¼ É»¼» «º»¾»² ¼» Õ ²µ» «<½ ½»² ±¼»» ² µ*²²»² îïðë îïðê Ý ±² ½» Û µ ²µ«²¹»² ¼» ͽ» ³¾» ¼«½ <²¼ ¹»² Ü «½µ Ü «½µ ½ <¼ ¹«²¹ ¼» Ò» ª»²

27 Ò ò îïðé îïðè îïðç îïïð îïïï îî îîðï îí îíðï îì îìðï îìðî í íïðï íïðî íïðí íïðì ì ìï ìïðï ìïðî ìïðí ìïðì ìïðë ìïðê ìïðé ìïðè ìïðç ìïïð ìïïï ìïïî Õ ²µ»»² ß¾ ¾ $½» ¼» É ¾» º± <» Þ ²¼ ½» ¾»²¾»¼ ²¹» Û µ ²µ«²¹»² ¼» Ô»²¼»² ¾» < ¼«½ ²¹ < ¹» Ø»¾»² ±¼» Ì ¹»² ½»» Ô»² ±¼» ¼«½ ²¹ < ¹» Ì< ¹µ»»² ²»»³» Ϋ³ º¾»«¹» «²¹ô ¼» «Ë²» «²¹» Ì< ¹µ»»² ¹» «²¹»² ¾»²ô ¼» º$ ¼» Û²» «²¹ô ¼» Ê» ½ ³³» «²¹ ±¼» ¼ É»¼» «º»¾»² ¼» Õ ²µ» «<½ ½»² ±¼»» ² µ*²²»² Þ ²¼ ½» ¾»²¾»¼ ²¹» Û µ ²µ«²¹»² ¼» Ø ¾» < ¼«½ ²¹ < ¹» Ì ¹»² ½»» Ô»² «º ¼» ͽ ô ¼» «Ë²» «²¹» Ì< ¹µ»»² ¹» «²¹»² ¾»²ô ¼» º$ ¼» Û²» «²¹ô ¼» Ê» ½ ³³» «²¹ ±¼» ¼ É»¼» «º»¾»² ¼» Õ ²µ» «<½ ½»² ±¼»» ² µ*²²»² Þ ²¼ ½» ¾»²¾»¼ ²¹» Û µ ²µ«²¹»² ¼» Ô»²¼»² ¾» < ¼«½ ²¹ < ¹»ô ª±»¹»²¼ ª» µ» Û ² µ«²¹ ª±² Ù ² µ*» ½ ²¹«²¹»² ³ Í»²ô ¼» «Ë²» «²¹» Ì< ¹µ»»² ¹» «²¹»² ¾»²ô ¼» º$ ¼» Û² ó» «²¹ô ¼» Ê» ½ ³³» «²¹ ±¼» ¼ É»¼» «º»¾»² ¼» Õ ²µ» «<½ ½»² ±¼»» ² µ*²²»² Û *» Æ ² ¾ ±²»² ¼«½ ³» < ¹» ««¾¾»»²¼» Ì< ¹µ» Ü «½µ «º Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ß ¾» ² Ü «½µ «º Ô< ³ Ô< ³ ½» * ¹µ» Í»² Ù Í ¼«½ É< ³» «²¹ Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ±²»»²¼» Í»² Ü«½ ²º»µ ±²»»¹» ±¼» л² ª» «½» Õ ²µ»»² ±» Ì ±»²µ ²µ»»² ²º»µ ±² µ ²µ»»²ô»²² ¼» Ê» ½»» ³ Ù» «²¼» ¼»² ô ² ¼» ɱ º º»¹» ±¼» ²» ²»³ Ô ¾± ó ± «³ < ¹ ±¼» ¼«½» ²» ²¼»» Ì< ¹µ» ¼» ²º»µ ±² ¹»º ² < ² ½»³ Ó A» ¾» ±²¼» «¹»» ʱ² Ì»»² «º Ó»² ½»² $¾» ¹¾» Õ ²µ»»² É«³µ ²µ» ¼» Þ» ¹»ô ª» «½ ¼«½ ß²µ ± ±³ ¼«±¼»²» ±¼» Í ±²¹ ± ¼»» ½± Ì ±»²µ ²µ»»²ô Ú»½µº»¾» Û µ ²µ«²¹»² ¼» ß»³»¹» «²¼ ¼» Ô«²¹»²ô ¼» λ²º» «²¼ Þ «½ º» Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ²± ¹ ² ½» Í <«¾» Ï««¾ «²¹»²» µ ²µ«²¹ øí µ±» Ï««¾ «²¹»²» µ ²µ«²¹ ² Ê» ¾ ²¼«²¹ ³ µ ª» Ô«²¹»² «¾» µ«±» øí µ±ó쫾» µ«±» ß ¾» «¾ «²¹»²» µ ²µ«²¹ øß ¾» ±» ±¼» ¼«½ ß ¾» «¾ ª» «½» Û µ ²µ«²¹ ¼» л«Ô«²¹»²µ»¾ ±¼» Õ» µ± ºµ»¾ó ² Ê» ¾ ²¼«²¹ ³ ß ¾» «¾ «²¹»²» µ ²µ«²¹ øß ¾» ±» ô ó ² Ê» ¾ ²¼«²¹ ³ ¼«½ ß ¾» «¾ ª» «½» Û µ ²µ«²¹ ¼» л«±¼» ó ¾» Ò ½» ¼» Û ² µ«²¹» ²» µ«³«ª»² ß ¾» º» «¾óܱ ³ ß ¾» ª±² ³ ²¼»»² îë Ú»»² øîë ïð ê ÅøÚ» ²ñ³ í ֻà ܫ½ ß ¾» ª» «½» Ó» ±» ±³ ¼» λ²º» ô ¼» Þ «½ º» ±¼» ¼» л ½ ¼ Û µ ²µ«²¹»² ¼»»º»»² ß»³»¹» «²¼ ¼» Ô«²¹»² ¼«½ ß «³ ² «³ ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Û µ ²µ«²¹»² ² Ô«²¹»²º ¾ ±» ¼«½ Ó» <«¾» ¾» ¼» Ø»» «²¹ ±¼» Ê» ¾» «²¹ ª±² Ø ³»»² Û µ ²µ«²¹»² ¼»»º»»² ß»³»¹» «²¼ ¼» Ô«²¹»² ¼«½ Ì ±³ ³» øì ±³ ± Þ* ¹» Ò»«¾ ¼«²¹»² ¼» ß»³»¹» «²¼ ¼» Ô«²¹»² ¼«½ Ò ½µ» ±¼»» ²» Ê» ¾ ²¼«²¹»² Þ* ¹» Ò»«¾ ¼«²¹»² ¼» ß»³»¹» «²¼ ¼» Ô«²¹»² ¼«½ Õ±µ»» ± ¹» Ý ±² ½» ±¾ «µ ª» Þ ±²½ ±¼» Û³»³ ª±² Þ» ¹»² «²» Ì ¹» ³ Í» ²µ±»¾» ¹¾ «¾» Ò ½» ¼» Û ² µ«²¹» ²» µ«³«ª»² ܱ ª±² ² ¼» λ¹» ïðð Ú» ² «¾»² Åø³¹ñ³ í ֻà ԫ²¹»²µ»¾ ¼«½ ¼» Û ² µ«²¹ ª±² µ ²»² Í «³¼ ± ¼ øí Ñ î ¾» ² ½ ¹»»»²» Ï««¾ «²¹»²ó» µ ²µ«²¹ øí µ±» ±¼» Í µ±ó쫾» µ«±» ìî Û µ ²µ«²¹»² ¼«½ ± ¹ ² ½» Í <«¾» ìîðï Û ±¹»²ó» ¹ ½» ß ª»± ìîðî Û µ ²µ«²¹»² ¼»»º»»² ß»³»¹» «²¼ ¼» Ô«²¹»² ¼«½ α ¾ «³ ± óô α º ½ ó ±¼» α ²ºó «¾ øþ ²±» ìîðí ß¼»²±µ ²±³» ¼» Ò»² «ó «²¼ Ò»²²»¾»² *»² ¼«½ Í <«¾» ª±² Û ½»²ó ±¼» Þ«½»² ± ìí Ѿ «µ ª» ß»³»¹» µ ²µ«²¹»² ìíðï Ü«½» ¹»»²¼» Í ±ºº» ª» «½» ±¾ «µ ª» ß»³»¹» µ ²µ«²¹»² ø» ² ½»A ½ Î ²±» ô ¼» «Ë²» «²¹» Ì< ¹µ»»² ¹» «²¹»² ¾»²ô ¼» º$ ¼» Û²» «²¹ô ¼» Ê» ½ ³³» «²¹ ±¼» ¼ É»¼» ó «º»¾»² ¼» Õ ²µ» «<½ ½»² ±¼»» ² µ*²²»² ìíðî Ü«½ ½»³ ½ ó ª ±¼» ± ½ µ»²¼» Í ±ºº» ª» «½» ±¾ «µ ª» ß»³»¹» µ ²µ«²¹»²ô ¼» «Ë²» «²¹» Ì< ¹µ»»² ¹» «²¹»² ¾»²ô ¼» º$ ¼» Û²» «²¹ô ¼» Ê» ½ ³³» «²¹ ±¼» ¼ É»¼» ó «º»¾»² ¼» Õ ²µ» «<½ ½»² ±¼»» ² µ*²²»² ë ëïðï ëïðî ê êïðï Ø «µ ²µ»»² ͽ»» ±¼»»¼» ± $½µº< ¹» Ø µ ²µ«²¹»²ô ¼» «Ë²» «²¹» Ì< ¹µ»»² ¹» «²¹»² ¾»²ô ¼» º$ ¼» Û²» «²¹ô ¼» Ê» ½ ³³» «²¹ ±¼» ¼ É»¼» «º»¾»² ¼» Õ ²µ» «<½ ½»² ±¼»» ² µ*²²»² Ø «µ»¾ ±¼» «Õ»¾ ¾ ¼«²¹ ²» ¹»²¼» Ø «ª» <²¼» «²¹»² ¼«½ ΫAô α ºº ²ô Ì»» ô ß²»²ô л½ ±¼» < ² ½» Í ±ºº» Õ ²µ»»² ±² ¹» Ë ½» ß«¹»²» ² ¼» Þ» ¹»

28 Unfallversicherung BGW Versicherungsleistungen Wenn nachgewiesen ist, das ein Arbeitsunfall oder eine Berufskrankheit vorliegt, werden im allgemeinen folgende Leistungen erbracht: Heilbehandlung Reha-Maßnahmen Monatliche Rente (wenn Invalidität mindestens 20 % oder mehr beträgt) Maximale monatliche Rente unter Berücksichtigung des fiktiven Einkommens von ,-- = 1.000,--. Hinterbliebenenrente

29 Unfallversicherung Private Unfallversicherung Leistungen bei Invalidität durch Unfall - Einmalzahlung oder monatliche Rente möglich Tod durch Unfall Diverse Deckungserweiterungen z. B. Unfallkrankenhaustagegeld, Unfallkrankentagegeld, usw. möglich. 24 Stunden-Deckung Leistung bereits ab 1 % Invalidität

30 Unfallversicherung Vor- und Nachteile private UV -BGW Vorteile private Unfallversicherung: 24 Stunden-Deckung Leistung bereits ab 1 % Invalidität Nachteile private Unfallversicherung Keine Hinterbliebenenrente im Todesfall

31 Unfallversicherung Vor- und Nachteile BGW private UV Vorteile BGW Bei Anerkennung Zahlung einer monatlichen Rente Absicherung der Hinterbliebenen Nachteile BGW Versicherungsschutz besteht nur, wenn Nachweis erbracht wird, das Arbeitsunfall oder Berufserkrankung ausschließlich durch Tätigkeit im direkten Zusammenhang mit Pflegekind steht.

32 Unfallversicherung Versicherungslücken BGW u. Privat Wird nur die Hauptpflegeperson (z. B. Mutter) versichert, besteht kein Versicherungsschutz für Vater und eventuell Pflegekind. Werden die Pflegeeltern versichert, fehlt unter Umständen Versicherungsschutz für das Pflegekind, sofern dieses nicht über eine eventuell bestehende Gemeindeunfallversicherung oder private Unfallversicherung abgesichert ist.

33 Gemeindeunfallversicherung Versicherte Leistungen Die Stadt W. hat für die Pflegekinder eine Gruppenunfallversicherung über den GVV abgeschlossen. Dieser Vertrag beinhaltet folgende Leistungen: Bestattungskosten bis 1.200,-- Überführungs- und Bergungskosten bis 1.200,-- Kapitalzahlung im Invaliditätsfall bis ,--

34 Unfallversicherung Erstattung nachgewiesener Beiträge Gültige Empfehlung bei privater Unfallversicherung jährlich 79,-- je Pflegefamilie (Mindestbeitrag gesetzliche Unfallversicherung) Diskussion verschiedener Interessenvertretungen: 79,-- je Pflegekind Wenn Pflichtmitgliedschaft BGW 128,52 Bei Ehrenamt 0,--

35 Private Unfallversicherung Empfohlene versicherte Leistungen Kapitalzahlung bei Invalidität (diese kann bei Bedarf auch verrentet werden) Todesfallleistung bei Tod durch Unfall

36 Unfallversicherung Einzelvertrag Bei der NV-Versicherung diese ist nur wenigen Menschen bekannt -, können mit einem jährlichen Beitrag in Höhe von ca. 79,-- für eine Frau oder einem im kaufmännischen Bereich tätigen Mann, folgende Leistungen erzielt werden: Grundinvalidität ,-- Leistung bei 100 % Invalidität ,-- Todesfall 5.000,-- Anlage: Progressionsstaffel und Gliedertaxe

37 Progressive Invaliditätsstaffel Rahmenvertrag.. Invalidität in Prozent Leistung aus der Grundsumme in Prozent Invalidität in Prozent Leistung aus der Grundsumme in Prozent

38 Gliedertaxe Rahmenvertrag Bemessung der Leistung für Körperteile und Sinnesorgane Bei Verlust oder Funktionsunfähigkeit der nachstehend genannten Körperteile und Sinnesorgane gelten ausschließlich die folgenden Invaliditätsgrade: Eines Armes im Schultergelenk 70 % Eines Armes bis oberhalb Ellenbogengelenks 65 % Eines Armes unterhalb des Ellenbogengelenks 60 % Einer Hand im Handgelenk 55 % Eines Daumens 20 % Eines Zeigefingers 10 % Eines anderen Fingers 5 % Eines Beines über die Mitte des Oberschenkels 70 % Eines Beines bis zur Mitte des Oberschenkels 60 % Eines Beines bis unterhalb des Knies 50 % Eines Beines bis zur Mitte des Unterschenkels 45 % Eines Fußes im Fußgelenk 40 % Einer großen Zehe 5 % Einer anderen Zehe 2 % Eines Auges 50 % Des Gehörs auf einem Ohr 30 % Des Geruchs 10 % Des Geschmacks 5 % Für andere Körperteile und Sinnesorgane bemisst sich der Invaliditätsgrad danach, inwieweit die normale körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit insgesamt beeinträchtigt ist. Dabei sind ausschließlich medizinische Gesichtspunkte zu berücksichtigen.

39 Unfallversicherung Einzelvertrag Für einen im handwerklichen Bereich tätigen Mann, sinken bei gleichbleibendem Beitrag die versicherten Leistungen auf: Grundinvalidität ,-- Leistung bei 100 % Invalidität ,-- Todesfall 5.000,--

40 Unfallversicherung Einzelvertrag Nachstehend die Leistungen allgemein bekannter Versicherer ohne Betrachtung der Versicherungsbedingungen für eine Frau oder einen Mann im kaufmännischen Bereich. NV-Vers ,-- / ,-- / 5.000,-- Gothaer ,-- / ,-- / 5.000,-- HUK ,-- / ,-- / 5.000,-- DEVK ,-- / ,-- / 5.000,-- Gerling ,-- / ,-- / 5.000,-- DBV ,-- / ,-- / 5.000,-- Volksfürsorge ,-- / ,-- / 5.000,--

41 Unfallversicherung Einzelvertrag Fazit Bei einem Einzelvertrag ist immer nur eine Pflegeperson versichert, sofern nicht private Eigenvorsorge getroffen worden ist. Durch die Einrichtung eines Gruppenvertrages hierfür sind bestimmte Voraussetzungen erforderlich -, können beispielsweise folgende Leistungen erreicht werden:

42 Unfallversicherung Muster Gruppenvertrag 79,-- Leistungen je Pflegeelternteil (unabhängig von der beruflichen Tätigkeit): Grundinvalidität ,-- Vollinvalidität ,-- Todesfall 5.000,-- Leistung für das Kind Grundinvalidität ,-- Vollinvalidität ,-- Todesfall 5.000,--

43 Unfallversicherung Gruppenvertrag Eine Vergleichsberechung mit den Summen des Rahmenvertrages für eine Familienunfallversicherung, führte zu dem Ergebnis, dass in einem Einzelvertrag beispielsweise bei der HUK-Coburg Versicherung, dort jährlich 154,57 in Gefahrenklasse A, bzw. 208,29 in Gefahrenklasse B, gezahlt werden müssen.

44 Unfallversicherung Muster Gruppenvertrag 128,52 Bei einer beitragspflichtigen Pflichtmitgliedschaft in der BGW, müssten jährlich mindestens 128,52 gezahlt werden. Im Mustergruppenvertrag können für diesen Beitrag folgende Leistungen erzielt werden: Erwachsene Grundinvalidität ,-- Vollinvalidität ,-- Todesfall ,-- Kind Grundinvalidität ,-- Vollinvalidität ,-- Todesfall ,--

45 Unfallversicherung Gruppenvertrag Vorteile Der wohl wichtigste Vorteil im Gruppenvertrag, besteht in der Absicherung der ganzen Pflegefamilie. Weitere Vorteile sind: Verwaltungsvereinfachung (z. B. Kein jährlicher Nachweis der Pflegefamilien über das Bestehen einer Unfallversicherung erforderlich) Neue Pflegefamilien sind bis zur nächsten halbjährlichen Meldung an den Versicherer automatisch mitversichert

46 Unfallversicherung Gruppenvertrag Fazit Aus Gesprächen mit Sachbearbeitern verschiedener Jugendämter ist bekannt, dass Anfragen der Pflegeeltern wegen Fehlens einer einheitlichen Regelung oder der Unkenntnis der gegebenen Möglichkeiten, nicht beantwortet werden konnten. Die Einrichtung eines Rahmenvertrages hilft, diese Unsicherheit zu beseitigen.

47 39 Abs. 4 S. 2 SGB VIII Alterssicherung 4) Die laufenden Leistungen sollen auf der Grundlage der tatsächlichen Kosten gewährt werden, sofern sie einen angemessenen Umfang nicht übersteigen. Die laufenden Leistungen umfassen auch die Erstattung nachgewiesener Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung sowie die hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung. Sie sollen in einem monatlichen Pauschalbetrag gewährt werden, soweit nicht nach der Besonderheit des Einzelfalls abweichende Leistungen geboten sind. Ist die Pflegeperson unterhaltsverpflichtet, so kann der monatliche Pauschalbetrag angemessen gekürzt werden. Wird ein Kind oder ein Jugendlicher im Bereich eines anderen Jugendamts untergebracht, so soll sich die Höhe des zu gewährenden Pauschalbetrages nach den Verhältnissen richten, die am Ort der Pflegestelle gelten

48 Alterssicherung Was ist angemessen? Die bisherigen Diskussionen zur Angemessenheit gehen sehr weit auseinander. Nachstehend bekannte Aussagen zur Angemessenheit: 0,00 78,00 (Volle Erstattung / hälftige Erstattung / hälftige Erstattung je Pflegekind) 102,00 (hälftige Erstattung) 153,00 (Volle Erstattung) 238,88 (hälftige Erstattung) Die nachfolgenden Folien spiegeln die bisher bekannte Praxis verschiedener Jugendämter (ohne Namensnennung) wieder.

49 Alterssicherung allgemeine Empfehlung Hälftige Erstattung aus 78,00 je Kind Hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung gemäß 39 Abs. 4 Satz 2 SGB VIII Als angemessen im Sinne von 39 Abs. 4 Satz 2 SGB VIII kann der Mindestbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung in Höhe von zurzeit 78,00 monatlich erachtet werden. Für die Altersvorsorge der Vollzeitpflegeeltern wird die Gewährung bis zu 39,00 pro Pflegekind ( 39 SGB VIII beschreibt Leistungen pro Pflegekind) empfohlen.

50 Alterssicherung Variante 1 Hälftige Erstattung aus 78,00 Zur Bemessung dieser Beiträge ist eine Orientierung an den Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Tagespflege vom möglich. Hiernach gelten als anerkennungsfähige Aufwendungen für die Erstattung der hälftigen Kosten einer Alterssicherung der Betrag von 39,00 pro Monat (orientiert am Mindestbeitrag zur gesetzlichen Altersicherung). Bei der Aufnahme von mehr als 1 Pflegekind sowie bei aufwendigen Betreuungen besonders entwicklungsbeeinträchtigter Kinder und Jugendlicher sollte ein angemessener Zuschlag zu diesen Leistungen gewährt werden.

51 Alterssicherung Variante 2 Erststattung 39,-- max. 50,-- Die Aufwendungen für eine angemessene Alterssicherung orientieren sich an dem Mindestbeitrag für freiwillig Versicherte im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung, der zur Zeit 78,00 beträgt. Dies bedeutet das monatlich maximal 39,00 erstattet werden können. Bei mehr als einem Pflegekind beträgt der Erstattungsbetrag max. 50,00. Ihnen als Pflegeeltern steht es selbstverständlich frei, die Art Ihrer Alterssicherung auszuwählen. Dies könnten z.b. auch Beiträge für eine Riester-Rente sein. Die Angemessenheit wird im Einzelfall geprüft.

52 Alterssicherung Variante 3 Erstattung je Pflegefamilie 39,-- Die Beiträge für nachgewiesene Aufwendungen der Unfallversicherung und Alterssicherung werden als separate Kostenbestandteile der laufenden Geldleistung unabhängig von der Kinderzahl erstattet. Empfehlungen des LJA: Nachgewiesene Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung ausgehend von 78 / Monat hälftige Erstattung durch die Jugendämter: 39 / Monat

53 Alterssicherung Variante 4 Erstattung je Pflegefamilie 51,-- Ein Jugendamt übernimmt kraft Gesetzes die hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung der Pflegeperson. Zur Alterssicherung der Pflegeperson wird ein Betrag von 102,00 als angemessen anerkannt. Somit kann auch künftig maximal ein Betrag von 51,00 pro Monat je Pflegefamilie übernommen werden unter der Voraussetzung, dass Aufwendungen in Höhe von 102,00 nachgewiesen werden.

54 Alterssicherung Bestandsschutz? Es ist davon auszugehen, dass Pflegeeltern aufgrund der ursprünglichen Regelung dieses Jugendamtes über die Gewährung einer freiwilligen Zuwendung zur Altersvorsorge lediglich Vorsorgeverträge über 51,00 abgeschlossen haben. Diesen Pflegeeltern wird bis zum Besitzstand gewährt. Ab dem werden auch in diesen Fällen nur die hälftigen Aufwendungen erstattet. Sollte keine Vertragsanpassung erfolgen, können somit ab dem nur 25,50 übernommen werden.

55 Alterssicherung Variante 5 Erstattung je Pflegefamilie 153,-- Ein Jugendhilfeausschuss hat folgenden Beschluss gefasst: 1. Er nimmt die Vereinbarung der Jugendämter in der Städte-Region zur Übernahme angemessener und nachgewiesener Alterssicherungs- und Unfallversicherungsbeiträge für die Vollzeit-, Teilzeit- und Tagespflege zur Kenntnis. 2. Er stimmt der Regelung zur Erstattung des Alterssicherungsbeitrags in Höhe von -153,00 monatlich bei Vollzeitpflege, -78,00 monatlich bei Teilzeitpflege, -39,00 monatlich bei Tagespflege

56 Alterssicherung Variante 5 a Erstattung je Pflegefamilie 153,-- Es erfolgt in der Region eine einheitliche Erstattung in Höhe von 153,-- für Vollzeitpflege. Diese teilt sich auf in 76,50 als pflichtiger Anteil und 76,50 als freiwilliger Anteil (Übernahme des Eigenanteils der Pflegeperson durch das Jugendamt) Hier brauchen die Pflegeeltern keinen Eigenanteil zu leisten

57 Alterssicherung Variante 6 Vorläufige Empfehlung einer Kommune Hälftige Erstattung aus 238,88 Gemäß 17, 18 SGB IV i.v.m. 2 der Sozialversicherungs- Rechengrößenverordnung 2005 betrug die Bezugsgröße in der Sozialversicherung im Sinne des 18 Abs. 1 SGB IV im Jahr Euro jährlich und monatlich. Für das Jahr 2006 beträgt die Bezugsgröße gemäß 2 der Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006 vom jährlich und monatlich. Es wird davon ausgegangen, dass die Betreuung und Erziehung eines oder mehrerer Pflegekinder in Vollzeitpflege durchschnittlich wie eine Halbtagsberufstätigkeit der Pflegeperson zu bewerten ist. Dabei wird angenommen, dass die Pflegeperson neben der Betreuung und Erziehung des Pflegekindes/der Pflegekinder auch den eigenen Haushalt führt und auch Aufgaben für die eigene Familie übernimmt.

58 Alterssicherung Variante 6 a Vorläufige Empfehlung einer Kommune Hälftige Erstattung aus 238,88 Daher ist, um der Betreuungs- und Erziehungstätigkeit der Pflegeperson zur Ermittlung der Höhe erstattungsfähiger Aufwendungen zur Alterssicherung ein fiktives Einkommen zuordnen zu können, von dem hälftigen Betrag der Bezugsgröße auszugehen und hierauf der zur Zeit gültige Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung anzuwenden. Danach ergibt sich für das Jahr 2005 für eine angemessene Alterssicherung ein Beitrag in Höhe von monatlich 235,46 (2.415 geteilt durch 2 mal 19,5%). Für das Jahr 2006 ergibt sich für eine angemessene Alterssicherung ein Beitrag in Höhe von monatlich 238,88 (2.450 geteilt durch 2 mal 19,5%). Da gemäß 39 Abs. 4 SGB VIII lediglich die hälftigen Aufwen-dungen für Beiträge zu einer angemessenen Alterssicherung zu erstatten sind, können daher für die Zeit vom bis Aufwendungen für Alterssicherungsbeiträge bis zu einer Höhe von monatlich 117,73, für die Zeit ab bis zu einer Höhe von monatlich 119,44 erstattet werden.

59 Alterssicherung Anmerkung zu Mindestbeitrag 78,-- Aus den vorausgegangenen Folien ist ersichtlich, dass in vielen Fällen vom Mindestbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung ausgegangen wird. Dieser berechnet sich aus: 400,-- x 19,5 % = 78,-- Eine Beschäftigung auf 400,-- -Basis, wird auch als Minijob bezeichnet. Dieser Betrag wird dem Mitarbeiter / der Mitarbeiterin komplett ausbezahlt. Den Arbeitgeber jedoch, kostet dieser Mitarbeiter insgesamt 520,--, da der Arbeitgeber 30 % aus 400,-- = 120,-- an pauschale Abgaben abführen muss

60 Alterssicherung Welche Anlage Private Lebens- oder Rentenversicherung Betriebliche Altersversorgung (sogenannte Umwandlung von Barlohn in Versorgungslohn) Zertifizierte Altersvorsorgeverträge wie Riesterrente (möglich über Versicherung, Banksparplan, Aktienfondssparplan und gefördertes Wohneigentum Rürup-Rente (auch Basisrente genannt) In Ausnahmefällen auch private Banksparpläne (z. B. bei kurzen Restlaufzeiten)

61 Alterssicherung Vor Zugriff geschützt Folgende Produkte sind auch im Falle eines Bezuges von Hartz IV-Leistungen oder bei Privatinsolvenz vor einem Zugriff bzw. einer Vermögensanrechnung geschützt: Zertifizierte Altersvorsorge Verträge Rürup-Renten Verträge der betrieblichen Altersvorsorge Alle vorgenannten Verträge dürfen nicht vor Vollendung des 60. Lebensjahres (auf Geb.- Datum achten) zur Auszahlung gelangen.

62 Alterssicherung gesetzliche Rentenversicherung Welche Leistungen können erreicht werden Beispiel: Familie beide 35 Jahre haben bis zum Renteneintritt insgesamt 2 Pflegekinder, die jeweils 15 Jahre in der Familie verbleiben. Würden die Alterssicherungsbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt ergeben sich nach 30 Jahren voraussichtlich folgende Altersrenten: Monatlich 78,-- = 129,17 Altersrente Monatlich 102,-- = 168,91 Altersrente Monatlich 153,-- = 253,37 Altersrente Monatlich 238,88 = 395,58 Altersrente Alle vorgenannten Werte beruhen auf die z. Zt. gültige Rentenformel. Aus jedem gezahlten Euro ergibt sich eine monatliche Rentensteigerung in Höhe von 0,46 % = 0,046

63 Alterssicherung Private Rentenversicherung Garantierte Leistungen!!! Von den auf dem deutschen Markt tätigen privaten Versicherungen, erreichen laut einem Test der Zeitschrift Finanztest (Ausgabe 10/2006) nur 5 Versicherer ein sehr gut. Ausgehend von der 35jährigen Familie können bei Absicherung über einen dieser fünf Versicherer die nachstehenden Garantierenten erreicht werden: Betrag Rente Frau Rente Mann 78,-- 152,-- 164,-- 102,-- 203,-- 219,-- 153,-- 304,-- 328,-- 238,-- 473,-- 511,-- Zu den vorgenannten Renten kommt noch einmal die Gewinnbeteiligung des Versicherers. Die tatsächliche Rente wird also voraussichtlich noch höher ausfallen.

64 Alterssicherung Anmerkung 1 Etwa jeder 4. Arbeitnehmer scheidet aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig aus dem Erwerbsleben aus. Zur Vermeidung hierdurch entstehender finanzieller Lücken die durchschnittliche gesetzliche Erwerbsminderungsrente beträgt ca. 50 % des letzten Nettoeinkommens sollte den Pflegeeltern auch empfohlen werden, über die Absicherung einer privaten Berufsunfähigkeitsrente nachzudenken.

65 Alterssicherung Erweiterung des Versicherungsschutzes Variante A Es ist nicht empfehlenswert, Altersvorsorge und Berufsunfähigkeit zu kombinieren. Es sollten 2 Verträge abgeschlossen werden. Ausgehend von einem monatlichen Aufwand in Höhe von 153,--, ergeben sich die nachfolgenden garantierten Leistungen.

66 Alterssicherung Erweiterung des Versicherungsschutzes Variante B Die 35jährige Mutter angenommener Beruf Hausfrau wünscht zusätzlich eine Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit in Höhe von 1.000,-- monatlich. Keiner der fünf von Stiftung Warentest mit sehr gut bewerteten Versicherer, bietet diesen Versicherungsschutz als Kombiprodukt bis Endalter 65 Jahre an. Die Mutter sollte in diesem Fall, 2 separate Versicherungen bei dem selben Versicherer abschließen. Für die Absicherung der Berufsunfähigkeit sind in diesem Fall aktuell 64,12 zu zahlen. Aus dem verbleibendem Betrag von knapp 87,-- ergibt sich eine garantierte monatliche Rente in Höhe von 170,--.

67 Alterssicherung Erweiterung des Versicherungsschutzes Variante C Auch der 35jährige Vater angenommener Beruf kaufmännischer Angestellter wünscht eine Absicherung der Berufsunfähigkeit in Höhe von 1.000,--. In diesem Fall bieten 2 der fünf empfohlenen Versicherer entsprechenden Versicherungsschutz. Unter Beachtung der Versicherungsbedingungen für die Berufsunfähigkeitsversicherung, sinkt dann jedoch die garantierte Altersrente auf monatlich 157,--.

68 Alterssicherung Erweiterung des Versicherungsschutzes Variante D Für den Vater ist es empfehlenswert, 2 separate Verträge bei 2 verschiedenen Versicherungsgesellschaften abzuschließen. Für die Berufsunfähigkeitsrente zahlt er bis zum 65. Lebensjahr 50,34 (bei unveränderter Gewinnbeteiligung). Investiert er den verbleibenden Betrag von knapp 103,-- in eine aufgeschobene Rentenversicherung, kann er hier eine garantierte Rente von 221,-- erreichen.

69 Alterssicherung Fazit Bedingt durch die unterschiedlichen Auslegungen zum Alterssicherungsbeitrag, ist eine allgemeine Empfehlung nicht möglich. Sollte eine Einigung auf eine einheitliche Gestaltung erzielt werden, kann auch hier, vergleichbar zur Unfallversicherung, eventuell ein entsprechender umfassender Rahmenvertrag mit einem Versicherer ausgehandelt werden.

ÁÈÄÇÅ Ê ÁÌ ËÓ ØÛ Ö ÒØÛ ÐÙÒ ÙÒ Ë ÑÙÐ Ø ÓÒ Ö Ò Ò Ô Þ Ø Ú Ò Ö ÑÓÑ ÒØ Ò ÓÖ Ù ÖØ Ñ ÁÒ Ø ØÙØ Ö ÁÒ Ù ØÖ ÐÐ Ð ØÖÓØ Ò ÙÒ Å Ø Ö ÐÛ Ò Ø Ò Ö Ì Ò Ò ÍÒ Ú Ö ØØ Ï Ò ÙÒØ Ö ÒÐ ØÙÒ ÚÓÒ ÍÒ ÚºÈÖÓ º Ôк¹ÁÒ º ÖºØ Òº ÓÖ Ö ÙÖ

Mehr

ÉÙ ÒØ Ò ÖÝÔØÓ Ö Ô Ò ÜÔ Ö Ñ ÒØ Ñ Î Ö Ð ÔÐÓÑ Ö Ø ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ö Ò Å Ø Ö Ò Ö Æ ØÙÖÛ Ò ØÐ Ò ÙÐØĐ Ø Ö ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ÁÒÒ ÖÙ Ò Ö Ø ÚÓÒ È ØÖ Ö Ñ Ë ÔØ Ñ Ö ½ ÙÖ ĐÙ ÖØ Ñ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÜÔ Ö Ñ ÒØ ÐÔ Ý Ö ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ÁÒÒ

Mehr

ÃÓÒÞ ÔØ ÓÒ ÙÒ Ê Ð ÖÙÒ Ò ÓÓ Ñ Ö Ú ÖÛ ÐØÙÒ Ý Ø Ñ ĐÙÖ Ò ËØ Ø ĐÙ Ö Ù Ö ÚÓÒ ÈÀÈ ÙÒ ÅÝËÉÄ ÔÐÓÑ Ö Ø Ñ ÁÒØ ÖÒ Ø ÙÒ ÁÒØÖ Ò Ø ËØÙ Ò Ò Ç«ÒØÐ Đ Ð ÓØ Ò Ö Ó ÙÐ ËØÙØØ ÖØ ß ÀÓ ÙÐ Ö Å Ò ÃÐ Ù ÃĐÓ Ð Ö Ö ØÔÖĐÙ Ö Û ØÔÖĐÙ Ö

Mehr

Å Ö Ù ÃÐ Ò Ä Ò Đ Ö Ö Ï Ö Ù ÐØ ÚÓÒ Ö ¹ ÙÒ Ï Ð ØĐ Ò Ò ÒØÛ ÐÙÒ Ã Ð Ö ÖÙÒ ÙÒ ÒÛ Ò ÙÒ ÅÓ ÐÐ Ä Ñ ÖÓ ¹ÄÝ Ñ Ø Ö Ëغ ÖÒÓÐ Ç Ò ÖĐÙ ¾¼¼¼ Ä Ò Đ Ö Ö Ï Ö Ù ÐØ ÚÓÒ Ö ¹ ÙÒ Ï Ð ØĐ Ò Ò ÒØÛ ÐÙÒ Ã Ð Ö ÖÙÒ ÙÒ ÒÛ Ò ÙÒ ÅÓ ÐÐ

Mehr

 ÀÊ Ë ÊÁ ÀÌ ½ ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ËØÙØØ ÖØ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ØÛ Ò ØÖ ¾¼¹¾¾ ¼ ËØÙØØ ÖØ À Ö Ù Ö ÈÖÓ º Öº Àº¹Âº ÏÙÒ ÖÐ Đ Ø ĐÙ Ö Ò Ö Ö ØÓÖ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ØÛ Ò ØÖ ¾¼¹¾¾ ¼ ËØÙØØ ÖØ Ê Ø ÓÒ ÖÒ Ö Ð Ö Ì

Mehr

Ö ÖØ Ç Ø Ö ÒÒÙÒ ÙÒ Á ÒØ Ø ÓÒ ¹ ÔÐÓÑ Ö Ø ¹ ÙÐØĐ Ø ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø Ã ÖÐ ÖÙ ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ Ö Ø Ò Ä Ò ½º Þ Ñ Ö ¾¼¼½ Ö Ø ÙØ Ø Ö ÙÒ ØÖ Ù Ö ÈÖÓ º Öº¹ÁÒ º ʺ ÐÐÑ ÒÒ Û Ø ÙØ Ø Ö ÈÖÓ º Öº¹ÁÒ º Àº ÏĐÓÖÒ ØÖ Ù

Mehr

ÉÙ ÒØ Ò ÑÙÐ Ø ÓÒ Ò Ô Ý ÓÖ ÖØ Ö ÅÓÐ ĐÙÐ Ø Ò Ù Ö Ô Ø È ÒĐÙ Ö Đ Ò ÉÙ ÒØ Ò «Ø ÙÒ Ð Ò Ø Ò ÖØ Ø ÓÒ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ö Ó ØÓÖ Ö Æ ØÙÖÛ Ò Ø Ò Ñ Ö È Ý Ö ÂÓ ÒÒ ÙØ Ò Ö ¹ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø Ò Å ÒÞ ÚÓÒ Ö ÇÐ ÄĐÓ Ò ÓÖ Ò Ò Ï Ò Å ¾¼¼¼

Mehr

ÁÒ ÐØ Ú ÖÞ Ò ½ ÒÐ ØÙÒ ¾ ÒÐ Ò Ö ÙÒ ¾º½ ĐÍ Ö Ð º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º ¾º¾ ÓÖÔØ ÓÒ Đ ÐØ Ñ Ò º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º º ½¼ ¾º Ö ËÓÐ Ö ÓÐÐ ØÓÖ º º

Mehr

Î Ù Ð ÖÙÒ Ú Ö Ö Ò ÞÙÖ ÁÒØ Ö Ø ÓÒ Ñ Ø Ó Ø¹Ö Ð Ø ÓÒ Ð Ò Ø Ò Ò Ò ÚÓÒ Ôк ÁÒ º Â Ò Ì ÑÑ ÖØ Ø ÓÒ ÚÓÖ Ð Ø Ñ Ö Å Ø Ñ Ø»ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ÍÒ Ú Ö ØØ ÑØ Ó ÙÐ Ã Ð ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ó ØÓÖ Ö Ö Æ ØÙÖÛ Ò Ø Ò Öº Ö Öº Ò Øºµ à Р½ À

Mehr

Ì Ò ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ÅĐÙÒ Ò ÙÐØĐ Ø ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø ÓÑÑ Ö Ë Ö Ø À ÙÔØ Ñ Ò Ö Ò Ð Ï ØÖ Ù Ö Ö Ò Ê Ñ ÅºËº ÍÁÍ µ Ø ÖÑ Ò ¼º ÆÓÚ Ñ Ö ¾¼¼¼ ÁÒ ÐØ Ú ÖÞ Ò ½ ÒÐ ØÙÒ ¾ ÓÑÔÙØ Ö Ö Ø ¾º½ Ð ÒØ Ö Ø º º º º º º º º º º º º º º º

Mehr

Ù Ö ØÙÒ Ê Ö Ø Ø Ö Ý³ ÙØÙÖ ¹ Î ÓÒ Ò Ö ÓÑÔÙØ Ö ÒØÛ ÐÙÒ Ò ÐÑ ÙÒ Ä Ø Ö ØÙÖ ÞÙÑ Ë Ñ Ò Ö Ò Ò Ø Ö ÁÒ ÓÖÑ Ø ÌÓÖ Ø Ò ÎÓÐÐÑ ÒÒ ½ ½ º Ë ÔØ Ñ Ö ¾¼¼½ ½ ÌÓÖ Ø ÒÎÓÐÐÑ ÒÒ¹ÇÒÐ Ò º ÁÒ ÐØ Ú ÖÞ Ò Á ÒÐ ØÙÒ ÁÁ À ÙÔØØ Ð ½ ½

Mehr

ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø Ö ÙÒ Û Ö ÅĐÙÒ Ò ÙÐØĐ Ø ĐÙÖ Ä٠ع ÙÒ Ê ÙÑ ÖØØ Ò ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ËÝ Ø Ñ ÝÒ Ñ ÙÒ ÐÙ Ñ Ò ÃÓÑÔÓÒ ÒØ Ò ÞÙÖ ÙØÓÑ Ø Ò ÖÞ Ù ĐÙ ÖÙÒ Ò Ò Ò Ñ ¹µ ÙØÓÒÓÑ Ò ÖÞ Ù Ò Ã ÖйÀ ÒÞ Ë Ö Ö Ö ÎÓÐÐ ØĐ Ò Ö ÖÙ Ö ÚÓÒ Ö ÙÐØĐ

Mehr

Ò Ò ÐÓ Ö ËØÖÓÑ «Ö Û Ð ÒÒ Ö Ð ËŹËØ Ò Ö Ð Ó Ñ ÅÓ Ð ÙÒ ¹ Ö Ú ÖÛ Ò Ø Û Ö º Ú Ò ÒÖÝÔØ ÓÒ ËØ Ò Ö Ëµ Ö Ë Ø Ò ÝÑÑ ØÖ Î Ö ÐĐÙ ÐÙÒ Ý Ø Ñ Ñ Ø Ë ÐĐÙ ÐÐĐ Ò Ò ÚÓÒ ½¾ ½ ¾ Ó Ö ¾ Ø º Ö Ë Ø Ñ Â Ö ¾¼¼¼ Ð Æ ÓÐ Ö Ë Ù ÛĐ ÐØ

Mehr

ËÙ ÒÒ Â Ö ÒØÛ ÐÙÒ Ò Ð ØÖÓÒ Ò ÌÙØÓÖ ÞÙÖ Ò ÐÝ ÚÓÒ ÈÖÓ ØÚ ÖÐÙ Ò ÁÈÄÇÅ Ê ÁÌ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ñ Ò Ö ÔÐÓѹÁÒ Ò ÙÖ Ò ËØÙ ÙÑ Ö Ò Û Ò Ø Ò ÁÒ ÓÖÑ Ø ÍÒ Ú Ö ØØ ÃÐ Ò ÙÖØ ÙÐØØ Ö Ï ÖØ Ø Û Ò Ø Ò ÙÒ ÁÒ ÓÖÑ Ø ÙØ Ø Ö ÇºÍÒ ÚºÈÖÓ

