er 2008 Bea rbeitu ngsh inweise

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "er 2008 Bea rbeitu ngsh inweise"

Transkript

1 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) Abschlussprüfung Sam Informa ikkaufmann Inform ati kka uffrau 6450 Termin: Mittwoch, 7. Mai 2008 er 2008 Ganzheitliche Aufgabe I Fachqualifikationen 6 Handlungsschritte 90 Minuten Prüfungszeit 100 Punkte Zugelassene Hilfsmittel: Netzunabhängiger, geräuscharmer Taschenrechner Ein IT-HandbuchfTabellenbuch/Formelsammlung Bea rbeitu ngsh inweise 1. Der vorliegende Aufgabensatz besteht aus insgesamt 6 Handlungsschritten zu je 20 Punkten. In der Prüfung zu bearbeiten sind 5 Handlungsschritte. die vom Prüfungsteilnehmer frei gewählt werden können, Der nicht bearbeitete Handlungsschritt ist durch Streichung des Aufgabentextes im Aufgabensatz und unten mit dem Vermerk "Nicht bearbeiteter Handlungsschritt: Nr... " an Stelle einer Lösungsniederschrift deutlich zu kennzeichnen. Erfolgt eine solche Kennzeichnung nicht oder nicht eindeutig, gilt der 6. Handlungsschritt als nicht bea rbeitet. 2. Füllen Sie zuerst die Kopfzeile aus. Tragen Sie Ihren Familiennamen, Ihren Vornamen und Ihre Prüflings-Nr. in die oben stehenden Felder ein. 3. Lesen Sie bitte den Text der Aufgaben ganz durch, bevor Sie mit der Bearbeitung beginnen. 4. Halten Sie sich bei der Bearbeitung der Aufgaben genau an die Vorgaben der AufgabensteIlung zum Umfang der Lösung. Wenn z. B. vier Angaben gefordert werden und Sie sechs Angaben anführen, werden nur die ersten vier Angaben bewertet. 5. Tragen Sie die frei zu formulierenden Antworten dieser offenen AufgabensteIlungen in die dafür It. Aufgabensteilung vorgesehenen Bereiche (Lösungszeilen, Formulare, Tabellen u. a.) des Arbeitsbogens ein. 6. Sofern nicht ausdrücklich ein Brief oder eine Formulierung in ganzen Sätzen gefordert werden, ist eine stichwortartige Beantwortung zulässig. 7. Schreiben Sie deutlich und gut lesbar. Ein nicht eindeutig zuzuordnendes oder unleserliches Ergebnis wird als falsch gewertet. 8. Zur Lösung der Rechenaufgaben darf ein nicht programmierter, netzunabhängiger Taschenrechner ohne Kommunikationsmöglichkeit mit Dritten verwendet werden. 9. Wenn Sie ein gerundetes Ergebnis eintragen und damit weiterrechnen müssen, rechnen Sie (auch im Taschenrechner) nur mit diesem gerundeten Ergebnis weiter. 10. Für Nebenrechnungen/Hilfsaufzeichnungen können Sie das im Aufgabensatz enthaltene Konzeptpapier verwenden. Dieses muss vor Bearbeitung der Aufgaben herausgetrennt werden. Bewertet werden jedoch nur Ihre Eintragungen im Aufgabensatz. Wird vom Korrektor ausgefünt! Nicht bearbeiteter Handlungsschritt ist Nr. Bewertung Für die Bewertung gilt die Vorgabe der Punkte in den Lösungshinweisen. Für den abgewählten Handl ngsschritt ist anstatt der Punktzahl die auchstabenkombination "AA" in die Kästchen einzutragen. Punkte Punkte Punkte Punkte Punkte Punkte 1. Handlungs 2. Handlungs 3. Handlungs 4. Handlungs 5. Handlungs 6. Handlungs schritt schr1tt schritt schritt schrltt schritt PrüfungszeitD 27 Die entsprechende Ziffer (1, 2 oder 3) finden Sie in der Abfrage nach der Prüfungszeit im Anschluss an die letzte Aufgabe ---teej Prüfungsort, Datum Unterschrift

2 Die ihandlungsschritte 1 bis 6 beziehen sich auf folgende Ausgangssituation: Korrekturrand Die Eicherwald GmbH ist ein Supermarkt, der seit längerer Zeit erfolgreich am Markt agiert. Deshalb soll der Markt um einen BIO-Versandhandel erweitert werden. Gleichzeitig werden die Prozesse durch Einführung neuer Hard- und Softwaresysteme optimiert. Sie sind als Mitarbeiter/-in der Eicherwald GmbH an den Gesprächen mit dem externen IT-Berater beteiligt. Übersicht Handlungsschritte Handlungsschritt 1: Handlungsschritt 2: Handlungsschritt 3: Handlungsschritt 4: Handlungsschritt 5: Handlungsschritt 6: 1. Handlungsschritt (20 Punkte) Angebotsvergleich zur Beschaffung neuer Hardware Finanzierung der Hardware Erstellung eines Struktogramms zur linearen Abschreibung Einbindung der Rechner in das bestehende Unternehmensnetzwerk Entwicklung einer Datenbank Kostenrechnung mit BAB-Auszug Beim ersten Treffen der Projektgruppe erfahren Sie, dass 17 neue PC-Systeme benötigt werden. Sie erhalten den Auftrag sich in den verschieden Abteilungen nach den Mindestanforderungen zu erkundigen. Folgendes haben Ihre Recherchen ergeben: Prozessor: 1,80 GHz, 800 MHz, 2 MB L2 Cache Arbeitsspeicher: 2,0 GB Optisches Laufwerk: 16-fach DVD ROM Drive Festplatte: 160 GB (7,200 rpm) Als Budget stehen Ihnen ,00 zur Verfügung. Sie haben verschiedene Angebote eingeholt: Alle Angebote sind mit TFT Monitor inklusive Softwarepaket und Umsatzsteuer. Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3 Angebot 4 Prozessor Athlon 64 Prozessor Celeron 351 Prozessor Celeron 331 Prozessor Celeron 351 (2,80 GHz, 2 MB L2 Cache, (1,80 GHz, 2 MB L2 Cache, (1,80 GHz, 2 MB L2 Cache, (1,80 GHz, 2 MB L2 Cache, 800 MHz FSB) 800 MHz FSB) 533 MHz FSB) 800 MHz FSB) Arbeitspeicher 4,0 GB DDR2 Arbeitspeicher 2,0 GB DDR2 Arbeitspeicher 2,0 GB DDR2 Arbeitspeicher 2,0 GB DDR2 16fach Multinorm-DVD-Bren 16fach Multinorm DVD-Lauf 16fach Multinorm DVD 16fach Multinorm DVDner mit Double-Layer-Funktion werk Laufwerk Laufwerk Festplatte: 320 GB Festplatte: 160 GB Festplatte: 180 GB Festplatte: 160 GB (7,200rpm) (7,200rpm) (7,200rpm) (7,200rpm) 10/100 Mbit LAN 10/100 Mbit LAN 10/100 Mbit LAN 10/1 00 Mbit LAN Drei Jahre Vorortservice Ein Jahr Vorortservice Ein Jahr Bring-in-Service Drei Jahre Vorortservice Bruttopreis: 1.120,00 Bruttopreis: 924,00 Bruttopreis: 875,00 Bruttopreis: 958,00 a) Wählen Sie ein Angebot und begründen Sie Ihre Wahl. (5 Punkte) Bei Ihren Interviews in den verschiedenen Abteilungen wurden Sie mit technischen Fragen überhäuft. b) Ein Mitarbeiter wollte wissen, warum er für seine Büroanwendungen keinen PC mit einem Arbeitsspeicher von 4 GB bekommen kann. Begründen Sie, warum 2 GB ausreichend sind.

3 Korrekturrand c) Eine Mitarbeiterin möchte wissen, was die Abkürzung AGP in Zusammenhang mit Grafikkarten bedeutet. (3 Punkte) d) Es wurde entschieden, den außerhalb des Supermarkts liegenden Versandhandel via DSL anzubinden sowie VolP und einen VPN-Tunnel einzusetzen. Erläutern Sie dem Abteilungsleiter des Versandhandels Aufgabe und Funktionsweise eines VPN. (4 Punkte) e) Recherchen haben ergeben, dass für den Standort des Versandhandels für die nächsten zwei Jahre nur DSL 1000 möglich ist. Welche Auswirkungen hat dies auf Ihr Vorhaben 7 Begründen Sie ihre Antwort. (4 Punkte) f) Als Sie wegen des Austausches eines Druckers zu einem Kollegen kommen, wundert sich dieser, dass sein pe morgens ab und zu schon eingeschaltet ist, obwohl er den Rechner am Tag zuvor ausgeschaltet hat. Erläutern Sie ihm in diesem Zusammenhang den Begriff" Wake on LAN".

4 I I j I 2. Handlungsschritt (20 Punkte) Korrekturrand Die Hausbank der Eicherwald GmbH ist bereit, den Kauf der pes zu finanzieren, Folgende Angebote liegen vor: Darlehen über ,00, Nominalzins 5,25 % p, a, Laufzeit drei Jahre 1, Angebot: Tilgung am Ende der Laufzeit in einem Betrag 2. Angebot: Tilgung in drei gleichen Beträgen jeweils zum Jahresende a) Führen Sie einen rechnerischen Vergleich durch, (10 Punkte) 1. Angebot: Fälligkeitsdarlehen Jahr Anfangsschuld des jeweiligen Jahres Tilgung Zinsen Gesamtbelastung Restschuld des jeweiligen Jahres ,00 855, Zinsen gesamt: _ 2. Angebot: Ratenzahlungsdarlehen Jahr Anfangsschuld des jeweiligen Jahres Tilgung Zinsen Gesamtbelastung Restschuld des jeweiligen Jahres ,00 I 855,75 2 I 3 I Zinsen gesamt: _

5 b) Welche Variante würden Sie der Eicherwald GmbH empfehlen 7 Korrekturrand Begründen Sie Ihre Entscheidung. c) Ein Geschäftsführer schlägt Leasing als Alternative zur Kreditfinanzierung vor. Nennen Sie stichwortartig jeweils zwei Vorteile und zwei Nachteile des Leasings. (4 Punkte) d) Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile entscheidet sich die Eicherwald GmbH für die Kreditfinanzierung. Die Hausbank verlangt von der Eicherwald GmbH eine Absicherung des Darlehens in Form einer Zession. da) Erläutern Sie an diesem Beispiel den Begriff der Zession. db) Die Eicherwald GmbH besteht in diesem Fall auf einer stillen Zession. Beschreiben Sie das dahinterstehende Motiv der Eicherwald GmbH.

6 3. Handlungsschritt (20 Punkte) Korrekturrand Die im Januar beschafften Computer sollen linear abgeschrieben werden. Um die jährlichen Restwerte schnell berechnen zu können, entwickeln Sie ein Programm zur Abschreibungsberechnung. Der Anschaffungswert des Investitionsguts sowie die i'jutzungsdauer sollen vom Benutzer eingegeben werden. Die Ausgabe soll wie folgt aussehen: Anschaffungswert: x.xxx,xx Nutzungsdauer: xx Jahre Nutzungsjahr Anfangswert Abschreibung Restwert 1 x.xxx,xx x.xxx,xx x.xxx,xx n x.xxx,xx x.xxx,xx x.xxx,xx a) Die Berechnung des Restwertes am Ende jeden Nutzungsjahres können Sie mit einer kopf-, einer fuß- oder einer zählergesteuerten Schleife durchführen. Entscheiden Sie sich begründet für eine der drei Varianten. (4 Punkte) b) Stellen Sie den Algorithmus in Form eines Struktogramms dar. (12 Punkte)

7 c) Unabhängig von Aufgabe b) könnte der jährliche Abschreibungsbetrag mit der Funktion/Methode" berechne_abschreibungs Korrekturrand betrag" ermittelt werden. ca) Welche Parameter müssten der Funktion übergeben werden? cb) Welchen Rückgabetyp müsste die Funktion liefern?

8 4. Handlungsschritt (20 Punkte) Korrekturrand Zur Vernetzung der neu beschafften Rechner in das bestehende LAN wirken Sie am Konzept für die Netzanbindung mit. a) Zunächst müssen Sie sich für eine Netzklasse in dem privaten Netz entscheiden. Vervollständigen Sie hierzu die folgende Tabelle. (9 Punkte) Adressklasse Mögliche private Netzwerkadressen (von bis) Subnet-Mask Maximale Anzahl Hosts pro Netz A B C b) Nach der Einrichtung des LANs finden Sie an einem der Client-PCs die Subnetzmaske vor. Was ermöglicht eine solche Subnetzmaske in einem Netz der Klasse C? c) Ein PC erhält die Adresse /26. ca) Nennen Sie für diesen PC die Netzadresse. cb) Nennen Sie für diesen PC die Broadcastadresse.

9 cc) Erläutern Sie die Bedeutung des Adresszusatzes,,/26", Korrekturrand d) Nennen Sie drei Parameter, die mit Hilfe eines DHCP-Servers konfigurierbar sind, (3 Punkte)

10 s. Handlungsschritt (20 Punkte) Korrekturrand Der Bio-Versandhandel der Eicherwald GmbH mit hochwertigen und hochpreisigen Produkten erfordert die Einführung eines eigenen CRM-Systems. Dabei sollen die bestehenden unterschiedlichen Datenbanken zu einer einheitlichen Datenbasis zusammengeführt werden. Im ersten Drittel dieses Prozesses legt man Ihnen u. a. nebenstehenden Zwischenstand des DB-Designs vor. Oberhalb der gestrichelten Linie wurden bereits interessierende Teile der eingesetzten Datenbanken der Eicherwald GmbH hinsichtlich ihrer Tabellenstruktur dokumentiert. Eine Besonderheit von CRM-Systemen ist, dass sie auch auf vorhandene Daten zugreifen. Deswegen wurden die ersten Entwürfe für das neue CRM-System unterhalb der gestrichelten Linie dokumentiert. Sie sollen diesen Teil des Entwurfs um Folgendes ergänzen: 1. Primär- und Fremdschlüssel (mit Kennzeichnung) 2. Je Entitytyp nur ein wesentliches zusätzliches Attribut 3. Stellen Sie die Beziehungen zwischen den Tabellen mit Verbindungslinien zwischen den jeweiligen Tabellen und mit den Kardinalitäten dar. Hierfür liegt aus der Fachabteilung folgender Interviewausschnitt vor: I Frage: Antwort: Welchen Geschäftsprozess wollen Sie für das CRM zuerst realisieren? Wir wollen die Kunden gezielt ansprechen können, die häufiger Artikel zurücksenden. I Frage: Antwort: Frage: Antwort: Frage: Antwort: I Frage: Antwort: Frage: Antwort: Die Retouren waren bisher aber nicht in der Datenbank enthalten. Was benötigen Sie für die Abwicklung der Retouren 7 Auftrags-Nr., Postenzeilen-Nr des Auftrags, Rücksendegrund und eine eigene Retour-Nr. Für den Rücksendegrund gibt es vier feste Texte und zusätzlich einen möglichen Freitext. Müssen die Rücksendeartikel eines Auftrags in einem Zug zurückgesendet werden oder können je Auftrag mehrere Rücksendungen erfolgen? Im schlechtesten Fall wird jede Auftragsposition separat zurückgeschickt. Wie haben Sie die Retouren bisher aufgezeichnet? Wir haben eine Kopie der betreffenden Auftragsposition ausgedruckt und darauf handschriftlich die nötigen Daten festgehalten. Welche Informationen sollen je Anruf beim Kunden festgehalten werden? Reaktionstyp des Kunden (1-4), Verbesserungsvorschläge in Form von Freitext und welcher Betreuer angerufen hat. Ach ja, welcher Kunde angerufen wurde und wann. I I I Gibt es je Kunden einen oder mehrere Ansprechpartner? Möglichst einen Ansprechpartner, aber das ist nicht sicher. Je Anruf aber nur einen.

11 KuNr [PK] KuName Kunde - 1 AuftragsKopf AuftrNr [PK] AuftrDatum 1 n 1 AuftragsPosten AuftrNr [PK, FK] AuftrPostenNr [PK] Korrekturrand Ku Firma... '- n KuNr [FK] ZahlArt UStTypSchlüssel [FK] ArtNr [FK]... ArtPreis Stückzahl Lieferstatus.,. Anruf Betreuer Retoure Retourposten Reaktionstyp Rücksendegrund

12 6. Handlungsschritt (20 Punkte) Korrekturrand Die Abteilung Bio-Versandhandel soll in einem separaten Gebäude untergebracht und als Profit-Center geführt werden. Dazu ist zunächst die Bildung von Kostensteilen notwendig. a) Nennen Sie zwei Gesichtspunkte nach denen Kostensteilen gebildet werden können und geben Sie jeweils zwei Beispiele aus dem Bio-Versandhandel an. (4 Punkte) b) Die Abteilung wird in die Kostensteilen A, B, Cund Deingeteilt, zu denen folgende Angaben vorliegen: (8 Punkte) KostensteIle Betriebsnotwendiges Kapital Fläche A ,00 32 m 2 B ,00 64 m 2 C 5.000,00 12 m 2 D 5.000,00 32 m 2 Verteilen Sie die folgenden Kosten auf die vier Kostensteilen. KostensteIlen Kosten Zahlen der KLR A B C D Kalkulatorische Zinsen 1.200,00 Miete 1.400,00

13 - -J = -~':fnart wird allgemein in der Kostensteilenrechnung auf die Kostensteilen verteilt? Nennen Sie zwei (nicht in Aufga Konekturrand ~n~' altene) konkrete Kosten und geben Sie an, nach welchen Kriterien diese auf die Kostensteilen umgelegt werden (5 Punkte) d) Die Kostenrechnung gliedert sich in die folgenden drei Teilgebiete. Nennen Sie die Aufgabe da) db) dc) der Kostenartenrechnung. der Kostensteilenrechnung. der Kostenträgerrechnung. (1 Punkt) (1 Punkt) (1 Punkt) PRÜFUNGSZEIT - NICHT BESTANDTEIL DER PRÜFUNG! Wie beurteilen Sie nach der Bearbeitunq der Aufqaben die zur Verfüqunq stehende Prüfunqszeit?

Abs hlussprüfung Sommer 2008

Abs hlussprüfung Sommer 2008 Diese Kopfleiste unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, 1I 1 j 1 11 ~,IIIII Mittwoch, Mai 2008 Abs hlussprüfung Sommer 2008 Fa eh info rm ati ke r IF a eh info

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2010

Abschlussprüfung Sommer 2010 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) Abschlussprüfung Sommer 010 Fachinformatiker/Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung

Mehr

Musteraufgaben Abschlussprüfung

Musteraufgaben Abschlussprüfung Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen) Fach Berufsnummer IHK-Nummer 1 5 6 4 6 8 Sp. 1-2 Sp. 3-6 Sp. 7-14 Tierpfleger Tierpflegerin 6468

Mehr

IT-System-Elektroniker IT-System-Elektronikerin 1190

IT-System-Elektroniker IT-System-Elektronikerin 1190 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) Prüflingsnummer Berufsnummer Fach 1 1 5 9 Termin : Dienstag, 20. November 2007 0 Sp.

Mehr

Bearbeitungshinweise. Wird vom Korrektor au:n..,u:::1

Bearbeitungshinweise. Wird vom Korrektor au:n..,u:::1 11 Bearbeitungshinweise 1. Der vorliegende Aufgabensatz besteht aus insgesamt 6 Handlungsschritten zu je 20 Punkten. In der Prüfung zu bearbeiten sind 5 Handlungsschritte, die vom Prüfungsteilnehmer frei

Mehr

K l a u s u r. am 13.02.2004, 10.30-11.30 Uhr

K l a u s u r. am 13.02.2004, 10.30-11.30 Uhr K l a u s u r im Rahmen der wirtschaftswissenschaftlichen Diplom-Vorprüfung im Modul Informationswirtschaft Teilgebiet: Investition und Finanzierung Wintersemester 2003/2004 am 13.02.2004, 10.30-11.30

Mehr

3. Lesen Sie bitte den Text der Aufgaben ganz durch, bevor Sie mit der Bearbeitung

3. Lesen Sie bitte den Text der Aufgaben ganz durch, bevor Sie mit der Bearbeitung Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae ete) etc.) I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I I Fach Berufsnummer Prüflingsnummer

Mehr

Musterprüfung. geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben.

Musterprüfung. geboren am: Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen im Einlegeumschlag abzugeben. Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft Aufgaben Name, Vorname: geboren am: in: Beginn der Prüfung: Uhr Abgabe der Prüfung: Uhr Der ganze Aufgabensatz ist zusammen mit den anderen Unterlagen

Mehr

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath Checkliste Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath CPU Pentium III oder höher Pentium IV oder höher RAM 512 MB 512 MB oder höher Festplatte Freier Speicher

Mehr

HINWEISE auf Seite III!

HINWEISE auf Seite III! Klausur zum Modul 31691 AUFGABENTEIL I F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT KLAUSUR zum MODUL 31691 Steuerliche Gewinn- und Vermögensermittlung, konstitutive

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung. Hinweise für die Studierenden

Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung. Hinweise für die Studierenden Wiederholungsklausur Investition und Funanzierung Hinweise für die Studierenden Zeitdauer: 2,0 Stunden (120 Minuten) Maximale Punktzahl: 120 Punkte Zugelassene Hilfsmittel: Schreib- und Zeichengerät, nicht

Mehr

599,- 0% Finanzierung ** (auch für Studenten) Rüsten Sie sich für die Zukunft! Das Magazin. ACER Aspire 5740G. Europas größter Notebook-Showroom

599,- 0% Finanzierung ** (auch für Studenten) Rüsten Sie sich für die Zukunft! Das Magazin. ACER Aspire 5740G. Europas größter Notebook-Showroom Das Magazin Europas größter Notebook-Showroom Seite 4-5 Schulungen bei notebook.de Rüsten Sie sich für die Zukunft! ACER Aspire 5740G Herst.-Nr.: LX.PMF02.145 Intel Core i5 Prozessor 430M (2 x 2.27 GHz/3

Mehr

Abschlussprüf ung Sommer 201 1

Abschlussprüf ung Sommer 201 1 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! FamrLrennamä, Vorname (bltte durch eine Leerspalte treirnen, ä = ae etc.) I Fach ile sp: z I Berufsnummer IHK-Nummer! r[s l;i l'6 5P.7 5p. l ; Pruf ngsnummer

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Technische Voraussetzungen

Technische Voraussetzungen INHALT VORWORT... 2 DATENBANKSERVER... 2 APPLICATION SERVER... 3 Ausfallsicherheit:... 4 ARBEITSPLÄTZE... 4 Lokale PCs... 4 Sachbearbeiter... 5 Disponent... 5 Thin Client... 5 Terminal Server... 6 NETZWERK...

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung 082-13-0414-3 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Kranken- und

Mehr

Farbe des Covers Intel Celeron M 370 (1 MB, 1,5 GHz, 400 MHz FSB)

Farbe des Covers Intel Celeron M 370 (1 MB, 1,5 GHz, 400 MHz FSB) K1-222EG Stromverbrauch Intel Celeron M 370 (1 MB, 1,5 GHz, 400 MHz FSB) 60 GB P-ATA (4.200 rpm) Intel Pro/ 2200BG (802.11 b/g) : Abmessungen: (B x T x H) mm ** 330 x 275 x 25 Gewicht mit 6 Zellen ***

Mehr

Ausschreibung PC Hardware

Ausschreibung PC Hardware Landratsamt Straubing-Bogen Postfach 0463 94304 Straubing Straubing, 07.10.2015 SG 17 IT Stefan Kallmeyer Zimmer 139 Telefon 09421/973-300 Telefax 09421/973-400 E-mail: kallmeyer.stefan@landkreis-straubingbogen.de

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 27.03.2015, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Rechnungslegung & Publizität

Rechnungslegung & Publizität Klausur: Rechnungslegung & Publizität Wintersemester 2013/14 Klausur-Nr.: 11019 Prüfer: Prof. Dr. Alfred Luhmer Bitte ausfüllen Name: Vorname: Fakultät: Rechnungslegung & Publizität Bitte beachten Sie

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2005

Abschlussprüfung Sommer 2005 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine leerspalte trennen, ä = ae etc.) 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1! I! I 1 11 Fach Berufsnummer Prüflingsnummer ~ 1 11 i 91 0

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Vermögensversicherungen für private und gewerbliche Kunden Risikomanagement

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Vermögensversicherungen für private und gewerbliche Kunden Risikomanagement Prüfung Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Vermögensversicherungen für private und gewerbliche Kunden Risikomanagement Prüfungstag 10. Oktober 2012 Bearbeitungszeit

Mehr

Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung B 5/01- Übungsklausur Nr. 2 mit Lösungshinweisen. Übungsklausur Nr. 2

Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechnung B 5/01- Übungsklausur Nr. 2 mit Lösungshinweisen. Übungsklausur Nr. 2 Übungsklausur Nr. 2 Hinweise: Namen: Bitte schreiben Sie auf alle Blätter Ihren Namen! Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner Papier: Bitte benutzen Sie nur das ausgegebene Papier Anzahl der Aufgaben:

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung 082-11-0414-4 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Lebensversicherungen

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2003 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation

Abschlussprüfung Sommer 2003 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Abschlussprüfung Sommer 2003 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Die Fragen sollten in der Zeit von 90 Minuten beantwortet werden! FiAe

Mehr

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung

Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie III Innenfinanzierung Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.3 Innenfinanzierung Finanzierung: Übungsserie

Mehr

Die Hardwareausstattung unserer Schule

Die Hardwareausstattung unserer Schule Die Hardwareausstattung unserer Schule Von: Bernd Lefers, Steffen Wirth, Michael Roters Die Hardwareausstattung der Schülerinseln Zuerst lässt sich festhalten, dass sich ein Arbeitsplatz aus einem Dell-Rechner,

Mehr

EDV-Beschaffungsantrag

EDV-Beschaffungsantrag EDV-Beschaffungsantrag Absender : ( Stempel des Antragstellers ) Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Universität zu Lübeck Bitte vollständig ausfüllen, Zutreffendes ankreuzen und senden an : Dezernat

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2009/1 0

Abschlussprüfung Winter 2009/1 0 Diese Kopfleistebitte unbedingt ausfüllen! Familienname, Vorname (bitte durch eine Leerspalte trennen, ä = ae etc.) Termin: Mittwoch, 25. November 2009 Abschlussprüfung Winter 2009/1 0 Informati kka ufma

Mehr

Mathematik 45 Alternative Zählsysteme 01 Name: Vorname: Datum:

Mathematik 45 Alternative Zählsysteme 01 Name: Vorname: Datum: Mathematik 45 Alternative Zählsysteme 01 Name: Vorname: Datum: Aufgabe 1: Römische Zahlen sind an ganz verschiedenen Orten zu finden: Auf Zifferblättern, auf Gebäuden, auf Grabsteinen und zum Teil sogar

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Tel.: (04221) 80 15 80 Fax: (04221) 80 15 81

Tel.: (04221) 80 15 80 Fax: (04221) 80 15 81 Kundeninformation - 07/2016 Seit 1998 PC-SHOP DELMENHORST Wir verstehen was von deinem PC! [PC- & Notebookwerkstatt [Webdesign [Firmen-Service [Netzwerktechnik [Telefon & Internet [Hard- & Software Oldenburger

Mehr

Matrikelnummer. Name: Vorname: Modulklausur: Einführung in die Wirtschaftswissenschaft (31001)

Matrikelnummer. Name: Vorname: Modulklausur: Einführung in die Wirtschaftswissenschaft (31001) Name: Vorname: Termin: Prüfer: 27.09.2011, 15.30 17.30 Uhr Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Gesamt Maximale Punktzahl 7 9 16 10 4 4 50 Erreichte Punktzahl - 1 - Hinweise zur Bearbeitung der Klausur! 1. Die Klausur

Mehr

Bürokaufmann/Bürokauffrau

Bürokaufmann/Bürokauffrau Bürokaufmann/Bürokauffrau Hinweise zur Abschlussprüfung Seite 1 von 5 1. Vorwort Ihre Abschlussprüfung steht kurz bevor. Mit dem Ende der Ausbildung beginnt für Sie auch ein weiterer Lesind bei den Betrieben

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango

Mindestanforderungen an Systemumgebung Für die Nutzung von excellenttango Die Hardware- und Softwareanforderungen sind als allgemeine Anforderungen zu betrachten. Zahlreiche Faktoren können sich auf diese Anforderungen auswirken und müssen daher beachtet werden: Die Anzahl und

Mehr

2. Aufgabe (3 Punkte) Errechne anhand der angegebenen Daten den Abschreibungssatz der linearen Abschreibung in Prozent. Erklärung:

2. Aufgabe (3 Punkte) Errechne anhand der angegebenen Daten den Abschreibungssatz der linearen Abschreibung in Prozent. Erklärung: Beschreibung zu den Aufgaben 1. bis 3. Im Zuge der Einführung des neuen Warenwirtschaftssystems hat die Marktplatz GmbH auch den Fuhrpark erweitert. Es wurden neue Lieferwagen, Pkw und Gabelstapler gekauft.

Mehr

Kapitel 2: Kostenartenrechnung. Kosten- und Leistungsrechnung 2.1. Prof. Dr. Rolf Güdemann März 2008. Kostenartenrechnung

Kapitel 2: Kostenartenrechnung. Kosten- und Leistungsrechnung 2.1. Prof. Dr. Rolf Güdemann März 2008. Kostenartenrechnung Kapitel 2: 2.1 Teilgebiete der KLR Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung 2.2 Aufgabe der Welche Kosten sind angefallen? 2.3 Kostenbegriff Kosten = bewerteter, leistungsbezogener Güterverbrauch 2.4

Mehr

Markus Kühne www-itu9-1.de Seite 1 05.07.2003. Datenbank / Access

Markus Kühne www-itu9-1.de Seite 1 05.07.2003. Datenbank / Access Markus Kühne www-itu9-1.de Seite 1 05.07.2003 Datenbank / Access Markus Kühne www-itu9-1.de Seite 2 05.07.2003 Inhalt INHALT 2 DATENBANK ERSTELLEN 3 FORMULARE 3 BEZIEHUNGEN 3 BEZIEHUNG 3 1:N 4 1:1 BEZIEHUNG

Mehr

Die Anforderungen an die Praxisausstattung bestehen aus folgender Basisausstattung der Arztpraxis:

Die Anforderungen an die Praxisausstattung bestehen aus folgender Basisausstattung der Arztpraxis: Praxisausstattung I. Abschnitt - Mindestanforderungen Die Anforderungen an die Praxisausstattung bestehen aus folgender Basisausstattung der Arztpraxis: 1. Blutzuckermessgerät 2. EKG-Rekorder 3. Spirometer

Mehr

Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch

Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch Katalog-DVD TVG Benutzerhandbuch Stand 10/2015 1. Systemvoraussetzungen 2. Start 2.1 Eingeschalteter Autostart 2.2 Ausgeschalteter Autostart 2.3 Lokaler Start 3. Basisfunktionen 3.1 Startseite 3.2 Einzelseite

Mehr

Ü b u n g s a u f g a b e n

Ü b u n g s a u f g a b e n Ü b u n g s a u f g a b e n Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. (6 Punkte) Berechnen Sie die kalkulatorischen Zinsen (jährlich) Anlagevermögen: EURO Grundstücke/Gebäude 1.500.000,00

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2012

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2012 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2012 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Produktnummer Produktbeschreibung Listpreis HP 2-Wege 1 GHz PA-RISC 8900 Prozessor mit 1.5 MB L1 Cache und keinem L2

Produktnummer Produktbeschreibung Listpreis HP 2-Wege 1 GHz PA-RISC 8900 Prozessor mit 1.5 MB L1 Cache und keinem L2 c8000 HP Workstation Informieren Sie sich bitte hier über die Konfigurationsmöglichkeiten. Haben Sie Fragen? Benötigen Sie ein aktuelles Angebot? Dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne: 06 14 6/82

Mehr

Acer Commercial PCs Endverbraucher-Preisliste gültig ab

Acer Commercial PCs Endverbraucher-Preisliste gültig ab Acer Commercial PCs Inhaltsverzeichnis: Infoblatt 2 Acer Power F1 3 Acer Veriton 4 Bei den in der Preisliste genannten Preisen handelt es sich um die reinen Gerätepreise. Die Preise für Zubehör und Service-Optionen

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen / Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement I SS 2001 Prof. Dr. Ruf

Wirtschaftsingenieurwesen / Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement I SS 2001 Prof. Dr. Ruf Name Matrikel-Nr. Semester : : : Datum : 9.7.2001 Anzahl Seiten : 13 Hinweise: Es sind keine Hilfsmittel zugelassen! Es genügen stichwortartige Antworten. Die Lösungen sind auf dem Aufgabenblatt abzugeben.

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 20 9

Abschlussprüfung Sommer 20 9 Termin: Mittwoch, 13. Mai Abschlussprüfung Sommer 20 9 Fa chi nfo rm at i ke r /F ach info rm ati ke ri n Anwendungsentwicklung 1196 Ganzheitliche Aufgabe I Fachq ua I ifi kationen 5 Handlungsschritte

Mehr

Angebote refurbished PC s

Angebote refurbished PC s ein Unternehmen des PCC e.v. Rehefelder Strasse 19 01127 Dresden Tel.: +49 (0)351-795 76 60 Fax: +49 (0)351-795 76 82 www.iwent.de info@iwent.de Angebote refurbished PC s - Leasingrückläufer, aufbereitet

Mehr

Aquado 648,00 ANGEBOT / DATENBLATT. Notebook. Travel & work economy! Aquado Notebooks arbeiten zuverlässig und stromsparend in jeder Situation.

Aquado 648,00 ANGEBOT / DATENBLATT. Notebook. Travel & work economy! Aquado Notebooks arbeiten zuverlässig und stromsparend in jeder Situation. Travel & work economy! Aquado s arbeiten zuverlässig und stromsparend in jeder Situation. Optionaler Vor-Ort-Service! Sie arbeiten wieder, wenn sich andere Systeme noch in der Reparaturphase befinden.

Mehr

Du findest uns auch auf Facebook: www.facebook.com/hpaustria. www.hp.com/at/school

Du findest uns auch auf Facebook: www.facebook.com/hpaustria. www.hp.com/at/school www.hp.com/at/school Du findest uns auch auf Facebook: www.facebook.com/hpaustria So funktionierts! Den von HP angebotenen CASHBACK erhalten Sie bei uns SOFORT beim Kauf abgezogen!!! Dein Rundum-Sorglos-Schutzpaket

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Finanzierung Aktualisiert Mittwoch, den 16. September 2009 um 07:30 Uhr. Bankensuche

Finanzierung Aktualisiert Mittwoch, den 16. September 2009 um 07:30 Uhr. Bankensuche Bankensuche Der erste Anlaufpunkt war das Internet. focus.de hat ebenfalls Informationen zur Baufinanzierung und eine aktuelle Datenbank über gute Kreditkonditionen. Viele der dortigen Einträge sind keine

Mehr

Kaufmann im Groß- und Außenhandel/Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Kaufmann im Groß- und Außenhandel/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Abschlussprüfung Sommer 2005 Kaufmann im Groß- und Außenhandel/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Großhandelsgeschäfte I. Situationsaufgaben 3 Aufgaben (55 Punkte) II. Sprachlicher Teil 1 Aufgabe (25 Punkte)

Mehr

lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Komponenten konfigurieren Kaufentscheidungen

lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Komponenten konfigurieren Kaufentscheidungen lernfeld hardware das sollte ich können... PC-Komponenten Kaufentscheidungen Komponenten konfigurieren Ich kann die Peripherie- und internen Komponenten meines PCs erkennen, benennen und deren Funktion

Mehr

für die Teilnehmer an der kaufmännischen Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer im Winter 2015/16

für die Teilnehmer an der kaufmännischen Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer im Winter 2015/16 Hinweise für die Teilnehmer an der kaufmännischen Abschlussprüfung der Industrie- und Handelskammer im Winter 01/1 Im Folgenden finden Sie wichtige Hinweise zum Bearbeiten der nsätze, Beispiele für in

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Grundzüge der Wirtschaftsinformatik

Grundzüge der Wirtschaftsinformatik JUSTUS-LIEBIG-UNIVERSITÄT GIESSEN ALLG. BWL UND WIRTSCHAFTSINFORMATIK UNIV.-PROF DR. AXEL C. SCHWICKERT Klausur-Training zur Vorlesung im Grundstudium Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Wintersemester

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

AII - Klausur: Buchführung im NKF (im AII Modular als Teil des KFM-Faches)

AII - Klausur: Buchführung im NKF (im AII Modular als Teil des KFM-Faches) Name: Seite 1 Studieninstitut Westfalen-Lippe AII - Klausur: Buchführung im NKF (im AII Modular als Teil des KFM-Faches) 20.03.2013 Erlaubte Hilfsmittel: Gesetzestexte und deren Anlagen Taschenrechner

Mehr

Aquado 1299,00 ANGEBOT / DATENBLATT. Notebook. Travel & work economy! Aquado Notebooks arbeiten zuverlässig und stromsparend in jeder Situation.

Aquado 1299,00 ANGEBOT / DATENBLATT. Notebook. Travel & work economy! Aquado Notebooks arbeiten zuverlässig und stromsparend in jeder Situation. Travel & work economy! Aquado s arbeiten zuverlässig und stromsparend in jeder Situation. Optionaler Vor-Ort-Service! Sie arbeiten wieder, wenn sich andere Systeme noch in der Reparaturphase befinden.

Mehr

Green ProcA Green Procurement in Action

Green ProcA Green Procurement in Action Green ProcA Green Procurement in Action Beschaffung von IT Hintergrund Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT): - Nutzung von Endgeräten in Haushalten, Unternehmen und Behörden - Mobilfunk-

Mehr

I. Kalkulatorische Kosten

I. Kalkulatorische Kosten I. Kalkulatorische Kosten Die kalkulatorischen Kosten, häufig auch als Zusatzkosten bezeichnet, sollen die betriebliche Kostenrechnung von Zufälligkeiten befreien. Sie sind in der Regel nicht ausgabewirksam,

Mehr

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U.

Aufgabenheft. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft. Modul 32701 - Business/IT-Alignment. 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr. Univ.-Prof. Dr. U. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Aufgabenheft : Termin: Prüfer: Modul 32701 - Business/IT-Alignment 26.09.2014, 09:00 11:00 Uhr Univ.-Prof. Dr. U. Baumöl Aufbau und Bewertung der Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Mehr

Aufgabe 1 2 3 Gesamt. Note: Unterschrift des Prüfers

Aufgabe 1 2 3 Gesamt. Note: Unterschrift des Prüfers Name : Vorname : Modulklausur: Investition und Finanzierung (31021) Teil: Termin: Prüfer: Investition 27. März 2015, 15:30 17:30 Uhr Aufgabe 1 2 3 Gesamt Maximale Punktzahl 15 20 15 50 Erreichte Punktzahl

Mehr

Gewerbliche Lehrabschlussprüfungen Telematiker / Telematikerin

Gewerbliche Lehrabschlussprüfungen Telematiker / Telematikerin Serie 2006 Gewerbliche Lehrabschlussprüfungen Telematiker / Telematikerin Berufskenntnisse schriftlich Telematik Name, Vorname Kandidatennummer Datum............ Zeit Hilfsmittel 75 Minuten Schablone,

Mehr

Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation

Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Abschlussprüfung Sommer 2004 Fachinformatiker/-in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung) Ganzheitliche Aufgabe II Kernqualifikation Ausgangssituation Die Fragen sollten in der Zeit von 90 Minuten beantwortet

Mehr

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden.

5. Was ist ein CPU, wie wird die Geschwindigkeit angegeben? 6. Nennen Sie 4 Elemente die sich direkt auf einem Mainboard befinden. Informatik Übung Grundlagen Informatik Fragen: 1. Nennen ie vier Eingabegeräte. 2. Was ist die Aufgabe des RAM? 3. Nennen ie Eigenschaften des ROM. 4. Wozu dient das Bussystem? 5. Was ist ein CPU, wie

Mehr

Erlaubte Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner!

Erlaubte Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner! Prüfer: Klausur: Prof. Dr. Elschen Investition und Finanzierung 14.02.2012 Bitte eintragen bzw. ankreuzen! Matrikelnummer: Name, Vorname: Studiengang: BWL VWL Wirtschaftsinformatik Medizinmanagement Angew.Inform.

Mehr

Regelung zur Dokumentation

Regelung zur Dokumentation Regelung zur Dokumentation Zweck Die Dokumentation ist Nachweis und Maßstab für die Leistungsfähigkeit Ihres Managementsystems. Sie legt Ursachen und Ergebnisse betrieblichen Handelns offen. Genauigkeit,

Mehr

Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION. SaniVision Hardwareanforderung. Gültig bis 12/2014 1.1.5.1 120814

Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION. SaniVision Hardwareanforderung. Gültig bis 12/2014 1.1.5.1 120814 Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION SaniVision Hardwareanforderung Gültig bis 12/2014 SaniVision Hardwareanforderung Seite 2 Allgemeines SaniVision 7.0 ist ein reines Client-Server-Produkt

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Abschlussklausur. Verteilte Systeme. Bewertung: 25. November 2014. Name: Vorname: Matrikelnummer:

Abschlussklausur. Verteilte Systeme. Bewertung: 25. November 2014. Name: Vorname: Matrikelnummer: Abschlussklausur Verteilte Systeme 25. November 2014 Name: Vorname: Matrikelnummer: Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass ich die Klausur selbständig bearbeite und dass ich mich gesund und prüfungsfähig

Mehr

- Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente. - Erstellung von Objektbüchern und Prüfberichten

- Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente. - Erstellung von Objektbüchern und Prüfberichten - Eingabe der Bauwerksdaten - Verwaltung von Bilder / Zeichnungen / Dokumente - Anlage von Prüfungen - Erstellung von Checklisten - Erfassung und Bewertung von Schäden - Erstellung von Objektbüchern und

Mehr

Acer Commercial PCs Endverbraucher-Preisliste gültig ab

Acer Commercial PCs Endverbraucher-Preisliste gültig ab Inhaltsverzeichnis: Commercial PCs Übersicht 2 AcerPower F1 3 Acer Veriton 4 Bei den in der Preisliste genannten Preisen handelt es sich um die reinen Gerätepreise. Die Preise für Zubehör und Service-Optionen

Mehr

Das Schüler-Notebook: Machen Sie Ihre Kinder fit für die Zukunft

Das Schüler-Notebook: Machen Sie Ihre Kinder fit für die Zukunft S Deutsche Sparkassen Datendienste Das Schüler-Notebook: Machen Sie Ihre Kinder fit für die Zukunft mobiles lernen-21: Notebooks für Nieders@chsen Gut, wenn sich Kompetenzen ergänzen Seite 2 Unser starkes

Mehr

Preisliste. Personal Computer. gültig ab 16. Juli 2003

Preisliste. Personal Computer. gültig ab 16. Juli 2003 (Switzerland) AG Moosmattstrasse 30 8953 Dietikon Tel.: 01 745 58 58 Fax: 01 742 06 16 info_ch@acer-euro.com www.acer.ch Preisliste Personal Computer gültig ab 16. Juli 2003 Anmerkungen 1. Diese Preisliste

Mehr

Klausur in Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre (IBL)

Klausur in Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre (IBL) Dipl. oec, Dipl. Betriebswirt (FH) 1 Klausur in Allgemeiner Betriebswirtschaftslehre (IBL) Name :... Matr. - Nr. :... Fachbereich :... Tag : 12.7.2004 Zeit Hilfsmittel Bewertung : 90 Minuten : Taschenrechner

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung 082-01-0414-0 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Prüfungstag

Mehr

Abschlussprüfung W'n er 2008/09~-

Abschlussprüfung W'n er 2008/09~- Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familienname. Vorname (bitte durch eine leerspalle lrennen ä = ae eie.) Termin: Mittwoch, 26. November 2008 Abschlussprüfung W'n er 2008/09~- Fachinformatiker/Fachinformatikerin

Mehr

Teil - Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I B (BWL I B) Studiengang: Bachelor Business Administration Wintersemester 2010 / 2011

Teil - Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I B (BWL I B) Studiengang: Bachelor Business Administration Wintersemester 2010 / 2011 Name: Matr.Nr.: Teil - Fachprüfung Betriebswirtschaftslehre I B (BWL I B) Studiengang: Bachelor Business Administration Wintersemester 2010 / 2011 29. Januar 2011, Beginn: 10.00 Uhr, Dauer: 72 Minuten

Mehr

Der Schwierigkeitsgrad ist dabei so gewählt, dass nur grundlegende Funktionen erwartet werden es sollte sich daher keine Schule ausgeschlossen fühlen!

Der Schwierigkeitsgrad ist dabei so gewählt, dass nur grundlegende Funktionen erwartet werden es sollte sich daher keine Schule ausgeschlossen fühlen! POLYTECHNISCHE SCHULE PERG DIRNBERGERSTRASSE 45, A-4320 PERG DIPL.-PÄD. ING. MAG. DR. DIETMAR CHODURA FACHVORSTAND IT Telefon: +43 (0)7262 / 57101-11 Fax: +43 (0)7262 / 57101-14 E-mail: dietmar.chodura@kphvie.at

Mehr

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung

Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung 082-07-0414-8 Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Prüfungsteilnehmer-Nummer Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Handlungsbereich Vermögensversicherungen

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung

Investitionsentscheidungsrechnung Kostenvergleichsrechnung Bei der werden folgende Punkte bearbeitet: Definition KOSTEN unterschiedliche Kostenbegriffe entscheidungsrelevante Kosten Veränderung der Entscheidung durch Variation des Restwertes, der Abschreibungsart,

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2008/09

Abschlussprüfung Winter 2008/09 Diese Kopfleiste bitte unbedingt ausfüllen! Familtenname. Vorname (bitte durcn eine Leerspalte trennen, 11 = ae eie.) ~ fach Berufsnummer 5 Termin: Mittwoch, 26. November 2008 Abschlussprüfung Winter 2008/09

Mehr

Modulklausur: Investitionstheorie und Unternehmensbewertung (32581) Aufgabe 1 2 3 Gesamt

Modulklausur: Investitionstheorie und Unternehmensbewertung (32581) Aufgabe 1 2 3 Gesamt Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Name : Vorname : Modulklausur: Investitionstheorie und Unternehmensbewertung

Mehr

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th.

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Urban Klausur Investitionsrechnung & Finanzierung Name, Vorname: Matrikelnummer:

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server Grundlagen. Definition Netzwerk Definition Netzwerk Workstation Netzkabel Workstation Netzwerk Verbindung von Computern mit gleichen oder unterschiedlichen Betriebssystemen. Die gemeinsame Nutzung von Peripheriegeräten und die Möglich-

Mehr

QUALIFIZIERENDER HAUPTSCHULABSCHLUSS 2010. MATHEMATIK ( 54 Abs. 1 Nr. 1 VSO)

QUALIFIZIERENDER HAUPTSCHULABSCHLUSS 2010. MATHEMATIK ( 54 Abs. 1 Nr. 1 VSO) QUALIFIZIERENDER HAUPTSCHULABSCHLUSS 00 BESONDERE LEISTUNGSFESTSTELLUNG AM 30.06.00 Teil A: Teil B: 8.30 Uhr bis 9.00 Uhr 9.0 Uhr bis 0.0 Uhr MATHEMATIK ( Abs. Nr. VSO) Hinweise zu:. Auswahl. Korrektur

Mehr

Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung

Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung 0 PRIKUMI ist das führende Immobilien- & Informationsportal für Internationale provisionsfreie Kauf- und Mietimmobilien. PRIKUMI ist Ihr Partner. Fragebogen - Vorfälligkeitsentschädigung Sie wollen wissen,

Mehr

Siemons EDV-Service GbR. Heike Siemon

Siemons EDV-Service GbR. Heike Siemon #exone Mobile Business 1520 i3-2330, 2GB, 250GB, FreeDOS exone Mobile Business 1520 i3-2350, 2GB, 250GB, FreeDOS exone Mobile Business 1520 i7-2640, 4GB, 500GB, W7 Art.-Nr. 67142 67467 65938 Preis 568

Mehr

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte

Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Betrieblicher PKW leasen oder kaufen? Welche Alternative ist günstiger? Wir machen aus Zahlen Werte Bei der Anschaffung eines neuen PKW stellt sich häufig die Frage, ob Sie als Unternehmer einen PKW besser

Mehr

Abschlussprüfung Winter 2006/07

Abschlussprüfung Winter 2006/07 Abschlussprüfung Winter 2006/07 Lösungshinweise Fachinformatiker/Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung 1196 Ganzheitliche Aufgabe I Fa chqualifikationen Allgemeine Korrekturhinweise Die Lösungs- und

Mehr

Angebot gültig vom 01.12.08 bis 31.12.08

Angebot gültig vom 01.12.08 bis 31.12.08 bhc beuren Stefan Bungert und Mario Hartmann GBR Angebot gültig vom 01.12.08 bis 31.12.08 nur solange Vorrat reicht Notebook ASUS Eee PC 900A Linux 1024MB 8GB schwarz Speicher: 1024 MB DDR2 // Festplatte:

Mehr

Kurzbeschreibung und Leistungsübersicht

Kurzbeschreibung und Leistungsübersicht An - Bu Bilanzielle Abschreibung nach steuerrechtlichen zulässigen Abschreibungsarten laut Bilanzrichtliniengesetz Linear Degressiv mit automatischem Wechsel zur linearen AFA Festwert SonderAFA GWG Verwaltung

Mehr

Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle

Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle Modulklausur Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle Aufgabenheft Termin: 04.03.2015, 09:00-11:00 Uhr Prüfer: Univ.-Prof. Dr. J. Grosser Aufbau der Klausur Pflichtaufgabe Maximale Punktzahl: 34 Wahlpflichtaufgabe

Mehr

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme

Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Informationsblatt Widerspruch gegenüber einer Organ- und/oder Gewebe- und/oder Zellenentnahme Stand: Oktober 2014 Erläuterungen In Österreich sind Transplantation und Organspende im Organtransplantationsgesetz

Mehr

DSL-Highspeed Service-Plus Paket

DSL-Highspeed Service-Plus Paket DSL-Highspeed Service-Plus Paket Keine zusätzliche Hardware erforderlich: Mit dem Service-Plus Paket erhalten Sie von Global Village mit der Bereitstellung Ihrer DSL-Leitung einen vollständig vorkonfigurierten

Mehr