Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer D, Info

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer D, Info"

Transkript

1 1 Eckdaten XXVIII.2 Schule Große Stadtschule "Geschwister Scholl-Gymnasium" Straße PLZ Ort Schulstr. 9/ Wismar Telefon / Fax dienstl URL / Internetadresse Schulform Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer Jürgen Michaelsen En, Latein, Philo, D, Info denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Deutsch, Musik, Wirtschaft, Geografie, Informatik, Physik, Kunst, Philosophie, Latein AG Jg. 8 und 9 Kurs oder Arbeitsgruppe Anzahl beteiligter Schülerinnen und Schüler denkmal aktiv 12 Beteiligte Kolleginnen/Kollegen Frau S. Kochems, Frau M. Bischof Fachlicher Partner vor Ort (Name, Einrichtung) Dr. Rosemarie Wilcken (Deutsche Stiftung Denkmalschutz); Prof. Dr. Herbert Müller, Energetiker und Experte für Sakralbauten im Ostseeraum; Torsten Sonntag, DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft Wismar; Stabsstelle Stadtentwicklung und Welterbe (Wismar), Stadtarchiv Wismar Geprüfter Immobilienfachwirt; Norbert Huschner (Welterbemanager der Hansestadt Wismar); Helmut Schell (Energieministerium Mecklenburg-Vorpommern), Johann-Georg Jaeger (Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion BÜNDNIS 90/Die Grünen GYM Straße Wismarsche Straße 3 PLZ Ort Rostock Telefon Telefax URL / Internetadresse 2 Angaben zum Schulprojekt (Verbund-)Projekttitel Windkraftanlagen und Denkmalschutz in Mecklenburg-Vorpommern Objekt / Kurzbeschreibung des Projektes Energieformen früher und heute sind das Thema in Kölleda und Wismar. Die Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums beschäftigen sich in einem fächerübergreifenden Ansatz mit dem Thema Energie und Denkmalschutz. Dabei spielen sowohl historische Industriebauten der Energie- und Versorgungswirtschaft eine Rolle als auch die vielerorts anzutreffenden modernen Windkraftanlagen. Neben Fragen zu Produktion und Funktion diskutieren die Schüler die mit dem Aufstellen der Windkraftanlagen verbundene Veränderung der Landschafts- und Ortsbilder fragen aber auch danach, ob Windkraftanlagen in Zukunft vielleicht unter Denkmalschutz gestellt werden, und überlegen sich Argumente und Kriterien dafür und dagegen. Das Projekt ist ein Beitrag im Themenfeld Historische Industriebauten der Energie- und Versorgungswirtschaft des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v.

2 3 Vorerfahrungen der Schule / der Projektleitung Kulturelles Erbe und Denkmalschutz in Einklang mit Tradition und Innovation bilden e i n e n Schwerpunkt unseres pädagogischen Handelns. Individuelle Arbeitspläne berücksichtigen diesen Denkansatz im Unterrichtsgeschehen und im außerschulischen Bereich. Diesbezüglich themenorientierte Projektwochen, themenrelevante Exkursionen und Studienfahrten sowie die Teilnahme an thematischen Wettbewerben gehören zum Schulalltag. Seit mehreren Jahren gibt es unter Berücksichtigung UNESCO-relevanter Themen, die jährlich wechseln, mit unserer Partnerschule in Peking einen regen und erfolgreichen Gedankenaustausch mit wechselseitigen Besuchen und gegenseitigen englischsprachigen Präsentationen. Erfolgreich liefen z.b. die internationalen Projekte zu den Themen Ökologie, Wirtschaft, Weltkulturerbe und Elektromobilität mit unserer Partnerschule in Peking. Im Schuljahr 2014/2015 nahmen wir an denkmal aktiv teil. 4 Ziele des Schulprojekts Kurzbeschreibung der Projektidee Mecklenburg-Vorpommern mit seinen Landschaften und seinen Welterbestädten eignet sich gut für sanften Tourismus. Die Anzahl der Touristen steigt jährlich. Eine intakte Umwelt mag ein Grund dafür sein. Fährt man mit dem Auto, der Bahn, dem Boot, dem Schiff oder dem Fahrrad durch Mecklenburg/Vorpommern, ist mit bloßem Auge zu sehen, dass an der Ostseeküste und im Binnenland unseres Bundeslandes die Energiewende mit ihren sauberen, sicheren und erneuerbaren Energien angekommen ist. Gut für die Umwelt und gut für die Menschen, die sich dadurch eine Existenz in einem strukturschwachen Bundesland aufbauen können. Nicht jeder sieht dieses so. Es regt sich Widerstand in Gemeinden, in Wohngebieten, in Weltnaturerbegebieten, in den Welterbestädten und in der Kommunalpolitik. Vernünftige Entscheidungen der Landespolitik sind in gleicher Weise gefragt wie die aktive Beteiligung der Bürger in diesem Prozess der Entscheidungsfindung gewünscht ist. Dieses Spannungsfeld und vielleicht machbare Lösungsangebote zur Entschärfung des Konflikts - bezogen auf die Region der Ostseeküste im Allgemeinen und im Raum Wismar im Besonderen - möchten wir in unserem Projekt, gemeinsam mit unserem Verbundpartner in Kölleda/Thüringen, untersuchen. Folgende drei Schwerpunktthemen werden gesetzt:. Welches sind mögliche Störfaktoren von historischen und modernen Windkraftanlagen für die Bevölkerung, die Wirtschaft und für den (archäologischen) Denkmalschutz?. Unter welchen Bedingungen können moderne Windenergieanlagen von der Bevölkerung und dem Denkmalschutz akzeptiert werden?. Historische und moderne Windkraftanlagen mit welchen Argumenten ist ein Miteinander zwischen erfolgreichem Denkmalschutz und erfolgreicher Gestaltung der Energiewende möglich? Folgende Teilaspekte werden untersucht:. Welchen Anteil leisten Windkraftanlagen in MV zur Durchsetzung der Energiewende und des Klimaschutzes in unserem Bundesland?. Welche Anforderungen werden an die energetische Sanierung von Denkmalen gestellt?. Inwieweit fließen Aspekte des (archäologischen) Denkmalschutzes (z. B. Veränderung der Ortsbilder/Silhouetten bei den Welterbestädten und anderen Gemeinden in MV) in die Planung von Windkraftanlagen ein?. Welche Meinung vertreten Schüler unserer Schule, die im Welterbegebiet der Hansestadt Wismar steht, zur Thematik UNESCO-Welterbe und Weiterausbau moderner Formen der Energiegewinnung in Form des Ausbaus von Windkraftanlagen?. Offshore- und Onshore-Anlagen in Mecklenburg-Vorpommern - ihre technischen Herausforderungen bei der Produktion der Einzelelemente (Bau von Konverterstationen), bei der Installation (Bau von Rohren für die Sicherung der Standfestigkeit der Konverterstationen auf See) und bei der Instandhaltung (mögliche technische Denkmale für die nächste Generation?) Ziele (u.a. bezogen auf: Einführung in das Thema Denkmalschutz und Kulturerbe; Regionale Kulturdenkmale; Entwicklung von Handlungsvorschlägen; Dokumentation des Verlaufs und der Ergebnisse; Kontinuitätssicherung) Denkmalrelevante Diskussionsthemen. Was ist UNESCO-Weltkulturerbe - nationale und internationale Betrachtung - und warum Weltkulturerbe?. Warum ist es für Menschen, die in einer UNESCO-Welt- oder Naturerbestätte wohnen, besonders wichtig, sich mit dem Welterbe der Menschheit auseinanderzusetzen?. Warum gibt es überhaupt Denkmalsschutz und die UNESCO? (Herr Huschner; Welterbemanager der Hansestadt Wismar und Frau Behrendt, Welterbemanager der Hansestadt Stralsund). Was sind (technische) Denkmale, was ist das Einzigartige an ihnen und warum müssen sie geschützt und erhalten werden? (Herr Professor Müller, University of Applied Sciences in Wismar)

3 . Einblick in die Theorie der Gewinnung von Energie, Ihre Möglichkeiten und ihre Grenzen (Herr Professor Herbert Müller,). Besuch restaurierter Denkmale in den Altstädten in Wismar (Spiegelberg 14/15, Schabbelhaus) und Stralsund (Wulflamhaus) unter besonderer Beachtung der energetischen Sanierung (Herr Huschner; Welterbemanager der Hansestadt Wismar und Frau Behrendt, Welterbemanager der Hansestadt Stralsund, Herr Sonntag, Stadtentwicklungsreferent DSK mbh & KG, Wismar). Wie können wir als Jugendliche dazu beitragen, Denkmale schützen zu wollen und gleichermaßen ein positives Image für die erneuerbaren Energien zu vertreten? (Frau Dr. Wilcken, Deutsche Stiftung Denkmalschutz). Welche Aufgaben kommen auf die junge Generation zu, wenn es um die Bildung von Welterbebewusstein geht? Skizzierung der angestrebten Projektergebnisse. Erstellung eines themenbezogenen Fragebogens, Durchführung einer Befragung von Mitschülern und Auswertung der Ergebnisse. Schreiben einer Kurzgeschichte und eines Liedtextes zur Thematik. Erstellen einer Fotomontage zu pros und cons des Baus von Windkraftanlagen. Durchführung eines Interviews mit einem Windkraftvertreiber. Erstellen einer Landkarte von Mecklenburg-Vorpommern mit den bis dahin vorhandenen Windkraftanlagen. Erstellen einer Dokumentation zur Herstellung der Rohre für die Konverterplattform Offshore (ppp, Wandtafel). Erstellen einer Dokumentation/Bilddokumentation zu gelungenen Beispielen der Synthese von Windkraftanlagen und UNESCO-Welterbe/Naturerbe und Denkmalschutz (ppp, Wandtafel) Kompetenzentwicklung. Schüler als selbstständig Denkende in Teamarbeit mit den Mitschülern und der Partnerschule in Kölleda. Schüler als Fragende und Zuhörende bei den Expertengesprächen und beim Entdecken der Einzeldenkmale. Schüler als kritisch Forschende bei der Untersuchung der Gemeindesilhouetten und der Unterlagen für den Bau von Windkraftanlagen. Schüler als Vermittler von Welterbewissen für Mitschüler, Besucher und Freunde der Schule. Schulung von gezielten Recherchefähigkeiten und der Zusammenarbeit mit Fachpartnern. Anfertigung, Vorstellung und Verteidigung von Powerpoint-Präsentationen/Wandtafeln zu den ausgewiesenen Einzelobjekten in der Schule und mit den Partnerschulen der Schule. Erstellen einer Fotodokumentation (früher, heute). Archivierung der Ergebnisse im UNESCO-Bereich der Schule 5 Vorgehensweise, geplante Umsetzung Wichtige Projektphasen und "Meilensteine" Vorbereitungsphase. Themen- und Projektfindung, Einbettung und Festlegen des Hauptziels des Projekts. Gewinnen zweier Verbundschulen und Absprache über Inhalte, Methoden, Ziele des Projekts. Entwicklung von Vorstellungen über Methoden, Aufgabenverteilung, Gewinnung von Fachpartnern Vorbereitungsphase. Kontaktaufnahme zu möglichen Fachpartnern Mai Mai Bewerbung "denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule" Teilnahme am Vortag mit dem Minister für Energie MV: Unter welchen Bedingungen wird Windenergie akzeptiert? Prof. Hübner, Gastredner, FHS Wismar (aus Halle) Teilnahme am Vortrag in der FHS: Energiewende - so schnell?, Energieminister MV und Prof. Wegner aus Uni Rostock Erkundungsphase August 2015 September Beginn der Arbeit nach Zusage des Projekts. Einteilung in Gruppen und Verteilung der Verantwortlichkeiten. erste Treffen mit Fachpartnern. Beginn der permanenten Recherchen und Sichten von Informationsmaterial. Recherche/Besuch bereits bestehender Windkraftanlagen. Kontaktaufnahme zum Windkraftbetreiber Herrn Jaeger Teilnahme am Vortrag (Prof. P. Heck aus Trier) zur Thematik Energiewende in MV Wirtschafts- und Arbeitsplatzmotor oder viel Wind um Nichts?, FHS Wismar Teilnahme am Startertreffen denkmal aktiv in Chorin September 2015 permanente Einbeziehung außerschulischer Lernorte (Archiv, Bibliothek, AG-Besuch der Einzelobjekte) 13. September 2015 Tag des Offenen Denkmals, Fachgespräch mit Herrn Prof. Müller und Herrn Sonntag Oktober Dokumentation, Aufbereitung und Darlegung erster Ergebnisse im Plenum der Gruppe Gespräch mit Eltern der teilnehmenden Schüler

4 Oktober Fachvortrag: Was sind (technische) Denkmale, was ist das Einzigartige an ihnen und warum müssen sie geschützt und erhalten werden? (Herr Professor Müller) Oktober Fachvortrag: Warum gibt es überhaupt Denkmalsschutz und die UNESCO? (Herr Huschner; Welterbemanager der Hansestadt Wismar. Besuch restaurierter Denkmale in den Altstädten in Wismar (Spiegelberg 14/15, Schabbelhaus unter besonderer Beachtung der energetischen Sanierung, Herr Sonntag, Stadtentwicklungsreferent DSK mbh & KG, Wismar) Erste Erste Auswertungsphase Dezember Fachvortrag: Einblick in die Theorie der Gewinnung von Energie, Ihre Möglichkeiten und ihre Grenzen (Herr Professor Müller, University of Applied Sciences in Wismar). Fachvortrag: Geheimnisse der Bauweise der Kirchen der Backsteingotik in den Hansestädten (Prof. Dr.-Ing. habil. Müller). Dokumentation und Aufbereitung der Forschungsergebnisse: erste Vorstellung der Projektergebnisse in der Aula vor Schülern anderer Schulen und Austausch des Stands des Projekts mit Kölleda. Reflexion auf die erste Dokumentation möglicherweise Revision der Arbeitspläne. Fachvortrag:. Erfahrungen und Schwerpunkte in der Denkmalpflege in Deutschland. Wie können wir als Jugendliche dazu beitragen, Denkmale schützen zu wollen und gleichermaßen ein positives Image für die erneuerbaren Energien zu vertreten? (Frau Dr. Wilcken, Deutsche Stiftung Denkmalschutz) Zweite 23. Januar 2015 Februar 2015 Dokumentation und Aufbereitung der Forschungsergebnisse: zweite Vorstellung vor Eltern, Gästen und Schülern. Vortrag: Denkmalschutz und Weltkulturerbe in der VR China an ausgewählten Objekten (Mitschüler aus den 11. Klassen, die am themengebundenen Chinaprojekt beteiligt waren, berichten über ihre Arbeitsergebnisse) Teilnahme am Erfahrungsaustauschtreffen der denkmal aktiv -Teilnehmer 2015/16 in Quedlinburg. Fachvortrag: Berücksichtigung des Denkmalschutzes bei der Planung von Windkraftanlagen (Herr Jaeger, Windkraftanlagenbetreiber). Vorbereitung des Austausches mit der Verbundschule in Kölleda, Thüringen. Teilnahme am Energietag in MV und Besuch von Onshore und Offshore Windkraftanlegen in MV, zusammen mit Schülern der Verbundschule in Kölleda Präsentation der Ergebnisse zum Internationalen Tag der UPS Mai 2015 Umsetzungsphase Juni 2015 Dritte Juli 2015 Abschluss Juli 2015, Beginn der Schulferien. Fachvortrag, Besuch und Führung im Welterbe-Haus in Stralsund durch Frau Behrendt, Welterbemanagerin der Hansestadt Stralsund. Fachvortrag: Besuch restaurierter Denkmale in Stralsund (Wulflamhaus) unter besonderer Beachtung der energetischen Sanierung (Frau Behrendt, Welterbemanagerin der Hansestadt Stralsund). Fertigstellen der Wandtafeln, der Landkarte über Windkraftanlagen, der Powerpoint- Präsentationen, der Fotodokumentationen, der Kurzgeschichte, des Liedtextes, des Fragebogens.Stadtweites Hoffest: Dokumentation und Aufbereitung der Forschungsergebnisse: dritte Vorstellung vor Eltern, Gästen und Schülern. Projektwoche. Reflexion und Ausblick auf Neues Dank und Aushändigung der englischsprachigen World-Heritage-Map 2015 aus Paris. Archivierung der Ergebnisse in HWI und Kölleda Inhaltliche Aspekte, u.a. Konkretisierung der zu bearbeitenden Einzelthemen, ggf. inhaltliche Beiträge der beteiligten

5 Fächer. Analyse wissenschaftlicher Befragungen von Professoren zum Thema des Projekts (Akzeptanz der Windkraftanlagen, Fragen der Geschwindigkeit der Errichtung erneuerbaren Energien und der Wertschöpfung) und Erstellen von aussagekräftigen Informationstafeln (Fächer: Physik, Informatik, Philosophie).Erstellung eines eigenen Fragebogens und Durchführung der Meinungsforschung in drei Klassenstufen der Schule (Fächer: Deutsch, Wirtschaft). Fotomontage über Darstellung der Diskussion um Windkraftanlagen in der Presse (pros und cons); (Fächer: Kunst, Philosophie, Deutsch). Erstellen eines Interviews mit einem Windkrafteigner (Fächer: Deutsch, Informatik). Erstellen einer Windkraftanlagenkarte von M/V (Fächer: Geografie, Informatik und Deutsch). Erstellen einer Fotomontage: Windkraftanlagen in M/V (Fächer: Kunst, Informatik). Mein Lied/Meine Kurzgeschichte/Mein Gedicht/Mein Krimi/Historisches zu den Winden (Fächer: Deutsch, Philosophie, Latein) Plenumsdiskussion an einem Tisch. mit Betreibern von Windkraftanlagen/der Wirtschaft. mit Vertretern des Denkmalschutzes. mit Vertretern des Umweltschutzes und Darstellung der Ergebnisse des Verbundprojektes Kölleda und Wismar Methodisch-didaktische Aspekte, u.a. Grad des selbständigen Arbeitens der Schülerinnen und Schüler. verlässliche Teamarbeit, auch mit den Fachpartnern (Mitgestaltung, Entwicklung, Forschung). gewinnbringende Reflexions- und Plenumsarbeit (Auseinandersetzen mit Gelungenem und Nichtgelungenem). hohes Maß an Selbstständigkeit. Üben im Konspektieren, Zusammenfassen und Präsentieren mündlicher und schriftlicher Art. Sammeln praktischer Erfahrungen in der Denkmalpflege vor Ort. Vorbereitung des Besuchs historischer Windkraftanlagen in Thüringen. Vorbereitung und Durchführung des Besuch von modernen Windkraftanlagen (Offshore und Onshore) in Mecklenburg/Vorpommern Organisatorische Aspekte, u.a. Aufgabenverteilung zwischen Schulteam und fachlichem Partner, Verzahnung/Schnittstellen. Zusammenarbeit mit dem Energieministerium/Nachfolgeeinrichtungen in MV zwecks Absprache zur Teilnahme an Vorträgen, der Bereitstellung von Informationsmaterial und der Organisation des Besuchs der Offshore-Anlage. permanente Zusammenarbeit mit den einzelnen Fachpartnern nach selbstständiger Absprache. permanentes Recherchieren, Finden und Sammeln von Informationen unter Anleitung von Fachpartnern nach selbstständiger Absprache. permanentes Lernen am anderen Ort und Nutzung von Wissen und Können aus dem Fachunterricht einzelner Fächer unter dem Aspekt der Verknüpfung von bisherigem und neu gewonnenem Wissen und Können. Fachvorträge, bezogen auf Einzelobjekte und auf das Bewusstmachen von Weltkulturerbe und Verpflichtungen der Menschen, dieses zu wahren. Besuch der Einzelobjekte mit Fachpartnern und Eltern 6 Kostenplan Herkunft der Projektmittel (Förderung, Sponsoren) Anfragen bei potenziellen betrieblichen Sponsoren bisher negativ. Ausgezahlte Fördermittel Deutsche Stiftung Denkmalschutz: 1200,00 Gesamtsumme 1200,00 Einsatz der Projektmittel, Planung/aktueller Stand Reisekosten, Exkursionen, Verbundschule Kölleda 600,00 Kosten für Fachpartner 100,00 Kosten für Präsentation 300,00 Eingabe Einsatz Projektmittel. Fahrtkosten zum Starttreffen in Chorin vom 12./ , Hin- und Rückfahrt 97,50. Kopierkosten

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer E-Mail: Juergen-Michaelsen@hotmail.de

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer E-Mail: Juergen-Michaelsen@hotmail.de 1 Eckdaten 17 Schule Große Stadtschule Geschwister Scholl Straße PLZ Ort Schulstraße 9/11 23966 Wismar Telefon / Fax dienstl. E-Mail 03841-282732 03841-205263 stadtschule@scholl-wismar.com URL / Internetadresse

Mehr

denkmal aktiv Kulturerbe macht Schule 2015/16 Geschwister-Scholl-Gymnasiums Wismar (XXVIII_2)

denkmal aktiv Kulturerbe macht Schule 2015/16 Geschwister-Scholl-Gymnasiums Wismar (XXVIII_2) 1 denkmal aktiv Kulturerbe macht Schule 2015/16 Geschwister-Scholl-Gymnasiums Wismar (XXVIII_2) Zwischenbericht zum Projekt Historische Industriebauten der Energie- und Versorgungswirtschaft : Energieformen

Mehr

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule Karl-Volkmar-Stoy-Schule Strasse PLZ Ort Paradiesstraße 5 07743 Jena Telefon Telefax E-Mail 03641/453613 03641/215771 URL / Internetadresse Eingabe Website

Mehr

1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium

1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium Straße PLZ Ort Struckholt 27/29 22733 Hamburg Telefon / Fax dienstl. 040/4288210 040/42882110 URL / Internetadresse www.asg-hh.de E-Mail

Mehr

1 Eckdaten IX.3 Schule

1 Eckdaten IX.3 Schule 1 Eckdaten IX.3 Schule Staatl. Techniker-Schule, Berlin Straße PLZ Ort Bochumer Str. 8b 10555 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030/390006-0 030/390006-82 URL / Internetadresse http://www.technikerschule-berlin.de/

Mehr

1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld

1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld 1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld Straße PLZ Ort Glockenspitz 348 47809 Krefeld Telefon / Fax dienstl. 02151/5590 02151/559142 URL / Internetadresse www.glockenspitz.de

Mehr

1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium

1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium Strasse PLZ Ort Ollenhauerstr. 5 53113 Bonn Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0228/777520 0228/777524 christine.raschke@feg.bonn.de

Mehr

Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. 08331/3524 08331/48706

Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. 08331/3524 08331/48706 SCHLUSSBERICHT 1 Eckdaten 36 Schule Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. E-Mail 08331/3524 08331/48706 sekretariat@msmbg.de URL /

Mehr

1 Eckdaten VI.1 Schule

1 Eckdaten VI.1 Schule 1 Eckdaten VI.1 Schule marcel-breuer-schule, OSZ Holztechnik, Glastechnik und Design Straße PLZ Ort Gustav-Adolf-Str. 66 13086 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030-912052-175 030-912052-174 URL / Internetadresse

Mehr

Deutsch Ev. Religion Sachunterricht

Deutsch Ev. Religion Sachunterricht btz00013v.doc 1 Eckdaten 11 Schule KGS Bad Münder Straße PLZ Ort Wallstraße 20 31832 Bad Münder Telefon / Fax dienstl. 05042/504085 05042/5080559 info@kgs-bm.de URL / Internetadresse Schulform Eingabe

Mehr

1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium

1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium Strasse PLZ Ort Meister-Eckhart-Str.1 99084 Erfurt Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0361/6011930 0361/6011943 03691/217262

Mehr

1 Eckdaten IX.3 Schule

1 Eckdaten IX.3 Schule 1 Eckdaten IX.3 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium Strasse PLZ Ort Ollenhauerstr. 5 53113 Bonn Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0228/777520 0228/777524 christine.raschke@feg-bo URL / Internetadresse

Mehr

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen?

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen? Projektkonzept Projekttitel: Unsere Sprachschätze - Lesefreude im Tandem - Projektträger: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. Projektzeitraum: 01.07.2013 bis 31.12.2014 1. Welches Ziel möchten Sie

Mehr

Strasse PLZ Ort Winklerstrasse 4 06847 Dessau. Geschichte,Ethik, Hauswirtschaft, doris@simolke.net

Strasse PLZ Ort Winklerstrasse 4 06847 Dessau. Geschichte,Ethik, Hauswirtschaft, doris@simolke.net btz00013v.doc 1 Eckdaten ST-11 Schule Sekundarschule Kochstedt Strasse PLZ Ort Winklerstrasse 4 06847 Dessau Telefon Telefax E-Mail 0340/517696 0340/517696 kontakt@sks-kochstedt.bildung- Isa.de URL / Internetadresse

Mehr

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

Abschlussprüfung an Realschulen im Schuljahr 2015/ 2016

Abschlussprüfung an Realschulen im Schuljahr 2015/ 2016 Abschlussprüfung an Realschulen im Schuljahr 2015/ 2016 Konzipierung der Realschulabschlussprüfung Deutsch Mathematik Englisch NWA T/ MUM / F Rel, Eth, G, EWG, Mu, BK, Sp Jahresleistung EuroKom Schriftliche

Mehr

Erste Schulwoche Aartalschule. Sozial- und Methodentrainingsprojektes in den

Erste Schulwoche Aartalschule. Sozial- und Methodentrainingsprojektes in den Aartalschule Aartalschule Kooperative Gesamtschule 65326 Aarbergen Erste Schulwoche Aartalschule Sozial- und Methodentrainingsprojekt Jährlich findet an der Aartalschule in der ersten Schulwoche ein Sozial-

Mehr

TGZ Bitterfeld-Wolfen

TGZ Bitterfeld-Wolfen TGZ Bitterfeld-Wolfen im ChemiePark Bitterfeld- Wolfen. Hier stimmt die Chemie! Auch im Schülerlabor für Naturwissenschaften! Für eine erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung ist die Sicherung eines gut ausgebildeten

Mehr

MINT-Bildung in Hamburg

MINT-Bildung in Hamburg Zahlen, Daten und Fakten MINT-Bildung in Hamburg Vergleichsstudien wie die PISA-Studie, die Vergleichsarbeiten VERA oder die KESS- Untersuchungen zeigen, dass Hamburg Nachholbedarf im MINT-Bereich hat.

Mehr

Bildungsplan Realschule. Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule

Bildungsplan Realschule. Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule Bildungsplan 2004 Realschule Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule Landesinstitut für Schulentwicklung Hartmut Meier 22.07.2005 Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS,

Mehr

1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium

1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium 1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium Strasse PLZ Ort Balduin-Helm-Straße 2 82256 Fürstenfeldbruck Telefon Telefax E-Mail 08141/32150 08141-321570 ludwig@viscardigymnasium.de URL / Internetadresse

Mehr

Landesraumentwicklungsprogramm M-V

Landesraumentwicklungsprogramm M-V Landesraumentwicklungsprogramm M-V Herausforderungen aus Sicht der Offshore Windenergie Meeresmuseum zu Stralsund, 20.07.2016 2002 2016: 14 Jahre Netzwerkarbeit für die Windenergiebranche 2 Inhaltsübersicht

Mehr

Antrag auf Förderung für Schulen/ Schulprojekte

Antrag auf Förderung für Schulen/ Schulprojekte Antrag auf Förderung für Schulen/ Schulprojekte Bitte beachten Sie bei der Antragstellung folgende Punkte! 1 Aufbau der Antragsunterlagen für Schulen und andere Institutionen > Teil 1 mit folgenden Angaben:

Mehr

WELCHE WEITERFÜHRENDE SCHULE IST FÜR MEIN KIND GEEIGNET? Infoveranstaltung am

WELCHE WEITERFÜHRENDE SCHULE IST FÜR MEIN KIND GEEIGNET? Infoveranstaltung am WELCHE WEITERFÜHRENDE SCHULE IST FÜR MEIN KIND GEEIGNET? Infoveranstaltung am 26.11.2014 Tagesordnungspunkte 1. Voraussetzungen für den Schullaufbahnwechsel, Empfehlungskriterien der Grundschule, Entscheidungshilfen

Mehr

SERVICE LEARNING-MODUL INTERNATIONAL ENGAGIERT STUDIERT

SERVICE LEARNING-MODUL INTERNATIONAL ENGAGIERT STUDIERT SERVICE LEARNING-MODUL INTERNATIONAL ENGAGIERT STUDIERT AN DER MLU HALLE Christiane Roth Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Was ist International Engagiert Studiert? 2 Modul im Bereich Allgemeine

Mehr

Was ist eine gute Exkursion?

Was ist eine gute Exkursion? Was ist eine gute Exkursion? Was beinhaltet mein Referat: 10 wissenschaftlich erhärtete Kriterien für guten Unterricht, zusammengefasst von Hilbert Meyer Für 5 davon meine Konkretisierung für unsere Exkursionen

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Grundschule

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Grundschule Kurzbeschreibungen: Workshops für die Grundschule Inhalt Modul Präsentieren lernen: Brainstorming & Mindmap Texte lesen & Stichwörter machen Das Plakat in der Präsentation Präsentationen strukturieren

Mehr

Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter. Klassenleiter Fachlehrer TW Schulleitung. Projektleiter Klassenleiter

Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Klassenleiter. Klassenleiter Fachlehrer TW Schulleitung. Projektleiter Klassenleiter Berufsorientierung Staatliche Regelschule Geratal Geraberg - 1-5 Information Bestandteil Elternabend Kurze Einführung BO Konzept Familie 6 - reflektieren ihr Handeln - sind in der Lage sich selbst und

Mehr

Ausschreibung. 3. Staffel. Musikalische Grundschule Thüringen

Ausschreibung. 3. Staffel. Musikalische Grundschule Thüringen Ausschreibung 3. Staffel Musikalische Grundschule Thüringen Erfurt, den 4. September 2015 Nach dem erfolgreichen Verlauf der 1. und 2. Staffel führt das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

längeres gemeinsames Lernen Gesamtschule Längeres gemeinsames Lernen Jüchen

längeres gemeinsames Lernen Gesamtschule Längeres gemeinsames Lernen Jüchen längeres gemeinsames Lernen Gesamtschule Längeres gemeinsames Lernen Jüchen Zentrales Element des Lernkonzepts: Lernen, wie Wissen erworben wird Kompetenzorientierung: Lernen, Wissen zu erwerben Fachliche

Mehr

Europa in der Schule. Projekte für die Praxis

Europa in der Schule. Projekte für die Praxis Europa in der Schule Projekte für die Praxis Deine Zukunft - Deine Meinung Schulaktionstag Deine Zukunft - Deine Meinung: Die Idee Gemeinsames Projekt der JEFSH und EUSH Weiterentwicklung "Europäer/innen

Mehr

Portfolio. Seite 1 von 5

Portfolio. Seite 1 von 5 Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

Vortrag: Auswertung und Darstellung der Ergebnisse Aktivierende Befragung im Stadtteil Heidelberg-Emmertsgrund

Vortrag: Auswertung und Darstellung der Ergebnisse Aktivierende Befragung im Stadtteil Heidelberg-Emmertsgrund Vortrag: Auswertung und Darstellung der Ergebnisse Aktivierende Befragung im Stadtteil Heidelberg-Emmertsgrund Projektleitung: Prof. Dr. Martin Albert Wissenschaftliche Mitarbeit: Julia Wege, M. A. Soziale

Mehr

Willkommen in der Zukunft. MINTeinander. Mathematik Informatik Naturwissenschaften - Technik

Willkommen in der Zukunft. MINTeinander. Mathematik Informatik Naturwissenschaften - Technik Willkommen in der Zukunft MINTeinander. Mathematik Informatik Naturwissenschaften - Technik Die Zielsetzung der zukunftswerkstatt ist es, einen außerschulischen Lernort für Kinder und Jugendliche im Landkreis

Mehr

Lernen am außerschulischen Lernort

Lernen am außerschulischen Lernort Thementisch Außerschulische Lernorte als Vermittler schulischer Inhalte? Möglichkeiten, Mehrwert und Grenzen Dirk Stute Arbeitsstelle Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW Tel.: 02191 / 794

Mehr

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau

Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Departement für Erziehung und Kultur Lehrplan Volksschule Thurgau Informationen für Eltern Liebe Eltern Die Volksschule vermittelt Ihrem Kind Wissen und Können, das es für sein späteres Leben benötigt.

Mehr

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule

Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen. Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe. Lebenswelt Schule Fachstelle für Schulbeurteilung Schriftliche Befragung: Häufigkeitsverteilungen Datenbasis: Alle Volksschulen des Kantons, Stand Juni 2016 Lehrpersonen Primar- und Kindergartenstufe Anzahl Lehrpersonen,

Mehr

Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund

Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund Hansa-Gymnasium Hansestadt Stralsund Hansa-Gymnasium Hansastadt Stralsund Geschichte und Gegenwart 1913 als Lyzeum eröffnet 1949-1990 Erweiterte Oberschule seit 1991 Gymnasium 2000-2001 Sanierung, Rekonstruktion

Mehr

Minimierung von Unterwasserschall bei der Gründung von Offshore-Windenergieanlagen:

Minimierung von Unterwasserschall bei der Gründung von Offshore-Windenergieanlagen: Gefördert durch: Fachtagung Minimierung von Unterwasserschall bei der Gründung von Offshore-Windenergieanlagen: Anforderungen und Möglichkeiten 28. März 2012, 10:00-16:30 Uhr Tagungssaal der Industrie-

Mehr

Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg

Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg Leitfaden für das Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräch Spitex Burgdorf-Oberburg Das Jahresgespräch ist ein ergebnisorientierter Dialog. Einleitung Das Mitarbeiterinnengespräch ist ein zentraler Baustein

Mehr

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Greifswald Bad Doberan Greifswald Grevesmühlen Ribnitz Rostock Rügen Stralsund Wismar Wolgast Rostock Greifswald Lagerstraße 7, 18055 Rostock, Telefon: 0381 4969-270,

Mehr

Wasser vor der Haustür Schulische Kulturlandschaftsvermittlung am Beispiel der Fehnsiedlungen in Ostfriesland

Wasser vor der Haustür Schulische Kulturlandschaftsvermittlung am Beispiel der Fehnsiedlungen in Ostfriesland Projekte in der Schule Wasser vor der Haustür Schulische Kulturlandschaftsvermittlung am Beispiel der Fehnsiedlungen in Ostfriesland Projekte vor der Schule Die Kulturlandschaft der Fehne in Ostfriesland

Mehr

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben.

2. Klassenarbeiten Im Fach Biologie werden in der Sekundarstufe I keine Klassenarbeiten geschrieben. 1. Einleitung und Vorgaben durch Kernlehrpläne Die im allgemeinen Leistungskonzept aufgeführten Formen der sonstigen Mitarbeit gelten auch für das Fach Biologie. Dabei werden sowohl die Ausprägung als

Mehr

Projektevaluation. Bewertung der Projektarbeit. Arbeitshilfe 14

Projektevaluation. Bewertung der Projektarbeit. Arbeitshilfe 14 Mitmachheft Sek. 1 Engagement lokal und global Verlag Bertelsmann Stiftung Arbeitshilfe 14 Projektevaluation Bewertung der Projektarbeit Die Projektarbeit kann von den Teilnehmenden ganz unterschiedlich

Mehr

Wir bieten: Wir erwarten:

Wir bieten: Wir erwarten: Wir bieten: die Möglichkeit, Formate der Vermittlung und der Zusammenarbeit entsprechend Ihren Bedürfnissen und in Abstimmung mit Ihren Curricula mitzugestalten Bauhaus-Kunstgeld für Projekte, die Sie

Mehr

Fachdidaktische Ausbildung Ausbildungsplan Umsetzung

Fachdidaktische Ausbildung Ausbildungsplan Umsetzung Fachdidaktische Ausbildung Ausbildungsplan Umsetzung Ausbildungsplan (Mathe) Rahmencurriculum & Didaktiken der Unterrichtsfächer (hier nicht allgemein betrachtet) A. Ziele der Ausbildung B. Didaktik und

Mehr

7 (2) Die Abschlussprüfung besteht aus schriftlichen und mündlichen Teilen sowie der Präsentation einer Projektarbeit.

7 (2) Die Abschlussprüfung besteht aus schriftlichen und mündlichen Teilen sowie der Präsentation einer Projektarbeit. Kiel, den 23.08.2013 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen, bedingt durch die aktuelle Regionalschulordnung muss seit dem 01.08.2008 als Teil der Realschulabschlussprüfung und auch

Mehr

POLITECNICO DI TORINO FIRST SCHOOL OF ARCHITECTURE Master of Science in Architecture (Construction) Honors theses

POLITECNICO DI TORINO FIRST SCHOOL OF ARCHITECTURE Master of Science in Architecture (Construction) Honors theses POLITECNICO DI TORINO FIRST SCHOOL OF ARCHITECTURE Master of Science in Architecture (Construction) Honors theses Eine Verbesserung durch architektonische Entscheidungen, welche für die Umwelt vertretbar

Mehr

Fragebogen für Lehrerinnen und Lehrer zum Besuch des DLR_School_Lab Köln

Fragebogen für Lehrerinnen und Lehrer zum Besuch des DLR_School_Lab Köln Fragebogen für Lehrerinnen und Lehrer zum Besuch des DLR_School_Lab Köln Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, Ihre Meinung zum DLR_School_Lab ist für uns sehr wertvoll. Wir bitten Sie daher um Mithilfe bei der

Mehr

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen?

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen? Energieinitiative Thüringer Rhön Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Der Wettbewerb Der richtige Umgang mit Energie in der Zukunft

Mehr

CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG

CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG CHECKLISTE FÜR ANGEBOTE ZUR GESUNDHEITSFÖRDERUNG AN SÄCHSISCHEN SCHULEN HANDLUNGSFELD ERNÄHRUNGS- UND VERBRAUCHERBILDUNG 1. Projektorganisation Besteht ein nachweisbarer Bedarf für das Projekt? Basiert

Mehr

Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung (BB/BO) am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2016/17

Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung (BB/BO) am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2016/17 Konzeption zur Berufsberatung und Studienorientierung () am Friedrich-König-Gymnasium Suhl Schuljahr 2016/17 Kl.- Stufe Nächste Ziele (was) Termin (wann) Verantwortlichkeit (wer) Umsetzung (wie) Notwendige

Mehr

Follow-up Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für Professorinnen und Professoren

Follow-up Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für Professorinnen und Professoren Follow-up Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für Professorinnen und Professoren 15.-17. Juni 2016 im Seminarzentrum Gut Siggen Lehren Lernen Hochschuldidaktische Grundlagen für die Hochschule Zielgruppe:

Mehr

Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst

Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst Kompetenz Gesundheit Arbeit (KoGA) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Bundesdienst Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet KoGA... 2 2 Ziele von KoGA... 3 3 Das KoGA-Projekt... 3 3.1 Projektbausteine...

Mehr

Hermann Hesse-Gymnasium Calw Schulcurriculum Latein

Hermann Hesse-Gymnasium Calw Schulcurriculum Latein Vorüberlegungen: Das Ziel von Klasse 6 ist die grundsätzliche Hinführung zum Umgang mit einer Klassischen Sprache und der Erwerb grundlegender Bausteine der Lateinischen Sprache in der Lehrbuchphase. Arbeitsbereich

Mehr

KINDER FORSCHEN LERNEN MIT STUFENGERECHTEN EXPERIMENTEN

KINDER FORSCHEN LERNEN MIT STUFENGERECHTEN EXPERIMENTEN KINDER FORSCHEN LERNEN MIT STUFENGERECHTEN EXPERIMENTEN Innovationstag SWiSE 29. März 2014 Judith Egloff, PH Zürich Ablauf des Ateliers Kurze Vorstellungsrunde Einstiegsreferat Ausprobieren, sichten, diskutieren

Mehr

Bibliothekspädagogik & Informationsdidaktik: Kompetenzerwerb in Kooperation von Hochschulausbildung und Bibliothekspraxis

Bibliothekspädagogik & Informationsdidaktik: Kompetenzerwerb in Kooperation von Hochschulausbildung und Bibliothekspraxis Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Bibliothekspädagogik & Informationsdidaktik: Kompetenzerwerb in Kooperation von Hochschulausbildung und Bibliothekspraxis

Mehr

Heinrich-Heine Gymnasium der Stadt Dortmund. Abitur am HHG. Informationen für Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschulen

Heinrich-Heine Gymnasium der Stadt Dortmund. Abitur am HHG. Informationen für Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschulen Heinrich-Heine Gymnasium der Stadt Dortmund Abitur am HHG Informationen für Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschulen Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema. Windkraft. Grafikreport November TNS Emnid

Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema. Windkraft. Grafikreport November TNS Emnid Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Grafikreport TNS 2015 Studiensteckbrief Befragung in Mecklenburg-Vorpommern zum Thema Institut Methode Telefonbefragung (CATI ad

Mehr

Innovationstransfer- und Forschungsinstitut für berufliche Aus- und Weiterbildung Schwerin. itf-tool 109

Innovationstransfer- und Forschungsinstitut für berufliche Aus- und Weiterbildung Schwerin. itf-tool 109 toolbox Grevesmühlener Str.18 D-19057 Schwerin Telefon: ++49-385-4885-130 Fax: ++49-385-4885-129 E-Mail: kontakt@itf-schwerin.de Homepage: www.itf-schwerin.de Innovationstransfer- und Forschungsinstitut

Mehr

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler

Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Susanna Endler Schulinterne Evaluation im Rahmen des Projektes MSRG - Mehr Schulerfolg! Schulinterne Evaluation ist ein bewusst eingeleiteter, geplanter und kontinuierlicher Prozess zur Verbesserung der Arbeit und der

Mehr

DRIVE-E-Akademie Gesucht: Die Besten für das Elektroauto von morgen

DRIVE-E-Akademie Gesucht: Die Besten für das Elektroauto von morgen DRIVE-E-Akademie 2011 Gesucht: Die Besten für das Elektroauto von morgen Blick in die Zukunft: Fahren mit Strom Die DRIVE-E-Akademie Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

Niveaubestimmende Aufgaben Kultur und Künste Stand: E R P R O B U N G. 2.1 Kompetenzschwerpunkt B: Schulkultur gestalten

Niveaubestimmende Aufgaben Kultur und Künste Stand: E R P R O B U N G. 2.1 Kompetenzschwerpunkt B: Schulkultur gestalten 2 Aufgaben 2.1 Kompetenzschwerpunkt B: Schulkultur gestalten Ein Schulfest gestalten 9/10 A 1 Es gibt keine wichtigere Sorge in der Schule als die, den Geist der Wahrheit und des Vertrauens in ihren Räumen

Mehr

im Museum aus Beratersicht Vortrag, gehalten auf dem IV. Rheinischen Museumstag, 07.05. 2007 in Wuppertal

im Museum aus Beratersicht Vortrag, gehalten auf dem IV. Rheinischen Museumstag, 07.05. 2007 in Wuppertal Leitbild-Entwicklung im Museum aus Beratersicht Vortrag, gehalten auf dem IV. Rheinischen Museumstag, 07.05. 2007 in Wuppertal Zweck von Leitbildern Nach AUSSEN machen Leitbilder das Profil und die Leistungen

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom i. d. F. vom Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.2012 Vorbemerkung Mobilitäts- und Verkehrserziehung ist eine übergreifende

Mehr

Umsetzungshilfe zur Promotionsverordnung: Fachdidaktische Grundlagen zum Fach Physik

Umsetzungshilfe zur Promotionsverordnung: Fachdidaktische Grundlagen zum Fach Physik Umsetzungshilfe zur Promotionsverordnung: Fachdidaktische Grundlagen zum Fach Physik (Sekundarschule und Bezirksschule) Die vorliegende Umsetzungshilfe soll die Lehrpersonen unterstützen, die Sachkompetenz

Mehr

Zentralabitur 2019 Chinesisch

Zentralabitur 2019 Chinesisch Zentralabitur 2019 Chinesisch I. Unterrichtliche Voraussetzungen für die schriftlichen Abiturprüfungen an Gymnasien, Gesamtschulen, Waldorfschulen und für Externe Grundlage für die zentral gestellten schriftlichen

Mehr

Portfolioarbeit in der Grundschule

Portfolioarbeit in der Grundschule Portfolioarbeit in der Grundschule Ein Bericht über die Portfolioarbeit der Klasse 2b im Schuljahr 2012/13 Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will. Francois Rabelais

Mehr

Projektkennblatt. Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Projektkennblatt. Deutschen Bundesstiftung Umwelt Projektkennblatt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Diese Unterlage soll als Hilfe zum Ausfüllen des Projektkennblattes der Deutschen Bundesstiftung Umwelt dienen. Die erbetenen Informationen finden Eingang

Mehr

Überlegungen zur Einführung eines Methodencurriculums an der Albert-Einstein-Schule

Überlegungen zur Einführung eines Methodencurriculums an der Albert-Einstein-Schule Überlegungen zur Einführung eines Methodencurriculums an der Albert-Einstein-Schule Warum benötigt die Albert-Einstein-Schule ein Methodencurriculum? Effizienz beim Lernen ist ein weiteres Entwicklungsvorhaben

Mehr

-JAHRESGESPRÄCHE- Ein Projekt zur Förderung der Führungskultur

-JAHRESGESPRÄCHE- Ein Projekt zur Förderung der Führungskultur -JAHRESGESPRÄCHE- Ein Projekt zur Förderung der Führungskultur Anregungen zur Vorbereitung des Jahresgesprächs Ziele: Das Jahresgespräch ist ein jährliches Gespräch zwischen direkter/m Vorgesetzten/m und

Mehr

Vertikale Vernetzung. im Netzwerk Schandelah

Vertikale Vernetzung. im Netzwerk Schandelah Vertikale Vernetzung im Netzwerk Schandelah Vertikale Vernetzung Bildungsregion Braunschweig Begleitung von Bildungsbiografien 4 Projekte in der Region Finanzielle Unterstützung Schulung der Projektgruppen

Mehr

Dr. Guido Nischwitz, IÖW Hannover Fachtagung Corporate Citizenship , Heidelberg

Dr. Guido Nischwitz, IÖW Hannover Fachtagung Corporate Citizenship , Heidelberg AG I: Lokal-Regionale Koordinationsstellen für Unternehmensengagement Dr. Guido Nischwitz, IÖW Hannover Fachtagung Corporate Citizenship 22.04.04, Heidelberg Ausgangslage Die Ausgangslage in Deutschland

Mehr

Wie Bilder «entstehen» Bildarchiv Europa und Materialien [Band 2] Dieter Maurer Claudia Riboni

Wie Bilder «entstehen» Bildarchiv Europa und Materialien [Band 2] Dieter Maurer Claudia Riboni Wie Bilder «entstehen» Bildarchiv Europa und Materialien [Band 2] Dieter Maurer Claudia Riboni Wie erscheinen, «entstehen» Bilder? Welche Eigenschaften, Strukturen und Entwicklungen lassen sich in frühen

Mehr

Schlossplatz 1A 04910 Elsterwerda Telefon. Fax E-Mail 0353/2026 0353/164803 e-gym@schulen-ee.de

Schlossplatz 1A 04910 Elsterwerda Telefon. Fax E-Mail 0353/2026 0353/164803 e-gym@schulen-ee.de btz00013v.doc 1 Eckdaten 2 Schule Elsterschloss-Gymnasium Strasse PLZ Ort Schlossplatz 1A 04910 Elsterwerda Telefon. Fax E-Mail 0353/2026 0353/164803 e-gym@schulen-ee.de URL / Internetadresse Eingabe Website

Mehr

1 Eckdaten XIII.1 Schule Hönne-Berufskolleg des Märkischen Kreises in Menden

1 Eckdaten XIII.1 Schule Hönne-Berufskolleg des Märkischen Kreises in Menden btz00013v.doc 1 Eckdaten XIII.1 Schule Hönne-Berufskolleg des Märkischen Kreises in Menden Straße PLZ Ort Werler Str. 4 58706 Menden Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 02373/906200 02373/906240

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mit Leitfaden und Rollenspiel - so bereite ich mich perfekt auf das Bewerbungsgespräch vor Beitrag im PDF-Format und 6 Videobeispiele

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3363 6. Wahlperiode 10.11.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Umsetzung der Maßnahmen des Landeskonzeptes Übergang von

Mehr

Unterrichtsplanung: Denkmäler in Hildesheim Die nationale und internationale Bedeutung von Kulturerbe. Stammgruppe 5.5

Unterrichtsplanung: Denkmäler in Hildesheim Die nationale und internationale Bedeutung von Kulturerbe. Stammgruppe 5.5 Unterrichtsplanung: Denkmäler in Hildesheim Die nationale und internationale Bedeutung von Kulturerbe Stammgruppe 5.5 Erste Doppelstunde: Denkmal oder denk mal Was ist das? Einstieg - Brainstorming zu

Mehr

Klimaschutz in Hansestadt und Landkreis Lüneburg

Klimaschutz in Hansestadt und Landkreis Lüneburg Klimaschutz in Hansestadt und Landkreis Lüneburg Tobias Winkelmann Klimaschutzleitstelle für Hansestadt und Landkreis Lüneburg Auf dem Michaeliskloster 8 21335 Lüneburg Gliederung 1. Klimaschutzleitstelle:

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! L I S E M E I T N E R G Y M N A S I U M L E V E R K U S E N Herzlich Willkommen! Informationen zur Gymnasialen Oberstufe M. Fels/ S. Haas 1/26 Inhalt (1) Grundsätzliches zur Oberstufe (2) Was erwartet

Mehr

Informationsabend zur Kursstufe. A. Frank / F. Jöchle

Informationsabend zur Kursstufe. A. Frank / F. Jöchle Informationsabend zur Kursstufe A. Frank / F. Jöchle Übersicht 1. Strukturen der Kursstufe 2. Abiturprüfung 3. Gesamtqualifikation 1.1 Einführung Leitfaden Abitur 2018 Aufgabenfelder Notenskala GFS Kurssystem

Mehr

Das Development Feedback

Das Development Feedback Diagnostik Training Systeme Das Development Feedback Das Development Feedback ist ein 360 -Online-Feedback-System, welches die vom Unternehmen in einem Anforderungsprofil festgelegten Kernkompetenzen misst

Mehr

Wie kann eine Schule entwickelt werden, in der es normal ist verschieden zu sein? EINE Schule für ALLE

Wie kann eine Schule entwickelt werden, in der es normal ist verschieden zu sein? EINE Schule für ALLE Wie kann eine Schule entwickelt werden, in der es normal ist verschieden zu sein? EINE Schule für ALLE Strukturen Raum für Vielfalt Orte des Lernens Arbeit im Team Rituale als Rahmen Rückzugsorte für Raum

Mehr

WP Wahlpflichtbereich

WP Wahlpflichtbereich WP Wahlpflichtbereich Informationen für Schülerinnen und Schüler Eltern und Erziehungsberechtigte ab Jahrgang 6: Spanisch / Französisch ab Jahrgang 7: Spanisch / Französisch Naturwissenschaften Arbeitslehre

Mehr

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 /

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 / Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße 59 23566 Lübeck 0451 / 61 03 01-0 Fax 0451 / 61 03 01-20 Ausbildungskonzept der Albert-Schweitzer-Schule Präambel Die

Mehr

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik

Leistungs- und Bewertungskonzept. im Fach Informatik Leistungs- und Bewertungskonzept im Fach Informatik Nach Beschluss der Fachkonferenz Informatik vom 14.06.2011 wird das folgende fachspezifische Leistungs- und Leistungsbewertungskonzept ab dem Schuljahr

Mehr

Hausaufgaben in der Ganztagesgrundschule

Hausaufgaben in der Ganztagesgrundschule Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Dozent: Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Wintersemester 2007/2008 Hausaufgaben

Mehr

Verantwortungspartner-Region Ummanz

Verantwortungspartner-Region Ummanz Verantwortungspartner-Region Ummanz Ländliche Gesundheits- und Naturregion Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird im Rahmen des Programms Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand

Mehr

GARTENDENKMALPFLEGE WEITERBILDUNG. Zertifikatslehrgang CAS www.hsr.ch / weiterbildung

GARTENDENKMALPFLEGE WEITERBILDUNG. Zertifikatslehrgang CAS www.hsr.ch / weiterbildung WEITERBILDUNG GARTENDENKMALPFLEGE Zertifikatslehrgang CAS www.hsr.ch / weiterbildung Quelle: Archiv für Schweizer Landschaftsarchitektur ASLA, Rapperswil (EM-153_1_1) Übersicht über die Module und Themen

Mehr

FUTURE FLEET FIRMENWAGEN MIT GRÜNER ENERGIE. Eine Forschungsinitiative zur Einbindung von Elektrofahrzeugen in betriebliche Fahrzeugflotten

FUTURE FLEET FIRMENWAGEN MIT GRÜNER ENERGIE. Eine Forschungsinitiative zur Einbindung von Elektrofahrzeugen in betriebliche Fahrzeugflotten FUTURE FLEET FIRMENWAGEN MIT GRÜNER ENERGIE Eine Forschungsinitiative zur Einbindung von Elektrofahrzeugen in betriebliche Fahrzeugflotten WAS IST FUTURE FLEET? Future Fleet ist ein Forschungsprojekt,

Mehr

ProTeGe GmbH, Gutenbergstraße 2, 07973 Greiz, Tel.: 03661 7049-0

ProTeGe GmbH, Gutenbergstraße 2, 07973 Greiz, Tel.: 03661 7049-0 Modellversuch KOMPLAN Kompetenzen entwickeln strategisch ausbilden Kompetenzentwicklungsplanung durch strategische Ausbildung. Förderung der Ausbildung von KMU in strukturschwachen Regionen zur Verbesserung

Mehr

RUND UM DAS UNESCO-WELTERBE ALTSTADT VON BAMBERG

RUND UM DAS UNESCO-WELTERBE ALTSTADT VON BAMBERG 10 FRAGEN RUND UM DAS UNESCO-WELTERBE ALTSTADT VON BAMBERG Dass Bamberg zum UNESCO-Welterbe zählt, ist weithin bekannt. Wissen Sie auch, was es damit auf sich hat? Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Welterbequiz!

Mehr

David Gschwender Informationstechnisches Zentrum Umwelt

David Gschwender Informationstechnisches Zentrum Umwelt Potenzialatlas Erneuerbare Energien David Gschwender Informationstechnisches Zentrum Umwelt Inhalt 1. Potenzialatlas Erneuerbare Energien 2. Ziele des Potenzialatlas 3. Analyse der Energiepotenziale 4.

Mehr

Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach

Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach Ziele des Kerncurriculums In einer sinnenfreudigen und kritischen Auseinandersetzung mit Kunst, Alltagskultur und den visuellen Phänomenen

Mehr

Bei Fragen bzw. Aussagen, zu denen Sie keine Antwort geben können, machen Sie bitte einfach kein Kreuz.

Bei Fragen bzw. Aussagen, zu denen Sie keine Antwort geben können, machen Sie bitte einfach kein Kreuz. 1 von 8 FB7 Forschungsprojekt SV+ Fragebogen Sehr geehrte Damen und Herren. Wir möchten mit Ihrer Hilfe die Prozessqualität der laufenden Projektarbeit im Rahmen von Selbstverantwortung plus ermitteln,

Mehr

Ohne Tutor geht es auch mit Tutor aber besser!?

Ohne Tutor geht es auch mit Tutor aber besser!? Ohne Tutor geht es auch mit Tutor aber besser!? oder: Wie kann sich eine Tutorin/ein Tutor im Laufe der sechs Monate des Wettbewerbs mit seinen unterschiedlichen Phasen und unterschiedlichen inneren und

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! Die Innenstadtlage Die Innenstadtlage Außerschulische Lernorte schnell erreicht: VAG: Verkehrserziehung 5. Klasse Rathaus: Besuch Gemeinderat 8. Klasse Marienbad: Theater AG Dreisam:

Mehr

Abteilung Studienförderung Evaluation des Auswahlverfahrens für die Begabtenförderung. Zusammenfassung des Ergebnisberichts

Abteilung Studienförderung Evaluation des Auswahlverfahrens für die Begabtenförderung. Zusammenfassung des Ergebnisberichts Abteilung Studienförderung Evaluation des Auswahlverfahrens für die Begabtenförderung Zusammenfassung des Ergebnisberichts 1 HINTERGRUND DER EVALUATION Eine Studie der HIS (Hochschul Informations System)

Mehr