Warum ist Wasser nass???

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum ist Wasser nass???"

Transkript

1 Warum ist Wasser nass??? Beitrag für eine WDR-Wissenssendung, Januar 2011 Prof. Dr. Manfred Koch, Institut für Geotechnologie und Geohydraulik, Uni Kassel Das Gefühl, Wasser als nass auf der Haut zu spüren, hat was damit zu tun, wie ein Wassertropfen die Haut benetzt. Man kann schon hier zusammenfassend sagen, je stärker die Haut vom Wasser benetzt wird, um sehr mehr fühlt man Wasser als nass. Benetzung einer festen Oberfläche (Haut oder aber auch eine Glasplatte oder eine Bratpfanne) durch eine Flüssigkeiten (Wasser, Öl, Quecksilber) ist ein komplexer physikalischer Prozess, der sowohl von den Oberflächeneigenschaften der Flüssigkeit als auch denen des festen benetzten Körpers abhängt. Je nach Art der Flüssigkeit und des Materials und der Beschaffenheit der Oberfläche (z.b. ob sie rau oder sehr glatt ist) benetzt die Flüssigkeit die Oberfläche mehr oder weniger stark. Betrachten wir zunächst einen Tropfen Flüssigkeit, der auf eine feste Oberfläche gebracht wird. Die Tatsache, dass eine sehr kleine Menge an Flüssigkeit überhaupt als Tropfen vorliegen kann (s. tropfenden Wasserhahn) ist eine Folge der Oberflächenspannung der Flüssigkeit, welche eine charakteristische Eigenschaft derselben ist. Durch diese Oberflächenspannung, die einen Wert von 70 physikalischen Einheiten für Wasser hat, aber einen Wert von 450 Einheiten für Quecksilber, wird eine sogenannte Kohäsionskraft (Zusammenhaltungskraft) im Flüssigkeitstropfen produziert die nach innen gerichtet ist und zur Folge hat, dass der Tropfen das Bestreben hat, eine Kugelform anzunehmen. Dies sieht man am besten z.b. beim Seifenblasen. Beim Berühren des Tropfen mit der festen Oberfläche kommt es nun zu dem Phänomen der mehr oder weniger starken Benetzung, was davon abhängt, wie sich der Tropfen auf der Oberfläche ausbreitet. Dabei kommt nun eine weitere Kraft ins Spiel, die sogenannte Adhäsionskraft (Haftkraft), die an der Kontaktgrenze zwischen Flüssigkeit und fester Oberfläche wirkt. Diese Kraft ist eine Folge der sogenannten Grenzflächenspannung, die immer an einer Grenze zwischen Flüssigkeit und festem Körper wirkt und deren Größe von beiden Partnern abhängt. Nun kommt es zu einem Kampf zwischen Kohäsionskraft (Oberflächenspannung) und Adhäsionskraft (Grenzflächenspannung). Als Folge stellt sich ein sogenannter Kontaktwinkel ein, mit der die Flüssigkeitshaut auf die feste Oberfläche stößt (Abb. 1).

2 Abb. 1. Kontaktwinkel Θ Flüssigkeitshaut und fester Oberfläche Je kleiner nun dieser Kontaktwinkel Θ ist, desto flacher schmiegt sich die Oberflächenhaut des Tropfens an die Oberfläche der festen Fläche an und um so größer ist die Benetzbarkeit. Für den Grenzfall von Θ = 0 würde sich der Tropfen auf der Oberfläche total verlaufen und man hat den Fall einer total Benetzung. Für Wasser auf einer Glasplatte ist dieser Winkel etwa gleich 20 o, und man kann daher sagen, dass Wasser Glas sehr stark benetzt. Dies ist auch im Beispiel C in der Abb. 2 dargestellt Das Beispiel A in Abb. 2 zeigt den umgekehrten Fall einer nicht-benetzenden Flüssigkeit, z.b Quecksilber auf Glas. Hier ist der Kontaktwinkel Θ grösser als 90 o, genauer gesagt, ist er für diesen Fall Θ =138 o. Für den Idealfall Θ =180 o würde der Tropfen die Oberfläche nur an einem Punkt berühren und man hätte gar kein Benetzung. Auf jeden Fall bleibt die Tropfenform des Quecksilbers fast erhalten, der Tropfen perlt auf der Oberfläche ab und kann bei geneigter Fläche frei auf der Glasplatte rollen. Auch wenn es sich gefährlich anhört, wem mal ein Quecksilber-Thermometer auf einem Fliesenboden zerbrochen ist, hat die über den Boden rollenden Quecksilbertropfen verfolgen können, ganz im Gegensatz zu auf dem Boden versprühten Wasser. Abb. 2: Beispiele für nicht-benetzende (Quecksilber) (A) und benetzende Flüssigkeiten (Wasser) (C) Man kann also zusammenfassend sagen, wenn die Adhäsionskräfte über die Kohäsionskräfte überwiegen, wie im Fall des Wassers, wird sich ein Tropfen auf der Oberfläche ausbreiten, d.h. er wird sie stark benetzen, während im umgekehrten Fall des Quecksilbers die Tropfenform erhalten bleibt und die Oberfläche kaum benetzt wird.

3 Wir haben nun gesehen, dass sich Wasser nass anfühlt, weil es eine feste Fläche (Haut) sehr gut benetzt. Wie kann man nun diese Benetzung von Wasser weiter steuern und vielleicht reduzieren, so dass sich Wasser weniger nass anfühlt? Ein berühmtes Beispiel ist der Lotus-Effekt bei Blättern von vielen Pflanzen. Normalerweise zeigen Pflanzen in Kontakt mit Wassertropfen je nach Blattart einen der in Abb. 2 dargestellten Fälle der Benetzung. Die Lotus-Blume zum Beispiel weist nur eine sehr geringe Benetzung auf, daher der Name für dieses Phänomen. Dies ist eine Folge zum einen der mikroskopischen feinen Rauhigkeit der Blattoberfläche so dass ein Wassertropfen keinen vollständigen Kontakt mit der Blattoberfläche hat, und zum anderen eine Folge der Aussonderung einer wachsartigen Flüssigkeit der Pflanze, die man als hydrophob (wasserfeindlich) ansehen kann und die Adhäsion zwischen Wasser und festem Blatt und somit die Benetzung der Blattfläche stark vermindern. Auf so einer extrem hydrophoben und aufgerauten Oberfläche können die Tropfen Kontaktwinkel bis zu 160 bilden, so dass die Benetzung fast gleich 0 ist. Dies bezeichnet man auch als Superhydrophobie. Als Folge perlen die Tropfen auf dem Blatt ab und im Wasser gelöste Schmutzstoffe können sich nicht auf der Blattoberfläche absetzten, so dass das Blatt stets sauber bleibt. Mittlerweile gibt es auch schon Fassadenfarben, die auf diesem Lotus-Effekt beruhen, d.h. die Benetzung der Mauerwand mit Wasser stark reduzieren und somit ihre Verschmutzung vermindern. Für die Reduzierung der Benetzung von Wasser auf der Haut könnte man ähnliches erreichen, indem man sich die Haut mit einem Öl oder Fett einreibt. Vorausgesetzt das Öl ist wasserfest, würde man das Wasser nach einer Dusche auf der Haut als weniger nass anfühlen. Und für die wasserscheuen Menschen, die lieber am Strand in der Sonne liegen als das Baden in den Meeresfluten zu genießen, denen kann man vielleicht helfen, indem man sie sich ordentlich mit wasserfester Sonnencreme eincremen lässt. Danach werden sie beim Betreten des Wassers dieses als weniger nass empfinden und sich weniger gehemmt in die Fluten stürzen. Referenzen: m

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste

Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Sicher mit dem Bus fahren Tipps für ältere Busfahrgäste Inhalt Vorwort 5 Gut geplant ist schon halb angekommen 6 Die Haltestelle - nicht nur ein Ort zum Warten 7 Alles einsteigen bitte! 9 Türen schließen,

Mehr

Zahlenmauern. Dr. Maria Koth. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt sich eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen.

Zahlenmauern. Dr. Maria Koth. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt sich eine Vielzahl an möglichen Aufgabenstellungen. Zahlenmauern Dr. Maria Koth Zahlenmauern sind nach einer einfachen Regel gebaut: In jedem Feld steht die Summe der beiden darunter stehenden Zahlen. Ausgehend von dieser einfachen Bauvorschrift ergibt

Mehr

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann.

Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Persönlichkeitsseminare und Coaching Diplom-Psychologe Roland Kopp-Wichmann Warum es so verdammt schwer ist; sich zu verändern. Und wie es doch gehen kann. Dipl.Psych. Roland Kopp-Wichmann Kennen Sie das?

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Komplexe. Zahlen. Ein Leitprogramm in Mathematik. Verfasst von Christina Diehl Marcel Leupp. Du weißt. Instinkt. Bei uns Tigern ist das angeboren.

Komplexe. Zahlen. Ein Leitprogramm in Mathematik. Verfasst von Christina Diehl Marcel Leupp. Du weißt. Instinkt. Bei uns Tigern ist das angeboren. Komplexe Hier ist noch eine Matheaufgabe, die ich nicht lösen kann. Was ist 9+4? Oh, die ist schwer. Dafür brauchst du Analysis und imaginäre Zahlen. Imaginäre Zahlen?! Du weißt schon. Elfzehn, zwölfunddreißig,

Mehr

Wie füge ich meine Unterschrift in ein Word Dokument ein?

Wie füge ich meine Unterschrift in ein Word Dokument ein? 1 Wie füge ich meine Unterschrift in ein Word Dokument ein? von Norbert Kloiber Inhalt Kapitel 1 Warum ist meine Unterschrift so wichtig? Warum wird mein Brief erst durch meine eigene Unterschrift wirklich

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

Befreit aus hoffnungslosen Situationen

Befreit aus hoffnungslosen Situationen Befreit aus hoffnungslosen Situationen Christoph Kreitz Darmstadt, 17. März 1996 Liebe Gemeinde, gibt es einen Ausweg aus hoffnungslosen Situationen? Diese Frage, die unausgesprochen am Ende der Lesung

Mehr

Unsere Freunde. die DELPHINE. Text und Bilder von Giovanni Bearzi

Unsere Freunde. die DELPHINE. Text und Bilder von Giovanni Bearzi Unsere Freunde die DELPHINE Text und Bilder von Giovanni Bearzi Dieses Buch gehört Wenn Du die Bilder mit Deinen Buntstiften ausmalst, wird das Buch noch viel schöner! Unsere Freunde die DELPHINE Text

Mehr

EIN GUTER MENSCH SEIN

EIN GUTER MENSCH SEIN Loden Sherab Dagyab Rinpoche EIN GUTER MENSCH SEIN Einige grundsätzliche Gedanken über menschliche Kommunikation Anmerkung der Herausgeber: Es war uns wichtig, Dagyab Rinpoches Notizen in ihrer ursprünglichen

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Visualisierung relativistischer Effekte Fast lichtschnell durch die Stadt

Visualisierung relativistischer Effekte Fast lichtschnell durch die Stadt Visualisierung relativistischer Effekte Fast lichtschnell durch die Stadt Ute Kraus, Marc Borchers Physik in unserer Zeit Heft 2/2005 Visualisierung relativistischer Effekte Fast lichtschnell durch die

Mehr

Die Großregion muss alltagstauglich werden

Die Großregion muss alltagstauglich werden 1 sur 6 09/03/2015 18:00 Interview Die Großregion muss alltagstauglich werden Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Pierre Matge (#) Veröffentlicht am Montag, 9. März 2015 um

Mehr

Schön und superschlank sein zu wollen hat seinen Preis

Schön und superschlank sein zu wollen hat seinen Preis Schön und superschlank sein zu wollen hat seinen Preis Von den kleinen und großen Unterschieden zwischen Männern und Frauen Einleitung Schönheit und Schlankheit sind die Ideale der westlichen Gesellschaft

Mehr

Richtlinien zum Schreiben eines Essays

Richtlinien zum Schreiben eines Essays Richtlinien zum Schreiben eines Essays Ein Essay kann für viele Zwecke bestimmt sein, aber die grundlegende Struktur ist stets dieselbe, ganz gleich, welcher Zweck. Sie schreiben ein Essay, um von einem

Mehr

Ich trinke doch nicht zu viel! Oder?

Ich trinke doch nicht zu viel! Oder? Ich trinke doch nicht zu viel! Oder? Gemeinsam oder allein ein Bier schmeckt ja eigentlich immer! Auch dann, wenn es uns nicht bekommt. Inhalt Trinke ich vielleicht zu viel Alkohol? 4 Was ist eigentlich

Mehr

KÖNNEN GEFÜHLE VERKEHRT SEIN?

KÖNNEN GEFÜHLE VERKEHRT SEIN? e-journal Philosophie der Psychologie KÖNNEN GEFÜHLE VERKEHRT SEIN? von Bei so einer Frage muß zuerst geklärt werden, was die Begriffe "Gefühl" und "verkehrt" bedeuten. Solche Bedeutungsklärungen werden

Mehr

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause

SMA Solar Technology AG Solar is Future for Kids. Zu Hause Zu Hause Wie viel Energie verbrauchen wir eigentlich zu Hause und wie wird das gemessen? Solarinchen und Sunny Bear geben dir außerdem viele Tipps, wie du zu Hause Energie sparen kannst, damit der Umwelt

Mehr

MMETATHEORIE DER VERÄNDERUNGM

MMETATHEORIE DER VERÄNDERUNGM "Du darfst so bleiben, wie Du bist!" Zur therapeutischen Haltung und der Paradoxie der Veränderung K. und H. Eidenschink Bei der Frage "Was wirkt in der Gestalttherapie?" gehen wir aus von der paradoxen

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Ich gehe, also bin ich!

Ich gehe, also bin ich! Ich gehe, also bin ich! Vortrag anlässlich der Präsentation des Projekts Schulweg selbständig und sicher erleben! Kinder von Balzers Liechtenstein zeichnen ihren Schulweg des Verkehrsclubs Liechtenstein

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr