Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre"

Transkript

1 Gemeinsam für mehr Sicherheit Was die Fahrzeugindustrie zur Radverkehrssicherheit beiträgt und was noch möglich wäre Welf Stankowitz, Referatsleiter Fahrzeugtechnik 30./31. Mai 2011, Nürnberg

2 Inhalt Vision Zero Unfallstatistik Fußgängerschutz-Verordnung EG 78/2009 Vorausschauende Sicherheitssysteme Hilfen bei Nacht Aufgaben für die Zukunft

3

4 Was ist Vision Zero? erstmals 1805 von dem amerikanischen Chemieunternehmen DuPont als Firmenphilosophie eingeführt 1997 in Schweden als Straßensicherheitskonzept im Parlament verabschiedet Vision Zero in Schweden, Großbritannien, Finnland, Niederlande, Schweiz

5 Vision Zero - Inhalte Vision Zero duldet keine Mobilität, die das Risiko akzeptiert, getötet oder schwer verletzt zu werden. Leben ist unverhandelbar

6

7 Paradigmenwechsel 1.) Paradigmenwechsel 90% der Unfälle beruhen auf menschlichen Fehlern Folge: - menschliches Verhalten beeinflussen, oder - immer mit Fehlern des Menschen rechnen Mensch Verkehrssystem Anpassung

8 Grenzen der Belastbarkeit 2.) Maßstab ist physische Belastbarkeit des Menschen Schutzmaßnahmen: Fitness, kein Alkohol, keine Müdigkeit Fahrzeuginterne Systeme für Fahrzeuginsassen wie Gurt, Airbag, Innenraumgestaltung Schutzmaßnahmen für Externe: Aufprallgeschwindigkeit Fahrerassistenzsysteme Frontgestaltung Geschwindigkeit

9 Verantwortung 3.) Verantwortung der Systembetreiber nimmt zu Politiker (Gesetze, Regelwerke, Forschung, Kampagnen...) Autoindustrie (aktive, passive Technik, Image...) Straßenbaubehörden (fehlerverzeihende Straße, sichere Radwegebau, Unfallkommissionen ) Polizei (Prävention, Sanktion...)

10 Primäres Ziel Schutz des Menschen hat Vorrang gleichgültig wie er unterwegs ist zu Fuß mit dem Fahrrad mit dem Pkw mit dem Lkw mit dem Bus

11 Aufforderung Fahrradfahren ernst nehmen Straßenplaner (Audit) Verkehrsbehörden Radfahrer Autofahrer Automobilindustrie

12 Unfallstatistik Quelle: DEKRA Verkehrssicherheitsreport 2011

13 Unfallstatistik Quelle: DEKRA Verkehrssicherheitsreport 2011

14 Unfälle mit Radfahrern Bicyclist / Car (n=254; N=24,919) (n=347; N=26,938) out of these, only main collisions Bicyclist / HGV (n=47; N=1,416) (91% of bicyclist with MAIS 2+) (96% of bicyclist with MAIS 2+) n=217; N=21,955 14% Type of Impact (only cases with known primary impact) n=40; N=1,154 3% 20% 61% 3% 10% 4% 61% 5% 8% 45% 10% 11% 9% 38% 3% 74%(±6%) 11% Quelle: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft GDV

15 Verordnung EG 78/2009 des Europäischen Parlaments zum Fußgängerschutz basiert auf der Richtlinie 2003/102/EG Für die EG-Typgenehmigung müssen die Fahrzeuge die Prüfungen bestehen Ähnliche, teilweise verschärfte Testverfahren durch Euro NCAP, aber auch USNACAP

16 Inhalt EG 78/2009 Anforderungen an Konstruktion und Funktion für Fußgänger und andere ungeschützte Verkehrsteilnehmer Schwere der Verletzungen verringern Unfall vermeiden Ab 2015 auch für Fahrzeuge bis 3,5 t Anforderungen für Frontschutzsysteme (Kuhfänger)

17 Testverfahren Quelle: Berichte der BASt, Heft F 76

18 Methode Bild: ÖAMTC

19 Methode Weiche Haube Aufstellende Haube Platz zwischen Haube und harten Teilen Querstreben aus Kunststoff Flexible Aufhängungen Abknickende Spiegel Versenkte Scheibenwischer

20 Fensterairbag Quelle: Berichte der BASt, Heft F 76

21 Vorausschauende Sicherheitssysteme

22 Kameraerkennung

23 Vorausschauender Notbremsassistent Rund 60 % der Auffahrunfälle könnten vermieden werden, wenn der Fahrer nur eine halbe Sekunde früher reagieren würde. In diesen Fällen können vorausschauende Notbremssysteme viele Kollisionsunfälle verhindern oder deren Unfallfolgen erheblich mindern

24 Anteil in Prozent Studie - Bremsverzögerung bei Unfällen Analyse Fahrerverhalten bei Auffahrunfällen Sind ungebremst in den Unfall gefahren Haben nur unzureichend gebremst Haben zwar voll gebremst, aber zu spät 60% 50% 40% 49% 30% 20% 10% 31% 20% 0%.

25 Positiver Einfluss auf Auffahrunfälle mit Verletzten/Getöteten Notbremssystem Vorausschauende Collisions-Warnung 100% 75% 50% 25% 0% 38% 55% 72% PCW EBA AEB PCW Predictive Collision Warning Warnkaskade inkl. Bremsruck Fahrerbeobachtung für optimale Warnstrategie Notbremsassistent EBA Emergency Braking Assist Beinhaltet PCW Zielbremsung für optimale Bremsunterstützung zur Kollisionsvermeidung Automatischer Notbremsassistent AEB Automatic Emergency Braking Beinhaltet EBA Automatische Teilbremsung Automatische Vollbremsung wenn Kollision unvermeidbar

26 Aktive Fahrerassistenzsysteme Volvo und Ford verhindern automatisch Kollisionen bis 35 km/h

27 Fußgänger-Kollisionswarnung Fahrraderkennung Nachträglicher Einbau möglich Warnt optisch und akustisch

28 MAN-Abbiegeassistent

29 Nachtfahrassistent

30 Unfallwahrscheinlichkeiten 80 Verkehrsaufkommen 80 % Tödliche Unfälle 80 Mittelung des Unfallaufkommens in EU und NA USA: 51 % EU: 55 % USA: 49 % EU: 45 % Tag Nacht % Gefahr eines schweren Unfalle bei Nacht deutlich höher als bei Tag Quelle: IRTAD (1998) International Traffic and Accident Database

31 Linsentrübung bei Menschen unterschiedlichen Alters Trübung A B C D E F G H I Alter 6 Monate 8 Jahre 12 Jahre 25 Jahre 47 Jahre 60 Jahre 70 Jahre 80 Jahre > 80 Jahre Quelle: HELLA KGaA

32 Nachtfahrassistent Funktion Sichtfeld mit Abblendlicht Sichtfeld mit Night Vision Quelle: Daimler AG

33 Halogen Lichttechnologie Xenon vs. Halogen 33 März 2009 // FJ Kalze HELLA KGaA

34 Xenon Lichttechnologie Xenon vs. Halogen 34 März 2009 // FJ Kalze HELLA KGaA

35 Kurvenlichtsysteme Vorteile Dynamisches Kurvenlicht Abblendlicht dynamisches Kurvenlicht

36 Abbiegelicht Kurvenlichtsysteme Vorteile Abblendlicht zusätzliches Abbiegelicht rechts zusätzliches Abbiegelicht links

37 Gibt es noch nicht: Türwarner Text Text Quelle: DEKRA Verkehrssicherheitsreport 2011

38 Aufgaben für die Zukunft Verbesserung der passiven Systeme Fensterairbag für Radfahrer Anhebung der Grenzwerte Vermehrter Einsatz von Notbremsassistenten Türwarner Car 2 X Communication

39 Passive Sicherheit des Fahrrades Radfahrer haben keinen Airbag Warum nicht? Wer hat genügend Phantasie, Fahrräder sicherer zu machen?

40 Aufblasbarer Fahrradhelm Quelle:

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011

Symposium. Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin. Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 Symposium Lisa Falkenberg Diplom-Psychologin Reinhardsbrunn, 16. Juni 2011 1 Agenda - Vision Zero: Konzept eines Ziels - Wichtige Fahrerassistenzsysteme - wie funktionieren sie? 2 3 4 Vision Zero - Inhalte

Mehr

Reifenworkshop Neue EU Verordnungen zur Performance von Pkw Reifen sowie Anmerkungen zu Vision Zero

Reifenworkshop Neue EU Verordnungen zur Performance von Pkw Reifen sowie Anmerkungen zu Vision Zero Reifenworkshop Neue EU Verordnungen zur sowie Anmerkungen zu Vision Zero Welf Stankowitz, Referatsleiter Fahrzeugtechnik 14. Juli 2009 Vision Zero- Entwicklung der Zahl der im Straßenverkehr Getöteten

Mehr

Fahrerassistenzsysteme. Fahrer-Assistenz-Systeme Konsequenzen für die polizeiliche Verkehrskontrolle. Welf Stankowitz Referatsleiter Fahrzeugtechnik

Fahrerassistenzsysteme. Fahrer-Assistenz-Systeme Konsequenzen für die polizeiliche Verkehrskontrolle. Welf Stankowitz Referatsleiter Fahrzeugtechnik Fahrerassistenzsysteme Fahrer-Assistenz-Systeme Konsequenzen für die polizeiliche Verkehrskontrolle Welf Stankowitz Referatsleiter Fahrzeugtechnik Düsseldorf 19.11.2012 1 Agenda Vision Zero: Die Sicherheitsstrategie

Mehr

Die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der europäischen Verkehrspolitik und des Verbraucherschutzes

Die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der europäischen Verkehrspolitik und des Verbraucherschutzes ÖAMTC-Expertenforum am 30. November 2011 "Fahrer-Assistenzsysteme - Gegenwart und Zukunft Fahrzeug-Sicherheitstechnik bereits ausgereizt?" Die Entwicklung der Fahrerassistenzsysteme aus Sicht der europäischen

Mehr

Radfahrer/Pkw-Unfälle

Radfahrer/Pkw-Unfälle Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Presseveranstaltung Münster, 29. September 2015 2 Radfahrer/Pkw-Unfälle Getötete im Straßenverkehr nach Art der Verkehrsteilnahme 60 50

Mehr

Vision Zero Treuenbrietzen

Vision Zero Treuenbrietzen Vision Zero Treuenbrietzen Ergebnisse 1. Projektphase: Hintergründe und Auswertung Unfallstatistik Ausschuss für Stadt- und Ortsteilentwicklung, Treuenbrietzen, 25. Januar 2016 Seite 1 Gesundheit Mobilität

Mehr

Technikbewertung: Vom Radhelm zur Pkw-Notbremse

Technikbewertung: Vom Radhelm zur Pkw-Notbremse Technikbewertung: Vom Radhelm zur Pkw-Notbremse Dr.-Ing. Matthias Kühn Unfallforschung der Versicherer (UDV) Symposium Mehr Radverkehr aber sicher Berlin, 21. September 2016 Technikbewertung: Vom Radhelm

Mehr

Fahrerassistenzsysteme

Fahrerassistenzsysteme Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Fahrerassistenzsysteme Notbremssysteme Unfallforschung der Versicherer 11. Februar 2008 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.

Mehr

Auffahrunfall Das unterschätzte Risiko

Auffahrunfall Das unterschätzte Risiko Auffahrunfall Das unterschätzte Risiko Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Darmstadt, 6.12.2010 2 Relevanz Unfallgeschehen (destatis 2008) Jeder 7. Unfall mit

Mehr

Berichte der ADAC Unfallforschung. Januar Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger

Berichte der ADAC Unfallforschung. Januar Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger 20.01.1040 - IN 28863 STAND 12-2016 ADAC Unfallforschung Berichte der ADAC Unfallforschung Januar 2017 Verfasser: Dipl. Ing. Thomas Unger Status Quo Lkw Sicherheit Wie wirkt die gesetzliche Einführung

Mehr

Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013

Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013 Assistenzsysteme für ältere Fahrer? Prof. Dr. Mark Vollrath, 18.April 2013 Sind Assistenzsysteme etwas für Ältere Fahrer? Welche Assistenzsysteme brauchen Ältere? Wie fahren Ältere? Entlastung, Unterstützung

Mehr

Testverfahren für Fahrerassistenzsysteme

Testverfahren für Fahrerassistenzsysteme Testverfahren für Fahrerassistenzsysteme ADAC Verkehrsforum 2016 Dipl. Ing. (FH) Jonas Kremer Dipl. Ing. (FH) Andreas Rigling 10.10.2016 www.adac.de ADAC Technik Zentrum Zentrales Testhaus der europäischen

Mehr

Unfälle vermeiden Menschen schützen!

Unfälle vermeiden Menschen schützen! Unfälle vermeiden Menschen schützen! Fahrerassistenzsysteme in Nutzfahrzeugen VORWORT Liebe Leserinnen, liebe Leser, unsere Vision für die Zukunft heißt Vision Zero: Keiner kommt um. Alle kommen an. Daher

Mehr

Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme

Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme Wie Assistenzsysteme nachweislich zur Unfallvermeidung beitragen eine empirische Bestandsaufnahme Dr. Uwe Petersen Aktive Sicherheit, Entwicklung Mercedes-Benz 1959 Knautschzone Sicherheit aus Tradition

Mehr

Euro NCAP: Fünf-Sterne-Auszeichnung für die Mercedes-Benz E-Klasse

Euro NCAP: Fünf-Sterne-Auszeichnung für die Mercedes-Benz E-Klasse Euro NCAP: Fünf-Sterne-Auszeichnung für die Mercedes-Benz E-Klasse Höchste Sicherheit in dieser Fahrzeugklasse Crashtests nach europäischem NCAP-Verfahren bestanden Kompatibilität: Konstruktiver Partnerschutz

Mehr

Einfluss der Reifenqualität auf das reale Unfallgeschehen

Einfluss der Reifenqualität auf das reale Unfallgeschehen Einfluss der Reifenqualität auf das reale Unfallgeschehen Motivation für die Untersuchung: Bedeutung von Unfallanalyse und Crash-Test Als Mitglied im DVR stellt für die DEKRA Automobil GmbH die Umsetzung

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland: Mensch und Technik. Deutsche Verkehrswacht e.v. German Road Safety Association

Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland: Mensch und Technik. Deutsche Verkehrswacht e.v. German Road Safety Association Verkehrssicherheitsarbeit in Deutschland: Mensch und Technik Deutsche Verkehrswacht e.v. German Road Safety Association Inhalt Straßenverkehr in Deutschland Unfallstatistik Erfolgsfaktoren FAS bei Pkw

Mehr

Güterverkehrsunfälle - Eine empirische Kleinstudie. KA COTADIMOS & KA IN NITSCHE PP DORTMUND

Güterverkehrsunfälle - Eine empirische Kleinstudie. KA COTADIMOS & KA IN NITSCHE PP DORTMUND Güterverkehrsunfälle - Eine empirische Kleinstudie. KA COTADIMOS & KA IN NITSCHE PP DORTMUND Gliederung Begriffsbestimmungen Güterverkehrsunfallstatistik Stand der Forschung Rechtliche Rahmung Akteure

Mehr

Polizeiliche Verkehrsunfallbilanz Sachsen-Anhalt 2016

Polizeiliche Verkehrsunfallbilanz Sachsen-Anhalt 2016 Polizeiliche Verkehrsunfallbilanz Sachsen-Anhalt 2016 2 Langzeitentwicklung: Jahre 2007 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Trend zum Vorjahr Verkehrsunfälle gesamt 81.824 76.374 76.455 76.085 73.076 74.376

Mehr

Analyse von Busunfällen

Analyse von Busunfällen Analyse von Busunfällen Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Pressegespräch Bonn, 16.12.1011 2 Analyse von Bus-Unfällen Fragen Wenn wir von Bus-Unfällen erfahren, haben wir

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr Unfallzahlen 2010 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr Unfallzahlen 2010 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2010 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2010. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

6. Sachverständigentag

6. Sachverständigentag 6. Sachverständigentag Mobilität der Zukunft sicher und geprüft Fahrerassistenzsysteme in der Fahrerlaubnisprüfung Dipl.-Ing. Marcellus Kaup Leiter der Technischen Prüfstelle für den Kraftfahrzeugverkehr

Mehr

Schwere Unfälle mit schweren Lkw

Schwere Unfälle mit schweren Lkw Schwere Unfälle mit schweren Lkw Siegfried Brockmann Unfallforschung der Versicherer Pressekonferenz der Unfallforschung der Versicherer Münster, 26. Oktober 2017 Überblick 2 Sonderauswertung Amtliche

Mehr

Aktiver Fußgängerschutz:

Aktiver Fußgängerschutz: Aktiver Fußgängerschutz: Notbremsassistenzsysteme zur Verhinderung von Fußgängerunfällen Andre Seeck Leiter der Abteilung Fahrzeugtechnik Patrick Seiniger Jost Gail Referat Aktive Fahrzeugsicherheit, Emissionen,

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/4315 21. Wahlperiode 10.05.16 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.16 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 21/8142 21. Wahlperiode 07.03.17 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 27.02.17 und Antwort des Senats Betr.: Unfallstatistik

Mehr

Aktiver Fußgängerschutz:

Aktiver Fußgängerschutz: Bundesanstalt für Straßenwesen Aktiver Fußgängerschutz: Notbremsassistenzsysteme zur Verhinderung von Fußgängerunfällen Andre Seeck Leiter der Abteilung Fahrzeugtechnik Patrick Seiniger Jost Gail Referat,

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich 1 Verkehrsunfallentwicklung 2015

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich 1 Verkehrsunfallentwicklung 2015 Verkehrsunfallentwicklung 215 1 Verkehrsunfallentwicklung 215 1. Verkehrsunfälle - Verkehrsunfälle gesamt 18 16 14 5453 1397 5728 129 534 1363 5443 1525 5916 1573 6 5 12 4 1 3 8 6 655 682 69 671 579 2

Mehr

Abbiegeassistenz für Lkw Unfallsituation, Grundlagen und Anforderungen

Abbiegeassistenz für Lkw Unfallsituation, Grundlagen und Anforderungen Abbiegeassistenz für Lkw Unfallsituation, Grundlagen und Anforderungen Dr. Patrick Seiniger Referat Aktive Fahrzeugsicherheit und Fahrerassistenz Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) Bundesanstalt für

Mehr

Anforderungen an die passive und aktive Fahrzeugsicherheit

Anforderungen an die passive und aktive Fahrzeugsicherheit Anforderungen an die passive und aktive Fahrzeugsicherheit Symposium Mehr Radverkehr aber sicher! Berlin, 21. September 2016 Marcus Wisch, Oliver Zander Referat Passive Fahrzeugsicherheit, Biomechanik

Mehr

Sicherheitsbewertung Marcus Preis

Sicherheitsbewertung Marcus Preis Sicherheitsbewertung Marcus Preis Um eine Sicherheitsbewertung bei der kommenden Marcus Preis Verleihung im Jahr 2016 umzusetzen, wurde vorab ein mögliches Bewertungskonzept erarbeitet. Bei dem durchgeführten

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage 10. Mai 2016 Schriftliche Kleine Anfrage des Abgeordneten Martin Bill (GRÜNE) vom 03.05.2016 und Antwort des Senats - Drucksache 21/4315 - Betr.: Unfallstatistik Radverkehr Mit der Drs. 21/721 wurde die

Mehr

Statistisches Hintergrundmaterial. zur Kampagne für Fahrer-Assistenz-Systeme in Lkw und Reisebussen

Statistisches Hintergrundmaterial. zur Kampagne für Fahrer-Assistenz-Systeme in Lkw und Reisebussen Statistisches Hintergrundmaterial zur Kampagne für Fahrer-Assistenz-Systeme in Lkw und Reisebussen Obwohl die Verkehrsdichte und das Transportaufkommen erheblich zugenommen haben, ist in den letzten 15

Mehr

Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale

Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale Auto-Medienportal.Net: 20.06.2016 Mercedes-Trucks: Der Lkw wird zur rollenden Datenzentrale Von Walther Wuttke Fußgänger und Radfahrer leben gefährlich, und das vor allem im Stadtverkehr. Die beiden Gruppen

Mehr

Unfallzahlen auf Rekordniveau auch Unfälle mit ungeschützten Verkehrsteilnehmern?

Unfallzahlen auf Rekordniveau auch Unfälle mit ungeschützten Verkehrsteilnehmern? Unfallzahlen auf Rekordniveau auch Unfälle mit ungeschützten Verkehrsteilnehmern? ^ SVLuma - Fotolia.com istockphoto.com / Sean Locke Verunglückte Fußgänger und Fahrradbenutzer im Straßenverkehr 100000

Mehr

Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr Wenn Autos sprechen könnten Beiträge der Telematik für mehr Sicherheit im Straßenverkehr DVR Presseseminar Verkehrsraum Zukunft Rodgau, 8. November 2012 Wenn Autos sprechen könnten dann wäre das interessant,

Mehr

Initiative Sicherer Arbeitsweg

Initiative Sicherer Arbeitsweg demnächst ganz sicher unterwegs in der Region 1 Vorstellung Initiative Wer ist die Initiative? Über 30 Unternehmen und Institutionen aus der Metropolregion Rhein-Neckar haben sich in der Initiative "Sicherer

Mehr

Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Verkehrslagebild 2014

Verkehrslagebild 2014 Verkehrslagebild 2011 in Krefeld Verkehrslagebild 2014 1 Verkehrslagebild 2014 in Krefeld 2 7891 8057 Verkehrsunfallentwicklung 7672 7903 931 959 946 786 813 4 741 877 799 4 5 4 9 2011 2012 2013 2014 Verkehrsunfälle

Mehr

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining

Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment. Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Kein Getöteter im LKW? Technikbasierte Zukunftsvisionen im Schwerlastsegment Steffen Oppel Instruktoren-Börse / Volvo Trucks Fahrertraining Gestern Heute - Morgen Kernwert Sicherheit Sicherheit ist und

Mehr

Vorläufige Verkehrsunfallbilanz für das Jahr 2015

Vorläufige Verkehrsunfallbilanz für das Jahr 2015 Langzeitentwicklung: Jahre 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Trend zum Vorjahr Verkehrsunfälle gesamt 82.324 81.824 79.072 79.977 83.895 76.374 76.455 76.085 73.076 74.376 +1.300 (+1,8

Mehr

Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Elmar Frickenstein Bereichsleiter Elektrik/Elektronik und Fahrerlebnisplatz VdM Symposium,

Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Elmar Frickenstein Bereichsleiter Elektrik/Elektronik und Fahrerlebnisplatz VdM Symposium, Telematik im Dienste der Verkehrssicherheit. Bereichsleiter VdM Symposium, 29.04.2011 Beginn der Entwicklung um 1970. Die Entwicklung der Sicherheitstechnik in Fahrzeugen wurde Ende der 60er Jahre intensiviert.

Mehr

Begrüßungsrede Dr. Walter Eichendorf DVR-Kolloquium Vision Zero in der Praxis am 7. Dezember ((Chart 1, Titel des Kolloquiums))

Begrüßungsrede Dr. Walter Eichendorf DVR-Kolloquium Vision Zero in der Praxis am 7. Dezember ((Chart 1, Titel des Kolloquiums)) Begrüßungsrede Dr. Walter Eichendorf DVR-Kolloquium Vision Zero in der Praxis am 7. Dezember 2016 ((Chart 1, Titel des Kolloquiums)) Sehr geehrter Herr Dr. Kloth, sehr geehrter Herr Kraus, liebe Gäste

Mehr

Eltern-Ängste (Rau u. a.1995)

Eltern-Ängste (Rau u. a.1995) Eltern-Ängste (Rau u. a.1995) Verkehrsunfälle Kriminalität Drogen Krankheit andere Unfälle Umweltbelastung 55 % 40 % 26 % 8 % 6 % 6 % Kinderunfall im Straßenverkehr Lkw überrollt drei Kinder auf dem Schulweg

Mehr

Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Paderborn 2014

Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Paderborn 2014 bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Paderborn 2014 Pressekonferenz am 09. Februar 2015, 13:00 Uhr Polizeidienststelle Riemekestraße 60-62, 33102 Paderborn

Mehr

Ältere im Straßenverkehr

Ältere im Straßenverkehr Ältere im Straßenverkehr Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Fachtagung Sicher unterwegs in Brandenburg Oranienburg, 20.04.2015 2 Bevölkerungsentwicklung bis 2060 100% Anteil

Mehr

Moped 15 Wusstest Du, dass

Moped 15 Wusstest Du, dass Moped 15 Facts Wusstest Du, dass Moped-Lenker im Vergleich zu Pkw-Lenkern das 10-fache Unfallrisiko besitzen. Mopeds damit das gefährlichste Verkehrsmittel darstellen. 80 Prozent aller Verunglückten im

Mehr

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo}

M{ZD{ CX-3. zoo}-zoo} zoo} zoo}-zoo} M{ZD{ CX-3 zoo} zoo}-zoo} zoo}-zoo} 2 3 6 1 7 5 8 3 4 2 4 5 SICHERHEIT - NICHT NUR EIN GEFÜHL Jedes Mazda Fahrzeug verfügt über eine Reihe von intelligenten, innovativen Technologien, die entwickelt wurden,

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 13. Juli 2006 Pressekonferenz Unfallgeschehen im Straßenverkehr 2005 am 13. Juli 2006 in Berlin Statement von Präsident Johann Hahlen Es gilt das gesprochene Wort 1.

Mehr

Schlussfolgerungen und Empfehlungen aus der Verkehrsunfallstatistik

Schlussfolgerungen und Empfehlungen aus der Verkehrsunfallstatistik Schlussfolgerungen und Empfehlungen aus der Verkehrsunfallstatistik Ein Beitrag für unfallpräventive Maßnahmen im Rahmen der nationalen Kampagne der DGUV Sicher Fahren und Transportieren 2010 / 2011 Seminar

Mehr

Notwendige Änderungen für mehr Sicherheit! Dr. Armin Kaltenegger Wien

Notwendige Änderungen für mehr Sicherheit! Dr. Armin Kaltenegger Wien Notwendige Änderungen für mehr Sicherheit! Dr. Armin Kaltenegger 27.4.2017 Wien Problembereiche & Wege zur Lösung Problembereiche Abbiegen an Kreuzungen Dooring Rad fahrende Kinder E-Bike Sonstiges Lösungsebenen

Mehr

Auf dem Weg zum automatisierten Fahren

Auf dem Weg zum automatisierten Fahren Auf dem Weg zum automatisierten Fahren Robustheitsanalyse der Steuergerätesoftware durch die Simulation systematisch variierter Verkehrsszenarien Steffen Wittel, Daniel Ulmer und Oliver Bühler Embedded

Mehr

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr:

I. Überblick über Kinderunfälle im Straßenverkehr 2011. Unfallzahlen 2011 sowie die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr: 1 unfälle im Straßenverkehr im Jahr 2011 Der folgende Überblick informiert über die Eckdaten des Statistischen Bundesamt zum Thema unfälle im Straßenverkehr 2011. Als gelten alle Mädchen und Jungen unter

Mehr

Erfahrungen mit dem Schulungsprogramm

Erfahrungen mit dem Schulungsprogramm Erfahrungen mit dem Schulungsprogramm 09. bis 12. Juli Ortsverkehrswacht Forst (Lausitz) e.v. Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) gehört zu den ältesten (seit 1924) und größten Bürgerinitiativen. Sie arbeitet

Mehr

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR

Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Die Vision Zero und die 14 TOP-Maßnahmen des DVR Christian Kellner Deutscher Verkehrssicherheitsrat Konferenz zum Verkehrssicherheitsprogramm Brandenburg, Potsdam, 07. März 2013 Übergeordnete Strategie

Mehr

Auch am Tag gut sichtbar: gelbe Westen mit Reflektorstreifen

Auch am Tag gut sichtbar: gelbe Westen mit Reflektorstreifen Auch am Tag gut sichtbar: gelbe Westen mit Reflektorstreifen Fußgänger, Fahrradfahrer und Fahrer motorisierter Zweiräder sind im Straßenverkehr besonders gefährdet. Jedes Jahr sterben mehr als 1.600 dieser

Mehr

Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr. Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart

Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr. Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart Intelligente Systeme in Nutzfahr-zeugen zur Vermeidung von Unfällen im Strassenverkehr Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Pflug Daimler AG, Stuttgart Auswertung der Statistiken für Lkw > 10t zeigt die Dominanz

Mehr

Verkehrsklima in Deutschland 2010: 10 Fragen zur Verkehrssicherheit

Verkehrsklima in Deutschland 2010: 10 Fragen zur Verkehrssicherheit Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 29 Unfallforschung kompakt Verkehrsklima in Deutschland 2010: 10 Fragen zur Verkehrssicherheit Impressum Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Unfälle mit Fußgängern

Unfälle mit Fußgängern Unfälle mit Fußgängern Auswertungen der ADAC Unfallforschung Thomas Unger, Passive Sicherheit, Unfallforschung (FCT) ADAC Technik Zentrum ADAC Unfallforschung ADAC Technik Zentrum Testzentrum der Europäischen

Mehr

Jung und Alt am Steuer Ergebnisse der Studie SARTRE 4. Dipl.-Psych. Ariane v. Below

Jung und Alt am Steuer Ergebnisse der Studie SARTRE 4. Dipl.-Psych. Ariane v. Below Jung und Alt am Steuer Ergebnisse der Studie SARTRE 4 Dipl.-Psych. Ariane v. Below Agenda o Einleitung o Methodik und S0chprobe o Wahrnehmung von Verkehrssicherheit o Geschwindigkeit o Einfluss durch Alkohol

Mehr

Tödliche Verkehrsunfälle in der Schweiz

Tödliche Verkehrsunfälle in der Schweiz Tödliche Verkehrsunfälle in der Schweiz Tagessymposium GMTTB, 7.12.2012, Konstanz Steffen Niemann, wiss. Mitarbeiter s.niemann@bfu.ch www.bfu.ch Tödliche Verkehrsunfälle Schweiz, Steffen Niemann 7. Dezember

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 23. Unfallforschung kompakt. Intelligente Fahrzeugbewertung zum Fußgängerschutz

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 23. Unfallforschung kompakt. Intelligente Fahrzeugbewertung zum Fußgängerschutz Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Nr. 23 Unfallforschung kompakt Intelligente Fahrzeugbewertung zum Fußgängerschutz Impressum Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V5_COVERS.indd /04/ :52:52

M{ZD{ CX _16R1_CX3_V5_COVERS.indd /04/ :52:52 M{ZD{ CX-3 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 1 1 2 2 3 5 2 4 3 16 17 SKYACTIV TECHNOLOGY 18 19 6 1 7 5 2 4 3 8 20 21 DER SICHERSTE ORT AUF DER STRASSE Jeder von uns gefertigte Mazda enthält eine Reihe intelligenter

Mehr

Verkehrsunfall mit dem Zweirad Schlechte Karten!?

Verkehrsunfall mit dem Zweirad Schlechte Karten!? Verkehrsunfall mit dem Zweirad Schlechte Karten!? Seit 1999 beschäftigt sich die Verkehrsunfallforschung mit der Dokumentation und Auswertung von Verkehrsunfällen mit Personenschäden im Großraum Dresden.

Mehr

FAHRZEUGSICHERHEIT 2.0 - VON DER ENTSTEHUNG EINES UNFALLS BIS ZUR RETTUNG. 06.07.2013 KLAUS KOMPASS BMW GROUP LEITER FAHRZEUGSICHERHEIT

FAHRZEUGSICHERHEIT 2.0 - VON DER ENTSTEHUNG EINES UNFALLS BIS ZUR RETTUNG. 06.07.2013 KLAUS KOMPASS BMW GROUP LEITER FAHRZEUGSICHERHEIT FAHRZEUGSICHERHEIT 2.0 - VON DER ENTSTEHUNG EINES UNFALLS BIS ZUR RETTUNG. 06.07.2013 KLAUS KOMPASS BMW GROUP LEITER FAHRZEUGSICHERHEIT 50 JAHRE FAHRZEUGSICHERHEIT. GESAMTHAFTE BETRACHTUNG. normale Fahrt

Mehr

Werner Bossert, VORSTANDSMITGLIED DER STIFTUNG. PSD L(I)EBENSWERT MIT SEINEM ENKELKIND Lukas

Werner Bossert, VORSTANDSMITGLIED DER STIFTUNG. PSD L(I)EBENSWERT MIT SEINEM ENKELKIND Lukas Werner Bossert, VORSTANDSMITGLIED DER STIFTUNG PSD L(I)EBENSWERT MIT SEINEM ENKELKIND Lukas RADFAHREN GESUND UND MOBIL Nicht ohne Grund zählt Radfahren zu den schönsten Freizeitvergnügen: Wer Rad fährt,

Mehr

Berliner Erklärung zur Fahrzeugsicherheit

Berliner Erklärung zur Fahrzeugsicherheit Berliner Erklärung zur Fahrzeugsicherheit Prof. Dr. rer. nat. Volker Schindler, Technische Universität Berlin Im Namen der VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik (VDI-FVT) und dem Programmausschuss

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 12. Juli 2016 Pressekonferenz Unfallentwicklung auf deutschen Straßen 2015 am 12. Juli 2016 in Berlin Statement von Präsident Dieter Sarreither Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Damen

Mehr

Verbesserung der Sicherheit des Betriebsdienstpersonals in AkD

Verbesserung der Sicherheit des Betriebsdienstpersonals in AkD Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen Verbesserung der Sicherheit des Betriebsdienstpersonals in Arbeitsstellen t kürzerer Dauer auf Bundesautobahnen Dipl.-Ing. Sven B. Riffel Karlsruhe, 22.01.2008

Mehr

Abbiegeunfälle gibt es den "Toten Winkel" noch? ADFC FA Radverkehr

Abbiegeunfälle gibt es den Toten Winkel noch? ADFC FA Radverkehr Abbiegeunfälle gibt es den "Toten Winkel" noch? ADFC FA Radverkehr 01.03.2015 - Würzburg ADFC Berlin e.v. 1 22.06.2011 Bilanz Verkehrstote Berlin Insges. 241 Verkehrstote in Berlin 2008 bis 2012 118 Fuß,

Mehr

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34

M{ZD{ CX-3 z } _15R1_CX3_V2_COVERS.indd /05/ :48:34 M{ZD{ CX-3 z } 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 1 2 3 5 2 4 3 18 19 SKYACTIV TECHNOLOGY 20 21 6 1 7 5 2 4 3 8 22 23 OHNE SICHERHEIT IST ALLES NICHTS Jeder neue Mazda wird mit intelligenten Technologien

Mehr

Schwerstverletzungen im Straßenverkehr Begriffe, Inzidenz, Analysen

Schwerstverletzungen im Straßenverkehr Begriffe, Inzidenz, Analysen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Schwerstverletzungen im Straßenverkehr Begriffe, Inzidenz, Analysen 7. Dezember 2012 GMTTB-Symposium Verkehrsunfälle in Deutschland Trendumkehr

Mehr

Anforderungen an eine Verkehrssicherheitsarbeit der Zukunft aus Sicht der Unfallforschung

Anforderungen an eine Verkehrssicherheitsarbeit der Zukunft aus Sicht der Unfallforschung Anforderungen an eine Verkehrssicherheitsarbeit der Zukunft aus Sicht der Unfallforschung Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) Fachtagung - Das Verkehrssicherheitsprogramm NRW

Mehr

Initiative Sicherer Arbeitsweg

Initiative Sicherer Arbeitsweg demnächst ganz sicher unterwegs in der Region 1 Vorstellung Initiative Wer ist die Initiative? Über 30 Unternehmen und Institutionen aus der Metropolregion Rhein-Neckar haben sich in der Initiative "Sicherer

Mehr

Verkehrslagebild Stadt Salzgitter

Verkehrslagebild Stadt Salzgitter Verkehrslagebild Stadt Salzgitter Stadt Salzgitter Unfälle gesamt 3000 2566 2654 26 2655 202 203 204 2768 2500 2000 500 000 500 0 20 205 Stadt Salzgitter Unfälle mit Personenschaden 408 357 35 347 305

Mehr

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug

Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Sinnvolle Technik, Zubehör und Ausstattungsmerkmale für ein sicheres Kraftfahrzeug Dr.-Ing. Oliver Brockmann ob@brockmann-gruppe.de Neuwied, 28.10.2010 Einführung Inhaltsübersicht» Fahrzeugsicherheit im

Mehr

Mobilität im Alter. 20. Oktober 2016 Prof. Dr. Wolf Mutschler, Vorsitzender des ADAC ÄrzteCollegiums

Mobilität im Alter. 20. Oktober 2016 Prof. Dr. Wolf Mutschler, Vorsitzender des ADAC ÄrzteCollegiums Mobilität im Alter 20. Oktober 2016 Prof. Dr. Wolf Mutschler, Vorsitzender des ADAC ÄrzteCollegiums 17,1 Mio Senioren in Deutschland 2015 = 21% der Bevölkerung ~ 12 Mio haben eine Pkw-Fahrerlaubnis Quelle:

Mehr

31. Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs- Ordnung

31. Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs- Ordnung Bundesrat Drucksache 247/08 14.04.08 Verordnung des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Vk - In 31. Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs- Ordnung A. Zielsetzung Die

Mehr

Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR INNERES, DIGITALISIERUNG UND MIGRATION PRESSESTELLE

Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR INNERES, DIGITALISIERUNG UND MIGRATION PRESSESTELLE Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR INNERES, DIGITALISIERUNG UND MIGRATION PRESSESTELLE PRESSEMITTEILUNG 2. März 2017 Verkehrsunfallbilanz 2016: Historischer Tiefstand bei den tödlich verunglückten Personen

Mehr

Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, 16. November 2016

Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, 16. November 2016 Bundesrat Drucksache 676/16 16.11.16 Antrag des Landes Niedersachsen Entschließung des Bundesrates für eine Modernisierung und Erweiterung der EU-Regelungen für Notbremsassistenten und Abstandswarner in

Mehr

Entwicklung eines Werkzeugs zur Effizienzbewertung aktiver Sicherheitssysteme

Entwicklung eines Werkzeugs zur Effizienzbewertung aktiver Sicherheitssysteme rateeffect Entwicklung eines Werkzeugs zur Effizienzbewertung aktiver Sicherheitssysteme Andreas Jungbluth, Dr. Anja Kohsiek, Jörn Marten Wille, Dr. Michael Zatloukal Volkswagen, Fahrerassistenz und integrierte

Mehr

Sicherheit im Straßenverkehr Bilanz und Ausblick. Mastertitelformat bearbeiten. Master-Untertitelformat bearbeiten

Sicherheit im Straßenverkehr Bilanz und Ausblick. Mastertitelformat bearbeiten. Master-Untertitelformat bearbeiten Sicherheit im Straßenverkehr 2008 Mastertitelformat bearbeiten Bilanz und Ausblick Master-Untertitelformat bearbeiten 1 Ablauf eines schweren Motorradunfalls Geschwindigkeit des Motorrads 120 km/h -----------

Mehr

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS

Fahrerassistenzsysteme am Motorrad am Beispiel ABS Aktive Sicherheit durch 11./12. März 2004 systeme am Motorrad am Beispiel ABS Sind systeme am Motorrad sinnvoll? Potentielle Problembereiche -Übertragbarkeit von Systemen vom Pkw auf das Motorrad nur unter

Mehr

Ein Blick in die Zukunft Schwerpunkte zukünftiger Verkehrssicherheitsarbeit

Ein Blick in die Zukunft Schwerpunkte zukünftiger Verkehrssicherheitsarbeit Ein Blick in die Zukunft Schwerpunkte zukünftiger Verkehrssicherheitsarbeit TU Dresden, Verkehrspsychologie 1 Trotz der erreichten Verbesserungen bleiben Straßenverkehrsunfälle ein großes gesellschaftliches

Mehr

SICHERHEIT IM STRASSENVERKEHR 2016 BILANZ UND AUSBLICK

SICHERHEIT IM STRASSENVERKEHR 2016 BILANZ UND AUSBLICK Foto: Sabine Hürdler/fotolia.com BILANZ UND AUSBLICK 02. März 2017 Verkehrssicherheit 2016 Verkehrsunfall-Bilanz: Unfälle gesamt: (vorläufige Daten) 68.404 + 1.207 2015 2016 Personenschadensunfälle: 7.898

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 59

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 59 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 59 Mai 1995 JÜRGEN GRANDEL / CARL-FRIEDRICH MÜLLER: UNTERSUCHUNG ZUM UNFALLGESCHEHEN MIT FAHRRÄ DERN Radfahrerunfälle meistens an Kreuzungen und Einmündungen 60% der Lkw-/Fahrrad-Unfälle

Mehr

Verletzungssituation bei rechtsabbiegenden Lastkraftwagen

Verletzungssituation bei rechtsabbiegenden Lastkraftwagen Verletzungssituation bei rechtsabbiegenden Lastkraftwagen Eine Bilanz aus Sicht der Erhebungen am Unfallort GIDAS und Wirksamkeit eines erweiterten Sichtfeldes Slide 28. April 2 2017 GMTTB Konferenz Konstanz

Mehr

Neue Mobilität - alte Gefahr? Ältere Menschen als Fußgänger und Radfahrer

Neue Mobilität - alte Gefahr? Ältere Menschen als Fußgänger und Radfahrer Neue Mobilität - alte Gefahr? Ältere Menschen als Fußgänger und Radfahrer Siegfried Brockmann Leiter Unfallforschung der Versicherer (UDV) LVW-Fachtagung 2015 Ungeschützte Verkehrsteilnehmer Rostock, 29.04.2015

Mehr

Ellen Haase, PHKìn Kreispolizeibehörde Gütersloh Münster,

Ellen Haase, PHKìn Kreispolizeibehörde Gütersloh Münster, Unfallfolgen von Kinderunfällen im Straßenverkehr für alle Beteiligten und Auswirkungen auf die Präventionsarbeit Erfahrungen aus der polizeilichen Praxis Ellen Haase, PHKìn Kreispolizeibehörde Gütersloh

Mehr

Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010

Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010 Sicherheit im Straßenverkehr Unfalllage 2010 Mastertitelformat bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten 1 Verkehrssicherheit 2010 Verkehrsunfall-Bilanz 2010: Unfälle gesamt: 64.375 [+ 812] davon 11,2

Mehr

Gut leben mit Verkehrssicherheit Eine Illustration anlässlich der Sachs-Veranstaltung am 7. Juli 2007

Gut leben mit Verkehrssicherheit Eine Illustration anlässlich der Sachs-Veranstaltung am 7. Juli 2007 Gut leben mit Verkehrssicherheit Eine Illustration anlässlich der Sachs-Veranstaltung am 7. Juli 2007 Prof. Dr. Günter Sabow Vorsitzender des Vorstandes IVU Institut für Verkehr und Umwelt Zur Diskussion:

Mehr

lyondellbasell.com Sicherheit bei Schulbeginn

lyondellbasell.com Sicherheit bei Schulbeginn Sicherheit bei Schulbeginn Sicherheit bei Schulbeginn Wenn der Sommer zu Ende geht, beginnt die Schule wieder. Wie Kinder sicher zur Schule kommen Auf Sicherheit im Straßenverkehr achten Einen sicheren

Mehr

ICH. und die Anderen

ICH. und die Anderen ICH und die Anderen ICH und die Anderen Wenn es zwischen Auto und Rad auf Baden-Württembergs Straßen kracht, sind hierfür in 63 Prozent der Fälle die Autofahrer verantwortlich. Das sind die häufigsten

Mehr

Motorradunfälle in Deutschland Ursachen, Maßnahmen und ihre Wirkung

Motorradunfälle in Deutschland Ursachen, Maßnahmen und ihre Wirkung Motorradunfälle in Deutschland Ursachen, Maßnahmen und ihre Wirkung Dr.-Ing. Matthias Kühn Leiter Fahrzeugsicherheit, Unfallforschung der Versicherer (UDV) Münster, 28.06.2016 2 3 Das erste Wochenende

Mehr

Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt

Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt Vorläufige polizeiliche Verkehrsunfallstatistik Sachsen-Anhalt Schwerpunkte des Verkehrsunfallgeschehens Presseinformation Januar Dezember 2013 Technisches Polizeiamt Sachsen-Anhalt Dezernat Verkehrsprävention

Mehr

Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Paderborn 2015

Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Paderborn 2015 Verkehrsunfallentwicklung im Kreis Paderborn 2015 Pressekonferenz am 15. Februar 2016, 12:00 Uhr, Raum 302 Polizeidienststelle Riemekestraße 60-62, 33102 Paderborn Podium Landrat Manfred Müller Polizeioberrat

Mehr

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen

Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Zulassung von Fahrerassistenzsystemen Lam-Huong Vo Betreuer: Christian Funk, Heiko Schepperle Ausgewählte technische, rechtliche und ökonomische Aspekte des Entwurfs von Fahrerassistenzsystemen Interdisziplinäres

Mehr

=DKOHQXQG)DNWHQ EHUGDV2PQLEXVJHZHUEHXQGGLH%XVVLFKHUKHLW

=DKOHQXQG)DNWHQ EHUGDV2PQLEXVJHZHUEHXQGGLH%XVVLFKHUKHLW =DKOHQXQG)DNWHQ EHUGDV2PQLEXVJHZHUEHXQGGLH%XVVLFKHUKHLW $EE'DVSULYDWH2PQLEXVJHZHUEH15:LQ=DKOHQ (Geldbeträge in Euro) 9HUJOHLFK ]XP9RUMDKU 3ULYDWH2PQLEXVXQWHUQHKPHQ %HVFKlIWLJWH 2PQLEXVVH 9HUNHKUVOHLVWXQJVDQWHLODPg319PLW%XVVHQ

Mehr

VERKEHRSWACHT INTERN 08/2016 Sonderausgabe Toter Winkel

VERKEHRSWACHT INTERN 08/2016 Sonderausgabe Toter Winkel 08/2016 Liebe Freundinnen und Freunde der Verkehrswacht, Der tote Winkel ist immer wieder Ursache der so genannten Abbiegeunfälle. Gegenüber dem sonstigen Unfallgeschehen ist die Wahrscheinlichkeit eines

Mehr