Schutz- und Hygienemaßnahmen nahmen bei Infektionstransporten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schutz- und Hygienemaßnahmen nahmen bei Infektionstransporten"

Transkript

1 Hygienefortbildung 2010 Hygiene - Modell Rheinland Pfalz Schutz- und Hygienemaßnahmen nahmen bei Infektionstransporten Übergabeprotokoll Infektionstransport Geister Georg Version 3.6 Schutz- und Hygienemaßnahmen bei Infektionstransporten Durch die Schutz- und Hygienemaßnahme bei Infektionstransporten ist es für jeden Rettungsdienstmitarbeiter möglich sich zeitnah über Schutzmaßnahmen (PSA) Desinfektionsmaßnahmen zu informieren und entsprechend zu handeln. Geister Georg Folie 2

2 Ziele/Beschreibung der Schutz- und Hygienemaßnahmen bei Infektionstransporten besteht aus einer einlaminierten Doppelseite ist übersichtlich und schnell zu handhaben gibt im Einsatzfall Sicherheit lässt sich schnell anwenden wird zeitnah den aktuellen Standards angeglichen ist für Sondereinsätze geeignet (u.a. Influenzapandemie) Geister Georg Folie 3 Historie der Schutz- und Hygienemaßnahmen bei Infektionstransporten im Landesarbeitskreis Hygiene 2009 erstellt Geister Georg Folie 4

3 Aufbau Erregerübersicht/Syndrome Maßnahmenübersicht Geister Georg Folie 5 Aufbau 1. Seite: Übersicht zur Einordnung der Infektionskrankheiten Stellt eine Auflistung der häufigsten Infektionskrankheiten und Symptome (Syndrome) dar. Unterteilt die Infektionskrankheiten und Symptome durch farbliche Kennzeichnung in definierte Kategorien (grün, gelb, rot). Leitstellencodes sind den Erregern/Syndromen zugeordnet. Geister Georg Folie 6

4 Geister Georg Folie 7 Basishygiene: Aufbau Keine Infektionstransporte im eigentlichen Sinne. Grüne Kategorie: Infektionskrankheiten die nur geringe Schutzmaßnahmen und/oder Desinfektionsmaßnahmen benötigen. Gelbe Kategorie: Infektionskrankheiten die nur gehobene Schutzmaßnahmen und/oder Desinfektionsmaßnahmen benötigen. Rote Kategorie: Infektionskrankheiten die maximale Schutzmaßnahmen und/oder sehr umfangreiche Desinfektionsmaßnahmen benötigen. Geister Georg Folie 8

5 Aufbau 2. Seite Benennt die entsprechenden Schutz- und Desinfektionsmaßnahmen. nahmen. Gibt zusätzliche Informationen zu richtigen Verhaltensweisen. Geister Georg Folie 9

6 MRSA 2. Seite MRSA Infektionstransporte haben wegen ihrer Häufigkeit in der Hygieneampel einen besonderen Stellenwert. Dies wurde auf der Maßnahmenkarte gesondert berücksichtigt! Geister Georg Folie 11 Verwendung der Übersichtskarte Schutz- und Hygienemaßnahmen bei Infektionstransporten Infektionstransport? Erreger bekannt? Erreger auf der Startkarte gelistet? nein nein nein Basishygiene siehe Hygieneplan siehe Auflistung der Syndrome Hygieneplan/ Desinfektor Geister Georg Folie 12

7 Verwendung der Übersichtskarte Schutz- und Hygienemaßnahmen bei Infektionstransporten Sichtbare massive Kontamination? nein Schutz - und Desinfektionsmaßnahmen entsprechend der Vorgaben siehe entsprechende zusätzliche separate Erläuterungen Geister Georg Folie 13 Hinweise (1) Die Einteilung in die drei Farbbereiche richtet sich nicht nur nach den erforderlichen Schutzmaßnahmen sondern auch nach den im Anschluss an den Transport zu treffenden Desinfektionsmaßnahmen. Die farblich fließend markierten Pfeile weisen auf jeweilige Sondersituationen hin. Bei nicht gelisteten Erkrankungen/Infektionen informieren Sie sich im Hygieneplan oder kontaktieren Sie ihren Desinfektor. Ebenso kontaktieren Sie bei allen Erregern/Symptomen der roten Kategorie ihren Desinfektor. Bei jedem Infektionstransport ist im Regelfall ein Übergabeprotokoll auszufüllen. Geister Georg Folie 14

8 Hinweise (2) Bei hochkontagiösem Erregerverdacht wie zum Beispiel Lassa, Marburg, Ebola und Pocken ist unverzüglich der zuständige Desinfektor zu informieren (siehe SOP: hochkontagiöser Patient). Hepatitis B/C, HIV, Legionellose und TBC (geschlossen) sind keine Infektionstransporte im eigentlichen Sinne. Erweiterte Maßnahmen erfolgen nur bei möglicher Kontamination bzw. Erregerfreisetzung. Geister Georg Folie 15 Hinweise (3) Entsprechend der Schutz- und Hygienemaßnahmen bei Infektionstransporten können die benötigten Hygieneartikel (PSA) verpackt, farblich markiert und im RTW/KTW vorgehalten werden. Geister Georg Folie 16

9 Hinweise (4) Die Hilfsorganisationen können ihre Desinfektionsmittel, Materialien und deren Hersteller frei wählen! Die zeitlichen Vorgaben und Verfahren sind bei der Auswahl der Materialien verbindlich zu berücksichtigen. Geister Georg Folie 17 Beispiel 1: MRSA (Multi-Lokalisation) Infektionstransport? Erreger bekannt? Erreger auf der Startkarte gelistet? Geister Georg Folie 18

10 Beispiel 1: MRSA (Multi-Lokalisation) Sichtbare massive Kontamination? nein Geister Georg Folie 19 Schutzmaßnahmen: Infektionsschutzset gelb Schutzkittel: Mund-Nasenschutz: Handschuhe: Einmalhandschuhe Schutzbrille: nein Händedesinfektion: hygienisch, fortlaufend Schlussdesinfektion: Scheuer - & Wischdesinfektion mit Flächendesinfektionsmittel: Einwirkzeit: 1 Stunden Wert (VAH Liste) einsatzbereit nach abgetrockneten Flächen Tragewäsche: Abfall: verpackt in den Wäscheabwurf verpackt in den Restm üll entsorgen Geister Georg Folie 20

11 Beispiel 2: Salmonellen Infektionstransport? Erreger bekannt? Erreger auf der Startkarte gelistet? Geister Georg Folie 21 Beispiel 2: Salmonellen Sichtbare Kontamination? nein Standardhygiene laut Übersicht Geister Georg Folie 22

12 Schutzmaßnahmen: Infektionsschutzset gelb Schutzkittel: Mund-Nasenschutz: Handschuhe: Einmalhandschuhe Schutzbrille: nein Händedesinfektion: hygienisch, fortlaufend Schlussdesinfektion: Scheuer - & Wischdesinfektion mit Flächendesinfektionsmittel: Einwirkzeit: Tragewäsche: Abfall: 1 Stunden Wert (VAH Liste) einsatzbereit nach abgetrockneten Flächen verpackt in den Wäscheabwurf verpackt in den Restm üll entsorgen Geister Georg Folie 23 Landesarbeitskreis Hygiene Rheinland Pfalz besteht aus Vertretern der Hilfsorganisationen, ÄLRD und Behördenvertretern konzipiert Hygienestandards für den Rettungsdienst in Rheinland Pfalz trifft sich regelmäßig ist Hygiene - Ansprechpartner für die Hilfsorganisationen hat die Schutz- und Hygienemaßnahmen bei Infektionstransporten konzipiert zurück Geister Georg Folie 24

13 Übergabeprotokoll: Infektionstransport Exemplarisch vorgestellt aus dem Bereich Rheinhessen - Nahe Geister Georg Folie 25 Übergabeprotokoll Infektionstransport Durch das Übergabeprotokoll ist es für jeden Rettungsdienstmitarbeiter möglich, bei anstehenden Infektionstransporten sich Diagnosen schriftlich bestätigen zu lassen sich im Zweifelsfall Sicherheit zu holen eine Rückmeldung der Krankenhäuser über Diagnosen anzufordern den Desinfektoren/ÄLRD ein Nachforschen zu ermöglichen Geister Georg Folie 26

14 das Übergabeprotokoll Infektionstransport besteht aus einem einzelnen Blatt kann allen Einrichtungen (u.a. Dialysen, Krankenhäuser) digital zur Verfügung gestellt werden gibt im Einsatzfall Sicherheit lässt sich schnell ausfüllen wird zeitnah den aktuellen Standards angeglichen ist unbürokratisch Geister Georg Folie 27

15 Übergabeprotokoll Infektionstransport Das Textfeld gibt die Möglichkeit einen Patientenaufkleber zu verwenden. Das Original des Protokolls verbleibt mit dem DIVI Protokoll beim Rettungsdienst, eine Kopie kann auf Wunsch in der Ziel - Klinik bzw. Einrichtung verbleiben. Bei Problemen mit dem Übergabeprotokoll (u.a. Unterschriftenverweigerung) kontaktieren sie den zuständigen Desinfektor bzw. Ärztlichen Leiter Rettungsdienst. Ein infektfreier Patient (soweit bekannt) lässt sich ebenfalls bestätigen. Geister Georg Folie 29 Patientendaten Häufige Infektionstransporte Infektionen ZNS

16 Rückversicherung Bestätigung Gruppenarbeit Geister Georg

Handlungsempfehlungen der LARE AG Standards im Patiententransport

Handlungsempfehlungen der LARE AG Standards im Patiententransport Handlungsempfehlungen der LARE AG Standards im Patiententransport Brigitte Finsterer Institut für Klinikhygiene, Medizinische Mikrobiologie und Klinische Infektiologie Klinikum Nürnberg Hygienemanagement

Mehr

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt. Fußpflege in Bremen. Gesund und sicher unterwegs

Freie Hansestadt Bremen. Gesundheitsamt. GGesundheit und Umwelt. Fußpflege in Bremen. Gesund und sicher unterwegs Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen GGesundheit und Umwelt Fußpflege in Bremen Gesund und sicher unterwegs Jeder möchte schöne und gesunde Füße haben! Wenn Sie dafür eine Fußpflegeeinrichtung in Anspruch

Mehr

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste

Hygieneplan. für. ambulante Pflegedienste Hygieneplan für ambulante Pflegedienste Eine kurze Anmerkung zum Demoplan: Bei den im Internet veröffentlichen Plänen handelt es sich um eine gekürzte Form, bei diesen sind nur einige Seiten einzusehen.

Mehr

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo?

Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? Hygienemaßnahmen: Was-Wann-Wo? 2. Workshop MRSA-Netzwerk Marzahn-Hellersdorf 29.09.2010 Dr. med. Sina Bärwolff Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin und Öffentliches Gesundheitswesen Leiterin des Fachbereiches

Mehr

Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose

Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose Aus: RKI, Infektionsepidemiologisches Jahrbuch für 2003 Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose Bettina Temmesfeld Medizinische Klinik m.s. Infektiologie www.infektiologie.charite.de Die 4 großen A s

Mehr

Staphylococcus aureus o Häufiger Erreger bakterieller Infektionen. o Natürlicher Standort ist die Haut und Schleimhaut von Mensch und Tier, vor allem der Nasen-Rachenraum. o o Keine besondere Gefährdung

Mehr

Meldepflicht: Namentlich bei Krankheitsverdacht, Erkrankung, sowie der Tod bei akute Virushepatitis,

Meldepflicht: Namentlich bei Krankheitsverdacht, Erkrankung, sowie der Tod bei akute Virushepatitis, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Seite 1 von 7 Hepatitis A Erreger: Hepatitis A-Virus (HAV) Inkubationszeit: 3-5 Wochen Infektionsquelle: Stuhl und kontaminierte Nahrungsmittel, oder

Mehr

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind

Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Umgang mit Patienten, die mit multiresistenten gramnegativen Stäbchenbakterien (3MRGN, 4MRGN) besiedelt/ infiziert sind Erregerdefinition In den letzten Jahren ist unter den gramnegativen Stäbchenbakterien

Mehr

3.14. Maßnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (Mukoviszidose-Patienten)

3.14. Maßnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (Mukoviszidose-Patienten) 3.14. Maßnahmen bei Patienten mit cystischer Fibrose (Mukoviszidose-Patienten) Allgemein: Für Patienten mit Cystischer Fibrose (CF) sind insbesondere folgende Erreger von Bedeutung: Burkholderia cepacia

Mehr

5. Isolierungsmaßnahmen

5. Isolierungsmaßnahmen 5. Isolierungsmaßnahmen 5.8. Durch Blut- u. andere Körperflüssigkeiten übertragbare Erreger 5.8.1. HBV, HCV, HDV Hepatitis B Erreger: Hepatitis B-Virus (HBV) gehört zu der Gruppe der Hepadna-Viren Instrumente),

Mehr

Maßnahmen bei MRSA-Nachweis in Alten- und Pflegeeinrichtungen und. Ambulante Pflege

Maßnahmen bei MRSA-Nachweis in Alten- und Pflegeeinrichtungen und. Ambulante Pflege Ziele: Reduktion der MRSA-Verbreitung und Sicherstellung der Information aller Akteure, einheitliche Vorgehensweise aller am Projekt beteiligten Einrichtungen Pflegepersonal Teilnahme am Gemeinschaftsleben

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus Stämme (MRSA) in der Notaufnahme / Ambulanz - Allgemeine Verhaltensempfehlungen -

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus Stämme (MRSA) in der Notaufnahme / Ambulanz - Allgemeine Verhaltensempfehlungen - Landesverband Bayern e.v. Romanstraße 67 80639 München Tel. (0 89) 17 99 70-0 Fax (0 89) 1 78 56 47 bayern@dbfk.de www.dbfk.de 07. Methicillin-resistente Staphylococcus aureus Stämme (MRSA) in der Notaufnahme

Mehr

Infektionsgefahren im Einsatzdienst. Prof. Dr. Walter Popp, Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Jörg Spors, Berufsfeuerwehr Essen

Infektionsgefahren im Einsatzdienst. Prof. Dr. Walter Popp, Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Jörg Spors, Berufsfeuerwehr Essen Infektionsgefahren im Einsatzdienst Prof. Dr. Walter Popp, Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Essen Jörg Spors, Berufsfeuerwehr Essen 1 Themen Einige Zahlen RKI-Empfehlungen zur Reinigung und Desinfektion

Mehr

M ethicillin oder M ulti R S A

M ethicillin oder M ulti R S A MRSA in der ambulanten Pflege Barbara Klesse Hygienefachkraft Städtisches Klinikum Gütersloh Zum Einstieg Staphylokokken sind Bakterien der normalen Umgebungsflora Staph. aureus bei ca. 1/3 der Gesunden

Mehr

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften Hygienemaßnahmen für Rettungs- und qualifizierte Krankentransportdienste Stand: 08.07.13 Diese Empfehlungen gelten für den Rettungs- und qualifizierten Krankentransportdienst gemäß 3 Abs. 4 BbgRettG und

Mehr

stationären Einrichtungen für ältere Menschen und pflegebedürftige Volljährige.

stationären Einrichtungen für ältere Menschen und pflegebedürftige Volljährige. Hygieneplan stationären Einrichtungen für ältere Menschen und pflegebedürftige Volljährige. Eine kurze Anmerkung zum Demoplan: Bei den im Internet veröffentlichen Plänen handelt es sich um eine gekürzte

Mehr

Tab. 6 Ableitung von Maßnahmen zur Vermeidung der Weiterverbreitung von MRSA in Rehaeinrichtungen in Ergänzung zur Standardhygiene

Tab. 6 Ableitung von Maßnahmen zur Vermeidung der Weiterverbreitung von MRSA in Rehaeinrichtungen in Ergänzung zur Standardhygiene Tab. 6 Ableitung von Maßnahmen zur Vermeidung der Weiterverbreitung von MRSA in Rehaeinrichtungen in Ergänzung zur Standardhygiene Situation / Fragestellung Risikoanalyse Risikobewertung/ Schutzziel Maßnahmen

Mehr

Hygieneplan für MRGN -Krankenhäuser-

Hygieneplan für MRGN -Krankenhäuser- Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Erläuterungen 2 1.1 3MRGN 2 1.2 3 2. Meldepflicht 3 3. Erregerhaltiges Material 3 4. Übertragung 3 5. Maßnahmen zur Prävention 3 5.1 Neuaufnahme eines Patienten mit bek.mrgn

Mehr

KOMET MRE. Hygieneplan MRSA (stationäre Pflege)

KOMET MRE. Hygieneplan MRSA (stationäre Pflege) KOMET MRE Kommunale Offensive METtmann gegen MultiResistente Erreger Hygieneplan MRSA (stationäre Pflege) Der hier vorliegende Hygieneplan richtet sich primär an die Einrichtungen der stationären Altenpflege

Mehr

Enteritis infectiosa Stand April 2009

Enteritis infectiosa Stand April 2009 UniversitätsKlinikum Heidelberg Ihre Krankenhaushygiene informiert Enteritis infectiosa Das vorliegende Merkblatt enthält in ausführlicher schriftlicher Form die wichtigsten Empfehlungen zu Hygienemaßnahmen

Mehr

MRSA. Problemkeime im Alten- und Pflegeheimen: KH vs. AH-PH:

MRSA. Problemkeime im Alten- und Pflegeheimen: KH vs. AH-PH: MRSA im Alten- und Pflegeheimen: KH vs. AH-PH: - Krankenhaus ist kein Wohnbereich für die Betroffenen - die Heilung/Therapie steht im Vordergrund 2 1 und welcher Keim macht jetzt Probleme? : MRSA: Methicillinresistenter-Staphylococcus

Mehr

Allgemeine Hygienemaßnahmen

Allgemeine Hygienemaßnahmen Allgemeine Hygienemaßnahmen R. Kram Klinik für Anästhesiologie Ziel all dieser Maßnahmen: Patientenschutz 3 4 Universitätsklinikum Zunehmende Bedeutung 5 Universitätsklinikum Ist MRSA besonders virulent?

Mehr

Multi Resistente Erreger

Multi Resistente Erreger Hygienegerechtes Verhalten... Infektionsprävention bei MRE in Heimen und in der ambulanten, häuslichen Pflege d.h. die Einhaltung detaillierter Hygienevorschriften im pflegerischen und ärztlichen Bereich

Mehr

Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards

Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards Schulungseinheit 1 Fachliche Grundlagen und Standards Seite 1/10 Folie 2 Begrüßung Schulungsziel: Zielgruppe: Zeitrahmen: Schulungsinhalt: Teilnehmer lernen Begriffe aus dem Bereich der Hygiene und des

Mehr

Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle

Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle Univ. Klinik für Krankenhaushygiene und Infektionskontrolle HYGIENERICHTLINIE ALLGEMEINES KRANKENHAUS DER STADT WIEN AKH-KHH-RL-071 gültig ab: 26.02.2014 Version 02 Seite 1 von 6 1 GELTUNGSBEREICH UND

Mehr

Hygieneforum Brilon. Was ist Basishygiene?

Hygieneforum Brilon. Was ist Basishygiene? Hygieneforum Brilon Was ist Basishygiene? Reinhard Berkemeier Hygienefachkraft Hybeta GmbH Mehr wissen. Weiter denken. Definition der Basishygiene Welche Punkte / Maßnahmen gehören zur Basishygiene? Händehygiene

Mehr

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3.1. Hygienemaßnahmen bei Operationen Begriffsdefinition Institut für Hygiene und Umweltmedizin OP-Abteilung: umfasst einen oder mehrere OP-Säle mit Nebenräumen,

Mehr

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege

Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der. Hygiene in der ambulanten Pflege Universitätsklinikum Essen Krankenhaushygiene Ergebnisse des Projektes Hygiene in der ambulanten Pflege und Empfehlungen zur Verbesserung der Hygiene in der ambulanten Pflege 16.03.2006 Universitätsklinikum

Mehr

Detaillierter Stundenplan: EFFO Ebola Schulung. TAG 1 - Vormittag

Detaillierter Stundenplan: EFFO Ebola Schulung. TAG 1 - Vormittag TAG 1 - Vormittag ZEIT DAUER PROGRAMM und METHODE ZIEL HINWEISE/ NOTIZEN MATERIAL 08:00 Ankunft der Trainerinnen und Trainer um Raum und Material vorzubereiten 09:00 10 min Begrüßung und Einführung - Begrüßung

Mehr

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe

Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Hygiene/Gesundheit: Notwendigkeit von Desinfektionsmaßnahmen auch in der Prophylaxe Cornelia Wegemund Desinfektions- und Reinigungsmittel IHO-Mitglied Hygieneschulung Pflege 1 Warum Hygiene? Warum Desinfektion?

Mehr

bei Erkrankungen durch hochinfektiöse Erreger

bei Erkrankungen durch hochinfektiöse Erreger (Hygiene-)Maßnahmen bei Erkrankungen durch hochinfektiöse Erreger Franz F. REINTHALER Institut für Hygiene der Medizinischen Universität Graz Arbeitsgruppe: angewandte Hygiene Infektionswege: Aerogene

Mehr

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen

Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 04 /2005 Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Behindertentageseinrichtungen 1. Allgemeine Informationen 2. Spezielle Informationen für Behindertentageseinrichtungen 3. Empfehlungen zum Umgang

Mehr

Universitätsklinikum Düsseldorf. Informationen für Patienten mit multiresistenten Bakterien sowie für deren Angehörige und Besucher

Universitätsklinikum Düsseldorf. Informationen für Patienten mit multiresistenten Bakterien sowie für deren Angehörige und Besucher Universitätsklinikum Düsseldorf Informationen für Patienten mit multiresistenten Bakterien sowie für deren Angehörige und Besucher V o r w o r t 1 Liebe Patientin, Lieber Patient Liebe Angehörige, Besucherinnen

Mehr

Vorgaben und Hilfen zur Richtlinie MRSA

Vorgaben und Hilfen zur Richtlinie MRSA Vorgaben und Hilfen zur Richtlinie MRSA Innerhalb der Richtlinie MRSA sollen betriebsinterne Vorgaben zum Umgang mit Bewohnern festgelegt werden, welche mit multiresistenten Infektionserregern wie MRSA

Mehr

Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime. Dr. med. Karin Schwegmann

Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime. Dr. med. Karin Schwegmann Hygiene und Aufbereitung von Medizinprodukten mit Blick auf multiresistente Keime Dr. med. Karin Schwegmann Multiresistente Erreger (MRE) MRE- Art Methicillin resistenter Staphylococcus aureus MRSA Multiresistenten

Mehr

Umgang mit multiresistenten Erregern (MRSA/VRE) im Krankentransport. LIGA.Aktuell 13

Umgang mit multiresistenten Erregern (MRSA/VRE) im Krankentransport. LIGA.Aktuell 13 Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen Umgang mit multiresistenten Erregern (MRSA/VRE) im Krankentransport. LIGA.Aktuell 13 www.liga.nrw.de Impressum Landesinstitut für

Mehr

Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses. Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin

Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses. Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin Risikoabschätzung bei der Betreuung MRSA positiver Patienten außerhalb des Krankenhauses Dr. Nicoletta Wischnewski, Robert Koch- Institut, Berlin Ulmer Symposium,24.04.2009 Beispiele des täglichen Lebens

Mehr

Standardmaßnahmen zur Prävention nosokomialer Infektionen

Standardmaßnahmen zur Prävention nosokomialer Infektionen Standardmaßnahmen zur Prävention nosokomialer Infektionen CDC, 2007 Standard Precautions Siegel JD, Rhinehart E, Jackson M, Chiarello L; HICPAC. 2007 Guideline for isolation precautions: preventing transmission

Mehr

Informationen über die weiteren Möglichkeiten, die Ihnen DATEV Unternehmen online bietet, erhalten Sie von Ihrem Steuerberater und hier:

Informationen über die weiteren Möglichkeiten, die Ihnen DATEV Unternehmen online bietet, erhalten Sie von Ihrem Steuerberater und hier: DATEV Unternehmen online Ab WinVetpro Version 2500 können Rechnungen, Gutschriften und Barzahlungen mit dem Programm DATEV Belegtransfer über das DATEV Rechenzentrum an Ihren Steuerberater übertragen werden.

Mehr

Umgang mit MRSA-Keimträgerschaft in der Arztpraxis

Umgang mit MRSA-Keimträgerschaft in der Arztpraxis Umgang mit MRSA-Keimträgerschaft in der Arztpraxis Merkblatt Klinische Bedeutung von MRSA Als Methicillin-Resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) bezeichnet man diejenigen Stämme des Bakteriums Staphylococcus

Mehr

MRSA- Management in der ambulanten Pflege- Ein Erfahrungsbericht aus Berlin

MRSA- Management in der ambulanten Pflege- Ein Erfahrungsbericht aus Berlin MRSA- Management in der ambulanten Pflege- Ein Erfahrungsbericht aus Berlin Barbara Loczenski/ Berliner Pflegeberatung, Krankenschwester, Diplom- Pflegepädagogin, Pflegesachverständige (TÜV cert) Wundmanagerin,

Mehr

Anforderung an Hygienekonzepte aus der Sicht einer Rehabilitationsklinik

Anforderung an Hygienekonzepte aus der Sicht einer Rehabilitationsklinik 700 Betten hygienisch sehr heterogen! Neurologie (neurologische Frühreha/ Phase B = Akutkrankenhaus; Phase C; Phase D = AHB) Kardiologie Orthopädie Psychosomatik Wachkomazentrum Pflegeheime Neurologie

Mehr

Die hochansteckende bedrohliche Infektion im Rettungsdienst. und. MRSA im Rettungs- und Krankentransportdienst

Die hochansteckende bedrohliche Infektion im Rettungsdienst. und. MRSA im Rettungs- und Krankentransportdienst Die hochansteckende bedrohliche Infektion im Rettungsdienst und MRSA im Rettungs- und Krankentransportdienst Hygieneinspektoren des Landes NRW e.v. Pressesprecher Manfred Richter 2006 1 Hygieneinspektoren

Mehr

Varicella-Zoster-Virus (VZV) o Varizellen (Windpocken) bei exogener Erstinfektion o Herpes zoster (Gürtelrose) bei endogener Reaktivierung

Varicella-Zoster-Virus (VZV) o Varizellen (Windpocken) bei exogener Erstinfektion o Herpes zoster (Gürtelrose) bei endogener Reaktivierung 1/5 Meldepflicht: Lt. 6 (1) bei Verdacht, Erkrankung, Tod beim Auftreten von Varizellen und laut 7 (1) der direkte o. indirekte Nachweis von Varizellen-Zoster-Viren, sofern er auf eine akute Infektion

Mehr

Was hat sich im Hygienealltag geändert?

Was hat sich im Hygienealltag geändert? Was hat sich im Hygienealltag geändert? Siegfried Niklas Hygiene- und Infektionsmanagement www.hygienestandard.de Siegfried Niklas - www.hygienestandard.de 1 Siegfried Niklas - www.hygienestandard.de 2

Mehr

FACHRICHTLINIE Nr. 10. HYGIENE im OP

FACHRICHTLINIE Nr. 10. HYGIENE im OP HYGIENE im OP Einleitung Die progrediente Entwicklung der operativen Medizin ermöglicht immer schwierigere, aufwendigere und länger andauernde Operationen bei zunehmend multimorbiden Patienten. Das hiermit

Mehr

Welche Patienten werden bei Aufnahme ins Krankenhaus auf spezielle Keime. Wird beim Verbandwechsel und beim Drainageziehen ein Mund Nasen-Schutz

Welche Patienten werden bei Aufnahme ins Krankenhaus auf spezielle Keime. Wird beim Verbandwechsel und beim Drainageziehen ein Mund Nasen-Schutz HERZ-KLINIKEN Die Angst, sich mit einem sogenannten Krankenhauskeim zu infizieren und kränker aus der Klinik herauszukommen als man hineingegangen ist, ist groß aber wie groß ist das Risiko einer solchen

Mehr

Hygieneplan für Arztpraxen

Hygieneplan für Arztpraxen Seite: 1 Hygieneplan für Arztpraxen Einleitung Seite: 2 Für den der Hygiene in der Praxis tragen die Praxisinhaber die Verantwortung. Hygienebeauftragte sind:. Der Praxis- Hygiene-Plan steht als Referenz

Mehr

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Gesundheitsamt (Lkr/Stadt) Amtsarzt Regierungsbezirk Datum der Begehung Name des Krankenhauses/ Name der Einrichtung Krankenhausplannummer

Mehr

Praxisinformationen. Nephrologische. diabetologische

Praxisinformationen. Nephrologische. diabetologische Nephrologische Mitarbeiterfortbildungund Hygiene 5. April 2016 Selbstschutz Bei jedem Einsatz gilt: Ich muss zunächst an den Selbstschutz denken - Nephrologische Nur wenn ich und sicher und für mich gefahrlos

Mehr

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250

Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Schutzmaßnahmen Der rechtliche Hintergrund und die Umsetzung der TRBA 250 Safety first! Schutz vor Nadelstichverletzungen Worauf der Praxisbetreiber achten muss München, März 2011 Regierung von Oberbayern,

Mehr

Aktuelles aus der KRINKO: Die neue MRSA-Empfehlung Was ist anders?

Aktuelles aus der KRINKO: Die neue MRSA-Empfehlung Was ist anders? Seite 1 von 7 01.08.2014 8. Ausgabe 2014 Aktuelles aus der KRINKO: Die neue MRSA-Empfehlung Was ist anders? Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut.

Mehr

MRSA in der Klinik. Sven Bodenburg Fachkinderkrankenpfleger für Krankenhaushygiene. Leitung OPAL Akademie. OPAL Service GmbH, Norderstedt

MRSA in der Klinik. Sven Bodenburg Fachkinderkrankenpfleger für Krankenhaushygiene. Leitung OPAL Akademie. OPAL Service GmbH, Norderstedt MRSA in der Klinik Sven Bodenburg Fachkinderkrankenpfleger für Krankenhaushygiene Leitung OPAL Akademie OPAL Service GmbH, Norderstedt sven.bodenburg@opal-gmbh.com www.opal-gmbh.com Inhalte Kurzer Überblick:

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der Spritzenvergabe/ Spritzenentsorgung in XXXX

Fragebogen zur Evaluation der Spritzenvergabe/ Spritzenentsorgung in XXXX Fragebogen zur Evaluation der vergabe/ entsorgung in XXXX Bitte nehmen Sie sich zur Ausfüllung des Fragebogens 30 Minuten Zeit. Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an XXXXX A. Angebotsstruktur 1. Art

Mehr

KRANKENHAUSHYGIENE JAHRESBERICHT 2011

KRANKENHAUSHYGIENE JAHRESBERICHT 2011 KRANKENHAUSHYGIENE JAHRESBERICHT 2011 Leitung Stv. Leitung OA Dr. Gabriele Hartmann, MPH DGKP Hans Hirschmann Personalbesetzung zum 31. 12. 2011 Hygienebeauftragte Ärztin Hygienefachkräfte (in alphabetischer

Mehr

Telekardiologie. SOP-Standardanweisung für alle Rettungsdienstmitarbeiter in den Rettungsdienstbereichen Mayen-Koblenz und

Telekardiologie. SOP-Standardanweisung für alle Rettungsdienstmitarbeiter in den Rettungsdienstbereichen Mayen-Koblenz und SOP-Standardanweisung für alle Rettungsdienstmitarbeiter in den Rettungsdienstbereichen Mayen-Koblenz und Montabaur. Gültig nur für folgende Rettungswachen: Altenkirchen, Rennerod, St. Goarshausen, Kaisersesch,

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Schwerem Akutem Respiratorischem Syndrom SARS

Hygienemaßnahmen bei Schwerem Akutem Respiratorischem Syndrom SARS Hygienemaßnahmen bei Schwerem Akutem Respiratorischem Syndrom SARS Erreger Nach derzeitigem Wissensstand ist ein zuvor nicht bekanntes Coronavirus Auslöser der als Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom

Mehr

Umgang mit MRSA*-Patienten in einer Arztpraxis

Umgang mit MRSA*-Patienten in einer Arztpraxis Umgang mit MRSA*-Patienten in einer Arztpraxis Antje Reschke Dr. Birgit Kannenberg-Otremba *=Methicillin-resistenter Staphylococcusaureusoder MRGN =multiresistente gramnegative Erreger oder VRE=Vancomycin-resistenten

Mehr

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen

Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Fachtagung MRE in Pflegeheimen und ambulanter Pflege Prüfungsrelevante Kriterien bezüglich der Hygiene in stationären und ambulanten Einrichtungen Claudia Meinz, 11.06.2015 Pflegefachkraft, Dipl. Pflegewirtin

Mehr

Willkommen bei orochemie! Hersteller von Desinfektions- und Reinigungsmitteln

Willkommen bei orochemie! Hersteller von Desinfektions- und Reinigungsmitteln Willkommen bei orochemie! Hersteller von Desinfektions- und Reinigungsmitteln orochemie Ihr Partner für Desinfektion und Reinigung Modernes Pharma- und Chemieunternehmen 50 Jahre Erfahrung und Knowhow

Mehr

MRE-Hygieneplan Pflegeheime

MRE-Hygieneplan Pflegeheime -Hygieneplan Organisatorische Aufgaben Unterbringung des Bewohners Informationspflicht Transport und Verlegung Besucher Kolonisierter Bewohner (besiedelte Bewohner, die das Zimmer verlassen und auch an

Mehr

Zimmer 19. Isolation

Zimmer 19. Isolation Isolierungsstufen Zimmer 19 Isolation John, warum bist Du so erschrocken? Auf Zimmer 19 liegt ein Skelett im Bett! Ach, das ist doch Herr Mayer! Der wurde doch schon vor drei Wochen isoliert! Isolierungsstufen

Mehr

Hygieneplan. MRGN (multiresistente gramnegative Erreger)

Hygieneplan. MRGN (multiresistente gramnegative Erreger) namentliche Meldung bei gehäuftem Auftreten von nosokomialen Infektionen ( 6 Abs. 3 IfSG), d. h. bei mehr als 2 Erkrankungen in zeitlichem und örtlichem Zusammenhang; Aufzeichnungspflicht ( 23 IfSG) Erreger

Mehr

Introduction and the objective of the Symposium Unknown or hidden reservoirs of infection and prevention strategy

Introduction and the objective of the Symposium Unknown or hidden reservoirs of infection and prevention strategy Introduction and the objective of the Symposium Unknown or hidden reservoirs of infection and prevention strategy Basic principles identify the pathogen characterize it s reservoirs and transmission pathways

Mehr

Die folgende Anleitung zeigt, wie ein solcher Kategorienbaum anhand einer fiktiven Familie erstellt, eingesetzt und ausgewertet wird:

Die folgende Anleitung zeigt, wie ein solcher Kategorienbaum anhand einer fiktiven Familie erstellt, eingesetzt und ausgewertet wird: Software WISO Mein Geld Thema Einnahmen & Ausgaben aufgliedern Version / Datum V 0.7 / 27.11.2012 Kategorien verschaffen Ihnen einen Überblick über Ihre Finanzsituation und bringen Ordnung in Ihre Finanzen.

Mehr

FAQ ebay-produktkennzeichnung

FAQ ebay-produktkennzeichnung FAQ Produktkennzeichnung FAQ ebay-produktkennzeichnung Pflicht ab dem 29.06.2015 Stand: 06.07.2015 Nelkenweg 6a 86641 Rain am Lech Stand: 06.07.2015 Inhalt 1 Worum geht es?... 3 2 Was sind die Produktkennzeichnungen?...

Mehr

Anforderungen an die Qualität von Einmalschutzhandschuhen in Gesundheitseinrichtungen

Anforderungen an die Qualität von Einmalschutzhandschuhen in Gesundheitseinrichtungen Anforderungen an die Qualität von Einmalschutzhandschuhen in Gesundheitseinrichtungen Die aktualisierte Richtlinie Nr. 11 des Arbeitskreises für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen der MA 15 was ist neu?

Mehr

Hygienefortbildung Umgang mit Patienten mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen an der Charité U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N

Hygienefortbildung Umgang mit Patienten mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen an der Charité U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Hygienefortbildung Umgang mit Patienten mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen an der Charité U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Was macht multiresistente Erreger (MRE) gefährlich?

Mehr

Organisatorische Hygiene

Organisatorische Hygiene Organisatorische Hygiene Organisatorisches Routine MRSA VRE/ESBL Unterbringung des Bewohners Isolierung nicht erforderlich Kohortenisolierung möglich Einzelzimmer nicht zwingend erforderlich MRSA-Träger

Mehr

Hygienemaßnahmen bei HIV-Infektion und Virushepatitis

Hygienemaßnahmen bei HIV-Infektion und Virushepatitis Hygienemaßnahmen bei Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Schwerpunkt Infektiologie Verhütung beruflich bedingter Infektionen des medizinischen Personals StaphylococcusNosokomiale Infektionen

Mehr

Infektiologie HFK- ZAK

Infektiologie HFK- ZAK Infektiologie B. Heiß-Blum HFK- ZAK Definitionen Kolonisation Natürliche Besiedelung der äußeren Oberflächen von Haut und Schleimhaut mit Mikroorganismen. Kontamination Besiedelung von Oberflächen durch

Mehr

MAßNAHMEPLAN FÜR MRSA IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN: Ambulante/häusliche Krankenpflege

MAßNAHMEPLAN FÜR MRSA IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN: Ambulante/häusliche Krankenpflege MAßNAHMEPLAN FÜR MRSA IN GESUNDHEITSEINRICHTUNGEN: Ambulante/häusliche Krankenpflege 1. EINLEITUNG In Deutschland ziehen sich jährlich ca. 400.000 bis 600.000 Patientinnen und Patienten im Zusammenhang

Mehr

HYGIENISCHE AUFBEREITUNG

HYGIENISCHE AUFBEREITUNG HYGIENISCHE AUFBEREITUNG VON MEDIZINPRODUKTEN IN EINRICHTUNGEN DER PFLEGE Exemplarisch: Sauerstoffkonzentrator, Patientenlifter, Wechseldrucksystem, Absauggerät Georg Scheitzach Sanitätshaus Wöllzenmüller

Mehr

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg)

Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Basis-Hygiene in ambulant betreuten Wohngemeinschaften (awg) Ziele Empfehlungen Dieses Infoblatt dient ambulanten Pflegediensten als Empfehlung und unterstützt sie bei der Umsetzung einer hygienegerechten

Mehr

Ablauf Web-Blaster Eine exemplarische Darstellung des Ablaufs des Web-Blasters

Ablauf Web-Blaster Eine exemplarische Darstellung des Ablaufs des Web-Blasters Ablauf Web-Blaster Eine exemplarische Darstellung des Ablaufs des Web-Blasters Möglichkeit A: Der Nutzer kommt auf die Startseite des Web-Blasters. In der dortigen Adresszeile kann er die Adresse einer

Mehr

Hygieneplan Rettungsmittel -Kurzfassung-

Hygieneplan Rettungsmittel -Kurzfassung- Hygieneplan Rettungsmittel -Kurzfassung- Viren 18.5.2010 Hygienebeauftragter KGF / L Seite 1 von 18 nhaltsverzeichnis Seite Desinfektionsplan 3-4 Methoden des MRSA/MRE Transport 5 Ablauf eines nfektionstransportes

Mehr

Anforderungen an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen in Kliniken und Alten-Pflegeeinrichtungen

Anforderungen an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen in Kliniken und Alten-Pflegeeinrichtungen Anforderungen an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen in Kliniken und Alten-Pflegeeinrichtungen RAL Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e. V. Ausgabe: Mai 2011 Die technischen Angaben

Mehr

D e s i n f e k t i o n s p l a n Firma: Stand: August 2002

D e s i n f e k t i o n s p l a n Firma: Stand: August 2002 D e s i n f e k t i o n s p l a n Firma: Stand: August 2002 Bereich Krankentransport und Rettungsdienst Hände Haut Vor und nach jedem Patientenkontakt. Nach Kontakt mit kontaminiertem 1 Material. Nach

Mehr

Infektionsprävention in Heimen Methicillin - resistente Staphylococcus aureus (MRSA) LIGA.Aktuell 2. www.liga.nrw.de

Infektionsprävention in Heimen Methicillin - resistente Staphylococcus aureus (MRSA) LIGA.Aktuell 2. www.liga.nrw.de Infektionsprävention in Heimen Methicillin - resistente Staphylococcus aureus (MRSA) LIGA.Aktuell 2 www.liga.nrw.de Impressum Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW)

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit. Gemeinschaftseinrichtungen

Empfehlungen zum Umgang mit. Gemeinschaftseinrichtungen Landesamt für Gesundheit und Soziales Abteilung Gesundheit Krankenhaushygiene, Allgemeine Hygiene Empfehlungen zum Umgang mit MRSA-besiedelten Kindern in Gemeinschaftseinrichtungen Dr. Rosmarie Poldrack,

Mehr

Sachkundelehrgang für Hygiene, Medizinprodukteaufbereitung und Qualitätsmanagement für Ärzte und erfahrenes Op-Personal

Sachkundelehrgang für Hygiene, Medizinprodukteaufbereitung und Qualitätsmanagement für Ärzte und erfahrenes Op-Personal Prof. Dr. Dr. Bernhard Lachenmayr Neuhauserstr. 23 80331 München Sachkundelehrgang für Hygiene, Medizinprodukteaufbereitung und Qualitätsmanagement für Ärzte und erfahrenes Op-Personal zum Erwerb der Sachkenntnis

Mehr

Erregerübertragung und Standardhygiene

Erregerübertragung und Standardhygiene Erregerübertragung und Standardhygiene R. Schulze-Röbbecke Vortrag auf dem 1. Chiemgauer Krankenhaushygiene-Symposium, veranstaltet durch Prof. Dr. I. Kappstein, Traunstein, 9. Oktober 2009 Wie werden

Mehr

Informationen über die persönliche Schutzausrüstung auf Standgefäßen

Informationen über die persönliche Schutzausrüstung auf Standgefäßen Informationen über die persönliche Schutzausrüstung auf Standgefäßen Innerbetriebliche Kennzeichnung von stoffen Die stoffverordnung schreibt die innerbetriebliche Kennzeichnung gefährlicher Stoffe und

Mehr

Wann wird MRSA gefährlich?

Wann wird MRSA gefährlich? Informationen zu MRSA für Patienten im Krankenhaus Merkblatt Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, im Rahmen Ihrer stationären Behandlung wurde bei einer mikrobiologischen Abstrichuntersuchung

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Vertragsarzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Vertragsarzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Kompetenzzentrum Qualitätssicherung Vogelsgarten 6 90402 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von ärztlichen Leistungen zur Diagnostik und ambulanten

Mehr

Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100

Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100 Hygieneplan - Was ist wichtig? Erstellt von Claudia Nüchter 12.05.2015 Fachdienst 6100 Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG) 23, Abs. 3 Infektionsschutzgesetz:

Mehr

Hygiene in der ambulanten Pflege Eine Erfassung bei Anbietern

Hygiene in der ambulanten Pflege Eine Erfassung bei Anbietern Hygiene in der ambulanten Pflege Eine Erfassung bei Anbietern Prof. Dr. Walter Popp Krankenhaushygiene Universitätsklinikum Essen Unterstützt vom LÖGD NRW 1 2002, Deutschland: 2 Mio. Pflegedürftige. Davon

Mehr

Anmeldung mit der Bürgerkarte am Portal Austria

Anmeldung mit der Bürgerkarte am Portal Austria Benutzerinformation Anmeldung mit der Bürgerkarte am Portal Austria Version Datum 1.0 19.07.2010 www.portal.at Seite 1 von 13 1 BÜRGERKARTE... 3 2 ANMELDEMÖGLICHKEITEN... 4 2.1 Bürgerkarte... 4 2.1.1 Bürgerkarte

Mehr

10. Gesundheitspflege- Kongress Hamburg Hygienebeauftragte in der Pflege

10. Gesundheitspflege- Kongress Hamburg Hygienebeauftragte in der Pflege 10. Gesundheitspflege- Kongress 26.-27.10.2012 Hamburg Hygienebeauftragte in der Pflege Diplom-Pflegewirt Bernd Gruber 11.01.2013 1 Grundlagen Qualifikation Fortbildung Arbeitsfelder Welches Nutzen hat

Mehr

Shuntchirurgie und Krankenhaushygiene Dialysepatienten mit MRE, HIV und Hepatitis. Xaver Krah, , Weimar

Shuntchirurgie und Krankenhaushygiene Dialysepatienten mit MRE, HIV und Hepatitis. Xaver Krah, , Weimar Shuntchirurgie und Krankenhaushygiene Dialysepatienten mit MRE, HIV und Hepatitis Xaver Krah, 27.11.2010, Weimar Wieso ich? klinisch tätiger Urologe, 18 Betten, 1300 Patienten, Alles außer Transplantation

Mehr

Patienten- Zuweisung. Patientenzuweisung (1) Patientenzuweisung (3) Patientenzuweisung (2)

Patienten- Zuweisung. Patientenzuweisung (1) Patientenzuweisung (3) Patientenzuweisung (2) SOP - Standardarbeitsanweisung für Rettungsassistenten & Rettungssanitäter Handlungsempfehlung für Notärzte ÄLRD in Rheinland-Pfalz Patienten- Zuweisung Version 2011-02-01 Änderungen Info 1.1 1 Patientenzuweisung

Mehr

Für Fragen steht Ihnen Ihr MRE Netz Rhein Main gerne zur Verfügung oder ) (Stand Dezember 2012)

Für Fragen steht Ihnen Ihr MRE Netz Rhein Main gerne zur Verfügung oder ) (Stand Dezember 2012) Das MRE-Netz Rhein-Main legt hiermit einen aktualisierten Musterhygieneplan zum Umgang mit antibiotikaresistenten Erregern unter Beibehaltung der bewährten kurzen tabellarischen Form vor, in dem auch aktuelle

Mehr

[Auf Wunsch fügen wir hier Ihr Logo ein] [Ihre Einrichtung] [Ihre Einrichtung Zusatz] [Str. Haus Nr.. [PLZ Ort]

[Auf Wunsch fügen wir hier Ihr Logo ein] [Ihre Einrichtung] [Ihre Einrichtung Zusatz] [Str. Haus Nr.. [PLZ Ort] Hygieneplan für Seniorenheime Eine kurze Anmerkung zum Demoplan: Bei den im Internet veröffentlichen Plänen handelt es sich um eine gekürzte Form, bei der nur einige Seiten einzusehen sind. Der komplette

Mehr

Überweisungsschein anlegen

Überweisungsschein anlegen 1 Überweisungsschein anlegen Neu für Psychologische Psychotherapeuten und KJP: Bisher galt in Berlin die kuriose Regelung, dass Psychologische PsychotherapeutInnen und KJP grundsätzlich auf Behandlungsschein

Mehr

ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige. Netzwerk Land Bremen

ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige. Netzwerk Land Bremen ESBL/MRGN Informationen für Betroffene und Angehörige Netzwerk Land Bremen Impressum Erstellt bzw. aktualisiert von einer Arbeitsgruppe des MRSA-Netzwerkes Land Bremen Herausgeber: MRSA-Netzwerk Land Bremen

Mehr

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige

Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Informationsblatt zum Umgang mit MRSA für Patienten (in Krankenhäusern) und deren Angehörige Mit diesem Infoblatt möchten wir Ihnen die wichtigsten Fragen zu MRSA beantworten. Die Antworten beruhen zunächst

Mehr

Häufige Fragen zum Buchungsportal

Häufige Fragen zum Buchungsportal Häufige Fragen zum Buchungsportal 1. Wie können wir Plätze zur Berufsfelderkundung anbieten? Für den gesamten Mittleren Niederrhein ist ein einheitliches online gestütztes Buchungsportal eingerichtet worden.

Mehr

in den Kliniken Mühldorf / Haag

in den Kliniken Mühldorf / Haag Händehygiene in den Kliniken Mühldorf / Haag Ingrid Denk 2013 1 Keime finden sich überall und ihre Übertragungswege sind vielfältig Von den Händen Durch die Raumluft Von den Arbeitsflächen Von Instrumenten

Mehr

2. Konferenz Modellregion Hygiene Ruhrgebiet 01-12-2014 Die neue KRINKO-Empfehlung zu MRSA Friederike Lemm

2. Konferenz Modellregion Hygiene Ruhrgebiet 01-12-2014 Die neue KRINKO-Empfehlung zu MRSA Friederike Lemm 2. Konferenz Modellregion Hygiene Ruhrgebiet 01-12-2014 Die neue KRINKO-Empfehlung zu MRSA Friederike Lemm Die neue KRINKO-Empfehlung zu MRSA 1999 Empfehlung zur Prävention und Kontrolle von Methicillinresistenten

Mehr