Seminararbeit Thema : Groupware / Lotus Notes Autor : Andreas Pacek Matrikelnummer :

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminararbeit Thema : Groupware / Lotus Notes Autor : Andreas Pacek Matrikelnummer : 601386"

Transkript

1 Seminararbeit Thema : Groupware / Lotus Notes Autor : Andreas Pacek Matrikelnummer : WS 1999 Datum: Betreuer: Prof. Dr. Jäger Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis 1. Groupware 2. Komponenten der Groupware 3. Lotus Notes Updates der Version Lotus Notes 5 5. Vergleich (Microsoft Exchange und Lotus Notes) 6. Praxisbeispiel 7. Fazit 8. Quellen Seite 2

3 1. Groupware Was versteht man unter Groupware? Der Begriff "Groupware" ist schwierig zu definieren. Im allgemeinen versteht man darunter Software, welche die Zusammenarbeit mehrerer User über Netzwerke koordiniert und verschiedene Techniken kombiniert. Sie befasst sich mit der Verwaltung von Informationen und Prozessen. Was ermöglicht Groupware und warum ist Groupware wichtig? Groupware optimiert Prozesse und die Kommunikation in Unternehmen. Sie kann Prozesse automatisieren und Arbeitsschritte verknüpfen. Sie ersetzt aber nicht die Organisationsoptimierung. Überflüssige Arbeitsschritte kann Sie nicht eliminieren. Sie ermöglicht Usern, unabhängig von Ort und Zeit, die gemeinsame Zusammenarbeit. Sie verwaltet und synchronisiert die Arbeit und gleicht Datenbestände ab. Dafür stellt die Groupware verschiedene Technologien zur Verfügung. Groupware besteht aus folgenden Basistechnologien: - Multimedia-Dokumentenverwaltung - Workflow - - Konferenzen - Terminplanung 2. Komponenten der GW Im folgenden werden die einzelnen Technologien der Groupware näher erläutert. 2.1 Multimedia-Dokumentenverwaltung Unter Multimedia-Dokumentenverwaltung versteht man eine Datenbank, die neben Textdokumenten speziell Multimediadokumente unterstützt. Sie bietet dabei das Speichern und Bearbeiten verschiedener Datentypen (Text, Bilder, Grafik, Audio, Video), sowie Indizierung und Suchmechanismen an. Ihren Ursprung hat die Multimedia-Dokumentenverwaltung in der digitalen Bild-Verarbeitung. Hier werden Datenbanken benutzt um eine sehr große Anzahl von Bildern, die früher beispielsweise auf Mikrofilmen gespeichert wurden, zu digitalisieren und auf Rechnern zu speichern. Das Speichern von Bildern auf Rechnern bietet viele Vorteile im Vergleich zu den alten Lagermethoden in Aktenschänken oder zum Speichern auf Mikrofilmen. Über Suchmechanismen können Bilder einfach gefunden werden. Sie können weiter bearbeitet oder einfach kopiert werden. Außerdem sparen Sie viel Geld. Bilder in Aktenschränken gingen oft verloren und kosteten viel Geld in der Archivierung, da für jedes Bild die gleichen Arbeitsschritte manuell durchgeführt werden mussten. Bei der Multimedia-Dokumentenverwaltung können viele Arbeitsschritte automatisch durchgeführt werden, wie beispielsweise komprimieren, indizieren und weitere digitale Verarbeitungsschritte. Seite 3

4 Multimedia-Datenbanken unterscheiden sich stark von SQL-Datenbanken. SQL-Datenbanken speichern strukturierte Daten in Tabellen. Für die Verwaltung von unstrukturierten Daten sind Sie ungeeignet. Groupware-Datenbanken verwalten unstrukturierte Daten und bieten dafür die passende Technologie an. Das Hauptobjekt in einer Groupware-Datenbank ist ein Dokument. Die Firma Lotus hat für seine Groupware-Software "Notes" eine eigene neue, groupware-spezifische Datenbanktechnologie entwickelt. 2.2 Workflow Eine weitere wichtige Technologie ist der Workflow-Bereich. Hierunter versteht man das Weiterreichen von Informationen und Jobs von Prozess zu Prozess, mit dem Ziel der automatischen Bearbeitung. Die neuen Workflow-Systeme, welche in Groupware-Software enthalten sind, können einfach Prozesse automatisieren und mit anderen Applikationen verknüpfen (OLE, ). Sie bieten Entwurftools zum Erstellen eigener Verarbeitungsprozesse an. Außerdem stellen Sie Funktionen zur Überwachung des Arbeitsfortschrittes, sowie Hilfsmittel für die Durchführung von Arbeitsprozessen zur Verfügung. Arbeitsprozesse und damit Workflows lassen sich codieren. Um den anwendungs-spezifischen Entwicklungsaufwand zu verringern, können vorgefertigte Workflow-Modelle benutzt werden. Es existieren 3 verschiedene Workflow-Modelle: - Prozessorientierter Workflow Die Systeme und Arbeitsschritte können hier nach klaren Regeln automatisiert werden. Hier werden die gleichen Arbeitsschritte immer wieder vollzogen und es gibt wenig oder keine Änderungen im Prozessablauf. - Spontaner Workflow Er wird für kurzlebige und spontane Prozesse benötigt. Beispielsweise kann die spontane Zusammenarbeit von örtlich getrennten Personen damit gesteuert werden. - Action-Workflow-Modell Das Action-Workflow-Modell ist ein Ansatz der Firma Action Technologies. In diesem Modell besteht jede Workflow-Aktion aus 4 aufeinanderfolgenden Phasen: - Vorbereitungsphase (Ein Kunde fordert etwas an.) - Verhandlungsphase (Der Kunde und der Prozess verhandeln über die Bedingungen für den korrekt erfüllten Auftrag.) - Durchführungsphase (Hier wird die Arbeit ausgeführt und über die Arbeitsweise berichtet.) - Annahmephase (Die Arbeit wird nur abgenommen, wenn der Kunde zufrieden ist.) Action Technologies stellt grafische Werkzeuge zur Verfügung, mit denen die Phasen und automatisch die Skripte erzeugt werden können. Seite 4

5 Der Ansatz von Action Technologies hilft in rekursiver Form die Client/Server-Prozesse zu erstellen und zu verfeinern. Workflowprozesse werden durch Routen, Regeln und Rollen beschrieben. Dabei beschreiben Routen die Pfade, auf denen sich ein Objekt bewegt und die Objekte selbst werden dabei definiert. Die Objekte können z.b. Dokumente, Formulare oder Nachrichten sein. Die Regeln legen fest, welche Daten wohin geschickt werden sollen. Diese Regeln definieren auch Bedingungen, beispielsweise soll eine eingegangene , wenn Sie vom Mitarbeiter XY stammt, umgehend zum Abteilungsleiter weitergeleitet werden. Rollen definieren Aufgaben unabhängig von konkreten Personen. Workflowobjekte können in verschiedene Teile getrennt und zu anderen Zeitpunkten während des Verarbeitungsflusses wieder zusammengefügt werden. Dazu werden Splits und Joins benutzt. Der Workflow-Markt ist stark am wachsen. Neben der steigenden Anzahl an Workflowanbietern bieten mittlerweile auch grosse Software-Firmen Workflow-Erweiterungen für Ihre Produkte an (z.b. SAP für R3). Viele Firmen haben sich auch darauf spezialisiert, Produkte speziell zu Lotus Notes anzubieten wurde eine Workflow-Koalition gebildet, die WfMC (Workflow Management Coalition). Das Ziel war die Standardisierung und Entwicklung von Workflow-Software zu fördern hatte die WfMC über 150 Mitglieder, u.a. die wichtigsten Workflow-Hersteller und führende Systemanbieter (z.b. IBM, Siemens Nixdorf, Fujitsu) wurde die erste API veröffentlicht, die Workflow-Client-API. Sie wird von Client/Serverapplikationen für die herstellerübergreifende Nutzung der Dienste der Workflow-Engine gebraucht. Die API besteht aus 56 Funktionen, die sich in 4 Teilbereiche gliedern lassen: - Verbindungsfunktionen (2 Funktionen) - Funktionen für die Prozess und Statuskontrolle (23 Funktionen) - Funktionen für die Aktivitätskontrolle (13 Funktionen) - Administrations und Kontrollfunktionen (18 Funktionen) 2.3 Die -Funktionalität gilt als die wichtigste Komponente in der Groupware. Lotus Notes und Microsoft Exchange bestanden anfangs nur aus der komponente. Dabei wird zwischen -Frontend und -Backend, der -Infrastruktur unterschieden. Früher wurden in den LAN-basierenden -Programmen Frontend und Backend in einen Prozess gepackt und ein Fileserver wurde als Mailspeicher benutzt. Lotus Notes benutzt seit der Release 4 die Client/Server-Ausrichtung. Dabei kann zum Lotus Mailserver sowohl Lotus Notes, als auch Lotus cc:mail als Frontend benutzt werden. Um die -Komponente mit anderen -Netzwerken zu verknüpfen, können Gateways oder ein Mail-Bockbone benutzt werden. Dabei haben Gateways verschiedene Nachteile. Für jedes -System, auf welches zugegriffen werden soll, Seite 5

6 wird ein Gateway benötigt. Dadurch ergeben sich schnell Probleme in der Verwaltung der verschiedenen Gateways. Außerdem können bei Gateways einige -Funktionen nicht benutzt werden. Ein Mail-Backbone ist die bessere Lösung. Es wird dann nur ein Gateway für das Backbone-Netz benötigt. Es gibt verschiedene Mail-Backbones, z.b. X.400, Novell Message Handling Service und SMTP (Simple Mail Transfer Protocol). Als die wichtigsten Backbone-Netze haben sich X.400 und SMTP durchgesetzt. Beispielsweise unterstützt X.400 BLOB-Transfers (Bilder, Faxe und weitere binäre Dokumente), Prüfprotokolle für EDI-Transfers, verteilte Verzeichnisse (X.500) und diverse Sicherheitsstandards (X.509), z.b. Verschlüsselung, Überprüfung von Passwörtern und digitalen Signaturen. Als Mail-API wird die Common Mail Calls API benutzt. -APIS Es existieren 3 -APIS, die VIM, MAPI und die CMC-API. Die -API wird von Applikationen benötigt, die selbst keine -Programme sind, aber eine Mailfunktionalität brauchen. dient hier als eine Form der Client/Server-Middleware. Die -APIS bieten dabei folgende Funktionen: - Zugriff auf Mailobjekte (z.b.: Header-Felder) - Authentifizierung und Sicherheitsdienste - API-Funktionen zur Anmeldung und Authentifizierung - Service-Provider-Schnittstelle (Für eigene Backend-Dienste für die Frontend-API) Im folgenden werden die Eigenschaften der unterschiedlichen -APIS erläutert. Die VIM-API (Vendor Independent Messaging) wird u.a. von IBM, Lotus, Borland und Novell unterstützt. Die API besteht aus 55 Funktionen, die einfache Mail, Nachrichtenspeicher und Adressbuchdienste unterstützen. Der Hauptvorteil der VIM-API liegt in seiner Plattformunabhängigkeit. Als Nachteil ist zu nennen, dass die VIM-API kein Service-Provider-Interface anbietet. Die MAPI (Messaging API) ist die Mail-Schnittstelle von Microsoft. Sie wird mittlerweile von fast jedem Hersteller unterstützt und hat sich mittlerweile als Standard durchgesetzt. Als Frontend-API fungiert dabei der Windows-Mail-Spooler. Mail-Service-Provider können die Mail-Aufrufe für den Mail-Spooler auf ihre eigenen Back-End-Dienste umlenken. Die MAPI enthält 12 Funktionen für , Nachrichtenspeicher und Adressbuchdienste. Die Extended MAPI, die teilweise in Windows95 integriert ist, enthält über 100 Funktionen. Sie bietet auch 3 verschiedene Service-Provider-Schnittstellen für Applikationen an. Der Hauptvorteil der MAPI liegt in seiner schier unbegrenzten Universalität. Die CMC-API (Common Mail Calls) ist die Schnittstelle des X.400-Protokolls. Da sie aus einem Kompromiss entstanden ist, bietet die CMC-API lediglich 10 Funktionen und damit nur die Grundfunktionalität für -Funktionen an. Sie ist eine Untermenge der VIM und MAPI-Funktionen. Das sich die Microsoft-API als Standard durchgesetzt hat ist einerseits begrüßenswert, weil so die Programmierung der Zugriffe von Programmen auf die -Funktionen erleichtert wird. Andererseits setzt man sich aber wieder in einem weiteren Bereich Microsofts Marktmacht und Willkür aus. Seite 6

7 2.4 Terminplanung Auch die Terminplanung ist eine wichtige Groupwaretechnologie. Zur Terminplanung gehört das gemeinsame Planen und Führen von Meetings und Terminkalendern übers Intra- und Internet. Durch das Zusammenspiel von Terminplanung in der Groupware mit und Workflow lässt sich die Groupware hervorragend für viele verschiedene Bereich einsetzen. Im folgenden wird ein fiktives Beispiel gezeigt: Ein Mitarbeiter gibt einen Meetingtermin in den Terminplaner der Groupware-Software ein. Ein Workflowprozess trägt den Termin automatisch bei allen beteiligten Personen ein. Der Prozess prüft vorher, ob die beteiligten Personen diesen Termin noch frei haben. Er erinnert Sie noch einmal per und reserviert bei der zuständigen Abteilung den Sitzungsraum. Für den Zugriff aus Programmen wurde die Calendaring and Scheduling API (CSA) spezifiziert. 2.5 Konferenzen Konferenzen dienen dazu, damit Personen in Echtzeit von verschiedenen Orten an gemeinsamen Projekten arbeiten können. Als Werkzeuge werden elektronische Whiteboards, Applicationssharing, Chatfenster oder Videotelefonie zur Verfügung gestellt. Mit steigenden Bandbreiten und sinkenden Hardwarekosten findet hier auch immer mehr die Internet-Telefonie/Videotelefonie Verbreitung. 3. Lotus Notes 4.0 Das Hauptprodukt im Groupwaremarkt ist Lotus Notes. Es ist der Maßstab für alle anderen Produkte. Deshalb wird hier näher auf die Lotus Notes Software eingegangen. Alle folgenden Erläuterungen beziehen sich auf die Version 4. Als weitere wichtige Produkte sind noch Microsoft Exchange, Novell Groupwise XTD und Netscape Collabre Share zu nennen. 3.1 Multimediadatenbank Der Notes-Dokumentdatenbank-Server speichert und verwaltet den Zugriff der Clients auf halbstrukturierte Daten. In dieser Version werden bis zu 1000 parallele Notes-Clients unterstützt. Das wichtigste Objekt in einer Notesdatenbank ist das Dokument. Dokumente dienen als Behälter für alle erdenklichen Datentypen. Sie können Texte, Bilder, Blobs, Video und Sprache speichern. Die Notesdatenbank organisiert, repliziert und bietet Zugriff auf die Dokumente. Es wird Volltext-Indizierung und Recherche unterstützt. Die Daten werden automatisch über mehrere Segmente und physikalische Grenzen hinweg verteilt. 3.2 Datenbankreplikation Lotus Notes ermöglicht auch die Replikation von Datenbanken. Es existiert aber keine Master-Datenbank, d.h. alle gleichen Datenbanken sind gleichberechtigte Datenbanken. Seite 7

8 Für die Synchronisierung der einzelnen replizierten Datenbanken wird ein sogenannter Replikator benutzt. Er ist zuständig für das Hinzufügen, Löschen und Aktualisieren bei allen replizierten Datenbanken. Lotus Notes verwendet die Replikation um Informationen an räumlich getrennte Orte zu verteilen, beispielsweise können sich mobile Anwender problemlos die Firmen-Datenbasis auf Ihren Laptop ziehen, Dateien bearbeiten und anschließend wieder mit der Firmen-Datenbasis abgleichen. Der Konsistenzgrad kann individuell eingestellt werden. Notes bietet eine Feld-basierte und selektive Replikation an. Es kann beispielsweise angegeben werden, dass nur bestimmte Nachrichten von bestimmten Personen repliziert werden sollen, oder Nachrichten mit bestimmten Feldern. Mit der Feld-basierten Replikation werden nur geänderte Felder übertragen und nicht das komplette Dokument. Neu erstellte oder geänderte Dokumente, die in einem Replikat vorliegen, werden mit einem Zeitstempel versehen. Konsistenzprobleme treten beim gleichzeitigem Zugriff von zwei Anwendern auf das gleiche Dokument auf. Parallele Änderungen eines Dokumentes können nicht zu einem neuen exakten Dokument zusammengefügt werden Server Der Notes- -Server verwaltet den Zugriff der Clients auf die -Komponente. Als Backbone-Infrastruktur kann X.400 oder SMTP/MIME genutzt werden. Als Eigenschaften bietet Lotus Notes optimiertes Routing an. Darunter versteht man die dynamische Routenanpassung abhängig von den Verbindungskosten. Des weiteren werden separate Router-Threads unterstützt. Das bedeutet, dass sämtliche Server-Server-Prozesse mit separaten Threads realisiert werden. Dadurch können parallel mehrere Datentransfers auf verschiedene Backbone-Routen durchgeführt werden und große Mail-Nachrichten blockieren keine anderen Server-Prozesse. Der X.500-Namensraum sowie diverse -Gateways und Verzeichnisdiensten (z.b. X.400, SMTP, Exchange) werden unterstützt. Für die Signierung benutzt Lotus Notes öffentliche RSA-Schlüssel. 3.4 Verteilte Dienste Als verteilte Dienste werden elektronische Signaturen, Sicherheits- und Zugriffskontrolllisten, Datenbankadministrations- und Systemmanagement-Tools sowie ein X.500 basierter globaler Namensraum unterstützt. 3.5 Applikationswerkzeuge Lotus Notes bietet u.a. folgende Applikationswerkzeuge an: - GUI-Formulargenerator - Werkzeugen und Schablonen für die Erstellung von Datenbanken - Formelsprache und Scriptsprache, Lotus Script Vorgefertigte, in Lotus Script verfasste Agenten zum Automatisieren von Aufgaben Lotus Notes Applikationen können auch mit externen Client/Servertools geschrieben werden (z.b. Delphi, VisualAge). Über die Lotus-Notes-API können auch in der Programmiersprache C++ Anwendungen geschrieben werden. Über die API können: - Datenbanken erzeugt und gelöscht werden Seite 8

9 - Einzelne Felder oder Dokumente gelesen, erstellt und modifiziert werden - Datenbank-Views erzeugt werden - Server und die Datenbankreplikation gesteuert werden - Makros erstellt werden. - Auf die - und Adressbuchfunktionen zugegriffen werden Alle Client/Server - Kommunikationsformen laufen bei Lotus Notes über einen eigenen RPC (Remote Procedure Call) ab. Des weiteren werden die Protokolle NetBEUI, TCP/IP, IPX/SPX und ApllTalk unterstützt. Neben den -APIS wird auch die ODBC-Schnittstelle unterstützt. SQL-Statements können auch in Notes-Abfragen und umgekehrt umgewandelt werden. Zu jeder Datenbank können Views erstellt werden, die wie SQL-Views Daten nach Kriterien filtern und darstellen. 3.6 Notes-Clients Die Lotus Notes Client-Version präsentiert sich mit einer grafischen Oberfläche, in der farbig dargestellte Registerblätter angezeigt werden. Jedes dieser Registerarbeitsblätter kann über 100 Datenbanken enthalten. Neu erstellte Datenbanken müssen immer einem Registerblatt zugewiesen werden Abb. 1: Screenshoot eines Lotus Notes Clients der Version Lotus Notes im Internet Seit der Version 4 bietet Lotus Notes Internetunterstützung an. Als erstes wurde der -Client zum Webbrowser erweitert. Des weiteren wurde der Lotus Notes Server zum Webserver erweitert. Internetseiten können in der Notesdatenbank abgelegt und auch aus vorhandenen Notesdokumenten und Views generiert werden. Der kombinierte Lotus Notes und Internet-Server wird Lotus Domino genannt. Seite 9

10 3.8 Lotus NotesView Mit Lotus NotesView stellt Lotus Notes ein grafische Management-Tool zur Verfügung, mit der die komplette Notes-Umgebung kontrolliert und gesteuert werden kann. Sowohl einzelne Server als auch das komplette Backbone-Netz können damit überwacht werden. Die Mail-Routen und Replikationseinstellungen der Dokumenten und Datenbanken können angezeigt werden. Es kann Echzeitstatistiken für alle Belange, wie z.b. Mail-Aufkommen, Routerbelastungen, Replikationsdauer, erstellen. Außerdem wird das SNMP-Managementprotokoll unterstützt. 4. Updates bei Lotus Notes 5 Die Release 5 bringt die umfassendste Erneuerung des Lotus Produktes. Die Oberfläche des Clients wurde dabei vollständig überarbeitet. Die Entwicklungs-umgebung wurde vom Client getrennt und als eigenständiges Produkt, der Lotus Domino Designer, eingeführt. Der Dominoserver wurde erweitert und bietet nun auch Schnittstellen zu SAP R/3 und IBM/DB2 an. Die - Performance und das NAB (Namens-und Adressbuch) wurden verbessert. In älteren Versionen bereiteten schon 200 User auf einem Lotus Notes-Server Probleme wurden mit einer S/390 (IBM-Mainframe!) bis zu User unterstützt. Aktuell werden sowohl auf AIX oder AS/400- Basis als auch auf Windows NT-Rechnern wesentlich mehr User unterstützt. Auch das bisherige Namens- und Adressbuch wurde stark verbessert. Das neues Notes-Directory ersetzt das NAB und kann nun über eine Million Einträge und je nach Plattform bis zu 64 GByte Daten in Notes-Datenbanken speichern und verwalten. Des weiteren wurde die Messagingverwaltung und die Programmierbarkeit deutlich verbessert. Die Programmierschnittstellen wurden erweitert. Über die Domino Enterprise Connection Services (DECS) und zusätzliche Connectoren kann praktisch auf alle relevanten Systeme zugegriffen werden. Javabeans, Corba und auf Windows NT-Basis auch COM werden direkt unterstützt. Über den Websphere Application Server werden auch Enterprise Javabeans unterstützt. 5. Vergleich (Microsoft Exchange und Lotus Notes) Im folgenden wird eine Tabelle gezeigt, welche die Eigenschaften der aktuellen Versionen von Microsofts Exchange und Lotus Notes/Domino gegenüberstellt. Produkt Exchange 5.5 Notes/Domino 5 Seite 10

11 Hersteller Microsoft Lotus Telefon (089) (018 05) Internet Preis ab 4800 Mark noch nicht bekannt Betriebssysteme Windows NT Windows NT, AS/400, Unix, OS/390, OS/2 Komponenten Messaging Exchange Server, Outlook 97 POP3/IMAP4 ja/ja ja/ja Message Tracking/SMTP-Routing ja/ja LDAP v3 ja ja Datenbankgröße Groupware Vordefinierte Anwendungen unlimitiert (Enterprise Edition) nein Replikation auf Feldebene nein Domino Server, Domino Designer, Notes Client ja/ja 64 GByte (unlimitiert ohne Support) Chat Chat-Service Add-on Sametime Programmierung Scripting ja ja COM ja ja Java-Beans nein ja Enterprise Java-Beans nein über IBM Websphere Application Server Corba 3rd Party, extern ja Java extern ja Schnittstellen zu anderen Plattformen Anwendungserstellung Internet-Standards ADO Skripts, Active Server Pages, VB, VC++ ja ja DECS intern oder extern (IBM Visual Age for Java) HTTP-Stack IIS integriert oder IIS X.509 ja ja NNTP ja ja Seite 11

12 Mobilität Seminar zum Thema Groupware / Lotus Notes Replikation zu Client eingeschränkt ja Mobiles Directory nein ja Serverfunktionen Cluster Windows NT Enterprise Edition SMP ja ja Notes-Cluster und Windows NT Enterprise Edition 6. Praxisbeispiel Als Praxisbeispiel wurde der Lotus Domino Server Version 4.6 sowie ein Lotus Notes Client der Version 4.6 auf einem Rechner mit Windows 95 installiert. Der Testrechner war ausgestattet mit einem Intel Pentium II 233 Prozessor und 32 MB Arbeitsspeicher. Als Web-Browser wurde Netscape Communikator 4.6 verwendet. Der Domino Server wurde auch als Web-Server eingerichtet und als Beispieldatenbank wurde ein Diskussionsforum genommen. Sie wurde aus einer mitgelieferten Datenbank-Schablone abgeleitet. Dabei werden die Dokumente aus der Datenbank dynamisch zu Webseiten aufbereitet und dargestellt. Die Internetseiten werden also nicht statisch wie normale Internetseiten gespeichert, sondern dynamisch aus den Notes-Dokumenten generiert. Das bedeutet, dass neue Einträge in die Datenbank direkt als Webseite aufgerufen werden können. Mit herkömmlichen Mitteln (statischen HTML-Seiten und CGI-Skripten) lässt sich dies kaum bewerkstelligen. Mit Lotus Notes als kombinierter Datenbank- und Webserver bieten sich vielfältige Möglichkeiten: - Neue Einträge können über Webbrowser direkt in die Datenbank eingetragen werden - Es is einfach eine Benutzerverwaltung zu erstellen (Nur angelegte User dürfen zugreifen, neue Beiträge schreiben und Eigene bearbeiten) - Indexerstellung mit Suchfunktion wird vom Datenbank-Server gestellt - Neue Einträge in die Datenbank können z.b. mit Makros verknüpft werden Im folgendem werden einige Screenshoots mit Erklärungen von Lotus Notes/Domino gezeigt. Seite 12

13 Abb. 2: Das obige Bild zeigt den Lotus Domino Server, welcher mit einer Dos-Box gestartet wird. Es werden dabei alle Prozesse und Ereignisse mit Zeit und Datum angezeigt. Die letzten beiden Prozesse die gestartet werden sind der HTTP Web Server und der Datenbankserver. Abb. 3: Damit Lotus Domino auch als Webserver fungieren kann, muss in die Datei "notes.ini" in der Zeile "ServerTasks" "HTTP" dazugeschrieben werden. In die Zeile "ServerTasks" werden alle Prozesse eingetragen, die beim starten von Lotus Domino aktiviert werden sollen. Seite 13

14 Abb. 4: Hier wird das geöffnete Namens-und Adressbuch (NAB) von Lotus Notes/Domino gezeigt. Hierüber können alle Einstellungen für die Server- und Benutzerverwaltung vorgenommen werden. Abb. 5: Hier wurde im NAB der Punkt Server geöffnet. Er enthält alle Einstellungen, welche die Server und das Internet betreffen. Da bei Lotus Notes standardmäßig der anonyme Zugriff aus dem Internet erlaubt ist, muss im Unterpunkt "Sicherheit" die Einstellung "Anonyme Notes Verbindungen zulassen" auf "nein" gestellt werden. Dadurch dürfen nur legimitierte und als Benutzer angelegte User auf die Datenbank Seite 14

15 zugreifen. Soll der Lotus Notes Server im Internet betrieben werden, existiert hier ein Sicherheitsproblem, wenn diese Standardeinstellung nicht geändert und die Lotus Notes Datenbanken nicht explizit geschützt werden, da jeder Surfer dann auf die Datenbanken des Servers zugreifen kann. Abb. 6: Screenshoot des von Lotus Notes dynamisch generierten Diskussionsforums im Browser. Die Erstellung eines Diskussionsforums mit Benutzerverwaltung und Indizierung ist mit Lotus Notes/Domino sehr einfach und schnell zu erreichen. Bei einem in einem Netzwerk vorhandenen Lotus Domino Server kann beispielsweise ein Diskussionsforum mit Benutzerverwaltung in wenigen Stunden erstellt werden, während die Erstellung mit HTML und CGI oft über eine Woche dauert. Seite 15

16 7. Fazit Lotus Notes lässt sich äußerst vielseitig einsetzen. Zu den Vorteilen des Systems gehört das Automatisieren bestimmter Aufgaben, weiterhin die große Auswahl an Schablonen und Vorlagen. Nachteilig ist, dass sich die Arbeit mit Lotus Notes zunächst als gewöhnungsbedürftig herausstellt, und dass es beim Einsatz im Internet zu Sicherheitsproblemen kommen kann. 8. Quellen - Orfali, Robert; Harkey, Dan; Edwards, Jerry: "Abenteuer Client/Server." Addison-Wesley-Longman GmbH. Bonn Internet: Artikel: Exchange 5.5 versus Notes 5 - Schröter, Uwe; Fügner, Stephan: "Das Dominoprinzip. Dynamische Generierung interaktiver HTML-Dokumente mit Lotus Notes/Domino." dpunkt-verlag. Heidelberg Fochler, Klaus; Perc, Primoz; Ungermann, Jörg: "Electronic Commerce mit Lotus Domino." Addison-Wesley-Longman GmbH. Bonn Seite 16

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal GroupWise Übersicht Von K. Coufal GroupWise Name Kunstwort aus Groupware und wise ( clevere Groupware) Hersteller: Novell Dr. Klaus Coufal 29.2.2008 Groupwise 2 GroupWise Historie1 Im Jahr 1986 als Wordperfect

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Upgrade Notes 9 Social Edition. Stefan Dötsch, Consultant Collaboration Management

Upgrade Notes 9 Social Edition. Stefan Dötsch, Consultant Collaboration Management Upgrade Notes 9 Social Edition Stefan Dötsch, Consultant Collaboration Management Agenda 1. Domino Upgrade 2. Notes Upgrade 3. Roadmap Notes/Domino 03.04.2014 2 System Anforderungen http://www-01.ibm.com/support/docview.wss?uid=swg27007909

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9

1 Überblick. A-Z SiteReader Benachrichtigung.doc Seite 1 von 9 1 Überblick In A-Z SiteReader ist das Feature Benachrichtigung enthalten. Dieses Feature ermöglicht einer Installation, beim Auftreten von Ereignissen eine automatische Benachrichtigung für verschiedene

Mehr

VENTA KVM mit Office Schnittstelle

VENTA KVM mit Office Schnittstelle VENTA KVM mit Office Schnittstelle Stand: 24.05.2013 Version: VENTA 1.7.5 Verfasser: Jan Koska 1. Funktionsumfang der Office Schnittstelle Die in VENTA KVM integrierte Office Schnittstelle bietet zahlreiche

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de

CVS-Einführung. Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de CVS-Einführung Sebastian Mancke, mancke@mancke-software.de Grundlagen Motivation und Anforderung Sobald ein Softwaresystem anwächst, ergeben sich Probleme im Umgang mit dem Quell Code. CVS (Concurrent

Mehr

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5

Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDE-Vergleich Seite 1 / 5 Java-IDEs im Vergleich 1. Getestete IDEs: Borland JBuilder 3 Professional Edition IBM Visual Age 3 Entry Edition Sun Forte 1.01 Community Edition Microsoft Visual J++ 6.0

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten

Weltweit mobiler Zugriff auf zentrale Unternehmensdaten In Echtzeit informiert Neue Features Optimiert Abstimmungsprozesse Alleinstellungsmerkmale Anforderungen Kommunikationsund Vertrebskanäle Immer und überall in Echtzeit informiert und grenzenlos handlungsfähig

Mehr

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE

UEBERSICHT ABACUS DIENSTE UEBERSICHT ABACUS DIENSTE Maerz 2006 / EMO v.2006 Diese Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung der Unterlagen, oder Teilen

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Einrichtung der E-Mail-Dienste

Einrichtung der E-Mail-Dienste ADM/ABL/2008/ Version 1.0, Januar 2008 Wien, 21. Jänner 2008 Einrichtung der E-Mail-Dienste Jeder Benutzer erhält zu seinem Account eine weltweit gültige E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adressen haben das Format

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen

InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen InQMy Application Server Flexible Softwareinfrastruktur für verteilte Anwendungen IN-Q-My Title Company (Name) / 1 Agenda Firmenübersicht ebusiness Evolution InQMy Application Server Architektur Zusammenfassung

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur

MSXFORUM - Exchange Server 2007 > Exchange 2007 - Architektur Page 1 of 5 Exchange 2007 - Architektur Kategorie : Exchange Server 2007 Veröffentlicht von webmaster am 18.03.2007 Warum wurde die Architektur in der Exchange 2007 Version so überarbeitet? Der Grund liegt

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

Internet Information Services v6.0

Internet Information Services v6.0 Internet Information Services v6.0 IIS History Evolution von IIS: V1.0 kostenlos auf der CeBit 1996 verteilt V2.0 Teil von Windows NT 4.0 V3.0 Als Update in SP3 von NT4.0 integriert V4.0 Windows NT 4.0

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Einrichten eines E- Mail-Kontos unter Windows Live Mail mit der IMAP-Funktion

Einrichten eines E- Mail-Kontos unter Windows Live Mail mit der IMAP-Funktion 23.10.2013 Einrichten eines E- Mail-Kontos unter Windows Live Mail mit der IMAP-Funktion za-internet GmbH Einrichtung eines Mail-Kontos mit der IMAP-Funktion unter Windows Live Mail 1. Voraussetzungen

Mehr

Aktuelle LDAP-Implementierungen

Aktuelle LDAP-Implementierungen Internet Kommunikation 1 Überblick und Bewertung Fabrice Poundeu T. 1 Inhalt Server-Implementierungen Client-Implementierungen Entwicklung LDAP basierter Software Testszenarien für LDAP-Implementierungen

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos MetaDirectory 1

IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos MetaDirectory 1 IT Systeme / VoIP Telefonanlagen Estos MetaDirectory 1 Seite 1 / 5 Estos MetaDirectory 1.0 - Userunabhängig Your LDAP based Database Provider - Find everything. Everywhere. In Time!ESTOS MetaDirectory

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004

Identity Management. Puzzle mit vielen Teilen. Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Identity Management Puzzle mit vielen Teilen Identity Management Forum München 10. Februar 2004 Beratung Lösungen Coaching Pro Serv Wartung Definition Identi tät [lat.; Idem; der-/dasselbe] die; das Existieren

Mehr

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor

Document Distributor 1. Vorteile. Document Distributor 1 Mit dem Lexmark -Paket können Sie benutzerdefinierte Skripts schreiben, um Arbeitsschritte in Druckvorgängen zu automatisieren. Kombinieren Sie diese benutzerdefinierten Skripts mit Einstellungen zum

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

SPTools Übersicht...2. SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3

SPTools Übersicht...2. SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3 SPTools V.1.6 SharePoint TYPO3 Konnektor Software SPTools Funktionen! Inhalt SPTools Übersicht...2 SPTools - Integration von SharePoint Dokumenten Bibliotheken in TYPO3...3 SPTools - Integration von SharePoint

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

ESET. Technologien und Produkte. Patrick Karacic Support, Schulung, Projektbetreuung DATSEC Data Security e. K.

ESET. Technologien und Produkte. Patrick Karacic Support, Schulung, Projektbetreuung DATSEC Data Security e. K. ESET Technologien und Produkte Patrick Karacic Support, Schulung, Projektbetreuung DATSEC Data Security e. K. Wer ist ESET? ESET, spol. s r.o. & Patrick Karacic DATSEC Data Security e. K. ESET, spol. s

Mehr

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4

CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 CRM KINDERLEICHT NEUERUNGEN IM RELEASE 8.4 STRATEGISCHE ZIELE Terminumfrage, Termine und Aufgaben in GEDYS IntraWare 8.web Unabhängig vom E Mail und Kalendersystem Termine auch für Kunden Ablösung der

Mehr

Unter dem Register Datei können Sie bei Optionen viele Standardeinstellung für Word definieren, die das tagtägliche Arbeiten erleichtern.

Unter dem Register Datei können Sie bei Optionen viele Standardeinstellung für Word definieren, die das tagtägliche Arbeiten erleichtern. Datei, Optionen Unter dem Register Datei können Sie bei Optionen viele Standardeinstellung für Word definieren, die das tagtägliche Arbeiten erleichtern. Hier sind unsere Empfehlungen mit den jeweiligen

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre -

AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - AS/point, Ihr Partner die nächsten 10 und mehr Jahre - technologisch betrachtet http://www.aspoint.de 1 Unsere vier Säulen heute e-waw modulare Warenwirtschaft für iseries evo-one Organisation und CRM

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

easylearn Systemvoraussetzungen

easylearn Systemvoraussetzungen - 1 - easylearn Systemvoraussetzungen Betriebssystem easylearn kann auf den folgenden Serverbetriebssystemen installiert werden. Windows 2000 Windows 2003 Windows 2008 Internetzugang zu easylearn Academy

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Spurenarm surfen. Kire. Swiss Privacy Foundation www.privacyfoundation.ch

Spurenarm surfen. Kire. Swiss Privacy Foundation www.privacyfoundation.ch Spurenarm surfen Kire Swiss Privacy Foundation www.privacyfoundation.ch Swiss Privacy Foundation Der gemeinnützige Verein Swiss Privacy Foundation setzt sich für den Schutz der digitalen Privatsphäre,

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Mobile Benutzer einrichten

Mobile Benutzer einrichten einrichten Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO und cobra CRM PLUS sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb

Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb Installation und Inbetriebnahme von ADOplusWeb Übersicht Mit ADOplusWeb können sie nun wesentliche Teile der ADO++ Administration auch über einen Webbrowser ausführen. ADOplusWeb nutzt AJAX-Webprogrammierungstechniken

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller

Wie funktioniert ein Internetprovider. Michael Stiller Wie funktioniert ein Internetprovider Michael Stiller Donnerstag 20.01.2000 Ping e.v. Weiterbildung, Wie funktioniert ein Internetprovider 1 Anforderungen an einen Internetprovider oder was die Nutzer

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement

Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Management Seite 1 Whitepaper Walkyre Enterprise Resource Manangement Stand 15.11.2004 Inhalt 1. Hinweis... 2 2. Grundsätzliches zur Funktionalität... 3 3. Der Walkyre-Client...

Mehr

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver

Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Von SAP R/3 zu mysap ERP und NetWeaver Bremerhaven 06.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation für SAP NetWeaver 2. SAP R/3 mysap ERP und SAP Business Suite 3. Application Platform T4T

Mehr

Berater-Profil 1113. Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung

Berater-Profil 1113. Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung Berater-Profil 1113 Systementwickler und -betreuer - C/S und Web - Programmierung, Netzwerke, Beratung Ausbildung Allgemeine Hochschulreife Grundstudium Bautechnik EDV-Erfahrung seit 1974 Verfügbar ab

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

3827260108 Private Homepage vermarkten So laden Sie Ihre Website auf den Server Das lernen Sie in diesem Kapitel: n So funktioniert FTP n Diese FTP-Programme gibt es n So laden Sie Ihre Website mit WS-FTP

Mehr

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst

Der Parameter CLOSE bewirkt, dass sich das Sicherungsprogramm am Ende der Sicherung automatisch schliesst 1 Sicherung 1.1 Einleitung Die Applikation WSCAR basiert auf der Datenbank-Engine Firebird 1.5.5 / 2.5.2. Beide Programme sind nur auf der Hauptstation(Server) installiert und dürfen nie deinstalliert

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr