Stationspreise im Spannungsfeld zwischen Marktverträglichkeit und nachhaltigen Investitionen NetzDialog 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stationspreise im Spannungsfeld zwischen Marktverträglichkeit und nachhaltigen Investitionen NetzDialog 2013"

Transkript

1 Stationspreise im Spannungsfeld zwischen Marktverträglichkeit und nachhaltigen Investitionen NetzDialog 2013 DB Station&Service AG Stefan Schwinn Leiter Vertrieb September 2013

2 Die DB Station&Service AG ist die Betreiberin der Personenbahnhöfe in Deutschland Wir bieten unsere Infrastruktur allen Zugangsberechtigten diskriminierungsfrei zur eisenbahnbetrieblichen Nutzung an. Wir bieten unsere attraktiven Vermarktungsflächen zur gewerblichen Nutzung an. Wir bieten mobilitätsorientierte Dienstleistungen von hoher Qualität rund um den Bahnhof. 2

3 Zahlen, Daten, Fakten der DB Station&Service AG rd Fahrgastinformationsanlagen (FIA) rd. 130 haltende EVU Nettoinvestitionen rd. 163 Mio. (2013) rd Dynamische Schriftanzeiger (DSA) Bruttoinvestitionen rd. 626 Mio. (2013) rd Aufzüge rd Fahrtreppen rd Bf. mit stufenfreiem Bahnsteigzugang rd Wetterschutzhäuser Bahnhöfe 3

4 Investitionen in die Infrastruktur der Personenbahnhöfe erfordern ein stabiles, sinnvolles, gerechtes Finanzierungsmodell Die Mittel für unsere Investitionen stammen von Dritten: Bund, Länder, Kommunen, Privat-Investoren von den Nutzern der Stationen über Infrastrukturentgelte. Drittmittel sichern kontinuierlich die Investitionstätigkeit, ohne die Stationspreise zu erhöhen. Eingesetzte Eigenmittel haben hingegen einen direkten Effekt auf die Stationspreise. Investitions- und Instandhaltungsmaßnahmen können nur durch Fördermittel oder über Nutzerentgelte finanziert werden. Einen dritten Weg gibt es nicht. 4

5 Das derzeitige Finanzierungmodell bindet alle Marktteilnehmer gleichermaßen Investitionen Neu- und Ausbau, Instandhaltung Vorteile Konzernverbund * Ergebnisabführung Erhaltene Drittmittel Eigenmittel Eigentümer Dividende DB AG Fördermittel/Zuschüsse DB S&S Bund Reg.- Mittel Nutzungsentgelte + Mitteleinsatz für Betriebsführung SPNV Länder, Bestellerentgelte Aufgabenträger SPFV * Vorteile integrierter Konzern: Synergieeffekte, Kapitalbeschaffung, konzernweiter Arbeitsmarkt. 5 Kommunen

6 Der Einsatz von Drittmitteln ist in der Regel zweckgebunden; Aber auch Eigenmittel müssen mit Bedacht eingesetzt werden Die Erhebung von Stationsnutzungsentgelten ist notwendig, um das Finanzierungsmodell aufrecht zu erhalten. Dabei muss die Höhe der Stationsentgelte mindestens die Kosten zzgl. Rendite der DB Station&Service AG decken. DB Station&Service AG kann keine Eigenmittel in unwirtschaftliche Projekte investieren (z.b. BSchwAG, LuFV etc.). Auch darf die Wirtschaftlichkeit von Projekten nicht im Nachhinein durch zivilgerichtliche Auseinandersetzungen zur Prüfung der Angemessenheit der Stationsentgelte ausgehebelt werden! 6

7 Stetig steigender Umfang der Bruttoinvestitionen ermöglicht den Ausbau und Erhalt der Infrastruktur Investitionen [in Mio. ] 700 CAGR*: 6,4% Stationspreiserlöse in 2013 (PLAN): 753 Mio (IST) 2011 (IST) (IST) Bruttoinvestitionen 2012 (IST) *durchschnittliche Steigerungsrate Nettoinvestitionen 2013 (PLAN) 7

8 Durch die Umstellung auf das SPS 11 wurden die Stationsentgelte von den Regionalisierungsmitteln entkoppelt : Einzelpreissystem volatil, aufwendig, intransparent : SPS 05 strukturiert, einfach, klar mit Bezug zu den Regionalisierungsmitteln gemäß Verteilung nach Sachrevision 2001 und Absprache DB AG VMK * 2011 heute: SPS 11 transparent, fair, einheitlich Gemäß Vorgaben der BNetzA strenger Kostenbezug und einheitliche prozentuale Deckungsbeiträge statt Bezug auf die Regionalisierungsmittel * Verkehrsministerkonferenz 8

9 Das Preissystem SPS 11 bei der DB Station&Service AG berücksichtigt neben der Ausstattung auch die Verkehrsart Kategorisierung Preisbildung Bewertung eines Bf mit 6 Kategorisierungselementen Anzahl & Länge Bahnsteige Anzahl Reisende & Zughalte Service & techn. Stufenfreiheit Je Aufgabenträger und Kategorie: Durchschnittskosten ( ) Durchschnittserlöse1 ( ) = zu deckende Kosten kg kg kg + Gewichtung der Kategorisierungselemente Berücksichtigung einheitlicher Deckungsbeitrag = Faktor SPFV: 2,4 Stationsentgelte2 Zusammenfassung der gewichteten Zughalte Zuordnung zu einer der 7 Bahnhofskategorien = Stationspreise z.b. Schließfacherlöse und Zuschüsse ggf. zusätzl. Sondereffekte

10 Der Vergleich mit anderen EIU zeigt: Die Stationspreise der DB Station&Service AG liegen im unteren Preisniveau Stand: Sept * Vergleich Stationspreise mit ausgewählten EIU DB S&S: aufgrund ähnlicher Dimensionierung der Anlagen nur Kategorie 4-7 betrachtet Fast alle EIU verwenden Kategoriepreise Die Stationspreise DBexterner EIU sind bei vergleichbaren Bahnhöfen größtenteils höher * Aufschlag für dynamische Fahrgastinformation ** AVG: auch Jahrespauschale möglich AKN - Altona-Kaltenkirchen-Neumünster Eisenbahn, THE - Thüringer Eisenbahn, AVG - Albtal Verkehrs Gesellschaft, DRE - Dt. Regionaleisenbahn, EVB - Verkehrsbetrieb Elbe Weser 10

11 Stabile Entgeltentwicklung: Jährliche Dynamisierung der Entgelte um 2% zzgl. Sondereffekte Stationspreiserlöse [in Mio. ] 900 CAGR: 2,8% (IST) 2011 (IST) 2012 (IST) 2013 (PLAN) 2014 (PLAN) SPS 05 SPS Zu den Sondereffekten gehören beispielsweise der City-Tunnel Leipzig ab Dezember 2013 Die Stationspreise decken die Betriebs- und Instandhaltungskosten bestehender Anlagen sowie die Investitionskosten und Betriebskostensteigerung neuer Anlagen ab

12 Die DB Station&Service AG kommt ihrer Verpflichtung aus dem öffentlich-rechtlichen Vertrag mit der BNetzA* nach Verlangen der BNetzA: Neuberechnung des Verkehrsleistungsfaktors (VLF) auf Basis der Kostenzuscheidung oder Markttragfähigkeit. Der neue Verkehrsleistungsfaktor wird zum in Kraft treten. Der AK Bahnpolitik der Länder wird am über die voraussichtliche Entwicklung der Stationsentgelte und die monetären Auswirkungen des neuen VLF informiert. Somit können die zu erwartende Belastungen aus den Stationsentgelten rechtzeitig im Rahmen des Kalkulationsprozesses der Länder für die Revision der Regionalisierungsmittel mit Wirkung zum berücksichtigt werden. * vom

13 Vertrauen ist die Basis für eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit Das richtige Rollenverständnis ist hilfreich für die weitere Zusammenarbeit: BNetzA Entgeltkontrolle DB S&S Auskunftspflicht Transparenzbedarf Länder / AT Auskunftsbereitschaft Regulierungskontrolle Geschäftsbeziehung Dabei sind die Prämissen der DB Station&Service AG klar: Stabilität, Transparenz, Fairness, Vertrauen. 13

14 Modifizierte transparente Darstellung der Stationspreiskalkulation gegenüber den Aufgabenträgern Kostenentwicklung je Aufgabenträgergebiet Detailsicht Kostenpositionen - Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe - Aufwand für Instandhaltung - Reinigung, Grünpflege - Winterdienst - Sonstige bezogene Leistungen Material Personal Abschreibung Sonstiger Aufwand - Miete - Gebühren und Beiträge - Bezogene Dienstleistungen Sekundärverrechnung Auftragsverrechnung - Übergeordnete Kostenstellen - Laufende Instandhaltung - Instandhaltung aus Projekten 14 - Auszug -

15 FAZIT Die Strukturen und Zusammenhänge zwischen Qualität, Kosten, Finanzierung, Fördermitteln, Stationspreisen etc. sind komplex. Hohes Investitionsniveau basiert auf austarierten Rahmenbedingungen. Störungen gefährden erfolgreiches Gesamtmodell und können zu einem Absinken der Investitionen führen. DB Station&Service AG ist bereits per Gesetz und durch den Eigentümer zur Gewinnerzielung verpflichtet diese ermöglicht überhaupt erst den Eigenmitteleinsatz im Rahmen von Projekte. Steigerungen der Stationsentgelte sind sachlich begründet und dienen letztendlich über das Investitionsmodell der Aufrechterhaltung und Erweiterung der Infrastrukturqualität. 15

16 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT DB Station&Service AG Zentrale Leiter Vertrieb Stefan Schwinn Europaplatz Berlin 030 /

Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur Konjunkturprogramme des Bundes Paket Personenbahnhöfe

Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur Konjunkturprogramme des Bundes Paket Personenbahnhöfe Investitionen in die Eisenbahninfrastruktur Konjunkturprogramme des Bundes 2009-2011 Paket Personenbahnhöfe Der Bund legt zwei Programme mit dem Investitionsschwerpunkt Bundesschienenwege auf Konjunkturprogramme

Mehr

Entwicklung einer Anreizregulierung im Eisenbahninfrastruktursektor

Entwicklung einer Anreizregulierung im Eisenbahninfrastruktursektor Entwicklung einer Anreizregulierung im Eisenbahninfrastruktursektor Kirsten Rüther, Bundesnetzagentur Konferenz "Verkehrsökonomik und -politik" Berlin, 12062015 wwwbundesnetzagenturde Überlegungen zur

Mehr

ÖPNV-Finanzierung zwischen Machbarkeit und Wünschenswertem Dipl.-Pol. Oliver Mietzsch Geschäftsführer Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig

ÖPNV-Finanzierung zwischen Machbarkeit und Wünschenswertem Dipl.-Pol. Oliver Mietzsch Geschäftsführer Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig Fachgespräch Zukunft der ÖPNV-Finanzierung Bündnis 90/ Die Grünen Fraktion im Deutschen Bundestag Montag, 11.06.2012 ÖPNV-Finanzierung zwischen Machbarkeit und Wünschenswertem Dipl.-Pol. Oliver Mietzsch

Mehr

VDEI 7. Erdbausymposium Infrastrukturmaßnahmen in M-V. Schwerin, 11. November 2017

VDEI 7. Erdbausymposium Infrastrukturmaßnahmen in M-V. Schwerin, 11. November 2017 VDEI 7. Erdbausymposium Infrastrukturmaßnahmen in M-V Schwerin, 11. November 2017 Zu Land, Zu Wasser, In der Luft 2 Zu Land, Zu Wasser, In der Luft 3 Zu Land, Zu Wasser, In der Luft Straßennetz in M-V

Mehr

Der Bahnhof als Bindeglied zwischen Eisenbahnverkehrsunternehmen und Fahrgästen

Der Bahnhof als Bindeglied zwischen Eisenbahnverkehrsunternehmen und Fahrgästen Der Bahnhof als Bindeglied zwischen Eisenbahnverkehrsunternehmen und Fahrgästen ÖPNV im Wandel der Zeit Aileen Thomas DB Station&Service AG 30. Juni 2017 DB Station&Service AG Bau und Betrieb von Verkehrsstationen

Mehr

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung im föderalen System: Mehr Grenzkostenpreise wagen

Verkehrsinfrastrukturfinanzierung im föderalen System: Mehr Grenzkostenpreise wagen 20 Jahre WIP Verkehrsinfrastrukturfinanzierung im föderalen System: Mehr Grenzkostenpreise wagen Henning Tegner TU Berlin, 9. Oktober 2015 Inhalt 2 1 Agenda 3 Grenzkostenpreise im Verkehr: Was sagen die

Mehr

Barrierefreiheit Anspruch und Wirklichkeit im Nahverkehr Ralf Herthum Magdeburg, 01. Dezember 2015

Barrierefreiheit Anspruch und Wirklichkeit im Nahverkehr Ralf Herthum Magdeburg, 01. Dezember 2015 Barrierefreiheit Anspruch und Wirklichkeit im Nahverkehr Ralf Herthum Magdeburg, 01. Dezember 2015 1. Querschnitts-Workshop zur Neuaufstellung des ÖPNV-Plans Gliederung Rechtliche Rahmenbedingungen Situation

Mehr

Themendienst. Mehr Geld für die Schiene: Erfolgsmodell Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung geht in die nächste Runde

Themendienst. Mehr Geld für die Schiene: Erfolgsmodell Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung geht in die nächste Runde Mehr Geld für die Schiene: Erfolgsmodell Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung geht in die nächste Runde Rund 28 Milliarden Euro fließen in Modernisierung von Netz, Bahnhöfen und Energieanlagen DB erhöht

Mehr

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW

Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg. Schwäbisch Gmünd. DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest I.SV-SW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg Schwäbisch Gmünd DB Station&Service AG Regionalbereich Südwest 1 I.SV-SW 16.01.2013 Übersicht BMP BW Bahnhofsmodernisierungsprogramm Baden-Württemberg

Mehr

Koordination zwischen Bund und Ländern sowie Bundesnetzagentur und DB AG

Koordination zwischen Bund und Ländern sowie Bundesnetzagentur und DB AG Sitzung der Staatssekretärinnen / Amtschefinnen und Staatssekretäre / Amtschefs der Verkehrsressorts der Länder Koordination zwischen Bund und Ländern sowie Bundesnetzagentur und DB AG (Institutionen-)Ökonomische

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/5812 20. Wahlperiode 20.11.12 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Wieland Schinnenburg und Martina Kaesbach (FDP) vom 12.11.12

Mehr

ÖPNV-Finanzierung aus Ländersicht Probleme und Herausforderungen

ÖPNV-Finanzierung aus Ländersicht Probleme und Herausforderungen Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Zukunft der ÖPNV-Finanzierung Berlin, 11. Juni 2012 ÖPNV-Finanzierung aus Ländersicht Probleme und Herausforderungen Gerd Hickmann, Tübingen Ministerium

Mehr

1.) Die Bahnreform legt mit der Regionalisierung den Grundstein für erfolgreiche SPNV-Entwicklung in Deutschland

1.) Die Bahnreform legt mit der Regionalisierung den Grundstein für erfolgreiche SPNV-Entwicklung in Deutschland Seite 1 Anlass: Impulsvortrag im Rahmen des Parlamentarischen Abends Zukunft der Regionalisierungsmittel für den SPNV am 7. Oktober 2014 in Berlin Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr, Deutsche Bahn

Mehr

Kommunale Finanzierung von Bahnhöfen? Beitrag zur Konferenz "Kommunales Infrastruktur-Management" am

Kommunale Finanzierung von Bahnhöfen? Beitrag zur Konferenz Kommunales Infrastruktur-Management am 06.06.2008 Kommunale Finanzierung von Bahnhöfen? Beitrag zur Konferenz "Kommunales Infrastruktur-Management" am 06.06.2008 in Berlin Ludger Sippel, BAG-SPNV Kommunale Finanzierung von Bahnhöfen Gliederung

Mehr

Barrierefreiheit auf Personenbahnhöfen der DB Station&Service AG in Sachsen-Anhalt

Barrierefreiheit auf Personenbahnhöfen der DB Station&Service AG in Sachsen-Anhalt Quelle: DB Station&Service AG Foto: DBSVFriese Quelle: DB Station&Service AG Barrierefreiheit auf Personenbahnhöfen der DB Station&Service AG in Sachsen-Anhalt DB Station&Service AG RB SO Regionalbereichsleiterin

Mehr

Prof. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Arbeiterkammer Wien 15.04.2016

Prof. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Arbeiterkammer Wien 15.04.2016 Arbeiterkammer Wien 15.04.2016 Nachhaltige Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur - Mut zu Lösungen Veranstaltung der Arbeiterkammer Wien ZUKUNFTSFÄHIGE STRASSENINFRASTRUKTUR KOSTEN UND LÖSUNGEN FÜR BAUFÄLLIGE

Mehr

DB Netz AG. Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive

DB Netz AG. Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive DB Netz AG Finanzierung der Schieneninfrastruktur aus unternehmerischer Perspektive Bilder: aboutpixel.de- Fernglas Empire State Building, NYC André Hack / aboutpixel.de - Kneipenheimweg 1 Arnim Schindler

Mehr

Presseinformation. Bahnhofmodernisierungen in NRW: Deutsche Bahn, Land und Aufgabenträger starten gemeinsame Initiative 1von150

Presseinformation. Bahnhofmodernisierungen in NRW: Deutsche Bahn, Land und Aufgabenträger starten gemeinsame Initiative 1von150 Eine gemeinsame Initiative von Presseinformation Bahnhofmodernisierungen in NRW: Deutsche Bahn, Land und Aufgabenträger starten gemeinsame Initiative 1von150 Gesamtinvestitionen von mehr als 1 Milliarde

Mehr

Betreiberverantwortung und Betreiberpflichten

Betreiberverantwortung und Betreiberpflichten Betreiberverantwortung und Betreiberpflichten organisieren /delegieren /kontrollieren DB Station&Service AG Christoph Schüßler Anlagenmanagement 14.03.2013 1 DB Station&Service AG Christoph Schüßler AG

Mehr

Finanzierung des öffentlichen Verkehrs - Ansätze aus Deutschland

Finanzierung des öffentlichen Verkehrs - Ansätze aus Deutschland BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com Finanzierung des öffentlichen Verkehrs - Ansätze aus Deutschland

Mehr

Sitzung des Verkehrsausschusses des VRS am Barrierefreier Ausbau der S-Bahn insbesondere für Menschen mit Sehbehinderungen

Sitzung des Verkehrsausschusses des VRS am Barrierefreier Ausbau der S-Bahn insbesondere für Menschen mit Sehbehinderungen Sitzung des Verkehrsausschusses des VRS am 05.06.2013 Barrierefreier Ausbau der S-Bahn insbesondere für Menschen mit Sehbehinderungen Die Maßnahmen zur Verbesserung der Barrierefreiheit bei der Deutschen

Mehr

ÖPNV-Finanzierung Einschätzung des Landes

ÖPNV-Finanzierung Einschätzung des Landes ÖPNV-Finanzierung Einschätzung des Landes Ralf Herthum Magdeburg, 15. Oktober 2015 1. Workshop zur Neuaufstellung des ÖPNV-Plans Gliederung Ausgaben im ÖPNV in Sachsen-Anhalt Haushalt des Landes Landesmittel

Mehr

Stellungnahme der BAG-SPNV zum Entwurf des ERegG 2016

Stellungnahme der BAG-SPNV zum Entwurf des ERegG 2016 Stellungnahme der BAG-SPNV zum Entwurf des ERegG 2016 31.05.2016 Mit dem neuen Eisenbahnregulierungsgesetz (ERegG) sollte die EU-Richtlinie 2012/34 zur Schaffung eines einheitlichen Europäischen Eisenbahnraums

Mehr

Die Finanzierung der Eisenbahn des Bundes

Die Finanzierung der Eisenbahn des Bundes Positionspapier August 2015 Die Finanzierung der Eisenbahn des Bundes Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz 2 10785 Berlin Telefon: (030) 297-61074 Fax: (030) 297-61973

Mehr

Tagesordnung der Verkehrsministerkonferenz am 2./3. April 2014 in Leipzig

Tagesordnung der Verkehrsministerkonferenz am 2./3. April 2014 in Leipzig Verkehrsministerkonferenz - Geschäftsstelle - [K 1-1, Band 118] Stand: 4. April 2014 Tagesordnung der Verkehrsministerkonferenz am 2./3. April 2014 in Leipzig TOP 1 Begrüßung TOP 2 Genehmigung der Tagesordnung,

Mehr

Überblick über die Finanzierung des ÖPNV durch die Stadt Leipzig. Michael Jana, Amtsleiter Verkehrs- und Tiefbauamt, Stadt Leipzig

Überblick über die Finanzierung des ÖPNV durch die Stadt Leipzig. Michael Jana, Amtsleiter Verkehrs- und Tiefbauamt, Stadt Leipzig Überblick über die Finanzierung des ÖPNV durch die Stadt Leipzig Michael Jana, Amtsleiter Verkehrs- und Tiefbauamt, Stadt Leipzig 20 Öffentlicher Personennahverkehr - unverzichtbarer Bestandteil des städtischen

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/531 (15/472) 17.06.2013 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Michael Neyses (PIRATEN) betr.: Diskriminierungsfreier Zugang zum Schienenpersonennahverkehr

Mehr

ÖPNV in Stuttgart: wie finanzieren wir das? Die finanzielle Situation der SSB

ÖPNV in Stuttgart: wie finanzieren wir das? Die finanzielle Situation der SSB ÖPNV in Stuttgart: wie finanzieren wir das? Die finanzielle Situation der SSB 21. April 2016, Turmforum Stuttgart Stefanie Haaks, kfm. Vorständin der Stuttgarter Straßenbahnen AG Entwicklung der finanziellen

Mehr

LANDESPRESSEKONFERENZ

LANDESPRESSEKONFERENZ Foto: Bombardier LANDESPRESSEKONFERENZ S-Bahn Haltestelle Ottensen Beschaffung neuer S-Bahnzüge 8. November 2016 Neubau der S-Bahn-Station Ottensen Lage der S-Bahn-Station Ottensen Die Deutsche Bahn AG

Mehr

Grundlagen Drittnutzerfinanzierung

Grundlagen Drittnutzerfinanzierung Grundlagen Drittnutzerfinanzierung Workshop Neue Finanzierungsinstrumente zur Sicherung des ÖPNV Haus am Dom, Frankfurt, 21.06.2013 Stefan Groer Inhalt Warum Drittnutzerfinanzierung? Was ist Drittnutzerfinanzierung?

Mehr

Entschließung des Bundesrates zur Zukunft der Verkehrsfinanzierung

Entschließung des Bundesrates zur Zukunft der Verkehrsfinanzierung Bundesrat Drucksache 559/14 (Beschluss) 28.11.14 Beschluss des Bundesrates Entschließung des Bundesrates zur Zukunft der Verkehrsfinanzierung Der Bundesrat hat in seiner 928. Sitzung am 28. November 2014

Mehr

BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens?

BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens? BIM Building Information Modeling Das Allheilmittel für die Zukunft des Bauens? In Zusammenarbeit mit BIM im Verkehrswegebau - die Anwendung von BIM-Methoden bei standardisierten Verkehrsstationen DB Station&Service

Mehr

Es ist fünf nach zwölf - Die aktuelle Lage der ÖPNV-Finanzierung in Deutschland -

Es ist fünf nach zwölf - Die aktuelle Lage der ÖPNV-Finanzierung in Deutschland - Es ist fünf nach zwölf - Die aktuelle Lage der ÖPNV-Finanzierung in Deutschland - Friedhelm Bihn Sprecher des AK ÖPNV im VCD-Bundesverband bei der VCD-Veranstaltung Mehr Stadtbahn für Köln Köln, 28. Januar

Mehr

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick. Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015

Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick. Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015 Förderung von Kleinkläranlagen im Freistaat Sachsen Überblick Falk Schneider Dresden, 27. Januar 2015 Zitat Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß.

Mehr

Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Schienenpersonennahverkehr

Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung Schienenpersonennahverkehr Schienenpersonennahverkehr 08. Juli 2016 SPNV Enquetekommission Ländliche Entwicklung 1 Das System des SPNV in Brandenburg Themen Rechtliche Grundlagen Finanzierungssystem Landesnahverkehrsplanung 08.

Mehr

Finanzierung von Eisenbahninfrastr ukturen

Finanzierung von Eisenbahninfrastr ukturen Finanzierung von Eisenbahninfrastr ukturen. von der Förderung bis zum Entgelt Steffen Kerth, VDV Jahrestagung der FER, 6. März 2014 Investitionszuschüsse und EU-Beihilferecht Verfügen alle potenziellen

Mehr

Öffentlicher Nahverkehr in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Öffentlicher Nahverkehr in der Metropolregion Berlin-Brandenburg Öffentlicher Nahverkehr in der Metropolregion Berlin-Brandenburg Susanne Henckel Gemeinsame Auftaktregionalkonferenz Berlin-Brandenburg 26. März 2014 Kunden im VBB sind insgesamt zufrieden mit dem Angebot

Mehr

Die Deutsche Bahn erneuert ihre Infrastruktur. Bauvorhaben in Mecklenburg Vorpommern 2017

Die Deutsche Bahn erneuert ihre Infrastruktur. Bauvorhaben in Mecklenburg Vorpommern 2017 Die Deutsche Bahn erneuert ihre Infrastruktur Bauvorhaben in Mecklenburg Vorpommern 2017 Deutsche Bahn AG Dr. Joachim Trettin Gisbert Gahler, Sprecher Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern Renado

Mehr

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vision 2030 4 Leitbild 2030 Wettbewerbsfähige Dienstleistungen für unsere Kunden 5 Hohes Sicherheits- und Umweltbewusstsein

Mehr

IGEB - Fahrgast-Sprechtag Regionalzugverkehr Berlin/Brandenburg

IGEB - Fahrgast-Sprechtag Regionalzugverkehr Berlin/Brandenburg IGEB - Fahrgast-Sprechtag Regionalzugverkehr Berlin/Brandenburg 27. September 2016, Berlin DB Station&Service AG Friedemann Keßler Berlin, 27.09.2016 Agenda Barrierefreiheit Verfügbarkeit Fördertechnik

Mehr

Investitionskosten. Fakten und Argumente 7. Anspruch: Investitionspflicht der Bundesländer. Realität

Investitionskosten. Fakten und Argumente 7. Anspruch: Investitionspflicht der Bundesländer. Realität Investitionskosten Fakten und Argumente 7 Anspruch: Investitionspflicht der Bundesländer Die Krankenhäuser in Deutschland werden»dual«(zweigeteilt) finanziert. Die laufenden Kosten werden durch die Krankenkassen

Mehr

MIPS Management-, Informations-, und Planungssystem Entwicklung, Datenfluss und Einsatz

MIPS Management-, Informations-, und Planungssystem Entwicklung, Datenfluss und Einsatz MIPS Management-, Informations-, und Planungssystem Entwicklung, Datenfluss und Einsatz Markus Todt Ausschreibung, Controlling 22. Gothaer Technologenseminar Fachtagung an der Staatlichen Fachschule für

Mehr

Landestarife - der richtige Ansatz für den Bestellermarkt?

Landestarife - der richtige Ansatz für den Bestellermarkt? BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com Landestarife - der richtige Ansatz für den Bestellermarkt?

Mehr

Erfurter Bahn GmbH. Erfurter Bahn GmbH. Zukunft der Regionalisierungsmittel für den SPNV - Unternehmenssicht- KOMMT GUT AN.

Erfurter Bahn GmbH. Erfurter Bahn GmbH. Zukunft der Regionalisierungsmittel für den SPNV - Unternehmenssicht- KOMMT GUT AN. KOMMT GUT AN. Erfurter Bahn GmbH Zukunft der Regionalisierungsmittel für den SPNV - Unternehmenssicht- Michael Hecht Erfurter Bahn GmbH Am Rasenrain 16 99086 Erfurt Gliederung Kurzvorstellung Unternehmen

Mehr

Unsicherer Finanzrahmen: gerät der ÖPNV aus der Spur?

Unsicherer Finanzrahmen: gerät der ÖPNV aus der Spur? Unsicherer Finanzrahmen: gerät der ÖPNV aus der Spur? Parlamentarischer Abend der Parlamentsgruppe Schienenverkehr am 24. Oktober 2012 Minister Jörg Vogelsänger 2 Mittel für den ÖPNV im Land Brandenburg

Mehr

Aktuelles vom SPNV-Markt

Aktuelles vom SPNV-Markt Aktuelles vom SPNV-Markt Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR München, 30.06.2017 Martin Husmann Agenda Marktsituation und Wettbewerb im SPNV Neue Herausforderungen für SPNV-Aufgabenträger Lebenszyklusmodell

Mehr

Revision des ÖPNVG NRW im Jahr Düsseldorf,

Revision des ÖPNVG NRW im Jahr Düsseldorf, Revision des ÖPNVG NRW im Jahr 2012 Düsseldorf, 24.08.2012 1 Revision des ÖPNVG NRW im Jahr 2012 Düsseldorf, 24.08.2012 Aktuelle Verteilung der Pauschalförderungen auf die drei Kooperationsräume Kooperationsraum

Mehr

Die Finanzierung der Eisenbahn des Bundes

Die Finanzierung der Eisenbahn des Bundes Positionspapier Januar 2017 Die Finanzierung der Eisenbahn des Bundes Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz 2 10785 Berlin Telefon: (030) 297-61074 Fax: (030) 297-61973

Mehr

Dienstleistungsbetrieb Dreieich und Neu-Isenburg AöR

Dienstleistungsbetrieb Dreieich und Neu-Isenburg AöR Dienstleistungsbetrieb Dreieich und Neu-Isenburg AöR 0 DLB Dreieich und Neu-Isenburg AöR 41.345 Einwohner Bauhof = Regiebetrieb 73 Beschäftigte 37.827 Einwohner DLB = Eigenbetrieb 140 Beschäftigte 1 Veranlassung

Mehr

Regional Express Halt in S-Vaihingen

Regional Express Halt in S-Vaihingen Jörg Dittmann, VCD 21.10.2011 Inhalt Situation am Bahnhof im Stadtbezirk Vaihingen. Wie soll ein neuer Filderbahnhof S-Vaihingen aussehen? Wie sind die Veränderungen aus Sicht des Fahrgasts, der DB AG

Mehr

Allgemeine Regelungen für die Nutzung der Anschlussbahn der Stadt Kölleda

Allgemeine Regelungen für die Nutzung der Anschlussbahn der Stadt Kölleda 1 Allgemeine Regelungen für die Nutzung der Anschlussbahn der Stadt Kölleda 1 Gegenstand des Vertrages 1. Zwischen der Stadt und der THE besteht ein Infrastrukturanschlussvertrag (IAV). Die Eisenbahninfrastruktur

Mehr

Fachgespräch Barrierefreie Mobilität im Bahnverkehr

Fachgespräch Barrierefreie Mobilität im Bahnverkehr Fachgespräch Barrierefreie Mobilität im Bahnverkehr DB Station&Service AG Uwe Marxen 1 Leiter Regionalbereich Ost 18.11.2011 Bahnhöfe als Verkehrsdrehscheibe: Rund 14 Millionen Reisende nehmen täglich

Mehr

121 Jahre Eisenbahn in Nordfriesland + meehr. Anmerkungen Reaktivierung Strecke Lindholm - FL

121 Jahre Eisenbahn in Nordfriesland + meehr. Anmerkungen Reaktivierung Strecke Lindholm - FL 121 Jahre Eisenbahn in Nordfriesland + meehr Anmerkungen Reaktivierung Strecke Lindholm - FL Aspekte Eisenbahn im Norden 29./30. September 2016 Folie 2 Rückblick 1895 - heute 22. Januar 1895: Gründung

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Regionalisierungsgesetzes

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Regionalisierungsgesetzes Bundesrat Drucksache 557/14 (Beschluss) 28.11.14 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Regionalisierungsgesetzes A. Problem und Ziel Die Übertragung der Aufgaben des

Mehr

BÜRGERDIALOG. Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem. Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1

BÜRGERDIALOG. Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem. Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1 BÜRGERDIALOG Barrierefreier Ausbau des S-Bahnhofs Riem Mittwoch, 8. Mai 2013 KWA Luise-Kiesselbach-Haus 09.05.2013 1 Was lange währt 5. März 2013, Bayerische Staatskanzlei 60 Millionen für barrierefreie

Mehr

Chancen im Fernverkehr aus Sicht eines Wettbewerbers

Chancen im Fernverkehr aus Sicht eines Wettbewerbers Chancen im Fernverkehr aus Sicht eines Wettbewerbers Schienenpersonenfernverkehr Die Einführung des InterConnex war der wichtigste Schritt, um die damals neue Marke Connex in Deutschland bekannt und populär

Mehr

Von FttC zu FttB: Der Weg zur nächsten Ausbaustufe

Von FttC zu FttB: Der Weg zur nächsten Ausbaustufe 10. Bundeskongress Öffentliche Infrastruktur in Berlin am 8. Dezember 2015 : Der Weg zur nächsten Ausbaustufe Dr. Henrik Bremer Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

DIE FINANZIERUNG DES ÖFFENTLICHEN PERSONENNAHVERKEHRS

DIE FINANZIERUNG DES ÖFFENTLICHEN PERSONENNAHVERKEHRS DIE FINANZIERUNG DES ÖFFENTLICHEN PERSONENNAHVERKEHRS Impulsreferat anlässlich der Zweiten Sitzung der Enquetekommission IV Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs in Nordrhein- Westfalen

Mehr

Personenbahnhöfe Regulierung als Mittel zur Qualitätssicherung?

Personenbahnhöfe Regulierung als Mittel zur Qualitätssicherung? 27. September 2011 Personenbahnhöfe Regulierung als Mittel zur Qualitätssicherung? Dipl.-Ing. Susanne Henckel, Hauptgeschäftsführerin der BAG-SPNV Schlaglicht BAG-SPNV- der Verband der Besteller in Deutschland

Mehr

Qualitätsmanagement -Anreizsystem. Qualitätssicherung bei Ausschreibungen - Qualitätsstandards als Grundlage eines attraktiven ÖPNV

Qualitätsmanagement -Anreizsystem. Qualitätssicherung bei Ausschreibungen - Qualitätsstandards als Grundlage eines attraktiven ÖPNV Qualitätsmanagement -Anreizsystem 10 Jahre Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation - DADINA Qualitätssicherung bei Ausschreibungen - Qualitätsstandards als Grundlage eines attraktiven ÖPNV Dipl. Geograph

Mehr

IT - Strategie der Bremer Verwaltung Weiterentwicklung des PPL 96

IT - Strategie der Bremer Verwaltung Weiterentwicklung des PPL 96 - Strategie der Bremer Verwaltung Weiterentwicklung des PPL 96 GPR, 5.2.2009 -Direktorin Gisela Schwellach und Dr. Martin Hagen 02 Zentrales -Management und E-Government, Senatorin für Finanzen -Bereich

Mehr

Deutschlands Bahnhöfe kundenorientierter Service und sicherer Betrieb aus einer Hand

Deutschlands Bahnhöfe kundenorientierter Service und sicherer Betrieb aus einer Hand Deutschlands Bahnhöfe kundenorientierter Service und sicherer Betrieb aus einer Hand Effiiente Lösungen für Verkehrsunternehmen, Kommunen und Aufgabenträger. Die Basis der Zukunft. DB Nete. Die vier Säulen

Mehr

Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015

Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015 Pressekonferenz am 13. Mai 2016 Vorstellung des Jahresberichts 2015 VORSTELLUNG DES JAHRESBERICHTS 2015 3 Energie Entwicklung der Haushaltskundenpreise Strom je Vertragskategorie für den Abnahmefall 3.500

Mehr

15 Jahre Erfahrungen mit Ausschreibungen im SPNV lessons learned

15 Jahre Erfahrungen mit Ausschreibungen im SPNV lessons learned 15 Jahre Erfahrungen mit Ausschreibungen im SPNV lessons learned Erfahrungen aus der Praxis bei Bahn, deren Wettbewerben und Aufgabenträgern Vergabe von O PNV-Leistungen als strategischer Prozess Berlin,

Mehr

Förderung des Kaufs von betrieblicher Software

Förderung des Kaufs von betrieblicher Software Förderung des Kaufs von betrieblicher Software Ein Drittel der Investitionskosten sparen! Mit Fördermitteln? Der Erfolg einer Investition hängt nicht allein an einer guten Vorbereitung, sondern auch an

Mehr

TCO als strategisches Instrument zur Rationalisierung der Schienenfahrzeugbeschaffung. ÖBB-Personenverkehr AG

TCO als strategisches Instrument zur Rationalisierung der Schienenfahrzeugbeschaffung. ÖBB-Personenverkehr AG TCO als strategisches Instrument zur Rationalisierung der Schienenfahrzeugbeschaffung Beschaffung ist Optimierung 2 Schienenfahrzeug-Beschaffungen der jüngeren Vergangenheit Die Marken railjet ist bereits

Mehr

Zentrale Aspekte der TKG-Novelle

Zentrale Aspekte der TKG-Novelle Zentrale Aspekte der TKG-Novelle Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM Workshop zum TKG am 17. Januar 2011 Institut für Energie- und Regulierungsrecht Berlin Verband der Anbieter von Telekommunikations-

Mehr

1 Hintergrund und Veranlassung

1 Hintergrund und Veranlassung 1. Ergänzung zum Wegekostengutachten 2013 2017 14.04.2014 Mautsatzberechnung als Grundlage für den Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes Hinweis: Durch Rundungen

Mehr

Deutscher Bundestag Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur

Deutscher Bundestag Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur Deutscher Bundestag Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur - Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Wettbewerbes im Eisenbahnbereich Statement der GDL zur öffentlichen Anhörung am 01. Juni 2016

Mehr

KfW-Kommunalpanel 2017: Entspannung, aber keine Entwarnung

KfW-Kommunalpanel 2017: Entspannung, aber keine Entwarnung KfW-Kommunalpanel 2017: Entspannung, aber keine Entwarnung Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt KfW Bankengruppe 9. Mai 2017, Berlin Bank aus Verantwortung Weiterhin gute finanzielle Rahmenbedingungen für die

Mehr

KfW-Kommunalpanel 2017: Entspannung, aber keine Entwarnung

KfW-Kommunalpanel 2017: Entspannung, aber keine Entwarnung KfW-Kommunalpanel 2017: Entspannung, aber keine Entwarnung Dr. Jörg Zeuner Chefvolkswirt KfW Bankengruppe 9. Mai 2017, Berlin Bank aus Verantwortung Weiterhin gute finanzielle Rahmenbedingungen für die

Mehr

ZWISCHEN UND. Im Folgenden gemeinsam die Parteien genannt PRÄAMBEL

ZWISCHEN UND. Im Folgenden gemeinsam die Parteien genannt PRÄAMBEL ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, diese vertreten durch ihren

Mehr

Fahrkartenvertrieb jeder für sich oder einer für alle?

Fahrkartenvertrieb jeder für sich oder einer für alle? Konferenz Bundesnetzagentur und Verbraucherzentrale Bundesverband am 27. September 2011 in Berlin Bahn frei für Verbraucher: Wettbewerb im Schienenverkehr Fahrkartenvertrieb jeder für sich oder einer für

Mehr

Die Rolle des Kombinierten Verkehrs in der deutschen Verkehrspolitik aus Sicht des BMVI

Die Rolle des Kombinierten Verkehrs in der deutschen Verkehrspolitik aus Sicht des BMVI Terminaltag der SGKV am 04.11.2015 Die Rolle des Kombinierten Verkehrs in der deutschen Verkehrspolitik aus Sicht des BMVI www.bmvi.de Peter Lüttjohann, Referatsleiter Güterverkehr und Logistik im Bundesministerium

Mehr

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller. Gesetzliche Personalbemessung in der stationären Altenpflege

Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller. Gesetzliche Personalbemessung in der stationären Altenpflege Prof. Dr. Stefan Greß Prof. Dr. Klaus Stegmüller Gesetzliche Personalbemessung in der stationären Altenpflege Podiumsdiskussion ver.di am 24. Februar 2016 in Berlin Pflegebedürftigkeit und Pflegebedarf

Mehr

Vom Deutschlandtakt zum Sachsentakt

Vom Deutschlandtakt zum Sachsentakt Vom Deutschlandtakt zum Sachsentakt Ideen für Mitteldeutschland VVO/VDV-Jahrestagung am 26. Juni 2014 Michael Schmiedel Vorsitzender VCD Landesverband Elbe-Saale e.v. Dresden, 26. Juni 2014 Der VCD Gegründet

Mehr

Nicole Johann, Fachbereich Grundstücks- und Bodenwirtschaft, Vorsitz des Gutachterausschusses

Nicole Johann, Fachbereich Grundstücks- und Bodenwirtschaft, Vorsitz des Gutachterausschusses Nicole Johann, Fachbereich Grundstücks- und Bodenwirtschaft, Vorsitz des Gutachterausschusses Die Immobilien in Bocholt stellen - seit Jahren- eine attraktive Investition dar. Dies trifft insbesondere

Mehr

Schaffung Stufenfreiheit S-Bahn-Stationen Hamburg. Verkehrsausschuss Bezirk Hamburg-Mitte

Schaffung Stufenfreiheit S-Bahn-Stationen Hamburg. Verkehrsausschuss Bezirk Hamburg-Mitte Schaffung Stufenfreiheit S-Bahn-Stationen Hamburg Verkehrsausschuss Bezirk Hamburg-Mitte 1 DB Station&Service AG Ariane Weber Bahnhofsmanagement Hamburg Hamburg, 19.09.2011 S-Bahn-Stationen Hamburg Schaffung

Mehr

Prof. E.h. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Vorsitzender der Kommission Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung

Prof. E.h. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Vorsitzender der Kommission Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung Prof. E.h. Kurt Bodewig Bundesminister a.d. Vorsitzender der Kommission Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung InfrastrukturDialog Verkehrsausschuss Düsseldorf, 19.3.2014 Nachhaltige Verkehrsinfrastrukturfinanzierung

Mehr

Weiterentwicklung Trassenpreissystem Die Revision der Entgeltbildungssystematik. DB Netz AG Mario Theis Leiter Preise und Produkte Berlin,

Weiterentwicklung Trassenpreissystem Die Revision der Entgeltbildungssystematik. DB Netz AG Mario Theis Leiter Preise und Produkte Berlin, Weiterentwicklung Trassenpreissystem Die Revision der Entgeltbildungssystematik DB Netz AG Mario Theis Leiter Preise und Produkte Berlin, 12.06.2015 Weiterentwicklung des TPS ist erforderlich, da über

Mehr

Wettbewerb im SPNV. Herausforderungen und Chancen

Wettbewerb im SPNV. Herausforderungen und Chancen Wettbewerb im SPNV Herausforderungen und Chancen Wettbewerb mindestens zwei Unternehmen bieten gleiche Leistungen an. Entscheidungskriterium des Kunden kann der günstigere Preis sein, aber auch ein qualitativ

Mehr

Optimierung Kundenkommunikation Bau Bau- und Informationsdialoge. DB Netz AG 1. Bau- und Informationsdialog RB West I.NM-W Duisburg,

Optimierung Kundenkommunikation Bau Bau- und Informationsdialoge. DB Netz AG 1. Bau- und Informationsdialog RB West I.NM-W Duisburg, Optimierung Kundenkommunikation Bau Bau- und Informationsdialoge DB Netz AG 1. Bau- und Informationsdialog RB West I.NM-W Duisburg, 02.03.2017 Die Kundenkommunikation Bau wird besser! Kritikpunkt Optimierung

Mehr

1. Der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein. 2. Mobilität ist ein Gemeinschaftswerk. a. Regionales Busnetz. b. Bike + Ride Programm des Landes 2015

1. Der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein. 2. Mobilität ist ein Gemeinschaftswerk. a. Regionales Busnetz. b. Bike + Ride Programm des Landes 2015 Agenda 1. Der Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein 2. Mobilität ist ein Gemeinschaftswerk a. Regionales Busnetz b. Bike + Ride Programm des Landes 2015 c. Neue Mobilität und Bürgerbusse Seite 2 Seite

Mehr

Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher - gut - günstig weil öffentlich und privat zusammengehen

Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher - gut - günstig weil öffentlich und privat zusammengehen Die kommunale Wasserwirtschaft: sicher - gut - günstig weil öffentlich und privat zusammengehen Gunda Röstel Kaufmännische Geschäftsführerin Stadtentwässerung Dresden GmbH 11.03.2014 Kommunale Wasserwirtschaft:

Mehr

Förderung von Schmalspurbahnen 17

Förderung von Schmalspurbahnen 17 Förderung von Schmalspurbahnen 17 Die finanzielle Unterstützung der Schmalspurbahnen erfolgt ohne einen detaillierten Überblick über die Kostenentwicklung der Bahnen, etwaige Risiken der Betriebsführung

Mehr

Regierung von Niederbayern Bereich Planung und Bau. Kommunalinvestitionsprogramm

Regierung von Niederbayern Bereich Planung und Bau. Kommunalinvestitionsprogramm Kommunalinvestitionsprogramm Schulen (KIP-S) GLIEDERUNG Zweck, Art und Umfang der Förderung Gegenstand der Förderung Fördervoraussetzungen Kumulierungsverbote Antragsberechtigung Verteilung der Mittel

Mehr

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil (NBS-BT) Industriegleis STADT BAD OLDESLOE

Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil (NBS-BT) Industriegleis STADT BAD OLDESLOE Nutzungsbedingungen für Serviceeinrichtungen Besonderer Teil (NBS-BT) Industriegleis STADT BAD OLDESLOE Stand: 01.02.2014 I. Allgemeine Informationen 1. Einleitung Die NBS-AT der STADT BAD OLDESLOE - Nutzungsbedingungen

Mehr

Beschluss- Sammlung der Sonder- Verkehrsministerkonferenz am 11. Juli 2014 in Berlin

Beschluss- Sammlung der Sonder- Verkehrsministerkonferenz am 11. Juli 2014 in Berlin - Geschäftsstelle - K 1-1 Bd. 119 Berlin, 15. Juli 2014 Beschluss- Sammlung Son- Briefpostanschrift: c/o Bundesrat 11055 Berlin Hausanschrift: Leipziger Str. 3-4 10117 Berlin Telefon: 030-18 91 00-200,

Mehr

Entgeltregulierung aus Sicht eines Eisenbahnverkehrsunternehmens

Entgeltregulierung aus Sicht eines Eisenbahnverkehrsunternehmens Entgeltregulierung aus Sicht eines Eisenbahnverkehrsunternehmens Marcel de la Haye Strategie & Regulierung Wien 30 September 2014 1 Paris 30 SEPTEMBER 5 mars 2014 2012 LONDON January 25, 2012 TRASSENPREISE

Mehr

Gerhard Muzak Die Entgeltregulierung in Österreich im Lichte der Judikatur

Gerhard Muzak Die Entgeltregulierung in Österreich im Lichte der Judikatur Gerhard Muzak Die Entgeltregulierung in Österreich im Lichte der Judikatur Vortrag im Rahmen des Symposiums der Schienen-Control gemeinsam mit der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft

Mehr

Angemessenheit von Eigenkapitalrenditen öffentlicher Unternehmen

Angemessenheit von Eigenkapitalrenditen öffentlicher Unternehmen Angemessenheit von Eigenkapitalrenditen öffentlicher Unternehmen Henning Tegner, René Naumann, Thomas Petersen Konferenz Kommunales Infrastrukturmanagement (KIM) Berlin, 1. Juni 2012 Öffentliches Unternehmen

Mehr

Jahresabschluss zum 31.12.2014 mit Anhang und Anlagen

Jahresabschluss zum 31.12.2014 mit Anhang und Anlagen Jahresabschluss zum 31.12.2014 mit Anhang und Anlagen Schaubilder Jahresabschluss 2014 für den Rechnungsprüfungsausschuss am 25. November 2015 Kämmerer und Beigeordneter Dieter Feid Der Entwurf zum Jahresabschluss

Mehr

Institut WAR. Prof. Dr. Jochen Monstadt. Dipl.-Umweltwiss. Stefan Scheiner

Institut WAR. Prof. Dr. Jochen Monstadt. Dipl.-Umweltwiss. Stefan Scheiner Impressum Betreuender Lehrstuhl Technische Universität Darmstadt Institut WAR Fachgebiet Raum- und Infrastrukturplanung Prof. Dr. Jochen Monstadt Betreuer Dipl.-Umweltwiss. Stefan Scheiner Titel der Bachelorarbeit

Mehr

Leitbild und Führungsgrundsätze der Stadtwerke Halle-Gruppe.

Leitbild und Führungsgrundsätze der Stadtwerke Halle-Gruppe. Leitbild und Führungsgrundsätze der Stadtwerke Halle-Gruppe www.swh.de Vorwort der Geschäftsführung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, im Herbst 2011 haben wir den Prozess SWH-Kompass 2020 auf den

Mehr

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Agenda 1. Über uns 2. Stürmische Zeiten für städtische Konzerne? 3. Unsere Strategie 4. Ausblick 2 Eine gute Tradition: 100 % kommunal

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Finanzierung zukunftsgerichteter Infrastruktur und Projekte aus EVU-Sicht

Möglichkeiten und Grenzen der Finanzierung zukunftsgerichteter Infrastruktur und Projekte aus EVU-Sicht Möglichkeiten und Grenzen der Finanzierung zukunftsgerichteter Infrastruktur und Projekte aus EVU-Sicht Dr. Michael Maxelon House of Energy-Dialog, Frankfurt a. M. 12. Oktober 2017 Kasseler Verkehrs- und

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben -

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - Kai Dahme Planung und Fahrgastinformation Berlin, 30. März 2011 1 Ein großes Verbundgebiet

Mehr

Was ist Breitband, welche Ansätze gibt es und was sind Kriterien zur Auswahl?

Was ist Breitband, welche Ansätze gibt es und was sind Kriterien zur Auswahl? Was ist Breitband, welche Ansätze gibt es und was sind Kriterien zur Auswahl? Weiße (Breitband-) Flecken? Schnelles Internet für Unternehmen und Gemeinden im ländlichen Raum ist möglich! Gummersbach, 24.09.2014

Mehr

Was kostet die Rehabilitationsleistung? - Strukturen, Anforderungsprofile und leistungsgerechte Vergütung auf dem Prüfstand

Was kostet die Rehabilitationsleistung? - Strukturen, Anforderungsprofile und leistungsgerechte Vergütung auf dem Prüfstand Was kostet die Rehabilitationsleistung? - Strukturen, Anforderungsprofile und leistungsgerechte Vergütung auf dem Prüfstand BDPK BUNDESKONGRESS 2012 Berlin, 28.06.2012 Prof. Dr. Peter Borges aktiva GmbH,

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die öv-mobilität. M. Reisner-Schmid

Auswirkungen der Digitalisierung auf die öv-mobilität. M. Reisner-Schmid Auswirkungen der Digitalisierung auf die öv-mobilität M. Reisner-Schmid Auswirkungen der Digitalisierung auf die öv-mobilität M. Reisner-Schmid Agenda Schweizerische Südostbahn AG Mobilität der Zukunft

Mehr