E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch. Version 1.02 zu Release 2.2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch. Version 1.02 zu Release 2.2"

Transkript

1 E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch

2 Impressum Handbcher und Software sind urheberrechtlich geschtzt und drfen nicht ohne schriftliche Genehmigung der Deutschen Post AG kopiert, vervielfältigt, gespeichert, bersetzt oder anderweitig reproduziert werden. Dies gilt sinngemäß auch fr Auszge. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Die Deutsche Post AG ist berechtigt, ohne vorherige Ankndigungen Änderungen vorzunehmen oder die Dokumente/Software im Sinne des technischen Fortschritts weiterzuentwickeln. Warennamen werden ohne Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Alle Warenund Produktnamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Eigentmer Deutsche Post AG E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch

3 Inhalt 1 Zu diesem Dokument Symbole, Auszeichnungen Release-Information 2 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen Szenarien fr den Einsatz in komplexen IT-Umgebungen Kurzanleitung fr die Inbetriebnahme in einfachen IT-Umgebungen Rollenkonzept der E POSTBUSINESS BOX Synchronisation mit einem bestehenden IKG 14 3 Technische Administration E POSTBUSINESS BOX in Betrieb nehmen Firewall-Freigaben einrichten E POSTBUSINESS BOX auspacken und aufstellen E POSTBUSINESS BOX ans Netzwerk anschließen und hochfahren Daten des Proxy-Servers erfassen Optional: Feste IP-Adresse zuweisen E POSTBUSINESS BOX aktivieren und in Betrieb nehmen E Mail-Versand konfigurieren Mail-Server wählen und spezifizieren Automatischen Passwortversand aktivieren Willkommens-E Mail fr neue Anwender konfigurieren Technischen Betreuer anlegen Fachlichen Betreuer anlegen Client-Anwendungen auf den Arbeitsplatzrechnern installieren Client-Anwendungen manuell installieren Client-Anwendungen per Software-Verteilung installieren Konfigurieren und Überwachen Netzwerk-Konfigurationseinstellungen pflegen Authentifizierung fr Client-Anwendungen deaktivieren Journal ausblenden Server-Status prfen NTP-Server fr die Zeitsynchronisation festlegen Versenden von Systemnachrichten deaktivieren Testen Warten und Pflegen Konfiguration sichern 50 E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch

4 3.7.2 Software-Aktualisierungen planen und durchfhren Fernwartungszugang aktivieren oder deaktivieren Auslieferungszustand wiederherstellen E POSTBUSINESS BOX kontrolliert abschalten und neu starten Fehlkonfigurationen anzeigen 57 4 Fachliche Administration Anwender, Postfächer und E POSTBRIEF Adressen verwalten Anwender und E POSTBRIEF Postfächer manuell anlegen Anwender und E POSTBRIEF Postfächer automatisiert anlegen Postfach löschen Anwenderdaten pflegen und Anwenderpasswort setzen Gruppenpostfach anlegen Empfehlung: E POSTBRIEF Adressen veröffentlichen Empfehlung: Öffentliche E POSTBRIEF Unternehmensadresse anlegen Dokumentvorlage und elektronisches Briefpapier erstellen und zentral bereitstellen Überblick und typisches Elektronisches Briefpapier einrichten Dokumentvorlage anpassen und testen Troubleshooting: Fehler in Dokumentvorlagen und E POSTBRIEFEN identifizieren und vermeiden Steuerungsinformation fr Serienbriefe festlegen Dokumentvorlage zentral bereitstellen Poststelle berwachen Versand und Empfang berwachen und manuell anstoßen Nicht persönlich zugeordnete E POSTBRIEFE identifizieren und weiterleiten Bei Empfangsstörung E POSTBRIEFE im Fallback-Postfach abrufen Journal (Posteingangs- und Postausgangsbuch) anzeigen und herunterladen Senden und Empfangen von E POSTBRIEFEN konfigurieren Standard-Einstellungen fr Absenderadresse, Textvorlage und Versandoptionen festlegen Freigeber festlegen Darstellung der Benutzernamen in der Freigeber-Funktion festlegen Versandintervalle und automatisches Löschen konfigurieren Belegkopien in einem zentralen Postfach sammeln Intervalle fr das Abholen eingegangener E POSTBRIEFE festlegen Posteingangs-Benachrichtigung ein- oder ausschalten Automatisierter Massenversand Netzwerkfreigabe erstellen Sammelkorb konfigurieren 118 E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch

5 5.3 Brieferzeugende Anwendung konfigurieren Optional: Verarbeitung manuell starten Fehlerbehandlung und Nachverarbeitungsprozesse implementieren Sonderfälle der Nutzung von Sammelkörben Massenversand mit Steuerungsdateien vollautomatisieren E POSTBRIEFE manuell in den Sammelkorb hochladen Allgemeine Bedienung Anmelden an der E POSTBUSINESS BOX Passwort ändern Neues Passwort anfordern Administrationsbereich im E POST Portal aufrufen Troubleshooting Die Druckqualität von Grafiken in E POSTBRIEFEN ist unbefriedigend Client-Anwendung startet nicht Fehlermeldungen Couldn't open 'C:/Programme/E POSTBRIEF/brandings/branding.ini': permission denied Couldn't connect to host Expected integer but got m_dir_open_index While fetching appinfo: error setting certificate verify location While executing securitray Datei hconnect.exe kann nicht geschrieben werden Client-Anwendungen lassen sich nicht installieren The printer name is invalid Client-Anwendung Connect ist sehr langsam, es gibt Abstrze in der Anwendung oder Fehlermeldungen Zugangsdaten des technischen Betreuers sind verloren Beim Aktualisieren der Firmware kommt es zu Verbindungsproblemen E POSTBRIEFE werden an mein Postfach im E POST Webportal gesendet Untersttzt mein HTTP-Proxy-Server die E POSTBUSINESS BOX? Häufig gestellte Fragen zu Problemen mit der E POSTBUSINESS BOX Anhang Zugehörige Dokumente Support Typen von E POSTBRIEFEN 155 Index 156 E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch

6 1 Zu diesem Dokument ǀ Symbole, Auszeichnungen 1 Zu diesem Dokument Das Administratorhandbuch E POSTBUSINESS BOX erläutert alle Themen rund um die Inbetriebnahme, Konfiguration und Administration der E POSTBUSINESS BOX. Nutzen Zielgruppe Mit der E POSTBUSINESS BOX versenden Sie digitale Einzel- oder Serienbriefe einfach und bequem mit der Sicherheit und dem Komfort, die Ihnen der E POSTBRIEF bietet. Hat ein Empfänger noch keine E POSTBRIEF Adresse, wird Ihr E POSTBRIEF automatisch von der Deutschen Post AG gedruckt, kuvertiert und per Post zugestellt. Zielgruppe dieses Dokuments sind Projekt-Manager, die fr die Einfhrung der E POSTBUSINESS BOX in einer größeren Organisation zuständig sind und Informationen ber die möglichen Einsatzszenarien und Anforderungen an die Planung und Umsetzung des Projekts benötigen Technische Betreuer, welche die E POSTBUSINESS BOX als Systemadministratoren einrichten und betreuen und die fachlichen Betreuer technisch untersttzen Fachliche Betreuer, die ber organisatorische und inhaltliche Expertise verfgen und deshalb z. B. wissen, welche Mitarbeiter als Anwender anzulegen sind oder wie die Dokumentvorlagen fr E POSTBRIEFE zu gestalten sind Weitere Informationen finden Sie unter 9.1 Zugehörige Dokumente. 1.1 Symbole, Auszeichnungen In dieser Anleitung werden Symbole und Auszeichnungen verwendet, um Ihnen einen schnellen Zugriff auf Informationen zu ermöglichen. Symbol Beschreibung Voraussetzung, die erfllt sein muss, um eine Handlung ausfhren zu können Handlung mit einem Schritt oder mehreren Schritten, deren Reihenfolge nicht relevant ist Handlung mit mehreren Schritten, deren Reihenfolge relevant ist Aufzählung erster Ebene Aufzählung zweiter Ebene, auch in Handlungsanweisungen Abbildung : <Nr.>, Position <Nr.>) Die Positionsnummer beschreibt die Position z. B. eines Elements der Benutzeroberfläche in einer Abbildung: Abbildung Positionsnummer E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 1

7 1 Zu diesem Dokument ǀ Release-Information Symbol Beschreibung Die Positionsnummern in Abbildungen sind im Uhrzeigersinn angeordnet, die Anordnung entspricht nicht der Reihenfolge der Aktionen. Tabelle Symbole und Auszeichnungen HINWEIS Wichtige Information zum Verständnis oder zum Optimieren der Abläufe. ACHTUNG Hinweis auf Situationen, in denen besondere Aufmerksamkeit erforderlich ist. Es drohen beispielsweise Datenverlust oder Dateninkonsistenzen. 1.2 Release-Information Mit Release 2.2 können Sie folgende neuen oder geänderten Funktionen nutzen. Neue Funktionen fr technische und fachliche Betreuer Änderung Nutzen Weitere Informationen in Handbuch- Kapitel Proxy-Server nutzen Nutzen Sie die E POSTBUSINESS BOX auch dann, wenn Ihr Unternehmen ber einen Proxy-Server ber das Internet mit dem Rechenzentrum der Deutschen Post AG verbunden ist Proxy-Server konfigurieren Firewall-Freigaben einrichten Daten des Proxy-Servers erfassen Sammelkorb- Versandoptionen ber OMS steuern Steuern Sie die Versandoptionen von Sendungen ber automatisch generierte Steuerungsdateien direkt aus Ihrem Output Management-System heraus. Das Konfigurieren von Sammelkörben entfällt dann weitgehend. Das Exportieren kann dann automatisch fr mehrere Sendungsanlässe gleichzeitig stattfinden, z. B. durch tägliche Hintergrund-Jobs. Diese Option ist sinnvoll, wenn Sie bei der Brieferzeugung einen maximalen Automatisierungsgrad anstreben und Ihr Output Management-System das untersttzt Massenversand mit Steuerungsdateien vollautomatisieren Sammelkorb Zugang per SFTP Sammelkorb- Versandprotokoll auswerten Laden Sie Daten auch per SFTP in einen Sammelkorb hoch (nicht mehr nur ber eine SMB-Verzeichnisfreigabe). Im Versandprotokoll <Datum>deliverylog.txt erkennen Sie, welche Briefe tatsächlich versendet wurden, und ob physisch oder elektronisch. Automatisieren Sie damit Ihre Fehlerbehandlung und Nachverarbeitungsprozesse. Sie können 5.1 Netzwerkfreigabe erstellen 5.5 Fehlerbehandlung und Nachverarbeitungsprozesse implementieren E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 2

8 1 Zu diesem Dokument ǀ Release-Information Änderung Nutzen Weitere Informationen in Handbuch- Kapitel beispielsweise automatisch ein Versendet - Kennzeichen in Ihrer Datenbank setzen. Konfigurieren Sie die Willkommens-E Mail, die neu angelegte Anwender automatisch erhalten, individuell fr Ihre Organisation Willkommens-E Mail fr neue Anwender konfigurieren Anwender und E POSTBRIEF Postfächer manuell anlegen Anwender und E POSTBRIEF Postfächer automatisiert anlegen Automatischen Passwortversand aktivieren Freigabe-Funktion konfigurieren Client-Anwendungen automatisch installieren Sichern Sie die Qualität Ihrer Korrespondenz, indem Sie festlegen, welche Anwender Briefe freigeben drfen und welche Anwender Briefe immer durch einen anderen Mitarbeiter freigeben lassen mssen. Installieren Sie die Client-Anwendungen per Software-Verteilung automatisch. Dies ist sinnvoll, wenn Sie die Software auf sehr vielen Arbeitsplatzrechnern installieren Freigeber festlegen Client-Anwendungen per Software- Verteilung installieren Tabelle Neue und geänderte Funktionen fr Administratoren Neue Funktionen fr ZahlungsPLUS-Nutzer Funktion Nutzen Weitere Informationen in Handbuch- Kapitel Rechnungsdaten als Weißtext beliebig platzieren Belegschlssel anpassen Platzieren Sie Rechnungsdaten, die als Weißtext formatiert sind, an beliebiger Stelle in einem Brief. Ändern Sie bei Bedarf den Belegschlssel auf dem Überweisungsträger. Standardmäßig ist auf Zahlungsträgern der Belegschlssel 08 (sogenannter SEPA-Überweisungs-/ Zahlscheinvordruck, neutral/lotterie) eingestellt. E POSTBUSINESS BOX Einrichtungsleitfaden ZahlungsPLUS, Kapitel Rechnungsdaten als Weißtext in Dateien einfgen E POSTBUSINESS BOX Einrichtungsleitfaden ZahlungsPLUS, unter Belegschlssel (Textschlssel) fr Überweisungsträger konfigurieren Tabelle Neue und geänderte ZahlungsPLUS-Funktionen Neue Funktionen fr Anwender Die Verweise beziehen sich auf das E POSTBUSINESS BOX Anwenderhandbuch Änderung Nutzen Weitere Informationen in Handbuch- Kapitel Mehrere Briefe gleichzeitig freigeben Geben Sie als Freigeber mehrere Briefe gleichzeitig frei (statt jeden Brief einzeln). E POSTBRIEFE freigeben E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 3

9 1 Zu diesem Dokument ǀ Release-Information Änderung Nutzen Weitere Informationen in Handbuch- Kapitel Belegschlssel bei Rechnungen anpassen Ändern Sie bei Bedarf den Belegschlssel auf dem Überweisungsträger. Standardmäßig ist auf Zahlungsträgern der Belegschlssel 08 (sogenannter SEPA-Überweisungs-/ Zahlscheinvordruck, neutral/lotterie) eingestellt. Rechnungen mit ZahlungsPLUS senden Tabelle Neue und geänderte Funktionen fr Anwender E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 4

10 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Szenarien fr den Einsatz in komplexen IT- Umgebungen 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die E POSTBUSINESS BOX schnell in Ihre IT- Umgebung integrieren. Szenario 1: Mittlere oder große Unternehmen mit komplexer IT-Umgebung und ggf. Output Management-System Als Projekt-Manager, der fr die Einfhrung zuständig ist, informieren Sie sich ber die möglichen Einsatzszenarien und prfen, wen Sie in die Planung und Umsetzung des Projekts einbinden mssen. Eine Beschreibung des Planungsprozesses finden Sie unter 2.1 Szenarien fr den Einsatz in komplexen IT-Umgebungen. Szenario 2: Kleinere Unternehmen, bei denen alle Verantwortlichkeiten in einer Hand liegen Als Administrator richten Sie die Firewall und den Mail-Server ein, nehmen die E POSTBUSINESS BOX als technischer Betreuer in Betrieb und installieren die Client- Anwendungen Connect und Mailbox (zum Senden und Empfangen von E POSTBRIEFEN) auf den Arbeitsplatzrechnern. Eine Kurzanleitung finden Sie unter 2.2 Kurzanleitung fr die Inbetriebnahme in einfachen IT-Umgebungen. Was Sie beachten mssen, wenn Sie bereits ein Individualkommunikations-Gateway verwenden, erfahren Sie unter 2.4 Synchronisation mit einem bestehenden IKG. Informationen ber das Rollenkonzept, das der Administration der E POSTBUSINESS BOX unterliegt, finden Sie unter 2.3 Rollenkonzept der E POSTBUSINESS BOX. 2.1 Szenarien fr den Einsatz in komplexen IT-Umgebungen Sorgen Sie als verantwortlicher Projekt-Manager dafr, die E POSTBUSINESS BOX möglichst reibungsfrei und ressourcensparend in Ihrer Organisation einzufhren. Insbesondere in größeren Organisationen sind zahlreiche Funktionsträger am Einfhrungsprozess beteiligt. Die folgende Prozessbeschreibung hilft Ihnen, die betreffenden Personen zu identifizieren, den Zeit- und Ressourcenbedarf zu planen und die Beteiligten zu koordinieren. Bercksichtigen Sie bei der Projektplanung beispielsweise, dass die Beteiligten einen zeitlichen Vorlauf benötigen, um z. B. Sicherheitsfragen in ihrem jeweiligen Verantwortungsbereich zu klären. Sie erhalten Antworten auf folgende Fragen: Welche (im folgenden Text fett hervorgehobenen) Rollenträger muss ich in den Prozess einbinden? Welche konzeptionellen Vorberlegungen und Entscheidungen muss ich je nach Einsatzszenario fällen? In welchen Kapiteln des Administratorhandbuchs finde ich die entscheidungsrelevanten Informationen? Jedes Kapitel beschreibt am Anfang den Anwendungsfall fr ein Szenario oder eine Aktivität. Sie prfen, welcher Anwendungsfall auf Ihre Organisation zutrifft. Nutzen Sie diese Prozessbeschreibung als Checkliste, wenn Sie in einer größeren Organisation als Projekt-Manager den einzelnen Verantwortlichen einzelne Aktivitäten zuweisen in einer kleineren Organisation als Systemadministrator alle Aktivitäten selbst ausfhren Weitere Informationen ber die Rollen des technischen und fachlichen Betreuers finden Sie unter 2.3 Rollenkonzept der E POSTBUSINESS BOX. E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 5

11 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Szenarien fr den Einsatz in komplexen IT- Umgebungen Prozess Von der Erstinbetriebnahme bis zum laufenden Betrieb durchlaufen Sie folgende Schritte: 1. Nehmen Sie die E POSTBUSINESS BOX in Betrieb. Je nach Art und Größe Ihrer Organisation sind die folgenden Aktivitäten bei einer einzigen oder bei verschiedenen Personen angesiedelt. Wenn Sie die E POSTBUSINESS BOX beispielsweise in einem zentral verwalteten Netzwerk betreiben, können die folgenden Aktivitäten unterschiedlichen Funktionsträgern zugeordnet sein: a. Organisieren Sie als Projekt-Manager bei Bedarf den Vor-Ort-Service der Deutschen Post AG: 9.2 Support. b. Informieren Sie sich als System-Administrator ber die physischen Voraussetzungen fr den Betrieb der E POSTBUSINESS BOX, und planen Sie ihre Aufstellung im Rechenzentrum oder Server-Raum: E POSTBUSINESS BOX Datenblatt im Download-Center unter > Hilfe > Fr Unternehmen > Download- Center > E POSTBUSINESS BOX. c. Richten Sie als Netzwerk-Administrator Firewall-Freigaben und IP-Adressen ein (3.1.1 Firewall-Freigaben einrichten), und stellen Sie dem technischer Betreuer die Konfigurationsdaten Ihres Proxy-Servers (3.1.4 Daten des Proxy-Servers erfassen) bereit. d. Stellen Sie Mailserver-Administrator einen Mailserver bereit, der es der E POSTBUSINESS BOX erlaubt, automatisch Benachrichtigungen (z. B. mit initialen Passwörtern fr neu angelegte Anwender) zu senden: 3.2 E Mail-Versand konfigurieren. e. Stellen Sie als technischer Betreuer die E POSTBUSINESS BOX auf, und nehmen Sie sie in Betrieb: 3.1 E POSTBUSINESS BOX in Betrieb nehmen (mit Ausnahme des Kapitels Firewall-Freigaben einrichten). 2. Planen Sie den Prozess der Erzeugung von E POSTBRIEFEN, und richten Sie ihn ein. Entscheiden Sie als Projekt-Manager, wie die E POSTBUSINESS BOX Ihre Organisation beim Erzeugen und Versenden von E POSTBRIEFEN untersttzen soll. Je nach Szenario sind verschiedenen Rollenträger beteiligt, die fr bestimmte Aktivitäten verantwortlich sind. Prfen Sie, welche der folgenden Szenarien fr Sie in Frage kommen: Szenario 1: Ihr Unternehmen hat ein Output Management-System (OMS), das die E POSTBRIEFE als PDF-Dateien automatisch generiert und von der E POSTBUSINESS BOX automatisch versenden lässt. Tun Sie als OMS-Administrator Folgendes: Erstellen Sie elektronisches Briefpapier, das mit der E POSTBUSINESS BOX kompatibel ist: Elektronisches Briefpapier einrichten. Konfigurieren Sie einen (oder je nach Sendungsanlass mehrere) Sammelkörbe, und konfigurieren Sie Ihr OMS so, dass es die Briefe in den betreffenden Sammelkorb exportiert. Die E POSTBUSINESS BOX verarbeitet Ihre Massensendungen dann automatisch: 5. Automatisierter Massenversand Betreiben Sie eine hochautomatisierte Produktionsumgebung? Steuern Sie die Versandoptionen von Sendungen ber automatisch generierte Steuerungsdateien direkt aus Ihrem Output Management-System heraus. Das Konfigurieren von Sammelkörben entfällt dann weitgehend. Das Exportieren kann dann automatisch fr mehrere Sendungsanlässe gleichzeitig stattfinden, z. B. durch tägliche Hintergrund-Jobs. Diese Option ist sinnvoll, wenn Sie bei der Brieferzeugung einen maximalen Automatisierungsgrad anstreben und Ihr Output Management- System das untersttzt. Weitere Informationen finden Sie unter Massenversand mit Steuerungsdateien vollautomatisieren. E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 6

12 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Szenarien fr den Einsatz in komplexen IT- Umgebungen Szenario 2: Sie erzeugen Massensendungen mit Ihrem Output Management-System in Form von PDF-Dateien und speichern sie in einem Verzeichnis. Mit der Funktion Verzeichnis einlesen laden Sie den Inhalt des Verzeichnisses jedoch manuell in die E POSTBUSINESS BOX hoch. Das manuelle Einlesen kann unter folgenden Umständen nötig oder wnschenswert sein: Sie erzeugen Massensendungen im PDF-Format (z. B. mit AS400, einem SAP ERP-System usw.), aber Sie wnschen keine automatisierte Ablage im Sammelkorb oder können sie aus technischen Grnden nicht einrichten. Sie wollen die Qualität von Massensendungen sicherstellen, die Sie mit Ihrem Output Management-System generieren. Indem Sie die Funktion Verzeichnis einlesen nutzen, können Sie Ihre E POSTBRIEFE in der Vorschau anzeigen und prfen. Als OMS-Administrator tun Sie Folgendes: Legen Sie wie in Szenario 1 elektronisches Briefpapier an, und konfigurieren Sie Ihr OMS. Nutzen Sie die Funktion Verzeichnis einlesen im Anwenderhandbuch unter Massensendungen im PDF-Format generieren und schneller versenden. Szenario 3: Anwender erstellen auf ihren lokalen Rechnern (unter Microsoft Windows oder Apple OSX) Massensendungen in Form von Serienbriefen mit einem Textverarbeitungsprogramm wie z. B. Microsoft Word. a. Als technischer Betreuer tun Sie Folgendes: Installieren Sie die Client-Anwendungen auf den Arbeitsplatzrechnern der verantwortlichen Anwender: Client-Anwendungen manuell installieren. Sie legen einen fachlichen Betreuer an: 3.4 Fachlichen Betreuer anlegen. b. Fgen Sie als fachlicher Betreuer Steuerungsinformationen in die Dokumentvorlage fr Serienbriefe ein, und konfigurieren Sie die Datenquelle, aus der die Serienbriefe mit den Adressdaten versorgt werden: Steuerungsinformation fr Serienbriefe festlegen. c. Stellen Sie als fachlicher Betreuer, als Grafiker im Marketing oder als externe Dienstleister sicher, dass die Dokumentvorlage oder Ihr elektronisches Briefpapier (wenn Sie eine existierende Dokumentvorlage weiterverwenden wollen) den Layout-Vorgaben entspricht: 4.2 Dokumentvorlage und elektronisches Briefpapier erstellen und zentral bereitstellen. Wenn Sie das Erstellen der Dokumentvorlage an einen externen Dienstleister vergeben, verweisen Sie auf das Dokument E POSTBUSINESS BOX Kurzanleitung Dokumentvorlagen im Download-Center unter > Hilfe > Fr Unternehmen > Download-Center > E POSTBUSINESS BOX Szenario 4: Die Anwender in Ihrem Unternehmen versenden Einzelbriefe direkt aus ihrem Textverarbeitungsprogramm mit dem E POSTBUSINESS BOX Druckertreiber. a. Tun Sie als fachlicher Betreuer Folgendes: i. Legen Sie Anwender an: Anwender und E POSTBRIEF Postfächer manuell anlegen ii. Stellen Sie Dokumentvorlagen zum Herunterladen fr die Anwender bereit: Dokumentvorlage zentral bereitstellen. b. Installieren Sie als technischer Betreuer Client-Anwendungen auf den Arbeitsplatzrechnern der Anwender: Client-Anwendungen manuell installieren. E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 7

13 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Szenarien fr den Einsatz in komplexen IT- Umgebungen Szenario 5: Anwender in Ihrem Unternehmen erstellen Einzel- oder Serienbriefe auf PCs, auf denen keine Client-Anwendungen installiert sind (z. B. auf Linux-PCs). Tun Sie als fachlicher Betreuer Folgendes: a. Legen Sie ein Gruppenpostfach oder ein individuelles Postfach an, mit dessen Absenderadresse der Anwender seine E POSTBRIEFE versenden will: Anwender und E POSTBRIEF Postfächer manuell anlegen. b. Richten Sie einen Sammelkorb ein, dem Sie die Absenderadresse des Postfachs zuordnen: 5.2 Sammelkorb konfigurieren c. Stellen Sie Dokumentvorlagen z. B. per E Mail bereit: 4.2 Dokumentvorlage und elektronisches Briefpapier erstellen und zentral bereitstellen. d. Stellen Sie dem Anwender die Zugangsdaten fr den Sammelkorb bereit. Beachten Sie unbedingt die Hinweise zum Datenschutz unter 5.1 Netzwerkfreigabe erstellen: Datenschutz organisatorisch sicherstellen. e. Zeigen Sie dem Anwender, wie sich E POSTBRIEFE hochladen lassen: E POSTBRIEFE manuell in den Sammelkorb hochladen 3. Optional: Versenden Sie Rechnungen mit ZahlungsPLUS. Die folgenden Kapitel-Verweise beziehen sich auf das Dokument E POSTBUSINESS BOX Einrichtungsleitfaden ZahlungsPLUS. a. Informieren Sie sich als Projekt-Manager ber Nutzen und Funktionsweise von ZahlungsPLUS und entscheiden, ob Sie es in Ihrer Organisation einsetzen wollen: Funktionen und Vorteile. b. Planen Sie als Projekt-Manager den Einfhrungsprozess gemeinsam mit Ihrem OMS-Administrator: ZahlungsPLUS einrichten. c. Entscheiden Sie als OMS-Administrator, welche Szenarien Sie umsetzen wollen, um Ihr OMS und/oder einzelne Anwender anzubinden: Welche ZahlungsPLUS Methode ist fr mich die richtige?. 4. Legen Sie in Absprache mit den Fachabteilungen (z. B. Marketing) Standardadressen an und veröffentlichen Sie sie. Fhren Sie dazu als fachlicher Betreuer folgende Aktivitäten aus: Legen Sie ein oder mehrere Gruppenpostfächer fest, unter dem/denen Ihre Organisation oder einzelne Teams von E POSTBRIEFEN erreicht werden können: Gruppenpostfach anlegen. Legen Sie eine Standard-Absenderadresse fest (die z. B. fr Massensendungen nötig ist): Standard-Einstellungen fr Absenderadresse, Textvorlage und Versandoptionen festlegen. Legen Sie die E POSTBRIEFAdresse fest, mit der sich Ihr Unternehmen im öffentlichen Adressbuch darstellt: Empfehlung: Öffentliche E POSTBRIEF Unternehmensadresse anlegen. 5. Sobald alles wunschgemäß läuft, passen Sie noch die Standard- Konfigurationsparameter der E POSTBUSINESS BOX an die individuellen Erfordernisse Ihres Unternehmens an. E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 8

14 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Kurzanleitung fr die Inbetriebnahme in einfachen IT-Umgebungen Nutzen Sie als technischer Betreuer dazu folgende Funktionen: Legen Sie z. B. fest, ob nur technische Betreuer Zugang zum Posteingangs- und Postausgangs-Journal haben sollen, oder auch fachliche Betreuer: 3.6 Konfigurieren und Überwachen. Planen Sie z. B. Software-Aktualisierungen: 3.7 Warten und Pflegen Besonders wichtig: Sichern Sie die Konfigurationseinstellungen, um sie z. B. im Fall eines Hardware-Defekts wiederherstellen zu können: Konfiguration sichern. Dies ist besonders wichtig, nachdem Sie z. B. mit hohem Zeitaufwand Anwender manuell angelegt haben. Legen Sie als fachlicher Betreuer z. B. Formulierungen fr Betreff und Anschreibentext eines Standard-E POSTBRIEFS fest: 4.4 Senden und Empfangen von E POSTBRIEFEN konfigurieren. 6. Überwachen Sie den laufenden Betrieb. Überwachen Sie als fachlicher Betreuer z. B. das Fallback-Postfach, oder prfen Sie je nach Berechtigung als fachlicher oder technischer Betreuer das Journal: 4.3 Poststelle berwachen. 7. Wenn vorhanden: Integrieren Sie das Gateway fr Individualkommunikation (IKG) der Deutschen Post AG Weitere Informationen finden Sie unter 2.4 Synchronisation mit einem bestehenden IKG. 2.2 Kurzanleitung fr die Inbetriebnahme in einfachen IT- Umgebungen Mit dieser Kurzanleitung integrieren Sie als Administrator die E POSTBUSINESS BOX schnell in Ihre IT-Umgebung. Als Administrator z. B. in einem kleineren Unternehmen sind Sie dabei fr das Netzwerk, die Firewall, den E Mail-Server und das Installieren der Client-Anwendungen Connect (Senden) und Mailbox (Empfangen) auf den Arbeitsplatzrechnern zuständig. Wenn diese Funktionen in einem Unternehmen mit komplexer IT-Infrastruktur und ggf. einem Output Management- System auf verschiedene Personen verteilt sind, benutzen Sie im Administratorhandbuch das Kapitel 2.1 Szenarien fr den Einsatz in komplexen IT-Umgebungen, um den Prozess zu planen. 1. Bereiten Sie die Inbetriebnahme organisatorisch vor: Planen Sie folgenden Zeitaufwand ein: Inbetriebnahme des E POSTBUSINESS BOX Servers: ca. 2 bis 4 Stunden Pro Arbeitsplatzrechner, auf dem die Client-Anwendungen installiert werden: ca. 20 Minuten Stellen Sie sicher, dass alle benötigten Dokumente bereitliegen: Laden Sie die aktuellste Version des Administratorhandbuchs im Download- Center unter > Hilfe > Fr Unternehmen > Download- Center > E POSTBUSINESS BOX herunter. Das Administratorhandbuch enthält im Kapitel 3.1 E POSTBUSINESS BOX in Betrieb nehmen detaillierte Informationen fr den Fall, dass die vorliegende Kurzanleitung nicht ausreicht. Die folgenden Kapitelverweise beziehen sich auf das Administratorhandbuch. Legen Sie den Brief mit dem Aktivierungspasswort und die in Ihrem Registrierungsantrag angegebene E Mail-Adresse bereit. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel E POSTBUSINESS BOX aktivieren und in Betrieb nehmen. E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 9

15 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Kurzanleitung fr die Inbetriebnahme in einfachen IT-Umgebungen 2. Wenn Ihre Firewall ausgehende Verbindungen blockiert oder Sie einen Proxy-Server benutzen, schalten Sie die im Kapitel Firewall-Freigaben einrichten angegebenen Verbindungen frei oder folgen den Anweisungen in Kapitel Daten des Proxy- Servers erfassen. 3. Stellen Sie die E POSTBUSINESS BOX auf (siehe Kapitel E POSTBUSINESS BOX auspacken und aufstellen ). ACHTUNG Hitzestau Stellen Sie sicher, dass eventuell vorhandene Schutzfolien vor Inbetriebnahme des Geräts entfernt sind. Die Belftungsöffnungen mssen freibleiben, um das Gerät vor Hitzestau zu schtzen. 4. Schließen Sie die E POSTBUSINESS BOX an Ihr Netzwerk (Abbildung auf Seite 10, Position 4) und ber das mitgelieferte Netzteil an die Stromversorgung an (Abbildung auf Seite 10, Position 5), und schalten Sie sie ein (Abbildung auf Seite 10, Position 1). Abbildung Anschlsse und Schalter auf der Geräte-Rckseite Die LED unter dem Netzschalter leuchtet permanent grn (Abbildung auf Seite 10, Position 2). Das Gerät jetzt nicht abschalten! Die E POSTBUSINESS BOX fährt hoch und bezieht automatisch eine Netzwerkadresse ber DHCP. Wenn Sie der E POSTBUSINESS BOX eine feste IP-Adresse zuweisen wollen, folgen Sie der Anleitung in Kapitel Optional: Feste IP-Adresse zuweisen. 5. Warten Sie mindestens 4 Minuten. Das Gerät ist nach spätestens 4 Minuten hochgefahren, aber dies wird nicht durch ein Signal angezeigt. 6. Stecken Sie den mitgelieferten USB-Stick in einen der 4 USB-Anschlsse (Abbildung auf Seite 20, Position 3). Die LED (Abbildung auf Seite 20, Position 2) blinkt in einem schnellen Rhythmus. E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 10

16 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Kurzanleitung fr die Inbetriebnahme in einfachen IT-Umgebungen HINWEIS Bedeutung der LED-SignaleMit einem USB-Stick können Sie Daten mit der E POSTBUSINESS BOX austauschen und Einstellungen vornehmen. Die LED unter dem Power on/off-schalter (Abbildung auf Seite 20, Position 2) zeigt dann folgende Zustände an. Je nach Hardware ertönen im Erfolgs- oder Fehlerfall auch akustische Signale. Bearbeitung läuft: LED blinkt in einem schnellen Rhythmus; kein akustisches Signal. USB-Stick in diesem Zustand nicht herausziehen. Bearbeitung erfolgreich abgeschlossen: LED blinkt langsam (geht regelmäßig kurz aus); ein Ton von etwa einer Sekunde Bearbeitung erfolglos abgebrochen: LED ist aus, blinkt aber regelmäßig drei mal hintereinander kurz auf; drei kurze hohe Töne. Prfen Sie die Änderungen, die Sie in den Dateien auf dem USB-Stick vorgenommen haben. Die E POSTBUSINESS BOX ist in Betrieb: Die LED leuchtet permanent grn. 7. Warten Sie, bis die LED in einem langsamen Rhythmus (etwa alle 4 Sekunden) blinkt (Abbildung auf Seite 20, Position 2). HINWEIS In einigen (aber nicht in allen) Versionen der E POSTBUSINESS BOX signalisiert zusätzlich ein langer Piepton, dass Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren können. 8. Ziehen Sie den USB-Stick ab. Die LED leuchtet permanent grn (Abbildung auf Seite 10, Position 2). 9. Stecken Sie den USB-Stick in einen Computer, und öffnen Sie auf dem USB-Stick die Datei ZurBox.html (siehe Kapitel E POSTBUSINESS BOX aktivieren und in Betrieb nehmen ), und geben Sie Folgendes ein: a. -Adresse (nicht die E POSTBRIEF Adresse!) des ersten Administrators, die Sie bei der Bestellung im Registrierungsantrag angegeben haben b. Freischaltcode (Aktivierungspasswort), den Sie in einem separaten Brief erhalten haben Beachten Sie die Groß- und Kleinschreibung auch bei der -Adresse. Sie gelangen auf die Seite Inbetriebnahme. 10. Konfigurieren Sie Ihren Mail-Server. Damit kann das System z. B. beim Anlegen eines Anwenders das initiale Passwort automatisch generieren und dem Anwender senden. Damit Sie auch dann sofort loslegen können, wenn Sie keinen eigenen Mail-Server haben (oder wenn Sie ihn erst später konfigurieren wollen), ist ein Mail-Server im Rechenzentrum der Deutschen Post AG vorkonfiguriert. a. Wenn Sie einen eigenen Mail-Server haben, konfigurieren Sie ihn. Weitere Informationen finden Sie im Administratorhandbuch unter 3.2 E Mail-Versand konfigurieren. b. Wählen Sie Weiter zur -Konfiguration. c. Erfassen Sie im Eingabefeld Ihre adresse Ihre -Adresse, und speichern Sie Ihre Eingabe. Sie erhalten eine Test Legen Sie unter Inbetriebnahme > Benutzerverwaltung > Technischer Betreuer einen technischen Betreuer an (siehe Kapitel 3.3 Technischen Betreuer anlegen ). E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 11

17 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Kurzanleitung fr die Inbetriebnahme in einfachen IT-Umgebungen Sie werden automatisch ausgeloggt. 12. Wenn Ihre Firewall ausgehende Verbindungen blockiert und Sie deshalb Port 80 freigeschaltet haben, dann schließen Sie Port 80. HINWEIS Sie benötigen Port 80 nur einmalig fr den ersten Zugriff während der Inbetriebnahme. Um danach das Abfangen des Logins zu verhindern, schließen Sie den unverschlsselten Port Melden Sie sich als technischer Betreuer an, und aktualisieren Sie unter E POSTBUSINESS BOX > Wartung und Pflege > Aktualisieren die E POSTBUSINESS BOX-Software (wenn die Software nicht aktuell ist). Siehe Kapitel Software-Aktualisierungen planen und durchfhren. 14. Legen Sie unter E POSTBRIEF > Poststelle > Postfächer ber die Schaltfläche Neues Postfach anlegen mindestens einen Anwender an (siehe Kapitel Anwender und E POSTBRIEF Postfächer manuell anlegen ) an. 15. Starten Sie die Datei ZurBox.html auf dem Arbeitsplatzrechner jedes Anwenders, den Sie angelegt haben, melden Sie sich in der E POSTBUSINESS BOX an, wählen Sie E POSTBRIEF, wählen Sie unter Startseite im Bereich Ihre E POSTBRIEF Poststelle den Link E POSTBRIEF, und laden Sie jeweils das zum Betriebssystem des Anwenders passende Anwendungspaket sowie Ghostscript herunter (siehe Kapitel Client- Anwendungen manuell installieren ). 16. Identifizieren Sie die IP-Adresse der E POSTBUSINESS BOX. Sie finden die IP- Adresse in der Adresszeile der im HTML-Browser geöffneten Datei ZurBox.html. Sie benötigen die IP-Adresse zum Konfigurieren des Anwendungspakets. 17. Installieren Sie zuerst Ghostscript, dann das Anwendungspaket (siehe Kapitel Client-Anwendungen manuell installieren ). Am Schluss der Installation wird die IP-Adresse (Eingabefeld Serveradresse auf Registerkarte Verbindung) der E POSTBUSINESS BOX abgefragt. 18. Stellen Sie sicher, dass Ihre Dokumentvorlagen fr Geschäftsbriefe den Formatvorgaben entsprechen (siehe Kapitel 4.2 Dokumentvorlage und elektronisches Briefpapier erstellen und zentral bereitstellen, Troubleshooting: Fehler in Dokumentvorlagen und E POSTBRIEFEN identifizieren und vermeiden ). ACHTUNG Es muss gewährleistet sein, dass die Deutsche Post AG Ihre Briefe automatisch drucken kann, falls Ihr Kunde noch keine E POSTBRIEF Adresse besitzt. Um das sicherzustellen, erstellen Sie Dokumentvorlagen, die den Layout-Anforderungen der E POSTBUSINESS BOX entsprechen. ACHTUNG Ist in Ihrem Unternehmen die Marketing-Abteilung oder ein externer Dienstleister fr das Erstellen von Dokumentvorlagen zuständig? Dann stellen Sie sicher, dass auch diese Kollegen ein Exemplar des Anwenderhandbuchs mit den Anleitungen und Checklisten zum Erstellen von Dokumentvorlagen fr E POSTBRIEFE erhalten. Laden Sie die aktuelle Version des Anwender-Handbuchs im Download-Center unter > Hilfe > Fr Unternehmen > Download- Center > E POSTBUSINESS BOX herunter. E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 12

18 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Rollenkonzept der E POSTBUSINESS BOX 19. Melden Sie sich als Administrator im E POSTBRIEF Portal an, legen Sie Ihre gewnschte E POSTBRIEF Adresse an, und geben Sie sie zur Veröffentlichung frei (siehe Kapitel Empfehlung: E POSTBRIEF Adressen veröffentlichen ). TIPP Damit Ihre Geschäftspartner Sie per E POSTBRIEF erreichen können, empfehlen wir Ihnen, die E POSTBRIEF Adresse Ihres Unternehmens im öffentlichen E POSTBRIEF Adressverzeichnis freizugeben. Ergebnis Die E POSTBUSINESS BOX steht jetzt Ihren Anwendern fr die zuknftige Korrespondenz zur Verfgung. Weitere Informationen zur E POSTBUSINESS BOX finden Sie im Hilfebereich fr Geschäftskunden unter hilfe.html in den Handbchern fr Administratoren und Anwender, die als Online-Hilfe in die Server- und Client-Anwendungen eingebunden sind, oder die Sie im Download-Center unter > Hilfe > Fr Unternehmen > Download- Center > E POSTBUSINESS BOX als laufend aktualisierte PDF-Dateien herunterladen können. 2.3 Rollenkonzept der E POSTBUSINESS BOX Benutzern der E POSTBUSINESS BOX können unterschiedliche Rollen zugewiesen werden. Auf der E POSTBUSINESS BOX sind folgende Rollen hinterlegt: Technischer Betreuer Fachlicher Betreuer Anwender Der technische Betreuer hat die umfassendsten Rechte im System, die fachlichen Betreuer und Anwender besitzen eingeschränkte Rechte. Entsprechend dieser Rollen haben die Benutzer Zugriff auf unterschiedliche Funktionen der Administrationsoberfläche. Fr die erstmalige Inbetriebnahme der E POSTBUSINESS BOX ist der technische Betreuer zuständig. Der technische Betreuer hat z. B. folgende Aufgaben: Bestimmen fachlicher und / oder weiterer technischer Betreuer und Bereitstellen des Administrator- und des Nutzerhandbuchs. ACHTUNG Ist in Ihrem Unternehmen die Marketing-Abteilung oder ein externer Dienstleister fr das Erstellen von Dokumentvorlagen zuständig? Dann stellen Sie sicher, dass auch diese Kollegen ein Exemplar des Anwenderhandbuchs mit den Anleitungen und Checklisten zum Erstellen von Dokumentvorlagen fr E POSTBRIEFE erhalten. Laden Sie die aktuelle Version des Anwender-Handbuchs im Download-Center unter > Hilfe > Fr Unternehmen > Download- Center > E POSTBUSINESS BOX herunter. Konfigurieren der Netzwerkeinstellungen E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 13

19 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Synchronisation mit einem bestehenden IKG In Hinblick auf den Datenschutz festlegen, ob auch fachliche Betreuer Zugriff auf das Versandjournal haben sollen Herunterladen der aktuellen Firmwareversion der E POSTBUSINESS BOX Konfigurieren der -Einstellungen Anlegen des fachlichen Betreuers Der fachliche Betreuer hat z. B. folgende Aufgaben: Verwalten von Anwendern Erstellen und Pflegen von Dokumentvorlagen Einrichten eines Sammelkorbs, um E POSTBRIEF Massensendungen automatisiert zu verarbeiten Identifizieren und Weiterleiten von E POSTBRIEFEN, denen das System keinen Empfänger zuordnen konnte 2.4 Synchronisation mit einem bestehenden IKG Wenn Sie ein Gateway fr Individualkommunikation (IKG) der Deutschen Post AG nutzen, können die Anwender die E POSTBRIEFE weiterhin im Posteingang ihrer E Mail- Anwendung empfangen. Die Anwender mssen also nicht zusätzlich den Posteingang der E POSTBUSINESS BOX nutzen. Damit die Integration von IKG und E POSTBUSINESS BOX funktioniert, mssen Sie sicherstellen, dass IKG- und E POSTBUSINESS BOX-Anwender synchronisiert werden. Das geschieht nicht automatisch. 1. Aktivieren Sie Ihre E POSTBUSINESS BOX sofort, nachdem Sie die Hardware erhalten haben. Hintergrund: Sobald Sie als E POSTBUSINESS BOX Kunde angemeldet sind (ab Versanddatum der Hardware), wird das E POST System umgestellt (am Mittwoch der nachfolgenden Woche ). Das E POST System nimmt dann keine E POSTBRIEFE mehr ber Ihr IKG an. Wenn Sie Ihre E POSTBUSINESS BOX bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht aktiviert haben, können Sie bis zur Aktivierung keine E POSTBRIEFE versenden. Wenn Sie Ihre E POSTBUSINESS BOX verspätet aktivieren, mssen die Anwender die abgelehnten E POSTBRIEFE mit entsprechender Verspätung ber die E POSTBUSINESS BOX erneut versenden. 2. Stellen Sie fr das Empfangen von E POSTBRIEFEN sicher, dass alle Anwender, die Sie in der E POSTBUSINESS BOX angelegt haben, im IKG Adressmapping bercksichtigt sind. a. Um die IKG- und E POSTBUSINESS BOX-Anwender abzugleichen, nutzen Sie das Datenerhebungs-Sheet, oder fordern Sie beim E-POST Kundenservice fr Geschäftskunden eine aktuelle Liste der im IKG angelegten Anwender an. b. Stellen Sie dem E-POST Kundenservice fr Geschäftskunden eine Liste der im IKG noch nicht angelegten Anwender bereit, damit die Deutsche Post AG das Adressmapping anpasssen kann. Weitere Informationen finden Sie unter 9.2 Support 3. Um sicherzustellen, dass keine E POSTBRIEFE ber den Mail Transfer Agent (MTA) versendet werden, blockieren Sie im MTA (z. B. Microsoft Exchange Server) die Domain.epost.de ausgehend. Anderfalls ruhen Briefe in der Queue des Exchange Servers, und der Absender erhält erst nach einem Timeout eine Fehlermeldung. E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 14

20 2 Ihr Fahrplan zum Erfolg: Was Sie vor dem Einsatz beachten mssen ǀ Synchronisation mit einem bestehenden IKG 4. Optional: Damit IKG-Anwender E POSTBRIEFE mit derselben E POSTBRIEFAdresse auch per E POSTBUSINESS BOX elektronisch oder hybrid versenden können, stellen Sie sicher, dass die IKG-Anwender auch in der E POSTBUSINESS BOX angelegt sind. Weitere Informationen finden Sie unter Anwender und E POSTBRIEF Postfächer manuell anlegen. E POSTBUSINESS BOX Administratorhandbuch 15

E POSTBUSINESS BOX Kurzanleitung Inbetriebnahme. Version 1.0 zu Release 1.6

E POSTBUSINESS BOX Kurzanleitung Inbetriebnahme. Version 1.0 zu Release 1.6 E POSTBUSINESS BOX Kurzanleitung Inbetriebnahme Version 1.0 zu Release 1.6 Impressum Handbücher und Software sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung der Deutschen

Mehr

E POSTBUSINESS BOX Kurzanleitung Inbetriebnahme in einfachen IT-Umgebungen. Version 1.0 zu Release 2.2

E POSTBUSINESS BOX Kurzanleitung Inbetriebnahme in einfachen IT-Umgebungen. Version 1.0 zu Release 2.2 E POSTBUSINESS BOX Kurzanleitung Inbetriebnahme in einfachen IT-Umgebungen Impressum Handbücher und Software sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung der Deutschen

Mehr

E POSTBUSINESS BOX Kurzanleitung für die Inbetriebnahme in komplexen IT- Umgebungen. Version 1.0 zu Release 2.2

E POSTBUSINESS BOX Kurzanleitung für die Inbetriebnahme in komplexen IT- Umgebungen. Version 1.0 zu Release 2.2 E POSTBUSINESS BOX Kurzanleitung fr die Inbetriebnahme in komplexen IT- Umgebungen Impressum Handbcher und Software sind urheberrechtlich geschtzt und drfen nicht ohne schriftliche Genehmigung der Deutschen

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

E POSTBUSINESS BOX. Datenblatt. Version 1.01 zu Release 2.2

E POSTBUSINESS BOX. Datenblatt. Version 1.01 zu Release 2.2 E POSTBUSINESS BOX Datenblatt Impressum Handbücher und Software sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung der Deutschen Post AG kopiert, vervielfältigt, gespeichert,

Mehr

E-POSTIDENT Einrichtungsleitfaden für Webshop- Betreiber V. 1.0

E-POSTIDENT Einrichtungsleitfaden für Webshop- Betreiber V. 1.0 E-POSTIDENT Einrichtungsleitfaden fr Webshop- Betreiber V. 1.0 Inhalt 1 Impressum 1 2 Einfhrung 3 2.1 Zweck des Dokuments 3 2.2 Zielgruppe 3 2.3 Leistungsbeschreibung und AGB 3 3 Geschäftskunden-Konto

Mehr

E POSTBUSINESS BOX. Einrichtungsleitfaden Versandautomatisierung. Version 1.0 zu Release 2.2

E POSTBUSINESS BOX. Einrichtungsleitfaden Versandautomatisierung. Version 1.0 zu Release 2.2 E POSTBUSINESS BOX Einrichtungsleitfaden Versandautomatisierung Impressum Handbücher und Software sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung der Deutschen Post AG kopiert,

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Cluster Quick Start Guide

Cluster Quick Start Guide Cluster Quick Start Guide Cluster SR2500 Anleitung zur Konfi guration KURZÜBERBLICK CLUSTER SEITE 2 FUNKTIONSWEISE DES THOMAS KRENN CLUSTERS (SCHAUBILD) SEITE 3 CLUSTER AUFBAUEN UND KONFIGURIEREN SEITE

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger.

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Mein Zeitsparschwein Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Sparen Sie sich das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren leicht installiert, wird die E-POSTBUSINESS BOX

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Mozilla Thunderbird E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Installation und Lizenz

Installation und Lizenz Das will ich auch wissen! Kapitel 2 Installation und Lizenz Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen wir... 2

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Kurzanleitung zur Installation von avisor

Kurzanleitung zur Installation von avisor avisor - Installation Kurzanleitung zur Installation von avisor Nachfolgend ist die Standardinstallation auf einem lokalen PC beschrieben. Zusätzlich erkennen Sie an Zeilen, die mit einem gekennzeichnet

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5

Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation. Auto Shutdown Manager Version 5 Erste Schritte Server und automatische Clientinstallation Auto Shutdown Manager Version 5 Serverinstallation zuerst Laden Sie zuerst die neuste Testversion herunter: http://www.enviprot.com/en/free-downloads-auto-shutdown-manager-green-it.html

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2

Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Login... 2 Anleitung Webmail Diese Anleitung beschreibt die wichtigsten Funktionen der Webmail-Applikation der webways ag. Inhaltsverzeichnis Login... 2 Oberfläche... 3 Mail-Liste und Vorschau... 3 Ordner... 3 Aktionen...

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Einrichtung eines email-postfaches

Einrichtung eines email-postfaches Um eingerichtete E-Mail-Adressen mit Ihrem persönlichen E-Mail-Programm herunterzuladen und lokal verwalten zu können, ist es notwendig, neue E-Mail-Adressen in die Liste der verwalteten Adressen der Programme

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

E POSTBUSINESS BOX. Einrichtungsleitfaden ZahlungsPLUS. Version 1.01 zu Release 2.2

E POSTBUSINESS BOX. Einrichtungsleitfaden ZahlungsPLUS. Version 1.01 zu Release 2.2 E POSTBUSINESS BOX Einrichtungsleitfaden ZahlungsPLUS Impressum Handbücher und Software sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung der Deutschen Post AG kopiert, vervielfältigt,

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6

BusinessMail X.400 Webinterface Mailbox V2.6 V2.6 Benutzerinformation (1) In der Vergangenheit mussten Sie eine Sperre für Mitteilungen aus dem Internet bzw. die Freischaltung von definierten Partner über ein Formblatt bei der zentralen Administration

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook CONNECT to Outlook für DW6 ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein:

So richten Sie Ihr Postfach im Mail-Programm Apple Mail ein: Seit der Version 3 von Apple Mail wird ein neuer E-Mail-Account automatisch über eine SSL-verschlüsselte Verbindung angelegt. Daher beschreibt die folgende Anleitung, wie Sie Ihr Postfach mit Apple Mail

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co.

Kurzanleitung. EGVP 2.8 Installerpaket. Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. Kurzanleitung EGVP 2.8 Installerpaket Dokumentversion 1.3 2013 bremen online services Entwicklungs- und Betriebsgesellschaft mbh & Co. KG Inhaltsverzeichnis 1 Kurzanleitung Installation EGVP 2.8 als Installerpaket...

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

S ecure File E xchange K urzanleitung

S ecure File E xchange K urzanleitung S ecure File E xchange K urzanleitung Inhalt Rollendefinitionen... 3 Neuen Ordner anlegen... 9 Hinzufügen oder Hochladen einer neuen Datei... 11 Datei löschen... 13 Dokument herunterladen... 14 Datei

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG

KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG KYOCERA CLOUD CONNECT INSTALLATIONSANLEITUNG WARENZEICHEN HyPAS ist ein Warenzeichen der KYOCERA Document Solutions Inc. EVERNOTE und die Evernote Elephant Logos sind Warenzeichen der Evernote Corporation

Mehr

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003

Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Konfigurationsanleitung inode Hosted Exchange Arbeiten mit Outlook Web Access und Outlook 2003 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlegendes...3 2. Online Administration...4 2.1 Mail Administration Einrichten des

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP)

Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Konfiguration der Fritz!Box 7170 für Vodafone beim NGN-Anschluss (VoIP) Vorab sei zu erwähnen, dass diese Anleitung auch bei Fritz!Boxen 7170 von 1und1 funktioniert. Die aktuelle Firmware sollte installiert

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook

Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Connect to Outlook Product Info Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit Connect to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

GMAIL in Outlook 2010 einrichten. Googlemail Einstellungen für Outlook

GMAIL in Outlook 2010 einrichten. Googlemail Einstellungen für Outlook Googlemail Einstellungen für Outlook Bei Googlemail/GMAIL ist es weiterhin erforderlich, dass man in den Einstellungen des Accounts POP3 freigeschaltet. Dazu klickt man in seinem Googlemail/GMAIL-Account

Mehr

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7

ANLEITUNG. Firmware Flash. Seite 1 von 7 ANLEITUNG Firmware Flash chiligreen LANDISK Seite 1 von 7 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Problembeschreibung... 3 3 Ursache... 3 4 Lösung... 3 5 Werkseinstellungen der LANDISK wiederherstellen...

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

ProfiWeb Konfigurationsanleitung. ProfiWeb. Konfigurationsanleitung. Seite 1

ProfiWeb Konfigurationsanleitung. ProfiWeb. Konfigurationsanleitung. Seite 1 ProfiWeb Konfigurationsanleitung Seite 1 Inhalt Inhalt...2 Vorwort...3 Allgemeines...4 Veröffentlichen Ihrer Webseiten...5 Veröffentlichen mittels FTP...5 FlashFXP...6 Microsoft Internet Explorer...6 WS_FTP...7

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr