Schnelles Umschalten aus der Raumdeckung. Das System Klopp. Das schnelle Umschalten ist der wichtigste Aspekt im modernen Fußball!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schnelles Umschalten aus der Raumdeckung. Das System Klopp. Das schnelle Umschalten ist der wichtigste Aspekt im modernen Fußball!"

Transkript

1 Schnelles Umschalten aus der Raumdeckung WORKSHOP SAISONVORBEREITUNG 05. JULI 2014 GMUNDEN Das schnelle Umschalten ist der wichtigste Aspekt im modernen Fußball! Das System Klopp 1

2 Aspekte des Konterspiels Organisation in der Defensive (Raumdeckung welche Höhe ) Balleroberung (optimal im Mittelfeld) Klare Abläufe - Spielmuster Prinzipien: 1. Organisation (Mittellinie -> Raum für Konter) 2. Ballgewinn 3. Spiel nach vorne 4. Nachrücken 5. Konsequenz im Abschluss Organisation Grundlagen der Raumdeckung Attackieren/ Absichern Der ballnächste Verteidiger hat die Aufgabe den Ballbesitzer zu attackieren, die anderen Spieler die Aufgabe den attackierenden Spieler abzusichern. Diese Absicherung hat so zu erfolgen, dass es dem Angreifer nicht möglich ist, einen Pass in die Tiefe zwischen zwei Abwehrspielern durch zu spielen. Orientierungspunkte der Raumdeckung Ball Mitspieler Gegenspieler 2

3 Organisation Grundlagen der Raumdeckung Grundlagen des Spiels auf einer Linie Trainingsform Das Vier gegen Vier Raum eng machen Zentrum sichern Verteidigungsblock bilden Trainingsform Das Vier gegen Vier Übergeben/Übernehmen 3

4 Trainingsform Das Vier gegen Vier Absichern eines nach vorne attackierenden Spielers Überzahlsituationen in Ballnähe schaffen Trainingsform Das Vier gegen Vier Ballorientiertes Verschieben Ballgewinn -> was nun? Der Ballgewinn sollte im Mittelfeld erfolgen... Spielmuster -> klare Abläufe Nachrücken -> Anspielstation / Gegenpressing Schnelles Spiel in die Tiefe sollte immer das Ziel sein (Bewegung + Zuspiel) Nicht überhastet ist eine kurze Ballsicherung der opdmale Weg! 4

5 Trainingsformen Beispiel: Zuspielform - Konterspiel Te/Ta Mental - Kondi9on Trainingsformen Beispiel: Spielform - Konterspiel 8:5 - > 3:1 Trainingsformen Beispiel: 11gg7 Konterspiel BV - Konter 5

6 Konter 15min Pause... 6

7 Zielsetzung und Planung WORKSHOP SAISONVORBEREITUNG 05. JULI 2014 GMUNDEN Allgemeines Die Saisonvorbereitung lässt sich nicht mehr in ein Schema pressen. Viele kennen die Vorbereitung noch als "Konditionsbolzerei" und als Qual für die Spieler. Häufig fordern die Spieler dies auch heute noch von einem "guten" Trainer, weil auch sie es nicht anders kennen. Zur optimalen Vorbereitung gehören heute zum Beispiel die Grundlagenausdauer, Schnelligkeit, Aktionsschnelligkeit, Zweikampfschulung, Kombinationsspiel und nicht zuletzt Spielsysteme und die Integration neuer Spieler. Das Thema "Saisonvorbereitung" hört sich deshalb einfacher an, als es in der Praxis ist. Einige Dinge sind zu beachten: Oft wird ein einheitlicher Ablauf dargestellt, den es so nicht mehr gibt. Nutze als Trainer die Zeit im Liegestuhl um darüber nachzudenken, wo die Reise hingehen soll und was für dein Team die optimale Saisonvorbereitung sein könnte. Entwicklungsbereiche Technik Zuspiel- BK- BM, KopOall, Dribbling, Torschuß Kondi+on Koo, Schnelligkeit, Ausdauer Tak+k Spiel im Raum, Spielphilosophie, System, Spielanlage, 1 gg 1, 2 gg 1, usw. Mental Teamentwicklung, Selbstvertrauen, KreaDvität, Persönlichkeit, usw. 7

8 Zielsetzung Saisonvorbereitung Abhängig von: Vorgaben Vorstand Erwachsenen- oder Nachwuchsbereich Spielphilosophie des Trainers, bez. Vereins Leistungsstufe (Welche Liga) Ansprüche (Meister, Top5, Ligaerhalt,..) Kader (welche Spielanlage ist möglich?) Infrastruktur (Platz, Utensilien, Möglichkeiten,..) Möglicher Trainingsumfang Ausgangsituation: - Trainer übernimmt die Mannschaft neu - Trainer ist schon beim Team Von der Zielsetzung zur Planung... Planung aus konditioneller Sicht Leistungsaufbau aus konditioneller Sicht. Im Fußball gibt es keine kontinuierliche Ausdauerbelastung, wie zum Beispiel beim Langstreckenlauf oder Radfahren. Positionswechsel, viele Sprints mit und ohne Ball und Zweikämpfe bestimmen die Belastung eines Fußballspielers. Daran kann sich der Fußballtrainer beim Ausdauertraining orientieren. Ziel ist es die konditionellen Schwerpunkte in ein Te/Ta Training zu integrieren. Planung aus konditioneller Sicht Vorschlag eines groben Ablauf für eine 5-wöchige Vorbereitungsperiode: 1. Woche: allg. Ausdauer (extensive Intervallmethode), Kraftausdauer 2. Woche: allg. Ausdauer (extensive Intervallmethode), Kraftausdauer 3. Woche: spez. Ausdauer (intensive Intervallmethode), Schnellkraft (Sprünge, Richtungswechsel-Läufe) 4. Woche: spez. Ausdauer (intensive Intervallmethode), Schnellkraft (Sprünge, Richtungswechsel-Läufe) 5. Woche: Schnelligkeitsreize (Spritzigkeit; explosive Antritte mit langen Pausen) 6. Woche = 1. MS Woche: Schnelligkeitsreize (Spritzigkeit; explosive Antritte mit langen Pausen) Stabilisation, Koordination und Schnelligkeit sollte in jeder Woche enthalten sein. Beweglichkeit kann ebenfalls in jeder Woche integriert werden; ist am Ende des Trainings besonders sinnvoll, da als Begleiterscheinung gleich die Regeneration forciert wird. Schnelligkeit in möglichst ausgeruhtem Zustand (ev. Donnerstag falls Mittwoch trainingsfrei ansonsten am Wochenanfang) 1. & 2. Woche: lange Belastungen mit kurzen Pausen; Intensität im mittleren Bereich 3. & 4. Woche: Belastungszeiten verkürzen, dafür Intensität erhöhen; sind die intensivsten Wochen der Vorbereitung, wobei in der vierten Woche bereits reduziert wird. 5. & 6. Belastung wird reduziert; Intensität bleibt hoch, Pausen lang (beinahe vollständige Pausen) Mag. Koch 8

9 Planungsmöglichkeiten Ausgangssituation -> Ziele Variante 1: Trainer übernimmt eine Mannschaft neu Verein will in der oberen Hälft mitspielen (Trainer möchte Top5) Gute Trainingsmöglichkeiten Kadergröße Wochen Vorbereitung 3 Trainingseinheiten und 1 Spiel pro Woche Es sind 2-3 neue Spieler zu integrieren. Zielsetzung des Trainers: - schnelles kennenlernen der Mannschaft (Sportlich, Persönlichkeit) - Integration der neuen Spieler - Entwicklung der Spielphilosophie des Trainers - Umstellung auf Raumdeckung + Konterspiel - Entwicklung des Spielsystems Verbesserung des Zweikampfverhalten - Verbesserung der Zuspielqualität und in weiterer Folge des kontinuierlichen Spielaufbaus - Entwicklung der konditionellen Voraussetzungen Planungsmöglichkeiten Ausgangssituation -> Ziele Variante 2: Trainer ist schon ein Jahr bei der Mannschaft Verein will um den Meister spielen (Trainer auch) Gute Trainingsmöglichkeiten Kadergröße Wochen Vorbereitung 2 Trainingseinheiten und 1 Spiel pro Woche Es sind 2 neue Spieler zu integrieren. Zielsetzung des Trainers: - Integration der neuen Spieler - Systemumstellung von auf Erarbeiten von Möglichkeiten eines kontinuierlichen Spielaufbaus gegen einen Tief stehenden Gegner - Verbesserung des Gegenpressing um nicht in Konter zu laufen - Entwicklung des Spiels unter erhöhten Gegnerdruck (Kombinationsspiel - Zuspiel/BM/BA + lösen vom Gegner) - Verbesserung bei Standards (Def&Off) - Entwicklung der konditionellen Voraussetzungen Planungsmöglichkeiten Ausgangssituation -> Ziele Variante 3: Trainer ist schon lange bei der Mannschaft Verein will nur nicht Absteigen, den eigenen Nachwuchs einbauen Gute Trainingsmöglichkeiten Kadergröße Wochen Vorbereitung 3 Trainingseinheiten und 1 Spiel pro Woche Es sind 2 neue Spieler und 4 Nachwuchsspieler zu integrieren. Zielsetzung des Trainers: - Integration der neuen Spieler - Umstellung von Mann- auf Raumdeckung - Entwicklung des Spielsystems Verbesserung des Zweikampfverhalten - Entwicklung der Spielanlage -> Konterspiel - Verbesserung der Zuspielqualität für das Konterspiel - Verbesserung der Chancenauswertung - Verbesserung der Stabilität bei defensiv Standards - Entwicklung der konditionellen Voraussetzungen 9

10 Gruppenarbeit! 5 Gruppen.. Daumen Danke! Der sagt DANKE! Alles gute für die weitere Trainertätigkeit! Kommen Sie gut nach Hause! Auf wiedersehen... 10

Grundtaktisches Verhalten 1:1 11:11. Spielphasen. Individualtaktik

Grundtaktisches Verhalten 1:1 11:11. Spielphasen. Individualtaktik Grundtaktisches Verhalten 1:1 11:11 Nachwuchsbetreuer LINZ Spielphasen Defensiv - Der Gegner hat den Ball Offensiv - WIR haben den Ball Umschaltphasen DEF auf OFF & OFF auf DEF Standartsituationen Individualtaktik

Mehr

KFV Trainertag Spiel- und Übungsformen für das Umschaltverhalten im Jugendfußball

KFV Trainertag Spiel- und Übungsformen für das Umschaltverhalten im Jugendfußball KFV Trainertag 2016 Spiel- und Übungsformen für das Umschaltverhalten im Jugendfußball Das Umschalten ist der wichtigste Aspekt im modernen Fußball dies bedeutet ein schnelles Organisieren in der Defensive

Mehr

Erfolgreich Spielen mit der 3er-, bzw 5er Abwehrkette

Erfolgreich Spielen mit der 3er-, bzw 5er Abwehrkette Erfolgreich Spielen mit der 3er-, bzw 5er Abwehrkette Die taktische Trainingsarbeit Trainingsprozess Trainingsplanung SPIEL Analyse Training Spielanlage 3(+2):3(+2):2 SC Austria Lustenau Defensives Spiel

Mehr

in Offensive und Defensive

in Offensive und Defensive www.noefv.at 1-4-4-2 in Offensive und Defensive in Theorie und Praxis K 4, 15.2.2014, Lindabrunn Manfred Uhlig System 1-4-4-2 1 2 3 4 5 7 6 10 8 9 11 2 Anforderungsprofile der Positionen Tormann (Torhüter)

Mehr

4er Abwehrkette. Roman Hangarter Seite 1

4er Abwehrkette. Roman Hangarter Seite 1 4er Abwehrkette Roman Hangarter Seite 1 Seite 2 Seite 3 4:4:2 System Seite 4 4:4:2 System - Zonenverteidigung Seite 5 Spielphasen - Verteidigung Defensive Eigener Ballbesitz Fremder Ballbesitz Umschalten

Mehr

Spielphilosophie und Spielprinzipien

Spielphilosophie und Spielprinzipien FC Solothurn Postfach 215 4503 Solothurn Spielphilosophie und Spielprinzipien Allgemeine Philosophie 1. Wir agieren und bestimmen das Spiel 2. Wir treten auf und neben dem Platz als Kollektiv auf 3. Wir

Mehr

Unsere Spielphilosophie

Unsere Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie Wir haben Wir verlieren ZONE 1 Spiel aufbauen ZONE 1 / BOX Tor verteidigen ZONE 2 Spiel bestimmen ZONE 2 Gegenangriff bremsen ZONE 3 / BOX Angriff abschliessen ZONE 3 Gegenpressing

Mehr

Spielphilosophie in den ÖFB-Nachwuchsauswahlen

Spielphilosophie in den ÖFB-Nachwuchsauswahlen Spielphilosophie in den ÖFB-Nachwuchsauswahlen Andreas Heraf Saalfelden, 18. Juni 2010 Entwickle deine Spielphilosophie, definiere einen Weg Fußball zu spielen. C. A. Parreira 1. Wie wollen wir angreifen?

Mehr

THEMA: KREATIVITÄT IM SPIELAUFBAU

THEMA: KREATIVITÄT IM SPIELAUFBAU 1 AUFWÄRMEN 1: DREIECKS-PASS-SPIEL B C Für je 8 Spieler ein Hütchendreieck markieren Der erste Spieler bei A hat 1 Ball A A passt nach einem kurzen Dribbling zu B, geht seinem Zuspiel kurz nach und läuft

Mehr

Das Bochumer Modell Ein Trainingsprogramm zur Verbesserung der Aufmerksamkeit und Konzentration

Das Bochumer Modell Ein Trainingsprogramm zur Verbesserung der Aufmerksamkeit und Konzentration Das Bochumer Modell Ein Trainingsprogramm zur Verbesserung der Aufmerksamkeit und Konzentration 1. Vorbemerkung Wie in fast allen Sportarten sind die Einflußgrößen Konzentration, Aufmerksamkeit, Wahrnehmung,

Mehr

Einheitliche sportliche Vorgaben = das TSV-Konzept

Einheitliche sportliche Vorgaben = das TSV-Konzept Einheitliche sportliche Vorgaben = das TSV-Konzept Philosophie: Der TSV 1861 Nördlingen ist sehr stark mit der Stadt Nördlingen und deren Umland verwurzelt. Grundlegender Aspekt unseres Vereins ist die

Mehr

Trainingssteuerung = Belastungssteuerung

Trainingssteuerung = Belastungssteuerung Trainingssteuerung = Belastungssteuerung Trainingsplanung SPIEL Analyse Tests Training Kontrolle Vorbereitungsperiode (VBP 1) Sommer Wettkampfperiode 1) (WKP Übergangsperiode 1 (ÜBP) 5-7 Wochen 13-15 Wochen

Mehr

C-Diplom Die Leistungsfaktoren

C-Diplom Die Leistungsfaktoren C-Diplom Die Leistungsfaktoren Die Faktoren der sportlichen Leistung Die verschiedenen Einheiten der sportlichen Leistung sind eng miteinander verknüpft. Diese Interaktion ist verantwortlich für die QUALITÄT

Mehr

FREUDE CHARAKTER LEIDENSCHAFT. FC Lerchenfeld (Team Thun Nord) Coca-Cola Junior League B. 1. Teammeeting zur Saison 2017/18

FREUDE CHARAKTER LEIDENSCHAFT. FC Lerchenfeld (Team Thun Nord) Coca-Cola Junior League B. 1. Teammeeting zur Saison 2017/18 FC Lerchenfeld (Team Thun Nord) Coca-Cola Junior League B 1. Teammeeting zur Saison 2017/18 Ziele des heutigen Abends: Gegenseitiges Kennenlernen Vorstellen der Spielphilosophie Vorstellen der Team-Werte

Mehr

Spielsysteme - Grundlagen des 4-4-2

Spielsysteme - Grundlagen des 4-4-2 Spielsysteme - Grundlagen des 4-4-2 Das 4-4-2 ist im heutigen Fußball das meistgespielte System, jedenfalls im Leistungsbereich. Im Breitenfußball findet das 4-4-2 wesentlich seltener Anwendung, wird aber

Mehr

Ballorientierte Spielsysteme

Ballorientierte Spielsysteme Trainerfortbildung am 17.06.2013 in Kirchbrak Ballorientierte Spielsysteme 1. Basisinformationen zum Taktiktraining Individual- und gruppentaktische Grundlagen sind langfristig angelegte Trainingsprozesse,

Mehr

Trainerweiterbildung der Jugendtrainer des TuS Barskamp. Themen Die taktischen Grundregeln Das ballorientierte Spiel

Trainerweiterbildung der Jugendtrainer des TuS Barskamp. Themen Die taktischen Grundregeln Das ballorientierte Spiel Trainerweiterbildung der Jugendtrainer des TuS Barskamp Themen Die taktischen Grundregeln Das ballorientierte Spiel Dieter Ruhnke geboren am 21.09.1963 verheiratet und zwei Kinder Berufssoldat 1997 Erwerb

Mehr

Umschaltspiel Taktische Grundlagen

Umschaltspiel Taktische Grundlagen 58 BUND DEUTSCHER FUSSBALL-LEHRER QR-Code mit dem Smartphone scannen und Video ansehen Christoph Daum Nationaltrainer Rumänien und Gunnar Gerisch Sportwissenschaftler & Fußball-Lehrer Umschaltspiel Taktische

Mehr

Trainingsinhalte und Lernziele der Mannschaften Bambini bis A-Junioren / U17-Mädchen

Trainingsinhalte und Lernziele der Mannschaften Bambini bis A-Junioren / U17-Mädchen Trainingsinhalte und Lernziele der Mannschaften Bambini bis A-Junioren / U17-Mädchen Die nachfolgende Lernziele sind altersgerechte Schwerpunkte in der Trainingsarbeit, die aufeinander bauen und ineinander

Mehr

GFT Schwaben For t bil dung 2017

GFT Schwaben For t bil dung 2017 GFT Schwaben For t bil dung 2017 Mannschaftstaktik - Gegenpressing in Theorie und Praxis Referent: Engin Yanova (BFV Verbandstrainer) Augsburg, 15.04.2017 WWW.BFV.DE Der Ref er ent st el l t sich vor Engin

Mehr

young wolves NACHWUCHSKONZEPT NACHWUCHSKONZEPT 2010

young wolves NACHWUCHSKONZEPT NACHWUCHSKONZEPT 2010 2010 2010 Die 3 wichtigsten Säulen für den Erfolg sind: 1. SPASS 2. QUALITÄT 3. KONZENTRATION Fehlt einer dieser 3 Aspekte, dann klappt es nicht! Roger Spry Conditioning Coach HAUPTZIELE Optimierung und

Mehr

Defensivverhalten. Der taktische Aspekt muss angeregt werden: verschiedene Situationen (sogar die verrücktesten!!!???) müssen vorgezeigt werden.

Defensivverhalten. Der taktische Aspekt muss angeregt werden: verschiedene Situationen (sogar die verrücktesten!!!???) müssen vorgezeigt werden. UEFA B-Diplom Ihr seit Wachhunde vor der Tür eines sehr schönen Hauses und es hat Einbrecher, die von rechts und links kommen. Der gute Wachhund? Derjenige der INTELLIGENT ist und sich nicht von einer

Mehr

FC Borussia Dröschede 1911

FC Borussia Dröschede 1911 FC Borussia Dröschede 1911 Einheitliche Spielphilosophie Der von der ersten Mannschaft vorgeführte und praktizierte Spielstil hat leider bisher im Club nur wenig Nachahmer gefunden. Und das, obwohl der

Mehr

Warum Du mit der richtigen Saisonvorbereitung erfolgreicher spielen wirst!

Warum Du mit der richtigen Saisonvorbereitung erfolgreicher spielen wirst! Warum Du mit der richtigen Saisonvorbereitung erfolgreicher spielen wirst! Die Saisonvorbereitung steht kurz bevor und jeder Trainer plant seine Vorbereitung. Doch wie mache ich meine Mannschaft stärker,

Mehr

Together Everybody Achieves More

Together Everybody Achieves More » NACHWUCHSLEISTUNGSZENTRUM Spielphilosophie 1. Schema der Kernbegriffe und Leitfunktionen für die Ausbildung Tempofußball Schnelles Kombinationsspiel TEAMGEDANKE Risikofreudige Dribbler Fitness Together

Mehr

spielerisches Erlernen der Ballführung in einfachen Formen, Ballgewöhnung

spielerisches Erlernen der Ballführung in einfachen Formen, Ballgewöhnung G-Junioren Förderung der Freude an Sport und Spiel Vermittlung der Spielidee Tore erzielen und Tore verhindern spielerisches Erlernen der Ballführung in einfachen Formen, Ballgewöhnung Förderung von Teamgeist

Mehr

Trainingshandbuch Junioren B

Trainingshandbuch Junioren B Beat Moser Heimberg Ausgabe 1-0 Juli 2001 Trainingshandbuch 1.0 Junioren B 1/10 1 CHARAKTERISIERUNG DES B-JUNIORENALTERS 3 1.1 Ziele 3 1.2 Trainingsinhalte 3 2 SPIELSYSTEM 4 2.1 Ballsicherung 5 2.2 Coaching

Mehr

Spielsysteme ballorientierten 1990

Spielsysteme ballorientierten 1990 Spielsysteme 1954 WM-System 3-4-3 mit 2 defensiven und 2 offensiven Mittelfeldspielern ( sehr starre Positionen ) 1958 Brasilien spielte erstmals ein 4-2-4 und 4-3-3 Spieler hatten mehr Aufgaben als bisher

Mehr

SV Germania Bietigheim Jugendfußball

SV Germania Bietigheim Jugendfußball SV Germania Bietigheim Jugendfußball Unser Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen an den Fußballsport heranzuführen, nach bestem Wissen sportlich auszubilden und die Persönlichkeit in der Gruppe zu entwickeln

Mehr

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer

Kinderfußball. technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden. Tilo Morbitzer Fortbildungslehrgang BÖFL, 27.06.2014 Kinderfußball technisch-taktische Vorbereitung des Spielaufbaus auf den Großfeldfußball - Ein roter Faden Tilo Morbitzer Warum dieses Thema? Profis Amateure Akademie

Mehr

Überlegungen zum Defensivspiel. Am Beispiel der U-21 Nationalmannschaft. ÖFB Trainerseminar Maria Enzersdorf Werner Gregoritsch

Überlegungen zum Defensivspiel. Am Beispiel der U-21 Nationalmannschaft. ÖFB Trainerseminar Maria Enzersdorf Werner Gregoritsch Überlegungen zum Defensivspiel Am Beispiel der U-21 Nationalmannschaft ÖFB Trainerseminar Maria Enzersdorf 19.01.2014 Werner Gregoritsch Trainerteam Teamchef: Werner Gregoritsch Co-Trainer: Tormanntrainer:

Mehr

AUFWÄRMEN 1: 3-Farben-Kombination von Mario Vossen ( )

AUFWÄRMEN 1: 3-Farben-Kombination von Mario Vossen ( ) AUFWÄRMEN 1: 3-Farben-Kombination 2 Felder markieren Vor jedem Feld 1 Zielhütchen aufstellen 2 Gruppen bilden und den Feldern zuweisen Pro Gruppe 1 Anspieler benennen und mit Ball am Zielhütchen aufstellen

Mehr

Gesundheitstraining im Fußball. Leseprobe

Gesundheitstraining im Fußball. Leseprobe Gesundheitstraining im Fußball Kapitel 2 Konditionelle und koordinative Fähigkeiten im Fußball 2.1 Ausdauer des Fußballspielers 2.1.1 Erscheinungsformen und Strukturierung der Ausdauer 2.1.2 Bedeutung

Mehr

C-Diplom Das Konditionstraining. Die Schnelligkeit. Die Kraft. Die Ausdauer

C-Diplom Das Konditionstraining. Die Schnelligkeit. Die Kraft. Die Ausdauer C-Diplom Das Konditionstraining Die Schnelligkeit Die Ausdauer Die Kraft Das sportmotorische Konzept Leistungsmodell im sportmotorischen Konzept (Hotz & Birrer, 2007) Das goldene Dreieck der Konditionsfaktoren

Mehr

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV

Einleitung. Kennzeichen unserer Spielphilosophie. Die Bedeutung unserer Spielphilosophie. Spiel- und Ausbildungsphilosophie im SFV Einleitung Die Bedeutung unserer Spielphilosophie Unsere Spielphilosophie definiert die Spielqualität. Sie gibt uns die Kriterien für die Beobachtung und die Analyse der Spiele auf allen Stufen. Unsere

Mehr

KONZEPT DER NACHWUCHSABTEILUNG DES SCU OBERSDORF/PILLICHSDORF

KONZEPT DER NACHWUCHSABTEILUNG DES SCU OBERSDORF/PILLICHSDORF KONZEPT DER NACHWUCHSABTEILUNG DES SCU OBERSDORF/PILLICHSDORF WERTE UNSERER NACHWUCHSARBEIT SPIELPHILOSOPHIE DIE TRAININGSSCHWERPUNKTE IN DEN EINZELNEN ALTERSSTUFEN UNSERE WERTE SIEGESWILLE Wir beim SCU

Mehr

FORTBILDUNGSLEHRGANG 2012 ÖFB TRAINERAUSBILDUNG OÖ FUßBALLVERBAND Bundessportschule OBERTRAUN

FORTBILDUNGSLEHRGANG 2012 ÖFB TRAINERAUSBILDUNG OÖ FUßBALLVERBAND Bundessportschule OBERTRAUN FORTBILDUNGSLEHRGANG 2012 ÖFB TRAINERAUSBILDUNG OÖ FUßBALLVERBAND Bundessportschule OBERTRAUN 15.10.2012 Grundüberlegungen Spielaufbau > 3 Phasen Trainingsformen > Methodik Praxis > 10.15 11.45 Uhr TM

Mehr

Mannschaftsanalyse 2006 by Allgemeine Mannschaftsanalyse

Mannschaftsanalyse 2006 by  Allgemeine Mannschaftsanalyse Allgemeine Mannschaftsanalyse 1. Spielsystem Wie ist die allgemeine Raumaufteilung / Verteilung der Spielzonen? Wie lautet die allgemeine Aufgabenverteilung (Abwehr, Mittelfeld, Angriff)? Spielt die Mannschaft

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Technik I von Marcus Sorg ( )

AUFWÄRMEN 1: Technik I von Marcus Sorg ( ) AUFWÄRMEN 1: Technik I 3 Stationen nebeneinander aufbauen (seitlicher Abstand: jeweils 10 Meter) Je Station im Abstand von 20 Metern 2 Starthütchen aufstellen Zwischen den Starthütchen ein 3 Meter großes

Mehr

GUTEN MORGEN werte Kollegen!!! Damir Canadi SCR ALTACH

GUTEN MORGEN werte Kollegen!!! Damir Canadi SCR ALTACH GUTEN MORGEN werte Kollegen!!! 18.01.2014 Damir Canadi SCR ALTACH 1 Mein Beitrag zur heutigen ÖFB Fortbildung Maria Enzersdorf 2014 Samstag 18.01. 09 00 10 15 Spielphilosophie Cashpoint SCR Altach - Theorie

Mehr

Spezielle Trainingslehre

Spezielle Trainingslehre Leistungsbestimmende Faktoren Körperl. Konditionen (Allg. TL) Spezielle Trainingslehre TE/TA (spez. TL) Psyche (Mentale Stärke) Konstitutionelle Faktoren (z.b. Hochspringer, bei Fußball nicht so ausschlaggebend)

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Passspiel auf 4 Minitore I von Horst Hrubesch ( )

AUFWÄRMEN 1: Passspiel auf 4 Minitore I von Horst Hrubesch ( ) AUFWÄRMEN 1: Passspiel auf 4 Minitore I Auf der Mittellinie 4 Minitore aufbauen Auf Höhe der Strafraumlinie 4 Starthütchen gegenüber den Minitoren aufstellen Zwischen den Minitoren und den Start - hütchen

Mehr

Kognitive Basis des defensiven und offensiven Spiels. - Ich habe den Ball / Ich habe den Ball nicht /Ich erobere den Ball /Ich verliere den Ball

Kognitive Basis des defensiven und offensiven Spiels. - Ich habe den Ball / Ich habe den Ball nicht /Ich erobere den Ball /Ich verliere den Ball Vom 3 gegen 3 zum 1 gegen 1 Kognitive Basis des defensiven und offensiven Spiels - Ich habe den Ball / Ich habe den Ball nicht /Ich erobere den Ball /Ich verliere den Ball Bewegung durch die Erschaffung

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Passspiel in Gruppen von Ralf Peter ( )

AUFWÄRMEN 1: Passspiel in Gruppen von Ralf Peter ( ) AUFWÄRMEN 1: Passspiel in Gruppen Los! 40 m 40 m Ein 40 x 40 Meter großes Feld errichten und in 4 Quadrate unterteilen Die Spieler gleichmäßig auf die kleinen Quadrate verteilen Jede Gruppe hat 1 Ball

Mehr

KLEINE SPIELFORMEN TRAINERKURS MÄDCHEN- UND FRAUENFUSSBALL UNTERLAGEN FÜR DIE TRAINERINNEN UND TRAINER ZOLLIKOFEN, PATRICK BRUGGMANN

KLEINE SPIELFORMEN TRAINERKURS MÄDCHEN- UND FRAUENFUSSBALL UNTERLAGEN FÜR DIE TRAINERINNEN UND TRAINER ZOLLIKOFEN, PATRICK BRUGGMANN KLEINE SPIELFORMEN TRAINERKURS MÄDCHEN- UND FRAUENFUSSBALL ZOLLIKOFEN, 08.03.2018 UNTERLAGEN FÜR DIE TRAINERINNEN UND TRAINER PATRICK BRUGGMANN Technischer Leiter FVBJ TRAINIEREN IN KLEINEN SPIELFORMEN

Mehr

Trainingsinhalte Jugendfußball

Trainingsinhalte Jugendfußball Jugendfußball Durch die Vorgabe eines Rahmentrainingsplans, herrscht eine gewisse Systematik im Trainingsgeschehen von Mengede 08/20. Die Kinder und Jugendlichen sollen, beim Erreichen der Altersgrenze,

Mehr

ANALYSE: FCB PASSKOMBINATIONEN...16

ANALYSE: FCB PASSKOMBINATIONEN...16 INHALT EINFÜHRUNG...13 PASSÜBUNGEN...14 ANALYSE: FCB PASSKOMBINATIONEN....16 ÜBUNGEN FÜR DIESES THEMA (15) 1. Technisch: Doppelpasskombinationen in einem Spielmuster für Pässe und Läufe....16 2. Technisch:

Mehr

Ein intermittierende Sportart (Leistung-Erholung)

Ein intermittierende Sportart (Leistung-Erholung) 60 80 Ballkontakte 70 80% erfolgreiche Ballan und mitnahmen, sowie erfolgreiche Pässe 58 bis 68 effektive Spielminuten 10 bis 15 km 100 bis 120 Sprints (10 15 m) 30 bis 50 Zweikämpfe Alle 15 bis max. 40

Mehr

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Individualtaktik - 1vs1 WAS IST TAKTIK? WIR UNTERSCHEIDEN:

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Individualtaktik - 1vs1 WAS IST TAKTIK? WIR UNTERSCHEIDEN: VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE Individualtaktik - 1vs1 1 WAS IST TAKTIK? Taktik ist der planmäßige, erfolgsorientierte Einsatz technischer und konditioneller Eigenschaften um: Tore des Gegners zu verhindern

Mehr

Version Verein A Verein B 06. September 2013 in München. GFT Oberfranken 1 gegen 1 in Abwehr und Angriff

Version Verein A Verein B 06. September 2013 in München. GFT Oberfranken 1 gegen 1 in Abwehr und Angriff Version 3 16.08.2013 Verein A Verein B 06. September 2013 in München GFT Oberfranken 1 gegen 1 in Abwehr und Angriff 1 gegen 1 - Situationen 2 1 gegen 1 Offensiv Anbieten / Freilaufen Ballan- und mitnahme

Mehr

Trainer C-Breitenfußball. Name: Oliver Brinkmann. Kurs: C-Breitenfußball vom bis

Trainer C-Breitenfußball. Name: Oliver Brinkmann. Kurs: C-Breitenfußball vom bis Trainer C-Breitenfußball Name: Oliver Brinkmann Kurs: C-Breitenfußball vom 15.03.2013 bis 16.07.2013 Thema der Lehrprobe: Hinterlaufen in Kombination mit Positionswechsel Schwerpunkt: Hinterlaufen als

Mehr

Ganzheitliches Trainingsmodell

Ganzheitliches Trainingsmodell 1 Ganzheitliches Trainingsmodell TAKTIK KONDITION TECHNIK PERSÖNLICHKEIT 2 Die Kondition KOORDINATION BEWEGLICHKEIT 2 Die Kondition KOORDINATION AUSDAUER BEWEGLICHKEIT 2 Die Kondition KOORDINATION AUSDAUER

Mehr

VARIATIONEN ZUR SPIELFORM

VARIATIONEN ZUR SPIELFORM VARIATIONEN ZUR SPIELFORM 4:4 SPIELFORMEN FÜR DAS FUSSBALLTRAINING erstellt vom ballrund-team www.ballrund.com Copyright: erstellt vom ballrund-team. Alle Rechte vorbehalten. Inhaltsverzeichnis Vorwort...

Mehr

Ausdauertraining. Belastung und Erholung

Ausdauertraining. Belastung und Erholung Ausdauertraining Belastung und Erholung WWW.BFV.DE 1. Grundbegriffe der Trainingslehre / Ausdauer ermöglicht... Ermüdungswiderstandsfähigkeit eine gewählte Intensität möglichst lange aufrecht erhalten

Mehr

FK ÖFV für U16 / U18 / U Inhalt, Themen

FK ÖFV für U16 / U18 / U Inhalt, Themen FK ÖFV für U16 / U18 / U21 19.01.2008 Inhalt, Themen Letztes Training vor dem Spiel (S-1) mit spezifischen und individuellen Trainingssequenzen Akzente im KO TE TA und mentalen Bereich Herz Kopf Individueller

Mehr

BALLORIENTIERTES AUSDAUERTRAINING IM FUßBALL

BALLORIENTIERTES AUSDAUERTRAINING IM FUßBALL BALLORIENTIERTES AUSDAUERTRAINING IM FUßBALL Autor: Artem Sagel 2016 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Traditionelles- versus ballorientiertes Ausdauertraining o Philosophie o Philosophien des Ausdauertrainings

Mehr

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas

Überlegungen zum Offensivspiel. Janeschitz Thomas Überlegungen zum Offensivspiel Offensivspiel bei der Fußball WM 2014 Torreichste WM der letzten 36 Jahre (mit 1998), Torschnitt: 2,7 Tore/Spiel knapp 25 % aus Standards Mehr Pässe als bei der WM 2010:

Mehr

Rahmentrainingsplan: Novizen Top Saison 2016 / 2017 Trainerteam: Martin Schaub (Head Coach), Ruedi Moor, Martin Hofmann (Assistant)

Rahmentrainingsplan: Novizen Top Saison 2016 / 2017 Trainerteam: Martin Schaub (Head Coach), Ruedi Moor, Martin Hofmann (Assistant) Rahmentrainingsplan: Novizen Top Saison 2016 / Regeneration Stufenbezogene Ausbildung Erhöhen der grundlegenden Leistungsvoraussetzungen Erhöhen der speziellen Leistugsvoraussetzungen Stabilisierung Stabilisierung

Mehr

Das Ausdauertraining wird in mehrere Bereiche gegliedert: REKOM: Regenerations- und Kompensationstraining, Lactat unter 1,5 mmol/i

Das Ausdauertraining wird in mehrere Bereiche gegliedert: REKOM: Regenerations- und Kompensationstraining, Lactat unter 1,5 mmol/i Ausdauertraining im Fußball Von den vier konditionellen Fähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit hat die Ausdauer im Fußball eine hohe Bedeutung. Ist die Ausdauer nicht hinreichend

Mehr

TORANALYSE: Doppelpasskombination und schneller finaler Pass SESSION FÜR DIESES THEMA (7 Übungen)

TORANALYSE: Doppelpasskombination und schneller finaler Pass SESSION FÜR DIESES THEMA (7 Übungen) INHALT Statistik von Real Madrid in der Saison 2011 2012... 11 Überblick der Angriffstaktiken von Jose Mourinho... 12 Real Madrids Spieler... 13 KAPITEL 1 Angriff gegen Gegner mit einer tief stehenden

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Endlos-Passfolge von Ralf Peter ( )

AUFWÄRMEN 1: Endlos-Passfolge von Ralf Peter ( ) AUFWÄRMEN 1: Endlos-Passfolge In einer Spielfeldhälfte 6 Hütchen aufstellen 2 Spieler an jedem Hütchen postieren Die Spieler an den Starthütchen mit Ball F D B E C Auf ein Trainerkommando starten A und

Mehr

DFB.DE/MEIN-FUSSBALL D-JUNIOREN ZIELSTOSS-SCHLEIFE. 1 Feld markieren

DFB.DE/MEIN-FUSSBALL D-JUNIOREN ZIELSTOSS-SCHLEIFE. 1 Feld markieren AUFWÄRMEN 1: ZIELSTOSS-SCHLEIFE A B 1 Feld markieren D C C D In der Mitte des Feldes 1 Hütchen aufstellen Außerhalb des Feldes 2 Stangentore errichten Die Spieler auf den Positionen verteilen A passt zu

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Koordination und Kräftigung von Frank Engel ( )

AUFWÄRMEN 1: Koordination und Kräftigung von Frank Engel ( ) AUFWÄRMEN 1: Koordination und Kräftigung 15 m 15 m Zwei 15 x 15 Meter große Felder nebenein ander errichten Auf den Seitenlinien je 1 Slalomparcours markieren 4 Gruppen bilden und an den Starthütchen postieren

Mehr

Ausbildungsphilosophie. Persönlichkeitsentwicklung Sportliche Ausbildung

Ausbildungsphilosophie. Persönlichkeitsentwicklung Sportliche Ausbildung Ausbildungsphilosophie Persönlichkeitsentwicklung Sportliche Ausbildung Persönlichkeitsentwicklung: - Integration - Förderung der Empathie Mitgefühl,Verständnis,einzufühlen) - Förderung der Kommunikationsfähigkeit

Mehr

Konditionstrainining im Tischtennis

Konditionstrainining im Tischtennis Konditionstrainining im Tischtennis Bayerischer Tischtennis-Verband e.v. 2 Was ist/ bedeutet Kondition??? Ausdauer (Grundlagenausdauer) Fähigkeit, eine bestimmte Belastung über eine möglichst lange Zeit

Mehr

BDFL Bayern in Regensburg. April 2005

BDFL Bayern in Regensburg. April 2005 Thema: Zielgerichtetes und komplexes Aufwärmen unter Berücksichtigung der Elemente Technikschulung, Individual- und Gruppentaktik, konditioneller Belastung für alle Alters- und Leistungsbereiche 1 Grundüberlegung

Mehr

Ausbildungsziele und Spielphilosophie im Nachwuchsleistungszentrum des FC Carl Zeiss Jena

Ausbildungsziele und Spielphilosophie im Nachwuchsleistungszentrum des FC Carl Zeiss Jena Ausbildungsziele und Spielphilosophie im Nachwuchsleistungszentrum des FC Carl Zeiss Jena 0. Grundgedanken unserer Ausbildung Ziel unserer gemeinsamen Arbeit ist es, regelmäßig Talente in den Seniorenbereich

Mehr

Konzept der TSG Nieder-Erlenbach

Konzept der TSG Nieder-Erlenbach Konzept der TSG Nieder-Erlenbach Jugendfußball Inhaltsverzeichnis Grundsätze...3 Spielphilosophie...3 Positionsspiel...3 Torhüter...4 Einsatzzeiten...4 Altersbereich G- bis F-Jugend...4 Altersbereich E-Jugend...5

Mehr

THEMA: KOMPAKT VERTEIDIGEN UND SCHNELL UMSCHALTEN

THEMA: KOMPAKT VERTEIDIGEN UND SCHNELL UMSCHALTEN 1 AUFWÄRMEN 1: PASSEN MIT WANDSPIELERN Ein 30 x 30 Meter großes Feld markieren Auf den Seitenlinien Wandspieler postieren 6 Spieler mit 2 Bällen im Zentrum aufstellen Die zentralen Spieler passen sich

Mehr

Ralph Rinschen Positionsbeschreibung Seite: 1/5 Aufgabenbeschreibung

Ralph Rinschen Positionsbeschreibung Seite: 1/5 Aufgabenbeschreibung Abwehr Bei gegnerischen Ballbesitz spielen 2,3,4 und 5 eine stabile Viererkette Bei eigenem Ballbesitz rücken die Außenverteidiger 2 und 5 auf den Außenbahnen vor und schalten sich In das Angriffsspiel

Mehr

Konditionstraining. Ziele Formen Methode Dosierung, Dauer und Intensität Separate und intregrierte Spielformen

Konditionstraining. Ziele Formen Methode Dosierung, Dauer und Intensität Separate und intregrierte Spielformen Konditionstraining Ziele Formen Methode Dosierung, Dauer und Intensität Separate und intregrierte Spielformen Ein Fussballmatch (Spitzensport)??? 60 80 Ballkontakte 70 80% Ballanund mitnahme+ erfolgreiche

Mehr

Konzeption einer Spielidee u. Spielphilosophie

Konzeption einer Spielidee u. Spielphilosophie Konzeption einer Spielidee u. Spielphilosophie Grundsätzliche Überlegungen Kultur des Vereines (FC Bayern, Schalke04) Spielkultur der Liga (Guardiola in SP u. D oder in E) IST Zustand Mannschaft (z.b.

Mehr

Trainingseinheit: U16-U19 Kurzschulung Ubb Datum: Trainingsprogramm/Inhalte: Trainingsprogramm/Inhalte: siehe Skizzen

Trainingseinheit: U16-U19 Kurzschulung Ubb Datum: Trainingsprogramm/Inhalte: Trainingsprogramm/Inhalte: siehe Skizzen Trainingseinheit: U16-U19 Kurzschulung Ubb Datum: 7.04.011 Komplexe ÜF/SF mit taktischem Anspruch 1.Aufwärmen: 0 Organisation: Gruppen bilden Trainingsprogramm/Inhalte: Elementare Techniken Schwerpunktorientiert

Mehr

Übungseinheiten. 5. 3v0 mit Spiel in den Lauf CP: Wie werden die Spieler angespielt Wann kann ich den Lauf spielen

Übungseinheiten. 5. 3v0 mit Spiel in den Lauf CP: Wie werden die Spieler angespielt Wann kann ich den Lauf spielen Übungseinheiten Ziel des FUNino ist die Verbesserung der Spielintelligenz, also der Wahrnehmung, Antizipation, Kreativität sowie der Analyse von Spielsituationen. Die Spieler lernen sehr schnell, weil

Mehr

Spielidee ist wichtiger als Spielsystem! Siegermentalität - Training - Spiel

Spielidee ist wichtiger als Spielsystem! Siegermentalität - Training - Spiel Spielidee ist wichtiger als Spielsystem Siegermentalität - Training - Spiel Nur wer 100 % trainiert kann auch 100% spielen Unabhängig vom Ergebnis ist mir die Leistung der Mannschaft extrem wichtig, da

Mehr

ALLGEMEINE ANALYSE FUSSBALLSPEZIFISCHE ANALYSE INDIVIDUELL TRAINIEREN UND COACHEN INNERHALB DES MANNSCHAFTSTRAININGS

ALLGEMEINE ANALYSE FUSSBALLSPEZIFISCHE ANALYSE INDIVIDUELL TRAINIEREN UND COACHEN INNERHALB DES MANNSCHAFTSTRAININGS INDIVIDUELL TRAINIEREN UND COACHEN INNERHALB DES MANNSCHAFTSTRAININGS MARCEL LUCASSEN ALLGEMEINE ANALYSE FUSSBALLSPEZIFISCHE ANALYSE WELTKLASSE TEAMS ALS ORIENTIERUNG ANALYSE WELTFUSSBALL TEAM HISTORIE

Mehr

Offensives Abwehrspiel

Offensives Abwehrspiel Von der Manndeckung... Spielstruktur... zur Raumdeckung Spiel- und handlungsfähig ist der Spieler, der sowohl selber agierend als auch auf gegnerische Handlungen reagierend angemessene Entscheidungen zwischen

Mehr

Leitfaden Jugendarbeit Abteilung Fußball des Tus Brake von Ziele unserer Jugendarbeit beim TuS Brake von Abt. Fußball

Leitfaden Jugendarbeit Abteilung Fußball des Tus Brake von Ziele unserer Jugendarbeit beim TuS Brake von Abt. Fußball Leitfaden Jugendarbeit Abteilung Fußball des Tus Brake von 1896 Ziele unserer Jugendarbeit beim TuS Brake von 1896 - Abt. Fußball Die Jugendarbeit insgesamt soll darauf ausgerichtet sein, Kinder und Jugendliche

Mehr

1 gegen 1 defensiv. Beschreibung:

1 gegen 1 defensiv. Beschreibung: 1 gegen 1 defensiv Beschreibung: Im defensiven 1 gegen 1 (Ziel: Balleroberung (Ball klauen) um eigene Tore zu schiessen), wenn der Gegner frontal auf den Abwehrspieler zu dribbelt, ist es notwendig eine

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Farbenspiel von Mario Vossen ( )

AUFWÄRMEN 1: Farbenspiel von Mario Vossen ( ) AUFWÄRMEN : Farbenspiel Zwei 2 x 2 Meter große Felder markieren 0 Meter vor jedem Feld 3 verschieden - farbige Hütchen aufstellen 2 Gruppen bilden und die Spieler num merieren 4 4 Die Spieler dribbeln

Mehr

DFB.DE/MEIN-FUSSBALL AKTIVE Ü20 3 GEGEN 2. von Marcus Sorg ( )

DFB.DE/MEIN-FUSSBALL AKTIVE Ü20 3 GEGEN 2. von Marcus Sorg ( ) AUFWÄRMEN 1: 3 GEGEN 2 Zwei 20 x 15 Meter große Felder in jeweils 3 gleich große Abschnitte unterteilen (die Abbildung zeigt eines der Felder) Die Spieler in vier 3er-Gruppen einteilen Jeweils 2 Gruppen

Mehr

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette

VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE. Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette VOM 1VS1 BIS ZUR 4ER-KETTE Gruppen-Taktik Zu DRITT Verteidigen 4er-Kette 1 Das Kapitel Gruppen-Taktik behandelt vorab die Prinzipien aus Sicht der Defensive und im Anschluss dann die der Offensive! ZU

Mehr

DFB.DE/MEIN-FUSSBALL D-JUNIOREN 3-FARBEN-KOMBINATION. von Michael Feichtenbeiner

DFB.DE/MEIN-FUSSBALL D-JUNIOREN 3-FARBEN-KOMBINATION. von Michael Feichtenbeiner AUFWÄRMEN 1: 3-FARBEN-KOMBINATION 2 Hütchenfelder errichten 2 Gruppen bilden und den Feldern zuweisen Die Spieler jeweils mit verschiedenfarbigen Leibchen markieren Die Aktion wird in einem Feld gestartet:

Mehr

Spielphilosophie. Zur Person: Geb. am Verheiratet, 2 Kinder. Erlernter Beruf: Einzelhandelskaufmann

Spielphilosophie. Zur Person: Geb. am Verheiratet, 2 Kinder. Erlernter Beruf: Einzelhandelskaufmann Spielphilosophie 1 Zur Person: Geb. am 06.05.1970 Verheiratet, 2 Kinder Erlernter Beruf: Einzelhandelskaufmann NachwuchsausbildungbeimFK Austria Wien Kampfm. von 1979-1989 35 Einberufungenin österreichisches

Mehr

Trainer-Workshop Stützpunkte AFV 25. September 2016

Trainer-Workshop Stützpunkte AFV 25. September 2016 Trainer-Workshop Stützpunkte AFV 25. September 2016 Der Pass Grundsätzliches zum Passspiel Das Passspiel und das Kombinationsspiel gehören zu den Spielformen, die die grösste Akzeptanz im Fussball erzielen.

Mehr

Integratives Konditionstraining im Fußball

Integratives Konditionstraining im Fußball Integratives Konditionstraining im Fußball Mag. Raphael Koch Referent Name: Mag. Raphael Koch Beruf: Angestellter beim Sportkoordinator (Leiter der Sportdirektion) Sportwissenschafter der FAL Instruktor

Mehr

Trainingseinheit Nr. 9 für F-Junioren

Trainingseinheit Nr. 9 für F-Junioren Trainingseinheit Nr. 9 für F-Junioren Dauer: Materialien: 90 Minuten 4 Pylonen, pro Spieler 1 Ball, Leibchen, 4 blaue Kegel, 4 Minifußball-Tore, 2 normal große Tore, in Größe und Material unterschiedliche

Mehr

Inhalt. Seite.

Inhalt. Seite. Inhalt Seite Einleitung............. 9 ZeiChenerkIdlUrig o o o o o o o o o. e o. e e. o o. o 10 1. Allgemeine Charakteristik des Entwicklungsstandes und der Leistungsstroktur des Fußballspiels.

Mehr

Die Planung der Sommer Vorbereitungszeit

Die Planung der Sommer Vorbereitungszeit Die Planung der Sommer Vorbereitungszeit Andreas Kopf VFV Sportdirektor Sportdirektor des VFV Mitglied ÖFB Komitee Sport TRUK Ausbildungsleiter AKA Sportlicher Leiter LAZ Sportlicher Leiter CoTr. ÖFB U-18

Mehr

Trainingseinheit Nr. 7 für F-Junioren

Trainingseinheit Nr. 7 für F-Junioren Trainingseinheit Nr. 7 für F-Junioren Dauer: Materialen: 105 Minuten 5 Hütchen; je 5 grüne, rote, blaue und gelbe Kegel; pro Spieler 1 Ball; 2 große Tor; 4 Minifußball-Tore; 3 Reifen; 1 Dreierstange; 3

Mehr

Entwicklung mit der Variation des 4 gegen 2 und des 5 gegen 2

Entwicklung mit der Variation des 4 gegen 2 und des 5 gegen 2 Ballkontrolle und Pässe (TE) in Verbindung mit dem Ballhalten (TA) Entwicklung mit der des 4 gegen 2 und des 5 gegen 2 4 gegen 2 Die offensiven Spieler verschieben sich nur ausserhalb des Vierecks entlang

Mehr

Kraft und Schnelligkeit

Kraft und Schnelligkeit Kraft und Schnelligkeit im Fussball «Goldenes Dreieck» der Konditionsfaktoren SCHNELLIGKEIT KOORDINATION KRAFT AUSDAUER 2 Die Kraft im Fussball Zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit im Bereich der Schnelligkeit

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Technik-Zonen mit Übergeben/Übernehmen von Christian Wück ( )

AUFWÄRMEN 1: Technik-Zonen mit Übergeben/Übernehmen von Christian Wück ( ) AUFWÄRMEN 1: Technik-Zonen mit Übergeben/Übernehmen Ein 35x35 Meter großes Feld mit Toren markieren Auf Torbreite eine Mittelzone errichten Je 4 Spieler an den Seiten des Feldes aufstellen Alle übrigen

Mehr

GFT Niederbayern Fortbildung 2016

GFT Niederbayern Fortbildung 2016 GFT Niederbayern Fortbildung 2016 Schulung der Viererkette in Theorie und Praxis Referent: Engin Yanova (BFV Verbandstrainer) Deggendorf, 19.09.2016 WWW.BFV.DE Der Referent stellt sich vor Engin Yanova,

Mehr

Das Leistungstraining

Das Leistungstraining Inhalt: Grundsätze Trainingsplanung Leistungskomponenten Kondition Saisonvorbereitung Vorbereitung zur Rückrunde Das Leistungstraining Giuseppe Lamberta 2012 Faktor Bedeutung Freude am Spielen leistungsorientiertes

Mehr

AUFWÄRMEN 1: Farben-Passspiel von Ralf Peter ( )

AUFWÄRMEN 1: Farben-Passspiel von Ralf Peter ( ) AUFWÄRMEN 1: Farben-Passspiel Zwei 15 x 10 Meter große Felder nebenein ander markieren 2 Gruppen zu je 7 Spielern bilden und in den Feldern aufstellen Die Spieler mit 3 verschiedenfarbigen Leibchen unterscheiden

Mehr

Techniktraining. Theorie

Techniktraining. Theorie Techniktraining Theorie Techniktraining? Technik- und Taktiktraining Technik Sammelbezeichnung für eine Reihe technischer Fertigkeiten einer Sportart. Eine technische Fertigkeit ist eine erprobte und effektive

Mehr

Intermittierendes Ausdauertraining im Fussball. C+ Junioren / Aktive

Intermittierendes Ausdauertraining im Fussball. C+ Junioren / Aktive Kondition Ausdauer 2 3 4 Ausdauertraining im Fussball hat sich verändert Wissenschaftlich unterstützte Form 5 Dauerlauf Nur noch als Regeneration! Nach Belastung Sollte im Fussball eigentlich nicht mehr

Mehr

THEMA: MIT SICHEREN PÄSSEN DAS SPIEL AUFBAUEN

THEMA: MIT SICHEREN PÄSSEN DAS SPIEL AUFBAUEN 1 AUFWÄRMEN 1: DOPPELTES 3 GEGEN 2 2 Felder markieren Jeweils die Mittellinie markieren 2 Gruppen bilden und den Feldern zuweisen Pro Gruppe je 2 Störspieler benennen, die sich im gegnerischen Feld aufstellen

Mehr

Praxisprogramm ITK am 23. Juli 2007

Praxisprogramm ITK am 23. Juli 2007 Praxisprogramm ITK am 23. Juli 2007 Michael Köllner (DFB-Stützpunktkoordinator Ostbayern) Günter Brandl (DFB-Stützpunkttrainer und Regionalauswahltrainer U14-U17) Thomas Brunner (DFB-Stützpunkttrainer)

Mehr