Online-Banking für Studentinnen und Studenten 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Online-Banking für Studentinnen und Studenten 2014"

Transkript

1 Online-Banking für Studentinnen und Studenten 2014 Wünsche und Anforderungen junger Menschen in Deutschland an Banking-Lösungen im Internet Im Auftrag von: Karlsruher Institut für Technologie, Institut für Unternehmensführung KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

2 INHALT 1 Nutzungshäufigkeiten und Verwendungszwecke unterschiedlicher Banking-Methoden Nutzungshäufigkeiten der Banking-Methoden Genutzte Services beim Online- und Mobile-Banking Die wichtigsten Kriterien für Banken und Online-/Mobile-Banking aus Teilnehmersicht Bedeutung einzelner Bankleistungen Bedeutung einzelner Merkmale von Online- und Mobile-Banking Angeboten Die häufigsten Sicherheitsmaßnahmen beim Online-Banking Banking Apps und Mobile Payment Verbreitung und Zufriedenheit mit Banking Apps Nutzungshäufigkeiten von Mobile Payment und genutzte Anbieter Voraussetzungen für eine verbreiterte Nutzung von Mobile Payment Zahlungsbereitschaft Monatliche Zahlungsbereitschaft Zahlungsbereitschaft für Einmalanschaffungen Zahlungsbereitschaft je Transaktion

3 VORBEMERKUNGEN UND ZUSAMMENFASSUNG Mobile-Banking-Lösungen halten zunehmend Einzug in den Alltag. Ungeachtet immer wieder auftretender Fälle von Sicherheitslücken, Datenklau und zunehmender krimineller Aktivität im Bereich des Online-Bankings schreitet die Verbreitung mobiler Lösungen für Banking zunehmend voran. Dabei sorgt das Bekanntwerden von Sicherheitslecks wie Heartbleed zu Beginn des Jahres oder von Fällen millionenfach gehackter E- Mail-Konten dafür, dass die Themen Datenschutz und Sicherheit brandaktuell bleiben. Kaum ein anderes Gebiet macht aus Sicht von privaten Anwendern den Einsatz von Software, die den sicheren Umgang mit Daten garantiert, so erforderlich wie Finanzangelegenheiten. Um die Anforderungen an und die Akzeptanz von neuen Banking- und Sicherheitstechnologien zu überprüfen, gelten gerade Studentinnen und Studenten hierbei oft als technikaffine Richtungsweiser. Oft ist diese junge und technikaffine Zielgruppe Vorreiter in der Nutzung neuer Technik und schneller als der Bundesdurchschnitt von neuen Lösungen zu überzeugen. Zudem steigt seit Jahrzehnten die Zahl der in Deutschland eingeschriebenen Studierenden kontinuierlich, was sie als relevante Kundengruppe zusätzlich in den Fokus rückt. Nicht zuletzt macht sie ihre überdurchschnittliche Einkommenserwartung nicht nur für den Finanzsektor zur hochattraktiven Zielgruppe, die es früh zu binden gilt. Im Auftrag der Fiducia IT AG macht es sich diese Studie daher zur Aufgabe zu ermitteln, welche Anforderungen und Wünsche gerade diese spezielle junge Kundengruppe an ihre Bank und deren Angebote im Bereich Online- Banking, Mobile-Banking und Mobile Payment stellt. In der im Folgenden vorgestellten Umfrage wurden insgesamt 311 Studenten unterschiedlicher Fachrichtungen und Universitäten zu ihrem Umgang und zu ihren Erwartungen befragt. Das Ergebnis zeichnet ein an vielen Stellen erwartetes Bild von Studierenden. Sie nutzen in hoher Frequenz Online-Banking, vor allem für eher simple Banking-Aufgaben wie das Tätigen von Überweisungen. Komplexere Anliegen wie bspw. eine detaillierte Vermögensverwaltung sind für sie (noch) nicht von Bedeutung. An oberster Stelle ihrer Anforderungsliste stehen erwartungsgemäß die Themen Sicherheit und Datenschutz. Anders als vielleicht zu erwarten war, zeigen sie dafür eine gewisse Zahlungsbereitschaft. Zwar sind nur die wenigsten zu einer festen monatlichen Zahlung bereit (wenn auch nur in geringem Umfang), eine Einmal- Anschaffung bspw. für einen TAN-Generator schließen hingegen nur rund 13 Prozent aus (wenn auch nur in geringem Umfang). Im Bereich Mobile Payment zeigt sich im Vergleich zum Bevölkerungsdurchschnitt eine leicht weiter verbreitete Nutzung dieser Technik. Rund jeder Fünfte gibt an, Mobile Payment zumindest gelegentlich zu nutzen. Für eine stärkere Verwendungen wird neben der allgegenwärtigen Forderung nach hoher Sicherheit vor allem eine größere Verbreitung und Akzeptanz von Mobile Payment gewünscht. Erst eine flächendeckende Akzeptanz und ein breiteres Angebot machen die Verwendung von Mobile Payment für Studentinnen und Studenten wirklich interessant. Ein Vertrauensvorschuss für die Bereitstellung adäquater Verfahren wird vor allem Banken und Sparkassen entgegengebracht. Allerdings ist auch hier das Potential noch groß: Rund die Hälfte gibt an, den Begriff Mobile Payment gar nicht zu kennen. 3

4 ZENTRALE ERGEBNISSE IM ÜBERBLICK Verbreitung und Nutzungshäufigkeiten 1 2 Online-Banking ist unter Studenten noch weiter verbreitet als im Bundesdurchschnitt: 83 Prozent der Befragten gaben an, Online-Banking zu nutzen, 8 Prozentpunkte mehr als im Bundesdurchschnitt. Über zwei Drittel der Befragten nutzen es zudem mindestens mehrfach monatlich. Bei der Nutzung von Mobile Payment 1 sind Studenten etwas weniger zurückhaltend als der Bundesdurchschnitt: 18 Prozent geben an, Mobile Payment zu nutzen. Anbietervertrauen 3 Größtes Vertrauen für ein sicheres und vermehrt genutztes Mobile Payment Angebot genießen dabei vor allem Banken und Sparkassen. Wichtigste Kriterien für Banken und Online-Angebote 4 5 In den Bereichen Online-Banking und Mobile Payment sind Sicherheit und Datenschutz für Studentinnen und Studenten von größter Bedeutung. Im Bereich Mobile Payment wünschen sich die Befragten neben mehr Sicherheit (44 Prozent) vor allem eine weitere Verbreitung von Mobile Payment (47 Prozent), um dies in Zukunft intensiver zu nutzen. Zahlungsbereitschaft 6 Die Zahlungsbereitschaft für die geforderte Sicherheit ist dabei durchaus gegeben: Zu einer Einmalanschaffung wären über 56 Prozent bereit; lediglich 13 Prozent gaben explizit an, zu keiner Einmalzahlung bereit zu sein. 1 Unter Mobile Payment werden in dieser Studie auch Online-Käufe via Smartphone (z.b. per PayPal) berücksichtigt. 4

5 1 Nutzungshäufigkeiten und Verwendungszwecke unterschiedlicher Banking-Methoden 1.1 Nutzungshäufigkeiten der Banking-Methoden Wie häufig benutzen Sie die folgenden Banking-Methoden? 100% 90% 80% 70% 60% 50% 67% 80% den Service einer Bankfiliale Online Banking Mobile Banking Mobile Payment 40% 30% 20% 10% 0% 0% 17% nie 22% 16% 7% 4% 1% 2% 4% 5% sehr selten (1-2 mal im Jahr) 21% 33% 29% 9% 8% 4% 5% 4% selten (wenige male eher selten (1-2 mal eher oft (mehrfach im Jahr) im Monat) im Monat) 11% 25% 13% 9% 2% 3% 0% 0% oft (mehrmals die Woche) sehr oft (fast täglich) Basis: Alle Teilnehmer 2, N=311 Der klassische Filialgang wird auch oder vielleicht vor allem von jungen Menschen zunehmend durch Online- und Mobile-Banking abgelöst. Allerdings liegt die durchschnittliche Nutzung von Bankfilialen bei den Befragten noch immer in moderatem Maß: 42 Prozent gaben an, die Bankfiliale mindestens mehrfach im Monat aufzusuchen 3. Dennoch ist bei den Befragten eine starke Verbreitung vor allem des Online-Bankings festzustellen: Nur 17 Prozent gaben an, kein Online-Banking zu nutzen. Die restlichen 83 Prozent der Befragten nutzen mindestens gelegentlich Online-Banking-Angebote, wobei die große Mehrheit (insgesamt 71 Prozent der Teilnehmer) dies mindestens mehrfach im Monat tut. Hier zeigt sich die starke Affinität der Studierenden zu Online-Angeboten: In einer vergleichbaren Studie im Bundesdurchschnitt aller Internet-Nutzer gaben nur 75 Prozent aller Teilnehmer an, Online-Banking zu nutzen 4. Weniger verbreitet ist indes das Mobile-Banking Prozent der Befragten gaben an, kein Mobile- Banking zu nutzen. Nur rund 17 Prozent gaben an, Mobile-Banking mindestens mehrfach im Monat zu nutzen, womit die Nutzungsfrequenz von Mobile-Banking eher gering ausfällt. Die Umfrageergebnisse zeigen zudem die für Deutschland typische aktuell noch eher geringe Mobile Payment Verbreitung also das Bezahlen mit dem Smartphone etwa an der Supermarktkasse. Über 80 Prozent der Studenten benutzen nie Mobile Payment Verfahren und mehrmals wöchentlich oder häufiger werden diese von nur einem einzigen Teilnehmer genutzt (<1 Prozent). Umgekehrt nutzen immerhin 2 Prozentsätze korrigiert um 22 Teilnehmer ohne Angaben. 3 Der Besuch der Bankfilialen erfolgt dabei hauptsächlich zur Nutzung von Selbstbedienungsgeräten wie Geldautomaten. 4 Initiative D21 (2014) Online-Banking 2014: Sicherheit zählt. 5 Mobile Banking meint die Erledigung von Bankgeschäften per Handy. 5

6 knapp 20 Prozent der Teilnehmer Mobile Payment, wenn auch nur in geringer Frequenz. Obgleich dieser Wert auf den ersten Blick niedrig erscheinen mag, so zeigt er doch eine erhöhte Mobile Payment Affinität bei den Studenten im Vergleich zum Bundesdurchschnitt. In einer vergleichbaren Studie aus dem Jahre 2013 von Bain & Company gaben nur 13 Prozent der Befragten in Deutschland an, Mobile Payment nutzen 6. Eine Studie von TNS Infratest ergab 2014 einen Anteil von 5 Prozent der Internetnutzer, die angaben, Mobile Payment Angebote zu nutzen Genutzte Services beim Online- und Mobile-Banking Welche Services erledigen Sie per Online- oder Mobile-Banking? Überweisungen 46% 99% Kontostand prüfen 89% 97% Geld anlegen Wertpapier-Depot verwalten 2% 5% 16% 15% Sonstiges Kredit aufnehmen 2% 7% 0% 0% Mobile Banking Online Banking 0% 20% 40% 60% 80% 100% Basis: Online- bzw. Mobile-Banking-Nutzer (Online-Banking N=239; Mobile-Banking N=96) Bei der Frage nach Services, für die die Methoden Online-Banking und Mobile-Banking vorwiegend genutzt werden, fallen vor allem zwei Angebote ins Auge: Das Durchführen von Überweisungen und das reine Prüfen des Kontostandes. Von jenen Befragten, die angaben, Online- bzw. Mobile-Banking zu nutzen, führen 99 Prozent Überweisungen per Online-Banking aus (46 Prozent im Falle von Mobile- Banking). Nahezu alle (99 Prozent) nutzen Online-Banking zum Überprüfen des Kontostandes (89 Prozent bei Mobile-Banking). Technisch anspruchsvollere Services wie Möglichkeiten der Geldanlage (16 Prozent bzw. 5 Prozent), Verwaltung von Wertpapierdepots (15 Prozent bzw. 2 Prozent) oder Kreditaufnahme (jeweils <1 Prozent) werden nur von kleinen Minderheiten per Online- oder Mobile-Banking durchgeführt. Ableitbar ist daraus, dass vor allem ein Bedarf nach einfachen Softwarelösungen besteht, die vor allem diese simpleren Banking-Anwendungen in schneller und sicherer Weise bieten. Komplexere Anwendungen, etwa zur detaillierten Verwaltung von Geldanlagen, scheinen nur in Einzelfällen erforderlich zu sein. 6 Bain & Company (2013) Customer Loyality in Retail Banking: Global Edition Initiative D21 (2014) Online-Banking 2014: Sicherheit zählt. 6

7 2 Die wichtigsten Kriterien für Banken und Online-/Mobile- Banking aus Teilnehmersicht 2.1 Bedeutung einzelner Bankleistungen Wie wichtig sind Ihnen folgende Merkmale bei Ihrer Bank? Legende: Mittelwert Standardabweichung Automaten, an denen es möglich ist kostenlos Geld abzuholen Kostenlose Kontoführung Einfaches Online- und Mobile- Banking Guter Service Gute Angebote zur Geldanlage Anzahl der Filialen Ethisches Handeln Günstige Kredite Social Media Präsenz Basis: Alle Teilnehmer, N=311; Relevanz der Kriterien auf 6-Punkt-Skala von sehr unwichtig (=1) bis sehr wichtig (=6) Die beiden wichtigsten Merkmale einer Bank aus Sicht der Teilnehmer sind die Möglichkeiten, kostenlos an Automaten Geld abzuheben (Ø = 5,8), und die kostenlose Kontoführung (Ø = 5,4). Hier zeigt sich das spezifische Anforderungsprofil, das Studierende an ihre Bank richten: Vor allem häufig genutzte, einfache Services des täglichen Lebens sollten schnell und kostenlos verfügbar sein. Kriterien wie gute Geldanlageangebote und günstige Kreditverfügbarkeit spielen für sie eine (noch) untergeordnete Rolle. Auch die starke Nutzung von Online-Banking-Angeboten spiegelt sich im Anforderungsprofil wider. Im Durchschnitt wurde das Kriterium Einfaches Online- und Mobile-Banking mit wichtig bewertet (Ø = 5,0) und liegt auf Platz 3 der wichtigsten Merkmale einer Bank. Die Anzahl der Filialen ist trotz der im vorherigen Abschnitt erwähnten eher seltenen Nutzung der Studenten für über 65 Prozent mindestens eher wichtig (Ø = 4,1). Als unwichtig wird hingegen die Social Media Präsenz von Banken erachtet (Ø = 1,9). Mit deutlichem Abstand wurde dieses Merkmal als am unwichtigsten eingestuft. Zumindest auf direktem Wege scheint Werbung und Kommunikation via sozialer Netzwerke auch für Studentinnen und Studenten kein ausschlaggebendes Kriterium für die Wahl ihrer Bank zu sein. Inwieweit allerdings indirekte Werbe-Effekte bei Entscheidungen eine Rolle spielen, kann durch das Mittel einer Umfrage nicht evaluiert werden. 7

8 2.2 Bedeutung einzelner Merkmale von Online- und Mobile-Banking Angeboten Wie wichtig sind Ihnen folgende Merkmale beim Online-/Mobile-Banking? Legende: Standardabweichung: Mittelwert Sicherheit Datenschutz Verfügbarkeit rund um die Uhr Schnelligkeit Bequemlichkeit Preis-Leistungsverhältnis Serviceangebot Informationen Produktpalette Basis: Alle Online-Banking-Nutzer, N=239; Relevanz der Kriterien auf 6-Punkt-Skala von sehr unwichtig (=1) bis sehr wichtig (=6) Bei der Frage nach der Beurteilung verschiedener Kriterien des Online- und Mobile-Banking-Angebots zeigt sich erwartungsgemäß, dass die beiden wichtigsten Kriterien die Sicherheit (Ø = 5,8) und den Datenschutz (Ø = 5,5) betreffen. Bei beiden Banking Möglichkeiten gaben über 83 Prozent der Befragten an, dass ihnen Sicherheit sehr wichtig ist (70 Prozent bei Datenschutz). Auch Aspekte wie eine permanente Verfügbarkeit, Schnelligkeit und Bequemlichkeit in der Anwendung sowie ein gutes Preis- Leistungs-Verhältnis werden im Durchschnitt als wichtig bis sehr wichtig empfunden. Als deutlich unwichtiger wird lediglich das Kriterium einer breiten Produktpalette (Ø = 3,5) eingestuft. Dies ist konsistent mit dem zuvor gefundenen Ergebnis der idealen Bankmerkmale. Die Zielgruppe der Studenten ist vor allem an einfachen, täglich verwendeten Banking-Funktionen interessiert. Eine breit gefächerte Funktionalität des Online- oder Mobile-Banking-Angebots ist nicht erforderlich, da die Beurteilung vor allem auf Grundlage weniger flexiblerer Bankdienstleistungen erfolgt. Software, über die auch Kreditaufnahmen und Vermögensverwaltung abgewickelt werden kann, wird erst später in den Fokus rücken. 8

9 2.3 Die häufigsten Sicherheitsmaßnahmen beim Online-Banking Welche TAN-Verfahren nutzen Sie beim Online-Banking? Wie sicher fühlen Sie sich beim Online-Banking? Mobile TAN 47% 0% 0% 3% TAN-Generator TAN-Liste Sonstiges 3% 30% 41% 16% 26% sehr niedrig niedrig eher niedrig eher hoch hoch sehr hoch PhotoTAN/QR-TAN 1% 55% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Basis: Alle Online-Banking-Nutzer, N=239 Bei den verwendeten Sicherheitsverfahren liegen mobiletans mit knapp der Hälfte der Online-Banking- Nutzer (47 Prozent) an vorderster Stelle. Methoden mittels TAN-Generator (wie dem plus Verfahren) liegen knapp dahinter mit 41 Prozent. Die heutzutage als veraltet geltende, weil unsichere Methode mittels klassischer itan-listen liegt noch auf Platz 3 mit immerhin noch 30 Prozent der Online- Banking-Nutzer. Dieser Wert liegt interessanterweise über dem vergleichbaren Bundesdurchschnitt von 20 Prozent in 2012 bzw. 24 Prozent in Hier scheint die zuvor vermutete und an vielen Stellen zu erkennende Technikaffinität der Studentinnen und Studenten nicht sichtbar zu werden: Knapp ein Drittel (und damit mehr als im Bundesschnitt) nutzt noch das veraltete itan-verfahren, dessen Support von vielen Instituten bereits 2012 eingestellt wurde. Das als ähnlich sicher wie das TAN-Generator-Verfahren eingeschätzte, allerdings noch recht neue QR-TAN (PhotoTAN) Verfahren liegt mit 1 Prozent noch an letzter Stelle. Auf die Frage nach dem generellen Sicherheitsempfinden antwortet über die Hälfte der Online-Banking- Anwender, sich sicher zu fühlen. Zudem geben 16 Prozent an, sich sogar sehr sicher zu fühlen, 26 Prozent antworten mit eher sicher. Insgesamt geben nur 3 Prozent an, ihr Sicherheitsempfinden sei eher gering oder niedriger. Diese Aussagen sollten allerdings nicht fehlinterpretiert werden, da hier nur Teilnehmer der Studie eingehen, die auch tatsächlich Online-Banking nutzen. Studentinnen und Studenten, die tatsächlich ernsthafte Sicherheitsbedenken beim Online-Banking haben, werden diesen Service entsprechend auch nicht nutzen und tauchen in dieser Gesamtheit nicht auf. 8 Initiative D21 (2014) Online-Banking 2014:Sicherheit zählt. 9

10 3 Banking Apps und Mobile Payment 3.1 Verbreitung und Zufriedenheit mit Banking Apps Nutzen Sie beim Mobile-Banking eine Banking App? Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Banking App? 43% 9% 48% Ja von meiner Bank Ja von externen Anbietern Nein 2% 6% 2% 17% sehr unzufrieden unzufrieden 45% 28% eher unzufrieden eher zufrieden zufrieden sehr zufrieden Basis: Alle Mobile-Banking-Nutzer, N=95 (links) bzw. alle App-Nutzer, N=54 (rechts) Von den 311 Teilnehmern an der Studie gaben 30,2 Prozent an, Mobile-Banking zu nutzen, wenn auch teilweise nur selten. Von diesen insgesamt 95 Teilnehmern wiederum gaben 57 Prozent an, Banking Applikationen (Apps) zu benutzen. Dabei benutzen sie größtenteils Applikationen ihrer eigenen Bank. Nur 9 Prozent der Mobile-Banking-Nutzer verwenden dabei Apps externer Anbieter. Beachtlich ist außerdem der regelmäßige Gebrauch von Mobile-Banking Apps, falls sich Nutzer einmal dafür entschieden haben. Circa 77 Prozent gaben an, ihre App mindestens mehrfach im Monat zu nutzten. Sogar ca. 25 Prozent der App-Nutzer gaben an, diese fast täglich zu benutzen. Hinzu kommt, dass die Nutzer der Apps größtenteils zufrieden mit ihren Anwendungen sind. Nur 10 Prozent der App-Nutzer gaben als Zufriedenheitswert eher unzufrieden oder schlechter an. Zusammengenommen ergibt sich ein Bild, das die Hürde zu einer weiteren Verbreitung von Banking-Apps weniger bei der Qualität der Anwendungs als vielmehr in der Aufgabe der erstmaligen Animation zur Verwendung dieser Apps zeigt. Teilnehmer der Umfrage, die erst einmal zum Kreis der Nutzer von Banking-Apps zählen, nutzen diese regelmäßig und sind mit dem Angebot auch zufrieden. 10

11 3.2 Nutzungshäufigkeiten von Mobile Payment und genutzte Anbieter Welche Artikel zahlen Sie mobil? Welchen Anbieter nutzen Sie hierfür? Multimedia Inhalte (Apps, Filme, Klingeltöne etc.) Bus- und Bahntickets Sonstiges 16% 43% 77% 30% 27% Öffentliche Verkehrsanbeiter (DB, KVV, ) Apple/iTunes Restaurants und Bars 9% PayPal Kleidung Einkauf im Supermarkt Parkticket 7% 2% 0% 10% 17% 17% Mobilfunkanbieter Sonstige 0% 20% 40% 60% 80% 100% Basis: Alle Mobile Payment Nutzer, N=56 (links) bzw. alle Mobile Payment Nutzer mit Softwareangabe, N=30 (rechts) Die Verbreitung von Mobile Payment steht in Deutschland im internationalen Vergleich noch zurück. Von allen Umfrageteilnehmern geben 20 Prozent an, überhaupt Mobile Payment zu verwenden. Ein Schwerpunkt bei den mit dem Smartphone erworbenen Waren und Dienstleistungen liegt neben Multimedia Inhalten vor allem bei der Bezahlung von Tickets für öffentliche Verkehrsmittel. Materielle Güter wie Kleidung (7 Prozent) oder Supermarkt-Artikel (2 Prozent) werden eher in Ausnahmefällen mobil bezahlt. Dementsprechend fällt auch die Abfrage nach der für Mobile Payment verwendeten Software aus. 27 Prozent der Mobile Payment Nutzer geben an, direkt die Software von öffentlichen Verkehrsanbietern (bspw. der Deutschen Bahn) zu nutzen. Die Angaben zu den weiteren Anbietern verteilen sich auf Pay- Pal, Apple bzw. itunes (jeweils 17 Prozent) und Mobilfunkanbieter (10 Prozent). 11

12 3.3 Voraussetzungen für eine verbreiterte Nutzung von Mobile Payment Mobile Payment sollte angeboten werden von Mobile Payment muss... 52% Banken und Sparkassen... weiter verbreitet sein 47% 32% Einzelhändlern bzw. Dienstleistern... sicherer werden 44% 23% Payment-Anbietern wie PayPal Ich kann mir nicht vorstellen, Mobile Payment zu nutzen 27% 12% Mobilfunkanbietern leichter zu handhaben sein 18% 5% Google Sonstige Aspekte 4% 4% Anderen Anbietern Basis: Alle Teilnehmer, N=311 Zur Frage, welche Kriterien erfüllt sein müssten, damit Mobile Payment genutzt bzw. vermehrt genutzt wird, ergeben sich die folgenden Ergebnisse. Knapp die Hälfte der Befragten gibt an, dass Mobile Payment weiter verbreitet sein müsse, was das am häufigsten genannte Kriterium darstellt. Gerade dieser Aspekt ist auch laut anderen Studien entscheidend für die Diffusion von Mobile Payment. Wie bei vielen neuen (Netzwerk-)Technologien wird die Möglichkeit, mit einem Mobile Payment Service zu zahlen, für den Einzelnen erst interessant, wenn eine gewisse kritische Masse an Kunden und Akzeptanzstellen erreicht ist. Mit steigender Nutzerzahl erhöht sich die Rentabilität einer Akzeptanzstelle für den Handel, wodurch der Anreiz zur Teilnahme für den Handel steigt. Eine Art positiver Spiraleffekt ist die Folge. In Anbetracht dessen könnte der positive Trend, den die Nutzungszahlen von Mobile Payment in den letzten Jahren gemäß einiger Studien aufzeigen, sich selbst stärken und zur flächendeckenden Verbreitung von Mobile Payment führen 9. Abermals spielt das Kriterium der Sicherheit eine entscheidende Rolle. Ähnlich wie beim Wunsch nach stärkerer Verbreitung gibt knapp die Hälfte aller Befragten an, Mobile Payment müsse für eine vermehrte Nutzung sicherer sein. Dieser Wunsch passt erneut zum erwartet hohen Sicherheitsanspruch, allerdings bleibt offen, inwieweit er hier berechtigt ist oder ob es lediglich die Vorbehalte der neuen Technik gegenüber sind, die darin noch (evtl. nicht vorhandene) Sicherheitslücken vermuten. Rund 18 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass Mobile Payment leichter zu handhaben sein müsse. Hier lassen sich Parallelen zu der beim Mobile-Banking als wichtig erachteten Einfachheit und Handhabbarkeit ziehen. Auch das Smartphone als zentrales Medium der beiden Aspekte lässt Schlüsse von einem aufs andere Verfahren zu. Gerade Mobile Wallets kombinieren Möglichkeiten und Eigenschaften des Mobile-Bankings und Mobile Payments, sodass beide Thematiken unmittelbar miteinander verbunden sind. 9 Bain & Company (2013) Customer Loyality in Retail Banking: Global Edition 2013; Initiative D21 (2014) Online-Banking 2014:Sicherheit zählt. 12

13 Rund 27 Prozent der Teilnehmer können sich indes unabhängig von eventuellen Verbesserungen in den genannten Bereichen nicht vorstellen Mobile Payment zu nutzen. Die geringen 4 Prozent, die sich sonstige Aspekte für die verstärkte Mobile Payment Nutzung wünschen, legen nahe, dass mit den oben genannten Kriterien die wichtigsten Kundenwünsche abgedeckt sind. 13

14 4 Zahlungsbereitschaft 4.1 Monatliche Zahlungsbereitschaft Wären Sie bereit, für mehr Sicherheit im Online- bzw. Mobile-Banking monatlich zu bezahlen? 100% 90% 80% Ø Zahlungsbereitschaft 0,43 /Monat Ø Zahlungsbereitschaft 0,92 /Monat 70% 60% 50% 40% 43% 30% 20% 10% 20% 7% 14% 11% 5% 0% Keine Angabe Nein, nur kostenlos Bis 25 Cent im Monat Bis 50 Cent im Monat Bis 2 Euro im Monat 2 Euro und mehr im Monat Basis: Alle Teilnehmer, N=311 Bereits bei der Abfrage der Kriterien, nach denen die Studenten in der Umfrage eine Bank und ihre Services bewerten, zeichnete sich die Preissensitivität in Form der hohen Bedeutung eines guten Preis- Leistungs-Verhältnisses deutlich ab. Das meist knappe Budget zeigt sich auch in der Frage nach der Bereitschaft zu Zahlungen auf Monatsbasis für Online- und Mobile-Banking-Angebote. 43 Prozent geben explizit an, nicht zu monatlichen Zahlungen bereit zu sein und Online-Dienste nur kostenlos verwenden zu wollen. Allerdings gaben etwa ebenso viele (37 Prozent) eine explizit positive Zahlungsbereitschaft an. Dabei reicht die Spanne von geringen Centbeträgen je Monat (7 Prozent) über kleinere Eurobeträge (14 Prozent bzw. 11 Prozent) bis hin zu Beträgen über 2 pro Monat (5 Prozent). Im Mittel ergibt sich unter den Teilnehmern, die hier eine Angabe machten (80 Prozent aller Befragten), eine durchschnittliche Zahlungsbereitschaft von ca. 43 Cent pro Monat. Unter jenen mit positiver Zahlungsbereitschaft ergibt sich ein Durchschnittswert von 92 Cent im Monat. 14

15 4.2 Zahlungsbereitschaft für Einmalanschaffungen Wie viel wären Sie bereit, für eine Einmalanschaffung (z.b. Kartenlesegerät) zu zahlen? 100% 90% 80% 70% 60% Ø Zahlungsbereitschaft = 13,02 Ø Zahlungsbereitschaft = 15,93 50% 40% 30% 20% 10% 0% 31% Keine Angabe: 21% 13% 12% 6% 8% 4% 5% 1% Basis: Alle Teilnehmer, N=311 Zusätzlich zur gezeigten Zahlungsbereitschaft auf Monatsbasis wurde erfragt, ob und in welcher Höhe die Teilnehmer zu einer Zahlung für eine Einmalanschaffung bspw. für ein Kartenlesegerät bereit wären. Hier zeigt sich eine größere Zahlungsbereitschaft: Nur 13 Prozent geben an, gar nicht bereit zu einer einmaligen Aufwendung zu sein. Über die Hälfte der Teilnehmer (56 Prozent) sind zu Einmalzahlungen wenn auch nur in geringen Höhen bereit. So sind bspw. 21 Prozent zu Zahlungen in einer Höhe zwischen 5 und 10 Euro bereit. Insgesamt ergibt sich unter allen, die hier eine Angabe machten (69 Prozent), eine durchschnittliche Zahlungsbereitschaft i.h.v. 13,02. Betrachtet man wiederum nur jene Teilnehmer mit positiver Zahlungsbereitschaft ergibt sich ein Durchschnitt von 15,93. Dies zeigt, dass auch Studenten durchaus bereit sind, monetäre Aufwendungen für verbesserte Sicherheit im Online- und Mobile-Banking auf sich zu nehmen. 15

16 4.3 Zahlungsbereitschaft je Transaktion Wie viel wären Sie bereit, je Transaktion zu zahlen? 100% 90% 80% Ø Zahlungsbereitschaft = 0,08 /TA 70% 60% Ø Zahlungsbereitschaft = 0,17 /TA 50% 40% 30% 40% 33% 20% 10% 0% 13% 6% 4% 4% 1% Basis: Alle Teilnehmer, N=311 Auf die Frage bzgl. der Zahlungsbereitschaft abhängig von der Transaktionsanzahl antworten die Teilnehmer deutlich weniger zahlungsfreudig. Jeder Dritte gibt explizit an, nicht zu transaktionsabhängigen Zahlungen bereit zu sein. Eine explizit positive Zahlungsbereitschaft zeigen zudem lediglich 23 Prozent. 13 Prozent sind bereit, einen Betrag zwischen 0 und 5 Cent je Transaktion zu akzeptieren. Weitere 15 Prozent geben Beträge jenseits der 5 Cent Grenze an und verteilen sich dabei auf die Spannen von 5 bis 10 Cent (6 Prozent), 10 bis 30 Cent (4 Prozent) und 30 bis 50 Cent (4 Prozent). 3 Teilnehmer (<1 Prozent) geben Beträge jenseits der 50 Cent an, der Maximalbetrag liegt dabei bei 1 je Transaktion. Insgesamt ergibt sich eine durchschnittliche Zahlungsbereitschaft all jener, die hier eine Angabe machten (60 Prozent), von 0,08 /Transaktion bzw. von 0,17 /Transaktion bei jenen mit positiver Zahlungsbereitschaft. Insgesamt lässt sich daraus schließen, dass eine gewisse Zahlungsbereitschaft für mehr Sicherheit im Online-Banking bei Studierenden trotz des im Allgemeinen niedrigen verfügbaren Budgets zumindest bei einmalig anfallenden Kosten durchaus gegeben ist. Aus der Perspektive der Banken rechtfertigt dies das bereits übliche Vorgehen, die Kunden zumindest anteilig an den anfallenden Kosten für die Anschaffung von sicherheitsfördernden Geräten wie TAN-Generatoren zu beteiligen. Eine monatliche oder transaktionsabhängige Kostenbeteiligung stieße dagegen auf vergleichsweise geringe Akzeptanz. 16

17 ÜBERSICHT ZU TEILNEHMERN UND METHODIK Erhebungsmethode: Online-Umfragebogen Zeitraum: Fragebogen verfügbar in der Zeit Stichprobengröße der Umfrage: 311 an deutschen Universitäten eingeschriebene Studentinnen und Studenten unterschiedlicher Studienfächer. Besonderer Dank gilt Luca Roman Thun für sein Mitwirken bei der Durchführung der Umfrage. 17

18 Karlsruher Institut für Technologie Institut für Unternehmensführung Kaiserstr. 89 (Geb ) Karlsruhe Lehrstuhl für Unternehmensführung Prof. Dr. Hagen Lindstädt Telefon: +49 (0) Telefax: +49 (0) Sekretariat Anne Vogeley Karlsruhe KIT 2014 Ansprechpartner: Henning Behr

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor

Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft. -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor Mobile Banking und APPs Banking der Zukunft -Spezialanalyse aus dem INTEGRAL Austrian Internet Monitor INTEGRAL Austrian Internet Monitor - Erhebungsmethode: - Kontinuierliche Telefoninterviews (CATI)

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones

Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones Hintergrundpapier zur Verbraucher-Umfrage vom Mai 2012 SEITE 2 VON 13 I. Hintergrund Die Verbindung eines Mobiltelefons mit den Fähigkeiten eines Computers erfreut

Mehr

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation

Seniorenstudie 2014 Finanzkultur der älteren Generation studie 2014 Finanzkultur der älteren Generation GfK Marktforschung, Nürnberg, im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken Pressegespräch, 3. Juli 2014 I. Lebenszufriedenheit und wirtschaftliche Situation

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Bezahlen im Internet aus Kundensicht

Bezahlen im Internet aus Kundensicht Bezahlen im Internet aus Kundensicht Ein kurzer Auszug aus den Marktforschungsergebnissen Berlin, September 2013 GfK 2012 Deutsche Kreditwirtschaft Bezahlen im Internet Quantitative Erhebung 1 Die Studie

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Wir sind für Sie da immer und überall! Online Banking. Aber sicher.

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Wir sind für Sie da immer und überall! Online Banking. Aber sicher. Wir sind für Sie da immer und überall! Haben Sie noch Fragen zu den neuen TAN-Verfahren der Commerzbank? Bitte nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. phototan

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten

Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten Kreditkarte: 37% der Schweizer besitzen zwei verschiedene Kreditkarten In der Schweiz benutzt die Mehrheit der Kreditkarteninhaber mindestens einmal pro Woche dieses Zahlungsmittel. Wie und wo setzen die

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten

Das gebührenfreie GIR0,- Konto mit viel Leistung. Konto und Karten Ihr direkter Weg zur Kundenbetreuung: Service-Hotline: (01 80) 3 33 13 00* Telefax: (01 80) 3 33 15 39* E-Mail: service@si-finanzen.de Internet: www.signal-iduna.de/chd und www.signal-iduna-giro.de DONNER

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind.

Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking Persönliche Betreuung. Da, wo Sie sind. SmartBanking. Erleben Sie die neue Freiheit im Banking. OnlineBanking ist heute aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken. Um eine Überweisung zu beauftragen

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Kreditkarten: über 40% der Schweizer benutzen sie zum Online-Einkauf

Kreditkarten: über 40% der Schweizer benutzen sie zum Online-Einkauf Kreditkarten: über der Schweizer benutzen sie zum Online-Einkauf Eine Kreditkarte muss im Gebrauch einfach und praktisch sein. Das geht aus einer Verhaltensstudie von bonus.ch bei einigen Tausend Verwendern

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Thema: Mobile Payment

Thema: Mobile Payment Der Innovationen-Monitor: Die zweite Welle Thema: Mobile Payment Erstellt von best research e.k., Bielefeld März 2012 best research e.k. Meisenstr. 65 33607Bielefeld Kontakt: Wolfgang Best t: 0521 / 2997-871

Mehr

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1 Die Test-Revolution On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte www.testhub.com 1 Studie Nutzerreaktionen zur WhatsApp-Akquise www.testhub.com 2 Outline 1. Purpose of Research 2. Management Summary

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014

Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Kurzumfrage Apps und Social Media im Fuhrparkmanagement 06.05.2014 Zusammenfassung der Ergebnisse (I) Modernes Fuhrparkmanagement: Mobil und interaktiv Arval-Kurzumfrage unter Fuhrparkentscheidern Nutzen

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich

Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Ergebnisse zur Umfrage Online-Prüfungstools im Vergleich Laufzeit: 02/13 05/13 Allgemeines 143 Fragebögen wurden insgesamt ausgefüllt, davon können 90 (62.9 %) für die Auswertung verwendet werden, da 53

Mehr

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016

Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich. FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 1 Digitales Kundenverhalten 2016 Finanzbranche Österreich FMVÖ Business Breakfast 9.3.2016 Die Verantwortlichen Auftraggeber: Finanz-Marketing Verband Österreich Projektleitung FMVÖ: Werner Schediwy, MBA

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht.

Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. Weil Ihre Sicherheit für uns an erster Stelle steht. phototan und mobiletan die innovativen Sicherheitsverfahren der Commerzbank Die Bank an Ihrer Seite Online Banking. Aber sicher. 2 Online Banking. Aber

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Online - Banking 2014 Sicherheit zählt!

Online - Banking 2014 Sicherheit zählt! Online - Banking 2014 Sicherheit zählt! Wünsche und Anforderungen an Bankgeschäfte im Internet Als Dienstleister für Informationstechnologie der Volksbanken und Raiffeisenbanken entwickelt die Fiducia

Mehr

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse.

> Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung. www.sparkasse. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Sparkasse Mobile Banking App > Anleitung zur Aktivierung Inhalt 1. Zugang aktivieren 1 Zugang aktivieren und Passwort definieren 1 Transaktionen

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz

Ergebnisse der Umfrage zur Wirtschaftsförderung. Name: Dr. Schulz Seite 1 / 6 1. Umfragedesign und Zusammensetzung des Rücklaufs In der Zeit vom 14. Oktober 2013 bis 3. November 2013 hat die IHK Südthüringen online 2 898 Unternehmen zur im IHK-Bezirk befragt. Die Unternehmen

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der Handy-Fernsehen Eine Untersuchung der Smart-Research GmbH Gottfried-Hagen-Straße 60-62 51105 Köln Smart-Research GmbH 2004 21/09/2004 Erhebungssteckbrief Erhebungsart Online-Befragung zum Themengebiet

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

bonus.ch zum Thema Kreditkarten: ein bei den Schweizern immer beliebteres Zahlungsmittel

bonus.ch zum Thema Kreditkarten: ein bei den Schweizern immer beliebteres Zahlungsmittel bonus.ch zum Thema Kreditkarten: ein bei den Schweizern immer beliebteres Zahlungsmittel Die Schweizer ziehen es immer öfter vor, mit ihrer Kreditkarte anstatt mit Bargeld zu bezahlen. Das ist das Ergebnis

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung

Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung 1 // ELEKTRONISCHES BEZAHLEN Management Summary Elektronisches Bezahlen in der Verwaltung Die Umfrage: In Zusammenarbeit mit der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.v.* hat der Deutsche Städte- und Gemeindebund

Mehr

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden

Medizinstudium 2.0 Auswertung der Befragung von Studierenden Medizinstudium 2. Auswertung der Befragung von Studierenden Gero Federkeil, CHE Centrum für Hochschulentwicklung Befragung und Stichprobe Die Befragung richtete sich an Studierende der Humanmedizin und

Mehr

s Sparkasse Germersheim-Kandel

s Sparkasse Germersheim-Kandel s Sparkasse Germersheim-Kandel Pressemitteilung Sparkasse Germersheim-Kandel führt neues Sicherungsverfahren für Mobile-Banking-Kunden ein Mehr Sicherheit und Komfort für Bankgeschäfte im Internet Schnell

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015

Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen. Oktober 2015 Bevölkerungsbefragung: Servicemonitor Finanzen 2 Untersuchungsansatz > Befragung von 1.026 Bundesbürgern ab 18 Jahren, bevölkerungsrepräsentativ > Methode: Online-Befragung > Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Infratest Regionalmarktstudie 2014

Infratest Regionalmarktstudie 2014 s-sparkasse Musterstadt TNS Regionalmarktstudie Infratest Regionalmarktstudie 2014 Eine Titelzeile baut sich immer von Firmenkunden unten nach oben 2015 auf. Firmenkunden Unternehmer erwarten in Berlin

Mehr

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010

Smartphone-Apps: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen. Apps 38 3 : 2010 E-Journal Research Smartphone-: Wie Kunden sie nutzen, und was sie dafür bezahlen Smartphone- sind in aller Munde. Apple bietet bereits über 150 000 iphone- an, und täglich kommen Neue dazu. Doch wie viele

Mehr

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015

Presseinformation. BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft weiter. 10. Dezember 2015 Alexander Braun Pressereferent Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-76400 Telefax 0711 127-74861 alexander.braun@lbbw.de www.lbbw.de BW-Bank entwickelt Privatkundengeschäft

Mehr

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Bildquelle: http://www.istockphoto.com Studie Bundestagswahlkampf

Mehr

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto

Wortschatz zum Thema: Studentenkonto 1 Wortschatz zum Thema: Studentenkonto Rzeczowniki: der Gaststudent, -en der Kunde, -n die Bank, -en die Bank-Filiale, -n der Automat, -en der Geldautomat, -en der Bankautomat, -en das Geld das Abheben

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

FAQ (Frequently Asked Questions ) Häufig gestellte Fragen zu den Verfahren. Sm@rt TAN plus optic ------ mobile TAN

FAQ (Frequently Asked Questions ) Häufig gestellte Fragen zu den Verfahren. Sm@rt TAN plus optic ------ mobile TAN FAQ (Frequently Asked Questions ) Häufig gestellte Fragen zu den Verfahren Sm@rt TAN plus optic ------ mobile TAN Kundenfragen vor der Nutzung Was benötige ich um Sm@rt-TAN plus nutzen zu können? Um Sm@rt-TAN

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Allgemeine Angaben zur Bank (Inlandsgeschäft) sowie zur antwortenden Person

Allgemeine Angaben zur Bank (Inlandsgeschäft) sowie zur antwortenden Person Forschungsprojekt: Perspektiven des Mobile Commerce in Deutschland Eine strategische Analyse der Möglichkeiten im deutschen Bankensektor http://www.rrz.uni-hamburg.de/m-commerce/ August 2005 Sehr geehrte

Mehr

Die Quelle-Trendstudie Webshopping 2009

Die Quelle-Trendstudie Webshopping 2009 Die Quelle-Trendstudie Webshopping 9 Quelle-Trendstudie Webshopping 9 Die Ergebnisse im Überblick Die deutschen Internetnutzer kaufen immer häufiger im Netz ein und geben dort mehr Geld aus. Trotz Wirtschaftskrise

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen.

Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen. Damit haben Sie Ihre Finanzen überall im Griff. Die Mobile Banking App jetzt mit noch mehr praktischen Funktionen. credit-suisse.com/mobilebanking Alle Funktionen auf einen Blick. Unterwegs den Kontostand

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New York Paris San

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Manche Bankkonten sind unbeweglich.

Manche Bankkonten sind unbeweglich. Manche Bankkonten sind unbeweglich. Unsere MobileBanking App gibt Ihnen Freiheit. Andere sind sehr mobil. MobileBanking App. MobileBanking: eine App viele Funktionen. Ob Zuhause, am Arbeitsplatz, unterwegs

Mehr

ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis

ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis ÖAMTC AKADEMIE: Acht von Zehn wollen umweltfreundliche Öffis Ein Drittel wäre bereit, für höhere Umweltverträglichkeit des öffentlichen Verkehrs mehr zu bezahlen Wien (ÖAMTC-Presse) - Für acht von zehn

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Reiseorganisation und Buchungsverhalten

Reiseorganisation und Buchungsverhalten Reiseorganisation und Buchungsverhalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ergebnisse einer Online - Befragung von 3.076 Haushalten in Deutschland, Österreich und Schweiz Feldzeit: August/September

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

Banking 2.0 Blüht den Banken ein ähnliches Schicksal wie dem Handel im Web 2.0?

Banking 2.0 Blüht den Banken ein ähnliches Schicksal wie dem Handel im Web 2.0? Banking 2.0 Blüht den Banken ein ähnliches Schicksal wie dem Handel im Web 2.0? Flash Insight Internal Die zunehmende Digitalisierung von Bankdienstleistungen durch das Internet stellt bewährte Vertriebskonzepte

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie

Nutzung und Akzeptanz von Webinaren Ergebnisse einer empirischen Studie Nutzung und Akzeptanz von en Ergebnisse einer empirischen Studie Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011

Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport. Frankfurt, Juli 2011 Passagierbefragung zu Geldanlagen und Banken am Frankfurt Airport Frankfurt, Juli 2011 Methodik Durchführung: MaFRA-Service/SMR Social and Market Research GmbH Zeitraum: 28. März bis 27. April 2011 Stichprobe:

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Pressemitteilung. Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote

Pressemitteilung. Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote Pressemitteilung Nospa läutet neues Zeitalter im Privatkundengeschäft ein - gestärkte Filialen, mehr Online-Angebote Flensburg, 14.05.2014 "Mehr Sparkasse. Das volle Programm, gleich nebenan." Das ist

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

bonus.ch zum Thema Mobiltelefonie: drei Viertel der Schweizer finden die Tarife im Vergleich zu den Nachbarländern ungerechtfertigt

bonus.ch zum Thema Mobiltelefonie: drei Viertel der Schweizer finden die Tarife im Vergleich zu den Nachbarländern ungerechtfertigt bonus.ch zum Thema Mobiltelefonie: drei Viertel der Schweizer finden die Tarife im Vergleich zu den Nachbarländern ungerechtfertigt Eine vom Vergleichsportal bonus.ch bei über 2'800 Personen jährlich durchgeführte

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Ergebnisse. Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima. Schwerin, 8. September 2015

Ergebnisse. Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima. Schwerin, 8. September 2015 Ergebnisse Robert Zepic TU München, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik ipima Schwerin, 8. September 2015 Die Studie im Zeitverlauf 2010* 2011 2012 2013 2014 Eine Studie der Initiative D21 und ipima, durchgeführt

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Blue Code: App für mobiles Zahlen mit dem Smartphone startet in Tirol durch!

Blue Code: App für mobiles Zahlen mit dem Smartphone startet in Tirol durch! Innsbruck, 30.04.2015 Presseinformation, Handel / IT / Wirtschaft Blue Code: App für mobiles Zahlen mit dem Smartphone startet in Tirol durch! Tirol wird Vorreiter bei mobilen Zahlungslösungen. Das METROPOL

Mehr

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016

Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany. Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, 14.04.2016 Neue Systeme für Mobile Payment: Payment Made in Germany Dr. Stefan Eulgem, Telekom Deutschland, DIGITALISIERUNG UND DISRUPTION INDUSTrien im Wandel NEW ENTRIES VERDRÄNGEN ETABLIERTE ANBIETER? 3 BEISPIEL

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Online-Umfrage Freiberufler vs. Festangestellte Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de SOLCOM Online- 2 Über diese Im November 2011 baten wir die 6.602 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins, an der Marktstudie Freiberufler vs.

Mehr

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen.

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. WebProspector B2B-Studie 2012 Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. Management Summary Die von der WebProspector GmbH im Zeitraum vom 15. August 2012 bis 30. September

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS

Umfrage: nachhaltiges Studikonto. Umfragebericht. von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrage: nachhaltiges Studikonto von [project 21] und avertas gmbh in Zusammenarbeit mit der ABS Umfrageziel: Feststellen, ob bei Studierenden eine Nachfrage für ein nachhaltiges Studikonto besteht und

Mehr