Arme Familien in einem reichen Land

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arme Familien in einem reichen Land"

Transkript

1 Arme Familien in einem reichen Land Ein Input von Caritas Zürich Katja Walser, Leiterin KulturLegi Kanton Zürich, Caritas Zürich 20. November

2 Ablauf 1. Familienarmut im Kanton Zürich: wie viele Familien sind arm? 2. Gitternetz der Integration: wie lässt sich Armut mehrdimensional beschreiben? 3. Caritas Zürich: was tut sie? 2

3 Arme Familien (Definition Caritas Zürich) Haushaltsgemeinschaften mit mindestens 1 wirtschaftlich abhängigen Kind bis 25 J., sowie getrennt lebende Elternteile mit Erziehungsverantwortung. Diese Personen verfügen über so geringe Mittel, dass sie von der Lebensweise, die in der Schweiz als gesellschaftlicher Mindeststandard gilt, ausgeschlossen sind. 3

4 Was weiss man über Familienarmut? Mehr Familien als Paare ohne Kinder Kinder aus armen Familien erleben Stigmatisierung Armut ist vererbbar die hohe Scheidungsrate verschärft Armutsrisiko von Familien 4

5 Familienarmut im Kanton Zürich Personen beziehen Sozialhilfeleistungen (3,7%), Kinder und Jugendliche: 6,1% Familien mit Kindern machen 28% aller Sozialhilfefälle aus. 18% der Einelternfamilien beziehen Sozialhilfe. 5

6 Familienarmut im Kanton Zürich Familien mit mehr als 2 Kindern sind am stärksten von Working Poor betroffen (20%). Vergleich: Working Poor-Quote insgesamt: 4,2%. Kinder bis 14 Jahre sind besonders stark belastet (Sozialhilfequote 10-12%). 6

7 Familienarmut: Grundbedarf gemäss SH Eltern mit 2 Kindern (8 und 6 jährig) SKOS- Richtlinien Grundbedarf (pro Tag / Person: ) Miete 1125 Krankenkassenprämien 437 Pro Monat:

8 Gitternetz der Integration entwickelt im Diskussionspapier: K. Walser, C. Knöpfel: Auf dünnem Eis. Menschen in prekären Lebenslagen. Luzern Caritas-Verlag. 8

9 Wie leben Menschen auf dünnem Eis? 1. Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? 2. Wächst die Zone der Prekarität? 3. Was ist «typisch prekär»? 4. Welche unterstützenden Angebote braucht es? 5. Was nützt das Gitternetz? 9

10 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 10

11 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 11

12 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 12

13 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 13

14 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 14

15 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 15

16 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 16

17 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 17

18 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 18

19 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 19

20 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 20

21 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 21

22 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 22

23 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 23

24 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetz der Integration 24

25 Prekarität: Welche Dimensionen hat diese Lebenslage? Gitternetzbild von Isabelle Schöneich: 25

26 Wächst die Zone der Prekarität? Prekarität stagniert oder gewachsen: Finanzielle Ressourcen Berufliche Integration Soziale Integration Gesundheitliches Wohlbefinden Bildungsnähe Prekarität eher abgenommen: Unsicherer Aufenthaltsstatus Prekäre Wohnverhältnisse Fazit: ambivalentes Bild und Fokus auf 26

27 Wächst die Zone der Prekarität? Prekarität stagniert oder gewachsen: Finanzielle Ressourcen Berufliche Integration Soziale Integration Gesundheitliches Wohlbefinden Bildungsnähe Prekarität eher abgenommen: Unsicherer Aufenthaltsstatus Prekäre Wohnverhältnisse Fazit: ambivalentes Bild und Fokus auf 27

28 Was ist «typisch prekär»? Zone der Integration vor Augen Erstproblem: beruflich, gesundheitlich, partnerschaftlich Zweitproblem: finanziell Unterstützung von sozialem Netz Punktuell finanzielle, psychologische, sozialarbeiterische oder medizinische Unterstützung Identifikation über Erwerbsarbeit Längere Belastung gesundheitliche Probleme 28

29 Danielle fügt Bild auf dünnem Eis ein 29

30 Welche unterstützenden Angebote braucht es? Generell: niederschwellige und unbürokratische anonyme ausserhalb gängiger Öffnungszeiten punktuelle und kurzfristige Wir helfen Menschen. 30

31 Was nützt das Gitternetz? Beratung von Hilfe Suchenden: Mehrdimensionale Visualisierung von Defiziten und Ressourcen Diskussion von Fachleuten: Visualisierung der Handlungsrichtung von Angeboten 31

32 4 verschiedene Handlungsrichtungen sind zu unterscheiden: 32

33 Zum Beispiel 1: Gesundheitsprävention 2: Budgetberatung 3: Nachbarschaftshilfe 4: Job-Coachings für Langzeitarbeitslose 33

34 Danielle fügt Bild auf dünnem Eis ein 34

35 Über Caritas Zürich Regionales Hilfswerk (kantonal) Eigenständiger Verein Teil des nationalen (15 RCS + Caritas Schweiz) + internationalen Verbandes Finanziert durch Spenden, Stiftungen, Firmen, Öff. Hand Kath. Kirche im Kanton Zürich 35

36 Über uns Fokus Familienarmut 80 Mitarbeitende 550 Freiwillige in den versch. Projekten Rund 9 Mio CHF Umsatz 36

37 Fokus Familienarmut Klare Positionierung Hohes Fachwissen und effiziente Hilfe Prävention im Vordergrund Sensibilisierung der Öffentlichkeit 37

38 Das doppelte Mandat der Caritas 1. direkte Interventionsebene: die Betroffenen begleiten 2. politische Ebene: anwaltschaftlich auf die Probleme der Betroffenen aufmerksam machen 38

39 Unsere Projekte URAT heisst auf albanisch Brücken. Familienbegleitung Deutschkurse, Flickstuben Spielgruppen schulstart+ unterstützt ausländische Familien und ihre Kinder bei der Vorbereitung auf die Schulzeit. 39

40 Unsere Projekte incluso hilft Jugendlichen bei der beruflichen Integration. Berufstätige Mentoren/-innen begleiten die Schüler/-innen während dem letzten Schuljahr und helfen ihnen bei der Lehrstellensuche. mit mir entlastet belastete Familien und gibt deren Kindern Raum zur persönlichen Entwicklung. Diese Patenschafen werden von einer Fachperson sorgfältig begleitet. 40

41 Unsere Projekte Ferien für Einelternfamilien. Damit auch Familien mit kleinem Budget in die Ferien fahren können, organisiert Caritas Zürich im Frühling und Herbst je eine Ferienwoche. Caritas Markt entlastet das Budget von armutsbetroffenen Menschen im Kanton Zürich. 41

42 Unsere Projekte KulturLegi Kanton Zürich ermöglicht Personen mit wenig Geld Vergünstigungen bei Angeboten in den Bereichen Kultur, Sport, Bildung und Gesundheit. Der Rabatt beträgt 30 bis 50 Prozent. 42

43 Beratung Bildung Projekte Familien- und Schuldenberatung Bildung gegen Armut Diakonieförderung 43

44 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie noch Fragen? Diskussionspapier ist erhältlich unter: 44

Zürich. Wer wir sind und was wir tun. Das Wichtigste, was Sie über Caritas Zürich wissen sollten.

Zürich. Wer wir sind und was wir tun. Das Wichtigste, was Sie über Caritas Zürich wissen sollten. Zürich Wer wir sind und was wir tun. Das Wichtigste, was Sie über Caritas Zürich wissen sollten. «Unsere Vision ist eine solidarische «Ich bin Caritas», heisst es in unserem Leitbild. Diese Identifikation

Mehr

ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ

ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ ARMUT IST MEHR ALS EIN MANGEL AN GELD INHALTSÜBERSICHT 1. Worum geht es? 2. Wie kommt es dazu? 3. Was ist zu tun? 4. Was macht die Caritas? 5. Was kann die Politik machen?

Mehr

ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ

ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ ARMUT IST MEHR ALS EIN MANGEL AN GELD INHALTSÜBERSICHT 1. Worum geht es? 2. Wie kommt es dazu? 3. Was ist zu tun? 4. Was macht Caritas Schweiz? 5. Was kann die Politik machen?

Mehr

_3. Zürcher Armutsforum Menschen auf dünnem Eis

_3. Zürcher Armutsforum Menschen auf dünnem Eis _3. Zürcher Armutsforum Menschen auf dünnem Eis 3. Zürcher Armutsforum Mittwoch, 7. November 2007, Technopark Seite 1 Inhalt Willkommen am 3. Zürcher Armutsforum 3 Programm 4 Referat 1 5 Gesellschaftlicher

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand

Bereich Soziale Wohlfahrt. Analyse Gesamtaufwand 1994 2003. Aufwand Ertrag Netto Aufwand Bereich Soziale Wohlfahrt Analyse Gesamtaufwand 1994 23 5 45 4 35 Aufwand Ertrag Netto Aufwand 3 25 2 15 1 5 Aufwand 2'98'618 2'379'462 2'379'49 2'667'334 3'173'233 3'556'523 3'323'462 3612147 4'1'476

Mehr

ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ

ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ ARMUT IN DER REICHEN SCHWEIZ Armut ist mehr als ein Mangel an Geld Inhaltsübersicht 1. Worum geht es? 2. Wie kommt es dazu? 3. Was ist zu tun? 4. Was macht Caritas Schweiz? 5. Was kann die Politik machen?

Mehr

Budgetberatung Fachstelle für Schuldenfragen Rechtsberatung

Budgetberatung Fachstelle für Schuldenfragen Rechtsberatung Budgetberatung Fachstelle für Schuldenfragen Rechtsberatung Budgetberatung Stehen Sie vor einer Veränderung Ihrer Lebenssituation? Benötigen Sie Unter stützung in Ihren Geldangelegenheiten? Sind Sie unsicher

Mehr

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012

PATENSCHAFTSBERICHT 2012. Patenschaftsbericht _2012 Patenschaftsbericht _2012 «Armut grenzt Kinder aus. Ein Leben lang.» Das ist der Slogan und das Thema der diesjährigen Caritas-Kampagne. Profunde Hintergrund-Informationen zum Thema «Arme Kinder» liefert

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010

Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 Kennzahlenbericht Sozialhilfe 2010 vom Kornhausforum, Bern Ablauf Begrüssung und Einleitung Martin Waser, Stadtrat Zürich Präsident Städteinitiative Sozialpolitik Kennzahlen 2010 Patrik Müller, Leiter

Mehr

ROKJ. Kinderarmut ins Museum

ROKJ. Kinderarmut ins Museum ROKJ Kinderarmut ins Museum Integration und Unterstützung von wirtschaftlich und sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen Dr. Toni Schönenberger Rotary Club Weinfelden Initiant von ROKJ 17. November

Mehr

Angebote der Beratungsstelle für Familien

Angebote der Beratungsstelle für Familien Angebote der Beratungsstelle für Familien Mediation Beziehungsberatung Binationale Beratung Begleitete Besuchstage Alimentenbevorschussung Alimenteninkasso Index-Dienst Rechtsauskunft Budgetberatung Trennungs-

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene

Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene Veranstaltung zur Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis Armuts- und Sozialberichterstattung auf Kreisebene aus der Perspektive des Lebenslagen-Ansatzes Vortrag am

Mehr

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik

Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Aktuelle Herausforderungen an die Familienpolitik Prof. Dr. h.c. Jürg Krummenacher, Präsident der Eidgenössischen Koordinationskommission für Familienfragen EKFF (bis November 2011) Öffentliche Ringvorlesung

Mehr

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Arche Kind & Familie Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Inhaltsverzeichnis 1 // Ausgangslage 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebot

Mehr

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der

WAS TUN GEGEN... Nr. 482. Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Nr. 482 Freitag, 21. Jänner 2011 WAS TUN GEGEN... Hallo, wir sind die 3B aus der MHS Korneuburg und sind heute in der Demokratiewerkstatt zu Besuch. Das Thema von heute ist Armut und soziale Ausgrenzung.

Mehr

Caritas und die Partnerschaft Nord-Süd. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände, 14. Mai 2011

Caritas und die Partnerschaft Nord-Süd. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände, 14. Mai 2011 Caritas und die Partnerschaft Nord-Süd Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände, 14. Mai 2011 Übersicht Ein paar Informationen zur Organisation Caritas Zum Selbstverständnis der Caritas 2

Mehr

Finanzielle Krise was tun?

Finanzielle Krise was tun? Finanzielle Krise was tun? Sozial-und Schuldenberatung CARITAS Aargau Quartalsveranstaltung des ZSBA 16. Juni 2011 Inhalt 1. Ausgangslage «Armut in der Schweiz» 2. Kooperation ADUNO Gruppe mit CARITAS

Mehr

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN

REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN REGIONALER SOZIALDIENST BÜREN AN DER AARE WOHN- UND LEBENSGEMEINSCHAFTEN 1. Begriffe Unter den Begriff familienähnliche Wohn- und Lebensgemeinschaften fallen Paare oder Gruppen, die die Haushaltsfunktionen:

Mehr

Gesundheitspolitik. Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, 24. Juni 2010

Gesundheitspolitik. Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, 24. Juni 2010 Gesundheitspolitik und Armut Dr. Stefan Spycher, Vizedirektor BAG Appenzell, Inhaltsverzeichnis Krankheit soll nicht zu Armut führen Krankheit Armut Gesundheitspolitische Stärkung der sozial Schwachen

Mehr

Völlig neu bearbeitete Auflage der Publikation «Handbuch Armut in der Schweiz» von Christin Kehrli und Carlo Knöpfel (2006)

Völlig neu bearbeitete Auflage der Publikation «Handbuch Armut in der Schweiz» von Christin Kehrli und Carlo Knöpfel (2006) Claudia Schuwey, Carlo Knöpfel Neues Handbuch Armut in der Schweiz Völlig neu bearbeitete Auflage der Publikation «Handbuch Armut in der Schweiz» von Christin Kehrli und Carlo Knöpfel (2006) Luzern 2014

Mehr

Referat von Renate Salzgeber, Rahmenveranstaltung zur SKOS-Ausstellung IM FALL, Kornhaus, 15. April 2010

Referat von Renate Salzgeber, Rahmenveranstaltung zur SKOS-Ausstellung IM FALL, Kornhaus, 15. April 2010 Referat von Renate Salzgeber, Rahmenveranstaltung zur SKOS-Ausstellung IM FALL, Kornhaus, 15. April 2010 Kinder- und Familienarmut in der Schweiz und auch in Bern Guten Abend liebe Zuhörerinnen und Zuhörer

Mehr

Zurück auf Anfang. Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung

Zurück auf Anfang. Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung Zurück auf Anfang Auf Umwegen von der Idee zur Umsetzung Ihre Referentin Nina Aeberhard Fachmitarbeiterin des Blauen Kreuzes Schweiz Psychologiestudium an der Universität Bern Engagement beim Studierenden-Verein

Mehr

Sozialinfo. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. März 2015 SOZIALABTEILUNG MENZINGEN

Sozialinfo. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. März 2015 SOZIALABTEILUNG MENZINGEN Sozialinfo Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene März 2015 SOZIALABTEILUNG MENZINGEN Sozialdienst Menzingen Rathaus Tel. 041 757 22 30 www.menzingen.ch Beratung in persönlichen Belangen (Partnerschaft,

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Armutsfalle Verschuldung. Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration

Armutsfalle Verschuldung. Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration Armutsfalle Verschuldung Auswirkungen und Lösungsstrategien von Verschuldung im Zusammenhang von Arbeitslosigkeit und Arbeitsintegration Armutsfalle Verschuldung Was wissen wir über die private Verschuldung

Mehr

FORDERUNGEN FAMILIEN/GLEICHSTELLUNGSPOLITIK. Kinder haben muss für alle möglich sein, ohne dass es zum Armutsrisiko wird.

FORDERUNGEN FAMILIEN/GLEICHSTELLUNGSPOLITIK. Kinder haben muss für alle möglich sein, ohne dass es zum Armutsrisiko wird. FORDERUNGEN FAMILIEN/GLEICHSTELLUNGSPOLITIK Familien: Kinder haben muss für alle möglich sein, ohne dass es zum Armutsrisiko wird. Kinderzulagen müssen für alle Kinder auf mindestens 250 Franken pro Kind

Mehr

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News

Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News Titel der Präsentation Herzlich Willkommen!! Untertitel der Präsentation Sektion Sport- und Jugend und Sport- News 2. Mai 2013 Sektion Sport Die Sektion Sport des Kantons Aargau ist die Anlaufstelle für

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers

Von gesund bis krank und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Von gesund bis und wieder zurück Früherkennung und berufliche Reintegration aus Sicht eines Taggeld- und Krankenversicherers Werner Alfred Selo Stiftung Denise Camenisch 1.07.2015 Gesamtheitliche Sicht

Mehr

An den Grossen Rat 07.0844.01

An den Grossen Rat 07.0844.01 Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 07.0844.01 ED/P070844 Basel, 31. Oktober 2007 Regierungsratsbeschluss vom 30. Oktober 2007 Ausgabenbericht Erneuerung der Subventionsvereinbarung

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Rolle und Aufgaben des Schularztes

Rolle und Aufgaben des Schularztes Rolle und Aufgaben des Schularztes Schulärztetagung 4.12.2014 Dr.med. Annemarie Tschumper Co-Leiterin Gesundheitsdienst Dr.med. Susanne Stronski Leiterin schulärztlicher Dienst Stadt Zürich Überblick Besondere

Mehr

Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien

Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien Was kostet die Betreuung für unser Kind? Elternbeiträge und Subventionen in Tagesheimen und Tagesfamilien Beiträge an die Tagesbetreuung Wer erhält einen Beitrag? Abhängig von Einkommen und Vermögen erhalten

Mehr

Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 Workshop"Aktiv sein"

Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 WorkshopAktiv sein Altersforum der Stadt Bern 19. Mai 2015 Workshop"Aktiv sein" 1. Angebote von Benevol Bern 2. Definition der Freiwilligenarbeit 3. Einsatzmöglichkeiten von A bis Z 4. Statistik Schweiz 5. BENEVOL-Standards

Mehr

Armut darf nicht sein!

Armut darf nicht sein! Armut darf nicht sein! Das Hilfswerk Caritas fordert die Halbierung der Armut in der Schweiz Text: Regula Heggli Im europäischen Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung lancierte Caritas Schweiz eine

Mehr

Schulden und Sozialhilfe Factsheet

Schulden und Sozialhilfe Factsheet Schulden und Sozialhilfe Factsheet Gesetzliche Grundlagen: Bundesgesetz über den Konsumkredit (KKG) vom 23. März 2001. Regelt das rechtliche Verhältnis zwischen der Kreditgeberin und dem Konsumenten. Unter

Mehr

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation.

Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege. Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Stiftung für mobile spezialisierte Palliativ- und Onkologiepflege Wir betreuen krebskranke Menschen und jene in einer palliativen Situation. Information für Patienten und Angehörige. Organisation Onko

Mehr

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen Eine Initiative der GEFRAGT SIND TATEN Denn in der Schweiz bewegt sich jedes dritte Kind zu wenig. Jedes fünfte ist übergewichtig. Die gesundheitlichen Konsequenzen sind gravierend für das Individuum,

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Café Bâlance Rundum bewegt

Café Bâlance Rundum bewegt Café Bâlance Rundum bewegt Gesundheitsdepartement Abteilung Prävention Christina Karpf Leiterin Gesundheitsförderung und Prävention Inhalt Ausgangslage Vision Zielgruppe und Setting Ziele Umsetzung Projektkommunikation

Mehr

Mediendienst 3 23. Februar 2012

Mediendienst 3 23. Februar 2012 Mediendienst 3 23. Februar 2012 Immer mehr ältere Menschen auf Sozialhilfe angewiesen Ab 50 droht die Sozialhilferente Benjamin Diggelmann Informations- und Beratungsangebote müssen altersspezifisch ausgestaltet

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar

Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar Kinder als Mitbetroffene von häuslicher Gewalt Fachseminar K19 Von Gewalt in Paarbeziehungen - häuslicher Gewalt - sind immer auch die Kinder betroffen. Es muss davon ausgegangen werden, dass zwischen

Mehr

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick

Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Depression im Lauf des Lebens Entwicklungsaufgaben und Stolpersteine 20.07.2012 Nürnberger Bündnis gegen Depression Wachstum und Reifung Entwicklungsaufgaben im Überblick Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische

Mehr

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut.

Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen. _ Ihre Einkaufskarte. Günstig und gut. _Caritas-Markt. Günstig und gut. Maria Muster Hauptstrasse 20 2008 Musterhausen _ Ihre Einkaufskarte _Caritas-Markt In Kürze Der Caritas-Markt ist ein Projekt des nationalen Caritas-Netzes. Die Caritas-Märkte in den Regionen werden von

Mehr

Die Schüler und Schülerinnen lernen Institutionen kennen, an die sie sich wenden können.

Die Schüler und Schülerinnen lernen Institutionen kennen, an die sie sich wenden können. Unterrichtsideen Seite 1 Rollenspiel Die Schüler und Schülerinnen lernen Institutionen kennen, an die sie sich wenden können. Sie können sich vorstellen, wie es jemandem gehen kann, der arm ist, und wie

Mehr

Fakten und Hintergrundinformationen. Ein Argumentarium zur «Erklärung der Caritas zur Bekämpfung der Armut in der reichen Schweiz»

Fakten und Hintergrundinformationen. Ein Argumentarium zur «Erklärung der Caritas zur Bekämpfung der Armut in der reichen Schweiz» Löwenstrasse 3 Postfach CH-6002 Luzern Telefon +41 41 419 22 22 E-Mail info@caritas.ch Postkonto 60-7000-4 Fakten und Hintergrundinformationen. Ein Argumentarium zur «Erklärung der Caritas zur Bekämpfung

Mehr

Guten Morgen! 22.11.2011. Referat Armutsfalle Schulden Ursachen und Lösungsmöglichkeiten aus Sicht der Sozialhilfe. Thomas Michel

Guten Morgen! 22.11.2011. Referat Armutsfalle Schulden Ursachen und Lösungsmöglichkeiten aus Sicht der Sozialhilfe. Thomas Michel Basel, 23.11.2011 Armutsbekämpfung mit Schuldenberatung Referat Armutsfalle Schulden Ursachen und Lösungsmöglichkeiten aus Sicht der Sozialhilfe Schulden und Sozialhilfe Guten Morgen! Thomas Michel Geschäftsleitung

Mehr

Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg

Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg Die subjektive Lage materiell armer Kinder in Baden-Württemberg Forschungsprojekt im Rahmen des Ersten Armuts- und Reichtumsberichts Baden-Württemberg Andrea Kirchmann und Christin Schafstädt Institut

Mehr

Die zwei folgenden Tabellen listen die Informationsbedürfnisse auf, welche die verschiedenen Adressantenkreise haben dürften:

Die zwei folgenden Tabellen listen die Informationsbedürfnisse auf, welche die verschiedenen Adressantenkreise haben dürften: Umsetzung des Informationsauftrags gemäss Art. 56 AuG: Übersicht Informationsbedürfnisse (Arbeitsdokument zum Bericht der TTA vom 22. Mai 2008) Die zwei folgenden Tabellen listen die Informationsbedürfnisse

Mehr

Junge Menschen in der Sozialhilfe: Bestandesaufnahme und Lösungen

Junge Menschen in der Sozialhilfe: Bestandesaufnahme und Lösungen Service de l action sociale SASoc Junge Menschen in der Sozialhilfe: Bestandesaufnahme und Lösungen SHG-Thementag, 4. November 2010 Direction de la santé et des affaires sociales DSAS Direktion für Gesundheit

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen

Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen STADTRAT Aktennummer 1-302 Sitzung vom 21. März 2013 Ressort Soziales Interpellation Sandra Fuhrer Rückerstattung von Sozialleistungen 1-302 Der Gemeinderat beantwortet die Interpellation. Fuhrer Sandra,

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert.

Als Armutsgefährdungsschwelle werden laut EU-SILC 60 % des Median-Pro-Kopf- Haushaltseinkommens definiert. Daten und Fakten: Arm und Reich in Österreich I) Armut in Österreich Von Armut betroffen ist nicht nur, wer in Pappschachteln auf der Straße schläft. Durch biografische Brüche (Arbeitslosigkeit, Krankheit,

Mehr

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen

Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen Langversion Laureus Stiftung Schweiz finanziert Tages-Feriencamp: 5 Tage Sport, Fun & Wellness für Mädchen 5 Tage lang können Mädchen der Oberstufe (11-17 Jahre) tägliche unterschiedliche Sport- und Coaching

Mehr

Unsere Arbeit im Jahr 2014

Unsere Arbeit im Jahr 2014 Kontakte, Informationen, Hilfestellungen für Familien im Stadtteil Laim gefördert von der und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales Unsere Arbeit im Jahr 2014 Deutscher KinderschutzBund Ortsverband München

Mehr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Strategie Integrations-Strategie im Kanton Zürich: Fördern + Fordern - verbindlich ab dem

Mehr

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014

Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Fachtagung Fachverband Zusatzleistungen Kanton Zürich 5. Juni 2014 Gemeinsames Sorgerecht ab 1. Juli 2014 Diana Berger-Aschwanden, Mitarbeiterin Rechtsdienst Amt für Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2011 SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 20 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Bildungs- und Teilhabepaket. Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Bildungs- und Teilhabepaket Eine Information des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen 1 Allgemeines Sicherlich haben Sie auch schon von dem neuen Bildungsund

Mehr

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen

Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Direktion Schule und Kultur Morgen- und Hausaufgabenbetreuung, Emmen Ein Pilotprojekt der Gemeinde EMMEN Direktion Schule und Sport Direktion Soziales und Vormundschaft Eine Dienstleistung der Gemeinde

Mehr

Kindertagesstätte Tuusigfüessler

Kindertagesstätte Tuusigfüessler Kindertagesstätte Tuusigfüessler Eine öffentliche, familienergänzende Kinderbetreuung Privatklinik Littenheid Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Kindertagesstätte Tuusigfüessler Die Kita Tuusigfüessler

Mehr

VLG: Vernehmlassung zum Entwurf einer Änderung des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs

VLG: Vernehmlassung zum Entwurf einer Änderung des Einführungsgesetzes zum Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Luzern Frau Regierungsrätin Yvonne Schärli-Gerig Bahnhofstrasse 15 Postfach 3768 6002 Luzern Luzern, 2. Juni 2015 VLG: Vernehmlassung zum Entwurf einer Änderung

Mehr

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 38 Paulus-Akademie Zürich Die Paulus- Akademie will zur kritischen Auseinandersetzung mit Zeitfragen anregen und einen Beitrag zur Lösung aktueller Probleme leisten. Die Veranstaltungen richten sich an

Mehr

Übersicht über die im Frühbereich tätigen Akteure im Kanton Basel-Landschaft, Stand 2005

Übersicht über die im Frühbereich tätigen Akteure im Kanton Basel-Landschaft, Stand 2005 Übersicht über die im Frühbereich tätigen Akteure im Kanton Basel-Landschaft, Stand 2005 Angebote im Frühbereich: Einteilung und Gesamtüberblick Quelle: KleineKinderBaselland (2005). Für den Download ab

Mehr

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration

Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013. Alter und Migration Aida Kalamujic, HEKS AltuM Alter(n) ohne Grenzen Zentrum für Gerontologie UZH, 30.10.2013 Alter und Migration! Alter und Migration ist ein sehr aktuelles Thema, da immer mehr ältere MigrantInnen in der

Mehr

Alleinerziehende Väter

Alleinerziehende Väter Alleinerziehende Väter Referenten: Johanna Hub Heiko Lenz Gliederung Alleinerziehende Väter - Allgemein - Juristisch - Familien mit Kindern unter 18 Jahren, Vergleich: Alte und neue Bundesländer - Alleinerziehende

Mehr

Nachbarn. Zürich: Wie Jugendliche mit Geld umgehen Secondhand: Elmar Ledergerber kleidet sich neu ein

Nachbarn. Zürich: Wie Jugendliche mit Geld umgehen Secondhand: Elmar Ledergerber kleidet sich neu ein NR. 1/2008 Nachbarn Zürich: Wie Jugendliche mit Geld umgehen Secondhand: Elmar Ledergerber kleidet sich neu ein Dossier: Working Poor in der Schweiz Zahlen, Fakten, Hintergründe Wir helfen Menschen. Editorial,

Mehr

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise

Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Workshop 4: Erwerbsarbeit unter dem Druck der Krise Daniel Oesch Universität Lausanne Bern, 19. September 2013 1 Erwerbsarbeit als Schlüssel zum Erfolg der aktivierenden Sozialpolitik Dominante Sicht der

Mehr

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder

Eltern investieren viel Arbeit und Geld in ihre Kinder Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 27.11.2008, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-0811-70 Familien in der Schweiz Eltern investieren viel Arbeit

Mehr

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001

Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Winterthur, 23. Juni 1999 Nr. 99/044 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Jährlicher Beitrag an die Gassenarbeit des Trägervereins Subita von Fr. 50 000.-- für die Jahre 1999 bis 2001 Antrag:

Mehr

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende

Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bericht des Rates SEK an die Abgeordnetenversammlung vom 17. 19. Juni 2007 in Basel Solidarischer Lastenausgleich für kirchlich unterstützte Rechtsberatungsstellen für Asylsuchende Bern, 9. Mai 2007 Schweizerischer

Mehr

'Weibliche Selbstsicherheit'

'Weibliche Selbstsicherheit' I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H 'Weibliche Selbstsicherheit' Präsentation der 'Selbst & Sicher Studie' im Auftrag von Procter & Gamble am 3. November 2000 in Frankfurt Außerordentlich

Mehr

Willkommen an der Medienkonferenz

Willkommen an der Medienkonferenz Social Impact Bond Willkommen an der Medienkonferenz Begrüssung Regierungsrat Philippe Perrenoud Gesundheits- und Fürsorgedirektor 2 Der Social Impact Bond eine innovative Finanzierungsform zur Erreichung

Mehr

DER ABSTURZ IN DIE ARMUT

DER ABSTURZ IN DIE ARMUT DER ABSTURZ IN DIE ARMUT In der Dritten Welt verhungern die Armen. In der Schweiz verhungert niemand. Dennoch ist auch bei uns in den letzten Jahren die Zahl jener Menschen gestiegen, die arm oder vom

Mehr

Sperrfrist: 3. Juli, 15.00 Uhr. Abfallunterricht im Einzugsgebiet der KEBAG ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT

Sperrfrist: 3. Juli, 15.00 Uhr. Abfallunterricht im Einzugsgebiet der KEBAG ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT ABFALLUNTERRICHT Abfallunterricht im Einzugsgebiet der KEBAG Sperrfrist: 3. Juli, 15.00 Uhr Medienorientierung vom 3. Juli 2008 Nadine Ramer, Leiterin Umweltunterricht Stiftung Was ist Abfallunterricht?! Schulbesuche von

Mehr

«sozialengagiert.ch» baut Brücken

«sozialengagiert.ch» baut Brücken «sozialengagiert.ch» baut Brücken Wir möchten Sie vernetzen, denn: «Menschen bauen zu viele Mauern und zu wenig Brücken.» «sozialengagiert.ch» bietet: Informationsplattform www.sozialengagiert.ch Erstberatungen

Mehr

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge

SVS. Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe (SH) Lösungsvorschläge SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 203 Ergänzungsleistungen zur Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung (EL) und Sozialhilfe

Mehr

Zukunft gestalten Stifter werden. 8. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 09.03.2015

Zukunft gestalten Stifter werden. 8. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 09.03.2015 Zukunft gestalten Stifter werden 8. Kölner Vorsorgetag Park Inn Hotel Köln, 09.03.2015 Michael Ruland Pax-Bank Köln Monika Witte CaritasStiftung im Erzbistum Köln CaritasStiftung: Gründungsdatum 11.11.1999

Mehr

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006

Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit. 5. Dezember 2006 Stiftung Schwiizer hälfed Schwiizer Richtlinien für die Unterstützungtätigkeit 5. Dezember 2006 Richtlinien für die Unterstützungstätigkeit, 5. Dezember 2006 2/5 1. Was sind unsere Ziele? 1. Hauptzweck

Mehr

Interpellation Merkli Michael, BDP, vom 16. Oktober 2014 betreffend Gemeindebibliothek zur Kundenstruktur und Angebot; Beantwortung

Interpellation Merkli Michael, BDP, vom 16. Oktober 2014 betreffend Gemeindebibliothek zur Kundenstruktur und Angebot; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 2. März 2015 an den Einwohnerrat 2014-0960 Interpellation Merkli Michael, BDP, vom 16. Oktober 2014 betreffend Gemeindebibliothek zur Kundenstruktur und Angebot; Beantwortung

Mehr

Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Weiterbildung VSZGB August/September 2014

Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Weiterbildung VSZGB August/September 2014 Interkantonale Vereinbarung für soziale Einrichtungen (IVSE) Weiterbildung VSZGB August/September 2014 Allgemeines Die IVSE hat zum Ziel: Die Situation von Personen, die ausserhalb ihres Kantons besondere

Mehr

Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant

Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant Medienkonferenz vom 23. Juni 2015 Rest. Zum Äusseren Stand, Bern Seite 1 Referenten und Programm Swisstransplant

Mehr

Luzern. * Ein Angebot der Caritas Luzern. _Dokumentation für Supporter/innen Ihr Engagement macht s möglich

Luzern. * Ein Angebot der Caritas Luzern. _Dokumentation für Supporter/innen Ihr Engagement macht s möglich Luzern * Ein Angebot der Caritas Luzern _Dokumentation für Supporter/innen Ihr Engagement macht s möglich Teilhaben am gesellschaftlichen Leben Die KulturLegi Zentralschweiz ermöglicht Menschen mit wenig

Mehr

Factsheet Armut im Kanton Bern

Factsheet Armut im Kanton Bern Factsheet Armut im Kanton Bern Armut im Kanton Bern: Wichtigste Kennzahlen 2010 galten 12,1 Prozent der Haushalte als arm oder armutsgefährdet Die Armutsgefährdungsquote der 51- bis 60-Jährigen stieg innerhalb

Mehr

Tagung Mehr Bildung für weniger Armut vom 6. November 2015 in Solothurn. Grusswort und Statement von Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH

Tagung Mehr Bildung für weniger Armut vom 6. November 2015 in Solothurn. Grusswort und Statement von Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH LCH Pfingstweidstrasse 16 CH-8005 Zürich Tagung Mehr Bildung für weniger Armut vom 6. November 2015 in Solothurn Grusswort und Statement von Beat W. Zemp, Zentralpräsident LCH Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe

Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Kranke Kinder brauchen unsere Hilfe Über den Kinderhilfsfonds 60.000 kranke oder behinderte Kinder und Jugendliche in Österreich erhalten nicht die Behandlung, die sie benötigen, weil ihren Familien die

Mehr