Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen. Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen"

Transkript

1

2 KWAG Rechtsanwälte Wer sind wir? KWAG Kanzlei für Wirtschafts- und Anlagerecht Ahrens & Gieschen Gründungspartner: Jan Henning Ahrens und Jens-Peter Gieschen - zur Zeit rund 3700 aktive Verfahren - über 500 Fonds verschiedener Assetklassen unter Beobachtung im DAX gelisteten Zertifikaten Opfer der Finanzmarktkrise - Datenbank mit Fonds, rund 900 Schiffsfonds in Sanierung

3 MPC Lebensversicherungsfonds Anspruchsgrundlagen für Kapitalanleger - Jens-Peter Gieschen Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

4 Gliederung 1. Problem I: Abweichung beim Einkauf 2. Problem II: Abweichung bei der laufenden Verzinsung 3. Bisheriges Ausschüttungsdefizit 4. Prospektierte vs. tatsächliche Ausschüttung 5. Weichkosten im Verhältnis zum Eigenkapital 6. Aktuelle Prognosen MPC 7. Anspruchsgrundlagen 8. Beraterhaftung 9. Aktuelle Urteile 11. Verjährung 12. Ergebnis der Haftungsklagen

5 Problem I: Abweichung beim Einkauf Abweichung Einkaufspreisvorteil Aufgebautes Vermögen Möglicher Kaufpreis Rückkaufswert Beitrag Jahre

6 Problem II: Abweichung bei der laufenden Verzinsung 8,00 % Abweichung laufende Verzinsung 7,50 % 7,00 % 6,50 % 6,00 % 5,50 % 5,00 % 4,50 % Leben Plus 1 Leben Plus Leben Plus 4 Leben Plus 5 Leben Plus Leben Plus Spezial 1 Leben Plus Spezial 2 4,00 % 3,50 % Laufende Verzinsung Jahre

7 Bisheriges Ausschüttungsdefizit Fondsname Bisheriges Ausschüttungsdefizit MPC Rendite-Fonds Leben Plus I MPC Rendite-Fonds Leben Plus II MPC Rendite-Fonds Leben Plus III MPC Rendite-Fonds Leben Plus IV MPC Rendite-Fonds Leben Plus V MPC Rendite-Fonds Leben Plus VI MPC Rendite-Fonds Leben Plus VII MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus I MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus III MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial I MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial II MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial III MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial IV MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial V 58,27 % 59,86 % 67,57 % 56,12 % 46,58 % 63,86 % 100 % 94,83 % 100 % 100 % 62,87 % 59,17 % 34,43 % 50,72 % 66,2 %

8 Prospektierte vs tatsächliche Ausschüttung Fondsname MPC Rendite-Fonds Leben Plus I MPC Rendite-Fonds Leben Plus II MPC Rendite-Fonds Leben Plus III MPC Rendite-Fonds Leben Plus IV MPC Rendite-Fonds Leben Plus V MPC Rendite-Fonds Leben Plus VI MPC Rendite-Fonds Leben Plus VII MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus I MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus III MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial I MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial II MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial III MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial IV MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial V Prospektierte Ausschüttungen bis heute 32,18 % 61,97 % 61,97 % 38,51 % 26,86 % 47,59 % 2,01 % 17,05 % 16,11 % 6,65 % 57,01 % 46,49 % 20,66 % 3,05 % 3,7 % Tatsächliche Ausschüttungen bis heute 13,43 % 24,84 % 20,07 % 16,9 % 14,35 % 17,19 % 0 % 0,88 % 0 % 0 % 21,16 % 18,97 % 13,55 % 1,5 % 1,25 %

9 Weichkosten im Verhältnis zum Eigenkapital Fondsname Weichkosten in Mio Eigenkapital in Mio Weichkosten in % zum EK MPC Rendite-Fonds Leben Plus I 5,48 28,2 19,43% MPC Rendite-Fonds Leben Plus II 9,7 47,65 20,35% MPC Rendite-Fonds Leben Plus III 9,7 47,65 20,35% MPC Rendite-Fonds Leben Plus IV 46,1 126,1 36,55% MPC Rendite-Fonds Leben Plus V 37, ,32% MPC Rendite-Fonds Leben Plus VI 37, ,32% MPC Rendite-Fonds Leben Plus VII 41, ,76% MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus I 6, ,89% MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus II 10,925 51,5 31,19% MPC Rendite-Fonds Britische Leben plus III 10, ,90% MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial I 2, ,60% MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial II 2, ,93% MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial III 3, ,64% MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial IV 1, ,62% MPC Rendite-Fonds Leben plus spezial V 4, ,01%

10 Aktuelle Prognosen von MPC Herr Glasl (Geschäftsführer Fondsgesellschaften bei MPC) am : Alle Lebensversicherungsfonds werden es nicht schaffen, das eingezahlte Kapital vollständig zurückzuführen. Von Seiten der Geschäftsführung wird von einem maximalen Rückfluss von 60-90% des eingesetzten Kapitals ausgegangen, die Schäden für die Anleger können aber noch größer werden.

11 Aktuelle Prognosen von MPC MPC Leben Plus % MPC Leben Plus III 67 % MPC Leben Plus V 81% MPC Leben Plus VI 81% MPC Leben Plus VII 68 % MPC Leben Plus Spezial % Britische Leben Plus II % jeweils ohne Agio

12 Dr. Peters Lebensversicherungsfonds Lebensversicherungsfonds Nr Investition in amerikanische Lebensversicherungen - Gutachten und Statistiken zur Lebenserwartung entsprechen nicht den tatsächlichen Gegebenheiten. - Totgesagte leben länger. - Keine Rückflüsse aus Lebensversicherung. - Zeitliche Begrenzung der Fonds - Kapitalerhöhung./. Verkauf von Policen.

13 Anspruchsgrundlagen Die Grundlage für eine erfolgreiche Klage sind Informationen, bei deren Kenntnis Sie die Beteiligung nicht eingegangen wären. Sie als Anleger können im Zusammenhang mit Ihrer Anlageentscheidung falsch oder nicht ausreichend informiert worden sein.

14 Beraterhaftung Neben der Prospekthaftung gibt es die individuelle Beratungshaftung, wenn ein (meistens stillschweigend abgeschlossener) Beratungsvertrag verletzt wird und dadurch keine anleger- und anlagegerechte Beratung erfolgte. Die Beraterhaftung verjährt zum Ende des dritten Jahres ab Kenntnis.

15 Beratung mittels Prospekt Schadensersatz wegen nicht rechtzeitiger Prospektübergabe (LG Essen, Urteil v Az.: 19 O 190/10). Grundsätzlich ist die Aufklärung mittels Prospektes möglich (BGH, Urteil v III ZR 145/06; BGH, Urteil v XI ZR 320/06). Prospekt muss aber so rechtzeitig vor dem Erwerbsgeschäft überreicht werden, dass der Anleger sich mit dem Inhalt vertraut machen kann.

16 Aktuelle Urteile zur Beraterhaftung BGH-Beschluß vom (XI ZR 510/07) (Kick-Back-Rechtsprechung) Bei der Offenlegung von Rückvergütungen geht es um die Frage, ob eine Gefährdungssituation für den Kunden geschaffen wird. Deshalb ist es geboten, den Kunden über etwaige Rückvergütungen aufzuklären und zwar unabhängig von der Rückvergütungshöhe.

17 Aktuelle Urteile zur Beraterhaftung Urteil des BGH vom (XI ZR 586/07) Steht eine Aufklärungspflichtverletzung fest, streitet für den Anleger im Übrigen die Vermutung aufklärungsrichtigen Verhaltens, das heißt, dass der Aufklärungspflichtige beweisen muss, dass der Anleger die Kapitalanlage auch bei richtiger Aufklärung erworben hätte, er also den unterlassenen Hinweis unbeachtet gelassen hätte. Diese Vermutung aufklärungsrichtigen Verhaltens gilt grundsätzlich für alle Aufklärungsfehler eines Anlageberaters, also auch für die fehlende Aufklärung über Rückvergütungen.

18 Aktuelle Urteile zur Beraterhaftung Beschluß des BGH vom (XI ZR 191/10) Aufklärungspflicht über kick-back unabhängig davon, aus welcher offen ausgewiesenen Quelle die Vergütung bezahlt wird.

19 Aktuelle Urteile zur Beraterhaftung Urteil des BGH vom 8. Mai 2012 (XI ZR 262/10) Die Beweislastumkehr greift bereits bei feststehender Aufklärungspflichtverletzung. Aus dem Einverständnis mit Provisionszahlungen bei Wertpapiergeschäften kann nicht auf Einverständnis mit Rückvergütungen bei geschlossenen Fonds gefolgert werden.

20 Verjährung Schaden entstanden mit Erwerb der Beteiligung Daher lief zum genannten Datum die zehnjährige Verjährungsfrist des 199 Abs. 3 Nr. 1 BGB für jede vor dem platzierte geschlossene Fondsanlage ab. Kenntnis von Schaden und Schädiger?

21 Ergebnis der Haftungsklagen Klagen auf Rückabwicklung der Fonds-Beteiligung führen im Erfolgsfall zur Rückzahlung des eingesetzten Kapitals einschließlich Zinsen zur Befreiung von der Kreditschuld aus dem fremdfinanzierten Teil zum Wegfall der Kommanditisteneigenschaft und so insgesamt zur Vermeidung jedweder Verluste aus der missliebigen Beteiligung.

22 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit! 2012

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von britischen oder deutschen Lebensversicherungsfonds

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von britischen oder deutschen Lebensversicherungsfonds Erstkontaktfragebogen für Zeichner von britischen oder deutschen Lebensversicherungsfonds Name, Vorname Firma Geburtsdatum Telefon Mobil-Nr. Fax-Nr. E-Mail Anschrift PLZ, Ort Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherungsnummer

Mehr

Schiffsbeteiligungen Vier weitere Fonds in Seenot Voraussichtliche Mindestverluste zwischen 23 und 47 Prozent des Eigenkapitals

Schiffsbeteiligungen Vier weitere Fonds in Seenot Voraussichtliche Mindestverluste zwischen 23 und 47 Prozent des Eigenkapitals Schiffsbeteiligungen Vier weitere Fonds in Seenot Voraussichtliche Mindestverluste zwischen 23 und 47 Prozent des Eigenkapitals (Hamburg/Bremen, 27. Februar 2012) Die schlechten Nachrichten für Schiffs-Investoren

Mehr

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von geschlossenen Fonds (Schiffs-, Immobilien-, Medien- und sonstigen Fonds)

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von geschlossenen Fonds (Schiffs-, Immobilien-, Medien- und sonstigen Fonds) Erstkontaktfragebogen für Zeichner von geschlossenen Fonds (Schiffs-, Immobilien-, Medien- und sonstigen Fonds) Name, Vorname Firma Geburtsdatum Telefon Mobil-Nr. Fax-Nr. E-Mail Anschrift PLZ, Ort Rechtsschutzversicherung

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte

Haftungsrechtliche Aspekte Haftungsrechtliche Aspekte Anspruchsgrundlagen bei Fondsbeteiligungen - Jens-Peter Gieschen Rechtsanwalt Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Gliederung 1. Problem I: (Film-) Fonds mit Fremdfinanzierung

Mehr

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von US-Lebensversicherungsfonds

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von US-Lebensversicherungsfonds Erstkontaktfragebogen für Zeichner von US-Lebensversicherungsfonds Name, Vorname Firma Geburtsdatum Telefon Mobil-Nr. Fax-Nr. E-Mail Anschrift PLZ, Ort Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherungsnummer

Mehr

Erstkontaktfragebogen für Anleger der Beluga - Schiffsfonds

Erstkontaktfragebogen für Anleger der Beluga - Schiffsfonds Erstkontaktfragebogen für Anleger der Beluga - Schiffsfonds Name, Vorname Firma Geburtsdatum Telefon Mobil-Nr. Fax-Nr. E-Mail Anschrift PLZ, Ort Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherungsnummer

Mehr

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:...

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:... Fragebogen I. Persönliche Angaben Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:.... II. Rechtsschutzversicherung: Rechtschutzversicherung besteht seit:...

Mehr

Geschlossene Fonds. Aktuelle Rechtsprechung: Aufklärungspflichten aufgrund von Kick-Back- Zahlungen bei geschlossenen Fonds. I.

Geschlossene Fonds. Aktuelle Rechtsprechung: Aufklärungspflichten aufgrund von Kick-Back- Zahlungen bei geschlossenen Fonds. I. Geschlossene Fonds Aktuelle Rechtsprechung: Aufklärungspflichten aufgrund von Kick-Back- Zahlungen bei geschlossenen Fonds I. Problemstellung Vertriebsorganisationen und Anlageberater erhalten für den

Mehr

ADJUNCTUS MANAGEMENT GMBH & STILL 1. LV Fonds

ADJUNCTUS MANAGEMENT GMBH & STILL 1. LV Fonds ADJUNCTUS MANAGEMENT GMBH & STILL 1. LV Fonds Investitionen im Sekundärmarkt von Zweitmarkt-Lebensversicherungsfonds Eine sichere und neue Strategie im hochrentierlichen Anlagebereich - Kurzexposè - Auf

Mehr

Quelle: 2. Die Kläger tragen die Kosten des Rechtsstreits. 1 Die Parteien streiten um Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung.

Quelle: 2. Die Kläger tragen die Kosten des Rechtsstreits. 1 Die Parteien streiten um Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung. Recherchieren unter juris Das Rechtsportal Langtext Gericht: LG Bamberg 1. Zivilkammer Entscheidungsdatum: 17.07.2013 Aktenzeichen: 1 O 422/12 Dokumenttyp: Urteil Quelle: Verjährung der Schadensersatzansprüche

Mehr

Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds.

Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds. Nachschuss- und Rückzahlungspflichten bei geschlossenen Fonds. - Rechte und Möglichkeiten der Anleger Problem Verbraucherberater sind oft mit Verbrauchern konfrontiert, die sich an geschlossenen Fonds

Mehr

Schiffsbeteiligungen Tonnagesteuer wird zum Bumerang Von der Finanzverwaltung droht weiteres Ungemach für gebeutelte Investoren

Schiffsbeteiligungen Tonnagesteuer wird zum Bumerang Von der Finanzverwaltung droht weiteres Ungemach für gebeutelte Investoren Schiffsbeteiligungen Tonnagesteuer wird zum Bumerang Von der Finanzverwaltung droht weiteres Ungemach für gebeutelte Investoren (Hamburg/Bremen 25. November 2011) Für Anleger in Geschlossenen Schiffsbeteiligungen

Mehr

Im Namen des Volkes Urteil

Im Namen des Volkes Urteil Landgericht Frankfurt am Main Aktenzeichen: 2-19 0'334/11 Es wird gebeten, bei allen Eingaben das vorstehende Aktenzeichen anzngeben Verkündet am: 23.032012 Böhm, Justizfilchangestellte Urkundsbeamtinl-beamter

Mehr

Fragebogen für Kapitalanleger

Fragebogen für Kapitalanleger Fragebogen für Kapitalanleger Wenn Sie diesen Fragebogen ausgefüllt per Post an Kanzlei Dr. Ehlers Universitätsallee 5 28359 Bremen schicken bzw. per E-Mail an info@kanzlei-drehlers.de oder per Fax an

Mehr

Die Vermutung aufklärungsgerechten Verhaltens

Die Vermutung aufklärungsgerechten Verhaltens Die Vermutung aufklärungsgerechten Verhaltens Zur Konkretisierung der hypothetischen Kausalität - A never ending story Professor Dr. Thomas M.J. Möllers Universität Augsburg Wer eine vertragliche Aufklärungs-

Mehr

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil" des BGH 1.

9. Stellungnahme 83 Kapitel 2: Urteilsanalysen, Klassifizierung von Anlegern und Anlageformen VI. Einleitung *, 87 VII. Das Bond-Urteil des BGH 1. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Begriffsbestimmung, Abgrenzung und rechtliche Grundlagen 13 I. Einleitung 13 II. Aufklärung und Beratung 16 1. Problemaufriss 16 2. Definitionsversuch 17 3. Diskussion 19

Mehr

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007

Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1. Stand: 03. Dezember 2007 Die Investitionen Bayernfonds BestAsset 1 Stand: 03. Dezember 2007 Bayernfonds BestAsset 1 Ihre Fondsgesellschaft hat am 03. Dezember 2007 folgendes Investment getätigt: Zielfonds: Bayernfonds BestLife

Mehr

DCM GmbH & Co. Vorsorgeportfolio 1 KG

DCM GmbH & Co. Vorsorgeportfolio 1 KG Zwischenstand zum 1. Mai 2008 Sehr geehrte Vertriebspartner, unser DCM VorsorgePortfolio erfreut sich guter Nachfrage bei unseren Vertriebspartnern und hält auch einem Marktvergleich mit anderen Dachfonds

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2014 l SPEZIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor einigen Tagen wurde bekannt, dass der Bundesgerichtshof interessante Entscheidungen zur Verjährung der Ansprüche von

Mehr

DSS Vermögensverwaltung AG

DSS Vermögensverwaltung AG Seimetz Rechtsanwälte https://www.seimetz-rechtsanwaelte.de DSS Vermögensverwaltung AG Author : klaus-seimetz DSS Vermögensverwaltung AG & Co. Vermögensverwaltung 1./2. KG s, DSS Vermögensverwaltung AG

Mehr

Politik, Wissenschaft und Rechtsprechung im Vermeidungswettbewerb bei der Bewältigung des grauen Kapitalmarkts?

Politik, Wissenschaft und Rechtsprechung im Vermeidungswettbewerb bei der Bewältigung des grauen Kapitalmarkts? Politik, Wissenschaft und Rechtsprechung im Vermeidungswettbewerb bei der Bewältigung des grauen Kapitalmarkts? Dr. Bernhard Dietrich Richter am Kammergericht Deutsch-Nordische Juristenvereinigung e. V.

Mehr

Dokumentation der Anlageberatung

Dokumentation der Anlageberatung Dokumentation der Anlageberatung Bestehen Sie auf einer vollständigen schriftlichen Dokumentation der Beratung. Die Beantwortung einiger wichtiger Fragen nur mit ja oder nein ist grundsätzlich nicht ausreichend.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 12. Juli 2007 F r e i t a g Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 12. Juli 2007 F r e i t a g Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 83/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 12. Juli 2007 F r e i t a g Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

Geschlossene Fonds Das nächste Millionengrab? RA Dr. Christian Wolf

Geschlossene Fonds Das nächste Millionengrab? RA Dr. Christian Wolf Das nächste Millionengrab? RA Dr. Christian Wolf Oktober 2013 Charakteristika (I) Zumeist Kommanditgesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH & Co KG) Kommanditanteile werden nur innerhalb eines gewissen

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, in unserer GK-law.de-Aktuell Ausgabe 08/2010 berichten wir über folgende Themen: Anlegerstärkungsgesetz: Der durch die Bundesregierung beschlossene Entwurf beinhaltet Neues

Mehr

Facto Financial Services GmbH. Verbraucheraufklärung Verbraucher haben Rechte

Facto Financial Services GmbH. Verbraucheraufklärung Verbraucher haben Rechte Facto Financial Services GmbH Verbraucheraufklärung Verbraucher haben Rechte Facto Financial Services GmbH Die Facto Financial Services GmbH wurde gegründet um Verbrauchern Geld zu sparen und zu Ihrem

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: AufklÄrungspflichtverletzung durch Verschweigen von RÅckvergÅtungen

Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: AufklÄrungspflichtverletzung durch Verschweigen von RÅckvergÅtungen LG Siegen, Urteil vom 16.03.2012, 2 O 81/11 Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: AufklÄrungspflichtverletzung durch Verschweigen von RÅckvergÅtungen Tenor: I. II. 1. Die Beklagte wird verurteilt, an

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

OBERLANDESGERICHT OLDENBURG

OBERLANDESGERICHT OLDENBURG OBERLANDESGERICHT OLDENBURG Im Namen des Volkes Urteil 8 U 66/13 2 O 1807/11 Landgericht Oldenburg Verkündet am 22. August 2013., Justizsekretärin Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle In dem Rechtsstreit

Mehr

Der Nobelpreis für Ihr Portfolio. Jens Paulsen MPC Capital AG

Der Nobelpreis für Ihr Portfolio. Jens Paulsen MPC Capital AG Der Nobelpreis für Ihr Portfolio Jens Paulsen MPC Capital AG Moderne Vermögensstrukturierung Der Nobelpreis für Ihr Vermögen Harry M. Markowitz Prof. Busse Infinanz Moderne Vermögensstrukturierung Mehr

Mehr

Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg

Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg Protokoll der Gesellschafterversammlung des MPC Rendite-Fonds Leben plus am 04.08.2011, Hotel Grand Elysée in Hamburg erstellt von Rechtsanwältin Stefanie Sommermeyer, die in Vertretung für einen Anleger

Mehr

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg. Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg. Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht 14. Frühjahrstagung 04. 05. April 2014 Freiburg Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht Rechtsanwalt am BGH Dr. Siegfried Mennemeyer, Karlsruhe 14. Frühjahrstagung

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Anleger. dtv

Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Anleger. dtv Beck-Rechtsberater Meine Rechte als Anleger dtv Beck-Rechtsberater Anleger Meine Rechte als Rechte, Pflichten, Haftung und Ansprüche bei Vermögensverlusten Von Rechtsanwältin Daniela A. Bergdolt Deutscher

Mehr

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt:

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Name(n):...... Adresse:...... Telefon / Fax:... Email / Internet:... Geburtsdatum:... Anzahl der Kinder:... Beruf/e:... Fondsname:... Nominaleinlage:... Bitte füllen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 360/11 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. April 2012 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Fragebogen Kapitalanlagen. I. Persönliche Angaben

Fragebogen Kapitalanlagen. I. Persönliche Angaben Fragebogen Kapitalanlagen Füllen Sie den Fragebogen möglichst vollständig aus! Bitte beschränken Sie sich nicht auf Verweise auf die beigefügten Anlagen! Wichtig: Anlagen können auch in Kopie beigefügt

Mehr

Rückabwicklungsmöglichkeiten bei geschlossenen Fonds aufgrund Schadensersatzes wegen Falschberatung

Rückabwicklungsmöglichkeiten bei geschlossenen Fonds aufgrund Schadensersatzes wegen Falschberatung Rückabwicklungsmöglichkeiten bei geschlossenen Fonds aufgrund Schadensersatzes wegen Falschberatung - Rechte und Möglichkeiten der Anleger - 1. Problem Werden Verbraucher bei der Zeichnung von Fonds von

Mehr

Beratungspflichten von Banken bei der Anlageberatung

Beratungspflichten von Banken bei der Anlageberatung Beratungspflichten von Banken bei der Anlageberatung DR. FRANK ZAHN, DR. MARK OLIVER KERSTING, GÖRG PARTNERSCHAFT VON RECHTSANWÄLTEN BERLIN, 28. JULI 2009 URTEIL DES LANDGERICHTS HAMBURG VOM 23. JUNI 2009

Mehr

Informationsveranstaltung zum Thema Zivilrechtliche Klagen wegen Wegfalls der Anschlussförderung. am 31. August 2007 im Hotel Berlin

Informationsveranstaltung zum Thema Zivilrechtliche Klagen wegen Wegfalls der Anschlussförderung. am 31. August 2007 im Hotel Berlin Informationsveranstaltung zum Thema Zivilrechtliche Klagen wegen Wegfalls der Anschlussförderung am 31. August 2007 im Hotel Berlin System des 1. Förderwegs 1/3 Eigenkapital + 2/3 Fremdkapital 1 a Darlehen

Mehr

Wattner SunAsset 2. Kurzanalyse. erstellt am: 6. September 2010. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh

Wattner SunAsset 2. Kurzanalyse. erstellt am: 6. September 2010. TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Kurzanalyse Wattner SunAsset 2 erstellt am: 6. September 2010 TKL.Fonds Gesellschaft für Fondsconception und analyse mbh Neuer Wall 18 D20354 Hamburg Telefon: +49 40 / 68 87 45 0 Fax: +49 40 / 68 87 45

Mehr

LANDGERICHT URTEIL IM NAMEN DES VOLKES. gegen

LANDGERICHT URTEIL IM NAMEN DES VOLKES. gegen "", Ausfertigung 13 o 220/12 Verkündet am: 11.12.2013 Schneider Justizfachangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDGERICHT KIEL URTEIL IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit des Herrn M

Mehr

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren

Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Musterbriefe Kreditbearbeitungsgebühren Über die Rechtslage informiert test.de unter www.test.de/kreditgebuehren. Für die folgenden Mustertexte gilt: Suchen Sie den für Ihren Fall passenden Mustertext

Mehr

Innenprovisionen bei immobilienkapitalanlagen

Innenprovisionen bei immobilienkapitalanlagen Rechtsanwalt u. Notar Fachanwalt für Steuerrecht Telefon (06 11) 3 92 04/5 Telefax (06 11) 30 72 51 Handy (01 71) 3 55 66 44 http://www.raun-wagner.de K.-R.Wagner@t-online.de Innenprovisionen bei immobilienkapitalanlagen

Mehr

FIALA FREIESLEBEN & WEBER

FIALA FREIESLEBEN & WEBER FIALA FREIESLEBEN & WEBER Rechtsanwalt Patentanwalt Wirtschaftsprüfer Steuerberater FIALA FREIESLEBEN & WEBER De-la-Paz-Straße 37 D-80639 München Experten.de Herrn Herbert Winterling Rechtsanwalt Johannes

Mehr

König & Cie. Performance Analyse

König & Cie. Performance Analyse König & Cie. Performance Analyse 2011 König & Cie. Performance Analyse 2011 Das Unternehmen Firma König & Cie. GmbH & Co. KG Firmensitz Axel-Springer-Platz 3, 20355 Hamburg Gründungsjahr 1999 Geschäftsführer

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Ein Jahr nach der Lehman Brothers-Insolvenz: Wo stehen die Anleger? mzs Rechtsanwälte zum Status quo

Ein Jahr nach der Lehman Brothers-Insolvenz: Wo stehen die Anleger? mzs Rechtsanwälte zum Status quo Ein Jahr nach der Lehman Brothers-Insolvenz: Wo stehen die Anleger? mzs Rechtsanwälte zum Status quo E-Interview mit Uta Deuber Name: Uta Deuber Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation: mzs Rechtsanwälte

Mehr

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision der beklagten Partei wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 9 Ob 16/13p Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Hopf als Vorsitzenden, die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Kuras

Mehr

Überprüfung Bankenhaftung

Überprüfung Bankenhaftung Überprüfung Bankenhaftung Schäfer Riedl Baetcke Formular für geschädigte Erwerber von geschlossenen Immobilienfonds -Bitte berücksichtigen Sie, daß bei Darlehensabschluß/Erwerb vor dem 112004 die Ansprüche

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Anlageberatung und Anlagevermittlung: Prospekte, Haftung, Verjährung anhand aktueller BGH-Rechtsprechung

Anlageberatung und Anlagevermittlung: Prospekte, Haftung, Verjährung anhand aktueller BGH-Rechtsprechung Anlageberatung und Anlagevermittlung: Prospekte, Haftung, Verjährung anhand aktueller BGH-Rechtsprechung RA Daniel Blazek, Bielefeld/Markdorf Haftung, Prospektierung Oktober/November 2010 Rechtsanwälte

Mehr

Der 34. Zivilsenat des OLG Hamm hat im o. g. Rechtstreit folgenden Beschluss gefasst:

Der 34. Zivilsenat des OLG Hamm hat im o. g. Rechtstreit folgenden Beschluss gefasst: 1 OLG Hamm Beschluss v. 03.01.2013, Az. 1-34 W173/12 Der 34. Zivilsenat des OLG Hamm hat im o. g. Rechtstreit folgenden Beschluss gefasst: Der angefochtene Beschluss wird aufgehoben. Der Klägerin wird

Mehr

Handout. 10. Mai 2012 in Wien

Handout. 10. Mai 2012 in Wien Handout Anlegerschutz durch deutsche Gerichte - Bestandsaufnahme und Kritik" - Rechtsgespräch" veranstaltet von der Sektion Konsumentenpolitik des BMASK mit der Kanzlei Gansel Rechtsanwälte (Berlin) 10.

Mehr

Aktueller Stand bei der Regulierung der Anlageberatung

Aktueller Stand bei der Regulierung der Anlageberatung Aktueller Stand bei der Regulierung der Anlageberatung Dr. Sven Zeller 7. November 2012 EFPA Deutschland Jahreskonferenz 2012: Herausforderungen der Finanz- und Vermögensstrukturierung in Krisenzeiten

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 3o432_11 letzte Aktualisierung: 8.1.2013. LG Bonn, 7.9.2012-3 O 432/11. BGB 346, 357 Abs. 1, 358 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 3o432_11 letzte Aktualisierung: 8.1.2013. LG Bonn, 7.9.2012-3 O 432/11. BGB 346, 357 Abs. 1, 358 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 3o432_11 letzte Aktualisierung: 8.1.2013 LG Bonn, 7.9.2012-3 O 432/11 BGB 346, 357 Abs. 1, 358 Abs. 2, 495 Wirksamkeit einer Belehrung über Widerrufsfristbeginn

Mehr

Premium Management Immobilien

Premium Management Immobilien Premium Management Immobilien Zur Lage des Fonds und möglichen Schadensersatzansprüchen von Anlegern von Rechtsanwalt Martin D. Sach, LL.M. WINHELLER Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Frankfurt am Main, Karlsruhe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort (Seibert) 1. A. Der Markt für Private Banking 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort (Seibert) 1. A. Der Markt für Private Banking 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort (Seibert) 1 A. Der Markt für Private Banking 7 I. Konzeption und Gestaltung einer Geschäftsfeldstrategie Private Banking in einem regionalen Universalkreditinstitut (Henties)

Mehr

Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: AufklÄrungspflichtverletzung durch Verschweigen von RÅckvergÅtungen

Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: AufklÄrungspflichtverletzung durch Verschweigen von RÅckvergÅtungen LG Siegen, Urteil vom 16.03.2012, 2 O 218/11 Bankenhaftung bei Kapitalanlageberatung: AufklÄrungspflichtverletzung durch Verschweigen von RÅckvergÅtungen Tenor: I. II. 1. Die Beklagte wird verurteilt,

Mehr

HSC Multi Asset Protect I. Garantiert gute Karten!

HSC Multi Asset Protect I. Garantiert gute Karten! HSC Multi Asset Protect I Garantiert gute Karten! Schiff Die 10 Der höchste Wert einer Spielkarte ohne Bild und beim HSC Multi Asset Protect I Synonym für hohe Erträge. Containerschiffe, Mehrzweckfrachter,

Mehr

BGB 280 Abs. 1, 311 Abs. 2; EStG 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 7, 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 1; FördG 1, 4

BGB 280 Abs. 1, 311 Abs. 2; EStG 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 7, 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 1; FördG 1, 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr259_11 letzte Aktualisierung: 19.3.2013 BGH, 18.12.2012 - II ZR 259/11 BGB 280 Abs. 1, 311 Abs. 2; EStG 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 7, 21 Abs. 1 S. 1 Nr. 1, 23 Abs.

Mehr

Ergänzende Vermittlungsdokumentation

Ergänzende Vermittlungsdokumentation Ergänzende Vermittlungsdokumentation Mit der nachfolgenden Dokumentation wird die Vermittlung der Beteiligung Name der Beteiligung: an den Anleger schriftlich zusammengefasst. 1. Persönliche Angaben (Anleger)

Mehr

LG Wuppertal 3. Zivilkammer, Urteil vom 15.07.2009, 3 O 471/08

LG Wuppertal 3. Zivilkammer, Urteil vom 15.07.2009, 3 O 471/08 LG Wuppertal 3. Zivilkammer, Urteil vom 15.07.2009, 3 O 471/08 Bankenhaftung bei Anlageberatung: Aufklärungspflicht über verdeckte Rückvergütungen im Rahmen eines Anlageberatungsvertrages; Darlegungs-

Mehr

Schadenersatz bei VIP 2: BGH fällt Grundsatzurteil. Ausgabe 2 2014 DIE THEMEN EDITORIAL

Schadenersatz bei VIP 2: BGH fällt Grundsatzurteil. Ausgabe 2 2014 DIE THEMEN EDITORIAL DIE THEMEN Schadenersatzberechnung bei VIP 2 BGH fällt Grundsatzurteil > S. 1/2 OLG Frankfurt/Main Voller Schadenersatz für Anleger bei Delfi-Filmfonds > S. 2/3 Immobilienfonds CFB 130 und DFH 64 Aktuelle

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, anbei finden Sie ein Muster für ein Beratungsprotokoll (Musterprotokoll), das Sie gerne als Grundlage für die Erstellung Ihres Formulars verwenden können. Bitte beachten

Mehr

IHR PARTNER FÜR EXCLUSIVE FILMBETEILIGUNGEN COMPUTER ANALYSE* VIP MEDIENFONDS GARANTIEFONDS

IHR PARTNER FÜR EXCLUSIVE FILMBETEILIGUNGEN COMPUTER ANALYSE* VIP MEDIENFONDS GARANTIEFONDS IHR PARTNER FÜR EXCLUSIVE FILMBETEILIGUNGEN COMPUTER ANALYSE* 3 VIP MEDIENFONDS GARANTIEFONDS PERSÖNLICHE ANGABEN Herrn zu verst. Einkommen....... 2. Max Mustermann Einkommensteuertabelle Splitting Glückstraße

Mehr

3/06. Ausgleich bei Ehegattengesellschaft. BAföG-Betrug: Datenabgleich. Haftung des stillen Gesellschafters. Mietminderung bei Wohnungsveräußerung

3/06. Ausgleich bei Ehegattengesellschaft. BAföG-Betrug: Datenabgleich. Haftung des stillen Gesellschafters. Mietminderung bei Wohnungsveräußerung 3/06 Ausgleich bei Ehegattengesellschaft BAföG-Betrug: Datenabgleich Haftung des stillen Gesellschafters Mietminderung bei Wohnungsveräußerung RA Torsten Mohyla: Fachanwalt für Erbrecht ij INTERNATIONAL

Mehr

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel

Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel Wer die Geschichte nicht kennt : Das Haftungsrecht der Stiftungen im Wandel DONNER & REUSCHEL: 33. Treffen des Stiftungsnetzwerks Jan C. Knappe Rechtsanwalt und Partner Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Mehr

Wesentliche Neuerungen in Sachen Produktinformationsblätter

Wesentliche Neuerungen in Sachen Produktinformationsblätter Liebe Leserinnen und Leser, in der Oktober-Ausgabe unseres Newsletters GK-law.de-Aktuell informieren wir über folgende Themen: Beratungspraxis Wesentliche Neuerungen für Produktinformationsblätter: Die

Mehr

Online-Fragebogen Ansprüche bei Fondsbeteiligung - Hintergrundinformationen

Online-Fragebogen Ansprüche bei Fondsbeteiligung - Hintergrundinformationen Per Post/Fax/Mail an: Anwaltskanzlei Hänssler & Häcker-Hollmann Freihofstr. 6 73730 Esslingen Fax: 0711-368438 Mail: info@hh-h.de Gesellschafter/in Adresse Telefon: geschäftlich: Fax E-Mail privat: Genaue

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Fragebogen Fondsbeteiligung und Fragebogen Fonds 95. Bitte füllen Sie den Fragebogen hinsichtlich der angekreuzten Kennziffern aus.

Fragebogen Fondsbeteiligung und Fragebogen Fonds 95. Bitte füllen Sie den Fragebogen hinsichtlich der angekreuzten Kennziffern aus. Fragebogen Fondsbeteiligung und Fragebogen Fonds 95 Bitte füllen Sie den Fragebogen hinsichtlich der angekreuzten Kennziffern aus. I. Personalien 1. Name, Vorname des Fondserwerbers / der Fondserwerber

Mehr

Crowdinvesting-Symposium

Crowdinvesting-Symposium Crowdinvesting-Symposium Rechtslage und Regelungsperspektiven München, 8.2.2013 1 Gliederung I. Rechtslage in Deutschland 1. Prospektpflicht 2. Prospekthaftung 3. Aufsicht und Pflichten der Plattformen

Mehr

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05

Leitsatz: OLG Dresden, 8. Zivilsenat, Beschluss vom 19.09.2005, Az. 8 W 1028/05 Leitsatz: Auf den der Finanzierung des Eigentumswohnungskaufs dienenden Kreditvertrag findet 3 Abs. 2 Nr. 2 VerbrKrG a.f. nach wie vor uneingeschränkte Anwendung. OLG Dresden 8. Zivilsenat Beschluss vom

Mehr

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalanlagerecht. Insolvenz beim Schiffsfonds MPC Santa R. Ausgabe 1 2013 DIE THEMEN EDITORIAL

NEWSLETTER. Bank- und Kapitalanlagerecht. Insolvenz beim Schiffsfonds MPC Santa R. Ausgabe 1 2013 DIE THEMEN EDITORIAL NEWSLETTER Bank- und Kapitalanlagerecht DIE THEMEN Insolvenz beim Schiffsfonds MPC Santa R Nicht Warten auf bessere Zeiten > S. 1/2 Vorfälligkeitsentschädigung bei Baudarlehen Widerrufsbelehrung war oft

Mehr

Praxisbericht Stiftungen Frankfurt 03.09.2012

Praxisbericht Stiftungen Frankfurt 03.09.2012 Praxisbericht Stiftungen Frankfurt 03.09.2012 Stiftung in der Anlageberatung und Vermögensverwaltung Grundsätzliches (Haftungsgrundlagen) - Notwendigkeit der Unterscheidung zwischen Aufsichts- und Zivilrecht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2006 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. März 2006 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 326/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. März 2006 Boppel Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR:

Mehr

»Investment Portfolio II«

»Investment Portfolio II« Kurzexposé»Investment Portfolio II«Renditebeteiligung 66 Diversifikation Ein gutes Portfolio ist mehr als eine lange Liste von Wertpapieren. Es ist eine ausbalancierte Einheit, die dem Investor gleichermaßen

Mehr

- Rundschreiben Nr. 43/2008. Recht. Entscheidungen des BGH und des LG Düsseldorf

- Rundschreiben Nr. 43/2008. Recht. Entscheidungen des BGH und des LG Düsseldorf Haus & Grund Württemberg, Werastraße 1, 70182 Stuttgart An unsere Mitgliedsvereine Haus & Grund Württemberg Landesverband Württembergischer Haus- Wohnungs- und Grundeigentümer e.v. Unser Zeichen Ansprechpartner

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES III ZR 44/06 VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Januar 2007 K i e f e r Justizangestellter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Einspruch eingegangen

Mehr

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung

Wettbewerbsverbote. Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015. Stefan Hartung Wettbewerbsverbote Arbeitskreis Patente Recht Steuern 19. März 2015 Stefan Hartung Übersicht I. Arbeitsrechtliche Wettbewerbsverbote 1. Während des Arbeitsverhältnisses 2. Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG

Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014. zum. Wertpapierprospekt. vom 11. Juni 2013. gemäß 6 WpPG Nachtrag Nr. 2 vom 17. Februar 2014 zum Wertpapierprospekt vom 11. Juni 2013 gemäß 6 WpPG für das öffentliche Angebot von 15.000 auf den Inhaber lautenden Teilschuldverschreibungen mit einem Gesamtnennbetrag

Mehr

Stock Aders + Partner

Stock Aders + Partner Stock Aders + Partner SA+P Newsletter 2015 l 1 mit Beiträgen zum Kapitalanlagerecht Liebe Leserinnen und Leser, die vorliegende Ausgabe unseres SA+P Newsletters enthält diesmal ausschließlich Beiträge

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Wenn offene Fonds geschlossen werden

Wenn offene Fonds geschlossen werden Wenn offene Fonds geschlossen werden Falschberatung bei offenen Immobilienfonds 1. Ausgangslage Offene Immobilienfonds (z. B. SEB Immoinvest, AXA Immoselect, DEGI International) können nicht mehr als sichere

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 170/04 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. März 2005 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja

Mehr

Fragebogen Schutzgemeinschaft Four Gates AG

Fragebogen Schutzgemeinschaft Four Gates AG Fragebogen Schutzgemeinschaft Four Gates AG Füllen Sie den Fragebogen bitte möglichst vollständig aus! Bitte beschränken Sie sich nicht auf Verweise auf die beigefügten Anlagen! Wichtig: Anlagen können

Mehr

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 1060 letzte Aktualisierung: 27. Juni 2001

DNotI. Tatbestand: Deutsches Notarinstitut. Dokumentnummer: 1060 letzte Aktualisierung: 27. Juni 2001 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1060 letzte Aktualisierung: 27. Juni 2001 5zr40299 BGH 5 ZR 402/99 06.04.2001 BGB 276 Fb

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Grundlagen, Inhalt, Haftung

Grundlagen, Inhalt, Haftung Produktinformationsblatt (PID), Vermögensanlageninformationsblatt (VIB), Key Investor Information Document (KIID), die Beipackzettel für Kapitalanlagen Grundlagen, Inhalt, Haftung Die Finanzmarktkrise

Mehr

Fragebogen für Kapitalanleger. J e n s R e i m e R e c h t s a n w a l t. Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht

Fragebogen für Kapitalanleger. J e n s R e i m e R e c h t s a n w a l t. Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht Fragebogen für Kapitalanleger I. Zur Person: Beantwortung & Rückleitung selbstverständlich kostenfrei & unverbindlich! Name:...... Geburtsdatum: Anschrift:........ Telefon:.. beste Rückrufzeit:.. Telefax:

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Persönliche Haftung des Managements

Persönliche Haftung des Managements Persönliche Haftung des Managements Dr. Peter Katko Rechtsanwalt peter.katko@hro.com MARKETING ON TOUR 2007 Dr. Ulrich Fülbier Rechtsanwalt ulrich.fuelbier@hro.com Rechtsanwalt Dr. Peter Katko Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VI ZR 237/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 22. April 2008 Holmes, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr