Vita Veronika Bellone

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vita Veronika Bellone"

Transkript

1 Vita Veronika Bellone Bellone FRANCHISE CONSULTING GmbH Poststrasse 24/ Pf 1355 CH-6300 Zug Tel Mobil Fax <www.bellone-franchise.com> Prof. Veronika Bellone, Geschäftsführerin Bellone Franchise Consulting GmbH, Zug Studium Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste Berlin, Abschluss 1986 mit der Diplomarbeit "Das Franchisesystem als Kooperationsform der vertriebsintensivierenden Marketingpolitik". Berufliche Tätigkeiten Freie Handelsvertreterin für den Verlag Berliner Gazetten. Franchise-Managerin und Werbeleiterin im Franchise-Unternehmen COSY WASCH (Autowaschanlagen, Tankstellen) in Berlin (West) von 1986 bis Jahreswende 1988/89 (seit Jan in der Schweiz wohnhaft). Kundenberaterin in verschiedenen Werbeagenturen in Zürich. Überwiegende Betreuung von Franchise-Kunden, wie z.b. BIOSTHETIQUE und HYPROMAT Gründung einer Firma für Franchise-Beratung. Zum Kundenkreis zählen Unternehmen, die expandieren, umstrukturieren oder diversifizieren wollen sowie Personen, die sich beruflich selbständig machen möchten. Einige Referenzen: MÖVENPICK Marché, VALORA, HILCONA, SPAR, SWISSCOM, SARA LEE, VORWERK, KUONI, MIGROS, WARNER BROTHERS u.v.a.). Von Kooperation mit der SYNCON-Franchiseberatungsgruppe Deutschland/ Österreich. Initiantin der ersten Franchise-Messe in der Schweiz. Seit 2009 Fokussierung der eigenen Franchise-Beratung auf die Themen Expansion und Innovation sowie Profilierung durch Markenaufbau mit dem Geschäftspartner Thomas Matla. Gemeinsame Entwicklung der Greenfranchise-Initiative für den deutschsprachigen Raum. Als Wegbereiterin und Initiantin des Greenfranchising hat sie zusammen mit ihrem Geschäftspartner Thomas Matla im Dezember 2011 in Berlin ein Greenfranchise Lab eröffnet und bietet damit eine Wirkungsstätte für Forschung, Entwicklung, Innovationen, Seite 1

2 Lectures und Workshops. Der von ihnen entwickelte Greenfranchise Award wurde in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Franchise Verband in Berlin 2015 bereits zum dritten Mal im D/A/CH-Raum ausgeschrieben. Seit 1995 ist sie zudem als Professorin an der Hochschule für Wirtschaft in der Nordwestschweiz im Fachbereich Marketing tätig und an der Hochschule Luzern mit Franchising in den Bereichen Entrepreneurship und Dienstleistungsmarketing. Seit 2002 gibt sie Fachberatungen im Rahmen der Live-Chat-Foren im Internetportal Seit 2008 Redaktion der Schweizer Seiten in der Zeitschrift FranchiseErfolge (www.franchise-erfolge.de) Seit 2014 als Expertin im Programm des SwissUpStart Challenge tätig. Coaching von Entrepreneuren in den Bereichen Marketing und Franchising. Publikationen 1995 Franchising als Chance der beruflichen Selbständigkeit, V. Bellone, Zürich, QUINTESSENZ, Verlag DER ORGANISATOR 1996 Schweizerischer Franchise- und Lizenzgeber-Führer, V. Bellone, Rotkreuz, Memorandum Verlag 1997/98 Schweizerischer Franchise- und Lizenzgeber-Führer, V. Bellone, Rotkreuz, Memorandum Verlag 1999 Das Franchise-Handbuch inkl. Franchise- und Lizenzgeber-Führer, V. Bellone, Rotkreuz, Memorandum Verlag 2002 Franchising Königsklasse der Vertriebssysteme, V. Bellone/Co-Autorin mit dem Kapitel Standardisierung von Produkten und Dienstleistungen, Neuwied, Luchterhand Verlag 2003 Gedächtnisschrift für Dr. Walther Skaupy, V. Bellone/ Co-Autorin mit dem Kapitel Der Aufbau einer Marke mittels Franchising, München, Beck Verlag 2005 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, V. Bellone/ Co-Autorin für das Kapitel Marketing, Orell Füssli Verlag Zürich, 2006 und 2007 Franchising Partnerschaft für Wachstum, V. Bellone/ Co-Autorin für das Kapitel Franchising Existenzgründung mit System, Deutscher Franchise Verband 2007 BWL für Bachelor, V. Bellone/ Co-Autorin für das Kapitel Marketing, UTB/Orell Füssli- Verlag Zürich 2008 Jahrbuch Franchising, V. Bellone/ Co-Autorin für das Kapitel Der Einfluss von Trends auf die Franchise-Branche, ZAP Verlag, LexisNexis Deutschland GmbH, Münster 2009 Jahrbuch Franchising, V. Bellone/ Co-Autorin für das Kapitel, Brand-Management im Franchising, Erscheinung ZAP Verlag, LexisNexis Deutschland GmbH, Münster 2010 BWL für Bachelor, 3. überarbeitete Auflage, V. Bellone/ Co-Autorin für das Kapitel Marketing, UTB/Orell Füssli- Verlag Zürich 2010 Praxisbuch Franchising Konzeptaufbau und Markenführung, Veronika Bellone & Thomas Matla, München, mi-wirtschaftsbuch; 2. Auflage Februar 2012, der Verlag Arab Nile Group aus Kairo erwarb die Praxisbuch-Lizenz/ Erscheinung 2013 Seite 2

3 2012 Jahrbuch Franchising, V. Bellone/ Co-Autorin für das Kapitel Greenfranchising nachhaltiger System-Aufbau, Erscheinung Mai im ZAP Verlag, LexisNexis Deutschland GmbH, Münster 2012 Green Franchising, Veronika Bellone & Thomas Matla, München, mi-wirtschaftsbuch 2013 BWL für Bachelor, 5. vollkommen überarbeitete Auflage, Co-Autorin für das Kapitel Marketing, UTB/Orell Füssli- Verlag Zürich, 2013 Jahrbuch Franchising, Co-Autorin für das Kapitel Kultur als vierte Säule im innovativen und nachhaltigen Franchising, Erscheinung Mai im ZAP Verlag, LexisNexis Deutschland GmbH, Münster, Erscheinung Juli : Co-Autor des Fachbuch-Artikels Sieben Thesen zur Zukunft des Franchising (Autoren-Duo Bellone/Matla, in: Jahrbuch Franchising 2014, Deutscher Franchise-Verband e.v., Berlin. Herausgeber des Jahrbuch Franchising 2014: Ruth Dünisch, RA, München. ISBN Wolters Kluwer Deutschland GmbH, Köln. ZAP Diverse Fachartikel/Interviews zum Thema Marketing und Franchising in den Zeitungen/Zeitschriften: Marketing & Kommunikation, Start-up-Magazin, KMU-Magazin, Handelszeitung, Hotel & Gaststätten-Revue, diversen Fachzeitungen etc.. Seite 3

4 Referate / Auszug Dezember 1991 "Die Bedeutung des Partnermarketing im Franchising", Seminar der Schweizerischen Franchise Vereinigung SFV, Zürich September 1992 "Franchise-Export - die überregionalen Rollen von Franchisegeber und Master", Workshop der Schweizerischen Franchise Vereinigung, Zürich Februar 1993 "Franchising - eine einfache Erklärung für ein krisensicheres Konzept!", Internationale Franchise-Kontaktbörse, Zürich November 1993 "Partnermarketing - die professionelle Vermarktung Ihres Franchiseangebotes", ZFU Franchiseseminar, Zürich-Regensdorf September 1995 "Franchising - die zukunftsorientierte Kooperationsform", PROFESSA Fachmesse für Unternehmensführung, Zürich-Regensdorf April 1996 "Die drei Berufe des Franchisegebers", Seminar der FBA FRANCHISE BERATUNG & AUFBAU, Zürich-Oerlikon Juni 1996 "Eine solide Geschäftsidee als Basis Ihres Erfolges", Concepta Congresse International, Zürich Juni 1997 Strategie der Macher, Contact 97, HSG - Veranstaltung, November 1997 Erfolgreich selbständig werden mit Franchising, KMU Zentrum, HTL Chur, HWV Chur Samedan November 1997 "Franchising - was verbirgt sich dahinter", Wirtschaftsförderung Vorarlberg/Österreich Juni 1998 "Franchising, Forum Frauen unternehmen, Zürich September 1998 "Franchising - Multiplikation eines erfolgreichen Geschäftskonzeptes, HKG-Verein, Zürich, September 1998 Welche Chancen birgt der Aufbau eines Franchisesystems, Zentralschweizer Franchise-Tagung, HWV Luzern Oktober 1998 Was Franchising als Karrierestrategie bietet, Unternehmerinnen-Forum, Konstanz Juni 1999 Mittels Franchising beruflich selbstständig werden, 2. Zentralschweizer Franchise-Tagung, HWV Luzern September 2000 Wie Franchising aus Dienstleistungen Markenartikel macht, 3. Zentralschweizer Franchise-Tagung, HWV Luzern, Institut für Betriebs- und Regionalökonomie, Juni 2000 Der Aufbau einer Marke mittels Franchising, Hochschule der Künste Berlin, Februar 2001 Marketing im beruflichen Alltag, Luzern, Verein der Ludotheken Mai 2001 Vernachlässigte Erfolgsfaktoren für KMU, 4. Zentralschweizer Franchise-Tagung, HWV Luzern November 2002 Franchising in Deutschland, Franchisemesse in Mailand, 2003 Franchising als Wachstumsstrategie, Baden, Lions Club 2003 Neue Wege als UnternehmerIn in einem Partnerverbund, BioFach-Messe in Nürnberg Juni 2003 Selektion von Franchisepartnern, ERFA-Tagung des Deutschen Franchise Verbandes in Berlin Juli 2003 und Juni 2004 Gestaltung von Handbüchern und E-Communication in Franchisesystemen, Schule des Franchising vom Deutschen Franchise Institut, Seite 4

5 2005 Marketing in Unternehmen und Non-Profit-Organisationen, Fall Spitex, Fachhochschule für Soziale Arbeit, Brugg Nov. 2006/2007/2008/2009/2010/2011/2012 Franchising woran muss ich denken Betriebsgründungsseminar, Junge Basler Wirtschaftskammer 2006, 2007, 2008 Marketing in Non-Profit-Organisationen, Fachausbildung Seminar in Luzern Sommer 2008 Strategische Planung und Marketing, CAS Management Kurs, Fachhochschule für Wirtschaft Basel, 2008 Marketing by Duft, Referat Efficiency Club, Zürich Mai 2009 "Franchising wie Trends erkannt und genutzt werden können", Franchise- Kongress in Leipzig Juni 2009 Internationalisierung von Franchise- und Lizenzsystemen am Beispiel von Osteuropa, OSEC Business Network Switzerland, in Zürich Juni 2009 Brain-Franchising Marken denken, gestalten und kapitalisieren, Workshop, Deutsches Franchise Institut, Berlin Juni 2009 Mehr Erfolg in der beruflichen Selbstständigkeit durch Kooperationen?, Verband Frauenunternehmen, Hallwilersee 2009 Was Franchisesysteme erfolgreich macht, Dialog-Referat mit Thomas Matla an der SuisseEMEX Zürich (CH) November 2009 Franchise-Talkrunde an der IGEHO in Basel März 2010 Wachstum braucht Profilierung, 1. Hofheimer Businesstag April 2010 Scentmarketing zur Stärkung der Marke, Hochschule der Künste, Zürich Mai und November 2010 Erfolgreich mit Franchising, Intensiv-Kurs des Schweizer Franchise Verbandes Oktober 2010 Das McDonald s, Starbucks & Co Geheimnis, Unternehmertagung Good Days in Basel Januar 2011 Wie aktuelle Trends das Franchising beeinflussen, Karriere-Start-Messe Dresden September 2011 Marketing für KMU, Technopark Brugg Dezember 2011 Greenfranchising Erfolg durch nachhaltiges Wachstum, Biel April 2012 Green Franchiser - Ökis, Grüne, Träumer oder Marktführer von morgen?, Franchise-Kongress des DFV in Köln Mai 2012 Greenfranchising was ist darunter zu vestehen?, Schweizerischer Marketing Club, Zug Mai 2012 Greenfranchising - Erfolg durch ökonomisch, sozial und ökonomisch ganzheitliches Wachstum, 2. Nachhaltigkeits-Konferenz in Eisenach September 2012 Greenfranchising - wie Sie sich heute schon um Ihre Enkel/innen kümmern können, Zukunfts-Konferenz, DFV, Berlin November 2012, Aufbau und Franchise-Systemen und Greenfranchising als Erfolgsfaktor, Start-Messe in Dortmund November 2012 Mit Konsequenz zum Geschäftserfolg, SPAR Marketing-Gala in Pfäffikon Seite 5

6 März 2013 Franchising standardisiert wachsen, Major Entrepreneur, Olten-Schweiz Juni 2013 Trends im Franchising, Jahrestagung Rüegg-Cheminée in Budapest November 2013, Franchising Woran muss ich denken, Betriebsgründungsseminar Basel Mai 2014, Erfolgreich mit Franchising - Systematisch", Schweizer Franchise Verband Zürich, Modul I und II, Franchise-Aufbau in acht Schritten Juni 2014, CAS Unternehmensführung, Marketing im Rahmen von Businessplänen, Basel Juli 2014, Start-up Fair, Zürich, Coaching Start-ups im Rahmen der Messeveranstaltung Februar/März 2015, CAS Unternehmensführung, Marketing im Rahmen von Businessplänen, Windisch-Schweiz April 2015 Multiplikation eines Businesskonzeptes, Major Entrepreneur, Windisch-Schweiz Juni 2015, CAS Unternehmensführung, Marketing im Rahmen von Businessplänen, Basel Diverse selbst organisierte Seminarveranstaltungen und Workshops sowie Inhouse Seminare und Schulungen im Rahmen des Schweizer Franchise Verbandes Seite 6

Vita Veronika Bellone

Vita Veronika Bellone Vita Veronika Bellone Bellone FRANCHISE CONSULTING GmbH Poststrasse 24/ Pf 1355 CH-6301 Zug Tel. 0041 41 712 22 11 Mobil 0041 79 211 12 67 Fax 0041 41 712 22 10

Mehr

Franchise: Die clevere Gründungsalternative?

Franchise: Die clevere Gründungsalternative? Franchise: Die clevere Gründungsalternative? 1 Seite 1 von 14 Ihr Referent: Torben Leif Brodersen Geschäftsführer des DFV Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin

Mehr

Franchising- von lokal zu global. Wie baue ich mein eigenes Franchisesystem auf? Franchising von lokal zu global!

Franchising- von lokal zu global. Wie baue ich mein eigenes Franchisesystem auf? Franchising von lokal zu global! Franchising- von lokal zu global Franchise Start Die Franchise Berater 15 Jahre Beratungserfahrung Franchise System für Berater Expertennetzwerk - Komplettlösungen Eigene Erfahrung als Franchise-Partner

Mehr

Franchise Start. Systemaufbau. Franchise Start Die Franchise Berater

Franchise Start. Systemaufbau. Franchise Start Die Franchise Berater Franchise Start Systemaufbau Franchise Start 15 Jahre Beratungserfahrung Franchise System für Berater Expertennetzwerk - Komplettlösungen Eigene Erfahrung als Franchise-Partner Gelistete Berater/Experten:

Mehr

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer

Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Franchise: berufliche Perspektiven für zukünftige Unternehmer Thomas Hawich, finanziat Köln Sparkasse KölnBonn Gründercenter 19. November 2013 Agenda Über finanziat Einführung in das Thema Franchising

Mehr

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda.

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda. Informationsveranstaltung für Existenzgründer im Landkreis Cham Existenzgründung als Franchise-Nehmer Orientierungshilfe 28.04.2015 - Herr Andreas Geiling, MBC 1 Kleemannstraße 14 93413 Cham Telefon: +49

Mehr

Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Christoph Kolbe Pressereferent Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0

Mehr

Franchising Erfolgreich selbstständig

Franchising Erfolgreich selbstständig Franchising Erfolgreich selbstständig Erster Stuttgarter Franchise-Tag Samstag, 29. November 2008 9.30 bis 16 Uhr Rathaus Stuttgart www.stuttgart.de/franchisetag Für Einzelkämpfer ist der Weg in die Selbstständigkeit

Mehr

Unternehmensgründungen in Deutschland weiter rückläufig - und was macht die Politik?

Unternehmensgründungen in Deutschland weiter rückläufig - und was macht die Politik? Veröffentlichung: 28.10.2014 18:30 Unternehmensgründungen in Deutschland weiter rückläufig - und was macht die Politik? Veröffentlichung: 14.02.2014 14:45 Wettbewerbsstart DFV-Awards und Green Franchise

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda.

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda. Informationsveranstaltung für Existenzgründer im Landkreis Cham Existenzgründung als Franchise-Nehmer Orientierungshilfe 19.11.2013 - Frau Beate Geiling 1 Kleemannstraße 14 93413 Cham Telefon: +49 (0)

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Franchise - Gründung mit System

Franchise - Gründung mit System Franchise - Gründung mit System Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

Franchising eine Alternative?

Franchising eine Alternative? eine Alternative? Gründen mit fremden Ideen Quellen: Vorträge anlässlich des Gründertages Hannover 2008 - Henning Schiel, IHK Hannover - Torben Leif Brodersen, Deutscher Franchise Verband e.v. Unternehmensgründung

Mehr

Franchise-Netzwerk BEITRAINING

Franchise-Netzwerk BEITRAINING 1 von 6 17.11.2009 12:44 Franchise Direkt's Newsletter: Franchise-Angebote, Infos, News! Franchise-Netzwerk BEITRAINING BEITRAINING ist spezialisiert auf die Vermittlung von Fähigkeiten und Fertigkeiten,

Mehr

FRANCHISE- FAKTEN 2011 Erfolgreich selbstständig. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG

FRANCHISE- FAKTEN 2011 Erfolgreich selbstständig. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG FRANCHISE- FAKTEN 2011 Erfolgreich selbstständig. ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG Einleitung DIE DEUTSCHE FRANCHISE-WIRTSCHAFT: FAKTEN UND HINTERGRÜNDE Dr. h. c. Dieter Fröhlich,

Mehr

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG Einleitung ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN DER DEUTSCHEN FRANCHISE- WIRTSCHAFT Dr. h.c.

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Franchise-Forum 2012

Franchise-Forum 2012 1 1 Franchise-Forum 2012 Der Unterschied macht s: Mit klarer Positionierung zur»win-win-win«- Partnerschaft Dienstag, 24. bis Donnerstag, 26. April 2012 Pullman Cologne Hotel 2 3 Franchise-Forum Gala Es

Mehr

Franchising als Gründungsmodell. Berthold Becher Beratung & Service

Franchising als Gründungsmodell. Berthold Becher Beratung & Service Franchising als Gründungsmodell Berthold Becher Beratung & Service Franchising - Entstehung und Funktionsweise 2 Definition (Deutscher Franchise Verband e.v.) Franchising ist ein vertikal-kooperativ organisiertes

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

Inhalt. 1. Franchise Start Seite 4. 2. Erfolgsfaktoren Seite 5. 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6

Inhalt. 1. Franchise Start Seite 4. 2. Erfolgsfaktoren Seite 5. 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6 Inhalt 1. Franchise Start Seite 4 2. Erfolgsfaktoren Seite 5 3. Wettbewerbsvorteile-Alleinstellungsmerkmal Seite 6 4. Sein eigener Chef werden! Seite 7-8 5. Kontinuierliche Betreuung Seite 9-11 6. Gebühren

Mehr

International Franchise Consultants

International Franchise Consultants 1 Wir multiplizieren Ihren Markterfolg! 2 kompetente Berater und Dienstleister der Franchise-Wirtschaft über 25 Jahre Erfahrung Marktführer im deutschsprachigen Raum internationale Beratergruppe und Netzwerk

Mehr

Mail Boxes Etc. in Daten und Fakten

Mail Boxes Etc. in Daten und Fakten Pressemitteilung Mail Boxes Etc. in Daten und Fakten Master Franchisegeber für Deutschland und Österreich Grolmanstraße 40, 10623 Berlin Fon: (030) 72 62 09 0 Fax: (030) 72 62 09 250 franchise@mbe de.de

Mehr

Kreativ, innovativ und pfiffig

Kreativ, innovativ und pfiffig B E R L I N - B R A N D E N B U R G Kreativ, innovativ und pfiffig waren wir schon aber jetzt sind wir im Geschäft. Dank BPW! Philip Paar und Timm Dapper von Laubwerk, Teilnehmer des BPW 2011 Machen Sie

Mehr

Frühere Mandate. Meister ConCept GmbH, Bahnhofstrasse 55, CH-5001 Aarau, T +41 62 836 20 90, F + 41 62 836 20 97, info@meister-concept.

Frühere Mandate. Meister ConCept GmbH, Bahnhofstrasse 55, CH-5001 Aarau, T +41 62 836 20 90, F + 41 62 836 20 97, info@meister-concept. Frühere Mandate 2010 Kongressorganisation für die Schweizerische Gesellschaft für Chirurgie Société Suisse de Chirurgie Società Svizzera di Chirugia 97. Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

FRANCHISE KONZEPT FRANCHISEGEBER DES JAHRES 2014

FRANCHISE KONZEPT FRANCHISEGEBER DES JAHRES 2014 FRANCHISE KONZEPT FRANCHISEGEBER DES JAHRES 2014 MARKENGESCHICHTE Palmers eine beeindruckende Markengeschichte Bereits 1914 legte Ludwig Palmers den Grundstein für eine europäische Markengeschichte. Palmers

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM)

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808. Kundenorientierung. Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50808 Kundenorientierung Bausteine für ein exzellentes Customer Relationship Management (CRM) von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls

Mehr

Franchise Start. Paket Startup. Franchise Start Die Franchise Berater

Franchise Start. Paket Startup. Franchise Start Die Franchise Berater Franchise Start Paket Startup Franchise Start 15 Jahre Beratungserfahrung Franchise System für Berater Expertennetzwerk - Komplettlösungen Eigene Erfahrung als Franchise-Partner Gelistete Berater/Experten:

Mehr

Management School St.Gallen

Management School St.Gallen Executive Program Impuls-Workshop für Zukunftsmacher mit Fokus auf Business Model Generation und Transformationale Führung Management School St.Gallen BETTER BUSINESS Impuls-Workshop Welches innovative

Mehr

Bausteine / Checklisten

Bausteine / Checklisten Whitepaper Bausteine / Checklisten zum erfolgreichen System Aufbau & Franchise Management Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Voraussetzungen 4 2.1 Erfolgreicher Pilotbetrieb 4 2.2 Business Plan 4 2.3 Strategische

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

LADM. Dr. Helmuth Liesegang Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht

LADM. Dr. Helmuth Liesegang Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Liesegang Aymans Decker Mittelstaedt & Partner Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Dr. Helmuth Liesegang Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Dr. Helmuth Liesegang Rechtsanwalt, Fachanwalt

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932. Servicequalität. Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung. von Prof. Dr.

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932. Servicequalität. Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung. von Prof. Dr. Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50932 Servicequalität Konzepte und Instrumente für eine perfekte Dienstleistung von Prof. Dr. Manfred Bruhn Prof. Dr. Manfred Bruhn ist Inhaber des Lehrstuhls für Marketing

Mehr

Stellungnahme Mitglieder des Schweizer Franchise Verbands / Qualitätssicherung

Stellungnahme Mitglieder des Schweizer Franchise Verbands / Qualitätssicherung Stellungnahme Mitglieder des Schweizer Franchise Verbands / Qualitätssicherung Bitte in Blockschrift ausfüllen. Danke. Informationen über das Franchiseunternehmen bzw. -konzept Firma Name des Franchisesystems

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Semi-virtuelles Studieren am Campus Treuchtlingen in der Bildungsregion Altmühlfranken. Manuel Sand Akademischer Leiter Campus Treuchtlingen

Semi-virtuelles Studieren am Campus Treuchtlingen in der Bildungsregion Altmühlfranken. Manuel Sand Akademischer Leiter Campus Treuchtlingen Semi-virtuelles Studieren am Campus Treuchtlingen in der Bildungsregion Altmühlfranken Manuel Sand Akademischer Leiter Campus Treuchtlingen FHAM Erding Entwicklung 75 Professoren über 2.700 Studierende

Mehr

International Goalkeeper Kongress

International Goalkeeper Kongress 1 International Goalkeeper Kongress INHALTSVERZEICHNIS 1. Fakten 2. Ziele 3. Historie 4. Themen 5. Medien 6. Partner 2 International Goalkeeper Kongress Fakten Schirmherr seit 2008: Zielgruppe: Konferenzsprachen:

Mehr

IHR Franchise Partner!

IHR Franchise Partner! IHR Franchise Partner! Das AHA! Franchise-System im Überblick Sie wollen Ihr eigener Chef sein. Sie haben große Freude im Kontakt mit Menschen. Sie arbeiten mit Herz und Verstand. Sie haben Interesse an

Mehr

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 elearning 2013 IMC AG 2 Die Wachstumstreiber der digitalen Bildung IMC AG 3 Challenges in Corporate Learning IMC

Mehr

Prof. Dr. Nicole Fabisch ist Professorin für Marketing und Internationales Management an der EBC Hochschule Campus Hamburg.

Prof. Dr. Nicole Fabisch ist Professorin für Marketing und Internationales Management an der EBC Hochschule Campus Hamburg. Prof. Dr. Nicole Fabisch ist Professorin für Marketing und Internationales Management an der EBC Hochschule Campus Hamburg. VITA Prof. Nicole Fabisch Berufspraxis und wissenschaftliche Tätigkeiten seit

Mehr

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag»

«Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Kompetent begleitet durch den Rechtsalltag» Anwaltskanzlei Marion Morad «Wir beraten Sie kompetent und persönlich in allen Belangen des Wirtschafts-, Arbeits- und Vertriebsrechts.»

Mehr

Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft

Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft Hendrik Hochheim, Institut der Deutschen Messewirtschaft im AUMA 16. Mai 2013, BDK Nürnberg 1 Messen in Forschung und Lehre 939 Seiten 2 Messen in Forschung

Mehr

Barometer Auswertung. So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013

Barometer Auswertung. So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Barometer Auswertung So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Franchise-Barometer 2 So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Sehr geehrte DFV-Mitglieder, es ist ein fester Bestandteil

Mehr

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk Die Betriebsberatung informiert zum Thema Franchise im Handwerk Rechtlicher Hinweis: Dieses Merkblatt gibt als Serviceleistung Ihrer Kammer nur erste Hinweise und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Mehr

Definition: Franchising Offizielle Definition Deutscher Franchise-Verband e.v., (DFV)

Definition: Franchising Offizielle Definition Deutscher Franchise-Verband e.v., (DFV) Titel: Franchise Chance ohne Risiko!? Referenten: Torben L. Brodersen, Geschäftsführer Deutscher Franchise Verband Verbandsarbeit, Anforderungen an Franchisesysteme Dipl.-Kfm. Sven Pioch, ServiceProjektberatung

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Das unternehmerische Mindset

Das unternehmerische Mindset Das unternehmerische Mindset In diesem Workshop lernen Sie wie erfahrene Unternehmer zu denken, zu entscheiden und zu handeln. Um aus einer Geschäftsidee ein profitables Unternehmen zu gründen, müssen

Mehr

Gründungsorientierte Einführung in die BWL für Geistes- und Sozialwissenschaftler

Gründungsorientierte Einführung in die BWL für Geistes- und Sozialwissenschaftler Gründungsorientierte Einführung in die BWL für Geistes- und Sozialwissenschaftler Sommersemester 2012 Dipl.-Volksw. Jörg Knorr joerg.knorr@dresden-exists.de 03.04.2012 Einführung gründungsorientierte Titel:

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

CURRICULUM VITAE. SABINE KRIPPENDORF-GAUDY lic.rer.pol. Grächwilstrasse 21b CH-3045 Meikirch

CURRICULUM VITAE. SABINE KRIPPENDORF-GAUDY lic.rer.pol. Grächwilstrasse 21b CH-3045 Meikirch CURRICULUM VITAE BERUFLICHER WERDEGANG 2004 Gründung: Krippendorf Marketing Seit 2003 Freie Mandate im strategischen Marketing 06/03 11/05 Valora AG, Bern Leiterin Innovation Services (Business Development),

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Agenda Citrix Solutions Seminar Seite 2 Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner

Mehr

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen

Nutze Franchising Selbstständig mit erprobten Geschäftsmodellen Nutze Franchising Selbstständig mit erprbten Geschäftsmdellen Ihr Referent Trben Leif Brdersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/

Mehr

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do

Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Januar 2013 Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do 08.-11.01. CES 2013 Messe Las Vegas / USA, Export, Vertrieb 23.01. Führungskräfte Werkstatt Modul

Mehr

Das Master-Manual - die Know-how-Dokumentation für den Master- Partner

Das Master-Manual - die Know-how-Dokumentation für den Master- Partner Das Master-Manual - die Know-how-Dokumentation für den Master- Partner Michaela Jung, Senior Consultant, SYNCON International Franchise Consultants Viele Wege führen zum Erfolg Für erfolgreiche Franchise-Systeme

Mehr

Franchise Ideen für Gründer

Franchise Ideen für Gründer Franchise Ideen für Gründer Dr. Karl Heusch initiat GmbH, Köln by initiat Was ist Franchising? Franchising ist ein vertikal-kooperativ organisier-tes Absatzsystem rechtlich selbstständiger Unternehmer

Mehr

LADM. Karriere, Mitgliedschaften, Veröffentlichungen. Liesegang Aymans Decker Mittelstaedt & Partner. Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

LADM. Karriere, Mitgliedschaften, Veröffentlichungen. Liesegang Aymans Decker Mittelstaedt & Partner. Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Liesegang Aymans Decker Mittelstaedt & Partner Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft www.ladm.com Karriere, Mitgliedschaften, Veröffentlichungen Axel Mittelstaedt RA

Mehr

Erfolgreich gründen Gründerwoche Deutschland

Erfolgreich gründen Gründerwoche Deutschland Erfolgreich gründen Gründerwoche Deutschland fördern und Kreativität Die Gründerwoche Deutschland findet jedes Jahr parallel und in enger Kooperation mit der weltweiten Aktionswoche Global Entrepreneurship

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Weiterbildungs- und Veranstaltungsprogramm 2015 / 2016. KURSORTE: Basel Chur Luzern Thun Visp Zürich WEITERBILDEN! WEITERKOMMEN!

Weiterbildungs- und Veranstaltungsprogramm 2015 / 2016. KURSORTE: Basel Chur Luzern Thun Visp Zürich WEITERBILDEN! WEITERKOMMEN! Weiterbildungs- und Veranstaltungsprogramm 2015 / 2016 KURSORTE: Basel Chur Luzern Thun Visp Zürich WEITERBILDEN! WEITERKOMMEN! INFORMATIONSVERANSTALTUNG FACILITY MANAGEMENT UND INSTANDHALTUNG BASEL 09.11.2015

Mehr

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung

Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung 2011 Kick your brain! Entrepreneurship- Education für Jugendliche in der Berufsausbildung Schweiz 15. November 2011 Swissôtel Zürich Schweizerische Gesellschaft für angewandte Berufsbildungsforschung Société

Mehr

Ausstellerübersicht. Cox Orange. EEP Energieconsulting

Ausstellerübersicht. Cox Orange. EEP Energieconsulting Ausstellerübersicht Cox Orange Carina Felzmann Telefon +43 (0) 1-895 56 11-0 office@cox-orange.at Gute Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg! Die Agentur hat vor Jahren den Schwerpunkt Berufsorientierung

Mehr

von Kenne & Dietrich Partnerschaft Rechtsanwalt Christian Treumann

von Kenne & Dietrich Partnerschaft Rechtsanwalt Christian Treumann Chancen des Franchising von Kenne & Dietrich Partnerschaft Rechtsanwalt Christian Treumann Kanzlei Erfurt, Anger 27, 99084 Erfurt Telefon +49 / 361 601 119 0 christian.treumann@vkdp.net Rechtsanwalt Christian

Mehr

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage

UTB S (Small-Format) 2976. Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex. 1. Auflage UTB S (Small-Format) 2976 Rede im Studium! Eine Einführung: von Tim-Christian Bartsch, Bernd Rex 1. Auflage Rede im Studium! Bartsch / Rex schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

PUBLIKATIONEN VON: DR. DENNIS LOTTER

PUBLIKATIONEN VON: DR. DENNIS LOTTER Buchpublikation LOTTER, D. - BRAUN, J.: Der CSR-Manager Unternehmensverantwortung in der Praxis, 2. Erweiterte und überarbeitete Auflage (1. Auflage in 2010), München : Altop Verlag, 2011. ISBN 978-3-925646-53-9.

Mehr

AMTLICHE MITTEILUNGEN

AMTLICHE MITTEILUNGEN AMTLICHE MITTEILUNGEN VERKÜNDUNGSBLATT DER FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF HERAUSGEBER: DIE PRÄSIDENTIN DATUM: 16.09.2011 NR. 258 Prüfungsordnung (Studiengangsspezifische Bestimmungen) für den Bachelor-Studiengang

Mehr

Veranstaltung: Gründungsmanagement

Veranstaltung: Gründungsmanagement Folie Nr. 1. Was leistet die Veranstaltung..... 2 2. Themenbereiche....3 3. Veranstaltungsunterlagen, Literaturhinweise, Links..4-5 4. Kontaktdaten.. 6 5. Ablauf- und Terminplan Gruppe A.7 6. Ablauf- und

Mehr

Vertrauen als Erfolgsfaktor im Franchisesystem

Vertrauen als Erfolgsfaktor im Franchisesystem BabyOne: Vertrauen als Erfolgsfaktor im Franchisesystem Das beste Franchisesystem ist wertlos, wenn innerhalb des Netzwerks das Vertrauen zueinander fehlt. Vertrauen basiert auf Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit

Mehr

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen Markus Oeschger, Gruppenleitung markus.oeschger@steffeninf.ch Facts & Figures In Kürze > Seit 1989 ein erfolgreicher und verlässlicher Partner > Rund 100 kompetente Mitarbeitende >

Mehr

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm

Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm Lieber Leser, es grünt so grün im März 2012! Klares Wasser, reine Luft, gesunde Wälder saubere Technologien machen s möglich. Das Summer School Programm des EIT Climate KIC und der Ecosummit 2012 präsentieren

Mehr

Peter R. Bruppacher UNTERNEHMENSBERATER / MANAGEMENT CONSULTANT

Peter R. Bruppacher UNTERNEHMENSBERATER / MANAGEMENT CONSULTANT Beratung im Bereich von Entwicklungsstrategien für Familiengesellschaften und ausgesuchte Publikumsgesellschaften Consulting in matters of development strategies for familyowned mid-sized companies and

Mehr

FRANCHISING IM WANDEL

FRANCHISING IM WANDEL FRANCHISING IM WANDEL GEDÄCHTNISSCHRIFT FÜR WALTHER SKAUPY HERAUSGEGEBEN VON DR. ECKHARD FLOHR (in Zusammenarbeit mit der EFLaw European Franchise Lawyers Association EEIG, Brüssel) VERLAG C. H. BECK MÜNCHEN

Mehr

22. KMU-Forum. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern

22. KMU-Forum. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 22. KMU-Forum 09. März 2015, Zürich Wie 3D Technologien unsere Zukunft verändern 16. März 2015, Zug Unternehmerisch in KMU Erklimmen der nächsten Stufe 23. März

Mehr

Über mich. Stephanie Hartung. Mich fasziniert, was Menschen unternehmen, wofür ihr Herz brennt und ihr Engagement sie. verpflichtet.

Über mich. Stephanie Hartung. Mich fasziniert, was Menschen unternehmen, wofür ihr Herz brennt und ihr Engagement sie. verpflichtet. Stephanie Hartung *28. Januar 1959 s.hartung@coachpraxis-koeln.de Über mich Mich fasziniert, was Menschen unternehmen, wofür ihr Herz brennt und ihr Engagement sie verpflichtet. Deshalb begleite und betreue

Mehr

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee.

Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Es kostet nichts als eine gute Geschäftsidee. Willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Idee. Starten Sie durch mit «plug & start» öffnen wir Ihnen Türen im Wirtschaftsraum AareLand. Plug & start bietet Ihnen

Mehr

Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst

Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst Franchise Direkt's Newsletter: Franchise-Angebote, Infos, News! Franchise-System Lingua World Übersetzungen und Dolmetscherdienst Lingua-World bietet einen 24-Stunden- Qualitätsservice für Übersetzungen

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.9 Industrie- und Handelsmarketing Modulverantwortliche/r: Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele Die Studierenden kennen die Ziele, Strategien und Instrumente

Mehr

Investieren Sie in eine selbstständige Zukunft

Investieren Sie in eine selbstständige Zukunft Investieren Sie in eine selbstständige Zukunft Erfolg und Sicherheit durch Franchising Wer träumt nicht davon, sein eigenes Unternehmen zu gründen und sein eigener Chef zu werden. Dieser Traum kann mit

Mehr

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements

Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements SME-Management & Entrepreneurship (Wahlpflichtmodul 1) Modul: Verantwortliche/r Dozent/inn/en: Grundlagen des Entrepreneurships und Mittelstandsmanagements Prof. Dr. Dirk Ludewig, Prof. Dr. Susann Pochop

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Wirkungsvollere, erfolgreichere Printmedien mit besserer Wertschöpfung.

Wirkungsvollere, erfolgreichere Printmedien mit besserer Wertschöpfung. Wirkungsvollere, erfolgreichere Printmedien mit besserer Wertschöpfung. Für Verlage, Unternehmen, Verbände und Communities. Philosophie Genaue und zielgerichtete Vorgaben entscheiden über die Ausrichtung

Mehr

Coaching-Beratung-Training Karlshulderstraße 11c Marie-Curie-Str. 6 85051 Ingolstadt 85055 Ingolstadt

Coaching-Beratung-Training Karlshulderstraße 11c Marie-Curie-Str. 6 85051 Ingolstadt 85055 Ingolstadt LEBENSLAUF Privat geschäftlich Dipl. Betriebswirt (FH) Dipl. Betriebswirt (FH) Coaching-Beratung-Training Karlshulderstraße 11c Marie-Curie-Str. 6 85051 Ingolstadt 85055 Ingolstadt Tel. 08450/91001 Fax.

Mehr

forum SWISSNESS ALS TRUMPF: DIE INTERNATIONALISIERUNG DER ZENTRALSCHWEIZ

forum SWISSNESS ALS TRUMPF: DIE INTERNATIONALISIERUNG DER ZENTRALSCHWEIZ forum EINLADUNG ZUM 5. ZENTRALSCHWEIZER WIRTSCHAFTSFORUM SWISSNESS ALS TRUMPF: DIE INTERNATIONALISIERUNG DER ZENTRALSCHWEIZ DONNERSTAG, 3. SEPTEMBER 2015, 11:30 22:15 UHR PILATUS BUSINESS CENTER, HOTEL

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Franchise-Barometer Auswertung 2015

Franchise-Barometer Auswertung 2015 Franchise-Barometer Auswertung 2015 So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2015 Ende des Jahres befragt der DFV traditionell seine Mitgliedsunternehmen nach ihren Ergebnissen und Erfahrungen im

Mehr

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so.

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. IoE Willkommen Verschaffen Sie sich gute Aussichten. Ihre Selbständigkeit. Wir machen aus motivierten Menschen Unternehmer. Das Institute of Entrepreneurship

Mehr

TECHNOPARK. Zürich. 23.09.2015 Stiftung TECHNOPARK Zürich

TECHNOPARK. Zürich. 23.09.2015 Stiftung TECHNOPARK Zürich Herzlich TECHNOPARK Willkommen! Zürich 1. Entstehung 2. Vision Strategie 3. Organisation 4. Konzept 5. Facts and Figures 6. Angebote 7. Partner 1988 Gründung TECHNOPARK Immobilien AG & Stiftung TECHNOPARK

Mehr

Dr. iur. Bernhard Madörin

Dr. iur. Bernhard Madörin e 2000-2010 04.11.2010 Rechtliche Ausgestaltung der Praxistätigkeit (Rechtsform, Ehe- und Erbrechtliche Aspekte) Tagesseminar Praxiseröffnung/-übernahme FMH Hotel Victoria, 27.10.2010 Der KMU-Verwaltungsrat

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Merkblatt Franchising

Merkblatt Franchising Merkblatt Franchising 2 Als Vater des modernen Franchising gilt der Amerikaner Ray Kroc: Neben seiner Idee; einem Stück Hackfleisch zwischen zwei Brötchenhälften - bot er 1955 gleichzeitig ein fertiges

Mehr

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link, Prof. Dr. Christoph Weiser 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Marketing-Controlling

Mehr