S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel 1. Frankfurter Quant-Konferenz,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel 1. Frankfurter Quant-Konferenz,"

Transkript

1 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel 1. Frankfurter Quant-Konferenz, Kontakt: Regelbasierter langfristiger Trendhandel Eine statistische Analyse von Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape Mitarbeit von René Kempen und Andreas Platen (Institut für Mathematik, RWTH Aachen und SMP Financial Engineering GmbH) Inhalt: I. Einleitung: Warum Quant-Ansätze II. Methoden Prinzip der langfristigen Trendfolge Märkte Chance- und Risikokennzahlen III. Statistische Auswertung nur investierte Monate Überbrückung der signallosen Zeit IV. Fazit Institut für Mathematik 0 / 22

2 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel I. Einleitung: Warum Quant Ansätze I. Einleitung: Warum Quant Ansätze Folgenden Fragen wollen wir nachgehen: 1. Ist der langfristige Trendhandel nachhaltig und nachweisbar profitabel? 2. Können Quant Konzepte (regelbasierte Entscheidungen) dabei helfen, dies ohne Emotionen umzusetzen? 3. Kann man dabei signifikanten Mehrwert zu Buy and Hold generieren, und zwar in Hinblick auf Renditeerwartungen? in Hinblick auf Risikokennzahlen, wie z.b. den zu erwartenden Drawdowns? 1 / 22

3 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel I. Einleitung: Warum Quant Ansätze Ziel des Vortrags Wir wollen nicht: Eine einzelne (eventuell über-)optimierte Handelsstrategie mit einer Equity-Kurve, die man nicht ablehnen kann. Wir wollen: Eine Stabilitätsanalyse mit gleichzeitig vielen verschiedenen regelbasierten Handelssystemen, die den langfristigen Trendhandel unabhängig voneinander abbilden, vielen verschiedenen großen Märkten (Aktienindizes). Verteilungen für ausgewählte Chance- und Risikokennzahlen der Ergebnisse. 2 / 22

4 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.a Methoden: Prinzip der langfristigen Trendfolge II.a Methoden: Prinzip der langfristigen Trendfolge Alle in der Analyse verwendeten langfristigen Trendfolgeindikatoren unterteilen den Markt in drei Phasen, die auf Tagesbasis berechnet werden: bullish neutral bearish Der langfristige Trendhandel ist Long only. Handelssignale werden wie folgt generiert: Entry Long: Close erreicht die bullish Phase Exit Long: Close erreicht die bearish Phase Die neutrale Phase dient dem Aussitzen der (Bullenmarkt )Korrekturen 3 / 22

5 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.a Methoden: Prinzip der langfristigen Trendfolge Beispiel Bollingerband Handelsansatz (Long only): Entry Long: Close liegt über dem oberen Rand des Exit Long: BollingerBands (150 Perioden daily, 2 Standardabweichungen) Close liegt unter dem unteren Rand des BollingerBands (150 Perioden daily, 2 Standardabweichungen) Abbildung: Bollingerbandhandel auf dem Chemical STOXX 600 Chart ( ) samt Equity-Kurve 4 / 22

6 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.a Methoden: Prinzip der langfristigen Trendfolge Bollingerband Handelsansatz Der Bollinger Handelsansatz führt auf jedem der betrachteten Märkte (Indizes) zu unabhängigen Kauf- und Verkaufssignalen. Durch verschiedene (nicht optimierte) Parametereinstellungen erhalten wir aus dem Bollingerhandelsansatz insgesamt 11 Handelsstrategien. Parametereinstellungen Periodenlänge: der Bollingerbänder zwischen 100 und 200 Tage (Step 10). Breite: 2 Standardabweichungen (fix). Vorläufer der Strategie finden sich in Haase und Ewert (VTAD Award Arbeit 2009), die allerdings mit Wochenbändern gearbeitet hatten. Ähnliche Ideen hatte bereits Keith Fitchen, der das 1993 publizierte. 5 / 22

7 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.a Methoden: Prinzip der langfristigen Trendfolge Handelsansatz: Moving Average mit Envelope (Long only) Abbildung: 3% Envelope um den Moving Average (200 Tage); DAX Chart ( ) Wie beim Bollingerband wird hier das Band um den Moving Average aufgebaut, dessen Breite sich als fester Prozentsatz (vom MA) bestimmt. 6 / 22

8 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.a Methoden: Prinzip der langfristigen Trendfolge Handelsansatz: MACD mit Envelope um Signallinie (Long only) Abbildung: Envelope MACD mit Standardparameter (12,26,9) multipliziert mit Faktor 10; DAX Chart ( ) Hier lassen sich durch Variation des Faktors, mit dem die Standardparameter multipliziert werden, verschiedene Handelssysteme ableiten. 7 / 22

9 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.a Methoden: Prinzip der langfristigen Trendfolge Ausbruchs Handelssystem mit Donchian Channel (wieder Long only) Abbildung: Ausbruchs Handelssystem für X = 120 Tage; DAX Chart ( ) Parameter: X Tage Entry Long: Falls der Kurs heute das höchste Hoch der letzten X Tage zum Close überschreitet, kaufe zum Open des Folgetags (Long Position). Exit Long: Falls der Kurs heute das tiefste Tief der letzten X Tage zum Close unterschreitet, verkaufe zum Open des Folgetags (Flat Position). 8 / 22

10 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.a Methoden: Prinzip der langfristigen Trendfolge Trendindikator als Oszillator Als letztes wird noch der Trendindikator des Marktphasenpakets der SMP Financial Engineering eingesetzt. Indikation: grün=bullish, gelb=neutral, rot=bearish. Abbildung: Trendindikator als Oszillator mit Band (α = δ = 7); DAX Chart ( ) 9 / 22

11 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.a Methoden: Prinzip der langfristigen Trendfolge Zusammenfassung der Trendindikatoren Oberstrategie Parameter Bereich Bollingerbänder Anzahl Tage 100 bis 200 Step 10 Moving Average mit Envelope Anzahl Tage 100 bis 200 Step 10 MACD mit Envelope Faktor für (12,26,9) 10 bis 20 Step 1 Ausbruch Donchian Channel Anzahl Tage 100 bis 200 Step 10 Marktphasen Trendoszillator α = δ (steuert Sensitivität) 4 bis 14 Step 1 Insgesamt ergeben sich 5 11 = 55 Handelsstrategien, die wir simultan auf die Märkte anwenden wollen. 10 / 22

12 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.b Märkte II.b Märkte (alles Performance Indizes) Index von bis DAX PI HDAX PI STOXX 600 PI DJ Industrial Average TR S&P 500 TR Nasdaq 100 TR MSCI TR Gross AC Asia Ex Japan USD MSCI TR Gross EM Europe USD MSCI TR Gross EM USD MSCI TR Gross Pacific USD MSCI TR Gross World USD SMI TR / 22

13 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.c Chance- und Risikokennzahlen II.c Chance- und Risikokennzahlen Chance: Monatsrenditen In jedem Monat, in welchem eine der Handelsstrategien auf einem der Märkte an mindestens einem Tag investiert ist, messen wir deren Monatsrendite (prozentualer Gewinn/Verlust von Monatsanfang bis Monatsende) Bemerkung: Jährliche Renditen erhält man in etwa durch Multiplikation mit 12. Achtung: Nicht investierte Monate liefern keinen Messwert Buy and Hold Strategie Normalverteilung 3351 Werte µ = 0,77 % σ = 5,69 % 100 % investiert monatliche Rendite in % Mittelwert: µ Standardabweichung: σ mittlere Rendite (monatlich) µ ± σ = 0.77% ± 5.69% entspricht in etwa 9.68% (p.a.) Abbildung: Verteilung der Monatsrenditen Buy and Hold alle Märkte 12 / 22

14 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.c Chance- und Risikokennzahlen Risiko: Aktueller Drawdown (monatliche Messung) An jedem Monatsende wollen wir für jede der Strategien (auf jedem Markt), welche in diesem Monat an mindestens einem Tag investiert war, den sogenannten aktuellen Drawdown messen (prozentualer Verlust vom absoluten Hoch der Equity Kurve des Handelssystems bis heute). Abbildung: Aktueller Drawdown, monatlich einmal gemessen 13 / 22

15 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel II.c Chance- und Risikokennzahlen Achtung: Wieder liefern Handelsstrategien in nicht investierten Monaten keinen Messwert. Nur Buy and Hold ist natürlich immer investiert Werte 100 Buy and Hold Strategie Exponentialverteilung µ = 15,73 % σ = 15,27 % 100 % investiert aktueller Drawdown (monatlich) in % Mittelwert: µ Standardabweichung: σ mittlerer aktueller Drawdown (monatlich) µ ± σ = 15.73% ± 15.27% Abbildung: Verteilung des aktuellen Drawdowns (monatlich) Buy and Hold alle Märkte 14 / 22

16 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel III.a Statistische Auswertung: nur investierte Monate III.a Statistische Auswertung: nur investierte Monate Verteilungen der Strategien für alle 12 Märkte Buy and Hold Strategie Normalverteilung 3351 Werte µ = 0,77 % σ = 5,69 % 100 % investiert Buy and Hold Strategie Exponentialverteilung Werte µ = 15,73 % σ = 15,27 % % investiert monatliche Rendite in % Trendfolgestrategien Normalverteilung Werte µ = 1,17 % σ = 4,56 % 68 % investiert monatliche Rendite in % aktueller Drawdown (monatlich) in % 55 Trendfolgestrategien Exponentialverteilung Werte µ = 7,88 % σ = 8,66 % 68 % investiert aktueller Drawdown (monatlich) in % 15 / 22

17 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel III.a Statistische Auswertung: nur investierte Monate III.a Statistische Auswertung: nur investierte Monate Mittleres Anlageergebnis der einzelnen Strategien 15 Standardabweichung 55 Trendfolgestrategien Buy and Hold Strategie 15 Standardabweichung 55 Trendfolgestrategien Buy and Hold Strategie ,8 1 1,2 1,4 1,6 1,8 mittlere monatliche Rendite in % mittlerer aktueller Drawdown (monatlich) in % Alle 55 getesteten Trendfolgestrategien haben signifikant positiven Einfluss auf die Rendite (erhöhend) und den aktuellen Drawdown (verringernd). 16 / 22

18 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel III.a Statistische Auswertung: nur investierte Monate III.a Statistische Auswertung: nur investierte Monate Vergleich Buy and Hold (Kreis) vs. 55 Trendfolgestrategien (Pfeilspitze) an den einzelnen Märkten Standardabweichung in % MSCI EM Europe MSCI EM MSCI AC Asia Ex Japan HDAX 6 DAX 5 4 MSCI Pacific Nasdaq 100 STOXX 600 DJ Ind. Av. MSCI World SMI S&P ,4 0,6 0,8 1 1,2 1,4 1,6 1,8 mittlere monatliche Rendite in % Standardabweichung in % STOXX 600 MSCI EM MSCI Pacific S&P DJ Ind. Av. SMI mittlerer aktueller Drawdown (monatlich) in % Standardabweichung in % 20 HDAX 15 MSCI World 10 Nasdaq 100 MSCI EM Europe MSCI AC Asia Ex Japan DAX mittlerer aktueller Drawdown (monatlich) in % 17 / 22

19 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel III.b Statistische Auswertung: signallose Zeit mit 10y US Treasuries III.b Statistische Auswertung: signallose Zeit mit 10y US Treasuries Verteilungen der Strategien für alle 12 Märkte Buy and Hold Strategie Normalverteilung 3351 Werte µ = 0,77 % σ = 5,69 % 100 % investiert Buy and Hold Strategie Exponentialverteilung 3351 Werte µ = 15,73 % σ = 15,27 % 100 % investiert monatliche Rendite in % Trendfolgestrategien Normalverteilung Werte µ = 0,90 % σ = 4,05 % 100 % investiert aktueller Drawdown (monatlich) in % Trendfolgestrategien Exponentialverteilung Werte µ = 7,77 % σ = 8,25 % 100 % investiert monatliche Rendite in % aktueller Drawdown (monatlich) in % 18 / 22

20 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel III.b Statistische Auswertung: signallose Zeit mit 10y US Treasuries III.b Statistische Auswertung: signallose Zeit mit 10y US Treasuries Mittleres Anlageergebnis der einzelnen Strategien 15 Standardabweichung 55 Trendfolgestrategien Buy and Hold Strategie 15 Standardabweichung 55 Trendfolgestrategien Buy and Hold Strategie ,8 1 1,2 1,4 1,6 1,8 mittlere monatliche Rendite in % mittlerer aktueller Drawdown (monatlich) in % Die 55 getesteten Trendfolgestrategien haben immer noch überwiegend positiven Einfluss auf die Rendite (erhöhend) und den aktuellen Drawdown (verringernd), wenngleich sich die Rendite der von Buy and Hold zusehens nähert. 19 / 22

21 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel III.b Statistische Auswertung: signallose Zeit mit 10y US Treasuries III.b Statistische Auswertung: signallose Zeit mit 10y US Treasuries Vergleich Buy and Hold (Kreis) vs. 55 Trendfolgestrategien (Pfeilspitze) an den einzelnen Märkten Standardabweichung in % 9 MSCI EM Europe 8 7 MSCI EM MSCI AC Asia Ex Japan 6 DAX HDAX 5 MSCI Pacific STOXX 600 Nasdaq 100 MSCI World DJ Ind. Av. 4 SMI S&P 500 Standardabweichung in % STOXX 600 MSCI EM S&P 500 MSCI Pacific 10 DJ Ind. Av. SMI mittlerer aktueller Drawdown (monatlich) in % Standardabweichung in % 20 HDAX 15 MSCI World 10 Nasdaq 100 MSCI EM Europe MSCI AC Asia Ex Japan DAX 3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1 1,1 1,2 mittlere monatliche Rendite in % mittlerer aktueller Drawdown (monatlich) in % 20 / 22

22 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel Mögliche Erweiterungen Mögliche Erweiterungen analoge Rechnungen sind z.b. auf Sektorindizes des STOXX 600 möglich weitere langfristige Trendfolgeindikatoren mathematisches Moneymanagement für Asset Allocation: Zusammenführung mehrerer Handelsstrategien und Märkte unter Rendite- und Risikoaspekten Phasen-Selektion: weitere Verfeinerung der Handelsphasen Hebel der besonders interessanten Phasen etc. Alternativen zum Anleihenmarkt für Phasen, in denen die Trendfolger flat sind. Umsetzung als Consulting, z.b. über Drittmittel / Kooperationen 21 / 22

23 S. Maier-Paape: Regelbasierter langfristiger Trendhandel IV. Fazit IV. Fazit: Die Stabilitätsanalyse zeigt deutlich, dass der langfristige Trendhandel über viele Märkte und mit unterschiedlichen Methoden stabil und profitabel umzusetzen ist. Insbesondere legen unsere Ergebnisse nahe, dass man mit regelbasierten Trendfolgeindikatoren signifikanten Mehrwert zu Buy and Hold generieren kann. Für die beiden Märkte Nasdaq 100 und DJ Ind. Av. gilt diese Aussage allerdings nur eingeschränkt. Überperformance-Phasen konnten klar identifiziert werden. Die Studien zur Überbrückung der signallosen Zeit zeigen eine Möglichkeit eines alternativen Investments (10y Treasuries), welche aber als alleinige Zusatzstrategie im aktuellen Niedrigzinsumfeld nicht befriedigen würde. Kontakt: Webseite: Institut für Mathematik 22 / 22

Markttechnik im Backtest von Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape

Markttechnik im Backtest von Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape Inhalt Kontakt: www.smp-fe.de maier@smp-fe.de Markttechnik im Backtest von Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape (RWTH Aachen und SMP Financial Engineering GmbH) Inhalt: I. Backtest Benchmarks auf mehreren

Mehr

neue Formen der Portfoliotheorie; Allokation für Portfolios von Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape Mitarbeit von René Brenner und Andreas Platen

neue Formen der Portfoliotheorie; Allokation für Portfolios von Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape Mitarbeit von René Brenner und Andreas Platen S. Maier-Paape: Allokation für Portfolios VTAD München, 20.09.2017 Inhalt: neue Formen der Portfoliotheorie; Allokation für Portfolios von Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape Mitarbeit von René Brenner

Mehr

Report. Unser Investmentansatz - Ihr Erfolg. GET Capital Quant Global Equity. Januar 2018

Report. Unser Investmentansatz - Ihr Erfolg. GET Capital Quant Global Equity. Januar 2018 Report Unser Investmentansatz - Ihr Erfolg GET Capital Quant Global Equity Januar 2018 GET Capital AG Januar 2018 1 Profil der Strategie Globale Aktienstrategie Long only Umsetzungsinstrument: ETF Risikoadjustierter

Mehr

Report. Unser Investmentansatz - Ihr Erfolg. GET Capital Quant Global Equity. Januar 2018

Report. Unser Investmentansatz - Ihr Erfolg. GET Capital Quant Global Equity. Januar 2018 Report Unser Investmentansatz - Ihr Erfolg GET Capital Quant Global Equity Januar 2018 GET Capital AG Januar 2018 Profil der Strategie Globale Aktienstrategie Umsetzungsinstrumente: Aktien-ETFs long Risikoadjustierter

Mehr

Market Analysis by Moving Averages

Market Analysis by Moving Averages M.A.M.A. hat den Überblick: Sekundärtrendanalyse Market Analysis by Moving Averages Lieber mit einem mittelmäßigen Fonds in einem steigenden Markt als mit einem guten Fonds in einem fallenden Markt. Seit

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Dynamische Asset-Allokation auf Basis trendfolgender Indikatoren

Dynamische Asset-Allokation auf Basis trendfolgender Indikatoren 44 Teil 2 Dynamische Asset-Allokation auf Basis trendfolgender Indikatoren Im ersten Teil der Artikelreihe über den Einsatz von trendfolgenden Indikatoren in der dynamischen Asset-Allokation ging es um

Mehr

MikeC.Kock. Gold und Silber Handelssysteme. Gold - Tageschart

MikeC.Kock. Gold und Silber Handelssysteme. Gold - Tageschart MikeC.Kock Gold und Silber Handelssysteme Wie ich ja gestern schon im Crude Oil zeigte, erfolgen meine Entry s in den Markt immer durch Automatische Handelssignale. Diese basieren zu 90 Prozent aus Patternformationen

Mehr

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at

Philipp Kahler. Handelssysteme. Handelssysteme. Entwicklung, Test, Performance & Einsatz. kahler@quanttrader.at Entwicklung, Test, Performance & Einsatz Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure Charts Chartanalysesoftware Quant. Analyst / Händler selbstständiger Händler Autor Trading Seminare

Mehr

Erläuterung des Vermögensplaners Stand: 3. Juni 2016

Erläuterung des Vermögensplaners Stand: 3. Juni 2016 Erläuterung des Vermögensplaners 1 Allgemeines 1.1. Der Vermögensplaner stellt die mögliche Verteilung der Wertentwicklungen des Anlagebetrags dar. Diese verschiedenen Werte bilden im Rahmen einer bildlichen

Mehr

Lineare Regression in der Technischen Analyse Das zu unrecht ungeliebte Kind der Techniker?!

Lineare Regression in der Technischen Analyse Das zu unrecht ungeliebte Kind der Techniker?! VTAD Award 2011 Lineare Regression in der Technischen Analyse Das zu unrecht ungeliebte Kind der Techniker?! Bergstr. 63 35418 Buseck Telefon (06408) 6029965 backtesting@gmx.de 1 Lineare Regression in

Mehr

Statistiken von Breakouts mit dem Nanotrader

Statistiken von Breakouts mit dem Nanotrader von Breakouts mit dem Nanotrader Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape, Yasemin Hafizogullari und Andreas Platen RWTH Aachen und SMP Financial Engineering GmbH Kontakt: www.smp-fe.de maier@smp-fe.de 13.

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen einer Aktienkursprognose mittels der technischen Analyse

Möglichkeiten und Grenzen einer Aktienkursprognose mittels der technischen Analyse Wirtschaft Patrick Pflüger Möglichkeiten und Grenzen einer Aktienkursprognose mittels der technischen Analyse Diplomarbeit FOM Hochschule für Oekonomie & Management Düsseldorf Berufsbegleitender Studiengang:

Mehr

Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation

Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial des Softwarepakets Markttechnik für den Nanotrader/Futurestation Beschreibung des Bewegungshandels mit und ohne TrendPhasen Filter (mittels der Express Programme

Mehr

Statistik zwischen. Jens Möhring. Dipl.-Ing. Elektrotechnik Privatanleger Schwerpunkte: Indikatoren, Mathematische Marktmodellierung

Statistik zwischen. Jens Möhring. Dipl.-Ing. Elektrotechnik Privatanleger Schwerpunkte: Indikatoren, Mathematische Marktmodellierung Statistik zwischen Euphorie und Panik Jens Möhring Dipl.-Ing. Elektrotechnik Privatanleger Schwerpunkte: Indikatoren, Mathematische Marktmodellierung VTAD Award VTAD Frühjahrskonferenz März 29 in Frankfurt

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Kapitalmarkt-Update 11. Dezember 2017

Kapitalmarkt-Update 11. Dezember 2017 Kapitalmarkt-Update 11. Dezember 2017 1.1 Einkaufsmanager: weltweit Konjunktur positiv 59 57 55 53 51 49 47 45 Markit US Manufacturing PMI SA Nikkei Japan Manufacturing PMI Caixin China Manufacturing PMI

Mehr

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit:

InveXtra AG. Fondsauswahl. zu folgenden Suchkriterien: Stand: 20.07.2011. ja ja ja. ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: InveXtra AG Fondsauswahl Stand: 20.07.2011 zu folgenden Suchkriterien: ETF-Fonds: Kauf / Einzahlung möglich: Sparplan-Fähigkeit: ja ja ja Fondsname verwahrbar seit VL-zulagenberechtigt Zeichnungsfristende

Mehr

GASTBEITRAG TRADERS. Traders Talk: Gibt es das optimale Stopp-Niveau?

GASTBEITRAG TRADERS. Traders Talk: Gibt es das optimale Stopp-Niveau? INHALT GASTBEITRAG TRADERS Traders Talk: Gibt es das optimale Stopp-Niveau? 1/6 INHALT GASTBEITRAG TRADERS 2 / 6 In einer Studie hat Jewgeni Ponomarev von HSBC Trinkaus & Burkhardt AG untersucht, ob es

Mehr

Research Quarterly Oktober Hedgefonds-Indizes Infrastruktur-Indizes Private Equity Indizes Rohstoff-Indizes

Research Quarterly Oktober Hedgefonds-Indizes Infrastruktur-Indizes Private Equity Indizes Rohstoff-Indizes Research Quarterly Oktober 2014 Hedgefonds-Indizes Infrastruktur-Indizes Private Equity Indizes Rohstoff-Indizes Hedgefonds-Indizes Rendite YTD 3. Quartal 2014 2. Quartal 2014 Rendite p.m. Rendite p.a.

Mehr

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends

Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Gelb markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte S.72 Automatischer Handel Breakout-Punkte zu markttechnischen Trends Dieser Strategie-Artikel schließt an die Coverstory der letzten Ausgabe ( 1-2-3 Ausbrüche,

Mehr

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden

Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/2015 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Zusatzinformationen zu den Strategien, die im Smart Investor 7/15 im Artikel Mit System ans Ziel vorgestellt wurden Trendfolge-Strategie mit DAX und GD13 Bei dieser Systematik handelt es sich um eine mittelfristige

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Automatisiertes Trading. Wunderwaffe oder Illusion

Automatisiertes Trading. Wunderwaffe oder Illusion Stefan Fröhlich Automatisiertes Trading Wunderwaffe oder Illusion Agenda 1. Trading mit IQ: Vorstellung des neuen TradeGuard Konzepts 2. Nutzung und praktische Anwendung des Chance/Risiko Indikators 3.

Mehr

RISIKEN MANAGEN MIT SYSTEM. Die richtigen Aktien zum richtigen Zeitpunkt kaufen Globale Dividendenaktien mit Investitionsgradsteuerung

RISIKEN MANAGEN MIT SYSTEM. Die richtigen Aktien zum richtigen Zeitpunkt kaufen Globale Dividendenaktien mit Investitionsgradsteuerung Die richtigen Aktien zum richtigen Zeitpunkt kaufen Globale Dividendenaktien mit Investitionsgradsteuerung Dezember 2016 Renditeerwartung ZWEI Prozent Die neue Realität!? Das Durchschnittsportfolio deutscher

Mehr

Das 3*3 der Marktphasen

Das 3*3 der Marktphasen Das 3*3 der Marktphasen von Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape (RWTH Aachen und SMP Fin. Engineering GmbH) Offenbar gibt es jede Menge verschiedener Handelsansätze, sowohl trendfolgend als auch gegen den

Mehr

Analyse DWS Benchmarküberprüfung

Analyse DWS Benchmarküberprüfung Analyse DWS Benchmarküberprüfung Herausgeber FWW GmbH Münchner Str. 14 Autor Thomas Polach FWW Research Service tp@fww.de Datum der Erstellung : 02.11.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Methode 5 Zusammenfassung

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Research Quarterly Juli Hedgefonds-Indizes Infrastruktur-Indizes Private Equity Indizes Rohstoff-Indizes

Research Quarterly Juli Hedgefonds-Indizes Infrastruktur-Indizes Private Equity Indizes Rohstoff-Indizes Research Quarterly Juli 2014 Hedgefonds-Indizes Infrastruktur-Indizes Private Equity Indizes Rohstoff-Indizes Hedgefonds-Indizes Rendite YTD 2. Quartal 2014 1. Quartal 2014 Rendite p.m. Rendite p.a. Rendite

Mehr

Geldmanagement: Kelly Betting und Optimal f (Vor- und Nachteile) von Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape

Geldmanagement: Kelly Betting und Optimal f (Vor- und Nachteile) von Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape Inhalt Kontakt: www.smp-fe.de maier@smp-fe.de Geldmanagement: Kelly Betting und Optimal f (Vor- und Nachteile) von Univ.-Prof. Dr. Stanislaus Maier-Paape Inhalt: (RWTH Aachen und SMP Financial Engineering

Mehr

MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER/AKTIONÄRE

MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER/AKTIONÄRE MITTEILUNG AN DIE ANTEILINHABER/AKTIONÄRE Paris, den 18.1.2018 Sehr geehrte Damen und Herren, die Verwaltungsgesellschaft hat die Änderung der Bezeichnungen der OGAW in nachfolgender Tabelle beschlossen.

Mehr

Modell RISK-O RISK-Off (Risiko-Index: Risikofreude - Risikoaversion)

Modell RISK-O RISK-Off (Risiko-Index: Risikofreude - Risikoaversion) Modell RISK-O RISK-Off (Risiko-Index: Risikofreude - Risikoaversion) Aus dem Chartlabor: Laborversion Stand 30.09.2012 1.Zielvorstellung Es geht darum, einen Timing-Indikator zu entwickeln, der zusätzlich

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds (ETF) ist die Abgabe

Mehr

Ihre Referenten: Gregor Bauer /

Ihre Referenten: Gregor Bauer  / Ihre Referenten: Gregor Bauer www.vtad.de / www.drbauer-consult.de Vorstandsvorsitzender VTAD e.v. Mitglied im Vorstand des Weltverbands der technischen Analysten ( www.ifta.org) IFTA Exam Management Director

Mehr

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen?

Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Wie streut man Vermögen über verschiedene Asset- Klassen? Holger H. Gachot, StarCapital Swiss AG Seite 1 Das Ganze sehen! Trends erkennen! Chancen nutzen! Seite 2 Die moderne Portfoliotheorie In den 50er

Mehr

Der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator als Signalgeber in der Asset-Allokation

Der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator als Signalgeber in der Asset-Allokation Strategie Der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator als Signalgeber in der Asset-Allokation Fyle - Fotolia.com 36 In meinen Artikeln habe ich Ihnen über die letzten Jahre viele Indikatoren vorgestellt, die sich

Mehr

Echtgeld-Depots Echter systematischer Handel! Referent: Falk Elsner von TradingBrothers

Echtgeld-Depots Echter systematischer Handel! Referent: Falk Elsner von TradingBrothers Echter systematischer Handel! Referent: Falk Elsner von TradingBrothers www.tradingbrothers.com Echter systematischer Handel! Nächsten Termine Webinar: 27.02.2017 18.00Uhr ViTrade-Montagswebinar 01.03.2017

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

Live Trading-Webinar Die nächsten Termine:

Live Trading-Webinar Die nächsten Termine: Live Trading-Webinar Die nächsten Termine: 15.02.2017 18.00Uhr Flatex-Echtgeld-Live-Trading -läuft- 01.03.2017 18.00Uhr Flatex-Echtgeld-Live-Trading 07.03.2017 16.00Uhr Flatex-Echtgeld-Live-Trading 22.03.2017

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,12 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF)

Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds (ETF) Kosteninformation zur Palette an Investmentvermögen Exchange Traded Funds () Hinweis: Für den Erwerb bzw. den von Anteilen oder Aktien an Investmentvermögen an Exchange Traded Funds () ist die Abgabe eines

Mehr

VON ANFANG AN! TAG 13: ERFOLGREICHER TRADEN

VON ANFANG AN! TAG 13: ERFOLGREICHER TRADEN Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 13: ERFOLGREICHER TRADEN Indikatoren für Technische Analyse. RÜCKBLICK: Ansätze für meine Handelsentscheidung: Technische Analyse Die Technische Analyse interpretiert

Mehr

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse

Erweiterter Börsenführerschein. Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Erweiterter Börsenführerschein Münsteraner Börsenparkett e. V. III. Technische Analyse Au#au des Börsenführerscheins I. Derivate II. Rohstoffe III. Technische Analyse Aufbau der Präsentation 1 Dow-Theorie

Mehr

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013

DAX-Struktur (ohne Wertegewichtung) positiv: 25 LONG / 5 SHORT 1.2.2013 Mit weiter fallender Variation hat sich der Dax über den Januar nur ganz leicht aufwärts bewegt. Die sehr starke technische Verfassung des Index wird durch steigende Hochs und Korrekturtiefs über die vergangenen

Mehr

WÄHRUNGSSTRATEGIEN ALS AKTIVE RENDITEDUELLE IN DER TAKTISCHEN ASSET-ALLOKATION

WÄHRUNGSSTRATEGIEN ALS AKTIVE RENDITEDUELLE IN DER TAKTISCHEN ASSET-ALLOKATION 32 DERIVATE STRATEGIE WÄHRUNGSSTRATEGIEN ALS AKTIVE RENDITEDUELLE IN DER TAKTISCHEN ASSET-ALLOKATION Währungsschwankungen beeinflussen die Wertentwicklung von international ausgerichteten Aktien- und Rentenportfolios

Mehr

Vorwort 13 Prof. Dr. Max Otte 15 Thomas Müller 17 Alexander Coels 23. So ist das Buch aufgebaut 27

Vorwort 13 Prof. Dr. Max Otte 15 Thomas Müller 17 Alexander Coels 23. So ist das Buch aufgebaut 27 INHALT Vorwort 13 Prof. Dr. Max Otte 15 Thomas Müller 17 Alexander Coels 23 So ist das Buch aufgebaut 27 TEIL A BÖRSENWISSEN I. Anlegerwissen 31 1. Faszination Börse 33 1.1 Warum die Aktienmärkte langfristig

Mehr

11. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. März 2015. Im Rausch der Geldmengen

11. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. März 2015. Im Rausch der Geldmengen 11. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. März 2015 Im Rausch der Geldmengen Aktienmärkte 2015 Ausblick auf Dow, DAX & Co Referent: Ralf Fayad (CFTe) Ralf Fayad Certified Financial Technician (CFTe);

Mehr

Live Trading-Webinar Referent: Falk Elsner von TradingBrothers

Live Trading-Webinar Referent: Falk Elsner von TradingBrothers Live Trading-Webinar Referent: Falk Elsner von TradingBrothers www.tradingbrothers.com Vorstellung: Falk Elsner, 37 Jahre Vollzeittrader Privates Kapital Hauptanalyst Strategieentwicklung Headtrader von

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 13. - 17. September 2016 17. September 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola

Mehr

SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial zum Softwarepaket CheckForTrend des Nanotraders bzw. der Futurestation

SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial zum Softwarepaket CheckForTrend des Nanotraders bzw. der Futurestation SMP Financial Engineering GmbH Begleitmaterial zum Softwarepaket CheckForTrend des Nanotraders bzw. der Futurestation Dies ist keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Aktien, Aktienderivaten, Futures

Mehr

Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4

Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4 Einführung in automatische Handelssysteme und Implementierung in Metatrader 4 Sebastian Dingler s.dingler@gmail.com 04.12.2013 Sebastian Dingler (s.dingler@gmail.com) Einführung in automatische Handelssysteme

Mehr

Absolute Return im Rentenmanagement

Absolute Return im Rentenmanagement Absolute Return im Rentenmanagement Präsentation für den Wiesbadener Investorentag 22. Juni 2012 Reuterweg 49 60323 Frankfurt / Main Telefon (069) 150 49 680-0 Telefax (069) 150 49 680-29 info@gp-im.de

Mehr

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts?

Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Indikatoren nicht Alles oder alles Nichts? Technische Analyse mit einem neuen Indikator! Trendfolgeindikatoren Gleitende Durchschnitte MACD Trendbestimmungs -indikatoren Momentum Oszillatoren Bollinger

Mehr

Eine der erfolgreichsten Anlagestrategien aller Zeiten. Rudolf Witmer Trendbrief

Eine der erfolgreichsten Anlagestrategien aller Zeiten. Rudolf Witmer Trendbrief Eine der erfolgreichsten Anlagestrategien aller Zeiten Rudolf Witmer Trendbrief Der TM Börsenverlag Der TM Börsenverlag wurde 1987 von Thomas Müller gegründet und hat seinen Sitz in Rosenheim Anlagepyramide

Mehr

Langfristiges Handelssystem für den S&P 500

Langfristiges Handelssystem für den S&P 500 Langfristiges Handelssystem für den S&P 500 Ein fundamental-technischer Ansatz Quelle dieser Präsentation ist eine Diplomarbeit an der TU Chemnitz unter Betreuung von Dr. habil. Michael Lorenz. VTAD Regionalgruppe

Mehr

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich Der Fröhlich-Faktor Referent: Stefan Fröhlich Entstehung des Fröhlich-Faktor Wenn man sich mit der Entwicklung und dem Backtesting von Handelssystemen beschäftigt wird der Fröhlich-Faktor immer dann wichtig

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Werte schaffen in einer neuen Zeit

Werte schaffen in einer neuen Zeit Werte schaffen in einer neuen Zeit 7. FRANKFURT-TRUST Strategietag für Institutionelle Investoren Frankfurt am Main, 23. Januar 2013 Alpha ohne Beta eine aktienmarktneutrale Anlagestrategie Dr. Christoph

Mehr

Dax-Sparplan ohne zwischenzeitliche Wertsicherungsmaßnahmen (herkömmlicher bzw. üblicher Sparplan)

Dax-Sparplan ohne zwischenzeitliche Wertsicherungsmaßnahmen (herkömmlicher bzw. üblicher Sparplan) Dax-Sparplan ohne zwischenzeitliche Wertsicherungsmaßnahmen (herkömmlicher bzw. üblicher Sparplan) 60.00 Entwicklung Dax-Sparplan ohne zwischenzeitliche Wertsicherungsmaßnahmen im Zeitraum Jan. 1990 bis

Mehr

Technische Handelssysteme im Portfolio

Technische Handelssysteme im Portfolio Technische Handelssysteme im Portfolio Samstag, 21.11.15 16:00 Uhr 1 Vita André Rogalski: - Diplom Kaufmann an der TU Berlin (1990) - Chefhändler Futures bei der Bankgesellschaft Berlin (1990-98) - Aufbau

Mehr

Kölner Studien. Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Untersuchungen der Universität zu Köln. Band 3

Kölner Studien. Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Untersuchungen der Universität zu Köln. Band 3 Kölner Studien Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Untersuchungen der Universität zu Köln Band 3 Herausgegeben von Prof. Dr. Ralph Anderegg, Universität zu Köln Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 19. August 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Zu m ei e n i er e r P er e s r on

Zu m ei e n i er e r P er e s r on Gleitende Durchschnitte mehr als nur Trendfolger? Agenda zu meiner Person Begriffsbestimmung und Arten von GD wo liegen die Unterschiede Arten der Anwendung und praktische Ansätze rund um die Bollinger-BänderBänder

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Systeme - Moneymanagement - Praxis

Systeme - Moneymanagement - Praxis Systeme - Moneymanagement - Praxis Warum Handelssysteme Performance von Systemen Moneymanagement und Handelssysteme Systeme in der Praxis 1 Werdegang eines Systemhändlers Technische Universität Point&Figure

Mehr

Aktienindexderivate: Einführung von USD-denominierten Futures auf den EURO STOXX 50 Index ( Quanto-Futures )

Aktienindexderivate: Einführung von USD-denominierten Futures auf den EURO STOXX 50 Index ( Quanto-Futures ) eurex Bekanntmachung Aktienindexderivate: Einführung von USD-denominierten Futures auf den EURO STOXX 50 Index ( Quanto-Futures ) Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

Kapitalmarkt-Update 5. März 2018

Kapitalmarkt-Update 5. März 2018 Kapitalmarkt-Update 5. März 2018 1.1 EINKAUFSMANAGER: NOCH SORGLOS 59 57 55 53 51 49 47 45 Markit US Manufacturing PMI SA Markit EU Manufacturing PMI SA Caixin China Manufacturing PMI Nikkei Japan Manufacturing

Mehr

Neu: Citibank OPEN END Index Zertifikate und Optionsscheine auf drei europäische Aktien

Neu: Citibank OPEN END Index Zertifikate und Optionsscheine auf drei europäische Aktien Neu: Citibank OPEN END Index Zertifikate und Optionsscheine auf drei europäische Aktien Open End Index Zertifikate: Typ Ratio Fälligkeit Anfänglicher Verkaufspreis (EUR) WKN Volumen DAX ** (Performance),

Mehr

eurex rundschreiben 132/15

eurex rundschreiben 132/15 eurex rundschreiben 132/15 Datum: 20. Juli 2015 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc MDAX - und TecDAX -Optionen, Optionen

Mehr

Übersicht der ETF-Sparpläne dieser Aktion (ohne Ausführungsgebühr bis )

Übersicht der ETF-Sparpläne dieser Aktion (ohne Ausführungsgebühr bis ) ComStage 1 DAX UCITS DE000ETF9017 DAX ausschüttend physisch ComStage 1 DivDAX UCITS DE000ETF9033 DivDAX ausschüttend physisch ComStage 1 EURO STOXX 50 UCITS DE000ETF9504 EURO STOXX 50 ausschüttend physisch

Mehr

Vertriebsprovision* Anlageschwerpunkt. 31.05.2016 ComStage Dow Jones Industrial Average UCITS ETF I USA. Schweiz. Euroland.

Vertriebsprovision* Anlageschwerpunkt. 31.05.2016 ComStage Dow Jones Industrial Average UCITS ETF I USA. Schweiz. Euroland. Fondsauswahl Stand: 02.06.2016 zu folgenden Suchkriterien: Nur ETFs: ja VL-fähig: ja Fondsname ISIN / WKN Anlageschwerpunkt Region Währung Vertriebsprovision* FERI- Rating FWW- Fund Stars Performance 1

Mehr

Kapitalmarkt-Update 9. April 2018

Kapitalmarkt-Update 9. April 2018 Kapitalmarkt-Update 9. April 2018 1.1 EINKAUFSMANAGER: NOCH IM BOOM, ABER GLOBALE ABSCHWÄCHUNG 59 57 55 53 51 49 47 45 Markit US Manufacturing PMI SA Markit EU Manufacturing PMI SA Caixin China Manufacturing

Mehr

BASF Asset Management Investieren mit langfristigem Horizont. Dr. Gerhard Ebinger, Vice President, BASF SE Risikomanagement-Konferenz,

BASF Asset Management Investieren mit langfristigem Horizont. Dr. Gerhard Ebinger, Vice President, BASF SE Risikomanagement-Konferenz, BASF Asset Management Investieren mit langfristigem Horizont Dr. Gerhard Ebinger, Vice President, BASF SE Risikomanagement-Konferenz, 07.11.2017 BASF Investieren mit langfristigem Horizont Agenda 1. Überblick

Mehr

Anwendung der Sentiment-Analyse im Bankwesen 02.12.2015

Anwendung der Sentiment-Analyse im Bankwesen 02.12.2015 Anwendung der Sentiment-Analyse im Bankwesen siehe nächste Folie 1 Was ist SentiTrade? Das Hauptprodukt der YUKKA Lab erkennt automatisch, ob die Nachrichtenstimmung an den Finanzmärkten positiv, negativ

Mehr

Ichimoku-Trading für Anfänger und Fortgeschrittene

Ichimoku-Trading für Anfänger und Fortgeschrittene Ichimoku-Trading für Anfänger und Fortgeschrittene Erich Schmidt Eisbär Trading Lounge Trader GodmodeTrader powered by HypoVereinsbank onemarkets.de/wot R Ichimoku Trading für Anfänger und Fortgeschrittene

Mehr

SigmaDeWe Risikomanagement

SigmaDeWe Risikomanagement Das Resultat der konsequenten Umsetzung der Marktein- und Austrittsignale wird anhand historischer Renditebeispiele mit dem amerikanischen Aktienindex S&P 500 diskutiert. Im Anschluss sehen Sie die aktuelle

Mehr

Kapitel 7. Regression und Korrelation. 7.1 Das Regressionsproblem

Kapitel 7. Regression und Korrelation. 7.1 Das Regressionsproblem Kapitel 7 Regression und Korrelation Ein Regressionsproblem behandelt die Verteilung einer Variablen, wenn mindestens eine andere gewisse Werte in nicht zufälliger Art annimmt. Ein Korrelationsproblem

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Agenda 1 2 3 4 5 6 Trends, Trendfolger, Trendwenden Das typische Anlegerverhalten Ist die Kaufen und Halten - Strategie noch aktuell Welche

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2015

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2015 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2015 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im Mai 2015

Mehr

RENKO TRADING. Um die Strategie zu programmieren, werden zunächst zwei Dinge benötigt:

RENKO TRADING. Um die Strategie zu programmieren, werden zunächst zwei Dinge benötigt: TIPS. 10 WOLKENKRATZER. Menara Carigali, Kuala Lumpur. Mit 267 Metern das zur Zeit dritthöchste Gebäude in Malaysia. 1/ 3 ALGORITHMIC TRADING MIT RENKO CHARTS. TEIL 1: Wie Sie die Trendrichtung sowie Hochs

Mehr

Point & Figure Charttechnik, 23.01.2014

Point & Figure Charttechnik, 23.01.2014 Point & Figure Charttechnik, 2.01.2014 Update der Analyse auf VTAD-Website vom 21.12.201 Winfried Kronenberg Markus Hübner Aktuelle Trends und Kursziele mit P&F Übersicht 1. Trendanalyse mittels Bullish-Percent-Index

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,08 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

ComStage Sparplanübersicht

ComStage Sparplanübersicht ComStage Sparplanübersicht Übersicht aller sparplanfähigen ComStage ETFs DAX TR UCITS ETF ETF 001 0,08 % FR DAX UCITS ETF ETF 002 0,15 % DivDAX TR UCITS ETF ETF 003 0,25 % ShortDAX TR UCITS ETF ETF 004

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Asset Management mit OLZ & Partners

Asset Management mit OLZ & Partners Asset Management mit OLZ & Partners Asset Management mit OLZ & Partners Minimum Varianz als Alternative zum kapitalgewichteten Indexieren Assets under Management in Mio. CHF OLZ & Partners Entwicklung

Mehr

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER

db x-trackers WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER db x-trackers Investmentgesellschaft mit variablem Kapital Sitz: 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg R.C.S. Luxemburg B-119.899 (die "Gesellschaft") WICHTIGE MITTEILUNG AN DIE ANTEILSINHABER Luxemburg,

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen

Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen Ralph Nelson Elliott 7 -. August "The Wave Principle". Impuls Korrektur numerische Phase b a c alphabetische Phase b a c Die richtige

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2016

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2016 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen QI-2016 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e.v. München, im Juni 2016

Mehr

TURTLE-INVESTMENT INVESTIEREN WIE SCHILDKRÖTEN

TURTLE-INVESTMENT INVESTIEREN WIE SCHILDKRÖTEN AUSGABE 3/217 BAUSPARVERTRAG BEWÄHRTE ALTERNATIVEN TURTLE-INVESTMENT INVESTIEREN WIE SCHILDKRÖTEN BESTE AKTIEN UND WIE SIE SIE AUFSPÜREN Jahrgang 3/217 STRATEGIE TURTLE-INVESTMENT Investieren Sie wie die

Mehr

1. Grundlagen DAXEODplus

1. Grundlagen DAXEODplus JANUAR 2014 1. Grundlagen DAXEODplus Das HANDELSSYSTEM DAXEODPLUS liefert Handelssignale auf den deutschen Aktienindex DAX und zwar auf steigende und fallende Kurse. Unsere Erkenntnisse für das HANDELSSYSTEM

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

VAM Stillhalter Konzepte: Mit systematischen Stillhalterstrategien erfolgreich durch Phasen hoher Volatilität.

VAM Stillhalter Konzepte: Mit systematischen Stillhalterstrategien erfolgreich durch Phasen hoher Volatilität. VAM Stillhalter Konzepte: 2012 Mit systematischen Stillhalterstrategien erfolgreich durch Phasen hoher. Marketingmitteilung für institutionelle Investoren 1 VAM Premium Value Konzept: Investmentstrategie

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr