Frühlingsfest auf der Sachsenburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frühlingsfest auf der Sachsenburg"

Transkript

1 Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 17 Freitag, den 13. April 2012 Nummer 7 Frühlingsfest auf der Sachsenburg Die Mitglieder des Sachsenburgenvereins laden ein, am Sonntag, den 29. April 2012 ab Uhr auf die Untere Sachsenburg zum diesjährigen Frühlingsfest Bei Kaffee und Kuchen sowie Speisen vom Grill wollen wir gemeinsam mit Ihnen ein paar gemütliche Stunden auf der Sachsenburg verbringen. Für die musikalische Umrahmung und Stimmung an diesem Nachmittag sorgt Ingo Naumann. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und hoffen auf schönes Wetter.

2 An der Schmücke 2 Nr. 7/2012 Inhaltsverzeichnis des Amtsblattes der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke 07/ Inhaltsverzeichnis 2. Dienst- und Sprechzeiten der VGem und der Gemeinden Sprechzeiten des Kontaktbereichsbeamten Öffnungszeiten der Schiedsstelle der VGem Öffnungszeiten der Bibliothek Heldrungen Öffnungszeiten der Bibliotheken der Mitgliedsgemeinden 3. Telefonnummern 4. -Adressen/Homepage 5. Dienst- und Sprechzeiten des Abwasserzweckverbandes 6. Amtliche Bekanntmachung Gemeinde Bretleben Wahlbekanntmachung zur Landratswahl Beschluss des Gemeinderates Widmung des Flurstückes 444/124 der Flur 2 Gemeinde Etzleben Wahlbekanntmachung zur Landratswahl Gemeinde Gorsleben Wahlbekanntmachung zur Landratswahl Benutzungsordnung für gemeindliche Objekte Gemeinde Hauteroda Wahlbekanntmachung zur Landratswahl Stadt Heldrungen Wahlbekanntmachung zur Landratswahl Gemeinde Hemleben Wahlbekanntmachung zur Landratswahl Gemeinde Oberheldrungen Wahlbekanntmachung zur Landratswahl Gemeinde Oldisleben Wahlbekanntmachung zur Landratswahl Beschlüsse des Gemeinderates AZV Thüringer Pforte Bekanntmachung der Haushaltssatzung Aus unserer Verwaltungsgemeinschaft Teilnehmerliste Jugendweihe Informationen aus den Ämtern Das Ordnungsamt informiert Kontrollen über die Kennzeichnung von Hunden mit einem Mikrochip Schadstoffkleinmengensammlung Das Landratsamt informiert Kyffhäuserbus unterwegs 9. Aus unserer Stadt und den Gemeinden Jagdgenossenschaft Heldrungen Veröffentlichung Beschlüsse vom Jugendfreizeitzentrum Heldrungen Sommerferienangebot Fahrt nach Soltau Kinderflohmarkt Grundschule Heldrungen Beim Wandern entdeckt 10. Aus unseren Vereinen RSV 09 Heldrungen Nachwuchs erkämpft 3 Goldmedaillen Sozialverband VdK Oldisleben-Gorsleben-Heldrungen Einladung zum Aktionstag VfB Oldisleben Internationale Woche gegen Rassismus 11. Kirchliche Nachrichten 12. Wir gratulieren 13. Informationen 1. BSV 94 Artern 19. Arterner Streetballturnier Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.v. Neue ehrenamtlichen Jugendgruppenleiter Sozialkaufhaus Glücksgriff Roßleben Lernen vor Ort Kyffhäuser Bildungsstudie kurz gefasst Hospizberatungsdienst Vertiefungskurs in Straußberg IHK Unterstützung bei Nachfolgeregelung Beratung zur Unternehmensnachfolge Erfinderberatung Freikarten für Hannover Messe Verbraucherzentrale Thüringen Was Energieversorger mitteilen müssen Sprechzeiten der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Dienstag: Uhr und Uhr Donnerstag: Uhr und Uhr Freitag Uhr Hinweis: Die Verwaltungsgemeinschaft ist auch über Internet erreichbar, dort sind die wichtigen Informationen abzufragen unter: Öffnungszeiten Standesamt Am Bahnhof 43, Heldrungen Dienstag:...von bis Uhr und bis Uhr Donnerstag:...von bis Uhr...und bis Uhr Sprechzeiten des Kontaktbereichsbeamten Dienstag Uhr Donnerstag Uhr Telefon: /78618 Sprechzeiten der Bürgermeister Bretleben: Bürgermeister: Donnerstag: Uhr Etzleben: Bürgermeister: jeden 1. Donnerstag im Monat von Uhr jeden 3. Donnerstag im Monat von Uhr oder nach Vereinbarung Gorsleben: Bürgermeister: jeden 2. Dienstag und 4. Dienstag: Uhr Bei Notwendigkeit können abweichende Termine telefonisch vereinbart werden. Hauteroda: Bürgermeister: Dienstag Uhr Gemeindebüro: Dienstag: Uhr Heldrungen: Bürgermeister: Dienstag: Uhr Donnerstag:...nach Vereinbarung (mdl. oder tel.) Freitag:...nach Vereinbarung (mdl. oder tel.) Hemleben: Bürgermeister: jeden 1. Montag im Monat: Uhr Oberheldrungen: Bürgermeisterin: jeden 1. und 3. Montag im Monat Uhr Oldisleben: Bürgermeister: Montag: Uhr Dienstag: Uhr Mittwoch:...keine Sprechstunde Donnerstag: Uhr Freitag:...nach Vereinbarung (mündlich oder telefonisch) Sachsenburg: Ortsbürgermeister: nach telefonischer Rücksprache /98010 Öffnungszeiten der Schiedsstelle der VGem 2. Dienstag im Monat Uhr, Zimmer 19 VGem An der Schmücke Am Bahnhof 43, Heldrungen Telefon: /72137 (Änderungen vorbehalten)

3 An der Schmücke 3 Nr. 7/2012 Öffnungszeiten der Bibliothek Ordnungsamt Frau Schubert der Stadt Heldrungen Kasse 7214 Hauptstraße 49/50, Heldrungen Montag Uhr Dienstag Uhr und Uhr Frau Graf Kasse Frau Blume 7220 Donnerstag Uhr Steuern 7216 Telefon: / Frau Main Öffnungszeiten der Bibliotheken Steuern/Mieten und Pachten 7226 der Mitgliedsgemeinden Frau Panße Sachgebietsleiter 7215 Hauteroda: Dienstag: Uhr Finanzen Gorsleben: Mittwoch: Uhr Herr Nöthlich Oberheldrungen: jeden Mittwoch Haushalt und Finanzen 7226 im Monat Uhr Frau Gleichmann Telefonnummern Sachgebietsleiter Bauen Herr Liebe der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Liegenschaften 7225 Frau Bergmann Bauen/Beitragsabrechnung 7218 Frau Zimmer Bauen 7225 Frau Axthelm Weitere Informationen zu unserer Verwaltungsgemeinschaft finden Sie auf unserer Homepage unter Am Bahnhof 43 Zentrale Telefax Sekretariat Vorsitzender Kasse Kasse Sachgebietsleiter Finanzen Finanzen / Abgaben Steuern Personal / Öffentlichkeitsarbeit Hauptamt Liegenschaften / Bauverwaltung Beitragswesen Sachgebietsleiter Bau Ordnungsamt Einwohnermeldeamt Standesamt / Friedhofsverwaltung Rathaus Heldrungen Hauptstraße 49/50 Bürgermeisteramt Fax Schwimmbäder der Verwaltungsgemeinschaft (tel. erreichbar nur während der Freibadsaison) Naturschwimmbad Heldrungen Telefon: / Schwimmbad Oldisleben Telefon: / Abwasserzweckverband Thüringer Pforte -Adressen/Homepage Verwaltungsbereich/ Telefon-Durchwahl/ Arbeitsplatz -Adresse Zentrale /7210 Telefax /7222 Vorsitzender 7212 Herr Häßler Einwohnermeldeamt Herr Schulze Standesamt / Friedhofsverwaltung/ Invest 7217 Frau Schulze Hauptamt Sachbearbeiterin Personal 7223 Frau Both Hauptamt Sachbearbeiterin Personal/ Öffentlichkeitsarbeit/ Beschaffung/ Amtsblatt 7223 Frau Steinhof Hauptamt, Sitzungsdienst 7211 Herr Lange Hauptamt, Poststelle/Soziales Sitzungsdienst 7224 Ordnungsamt Frau Werner Sprechzeiten der Geschäftsstelle des AZV Thüringer Pforte Die Geschäftsstelle des AZV Thüringer Pforte befindet sich im Rathaus der Gemeinde Oldisleben, 1. Etage, Zi. 4-9 Sprechzeiten: Dienstag: und Uhr Donnerstag: Uhr Telefonnummern der Geschäftsstelle des AZV Thüringer Pforte Werkleiter Herr Wicht / Finanzen Frau Webendörfer / Gebührenerhebung/ Kasse Frau Kraft / Niederschlagswasser/ Fäkalschlammentsorgung Frau Grube / Allgemeinde Verwaltung/ Sekretariat Frau Tettenborn / Fax: / Störfälle können nach Dienstschluss und an Wochenenden unter folgender Rufnummer angezeigt werden: 0172/

4 An der Schmücke 4 Nr. 7/2012 Kinderärztlicher Notdienst im Kyffhäuserkreis Ab dem wird im Kyffhäuserkreis außerhalb der normalen Sprechzeiten ein neuer kinderärztlicher Notdienst eingerichtet. Notdienstsprechzeiten: Samstag, Sonntag, Feiertage von 09 Uhr bis 12 Uhr und sowie am und von 16 Uhr bis 19 Uhr Unter der folgenden Rufnummer der Rettungsleitstelle können Sie sich informieren, welche Praxis Notdienst hat: Der kinderärztliche Notdienst wird in der Praxis des jeweils diensthabenden Arztes durchgeführt. Außerhalb dieser Sprechzeiten werden kinderärztliche Notfälle vom allgemeinen ärztlichen Notdienst mitversorgt. Diesen erreichen Sie auch über die Rufnummer der Rettungsleitstelle Bei lebensbedrohlichen Notfallsituationen wenden Sie sich bitte sofort an die Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer 112. Eine Initiative der niedergelassenen Kinderärzte des Kyffhäuserkreises und der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen Gemeinde Bretleben Wahlbekanntmachung 1. Am 22. April 2012 finden die Landratswahlen des Kyffhäuserkreises von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Anschließend wird das Wahlergebnis ermittelt. 2. Die Wahlhandlung und die Ermittlung des Wahlergebnisses sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. Wahlbriefe müssen der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle so übersandt werden, dass sie spätestens am 22. April 2012 bis 18:00 Uhr bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle eingehen. Wahlbriefe können auch bei der auf dem Wahlumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. 3. Die Gemeinde Bretleben bildet einen Stimmbezirk. Der Wahlraum befindet im Vorsaal des Gemeindehauses der Gemeinde Bretleben, Heldrungener Straße 69, Bretleben. In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten bis zum 01. April 2012 zugestellt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte zu wählen hat. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Stimmbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. 4. Bitte bringen Sie ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis - Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis - oder Reisepass zur Wahl mit. Bewahren Sie die Wahlbenachrichtigungskarte auf, da sie für eine eventuelle Stichwahl noch benötigt wird. 5. Amtliche Stimmzettel erhält der Wähler im Wahlraum. Für die Wahl des Landrates sind mehrere Wahlvorschläge zugelassen worden. Die Stimmabgabe geschieht wie folgt: Der Wähler hat eine Stimme. Der Wähler gibt seine Stimme in der Weise ab, dass er auf dem amtlichen Stimmzettel den Bewerber kennzeichnet, dem er seine Stimme geben will. 6. Wahlablauf Der Wähler erhält im Wahlraum am Tisch des Wahlvorstandes, nachdem ein Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlberechtigung anhand der Wahlbenachrichtigung oder des Wählerverzeichnisses festgestellt hat, einen Stimmzettel. Auf Verlangen muss er sich ausweisen. Er kennzeichnet seinen Stimmzettel in der Wahlzelle und faltet ihn so, dass seine Kennzeichnung andere Personen nicht erkennen können. Danach nennt der Wähler am Tisch des Wahlvorstandes seinen Namen und auf Anfrage seine Anschrift. Zu beachten ist: Der Wahlvorstand muss einen Wähler zurückweisen, der a) seinen Stimmzettel außerhalb der Wahlzelle gekennzeichnet oder gefaltet hat, b) seinen Stimmzettel nicht ordnungsgemäß gefaltet hat, so dass erkennbar ist, wie der Wähler gewählt hat, c) seinen Stimmzettel mit einem äußeren Merkmal versehen hat oder d) außer dem Stimmzettel einen weiteren Gegenstand in die Wahlurne legen will. Sobald der Schriftführer den Namen des Wählers im Wählerverzeichnis gefunden hat und keine Zurückweisungsgründe vorliegen, gibt der Wahlvorsteher oder ein von ihm beauftragtes Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlurne frei. Der Wähler legt daraufhin den Stimmzettel in die Wahlurne. Der Schriftführer vermerkt die Stimmabgabe in der dafür vorgesehenen Spalte des Wählerverzeichnisses. Hat jemand seinen Stimmzettel verschrieben oder versehentlich unbrauchbar gemacht oder wenn er aus den oben genannten Gründen zurückgewiesen wird, so ist ihm auf Verlangen ein neuer Stimmzettel auszuhändigen, nachdem er den alten Stimmzettel im Beisein eines Mitgliedes des Wahlvorstandes zerrissen hat. Der Wahlvorstand hat darüber zu wachen, dass das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt. Er achtet darauf, dass sich immer nur ein Wähler in der Wahlzelle aufhält. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert ist, den Stimmzettel zu kennzeichnen, zu falten oder selbst in die Wahlurne zu legen, kann eine andere Person bestimmen, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und gibt dies dem Wahlvorstand bekannt. Die Hilfsperson kann auch ein vom Wähler bestimmtes Mitglied des Wahlvorstands sein. Die Hilfeleistung hat sich auf die Erfüllung der Wünsche des Wählers zu beschränken. Die Hilfsperson darf gemeinsam mit dem Wähler die Wahlzelle aufsuchen, wenn dies zur Hilfeleistung erforderlich ist. Die Hilfsperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die sie bei der Hilfeleistung von der Wahl erlangt hat. 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Die Ermittlung des Wahlergebnisses wird am Montag, dem 23. April 2012 und ggf. am Dienstag, dem 24. April 2012, jeweils um 9.00 Uhr bis voraussichtlich Uhr, in denselben Wahlräumen fortgesetzt, falls sie im Anschluss an die Wahlhandlung nicht beendet werden kann. Wichtiger Hinweis Der Wahlvorsteher bzw. bei seiner Abwesenheit sein Stellvertreter üben in den Wahlräumen das Hausrecht aus. Hausrecht: Gesamtheit der rechtlich geschützten Befugnisse, über Wohnung, Geschäftsräume und eingefriedetes Besitztum tatsächlich frei zu verfügen, andere am widerrechtlichen Eindringen zu hindern und jedermann, der ohne Befugnis darin verweilt, zum Verlassen zu zwingen. Im StGB wird Hausfriedensbruch auf Antrag mit Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe geahndet ( 123 StGB). Inhaber des Hausrechts muss nicht der Eigentümer sein; er muss nur ein stärkeres Recht als der Störer haben. Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsprechung. Heldrungen, den i. A. Häßler, Leiter Verwaltungsbehörde Beschluss des Gemeinderates Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2012/0004) Datum der Sitzung: Gegenstand der Beschlussvorlage Beratung und Beschluss zur Widmung des Flurstücks 444/124 zur öffentlichen Straße (Spitteldamm)

5 An der Schmücke 5 Nr. 7/2012 Beschlussantrag Der Gemeinderat beschließt, das Flurstücks 444/124 der Flur 2 der Gemarkung Bretleben als öffentlichen Teil der Anliegerstraße Spitteldamm auf der Grundlage des 3 Abs. 3 Thüringer Straßengesetz als Gemeindestraße zu widmen. Beratungsergebnis Sollstimmen...9 Ist-Stimmen...7 angenommen lt. Antrag...7 angenommen mit Änderung...0 Antrag abgelehnt...0 Stimmenthaltungen...0 Öffentliche Bekanntmachung über die Widmung des Flurstückes 444/124 der Flur 2 Gemarkung Bretleben Der Gemeinderat Bretleben hat mit Beschluss-Nr.: 2012/0004 das Flurstück 444/124 der Flur 2 Gemarkung Bretleben öffentlich gewidmet. Auf der Grundlage 3 Abs. 1 Nr. 4 Thüringer Straßengesetz wird das Flurstück als Teilfläche zum Straßengrundstück Spitteldamm öffentlich gewidmet. Rechtsbehelfsbelehrung: Gegen diesen Widmungsbeschluss kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe Widerspruch eingelegt werden. Der Widerspruch ist innerhalb dieser Frist beim Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Heldrungen, Am Bahnhof 43, Heldrungen schriftlich oder zur Niederschrift einzulegen. Bretleben, den Abicht Bürgermeister Gemeinde Etzleben Wahlbekanntmachung 1. Am 22. April 2012 finden die Landratswahlen des Kyffhäuserkreises von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Anschließend wird das Wahlergebnis ermittelt. 2. Die Wahlhandlung und die Ermittlung des Wahlergebnisses sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. Wahlbriefe müssen der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle so übersandt werden, dass sie spätestens am 22. April 2012 bis 18:00 Uhr bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle eingehen. Wahlbriefe können auch bei der auf dem Wahlumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. 3. Die Gemeinde Etzleben bildet einen Stimmbezirk. Der Wahlraum befindet im Dorfgemeinschaftshaus der Gemeinde Etzleben, Kiebitzweg 129, Etzleben. In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten bis zum 01. April 2012 zugestellt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte zu wählen hat. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Stimmbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. 4. Bitte bringen Sie ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis - Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis - oder Reisepass zur Wahl mit. Bewahren Sie die Wahlbenachrichtigungskarte auf, da sie für eine eventuelle Stichwahl noch benötigt wird. 5. Amtliche Stimmzettel erhält der Wähler im Wahlraum. Für die Wahl des Landrates sind mehrere Wahlvorschläge zugelassen worden. Die Stimmabgabe geschieht wie folgt: Der Wähler hat eine Stimme. Der Wähler gibt seine Stimme in der Weise ab, dass er auf dem amtlichen Stimmzettel den Bewerber kennzeichnet, dem er seine Stimme geben will. 6. Wahlablauf Der Wähler erhält im Wahlraum am Tisch des Wahlvorstandes, nachdem ein Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlberechtigung anhand der Wahlbenachrichtigung oder des Wählerverzeichnisses festgestellt hat, einen Stimmzettel. Auf Verlangen muss er sich ausweisen. Er kennzeichnet seinen Stimmzettel in der Wahlzelle und faltet ihn so, dass seine Kennzeichnung andere Personen nicht erkennen können. Danach nennt der Wähler am Tisch des Wahlvorstandes seinen Namen und auf Anfrage seine Anschrift. Zu beachten ist: Der Wahlvorstand muss einen Wähler zurückweisen, der a) seinen Stimmzettel außerhalb der Wahlzelle gekennzeichnet oder gefaltet hat, b) seinen Stimmzettel nicht ordnungsgemäß gefaltet hat, so dass erkennbar ist, wie der Wähler gewählt hat, c) seinen Stimmzettel mit einem äußeren Merkmal versehen hat oder d) außer dem Stimmzettel einen weiteren Gegenstand in die Wahlurne legen will. Sobald der Schriftführer den Namen des Wählers im Wählerverzeichnis gefunden hat und keine Zurückweisungsgründe vorliegen, gibt der Wahlvorsteher oder ein von ihm beauftragtes Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlurne frei. Der Wähler legt daraufhin den Stimmzettel in die Wahlurne. Der Schriftführer vermerkt die Stimmabgabe in der dafür vorgesehenen Spalte des Wählerverzeichnisses. Hat jemand seinen Stimmzettel verschrieben oder versehentlich unbrauchbar gemacht oder wenn er aus den oben genannten Gründen zurückgewiesen wird, so ist ihm auf Verlangen ein neuer Stimmzettel auszuhändigen, nachdem er den alten Stimmzettel im Beisein eines Mitgliedes des Wahlvorstandes zerrissen hat. Der Wahlvorstand hat darüber zu wachen, dass das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt. Er achtet darauf, dass sich immer nur ein Wähler in der Wahlzelle aufhält. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert ist, den Stimmzettel zu kennzeichnen, zu falten oder selbst in die Wahlurne zu legen, kann eine andere Person bestimmen, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und gibt dies dem Wahlvorstand bekannt. Die Hilfsperson kann auch ein vom Wähler bestimmtes Mitglied des Wahlvorstands sein. Die Hilfeleistung hat sich auf die Erfüllung der Wünsche des Wählers zu beschränken. Die Hilfsperson darf gemeinsam mit dem Wähler die Wahlzelle aufsuchen, wenn dies zur Hilfeleistung erforderlich ist. Die Hilfsperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die sie bei der Hilfeleistung von der Wahl erlangt hat. 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Die Ermittlung des Wahlergebnisses wird am Montag, dem 23. April 2012 und ggf. am Dienstag, dem 24. April 2012, jeweils um 9.00 Uhr bis voraussichtlich Uhr, in denselben Wahlräumen fortgesetzt, falls sie im Anschluss an die Wahlhandlung nicht beendet werden kann. Wichtiger Hinweis Der Wahlvorsteher bzw. bei seiner Abwesenheit sein Stellvertreter üben in den Wahlräumen das Hausrecht aus. Hausrecht: Gesamtheit der rechtlich geschützten Befugnisse, über Wohnung, Geschäftsräume und eingefriedetes Besitztum tatsächlich frei zu verfügen, andere am widerrechtlichen Eindringen zu hindern und jedermann, der ohne Befugnis darin verweilt, zum Verlassen zu zwingen. Im StGB wird Hausfriedensbruch auf Antrag mit Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe geahndet ( 123 StGB). Inhaber des Hausrechts muss nicht der Eigentümer sein; er muss nur ein stärkeres Recht als der Störer haben. Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsprechung. Heldrungen, den i. A. Häßler, Leiter Verwaltungsbehörde

6 An der Schmücke 6 Nr. 7/2012 Gemeinde Gorsleben Wahlbekanntmachung 1. Am 22. April 2012 finden die Landratswahlen des Kyffhäuserkreises von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Anschließend wird das Wahlergebnis ermittelt. 2. Die Wahlhandlung und die Ermittlung des Wahlergebnisses sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. Wahlbriefe müssen der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle so übersandt werden, dass sie spätestens am 22. April 2012 bis 18:00 Uhr bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle eingehen. Wahlbriefe können auch bei der auf dem Wahlumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. 3. Die Gemeinde Gorsleben bildet einen Stimmbezirk. Der Wahlraum befindet im Feuerwehrgerätehaus, Harraser Weg 164, Gorsleben. In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten bis zum 01. April 2012 zugestellt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte zu wählen hat. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Stimmbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. 4. Bitte bringen Sie ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis - Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis - oder Reisepass zur Wahl mit. Bewahren Sie die Wahlbenachrichtigungskarte auf, da sie für eine eventuelle Stichwahl noch benötigt wird. 5. Amtliche Stimmzettel erhält der Wähler im Wahlraum. Für die Wahl des Landrates sind mehrere Wahlvorschläge zugelassen worden. Die Stimmabgabe geschieht wie folgt: Der Wähler hat eine Stimme. Der Wähler gibt seine Stimme in der Weise ab, dass er auf dem amtlichen Stimmzettel den Bewerber kennzeichnet, dem er seine Stimme geben will. 6. Wahlablauf Der Wähler erhält im Wahlraum am Tisch des Wahlvorstandes, nachdem ein Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlberechtigung anhand der Wahlbenachrichtigung oder des Wählerverzeichnisses festgestellt hat, einen Stimmzettel. Auf Verlangen muss er sich ausweisen. Er kennzeichnet seinen Stimmzettel in der Wahlzelle und faltet ihn so, dass seine Kennzeichnung andere Personen nicht erkennen können. Danach nennt der Wähler am Tisch des Wahlvorstandes seinen Namen und auf Anfrage seine Anschrift. Zu beachten ist: Der Wahlvorstand muss einen Wähler zurückweisen, der a) seinen Stimmzettel außerhalb der Wahlzelle gekennzeichnet oder gefaltet hat, b) seinen Stimmzettel nicht ordnungsgemäß gefaltet hat, so dass erkennbar ist, wie der Wähler gewählt hat, c) seinen Stimmzettel mit einem äußeren Merkmal versehen hat oder d) außer dem Stimmzettel einen weiteren Gegenstand in die Wahlurne legen will. Sobald der Schriftführer den Namen des Wählers im Wählerverzeichnis gefunden hat und keine Zurückweisungsgründe vorliegen, gibt der Wahlvorsteher oder ein von ihm beauftragtes Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlurne frei. Der Wähler legt daraufhin den Stimmzettel in die Wahlurne. Der Schriftführer vermerkt die Stimmabgabe in der dafür vorgesehenen Spalte des Wählerverzeichnisses. Hat jemand seinen Stimmzettel verschrieben oder versehentlich unbrauchbar gemacht oder wenn er aus den oben genannten Gründen zurückgewiesen wird, so ist ihm auf Verlangen ein neuer Stimmzettel auszuhändigen, nachdem er den alten Stimmzettel im Beisein eines Mitgliedes des Wahlvorstandes zerrissen hat. Der Wahlvorstand hat darüber zu wachen, dass das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt. Er achtet darauf, dass sich immer nur ein Wähler in der Wahlzelle aufhält. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert ist, den Stimmzettel zu kennzeichnen, zu falten oder selbst in die Wahlurne zu legen, kann eine andere Person bestimmen, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und gibt dies dem Wahlvorstand bekannt. Die Hilfsperson kann auch ein vom Wähler bestimmtes Mitglied des Wahlvorstands sein. Die Hilfeleistung hat sich auf die Erfüllung der Wünsche des Wählers zu beschränken. Die Hilfsperson darf gemeinsam mit dem Wähler die Wahlzelle aufsuchen, wenn dies zur Hilfeleistung erforderlich ist. Die Hilfsperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die sie bei der Hilfeleistung von der Wahl erlangt hat. 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Die Ermittlung des Wahlergebnisses wird am Montag, dem 23. April 2012 und ggf. am Dienstag, dem 24. April 2012, jeweils um 9.00 Uhr bis voraussichtlich Uhr, in denselben Wahlräumen fortgesetzt, falls sie im Anschluss an die Wahlhandlung nicht beendet werden kann. Wichtiger Hinweis Der Wahlvorsteher bzw. bei seiner Abwesenheit sein Stellvertreter üben in den Wahlräumen das Hausrecht aus. Hausrecht: Gesamtheit der rechtlich geschützten Befugnisse, über Wohnung, Geschäftsräume und eingefriedetes Besitztum tatsächlich frei zu verfügen, andere am widerrechtlichen Eindringen zu hindern und jedermann, der ohne Befugnis darin verweilt, zum Verlassen zu zwingen. Im StGB wird Hausfriedensbruch auf Antrag mit Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe geahndet ( 123 StGB). Inhaber des Hausrechts muss nicht der Eigentümer sein; er muss nur ein stärkeres Recht als der Störer haben. Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsprechung. Heldrungen, den i. A. Häßler, Leiter Verwaltungsbehörde Benutzungsordnung für die öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde Gorsleben 1. Öffentliche Einrichtung Die Gemeinde Gorsleben ist Eigentümerin und Nutzungsberechtigte der Objekte: - Haus der Vereine, Räumlichkeiten im Gartenweg 187, - Gemeindesaal, - Speiseraum, - FFw Schulungsraum - Turnhalle - Sportlerheim Diese Räumlichkeiten sind öffentliche Einrichtungen. Gemäß 14 Thüringer Kommunalordnung sind die Einwohner im Rahmen der bestehenden Vorschriften berechtigt, diese öffentliche Einrichtung der Gemeinde zu nutzen, und verpflichtet, die Lasten der Gemeinde zu tragen. Die Nutzung soll zur Entwicklung und Festigung des Gemeinschaftslebens der Einwohner und Vereine in der Gemeinde beitragen. Auswärts wohnende private und juristische Personen sowie nicht in der Gemeinde ansässige Vereine haben ebenfalls ein Recht auf die Nutzung der Einrichtung im Rahmen der geltenden Vorschriften. Die Bestimmungen des 14 Thüringer Kommunalordnung finden auf juristische Personen und Personenvereinigungen entsprechend Anwendung. 2. Benutzung Die Bürger und Vereine der Gemeinde Gorsleben sowie die Gemeinde selbst sind zur Durchführung privater Feiern, Vereinfeiern und sonstige Veranstaltungen wie Familienfeiern berechtigt. Ein generelles Verbot besteht für Veranstaltungen, deren Inhalt und Ziele der freiheitlich-demokratischen Grundordnung widersprechen.

7 An der Schmücke 7 Nr. 7/ Antrags- und Genehmigungsverfahren Antragsberechtigt sind Einwohner der Gemeinde Gorsleben sowie Einwohner anderer Orte. Der Antrag soll schriftlich mindestens 14 Tage vor dem geplanten Termin beim Bürgermeister eingereicht werden. Es bedarf der Genehmigung durch den Bürgermeister oder einer vom Gemeinderat beauftragten Person. Ausgenommen sind Gemeinderatssitzungen oder Einwohnerversammlungen sowie Nutzungsgründe durch öffentlich-rechtliche Arbeitsgemeinschaften und Zweckverbände, die in einem kürzerem Zeitabstand einberufen werden können. Die Nutzung kann ohne Begründung abgelehnt werden. Besondere Regelungen bedürfen der Abstimmung mit dem Gemeinderat sowie mit den zuständigen Fachbereichen der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke, Sitz Heldrungen. 4. Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit, Schlüsselgewalt Grundsätzlich ist der Antragsteller für die Sicherheit, Ordnung und Sauberkeit sowie die pflegliche Behandlung des Nutzungsobjektes sowie der Außenanlagen, einschließlich des Inventars, zuständig und verantwortlich. Die Übergabe an die Nutzer erfolgt am Tag der Veranstaltung bzw. ein Tag vor der Veranstaltung durch schriftliche Bestätigung. Mit Abschluss einer Nutzungsvereinbarung ist an die Gemeinde Gorsleben eine Kaution pro Veranstaltung in Höhe von 100,00 EURO zu zahlen, die sofort nach unbeanstandeter Übernahme von der Gemeinde zinslos erstattet bzw. verrechnet wird. Bei Beanstandungen wird die Kaution erst nach Beseitigung der Mängel zinslos erstattet. Werden die Mängel bzw. Schäden nicht innerhalb einer von der Gemeinde festgesetzten Frist beseitigt, wird die Kaution, unbeschadet anderer haftungsrechtlicher Forderung, einbehalten. Sollte die Übergabe nicht in einem sauberen Zustand erfolgen, werden sämtliche Kosten mit der Kaution verrechnet. Sollte die Kaution nicht ausreichen, werden die Restkosten dem Nutzer in Rechnung gestellt. Das Nutzungsobjekt sind spätestens am 2. Tag nach der Nutzung in einem sauberen Zustand an die Gemeinde oder vom Gemeinderat beauftragten Verantwortlichen zu übergeben. 5. Nutzungsentgelt Für die Nutzung der Objekte stellt die Gemeinde Räume und das Mobiliar bereit und trägt die Betriebskosten. Hierfür erhebt die Gemeinde Gorsleben ein Nutzungsentgelt. Das Nutzungsentgelt in der Gemeinde Gorsleben beträgt pro Nutzung: Haus der Vereine, Räumlichkeiten im Gartenweg ,- pauschal Gemeindesaal - für gewerbliche Veranstaltungen 200,- zzgl. Nebenkosten - für Einwohner von Gorsleben 50,- zzgl. Nebenkosten nach Ablesung d. Zähler Gas, Wasser, Abwasser, Energie, - für Ortsfremde 100,- zzgl. Nebenkosten nach Ablesung d. Zähler Gas, Wasser, Abwasser, Energie Speiseraum 20,- pauschal FFw Schulungsraum 80,- pauschal - für Mitglieder der FFw 20,- Pauschale f. Betriebskosten - Trauerfeiern 20,- Pauschale f. Betriebskosten Turnhalle 10,- pauschal Auswertige Vereine 30,- pauschal Sportlerheim 40,- pauschal 6. Haftung und Verantwortung Die Gemeinde Gorsleben haftet nicht für Schäden und Verluste, die während der Zeit der Nutzung durch den Antragsteller und durch ihn genutzte oder eingelagerte Gegenstände entstehen. Der Antragsteller hat einen durch die Nutzung entstandenen Schaden zu ersetzen und sicherzustellen, dass entstandene schadhafte Anlagen, Geräte und dgl. nicht benutzt werden. Festgestellte Mängel und Schäden sollen unverzüglich der Gemeinde gemeldet werden. Jeder Antragsteller und Nutzer trägt die Verantwortung für die ordnungsgemäße Nutzung des jeweiligen Objektes. Gorsleben, den D. Strickrodt Bürgermeister Gemeinde Hauteroda Wahlbekanntmachung 1. Am 22. April 2012 finden die Landratswahlen des Kyffhäuserkreises von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Anschließend wird das Wahlergebnis ermittelt. 2. Die Wahlhandlung und die Ermittlung des Wahlergebnisses sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. Wahlbriefe müssen der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle so übersandt werden, dass sie spätestens am 22. April 2012 bis 18:00 Uhr bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle eingehen. Wahlbriefe können auch bei der auf dem Wahlumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. 3. Die Gemeinde Hauteroda bildet einen Stimmbezirk. Der Wahlraum befindet im Kulturhaus, Hauptstraße 11, Hauteroda. In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten bis zum 01. April 2012 zugestellt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte zu wählen hat. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Stimmbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. 4. Bitte bringen Sie ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis - Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis - oder Reisepass zur Wahl mit. Bewahren Sie die Wahlbenachrichtigungskarte auf, da sie für eine eventuelle Stichwahl noch benötigt wird. 5. Amtliche Stimmzettel erhält der Wähler im Wahlraum. Für die Wahl des Landrates sind mehrere Wahlvorschläge zugelassen worden. Die Stimmabgabe geschieht wie folgt: Der Wähler hat eine Stimme. Der Wähler gibt seine Stimme in der Weise ab, dass er auf dem amtlichen Stimmzettel den Bewerber kennzeichnet, dem er seine Stimme geben will. 6. Wahlablauf Der Wähler erhält im Wahlraum am Tisch des Wahlvorstandes, nachdem ein Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlberechtigung anhand der Wahlbenachrichtigung oder des Wählerverzeichnisses festgestellt hat, einen Stimmzettel. Auf Verlangen muss er sich ausweisen. Er kennzeichnet seinen Stimmzettel in der Wahlzelle und faltet ihn so, dass seine Kennzeichnung andere Personen nicht erkennen können. Danach nennt der Wähler am Tisch des Wahlvorstandes seinen Namen und auf Anfrage seine Anschrift. Zu beachten ist: Der Wahlvorstand muss einen Wähler zurückweisen, der a) seinen Stimmzettel außerhalb der Wahlzelle gekennzeichnet oder gefaltet hat, b) seinen Stimmzettel nicht ordnungsgemäß gefaltet hat, so dass erkennbar ist, wie der Wähler gewählt hat, c) seinen Stimmzettel mit einem äußeren Merkmal versehen hat oder d) außer dem Stimmzettel einen weiteren Gegenstand in die Wahlurne legen will. Sobald der Schriftführer den Namen des Wählers im Wählerverzeichnis gefunden hat und keine Zurückweisungsgründe vorlie-

8 An der Schmücke 8 Nr. 7/2012 für die Stadt im Jugend- und Seniorenclub, Schillerstraße 6, Heldrungen, gen, gibt der Wahlvorsteher oder ein von ihm beauftragtes Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlurne frei. Der Wähler legt daraufhin den Stimmzettel in die Wahlurne. Der Schriftführer vermerkt die Stimmabgabe in der dafür vorgesehenen Spalte des Wählerverzeichnisses. Hat jemand seinen Stimmzettel verschrieben oder versehentlich unbrauchbar gemacht oder wenn er aus den oben genannten Gründen zurückgewiesen wird, so ist ihm auf Verlangen ein neuer Stimmzettel auszuhändigen, nachdem er den alten Stimmzettel im Beisein eines Mitgliedes des Wahlvorstandes zerrissen hat. Der Wahlvorstand hat darüber zu wachen, dass das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt. Er achtet darauf, dass sich immer nur ein Wähler in der Wahlzelle aufhält. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert ist, den Stimmzettel zu kennzeichnen, zu falten oder selbst in die Wahlurne zu legen, kann eine andere Person bestimmen, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und gibt dies dem Wahlvorstand bekannt. Die Hilfsperson kann auch ein vom Wähler bestimmtes Mitglied des Wahlvorstands sein. Die Hilfeleistung hat sich auf die Erfüllung der Wünsche des Wählers zu beschränken. Die Hilfsperson darf gemeinsam mit dem Wähler die Wahlzelle aufsuchen, wenn dies zur Hilfeleistung erforderlich ist. Die Hilfsperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die sie bei der Hilfeleistung von der Wahl erlangt hat. 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Die Ermittlung des Wahlergebnisses wird am Montag, dem 23. April 2012 und ggf. am Dienstag, dem 24. April 2012, jeweils um 9.00 Uhr bis voraussichtlich Uhr, in denselben Wahlräumen fortgesetzt, falls sie im Anschluss an die Wahlhandlung nicht beendet werden kann. Wichtiger Hinweis Der Wahlvorsteher bzw. bei seiner Abwesenheit sein Stellvertreter üben in den Wahlräumen das Hausrecht aus. Hausrecht: Gesamtheit der rechtlich geschützten Befugnisse, über Wohnung, Geschäftsräume und eingefriedetes Besitztum tatsächlich frei zu verfügen, andere am widerrechtlichen Eindringen zu hindern und jedermann, der ohne Befugnis darin verweilt, zum Verlassen zu zwingen. Im StGB wird Hausfriedensbruch auf Antrag mit Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe geahndet ( 123 StGB). Inhaber des Hausrechts muss nicht der Eigentümer sein; er muss nur ein stärkeres Recht als der Störer haben. Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsprechung. Heldrungen, den i. A. Häßler, Leiter Verwaltungsbehörde Stadt Heldrungen Wahlbekanntmachung 1. Am 22. April 2012 finden die Landratswahlen des Kyffhäuserkreises von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Anschließend wird das Wahlergebnis ermittelt. 2. Die Wahlhandlung und die Ermittlung des Wahlergebnisses sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. Wahlbriefe müssen der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle so übersandt werden, dass sie spätestens am 22. April 2012 bis 18:00 Uhr bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle eingehen. Wahlbriefe können auch bei der auf dem Wahlumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. 3. Die Stadt Heldrungen bildet drei Stimmbezirke. Die Wahlräume befinden sich für den Ortsteil Bahnhof Heldrungen für den Ortsteil Braunsroda im IBKM Heldrungen, Am Bahnhof 12/13, Heldrungen OT Bahnhof Heldrungen, im Feuerwehrgerätehaus, Heidelbergstraße, Heldrungen OT Braunsroda. In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten bis zum 01. April 2012 zugestellt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte zu wählen hat. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Stimmbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. 4. Bitte bringen Sie ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis - Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis - oder Reisepass zur Wahl mit. Bewahren Sie die Wahlbenachrichtigungskarte auf, da sie für eine eventuelle Stichwahl noch benötigt wird. 5. Amtliche Stimmzettel erhält der Wähler im Wahlraum. Für die Wahl des Landrates sind mehrere Wahlvorschläge zugelassen worden. Die Stimmabgabe geschieht wie folgt: Der Wähler hat eine Stimme. Der Wähler gibt seine Stimme in der Weise ab, dass er auf dem amtlichen Stimmzettel den Bewerber kennzeichnet, dem er seine Stimme geben will. 6. Wahlablauf Der Wähler erhält im Wahlraum am Tisch des Wahlvorstandes, nachdem ein Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlberechtigung anhand der Wahlbenachrichtigung oder des Wählerverzeichnisses festgestellt hat, einen Stimmzettel. Auf Verlangen muss er sich ausweisen. Er kennzeichnet seinen Stimmzettel in der Wahlzelle und faltet ihn so, dass seine Kennzeichnung andere Personen nicht erkennen können. Danach nennt der Wähler am Tisch des Wahlvorstandes seinen Namen und auf Anfrage seine Anschrift. Zu beachten ist: Der Wahlvorstand muss einen Wähler zurückweisen, der a) seinen Stimmzettel außerhalb der Wahlzelle gekennzeichnet oder gefaltet hat, b) seinen Stimmzettel nicht ordnungsgemäß gefaltet hat, so dass erkennbar ist, wie der Wähler gewählt hat, c) seinen Stimmzettel mit einem äußeren Merkmal versehen hat oder d) außer dem Stimmzettel einen weiteren Gegenstand in die Wahlurne legen will. Sobald der Schriftführer den Namen des Wählers im Wählerverzeichnis gefunden hat und keine Zurückweisungsgründe vorliegen, gibt der Wahlvorsteher oder ein von ihm beauftragtes Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlurne frei. Der Wähler legt daraufhin den Stimmzettel in die Wahlurne. Der Schriftführer vermerkt die Stimmabgabe in der dafür vorgesehenen Spalte des Wählerverzeichnisses. Hat jemand seinen Stimmzettel verschrieben oder versehentlich unbrauchbar gemacht oder wenn er aus den oben genannten Gründen zurückgewiesen wird, so ist ihm auf Verlangen ein neuer Stimmzettel auszuhändigen, nachdem er den alten Stimmzettel im Beisein eines Mitgliedes des Wahlvorstandes zerrissen hat. Der Wahlvorstand hat darüber zu wachen, dass das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt. Er achtet darauf, dass sich immer nur ein Wähler in der Wahlzelle aufhält. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert ist, den Stimmzettel zu kennzeichnen, zu falten oder selbst in die Wahlurne zu legen, kann eine andere Person bestimmen, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und gibt dies dem Wahlvorstand bekannt. Die Hilfsperson kann auch ein vom Wähler bestimmtes Mitglied des Wahlvorstands sein. Die Hilfeleistung hat sich auf die Erfüllung der Wünsche des Wählers zu beschränken. Die Hilfsperson darf gemeinsam mit dem Wähler die Wahlzelle aufsuchen, wenn dies zur Hilfeleistung erforderlich ist. Die Hilfsperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die sie bei der Hilfeleistung von der Wahl erlangt hat.

9 An der Schmücke 9 Nr. 7/ Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Die Ermittlung des Wahlergebnisses wird am Montag, dem 23. April 2012 und ggf. am Dienstag, dem 24. April 2012, jeweils um 9.00 Uhr bis voraussichtlich Uhr, in denselben Wahlräumen fortgesetzt, falls sie im Anschluss an die Wahlhandlung nicht beendet werden kann. Wichtiger Hinweis Der Wahlvorsteher bzw. bei seiner Abwesenheit sein Stellvertreter üben in den Wahlräumen das Hausrecht aus. Hausrecht: Gesamtheit der rechtlich geschützten Befugnisse, über Wohnung, Geschäftsräume und eingefriedetes Besitztum tatsächlich frei zu verfügen, andere am widerrechtlichen Eindringen zu hindern und jedermann, der ohne Befugnis darin verweilt, zum Verlassen zu zwingen. Im StGB wird Hausfriedensbruch auf Antrag mit Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe geahndet ( 123 StGB). Inhaber des Hausrechts muss nicht der Eigentümer sein; er muss nur ein stärkeres Recht als der Störer haben. Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsprechung. Heldrungen, den i. A. Häßler, Leiter Verwaltungsbehörde Gemeinde Hemleben Wahlbekanntmachung 1. Am 22. April 2012 finden die Landratswahlen des Kyffhäuserkreises von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Anschließend wird das Wahlergebnis ermittelt. 2. Die Wahlhandlung und die Ermittlung des Wahlergebnisses sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. Wahlbriefe müssen der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle so übersandt werden, dass sie spätestens am 22. April 2012 bis 18:00 Uhr bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle eingehen. Wahlbriefe können auch bei der auf dem Wahlumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. 3. Die Gemeinde Hemleben bildet einen Stimmbezirk. Der Wahlraum befindet im Dorfgemeinschaftshaus, Harraser Straße 124, Hemleben. In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten bis zum 01. April 2012 zugestellt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte zu wählen hat. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Stimmbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. 4. Bitte bringen Sie ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis - Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis - oder Reisepass zur Wahl mit. Bewahren Sie die Wahlbenachrichtigungskarte auf, da sie für eine eventuelle Stichwahl noch benötigt wird. 5. Amtliche Stimmzettel erhält der Wähler im Wahlraum. Für die Wahl des Landrates sind mehrere Wahlvorschläge zugelassen worden. Die Stimmabgabe geschieht wie folgt: Der Wähler hat eine Stimme. Der Wähler gibt seine Stimme in der Weise ab, dass er auf dem amtlichen Stimmzettel den Bewerber kennzeichnet, dem er seine Stimme geben will. 6. Wahlablauf Der Wähler erhält im Wahlraum am Tisch des Wahlvorstandes, nachdem ein Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlberechtigung anhand der Wahlbenachrichtigung oder des Wählerverzeichnisses festgestellt hat, einen Stimmzettel. Auf Verlangen muss er sich ausweisen. Er kennzeichnet seinen Stimmzettel in der Wahlzelle und faltet ihn so, dass seine Kennzeichnung andere Personen nicht erkennen können. Danach nennt der Wähler am Tisch des Wahlvorstandes seinen Namen und auf Anfrage seine Anschrift. Zu beachten ist: Der Wahlvorstand muss einen Wähler zurückweisen, der a) seinen Stimmzettel außerhalb der Wahlzelle gekennzeichnet oder gefaltet hat, b) seinen Stimmzettel nicht ordnungsgemäß gefaltet hat, so dass erkennbar ist, wie der Wähler gewählt hat, c) seinen Stimmzettel mit einem äußeren Merkmal versehen hat oder d) außer dem Stimmzettel einen weiteren Gegenstand in die Wahlurne legen will. Sobald der Schriftführer den Namen des Wählers im Wählerverzeichnis gefunden hat und keine Zurückweisungsgründe vorliegen, gibt der Wahlvorsteher oder ein von ihm beauftragtes Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlurne frei. Der Wähler legt daraufhin den Stimmzettel in die Wahlurne. Der Schriftführer vermerkt die Stimmabgabe in der dafür vorgesehenen Spalte des Wählerverzeichnisses. Hat jemand seinen Stimmzettel verschrieben oder versehentlich unbrauchbar gemacht oder wenn er aus den oben genannten Gründen zurückgewiesen wird, so ist ihm auf Verlangen ein neuer Stimmzettel auszuhändigen, nachdem er den alten Stimmzettel im Beisein eines Mitgliedes des Wahlvorstandes zerrissen hat. Der Wahlvorstand hat darüber zu wachen, dass das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt. Er achtet darauf, dass sich immer nur ein Wähler in der Wahlzelle aufhält. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert ist, den Stimmzettel zu kennzeichnen, zu falten oder selbst in die Wahlurne zu legen, kann eine andere Person bestimmen, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und gibt dies dem Wahlvorstand bekannt. Die Hilfsperson kann auch ein vom Wähler bestimmtes Mitglied des Wahlvorstands sein. Die Hilfeleistung hat sich auf die Erfüllung der Wünsche des Wählers zu beschränken. Die Hilfsperson darf gemeinsam mit dem Wähler die Wahlzelle aufsuchen, wenn dies zur Hilfeleistung erforderlich ist. Die Hilfsperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die sie bei der Hilfeleistung von der Wahl erlangt hat. 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Die Ermittlung des Wahlergebnisses wird am Montag, dem 23. April 2012 und ggf. am Dienstag, dem 24. April 2012, jeweils um 9.00 Uhr bis voraussichtlich Uhr, in denselben Wahlräumen fortgesetzt, falls sie im Anschluss an die Wahlhandlung nicht beendet werden kann. Wichtiger Hinweis Der Wahlvorsteher bzw. bei seiner Abwesenheit sein Stellvertreter üben in den Wahlräumen das Hausrecht aus. Hausrecht: Gesamtheit der rechtlich geschützten Befugnisse, über Wohnung, Geschäftsräume und eingefriedetes Besitztum tatsächlich frei zu verfügen, andere am widerrechtlichen Eindringen zu hindern und jedermann, der ohne Befugnis darin verweilt, zum Verlassen zu zwingen. Im StGB wird Hausfriedensbruch auf Antrag mit Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe geahndet ( 123 StGB). Inhaber des Hausrechts muss nicht der Eigentümer sein; er muss nur ein stärkeres Recht als der Störer haben. Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsprechung. Heldrungen, den i. A. Häßler, Leiter Verwaltungsbehörde

10 An der Schmücke 10 Nr. 7/2012 Gemeinde Oberheldrungen Wahlbekanntmachung 1. Am 22. April 2012 finden die Landratswahlen des Kyffhäuserkreises von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Anschließend wird das Wahlergebnis ermittelt. 2. Die Wahlhandlung und die Ermittlung des Wahlergebnisses sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. Wahlbriefe müssen der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle so übersandt werden, dass sie spätestens am 22. April 2012 bis 18:00 Uhr bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle eingehen. Wahlbriefe können auch bei der auf dem Wahlumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. 3. Die Gemeinde Oberheldrungen bildet einen Stimmbezirk. Der Wahlraum befindet sich im Schützenhaus, Schachtstraße 22, Oberheldrungen. In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten bis zum 01. April 2012 zugestellt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte zu wählen hat. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Stimmbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. 4. Bitte bringen Sie ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis - Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis - oder Reisepass zur Wahl mit. Bewahren Sie die Wahlbenachrichtigungskarte auf, da sie für eine eventuelle Stichwahl noch benötigt wird. 5. Amtliche Stimmzettel erhält der Wähler im Wahlraum. Für die Wahl des Landrates sind mehrere Wahlvorschläge zugelassen worden. Die Stimmabgabe geschieht wie folgt: Der Wähler hat eine Stimme. Der Wähler gibt seine Stimme in der Weise ab, dass er auf dem amtlichen Stimmzettel den Bewerber kennzeichnet, dem er seine Stimme geben will. 6. Wahlablauf Der Wähler erhält im Wahlraum am Tisch des Wahlvorstandes, nachdem ein Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlberechtigung anhand der Wahlbenachrichtigung oder des Wählerverzeichnisses festgestellt hat, einen Stimmzettel. Auf Verlangen muss er sich ausweisen. Er kennzeichnet seinen Stimmzettel in der Wahlzelle und faltet ihn so, dass seine Kennzeichnung andere Personen nicht erkennen können. Danach nennt der Wähler am Tisch des Wahlvorstandes seinen Namen und auf Anfrage seine Anschrift. Zu beachten ist: Der Wahlvorstand muss einen Wähler zurückweisen, der a) seinen Stimmzettel außerhalb der Wahlzelle gekennzeichnet oder gefaltet hat, b) seinen Stimmzettel nicht ordnungsgemäß gefaltet hat, so dass erkennbar ist, wie der Wähler gewählt hat, c) seinen Stimmzettel mit einem äußeren Merkmal versehen hat oder d) außer dem Stimmzettel einen weiteren Gegenstand in die Wahlurne legen will. Sobald der Schriftführer den Namen des Wählers im Wählerverzeichnis gefunden hat und keine Zurückweisungsgründe vorliegen, gibt der Wahlvorsteher oder ein von ihm beauftragtes Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlurne frei. Der Wähler legt daraufhin den Stimmzettel in die Wahlurne. Der Schriftführer vermerkt die Stimmabgabe in der dafür vorgesehenen Spalte des Wählerverzeichnisses. Hat jemand seinen Stimmzettel verschrieben oder versehentlich unbrauchbar gemacht oder wenn er aus den oben genannten Gründen zurückgewiesen wird, so ist ihm auf Verlangen ein neuer Stimmzettel auszuhändigen, nachdem er den alten Stimmzettel im Beisein eines Mitgliedes des Wahlvorstandes zerrissen hat. Der Wahlvorstand hat darüber zu wachen, dass das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt. Er achtet darauf, dass sich immer nur ein Wähler in der Wahlzelle aufhält. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert ist, den Stimmzettel zu kennzeichnen, zu falten oder selbst in die Wahlurne zu legen, kann eine andere Person bestimmen, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und gibt dies dem Wahlvorstand bekannt. Die Hilfsperson kann auch ein vom Wähler bestimmtes Mitglied des Wahlvorstands sein. Die Hilfeleistung hat sich auf die Erfüllung der Wünsche des Wählers zu beschränken. Die Hilfsperson darf gemeinsam mit dem Wähler die Wahlzelle aufsuchen, wenn dies zur Hilfeleistung erforderlich ist. Die Hilfsperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die sie bei der Hilfeleistung von der Wahl erlangt hat. 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Die Ermittlung des Wahlergebnisses wird am Montag, dem 23. April 2012 und ggf. am Dienstag, dem 24. April 2012, jeweils um 9.00 Uhr bis voraussichtlich Uhr, in denselben Wahlräumen fortgesetzt, falls sie im Anschluss an die Wahlhandlung nicht beendet werden kann. Wichtiger Hinweis Der Wahlvorsteher bzw. bei seiner Abwesenheit sein Stellvertreter üben in den Wahlräumen das Hausrecht aus. Hausrecht: Gesamtheit der rechtlich geschützten Befugnisse, über Wohnung, Geschäftsräume und eingefriedetes Besitztum tatsächlich frei zu verfügen, andere am widerrechtlichen Eindringen zu hindern und jedermann, der ohne Befugnis darin verweilt, zum Verlassen zu zwingen. Im StGB wird Hausfriedensbruch auf Antrag mit Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe geahndet ( 123 StGB). Inhaber des Hausrechts muss nicht der Eigentümer sein; er muss nur ein stärkeres Recht als der Störer haben. Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsprechung. Heldrungen, den i. A. Häßler, Leiter Verwaltungsbehörde Gemeinde Oldisleben Wahlbekanntmachung 1. Am 22. April 2012 finden die Landratswahlen des Kyffhäuserkreises von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Anschließend wird das Wahlergebnis ermittelt. 2. Die Wahlhandlung und die Ermittlung des Wahlergebnisses sind öffentlich. Jedermann hat Zutritt zum Wahlraum, soweit das ohne Beeinträchtigung des Wahlgeschäfts möglich ist. Wahlbriefe müssen der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle so übersandt werden, dass sie spätestens am 22. April 2012 bis 18:00 Uhr bei der auf dem Wahlbriefumschlag angegebenen Stelle eingehen. Wahlbriefe können auch bei der auf dem Wahlumschlag angegebenen Stelle abgegeben werden. 3. Die Gemeinde Oldisleben bildet drei Stimmbezirke. Die Wahlräume befinden sich für den Stimmbezirk 0010 für den Stimmbezirk 0011 für den Stimmbezirk 0012 in der Sozialstation, Am Höckfeld 11, Oldisleben; im Rathaus-Mehrzwecksaal, Karl-Marx-Str. 12, Oldisleben; im Feuerwehrhaus, Hauptstraße 50, Oldisleben, OT Sachsenburg.

11 An der Schmücke 11 Nr. 7/2012 In den Wahlbenachrichtigungen, die den Wahlberechtigten bis zum 01. April 2012 zugestellt worden sind, sind der Stimmbezirk und der Wahlraum angegeben, in dem der Wahlberechtigte zu wählen hat. Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Stimmbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. 4. Bitte bringen Sie ihre Wahlbenachrichtigung und einen amtlichen Personalausweis - Unionsbürger einen gültigen Identitätsausweis - oder Reisepass zur Wahl mit. Bewahren Sie die Wahlbenachrichtigungskarte auf, da sie für eine eventuelle Stichwahl noch benötigt wird. 5. Amtliche Stimmzettel erhält der Wähler im Wahlraum. Für die Wahl des Landrates sind mehrere Wahlvorschläge zugelassen worden. Die Stimmabgabe geschieht wie folgt: Der Wähler hat eine Stimme. Der Wähler gibt seine Stimme in der Weise ab, dass er auf dem amtlichen Stimmzettel den Bewerber kennzeichnet, dem er seine Stimme geben will. 6. Wahlablauf Der Wähler erhält im Wahlraum am Tisch des Wahlvorstandes, nachdem ein Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlberechtigung anhand der Wahlbenachrichtigung oder des Wählerverzeichnisses festgestellt hat, einen Stimmzettel. Auf Verlangen muss er sich ausweisen. Er kennzeichnet seinen Stimmzettel in der Wahlzelle und faltet ihn so, dass seine Kennzeichnung andere Personen nicht erkennen können. Danach nennt der Wähler am Tisch des Wahlvorstandes seinen Namen und auf Anfrage seine Anschrift. Zu beachten ist: Der Wahlvorstand muss einen Wähler zurückweisen, der a) seinen Stimmzettel außerhalb der Wahlzelle gekennzeichnet oder gefaltet hat, b) seinen Stimmzettel nicht ordnungsgemäß gefaltet hat, so dass erkennbar ist, wie der Wähler gewählt hat, c) seinen Stimmzettel mit einem äußeren Merkmal versehen hat oder d) außer dem Stimmzettel einen weiteren Gegenstand in die Wahlurne legen will. Sobald der Schriftführer den Namen des Wählers im Wählerverzeichnis gefunden hat und keine Zurückweisungsgründe vorliegen, gibt der Wahlvorsteher oder ein von ihm beauftragtes Mitglied des Wahlvorstandes die Wahlurne frei. Der Wähler legt daraufhin den Stimmzettel in die Wahlurne. Der Schriftführer vermerkt die Stimmabgabe in der dafür vorgesehenen Spalte des Wählerverzeichnisses. Hat jemand seinen Stimmzettel verschrieben oder versehentlich unbrauchbar gemacht oder wenn er aus den oben genannten Gründen zurückgewiesen wird, so ist ihm auf Verlangen ein neuer Stimmzettel auszuhändigen, nachdem er den alten Stimmzettel im Beisein eines Mitgliedes des Wahlvorstandes zerrissen hat. Der Wahlvorstand hat darüber zu wachen, dass das Wahlgeheimnis gewahrt bleibt. Er achtet darauf, dass sich immer nur ein Wähler in der Wahlzelle aufhält. Ein Wähler, der des Lesens unkundig oder wegen einer körperlichen Beeinträchtigung gehindert ist, den Stimmzettel zu kennzeichnen, zu falten oder selbst in die Wahlurne zu legen, kann eine andere Person bestimmen, deren Hilfe er sich bei der Stimmabgabe bedienen will und gibt dies dem Wahlvorstand bekannt. Die Hilfsperson kann auch ein vom Wähler bestimmtes Mitglied des Wahlvorstands sein. Die Hilfeleistung hat sich auf die Erfüllung der Wünsche des Wählers zu beschränken. Die Hilfsperson darf gemeinsam mit dem Wähler die Wahlzelle aufsuchen, wenn dies zur Hilfeleistung erforderlich ist. Die Hilfsperson ist zur Geheimhaltung der Kenntnisse verpflichtet, die sie bei der Hilfeleistung von der Wahl erlangt hat. 7. Jeder Wahlberechtigte kann sein Wahlrecht nur einmal und nur persönlich ausüben. Wer unbefugt wählt oder sonst ein unrichtiges Ergebnis einer Wahl herbeiführt oder das Ergebnis verfälscht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft; der Versuch ist strafbar ( 107a Abs. 1 und 3 des Strafgesetzbuches). 8. Die Ermittlung des Wahlergebnisses wird am Montag, dem 23. April 2012 und ggf. am Dienstag, dem 24. April 2012, jeweils um 9.00 Uhr bis voraussichtlich Uhr, in denselben Wahlräumen fortgesetzt, falls sie im Anschluss an die Wahlhandlung nicht beendet werden kann. Wichtiger Hinweis Der Wahlvorsteher bzw. bei seiner Abwesenheit sein Stellvertreter üben in den Wahlräumen das Hausrecht aus. Hausrecht: Gesamtheit der rechtlich geschützten Befugnisse, über Wohnung, Geschäftsräume und eingefriedetes Besitztum tatsächlich frei zu verfügen, andere am widerrechtlichen Eindringen zu hindern und jedermann, der ohne Befugnis darin verweilt, zum Verlassen zu zwingen. Im StGB wird Hausfriedensbruch auf Antrag mit Freiheitsstrafe oder mit Geldstrafe geahndet ( 123 StGB). Inhaber des Hausrechts muss nicht der Eigentümer sein; er muss nur ein stärkeres Recht als der Störer haben. Einzelheiten ergeben sich aus der Rechtsprechung. Heldrungen, den i. A. Häßler, Leiter Verwaltungsbehörde Beschlüsse des Gemeinderates Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2012/0001) Datum der Sitzung: Gegenstand der Beschlussvorlage Beratung und Beschlussfassung der Haushaltssatzung 2012 mit Anlagen Beschlussantrag Der Gemeinderat beschließt die Haushaltsatzung für das Haushaltsjahr Der nachstehende Satzungstext ist Bestandteil des Beschlusses. Beratungsergebnis Sollstimmen...15 Ist-Stimmen...13 angenommen lt. Antrag...13 angenommen mit Änderung...0 Antrag abgelehnt...0 Stimmenthaltungen...0 Beschluss-Nr.: (Vorlagen-Nr. 2012/0002) Datum der Sitzung: Gegenstand der Beschlussvorlage Beratung und Beschlussfassung des Finanzplanes und Investitionsprogramms für den Zeitraum Beschlussantrag Der Gemeinderat beschließt den Finanzplan und das Investitionsprogramm für den Zeitraum Die angeführten Planungsunterlagen, Finanzplan und Investitionsprogramm sind Bestandteil des Beschlusses. Beratungsergebnis Sollstimmen...15 Ist-Stimmen...13 angenommen lt. Antrag...13 angenommen mit Änderung...0 Antrag abgelehnt...0 Stimmenthaltungen...0 Abwasserzweckverband Thüringer Pforte Bekanntmachungs- und Genehmigungsvermerk Der nachstehend bekannt gemachten Haushaltssatzung 2012 des AZV Thüringer Pforte Oldisleben wurde mit Schreiben der Rechtsaufsichtsbehörde, Landratsamt Kyffhäuserkreis, vom die rechtsaufsichtliche Genehmigung erteilt. Die Bekanntmachung erfolgt in der Thüringer Allgemeine. Oldisleben, den

12 An der Schmücke 12 Nr. 7/2012 Haushaltssatzung des Abwasserzweckverbandes Thüringer Pforte, Sitz Oldisleben für das Wirtschaftsjahr 2012 Die Verbandsversammlung des Abwasserzweckverbandes Thüringer Pforte, Sitz Oldisleben, hat in ihrer Sitzung vom aufgrund der 53 ff der Thüringer Kommunalordnung (ThürKO) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 28. Januar 2003 (GVBl. 2003, Nr. 2, S. 41), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 21. Dezember 2011 (GVBl. S. 531, 532 ) und des 36 Abs.1 des Thüringer Gesetzes über die Kommunale Gemeinschaftsarbeit (ThürKGG) zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 21. Dezember 2011 (GVBl. S. 531, 532) sowie der 13 ff. der Thüringer Eigenbetriebsverordnung (ThürEBV) vom , zuletzt geändert durch Verordnung vom 30. November 2011 (GVBl. S. 561) mit Beschluss- Nr NG folgende Haushaltssatzung beschlossen: 1 Der als Anlage beigefügte Wirtschaftsplan für das Jahr 2012 wird hiermit festgesetzt; dadurch werden für die Aufgaben des Verbandes in der Abwasserentsorgung a) im Erfolgsplan: die Erträge auf ,00 EUR die Aufwendungen auf ,00 EUR der Jahresgewinn auf ,00 EUR b) im Vermögensplan: die Einnahmen und Ausgaben auf je ,00 EUR festgesetzt. 2 Kreditaufnahmen werden nicht festgesetzt. 3 Verpflichtungsermächtigungen werden nicht festgesetzt. 4 Der Höchstbetrag der Kassenkredite zur rechtzeitigen Leistung von Ausgaben nach dem Wirtschaftsplan wird auf ,00 EUR festgesetzt. 5 Der Verband erhebt gem. 15(2) Verbandssatzung eine Umlage von seinen Mitgliedsgemeinden zur Deckung des ausgabewirksamen Verlustes des Jahres 2010 in Höhe von ,84 EUR und des gesamten Verlustes des Jahres 2005 in Höhe von ,32 EUR. Es wird somit ein Gesamtumlagebedarf von ,16 EUR festgesetzt und nach dem Verhältnis der Einwohnerzahl der Mitgliedsgemeinden bemessen. Für die Berechnung der Umlage wird die maßgebliche Einwohnerzahl vom auf Einwohner festgesetzt. Die Umlage je Einwohner wird auf 17, EUR festgesetzt. 6 Diese Haushaltssatzung tritt zum 1. Januar 2012 in Kraft. Oldisleben, den gez. J. Pötzschke Verbandsvorsitzender Der Wirtschaftsplan des Jahres 2012 des Abwasserzweckverbandes Thüringer Pforte liegt ab dem Tag nach der Bekanntgabe der Veröffentlichung im Mitteilungs- und Bekanntmachungsblatt des AZV, der Thüringer Allgemeine 2 Wochen aus. Die Möglichkeit der Einsichtnahme besteht jeweils zu den Geschäftszeiten dienstags von 8.00 bis Uhr und bis Uhr und donnerstags von 9.00 bis Uhr im Zimmer 08 des Abwasserzweckverbandes Thüringer Pforte, Karl- Marx-Str. 12, Oldisleben. Darüber hinaus wird der Wirrtschaftsplan bis zur Entlastung und Beschlussfassung über den Jahresabschluss dieses Wirtschaftsjahres zur Einsichtnahme zur Verfügung gehalten. Oldisleben, den gez. J. Pötzschke Verbandsvorsitzender Ortsvereinigung für Jugendweihe e.v. Feierstunde zur Jugendweihe am 28. April 2012 im Saal des Rathauses in Bad Frankenhausen Feierstunde 9.00 Uhr Mädchen Andres, Nina Artern, Hermann-Franke-Str. 13 Beinroth, Sarah Kurstr. 6 Beinroth, Hannah Kurstr. 6 Boldt, Vanessa Etzleben, Bahnhofstr. 74 Ehret, Maria Artern, Mittelfeld 43 Goldschmidt, Lisa Seega, Neustadtstr. 51 Gröschner, Sarah Oberheldrungen, Hauptstr. 43 Heyroth, Karolin Ringleben, Ichstedter Str. 7 Hirsch, Stephanie Oldisleben, Frankenhäuser Str. 44 Keck, Victoria Ichstedt, Hauptstr. 23 Kunze, Jennifer Borxleben, Ortsstr. 85 Otto, Isabelle Kyffhäuserstr. 19 Perreca, Vivien Bornstr. 28a Riese, Josephin Reinsdorf, Reihe 4 Salin, Rosalinde Oldisleben, Heldrunger Str. 22 Schadowske, Sara Seehausen, Brunnenstr. 2 Schinköthe, Sarah Seega, Untergasse 26 Stolze, Carolin Ringleben, Lutherstr. 9 Wickler, Katja Thomas-Müntzer-Str. 01 Woelk, Alexandra Artern, Talstr. 13 Jungen Böttcher, Florian Günserode, Haupstr. 61 Heide, Nick Lange Str. 12 Heide, Jan Lange Str. 12 Hoppe, Enrico Andreasstr. 7 Jander, Kevin Am Schackenfeld 19 Keil, Robin Artern, Rudolf-Breitscheid-Str. 16a Klausing, Philip Am Teichfeld 34 Lange, Kevin Udersleben, Hauptstr. 26 Langenhahn, Jan Klosterstr. 36 Mandry, Michel-Richard Am Teichfeld 53 Meyer, Philipp Hauteroda, Hauptstr. 7 Müller, Steve Bornstr. 5 Rüdiger, Christian Oberheldrungen, Heldrunger Str. 8 Rudel, Tillmann Hemleben, Hauptstr. 5 Thomalla, Kevin Am Teichfeld 54 Zunkel, Noah Hendryk Artern, Leipziger Str. 15 Feierstunde zur Jugendweihe am 28. April 2012 im Saal des Rathauses in Bad Frankenhausen Feierstunde Uhr Mädchen Appenrodt, Celine Beyer, Nina Busch, Anne Sophie Göllingen, Hermann-Heuser-Str. 07 Franz-Winter-Str. 03 Kyffhäuserstr. 18 Dietel, Lisa Klosterstr. 13 Günther, Sophie Oldisleben, Weststraße 15 Herrmann, Svenja Anne Artern, Mühlwerder 7 Koch, Laura Seega, Dorfgraben 116 Linke, Justine Seraphine Seehausen, Seegaer Str. 26 Meyer, Gina-A. Artern, Salzdamm 35a Pauling, Romy Gebickestr. 1 Peix, Annie Rottleben, Bahnhofstr. 64

13 An der Schmücke 13 Nr. 7/2012 Plath, Fabian Steinthaleben, Bendelebener Str. 161 Plaschke, Gwyneth Am Teichfeld 10 Raschka, Nathalie Heldrungen, Str. der RTS 3 Riese, Natalie Bretleben, Drachenschwanz 149 Roth, Theresa-Sophie Bahnhofstr. 14 Wegner, Franziska Rottlebener Str. 27 Jungen Andrä, Stefan Göllingen, Am Schacht 7 Feye, Florian Bahnhofstr. 30 Franke, Alexandro Voigtstedt, Hohle 14 Gartenbach, Tristan Hauteroda, Wachtberg 4 Hoang, Viet Tam Artern, Str. der Jugend 19 Hundt, Franz Illing, Lukas Leue, Lucas Lobodasch, Sebastian Rother, Dominic Römer, Maximilian Steinbrückstr. 27 Zachariästr. 10 Am Wallgraben 34 Nordhäuser Str. 5 Artern, Schloßstr. 1a Rottlebener Str. 59 Rüdiger, Bastian Voigtstedt, Karl-Liebknecht-Str. 2 Schmidt, Dustin Artern, Talstr. 6 Sieland, Sebastian Bornstr. 3 Steinacker, Frank Seega, Untergasse 8 Weidemann, Dominik Etzleben, Birkenweg 121 Weis, Christian Schachtweg 8a Weißhuhn, Marcus Artern, Gustav-Adolf-str. 9 Welgosch, Fabian Artern, Luisenstr. 12 Feierstunde zur Jugendweihe am 28. April 2012 im Saal des Rathauses in Bad Frankenhausen Feierstunde Uhr Mädchen Erfurt, Natalie Thomas-Müntzer-Siedl.19 Kohl, Justine Seega, Hirtenstr. 109 Küster, Victoria Mireya Ichstedt, Bergstr. 164 Oswald, Lisa-Marie Steinthaleben, Damm 91 Reeschke, Michelle Bahnhofstr. 38 Reinhardt, Celine Goethestr. 11 Richter, Sophie Rieger (Bätzoldt), Jennifer Am Schlachtberg 02 Frauenstr. 37a Rüther, Martina Bendeleben, Backhausstr. 1 Schramm, Tina-Maria Udersleben, Hauptstr. 24 Sosa-Fernandez, Angela Seega, Hauptstr. 7 Zachariae, Jennifer Schachtweg 7 Jungen Bienias, Kevin Bendeleben, Göllinger Weg 07 Briehme, Pascal Seega, Hauptstr. 4 Buntrock, Alexander Heldrungen, Am Bahnhof 19 Domschke, Erik Frauenstr. 21 Exner, Tim Udersleben, Wassergasse 5 Großert, Sebastian Seehäuser Str. 51 Gulamov, Ramil Steinthaleben, Rathsfeld 1 Gutjahr, Maximilian Zachariästr. 14 Hylla, Marcus Seehausen, Pfarrstr. 3 Klein, Felix Rottleben, Rinnebach 20 Lange, Kevin Gebickestr. 8 Lange, Steven Kräme 13 Liese, Maximilian Florian-Geyer-Siedl. 2a Naumann, Philipp Steinthaleben, Klingestr. 38a Pfeifer, Leon Udersleben, Frankenhäuser Weg 8 Pieper, Florian Steinthaleben, Damm 93 Pohlitz, Maximilian Rottleben, Barbarossastr. 40 Rödiger, Daniel Bendeleben, Lehdenstr. 27 Rüger, Enrico Ratstr. 12 Schuster, Fabian Schloßstr. 14 Stachowiak, Oliver Matthias Göllingen, Unterdorf 22 Stern, Peter-Marten Seega, Hauptstr. 149 Tränkner, Tom Steinthaleben, Klinge 36 Weber, Steven Weller, Robert Ringleben, Querstr. 6a Kleine Gasse 3 Feierstunde zur Jugendweihe am 28. April 2012 im Saal des Rathauses in Bad Frankenhausen Feierstunde Uhr Mädchen Appenrodt, Anne Oldisleben, Frankenhäuser Str. 30 Grimmer, Julia Hemleben, Harraser Str. 102 Groß, Samantha Heldrungen, Bahnhofstr. 24a Hörning, Vanessa Heldrungen, Teichweg 32 Kulczak, Carolin Braunsroda, Heidelbergstr. 6 Kühn, Emmely Hauteroda, Hauptstr. 55 Müller, Kathi Heldrungen, Am Bahnhof 38a Ostwald, Isabell Heldrungen, Teichweg 13 Otto, Nadja Heldrungen, Am Wässerchen 03 Schäfer, Anna Oldisleben, Karl-Marx-Str. 28 Schmidt, Sabrina Sachsenburg, Zur Glockenbreite 2 Schobeß, Luisa Oldisleben, Quergasse 2 Winkler, Celine Heldrungen, Am Stufenberg 22 Wolf, Isabel Oldisleben, Fritz-Hankel-Str. 6 Jungen Bauer, Roy Heldrungen, Steinstr. 2 Böttcher, Oliver-Janek Oldisleben, Marktstr. 22 Cepa, Florian Heldrungen, Hauptstr. 57b Grimmer, Marc Hauteroda, Hauptstr. 73 Horlbog, Adrian Gorsleben, Reichengasse 18a Kämpfe, David Stiftstr. 5 Kießler, Sebastian Gorsleben, Hemlebener Weg 154 Marktscheffel, Tim Oldisleben, Am Frauengebind 12 Müller, Daniel Heldrungen, Mühlstr. 24a Noll, Pascal Bretleben, Bahnhofstr. 102A Schröter, Leon Heldrungen, Steinstr. 12 Seidel, Nico Oldisleben, Klosterberg 1 Töpfer, Lukas Gorsleben, Dorfstr. 54 Wicht, Paul Gorsleben, Schafgasse 102 Stellproben Am Freitag, dem 27. April 2012 finden die Stellproben im Saal des Rathauses in Bad Frankenhausen zu folgenden Zeiten statt: Uhr für die Feierstunde Uhr Uhr für die Feierstunde Uhr Uhr für die Feierstunde Uhr Uhr für die Feierstunde Uhr Veronika Volkland Vorsitzende Das Ordnungsamt informiert Kontrollen über die Kennzeichnung ihres Hundes mit einem Mikrochip Die Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamtes der VGem An der Schmücke wurden mit einem Chiplesegerät ausgestattet. Dieses ermöglicht nunmehr die Kontrolle, ob und mit welcher Transpondernummer der ausgeführte Hund versehen ist. Bei Vor-Ort-Kontrollen werden die Mitarbeiter des Ordnungsamtes den Hundeführer auffordern, die Kontrolle selbst vorzunehmen. Zum Ablesevorgang wird dazu das Lesegerät dem Hundeführer ausgehändigt, der Ablesevorgang von diesem ausgeführt und die Chipnummer sowie bei Hunden, die nach dem Thüringer Gesetz zum Schutz der Bevölkerung vor Tiergefahren als ge-

14 An der Schmücke 14 Nr. 7/2012 fährliche Hunde gelten wird der Name des Hundeführers erfasst. Bis zum waren alle Hundehalter aufgefordert der Verpflichtung nachzukommen, die Kennzeichnung ihres Hundes mit einem Mikrochip sowie den Abschluss einer Haftpflichtversicherung zur Deckung der durch den Hund verursachten Personen- und Sachschaden bei der zuständigen Ordnungsbehörde anzuzeigen. Dieser Verpflichtung kamen bisher in den Mitgliedsgemeinden der VGem An der Schmücke folgende Hundehalter nach: Gemeinde Abgabe der Nachweise in % Bretleben 80,25 Etzleben 90,91 Gorsleben 70,71 Hauteroda 75,00 Hemleben 86,84 Heldrungen 75,62 Oldisleben 78,53 Oberheldrungen 76,69 Ab dem wird die Behörde dazu übergehen Ordnungswidrigkeitsverfahren gegen jene Hundehalter einzuleiten, die dieser Verpflichtung nicht nachgekommen sind. Schadstoffkleinmengensammlung In der Zeit vom wird vom Landratsamt Kyffhäuserkreis die nächste Schadstoffkleinmengensammlung durchgeführt. Mit der Durchführung wurde die Firma Remondis beauftragt. Angenommen werden Farben- und Lackreste, Verdünner, Trockenbatterien, Quecksilber (Thermometer usw.), Säuren, Laugen, Fotochemikalien, Altmedikamente, Leuchtstoffröhren, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, ölverunreinigte Betriebsmittel (Ölfilter, Schmierfette, Öllappen usw.), Haushaltsreiniger, Kosmetika, Altöl. Nicht entgegengenommen werden infektiöse Abfälle (Einwegspritzen etc.), Munition, Sprengstoffe, Feuerwerkskörper, Feuerlöscher, Asbest, Altreifen, Autobatterien, Autoteile, Kühlschränke und defekte, unverschlossene Behältnisse. Bei der Anlieferung durch die Bürger am Schadstoffmobil sollte darauf geachtet werden, dass die Schadstoffe möglichst in der Originalverpackung abgegeben werden. Auch Firmen haben die Möglichkeit (kostenpflichtig) Schadstoffe bis zu einer Gesamtmenge von 100 kg abzuliefern. Die Sonderabfälle sind in Einzelbehältnissen anzuliefern. Das Gesamtgewicht eines Behältnisses darf 30 kg, das Gesamtvolumen 30 l nicht überschreiten. Die Schadstoffe dürfen nicht unbeaufsichtigt an den Straßenrand oder Standplatz gestellt werden! Tourenplan für die Mitgliedsgemeinden der VGem An der Schmücke Heldrungen Dienstag, Hauteroda Uhr Buswendeschleife Oberheldrungen Uhr Dorfplatz Hemleben Uhr Platz vor Gaststätte Etzleben Uhr Bushaltestelle Bahnhofstr. Gorsleben Uhr Platz Bäckerei Gerber Sachsenburg Uhr Platz vor Feuerwehrhaus Heldrungen/ Bahnhof Uhr Bahnhofsplatz Heldrungen Uhr Platz am Lidl Braunsroda Uhr Buswendeschleife Bretleben Uhr Hauptstr. / Bushaltestelle Mittwoch, Oldisleben Uhr Hinzeplatz Das Landratsamt informiert

15 An der Schmücke 15 Nr. 7/2012 Aus unserer Stadt und den Gemeinden Stadt Heldrungen Jagdgenossenschaft Heldrungen Der Vorstand der Jagdgenossenschaft Heldrungen gibt die in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 27. Oktober 2010 gefassten Beschlüsse wie folgt bekannt: B1) Es soll Beschluss gefasst werden, dass Frau RA in Nagel und Herr Gotthardt Beier die Anwesenheit zu Mitgliederversammlung gestattet ist. (10 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen, 0 Enthaltungen - Beschluss zustande gekommen -) B2) Es soll Beschluss gefasst werden, dass Matthias Kopf zum Versammlungsleiter gewählt wird. (10 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen, 0 Enthaltungen - Beschluss zustande gekommen -) B3) Es soll Beschluss gefasst werden, die im Amtsblatt der VG An der Schmücke am veröffentlichte Tagesordnung Punkt 1-7 zu beschließen. (10 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen, 0 Enthaltungen - Beschluss zustande gekommen -) B4) Es soll Beschluss gefasst werden, den Vorstand sowie den Schatzmeister für die Geschäftsjahre 2001/2002 bis 2009/2010 zu entlasten. (8 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen, 2 Enthaltungen - Beschluss zustande gekommen -) B5) Es soll Beschluss gefasst werden, die von der Unteren Jagdbehörde bereits als Eigenjagdbezirke ausgewiesenen oder noch auszuweisenden Flächen des Jagdgenossen von Bismarck werden zum aus der Jagdgenossenschaft Heldrungen ausgegliedert. (9 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen, 1 Enthaltungen - Beschluss zustande gekommen -) B6) Es soll Beschluss gefasst werden, die von der Unteren Jagdbehörde bereits als Eigenjagdbezirke ausgewiesenen oder noch auszuweisenden Flächen des Jagdgenossen Fehring werden zum aus der Jagdgenossenschaft Heldrungen ausgegliedert. (9 Ja-Stimmen, 0 Nein-Stimmen, 1 Enthaltungen - Beschluss zustande gekommen -) Jugendfreizeitzentrum Heldrungen Veranstaltungsangebot in den Sommerferien Am Montag den kochen wir uns zum Mittag Spaghetti und Tomatensoße. Beginn Uhr Ab Uhr können Tiermasken gebastelt werden. Am Dienstag, geht es mit dem Fahrrad nach Gehofen ins Tierheim. Die Kinder, die gern mitfahren möchten treffen sich Uhr im Jugendzentrum. Unterwegs machen wir Rast mit Picknick. Im Angelverein Heldrungen sind wir am Mittwoch, den zu Gast, da geht es zur Fischweide zum Schnuppertag, hier werden uns die aktiven Angler mal Ihre Tricks zeigen Donnerstag, den , findet ein Kinderflohmarkt auf dem Gelände neben dem Lidl Parkplatz statt. Mistet Eure Schränke aus und verschärbelt Eure Sachen die Ihr nicht mehr braucht! Zu unseren Kinderflohmarkt, könnt Ihr gut erhaltene Kindersachen, Spielzeug oder sonstiges Zubehör kaufen und verkaufen. Bitte bis anmelden. Weitere Informationen im Freizeitzentrum. Freitag, fahren wir auf die ega nach Erfurt, anschließend geht es noch zur Shoppingtour in den Thüringer Park. Abfahrt Uhr In der vorletzten Ferienwoche geht es am Montag, den dann weiter, ab Uhr werden wir unser T-Shirt verschönern, sie werden mit Bügelfolie aufgepeppt. Jeder muss hierzu ein T- Shirt mitbringen. Beginn Uhr Auf den Possen nach Sondershausen, in das Tiergehege fahren wir am Dienstag den Abfahrt Uhr Am Mittwoch, Wollen wir den Flugplatz in Udersleben besuchen. Donnerstag, den werden wir uns sportlich betätigen, es geht um Uhr auf die Kegelbahn in Heldrungen am Schützenhaus. Bitte Turnschuh mitbringen!

16 An der Schmücke 16 Nr. 7/2012 Die Jugendlichen vom Freizeitzentrum möchte am Freitag, den ein Volleyballspiel organisieren, hierzu fordern die Kinder ihre Eltern zu einem Match heraus. Welche Eltern machen ihren Kindern die Freude und sind hier dabei? Beginn Uhr Die letzte Ferienwoche, fängt am Montag, den mit einer Fahrt in den Heidepark Soltau an. Wenn sich hierzu viele Interessenten melden, wird der Eintrittspreis günstiger, statt 37,00 EUR auf 17,50 EUR, und die Busfahrt wird je mehr Personen mitfahren auch Preisgünstiger. Wenn sich nicht genügend Interessenten finden, geht es auf die Sommerrodelbahn nach Wippra. Am Dienstag, steht ein Kinobesuch in Sangerhausen auf den Plan, danach stärken wir uns bei Mc Donalds. Abfahrt und was für ein Film in der Zeit läuft, wird noch rechtzeitig bekannt gegeben. Viel Spaß werden wir am Mittwoch den haben, denn da geht es in den Gaudi Park nach Jena. Abfahrt: 10:00 Uhr Ein Fußballpiel steht am Donnerstag den im Freizeitzentrum auf dem Plan. Hierzu suchen wir noch eine Gegnerische Mannschaft aus anderen Einrichtungen. Bei Interesse meldet Euch im Freizeitzentrum Heldrungen. Anstoß soll 16:00 Uhr sein. Die Ferien runden wir am Freitag den mit einer Grillparty, die wir um Uhr beginnen ab. Wer an verschiedenen Tagen das Angebot wahr nehmen möchte, meldet sich zwecks Planung einige Tage vorher an. Grundschule Heldrungen Beim Wandern entdeckt. Am 30. März 2012 waren die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Heldrungen, Kurs 1 und 2 (Stammgruppe 6) mit Klassenlehrerin Katrin Kohlschreiber zur Fischweide unterwegs, um die Natur zu erkunden und die Schwanenfamilie zu besuchen. Als Überraschung hatte der Osterhase dort kleine Körbchen mit Süßigkeiten und kleinen Präsenten versteckt. Dabei entstand dieses Foto. Kinder, Jugendliche und Erwachsene Aufgepasst! An alle die, die in den Sommerferien was erleben wollen, der kommt mit uns mit. Das Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Heldrungen möchte zwischen dem eine Fahrt mit dem Bus in den Heidepark nach Soltau organisieren. Für diese Fahrt suchen wir noch interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Wenn sich hierzu viele Interessenten melden, wird der Eintrittspreis günstiger, statt 37,00 EUR auf 17,50 EUR, und die Busfahrt wird je mehr Personen mitfahren auch Preisgünstiger. Wer mitfahren möchte, meldet sich zwecks Planung im Freizeitzentrum. Telefonnummer: /78169 oder Jugendfreizeitzentrum Heldrungen Aufruf zum Kinderflohmarkt Hallo Kinder von Heldrungen und Umgebung aufgepasst! Mistet Eure Schränke aus und verschärbelt Eure Sachen, die Ihr nicht mehr braucht! Zu unseren Kinderflohmarkt könnt Ihr gut erhaltene Kindersachen, Spielzeug oder sonstiges Zubehör mit ausgewiesenem Preis zum Verkauf anbieten. Der Flohmarkt findet am in der Zeit von Uhr auf dem Gelände neben dem Lidl Parkplatz statt. Wer von Euch Kindern Interesse hat, daran teilzunehmen, kann sich im Freizeitzentrum Heldrungen, Schillerstraße 6, oder telefonisch unter /78169, Mobil , in der Zeit von Uhr weitere Informationen holen. Anmeldungen werden bis zum entgegen genommen. Renate Hohn Kinder- und Jugendfreizeitzentrum Heldrungen Yvette Friedrich Mutti einer Zweitklässlerin RSV 09 Heldrungen Ringen in Waltershausen Heldrungener Nachwuchs erkämpft 3 Goldmedaillen Am Samstag startete der Heldrungener Ringernachwuchs beim 21. Tenneberg-Pokalturnier bei der ZSG in Waltershausen im Freien Stil. Bei diesem gutklassigem Nachwuchsturnier der E-, D-, C-Jugend waren 127 Ringer-und Ringerinnen aus 22 Vereinen aus Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Bayern und Hessen am Start um ihren gegenwärtigen Leistungsstand unter Wettkampfbedingungen zu überprüfen. Drei Goldmedaillen, eine Bronzemedaille und ein fünfter Platz bescherten dem kleinen heldrunger Team um Trainer Heiko Kupfernagel einen guten zehnten Platz in der Mannschaftswertung unter 22 Teams. Wiedereinmal waren die Rostowski- Geschwister Jo-Ann und Jaden am erfolgreichsten. Jo-Ann (23 kg, E-Jugend) erwies sich erneut als Jungenschreck. Sie besiegte ihre männlichen Konkurrenten aus Elgershausen, Taucha und Apolda mit 2 Schultersiegen und einem deutlichen Punktsieg. Mit schönen Techniken und einem unbändigem Siegeswillen überraschte sie ihre Gegner und deren Betreuer. Gold war der verdiente Lohn. Auch Jaden (27 kg, D-Jugend) beherrschte seine mit 8 Startern besetzte Gewichtsklasse. Er zeigte ebenso viele Techniken, mit denen er im Turnierverlauf 38 Einzelpunkte erkämpfte. Dabei wendete er auch erfolgreich neu im Training erlernte Abläufe an. Nach 3 Schultersiegen und einer technischen Überlegenheit gegen Kämpfer aus Plauen, Sömmerda, Taucha und einer Lokalmatadorin aus Waltershausen durfte sich Jaden verdient mit der Goldmedaille schmücken lassen. Heldrungens Jüngster Robin Renz ( 27 kg, E-Jugend) steuerte dem guten Mannschaftsergebnis seine erste Bronzemedaille bei. Er hatte 3 Gegner aus Waltershausen, Münster und Leipzig. Neuling Patrick Voß (34 kg, D-Jugend) bestätigte seine guten Trainingsleistungen im Wettkampf. Mit jeweils zwei Siegen und Niederlagen konnte er seinen Trainer überzeugen und sich einen guten 5. Platz erkämpfen.

17 An der Schmücke 17 Nr. 7/2012 Lara Weber konnte sich in der selben Gewichtsklasse in ihren Kämpfen leider nicht durchsetzen. Ihre merkte man die mangelnde Trainingserfahrung und zu viel Respekt vor ihren Gegnern an. Der einzige Heldrungener Starter in der C-Jugend Maik Seebonn (27 kg, klass. Stil) kam vergleichsweise leicht zu seiner Goldmedaille. Da in seiner Gewichtsklasse kein Gegner war, konnte Maik nur einen Freundschaftskampf in der nächst höheren Klasse bestreiten. H.K. unserem Verein lange die Treue halten und später den Kader der Männer- und Frauenmannschaften stärken. B. Wollweber Sozialverband VdK Oldisleben - Gorsleben - Heldrungen Einladung Zum Aktionstag für Gleichstellung und Teilhabe von Menschen mit Behinderung am 07. Mai 2012 ladet der VdK Ortsverband Oldisleben - Gorsleben - Heldrungen alle interessierten Bürger zu einem Informationsnachmittag unter dem Motto: jede Barriere ist eine zu viel! recht herzlich ein. Ort: Gorsleben, Gartenweg (alte Schule) Beginn: Uhr Mit freundlichen Grüßen M. Goldacker Vors. d. Ortverbandes VfB Oldisleben Internationale Woche gegen Rassismus Die internationale Woche gegen Rassismus mahnt uns alle an dem 21. März den Internationalen Tag für die Beseitigung rassistischer Diskriminierung. Auch der Sport kann sich vor dieser Problematik nicht verschließen und muss Flagge zeigen. Aus diesem Grund wurde anlässlich des Punktspieles VfB Oldisleben gegen VfB Werther ein Bekenntnis zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte Alle Menschen sind frei und gleich an Würde geboren und die Würde des Menschen ist unantastbar abgegeben. In diesem Sinne wurden junge Mitglieder des VfB Oldisleben von dem 1. Vorsitzenden des VfB Thomas Röber die jungen Fußballer Felix Bohne, Jason Lee Israel, Carsten Klatt, Leon Mieth, Luca Rißlan, Sebastian Schwan und Kevin Voigt mit einer Mitgliedsurkunden des VfB Oldisleben geehrt. Wir wünschen, dass sie diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte mit Leben erfüllen und Evangelische Regionalgemeinde Pfarrbereich Heldrungen Gottesdienste Sonntag, den Uhr Martin-Luther-Raum Heldrungen Uhr Gemeindesaal Hauteroda Sonntag, den Uhr Regionalgottesdienst Sonntag, den Uhr Martin-Luther-Raum Heldrungen Uhr Gemeindesaal, Oberheldrungen, mit Abdm. Frauenkreise Uhr: Gemeindesaal Oberheldrungen Uhr: Gemeindesaal Hauteroda

18 An der Schmücke 18 Nr. 7/2012 Chor Donnerstag, den Uhr Gemeindesaal Hauteroda Kinderkirche in Heldrungen Uhr Kleiderabgabe für das Spangenberg Sozialwerk Sonnabend, den , Uhr in Heldrungen, Oberheldrungen und Hauteroda Bibelgespräche jeweils dienstags Uhr im Martin-Luther-Raum Heldrungen Friedensgebete jeweils freitags Uhr im Martin-Luther-Raum Heldrungen Vorschau Heldrungener Gespräche: Politik zw. Ethik und Pragmatismus Gottesdienst zur Wiedereinweihung der Kirche in Hauteroda Uhr mit Abdm. Ihr Ansprechpartner im Seelsorgebereich Heldrungen ist Pfarrer Lucke, Hauptstraße 57, Heldrungen Tel , Fax Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) Heldrungen (Golgathakirche, Schlossstraße) Sonntag, den Uhr Gottesdienst mit hl. Abendmahl, mit Pfr. Pietrusky. Sonntag, den Uhr Beichtandacht und Gottesdienst mit hl. Abendmahl, mit Pfr. Pietrusky. Gespräch über Bibeltexte im Martin-Luther-Raum, Hauptstr. 57: Dienstag, den , mit Prediger Schmidt. Dienstag, den , mit Pfr. Lucke. Beginn Uhr. Ev.-Luth. Kirchgemeinde Oldisleben Sonntag, den Uhr Auftaktgottesdienst zur Christuswallfahrt mit dem Jugendchor des EC Lossa Sonntag, den Uhr Gottesdienst zur Jubelkonfirmation Katholische Kirchgemeinde Bad Frankenhausen Freitag, 13. April Uhr Abendmesse Sonntag, 15. April OSTERSONNTAG Uhr Heilige Messe Mittwoch, 18. März Uhr Seniorennachmittag mit Andacht Freitag, 20. April Uhr Abendmesse Sonntag, 22. April OSTERSONNTAG Uhr Heilige Messe Freitag, 27. April Uhr Abendmesse Samstag, 28. April Uhr Religionsunterrichtstag Sonntag, 29. April OSTERSONNTAG Uhr Heilige Messe (Familiengottesdienst) Uhr Vesper im Klosterturm Göllingen Bitte beachten Sie auch die Vermeldungen und Aushänge in unserem Schaukasten sowie im Internet unter um sich über mögliche Änderungen oder weitere Gottesdienste und andere kirchliche Veranstaltungen in unserer Gemeinde zu informieren. zum Geburtstag Bretleben am Freundt, Elli zum 74. Geburtstag am Bärschneider, Helga zum 70. Geburtstag am Dienemann, Artur zum 85. Geburtstag am Junker, Konrad zum 79. Geburtstag am Kohls, Ingeborg zum 84. Geburtstag am Riese, Helmut zum 79. Geburtstag Etzleben am Jung, Eleonore zum 78. Geburtstag Gorsleben am Treimer, Erich zum 75. Geburtstag am Steinicke, Elise zum 92. Geburtstag am Faust, Horst zum 86. Geburtstag am Nordhause, Heinz zum 73. Geburtstag am Pfanne, Gerda zum 76. Geburtstag am Bierfreund, Thea zum 82. Geburtstag am Wiesel, Brigitte zum 65. Geburtstag Hauteroda am Ruskowski, Käthe zum 84. Geburtstag am Hörold, Günter zum 74. Geburtstag am Siegfried, Margit zum 68. Geburtstag Heldrungen am Wagner, Rudolf zum 75. Geburtstag am Leich, Edith zum 68. Geburtstag am Mauf, Ursel zum 68. Geburtstag am Grömmer, Hella zum 73. Geburtstag am Hartung, Günther zum 80. Geburtstag am Beier, Helga zum 81. Geburtstag Heldrungen, OT Bahnhof Heldrungen am Eidner, Waltraud zum 72. Geburtstag am Steiner, Jonny zum 78. Geburtstag am Schäffner, Elli zum 65. Geburtstag Hemleben am Schreiber, Gerhard zum 68. Geburtstag am Schwerdtfeger, Heinz zum 74. Geburtstag am Markscheffel, Hilmar zum 74. Geburtstag Oberheldrungen am Schaar, Gerhard zum 77. Geburtstag am Ruschke, Helga zum 79. Geburtstag am Eichholz, Ingrid zum 73. Geburtstag am Eckardt, Oskar zum 79. Geburtstag am Heidenreich, Gerhard zum 78. Geburtstag am Taube, Gisela zum 66. Geburtstag Oberheldrungen, OT Harras am Knespel, Karin zum 76. Geburtstag Oldisleben am Seydenschwanz, Edith zum 70. Geburtstag am Schilling, Bernd zum 65. Geburtstag am Haase, Marlitt zum 84. Geburtstag am Amann, Wolfgang zum 78. Geburtstag am Schlücke, Siegrid zum 75. Geburtstag am Pötzschke, Klaus-Dieter zum 70. Geburtstag am Beisich, Karl zum 81. Geburtstag am Haase, Kurt zum 79. Geburtstag am Krieg, Edith zum 73. Geburtstag am Nowak, Gertrud zum 85. Geburtstag am Dobritz, Klaus zum 65. Geburtstag Oldisleben, OT Sachsenburg am Lipinski, Siegrun zum 71. Geburtstag am Schmidt, Rositta zum 71. Geburtstag am Jersch, Anna zum 87. Geburtstag und wünschen allen Jubilaren Gesundheit und Wohlergehen.

19 An der Schmücke 19 Nr. 7/ BSV 94 Artern 19. Arterner Streetballturnier Auch in diesem Jahr wird am 1. Mai auf dem Parkplatz im Gewerbegebiet der Sport großgeschrieben, das nunmehr 19. Streetballturnier findet an diesem Tag statt. Die Vorbereitungen dazu laufen auf Hochtouren. Dabei konnten wir als Organisationsteam vom 1. BSV 94 Artern mit Freude feststellen, dass viele Sponsoren, allen voran die Kyffhäusersparkasse, uns auch in diesem Jahr wieder ihre tatkräftige Unterstützung zugesagt haben. Das Turnier in Artern wird wieder den Auftakt für die Thüringentour im Streetbasketball des Thüringer Basketball Verbands bilden. Hier und in weiteren Städten können sich an verschiedenen Terminen die Mannschaften für die German Champion Ships qualifizieren. Gespielt wird wie immer in verschiedenen Altersklassen weiblich, männlich und Mixed. In Artern ist außerdem das Rolli-Turnier ein fester Bestandteil. Ein besonderer Aufruf geht dabei auch an das weibliche Geschlecht, da dieses in den letzten Jahren recht spärlich vertreten war. Neben den Spielen soll es auch wieder ein umfangreiches Rahmenprogramm geben, dazu gehören der Three Point Champion Artern 2012, Time Shooter und Silberball genauso wie die Hüpfburg für die Kleinsten und noch viele weitere Überraschungen. Einige Basketballprofis zum Beispiel aus Gotha werden sicher auch in Artern ihr Können unter Beweis stellen. Und Ex-NBA- Profi und jetziger Trainer in Ludwigsburg Steven Key war im letzten Jahr von dem Turnier so angetan, dass er auch schon für dieses Jahr sein Kommen fest zugesagt hat. Außerdem gibt es am Stand des Weißen Rings wieder eine Autogrammstunde mit prominenten Spitzensportlern aus dem Bereich Wintersport. durch. An zwei Seminarwochenenden eigneten sich die TeilnehmerInnen unter anderem Wissen zu pädagogischen und psychologischen Aspekten der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sowie zu den rechtlichen Grundlagen an, um Kinder- und Jugendgruppen sicher zu betreuen. Themen wie Jugendkultur, Rechtsextremismus sowie Organisation und Finanzierung von Veranstaltungen spielten dabei eine wichtige Rolle. Neben vielen fachlichen Inhalten blieb den TeilnehmerInnen aber auch Raum, um sich in verschiedenen Übungen auszuprobieren und selbst als Gruppe zu erleben. Sozialkaufhaus Glücksgriff Roßleben Schon gewusst? In Roßleben gibt es bereits seit dem 3. Mai vergangenen Jahres ein Sozialkaufhaus. Das Glücksgriff öffnet täglich seine Pforten von 9.00 bis Uhr und montags + freitags von bis und dienstags + donnerstags von bis Uhr. Hier kann jedermann nach Herzenslust stöbern und einkaufen, auch wenn der Geldbeutel noch so klein ist. Das freundliche Team berät gerne. Auch wenn Sie Möbel, Kleidung oder anders für das Sozialkaufhaus spenden wollen, können Sie das jederzeit gerne tun. Sie finden uns in den Räumlichkeiten der ehemaligen Stadtverwaltung auf dem Weinberg 24 in Roßleben. Telefonisch sind wir unter folgender Nummer zu erreichen: Das Team um Ute Schröck freut sich schon auf Ihren Besuch. Lernen vor Ort Also den 1. Mai dick im Kalender ankreuzen! Egal ob in einer Mannschaft oder nur als Zuschauer - es wird für jeden etwas geboten. Und versprochen - diesmal gibt es wieder Erbsensuppe aus der Gulaschkanone. Die Flyer mit den Anmeldungsdaten und Altersklassen liegen in den Filialen der Kyffhäusersparkasse, dem Edeka-Markt in Artern, im Baumarkt Artern sowie im Arterner Rathaus aus oder können unter heruntergeladen werden. Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.v. Neue ehrenamtliche Jugendgruppenleiter im Kyffhäuserkreis Seit dem ist der Kyffhäuserkreis um 19 ausgebildete JugendgruppenleiterInnen reicher. Im März führte der Kreisjugendring Kyffhäuserkreis e.v. eine Grundlagenschulung für ehrenamtliche FreizeitbetreuerInnen zum Erhalt der Jugendleitercard (Juleica) Kyffhäuser Bildungsstudie kurz gefasst Das vom Landratsamt getragene Bundesprojekt Lernen vor Ort hat im Zuge der Veröffentlichung des ersten Bildungsberichts im Kyffhäuserkreis im Februar vier verschiedene Infoblätter (Flyer) herausgegeben. Die Inhalte beziehen sich auf verschiedene Bereiche der Bildungsstudie: 1. Flyer: Frühkindliche Bildung und Grundschulbildung 2. Flyer: Allgemeinbildende Schulbildung und berufliche Schulbildung 3. Flyer: Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und Ausbildung 4. Flyer: Informelles Lernen (z. B. durch Vereine und Kultur) Die Flyer geben einen Überblick über die wichtigsten Ergebnisse aus dem Bildungsbericht und zeigen Herausforderungen in den jeweiligen Schwerpunkten auf. Vom Aufbau entsprechen die Flyer denen des Bildungsberichts. Es wurde z. B. darauf geachtet, dass die Nummerierungen in den Grafiken identisch sind. So weiß der interessierte Leser sofort, an welcher Stelle sich die Übersicht im Flyer auch im Bildungsbericht befindet. Zusätzlich sind Hinweiskästchen mit genaueren Erläuterungen zu den ausgewählten Ergebnissen sowie zusätzlichen Informationen eingearbeitet worden. Der Vorteil dieser Flyer ist, dass der eilige Leser innerhalb weniger Minuten bedeutende Informationen über spezielle Bereiche von Bildung erhalten kann. Lernen vor Ort erhofft sich mit den Flyern, verstärkt Bürger von nebenan zu erreichen. Die Flyer können auf der Homepage unter der Rubrik Downloads/ Links kostenfrei heruntergeladen werden.

20 An der Schmücke 20 Nr. 7/2012 Hospizberatungsdienst Vertiefungskurs mit Trauerwochenende auf der Feuerkuppe in Straußberg am Teilnehmende, Susanne List und Constance Hunold als Koordinatorinnen, trafen sich letztes Wochenende bei schönstem Frühlingswetter zum Abschluss der Befähigung zur ehrenamtlichen Hospizbegleitung auf der Feuerkuppe. Nach 14-monatigem Kurs und Leitung durch Frau List unter dem Motto Was können wir noch tun? haben alle den Abschluss erlangt. Wir sechs Damen und ein Herr wurden für das sensible Thema: Abschied, Sterben, Tod und Trauer und den Umgang damit sensibilisiert. Dabei ging es um neue Sichtweisen und vor allem um die Begleitung der Betroffenen. Frau List führte alle mit sehr viel Einfühlungsvermögen, Kompetenz und Praxisnähe in die Aufgaben eines Begleiters und die damit verbundene Palliativ-Pflege (Linderung der Begleiterscheinungen im Sterbeprozess) ein. Wir fühlten uns alle sehr gut aufgehoben in der Auseinandersetzung mit den nicht immer einfachen Schwerpunkten. Somit können wir unter dem Dach vom Novalis Diakonieverein e. V., Sterbenden und ihren Nahestehenden zukünftig eine aktive Stütze sein. Für das Wochenende auf dem Straußberg, wo wir alle noch tiefere und intensivere Einblicke und Erfahrungen machen durften, möchten wir uns ganz herzlich bei Susanne List und Constance Hunold für ihre tolle Arbeit und die angenehme Atmosphäre bedanken. Am Sonntag, in einer Feierstunde bei Kaffee und Kuchen, mit Unterstützung von Paten und langjährigen ehrenamtlichen Hospizlerinnen, erhielten alle Teilnehmenden ein Zertifikat als HospizbegleiterIn. Wir danken außerdem dem Team der Feuerkuppe Straußberg für die gute Verpflegung und Unterkunft. Für Hilfesuchende gibt es die Rufbereitschaft über die Telefonnummer vom Ambulanten Hospiz- und Pallativberatungsdienst und in der Puschkinstraße 58 in Sömmerda ist jeden Mittwochnachmittag Sprechtag. Es war für alle ein unvergessliches Erleben, nicht nur dieses Wochenende, sondern auch die Einblicke und Sichtweisen, die wir durch die Themenabende erfahren durften: Sehr empfehlenswert. Christina Georgi Die IHK informiert Unterstützung bei Nachfolgeregelungen über nexxtchange - Unternehmensbörse Nach Angaben des IfM Bonn suchen jährlich rund Unternehmen in Deutschland einen Nachfolger, sei es im Zuge einer geplanten Altersnachfolge oder plötzlich durch den Tod des Inhabers. Auch etablierten Unternehmen kann das Aus drohen, wenn die Nachfolge nicht oder nicht rechtzeitig geregelt wurde. In gleicher Weise sind Freiberufler aus Architektur- und Ingenieurbüros, Arzt- und Zahnarztpraxen, Fahrschulen, Physiotherapeuten oder Anwalts- und Steuerberatungskanzleien betroffen. Unterstützung bei der Nachfolgeregelung bietet die Unternehmensbörse nexxt-change, die seit 2006 online ist und Angebote und Nachfragen zusammenführt. Eingestellt wurden bisher ca Angebote und fast Gesuche, von denen rund Angebote und Gesuche erfolgreich vermittelt werden konnten. Nachhaltige Vermittlungshilfe erhalten Sie unter Ihr Ansprechpartner zum Thema Unternehmensnachfolge und Börse nexxt-change bei der IHK Erfurt ist: Bernd Kutschan, Tel Udo Rockmann Leiter Regionales Service-Center Sprechtage an. Zur Lösung konkreter Probleme stehen hier Vertreter von Banken, Sparkassen und einer Steuerberaterkanzlei im persönlichen Gespräch zur Verfügung. Diese Beratung ist kostenfrei und wird im II. Quartal 2012 im Landkreis Eichsfeld durchgeführt. Der Wechsel in der unternehmerischen Verantwortung ist irgendwann für jedes Unternehmen ein Thema. In vielen Fällen bedeutet dies den Übergang des Unternehmens auf die nächste Generation innerhalb der Familie. Die Nachfolgeplanung ist ein außerordentlich komplexes Projekt und sollte früh genug in Angriff genommen werden. Der nächste Beratersprechtag des Netzwerkes findet am 3. Mai 2012 in der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr im Regionalen Service-Center Heilbad Heiligenstadt, Nordhäuser Straße 2, Heilbad Heiligenstadt, statt. Zur Koordination ist eine vorherige Terminabsprache unter Tel unbedingt erforderlich. Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Udo Rockmann Leiter Regionales Service-Center Erfinderberatung II. Quartal 2012 in der IHK Erfurt - hier finden Sie die aktuellen Termine! Seit Jahren bietet die Industrie- und Handelskammer Erfurt die Erfinderberatung als Service speziell für kleinere Mitgliedsunternehmen und freie Erfinder an. Hier wird jedermann die Gelegenheit geboten, sich von einem Patentanwalt kostenlos über Schutzrechte wie Patent, Gebrauchsmuster, Marke und Geschmacksmuster informieren zu lassen. Die nächsten Beratungen finden am und , 15:00 bis 17:00 Uhr, in der IHK Erfurt, Arnstädter Straße 34, Raum A2.11, statt. Die Nachfrage an diesen Beratungen ist sehr groß, daher ist eine vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich. Für Interessenten steht als Ansprechpartner der IHK Erfurt Frau Frenzel unter Tel oder per Mail unter zur Verfügung. Udo Rockmann Leiter Regionales Service-Center Freikarten für IHK-Mitgliedsunternehmen zur HANNOVER MESSE vom 23. bis 27. April 2012 Das weltweit wichtigste Technologieereignis HANNOVER MES- SE 2012 präsentiert vom April 2012, 9:00-18:00 Uhr, Weltneuheiten und Innovationen zu den Themen: EnergieEffizienz in Industriellen Prozessen Leichtbau + Solutions Area Global Business & Markets Job & Career Market TectoYou Fachkongress WoMenPower Die IndustriealGreenTec feiert 2012 Prämiere als neue Leitmesse für Umwelttechnologien und stellt aktuelle Trends und Lösungen für eine nachhaltige Produktion vor. Durch die gesamte HANNOVER MESSE zieht sich wie ein roter Faden das Leitthema greentelligence. Hier informieren Aussteller aus verschiedenen Branchen über intelligente Verbindungen von effizienten Verfahren, umweltverträglichen Materialien und nachhaltigen Erzeugnissen. Freikarten für Fachbesucher und weitere Informationen erhalten Sie bei der IHK Erfurt, Herrn Bremer (Tel ), sowie im RSC Nordhausen (Tel ). Udo Rockmann Leiter Regionales Service-Center Verbraucherzentrale Thüringen Kostenfreie Beratung zu Fragen der Unternehmensnachfolge durch das NUN-Netzwerk Unternehmensnachfolge Nordthüringen am 3. Mai 2012 im RSC Heiligenstadt Für alle Fragen zur Unternehmensnachfolge bietet das NUN - Netzwerk Unternehmensnachfolge Nordthüringen quartalsweise Rechnungen für Strom und Gas: Was Energieversorger mitteilen müssen Erfurt, Strom- und Gasrechnungen müssen einfach und verständlich sein. Das kürzlich novellierte Energiewirtschaftsgesetz regelt die Mindestangaben, die künftig auf der Rechnung zu stehen haben.

21 An der Schmücke 21 Nr. 7/2012 Um Verbrauchern den Wechsel des Anbieters zu erleichtern, gehören künftig die Vertragsdauer, die geltenden Preise, die nächstmögliche Kündigungsmöglichkeit, die Kündigungsfrist und die Zählernummer des Kunden zu den Pflichtangaben auf der Rechnung. Ferner findet man dort neben dem aktuellen Verbrauch auch den Vergleich zum eigenen Vorjahresverbrauch sowie zum Jahresverbrauch vergleichbarer Kunden. Prüfen sollten Sie insbesondere die Angaben zu Messstelle, Zählerständen, Abrechnungszeitraum, Preis und Abschlagszahlungen. Fehlerhafte Abrechnung reklamieren Die Abrechnungsperiode darf 12 Monate nicht wesentlich überschreiten, die Rechnung muss spätestens sechs Wochen nach Beendigung der Abrechnungsperiode oder des Lieferverhältnisses erstellt werden. Wer keine Rechnung erhält, sollte unbedingt nachfragen, denn trotz fehlender Rechnung verjährt die Forderung nicht. Wollen Sie eine fehlerhafte Rechnung nicht bezahlen, teilen Sie dem Energieversorger - am besten per Einschreiben - den Fehler mit und fordern Sie ihn auf, eine ordnungsgemäße Abrechnung zu erstellen. Ansonsten kann das Unternehmen nach einer Ankündigung die Versorgung unterbrechen. Das ist auch schon bei relativ geringen Rückständen von mindestens 100 Euro möglich. Schlichtungsverfahren als Option für Verbraucher Auf Beschwerden muss der Energieversorger innerhalb von 4 Wochen mit einer Begründung antworten. Danach kann die im Energiewirtschaftsgesetz vorgesehene Schlichtungsstelle eingeschaltet werden. Deren Entscheidung ist für den Kunden kostenfrei. Die Anschrift der Schlichtungsstelle sowie die Kontaktdaten der Bundesnetzagentur als Aufsichtsbehörde finden sich ebenfalls auf der Rechnung. Weitere Informationen enthält die Broschüre Energierechnungen verstehen, die kostenlos bei der Verbraucherzentrale Thüringen erhältlich ist. Bei Fragen zur Strom- und Gasrechnung oder beim Wechsel des Energieversorgers helfen die Energieberater der Verbraucherzentrale gerne weiter. Beratung und Termine gibt es unter Tel (0,14 EUR/Min. aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer). In Artern findet die Beratung in der Leipziger Straße 17 statt. Eine Terminvereinbarung für Artern ist auch möglich unter Impressum: Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Herausgeber: Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Verlag und Druck: Verlag + Druck LINUS WITTICH KG In den Folgen 43, Langewiesen Tel / , Fax / Verantwortlich für amtlichen und nichtamtlichen Teil: Frau Steinhof, Erreichbar unter der Anschrift der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke Heldrungen Verantwortlich für den Anzeigenteil: Andreas Barschtipan Erreichbar unter der Anschrift des Verlages. Für die Richtigkeit der Anzeigen übernimmt der Verlag keine Gewähr. Vom Verlag gestellte Anzeigenmotive dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen und zusätzlichen Geschäftsbedingungen und die z.zt. gültige Anzeigenpreisliste. Vom Kunden vorgegebene HKS-Farben bzw. Sonderfarben werden von uns aus 4-c Farben gemischt. Dabei können Farbabweichungen auftreten, genauso wie bei unterschiedlicher Papierbeschaffenheit. Deshalb können wir für eine genaue Farbwiedergabe keine Garantie übernehmen. Diesbezügliche Beanstandungen verpflichten uns zu keiner Ersatzleistung. Verlagsleiter: Mirko Reise Erscheinungsweise: 14täglich, kostenlos an alle Haushaltungen im Verbreitungsgebiet: Im Bedarfsfall können Sie Einzelstücke zum Preis von 2,50 (inkl. Porto und 7% MWSt.) beim Verlag bestellen.

A M T S B O T E der Stadt Bergen auf Rügen

A M T S B O T E der Stadt Bergen auf Rügen A M T S B O T E der Stadt Bergen auf Rügen Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Bergen auf Rügen kostenloses Exemplar Nr. 13-17. Jahrgang 15. September 2011 Öffentliche Auslegung im Rathaus der Stadt

Mehr

04. Ausgabe 29. März Jahrgang. Öffentliche Bekanntmachungen zur Kommunalwahl am 22. April 2012

04. Ausgabe 29. März Jahrgang. Öffentliche Bekanntmachungen zur Kommunalwahl am 22. April 2012 Amtsblatt Kommunales Mitteilungsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Oberes Sprottental Mitgliedsgemeinden sind: Heukewalde - Jonaswalde - Löbichau - Nöbdenitz - Posterstein - Thonhausen - Vollmershain -

Mehr

Amtsblatt. für die Gemeinde Brieselang. Amtliche Bekanntmachungen der Gemeinde Brieselang. Nummer 5/ März Inhalt

Amtsblatt. für die Gemeinde Brieselang. Amtliche Bekanntmachungen der Gemeinde Brieselang. Nummer 5/ März Inhalt Amtsblatt für die Gemeinde Brieselang Amtliche Bekanntmachungen der Gemeinde Brieselang Nummer 5/2016 24. März 2016 AMTLICHER TEIL Inhalt Wahlbekanntmachung für die Wahl der Landrätin/des Landrates im

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 20 Freitag,

Mehr

Stadt Rottenburg am Neckar

Stadt Rottenburg am Neckar Stadt Rottenburg am Neckar Öffentliche Bekanntmachung zur Durchführung der Wahl zum Europäischen Parlament Europawahl und der Wahl des Gemeinderats, der Ortschaftsräte und des Kreistags am 25. Mai 2014

Mehr

der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN

der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN AMTSBLATT der Verwaltungsgemeinschaft GREUSSEN Greußen/Grüningen Clingen Niederbösa Topfstedt Trebra Wasserthaleben Westgreußen Jahrgang 17 Donnerstag, den 28.05.2009 Nummer 10/09 10.00-18.00 Uhr Betriebsführungen,

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 21 Freitag, den 9. Dezember

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow

Amtsblatt der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow 9. Jahrgang Blankenfelde, 25.04.2014 Nr. 7 Seite 1 Inhalt Seite 1. Wahlbekanntmachung 2 2. Mitteilung über barrierefreie Wahlräume 4 Herausgeber: Gemeinde Blankenfelde-Mahlow,

Mehr

Wahlbekanntmachung. Wahl zum 17. Landtag von Rheinland-Pfalz. Die Wahl dauert von Uhr bis Uhr. II.

Wahlbekanntmachung. Wahl zum 17. Landtag von Rheinland-Pfalz. Die Wahl dauert von Uhr bis Uhr. II. Wahlbekanntmachung I. Am Sonntag, dem 13. März 2016, findet die Wahl zum 17. Landtag von Rheinland-Pfalz statt. Die Wahl dauert von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr. II. Die Ortsgemeinden Bann, Hauptstuhl, Kindsbach,

Mehr

47. Jahrgang 26. August 2015 Nummer 35

47. Jahrgang 26. August 2015 Nummer 35 AMTSBLATT DER BUNDESSTADT BONN 47. Jahrgang 26. August 2015 Nummer 35 Inhalt Öffentliche Zustellung nach 10 des Landeszustellungsgesetzes NRW vom 07.03.2006 (GV NRW. S. 94 /SGV NRW 2010) in der zurzeit

Mehr

Am Sonntag, dem 13. März findet die. Wahllokal

Am Sonntag, dem 13. März findet die. Wahllokal Wahlbekanntmachung I. Am Sonntag, dem 13. März 2016 findet die Wahl zum 17. Landtag von Rheinland-Pfalz statt. Die Wahl dauert von 8 bis 18 Uhr. II. Die Gemeinde ist in folgende 17 Stimmbezirke eingeteilt:

Mehr

Landkreis Ravensburg. die Kommunalwahlen - Wahl des Gemeinderats, Wahl des Ortschaftsrats und Wahl des Kreistags statt.

Landkreis Ravensburg. die Kommunalwahlen - Wahl des Gemeinderats, Wahl des Ortschaftsrats und Wahl des Kreistags statt. Stadt Leutkirch im Allgäu Landkreis Ravensburg Öffentliche Bekanntmachung zur Durchführung der Wahl zum Europäischen Parlament - Europawahl - und der Wahl des Gemeinderats, des Ortschaftsrats und der Wahl

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 22 Freitag,

Mehr

A M T S B L A T T für die Stadt Delbrück

A M T S B L A T T für die Stadt Delbrück A M T S B L A T T für die Stadt Delbrück 40. Jahrgang Nummer 7 08.05.2014 INHALTSVERZEICHNIS 30/2014 Wahlbekanntmachung über die am 25.05.2014 in der Bundesrepublik Deutschland stattfindenden Wahl zum

Mehr

Amtsblatt. für die Stadt Fürstenwalde/Spree. Donnerstag,

Amtsblatt. für die Stadt Fürstenwalde/Spree. Donnerstag, Amtsblatt für die Stadt Fürstenwalde/Spree 17. Jahrgang Nr. 15 Donnerstag, 06.04.2017 Inhaltsverzeichnis 1. Bekanntmachung über das Recht auf Einsichtnahme in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von

Mehr

Amtsblatt. Stadt Schleswig

Amtsblatt. Stadt Schleswig Amtsblatt für die Stadt Schleswig Nr. 12/2009 Schleswig 2. September 2009 Herausgegeben und verlegt von der Stadt Schleswig. Erscheint nach Bedarf. Das Amtsblatt wird kostenlos abgegeben im Rathaus Schleswig,

Mehr

Thüringer Kommunalwahlen Informationen für Wählerinnen und Wähler Bürgermeisterwahlen 2016

Thüringer Kommunalwahlen Informationen für Wählerinnen und Wähler Bürgermeisterwahlen 2016 Thüringer Ministerium Stand: 7. April 2016 für Inneres und Kommunales Thüringer Kommunalwahlen Informationen für Wählerinnen und Wähler Bürgermeisterwahlen 2016 Am 5. Juni 2016 wird in den meisten kreisangehörigen

Mehr

Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom ) Wahlgrundsätze

Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom ) Wahlgrundsätze Wahlordnung für den Ausländerbeirat der Universitätsstadt Gießen vom 12.06.1986 1) 1 Wahlgrundsätze (1) Die Mitglieder des Ausländerbeirates werden von den wahlberechtigten Ausländer/innen in freier, allgemeiner,

Mehr

Stimmabgabe Briefwahl eingetragener nicht eingetragener

Stimmabgabe Briefwahl eingetragener nicht eingetragener Bekanntmachung über die Auslegung des Wählerverzeichnisses und die Erteilung von Wahlscheinen für die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft und für die Wahl zur Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bremerhaven

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 22 Freitag,

Mehr

5. Ausgabe Jahrgang

5. Ausgabe Jahrgang Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Ländereck mit den Gemeinden: Braunichswalde, Endschütz, Gauern, Hilbersdorf, Kauern, Linda, Paitzdorf, Rückersdorf und Seelingstädt 5. Ausgabe 14.05.2009 16. Jahrgang

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 17 Freitag,

Mehr

Wahlordnung. des Integrationsrates Bad Pyrmont

Wahlordnung. des Integrationsrates Bad Pyrmont Wahlordnung des Integrationsrates Bad Pyrmont 1 Allgemeine Bestimmungen (1) Die Mitglieder des Integrationsrates werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. (2) Gewählt

Mehr

Gemeinde Eslohe (Sauerland)

Gemeinde Eslohe (Sauerland) AMTSBLATT für die Gemeinde Eslohe (Sauerland) In diesem Amtsblatt erscheinen nach 13 Abs. 1 der Hauptsatzung alle öffentlichen Bekanntmachungen der Gemeinde Eslohe (Sauerland), die durch Rechtsvorschriften

Mehr

Kreisstadt Mettmann Herausgeber: Der Bürgermeister der Kreisstadt Mettmann

Kreisstadt Mettmann Herausgeber: Der Bürgermeister der Kreisstadt Mettmann Kreisstadt Mettmann Herausgeber: Der Bürgermeister der Kreisstadt Mettmann Nr. 22/2009 19. Jahrgang 21. August 2009 Inhaltsverzeichnis 72 über die Einladung zur öffentlichen Sitzung des Kommunalwahlausschusses

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 11. Jahrgang Zossen, 25. August 2014 Nr. 12

Amtsblatt für die Stadt Zossen. 11. Jahrgang Zossen, 25. August 2014 Nr. 12 für die Stadt Zossen 11. Jahrgang Zossen, 25. August 2014 Nr. 12 Inhaltsverzeichnis zum Amtsblatt für die Stadt Zossen 25. August 2014 Stadt Zossen mit ihren Ortsteilen: Glienick, Horstfelde, Schünow,

Mehr

Stadt Korntal-Münchingen -Ortsrecht- Wahlordnung. für die Wahl der Jugendgemeinderäte

Stadt Korntal-Münchingen -Ortsrecht- Wahlordnung. für die Wahl der Jugendgemeinderäte Stadt Korntal-Münchingen -Ortsrecht- Wahlordnung für die Wahl der Jugendgemeinderäte Rechtsgrundlagen: 41a GemO Beschluss des Gemeinderats vom 16. Dezember 2008 veröffentlicht im Amtsblatt am 8. Januar

Mehr

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit)

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit) Vordrucke zur Durchführung der Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit gemäß der Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit in der Fassung vom 8. November 2005

Mehr

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit)

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit) Vordrucke zur Durchführung der Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit gemäß der Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit in der Fassung vom 8. November 2005

Mehr

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit)

Bekanntgabe der Wählerinnenliste ( 7 Abs. 3 Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit) Vordrucke zur Durchführung der Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit gemäß der Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit in der Fassung vom 8. November 2005

Mehr

Wahlbekanntmachung der Stadt Bad Kreuznach

Wahlbekanntmachung der Stadt Bad Kreuznach Wahlbekanntmachung der Stadt Bad Kreuznach I. Am Sonntag, dem 25. Mai 2014, finden in der Bundesrepublik Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament und in Rheinland-Pfalz zugleich die Kommunalwahlen

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 19 Freitag,

Mehr

W A H L O R D N U N G. zur Vertreterversammlung gem. 31 der Satzung. 1 Wahlvorstand 2. 2 Aufgaben des Wahlvorstandes 2. 3 Wahlberechtigung 3

W A H L O R D N U N G. zur Vertreterversammlung gem. 31 der Satzung. 1 Wahlvorstand 2. 2 Aufgaben des Wahlvorstandes 2. 3 Wahlberechtigung 3 W A H L O R D N U N G zur Vertreterversammlung gem. 31 der Satzung Gliederung: Seite 1 Wahlvorstand 2 2 Aufgaben des Wahlvorstandes 2 3 Wahlberechtigung 3 4 Wählbarkeit 3 5 Wahlvorschläge 3 6 Wahl durch

Mehr

Bundestagswahl am Wahlbekanntmachung zur Bundestagswahl - Muster Stimmzettel Bundestagswahl Wahlkreis 229 Passau

Bundestagswahl am Wahlbekanntmachung zur Bundestagswahl - Muster Stimmzettel Bundestagswahl Wahlkreis 229 Passau A M T S B L A T T DER STADT PASSAU P A S S A U Leben an drei Flüssen 26.08.2013 Nummer 24 INHALT Landtags- und Bezirkswahlen, Volksentscheide am 15.09.2013 - Wahlbekanntmachung zur Landtags- und zur Bezirkswahl

Mehr

26. Jahrgang Nr. 08 Templin, den Inhaltsverzeichnis

26. Jahrgang Nr. 08 Templin, den Inhaltsverzeichnis AMTSBLATT für die Stadt Templin 26. Jahrgang Nr. 08 Templin, den 08.05.2014 Inhaltsverzeichnis Seite Öffentliche Bekanntmachung Wahlbekanntmachung der Wahlbehörde 1-4 für die Wahl zum Europäischen Parlament

Mehr

Egelner Mulde Nachrichten

Egelner Mulde Nachrichten Egelner Mulde Nachrichten Herausgeber: Druckerei H. Lohmann mit Amtlichen Mitteilungen der Gemeinden Bördeaue, Börde-Hakel, Borne, Wolmirsleben und der Stadt Egeln sowie der Verbandsgemeinde Egelner Mulde

Mehr

Thüringer Kommunalwahlen Informationen für Wählerinnen und Wähler Wahlen der Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister 2018

Thüringer Kommunalwahlen Informationen für Wählerinnen und Wähler Wahlen der Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister 2018 Thüringer Ministerium Stand: 21.03.2018 für Inneres und Kommunales Thüringer Kommunalwahlen Informationen für Wählerinnen und Wähler Wahlen der Landräte, Oberbürgermeister und Bürgermeister 2018 Am 15.

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben,, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 21 Freitag, den

Mehr

Terminkalender für die Landtagswahl, Bezirkswahlen und Volksentscheide am 15. September 2013 Stand:

Terminkalender für die Landtagswahl, Bezirkswahlen und Volksentscheide am 15. September 2013 Stand: kalender für die Landtagswahl, Bezirkswahlen und Volksentscheide am 15. September 2013 Stand: 21.05.2013 1 Abkürzungen: LWL: Landeswahlleiter WKL: Wahlkreisleiter : Stimmkreisleiter LWA: Landeswahlausschuss

Mehr

Wahlbekanntmachung. 1. Am findet die Wahl des Landrates des Landkreises Ostprignitz- Ruppin statt.

Wahlbekanntmachung. 1. Am findet die Wahl des Landrates des Landkreises Ostprignitz- Ruppin statt. Stadtverwaltung der Fontanestadt Neuruppin Postfach 15 51, 16803 Neuruppin Ortsteile nach Gebietsänderungsvertrag vom 05.12.1993 Alt Ruppin, Buskow, Gnewikow, Gühlen-Glienicke, Karwe, Krangen, Lichtenberg,

Mehr

Amtsblatt. für die Stadt Fürstenwalde/Spree. Inhaltsverzeichnis. 17. Jahrgang Nr. 39. Freitag, Amtlicher Teil

Amtsblatt. für die Stadt Fürstenwalde/Spree. Inhaltsverzeichnis. 17. Jahrgang Nr. 39. Freitag, Amtlicher Teil Amtsblatt für die Stadt Fürstenwalde/Spree 17. Jahrgang Freitag, 15.09.2017 Inhaltsverzeichnis 1. Wahlbekanntmachung Seite: 2 Bekanntmachungen anderer Stellen Seite 1 17. Jahrgang Freitag, 15.09.2017 1.

Mehr

AMTSBLATT für die Stadt Leuna

AMTSBLATT für die Stadt Leuna AMTSBLATT für die Stadt Leuna 5. Jahrgang Leuna, den 08. Mai 2014 Nummer 20 I N H A L T 1. Bekanntmachung der Wahl zum Europäischen Parlament Wahlbekanntmachung der Stadt Leuna 1 2. Wahlbekanntmachung

Mehr

Amtsblatt. für die. Stadt Schleswig. Nr. 9/2017. Schleswig, 28. August 2017

Amtsblatt. für die. Stadt Schleswig. Nr. 9/2017. Schleswig, 28. August 2017 Amtsblatt für die Stadt Schleswig Nr. 9/2017 Schleswig, 28. August 2017 Herausgegeben und verlegt von der Stadt Schleswig. Erscheint nach Bedarf. Das Amtsblatt wird kostenlos abgegeben im Rathaus Schleswig,

Mehr

Verfahrensordnung für Wahlen

Verfahrensordnung für Wahlen Verfahrensordnung für Wahlen vom 18.09.1992, zuletzt geändert durch Beschluss der Mitgliederversammlung vom 07.11.2005 Die Mitgliederversammlung des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz (GStB) hat

Mehr

Wahlbekanntmachung II. Die Stadt Bacharach und die Ortsgemeinden bilden einen oder mehrere Wahlbezirke und zwar:

Wahlbekanntmachung II. Die Stadt Bacharach und die Ortsgemeinden bilden einen oder mehrere Wahlbezirke und zwar: Wahlbekanntmachung der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe, der Stadt Bacharach sowie der Ortsgemeinden Breitscheid, Manubach, Münster-Sarmsheim, Niederheimbach, Oberdiebach, Oberheimbach, Trechtingshausen, Waldalgesheim

Mehr

einschließlich der Wahlen der Ortsvorsteherinnen/Ortsvorsteher - Bürgermeisterinnen/Bürgermeister

einschließlich der Wahlen der Ortsvorsteherinnen/Ortsvorsteher - Bürgermeisterinnen/Bürgermeister Verbandsgemeindeverwaltung Annweiler am Trifels Bekanntmachung Nr.: 29/2009 Bekanntmachung über das Recht auf Einsichtnahme in die Wählerverzeichnisse und die Erteilung von Wahlscheinen für die Wahl zum

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Neuwahl des Oberbürgermeisters am 17. Januar 2010 in Pirna

Öffentliche Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Neuwahl des Oberbürgermeisters am 17. Januar 2010 in Pirna Öffentliche Bekanntmachung des Wahlergebnisses der Neuwahl des Oberbürgermeisters am 17. Januar 2010 in Pirna Der Gemeindewahlausschuss der Stadt Pirna hat in seiner öffentlichen Sitzung am Montag, dem

Mehr

4. Jahrgang Mittwoch, den 13. August 2014 Nummer 8/2014 Woche 33. Inhaltsverzeichnis. Amtliche Bekanntmachungen

4. Jahrgang Mittwoch, den 13. August 2014 Nummer 8/2014 Woche 33. Inhaltsverzeichnis. Amtliche Bekanntmachungen 4. Jahrgang Mittwoch, den 13. August 2014 Nummer 8/2014 Woche 33 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung der Wahlbehörde über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen

Mehr

Wahlordnung für die Wahl der Mitglieder des Integrationsrates der Stadt Iserlohn

Wahlordnung für die Wahl der Mitglieder des Integrationsrates der Stadt Iserlohn Wahlordnung für die Wahl der Mitglieder des Integrationsrates der Stadt Iserlohn 1 Allgemeine Grundsätze Für die Wahl gelten 27 Gemeindeordnung (GO NRW) sowie die 2, 5 Abs. 1, 9 bis 13, 24 bis 27, 29,

Mehr

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der WG Lipsia eg. 1 Wahlvorstand

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der WG Lipsia eg. 1 Wahlvorstand Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der WG Lipsia eg 1 Wahlvorstand (1) Zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern zur Vertreterversammlung sowie für alle damit zusammenhängenden

Mehr

Wahlbekanntmachung II.

Wahlbekanntmachung II. Wahlbekanntmachung I. Am Sonntag, dem 25. Mai 2014, finden in der Bundesrepublik Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament und in Rheinland-Pfalz zugleich die Kommunalwahlen einschließlich der Wahl

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 22 Freitag,

Mehr

Osterfeuer in Sachsenburg

Osterfeuer in Sachsenburg Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 15 Freitag,

Mehr

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter zur Vertreterversammlung der Wohnungsbaugenossenschaft Köpenick Nord eg

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter zur Vertreterversammlung der Wohnungsbaugenossenschaft Köpenick Nord eg Wahlordnung für die Wahl der Vertreter zur Vertreterversammlung der Wohnungsbaugenossenschaft Köpenick Nord eg 1 Wahlvorstand (1) Zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 22 Freitag,

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2018 Nr. 4 Mittwoch, 07.02.2018 von Seite 22 bis 26 Inhalt dieser Ausgabe: Keine Veröffentlichung AMTLICHER TEIL NICHTAMTLICHER TEIL Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft. An der Schmücke. mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 22 Freitag,

Mehr

Schulung der Briefwahlvorstände

Schulung der Briefwahlvorstände Schulung der Briefwahlvorstände Unterschiede zum Urnenstimmbezirk Europawahl 25.05.2014 Anwesenheit, Beschlussfähigkeit Vor einem Briefwahlvorstand findet keine Wahlhandlung statt, so dass er am Wahlsonntag

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 19 Freitag,

Mehr

Kommunalwahlrecht in Baden-Württemberg

Kommunalwahlrecht in Baden-Württemberg Kommunalwahlrecht in Baden-Württemberg einschließlich des Regionalwahlrechts von Werner Sixt Erster Beigeordneter a. D. des Gemeindetags Baden-Württemberg 6., überarbeitete Auflage, 2004 RICHARD BOORBERG

Mehr

WAHLORDNUNG für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Torgau eg

WAHLORDNUNG für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Torgau eg WAHLORDNUNG für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Torgau eg 1 Wahlvorstand (1) Zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern zur Vertreterversammlung

Mehr

Wahl des Oberbürgermeisters/der Oberbürgermeisterin der Stadt Weinheim am 20. Juni 2010 und eine evtl. erforderlich werdende Neuwahl am 04.

Wahl des Oberbürgermeisters/der Oberbürgermeisterin der Stadt Weinheim am 20. Juni 2010 und eine evtl. erforderlich werdende Neuwahl am 04. Wahl des Oberbürgermeisters/der Oberbürgermeisterin der Stadt Weinheim am 20. Juni 2010 und eine evtl. erforderlich werdende Neuwahl am 04. Juli 2010 Wahlscheinantrag Allgemeine Hinweise zum Wahlrecht

Mehr

Anlage 2. Informationen zur Gemeinderatswahl am 7. Juni 2009

Anlage 2. Informationen zur Gemeinderatswahl am 7. Juni 2009 Anlage 2 Informationen zur Gemeinderatswahl am 7. Juni 2009 Am Sonntag, den 7. Juni 2009, wählen Sie in Ihrer Gemeinde den Gemeinderat In Baden-Württemberg gibt es 1.101 Städte und Gemeinden - die kleinste

Mehr

WAHLNIEDERSCHRIFT/Urnenwahl

WAHLNIEDERSCHRIFT/Urnenwahl Wahlvordruck V1 VE (Farbe: gelb) Anlage 14 Stimmkreis Stimmbezirk (Name oder Nummer) Gemeinde Landkreis Allgemeiner Stimmbezirk WAHLNIEDERSCHRIFT/Urnenwahl für die VOLKSENTSCHEIDE Sonderstimmbezirk Stimmbezirk

Mehr

Gemeindebote. Amtlicher Teil. Abstimmungsbekanntmachung

Gemeindebote. Amtlicher Teil. Abstimmungsbekanntmachung Gemeindebote Amtlicher Teil Amtsblatt der Gemeinde mit den Ortsteilen Breunsdorf, Deutzen, Großzössen, Kahnsdorf, Kieritzsch, Lippendorf, Lobstädt Gemeinde Abstimmungsbekanntmachung 1. Am Sonntag, dem

Mehr

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich

Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 17 Freitag,

Mehr

Benutzungs- und Entgeltordnung der öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde Altenhausen. 1 Allgemeines

Benutzungs- und Entgeltordnung der öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde Altenhausen. 1 Allgemeines 1 Benutzungs- und Entgeltordnung der öffentlichen Einrichtungen der Gemeinde Altenhausen 1 Allgemeines (1) Die öffentlichen Einrichtungen Gemeinde Altenhausen - im folgenden Gemeinde genannt - stehen jedermann

Mehr

Der Bischof von Speyer

Der Bischof von Speyer Der Bischof von Speyer Ordnung für die Wahl der Pfarrgremien im Bistum Speyer (WOPG) 1 Wahlbezirke... 1 2 Wahlausschuss... 1 3 Wählerverzeichnis... 2 4 Wahlvorschläge... 2 5 Kandidatenliste... 2 6 Wahltermin

Mehr

Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit

Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit Verordnung der Landesregierung über die Wahl der Beauftragten für Chancengleichheit In der Fassung vom 8. November 2005 (GBl. S. 685) 1 Verfahrensgrundsatz Der Bestellung der Beauftragten für Chancengleichheit

Mehr

AMTSBLATT. Amt Altdöbern

AMTSBLATT. Amt Altdöbern AMTSBLATT für das Amt Altdöbern Jahrgang 22 Altdöbern, den 30. April 2014 6 2 Amtsblatt Altdöbern Nr. 6/2014 A M T L I C H E R T E I L HERAUSGEBER: Amt Altdöbern Marktstr. 1 03229 Altdöbern Verantwortlich

Mehr

FH Bielefeld - Verkündungsblatt Seite 45

FH Bielefeld - Verkündungsblatt Seite 45 FH Bielefeld - Verkündungsblatt 2017-13 Seite 45 WAHLAUSSCHREIBEN für die Nachwahlen der studentischen Vertreterinnen und Vertreter zu den Fachbereichsräten der Fachbereiche Gestaltung, Ingenieurwissenschaften

Mehr

Grundlage für die Beschlussfassung an der 64. ordentlichen Vertreterversammlung TOP 8 Beschluss neue Wahlordnung Vertreterwahl

Grundlage für die Beschlussfassung an der 64. ordentlichen Vertreterversammlung TOP 8 Beschluss neue Wahlordnung Vertreterwahl Grundlage für die Beschlussfassung an der 64. ordentlichen Vertreterversammlung 09.06.2016 TOP 8 Beschluss neue Wahlordnung Vertreterwahl Wahlordnung für die Wahl der Vertreter zur Vertreterversammlung

Mehr

Wahlordnung. Landesverband Hessen e. V. Deutsches Rotes Kreuz

Wahlordnung. Landesverband Hessen e. V. Deutsches Rotes Kreuz Wahlordnung Landesverband Hessen e. V. Deutsches Rotes Kreuz Beschlossen von der außerordentlichen Landesversammlung in Gießen am 25.6.2016 1 Wahlausschuss 3 2 Bildung des Wahlausschusses 3 3 Wahlausschreiben

Mehr

Sonnenallee Berlin

Sonnenallee Berlin Wahlordnung Neufassung 2014 Sonnenallee 91. 12045 Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Wahlvorstand 2 Aufgaben des Wahlvorstandes 3 Wahlberechtigung 4 Wählbarkeit 5 Wahlbezirke und Wählerlisten 6 Ort und Zeit der

Mehr

für die Wahl des Ausländerbeirats (Wahlordnung-Ausländerbeirat) vom 22. August 1994

für die Wahl des Ausländerbeirats (Wahlordnung-Ausländerbeirat) vom 22. August 1994 SATZUNG für die Wahl des Ausländerbeirats (Wahlordnung-Ausländerbeirat) vom 22. August 1994 Der Verbandsgemeinderat Wörrstadt hat auf Grund des 24 und des 46 a Abs. 2 Satz 3 der Gemeindeordnung (GemO)

Mehr

Übersicht zur Vorbereitung der Bürgermeisterwahlen 2008

Übersicht zur Vorbereitung der Bürgermeisterwahlen 2008 Übersicht zur Vorbereitung der Bürgermeisterwahlen 2008 Vorbemerkungen Die n und ihre Organe sowie die Wahlvorschlagsträger treffen vielfältige Pflichten zur Vorbereitung und Durchführung der Bürgermeisterwahlen.

Mehr

(11) Briefwahlunterlagen Gemeindekirchenratswahl 11. März 2018 in Ihrer Ev.-luth. Kirchengemeinde

(11) Briefwahlunterlagen Gemeindekirchenratswahl 11. März 2018 in Ihrer Ev.-luth. Kirchengemeinde (11) Briefwahlunterlagen swahl 11. März 2018 in Ihrer Ev.-luth. Kirchengemeinde Erläuterungen für die Ausstellung von Briefwahlscheinen ( 26 GKRWG) 1. Prüfen Sie, ob die Antragstellerin oder der Antragsteller

Mehr

Terminkalender. für die Wahl zum 17. Landtag Rheinland-Pfalz am

Terminkalender. für die Wahl zum 17. Landtag Rheinland-Pfalz am Terminkalender für die Wahl zum 17. Landtag Rheinland-Pfalz am 13. 03. 2016 Die angegebenen Fristen und Termine verlängern oder ändern sich nicht dadurch, dass der letzte Tag der Frist oder ein Termin

Mehr

KAPITEL 9 WAHLEN ZUR MITARBEITERVERTRETUNG MUSTER WAHLAUSSCHREIBEN

KAPITEL 9 WAHLEN ZUR MITARBEITERVERTRETUNG MUSTER WAHLAUSSCHREIBEN MUSTER WAHLAUSSCHREIBEN Der WAHLVORSTAND......, den... WAHLAUSSCHREIBEN 1 Für die MitarbeiterInnen des/ der... ist gemäß 1 MAVG eine Mitarbeitervertretung zu bilden. Diese Mitarbeitervertretung besteht

Mehr

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter

Wahlordnung für die Wahl der Vertreter Wahlordnung für die Wahl der Vertreter der Wohnungsbaugenossenschaft Zentrum eg 1 Wahlvorstand (1) Zur Vorbereitung und Durchführung der Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern zur Vertreterversammlung

Mehr

21. Jahrgang Mittwoch, den 11. April 2012 Nummer 5. Amtlicher Teil

21. Jahrgang Mittwoch, den 11. April 2012 Nummer 5. Amtlicher Teil 21. Jahrgang Mittwoch, den 11. April 2012 Nummer 5 Amtlicher Teil Wahlbekanntmachung für die Wahl des Oberbürgermeisters der Stadt Mühlhausen und des Landrates des Unstrut-Hainich-Kreises am 22. April

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme.

- 1 - Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Bestimmungen. (2) Gewählt wird nach dem Grundsatz einer Personenwahl. Jede/r Wahlberechtigte hat eine Stimme. - 1 - Wahlordnung für den Integrationsrat der Stadt Emden vom 20.12.2001 (Amtsblatt Reg.-Bez. Weser-Ems 2002 S. 170 / in Kraft seit 26.01.2002) (Änderung v. 05.10.2006 Amtsblatt 2006 S. 194 / in Kraft

Mehr

Wahlordnung Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eg

Wahlordnung Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eg Wahlordnung Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eg Inhaltsverzeichnis 1 Wahlvorstand...6 2 Aufgaben des Wahlvorstandes...6 3 Wahlberechtigung...6 4 Wählbarkeit...7 5 Wahlbezirke und Wählerlisten...7

Mehr

Wahlordnung. Neufassung Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eg

Wahlordnung. Neufassung Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eg Wahlordnung Neufassung 2011 Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eg Inhaltsverzeichnis 1 Wahlvorstand 4 2 Aufgaben des Wahlvorstandes 4 3 Wahlberechtigung 5 4 Wählbarkeit 5 5 Wahlbezirke

Mehr

Wahlordnung bbg BERLINER BAUGENOSSENSCHAFT eg (Fassung 2008)

Wahlordnung bbg BERLINER BAUGENOSSENSCHAFT eg (Fassung 2008) Wahlordnung bbg BERLINER BAUGENOSSENSCHAFT eg (Fassung 2008) bbg BERLINER BAUGENOSSENSCHAFT eg Pacelliallee 3 14195 Berlin Übersicht 1 - Wahlvorstand 2 - Aufgaben des Wahlvorstandes 3 - Wahlberechtigung

Mehr

W A H L O R D N U N G

W A H L O R D N U N G W A H L O R D N U N G für die Wahl der Vertreter bei Wohnungsbaugenossenschaften mit Vertreterversammlung Herausgegeben vom GdW Gesamtverband der Wohnungswirtschaft e.v., Köln Ausgabe 2017 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wahlordnung. Wahlordnung

Wahlordnung. Wahlordnung Wahlordnung Wahlordnung Inhaltsverzeichnis Wahlordnung 1 Wahlvorstand... 2 2 Aufgaben des Wahlvorstandes... 2 3 Wahlberechtigung... 3 4 Wählbarkeit... 3 5 Wahlbezirke und Wählerlisten... 3 6 Ort und Zeit

Mehr

3. Bekanntmachung zu den Wahlen zur Vertreterversammlung

3. Bekanntmachung zu den Wahlen zur Vertreterversammlung (615) Amtlich 3. Bekanntmachung zu den Wahlen zur Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) Bekanntgabe zur Wahl ( 13 Wahlordnung zur Wahl der Vertreterversammlung und des

Mehr

Sömmerdaer Nachrichten

Sömmerdaer Nachrichten Sömmerdaer Nachrichten AMTSBLATT DER STADT SÖMMERDA Jahrgang 24 Mittwoch, den 14. Mai 2014 Nummer 10 AUS DEM INHALT Amtlicher Teil Stadt Sömmerda: Öffentliche Stellenausschreibungen im Rahmen des BFD...

Mehr

Mitteilungen der Technischen Universita t Clausthal Amtliches Verku ndungsblatt

Mitteilungen der Technischen Universita t Clausthal Amtliches Verku ndungsblatt Mitteilungen der Technischen Universita t Clausthal Amtliches Verku ndungsblatt Nr.22 Jahrgang 2016 21. Dezember.2016 INHALT Tag Seite 20.12.2016 Änderung der Wahlordnung der Technischen Universität Clausthal

Mehr

1. Tagesordnung für die Sitzung des Rates der Stadt Oer- Erkenschwick am um Uhr im Tagungsraum des DRK-Hauses, Oer-Erkenschwick

1. Tagesordnung für die Sitzung des Rates der Stadt Oer- Erkenschwick am um Uhr im Tagungsraum des DRK-Hauses, Oer-Erkenschwick Amtsblatt der Stadt Oer-Erkenschwick 48.Jahrgang Nr. 15 19.08.2013 Inhalt: 1. Tagesordnung für die Sitzung des Rates der Stadt Oer- Erkenschwick am 28.08.2013 um 15.00 Uhr im Tagungsraum des DRK-Hauses,

Mehr

Pfingsten 2014 Familientag auf der Sachsenburg

Pfingsten 2014 Familientag auf der Sachsenburg Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 19 Freitag, den 6. Juni

Mehr

WAHLORDNUNG DER STUDENTENSCHAFT DER HOCHSCHULE DER BILDENDEN KÜNSTE SAAR

WAHLORDNUNG DER STUDENTENSCHAFT DER HOCHSCHULE DER BILDENDEN KÜNSTE SAAR WAHLORDNUNG DER STUDENTENSCHAFT DER HOCHSCHULE DER BILDENDEN KÜNSTE SAAR Die Studentenschaft der Hochschule der Bildenden Künste Saar gibt sich gemäß 44 des Gesetzes über die Hochschule der Bildenden Künste

Mehr

aufgaben-wahlteam.html

aufgaben-wahlteam.html www.stadt-muenster.de/wahlen/ aufgaben-wahlteam.html Leitfaden für den Wahlsonntag Bundestagswahl 24.09.2017 Rechtliche Grundlagen Das Bundeswahlgesetz BWG Hier Grafik Die Bundeswahlordnung BWO (Diese

Mehr

Auf zur Halloweenparty

Auf zur Halloweenparty Amtsblatt der Verwaltungsgemeinschaft An der Schmücke mit dem Geltungsbereich Stadt Heldrungen, Gemeinden Bretleben, Etzleben, Gorsleben, Hauteroda, Hemleben, Oberheldrungen, Oldisleben. Jahrgang 17 Freitag,

Mehr

Terminkalender für die Bundestagswahl am 24. September 2017 Stand:

Terminkalender für die Bundestagswahl am 24. September 2017 Stand: kalender für die Bundestagswahl am 24 September 2017 Stand: 09052017 1 Abkürzungen: BVerfG: Bundesverfassungsgericht BWL: Bundeswahlleiter LWL: Landeswahlleiter : Kreiswahlleiter BWA: Bundeswahlausschuss

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl am 19. September 2004

Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl am 19. September 2004 Häufig gestellte Fragen zur Landtagswahl am 19. September 2004 Fragen: 1. Wahl allgemein 1.1 Welche Aufgabe hat der Sächsische Landtag? 1.2 Nach welchem System wird der Sächsische Landtag gewählt? 1.3

Mehr

* jetzt 5 Abs. 4 MVG. (3) Die Dienststellen unterstützen den Wahlausschuss bei der Aufstellung der Listen.

* jetzt 5 Abs. 4 MVG. (3) Die Dienststellen unterstützen den Wahlausschuss bei der Aufstellung der Listen. Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen (WahlOMVG) vom 25. Januar 1994 (KABl. S. 63), geändert durch Verordnung vom 8. Dezember 2004 (KABl.

Mehr

12. Jahrgang Blankenfelde-Mahlow, 22. August 2017 Nr. 10 Seite 1. Beschlüsse der 4. Sitzung des Hauptausschusses vom

12. Jahrgang Blankenfelde-Mahlow, 22. August 2017 Nr. 10 Seite 1. Beschlüsse der 4. Sitzung des Hauptausschusses vom Amtsblatt der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow 12. Jahrgang Blankenfelde-Mahlow, 22. August 2017 Nr. 10 Seite 1 Inhalt Seite Beschlüsse der 4. Sitzung des Hauptausschusses vom 22.06.2017 2 Beschlüsse der 7.

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 28. Jahrgang Potsdam, den 24. Mai 2017 Nummer 30 Zweite Verordnung zur Änderung der Wahlordnung zum Landespersonalvertretungsgesetz

Mehr