Anleitung zur Einwahl über Cisco VPN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anleitung zur Einwahl über Cisco VPN"

Transkript

1 Anleitung zur Einwahl über Cisco VPN Florian T. Huber - Hochschule Biberach 2. Oktober 2012 Allgemeines Was ist VPN und wozu dient es? VPN steht für Virtual Private Network. Im Gegensatz zum normalen, unverschlüsselten Zugriff über das Internet, wie dies der Fall ist wenn man nach der Internet-Einwahl per Browser oder -client auf Internet-Resourcen zugreift, wird der Netzwerkverkehr über ein VPN komplett verschlüsselt. Aus diesem Grund ist es möglich Zugriff auf sensible Resourcen eines Firmennetzwerks zu gewähren, was bei einer unverschlüsselten Verbindung nicht zu empfehlen wäre. Der eigene Rechner wird nach Einwahl über eine spezielle Software dem sogenannten VPN-Client zum Bestandteil des Firmen- bzw. Hochschulnetzes. Die Daten werden über einen gesicherten Tunnel zwischen den Endpunkten Benutzer und VPN-Einwahlgerät ausgetauscht. Abbildung 1: Schema einer VPN-Verbindung 1

2 Damit nicht jede x-beliebige Person einen solchen Tunnel aufbauen kann, um auf die Firmendaten zugreifen zu können, wird eine Authentifizierung benötigt. Hierzu authentifiziert sich zunächst der VPN-Client gegenüber dem VPN-Einwahlgerät, wodurch die zugehörige Gruppe (Mitarbeiter/Professoren, Student, RZ-Mitarbeiter) festgelegt wird und anschließend wird der Benutzer aufgefordert sich gegenüber dem System auszuweisen. Hierzu wird ein gültiger Account im RZ benötigt. Sobald der VPN-Tunnel aufgebaut wurde, ist eine normale Internetnutzung nicht mehr möglich. Es können nur Resourcen der eingewählten Institution genutzt werden externe Resourcen nur noch eingeschränkt und dann auch nur über den Tunnel. Hintergrund dieser Einschränkung liegt daran, daß die normale Internetverbindung gekappt wird sobald der Tunnel steht, um zu verhindern das Hacker, Trojaner, Viren vom Internet auf den Rechner des Benutzers gelangen und dort dann den aufgebauten Tunnel nutzen, um in die Institution zu gelangen (siehe Abschnitt ). An dieser Stelle wird deutlich, daß dem Benutzer eine gewisse Verantwortung obligt seinen Rechner bereits vor der Nutzung eines VPN-Zugangs entsprechend gegen Virenbefall und Hackerübergriffe abzusichern. Denn wenn der Rechner bereits vor der Einwahl kompromittiert wurde, dann nutzt es auch nichts mehr nach Aufbau des Tunnels den Internetzugriff zu beschränken. Welche Plattformen werden unterstützt? Cisco bietet VPN-Clients für folgende Plattformen an, die über das bezogen werden können: Windows 98/ME Mac OS X, 10.2, 10.3, 10.4 Windows NT/2000/XP Linux (Intel) Windows Vista (32-bit) Solaris (UltraSparc 32- und 64-bit) Windows 7 (32-bit) Wichtig: Das kann nur für die Windowsplattformen Installationssupport bieten. Hierzu existiert ein vorkonfiguriertes Installationspaket! Die Nutzer anderer Plattformen können VPN-Client und Einwahlprofil über das RZ beziehen, müssen die einzelnen Installations- und Konfigurationsschritte jedoch eigenständig durchführen! Windows Vista und Windows 7 (64-bit) Für die 64-bit Versionen von Windows Vista und dem Nachfolger Windows 7 existieren keine fertigen Installationspakete, da der Hersteller diese Plattformen nicht mehr unterstützt. Allerdings gibt es unter einen kostenlosen VPN-Client für diese Systeme, in den man das Cisco VPN-Profil importieren kann und welcher für die Einwahl in die Hochschule Biberach freigeschaltet wurde. 2

3 Sicherheitscheck und Absichern des eigenen Rechners Da über den VPN-Tunnel auch schreibender Zugriff auf bestimmte Netzwerkfreigaben möglich ist, sollte bereits vor der ersten Einwahl sichergestellt werden, daß der Rechner nicht mir Viren oder Trojaner infiziert ist, die dann über den VPN-Tunnel Resourcen der Hochschule kompromittieren. Bitte gehen Sie folgende Fragen durch und beantworten Sie diese für sich. Sollten Sie bei einer Frage mit nein antworten müssen, so ergreifen Sie bitte entsprechende Maßnahmen! 1. Ist das aktuellste Servicepack installiert? 1 2. Wurden die neusten Patches über geladen und installiert? 3. Ist ein Virenscanner installiert? 2 4. Sind die Virensignaturen aktuell? Prüfen ob Signaturdatum nicht älter als 4 Tage! 5. Ist der On-Access-Scanner aktiviert? 6. Ist ein Malwareschutz installiert (Spybot, Spywareblaster, Ad-Aware, etc.)? 3 7. Sind die Signaturen des Malwareschutzes aktuell? 8. Liegt der letzte Scan nach Malware nicht länger als 14 Tage zurück? 9. Ist bei Windows XP/Vista/Win7 die Firewall aktiviert? Auch wenn Sie alle Fragen mit Ja beantworten konnten, bietet es sich an dieser Stelle an noch mal einen manuellen Virenscan des Systems durchzuführen (On-Demand-Scan) und auf Malware zu scannen. 1 Windows 2000 = Servicepack 4, Windows XP = Servicepack 2 2 Kostenloser Virenscanner unter 3 Kostenloser Malwarescanner 3

4 Installation des Cisco VPN-Clients für Windows VPN Bitte besorgen Sie sich den aktuellen Cisco VPN-Client falls Sie es bisher noch nicht getan haben vom. Im weiteren wird auf die Installation des vorkonfigurierten Windowsclients eingegangen, der in wenigen Schritten zu installieren ist. Schritt 1: Start des Installationsprogramms Doppelklicken Sie das Installationsprogramm und bestätigen Sie die Abfrage mit OK. Abbildung 2: Bestätigen der Installation Schritt 2: Neustarten des Systems Da der Cisco VPN-Client einen zusätzlichen Netzwerkadapter installiert, wird nach Beendigung der Installation nach einem Neustart gefragt. Natürlich können Sie Ihren Rechner auch zu einem späteren Zeitpunkt neustarten - bis dahin können Sie jedoch noch kein VPN nutzen. Abbildung 3: Bestätigen des Neustarts 4

5 Schritt 3: Starten des VPN-Clients Nach erfolgreicher Installation und dem benötigtem Neustart finden Sie eine neue Programmgruppe im Windows-Startmenü. Sie können nun unter Start Programme Hochschule Biberach VPN den VPN-Client starten. Abbildung 4: Start des VPN-Clients Schritt 4: Starten des VPN-Clients Nach Start des Clients sehen Sie den Verbindungsbildschirm. Das Profil der Hochschule ist vorausgewählt, so daß Sie nur noch auf Connect drücken müssen, um den VPN-Tunnel zu erzeugen. Abbildung 5: Connect-Bildschirm Schritt 5: Benutzeranmeldung Nachdem Connect werden die Sicherheitseinstellungen ausgehandelt und Sie werden aufgefordert sich mit Benutzernamen und Paßwort zu authentifizieren. Geben Sie hier Ihre Logindaten an, die Sie auch für den Login an den PCs der Hochschule verwenden (siehe Abbildung 6 auf nächster Seite). 5

6 Abbildung 6: Benutzeranmeldung Schritt 6: Begrüßungsmeldung Nach der erfolgreichen Einwahl per VPN erscheint ein Begrüßungsschirm. Sie erhalten hier eine kurze Information über Ihre Nutzungsmöglichkeiten. Ebenso werden hier Informationen hinterlegt über geplante Wartungsfenster des VPN oder ob Updates der Clientsoftware verfügbar sind. Abbildung 7: Begrüßung Schritt 7: Verbindungssymbol Nachdem Sie erfolgreich eingewählt sind, werden Sie sehen daß sich nun ein gelbes Schloß in der Systray-Leiste (unten rechts) befindet. Bei geschlossenem Zustand sind Sie eingewählt, bei geöffnetem Schloß besteht kein VPN-Tunnel. Über Rechtsklick erhalten Sie ein Kontextmenü über das Sie diverse Informationen (Begrüßungsmeldung, Statistiken) abrufen können und auch den Tunnel beenden können (Disconnect). Abbildung 8: Verbindungssymbol Gratulation! Mit der Durchführung der Schritte 1-7 haben Sie nun einen einen VPN- Tunnel erzeugt und können auf die freigegebenen, internen Ressourcen der Hochschule Biberach zugreifen. 6

7 Verfügbare Ressourcen im VPN Microsoft Exchange ( ) Die Nutzung des VPN zum Zugriff auf das Exchange Mailsystem bringt keine weiteren Vorteile, wie die direkte Nutzung über das Internet. Ein Zugriff auf den Mailserver ist auch ohne bestehenden VPN-Tunnel möglich! Neben dem direkten Zugriff über Outlook Webaccess 4 (https://mserv01.fh-biberach. de), können Sie auch über beliebige -clients Ihre s abfragen 5. Folgende Daten werden zur Konfiguration benötigt: Ausgehender Mailserver mserv01.fh-biberach.de Eingehender Mailserver mserv01.fh-biberach.de SMTP-Port 25 SMTP-Port verschlüsselt 145 (empfohlen) POP3-Port 110 POP3-Port verschlüsselt 995 IMAP-Port 143 IMAP-Port verschlüsselt 993 (empfohlen) Lotus Domino Notes ( ) Neu: Lotus Notes kann seit 2012 auch ohne VPN-Tunnel in vollem Funktionsumfang über den Lotus Client genutzt werden! Aber natürlich können Sie auch weiterhin Lotus über VPN nutzen. Folgende Daten werden zur Konfiguration benötigt: Ausgehender Mailserver mserv01.fh-biberach.de Eingehender Mailserver notes.fh-biberach.de SMTP-Port 25 SMTP-Port verschlüsselt 145 (empfohlen) POP3-Port 110 POP3-Port verschlüsselt 995 IMAP-Port 143 IMAP-Port verschlüsselt 993 (empfohlen) 4 Um die volle Funktionalität zu erlangen, verwenden Sie bitte den Internet Explorer 5 Mehr Informationen zum Thema finden sich unter rechenzentrum/mail 7

8 Daten zur Nutzung des Lotus Notes-Clients Servername notes/notes Verbindungstyp Netzwerk TCP Serveradresse Zugriff auf diverse Netzwerkresourcen Folgende Resourcen lassen sich u.a. per VPN nutzen. Eingabe in Explorer-Leiste bzw. dem Browser. Bei der Frage nach den Zugangsdaten geben Sie bitte Ihre RZ-Logindaten an. Für Freigaben in der RZ1-Domäne in der Form: RZ1\Loginname Resource Typ Netzwerkpfad Studiengangsordner SMB/CIFS \\fserv02\hbcdaten Semesterarbeiten SMB/CIFS \\ntserv04\semsesterarbeiten temp-daten (K-Server) SMB/CIFS \\ntserv05\temp-daten ILIAS-eLearning-Server HTTPS https://elearns02.fh-biberach.de Terminalserver Mit Hilfe des Remote Desktops haben Sie die Möglichkeit auf den Terminalserver zu verbinden und über diesen Druckaufträge im RZ abzuschicken. Sie finden den Remote Desktop unter: Start > Programme > Zubehör > Remotedesktopverbindung. Als Server tragen Sie ein: rz-ts01.fh-biberach.de ILIAS-Terminalserver Ebenfalls über Remote-Desktop können Sie zum ILIAS-Terminalserver verbinden und Skripte bestimmter Professoren drucken oder online betrachten. Ein Download/Speichern dieser Skripte ist jedoch nicht möglich. Als Server tragen Sie ein: ilias-ts.fh-biberach.de ILIAS-eLearning-Server Eine Anleitung zur Einbindung von ILIAS als WebDAV-Ordner findet sich unter https:// elearns02.fh-biberach.de/ilias3/webdav.php/hsbc/ilias?mount-instructions 8

9 Frequently Asked Questions (FAQ) Ich nutze bereits anderweitig einen Cisco VPN-Client. Muß ich denn den der Hochschule trotzdem installieren? Nein! Wenn Sie bereits einen aktuellen Cisco Client haben (mind. Version ), dann können Sie im RZ das VPN-Profil anfordern und über Connection Entries Import importieren. Nun können Sie dieses auswählen und sich in die Hochschule einwählen. Ich kenne den Cisco VPN-Client und der von der Hochschule sieht anders aus. Wieso? Bei Nutzung des vorkonfigurierten Installationspakets für Windows wird eine angepaßte Version des Cisco VPN-Clients auf das System aufgespielt. Um mögliche Anwenderfehler möglichst gering zu halten, wird der Client standardmäßig im Simple-Mode gestarted und die Nutzung bestimmter Optionen deaktiviert. Auf diese Weise wird ein Herumspielen und die Möglichkeit der Fehlbedienung minimiert. Ich kann meine Instant Messenger, Filesharingtools, Software-Phones, Skype, etc. nicht nutzen. Wieso? Wie auf Seite 2 schon angesprochen, wird einerseits aus Sicherheits- andererseits aus Bandbreitengründen die Nutzung von Ressourcen geblockt, die auch ohne VPN-Tunnel zu erreichen sind. Zudem sind diese Ressourcen ohne VPN-Tunnel schneller zu erreichen, da die Verschlüsselung wegfällt. Wieso kann ich nicht Einwählen? Es kommt eine Meldung in der Art Doppelte Einwahl Das RZ unterbindet die gleichzeitig VPN-Nutzung über den selben Account von verschiedenen Rechnern, da angenommen wird das eine physikalische Person auch nur gleichzeitig an einem physikalischen Gerät arbeiten kann. Soll also von einem anderen PC über VPN eingewählt werden, so muß zunächst die alte bestehende VPN-Verbindung terminiert werden bevor am neuen PC ein VPN-Tunnel aufgebaut werden kann. Sollte Sie keine VPN-Verbindung bewußt aufgebaut haben und erhalten denoch diese Meldung, besteht die Gefahr das Ihr Paßwort kompromittiert wurde und von jemand anderem mißbräuchlich verwendet wird. In diesem Fall informieren Sie das und ändern Sie umgehend das Paßwort Ihres Accounts! 9

10 Wieso wird meine Verbindung nach 30 bzw. 60 Minuten getrennt? Jede VPN-Verbindung belegt Ressourcen auf dem VPN-Endgerät an der Hochschule. Wenn Sie 30min (Studenten) bzw. 60min (Professoren) nichts tun, wird angenommen das Sie inaktiv sind und die VPN-Verbindung nicht mehr nutzen. Aus diesem Grund wird die Verbindung terminiert und die Ressourcen für andere VPN-Teilnehmer freigegeben. Wieso werde ich nach 5 Stunden getrennt? Da die Möglichkeit besteht das trotz Benutzerinaktivität noch Daten über den VPN- Tunnel fließen, wird spätestens nach 5 Stunden zwangsgetrennt. Hierdurch sollen einfach vergessene VPN-Verbindungen getrennt werden, um Ressourcen freizugeben. Sollten Sie bewußt 5 Stunden lang über den VPN-Tunnel gearbeitet haben und möchten Ihre Arbeit fortsetzen, so können Sie ohne Wartezeit umgehend wieder einwählen und Ihr Arbeit fortsetzen. 10

11 Inhaltsverzeichnis Allgemeines 1 Was ist VPN und wozu dient es? Welche Plattformen werden unterstützt? Windows Vista und Windows 7 (64-bit) Sicherheitscheck und Absichern des eigenen Rechners 3 Installation des Cisco VPN-Clients für Windows 4 Schritt 1: Start des Installationsprogramms Schritt 2: Neustarten des Systems Schritt 3: Starten des VPN-Clients Schritt 4: Starten des VPN-Clients Schritt 5: Benutzeranmeldung Schritt 6: Begrüßungsmeldung Schritt 7: Verbindungssymbol Verfügbare Ressourcen im VPN 7 Microsoft Exchange ( ) Lotus Domino Notes ( ) Zugriff auf diverse Netzwerkresourcen Terminalserver ILIAS-Terminalserver ILIAS-eLearning-Server Frequently Asked Questions (FAQ) 9 Ich nutze bereits anderweitig einen Cisco VPN-Client. Muß ich denn den der Hochschule trotzdem installieren? Ich kenne den Cisco VPN-Client und der von der Hochschule sieht anders aus. Wieso? Ich kann meine Instant Messenger, Filesharingtools, Software-Phones, Skype, etc. nicht nutzen. Wieso? Wieso kann ich nicht Einwählen? Es kommt eine Meldung in der Art Doppelte Einwahl Wieso wird meine Verbindung nach 30 bzw. 60 Minuten getrennt? Wieso werde ich nach 5 Stunden getrennt? Inhaltsverzeichnis 11 11

Anleitung zur Konfiguration von Internet im Wohnheim

Anleitung zur Konfiguration von Internet im Wohnheim Anleitung zur Konfiguration von Internet im Wohnheim Florian T. Huber - Hochschule Biberach 2. Oktober 2012 Internet im Wohnheim mit 802.1x Wozu dieses 802.1x? 802.1x ist ein Standard zur Authentifizierung

Mehr

Einführung Inhaltsverzeichnis

Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einrichtung des VPN... 3 Was ist VPN?... 4 Voraussetzungen für VPN... 4 Einrichtung des VPN unter Windows... 4 Wie baue ich eine VPN-Verbindung auf?... 6 Netzlaufwerk verbinden...

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Installation der VPN-Clientsoftware

Installation der VPN-Clientsoftware Installation der VPN-Clientsoftware 1. Schritt: Erforderliche Dateien Suchen Sie im Laufwerk K unter dem Verzeichnis MIZ DV WLAN Windows 2000, XP & Vista nach der Datei vpnclient-win-current.exe. Ebenfalls

Mehr

GIFONET-VPN unter Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und Windows 8

GIFONET-VPN unter Windows XP, Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 Windows Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines VPN-Clients (Virtual Privat Network) unter Windows XP, Windows zum Herstellen einer VPN-Verbindung in das GIFONET. Wichtige Hinweise: Für

Mehr

Software Zugang. IT-Kompakt. Rechenzentrum RheinAhrCampus. Remagen. Zugang zum Terminalserver über

Software Zugang. IT-Kompakt. Rechenzentrum RheinAhrCampus. Remagen. Zugang zum Terminalserver über IT-Kompakt Software Zugang am Remagen Zugang zum Terminalserver über - VPN - Seamless - VPN - Terminal - WebVPN - Terminal von Extern, WLAN oder öffentlichen Netzwerkdosen Dieter Gruschinski Fachhochschule

Mehr

Cisco VPN Client für Windows

Cisco VPN Client für Windows Cisco VPN Client für Windows Die vorliegende Installationsanleitung richtet sich in erster Linie an Nutzer, die den Cisco VPN Client neu auf Ihrem Rechner installieren müssen. Sollten Sie bereits auf Ihrem

Mehr

{tip4u://033} VPN mit Mac OS X

{tip4u://033} VPN mit Mac OS X {tip4u://033} Version 15 Zentraleinrichtung für Datenverarbeitung (ZEDAT) www.zedat.fu-berlin.de Über ein Virtual Private Network (VPN) ist es möglich, per Internet, etwa von zu Hause, auf IT-Ressourcen

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services

VPN-Zugang. // DHBW Heilbronn / IT-Services VPN-Zugang // DHBW Heilbronn / IT-Services Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015

terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 terra CLOUD IaaS Handbuch Stand: 02/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 3 VPN-Daten herunterladen... 4 4 Verbindung zur IaaS Firewall herstellen... 4 4.1 Ersteinrichtung

Mehr

Installation des Cisco VPN Client

Installation des Cisco VPN Client Installation des Cisco VPN Client Anleitung für Windows XP und Vista 1. Legen Sie bitte die ZIM CD ein. Wählen Sie im Windows Explorer das gewünschte Verzeichnis aus und starten Sie die Datei: vpnclient_setup.msi.

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni-giessen.de gehen und sich dort

Mehr

Cisco VPN Client für Windows

Cisco VPN Client für Windows Cisco VPN Client für Windows Die vorliegende Installationsanleitung richtet sich in erster Linie an Nutzer, die den Cisco VPN Client neu auf Ihrem Rechner installieren müssen. Sollten Sie bereits auf Ihrem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

SaaS Exchange Handbuch

SaaS Exchange Handbuch terra CLOUD SaaS Exchange Handbuch Stand: 05/2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Grundkonfiguration des SaaS-Exchange Pakets... 3 2 Voraussetzungen für den Zugriff... 3 2.1 Voraussetzungen für

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Installation. Danach wählen Sie das Installationsverzeichnis für den VPN-Client aus. Stand: 10.08.2010 Erstellt: M. Döring Seite 1

Installation. Danach wählen Sie das Installationsverzeichnis für den VPN-Client aus. Stand: 10.08.2010 Erstellt: M. Döring Seite 1 Diese Anleitung beschreibt die des Cisco VPN-Clients für den Wireless LAN- Zugang (altes Verfahren) und den VPN-Dienst der BTU Cottbus, die Netzwerkanmeldung erfolgt mit persönlichem SSL-Zertifikat. Die

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Nortel Networks VPN - Client

Nortel Networks VPN - Client I. Download des Clients Nortel Networks VPN - Client Den vorkonfigurierten VPN-Client der Firma Nortel für den Zugang zum VPN-Dienst des Galileo Rechners gibt es für die Betriebssysteme Windows 2000 und

Mehr

Anleitung zur Konfiguration von WLAN mit 802.1x

Anleitung zur Konfiguration von WLAN mit 802.1x Anleitung zur Konfiguration von WLAN mit 802.1x Florian T. Huber - Hochschule Biberach 2. Oktober 2012 Campus-WLAN mit 802.1x WLAN-Abdeckung Die für WLAN benötigen Accesspoints finden sich campusweit auf

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN

Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN Frequently Asked Questions (FAQs) zu VPN 1. F: Was ist der Unterschied zwischen dem WebVPN und dem AnyConnect VPN? A: Mit dem WebVPN (einfach in einem Browser auf vpn.uni giessen.de gehen und sich dort

Mehr

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 1 Allgemeine Beschreibung 2 2 Voraussetzungen für VPN Verbindungen mit Cisco AnyConnect Software 2 2.1 Allgemeine Voraussetzungen... 2 2.2 Voraussetzungen

Mehr

Konfiguration IKMZ / Universitätsrechenzentrum des Cisco VPN-Clients v3.6 Netze und Datenkommunikation

Konfiguration IKMZ / Universitätsrechenzentrum des Cisco VPN-Clients v3.6 Netze und Datenkommunikation Nachfolgend ist die Installation des VPN-Clients (Version 3.6.2) am Beispiel von Windows 2000 dargestellt. Die Installation ist auf Rechnern mit anderen Windows Betriebssystemen (95, 98, 98 SE, ME und

Mehr

Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen:

Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen: Seite 1 / 8 Für die Verwendung des Terminal-Gateway-Service gelten folgende Mindestsystemvoraussetzungen: ab Windows XP inklusive Service Pack 3 ab Internet Explorer 7.0 ab Remote Desktop Client 6.1 Vor

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

1. Benötigte Software

1. Benötigte Software Zugriff auf das Homelaufwerk außerhalb der HTW 1. Benötigte Software Laden Sie sich den VPN-Client von der Homepage des HRZ herunter. Folgen Sie den Anweisungen auf den folgenden Seiten und laden Sie sich

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen

Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen Einrichten einer VPN-Verbindung zum Netzwerk des BBZ Solothurn-Grenchen Dokumentname: Anleitung_VPN.doc Version: 1.0 Klassifizierung: Autor: für internen Gebrauch (BBZ-intern) Barbara Rutsch; Bruno Peyer

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows. gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco VPN-Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista in der 32-bit-Version Rechenzentrum, Stand 22.09.2011 Installations- und

Mehr

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen Inhalt: 1 Was ist VPN?... 1 2 Voraussetzungen für den Zugriff von zu Hause... 1 3 Windows 7... 2 3.1 Einrichtung Windows 7 und Windows VISTA... 2 3.2 Herstellung

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Handlungsanweisung für den Remotezugriff per SSL-VPN auf Resourcen am UKD

Handlungsanweisung für den Remotezugriff per SSL-VPN auf Resourcen am UKD Handlungsanweisung für den Remotezugriff per SSL-VPN auf Resourcen am UKD 1. Vorbemerkungen Beim Remotezugriff per SSL-VPN über ihren Browser erfolgt der Zugriff auf vordefinierte Resourcen am UKD ohne

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Installieren des VPN-Clients unter Windows XP

Installieren des VPN-Clients unter Windows XP Installieren des VPN-Clients unter Windows XP Laden Sie die VPN-Client Software und die gewünschten Profile herunter. Die Profile sind gezipped und müssen danach noch entpackt werden. Zu finden unter https://www.zid.tuwien.ac.at/kom/tunet/vpn/download/

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

telemed Connect Online 1.1

telemed Connect Online 1.1 Connect Online 1.1 Kunde 02 30.09.11 AHS OTM/28.09.11 --- ASA/28.09.11 Seite 1 von 22 Zwecks Klärung der individuellen Hard- und Software-Voraussetzungen setzen Sie sich bitte vor Durchführung der Installation

Mehr

Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA

Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA Zur Einrichtung einer VPN-gesicherten Verbindung zur FH Bochum unter Windows VISTA benötigt man eine entsprechende VPN-Client-Software, eine Internetverbindung

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX

Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX Frequently Asked Questions (FAQs) Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Mac OSX... 2 Verwendung von USB-Datenträger in der VDI unter Windows... 4 Zugriff auf lokale Festplatte... 5 Installation

Mehr

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange

1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange Seite 1 1 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 1.1 Einleitung Das folgende Dokument ist eine Anleitung für die Installation des Outlook 2003- Clients zur Nutzung des EveryWare Services Hosted Exchange.

Mehr

VPN help&faqs. Probleme, Ursachen, Lösungen: Keine VPN-Client-SW? ZIM/CZ PHKA, Bau III, Tutoren in Raum 216

VPN help&faqs. Probleme, Ursachen, Lösungen: Keine VPN-Client-SW? ZIM/CZ PHKA, Bau III, Tutoren in Raum 216 VPN help&faqs Probleme, Ursachen, Lösungen: Keine VPN-Client-SW? ZIM/CZ PHKA, Bau III, Tutoren in Raum 216 Welcher VPN-Client wird unterstützt? Cisco VPN-Client Keine PHKA-VPN-Profildatei? ZIM/CZ PHKA,

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Einrichten einer RemoteApp- und Desktopverbindung

Einrichten einer RemoteApp- und Desktopverbindung Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Tel. +49 221 / 8275-2323 Fax +49 221 / 8275-2660 Fachhochschule Köln Betzdorfer Strasse 2 D 50679 Köln support@campus-it.fh-koeln.de http://www.fh-koeln.de

Mehr

VPN-Zugang. // DHBW Mosbach / Rechenzentrum

VPN-Zugang. // DHBW Mosbach / Rechenzentrum VPN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des VPN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem VPN-Zugang einen Blick in die

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco AnyConnect VPN Client für Windows

Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco AnyConnect VPN Client für Windows Installations- und Konfigurationsanleitung für den Cisco AnyConnect VPN Client für Windows gültig für die Windows-Betriebssysteme XP/Vista/7 in der 32- und 64-bit-Version Rechenzentrum, Stand 28.10.2011

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access

Bedienungsanleitung htp Net Business VPN Remote Access Liebe Kundin, lieber Kunde, Wir freuen uns, dass Sie sich für htp Net Business VPN RemoteAccess entschieden haben. Die Leistungen dieses Produkts sind speziell auf Ihre Anforderungen als Geschäftskunde

Mehr

VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 INHALTSVERZEICHNIS

VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 INHALTSVERZEICHNIS VMWARE HORIZON VIEW DOKUMENTATION V3.5.2 WICHTIG: Falls Sie ein neuer Benutzer sind, müssen Sie bei der Erstverwendung Ihr Benutzerkennwort ändern. Melden Sie sich mit Ihrem Starter-Kennwort an und folgen

Mehr

Die Nutzung von ArcGIS-Desktop 10.0 an der Universität Greifswald

Die Nutzung von ArcGIS-Desktop 10.0 an der Universität Greifswald Die Nutzung von ArcGIS-Desktop 10.0 an der Universität Greifswald Inhalt 1. Vorwort... 1 2. Wie kann ich ArcGIS nutzen?... 2 3. Welche Variante kommt für mich in Betracht?... 2 4. Nutzung des Terminalservers...

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients

Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Leitfaden Konfiguration Hosted Exchange Professionell (V3.0, Exchange Server 2007) Mini- Mailboxen mit POP3 und IMAP4 E-Mail Clients Ausgabe vom 17. Oktober 2008 Konfigurationsdokument für Hosted Exchange

Mehr

telemed Desktop-VPN Heimarbeitsplatz

telemed Desktop-VPN Heimarbeitsplatz Heimarbeitsplatz Hinweise zur Installation und Einrichtung Rev.: 02 Seite 1 von 11 Einstellungen im DSL-Router (Praxis) Bevor die Verbindung von zu Hause in die Praxis hergestellt werden kann, muss im

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg DokID: RZ_0302_HR_Sophos_public, Vers. 15, 22.03.2016, RZ/THN Seite 1/6 Sophos Anti-Virus

Mehr

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Einleitung Eine VPN-Verbindung stellt eine Direktverbindung zwischen Ihrem PC und dem Netzwerk (LAN) der Philosophischen Fakultät her und leitet Ihren Datenverkehr

Mehr

Die Nutzung von ArcGIS-Desktop an der Universität Greifswald

Die Nutzung von ArcGIS-Desktop an der Universität Greifswald Die Nutzung von ArcGIS-Desktop an der Universität Greifswald Inhalt 1. Vorwort... 1 2. Wie kann ich ArcGIS nutzen?... 2 3. Welche Variante kommt für mich in Betracht?... 2 4. Nutzung des Terminalservers...

Mehr

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client

Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Cologne Business School Installationsanleitung und Anwendung VPN Client Zugriff auf die CBS - Serverdaten von Extern Februar 2014 Es besteht die Möglichkeit von Extern auf die Daten zuzugreifen, die für

Mehr

Anleitungen zu VPN unter Linux

Anleitungen zu VPN unter Linux Anleitungen zu VPN unter Linux Einsatzbereich von VPN Mit VPN kann man einen sicheren, verschlüsselten Tunnel zwischen einem mit dem Internet verbundenen Computer und dem Netz der JLU aufbauen, um auf

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen

Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Freigabe der Windows-Firewall und Verknüpfung der Pfade für die Druckvorlagen Diese Dokumentation beschäftigt sich mit folgenden Themen: 1. Firewall-Freigabe auf dem Server (falls keine Datenbankverbindung

Mehr

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet Verbindungsaufbau zum VPN Bitte öffnen Sie Ihren Browser und geben Sie folgende URL ein: https://vpn.reutlingen-university.de Es darf keine Zertifikatsfehlermeldung erscheinen. Das Zertifikat ist gültig

Mehr

VPN einrichten (Cisco Anyconnect 3.0+)

VPN einrichten (Cisco Anyconnect 3.0+) Version vom: 2013/11/25 15:29 Seite: 1/22 PDF veröffentlicht am 25.11.2013 Jan-Marc Pilawa 2013/11/25 16:23 Für alle 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Windows & MAC OS X Linux Apple IOS und Android VPN-Client "AnyConnect"

Mehr

38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 38 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Mit easy2000 haben Sie ein, im Vergleich zu anderen Anbietern, sehr preiswertes System für Ihr Business erworben. easy2000 ist auch im Netzwerkbetrieb

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 1 estos UCServer Multiline TAPI Driver... 4 1.1 Verbindung zum Server... 4 1.2 Anmeldung... 4 1.3 Leitungskonfiguration... 5 1.4 Abschluss... 5 1.5 Verbindung...

Mehr

Anleitung hr Remote Access

Anleitung hr Remote Access Anleitung hr Remote Access Version 1.7 Inhaltsverzeichnis 1. Deaktivierung Pop-up-Blocker im Browser... 2 1.1 Firefox... 2 1.2 Internet Explorer... 3 1.3 Safari... 4 2. Standardzugang (Web)... 5 3. Standardzugang

Mehr

PHSt VPN Verbindung für Studierende der Berufspädagogik

PHSt VPN Verbindung für Studierende der Berufspädagogik PHSt VPN Verbindung für Studierende der Berufspädagogik Inhalt: 1 Was ist VPN?... 1 2 Voraussetzungen für den Zugriff von zu Hause... 1 3 Windows 7... 2 3.1 Einrichtung Windows 7, Windows VISTA oder Windows

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden.

Windows / Mac User können sich unter folgenden Links die neueste Version des Citrix Receiver downloaden. Zugriff auf Citrix 1 EINRICHTUNG WICHTIG: 1. Sollten Sie als Betriebssystem bereits Windows 8 nutzen, müssen Sie.Net Framework 3.5 installiert haben. 2. Ihre Einstellungen in den Programmen werden jedes

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Kurzdokumentation MS HOSTING

Kurzdokumentation MS HOSTING Kurzdokumentation MS HOSTING Vielen Dank für Ihr Interesse an MS HOSTING. Dieses stellt Ihnen ein komplettes Moving Star im Internet zur Verfügung. Voraussetzungen für MS HOSTING: Internetzugang Windows-PC

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator PARAGON Software GmbH Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Deutschland Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de Paragon

Mehr

Installation des VPN-Clients unter Windows 7 (32-Bit)

Installation des VPN-Clients unter Windows 7 (32-Bit) Installation des VPN-Clients unter Windows 7 (32-Bit) Verwenden Sie bitte immer die aktuellste Software. Laden Sie dazu die VPN-Client-Software und auch die gewünschten Profile von unserem Server herunter.

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg Deutschland E-mail: support@hob.de Internet: www.hob.de 09.11.2005 HOB Desktop-on-Demand Quick-Referenz HOB Desktop-on-Demand - Übersicht HOB Desktop-on-Demand

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Avira Professional / Server Security. Date

Avira Professional / Server Security. Date Date Agenda Wozu benötige ich einen Virenschutz für Workstations/Server? Systemanforderungen der Avira Professional Security Was bietet die Avira Professional Security? Systemanforderungen der Avira Professional

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Installationshilfe VisKalk V5

Installationshilfe VisKalk V5 1 Installationshilfe VisKalk V5 Updateinstallation (ältere Version vorhanden): Es ist nicht nötig das Programm für ein Update zu deinstallieren! Mit der Option Programm reparieren wird das Update über

Mehr