Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg"

Transkript

1 Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Erste Ergebnisse November 2009 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig PROJECT M, tourismuskontor Gliederung 1 Ziel, Gegenstand und Methodik 2 Befragtenstruktur 3 Erste Ergebnisse 4 Weitere Verfahrensweise 2 1

2 Ziel und Gegenstand der Befragung AUSGANGSSITUATION UND ZIELSETZUNG Wassertourismus gehört im Land Brandenburg zu den wichtigsten touristischen Angebotsbereichen, jedoch gibt es keine einzige flächendeckende und vergleichbare Empirie zu dieser Zielgruppe Wichtige Fragen für Infrastrukturentwicklung, Angebotsgestaltung, Marketing und Vertrieb sind u.a.: Wer sind unsere Bootsurlauber, insgesamt und in den einzelnen Revieren? Wie sind sie auf das Revier aufmerksam geworden? Von wo kommen sie, wo wollen sie hin? Wie lange bleiben sie, wo bleiben sie? Was machen sie bei uns? Wie viel Geld geben sie aus, was kaufen sie? Wie bewerten sie unser Revier? Sind sie zufrieden, wollen sie wiederkommen? Ziel: Folgerungen für die zukünftige Gestaltung der Infrastruktur und des Marketings 3 Methodik der Befragung DIE INTERVIEWS Projekt des Netzwerks Aktiv in der Natur : Ruppiner Land, Uckermark, Barnim, Oder-Spree, Dahme, Havelland, Potsdam, Brandenburg/Havel Insgesamt wurden Wassertouristen befragt Abstimmung Fragebogen mit Netzwerkpartnern, mehrere Pretests Zielgruppe Wassertouristen, aber nicht die einheimischen Bootsfahrer Methode: persönliches Interview (Paper & Pencil) Befragungszeitpunkte: an Werktagen und an Wochenenden, zu unterschiedlichen Zeitpunkten im sablauf Befragungsorte: Befragungen an Schleusen und an unterschiedlichen Anlegestellen im Revier (Kanu, motorisiert, etc.) Vorab Abstimmung über Standorte/Fragen/Bootsverteilung mit Netzwerkpartnern Befragungszeitraum: Mitte/Ende Juni bis Ende September Durchschnittliche Dauer der Interviews: 15 Minuten Die breite Streuung der Befragungsstandorte, des Befragungszeitraumes und die Anzahl der Interviews stellt eine gute Annäherung an die tatsächliche Verteilung der Bootstouristen in den betrachteten Revieren dar 4 2

3 Methodik der Befragung In welchen Revieren wurde befragt? Havel - Mecklenbg. Kleinseeplatte Naturpark Uckermärkische Seen Oder Ruppiner Gewässer Finowkanal - Werbellinsee Flusslandschaft Untere Havelniederung Potsdamer - Brandenburger Havelseen Dahme - Scharmützel Obere Spree 5 Gliederung 1 Ziel, Gegenstand und Methodik 2 Befragtenstruktur 3 Erste Ergebnisse 4 Weitere Verfahrensweise 6 3

4 Genutzter Bootstyp Anteil Motoryachten und Kanus bei der Befragung Potsdamer-Brandenburger Havelseen 71% 9% Flusslandschaft Untere Havelniederung 70% 10% 14% Havel-Mecklenburgische Kleinseenplatte 63% 8% 10% 16% Dahme-Seen 62% 11% 11% Scharmützelsee-Storkow 57% 18% 8% Naturpark Uckermärkische Seen 55% 11% 30% Barnim 52% 6% 39% Ruppiner Gewässer 40% 7% 46% Spree 39% 5% 23% Oder 20% 18% 62% Motoryacht/ Hausboot Segelboot offenes Motorboot Kanu sonstiges Frage: Mit welchem Bootstyp sind Sie unterwegs?, n= % Charteranteil Motorboote Motorboote: In den Revieren Naturpark Uckermärkische Seen und Havel-Mecklenburgische Kleinseenplatte sind die meisten Charterboote unterwegs Havel-Mecklenburgische Kleinseenplatte 46% Anteil Charterschein 58% Naturpark Uckermärkische Seen 66% 34% 45% Potsdamer-Brandenburger Havelseen 83% 17% 11% Dahme-Seen 83% 17% 20% Scharmützelsee-Storkow 85% 23% Flusslandschaft Untere Havelniederung 87% 33% Ruppiner Gewässer 90% 10% Spree 93% 7% Barnim 93% 7% Oder 96% 4% eigenes Boot Charterboot Frage: Wem gehört das Boot? n=2.045, Frage: Fahren Sie das Boot mit dem Charterschein? [nur bei Miet/Charterboot] 8 geringe Fallzahl 4

5 Mietanteil Kanu Kanu: Ruppiner Gewässer und Oder mit höchsten Anteilen Mietbooten Flusslandschaft Untere Havelniederung Potsdamer-Brandenburger Havelseen 81% 74% 19% 26% Spree Dahme-Seen Naturpark Uckermärkische Seen Havel-Mecklenburgische Kleinseenplatte Barnim 54% 47% 44% 40% 27% 46% 53% 56% 60% 74% Ruppiner Gewässer 9% 91% Oder 5% 95% eigenes Boot Mietboot Aufgrund geringer Fallzahlen wurde Revier Scharmützelsee-Storkow nicht dargestellt Frage: Wem gehört das Boot? n=2.045, Frage: Fahren Sie das Boot mit dem Charterschein? [nur bei Miet/Charterboot] 9 PLZ-Gebiete Herkunft Herkunft der Befragten Deutschland 96% Niederlande 2% 8% 5% 9% 5% 59% 68% Berlin: 27% / 34% Rest: 32% / 34% Schweiz 1% sonstige 1% 5% 4% 11%11% 4% 3% 5% 4% Frage: Wie lautet die Postleitzahl Ihres Wohnortes? Befragte im Revier Barnim=300 blau: Motorbootfahrer Quelle: Befragung von Wassertouristen in Brandenburg, PROJECT M + rot: Kanufahrer tourismuskontor,

6 Befragtenstruktur Das Durchschnittsalter der Befragten liegt bei 51 Jahren die Kanufahrer sind im Schnitt um zehn Jahre jünger als die Motorbootfahrer Alter Ø-Alter: 51 Jahre Motorbootfahrer (gechartertes Boot) 49 Motorbootfahrer (eigenes Boot) 55 Kanufahrer (gemietetes Kanu) 39 Kanufahrer (eigenes Kanu) 42 Quelle: Befragung von Wassertouristen in Brandenburg, PROJECT M, 2009, n= Die meisten Urlauber sind mit dem Partner/in unterwegs jedoch kaum Familien mit Kindern unter 14 Jahren Befragtenstruktur durchschnittlich befinden sich 2,9 Personen auf den Booten (2,7 auf Motorbooten und 3,4 auf Kanus) Motorbootfahrer Kanufahrer 60% 30% 25% 25% 39% 4% 8% 14% allein unterwegs mit Freunden, Bekannten, Kollegen mit der Familie davon mit Kindern unter 14 Jahren: bei den Motorbootfahrern u. 18% bei den Kanufahrern mit dem/r Partner/in Quelle: Befragung von Wassertouristen in Brandenburg, PROJECT M, 2009, n=

7 Typologien 82% der Bootsurlauber hat schon einmal mindestens einen Bootsurlaub im Blauen Paradies unternommen, 18 Prozent kennen die Gewässerregion bislang garnicht Gesamt Revier-Erfahrung Newcomer 62% 20% 10% 8% Erfahrung nur außerhalb des Reviers Erfahrung nur außerhalb der Gewässerregion Revierkenner......sind Personen, die sich in dem jeweiligen Revier bereits auskennen Regionskenner......haben in den letzten fünf Jahren Bootstouren oder -urlaube in der Gewässerregion Brandenburg unternommen. Boots-Erfahrene......haben schon Bootstouren und -urlaube unternommen, jedoch noch nicht in Brandenburg Newcomer......sind Befragte, die weder in den letzten Jahren eine Bootstour noch einen Bootsurlaub unternommen haben. Frage: Wie häufig haben Sie in den letzten fünf Jahren schon Bootstouren bzw. Bootsurlaube unternommen? n= Revier und Bootserfahrung Scharmützelsee-Storkow mit höchstem Stammgastanteil, Havel Mecklenburgische Kleinseenplatte hat am meisten Neulinge Oder 47% 28% 17% 8% Barnim 48% 40% 5% 7% Naturpark Uckermärkische Seen 57% 18% 17% 8% Ruppiner Gewässer 58% 17% 18% 7% Flusslandschaft Untere Havelniederung 62% 21% 9% 8% Potsdamer-Brandenburger Havelseen 63% 7% Spree 65% 7% Havel-Mecklenburgische Kleinseenplatte 66% 5% 25% 4% Dahme-Seen 68% 20% 5% 7% Scharmützelsee-Storkow 74% 3% 8% Revier-Erfahrung Erfahrung nur außerhalb des Reviers Newcomer Erfahrung nur außerhalb der Gewässerregion Frage: Wie häufig haben Sie in den letzten fünf Jahren schon Bootstouren bzw. Bootsurlaube unternommen? n=

8 Viele Touren in Kombination mit anderen Revieren Reviervernetzung - Motorbootfahrer Havel-Mecklenb.Kleinseenplatte sehr hohe Vernetzung mit Hohe Vernetzung mit Obere- Naturpark Uckerm. Seen: Lychener-/ Templiner Gewässer Havel- Wasserstraße und und Müritz/Rheinsberger Seen Müritz-Rheinsberger Gewässer Flusslandsch. Untere Havelniederung: Sehr hoch mit Potsdamer u. Brandenburger Havelseen v. Ruppiner Gewässer: Geringe Vernetzung Potsdamer u. Brandenburger Havelseen: Hohe Vernetzung Berlin und Flusslandschaft v. Barnim: Hohe Vernetzung mit Oder-Havel-Kanal und Berlin Dahme-Seen: sehr hohe Vernetzung mit Berlin und Storkow- Scharmützel Oder: Sehr hoch mit Oder- Havel-Kanal Spree: sehr hoch mit Dahme-Gewässer/ Scharmützelsee und Berlin Scharmützelsee/ Storkow sehr hoch mit Oder- Spree-Kanal und Dahmeseen 15 Gliederung 1 Ziel, Gegenstand und Methodik 2 Befragtenstruktur 3 Erste Ergebnisse 4 Weitere Verfahrensweise 16 8

9 Bootsurlauber denken stark kleinteilig - gewässerbezogen, Reviernamen sind kaum präsent, es gibt kaum Reviere mit eindeutig zuordenbaren Markennamen Kenntnis des befragten Reviers Frage: In welchem Revier befinden Sie sich hier wie bezeichnen Sie das Revier aus Ihrer Sicht?, n= Aufmerksamkeit Knapp 40% der Gäste sind durch Empfehlung auf die Region aufmerksam geworden, darüber hinaus gibt es einen hohen Stammgastanteil Aufmerksamkeit (ungestützt): Aufmerksamkeit (gestützt) durch: Empfehlung durch Bekannte, Freunde, Verwandte Reise- oder Wasserwanderführer Touristische Prospekte Internet Medien (Zeitungen, Fernsehen, Radio) Messen anderes 2% 6% 12% 11% 10% 39% 47% bereits bekannt Wohnsitz, Wohnortnähe Zufall, Durchfahrt Wasserkarte Neues, Interesse, Eigeninitiative Empfehlung, Reisebericht 2% 2% 2% 2% 4% 34% Frage: Wie sind Sie auf dieses Revier aufmerksam geworden? (Mehrfachantworten möglich), n=

10 Planungshorizont Planungshorizont ist bei Kanufahrern deutlich kurzfristiger Feste Planung vor Tourbeginn Motorbootfahrer 42% einer Woche 12% 16% 17% einem Monat drei Monate sechs Monate länger als sechs Monate Kanufahrer 61% 19% 9% 8% 4% einer Woche einem Monat drei Monate sechs Monate länger als sechs Monate Frage: Wie lange vorher haben Sie diese Bootstour fest geplant? (mehr als nur die Idee) (n=2.045) 19 Über 60% der Kanutouren dauert einen Tag - die Hälfte der Motorbootfahrten zwischen einer und zwei Wochen Dauer der Bootstour Motorbootfahrer Dauer der Bootstour 11% 14% 23% 24% 14% 14% Ø 18,4 1 Tag länger als 1 Monat Kanufahrer Ø 3,4 61% 1 Tag 17% 10% 11% 1% Frage: Wie lange dauert Ihre Bootstour insgesamt? (n=2.045) 20 10

11 Dauer der Tour bei Motorbootfahrern Die Charterer sind im Durchschnitt eine Woche unterwegs, die Motorbootfahrer mit eigenem Boot drei Wochen Dauer der Bootstour Motorbootfahrer (Eigner) Ø 20,9 10% 1 Tag 17% 24% 16% 17% länger als 1 Monat Motorbootfahrer (Charter) Ø 7,3 18% 9% 48% 22% 2% 1 Tag Frage: Wie lange dauert Ihre Bootstour insgesamt? (n=2.045) 21 Zusatzaufenthalt Jeder 5. Chartergast verbringt noch einen Zusatzaufenthalt in der Region Gecharterte Motorboote Ø 6,4 nein 79 % ja 21 % 14% 14% 10% 37% 22% 1 Tag o. mehr Frage: Verbringen Sie vor oder nach diesem Bootsurlaub weitere Urlaubstage in der Region? (n=504) 22 11

12 Reiseentscheidungsgrund Natur und Landschaft ist der Hauptentscheidungsgrund für ein Revier in Brandenburg Top-Motive für einen Aufenthalt in diesem Revier: Natur, Landschaft, Schönheit 28% Viele Seen, Wasserreichtum, -qualität Neugier, Kennenlernen, Ausprobieren Wohnortnähe, Erreichbarkeit Ruhe Stammgast Rundtour 6% 5% 4% alle Befragten Motorboote Kanu Frage: Warum haben Sie sich genau für dieses Revier entschieden? (n=2.045) 23 Aktivitäten Neben Baden und Schwimmen unternehmen über die Hälfte der Gäste Landausflüge zu den Orten oder Sehenswürdigkeiten Aktivitäten außerhalb des Bootfahrens: Baden/ Schwimmen Besichtigung Orte Besuch Sehenswürdigkeiten 52% 62% 78% Nur 34% der Kanufahrer, aber 69% der Motorbootfahrer besichtigen Orte Radfahren Wandern Angeln Besuchen von Veranstaltungen/ Events anderes Naturkundliche Führungen 31% 22% 19% 7% 3% Ähnlich ist die Verteilung bei dem Besuch von Sehenswürdigkeiten: 28% der Kanufahrer und 58% der Motorbootfahrer unternehmen diese Aktivität Frage: Welche der folgenden Aktivitäten außerhalb des Bootfahrens haben Sie auf dieser Bootstour schon unternommen oder wollen Sie noch unternehmen? (n=2.045) 24 12

13 Die meisten Motorbootfahrer übernachten auf Ihrem Boot im Hafen/ Wasserwanderparkplatz; die Kanufahrer übernachten auf dem Campingplatz im Zelt Unterkunft Unterkunft auf dem Boot im Hafen/ Wasserwanderrastplatz auf dem Boot in der Natur im Zelt auf Campingplatz Sonstige Übernachtungsmöglichkeiten meistens immer 34% 24% 4% Kanu 30% 12% 4% Kanu 53% Kanu Motorboot Motorboot Motorboot 4% Motorboot 11% Kanu Frage: Wo übernachten Sie auf dieser Tour? (Filter: Mindestens zwei unterwegs) 25 Verpflegung und Ausgaben Auf längeren Touren wird sich etwas häufiger selbst verpflegt, die Ausgaben von Motorbootfahrern liegen etwas höher als bei Kanuten Verpflegung Selbstverpflegung Gastronomie 25% immer meistens 44% 71% 59% 3% 31% 22% 17% Tourdauer bis 1 Tag und mehr bis 1 Tag und mehr Über 80% der Bootsurlauber nutzen gastronomische Einrichtungen während ihrer Tour. Frage: Wie verpflegen Sie sich auf dieser Tour? (alles außer Frühstück) (n=2.045) 26 13

14 Verpflegung und Ausgaben Die Motorbootfahrer mit gechartertem Boot geben vergleichsweise am meisten Geld aus. Ausgabeverhalten während der Bootstour (exkl. Anreise und Bootsmiete) Motorbootfahrer Kanufahrer Ø 23,00 Euro > Ø 18,80 Euro Reihenfolge Kanufahrer (Eigner): Kanufahrer (Mieter): Motorbootfahrer (Eigner): Motorbootfahrer (Charter): Ø 16,80 Euro Ø 20,20 Euro Ø 22,80 Euro Ø 24,10 Euro Frage: Wie viel geben Sie insgesamt für diese Bootstour ohne Bootsmiete und Anfahrt aus? (Basis: Angaben gemacht n=1.723) 27 Bootsverkehr in der Region Der Bootsverkehr wird überwiegend als ruhig/normal bewertet Punktuelle Überlastung lediglich auf Potsdamer und Brandenburger Havelseen, Kleinseenplatte sowie Dahme-Seen und Uckermärkische Seen Bootsverkehr in der Region Revier: Barnim Oder Untere Havelniederung Ruppiner Gewässer Spree Naturpark Uckermärk. Seen Scharmützelsee-Storkow Dahme-Seen Potsdamer u. Brandenburger Havelseen Havel-Meckl. Kleinseenplatte mit wenig Bootsverkehr mit normalem Bootsverkehr an manchen Stellen überlastet insgesamt überlastet 29% 24% 24% 17% 11% 53% 47% 44% 54% 91% 85% 62% 54% 60% 71% 8% 1% 40% 8% 50% 56% 14% 14% 19% 30% Frage: Wie empfinden Sie dieses Revier in Bezug auf den Bootsverkehr? (n=2.045) 28 14

15 Zufriedenheit Insgesamt sind die Besucher (sehr) zufrieden mit der Gewässerregion. Zufriedenheit Durchschnittsnote 1-5 Motorbootfahrer Kanufahrer Revier insgesamt 46% 52% 3% 1,6 1,5 Einzelkriterien Natur/ Landschaft 77% 22% 1% 1,2 1,2 Gewässereignung 56% 38% 5% 1,5 1,4 Erreichbarkeit 36% 54% 8% 1,8 1,8 Gastfreundlichkeit / Service 37% 52% 9% 1,8 1,7 Schleusen 31% 54% 10% 1,9 1,9 Preis - Leistungsverhältnis 70% 2,1 2,0 Frage: Wie zufrieden waren Sie bisher mit den folgenden Punkten in diesem Revier? Bitte vergeben Sie Schulnoten von 1 bis Zufriedenheit Insgesamt sind die Besucher (sehr) zufrieden mit der Gewässerregion. Zufriedenheit Durchschnittsnote 1-5 Motorbootfahrer Kanufahrer Revier insgesamt 46% 52% 3% 1,6 1,5 Einzelkriterien Gastronomieangebot 19% 56% 20% 2,1 2,1 Gewässerqualität 22% 48% 25% 2,1 2,1 Beschilderung 55% 23% 2,2 2,4 Landgangangebote 52% 26% 2,3 2,3 Service-Ausstattung 51% 27% 2,3 2,3 Einkaufs- Versorgungsmöglichkeiten Anzahl Anlegemöglichkeiten 16% 11% 48% 43% 27% 31% 2,3 2,3 2,6 2,4 Frage: Wie zufrieden waren Sie bisher mit den folgenden Punkten in diesem Revier? Bitte vergeben Sie Schulnoten von 1 bis

16 Bewertung der Region Landschaft, Natur gefällt mit Abstand am besten Gibt es etwas, das Ihnen in diesem Revier besonders gefallen hat? Landschaft, Natur, Region Ruhe, Atmosphäre nein 45% ja 55% Wasserwege, Seen, Wasserqualität Freundlichkeit Sehenswürdigkeiten, Städte, Historie... Frage: Gibt es etwas, das Ihnen in diesem Revier besonders gefallen hat? (n=2.045) 31 Bewertung der Region Die Probleme an den Schleusen und Brücken sowie die fehlende Beschilderung störten die Befragten am meisten Stört Sie etwas in der Region? Probleme an Schleusen u. Brücken Beschilderung, Betonnung mangelhaft nein 66% ja 34% Mangelhafte, ungeeignete Anlagen Viel Verkehr, große und Charterboote N utzungskonflikte zw. Booten (z.b. an Schleusen)... Frage: Gibt es etwas, das Ihnen in diesem Revier gestört hat? (n=2.045) 32 16

17 Bewertung der Region Knapp jeder zweite Befragte vermisste etwas in seinem Revier am meisten genannt wurden die fehlenden Anlegestellen Haben Sie in der Region etwas vermisst? Anlegemöglichkeiten Beschilderung nein 54% ja 46% Bootstankstellen Ausstattung der Marinas, Sanitäranlagen Müll-/ Abwasser-/ Fäkalienentsorgung... Frage: Haben Sie in der Region etwas vermisst? (n=2.045) 33 Erwartung und Wiederbesuchsabsicht Die Gewässerregion erfüllt überwiegend die Erwartungen der Gäste positiv überrascht wird jeder fünfte Gast sowie insbesondere Bootserfahrene aus anderen Gewässerregionen Sind Ihre Erwartungen an diese Bootstour... alle Befragten 19% 78% Boots-Newcomer 22% 72% Bootserfahrung nur außerhalb der Gewässerregion 38% 56% Bootserfahrung nur außerhalb des Reviers 26% 72% Revierkenner 14% 84% mehr erfüllt als vorher erwartet weniger erfüllt als vorher erwartet so erfüllt wie vorher erwartet überhaupt nicht erfüllt Frage: Sind Ihre Erwartungen an diese Bootstour... (Antwortvorgaben siehe oben)? (n=2.045) 34 17

18 Erwartung und Wiederbesuchsabsicht Bei Personen die die Gewässerregion bzw. das Revier bereits vor der Tour kannten, ist auch die Wiederkehr am sichersten Werden Sie auch zukünftig wieder eine Tour in diese Gewässerregion machen? alle Befragten 76% 20% Boots-Newcomer 51% 39% Bootserfahrung nur außerhalb der Gewässerregion 48% 41% Bootserfahrung nur außerhalb des Reviers 71% 25% Revierkenner 85% ja, sicher ja, wahrscheinlich nein, eher nicht nein, sicher nicht Frage: Werden Sie auch zukünftig wieder eine Tour in diese Gewässerregion (Berlin-Brandenburg-Mecklenburgische Seen) machen? (n=2.045) 35 Gelbe Welle und GPS-Nutzung Die Gelbe Welle kennen zwei Drittel der Gäste und jeder vierte Bootsbesitzer nutzt derzeit GPS. Kennen Sie die Gelbe Welle? ja 64% nein 36% die Gelbe Welle kennt nur jeder vierte Kanufahrer, aber drei Viertel der Motorbootfahrer Nutzen Sie GPS? ja 28% nein 72% 34% der Motorbootfahrer nutzen GPS, jedoch fast kein Kanufahrer (3%) Frage: Kennen Sie die Gelbe Welle? (n=2.045) Frage: Nutzen Sie au dem Wasser GPS zur Orientierung? (n=2.045) 36 18

19 Gliederung 1 Ziel, Gegenstand und Methodik 2 Befragtenstruktur 3 Erste Ergebnisse 4 Weitere Verfahrensweise 37 Wie geht es weiter? Vertiefung Fragebogenauswertung Landesebene Revierbezogene Abstimmungsrunde auf Landesebene Abstimmungsrunden auf Revierebene Ergebnis- Erläuterungsbericht Landesebene Ergebnis- Erläuterungsbericht Reviere 38 19

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Matthias Wedepohl Büro Berlin Tempelhofer Ufer 23/ Berlin Tel Fax Netzwerk "Aktiv in der Natur" c/o TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH Kabinetthaus Am Neuen Markt Potsdam Tel Fax Dipl. Math. Heike Helmers Franz-Ziegler-Str. 27a Brandenburg an der Havel Tel Fax

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg

Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Wassertourismus-Befragung im Land Brandenburg Wesentliche Ergebnisse Kanufahrer Juli 2010 Alle Bestandteile dieses Dokuments sind urheberrechtlich geschützt. Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation

Mehr

Befragung Wassertouristen

Befragung Wassertouristen Ergebnisse und Schlussfolgerungen für die weitere Entwicklung des Wassertourismus in Brandenburg Geschäftsführer: Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz Dipl.-Kfm. Cornelius Obier Wissenschaftliche Leitung: Prof.

Mehr

Literatur- und Kartenhinweise Karten

Literatur- und Kartenhinweise Karten Karten Törnplaner Mecklenburgische und Märkische Gewässer 2009/2010 Die wichtigsten Wasserwege zwischen Elbe und Oder mit allen Anlegern und Serviceeinrichtungen für Wassersportler Quick Maritim Medien;

Mehr

WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor

WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor WORKSHOP 6 Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor Entwicklungschancen für den maritimen Tourismus Abenteuer mit Paddel, Segel & Motor Entwicklungschancen für den maritimen Tourismis Aktuelle Gästebefragungsergebnisse

Mehr

Wassertourismus in Brandenburg Ziele und Chancen

Wassertourismus in Brandenburg Ziele und Chancen Wasser Landschaft Brandenburg Situation, Potentiale, Perspektiven Wassertourismus in Brandenburg Ziele und Chancen Tagung Kulturland Brandenburg 2007 Fokus Wasser Raimund Jennert GF Landestourismusverband

Mehr

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV

DAS BLAUE PARADIES. Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin. Antje Hansch TMV DAS BLAUE PARADIES Netzwerk zum Wasserwandern in Mecklenburg-Vorpommern & Brandenburg-Berlin Antje Hansch TMV Das Gebiet Herzstück ist die Mecklenburgische Seenplatte mit der Müritz Die größeren Seen durch

Mehr

Literatur- und Kartenempfehlungen sortiert nach Verlagen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Literatur- und Kartenempfehlungen sortiert nach Verlagen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit BLV-Verlag Kanuwandern in Ostdeutschland. 30 ausgewählte Flusswanderungen. Auflage 2004 ISBN: 978-3405166625 Delius Klasing Verlag Gewässerkarte Berlin Potsdam Scharmützelsee. Mit Havel, Spree und Kanälen

Mehr

Quellmärkte für Schwerin

Quellmärkte für Schwerin Seite 1 von 12 Die Gästestruktur in Schwerin im Jahr 2008/2009 Sonderauswertung aus dem Qualitätsmonitor Quelle: Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus Hrsg.: Europäische Reiseversicherung & Deutsche Zentrale

Mehr

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker

UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS. Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker 1 UMFRAGE VON BESUCHERN ZUM STADTERSCHEINUNGSBILD LUDWIGSBURGS Präsentiert von: M.Hönicke, T.Sonnenberger, M.Röker Gliederung 2 Allgemeines zur Befragung Statistisches zu den Besuchern Anzahl/Geschlechter

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3399 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Ergebnisse aus dem Landeswassertourismuskonzept Seen- und Flusslandschaft

Mehr

Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude. Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014

Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude. Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014 Regionaler touristischer Masterplan für die Hansestadt Buxtehude Auswertung der Besucherbefragungen, Stand 17.09.2014 Auswertung der Gästebefragung zum Tourismus vor Ort in Buxtehude Gästebefragung vor

Mehr

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de

Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November tmv.de Ergebnisse der Gästebefragung 2015/2016 Ländlicher Raum MV Mellenthin, 12. November 2016 2 QM-Ergebnisse 2015/2016 Ländlicher Raum MV Inhalt 1. Aktuelle Ergebnisse aus der amtlichen Statistik 2. Rahmendaten

Mehr

Marketing im maritimen Tourismus

Marketing im maritimen Tourismus Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Mecklenburg- Vorpommern Marketing im maritimen Tourismus Herr Bernd Fischer Geschäftsführer Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Rostock, den 07.04.2010

Mehr

Gästebefragung der Region "Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe" Ihre Meinung ist uns wichtig! Liebe Gäste,

Gästebefragung der Region Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe Ihre Meinung ist uns wichtig! Liebe Gäste, Anhang 3 Gästebefragung der Region "Wattenmeer-Achter im Weltnaturerbe" Ihre Meinung ist uns! Liebe Gäste, Sie haben bei uns Urlaub gemacht? Dann würden wir uns freuen, wenn Sie sich ein paar Minuten Zeit

Mehr

Intel Centrino Special auf N24.de

Intel Centrino Special auf N24.de Ergebnisse der Kampagnenbegleitforschung Intel Centrino Special auf N24.de München, Februar 2005 Steckbrief und Konzept Zielgruppenbeschreibung Bekanntheit / Nutzung W-LAN Werbeerinnerung Nutzung / Bewertung

Mehr

Radfahrer am Elberadweg

Radfahrer am Elberadweg Radfahrer am Elberadweg Befragung zwischen Lauenburg - Schnackenburg Ludwigslust, 18.04.2012 Torsten Mehlhorn Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbh Allgemein - Auftraggeber: Lokale Aktionsgruppe

Mehr

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen

Kurzreisen im Trend. Peter Zellmann / Beatrix Haslinger. Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Kurzreisen im Trend Wien ist die Lieblingsstadt der Deutschen Kurzreisen im Trend Die Reisefreudigkeit der ÖsterreicherInnen wird oft überschätzt. Das Wohlfühlen in den

Mehr

Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008

Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008 Case-Study: Südtirol - Hier ist der Schnee! Konvergenz-Kampagne RTL 2007/2008 Studiensteckbrief Thema: Untersuchung der Werbewirkung der Kampagne der Südtirol Marketing Gesellschaft K.A.G. bei RTL und

Mehr

Beste Therme des Jahres 2014

Beste Therme des Jahres 2014 meinungsraum.at Februar 2014 Beste Therme des Jahres 2014 für WEBHOTELS PS GmbH & Co KG AVIDA O&D Gruppe Opel Ges.m.b.H Seite 1 Studienbeschreibung Auftraggeber Webhotels & Avida Thematik Zufriedenheit

Mehr

VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK

VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK VERANSTALTUNGEN ALS IMPULSGEBER DIE WICHTIGSTEN FAKTEN IM ÜBERBLICK AUFTRAGGEBER: MESSE CONGRESS GRAZ Betriebsgesellschaft m.b.h. FALLZAHL: 1.482 Interviews bei 16 bewusst ausgewählten Veranstaltungen

Mehr

Wie oft machen Sie im Winter in den Alpen Urlaub? (n=1284) Wo verbringen Sie Ihren Winterurlaub?

Wie oft machen Sie im Winter in den Alpen Urlaub? (n=1284) Wo verbringen Sie Ihren Winterurlaub? Wie oft machen Sie im Winter in den Alpen Urlaub? (n=1284) 11,5 % 14,2 % 40,0 % 34,3 % nie alle paar Jahre meist einmal im Jahr öfters als einmal im Jahr Wo verbringen Sie Ihren Winterurlaub? Alpen (n=1239)

Mehr

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016

Auswertung der Online- Gästebefragung. Landkreis Waldshut. 08. April 2016 Auswertung der Online- Gästebefragung Landkreis Waldshut 08. April 2016 Allgemeines Laufzeit: 3 Jahre in der Verlängerung des Projektes 4 Fragebögen online im Landkreis Waldshut 5.103 Gäste haben die Fragebögen

Mehr

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren

Ein Projekt der. Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren Ein Projekt der Ausgewählte Ergebnisse der Befragung von Besuchern und Akteuren 1 Inhalt Zusammenfassung... 3 BEFRAGUNG VON BESUCHERN: Herkunft der Besucher... 4 Altersverteilung der Besucher... 4 Altersverteilung

Mehr

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015

Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Besucherbefragung der Bayerischen Landesausstellung 2015 Dr. Christian Weyand, SayWay GmbH 18.01.2015 christian.weyand@sayway.com 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtzufriedenheit... 3 Bewertung einzelner Bereiche...

Mehr

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012 Pressepräsentation 8. August 2012 Das Gesundheitswesen in Brandenburg an der Havel wird insgesamt sehr positiv wahrgenommen. Allerdings leiden die Patienten unverändert unter dem Facharztmangel. Ergebnisse

Mehr

ÖPNV in Grönebach Ergebnisbericht zur Haushaltsbefragung. Guten Abend! 07/2011, Folie 1

ÖPNV in Grönebach Ergebnisbericht zur Haushaltsbefragung. Guten Abend! 07/2011, Folie 1 Ergebnisbericht zur Haushaltsbefragung Guten Abend! 07/2011, Folie 1 Ergebnisbericht Gliederung 1. Ausgangssituation: das heutige Busangebot 2. Die Haushaltsbefragung 3. Handlungsmöglichkeiten und weiteres

Mehr

Kurzfassung. Studie wirtschaftliche Effekte im Wassertourismus Berlin-Brandenburg. Industrie- und Handelskammern in Berlin-Brandenburg

Kurzfassung. Studie wirtschaftliche Effekte im Wassertourismus Berlin-Brandenburg. Industrie- und Handelskammern in Berlin-Brandenburg Kurzfassung Studie wirtschaftliche Effekte im Wassertourismus Berlin-Brandenburg Industrie- und Handelskammern in Berlin-Brandenburg Studie wirtschaftliche Effekte im Wassertourismus Berlin- Brandenburg

Mehr

Gästebefragung CHART 1

Gästebefragung CHART 1 Gästebefragung - CHART GANZHEITLICHE ENTWICKLUNG Wohin will sich Grein im zweiten Jahrzehnt des. Jahrhunderts entwickeln? Wie kann die Stadt Ziele erreichen und Maßnahmen umsetzen? Wie ist eine ganzheitliche

Mehr

Die ganze Welt des Wasser- und Outdoorsports. inmitten Europas größtem Binnenwassersportrevier Nov Nov.2016.

Die ganze Welt des Wasser- und Outdoorsports. inmitten Europas größtem Binnenwassersportrevier Nov Nov.2016. Die ganze Welt des Wasser- und Outdoorsports inmitten Europas größtem Binnenwassersportrevier 24. 27. Nov. 2016 23.Nov.2016 ab 18 Uhr Ahoi Berlin! Ab 18 Uhr Mit Spannung blickte die Wassersportbranche

Mehr

9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse

9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse 9. Deutsche Ferienhaus-Urlaubsanalyse Daten, Fakten und Trends zum Reiseverhalten deutscher Ferienhausurlauber Januar 2014 Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Zielgruppe Deutsche Ferienhausurlauber

Mehr

(1) Tourismus ist Bestandteil der Wirtschaftspolitik des Landes Brandenburg. (2) Tourismus ist vernetzt mit der Daseinsvorsorge und Imagefaktor

(1) Tourismus ist Bestandteil der Wirtschaftspolitik des Landes Brandenburg. (2) Tourismus ist vernetzt mit der Daseinsvorsorge und Imagefaktor WASSERTOURISMUS IN BRANDENBURG AUS LANDESPOLITISCHER SICHT MARTIN LINSEN, POTSDAM (1) Tourismus ist Bestandteil der Wirtschaftspolitik des Landes Brandenburg Tourismus ist Bestandteil der Cluster-Strategie

Mehr

Haus sanieren profitieren!

Haus sanieren profitieren! Haus sanieren profitieren! 1. Welle Evaluation Juli / August 2008 Gliederung Forschungsfragen und Untersuchungsdesign Beschreibung der Stichprobe Aktuelle Durchführung und Erwartungen an den Energie Check

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts: FOM fragt nach:

Mehr

6. Sportboothafen Forum. Infrastruktur und Marketing für den Wassertourismus in Deutschland verbessern

6. Sportboothafen Forum. Infrastruktur und Marketing für den Wassertourismus in Deutschland verbessern 6. Sportboothafen Forum auf der BOOT in Düsseldorf am 28.01.2010 Infrastruktur und Marketing für den Wassertourismus in Deutschland verbessern Hohes Potenzial für Wassertourismus, insbesondere an Nebenwasserstraßen

Mehr

Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland

Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland Studie zur Imageanalyse von Nordrhein-Westfalen als Reiseland 1. Zielsetzung, Aufbau & Methodik 2. Image von NRW als Urlaubsdestination 3. Veranstaltungen & berühmte Persönlichkeiten 4. Generelle Wahrnehmung

Mehr

Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter

Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter Gibt es den typischen Urlauber/die typische Urlauberin in Bach und Elbigenalp überhaupt? Paul Kanits, Lukas Müllner, Markus Pinter Unser Thema: Die Sommertouristen im Lechtal. Unsere Fragestellung: Gibt

Mehr

Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.v. Mitgliederversammlung am 31.03.2014

Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.v. Mitgliederversammlung am 31.03.2014 Tourismusverband Mecklenburgische Seenplatte e.v. Mitgliederversammlung am 31.03.2014 Ergänzende Charts / Präsentation zur Beschlussvorlage Wirtschaftsplanung und Marketingaktivitäten 2014 1 / 17 Urlaub

Mehr

Wie geht es weiter? Wassertourismus in Schleswig-Holstein

Wie geht es weiter? Wassertourismus in Schleswig-Holstein Wassertourismus bietet große Potenziale für den Tourismus in Schleswig-Holstein Gute Ausgangsbasis: Herausragende Reviere vor allem im Segel- und Surftourismus Renommierte Großveranstaltungen wie Kieler

Mehr

Online-Befragung Wandern

Online-Befragung Wandern Ergebnisbericht Online-Befragung Wandern Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Methode: Onsite-Befragung auf www.wanderwunder.info 4. Oktober 201 Zeitraum: 05.0.201 bis 0.09.201 Stichprobengröße: n=1.027 1 Online-Befragung

Mehr

Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren

Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren Reisefreiheit Marke Brandenburg Urlaub ohne Barrieren Kerstin Lehmann Tourismusakademie Brandenburg/ TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH Innsbruck, 2. Dezember 2010 Das Reiseland Brandenburg Seite

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

Ergebnisse der Befragung deutscher Ferienhausbesitzer in Schweden

Ergebnisse der Befragung deutscher Ferienhausbesitzer in Schweden Ergebnisse der Befragung deutscher Ferienhausbesitzer in Schweden Inhalt Ziel/ Vorgehensweise 3 Frage 1: In welcher Region Schwedens befindet sich Ihr Ferienhaus? 4 Frage 2: In welcher Kommune befindet

Mehr

Das Ansehen der Bundeswehr in der Bevölkerung Podiumsdiskussion

Das Ansehen der Bundeswehr in der Bevölkerung Podiumsdiskussion Wintervortrag 21.03.2013 Das Ansehen der Bundeswehr in der Bevölkerung Podiumsdiskussion Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr Die Bundeswehr und ihr Ansehen in der Bevölkerung

Mehr

Brandenburg. Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus im Land Brandenburg

Brandenburg. Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus im Land Brandenburg Brandenburg. Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung des Wassertourismus im Land Brandenburg Diese Broschüre wurde aus Mitteln der Europäischen Union (Technische Hilfe) und aus Landesmitteln finanziert.

Mehr

SalzburgerLand Tourismusakademie

SalzburgerLand Tourismusakademie SalzburgerLand Tourismusakademie Der Sommer-Gast unter der Lupe T-Mona Charts Die Gästestruktur Alter Höchste abgeschlossene Ausbildung Monatliches Haushalts-Nettoeinkommen Bisherige Besuchserfahrung Generelles

Mehr

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner. In Kooperation mit

Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner.  In Kooperation mit Tirol Werbung Tourismusforschung Strategien & Partner mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at In Kooperation mit Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Tirol Werbung und darf grundsätzlich nur zum internen

Mehr

Die Affinity Group der Wanderer

Die Affinity Group der Wanderer Die Affinity Group der Wanderer Ausprägungen Einstellungen Verhaltensweisen Universität Trier: Lehrstuhl für Organisation und Strategisches Management Was ist eine Affinity Group? Was ist eine Affinity

Mehr

Statistische Erhebung zur Wahrnehmung der Neckarmeile in Heilbronn

Statistische Erhebung zur Wahrnehmung der Neckarmeile in Heilbronn Statistische Erhebung zur Wahrnehmung der Neckarmeile in Heilbronn Jonas Mösch, Lucas Baumann, Adrian Gscheidle, Philipp Wosnitza und Tobias Stennull Agenda Projektübersicht und Zielsetzung Untersuchungsdesign

Mehr

Vitale Innenstädte 2016

Vitale Innenstädte 2016 Vitale Innenstädte 2016 Auswertungsergebnisse für Köln 2016 lokaler Partner: Marketing GmbH Vitale Innenstädte 2016 1 Einleitung 2 Management Summary 3 Wer besucht die Innenstadt? 4 Was sind die präferierten

Mehr

Gästebefragung Sommer Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria

Gästebefragung Sommer Steiermark. Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria Gästebefragung Sommer 2011 Steiermark Im Rahmen des Tourismus-Monitors Austria April 2011 Herausgeber: Steiermark Tourismus Erstellt von: Mag. (FH) Martina Haselwander Telefon: +43 316 4003 19 E-Mail:

Mehr

Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen

Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen Welcher Urlaubstyp sind Sie? - Top 5 Urlaubsarten der Deutschen von Urlauber757 online unter: http://www.testedich.de/quiz41/quiz/1463471385/welcher-urlaubstyp-sind-sie-top-5 -Urlaubsarten-der-Deutschen

Mehr

PADDELN STATT PAUKEN April Oktober ab Klasse 7

PADDELN STATT PAUKEN April Oktober ab Klasse 7 April Oktober ab Klasse 7 Mit Kanu und Klasse auf großer Seenplatten-Tour Kommt mit und taucht ein in ein Netz aus Seen, Flüssen und Kanälen. Vorbei geht s an malerischen Boots häusern, schilfbewachsenen

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER

NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER HAMBURG_ NOVEMBER 2015 NATIONAL GEOGRAPHIC TRAVELER ERGEBNISSE DER LESERBEFRAGUNG 2015 2 DIE LESERSCHAFT: 30 PLUS, ÜBERDURCHSCHNITTLICH GEBILDET 55% der befragten Leser sind männlich 76% der befragten

Mehr

Ihre Meinung zum Tourismus im Altenburger Land und der Stadt Altenburg

Ihre Meinung zum Tourismus im Altenburger Land und der Stadt Altenburg Ihre Meinung zum Tourismus im Altenburger Land und der Stadt Altenburg Liebe Einwohner im Altenburger Land, wir, die Tourismusinformation Altenburger Land, führen derzeit eine ca. 4-wöchige Befragung zur

Mehr

Die Stärken und Schwächen im Maklermarkt 2013

Die Stärken und Schwächen im Maklermarkt 2013 Die Stärken und Schwächen im Maklermarkt 2013 Ergebnisse einer Maklerbefragung August 2013 Stärken und Schwächen im Maklermarkt 2013 Folie 1 Produktionsschwerpunkte Insgesamt 80% aller Makler geben als

Mehr

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor

Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Grüß Gott Wiesn-Wirtschaft Das Oktoberfest als Wirtschaftsfaktor Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zur Besucherstruktur und den Wirtschaftswert des Münchner Oktoberfestes Im Auftrag des es durchgeführt

Mehr

Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge. GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014

Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge. GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014 Seniorenstudie 2014 Auswahl: Rente und Vorsorge GfK Marktforschung, Nürnberg Juni 2014 1. Erwartungen zur Rente (Nicht-Rentner) Zwei Drittel der Nicht-Rentner meinen, dass sie später im Rentenalter finanziell

Mehr

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau

Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Ergebnisse der Nutzerbefragung in der Stadtbibliothek Spandau Wer nutzt die Stadtbibliothek Spandau? Die Stadtbibliothek Spandau bedient mit ihren Angeboten und Dienstleistungen alle Altersgruppen. 30%

Mehr

Wasserseitiges Leitsystem

Wasserseitiges Leitsystem PROJECT M GmbH Geschäftsführer: Dipl.-Kfm. Cornelius Obier Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz Wasserseitiges Leitsystem Büro Berlin Tempelhofer Ufer 23/24 D-10963 Berlin Tel. 030 2145 87-0 Fax 030 2145 87-11

Mehr

Umsetzung der Koalitionsvereinbarung Wir werden ein Wassertourismuskonzept vorlegen

Umsetzung der Koalitionsvereinbarung Wir werden ein Wassertourismuskonzept vorlegen Umsetzung der Koalitionsvereinbarung Wir werden ein Wassertourismuskonzept vorlegen Workshop auf der BOOT in Düsseldorf am 23.01.2017 Umsetzung der Koalitionsvereinbarung Wir werden ein Wassertourismuskonzept

Mehr

ExtraSchicht Methode. Telefonumfrage der Besucher. 484 Interviews. Vorbesteller und Besucher der Hauptspielorte.

ExtraSchicht Methode. Telefonumfrage der Besucher. 484 Interviews. Vorbesteller und Besucher der Hauptspielorte. Methode Telefonumfrage der Besucher 484 Interviews Vorbesteller und Besucher der Hauptspielorte Hohe Akzeptanz Besonderer Reiz Top Ten in % Industrie + Kultur Besonderheit + Vielfalt Angebote Nachtveranstaltung

Mehr

Erfolgsfaktoren vom Urlaub auf dem Bauernhof

Erfolgsfaktoren vom Urlaub auf dem Bauernhof Erfolgsfaktoren vom Urlaub auf dem Bauernhof Katia L. Sidali, Holger Schulze und Prof. Dr. Achim Spiller Gliederung 1. Einleitung 2. Zum Stand der Forschung 3. Methodische Vorgehensweise 4. Ergebnisse

Mehr

ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM

ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM ERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUR ZUKUNFT UND DEN ZIELEN DES BUSVERKEHRS IN PFORZHEIM 16. April 2013 Christina Lindner Leiterin Kommunale Statistik KONZEPTION & METHODE VORÜBERLEGUNGEN > Möglichst viele Nutzer

Mehr

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee

Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee Einzelhandelskonzept Gemeinde Ganderkesee - Ergebnisse der Haushaltsbefragung - Dipl. Geogr. Katharina Staiger Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für

Mehr

CASE-STUDY MERCEDES-BENZ 3D-EFFEKTSPLIT Begleitforschung Köln Sandra Vitt

CASE-STUDY MERCEDES-BENZ 3D-EFFEKTSPLIT Begleitforschung Köln Sandra Vitt CASE-STUDY MERCEDES-BENZ 3D-EFFEKTSPLIT Begleitforschung 11.02.2016 Köln Sandra Vitt MANAGEMENT SUMMARY Der neu entwickelte 3D-Effektsplit erweitert die Möglichkeiten des bekannten RTL Pre-Split-Rahmens

Mehr

Situation und Potentiale des Tourismus in der Uckermark

Situation und Potentiale des Tourismus in der Uckermark Ergebnispräsentation 10.02.2014 Alina Müller, Sandra Schulze, Johanna Tietz Prof. Dr. Uta Herbst Lehrstuhl für BWL/Marke9ng Universität Potsdam uta_herbst@uni- potsdam.de Situation und Potentiale des Tourismus

Mehr

Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000

Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000 Attraktivitätsanalyse Tirol - Winter 2000 Wie attraktiv ist das Tiroler Angebot aus Gästesicht? Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse der empirischen Untersuchung ein Vergleich der Tiroler Winter-

Mehr

Grundlagenschulung Fragetypen/Verhaltensrichtlinien für Interviewer. Schulungsprototyp

Grundlagenschulung Fragetypen/Verhaltensrichtlinien für Interviewer. Schulungsprototyp Grundlagenschulung Fragetypen/Verhaltensrichtlinien für Interviewer Schulungsprototyp 1 Der Fragebogen Standardisierter Fragebogen Vorgegebene Reihenfolge der Fragen Vorgegebene Fragetexte 2 Der Fragebogen

Mehr

Smart-TV Effects 2014-II

Smart-TV Effects 2014-II Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich 2014 Goldbach Audience Austria GmbH 1 Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Barnim

Bedeutung der deutschen Seehäfen für den Landkreis Barnim Bedeutung der deutschen für den Landkreis Barnim Seewärtiger Außenhandel des Landkreises Barnim über deutsche Entwicklung über deutsche in Mio. Euro vs. in Euro 12% 720,6 16% 263,3 174 84% 88% Wie kommen

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme

Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computerspiele/Spielkonsole/Lernprogramme Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen

Mehr

ja % Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern

ja % Hamburg Berlin Mecklenburg-Vorpommern Frage 1: Jetzt zum Thema Wohnen: Man kann ja zur Miete wohnen, man kann auch als Eigentümer in den eigenen vier Wänden leben. Als weitere Möglichkeit gibt es das genossenschaftliche Wohnen. Haben Sie davon

Mehr

Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland

Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland Regionales Tourismus Fact Sheet Oldenburger Münsterland Verbund Oldenburger Münsterland e.v. TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Heide Park Resort TourismusMarketing Niedersachsen GmbH Zahlen Daten Fakten

Mehr

Religion und Tourismus

Religion und Tourismus Religion und Tourismus Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativuntersuchung 2011 Sperrfrist: 17.5.2011 Agenda 1 Methodik der Untersuchung 2 Inhaltliche Schwerpunkte und Resultate 3 Fazit und Schlussfolgerungen

Mehr

Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg

Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg Branchenforum Barrierefreier Tourismus in Brandenburg Die Mitglieder der AG Barrierefreie Reiseziele in Deutschland Lausitzer und Ruppiner Seenland 11.September 2012 Ein starker Verbund Arbeitsgemeinschaft

Mehr

BABKE - IM MÜRITZ NATIONAL-PARK, Mecklenburger Seenplatte mit Hunden!

BABKE - IM MÜRITZ NATIONAL-PARK, Mecklenburger Seenplatte mit Hunden! BABKE - IM MÜRITZ NATIONAL-PARK, Mecklenburger Seenplatte mit Hunden! Kurzbeschreibung Die Wohnung ist hell, gemütlich, sauber, sehr gut ausgestattet und in unserem Nationalpark-Dorf sehr ruhig gelegen.

Mehr

Mecklenburgische Seenplatte. Kanustation Granzow. Verleih. Zeltplatz. Fahrräder. Gruppenhaus. Seerosenparadies! Ab ins

Mecklenburgische Seenplatte. Kanustation Granzow. Verleih. Zeltplatz. Fahrräder. Gruppenhaus. Seerosenparadies! Ab ins Mecklenburgische Seenplatte Verleih. Zeltplatz. Fahrräder. Gruppenhaus Ab ins Seerosenparadies! Willkommen! Tour zum Seerosenparadies Die im Herzen der Mecklenburgischen Seenplatte gelegen, bietet eine

Mehr

Radverkehrsanalyse Brandenburg

Radverkehrsanalyse Brandenburg Radverkehrsanalyse Brandenburg ITB Berlin, 07.03.2012 Dirk Wetzel, TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH Andrea Tiffe, Büro Radschlag GbR Michael Vieten, Ingenieurgesellschaft Stolz mbh Seite 0 Einleitung

Mehr

Studie. Wirtschaftliche Effekte im Wassertourismus in Berlin und Brandenburg. Industrie- und Handelskammern in Berlin-Brandenburg

Studie. Wirtschaftliche Effekte im Wassertourismus in Berlin und Brandenburg. Industrie- und Handelskammern in Berlin-Brandenburg Studie Wirtschaftliche Effekte im Wassertourismus in Berlin und Brandenburg Industrie- und Handelskammern in Berlin-Brandenburg Ministerium für Wirtschaft und Energie VORWORT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Besucherbefragungen Innenstadt Ludwigsburg 2016

Besucherbefragungen Innenstadt Ludwigsburg 2016 Besucherbefragungen Innenstadt Ludwigsburg 2016 13. Dezember 2016 Dr. Stefan Holl Dipl. Geogr. Fabian Heumann Das Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Die Rechte liegen bei der GMA Gesellschaft für

Mehr

Informationsbroschüre Polyvalk

Informationsbroschüre Polyvalk Informationsbroschüre Polyvalk Vielen Dank dafür, dass Sie sich für einen Bootsurlaub bei Ottenhome Heeg entschieden haben. Diese Informationsbroschüre gibt Ihnen einen Vorgeschmack auf Ihren Bootsurlaub

Mehr

Städtetourismus aus Sicht der Nachfrage Was erwartet der Tourist?

Städtetourismus aus Sicht der Nachfrage Was erwartet der Tourist? Städtetourismus aus Sicht der Nachfrage Was erwartet der Tourist? Dipl.-Geogr. Susanna Theunissen, Thomas-Morus-Akademie Bensberg Jahrestagung des Arbeitskreises Freizeit- und Tourismusgeographie der Deutschen

Mehr

Schloss Hotel Rheinsberg

Schloss Hotel Rheinsberg Schloss Hotel Rheinsberg Verkaufsexposé Schloss-Hotel Rheinsberg/Mark 4-Sterne-Standard Ideal auch als Seniorenwohnobjekt geeignet Standort: Seestraße 13, 16831 Rheinsberg Verfügbarkeit: 2 Monate Kurz

Mehr

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region

Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Chancen für eine stetige und erfolgreiche Tourismusentwicklung in der Region Wirtschaftskonferenz des Landkreises Ostprignitz-Ruppin Neuruppin, 08.09.05 Dr. Mathias Feige dwif-consulting GmbH Marienstraße

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015

Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015 Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015 1. Allgemeine Angaben zur Befragung An der im Oktober 2015 durchgeführten Befragung nahmen 16 Gäste der Tagespflege teil. Der Anteil der abgegebenen Fragebogen

Mehr

Umsetzungskonzept zur wassertouristischen. Wasserwege und -straßen auf der Achse Eberswalde Schwedt. Endbericht. 30.

Umsetzungskonzept zur wassertouristischen. Wasserwege und -straßen auf der Achse Eberswalde Schwedt. Endbericht. 30. Umsetzungskonzept zur wassertouristischen Erschließung der Wasserwege und -straßen auf der Achse Eberswalde Schwedt Endbericht 30. September 2013 Geschäftsführer: Dipl.-Volksw. Andreas Lorenz Dipl.-Kfm.

Mehr

Die touristische Entwicklung des Spreewaldes

Die touristische Entwicklung des Spreewaldes Die touristische Entwicklung des Spreewaldes 13.07.2016 1 Inhaltsverzeichnis I. Touristische Entwicklung des Spreewaldes II. Maßnahmen III. Ausblick 13.07.2016 2 I. Touristische Entwicklung Ausblick 2016

Mehr

BalticSuvey Deutschland 12. April 2010 (Kontakt für Rückfragen: Jürgen Meyerhoff, ,

BalticSuvey Deutschland 12. April 2010 (Kontakt für Rückfragen: Jürgen Meyerhoff, , BalticSuvey Deutschland 12. April 2010 (Kontakt für Rückfragen: Jürgen Meyerhoff, 030 314 73322, juergen.meyerhoff@tuberlin.de) Guten Tag, Wir führen eine Untersuchung zur Ostsee durch und interessieren

Mehr

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015

Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Bedeutung der Gastfreundschaft in der Zentralschweiz Ergebnisse der Gäste- und Bevölkerungsbefragung 2015 Beschreibung der Umfrage Online-Befragung (Versand des Links via Newsletter und Flyer) Zielgruppe:

Mehr

Geländepraktikum Untersuchungen zum Tourismus im Oberen Mittelrheintal

Geländepraktikum Untersuchungen zum Tourismus im Oberen Mittelrheintal ZUSAMMENFASSENDER KURZBERICHT Geländepraktikum Untersuchungen zum Tourismus im Oberen Mittelrheintal 4.-6. Mai 005 (Pfingsten) Geographisches Institut der Uni Mainz Leitung: Dipl. Geogr. Karin Hünerfauth-Brixius

Mehr

Kundenzufriedenheitsmessung 2007

Kundenzufriedenheitsmessung 2007 Kundenzufriedenheitsmessung 2007 Im Auftrag der SVP Stadtverkehr Pforzheim / Veolia-Verkehr-Gruppe September 2007 Dipl.-Soziologin Karin Schmitt-Hagstotz Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Christian Schübert

Mehr

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (43 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt.

Die meisten Befragten, die in diesem Sommer schon Urlaub hatten, haben sich in diesem gut (43 %) oder sogar sehr gut (45 %) erholt. Urlaub Datenbasis: 1.015 Personen, die diesen Sommer schon Urlaub hatten Erhebungszeitraum: 1. bis 8. August 2016 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Die meisten

Mehr

Von Potsdam durch das Havelland zur Stadt Brandenburg nach Westen 27

Von Potsdam durch das Havelland zur Stadt Brandenburg nach Westen 27 [4] Inhalt Vorwort Laufend Freude erleben Landschaften 21 Wanderwünsche für das 21. Jahrhundert Märkische Heide, Märkischer Sand Klassifizierung der Wanderstrecken 13 14 18 22 24 25 Von Potsdam durch das

Mehr

Online-Studie Single Events 2011 Momente gemeinsam erleben

Online-Studie Single Events 2011 Momente gemeinsam erleben Präsentiert von: Online-Studie Single Events 2011 Momente gemeinsam erleben Stand: Januar 2011 Zusammenfassung der Ergebnisse Single Events sind ein zunehmend beliebtes Mittel neue Leute kennen zu lernen.

Mehr

Der Elberadweg - Eine Erfolgsstory

Der Elberadweg - Eine Erfolgsstory Der Elberadweg - Eine Erfolgsstory Vortrag zum Forum Tourismus an und auf der Havel am 27.Oktober 2008 Fakten zum Elberadweg Gesamtlänge in Deutschland : 860 km 7 Bundesländer werden durchquert Touristische

Mehr

Social Media in Unternehmen

Social Media in Unternehmen Social Media in Unternehmen BVDW Studienergebnisse Carola Lopez, Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Zielsetzung & Methodik Allgemeines Ziel der Studie ist es, allen Marktteilnehmern einen besseren

Mehr

Begriffanalyse Naturpark in Ungarn

Begriffanalyse Naturpark in Ungarn Begriffanalyse Naturpark in Ungarn März 202 2 Zusammenfassung Zusammenfassung Der Begriff Naturpark klingt gar nicht unbekannt für die ungarischen r: etwa zwei Drittel von Ihnen mn schon über Naturparke

Mehr

Ergebnisse der Befragung von Wanderern zur geplanten Erschließung am Riedberger Horn

Ergebnisse der Befragung von Wanderern zur geplanten Erschließung am Riedberger Horn Ergebnisse der Befragung von Wanderern zur geplanten Erschließung am Riedberger Horn Vom 2. bis zum 14. September 2016 fand in Grasgehren, im Ostertal und am Gipfel des Riedberger Horns eine neutrale und

Mehr