Immobilienbarometer der Region Karlsruhe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Immobilienbarometer der Region Karlsruhe"

Transkript

1 Immobilienbarometer der Region Karlsruhe Herbst Inhalt Das Immobilienbarometer der Region Karlsruhe - Hintergrund S. 1 Immobilienindex Immobilienindex der Region Karlsruhe - Erläuterung S. 2 Der Immobilienindex der Region Karlsruhe Stand Herbst 2007 S. 3 Profile Profile der Immobilieninvestition S. 3 Art der Immobilieninvestition S. 3 Hintergründe der Investitionsentscheidung S. 4 Gründe für Investitionsinteresse S. 4 Gründe gegen die Investitionsentscheidung S. 5 Gründe für die aktuelle Planung einer Investition in Immobilien S. 6 Gesamtklima Gesamtklima für Investitionsentscheidungen S. 6 Erwartung der Kreditentwicklung und wirtschaftlichen Lage S. 6 Investitionsklimaindex S. 7 Der Wohnimmobilienmarkt ist in Bewegung. Zu Zeiten der günstigen Kredite lockt die Investition in Immobilien als sichere Anlage. Mit dem Immobilienbarometer der Region Karlsruhe legt die COBUS Marktforschung zusammen mit Kunz-Schulze Immobilien eine Studie vor, die die Nachfrage untersucht: Die Stimmung der Privatanleger und ihre Investitionsentscheidungen stellen für Unternehmen aus dem Immobilienbereich eine wichtige Kennzahl für nachfragegerechte Angebote dar. 2-mal jährlich erhebt die COBUS Marktforschung über eine Online- Umfrage in Zusammenarbeit mit dem Karlsruher Internetprovider web.de die wichtigsten Indikatoren, um die Entwicklung auf dem Immobilienmarkt zu prognostizieren: Das Immobilienbarometer der Region Karlsruhe - Hintergrund Wie schätzen die Privathaushalte die Situation und die Randbedingungen für Immobilieninvestitionen ein? Wie sind die Profile der Investitionsentscheidung, über welche Wege werden Informationen eingeholt? Was wird für die Zukunft angenommen: Sprechen die erwartete finanzielle und private Entwicklung für eine Veränderung der Situation? Den Kern des Immobilienbarometers stellt der Immobilienindex Karlsruhe dar, er spiegelt auf einen Blick die Stimmung der Privatanleger wider und bietet Immobilienunternehmen einen Einblick in die aktuelle Marktsituation. Im September wurden insgesamt 730 Personen in der Region Karlsruhe befragt. Die Ergebnisse finden Sie auf den folgenden Seiten. Informationsverhalten Informationsverhalten der Investitionsinteressierten S. 7 Makler Anforderungen an Makler und Immobilienunternehmen S. 8 Bekanntheit regionaler Makler und Immobilienunternehmen S. 9 Kunz-Schulze GbR Wohn- und Gewerbeimmobilien Rüppurrer Str.1A Karlsruhe Telefon Telefax Web: COBUS Marktforschung GmbH Leopoldstrasse 1 D Karlsruhe Telefon Telefax Web: COBUS Immobilienbarometer der Region Karlsruhe Seite 1

2 Immobilienindex - Erläuterung Der Immobilienindex wird, 2-mal jährlich erhoben, und ist eine verlässliche Abbildung der Stimmung und Entwicklung im regionalen Immobilienmarkt Karlsruhe. Im Gegensatz zu bekannten Immobilienindices, wie z.b. dem LBS-Immobilienbarometer, bildet er gezielt den Wirtschaftsraum Karlsruhe ab. FAKTOREN: Der Immobilienindex wird aus den Ergebnissen dreier Fragestellungen berechnet: Wie schätzen Sie die gegenwärtige Situation ein um ein Haus/eine Wohnung zu bauen oder zu kaufen? Antwortmöglichkeiten: günstig - weder noch - ungünstig Was meinen Sie, wie wird sich die Situation, um ein Haus/eine Wohnung zu bauen/kaufen im nächsten halben Jahr verändern? Antwortmöglichkeiten: verbessern - gleich bleiben - verschlechtern Planen Sie zur Zeit den Kauf/Neubau einer Immobilie? Antwortmöglichkeiten: ja - nein Der Prozentsatz positiver Antworten wird von dem der negativen Antworten abgezogen (siehe Beispiel). Bei der Frage nach der Erwerbsplanung wird, da die Anschaffung einer Immobilie ein seltenes Ereignis im Leben darstellt, der Prozentsatz der ja - Antworten mit 3 multipliziert und danach der Prozentsatz der nein -Antworten abgezogen. Für jede der halbjährlichen Erhebungen wird so ein Immobilienkennwert gebildet. In einer Grafik abgebildet, spiegelt sich die Entwicklung der Stimmung für Immobilieninvestitionen wider. Die im Beispiel noch angezeigten Indices für Zinsen und wirtschaftliche Lage errechnen sich aus den Differenzen der positiven und negativen Antworten aus 2 Fragen. Aus diesen Differenzen wird ein Mittelwert errechnet. FAKTOREN Der Zinsindex wird aus den Ergebnissen zweier Fragen berechnet: Wie schätzen sie das momentane Zinsniveau ein, um Immobilien zu erwerben oder zu bauen? Antwortmöglichkeiten: günstig - weder noch - ungünstig Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Zinssituation bei Krediten für den Erwerb/Bau von Immobilien in den nächsten 12 Monaten entwickeln? Antwortmöglichkeiten: wird günstiger - bleibt gleich - wird ungünstiger Der Index der wirtschaftlichen Lage wird aus den Ergebnissen zweier Fragen berechnet: Immobilienindex der Region Karlsruhe - Erläuterung Beispiel: Situation in % Erwartung in % Planung Erwerb in % günstig 60 verbessern 30 ja (gewichtet x 3) 20 (60) weder noch 20 gleich bleiben 50 nein 90 ungünstig 20 verschlechtern 20 Saldo (günstig - ungünstig) 40 Saldo (verbessernverschlechtern) 10 Saldo gewichtet (ja x 3-nein) Aus dem Mittelwert der 3 Differenzen ergibt sich der Immobilienindex (im Beispiel: [ ]/3 = 6,7) -25 Herbst 2007 Immobilienindex 8, ,6-3 2,3-3, Wie schätzen Sie Ihre persönliche wirtschaftliche Situation im Vergleich zu vor 12 Monaten ein? Antwortmöglichkeiten: besser - gleich - schlechter Wie wird sich Ihrer Meinung nach Ihre persönliche wirtschaftliche Situation in den nächsten 12 Monaten entwickeln? Antwortmöglichkeiten: verbessern - gleich bleiben - verschlechtern Frühjahr 2008 Immobilienindex Zinsindex Herbst 2008 Frühjahr 2009 COBUS Marktforschung GmbH Herbst 2009 Index der wirtsch. Lage -30 COBUS Immobilienbarometer der Region Karlsruhe Seite 2

3 Profile Immobilienindex - Region Karlsruhe Der Immobilienindex der Region Karlsruhe - Stand Herbst 2007 Der Immobilienindex im Herbst 2007 hat einen Wert von -20,6, dieser Wert lässt auf eine schlechte Stimmung bei Privatinvestoren auf dem Immobilienmarkt schließen. Auf die Frage Wie schätzen Sie die gegenwärtige Situation ein, um ein Haus/eine Wohnung zu bauen oder zu kaufen? antworteten 25,3% mit günstig, 38,7% mit weder noch und 36,1% sahen die Situation als ungünstig. Nach dem Abzug der 36,1% ungünstig -Antworten von den 25,3% günstig -Antworten ergibt sich ein Indexwert von -10,8. Auf die Frage Was meinen Sie, wie wird sich die Situation, um ein Haus/eine Wohnung zu bauen/kaufen im nächsten halben Jahr verändern? antworteten 9,7% mit verbessern, 53,1% mit gleich bleiben und 37,1% mit verschlechtern - ergibt den Indexwert -27,4 [9,7-37,1]. Bei der Frage nach der aktuellen Investitionsplanungen gaben 19,1% der Befragten an, eine Immobilieninvestition zu planen, dem gegenüber gaben 80,9% an, keine Immobilieninvestition aktuell zu planen. Nach der Gewichtung und Errechung des Saldo ist der Indexwert im Herbst 2007 bei -23,6. [((19,1x3)- 80,9) = -23,6] Bei der Betrachtung der Daten zeigt sich: Nur 19,1 % sehen gegenwärtig den richtigen Zeitpunkt für Immobilieninvestitionen. Für die Zukunftsentwicklung ist noch mit einer Abschwächung der Stimmung zu rechnen. Immobilienindex der Region Karlsruhe Herbst 2007 Investitionsentscheidung Profile der Immobilieninvestition Anders als die ungünstige Investitionsstimmung erwarten lässt, ist das Thema Immobilieninvestition für die Befragen generell sehr präsent. Von 730 Befragten gaben 63,4% an, schon einmal über den Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung nachgedacht zu haben. Den höchsten Wert erreicht die Gruppe der 26 bis 40- jährigen. Von ihr haben sich sogar schon 69,2% mit dem Thema genauer beschäftigt. Dies lässt darauf schließen, dass besonders in der Phase der Familienplanung der Erwerb einer eigenen Immobilie bei Privatinvestoren ganz oben auf der Agenda steht. Haben Sie schon einmal über Investitionen in Immobilien nachgedacht? 63,4% 36,6% IMMOBILIENINDEX -20,6 Investition vorstellbar keine Investition vorstellbar Investitionssituation -10,8 Basis: 730 Teilnehmer COBUS Marktforschung GmbH Art der Immobilieninvestition Veränderung Investitionssituation aktuelle Investitionsabsicht -27,4-23, COBUS Marktforschung GmbH Auf die Frage, Welche Immobilienform bei der letzten Planung einer Investition erwogen wurde, fällt das Ergebnis deutlich aus: Mit 39,2% der Nennungen ist das freistehende Haus der eindeutige Favorit bei Immobilieninvestitionen. Dahinter rangiert mit 25,3% die eigene Wohnung, andere Immobilienformen fallen dagegen stark ab. Das freistehende Haus steht besonders im Fokus der Altersgruppen 26 bis 40 Jahren und 41 bis 60 Jahren: 44,7% der Fortsetzung S. 4 COBUS Immobilienbarometer der Region Karlsruhe Seite 3

4 Profile Interessierende Immobilienart Angaben in % freistehendes Haus Wohnung Reihenhaus/DHH nichts Konkretes mehreres Mehrfamilienhaus Gewerbeimmobilie 0,7 1,1 1,4 1,4 0,9 1,1 1,6 0,9 1,4 0,0 1,1 0,0 0,2 0,0 2,7 2,5 2,3 3,4 3,6 4,1 3,4 6,4 6,4 7,7 8,9 9,8 11,8 15, Bestand/Altbau Neubau beides keine konkrete Vorstellung Basis: 439 Teilnehmer COBUS Marktforschung GmbH jüngeren und 46% der älteren Gruppe interessierten sich schon einmal für den Erwerb. In der Phase der Familiengründung wird das geräumige Haus genauso als das Idealbild gesehen, wie im Alter, dort aber als Absicherung. Wohnungen sind dagegen eher bei sehr jungen (18-25 Jahre: 30,6%) und älteren (61 und älter: 33,3%) Befragtengruppen attraktiv. Als erster Schritt in die Unabhängigkeit oder Anpassung der Wohnsituation an gewandelte Lebensverhältnisse. Insgesamt spielt die Frage ob in eine Bestandsimmobilie (33,3%) oder in einen Neubau (27,1%) investiert werden soll keine besondere Rolle. Für Interessenten für Reihenhäuser und Doppelhaushälften stellt jedoch der Neubau den Favorit dar, genauso für die kleine Gruppe Investitionsinteressierter, die sich für mehrere Immobilienformen interessieren (Neubau mit 36,7%). Die kleine Gruppe, derjenigen die sich für Gewerbeimmobilien interessierten, hat fast nur den Altbau (83,3%) im Blick. In den Altersgruppen lässt sich folgende Verteilung beobachten: Während bei den 26 bis 40-jährigen (40,9%) und den 41 bis 60-jährigen (36,8%) klar das Interesse an Objekten aus dem Bestand/Altbau dominiert, steht der Neubau bei der jüngeren (30,6%) höher im Kurs Fortsetzung S. 5 COBUS Immobilienbarometer der Region Karlsruhe Seite 4

5 Profile Hintergründe der Investitionsentscheidung Welche Motive stehen hinter der Beschäftigung mit dem Thema Immobilienerwerb? Nach einer langen Phase, die als günstig für Immobilieninvestitionen gesehen wurde, scheint sich die Stimmung zu drehen. Stehen Notwendigkeiten oder Kalkül hinter dem Interesse an Immobilienerwerb? Gründe für Investitionsinteresse Grund für Investitionsinteresse Angaben in % Verbesserung Wohnsituation Altersabsicherung Platzbedarf wegen Kinder Kapitalanlage Platzbedarf (Hobby etc.) Andere 13 10,8 18,2 11,7 6,1 11,4 14,4 7,6 11,7 15,2 6,8 5,3 3,1 6,1 3,4 4,5 4,5 1,8 3 13,5 14,4 32,8 31,1 27,6 33,3 32,6 33,3 36,4 42,3 44, Gesamt J J J. über 61 J. Basis: 439 Teilnehmer COBUS Marktforschung GmbH Die aktuelle Lebenssituation scheint eine sehr viel größere Motivation für die Auseinandersetzung mit dem Immobilienerwerb zu sein, als die Kapitalanlage. Die Verbesserung der Wohnsituation (32,8%), Sicherheit im Alter (32,6%) und Platzbedarf für Kinder (13,0%) sind die wichtigsten Gründe für das Interesse an einer Immobilie, mit dem Ziel der Eigennutzung. Nur 11,4% der Befragten gaben die Kapitalanlage als Hauptgrund für ihr Interesse an Immobilien an. Während bei den Altersgruppen der 18 bis 25-jährigen (42,3%) die Verbesserung der Wohnsituation den stärksten Grund für die Beschäftigung mit Immobilien darstellt, ist es bei den anderen Altersgruppen die Sicherheit im Alter: 26 bis 40 Jahre (33,3%), Jahre (44,2%), über 61 Jahre (36,4%) Gründe gegen die Investitionsentscheidung Finanzierung nicht möglich Hauptgrund gegen Immobilieninvestition Angaben in % Objekt zu teuer anderer Grund keine konkrete Planung Objekt nicht bekommen Lage schlecht private Gründe Alter der Person Anbindung ÖPNV schlecht schlechter Zustand keine PKW-Stellplätze ungenügende Betreuung 24,4 40,0 Der Grund, warum sich Interessenten gegen einen Immobilienerwerb entscheiden ist meist finanzieller Natur. 40% aller Befragten, die sich gegen den Erwerb einer Immobilie entschieden haben, gaben an, dass ihnen die Finanzierung nicht möglich war. 24,4% der Befragten war das Objekt zu teuer. Dabei ist die Finanzierung am stärksten ein Problem der Jungen Leute (50,7%). Der zu hohe Preis am ehesten ein Hinderungsgrund für die Altersgruppe von 26 bis 40 (32,3%). 6,4 5,9 5,4 4,9 3,4 2,9 2,9 2,0 1,0 1, Basis: 205 Teilnehmer COBUS Marktforschung GmbH Fortsetzung S. 6 COBUS Immobilienbarometer der Region Karlsruhe Seite 5

6 Gesamtklima Andere Aspekte spielen bei der Entscheidung gegen die Investition nur eine untergeordnete Rolle: wichtigster Hinderungsgrund ist hierunter noch die Lage des Objekts, die 4,9% der Befragten als Ursache der Ablehnung einer Investition sehen. Etwas wichtiger ist noch die Knappheit von interessanten Objekten: 5,4% habend die interessierende Immobilie nicht bekommen. Gründe für die aktuelle Planung einer Investition in Immobilien Die Beweggründe der 19,1%, die gerade aktuell den Erwerb einer Wohnung oder eines Hauses planen, sich gerade jetzt mit dem Thema zu beschäftigen, basieren hauptsächlich auf ihrer Lebenssituation. 33,3% geben an, wegen aktueller Erfordernis (z.b. wegen Kindern) gerade eine Anschaffung zu planen, 25% verfügen aktuell über bessere finanzielle Mittel als vorher. 21,4% begründen ihre Planung mit der Attraktivität der aktuellen Angebote. Aber auch Rahmenbedingungen wie das Zinsniveau spielen eine recht wichtige Rolle. 20,2% geben an, wegen der günstigen Kredite gerade jetzt eine Investition zu planen. In der Gruppe der 41 bis 60-jährigen ist das Zinsniveau mit 27,8% sogar der wichtigste Planungsgrund. Grund für Zeitpunkt der Planung Angaben in % Gesamtklima Gesamtklima für Investitions-Entscheidungen Die Ursache, warum Investitionsinteressierte gerade jetzt den Erwerb von Wohneigentum planen, liegt an den finanziellen Rahmenbedingungen für die Investitionsentscheidung. 25% geben eine verbesserte finanzielle Lage als Hauptgrund an, 20,2% nennen günstige Kredite. Die wirtschaftliche Lage der Privatanleger und die Kreditentwicklung spielen also eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für oder gegen eine Investition in Immobilien im Herbst Erwartung der Kreditentwicklung und wirtschaftlichen Lage Der Index der Kreditentwicklung und der wirtschaftlichen Lage spiegelt diese wichtigen Faktoren. Die Indices ermöglichen eine einfache Erfassung der Entwicklung dieser Kennwerte über die Zeit. Die Berechungsgrundlage können Sie im Abschnitt 2. Der Immobilienindex der Region Karlsruhe- Erläuterung nachlesen. Zinsindex und Index der wirtschaftlichen Situation im Herbst 2007 Erfordernis 33,3 verbesserte finanz. Lage 25,0 Index der wirtschaftlichen Situation 4,7 attraktive Angebote 21,4 günstige Kredite 20,2 Zinsindex -15, Basis: 84 Teilnehmer COBUS Marktforschung GmbH COBUS Marktforschung GmbH Auf die Frage Wie schätzen Sie das momentane Zinsniveau ein, um Immobilien zu erwerben oder zu bauen? antworteten 45% der Befragten mit günstig, 32,3% mit weder noch und 22,7% mit ungünstig. Die gegenwärtige Situation wir mit einem, sich ergebenden Indexwert von +22,3 [45-22,7] Fortsetzung S. 7 COBUS Immobilienbarometer der Region Karlsruhe Seite 6

7 Informationsverhalten durchaus als günstig eingeschätzt. Anders bei der Erwartung der Zinsentwicklung. Auf die Frage Wie wird sich Ihrer Meinung nach die Zinssituation bei Krediten für den Erwerb/Bau von Immobilien in den nächsten 12 Monaten entwickeln? antworteten 8,5% mit wird günstiger, 29,2% mit bleibt gleich und 62,3% mit wird ungünstiger. Daraus ergibt sich ein Indexwert von -53,8 [8,5-62,3]. Die pessimistische Erwartung für die Zinsentwicklung, führt dazu, dass der Zinsindex in die Minuszone rutscht. Mit einem Indexwert von -15,8 [(22,3-53,8)/2] spiegelt der Zinsindex eine eher negative Stimmung wieder. Anders beim Index der wirtschaftlichen Lage. Auf die Frage Wie schätzen Sie Ihre persönliche wirtschaftliche Situation im Vergleich zu vor 12 Monaten ein? antworteten 28,3% der Befragten mit verbessert, 42,1% mit gleich geblieben und 29,6% mit verschlechtert. Wird ihre gegenwärtige wirtschaftliche Lage also von circa gleich vielen Befragten als verbessert oder verschlechtert angesehen, Indexwert -1,3 [28,3-29,6], herrscht bei der Erwartung für die Entwicklung der wirtschaftlichen Situation in den nächsten 12 Monaten Optimismus vor. Auf die Frage nach der Entwicklung der wirtschaftlichen Situation ( Wie wird sich Ihrer Meinung nach Ihre persönliche wirtschaftliche Situation in den nächsten 12 Monaten entwickeln? ) gaben 29,2% der Befragten verbessern an, 52,3% gleich bleiben und 18,6% verschlechtern. Also erwarten ca. 10% mehr eine Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Lage in den nächsten 12 Monaten als jene, die eine Verschlechterung befürchten. Daraus folgt ein Indexwert von 10,6 [29,2-18,6]. Aus diesem Grund zeigt der Index der wirtschaftlichen Lage einen freundlichen Wert von 4,7 [(-1,3+10,6)/2]. Investitionsklimaindex Mit dem Ziel, eine möglichst gesamtheitliche Abbildung des Stimmungsklimas in Bezug auf Immobiliennachfrage zu erreichen, muss man die finanziellen Rahmenbedingungen der Investition mit in Betracht ziehen. Der Investitionsklimaindex kombiniert alle interessierenden Aspekte. Der Investitionsklimaindex setzt sich zusammen aus dem Immobilienindex sowie den Indices für Zinsen und wirtschaftliche Lage. Da der Immobilienindex gegenüber seinen Rahmenbedingungen - Zinsniveau und wirtschaftliche Lage - mehr Gewicht behalten soll, wird aus den Werten des Zinsindex und des Index der wirtschaftlichen Lage ein Mittelwert errechnet. Dieser Mittelwert wird dann mit dem Immobilienindex addiert und durch 2 geteilt [((Zinsindex + Index der wirtschaftlichen Lage)/2 + Immobilienindex)/2]. Ein Indexwert des Investitionsklimas von -13,1 [((4,7-15,8)/2-20,6)/2] zeigt die leicht negative Lage bei der Gesamtstimmung. Die gemäßigter schlechte oder gar positive Stimmung bei den Rahmenfaktoren - der Index der wirtschaftlichen Lage besitzt einen Wert von -15,8, der Zinsindex einen Wert von 4,7 - sorgt jedoch dafür, dass die Gesamtstimmung positiver ausfällt als der Immobilienindex mit einem Wert von -20,6. Investitionsklimaindex Karlsruhe Herbst 2007 INVESTITIONSKLIMA- INDEX -13,1 IMMOBILIENINDEX -20,6 Index der wirtschaftlichen Lage 4,7 Zinsindex -15,8-40,0 0,0 40,0 COBUS Marktforschung GmbH Fortsetzung S. 8 COBUS Immobilienbarometer der Region Karlsruhe Seite 7

8 Informationsverhalten Informationsverhalten Informationsverhalten der Investitionsinteressierten Die Betrachtung der Informationsquellen der potentiellen Immobilienkäufer zeigt, dass die direkte Besichtigung interessierender Objekte der wichtigste Informationsweg ist, diesen nutzen 65,1% der Investitionsinteressierten. Eine beachtliche Bedeutung kommt bei der Informationssuche dem Internet zu. 55,4% der Interessierten informieren sich auf Webseiten zum Thema, weitere 31,9% greifen auf Erfahrungsberichte im Internet zurück. Bei den Jüngeren, verdrängt das Internet sogar die direkte Besichtigung der Objekte vom ersten Platz der Informationsmöglichkeiten. 53,2% der 18 bis 25-jährigen nutzen die Immobilienseiten, Besichtigungen am Objekt nur 41,4%. Für alle Altersgruppen stellt die Empfehlung von Bekannten, Freunden und Verwandten ebenfalls eine wichtige Informationsquelle dar (41,5%). Auf klassisches Informationsmaterial wie Prospekte der Immobilienunternehmen und Makler, insgesamt von 33,5% der Interessierten genutzt, wird besonders in der Altersgruppe der über 61-jährigen häufiger zurückgegriffen (48,5%). Genutzte Quellen bei Informationen über Immobilien Angaben in % / Mehrfachantworten möglich Besichtigung Immobilienseiten im Netz Empehlung von Bekannten Prospekte Erfahrungsberichte im Netz Presse, Zeitung Messen keine Informationsquelle Andere 10,7 10,7 9,8 7,1 33,5 31,9 41,5 55,4 65,1 Makler Anforderungen an Makler und Immobilienunternehmen Die wichtigsten Erwartungen an Immobilienunternehmen stellen in den Augen der Investitionsinteressierten Zuverlässigkeit (Mittelwert 1,36) und Seriosität (Mittelwert 1,43) dar. Zusammen mit der Kompetenz auf Platz 4 zeichnet sich ab, dass also das Geschäftsgebaren entscheidend für die Auswahl eines Maklers oder Immobilienunternehmens sein kann. Allerdings hat auch das Angebot eine große Bedeutung. Ein attraktives Angebot und günstige Preise werde ebenfalls von überdurchschnittlich vielen Befragten als sehr wichtig angesehen. Weniger wichtig scheint die Ansässigkeit in der Region (Mittelwert 2,57) und der Internetauftritt des Anbieters zu sein (Mittelwert 2,56). In Anbetracht der Wichtigkeit als Informationsquelle ist der Webauftritt jedoch ein nicht zu vernachlässigender Aspekt. Wichtigkeit Eigenschaften von Immobilienanbietern auf Skala 1-4 ("sehr wichtig" bis "gar nicht wichtig") Mittelwert Zuverlässigkeit Seriosität attraktives Angebot Kompetenz günstige Preise Freundlichkeit Ruf des Maklers Prospekt/Expose Flexibilität Internetauftritt Makler aus Region 1,36 1,43 1,49 1,5 1,57 1,79 1,92 1,92 1,97 2,56 2, Basis: 463 Teilnehmer COBUS Marktforschung GmbH Banken 1, Basis: 439 Teilnehmer COBUS Marktforschung GmbH COBUS Immobilienbarometer der Region Karlsruhe Seite 8

9 Makler Bekanntheit regionaler Makler und Immobilienunternehmen Der bekannteste Anbieter von Immobilien in der Region ist die BHW-Immobilien GmbH. 56,8% aller Befragten ist BHW ein Begriff. Der überregionale Anbieter BHW-Immobilien nimmt damit eine unangefochtene Spitzenstellung ein. Hust & Herbold stellt mit 25,7% Bekanntheit unter den Befragten das bekannteste der in Karlsruhe ansässigen Immobilienunternehmen dar. Ebenfalls noch vielen Befragten ein Begriff sind Günter-Immobilien (22,5% Bekanntheitsgrad) und die Seeger- und Russwurm Immobilien GmbH (21,8%). Bekanntheit Immobilienmakler Angaben in % / Abfrage gestützt, Mehrfachantworten möglich BHW Hust & Herbold Günter Seeger & Russwurm Garant kenne keinen Makler Hust Kunz-Schulze Golf Scholl Koch Reiser & Häge Höll Helble & Richter Wandel &Fix 14,7 13,6 11,4 11,4 9,3 9,3 6,7 6,7 3,9 25,7 22,5 21,8 18,8 18,8 56, Basis: 463 Teilnehmer COBUS Marktforschung GmbH COBUS Immobilienbarometer der Region Karlsruhe Seite 9

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

studien des deutschen Aktieninstituts Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Bernhard Pellens/André Schmidt

studien des deutschen Aktieninstituts Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Bernhard Pellens/André Schmidt studien des deutschen Aktieninstituts Bernhard Pellens/André Schmidt Ergebnistabellen Verhalten und Präferenzen deutscher Aktionäre Eine Befragung von privaten und institutionellen Anlegern zum Informationsverhalten,

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

DWD Immobilien GmbH Torsten Glörfeld Rather Kirchplatz 2a 40472 Düsseldorf Scout-ID: 18885191

DWD Immobilien GmbH Torsten Glörfeld Rather Kirchplatz 2a 40472 Düsseldorf Scout-ID: 18885191 DWD Immobilien GmbH Torsten Glörfeld Rather Kirchplatz 2a 40472 Düsseldorf Scout-ID: 18885191 Inhaltsverzeichnis Ihre persönliche Erfolgsanalyse... 3 Ihre Vermarktungsregionen... 4... 6 Wie häufig werden

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24

IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 www.immobilienscout24.de IMX - Der Immobilienindex von ImmobilienScout24 IMX März 2015 Immobilienpreise ziehen im ersten Quartal 2015 wieder stark an Nach zuletzt eher moderaten Preissteigerungen sind

Mehr

H.SCHOMBERG KG IMMOBILIENVERWALTUNG Peter Altenbach Friedrich-Ebert-Str. 17 40210 Düsseldorf Scout-ID: 92976

H.SCHOMBERG KG IMMOBILIENVERWALTUNG Peter Altenbach Friedrich-Ebert-Str. 17 40210 Düsseldorf Scout-ID: 92976 H.SCHOMBERG KG IMMOBILIENVERWALTUNG Peter Altenbach Friedrich-Ebert-Str. 17 40210 Düsseldorf Scout-ID: 92976 2 Inhaltsverzeichnis Begrüßung... 3 Ihre Objektvermarktung von Juli Dezember 2010... 4 Ihre

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen

Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds. Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Pressemitteilung London, 14. September 2010 Quelle: QS Quacquarelli Symonds Aktuelle QS Umfrage ergibt: Der Trend geht zu kürzeren MBA-Programmen Die Interessen der MBA-Kandidaten haben sich weltweit stark

Mehr

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum

IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum PRESSEMITTEILUNG IVD: Leicht steigende Zinsen führen zu sinkender Erschwinglichkeit von Wohneigentum Erschwinglichkeit bleibt dennoch weiter auf hohem Niveau Regional sehr große Unterschiede Ausblick weiterhin

Mehr

AssCompact TRENDS I/2010

AssCompact TRENDS I/2010 AssCompact TRENDS I/2010 BERATERBEFRAGUNG Ergebnisse einer Befragung von Assekuranz- und Finanz-Beratern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen 1 STIMMUNGSTACHO I/2010 40% 50% 60%

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI)

KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) KONSUMKREDIT-INDEX (KKI) Frühjahrsprognose 2013 GfK 2013 GfK Consumer Experiences Konsumkredit-Index Frühjahrsprognose 2013 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Studiendesign 2. Ergebnisse im Einzelnen 3. Frühjahrsprognose

Mehr

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013

Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung. Pressegespräch, 6. August 2013 Die Wohnwünsche der jungen Österreicher und ihre Ansprüche an die Finanzierung Pressegespräch, 6. August 2013 Pressegespräch am 6. August 2013 Ihr Gesprächspartner ist: Mag. Manfred Url Generaldirektor

Mehr

MARKTREPORT IMMOBILIENFINANZIERUNG

MARKTREPORT IMMOBILIENFINANZIERUNG www.huettig-rompf.de 07/2014 06/2015 MARKTREPORT IMMOBILIENFINANZIERUNG Aktuelle Trends: Frankfurt INHALTS VERZEICHNIS Editorial...4 Motive... 6 Persönliches...8 Immobilien...20 Finanzierung...34 Impressum...50

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

FINANCE CFO Panel Deutschland

FINANCE CFO Panel Deutschland FINANCE CFO Panel Deutschland Umfrage März 2013 Ergebnisse 1 Positiver Start Finanzchefs in Deutschland schauen wieder optimistischer auf die kommenden Monate. Nach der überwiegend trüben Stimmung vom

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2014 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2014 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2014 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft"

Auswertung des Fragebogens Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft !!!!!! Auswertung des Fragebogens "Stuttgarter Sportvereine im Internet und in der digitalen Informationsgesellschaft" Rücklauf der Befragung An der Befragung beteiligten sich 96 Stuttgarter Sportvereine.

Mehr

Edelmetall-Investments in Österreich

Edelmetall-Investments in Österreich Edelmetall-Investments in Österreich MOTIVE, EINSTELLUNGEN UND INDIKATOREN ZUSAMMENFASSUNG philoro-research Wien, im September 2015 philoro EDELMETALLE 3 Edelmetall-Investments in Österreich Das Wichtigste

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor

IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor PRESSEMITTEILUNG IVD: Erschwinglichkeit von Wohneigentum höher als jemals zuvor Niedrige Zinsen und steigende Einkommen gleichen Preisanstiege aus Immobilien im Berliner Osten am erschwinglichsten Interessenten

Mehr

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt

Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für. Angela Schmidt Fragenkatalog zur finanziellen Risikobereitschaft für Angela Schmidt 1) Wie schätzen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft im Vergleich zu anderen Menschen ein? 1. Extrem niedrige Risikobereitschaft.

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise?

Customer Journeys zu Versicherungsprodukten Eine weite, beschwerliche Reise? Informationssuche Abschluss Awareness Entscheidung Eine weite, beschwerliche Reise? HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends März 2014 HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00

S P E C T R A K T U E L L ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 S P E C T R A A ANLAGEMARKT: ÖSTERREICHER WOLLEN WIEDER MEHR GELD VERDIENEN. FONDS UND AKTIEN IM AUFWÄRTSTREND. 5/00 K T U E L L I:\pr-artik\aktuell00\aktuell00_5\Anlagen00 Anlagemarkt: Österreicher wollen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

20 Jahre. Einblicke, Lösungen und Perspektiven!

20 Jahre. Einblicke, Lösungen und Perspektiven! 20 Jahre Einblicke, Lösungen und Perspektiven! Vorwort Im Namen der Stadt Lahr und des Gemeinderats wie auch persönlich übermittle ich Ihnen, Petra und Michael Vergin, sowie Ihren Mitarbeiterinnen und

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August

Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August 5-8-25 Links NBB.Stat Allgemeine Informationen Monatliche Konjunkturerhebung bei den Unternehmen - August 5 Leichter Rückgang des Unternehmervertrauens im August Das Konjunkturbarometer der Belgischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015

KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 KONSUMKREDIT-INDEX KKI I/2015 Prognose der privaten Kreditaufnahme in 2015 GfK Finanzmarktforschung im Auftrag des Bankenfachverband e.v. GfK 2015 GfK Consumer Experiences im Auftrag des Bankenfachverband

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.

S Finanzgruppe Sparkassenverband. Bayern. Wunschbarometer 2006 Sonderauswertung. Bayern. www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv. S Finanzgruppe Sparkassenverband Bayern www.sparkassenverband-bayern.de www.dsgv.de Wunschbarometer 200 Sonderauswertung Bayern Im Fokus: Bayern Das Wunschbarometer 200 Zum zweiten Mal veröffentlicht der

Mehr

Konsumkredit-Index im Detail

Konsumkredit-Index im Detail im Detail Stark fallend Fallend Stabil Steigend Stark steigend Gesamt Neuwagen Möbel, Küche Der Konsumkredit- Index für den Herbst 2012 ist mit 113 Punkten relativ stabil, mit einer leicht positiven Tendenz.

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02. I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT DEN ANLAGEMARKT 7/02 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell02\07\Deckbl-Aktuell.doc VERLIEBT INS (BAU)SPAREN: SICHERHEITSDENKEN DOMINIERT

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren

Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Lebensstile und Wohnwünsche der zukünftigen Senioren Trends für die Stadtentwicklung Univ.-Prof. Dr. Caroline Kramer (Geographie, KIT) (Univ.-Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach (RWTH Aachen)) Der demographische

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH SOMMERUMFRAGE 214 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM ZÜRICH Schwierige Marktverhältnisse und eingetrübte Aussichten Im Wirtschaftsraum Zürich ist die nutzerseitige Nachfrage nach

Mehr

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation.

Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Über Uns Die verschiedenen Bereiche der Immobilienwirtschaft verlangen heute einen hohes Maß an fachlicher Qualifikation. Der Kauf oder Verkauf von Immobilien ist meist ein Schritt mit existenziellen Auswirkungen,

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Bericht. Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse

Bericht. Grundlagenanalyse Vorsorge in Berlin (Projekt-Nr. 05 LBB/TB/1617) Oktober 2005, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Bericht Grundlagenanalyse "Vorsorge in Berlin" (Projekt-Nr. 0 LBB/TB/) Oktober 00, Monheimer Institut Im Auftrag der Berliner Sparkasse Grundlagenanalyse "Vorsorge Ziel der Untersuchung soll es sein die

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Pressekonferenz. des Instituts für Trendanalysen und Krisenforschung und der Arbeitsgemeinschaft für Informations- und Medienforschung

Pressekonferenz. des Instituts für Trendanalysen und Krisenforschung und der Arbeitsgemeinschaft für Informations- und Medienforschung Maria Theresien-Straße 24/4 A- Wien Telefon: ++43 ()1 319 44 48 Fax: ++43 ()1 319 44 49 E-Mail: office@itk.or.at ITK Pressekonferenz des Instituts für Trendanalysen und der Arbeitsgemeinschaft für Informations-

Mehr

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1

«Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe. Altstätten, 4. September 2014. Seite 1 «Begegnungsstadt» Ergebnisse der Umfrage Geschäfte/Gastronomiebetriebe Altstätten, 4. September 2014 Dokumentenbezeichnung: Präsentation Umfrage Geschäfte-Gastro Seite 1 Bemerkungen Schriftliche Umfrage

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1

Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 2009 - - November 2009 - www.imig-institut.de IMIG 30.11.2009 / 1 Ergebnisse (Absolutwerte) - medax-kundenzufriedenheitsbefragung 9 - - November 9 - www.-institut.de.11.9 / 1 Studiendesign Zielgruppe Kunden von medax, die in letzter Zeit Übersetzungen in Auftrag gegeben

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen

Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Sachwertorientierung in der Kapitalanlage von Privatpersonen - Analysebericht - istockphoto/pei Ling Hoo München, im November 2011 Steinbeis Research Center for Financial Services

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr