ESET MAIL SECURITY FÜR MICROSOFT EXCHANGE SERVER. Best Practices für ESET Mail Security für Exchange

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ESET MAIL SECURITY FÜR MICROSOFT EXCHANGE SERVER. Best Practices für ESET Mail Security für Exchange"

Transkript

1 ESET MAIL SECURITY FÜR MICROSOFT EXCHANGE SERVER Best Practices für ESET Mail Security für Exchange Microsoft Server 2000 / 2003 / 2008 / 2008 R2 / 2012 / 2012 R2

2 ESET MAIL SECURITY Copyright 2015 von ESET, spol. s r. o. ESET Mail Security wurde entwickelt von ESET, spol. s r. o. Nähere Informationen finden Sie unter Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf ohne schriftliche Einwilligung des Verfassers reproduziert, in einem Abrufsystem gespeichert oder in irgendeiner Form oder auf irgendeine Weise weitergegeben werden, sei es elektronisch, mechanisch, durch Fotokopien, Aufnehmen, Scannen oder auf andere Art. ESET, spol. s r. o. behält sich das Recht vor, ohne vorherige Ankündigung an jedem der hier beschriebenen Software-Produkte Änderungen vorzunehmen. Weltweiter Support: Versionsstand 3/4/2015

3 Inhalt 1. Einleitung Installationsvorbereitung Grundkonfiguration Erweiterte...7 Konfiguration (optional): 4.1 Umgang...7 mit Spam- s 4.2 Spam-Schutz-Feineinstellungen Weitere...11 Informationen 5.1 Arbeitsweise...11 des Virenscanner-Moduls für Exchange 5.2 Analyse...11 des Spam-Logs 5.3 Einrichtung...12 von EMSX auf einem Terminalserver 5.4 Regeln...12 (spezielle Filterfunktionen) 5.5 FAQ Troubleshooting Diagnose aller eingehenden s des ESET Transport-Agents EMSX...14 prüft eingehende s nicht auf Spam Deinstallation / Upgrade auf neue Programmversion schlägt...15 fehl Deregistrierung der ESET Transport-Agent schlägt während...15 Deinstallation / Upgrade fehl Mails werden geblockt obwohl in EMSX kein entsprechender...15 Logeintrag vorhanden ist s werden laut AntiSpam-Log wegen DNSBL geblockt EMSX erhält keine Spam-Signaturen / Spamerkennung nimmt...16 nach einiger Zeit ab Vorgenommene Änderungen im Transport-Agent Modul...16 werden nicht angewendet Anzahl der Postfächer ist überschritten oder abgelaufen...17

4 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Installation und erklärt die grundlegenden Konfigurationen sowie Tipps und Tricks für ESET Mail Security für Exchange Server. Es richtet sich in erste Linie an Benutzer, die bisher noch keine oder wenig Erfahrungen mit ESET Mail Security für Exchange Server gesammelt haben. Die folgenden Bezeichnungen werden in diesem Dokument verwendet: 4 EMSX ESET Mail Security for Exchange SCL Spam Score Level (siehe Kapitel Spam-Schutz-Feineinstellungen ERA ESET Remote Administrator 9 )

5 2. Installationsvorbereitung EMSX ist ein vollständiges Antivirenprogramm mit Echtzeitdateischutz und -Prüfung. Eine separate Installation von ESET File Security oder eines weiteren Antivirenprogramms ist nicht erforderlich. EMSX unterstützt Microsoft Exchange Server ab Version 5.5. Das Installationspaket für EMSX finden hier: Wenn Sie die Installationsdatei heruntergeladen haben, führen Sie diese aus und befolgen die Anweisungen des Installationsassistenten. Dieser führt Sie durch die Installation. 5

6 3. Grundkonfiguration Nachdem Sie EMSX erfolgreich installiert haben, starten Sie die Software, indem Sie auf das ESET-Symbol in der Taskleiste klicken. ESET empfiehlt grundsätzlich die in diesem Abschnitt folgenden Einstellungen. Öffnen Sie zunächst die erweiterten Einstellungen (Taste F5). Wählen Sie Server-Schutz > Spam-Schutz > Microsoft Exchange Server > Transport-Agent: Aktion für Spam- s und im Dropdownmenu Nachricht behalten. Diese Einstellung bewirkt, dass s, die als Spam erkannt werden, im Spam-Ordner des Nutzers abgelegt werden. Nehmen Sie diese Einstellung nicht vor, werden Spam- s direkt in das Quarantäne-Postfach umgeleitet. Der Nutzer hat so keine Möglichkeit, zu prüfen, ob es sich tatsächlich um Spam handelt. Belassen Sie unter Update den Update Server auf Automatisch auswählen und tragen die EAV-Nummer und das Passwort der Exchange Lizenz ein. Updates für ESMX sollten nicht über einen Update-Mirror geladen werden, da diese keine Aktualisierungen für die Spam-Erkennungsengine beinhalten. Unter Allgemein > Lizenzen fügen Sie bitte ausschließlich die MailSecurity.lic Lizenzdatei ein. Im Normalfall muss die Lizenzdatei nur erneuert werden, wenn die Lizenz verlängert oder vergrößert wird. Ohne die Lizenzdatei sind Ihre Postfächer nicht geschützt. Hinweis: Andere ERA-Lizenzdateien (ERA-MailSecurity.lic, ERA-Endpoint.lic), sind ausschließlich für den ESET Remote Administrator bestimmt. Unter Allgemein > Remote Administration geben Sie bei Serveradresse die IP oder den Hostnamen des ERA-Servers an. So können Sie EMSX genau wie die anderen ESET-Produkte in Ihrem Netzwerk zentral vom ERA aus bedienen und verwalten. Wurde ESMX via Push-Installation installiert, ist dieser Wert bereits gesetzt. Tipp: Um das Zeitintervall bei der Verbindung mit dem Server zu verkürzen, tragen Sie bei Intervall für Verbindungsaufnahme zum Server (min.) 2 oder 1 ein. 6

7 4. Erweiterte Konfiguration (optional): 4.1 Umgang mit Spam- s Nach Abschluss der Standardinstallation ist die Konfiguration des Spam-Filters üblicherweise der letzte notwendige Schritt. Öffnen Sie hierzu die erweiterten Einstellungen (Taste F5) und wählen Sie Server-Schutz > Spam Schutz > Microsoft Exchange Server > Transport-Agent. Dort gibt es drei Optionen - Nachricht behalten (empfohlen) Bei Wahl dieser Option werden Spam- s zugestellt, und werden im Normalfall in den Outlook-Ordner Junk- einsortiert. Der Nutzer kann so manuell prüfen, ob es sich tatsächlich um Spam handelt. (Die Option Spam-Score in den Header geprüfter Nachrichten schreiben sollte aktiv bleiben.) - Nachricht in Quarantäne verschieben Mit dieser Option werden als Spam klassifizierte s in ein Quarantäne-Postfach oder einen Quarantäne-Ordner verschoben. Der Administrator hat dann die Aufgabe, die Spam- s zentral zu verwalten. Gehen Sie anschließend in die erweiterten Einstellungen (Taste F5) und tragen Sie unter Server-Schutz > Quarantäne für Nachrichten die -Adresse von dem Postfach oder mailaktivierten öffentlichen Ordner ein, an welches die eingehenden Spam- s weitergeleitet werden sollen. Achtung: Wenn Sie hier keine -Adresse eintragen, werden s unwiderruflich gelöscht. Nur der Absender wird über die Unzustellbarkeit informiert. Möchten Sie alternativ die Exchange-Quarantäne verwenden, können Sie in der Exchange-Verwaltungsshell mit Set-ContentFilterConfig -Quarantin box die Quarantäne in Exchange aktivieren und Nachricht in Quarantäne des -Servers verschieben auswählen. 7

8 - Nachricht löschen. (nicht empfohlen) Wenn Sie diese Option wählen, werden als Spam- klassifizierte s sofort gelöscht und weder dem Empfänger noch einem Administrator zur Prüfung vorgelegt. Trotz der sehr guten Quote, mit der Spam- s erkannt werden (99,9%), kann es zu Fehlerkennungen kommen. Aus diesem Grund wird davon abgeraten, diese Option zu wählen. Die Option Greylisting trägt dazu bei, ein hohes Spam-Aufkommen weiter zu reduzieren. Durch Greylisting werden alle eingehenden s zunächst abgelehnt. Der Provider wird mittels SMTP-Reject Please try again later dazu aufgefordert, die später noch einmal zuzustellen. Vorteil Die meisten Spam-Versender unternehmen keinen zweiten Zustellversuch. Die Spam s kommen so gar nicht erst bei dem Empfänger an. Nachteil Falsch konfigurierte Mail-Server beim Provider/ Mail-Relays und lokale POPKonnektoren könnten den Wert falsch auswerten und die verwerfen. Mit Hilfe von drei Schwellenwerten lässt sich das Verhalten genau anpassen. - Der erste Wert (Zeitlimit für Abweisen des ersten Zustellversuchs (Min.) Standardwert 10) gibt an, ab wann (in Minuten) ein nächster Zustellversuch zugelassen wird. Dieser Wert ist auch die Mindestverzögerung, mit der s beim Empfänger eintreffen. - Der zweite Wert (Ablauf nicht verifizierter Verbindungen nach (Stunden) Standardwert 6) gibt an, wie lange (in Stunden) ein absendender Server Zeit hat, einen nächsten Zustellversuch zu unternehmen. - Der dritte Wert (Ablauf verifizierter Verbindungen nach (Tagen) Standardwert 36) gibt an, wie viele Tage ein verifizierter Server in der Liste der verifizierter Server verbleibt, ohne eine erneute zu senden. Nach Ablauf dieser Zeit, muss der absendende Server die Greylisting-Prüfung erneut durchlaufen. 8

9 4.2 Spam-Schutz-Feineinstellungen In diesem Abschnitt stellen wir einige speziellere Einstellungsmöglichkeiten des Spam-Schutzes vor. In den erweiterten Einstellungen (Taste F5) gehen Sie zu Server-Schutz > Spam-Schutz > Spam-Schutz-Engine > Einstellungen Die Abbildung zeigt auf der linken Seite die gesetzten Werte im Konfigurationseditor des ERA. Auf der rechten Seite sehen Sie die Werte direkt in den erweiterten Einstellungen von ESMX. Im Folgenden werden einige Einstellungen im Detail erklärt: 1. Whitelist Filterung > Zugelassene Absender: Hier können Mailadressen und Domains (z.b. eset.de ) angegeben werden, Platzhalter wie * sind nicht erlaubt. Mehrere Adressen können nacheinander (durch Kommas getrennt) eingetragen werden. 2. Blacklist Filterung > Gesperrte Absender: Hier können adressen und Domains (z.b. eset.de ) angegeben werden, Platzhalter wie * sind nicht erlaubt. Mehrere Adressen können nacheinander (durch Kommas getrennt) eingetragen werden. 3. Whitelist für IP-Adressen Filterung > Zugelassene IP-Adressen: Tragen Sie hier Ihre Druck- und Faxserver ein, wenn diese Geräte auch s versenden. Diese s erhalten dann einen sehr kleinen SCL. Tipp: Möchten Sie bestimmte Mailserver vom Greylisting ausgrenzen, können Sie deren IP-Adresse hier eintragen (nur IP Adresse ist möglich). 4. Ignorierte IP-Adressen Filterung > Ignorierte IP-Adressen: s von diesen IP-Adressen werden nicht geprüft und erhalten somit auch keinen SCL. Dies kann sinnvoll sein, um Ressourcen zu sparen. 5. Blacklist für IP-Adressen Filterung > Gesperrte IP-Adressen: s von diesen Adressen erhalten einen sehr hohen SCL. Tragen Sie hier Adressen ein, von denen Spam verschickt wird oder die Sie als fingierte Absenderadressen einstufen. 6. Whitelist für Domains/IPs im Body Filterung > Zugelassene Domäne: Wenn diese Domains/IP-Adressen im Textkörper einer vorkommen, erhalten diese s einen geringen SCL. 9

10 Beispiel: Sie versenden Angebote (inkl. Ihrer Domain in der Signatur) an verschiedene Kunden und wollen sicherstellen, dass deren Antworten nicht geblockt werden. 7. Blacklist für Domains/IPs im Body Filterung > Gesperrte Domänen: Wenn diese Domains/IP-Adressen im Textkörper einer vorkommen, erhalten diese s einen hohen SCL. Beispiel: Sie bekommen Spam- s von verschiedenen Adressen, die aber immer im Text auf die gleiche Webseite verweisen. 8. DNSBL Bei DNSBL handelt es sich um die DN S-based Blackhole List. Die in einer enthaltenen Domains werden mit der Blackhole List abgeglichen und bei einem Treffer mit dem angegebenen SCL 99 (Standardwert) versehen. Der Wert Maximale Anzahl der über DNSBL verifizierten IP-Adressen (Standardwert 4) ist der Grenzwert, ab dem keine weiteren verlinkten Domains geprüft werden. 9. Score Jede erhält durch den Spamfilter von EMSX einen SCL (Spam Score Level) zwischen 0 und 99 (im Header als X-ESET-AS: SCORE=64 SCL gekennzeichnet). Als Spam klassifizierte s können in den Junk-Mail Ordner des Nutzers, in ein Quarantäne-Postfach verschoben oder gelöscht werden. Folgende Standardwerte sind unter Nachrichten-Kategorisierung in EMSX gesetzt: o Spam-Grenzwert: 90 s die diesen (oder einen höheren) Wert erhalten, werden als Spam klassifiziert und im Spam-Log rot angezeigt. s mit einem SCL unter 90 werden von EMSX als gutartig eingestuft. Je niedriger Sie diesen Wert ansetzen, desto mehr s werden als Spam eingestuft. o Grenzwert für Zweifelsfälle: 50 s, die einen Wert zwischen 50 und 90 erhalten, sind wahrscheinlich Spam. Diese Einstufung hat keinen Einfluss auf die Behandlung solcher s. o Grenzwert für legitime Nachrichten: 10 s, die einen Wert zwischen 10 und 50 erhalten, sind wahrscheinlich kein Spam. Diese s werden nicht im Spam-Log angezeigt. s deren Wert kleiner als 10 ist, werden als unbedenklich eingestuft. 10.Regionaleinstellungen Hier können Sie festlegen, welche Sprachen in Ihrem -Verkehr üblicherweise nicht verwendet werden. Wenn Sie z.b. viele Spam- s mit chinesischem Zeichensatz erhalten, aber keine Firmenkontakte in China haben, können sie den chinesischen Zeichensatz oder dieses Land blockieren. 11.Methoden (Templates) Hier können Sie leicht angepasste Werte für EMSX aus vorbereiteten Templates auswählen, wie z.b. die Optimierung bei zu hoher CPU-Auslastung. Tipp: Bevor Sie die beschriebenen Werte ändern, schauen Sie immer zunächst unter Tools à Log-Dateien à SpamSchutz nach, wie bestimmte s bewertet wurden und aus welchen Grund dies geschah. Befindet sich eine fälschlicherweise in Outlook im Junk- Ordner, hat im Log aber einen schwarzen Eintrag (SCL < 90), so liegt die Ursache vermutlich nicht an EMSX sondern am eingebauten Spam-Filter von Exchange. Achtung: Denken Sie immer daran, nach Änderungen in den erweiterten Einstellungen (Taste F5) unter ServerSchutz > Spam-Schutz > Spam-Schutz-Engine auf Einstellungen für Spam-Schutz neu laden zu klicken, damit die geänderten Einstellungen auch umgehend angewendet werden. Achtung: Positiv-, Negativ- und Ausnahmelisten, die im Hauptfenster von EMSX unter Einstellungen > Spam-Schutz oder in einer ESET Endpoint Security gepflegt werden, haben keinen Einfluss auf die EMSX Exchange Spam Filterung. 10

11 5. Weitere Informationen 5.1 Arbeitsweise des Virenscanner-Moduls für Exchange EMSX prüft eingehende s, die per SMTP über den Transport-Agent zugestellt werden, auf Viren und Spam. Über die VSAPI (Virus Scanning Application Programming Interface) kann EMSX auch direkt in der Datenbank auf Viren (jedoch nicht auf Spam) prüfen. Damit ist es auch möglich, nachträglich Viren in s zu identifizieren, die zum Zeitpunkt des Empfangs noch nicht erkannt wurden. Achtung: Ab Exchange 2013 gibt es keine VSAPI mehr von Microsoft. Es können daher nur eingehende s durch den Transport-Agent geprüft werden. Achtung: Sollten Sie POP3-Konnektoren oder andere Plug-Ins verwenden, welche die s am Transport-Agent vorbei direkt in den Exchange Store leiten, kann EMSX diese s nicht auf Spam prüfen. 5.2 Analyse des Spam-Logs Im Spam-Log von ESMX (Standardeinstellung) wird jede gelistet, die einen SCL von mindestens 50 erhalten hat. Das Log können Sie im Hauptfenster unter Tools > Log-Dateien > Spam-Schutz (Dropdownbox) einsehen. Als Spam klassifizierte s werden rot dargestellt. Zu jeder können Sie sich per Doppelklick Details anzeigen lassen. Die Bestimmung des SCL basiert auf mehreren Bewertungsverfahren, welche sich ebenfalls per Doppelklick anzeigen lassen. Hier haben u.a. der Grad der Verschleierung (z.b. fingierte Absender) und der DNSBL (Absender ist auf einer Blackhole List) Einfluss. (Wenn Sie den DNSBL-Wert z.b. von 4 auf 8 setzen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine weitere dieser Art als Spam klassifiziert wird, da nun mehr Domains in der in die Überprüfung einbezogen werden.) Es gibt keine generelle Vorgehensweise bei der Spam-Behandlung. Diese ist abhängig von der jeweiligen Domain und dem eingehenden Spam-Aufkommen. 11

12 Beispiel: Der folgende Auszug eines -Headers zeigt die von ESMX vorgenommene Bewertung einer typischen X-ESETResult: clean, is OK Es wurde kein Virus gefunden. X-ESETId: FFAD Die wurde von EMSX analysiert. X-ESET-AS: SCORE=64 Die hat den SCL 64 erhalten. 5.3 Einrichtung von EMSX auf einem Terminalserver In der Standardeinstellung werden HTTP- und POP3-Streams von EMSX nicht geprüft. Da aber auf einem Terminalserver meistens die HTTP-Prüfung erwünscht ist, aktivieren Sie diese wie folgt: Öffnen Sie die erweiterten Einstellungen (Taste F5), wählen Sie Computer-Schutz > Viren- und Spyware-Schutz > Prüfen von Anwendungsprotokollen und aktivieren Sie dort die Punkte Prüfen von anwendungsspezifischen Protokollen aktivieren und Prüfen von anwendungsspezifischen Protokollen automatisch starten. Hinweis für 2008 Server: Bitte installieren Sie unbedingt den Microsoft Hotfix KB , um einen Fehler in der Windows Filtering Platform zu beheben, auf die wir aufsetzen. Grundsätzlich empfehlen wir, die Antispamfunktion des -Client-Schutzes, welche über das Outlook-Addin bereitgestellt wird, zu deaktivieren. Wenn Sie auf dem Windows Server mit EMSX die Microsoft Terminalserver Funktion aktiviert haben und dort im Outlook POP3 Postfächer betreiben, sollten Sie die POP3-Prüfung aktiv lassen. In allen anderen Fällen empfehlen wir, die POP3-Prüfung zu deaktivieren, um eine unnötige Prüfung zu vermeiden. Öffnen Sie dazu die erweiterten Einstellungen (Taste F5) und wählen Sie Computer-Schutz > Viren- und SpywareSchutz > -Client-Schutz > -Clients. Deaktivieren Sie dort die folgenden Punkte: - Eingehende s - Ausgehende s - s, die zum Lesen geöffnet werden Die sekundäre Spam-Prüfung durch das Outlook-AddIn sollte ebenfalls ausgeschaltet werden. Wählen Sie hierzu in den erweiterten Eigenschaften (Taste F5) den Punkt Computer-Schutz > Spam-Schutz und deaktivieren Sie SpamSchutz aktivieren. Außerdem deaktivieren Sie unter Computer-Schutz > Spam-Schutz > -Client-Schutz die folgenden Punkte: - Viren- und Spyware-Schutz für -Schutz aktivieren - -Spam-Schutz automatisch starten. 5.4 Regeln (spezielle Filterfunktionen) Wenn Sie s nach bestimmten Kriterien filtern möchten und Black- bzw. Whitelisting nicht ausreichen, können Sie weitere Regeln verwenden. Diese Regeln ermöglichen die Auswahl spezieller Kriterien und lassen sich in den erweiterten Einstellungen (Taste F5) unter Server-Schutz > Microsoft Exchange-Server > Regeln erstellen. Beispiel: Ein Fax-to-Mail-Verteiler versendet s mit Betreff [Fax], die nie als Spam erkannt werden sollen. Um diese Anforderung umzusetzen, gehen Sie wie folgt vor: Sie erstellen eine Regel, indem Sie auf Hinzufügen klicken, dann Nach Betreff auswählen und anschließend auf Weiter klicken. Geben Sie zunächst den Absender der s an (Absenderadresse des Faxes) und klicken Sie wieder auf Weiter. Geben Sie im nächsten Schritt die Bedingung ein, mit welcher der Betreff geprüft werden soll (hier: [Fax] ) und klicken Sie wiederum auf Weiter. Im nächsten Schritt wählen Sie Keine Aktion, aktivieren aber Mit Viren- und Spyware-Schutz prüfen. Somit wird eine Fax-to-Mail Nachricht nicht als Spam klassifiziert, aber trotzdem auf Viren geprüft. 12

13 5.5 FAQ Ist der -Client-Schutz für Viren- und Spam-Schutz erforderlich? Die Optionen -Client-Schutz unter Einstellungen sind nur notwendig, wenn Sie im Exchange z.b. einen Terminalserver aufgesetzt haben, da nur in diesem Fall Outlook lokal verwendet wird (siehe dazu Kapitel Einrichtung von EMSX auf einem Terminalserver 12 ). Die Optionen im Hauptfenster von EMSX unter Einstellungen > Spam-Schutz > -Schutz betreffen nur das Outlook-AddIn auf dem Server und haben keinen Einfluss auf die Exchange-Filter. Lassen sich -Adressen vom Endpoint aus der globalen White- bzw. Blacklist hinzufügen? Nein, Sie können -Adressen nur direkt in EMSX (oder per Policy mit Hilfe des ERA) in die global gültigen Listen eintragen. Einstellungen, die für das gesamte Netzwerk gelten sollen, können nur zentral vom Administrator vorgenommen werden. Werden ausgehende s ebenfalls geprüft? Nein, ausgehenden s werden nicht geprüft, da der Transport-Agent nur den eingehenden SMTP-Traffic prüfen kann. Was ist der Unterschied zwischen gesperrten Absender-Adressen und gesperrten Domänen? Unter Zugelassene Absender und Gesperrte Absender können Sie sowohl Absender-Adressen als auch Domains in Form einer White- bzw. Blacklist pflegen. s von diesen Absendern werden dann entsprechend klassifiziert. Zugelassene Domänen und Gesperrte Domänen hingegen filtern nach einer Domain die im Nachrichtentext auftritt. Versenden Sie z.b. ein größeres Mailing und erwarten, dass Nutzer auf diese s antworten, tragen Sie Ihre Domain, die in der Signatur auftaucht mit ein. Die Antwortmail wird so nicht als Spam erkannt. Die Konfiguration hierfür nehmen Sie in den erweiterten Einstellungen (Taste F5) unter Server-Schutz > SpamSchutz > Spam-Schutz-Engine > Einstellungen > Filterung vor. 5.6 Troubleshooting Diagnose aller eingehenden s des ESET Transport-Agents Falls Sie unsicher sind, inwiefern EMSX Einfluss auf Ihren -Empfang hat oder Sie den Eindruck haben, dass die Prüfung oder Klassifizierung fehlerhaft ist, können Sie wie folgt eine erweiterte Analyse vornehmen: Zunächst ist es sinnvoll, sämtliche s zu protokollieren, indem Sie den SCL, ab dem eine Mail in das Log aufgenommen wird, von 50 auf 1 setzen. Öffnen Sie dazu die erweiterten Einstellungen (Taste F5), wählen Sie ServerSchutz > Spam-Schutz > Spam-Schutz-Engine und klicken sie dort auf Einstellungen. Setzen Sie anschließend den Punkt Score > Score-Wert ab dem eine Nachricht als "wahrscheinlich SPAM" oder wahrscheinlich sauber eingestuft wird auf 1. (Standardmäßig werden im Spam-Log (Tools > Log-Dateien à Spam-Schutz) nur s protokolliert, die einen SCL von 50 oder höher besitzen.) Anschließend werden im Spam-Log alle eingegangen s angezeigt und Sie können eine genaue Analyse vornehmen (siehe dazu auch Kapitel Analyse des Spam-Logs 11 ). Um zu kontrollieren, ob EMSX s auf Spam und Viren prüft, können Sie in der Exchange PowerShell mit GetTransportAgent sicherstellen, dass die beiden Einträge ESET Filteragent und ESET Filteragent für Virenschutz an erster Stelle mit Enabled True eingetragen sind. 13

14 5.6.2 EMSX prüft eingehende s nicht auf Spam Sie können die Funktionalität des Spam-Filters von ESMX wie folgt überprüfen: - Suchen Sie im -Header nach der Zeichenfolge X-ESET-AS: SCORE=?? (?? Steht hier für den SCL zwischen 0-99). - Im Hauptfenster von EMSX finden Sie unter Schutzstatus > Statistiken > Dropdown: -Server Spam-Schutz eine Statistik zu allen geprüften s. Einige POP3-Connectoren sind nicht zu EMSX kompatibel. Sollten Sie also s nur via POP3-Connector abrufen, kann nicht sichergestellt werden, dass die s auch durch den Transport-Agent geprüft werden, da ein POP3Connector den Transport-Agent umgehen kann und die s direkt in die Exchange-Datenbank ablegt. (In diesem Fall wird von ESET kein Support angeboten.) Sind Sie auf einen POP3-Connector angewiesen, können Sie mit folgenden Konfigurationsschritten versuchen, die Funktionalität wiederherzustellen (ESET empfiehlt jedoch immer, die Mailzustellung per MX-Record ausführen zu lassen): 1. Öffnen Sie die erweiterten Einstellungen (Taste F5) und entfernen Sie den Haken bei Server-Schutz > SpamSchutz > Microsoft Exchange Server > Transport-Agent > Spam-Schutz mit Exchange Server-Positivlisten automatisch umgehen. Setzen Sie außerdem den Haken bei Server-Schutz > Spam-Schutz > Microsoft Exchange Server > Transport-Agent > Markieren der SMTP-Sitzung zur Umgehung des Spam-Schutzes zulassen. 2. In einer exportierten Exchange Konfigurations-XML-Datei (Hauptfenster > Einstellungen > Einstellungen importieren/exportieren) gehen Sie zu der Zeichenkette NODE NAME="AgentASScanSecureZone" VALUE="1" TYPE="DWORD" /> und setzen den Wert von 0 auf 1. Importieren Sie die Konfiguration (XML-Datei) anschließend wieder. Alternativ fügen Sie folgende Zeilen in eine neue XML-Datei ein, um diese Konfiguration dann per ERA oder direkt in EMSX zu importieren. <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <ESET> <SECTION ID=" "> <SETTINGS> <PLUGINS> <PLUGIN ID=" "> <PROFILES> <NODE profile" TYPE="SUBNODE"> <NODE NAME="AgentASScanSecureZone" VALUE="1" TYPE="DWORD" /> </NODE> </PROFILES> </PLUGIN> </PLUGINS> </SETTINGS> </SECTION> </ESET> Dies hat zur Folge, dass auch Absender aus vertrauenswürdigen Zonen geprüft werden. 14

15 5.6.3 Deinstallation / Upgrade auf neue Programmversion schlägt fehl Sollten ein Upgrade oder die Standarddeinstallation per Startmenü fehlschlagen, können Sie aus der Knowledgebase von ESET den manuellen Uninstaller herunterladen: Wir empfehlen, den Exchange-Server im abgesicherten Modus zu starten und dann den Uninstaller auszuführen. Sollte dies nicht möglich sein, entfernen Sie den Selbstschutz von ESMX unter Server-Schutz > Viren- und SpywareSchutz in den erweiterten Einstellungen (Taste F5). Nach Neustart des Servers führen Sie den ESET-Uninstaller in der Eingabeaufforderung (cmd) mit Administratorrechten mit dem Parameter /nosafemode aus. Lässt sich der Selbstschutz nicht deaktivieren, ist ein Start im abgesicherten/dsrm Modus notwendig. Um sicher zu gehen, dass alle problematischen Dateien entfernt wurden, führen Sie den Uninstaller so oft erneut aus, bis die Meldung " N o supported AV Products installed!" erscheint Deregistrierung der ESET Transport-Agent schlägt während Deinstallation / Upgrade fehl Wenn Exchange die Deregistrierung der Transport-Agent von ESET nicht ausgeführt hat und der Microsoft Exchange Transport Dienst sich nicht starten lässt, müssen diese manuell entfernt werden. Lesen Sie hierzu folgenden Eintrag in unserer KB: Geben Sie in der Exchange Shell folgende Kommandos ein: - Uninstall-TransportAgent "ESET Filteragent" - Uninstall-TransportAgent "ESET Filteragent für Virenschutz" Bestätigen Sie anschließend die Kontrollabfrage. Alternativ öffnen Sie folgende Datei: C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\% Versionsnummer des Exchange% \TransportRoles\Shared\agents.config Entfernen Sie in dieser Datei die Zeilen die mit '<agent name="eset Filteragent"' beginnen: <agent name="eset Filteragent" basetype="microsoft.exchange.data.transport.smtp.smtpreceiveagent" classfactory="xmonagent.xmonsmtpagentfactory" assemblypath="c:\program Files\ESET\ESET Mail Security \XmonAgent.dll" enabled="true" /> <agent name="eset Filteragent für Virenschutz" basetype="microsoft.exchange.data.transport.routing.routingagent" classfactory="xmonagent.xmonagentfactory" assemblypath="c:\program Files\ESET\ESET Mail Security \XmonAgent.dll" enabled="true" /> Mails werden geblockt obwohl in EMSX kein entsprechender Logeintrag vorhanden ist Sofern der SCL für wahrscheinlich Spam testweise auf 1 gesetzt wurde (siehe Kapitel Diagnose aller eingehenden s des ESET Transport-Agents 13 ) und trotzdem s geblockt/gelöscht werden und keine Einträge im Log (in EMSX unter Tools > Log-Dateien) erscheinen, liegt dies vermutlich an der globalen integrierten Prüfung von Exchange. Exchange kann s in der Organisation ab einem SCL von 5 (abhängig von der Exchange-Version) als Spam bewerten. Um diesen Wert auf das Maximum (9) zu erhöhen und Fehlbewertungen zu reduzieren, geben Sie in der Exchange-Verwaltungsshell folgenden Befehl ein: - Set-OrganizationConfig -SCLJunkThreshold 9 Um den bestehenden SCL zu überprüfen, geben Sie folgenden Befehl ein: - Get-OrganizationConfig Format-List SCLJunkThreshold (Siehe auch: Deaktivieren Sie die Inhaltsfilterung des Servers durch folgende Eingabe in der Exchange- Verwaltungsshell: - Set-ContentFilterConfig -Enabled $false 15

16 Eine Überprüfung des aktuellen Status können Sie mit folgendem Befehl vornehmen: - Get-ContentFilterConfig Format-List Enabled Um Fehlerkennungen seitens Exchange auszuschließen, können sie alle integrierten Spam-Filter von Exchange deaktivieren. Normalerweise sind die Spam-Filter in der Exchange-Verwaltungskonsole unter Organistionskonfiguration > Hub-Transport > Antispam zu finden s werden laut AntiSpam-Log wegen DNSBL geblockt ESET verwendet zur Spam-Analyse u.a. Dienstleistungen von Mailshell. Sie können unter live_feed/livefeed_lookup.php überprüfen, ob die betroffene Domain von Mailshell geblockt wird und ggf. die Fehlerkennung auf dieser Seite melden. Tipp: Um zu überprüfen, ob eine Domain oder IP-Adresse auf einem DNSBL-Server gelistet ist, besuchen Sie z.b. die folgende Website: EMSX erhält keine Spam-Signaturen / Spamerkennung nimmt nach einiger Zeit ab Stellen Sie sicher, dass im Hauptfenster von EMSX im Bereich Update die EAV-Nummer und das Passwort zu Ihrer EMSX-Lizenz eingetragen sind und der Update-Server auf Automatisch gestellt ist. Mit der EAV-Nummer aus einer Endpoint Lizenz oder mit Updates von einem ERA-Mirror werden nur Virensignaturen, jedoch keine Spam-Signaturen bereitgestellt. Parallel zu den Virensignaturen erhält EMSX auch die neuesten Spam-Schutz-Regeln. Sie müssen also ESMX nicht weiter pflegen, durch Mailshell erhalten Sie immer die neuesten Spam-Informationen automatisch Vorgenommene Änderungen im Transport-Agent Modul werden nicht angewendet Vorgenommene Änderungen müssen immer übernommen werden. Öffnen Sie dazu die erweiterten Einstellungen (Taste F5) unter klicken Sie unter Server-Schutz > Spam-Schutz > Spam-Schutz-Engine auf Einstellungen für Spam-Schutz neu laden. 16

17 5.6.9 Anzahl der Postfächer ist überschritten oder abgelaufen In unserer Knowledgebase unter können Sie einen Counter herunterladen, der Ihnen die Anzahl der Postfächer und damit die benötigte Lizenzgröße Ihrer EMSX berechnet und anzeigt. Es ist nicht möglich, einzelne Postfächer auszugrenzen. Sollte die Lizenz längere Zeit abgelaufen oder überschritten sein und Sie haben die Verlängerung über die Lizenzdatei MailSecurity.lic installiert, müssen Sie den Transport-Agent wieder in den erweiterten Einstellungen der EMSX aktivieren. Bei einer Verlängerung wird im Normalfall nur die Datei MailSecurity.lic erneuert und die EAV-Nummer und das Passwort bleiben unverändert. 17

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert.

Im folgenden zeigen wir Ihnen in wenigen Schritten, wie dies funktioniert. OPTICOM WEB.MAIL Sehr geehrte Kunden, damit Sie mit opticom, Ihrem Internet Service Provider, auch weiterhin in den Punkten Benutzerfreundlichkeit, Aktualität und Sicherheit auf dem neusten Stand sind,

Mehr

Das Neue Emailkonto Was bietet das neue Emailkonto? Die neuen Emailkonten laufen auf neuen Mailservern und werden unterstützt von einer ebenfalls neuen, innovativen Systemsoftware. Außer einer Geschwindigkeitssteigerung

Mehr

telemail 2.5 Benutzerhandbuch

telemail 2.5 Benutzerhandbuch telemail 2.5 Benutzerhandbuch Seite 1 von 26 1. telemail-navigation 1.1 Datei 1.1.1 Beenden telemail wird beendet. 1.2 Bearbeiten 1.2.1 Alles markieren Alle E-Mails in dem aktuellen Ordner werden markiert.

Mehr

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde

telemail 2.5 Spamfilter Benutzerhandbuch Anwendung des telemed Spamschutzes Erstellt: 28.02.10/BOL Freigabe: 28.02.10/ASU Bestimmung: Kunde telemail 2.5 Spamfilter Anwendung des telemed Spamschutzes Benutzerhandbuch Rev.: 02 Seite 1 von 12 1) Prinzip des telemed-spamfilters... 3 2) Neue Funktionen im telemail... 4 Aktivieren des Spamfilters

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam

Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Bedienungsanleitungen für verschiedene Net4You Produkte Bedienungsanleitung Net4You NoSpam Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von IKT-Produkten.

Mehr

Spamfilter Einrichtung

Spamfilter Einrichtung Spamfilter Einrichtung Melden Sie sich in Ihrem Hosting Control Panel an. Klicken Sie in der Navigation links, im Menu "E-Mail", auf den Unterpunkt "Spam Filter". Bei dem Postfach, dessen Einstellungen

Mehr

ESET NOD32 ANTIVIRUS 6

ESET NOD32 ANTIVIRUS 6 ESET NOD32 ANTIVIRUS 6 Microsoft Windows 8 / 7 / Vista / XP / Home Server Kurzanleitung Klicken Sie hier, um die neueste Version dieses Dokuments herunterzuladen. ESET NOD32 Antivirus schützt Ihren Computer

Mehr

Aktivieren des Anti-SPAM Filters

Aktivieren des Anti-SPAM Filters Aktivieren des Anti-SPAM Filters Die Menge an Werbeemails die ohne Zustimmung des Empfängers versendet werden nimmt von Tag zu Tag zu. Diese SPAM-Mails / Junk Mails verursachen einen extrem hohen Zeitaufwand

Mehr

Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003

Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003 Konfiguration Anti-Spam Outlook 2003 INDEX Webmail Einstellungen Seite 2 Client Einstellungen Seite 6 Erstelldatum 05.08.05 Version 1.2 Webmail Einstellungen Im Folgenden wird erläutert, wie Sie Anti-Spam

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Merkblatt «Solnet Spamfilter»

Merkblatt «Solnet Spamfilter» Merkblatt «Solnet Spamfilter» COMPU SOLOTH RN TERIA Der Schutz vor Spams ist bei jedem Provider anders gelöst. Hier ist nur das Vorgehen beim Provider Solnet erläutert. Nach dem Einlogen bei Solnet muss

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Die Zielgruppe.............................................................................

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000

Einrichten eines Postfachs mit Outlook Express / Outlook bis Version 2000 Folgende Anleitung beschreibt, wie Sie ein bestehendes Postfach in Outlook Express, bzw. Microsoft Outlook bis Version 2000 einrichten können. 1. Öffnen Sie im Menü die Punkte Extras und anschließend Konten

Mehr

Nutzer Handbuch Antispam - Tool

Nutzer Handbuch Antispam - Tool Nutzer Handbuch Antispam - Tool Copyright 08/2007 by All rights reserved. No part of this document may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Dokumentation Mailcluster System Version 1.2.7 beta

Dokumentation Mailcluster System Version 1.2.7 beta Dokumentation Mailcluster System Version 1.2.7 beta Inhaltsverzeichnis Anmeldung Administrationsbereich...1 Konten...2 Benutzer hinzufügen...2 Weiterleitungen...3 Alias hinzufügen...3 Sammelpostfach hinzufügen...4

Mehr

Microsoft Windows 7 / Vista / XP / 2000 / Home Server. Kurzanleitung

Microsoft Windows 7 / Vista / XP / 2000 / Home Server. Kurzanleitung Microsoft Windows 7 / Vista / XP / 2000 / Home Server Kurzanleitung ESET Smart Security schützt Ihren Computer mit modernsten Verfahren vor Schadsoftware. Auf Basis der ThreatSense -Prüfengine des preisgekrönten

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

ESET SMART SECURITY 6

ESET SMART SECURITY 6 ESET SMART SECURITY 6 Microsoft Windows 8 / 7 / Vista / XP / Home Server Kurzanleitung Klicken Sie hier, um die neueste Version dieses Dokuments herunterzuladen. ESET Smart Security schützt Ihren Computer

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5

1. Einführung 1. 2. Update manuell installieren 1. 3. Update wird immer wieder verlangt 2. 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 Inhalt 1. Einführung 1 2. Update manuell installieren 1 3. Update wird immer wieder verlangt 2 4. Download des Updates bricht ab (keine Meldung) 5 5. Download des Updates bricht ab (Meldung: changes must

Mehr

Avira AntiVir Exchange 8

Avira AntiVir Exchange 8 Avira AntiVir Exchange 8 Support Januar 2010 www.avira.de Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten Avira GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Installation AntiVir für Exchange... 3 2. Lizenzierung... 5 3.

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #95 Version 2 Einleitung Das ZEDAT-Portal ist ein Dienst der ZEDAT, der es Ihnen ermöglicht, den eigenen Account auf bequeme und sichere Weise mit einem Webbrowser zu verwalten. Sie können dort persönliche

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront

Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront Dieter Rauscher, Christian Gröbner, Manuel Stix Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Die Zielgruppe 15 Die Beispielfirma Fabrikam Ine

Mehr

Microsoft Windows 8 / 7 / Vista / XP / Home Server 2003 / Home Server 2011. Quick Start Guide

Microsoft Windows 8 / 7 / Vista / XP / Home Server 2003 / Home Server 2011. Quick Start Guide Microsoft Windows 8 / 7 / Vista / XP / Home Server 2003 / Home Server 2011 Quick Start Guide ESET NOD32 Antivirus schützt Ihren Computer mit modernsten Verfahren vor Schadsoftware. Auf Basis der ThreatSense

Mehr

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten.

Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Mit unserer 3-Schritt-Lösung können Sie sicherstellen, dass Sie unsere Newsletter zuverlässig erhalten. Wählen Sie Ihren E-Mail-Provider Nehmen Sie die Absender-Adresse des LRV Tegel Newsletter auf FERTIG!

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch ESET MOBILE SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3198693

Ihr Benutzerhandbuch ESET MOBILE SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3198693 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für ESET MOBILE SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die ESET MOBILE SECURITY

Mehr

ESET SMART SECURITY 7

ESET SMART SECURITY 7 ESET SMART SECURITY 7 Microsoft Windows 8.1 / 8 / 7 / Vista / XP / Home Server 2003 / Home Server 2011 Kurzanleitung Klicken Sie hier, um die neueste Version dieses Dokuments herunterzuladen. ESET Smart

Mehr

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG

SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG SPAM- und Junkmail-Behandlung an der KUG 1. SPAM-Behandlung Erkannte SPAM-E-Mails werden nicht in Ihre Mailbox zugestellt. Sie erhalten anstatt dessen 1x täglich (gegen 7:00 Uhr) eine sogenannte Digest-E-Mail

Mehr

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung

Inhalt. Net-Base Internetservice. Dokumentation Plesk E-Mail-Verwaltung / Horde Webmailverwaltung Mit Ihrem Hostingpaket haben Sie die Möglichkeit, mehrere E-Mail-Konten zu verwalten. Ihre E-Mails können Sie dabei über ein gängiges E-Mail Programm, oder wahlweise über ein Webfrontend versenden und

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IP)... 3 Installation mit Assistent für neue Verbindung... 5 Installation

Mehr

Nutzerdokumentation für das Mailgateway

Nutzerdokumentation für das Mailgateway Inhalte Informationen zur Funktionsweise... 2 Anmeldung... 3 Quarantäne... 3 Konfiguration... 4 Weboberfläche... 4 Filtereinstellungen... 4 Quarantäne... 4 Whitelist... 4 Statistiken... 4 Allgemeine Informationen...

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Merkblatt «Regeln in Mailprogrammen» für lokale Spam-Filterung und automatisierte Mailablage (Macintosh: Mail / Windows: Outlook 2013)

Merkblatt «Regeln in Mailprogrammen» für lokale Spam-Filterung und automatisierte Mailablage (Macintosh: Mail / Windows: Outlook 2013) 1. Spam-Filterung In erster Linie sollte immer die Spam-Filterung beim Provider aktiviert werden (siehe Merkblatt 68). Was aber, wenn trotzdem noch Spams im Postkorb landen? Dann muss die lokale Spam-Filterung

Mehr

1. Benutzer-Login Login

1. Benutzer-Login Login 1. Benutzer-Login Geben Sie im Browser die Adresse http://ucp.cia-ug.eu ein. Im darauffolgenden Fenster (siehe Abb. 1) melden Sie sich mit dem Benutzernamen und dem Passwort, welche Sie bereits per Email

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Das E-Mail-Postfach für Studierende. Informationen und Anleitung zur Nutzung

Das E-Mail-Postfach für Studierende. Informationen und Anleitung zur Nutzung Das E-Mail-Postfach für Studierende Informationen und Anleitung zur Nutzung Das E-Mail-Postfach Als Studierende/r der Hochschule verfügen Sie über eine eigene E-Mail-Adresse mit der Endung "@studmail.fh-gelsenkirchen.de".

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE:

Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE: Einrichten eines POP-Mailkontos unter Thunderbird Mail DE: Ein E-Mail-Konto können Sie am einfachsten über den integrierten Assistenten einrichten. Dieser führt Sie Schritt für Schritt durch alle Einstellungsmöglichkeiten

Mehr

Das Brennercom Webmail

Das Brennercom Webmail Das Brennercom Webmail Webmail-Zugang Das Webmail Brennercom ermöglicht Ihnen einen weltweiten Zugriff auf Ihre E-Mails. Um in Ihre Webmail einzusteigen, öffnen Sie bitte unsere Startseite www.brennercom.it

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule

Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule Einrichtung einer Weiterleitung auf eine private E-Mail Adresse in der Hochschule Dokumententitel: E-Mail Weiterleitung FH Dokumentennummer: its-00009 Version: 1.0 Bearbeitungsstatus: In Bearbeitung Letztes

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 5 Windows Mail konfigurieren...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

AnNoText Online Spam Firewall

AnNoText Online Spam Firewall AnNoText Online AnNoText Online Spam Firewall AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2007 1.7.13.105 Nordstraße 102 D-52353 Düren Telefon (0 24 21) 84 03 0 Telefax (0 24 21) 84 03 6500 E-Mail:

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Konfiguration Spam-Filter und Gebrauch des Webinterface Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 Konfiguration des Spam-Filters mit dem Securepoint Security Managers... 3 2

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Um den Service nutzen zu können sind folgende Schritte erforderlich: 1. Voreinstellen des Services durch Registrierung unter https://clients.hostedsecurity.biz/

Mehr

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express

Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Einrichten eines IMAP Kontos unter Outlook Express Klicken Sie auf Start->Programme->Outlook Express Wählen Sie oben in der Leiste den Menüpunkt Extras Klicken Sie dann bitte auf Konten. Nun erscheint

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

Avira Professional Security Migration auf Avira Professional Security Version 2013. Kurzanleitung

Avira Professional Security Migration auf Avira Professional Security Version 2013. Kurzanleitung Avira Professional Security Migration auf Avira Professional Security Version 2013 Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Manuelles Upgrade von Avira Professional Security...3 3. Migration

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Prologon E-Mail Services: Einrichtungsanleitung

Prologon E-Mail Services: Einrichtungsanleitung Prologon E-Mail Services: Einrichtungsanleitung 1. Vorbereitung Die Vorbereitungen zur Benutzung der neuen E-Mail Dienstleistungen der Prologon AG läuft in folgenden Schritten ab: Installieren des Zertifikates

Mehr

Ungenauigkeiten der Filterung

Ungenauigkeiten der Filterung A Ungenauigkeiten der Filterung Kein Filter ist perfekt. Mit Ihrer Hilfe strebt MailCleaner an, ein perfekter Filter zu werden. Die Filterung, die von MailCleaner durchgeführt wird, beruht auf automatischen

Mehr

OutLook 2003 Konfiguration

OutLook 2003 Konfiguration OutLook 2003 Konfiguration Version: V0.1 Datum: 16.10.06 Ablage: ftp://ftp.clinch.ch/doku/outlook2003.pdf Autor: Manuel Magnin Änderungen: 16.10.06 MM.. Inhaltsverzeichnis: 1. OutLook 2003 Konfiguration

Mehr

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird

Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter. Mozilla Thunderbird Seite 1 von 13 Anleitung zum Einrichten der Berliner Schulmail unter Mozilla Thunderbird Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 2 2.1 Herunterladen der Installationsdatei...

Mehr

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch ::

:: Anleitung Demo Benutzer 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung Demo Benutzer

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

Kurzanleitung Norman Antispam Gateway

Kurzanleitung Norman Antispam Gateway Kurzanleitung Norman Antispam Gateway Diese Kurzanleitung soll als mögliche Lösung dienen. Es kann sein, dass individuell auf den jeweiligen Einsatzbereich zugeschnitten sich andere Ansätze besser eignen.

Mehr

Microsoft Windows 8 / 7 / Vista / XP. Quick Start Guide

Microsoft Windows 8 / 7 / Vista / XP. Quick Start Guide Microsoft Windows 8 / 7 / Vista / XP Quick Start Guide ESET Smart Security schützt Ihren Computer mit modernsten Verfahren vor Schadsoftware. Auf Basis der ThreatSense -Prüfengine des preisgekrönten Virenschutz-Systems

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Anleitung WOBCOM Anti-Spam System

Anleitung WOBCOM Anti-Spam System Einführung Das WOBCOM Anti-SPAM System arbeitet nach folgendem Prinzip; E-Mails die Viren enthalten werden grundsätzlich abgelehnt, ebenso SPAM die eindeutig als solche erkannt wurde. Für sonstige SPAM-Mails

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration Sender ID (Absendererkennu...

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Konfiguration Sender ID (Absendererkennu... Page 1 of 7 Konfiguration Sender ID (Absendererkennung) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 07.03.2006 Mit der Einführung von Exchange 2003 Service Pack 2 wurden mehrere neue

Mehr

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung

Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Sophos Computer Security Scan Startup-Anleitung Produktversion: 1.0 Stand: Februar 2010 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Vorgehensweise...3 3 Scan-Vorbereitung...3 4 Installieren der Software...4 5 Scannen der

Mehr

End User Manual für SPAM Firewall

End User Manual für SPAM Firewall Seite 1 End User Manual für SPAM Firewall Kontakt Everyware AG Birmensdorferstrasse 125 8003 Zürich Tel: + 41 44 466 60 00 Fax: + 41 44 466 60 10 E-Mail: tech@everyware.ch Date 25. Januar 2007 Version

Mehr

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010

Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Installationsanleitungen für verschiedene Net4You Services Einrichtung E-Mail Konto Microsoft Outlook 2010 Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung, wissen wir um viele Kundenprobleme in der Bedienung von

Mehr

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung. E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Überblick

Mehr

Outlook 2002 einrichten

Outlook 2002 einrichten Outlook 2002 einrichten Haben Sie alle Informationen? Outlook 2002 starten Für die Installation eines E-Mail Kontos in Microsoft Outlook 2002 benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

Schnellstart-Anleitung

Schnellstart-Anleitung Schnellstart-Anleitung 1. Über diese Anleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation von BitDefender Security for Mail Servers und bei den ersten Schritten mit dem Programm. Detailliertere Anweisungen

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

ESET SMART SECURITY 8

ESET SMART SECURITY 8 ESET SMART SECURITY 8 Microsoft Windows 8.1 / 8 / 7 / Vista / XP / Home Server 2003 / Home Server 2011 Kurzanleitung Klicken Sie hier, um die neueste Version dieses Dokuments herunterzuladen. ESET Smart

Mehr

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10

SDM WinLohn 2015. Inhalt. Installationsanleitung Ausgabe November 2014. Einleitung 2. Installation und Deinstallation 4. Starten des Programms 10 Installationsanleitung 1 SDM WinLohn 2015 Installationsanleitung Ausgabe November 2014 Inhalt Einleitung 2 Allgemeine Informationen... 2 Lieferumfang... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Installation und Deinstallation

Mehr

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten.

EH20Mail. Dokumentation EH20Mail. Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. EH20Mail Copyright 2004 CWL Computer. Alle Rechte vorbehalten. Alle Angaben zur vorliegenden Dokumentation wurden sorgfältig erarbeitet, erfolgen jedoch ohne Gewähr. CWL Computer behält sich das Recht

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr