Jetzt den Dialog mit bestehenden und neuen Kunden verstärken! Halb voll? Halb leer?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jetzt den Dialog mit bestehenden und neuen Kunden verstärken! Halb voll? Halb leer?"

Transkript

1 Jetzt den Dialog mit bestehenden und neuen Kunden verstärken! Reden wir über: Gewinn für alle durch cleveren Vermarktung der ennovatis Leistungen! Halb voll? Halb leer?

2 Profitieren durch ständigen Austausch, Dialog, Kommunikation mit unserem Markt, unseren Kunden und ihrem Umfeld! Information und Beispiele aus unserer Marketingstrategie und zur Geschäftsfeldentwicklung. Georg von Nessler, Leiter Marketing und Business Development Präsenztage ennovatis Leipzig / Störmthal Ziele Zielgruppen Zielmittel Kommunikation Vorgehensmodelle Struktur+ Qualifizierung ennovatis GmbH

3 Unsere Leistung für mittelständische Technologieunternehmen Um Interessenten unsere Dienstleistungen aufzuzeigen, präsentieren wir Ihnen hier in Kurzform die Arbeitsergebnisse im Rahmen eines aktuellen Beratungs Projekts der Teams von IP-Building, IP- Dialog, IP-ShareMedia und IP-Seminars in Marketing & Geschäftsfeldentwicklung am Bespiel der ennovatis GmbH Technologieführer im Bereich Energie-, Ressourcen- und Prozessmanagement bei Leipzig. Es hat sich gezeigt, dass viele der von uns aufgegriffenen Themen zum Marketing und Vertrieb für die ennovatis wichtige Impulse darstellen. Innerhalb von sechs Monaten (Zeitraum März bis September 2012) haben wir den Vertrieb aus- und aufgebaut und es wurden Mitarbeiter und Bewerber erfolgreich geschult, die bereits ihre ersten Vertriebsleistungen in Kundentermine umgesetzt haben. Wir haben Strukturen geschaffen. Und so gewinnt unser Kunde im Marketing & Business Development mit ennovatis Qualitätsstandards und Power nachhaltig kurz- und mittelfristig Marktanteile.

4 Ziele : Marketing und Business Development ( M & BD ) Der Verantwortungs- und Aufgabenbereich umfasst im wesentlichem 3 Bereiche A. Marketing Artikel in einschlägigen Fachzeitschriften, Fachvorträge im Rahmen von öffentlichen Foren, Messeauftritte im In- oder Ausland B. Vertrieb Durch PreSales Kontakte zu potentiellen Kunden für die ennovatis herzustellen. C. Personal recruiting / personal development Aufbau einer Vertriebsstruktur und an der Gewinnung von neuen Mitarbeitern mitzuwirken.

5 Sachziele Gemeinsinn Terminziele Maßstäblichkeit Erträge / Kosten

6 Zielmittel : ennovatis Mitarbeiter & ihr Wissen Doks Objekte_Proj_DB Menschen Unternehmen Pressemeldungen Objekte Projekte Redaktionsberichte Themenfelder KnowHow STEPS - ERP Kontakte_DB Auftragsverwaltung Opportunitäten Kalender Workflow + Orga Laufwerk Z Bibliothek Projekte Print Foren Vorlagen MA-Daten Media_Files Sekretariat TeamLab Projekträume KnowHow Wikis Blogs Dokumente ProdUser Alle sind Producer und User Kunden Mitarbeiter Lieferanten Öffentlichkeit

7 Marketing-Aktionen: April 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Reise - Blog ennovatis Expedition ennovatis Expedition > Konzept, Plan, Umsetzung > Internetauftritt, Blog, Konzept, Design, Umsetzung, Hosting! Pressearbeit - Artikel zum Besuch des Landrates Dr. Gey LK Leipzig Land. Eine größere Immobiliengruppe wurde durch den Leipziger Volkszeitungs-Artikel ( LVZ ) erstmals auf unseren Kunden aufmerksam und die ersten Verhandlungen fruchten bereits.

8 Marketing-Aktionen: April 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Reise - Blog ennovatis Expedition

9 Marketing-Aktionen: April 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Presse + Fachzeitschriften

10 Marketing-Aktionen: April 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Presse + Fachzeitschriften! Presseveröffentlichung in Markt und Mittelstand. Markt und Mittelstand ist eine Fachzeitschrift der FAZ-Gruppe. Hier werden die ennovatis Expedition und der entsprechende ennovatis Blog werden zur Marketing Idee des Tages gekürt und als beispielhaft beschrieben.

11 Marketing-Aktionen: Mai 2012 Ziel : Marketing & Geschäftsfelderweiterung Zielmittel : Fünf-Punkte-Plan ennovatis KKA Wasserwirtschaft am 9. Mai 2012! Erstellung eines Marktrasters Kleinkläranlagen ( KKA ), Wasserwirtschaft, Fernwartung

12 Marketing-Aktionen: Mai 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : 1. GWP-Nachbarschaftstreffen am 31. Mai 2012! Konzept, Plan, Umsetzung, Pressemeldungen. Ziele: Kunden AQ in der Nachbarschaft und Öffentlichkeitsarbeit. Leads konnten erarbeitet werden ( 6 % der Teilnehmer ) Verankerung der ennovatis in den Nachbarunternehmen. Eine kleine Hausmesse, ennovatis Mitarbeiter zeigten Technik und sprachen ausführlich mit vielen Interessierten, wurde sehr positiv aufgenommen.! Pressearbeit Artikel zum 1. GWP-Nachbarschaftstreffen in der LVZ. Durch die LVZ-Meldung aufmerksam geworden möchte z. B. die Leipziger Creditreform das nächste Mal mitorganisieren und Kooperationspartner sein. ennovatis wird nun auch in der unmittelbaren Umgebung als Energieeffizienz-Unternehmung besser wahrgenommen.

13 Marketing-Aktionen: Mai 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : 1. GWP-Nachbarschaftstreffen am

14 Marketing-Aktionen: Zielmittel Mai 2012

15 Marketing-Aktionen: Juni 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Fachkongress Energie + Gebäudetechnik 2012 in Leipzig! ennovatis Ausstellerstand und Teilnahme 3 Tage wissenschaftlicher Fachkongress Energie + Gebäudetechnik in der Technischen Hochschule HTWK Leipzig. Planung Umsetzung Leads konnten geniert werden. ( Textilfabrik, Wasser- und Klärwerk, EVA )

16 Marketing-Aktionen: Juni 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Kongress Wirtschaftsfaktor Energie Energieeffizienz im Handel in Berlin am 18. Juni 2012! ennovatis Ausstellerstand und Teilnahme im Hotel Concorde Berlin, AQ Gespräche u. a. Otto Group Leads

17 Marketing-Aktionen: Juni 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Betriebskostenkonferenz 2012 Prozesse, Instrumente, Rahmenbedingungen in Berlin am 20. Juni 2012! ennovatis Ausstellerstand und Teilnahme im Best Western Premier Hotel Moa Berlin BBA - Akademie der Immobilienwirtschaft e.v., Berlin

18 Marketing-Aktionen: Juni 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Fachtagung Energie und Umwelttechnik in Großbothen am 21. Juni 2012! Fachvortrag und Infostand : Profitieren durch Energie- Ressourcen- Prozessmanagementsysteme. Praxisbeispiele aus der Wohnungswirtschaft & Kommunen, Industrie & Gewerbe, Logistik & Handel. Fachtagung Energie und Umwelttechnik Region Leipzig-Westsachsen. ZG Bürgermeister, Kommunal- und Landkreisbeamte. Diverse Leads.

19 Marketing-Aktionen: Juni/Juli 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Betriebskostenkonferenz 2012 Prozesse, Instrumente, Rahmenbedingungen in Berlin am 20. Juni 2012! ER Control : Entwicklung neuartiger Technologien zur Reduktion des Energie- und Ressourcen-Verbrauches ( ER) in der mittelständischen Industrieproduktion. ER-Control - ein neuartiges Verfahren zur Anpassung des ER-Verbrauches an den tatsächlichen Bedarf.! Konzept und Umsetzung einer Marketing-Strategie zur Markeinführung. Hier die ersten Schritte : ennovatis Dialog Blogs - Industrie & Gewerbe > - Logistik & Handel > - Wohnungswirtschaft & Kommune >

20 Marketing-Aktionen: Juni/Juli 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Dialog - Blog Industrie + Gewerbe

21 Marketing-Aktionen: Juni/Juli 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Dialog - Blog Logistik + Handel

22 Marketing-Aktionen: Juni/Juli 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : Dialog - Blog Wohnungswirtschaft + Kommune

23 Marketing-Aktionen: Juli 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : BVMW-Unternehmertreff am 19. Juli 2012! Unter dem Motto ennovatis stellt sich vor! Unternehmen des Bundesverbandes mittelständige Wirtschaft BVMW sind am 19. Juli 2012 Gäste im Haus ennovatis.! Konzept, Planung und Umsetzung Fachvorträge, ennovatis Infostände zu ennovatis Dienstleistungen, Software und Hardware. Es konnten Leads generiert werden Telefonmarketing Aktion exklusiv für Mitglieder des EnergieEffizienz Netzwerk Thüringen! Es konnten Leads generiert werden sowie Pre und Salestermine vereinbart und durchgeführt werden.! Pressearbeit Artikel zum BVMW-Unternehmertreff in der LVZ.

24 Marketing-Aktionen: Juli 2012 Ziel : Verlinkung Kompetenzfelder + ennovatis Zielmittel : BVMW-Unternehmertreff am

25 Marketing-Aktionen: Zielmittel Juli 2012

26 Marketing-Aktionen: Juli/August 2012 Ziel : Möglichkeit des Dialogs und des Feedbacks Zielmittel : Mail Marketing Aktion Software Update + Feedback! Mit Verlosung einer Smartbox oder eines Wochenendes für 2 Personen in Leipzig. Konzept, Planung, Umsetzung

27 Marketing-Aktionen: Juli/August 2012 Ziel : C. Personal recruiting / personal development Zielmittel : Aufbau / Ausbau der ennovatis Vertriebsstruktur :! In Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsagentur, dem Landkreis Leipzig, der Gemeinde Großpösna, vers. Jobcentern Bewerbersuche und Sichtung. Ca. 40 Bewerber, 15 Bewerbungsgespräch. Feststellung der notwendigen Qualifizierung der Bewerber. Sicherstellung der Finanzierung in Absprache mit verschiedenen Akteuren. Entwicklung eines 3-Stufen-Plans zu Personal recruiting / personal development, Abstimmung und go mit den verschiedenen finanzierenden Ämtern. Verhandlungen mit Weiterbildungsträgern, Fokus CRM zu Konzept, Zeit, Ziel und Kostenplan.! Zertifizierungslehrgang CRM-Projektmanager TÜV. Weiterbildungsträger SkillSoftware GmbH gemäß 3 Stufen-Plan nach Nessler

28 Marketing-Aktionen: Juli/August 2012 Ziel : C. Personal recruiting / personal development Zielmittel : Lehrgang CRM - Projektmanager

29 Marketing-Aktionen: Juli/August 2012

30 Workshops: März bis September 2012 Ziel : C. Personal recruiting / personal development Zielmittel : Workshops und moderierte Gruppenarbeiten:! 5 Workshops während der Präzenzphasen mit Prof. Dr. Bernd Reichelt ( HTWK Leipzig ), Moderierte Gruppenarbeit, Themen- und Teamarbeit, Einführung IntraNet und Wissensmanagement, TeamLab Ziel : Vertriebsausrichtung + Selbstorganisation aller Mitarbeiter der ennovatis Gruppe.

31 Workshops: März bis Juli 2012 Als Beispiel der Workshops / Präsenzphase VI am 11. bis 13. Juli 2012:

32 Themen- und TeamComputing der IP-Dialog Reichelt-Nessler-Modell ; entwickelt nach Prof. Dr. Reichelt ( HTWK Leipzig ) und von Nessler ( IP-Dialog- Gruppe )

33 Marketingaktion: Koop mit der RKW Bundesweit

34 Ergebnis : Bisher von Marketing & BD generierte Leads und wichtige Multiplikatoren

35 Danke Fragen Sie jetzt, hier! Werden auch Sie ennovatis Botschafter Wir danken den ennovatis Mitarbeitern und der Geschäftsführung für die tolle Team- und gute Zusammenarbeit. Dem Fotografen Gerald Kupfer für die tollen Bilder. Erstellt : ennovatis Team, Adaptiert Gerald Kupfer

36 ! Möchten auch Sie Ihren Marktanteil erhöhen oder stabilisieren, Ihren Vertrieb ausbauen, neue Kunden gewinnen und das Wissen in Ihrem Unternehmen halten und vermehren, Themen- und TeamComputing einführen einfach anrufen oder mailen, und schon sind Sie im Gespräch : Kontakt : Georg von Nessler Leipzig : Frankfurt : Mobile oder per Mail

Ihre Bedürfnisse - Unsere Leistungen :

Ihre Bedürfnisse - Unsere Leistungen : IP-S Sharepoint / Nutzen - Ziele Ihre Bedürfnisse - Unsere Leistungen : Spezielle Anforderungen brauchen besondere Dienstleistungen. Unsere Leistungen, die Ihre Wertschöpfung unterstützt : - Ihre Wettbewerbsvorteile

Mehr

Fachtagung Energie- und Umwelttechnik in der Region Leipzig Haus der Energie Grimma OT Großbothen

Fachtagung Energie- und Umwelttechnik in der Region Leipzig Haus der Energie Grimma OT Großbothen Fachtagung Energie- und Umwelttechnik in der Region Leipzig 21.06.2012 Haus der Energie Grimma OT Großbothen Mit Unterstützung des Freistaates Sachsen aus den Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung

Mehr

Projekt 2050-Frankurt-GreenCity

Projekt 2050-Frankurt-GreenCity Projekt / Bürger - Hochschul Beitrag zur UNESCO Dekade Projekt 2050-Frankurt-GreenCity Gaming can make a better world! für das Koordination Netzwerk Nachhaltigkeit lernen in Frankfurt am Main Crowdsourcing

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil www.promerit.com Fact Sheet und Positionsprofil Moderner Personalberater m/w Level Managing Consultant für Executive Search / Search Promerit Personalberatung AG Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Die Funktion

Mehr

Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick

Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick Modell Stadtwerke Springe Partnerschaft mit Weitblick Veolia Wasser Veolia Wasser ist ein Unternehmen des weltweit führenden Umweltdienstleisters Veolia Environnement und übernimmt für rund 450 Kommunen

Mehr

econet romania die GreenTech-Initiative econet romania ist die GreenTech Initiative der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer

econet romania die GreenTech-Initiative econet romania ist die GreenTech Initiative der Deutsch-Rumänischen Industrie- und Handelskammer 1 econet romania die GreenTech-Initiative 2 Was ist econet romania? Warum econet romania? Wie können Unternehmen von econet romania Nutzen ziehen? Was macht econet romania? 3 Was ist econet romania? Das

Mehr

Tag der Wirtschaftsförderung, 03.11.2011 in Calw

Tag der Wirtschaftsförderung, 03.11.2011 in Calw Tag der Wirtschaftsförderung, 03.11.2011 in Calw Die neue Strategie der Wirtschaftsförderung Nordschwarzwald Tag der Wirtschaftsförderung, Calw, 03.11.2011 Jens Mohrmann, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung

Mehr

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation München, 13. Januar 2016 Dr. Alexander Zöller, Geschäftsführer der TGZ Würzburg GmbH Technologie- und Gründerzentrum Würzburg (TGZ)

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden

Energieeffizienz in Gebäuden Energieeffizienz in Gebäuden Exportinitiative Energieeffizienz, 13.Mai 2014, Prag ennovatis GmbH Frank Richert Geschäftsführer f.richert@ennovatis.de www.ennovatis.de ennovatis GmbH Ein führender deutscher

Mehr

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Ergebnisse des Workshops IKT und Medien 2017 vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Die nachfolgenden Folien basieren auf den aufbereiteten Ergebnissen des moderierten Brainstormings

Mehr

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert?

Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Ein Produkt des Ist Ihr Unternehmen optimal gesichert? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Mehr

Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch in Dateiform oder schriftlich in Papierform an:

Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch in Dateiform oder schriftlich in Papierform an: Einladung zum Wettbewerb! Marketing Award Leuchttürme der Tourismuswirtschaft 2016 Was suchen wir? Gesucht werden pfiffige Ideen und nachahmenswerte Konzepte aus der Tourismuswirtschaft in Brandenburg,

Mehr

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das?

Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Ein Produkt des Nachhaltig wirtschaften und trotzdem profitieren. Wie geht das? Die optimale Kommunikation für nachhaltige Lead-Generierung Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache

Mehr

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B

Die 5 Erfolgsfaktoren. Neukundengewinnung. im B2B Die 5 Erfolgsfaktoren der Neukundengewinnung im B2B Seite 2 Besten Dank. Wenn Sie in einem B2B-Unternehmen für Vertrieb oder Marketing verantwortlich sind, dann möchten wir an dieser Stelle Danke sagen.

Mehr

Dialogmarketing 2013: 27. September 2012 in Frankfurt am Main Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Dialogmarketing 2013: 27. September 2012 in Frankfurt am Main Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Ein Produkt des Dialogmarketing 2013: 27. September 2012 in Frankfurt am Main Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Dialogmarketing 2013 27. September 2012

Mehr

CeBIT 2016. Cloud und German Business Cloud Gemeinschaftsstand. 14. 18. März 2016 cebit.de

CeBIT 2016. Cloud und German Business Cloud Gemeinschaftsstand. 14. 18. März 2016 cebit.de CeBIT 2016 Cloud und German Business Cloud Gemeinschaftsstand 14. 18. März 2016 cebit.de CeBIT The Global Event for Digital Business Das bietet die CeBIT: Inspiration Information - Innovation The Global

Mehr

Energieeffizienz. Ausstellung & Sponsoring. www.kongress-energieeffizienz.de. Deutscher Kongress für

Energieeffizienz. Ausstellung & Sponsoring. www.kongress-energieeffizienz.de. Deutscher Kongress für AKADEMIE Das Fachforum für Industrie, Gewerbe und Dienstleistung 01. 02. Dezember 2015, Köln Deutscher Kongress für Energieeffizienz Ausstellung & Sponsoring Ihre Vorteile: Hochwertige Kontakte Gezieltes

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU

Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Dr. Schimansky Stadt Leipzig Amt für Wirtschaftsförderung Fachkräftesicherung im Zusammenspiel von regionaler Wirtschaftsförderung und KMU Leipzig setzt in seiner Wirtschaftsstrategie auf ausgewählte Zukunftsbranchen.

Mehr

Mach Dich fit - fit für Politik.

Mach Dich fit - fit für Politik. Mach Dich fit - fit für Politik. Bildungsprogramm für das Münsterland 2007 Neumitglied - Und nun? Der erste und wichtigste Schritt ist getan. Du bist Mitglied der SPD geworden und hast Dich damit für ein

Mehr

Zielgruppe Studenten?

Zielgruppe Studenten? Zielgruppe Studenten? Vorstellung Sehr geehrte Damen und Herren, die Regensburger Vermarktungs & Kommunikationsagentur lautlicht kreiert medienübergreifende Sales und Ambient Media Konzepte. Dabei kann

Mehr

Neue Möglichkeiten im m-tourism durch QR-Codes

Neue Möglichkeiten im m-tourism durch QR-Codes Salzkammergut Neue Möglichkeiten im m-tourism durch QR-Codes Salzkammergut Schnitzeljagd Sommer 2009 Brennpunkt-Tourism - innovative digitale mobile Dienste im Tourismus 9. November 2009 Martin Hollinetz

Mehr

Wissenschaft und Wirtschaft im Dialog

Wissenschaft und Wirtschaft im Dialog Wissenschaft und Wirtschaft im Dialog Vortrag im Rahmen der 11. IT Trends-Sicherheit im VfL Bochum-Stadioncenter 22.April 2015 Linda Schwarzl, M.A. Projektmanagerin nrw.units Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit

Mehr

Neue schlanke Führungsstruktur bei SHD

Neue schlanke Führungsstruktur bei SHD Seite 1 / 5 Neue schlanke Führungsstruktur bei SHD Die SHD AG hat ihre Führungsstruktur übergreifend neu geordnet. Die Aufgabenbereiche wurden auf höchster Ebene im Management zusammengefasst, um effizienter

Mehr

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany

Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany Smarter Travel & Transport in the Age of Social Business Ivo Koerner Vice President Software Group, IMT Germany 1 Welcome & Begrüßung Social Business = Social Networks Commerzialisierung von IT und anderen

Mehr

Neue Kunden durch ebusiness. Lübeck 14. Februar 2008

Neue Kunden durch ebusiness. Lübeck 14. Februar 2008 Neue Kunden durch ebusiness Lübeck 14. Februar 2008 glocal consult e.k. Stefan Stengel < think global - act local > Kurzprofil von glocal consult glocal consult unterstützt Sie bei der Einführung von internetbasierenden

Mehr

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region

Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Die Exportinitiative Energieeffizienz in der MENA Region Ein Angebot zur Förderung von Energieeffizienz made in Germany Laura Scharlach Projektleiterin Exportinitiativen, Renewables Academy (RENAC) AG

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

INTERNET PRINTPRODUKTE. Marketing-Lösungen. Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE

INTERNET PRINTPRODUKTE. Marketing-Lösungen. Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE INTERNET PRINTPRODUKTE Marketing-Lösungen Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE Kreative Ideen für Ihren Erfolg! Das Unternehmen als Marke zu etablieren ist eine meisterliche

Mehr

GRÜNDUNG TRIFFT INNOVATION

GRÜNDUNG TRIFFT INNOVATION Gründerwelt erleben GRÜNDUNG TRIFFT INNOVATION Die Initiative für schnell wachsende Technologien und Dienstleistungen INITIATOREN KOFINANZIERT DURCH PROJEKTTRÄGER www.best-excellence.de www.gruenden-wachsen.de

Mehr

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie «München, Industrie Industrie Smart Smart City City Internet of Things Safety Safety&&Security Security Internet of Things Unsere Angebote für Partner, Unterstützer Unsere Angebote für Partner, Unterstützer

Mehr

Was unsere Kunden sagen:

Was unsere Kunden sagen: social media Was unsere Kunden sagen:» Für uns als 4*Superior Haus ist es wichtig in der großen Social-Media-Welt präsent zu sein und im ständigen Dialog mit unseren Gästen zu bleiben. Die vioma liefert

Mehr

Solution Forum software- und onlinebasiertes Marketing

Solution Forum software- und onlinebasiertes Marketing Ein Produkt des Solution Forum software- und onlinebasiertes Marketing 28. Februar 2013 Frankfurt a. M. 18. April 2013 Düsseldorf Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer

Mehr

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand

Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Gemeinsam zum Erfolg Nachhaltige Lösungen für den Mittelstand Ein Unternehmen der ETL-Gruppe ETL Unternehmensberatung Von Unternehmensgründung bis Nachfolge Als unabhängige Unternehmensberatung fokussieren

Mehr

#twittwoch #leipzig #220910

#twittwoch #leipzig #220910 #twittwoch #leipzig #220910 social media im business angekommen? nicht repräsentative umfrage unter einigen meiner kunden #wer ist dieser miservice thomas wagner (nicht unister!) seit 1999 selbständig

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden. Dipl.-Ing. Klaus Speer Gebietsleiter Deutschland

Energieeffizienz in Gebäuden. Dipl.-Ing. Klaus Speer Gebietsleiter Deutschland Energieeffizienz in Gebäuden Dipl.-Ing. Klaus Speer Gebietsleiter Deutschland 1 Energieeffizienz in Gebäuden 2 Ein führender deutscher Energie- Effizienzdienstleister Seit über 14 Jahren entwickelt und

Mehr

Unternehmensporträt. Aareon AG

Unternehmensporträt. Aareon AG Unternehmensporträt Aareon AG Isaac-Fulda-Allee 6 55124 Mainz Aareon AG Aareon ist Europas führendes Beratungs- und Systemhaus für die Immobilienwirtschaft. Sie bietet ihren Kunden wegweisende und sichere

Mehr

Microsoft Dynamics CRM 2016 Neuheiten und. Einsatzmöglichkeiten. CRM Community Schweiz 2. März 2016

Microsoft Dynamics CRM 2016 Neuheiten und. Einsatzmöglichkeiten. CRM Community Schweiz 2. März 2016 Microsoft Dynamics CRM 2016 Neuheiten und Einsatzmöglichkeiten CRM Community Schweiz 2. März 2016 Was erwartet uns heute? Übersicht Microsoft Dynamics CRM 2016 Welche Versionen gab es bisher? Welche Neuerungen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Ihre Zielmärkte im Überblick

Ihre Zielmärkte im Überblick Ihre Zielmärkte im Überblick Lead- Generierung Printwerbung werbung Business to Business Display- Werbung Content- Marketing www.mediacenter.haufe.de Inhalt Zielmärkte Personal 3 Immobilien 4 Marketing

Mehr

Hallo. Wir sind die Papp:flieger.

Hallo. Wir sind die Papp:flieger. Hallo. Wir sind die Papp:flieger. Hallo. Wir sind die Papp:flieger. Als Agentur für digitale Medien und mehr entwickeln wir Lösungen um Ihre Marke stark zu machen. Für die digitale Welt von Morgen. Deutsche

Mehr

Flexibel, mobil und dynamisch Stationen eines Interim Managers

Flexibel, mobil und dynamisch Stationen eines Interim Managers Flexibel, mobil und dynamisch Stationen eines Interim Managers Interim Manager für komplexe Großprojekte Dr. Manfred Stania, Interim Manager München, 30. März 2006 Drittes Münchner Forum Interim Management

Mehr

BioEnergie-Zentrum Rhein-Neckar

BioEnergie-Zentrum Rhein-Neckar BioEnergie-Zentrum Rhein-Neckar B E R N Saubere Energie aus nachwachsender Biomasse BERN eine internationale Initiative der Wirtschaft BERN das professionelle Netzwerk für Bioenergie Konventionelle Energieträger

Mehr

Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover

Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover Die Impulsgeber Neue Wege und integrative Ansätze zur Gestaltung des Wissens- und Technologietransfers in der Region Hannover FACHKONGRESS DER ARTIE Osterholz Scharmbeck 15.03.2012 Ernst Gehrke Agenda

Mehr

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren,

Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss - September 2014. Sehr geehrte Damen und Herren, Seite 1 von 9 Neues & Informelles Logistikforum Rheinland Save the date: Mittelstandsbarometer 2014 Gründer- und Unternehmertag 2014 STARTERCENTER Rhein-Kreis Neuss September 2014 In Teilzeit ausbilden

Mehr

Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung Ein Produkt des Unternehmensfinanzierung 27. Juni 2013 Düsseldorf Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Unternehmensfinanzierung 27. Juni 2013 Düsseldorf

Mehr

Wie Unternehmen sich im Rahmen von CSR gesellschaftlich engagieren und mit Organisationen kooperieren Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte

Wie Unternehmen sich im Rahmen von CSR gesellschaftlich engagieren und mit Organisationen kooperieren Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte Wie Unternehmen sich im Rahmen von CSR gesellschaftlich engagieren und mit Organisationen kooperieren Anknüpfungsmöglichkeiten für Projekte Peter Kromminga (UPJ) Berlin, 13.12.2012 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Unternehmen demographiefest machen: Das Demographie Netzwerk (ddn)

Unternehmen demographiefest machen: Das Demographie Netzwerk (ddn) Unternehmen demographiefest machen: Das Demographie Netzwerk (ddn) 2 Warum ein Demographie-Netzwerk? (I) Rückgang der Erwerbsbevölkerung von knapp 50 Million Menschen auf 40 Million bis 2035 Fachkräftemangel

Mehr

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10. Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.2009 0 Agenda Was ist Unified Communications? Die Herausforderungen

Mehr

Herzlich willkommen. Mittwoch, 28. Januar 2009. im Gemeindezentrum Rosdorf

Herzlich willkommen. Mittwoch, 28. Januar 2009. im Gemeindezentrum Rosdorf Mittwoch, 28. Januar 2009 Herzlich willkommen im Gemeindezentrum Rosdorf Siedlungsentwicklung als Handlungsfeld der Regionalen Entwicklungs-Strategie (RES) Wissensregion Göttingen Rüdiger Reyhn Regionalverband

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Erfolgsfaktoren der CRM-Implementierung bei Steyr-Werner

Erfolgsfaktoren der CRM-Implementierung bei Steyr-Werner F L A G G E Z E I G E N... Erfolgsfaktoren der CRM-Implementierung bei Steyr-Werner Martin Wallinger Leiter Vertrieb & Marketing Wir bekennen Farbe... K U R Z P O R T R A I T Steyr-Werner ist Dienstleister

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Wegweiser Hauskauf Energetisches Modernisieren zahlt sich aus Erfahrungen aus dem Modellprojekt

Wegweiser Hauskauf Energetisches Modernisieren zahlt sich aus Erfahrungen aus dem Modellprojekt Wegweiser Hauskauf Energetisches Modernisieren zahlt sich aus Erfahrungen aus dem Modellprojekt Dr. Immanuel Stieß ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung NABU ISOE IÖW-Workshop Effizienzwende ohne

Mehr

Tourismusverband Biggesee-Listersee

Tourismusverband Biggesee-Listersee Aufgaben des Zweckverbandes Tourismusverband Biggesee-Listersee nach Abschluss der Förderung ab Juli 2015 1.Bereich Verwaltung / Büro - Bearbeitung allg. Schriftverkehr und Anfragen - Buchhaltung - Erstellung

Mehr

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Thema 2: Prävention durch netzwerken Beispiele aus der Praxis Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Dr. Friedrich

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Bericht des Arbeitskreis Personal

Bericht des Arbeitskreis Personal .. Präsentation, 15.08.2008 Chart 1 Bericht des Arbeitskreis Personal Mitgliedertreffen 24. und 25. September 2015 in Berlin Vanessa Hempel, Buchen UmweltService GmbH Sprecherin des Arbeitskreises Sitzungstermine

Mehr

Mediadaten 2015. Stellenmärkte. Preise gültig vom 01.01. 31.12.2015. Print + online. www.haufe.de/stellenmaerkte

Mediadaten 2015. Stellenmärkte. Preise gültig vom 01.01. 31.12.2015. Print + online. www.haufe.de/stellenmaerkte Mediadaten 015 Preise gültig vom 01.01. 1.1.015 Print + online Stellenmärkte Übersicht Die Haufe Stellenmärkte Wenn es um die Besetzung von Fach- und Führungskräften geht, muss man dort präsent sein wo

Mehr

Checkliste Mit Akquise & Kundenbindung zum Erfolg

Checkliste Mit Akquise & Kundenbindung zum Erfolg Checkliste Mit Akquise & Kundenbindung zum Erfolg WiPeC - Experten für Vertrieb & Marketing 2.0 www.kundengewinnung-im-internet.com WiPeC-Checkliste Werden Sie jetzt aktiv für eine erfolgreiche Akquise

Mehr

User Group»Cloud Computing für Logistik«

User Group»Cloud Computing für Logistik« Fraunhofer-Innovationscluster»Logistics Mall Cloud Computing für Logistik«User Group»Cloud Computing für Logistik«Martin Böhmer Karlsruhe, 10. Mai 2012 Prozessunterstützung heute Folie 2 Fraunhofer Innovationscluster»Cloud

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA)

Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA) Erstellung eines Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept für die Region Neckar-Alb (IKENA) Dr.-Ing. Markus Blesl Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER) Universität Stuttgart

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM)

Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Betriebliches Mobilitätsmanagement (BMM) Erfahrungsbericht aus Stadt und Kreis Offenbach H. Thomas Stahl Projektpartner In Stadt und Kreis Offenbach teilen sich zwei Gebietskörperschaften, die ein eng

Mehr

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010 WiFö-Index Gewerbe Januar 2011 im IV. Quartal 2010 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2009 waren durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise stark beeinträchtigt

Mehr

LANDKREIS REUTLINGEN PRESSE- UND KOORDINIERUNGSSTELLE

LANDKREIS REUTLINGEN PRESSE- UND KOORDINIERUNGSSTELLE LANDKREIS REUTLINGEN PRESSE- UND KOORDINIERUNGSSTELLE PRESSEMITTEILUNG Nr.: 14/2008 Superschnell ins Internet Tipps der Akademie ländlichen Raum für Ausbau der Breitband-Versorgung In unserer Informations-

Mehr

Die 5 Türen zum Erfolg. Peter Kayser Businesscoach. www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1

Die 5 Türen zum Erfolg. Peter Kayser Businesscoach. www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1 Die 5 Türen zum Erfolg Peter Kayser Businesscoach www.peterkayser.com 19.03.2015 Seite 1 Peter Kayser gebohren 1962, verheiratet Maschinenschlosserausbildung Studium zum Dipl. Ing. Maschinenbau 25 Jahre

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Arbeitsschutz-Kongress

Arbeitsschutz-Kongress AKADEMIE Deutscher 20. 21.09.2016 in Bad Nauheim b. Frankfurt/Main Arbeitsschutz-Kongress Das Fachforum für die betriebliche Sicherheit Arbeitsschutz Betriebliches Gesundheitsmanagement Brandschutz Explosionsschutz

Mehr

Business Solutions for Services

Business Solutions for Services Lösungen für Dienstleister Branchenlösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Lösungen für Dienstleister Ihre qualifizierte Branchen- Lösungen auf Basis von Microsoft Dynamics NAV mit Investitionsschutz

Mehr

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien

IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin. Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien IBB TEF - Der Technologie-Entwicklungs- Fonds (TEF) der Investitionsbank Berlin Weiterentwicklung von aussichtsreichen Technologien Inhalt Kurzbeschreibung..S. 3 Eckdaten, Vorteile für Schutzrechtsinhaber

Mehr

Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für

Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für Exportinitiative Energieeffizienz Exportinitiative Energieeffizienz ein Angebot für deutsche Unternehmen aus dem Bereich Energieeffizienz Urban Peyker Geschäftsstelle Exportinitiative Energieeffizienz

Mehr

WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS

WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS WERTSCHÖPFUNG IM FLUSS Die Supply Chain Management ROADSHOW 2014 Die ITML ROADSHOWS 2014: Optimale Lieferketten Verbesserter Materialfluss DER KUNDE IM FOKUS für CRM & E-Commerce Smarte Produktionsplanung

Mehr

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress

www.jahrestagung-elektrosicherheit.de www.qualitaetsmanagement-kongress.de Ausstellung & Sponsoring Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress AKADEMIE Q 01. 02. Deutscher Qualitätsmanagement- Kongress Dezember 2015 in Kassel Ausstellung & Sponsoring Ihre Vorteile: Hochwertige Kontakte Gezieltes Marketing Nachhaltige Imagepflege Qualifizierte

Mehr

Einladung zum BVMW Messestand E9. 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg

Einladung zum BVMW Messestand E9. 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zum BVMW Messestand E9 19. + 20. Oktober 2011 ARENA Nürnberger Versicherung Nürnberg Einladung zur Mittelstandsmesse b2d Sehr geehrte Damen und Herren, wenn am 19. und 20. Oktober 2011 erneut

Mehr

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein

Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Die EFRE-Förderperiode 2014-2020 in Schleswig-Holstein Tagung EU-Fördermanagement in der Kiel Region am 10. April 2014 im Kieler Rathaus Rüdiger Balduhn, 1 Zielsetzungen der Europäischen Kommission Unterstützung

Mehr

PR Marketing Social Media Events

PR Marketing Social Media Events PR Marketing Social Media Events skarabela communications Mag. Katharina Skarabela, MSc Marchfelderin, Social Media Addict natur- und reisebegeistert Es ist nie zu spät, das zu werden, was man hätte sein

Mehr

Fachkräftesicherung in gesellschaftlicher Verantwortung. Positionen des BWA Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft

Fachkräftesicherung in gesellschaftlicher Verantwortung. Positionen des BWA Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft Fachkräftesicherung in gesellschaftlicher Verantwortung Positionen des BWA Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft Der demografische Wandel trifft den Arbeitsmarkt regional und branchenspezifisch

Mehr

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne.

Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Vertriebspartner. Wer hat sie nicht gerne. Möglichst viele Unternehmen, die für ein anderes Unternehmen oder ein Hersteller Produkte und Dienstleistungen verkaufen, möglichst ihre Kunden selbst mitbringen

Mehr

Operative Ziele der HE

Operative Ziele der HE Lehre 1 1 Schaffung Promotionsmöglichkeit Vereinbarung mit FKFS/Uni Stuttgart Suche nach universitären Partnern Gespräche mit Rektoraten HfSW 1. Diskussion mit politischen Entscheidungsträge rn, 2. Ausarbeitung

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Beteiligungsformen. Unter besonderer Berücksichtigung von kommunaler und Bürgerbeteiligung Erich Maurer, 04.07.2013

Beteiligungsformen. Unter besonderer Berücksichtigung von kommunaler und Bürgerbeteiligung Erich Maurer, 04.07.2013 Praxisbeispiele zu Organisations-und Beteiligungsformen Unter besonderer Berücksichtigung von kommunaler und Bürgerbeteiligung Erich Maurer, 04.07.2013 Die Energieagentur Nordbayern Partner bei Energieeffizienz

Mehr

Wirtschaftsförderung Jahresbericht 2012. Jahresbericht 2012 Wirtschaftsförderung 20.11.12

Wirtschaftsförderung Jahresbericht 2012. Jahresbericht 2012 Wirtschaftsförderung 20.11.12 Jahresbericht 2012 Wirtschaftsförderung 20.11.12 Agenda Beratung/Bestandspflege Interne Vernetzung/Plattformen: - Netzwerk Hochschule & Weiterbildung - Netzwerk Existenzgründung & Unternehmensnachfolge

Mehr

Boommarkt Gesundheit - Produkte inszenieren, Absatz steigern! Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe

Boommarkt Gesundheit - Produkte inszenieren, Absatz steigern! Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Ein Produkt des Boommarkt Gesundheit - Produkte inszenieren, Absatz steigern! Solution Forum die individuelle Kommunikationsplattform zur Ansprache Ihrer Zielgruppe Healthcare Marketing 06. September 2012

Mehr

Der European Energy Award (eea) als regionales Klimaschutzinstrument eea -Zertifizierung am Beispiel Leipzig

Der European Energy Award (eea) als regionales Klimaschutzinstrument eea -Zertifizierung am Beispiel Leipzig Der European Energy Award (eea) als regionales Klimaschutzinstrument eea -Zertifizierung am Beispiel Leipzig Dr. Gabi Zink-Ehlert 5. Energiewirtschaftliches Kolloquium Dresden 06. Mai 2015 1. Aufbau des

Mehr

Mit Sicherheit: EIN GEWINN. Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand

Mit Sicherheit: EIN GEWINN. Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand Mit Sicherheit: EIN GEWINN Integrierte Unternehmenssoftware für KMU und Mittelstand 2015 Mit Sicherheit ETABLIERT Gegründet 1978 Drei Niederlassungen Österreich: Mauerbach/Wien (Headquarter) Deutschland:

Mehr

Das Internet im Wandel

Das Internet im Wandel Das Internet im Wandel Von der Homepage zum Social Business von Enrico Bock Sichtweise Internetagentur (Web)Strategie (Web)Design (Web)Technologie Gegründet 2004 von Enrico und Marcus Bock Was ist eigentlich

Mehr

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten

Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten Klimaschutz als kommunale Querschnittsaufgabe: Beratungsleistungen für die Einheitsgemeinden Neu Wulmstorf und Rosengarten 12. Dezember 2013 Andreas Steege target GmbH Tagesordnung Vorstellung target GmbH

Mehr

IT-Bestenlisten 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand

IT-Bestenlisten 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand n Mittelstand 2012 s n Mittelstand 2012 IT-n 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand Cloud Computing CRM IT-Security E-Learn Bestenl Die innovativste www.cloudcomputing-bestenliste.de www.crm-bestenliste.de

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Fachverband für digitale Medienproduktion

Fachverband für digitale Medienproduktion Die Fachgruppe PrePress Schweiz lanciert NETWORK Die Digitalisierung hat die Medienproduktion nachhaltig verändert. Das Publishing entwickelt sich einerseits rasch weiter, andererseits wächst es immer

Mehr

TEMA Techologie Marketing AG

TEMA Techologie Marketing AG 2. Nacht der Unternehmen 16. Februar 2011 Auftaktveranstaltung TU Berlin Absolventen und Fachkräfte besuchen Unternehmen aus den Bereichen Technologie, Energie, Industrie, IKT TEMA Techologie Marketing

Mehr

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa

Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Nachhaltige Beschaffung Bedeutung, Umsetzung, Impulse aus Europa Das Europäische Jahr für Entwicklung in Schleswig-Holstein 28.04.2015, Kiel Markus Schwarz Fachpromotor für nachhaltige Beschaffung und

Mehr

Informationen zum Franchisesystem

Informationen zum Franchisesystem Informationen zum Franchisesystem 1. Was ist Franchising? Der Begriff,,Franchise bezeichnet ein spezifisches Vertriebssystem: Franchising ist ein auf Partnerschaft basierendes Vertriebssystem mit dem Ziel

Mehr

MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR

MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR Kooperationsprogramm ÖSTERREICH TSCHECHISCHE REPUBLIK 2014-2020 MINISTERSTVO PRO MÍSTNÍ ROZVOJ ČR RECOM CZ-AT Brno, 11.3.2015 Präsentationsinhalt Programmgebiet Thematische Konzentration des Programms

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

Ansprechpartner Presse erdfisch Stefan Auditor, Frank Holldorff & Fabian Lorenzen GbR Anja Rietzel Hans-Bunte-Str. 6 69123 Heidelberg

Ansprechpartner Presse erdfisch Stefan Auditor, Frank Holldorff & Fabian Lorenzen GbR Anja Rietzel Hans-Bunte-Str. 6 69123 Heidelberg PRESSE- MAPPE Ansprechpartner Presse erdfisch Stefan Auditor, Frank Holldorff & Fabian Lorenzen GbR Anja Rietzel Hans-Bunte-Str. 6 69123 Heidelberg Telefon : +49 6221 751 560 0 Internet: http://erdfisch.de

Mehr

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN:

LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: LASSEN SIE SICH INsPIRIEREN: AUF DER ITB BERLIN 9. 13. März 2011, www.itb-berlin.de Offizielles Partnerland 187 LÄNDER AUS ALLEN kontinenten DER WELT REPRÄSENTIEREN AUF DER ITB BERLIN DIE GANZE VIELfALT

Mehr