Mehr

Ã Ô Ø Ð Æ ØÞÛ Ö Ö ÀÝÔ ÖÙ ¹ Ñ Ð ÁÒ Ñ Ã Ô Ø Ð ÛÓÐÐ Ò Û Ö Ò Ö ÒÒØ Ø Ò ÙÒ Ð ØÙÒ ØĐ Ö Ø Ò ÈÖÓÞ ÓÖÒ ØÞ¹ Û Ö ÚÓÖ Ø ÐÐ Òº Ï Ö Ø Ò Ö ÒÐ ØÙÒ Ö Ò Û Ö Ò ÈÖÓÞ ÓÖÒ ØÞÛ Ö Ð ÙÒ Ö Ø Ø Ö Ô Ò Ö Ø ÐÐغ Â Ñ ÃÒÓØ Ò Ö Ô Ò ÒØ

Mehr

ÔÐÓÑ Ö Ø Æ Ú Ø ÓÒ Ò ÝÔ ÖÑ Ð Ò ËÝ Ø Ñ Ò Ò ØÖ ØÙÒ Ò Ò ÁÒ Ù ØÖ Ñ Ø Ö ¾¼¼¼ ÙÒ ÐØ Ò Ö Ö ÓÑ ÃÐ Ù ÃÒ ÙÔÒ Ö ÔÐÓÑ Ö Ø Ñ Ö ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ÓÖØÑÙÒ ¾ º Ë ÔØ Ñ Ö ½ ÙØ Ø Ö ÈÖÓ º Öº º¹ º Ó Ö Ø Ôк¹ÁÒ ÓÖѺ ú Ð

Mehr

Ä Ö ØÙ Ð Ö ÃÓÑÑÙÒ Ø ÓÒ Ò ØÞ Ê Ò ¹Ï Ø Ð Ì Ò ÀÓ ÙÐ Ò ÈÖÓ º Öº¹ÁÒ º º Ï Ð Ö Ø ÒØ Ò ÖØ ÃÓÑÑÙÒ Ø ÓÒ ÓÒÞ ÔØ ÞÙÖ Ê Ð ÖÙÒ ÚÓÒ ¹ ÓÑÑ Ö ¹ Ò Ø Ò Ò Þ ÐÐÙÐ Ö Ò ÅÓ Ð ÙÒ Ò ØÞ Ò ¹ ÒØÛÙÖ ÁÑÔÐ Ñ ÒØ ÖÙÒ ÙÒ Û ÖØÙÒ ÚÓÒ Â Ò

Mehr

ÅÙ Ø Ö ÖØ ÖÔÖ ÙÒ Ö ÉÙ Ð ØØ Ò Ø Ò ÚÓÒ Ø ÔÖÓÞ ÑÓ ÐÐ Ò ÎÓÒ Ö ÙÐØØ Ö Å Ø Ñ Ø ÙÒ ÁÒ ÓÖÑ Ø Ö ÍÒ Ú Ö ØØ Ä ÔÞ Ò ÒÓÑÑ Ò ÁËË ÊÌ ÌÁÇÆ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ñ Ò Ö Ç ÌÇÊ Ê ÊÍÅ Æ ÌÍÊ ÄÁÍÅ Öº Ö Öº Ò Øµ Ñ Ø ÁÒ ÓÖÑ Ø ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ

Mehr

Ò Ä Ñ Ñ Ø Ö Ñ Ø ½¼ Å ÙÒ Ö Ø ÔÐÓÑ Ö Ø ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Å Ø Ö Ö Ò Ö Æ ØÙÖÛ Ò ØÐ Ò ÙÐØĐ Ø Ö Ä ÓÔÓÐ ¹ Ö ÒÞ Ò ¹ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø ÁÒÒ ÖÙ Ò Ö Ø ÚÓÒ ĐÙÒØ Ö Ð Ð Ö Ñ Å ¾¼¼¼ ÙÖ ĐÙ ÖØ Ñ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÜÔ Ö Ñ ÒØ ÐÔ Ý Ö ÍÒ Ú Ö ØĐ

Mehr

Ð ÓØ Ò ÚÓÒ ËØ Ø ÓÒÖÔ Ò¹ÈÖÓÑÓØÓÖ Ò Ò Ö ÑÒ Ø Ú Ò Ø Ö Ò ÖÞ Ù ÙÒ ËÖ Ò Ò ÙÒ Ú Ö Ö Ò Ø Ò Ò ÐÝ ÁËË ÊÌ ÌÁÇÆ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ö Ó ØÓÖÛ Ö Ö Æ ØÙÖÛ Ò Ø Ò Öº Ö Öº Ò Øºµ Ò Ö Ì Ò Ò ÙÐØØ Ö ÍÒ Ú Ö ØØ Ð Ð ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ Ôк¹ÁÒ

Mehr

ËØ Ò Ö ÖÙÒ Ö ÃÓÑÑÙÒ Ø ÓÒ Ð ÁÒØ Ö Ø ÓÒ Ò ØÞ Ö ÙÛ Ò ÖØ Ø ÓÒ ÞÙÖ ÖÐ Ò ÙÒ Ñ Ò Ö Ó ØÓÖ¹ÁÒ Ò ÙÖ Ò Ö ÙÐØØ Ù Ò Ò ÙÖÛ Ò Ö Ù Ù ¹ÍÒ Ú Ö ØØ Ï Ñ Ö ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ Æ Ñ ÍÐÖ Ë Ò Ö Ù ÓÖÒ Ï Ñ Ö ÙØ Ø Ö ½º ÈÖÓ º Öº¹ÁÒ º ú Ù

Mehr

ÃÔØÐ ¾ ÓÙÖÖ¹ÌÖÒ ÓÖѹËÔØÖÓ ÓÔ Ñ ÒÖÖÓØÒ ËÔØÖÐÖ ÓÙÖÖ¹ÌÖÒ ÓÖÑ Ìµ¹ÌÒ Ø ÑØ Ö ÒØÛÐÙÒ Ð ØÙÒ ĐÖ ÓÑÔÙØÖ ÙÒ ÒÐÐÖ ÐÓÖØÑÒ Ò Ò ÐØÞØÒ ¼ ÂÖÒ Ò Ö ÑØÒ ËÔØÖÓ ÓÔ ÒÞÙ ÐØÒ ÙÒ ÛÖ ÑØØÐÖÛÐ Ò Ø ÐÐÒ ÔØÖÐÒ ÖÒ ÚÖÛÒغ ËÓ ÒØ Ì¹ÌÒ Ò

Mehr

ÁÒØ ÖÒ Ð Ê ÔÓÖØ ½ Ì Ò Ð Ú Ö Ö ØÙÒ ÝÒ Ñ Ö ËÞ Ò Ò Ý Ï ÖÒ Ö ÚÓÒ Ë Ð Ò Ï ÐØ Ö ÐÐÒ Ö Ö Ø Ò Ó Ö ÍÛ À Ò Ñ ÒÒ Ì ÓÑ Ã Ð Ò Ú Ã ØÖÙÔ ÁÖ Ä Ò ÄÓÖ ÒÞ ØÐ Ú ÆÓÐÐ Ö ØÓ ÌÞÓÑ ÖÒ Î ÐÔ Ð Å ÖØ Ò Ï ÖÒ Ö Ö Ø Ò Ï Ò Ð ÊÙ Ö¹ÍÒ Ú

Mehr

ÛÖØÙÒ ÚÓÒ ÓÖÚÖÖÒ ĐÙÖ ÒÒ ØĐÓÖÙÒ ÖÒ ØÒØÖÒ Ö Ñ Ö ½½» ÅØÑØ Ö ÖÖ¹ÅÖØÓÖ¹ÍÒÚÖ ØĐØ ¹ ÑØÓ ÙÐ ¹ Ù ÙÖ ÞÙÖ ÖÐÒÙÒ Ñ Ò Ö Ò Öº ÖÖº Òغ ÒÖØ ÖØØÓÒ ÚÓÒ ÐÙ Ç ÑÒÒ Ù ÇÖÙ Ò Ì Ö ÑĐÙÒÐÒ ÈÖĐÙÙÒ ½º ÇØÓÖ ½ ÊÖÒØ ÈÖÓº Öº ÏÓÐÖÑ ÄÙØÖ

Mehr

Û ÒÖØ ÙÖÓÔÒ Å ÄÓÖØÓÖÝ ĐÓÖÖÒÒÞÒ ¼ ½¾¾½¾ ÎÓÖÒÒÞÒÙÒ ÅÓÐÐ ÊÓÒ ÊÆ ¹ ÒØÛÐÙÒ Ò ÐØÖÓÒ ¹ Ò ËØÓ«Û ÐØÐ ÄÙÞØ ÎÓÖÒ ¼½º¼º½ ¹ ¼½º¼º¾¼¼¼ ÖØ ÞØÖÙÑ ¼½º¼º½ ¹ ½º¼ º¾¼¼¼ ½ ÐÐÑÒÖ Đ ÍÖÐ ÈÖÓØ ÛÙÖ Ñ ËÓÑÑÖ ½ Ò ÒÒØ Ö ÛÐÐÙÒ ÚÓÒ ÐÐÒ

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III. Supraleitung

Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III. Supraleitung Fachrichtungen der Physik UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Physikalisches Grundpraktikum für Physiker/innen Teil III Supraleitung WWW-Adresse Grundpraktikum Physik: 0H0Hhttp://grundpraktikum.physik.uni-saarland.de/

Mehr

ÅĐÖÞ ½ Ï͹ÁË ¹ ÈÖĐÞ ÓÒ Ñ ÙÒ Ö ÎÓÖÛĐÖØ ¹ÊĐÙÛĐÖØ ¹ ÝÑÑØÖ ÛÖÖ ÉÙÖ ÑØ Ñ ÄÈÀÁ¹ØØÓÖ ÁËËÊÌÌÁÇÆ ÚÓÒ ÃÐÙ º ÖÒ Ù ÅÓÒÑ ÙÖ ÖÐÒÙÒ Ñ Ò Ö Ò ÇÃÌÇÊË Ê ÆÌÍÊÏÁËËÆËÀÌÆ Ö ÈÝ Ö Ö Ò ÍÒÚÖ ØĐع ÑØÓ ÙÐ ÏÙÔÔÖØÐ ¾ ÁÆÀÄÌËÎÊÁÀÆÁË ÁÒÐØ

Mehr

ÙÐØĐ Ø ĐÙÖ È Ý ÙÒ ØÖÓÒÓÑ ÊÙÔÖ Ø¹Ã ÖÐ ¹ÍÒ Ú Ö ØĐ Ø À Ð Ö ÔÐÓÑ Ö Ø Ñ ËØÙ Ò Ò È Ý ÚÓÖ Ð Ø ÚÓÒ Ë Ø Ò ÃÙ Ò Ù Æ Ù Ò ØØ Ð Ù ¾¼¼¾ ¾ ÀÓ Û Ò Ø Ñ ÙÒ Ò Ñ ËØ Ù Ð ÙÒ Ö Ñ Ø Ö ¹ ÐÙ Ö ØÞ Ò Ø ÔÐÓÑ Ö Ø ÛÙÖ ÚÓÒ Ë Ø Ò ÃÙ Ò

Mehr

α i +α j Σ j 1 (α i Σ i + α j Σ j) α j α i + α j

α i +α j Σ j 1 (α i Σ i + α j Σ j) α j α i + α j ØÞ Ø Ö ÒÒÙÒ ÚÓÒ Ö Ö Ò Ö Ò Ò ÙÖ Ò ËÞÖ Ò Ã Ö Ö Ö Ø ÒÞ Ä ÒÞ Ö Ø Ò Ä Ô Ì ÑÓ ËØ Å ÖÙ Å ÒÓÖ ÁÒ Ø ØÙØ Ö ÓÑÔÙØ Ö Ö Å Ð ÒÔ ÓÖ Ø ØÖ ¾ ½¼ Ö ÙÒ Û { Ö Ö Ð Ô Ð ÒÞ Ø Ñ ÒÓÖ } ºØÙ¹ º Ù ÑÑ ÙÒ º ÍÒ Ö ÖØ Ð Ö Ø Ò ØÞ ØÚ Ö Ö

Mehr

Ã Ô Ø Ð ¾ Ù Ù Ò Ì Ø ÑÔ Ö ØÙÖ¹ÊÌÅ Ò Ò Ö ÒÐ ØÙÒ Ò ÒÒØ Ò ÎÓÖØ Ð Ò Ò ÊÌÅ Ø Ò Ì ÑÔ Ö ØÙ¹ Ö Ò ÞÙ ØÖ Ò Ø Ø Ò Ö Ð Ö Ö ÔÔ Ö Ø Ú Ö Ù Û Ò Ò Öº Ò Ö Ø ÑÙ ÊÌÅ ÞÙÖ Ã ÐÙÒ Ò Ù Ö Ò Ø ÖÑ Ò ÓÔÔ¹ ÐÙÒ Ò Ò ÃÖÝÓ Ø Ø Ò Ò Ò Ö Ö

Mehr

Token Bucket markiere Paket falls kein Token verfügbar

Token Bucket markiere Paket falls kein Token verfügbar Ú ÐÙ Ø ÓÒ ÚÓÒ ÙÖ Ë ÖÚ ĐÙÖ ÁÒØ ÖÒ Ø ÐÓÖ Ò ÙÑ ÖØÒ Ö ÙÒ ÌÓÖ Ø Ò Ö ÙÒ ÁÒ Ø ØÙØ ĐÙÖ ÁÒ ÓÖÑ Ø ÙÒ Ò Û Ò Ø Å Ø Ñ Ø Æ Ù ÖĐÙ ØÖ ½¼ À¹ ¼½¾ ÖÒ Ë Û Þ ÙÑ ÖØ Ö ÙÒ ÑºÙÒ º Ù ÑÑ Ò ÙÒ Ö ÙÖ Ë ÖÚ ÛÙÖ Ñ Ê Ñ Ò Ö «¹ Ö ÒØ Ø Ë

Mehr

ÀÊÁÀ ÈÀËÁà ÊÁËÀ ÍÆÁÎÊËÁÌÌ ËÅÌÀÇÀËÀÍÄ ÏÍÈÈÊÌÄ ÎÖÐÒ ÒÐÝ ÚÓÒ ÐÓÖØÑÒ ÞÙÖ Ê ØÖÖÙÒ Ö ÐØÒ ÚÖ ÒÖ ËÒØØÐÚÖÖÒ ÔÐÓÑÖØ ÚÓÒ Ö ØÒ ÏÐ ÔÖÐ ¾¼¼¼ ÏÍ ¼¼¼ ØÖØ ÖÒØ Ö ØÖØÓÒ ÐÓÖØÑ ØÓ ÑØ Ö ÓÐÙØÓÒ ÒØÓÑÐ ÒÙÐÖ ÑÒ¹ Ø Ö ÓÒÒ ÆÅʵ Ò

Mehr

Challenge-Karten. Herausforderungen, Probleme, Start, Blockade, Sackgasse, unerfüllte Wünsche, Neuorientierung,

Challenge-Karten. Herausforderungen, Probleme, Start, Blockade, Sackgasse, unerfüllte Wünsche, Neuorientierung, Challenge-Karten 1/112 2/112 Herausforderungen, Probleme, Start, Blockade, Sackgasse, unerfüllte Wünsche, Neuorientierung, ß¾¹»² «²¹ Bewertung der Problematik auf einer Skala von minus 100 bis plus 100-100

Mehr

ÀÓ ÙÐ ĐÙÖ Ì Ò ÙÒ Ï ÖØ Ø Ö Ò Àµ Ö ÁÒ ÓÖÑ Ø»Å Ø Ñ Ø ÔÐÓÑ Ö Ø Ñ ËØÙ Ò Ò Ï ÖØ Ø Ò ÓÖÑ Ø Ì Ñ ÒØÛÙÖ ² ÔÖÓØÓØÝÔº ÁÑÔÐ Ñ ÒØ ÖÙÒ Ò Ù ÙÒ ¹ Ý Ø Ñ ĐÙÖ Ò ÐÙÒ Ú Ö Ö ÞÙ Ð ØÖÓÒº Î ÖØÖĐ Ò Ù Ö ÖÙÒ Ð Ò Ö Ú ÖØ ÐØ Ò Â Ú ¹

Mehr

Konzeption und prototypische Realisierung eines XML-fähigen Mailtools

Konzeption und prototypische Realisierung eines XML-fähigen Mailtools Universität Paderborn Fachbereich 17 Mathematik/Informatik Arbeitsgruppe Datenbanken und Informationssysteme Warburger Straße 100 33098 Paderborn Konzeption und prototypische Realisierung eines XML-fähigen

Mehr

η du i dx j 0, 01 Pa s < η < 1 Pa s V F = β V 0 p β 10 4 bar 1

η du i dx j 0, 01 Pa s < η < 1 Pa s V F = β V 0 p β 10 4 bar 1 ËØÖ ÑÙÒ Ñ Ò ÖÙÒ Ð Ò ¾ Ò ÓÖ ÖÙÒ Ò ÒÀÝ Ö ÙÐ Ø Ò ¾º½ ÒÀÝ Ö ÙÐ Ý Ø Ñ Ò Ò ØÞØ ÐÙ ÓÐÐ Ò Û Ø ÙØ Ð ÙØ Ñ Ö Ò Ñ ØÖ Ö ÒÒ Ò Ö Ò Ò Ò Ö ¹ ØÓ ÙÒ ÙÑÑ ÖÒ Ø Ò Ö Ò Ñ Ø ÐÐ ÙØ Ð ÒÃÓÖÖÓ ÓÒ ØÞ Ò ÙØ Ð Ù ÃÙÒ Ø¹ Ñ Ð Ø Ö Ò Ù Ò Ñ

Mehr

ÒØÛ ÙÒ Ò Æ ØÞÛ Ö ØÖ Ö ĐÙÖ Ä Ò ÙÒØ Ö Ä ÒÙÜ ÔÓÑ Ö Ø ËÚ Ò ÀÙÑÑ Å ØÖ ÒÙÑÑ Ö ¾½¼ ÈÖÓ º Öº Ö Öº Ò Øº ÖÒÓ Ö È Ø Ö Ï Ò Ö Ö Ì Ò ËØÙ ÒÖ ØÙÒ Ò Û Ò Ø ÁÒ ÓÖÑ Ø Ó Ù Ö Ò Ò ÙÖ Ö Ò Ò ÙÖ Ò Ö À Ú ½¾º ÂÙÒ ¾¼¼¼ Ù ÑÑ Ò ÙÒ ÚÓÖ

Mehr

ÐØÖÓÓÔØ ØØÓÒ ÚÓÒ ÙÐØÖÙÖÞÒ ÐØÖÓÑÒØ Ò ÈÙÐ Ò ÒÛÒÙÒÒ ÌÀÞ¹ËÔØÖÓ ÓÔ Ò Ö ØÓÑĐÒ ÙÒ ÐÙÒÒ ÚÓÒ ÌÀÞ¹ËØÖÐÙÒ ÔÖÓ ÐÒ ÁÆÍÍÊĹÁËËÊÌÌÁÇÆ ÞÙÖ ÖÐÒÙÒ ÓØÓÖÖ Ö ÙÐØĐØ ĐÙÖ ÈÝ Ö ÐÖعÄÙÛ ¹ÍÒÚÖ ØĐØ ÖÙÖ º Ö º ÚÓÖÐØ ÚÓÒ Ö ØÒ ÏÒÒÛ Ö

Mehr

Fachberichte INFORMATIK

Fachberichte INFORMATIK AWPN 2 7. Workshop Algorithmen und Werkzeuge für Petrinetze Koblenz, 2.-3. Oktober 2 Stephan Philippi (Hrsg.) 7/2 Fachberichte INFORMATIK Universität Koblenz-Landau Institut für Informatik, Rheinau, D-5675

Mehr

Polizeigesetze. G10G-Ausführungsgesetze. Verfassungsschutzgesetze. Ländersache

Polizeigesetze. G10G-Ausführungsgesetze. Verfassungsschutzgesetze. Ländersache ÊÖØ Ñ ÊÑÒ ËÑÒÖ ÊØ ÔÖÓÐÑ ¹ÓÑÑÖ ÈÖÓº Öº ÀÒ ĐÙÖÒ Ö Ø ÌÍ ÖÐÒ ÏÒØÖ Ñ ØÖ ¾¼¼½ ÌÐÓÑÑÙÒØÓÒ ĐÙÖÛÙÒ ÒÛĐÖØ ÖÙÒÐÒ Ö ĐÍÖÛÙÒ Ò Ö Ê ÂÓ ÎÓ ÖÒ ÖØ ÊÔÐ ÄØÖØÞ ÞÑÖ ¾¼¼½ ÕÙ Ù ØÓØ Ô Ó Ù ØÓ ÏÓ ÛØ Ø ÛØÑÒ ÂÙÚÒÐ ËØÖÒ ÎÁ ÏÖ Ö ÐÐÙØÒÖ

Mehr

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene

Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen Oberrheinebene Berichte des Meteorologischen Institutes der Universität Freiburg Nr. 9 Jutta Rost Vergleichende Analyse der Energiebilanz zweier Untersuchungsflächen der Landnutzungen Grasland und Wald in der südlichen

Mehr

ÍÒÚÖ ØØ ¹ ÑØÓ ÙÐ ÈÖÓÖÒ Ö ÅØÑØ ¹ ÁÒÓÖÑØ Ö ØÒÐÐ ¾ ÈÖÓÖÒ ÓÑÔÙØÖÖÔ ÈÖÓº Öº ØØ ÓÑ ÎÖ ÓÒ º¾ ÓÔÝÖØ» Ý ØØ ÓÑ ÐÐ ÊØ ÚÓÖÐØÒº ÈÖÓÖÒ» Ø Ò ÚÓÖÐÙ ËÖÔØÙÑ ÞÙÖ ÎÓÖÐ ÙÒ ÓÑÔÙØÖÖÔº Ö ÐÖ Ò Ò ÈÖÙÒÒ ÙÖÙÒ ÚÓÒ ÐÖÒ Ò Ñ ËÖÔØ ÒØ

Mehr

1 Ziffer Eins 2 Ziffer Zwei 3 Ziffer Drei 4 Ziffer Vier 5 Ziffer Fünf 6 Ziffer Sechs 7 Ziffer Sieben 8 Ziffer Acht 9 Ziffer Neun : Doppelpunkt

1 Ziffer Eins 2 Ziffer Zwei 3 Ziffer Drei 4 Ziffer Vier 5 Ziffer Fünf 6 Ziffer Sechs 7 Ziffer Sieben 8 Ziffer Acht 9 Ziffer Neun : Doppelpunkt Leerschritt! Ausrufungszeichen " Gerade Anführungszeichen oben # Nummer-Zeichen $ Dollar-Zeichen % Prozent-Zeichen (vom Hundert) & Kaufmännisches Und (Ampersand) ' Apostroph (Auslassungszeichen) ( Linke

Mehr

Institut für Werkstofftechnik Metallische Werkstoffe

Institut für Werkstofftechnik Metallische Werkstoffe Forschungsberichte aus dem Institut für Werkstofftechnik Metallische Werkstoffe der Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. B. Scholtes Band 5 Ulf Noster Zum Verformungsverhalten der Magnesiumbasislegierungen AZ31

Mehr

Abitur 2013 Mathematik GK Stochastik Aufgabe C1

Abitur 2013 Mathematik GK Stochastik Aufgabe C1 Seite 1 Abiturloesung.de - Abituraufgaben Abitur 2013 Mathematik GK Stochastik Aufgabe C1 Wissenschaftler der israelischen Ben-Gurion-Universität sind der Frage nachgegangen, ob die Attraktivität eines

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 0 0 E i n z a h l u n g s b o n u s c h a p t e r þÿ S ä t z e a b g e r e c h n e t. B e i v o r z e i t i g e m B e t - a t - h o m e. F i n d e t e i n & n b s p ;.

Mehr

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen):

Standardtastatur Deutsch, Schweiz Die Deutschschweizer-Tastatur hat fünf Tottasten (Tottaste, Zeichen Sonderzeichen): Standardtastatur Deutsch Schweiz Die DeutschschweizerTastatur hat fünf Tottasten (Tottaste Zeichen Sonderzeichen) 1 2 @ 3 # 4 ^ ` ~ 5 6 7 8 9 0 ' ^ ~ Q W E R T Z U I O < \ A S D F G H J K L Y X C V B N

Mehr

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung nach 28b Absatz 2 SGB IV

Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung zur Sozialversicherung nach 28b Absatz 2 SGB IV GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG DEUTSCHE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG, BERLIN Gemeinsame Grundsätze für die Datenerfassung und Datenübermittlung

Mehr

Core Management Framework. M-Bean 3. M-Bean 2

Core Management Framework. M-Bean 3. M-Bean 2 ÈÁà ÈÖÜ Ö ÁÒÓÖÑØÓÒ ÚÖÖØÙÒ ÙÒ ÃÓÑÑÙÒØÓÒ» ËÙÖ ÎÖÐ ÞÑÖ ½ Ò ØÞ ÂÚ ÝÒÑ ÅÒÑÒØ ÃØ ĐÙÖ ÜÐ ÝÒÑ ÅÒÑÒØ Ý ØÑ ÀÐÑÙØ Ê Ö ÅĐÙÒÒÖ ÆØÞÑÒÑÒØ ÌÑ ÁÒ ØØÙØ ĐÙÖ ÁÒÓÖÑØ ÄÙÛßÅÜÑÐÒ ßÍÒÚÖ ØĐØ ÅĐÙÒÒ ÇØØÒÒ ØÖº ¹¼ ÅĐÙÒÒ ÌÐÓÒ ¹¹¾½¹¾½

Mehr

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE

MZI-BDE. Betriebsdaten-Erfassung (BDE) für Handwerks-, Kleinbetriebe und Mittelstand. Erfassungsmodul: MZI-BDE ! " # $ % &! '( ) * ( +, -. ( +0/ 1 2 3 2 4%576 8 9 : ; < = 8 > : 8? @ A B C B DEC FC C%C G Efassungsmodul: Fei paametisiebae Obefläche. Einfach anzuwenden. Schnell einsatzbeeit. Auch fü Femdspachen geeignet.

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r þÿ P o s t e d b y S t e v e o n T h u 6 J u l 2 0 0 6 a t 2 2 : 0 3 b e n e a t h t h e s t a n d a r d D e b i a

Mehr

Kurzanleitung. Modell ER-A410 ER-A420

Kurzanleitung. Modell ER-A410 ER-A420 Modell ER-A410 ER-A420 2011 Kassensysteme WEDEMANN GmbH, Oldenburg. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser ist Eigentum der Kassensysteme WEDEMANN GmbH Oldenburg und unterliegt somit dem Urheberrecht.

Mehr

Umsetzungstabelle Sonderzeichen

Umsetzungstabelle Sonderzeichen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Direktionsbereich Asyl Sektion Lingua Umsetzungstabelle Sonderzeichen 26.06.2015 ICAO Nr. 1 Á Capital letter A SZ

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines POP 3E-Mail-Postfaches als Schiedsperson oder Friedensrichter mit Microsoft Outlook Express

Anleitung zur Einrichtung eines POP 3E-Mail-Postfaches als Schiedsperson oder Friedensrichter mit Microsoft Outlook Express IT Beauftragter des BDS Bundesvorstands Neuruppin, 10.08.2005 Schiedsmann Andreas Roß Haselnußweg 15, 16816 Neuruppin Tel.: 03391-650981, Fax.: 03391-512214 E-Mail: ross@schiedsmann.de Einführung des BDS

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e b a n k ü b e r w e i s u n g d a u e r c h a p t e r þÿ M i t e i n e m b e t - a t - h o m e G u t s c h e i n 2 0 1 6 s p a r s t d u b a r e s G e l d. J e t z t 1

Mehr

Der schiefe Wurf. Walter Fendt. 10. April 2003

Der schiefe Wurf. Walter Fendt. 10. April 2003 Der schiefe Wurf Walter Fendt 10. April 2003 geworfen, und zwar unter dem Winkel gegenüber der Waag- Ein Körper der Masse wird in der Höhe über dem Boden mit der Anfangsgeschwindigkeit rechten. Die Bewegung

Mehr

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN

AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN AMTSBLATT DER FREIEN HANSESTADT BREMEN H 1270 495 2009 Ausgegeben am 12. Mai 2009 Nr. 59 Inhalt Verwaltungsvorschrift zur Übernahme von Beiträgen der Unfallversicherung und der Altersvorsorge von Pflegeeltern

Mehr

Analyse. Systemdesign. Detailliertes Design

Analyse. Systemdesign. Detailliertes Design ! "# $&% ' ( ) * +, -. / 0214365879:5 ; 79+?0 @ 9+ABDC 7E F C"GHC BJILK>MON>P1RQ KTSUC 3V79 W 0XM&N Y A:Z 7B[A \ C]B^9+BD02_4A-C B `ba ced6fhghikjmlnpo ikq rsjmnutvqxwzy{c f}tjk~rhf}q c ~ e Dyƒn c rsjk~rcef

Mehr

HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG

HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG HESSISCHER STÄDTETAG HESSISCHER LANDKREISTAG Empfehlungen zur Übernahme von Beiträgen zu einer Unfallversicherung in der Vollzeitpflege in Hessen vom 20.03.2008 Ergänzungen ab 01.01.2010, 01.01.2011, 01.01.2013,

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S p o r t w e t t e n c h a p t e r þÿ p r o g r e s s i v e n J a c k p o t s, t o l l e w ö c h e n t l i c h e u n d, e i n M i t d e m 5 0 % T r e u e b o n u s. F

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeit pflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015

Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeit pflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015 Kindheit, Jugend und Familie Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2015 Die Empfehlungen (DV 20/14) wurden nach

Mehr

TimeAs Betriebsdatenerfassung

TimeAs Betriebsdatenerfassung TimeAs Betriebsdatenerfassung Die Informations-Bedürfnisse der Zeit angepasst. In vielen Betrieben genügt nicht mehr bloss zu wissen, dass die Mitarbeiter anwesend sind, sondern man will informiert sein,

Mehr

Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6

Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6 Parlamentssitzung 17. August 2009 Traktandum 6 Ried, Niederwangen: Planungsinstrumente Kredit; Direktion Planung und Verkehr Bericht des Gemeinderates an das Parlament 1. Ausgangslage Beim Ried geht es

Mehr

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009

Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 Anlage 1 Richtlinien des Landkreises Cochem-Zell über die Förderung in der Kindertagespflege vom 30.09.2009 1 Kindertagespflege Die Förderung in Kindertagespflege gemäß 23 SGB VIII ist eine Leistung der

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e B e d e u t u n g c h a p t e r þÿ 2 2. 0 9. 2 0 1 1, B ö r s e n w e l t P r e s s e s c h a u : B e t - a t - h o m e. c o m, D e u t s c h e B a n k, W e s t a g. n

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e l e i c h t v e r d i e n t e s G e l d c h a p t e r þÿ B e t - a t - H o m e j e s t f i r m z n a n o d l a t n a r y n k u z a kb a d ó w b u k m a c h e r s k i c

Mehr

Active UNFALLSCHUTZ FÜR AKTIVE. Unfallschutz Informationen und Pakete

Active UNFALLSCHUTZ FÜR AKTIVE. Unfallschutz Informationen und Pakete Active UNFALLSCHUTZ FÜR AKTIVE Unfallschutz Informationen und Pakete Optimale Vorsorge Ein Unfall kann jederzeit jedem von uns passieren. Dazu braucht es nur eine kleine Unaufmerksamkeit und Ihre Lebenssituation

Mehr

CITY TRIP. Inhalt. Liverpool entdecken 61. Auf ins Vergnügen 7. Am Puls der Stadt 45. Erlebenswertes im Zentrum 62

CITY TRIP. Inhalt. Liverpool entdecken 61. Auf ins Vergnügen 7. Am Puls der Stadt 45. Erlebenswertes im Zentrum 62 v Hp + 119 T b x K G ub T LIVEOOL F b v pu L v F K T Lvp Hp + 121 K E G Gu H u up- N O H Ep b Tp L Vbp A,, Tpp u A57 If N, K EXTATI Lu uf u uf Lvp fü Gup u E b -- Lvp f I f A57 F L u L Gü F Au K p v f

Mehr

Die Bausteine im Detail. SLP-Existenzschutz SLP-Existenzschutz Plus

Die Bausteine im Detail. SLP-Existenzschutz SLP-Existenzschutz Plus Die Bausteine im Detail SLP-Existenzschutz SLP-Existenzschutz Plus Baustein 1: Absicherung bei Invalidität durch Unfälle (Unfallrente) Ab einem Invaliditätsgrad von 50 % als Folge eines Unfalls, bestimmter

Mehr

Ortsgemeinde Düngenheim HAUSHALTSSATZUNG HAUSHALTSPLAN 2016. Vorbericht mit Wappen Düngenheim 2016.doc

Ortsgemeinde Düngenheim HAUSHALTSSATZUNG HAUSHALTSPLAN 2016. Vorbericht mit Wappen Düngenheim 2016.doc Ortsgemeinde Düngenheim HAUSHALTSSATZUNG HAUSHALTSPLAN 2016 Vorbericht mit Wappen Düngenheim 2016.doc Inhaltsverzeichnis: I. Haushaltssatzung 1 II. Vorbericht 5 III. Übersicht über die Teilhaushalte (

Mehr

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt:

Ab 01. Juli 2015 erfolgt in Abhängigkeit vom Alter des Pflegekindes eine Anpassung des aktuellen Pflegegeldes wie folgt: Informationsblatt für Cottbuser Pflegeeltern zu den finanziellen Leistungen laut Stadtverordnetenbeschluss vom 27.05.2015, Vorlagen-Nr. III-001/15 und gemäß 39 SGB VIII Nebenleistungsrichtlinie vom 01.01.2006

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e 2 / 3 c h a p t e r þÿ. B u y E N E R G Y S T A R c e r t i f i e d t a b l e l a m p s a n d l i g h t f i x t u r e s, a n d r e p l a c e & n b s p ;. D e n b e t -

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C o d e A n g e b o t e c h a p t e r þÿ D e r B e t - a t - H o m e P o k e r B o n u s w i r d a l s 1 0 0 % i g e M a t c h p r ä m i e b i s z u 1. 5 0 0 v o n. 9 O

Mehr

Bitsysteme als Dritte Dimension

Bitsysteme als Dritte Dimension 1 Bitsysteme als Dritte Dimension (Ernst Erich Schnoor) 1 CypherMatrix Verfahren 2 2 Systematisierung der Bitfolgen 3 2.1 Bitsystem zur Basis 1 5 2.2 Bitsystem zur Basis 2 7 2.3 Bitsystem zur Basis 3 9

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft

Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Gesetzliche Unfallversicherung in der Berufsgenossenschaft Inhalt: 1. Wie Sie sich bei Ihrer Berufsgenossenschaft anmelden 2. Wen die Berufsgenossenschaften gegen Unfall versichern 3. Höhe der Beiträge

Mehr

FONTSCHMIEDE. Font: New Telegraph. Designer-Fonts for Print and Web. Fontschmiede.de: Schriftmuster»New Telegraph«

FONTSCHMIEDE. Font: New Telegraph. Designer-Fonts for Print and Web. Fontschmiede.de: Schriftmuster»New Telegraph« FONTSCHMIEDE Designer-Fonts for Print and Web Font: New Telegraph 1 New Telegraph Regular Font-Design: 2007 Frank Baranowski 24 Punkt @1234567890 abcdefghijklmnopqrstuvwxyz 20 Punkt 16 Punkt 14 Punkt 10

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Benutzerauthentikation (im weitesten Sinn)

Benutzerauthentikation (im weitesten Sinn) ! " # $ " % & ' ( & ) " * +,! * " $ - # $. / 0 1 % 2 " * % 3 4 5 6 7 8 9 : 6 5 4 ; < = >? @ A BCD EF GD F H I GE J CBK A D L M D K F G N N > O P F? @ D CQ R M CS F GS BM A E F GD OH N T U U T V W X Y W

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p w i r d n i c h t g e l a d e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p w i r d n i c h t g e l a d e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e A p p w i r d n i c h t g e l a d e n c h a p t e r þÿ E r h a l t e n S i e d i r e k t I h r e n b e t - a t - h o m e B o n u s b e i W i n c o m p a r a t o r. b e

Mehr

Informationen Freizeit-Unfallversicherung

Informationen Freizeit-Unfallversicherung Informationen Freizeit-Unfallversicherung Nach Maßgabe des mit der EVG abgeschlossenen Unfallversicherungsvertrages gewährt die DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Sach- und HUK- Versicherungsverein a.g.

Mehr

Unfallversicherung. Max Muster. Wichtig für jeden! Vorschlag für. Beratung durch: Persönlicher Ansprechpartner: Herr Thorsten Heinrich

Unfallversicherung. Max Muster. Wichtig für jeden! Vorschlag für. Beratung durch: Persönlicher Ansprechpartner: Herr Thorsten Heinrich Unfallversicherung Wichtig für jeden! Vorschlag für Max Muster Beratung durch: Heinrich GmbH Versicherungsmakler Uerdinger Str. 400 47800 Krefeld Tel.: 02151 / 6446680 Fax: 02151 / 6446681 http://www.heinrich-1918hilsenbeck.de/

Mehr

BEITRITTSERKLÄRUNG zur Unfallversicherung für Bedienstete der Musikschulen des Landes Kärnten Prämien ab 01.11.2014

BEITRITTSERKLÄRUNG zur Unfallversicherung für Bedienstete der Musikschulen des Landes Kärnten Prämien ab 01.11.2014 BEITRITTSERKLÄRUNG zur Unfallversicherung für Bedienstete der Musikschulen des Landes Kärnten Prämien ab 01.11.2014 Dienststelle:.. Personal Nr.: Zuname: Geb.Datum: Titel, Vorname Geschlecht:.. Straße:

Mehr

Datentausch zwischen den deutschen Bildungsservern

Datentausch zwischen den deutschen Bildungsservern Datentausch zwischen den deutschen Bildungsservern Der Datenaustausch im XML Format voraussichtlich im Frühjahr 2016 durch das direkte Bearbeiten einer zentralen Datenbank ersetzt. Momentan können folgende

Mehr

Ein Airbag-Konzept für meine Mitarbeiter und mich. Die betriebliche Gruppen- Unfallversicherung der SV.

Ein Airbag-Konzept für meine Mitarbeiter und mich. Die betriebliche Gruppen- Unfallversicherung der SV. Ein Airbag-Konzept für meine Mitarbeiter und mich. Die betriebliche Gruppen- Unfallversicherung der SV. Sparkassen-Finanzgruppe Ein Airbag, der bei einem Unfall viel leistet. Die betriebliche Gruppen-

Mehr

Mitbewerbervergleich Unfall Stand 12.2013

Mitbewerbervergleich Unfall Stand 12.2013 Was ist versichert: Bemühungen zur Rettung von Menschen, Tieren und Sachen Vergiftungen durch Einnahme schädlicher Stoffe durch den Schlund (ohne Höchstalter) Bei Vergiftung durch Einatmung ausströmender

Mehr

6LQG3IOHJHHOWHUQ8QWHUQHKPHU"

6LQG3IOHJHHOWHUQ8QWHUQHKPHU 6LQG3IOHJHHOWHUQ8QWHUQHKPHU" Eine Stellungnahme zu der Ansicht der BGW, wonach Pflegeeltern beitragspflichtige Unternehmer zur gesetzlichen Unfallversicherung seien. Im Februar 2006 schrieb die Berufsgenossenschaft

Mehr

FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN.

FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN. FÜR MENSCHEN. BUNT WIE DAS LEBEN. Ratgeber Versicherungsschutz für Menschen mit geistigen Behinderungen Menschen schützen. Werte bewahren. VERANTWORTUNG. ZEIGEN. Die Versicherer im Raum der Kirchen sind

Mehr

Kindheit, Jugend und Familie

Kindheit, Jugend und Familie Kindheit, Jugend und Familie Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Fortschreibung der Pauschalbeträge in der Vollzeitpflege ( 33, 39 SGB VIII) für das Jahr 2016 Die Empfehlungen (DV 19/15) wurden nach

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G u t s c h e i n c o d e 1 2 s t e l l i g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G u t s c h e i n c o d e 1 2 s t e l l i g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e G u t s c h e i n c o d e 1 2 s t e l l i g c h a p t e r þÿ f a i r r a n d o m i z e d a l g o r i t h m b e h i n d t h e R o u l e t t e G a m e O n l i n e. C h e

Mehr

Satzung über Leistungen und Kostenbeiträge in der Kindertagespflege im Westerwaldkreis

Satzung über Leistungen und Kostenbeiträge in der Kindertagespflege im Westerwaldkreis Satzung über Leistungen und Kostenbeiträge in der Kindertagespflege im Westerwaldkreis Der Kreistag des Westerwaldkreises hat in seiner Sitzung am 10.07.2015 aufgrund des 17 der Landkreisordnung (LKO)

Mehr

Paranoide Persönlichkeits. nlichkeits- IV-Kriterien. Schemata I. Beziehungsmotive

Paranoide Persönlichkeits. nlichkeits- IV-Kriterien. Schemata I. Beziehungsmotive DSM-IV IV-Kriterien Die Person Institut für Psychologische Psychotherapie Staatlich anerkanntes Ausbildungsinstitut Leitung: Prof. Dr. Rainer Sachse www.ipp-bochum.de $%& '('!!)%&"!"# * ('+, (')'-!."/!0

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e C r i c k e t L i v e - T V c h a p t e r þÿ B u n d e s l i g a, b e t a t h o m e G u t s c h e i n V o u c h e r C o d e e r h a l t e n. g r a t i s W e t t e n. a

Mehr

STM und Atommanipulation

STM und Atommanipulation STM und Atommanipulation Fe Atome auf Kupferoberfläche ringförmig positioniert Vermessung mit Austrittsarbeitsdetektionsmode (constant surface height) Quelle: IBM Technische Universität Ilmenau Institut

Mehr

Einmalige Leistungen. Wiederkehrende Zahlungen:

Einmalige Leistungen. Wiederkehrende Zahlungen: 80 % der Unfälle ereignen sich in der Freizeit also gerade dann, Ihre Kinder keinen gesetzlichen Versicherungsschutz haben. Damit Sie sich im Falle eines Unfalls keine Sorgen um die finanzielle Zukunft

Mehr

1 Induktiver Aufbau von Graphen

1 Induktiver Aufbau von Graphen Ï˾¼½¼»½½ ÙÒ Ø ÓÒ Ð ÅÓ ÐÐ ÖÙÒ ĐÙÖ Ó Ò ÓÖÑ Ø ÓÒ Ý Ø Ñ Ö Ô Ò Ð ÓØ Ä ºÅĐÓÐÐ Ö ºÅĐÓÐÐ Ö»ËºÌ ÑÔ ß ß FuGoe Ù Ó¼ Ö Ô Ò Å ÖØ Ò ÖÛ µ Ä ÙÒ Ø ÓÒ Ð Ð ÓØ ÞÙÖ Ò ÐÙÒ Ö ÐÐ Ñ Ò Ö Î Ö Ö Ò ØÞ FuGoe ÙØÓÑ Ø Ò Ö ÑÑ ß¾ß ºÅĐÓÐÐ

Mehr

homepage www.le1bner.de pel@mutym.de

homepage www.le1bner.de pel@mutym.de Þ Ð ÜÝ ¾¼½ Ò ½ pel@mutym.de homepage www.le1bner.de Die Vokabelsammlung entsteht zu rein privaten Zwecken aus den jeweils aktuellen Büchern und Ulpan-Kursen, die ich belegt habe bzw. hatte. Soweit mir

Mehr