III. JAHRGANG. Kreditinstitute

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "III. JAHRGANG. Kreditinstitute"

Transkript

1 III. JAHRGANG Kreditinstitute Aufgaben der Kreditinstitute Kreditinstitute sind Dienstleistungsbetriebe, die zwischen Geldnachfrage und Geldangebot vermitteln. Das nennt man auch Finanzintermediation. Betragstransformation Viele kleine Einlagen (Sparbücher) werden in einen großen Kredit umgewandelt oder ein großer Veranlagungsbetrag (Versicherung) wird für viele kleine Kredite an Haushalte verwendet. Fristentransformation kurzfristige Finanzierung zu langfristiger Veranlagung langfristige Finanzierung zu kurzfristiger Veranlagung Risikotransformation Das Kreditinstitut übernimmt die Kreditprüfung und trägt das Dubiosenrisiko. Riskikoausgleich Viele gleichartige Kredite werden gewährt, nur ein kleiner Teil wird dubios. Risikoverteilung Kredite in verschiedenen Bereichen. Eine Krise in einer Branche kann durch einen anderen Bereich ausgeglichen werden. Finanzmärkte Geldmarkt für kurzfristige Veranlagungen Kapitalmarkt für langfristige Veranlagungen Laufzeiten unter 3 Jahre kurzfristig 54

2 Geschäftsfelder der Kreditinstitute Aktivgeschäft Kreditgeschäft Bank ist Gläubiger des Kunden Forderungen Aktivseite Passivgeschäft Einlagengeschäft Bank ist Schuldner Verbindlichkeiten Passivseite Dienstleistungsgeschäft Vermittlung Verwahrung Handel Eigengeschäft Das Kreditinstitut schließt für sich selbst Geschäfte ab. Banken versuchen Geld am Kapitalmarkt anzulegen um Gewinn zu machen. Beratung und Information 55

3 Die rechtlichen Grundlagen der Banken in Österreich Grundsätzlich regelt das HGB die Banken, da sie aber große Teile der liquiden Mittel verwalten wurden eine Reihe von Sondergesetze geschaffen. Das österreichische Bankwesengesetz BWG 1 Bankgeschäfte Einlagengeschäft o Entgegennahme fremder Gelder als Einlage Girogeschäft o Bargeldlose Zahlungen Kreditgeschäft Diskontgeschäft o Schecks o Wechsel Depotgeschäft o Wertpapiere Ausgabe von Kreditkarten und Reiseschecks Handel auf eigene oder fremde Rechnung o Geldmarktinstrumenten o Devisen, Valuten o Termin und Optionsgeschäft o Wechselkurs und Zinssatzinstrumenten o Wertpapieren Garantiegeschäft o Bürgschaften o Garantien o sonst. Haftungen Wertpapieremissionsgeschäft o Pfandbriefe o Kommunalschuldverschreibungen o festverzinsliche Wertpapiere Bauspargeschäft Investmentgeschäft o Kapitalanlagefonds Factoringeschäft o Ankauf von Forderungen aus Warenlieferungen und Dienstleistungen o Übernahme von Risiko und Einbringlichkeit derivative Finanzprodukte Finanzinstitute Leasingverträge Wechselstube Kapitalanlageberatung Auskünfte 56

4 Aufsicht und Kontrolle Die Aufsicht erfolgt über die Finanzmarktaufsicht zusammen mit der OeNB. Sie berichtet dem Finanzausschuss und dem Finanzminister. Sicherung der Zahlungsbereitschaft der Kreditinstitute Ein Prozentsatz der Einlagen muss in Form von Guthaben bei anderen Kreditinstituten oder in Form von Bargeld vorhanden sein. Ein Verhältnis von Fremd zu Eigenkapital darf nicht überschritten werden. Gliederung und Veröffentlichung der Rechnungsabschlüsse Publizitätsvorschrift Verbraucherschutzbestimmungen Wertstellung (Valuta) von Einlagen und Kreditzahlung Berechnung und Angabe von Effektivzinssätzen bei Krediten Beschränkung von Kreditkarten und Schecks an Jugendliche Zahlungsverkehr Der Zahlungsverkehr ist die Basis für die Geschäftsbereiche der Kreditinstitute. Konten zum Zahlungsverkehr nennt man Girokonten. Sie haben eine wichtige Funktion bei der Kundengewinnung denn fast jeder hat ein Konto. Die Einlagen stellen für die Kreditinstitute günstige Mittelbeschaffung dar, die sie anlegen können. Aus einem Konto ergibt sich oft ein Aktivgeschäft. 57

5 Die Kapitalaufbringung der Kreditinstitute Übersicht Eigenfinanzierung Kernkapital eingezahltes Geschäftskapital einbehaltene Gewinne ausgewiesene Rücklagen Ausgabe von Aktien Ergänzungskapital nachrangige Darlehen Das Ergänzungskapital darf nicht höher sein als das Kernkapital. Das Eigenkapital beträgt meist 5 10 % des Gesamtkapitals. Deswegen unterliegen Kreditinstitute strengen gesetzlichen Regeln. Der geringe Eigenkapitalanteil führt schon bei geringem Verlust zur Gefährdung der Sicherheit des Fremdkapitals. Fremdfinanzierung Geld von Anlegern: überschüssige Gelder sollen sicher und gewinnbringend angelegt werden überlassene Gelder sollen zum Zahlungsverkehr dienen Sichteinlagen Sichteinlagen sind täglich fällige Gelder die zum Zahlungsverkehr dienen. Das ist also Guthaben auf einem Girokonto, über das der Kunde jederzeit verfügen kann. Das Kreditinstitut muss aber nicht alles bereithalten da nicht alle gleichzeitig alles abheben und Abhebungen durch Einzahlungen kompensiert werden und der Zahlungsverkehr ohnehin bargeldlos abgewickelt wird. Weil durch die viele Transaktionen hohe Kosten entstehen und die Bank ständig zahlungsbereit sein muss ist die Verzinsung niedriger als bei anderen Einlagen. Sie ist aber nicht einheitlich geregelt. Termineinlagen Termingelder dienen der Anlage von größeren, runden Geldbeträgen die der Einleger nicht benötigt. Der Zinssatz hängt von der Marktlage und von der Dauer ab. Festgeld Die Einlagedauer wird vorher vereinbart. Man kann währenddessen nicht über das Geld verfügen. Kündigungsgeld Es wird eine Kündigungsfrist vereinbart. Nach dieser Frist kann gekündigt werden und dann steht das Geld wieder zur Verfügung. 58

6 Kassenobligationen Wertpapiere des Geldmarkts mit einer Laufzeit von 1 bis 5 Jahren. Spareinlagen Spareinlagen dienen zur Veranlagung. Sie sind an besondere Urkunden (Sparurkunden) gebunden. Sparbuch Sparkarte Sparformen Täglich fällige Spareinlagen Der Zinssatz ist sehr niedrig. Spareinlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist Es werden unterschiedliche Laufzeiten angeboten. Nach einer bestimmten Frist kann gekündigt werden und das Geld ist verfügbar. Wird vorzeitig behoben werden Vorschusszinsen berechnet. Kapitalsparen Der Kunde verlangt einmalig einen bestimmten Betrag und wählt eine Laufzeit. Am Ende wird der um Zinsen und Zinseszinsen vermehrte Betrag ausbezahlt. Es kann jederzeit abgehoben werden, der Rest wird normal weiterverzinst. Ansparformen Man zahlt regelmäßig einen Betrag ein um nach einer vereinbarten Laufzeit einen gewissen Betrag zu erreichen. Hebt man vorzeitig ab werden geringe Zinsen verrechnet. Rechtliche Rahmenbedingungen für Sparbücher Bei der Eröffnung eines Sparbuches gilt Legitimationszwang. Zur Sicherung kann ein Losungswirt angegeben werden. Bis zu kann jeder, der das Losungswort hat abheben, alles was darüber hinaus geht kann nur der Inhaber machen. Eine formlose Weitergabe ist nur bis zu möglich und geht nur dann wenn der Inhaber noch lebt. Das verstößt allerdings gegen die Schenkungssteuer. Staatlich geförderte Sparformen Bausparen Pensionssparen Versicherungssparen Wertpapiersparen Besteuerung von Kapitalerträgen Seit 2004 sind Erträge aus inländischen und ausländischen Kapitalanlagen für Privatanleger gleich gestellt und mit 25 % versteuert. 59

7 Die Ausgabe eigener Schuldverschreibungen Kreditinstitute können eigene Anleihen zur Mittelbeschaffung ausgeben. Kredite von anderen Kreditinstituten Diese Kredite stellen bei den Kredit gewährenden Banken Aktivgeschäfte dar. Die Mittelverwendung der Kreditinstitute Übersicht Aktivgeschäft Das Aktivgeschäft ist die wichtigste Aufgabe der Kreditinstitute. Daher fließen viele Mittel in diesen Bereich. Eigengeschäft Hier wird nach der Dauer der Veranlagung in Geld und Kapitalanlagegeschäft getrennt. Die Kreditgeschäfte Grundsätze des Kreditgeschäfts Sicherheit der Kredit muss sicher zurückgezahlt werden Einbringlichkeit die geforderten Rückzahlungsraten müssen realistisch sein Risikostreuung risikoreichen Krediten müssen viele risikoarme gegenüberstehen Das Kreditgespräch Wer? Wofür? Wie viel? Wie lange? Wogegen? 60

8 Die Kreditprüfung Einführung Es wird überprüft ob ein Kreditnehmer den Kredit zurückzahlen kann. Dadurch soll das Dubiosenrisiko möglichst gering gehalten werden. Das Geldwertrisiko trifft nur den Einleger und das Valutarisiko ist nur für Kredit an das Ausland von Bedeutung. Das Risiko des steigenden Zinsfußes wird dadurch ausgeschaltet, dass der Zinssatz an die Bankrate gebunden ist. Bei der Kreditprüfung können je nach Höhe des Kredits verlangt werden: letzte Jahresabschlüsse, Geschäftsberichte Zwischenbilanz oder Statusbilanz Auszug aus dem Firmenbuch Aufstellung über Vermögensgüter Angaben über Umsatzentwicklung, Auftragsstand, geplante Investitionen Angaben über Finanzstruktur Finanzplan für die Kreditlaufzeit Verzeichnis der Sicherheiten Geldwertrisiko Da die Bank nur Fremdkapital nimmt und damit Kredite vergibt wird nicht ihr eigenes Geld weniger Wert. Die Prüfung der persönlichen Kreditwürdigkeit des Kreditwerbers Die Kreditwürdigkeit hängt vom bisherigen Verhalten des Kreditwerbers ab: hat er Schulden pünktlich bezahlt hat er nie ungedeckte Schecks ausgestellt ist er ein pünktlicher Lieferant besteht das Unternehmen schon lange ist er schon längere Zeit beim Dienstgeber beschäftigt ist die Geschäftsführung initiativ und ideenreich Die Prüfung der sachlichen Kreditfähigkeit statische Kreditprüfung Es wird festgestellt ob der Kreditwerber jetzt kreditfähig ist. Das hängt von den Sicherheiten und von der derzeitigen Vermögenslage ab. Bei größeren Krediten wird eine Statusbilanz verlangt. stille Reserven Forderungen Verbindlichkeiten Sicherheiten können zwar das Dubiosenrisiko zwar stark vermindern. Es soll aber nicht davon abhängig sein, ob die Forderungen zwangsweise eingetrieben werden können. Der Kredit sollte nur dann vergeben werden, wenn ordnungsgemäß zurückgezahlt werden kann. Die derzeitige Vermögenslage gibt über die zukünftigen Sachen nicht viel Auskunft. dynamische Kreditprüfung Rückzahlungspläne Finanzpläne Prognosen für GuV Für die Prüfung stehen den Kreditinstituten folgende Hilfen zur Verfügung: Auskünfte des Kreditschutzverband 61

9 EDV Programme zu Errechnung von Prognosen Wie genau geprüft wird hängt von der Höhe des Kredits ab. Bei Haushalten bemüht man sich alles zu vereinfachen. Die Kreditgeschäfte in der Praxis Neben der Unternehmensfinanzierung sind Darlehen an Private und Gemeinden wichtige Teile des Kreditgeschäftes. Privatkredit Personalkleinkredite kleinere Kredite mit kurzer Laufzeit Anschaffungskredite größere Kredite mit langer Laufzeit Abwicklung Dabei handelt es sich um Darlehen, die in gleich hohen Monatsraten zurückgezahlt werden. Kosten Durch Nebengebühren kann sich der Kredit verteuern. Sicherheiten Privatkrediten werden meist durch das Einkommen oder durch eine Bürgschaft gesichert Kredite an Bund, Länder und Gemeinden Das Eigengeschäft der Kreditinstitute Geldanlagengeschäfte Kreditinstitutionen, Versicherungen aber auch Bund, Länder und Gemeinden haben oft kurzfristig Liquiditätsbedarf oder überschuss. Deswegen wurden folgende Anlageformen entwickelt: Taggeld Geld, das zu besonderen Zeitpunkten für einen Tag überlassen wird Tägliches Geld keinen festen Rückzahlungstermin; 24 Stunden vorher wird gekündigt; Laufzeit: 2 3 Wochen Termingeld am Ende der Laufzeit wird ohne Kündigung zurückgezahlt; 1,3,6 Monate Den Zinssatz, den sich die Kreditinstitute gewähren heißt Bankrate. In der EU gilt der EURIBOR Euro Interbank Offered Rate. Er ist die Grundlage für viele Geschäfte. Kapitalanlagegeschäfte Aktien Anleihen 62

10 Die Dienstleistungsgeschäfte der Kreditinstitute Die Vermittlungsgeschäfte Zahlungsvermittlung Zahlungsverkehr Emissionsgeschäft Fremdemission Großunternehmungen und öffentliche Körperschaften begeben Teilschuldverschreibungen um Investitionen durch langfristiges Fremdkapital zu finanzieren. AGs können Eigenkapital durch die Ausgabe von Aktien finanzieren. Die Emission dieser Wertpapiere wird in der Regel nicht von den Unternehmen selbst vorgenommen sondern sie wenden sich an eine Gemeinschaft von Kreditinstituten die zur Betreuung der Emission gegründet wurde (Emissionskonsortium). Das Emissionskonsortium kann zwei Aufgaben übernehmen: Platzierungsfunktion Die Wertpapiere werden öffentlich zur Zeichnung an den Schaltern der Kreditinstitute angeboten. Der Emittent wird beraten. Die Zeichnung wird überwacht. Bei Überzeichnung wird über Repartierung (Kürzung der Zuteilung an die Zeichner) entschieden. Bei Unterzeichnung trifft dieses Risiko den Emittenten. Werbung kann sowohl durch den Emittenten oder durch das Kreditinstitut erfolgen. Das Emissionskonsortium erhält eine Emissionsprovision. Es kann auch zu einem Aktivgeschäft kommen, wenn das Konsortium dem Emittenten einen Vorschuss auf den Emissionserlös gibt (Emissionskredit). Übernahmefunktion Das Emissionskonsortium übernimmt die gesamte Emission und trägt auch das Risiko der Unterzeichnung. Die Verwahrungsgeschäfte Die Verwahrung von Wertpapieren offenes Depot Beim offenen Depot werden dem Kreditinstitut Wertpapiere zur Verwahrung und Verwaltung übergeben. Das Kreditinstitut sorg für: Inkasso fälliger Zins und Dividendenzahlungen Tilgungskontrolle bei Schuldverschreibungen Ausübung von Bezugsrechten bei Aktien Dadurch versäumt der Kunde keinen Termin. Girosammelverwahrung Die Wertpapiere werden in einer Wertpapiersammelbank (Österreichische Kontrollbank) zur Sammelverwahrung übergeben. Kauf und Verkauf erfolgt durch Umschreiben auf Wertpapierkonten der Kreditinstitute. Bei Neuemissionen werden die Wertpapiere meist nicht mehr ausgedruckt. 63

11 Sonderverwahrung Die Verwahrung erfolgt so, dass der Kunde dieselben Papiere zurückerhält Namensaktien. Sammelverwahrung Wertpapiere derselben Art werden verwahrt. Der Kunde hat nur Anspruch auf Wertpapiere derselben Art. Die Handelsgeschäfte Das Wertpapierkommissionsgeschäft Wertpapiere werden an der Wertpapierbörse gekauft und verkauft. Die meisten Anleger haben keinen Zutritt zur Börse und wenden sich an Kreditinstitute. Als Kommissionäre An und Verkaufen sie. Auftragsarten Bestensorder zu jedem Börsenkurs Limitorder o Höchstkurs beim Kauf o Mindestkurs beim Verkauf Sonderformen von Aufträgen Fill or Kill Der Gesamtauftrag muss sofort ausgeführt werden, sonst gilt er als widerrufen. Immediate or Cancel Der Gesamtauftrag wird soweit wie möglich ausgeführt, der Rest gilt als widerrufen. Das Fremdwährungsgeschäft Kreditinstitute handeln mit Valuten und Devisen. Valutenhandel Handel mit Banknoten im Fremder Währung Devisengeschäfte o An und Verkauf von Auszahlungen im Zahlungsverkehr Guthaben im Ausland bei Überweisungen o Arbitrageschäfte o Kredite in fremder Währung Arbitrageschäft Es werden Kursdifferenzen zwischen verschiedenen Orten ausgenützt. Es wird versucht an Orten mit niedrigen Kursen zu kaufen und möglichst gleichzeitig an Orten mit höheren Kursen zu verkaufen. Der Handel mit Münzen und Medaillen 64

12 Sonstige Dienstleistungsgeschäfte Viele Kreditinstitute haben Tochtergesellschaften die Reisebüros sind. Kosten, Erlöse und Liquidität von Kreditinstituten Die Kosten und Erlösstruktur der Kreditinstitute Kostenarten banktypische Kosten o Zinsen o Provisionen o Kursverluste o Risikokosten Betriebskosten o Personal o Sachkosten o Abschreibungen o Steuern Den größten Anteil haben Zinskosten. Sie werden durch die Kreditpolitik der EZB, den Wettbewerb und die Verhandlungsmacht des Kunden beeinflusst. Der andere große teil ist das Personal. Dort versucht man zu rationalisieren durch elektronische Abwicklung aller Routinegeschäfte. Die Erlösarten banktypische Erlöse o Kreditzinsen o Provisionen o Kursgewinne Betriebserlöse o Kontoführungsgebühren o Erlöse aus Auslandsgeschäften o Gebühren für Dienstleistungen Die Liquidität Durch das geringe Eigenkapital können schon geringe Verluste gefährlich sein. Deswegen sieht das BWG vor, dass flüssige Mittel in einem bestimmten Anteil vorhanden sein müssen. Flüssige Mittel 1. Grades Kassabestände Guthaben bei der OeNB und der P.S.K Valuten Gold 65

13 Flüssige Mittel 2. Grades Schecks fällige Schuldverschreibungen fällige Zins, Gewinnanteil und Dividendenscheine bei der OeNB rediskontfähige Wechsel festverzinsliche Wertpapiere der Wiener Börse Guthaben bei Kreditinstituten Die Betriebe der Kreditinstitute in Österreich Die Sektoren des österreichischen Kreditwesens Aktienbanken und Bankiers Bankkonzern der CA (wurde von Bank Austria gekauft) Zusammenschluss von BAWAG und Postsparkasse einige Privatbanken o Schoellerbank Sparkassen Sie sollten den weniger bemittelten Schichten die Möglichkeit bieten kleine Beträge zu sparen. Heute machen sie aber alle Bankgeschäfte. Vereinssparkassen Wurden von Vereinen gegründet. Wohlhabende Leute haben sich zusammen geschlossen und als Wohltätigkeit diese Sparkasse gegründet. Gemeindesparkassen. Wurden von Gemeinden gegründet. Gemeinden haften für alle Verbindlichkeiten als Ausfallsbürger. Raiffeisenbanken Ursprünglich waren das landwirtschaftliche Kreditgenossenschaften. Sie sollten Landwirten günstige Finanzierungsmöglichkeiten verschaffen. Heute sind das aber auch Universalbanken. Volksbanken AG (ÖVAG) Klein und Mittelbetriebe sollen mit Krediten ausgestattet werden. Heute sind das Universalbanken. Landeshypothekenbanken Öffentlich rechtliche Kreditinstitute, gegründet von Bundesländern. Pflege des langfristigen Kreditgeschäftes. Für die Verbindlichkeiten haftet das Bundesland. 66

14 Aktivgeschäft Hypothekarkredite Darlehen gegen grundbücherliche Sicherung Kommunalkredite Kredite an Körperschaften Passivgeschäft Ausgabe von Pfandbriefen Ausgabe von Kommunalbriefen Spar und Giroeinlagen Dienstleistungsgeschäfte Bausparkassen Gewährung langfristiger Darlehen zum Grundstückskauf und Wohnraumbeschaffung. Anspargelder der Bausparer mit Bauabsicht Spargelder der Freundsparer Einlagen und Kredite anderer Kreditinstitute Sonderbanken Österreichische Kontrollbank (OeKB) finanziert Exportgeschäfte Investitionskredit AG gewährt mittel bis langfristige Investitionskredite Kapitalbeteiligungsgesellschaften verwalten Investmentfonds Kreditkartengesellschaften geben Kreditkarten aus Leasinggesellschaften als Leasinggeber für Investitions und langlebige Konsumgüter Österreichische Postsparkasse Ursprünglich waren Kredite an Einzelpersonen untersagt. Sie sollte sich um die Kassenhaltung des Bundes kümmern und den Zahlungsverkehr besorgen. Dann erhielt sie eine Vollbankenkonzession und wurde von der BAWAG übernommen. Das System der EZSB Die ESZB besteht aus der EZB in Frankfurt und den nationalen Zentralbanken der EU. Aufgaben: Geldpolitik der Gemeinschaft festlegen Devisengeschäfte führen Währungsreserven halt und verwalten reibungsloses Zahlungssystem nationale Behörden bei der Bankenaufsicht beraten 67

15 Die österreichische Nationalbank innerstaatliche Geldpolitik Aufsicht über Zahlungsverkehr der Banken Banknotenausgabe Die Interessenvertretungen der Kreditinstitute Die Bundessparte Banken und Versicherungen der WK vertritt die Gesamtinteressen. Für einzelne Gruppen gibt es Sachverbände: Fachverband der Banken und Bankiers Fachverband der Sparkassen Fachverband der Kreditgenossenschaften Neue Entwicklungen im Kreditwesen Trend zu nationalen und internationalen Zusammenschlüssen Das ist vor allem deswegen weil die österreichischen Banken so klein sind. Trend zu Privatisierung Die EU Richtlinien sehen einen Wettbewerbsvorteil durch die Haftung von Ländern und Gemeinden. Trend zu Electronic Banking Direktbanken Das gesamte Geschäft wird elektronisch abgewickelt. Es gibt keine Filialen. Man kann telefonisch oder online mit der Bank in Kontakt treten. Dadurch kann der Kunde besser vergleichen es wird aber Personal abgebaut. Trend zur Konkurrenzierung durch Nichtbanken Near Banks Bankennahe Finanzinstitute, vor allem Versicherungen. Lebensversicherungen sind Konkurrenz. Non Banks Branchenfremde Unternehmen, die Finanzdienstleistungen anbieten. Teilzahlungskredite von Autohändlern, Versandhäusern, Großkaufhäusern. 68

Besondere Probleme im Bankbetrieb

Besondere Probleme im Bankbetrieb Ergänzungs-Lerneinheit 2 Besondere Probleme im Bankbetrieb Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 3250. Bis etwa 1970 waren Bankbetriebe in Österreich eher wie Behörden organisiert.

Mehr

1. Klassischen Geschäfte der Kreditinstitute

1. Klassischen Geschäfte der Kreditinstitute 1. Klassischen Geschäfte der Kreditinstitute Wie aus dem Namen zu erkennen ist, gewähren die Kreditinstitute Kredite. Hier ist eine kleine Übersicht über die klassischen Geschäfte eines Kreditinstitutes.

Mehr

Besondere Probleme im Bankbetrieb

Besondere Probleme im Bankbetrieb Ergänzungs-Lerneinheit 2 Besondere Probleme im Bankbetrieb Alle SbX-Inhalte zu dieser Lerneinheit finden Sie unter der ID: 3350. Bis etwa 1970 waren Bankbetriebe in Österreich eher wie Behörden organisiert.

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 3: Finanzwesen und Banken DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Welche Aufgaben haben Banken? 2. Nennen Sie drei Spezialbanken.

Mehr

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln

Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln 1 Der Schülerwettbewerb des Bundesverbandes deutscher Banken 2010/2011 Spielregeln Inhaltsverzeichnis 2 Aktienfonds Seite 3 Aus- und Weiterbildung Seite 3 Eigenkapitalgrundsatz Seite 4 Festverzinsliche

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 1: Geld DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 1: Geld DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was ist die Funktion des Geldes als Wertaufbewahrungsmittel? 2. Welche

Mehr

Geldmengen und Geldpolitik

Geldmengen und Geldpolitik Geldmengen und Geldpolitik 1. Bilanz der Notenbank Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist für die Geldpolitik der Schweiz zuständig (Bundesverfassung Art. 99,2). Dies zeigt sich auch in der Bilanz der

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam

Organisation der Finanzmärkte. Kristina Brüdigam Organisation der Finanzmärkte Kristina Brüdigam Gliederung 1. Begriffsklärung 1.1 Definition Finanzmärkte 1.2 Funktionen Finanzmärkte 1.3 Finanzmarktteilnehmer 1.3.1 Geschäftsbanken 1.3.2 Zentralbanken

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende 1. Kreditgesuch: Wird mit zusätzlichen Unterlagen vor gestellt (Projektbeschreibung/ Bilanz und Erfolgsrechnung/ Angaben zur Unternehmung/ Persönliche Angaben und Referenzen) 2. Beurteilung des Kreditgesuchs:

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage

4.1 Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Ökonomische Intuition

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1

Vortrag Sparen. PM 08.07.2014 Seite 1 Vortrag Sparen PM Seite 1 Was bedeutet Sparen? Seite 2 Was ist Sparen eigentlich? Definition: Sparen bedeutet den wirtschaftlichen Einsatz der nicht verbrauchten Mittel (Geld). bedeutet Sparen Konsumverzicht

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH Seite 1.040 BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten Einzahlung

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

XVI. Geld und Kredit. Inhaltsverzeichnis. 328 Vorbemerkungen. 330 Tabellen 1

XVI. Geld und Kredit. Inhaltsverzeichnis. 328 Vorbemerkungen. 330 Tabellen 1 Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 327 Inhaltsverzeichnis 328 Vorbemerkungen 330 Tabellen 1 1 330 Kredite an Nichtbanken von Kreditinstituten 2002 bis 2006 nach Schuldnergruppen, Befristung und Arten 1

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Börsen- und Anlage-Workshop Modul 3: Forderungswertpapiere Anleihen Teil 1 Modul 3 Forderungswertpapiere - Anleihen Inhalt: Anleihen Funktion Arten Bedingungen Märkte Bewertung Seite 2 Das Wertpapier Was

Mehr

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at

Grundlagen des Wertpapiergeschäfts und der Kapitalanlage. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate www.richtigerkurs.at Management Akademie Grundlagen

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger. Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Wertpapiere in den Augen der Vorarlberger Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum:

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I

Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I Lehrveranstaltung Internationale Finanzmärkte I - Investment Banking, Zins- und Devisenmärkte - Universität Wintersemester 2007/2008 Internationale Finanzmärkte Gliederungsübersicht I: Systematik der internationalen

Mehr

22 Aktivgeschäft der Banken, Abb. 10: Finanzierung, genaue Kenntnis aller Produkte, Querverbindungen zu FIRI schaffen

22 Aktivgeschäft der Banken, Abb. 10: Finanzierung, genaue Kenntnis aller Produkte, Querverbindungen zu FIRI schaffen Planung der Maturathemen Fragen aus dem Projekt und Verbindung zu den FIRI-Mappen schaffen Seite Thema 10 Methoden der Kundenakquisition (Pull-Methoden, Push-Methoden) 22 Aktivgeschäft der Banken, Abb.

Mehr

ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN FÜR GEMEINNÜTZIGE

ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN FÜR GEMEINNÜTZIGE ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN FÜR GEMEINNÜTZIGE Vorschlag für Gesetzesänderungen zugunsten von gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Einrichtungen, welche im Rahmen ihrer Zwecke bei natürlichen

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2

Mehr

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte

Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Makroökonomik I Kapitel 4: Geld- und Finanzmärkte Günter W. Beck 1 Überblick Die Geldnachfrage Die Bestimmung des Zinssatzes ohne Banken Die Bestimmung des Zinssatzes mit Banken Die Geldnachfrage (Kapitel

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT I.) Allgemeines Die HYPO-Wohnbaubank Aktiengesellschaft, 1040 Wien, Brucknerstraße 8, wurde im Jahr 1994 gegründet. Als

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

1. BIS ZU WELCHEM BETRAG SIND MEINE EINLAGEN GESICHERT?

1. BIS ZU WELCHEM BETRAG SIND MEINE EINLAGEN GESICHERT? Fassung: Februar 2013 Seite 1 von 5 1. BIS ZU WELCHEM BETRAG SIND MEINE EINLAGEN GESICHERT? Die Einlagen natürlicher sowie nicht-natürlicher Personen sind bis zu einem Höchstbetrag von EUR 100.000,- gesichert

Mehr

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage

Bunkbetriebslehre. Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier. 5., völlig neue Auflage Bunkbetriebslehre Professor Dr. Hans Paul Becker Professor Dr. Arno Peppmeier 5., völlig neue Auflage hal tsverzeichnis rwort... 5 nutzungshinweis... 6 dtsverzeichnis... 7 r.t.?~~.u... 13 Wesen von Banken......

Mehr

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf

Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Treasury Management der Politischen Gemeinde Birmensdorf Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Allgemeine Grundsätze 2 2. Zuständigkeiten und Reporting 2 3. Richtlinien zur Finanzierung 2-3 4. Richtlinien zum Zinsmanagement

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot

Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage. Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt. Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot 4. Der Finanzmarkt Inhaltliche Übersicht Motive der Geldhaltung und Geldnachfrage Geldangebot und Gleichgewicht auf dem Finanzmarkt Zentralbankpolitik: Wirkung auf das Geldangebot Instrumente der Zentralbankpolitik

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Die Banken und das Eurosystem

Die Banken und das Eurosystem Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer Inhaltliche Lernziele die Aufgaben einer Geschäftsbank kennenlernen die Zentralbank kennenlernen und deren Aufgaben nennen können das Europäische System der Zentralbanken

Mehr

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995

Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Die Revision der Geldmengenstatistik im Jahre 1995 Einleitung Die Geldmengenstatistik bildet die Entwicklung des von den Geschäftsbanken zusammen mit der Zentralbank geschaffenen Geldes ab 1. Dabei gibt

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

Grundbegriffe Vorbemerkung Zur allgemeinen Systematisierung von Instrumenten der Fremdfinanzierung 40 2.1.3 2.1.4

Grundbegriffe Vorbemerkung Zur allgemeinen Systematisierung von Instrumenten der Fremdfinanzierung 40 2.1.3 2.1.4 Inhaltsverzeichnis Vorwortt Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Seite VI vm X XII.....2..3..4.2.2..2.2.2.2..2.2.2.2.2.3.2.3.3.3..3.2.3.3 Anbieter von Finanzdienstleistungen

Mehr

WAS IST EINE BANK? TEIL 1 Fragen und Antworten zum Thema Banken

WAS IST EINE BANK? TEIL 1 Fragen und Antworten zum Thema Banken Die Banken als Geldvermittler Was ist eine Bank? Eine Bank ist ein Unternehmen, das als Haupttätigkeit Ersparnisse entgegennimmt, Kredite vergibt und weitere Finanzdienstleistungen erbringt. Welche Aufgaben

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Das Banken- und Finanzsystem Unterrichtsidee

Das Banken- und Finanzsystem Unterrichtsidee Unterrichtsidee Phase 1: Motivation, Problematisierung Finanzsystem Brainstorming, Assoziation Tafel oder Whiteboard Was fällt Ihnen ein, wenn Sie Finanzsystem hören? Machen Sie eine Stoffsammlung. Phase

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Grundlehrgang Bankkaufmann/-frau. Themenübersichten. Management Akademie. www.richtigerkurs.at. effizient - kompetent - ergebnisorientiert

Grundlehrgang Bankkaufmann/-frau. Themenübersichten. Management Akademie. www.richtigerkurs.at. effizient - kompetent - ergebnisorientiert effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate Management Akademie Grundlehrgang Bankkaufmann/-frau

Mehr

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage

Tagesgeld.info. Aktuelle Tages- und Festgeldangebote im Vergleich. Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Haben Sie Geld zu verschenken? Werbebeilage Tagesgeld und Festgeld sichere Sparformen für Jedermann Rund 4.700 Milliarden Euro so hoch war das Geldvermögen deutscher Sparer Ende 2011. Das sind rund 149

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht!

50 gute Bank-Urteile (kleine Auswahl) Immer wieder klagen Bankkunden - und bekommen Recht! Kredit- & Kontenprüfung AFW Peter Zapf, Hafenstr. 85, 59067 Hamm Tel.: 02381-76767, Fax.: 02381-374492 (kleine Auswahl) Streit bei Girokonten 1. Hat eine Bank Selbstverpflichtung zum Girokonto für jedermann

Mehr

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren

Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Wertschriftenkredit zweiplus Anlagechancen nutzen. Und mehr. Finanzieren Individuelle Wertschriftenkreditlösungen. Ihre flexible Finanzierungsmöglichkeit. Inhalt Finanzierung frei wählen. Sehr geehrte

Mehr

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative

Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank. Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Giralgeldschöpfungbei der Freien Gemeinschaftsbank Ein Blick auf die Vollgeldinitiative Jean-Marc DecressonniÄre (GeschÅftsleitung Freie Gemeinschaftsbank) Freie Gemeinschaftsbank Genossenschaftertag 8.

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

Zahlungsverkehr und e-commerce. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at. effizient - kompetent - ergebnisorientiert

Zahlungsverkehr und e-commerce. Skriptum. Management Akademie. www.richtigerkurs.at. effizient - kompetent - ergebnisorientiert effizient - kompetent - ergebnisorientiert Bankenkolleg Leasingkolleg Versicherungkolleg 1 st Business Certificate 1 st Social Competence Certificate Management Akademie Zahlungsverkehr und e-commerce

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag

Anleihebedingungen. 1 Form und Nennbetrag Anleihebedingungen 1 Form und Nennbetrag (1) Die DG BANK Deutsche Genossenschaftsbank AG, Frankfurt am Main, Bundesrepublik Deutschland (nachfolgend die "Emittentin" genannt), begibt Null- Kupon Inhaber-

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Finanzielle Bruchlandung -

Finanzielle Bruchlandung - Finanzielle Bruchlandung - Wie hab ich meine Schulden am besten im Griff? Andreas Schweighofer Kundenberater Raiffeisenbank Salzburg Lehen Sind deine Wünsche realisierbar? Sind deine Wünsche realisierbar?

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Grundsätze 2.1. Sicherheit 2.2. Fristigkeit und Verfügbarkeit (Liquidität) 2.3. Ertragskraft (Rendite)

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform

Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Der Bankkredit als klassische Finanzierungsform Leiterin, Steiermärkische Bank und Sparkassen AG Sparkassenplatz 4, 8010 Graz Tel.: 050 100 36382 mail: dagmar.eigner-stengg@steiermaerkische.at web: www.gruender.at,

Mehr

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II

Makroökonomie I: Vorlesung # 13. Geldangebot und Geldpolitik II Makroökonomie I: Vorlesung # 13 Geldangebot und Geldpolitik II 1 Vorlesung # 13 1. Zusammenfassung 2. Der Geldschöpfungsprozeß (Wiederholung) 3. Logik der Geldpolitik 4. Details: Wie steuert die Zentralbank

Mehr

Glossar. Annuitäten - darlehen

Glossar. Annuitäten - darlehen 142 FINANZEN UND VERSICHERUNGEN Glossar Abruf-Dispokredit Annuitäten - darlehen Bankkarte Baufinanzierung Bausparen Ziel eines Bausparvertrags ist es, Eigenkapital für den Erwerb einer Immobilie anzusparen,

Mehr

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen

M2 V M2 V1.6. Ziele Vermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen M2 1.6 Sparformen Ziele ermittlung von Grundkenntnissen über verschiedene Sparformen und deren Unterschiede und Funktionsweisen Methode: Gruppenarbeit und Plenumsgespräch Methodisch-didaktischer Kommentar:

Mehr

DIE SICHERE GELDANLAGE

DIE SICHERE GELDANLAGE Die flexible Sparcard! SPAREN BEI DER BAUGENOSSENSCHAFT BERGEDORF-BILLE DIE SICHERE GELDANLAGE HIER STECKT VIEL DRIN! Grußwort 3 Sparcard 4 Online-Banking 4 Basissparen Die clevere Geldanlage 5 Aktivsparen

Mehr