Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer D, Info

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer D, Info"

Transkript

1 1 Eckdaten XXVIII.2 Schule Große Stadtschule "Geschwister Scholl-Gymnasium" Straße PLZ Ort Schulstr. 9/ Wismar Telefon / Fax dienstl URL / Internetadresse Schulform Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer Jürgen Michaelsen En, Latein, Philo, D, Info denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Deutsch, Musik, Wirtschaft, Geografie, Informatik, Physik, Kunst, Philosophie, Latein AG Jg. 8 und 9 Kurs oder Arbeitsgruppe Anzahl beteiligter Schülerinnen und Schüler denkmal aktiv 12 Beteiligte Kolleginnen/Kollegen Frau S. Kochems, Frau M. Bischof Fachlicher Partner vor Ort (Name, Einrichtung) Dr. Rosemarie Wilcken (Deutsche Stiftung Denkmalschutz); Prof. Dr. Herbert Müller, Energetiker und Experte für Sakralbauten im Ostseeraum; Torsten Sonntag, DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft Wismar; Stabsstelle Stadtentwicklung und Welterbe (Wismar), Stadtarchiv Wismar Geprüfter Immobilienfachwirt; Norbert Huschner (Welterbemanager der Hansestadt Wismar); Helmut Schell (Energieministerium Mecklenburg-Vorpommern), Johann-Georg Jaeger (Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion BÜNDNIS 90/Die Grünen GYM Straße Wismarsche Straße 3 PLZ Ort Rostock Telefon Telefax URL / Internetadresse 2 Angaben zum Schulprojekt (Verbund-)Projekttitel Windkraftanlagen und Denkmalschutz in Mecklenburg-Vorpommern Objekt / Kurzbeschreibung des Projektes Energieformen früher und heute sind das Thema in Kölleda und Wismar. Die Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums beschäftigen sich in einem fächerübergreifenden Ansatz mit dem Thema Energie und Denkmalschutz. Dabei spielen sowohl historische Industriebauten der Energie- und Versorgungswirtschaft eine Rolle als auch die vielerorts anzutreffenden modernen Windkraftanlagen. Neben Fragen zu Produktion und Funktion diskutieren die Schüler die mit dem Aufstellen der Windkraftanlagen verbundene Veränderung der Landschafts- und Ortsbilder fragen aber auch danach, ob Windkraftanlagen in Zukunft vielleicht unter Denkmalschutz gestellt werden, und überlegen sich Argumente und Kriterien dafür und dagegen. Das Projekt ist ein Beitrag im Themenfeld Historische Industriebauten der Energie- und Versorgungswirtschaft des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.v.

2 3 Vorerfahrungen der Schule / der Projektleitung Kulturelles Erbe und Denkmalschutz in Einklang mit Tradition und Innovation bilden e i n e n Schwerpunkt unseres pädagogischen Handelns. Individuelle Arbeitspläne berücksichtigen diesen Denkansatz im Unterrichtsgeschehen und im außerschulischen Bereich. Diesbezüglich themenorientierte Projektwochen, themenrelevante Exkursionen und Studienfahrten sowie die Teilnahme an thematischen Wettbewerben gehören zum Schulalltag. Seit mehreren Jahren gibt es unter Berücksichtigung UNESCO-relevanter Themen, die jährlich wechseln, mit unserer Partnerschule in Peking einen regen und erfolgreichen Gedankenaustausch mit wechselseitigen Besuchen und gegenseitigen englischsprachigen Präsentationen. Erfolgreich liefen z.b. die internationalen Projekte zu den Themen Ökologie, Wirtschaft, Weltkulturerbe und Elektromobilität mit unserer Partnerschule in Peking. Im Schuljahr 2014/2015 nahmen wir an denkmal aktiv teil. 4 Ziele des Schulprojekts Kurzbeschreibung der Projektidee Mecklenburg-Vorpommern mit seinen Landschaften und seinen Welterbestädten eignet sich gut für sanften Tourismus. Die Anzahl der Touristen steigt jährlich. Eine intakte Umwelt mag ein Grund dafür sein. Fährt man mit dem Auto, der Bahn, dem Boot, dem Schiff oder dem Fahrrad durch Mecklenburg/Vorpommern, ist mit bloßem Auge zu sehen, dass an der Ostseeküste und im Binnenland unseres Bundeslandes die Energiewende mit ihren sauberen, sicheren und erneuerbaren Energien angekommen ist. Gut für die Umwelt und gut für die Menschen, die sich dadurch eine Existenz in einem strukturschwachen Bundesland aufbauen können. Nicht jeder sieht dieses so. Es regt sich Widerstand in Gemeinden, in Wohngebieten, in Weltnaturerbegebieten, in den Welterbestädten und in der Kommunalpolitik. Vernünftige Entscheidungen der Landespolitik sind in gleicher Weise gefragt wie die aktive Beteiligung der Bürger in diesem Prozess der Entscheidungsfindung gewünscht ist. Dieses Spannungsfeld und vielleicht machbare Lösungsangebote zur Entschärfung des Konflikts - bezogen auf die Region der Ostseeküste im Allgemeinen und im Raum Wismar im Besonderen - möchten wir in unserem Projekt, gemeinsam mit unserem Verbundpartner in Kölleda/Thüringen, untersuchen. Folgende drei Schwerpunktthemen werden gesetzt:. Welches sind mögliche Störfaktoren von historischen und modernen Windkraftanlagen für die Bevölkerung, die Wirtschaft und für den (archäologischen) Denkmalschutz?. Unter welchen Bedingungen können moderne Windenergieanlagen von der Bevölkerung und dem Denkmalschutz akzeptiert werden?. Historische und moderne Windkraftanlagen mit welchen Argumenten ist ein Miteinander zwischen erfolgreichem Denkmalschutz und erfolgreicher Gestaltung der Energiewende möglich? Folgende Teilaspekte werden untersucht:. Welchen Anteil leisten Windkraftanlagen in MV zur Durchsetzung der Energiewende und des Klimaschutzes in unserem Bundesland?. Welche Anforderungen werden an die energetische Sanierung von Denkmalen gestellt?. Inwieweit fließen Aspekte des (archäologischen) Denkmalschutzes (z. B. Veränderung der Ortsbilder/Silhouetten bei den Welterbestädten und anderen Gemeinden in MV) in die Planung von Windkraftanlagen ein?. Welche Meinung vertreten Schüler unserer Schule, die im Welterbegebiet der Hansestadt Wismar steht, zur Thematik UNESCO-Welterbe und Weiterausbau moderner Formen der Energiegewinnung in Form des Ausbaus von Windkraftanlagen?. Offshore- und Onshore-Anlagen in Mecklenburg-Vorpommern - ihre technischen Herausforderungen bei der Produktion der Einzelelemente (Bau von Konverterstationen), bei der Installation (Bau von Rohren für die Sicherung der Standfestigkeit der Konverterstationen auf See) und bei der Instandhaltung (mögliche technische Denkmale für die nächste Generation?) Ziele (u.a. bezogen auf: Einführung in das Thema Denkmalschutz und Kulturerbe; Regionale Kulturdenkmale; Entwicklung von Handlungsvorschlägen; Dokumentation des Verlaufs und der Ergebnisse; Kontinuitätssicherung) Denkmalrelevante Diskussionsthemen. Was ist UNESCO-Weltkulturerbe - nationale und internationale Betrachtung - und warum Weltkulturerbe?. Warum ist es für Menschen, die in einer UNESCO-Welt- oder Naturerbestätte wohnen, besonders wichtig, sich mit dem Welterbe der Menschheit auseinanderzusetzen?. Warum gibt es überhaupt Denkmalsschutz und die UNESCO? (Herr Huschner; Welterbemanager der Hansestadt Wismar und Frau Behrendt, Welterbemanager der Hansestadt Stralsund). Was sind (technische) Denkmale, was ist das Einzigartige an ihnen und warum müssen sie geschützt und erhalten werden? (Herr Professor Müller, University of Applied Sciences in Wismar)

3 . Einblick in die Theorie der Gewinnung von Energie, Ihre Möglichkeiten und ihre Grenzen (Herr Professor Herbert Müller,). Besuch restaurierter Denkmale in den Altstädten in Wismar (Spiegelberg 14/15, Schabbelhaus) und Stralsund (Wulflamhaus) unter besonderer Beachtung der energetischen Sanierung (Herr Huschner; Welterbemanager der Hansestadt Wismar und Frau Behrendt, Welterbemanager der Hansestadt Stralsund, Herr Sonntag, Stadtentwicklungsreferent DSK mbh & KG, Wismar). Wie können wir als Jugendliche dazu beitragen, Denkmale schützen zu wollen und gleichermaßen ein positives Image für die erneuerbaren Energien zu vertreten? (Frau Dr. Wilcken, Deutsche Stiftung Denkmalschutz). Welche Aufgaben kommen auf die junge Generation zu, wenn es um die Bildung von Welterbebewusstein geht? Skizzierung der angestrebten Projektergebnisse. Erstellung eines themenbezogenen Fragebogens, Durchführung einer Befragung von Mitschülern und Auswertung der Ergebnisse. Schreiben einer Kurzgeschichte und eines Liedtextes zur Thematik. Erstellen einer Fotomontage zu pros und cons des Baus von Windkraftanlagen. Durchführung eines Interviews mit einem Windkraftvertreiber. Erstellen einer Landkarte von Mecklenburg-Vorpommern mit den bis dahin vorhandenen Windkraftanlagen. Erstellen einer Dokumentation zur Herstellung der Rohre für die Konverterplattform Offshore (ppp, Wandtafel). Erstellen einer Dokumentation/Bilddokumentation zu gelungenen Beispielen der Synthese von Windkraftanlagen und UNESCO-Welterbe/Naturerbe und Denkmalschutz (ppp, Wandtafel) Kompetenzentwicklung. Schüler als selbstständig Denkende in Teamarbeit mit den Mitschülern und der Partnerschule in Kölleda. Schüler als Fragende und Zuhörende bei den Expertengesprächen und beim Entdecken der Einzeldenkmale. Schüler als kritisch Forschende bei der Untersuchung der Gemeindesilhouetten und der Unterlagen für den Bau von Windkraftanlagen. Schüler als Vermittler von Welterbewissen für Mitschüler, Besucher und Freunde der Schule. Schulung von gezielten Recherchefähigkeiten und der Zusammenarbeit mit Fachpartnern. Anfertigung, Vorstellung und Verteidigung von Powerpoint-Präsentationen/Wandtafeln zu den ausgewiesenen Einzelobjekten in der Schule und mit den Partnerschulen der Schule. Erstellen einer Fotodokumentation (früher, heute). Archivierung der Ergebnisse im UNESCO-Bereich der Schule 5 Vorgehensweise, geplante Umsetzung Wichtige Projektphasen und "Meilensteine" Vorbereitungsphase. Themen- und Projektfindung, Einbettung und Festlegen des Hauptziels des Projekts. Gewinnen zweier Verbundschulen und Absprache über Inhalte, Methoden, Ziele des Projekts. Entwicklung von Vorstellungen über Methoden, Aufgabenverteilung, Gewinnung von Fachpartnern Vorbereitungsphase. Kontaktaufnahme zu möglichen Fachpartnern Mai Mai Bewerbung "denkmal aktiv - Kulturerbe macht Schule" Teilnahme am Vortag mit dem Minister für Energie MV: Unter welchen Bedingungen wird Windenergie akzeptiert? Prof. Hübner, Gastredner, FHS Wismar (aus Halle) Teilnahme am Vortrag in der FHS: Energiewende - so schnell?, Energieminister MV und Prof. Wegner aus Uni Rostock Erkundungsphase August 2015 September Beginn der Arbeit nach Zusage des Projekts. Einteilung in Gruppen und Verteilung der Verantwortlichkeiten. erste Treffen mit Fachpartnern. Beginn der permanenten Recherchen und Sichten von Informationsmaterial. Recherche/Besuch bereits bestehender Windkraftanlagen. Kontaktaufnahme zum Windkraftbetreiber Herrn Jaeger Teilnahme am Vortrag (Prof. P. Heck aus Trier) zur Thematik Energiewende in MV Wirtschafts- und Arbeitsplatzmotor oder viel Wind um Nichts?, FHS Wismar Teilnahme am Startertreffen denkmal aktiv in Chorin September 2015 permanente Einbeziehung außerschulischer Lernorte (Archiv, Bibliothek, AG-Besuch der Einzelobjekte) 13. September 2015 Tag des Offenen Denkmals, Fachgespräch mit Herrn Prof. Müller und Herrn Sonntag Oktober Dokumentation, Aufbereitung und Darlegung erster Ergebnisse im Plenum der Gruppe Gespräch mit Eltern der teilnehmenden Schüler

4 Oktober Fachvortrag: Was sind (technische) Denkmale, was ist das Einzigartige an ihnen und warum müssen sie geschützt und erhalten werden? (Herr Professor Müller) Oktober Fachvortrag: Warum gibt es überhaupt Denkmalsschutz und die UNESCO? (Herr Huschner; Welterbemanager der Hansestadt Wismar. Besuch restaurierter Denkmale in den Altstädten in Wismar (Spiegelberg 14/15, Schabbelhaus unter besonderer Beachtung der energetischen Sanierung, Herr Sonntag, Stadtentwicklungsreferent DSK mbh & KG, Wismar) Erste Erste Auswertungsphase Dezember Fachvortrag: Einblick in die Theorie der Gewinnung von Energie, Ihre Möglichkeiten und ihre Grenzen (Herr Professor Müller, University of Applied Sciences in Wismar). Fachvortrag: Geheimnisse der Bauweise der Kirchen der Backsteingotik in den Hansestädten (Prof. Dr.-Ing. habil. Müller). Dokumentation und Aufbereitung der Forschungsergebnisse: erste Vorstellung der Projektergebnisse in der Aula vor Schülern anderer Schulen und Austausch des Stands des Projekts mit Kölleda. Reflexion auf die erste Dokumentation möglicherweise Revision der Arbeitspläne. Fachvortrag:. Erfahrungen und Schwerpunkte in der Denkmalpflege in Deutschland. Wie können wir als Jugendliche dazu beitragen, Denkmale schützen zu wollen und gleichermaßen ein positives Image für die erneuerbaren Energien zu vertreten? (Frau Dr. Wilcken, Deutsche Stiftung Denkmalschutz) Zweite 23. Januar 2015 Februar 2015 Dokumentation und Aufbereitung der Forschungsergebnisse: zweite Vorstellung vor Eltern, Gästen und Schülern. Vortrag: Denkmalschutz und Weltkulturerbe in der VR China an ausgewählten Objekten (Mitschüler aus den 11. Klassen, die am themengebundenen Chinaprojekt beteiligt waren, berichten über ihre Arbeitsergebnisse) Teilnahme am Erfahrungsaustauschtreffen der denkmal aktiv -Teilnehmer 2015/16 in Quedlinburg. Fachvortrag: Berücksichtigung des Denkmalschutzes bei der Planung von Windkraftanlagen (Herr Jaeger, Windkraftanlagenbetreiber). Vorbereitung des Austausches mit der Verbundschule in Kölleda, Thüringen. Teilnahme am Energietag in MV und Besuch von Onshore und Offshore Windkraftanlegen in MV, zusammen mit Schülern der Verbundschule in Kölleda Präsentation der Ergebnisse zum Internationalen Tag der UPS Mai 2015 Umsetzungsphase Juni 2015 Dritte Juli 2015 Abschluss Juli 2015, Beginn der Schulferien. Fachvortrag, Besuch und Führung im Welterbe-Haus in Stralsund durch Frau Behrendt, Welterbemanagerin der Hansestadt Stralsund. Fachvortrag: Besuch restaurierter Denkmale in Stralsund (Wulflamhaus) unter besonderer Beachtung der energetischen Sanierung (Frau Behrendt, Welterbemanagerin der Hansestadt Stralsund). Fertigstellen der Wandtafeln, der Landkarte über Windkraftanlagen, der Powerpoint- Präsentationen, der Fotodokumentationen, der Kurzgeschichte, des Liedtextes, des Fragebogens.Stadtweites Hoffest: Dokumentation und Aufbereitung der Forschungsergebnisse: dritte Vorstellung vor Eltern, Gästen und Schülern. Projektwoche. Reflexion und Ausblick auf Neues Dank und Aushändigung der englischsprachigen World-Heritage-Map 2015 aus Paris. Archivierung der Ergebnisse in HWI und Kölleda Inhaltliche Aspekte, u.a. Konkretisierung der zu bearbeitenden Einzelthemen, ggf. inhaltliche Beiträge der beteiligten

5 Fächer. Analyse wissenschaftlicher Befragungen von Professoren zum Thema des Projekts (Akzeptanz der Windkraftanlagen, Fragen der Geschwindigkeit der Errichtung erneuerbaren Energien und der Wertschöpfung) und Erstellen von aussagekräftigen Informationstafeln (Fächer: Physik, Informatik, Philosophie).Erstellung eines eigenen Fragebogens und Durchführung der Meinungsforschung in drei Klassenstufen der Schule (Fächer: Deutsch, Wirtschaft). Fotomontage über Darstellung der Diskussion um Windkraftanlagen in der Presse (pros und cons); (Fächer: Kunst, Philosophie, Deutsch). Erstellen eines Interviews mit einem Windkrafteigner (Fächer: Deutsch, Informatik). Erstellen einer Windkraftanlagenkarte von M/V (Fächer: Geografie, Informatik und Deutsch). Erstellen einer Fotomontage: Windkraftanlagen in M/V (Fächer: Kunst, Informatik). Mein Lied/Meine Kurzgeschichte/Mein Gedicht/Mein Krimi/Historisches zu den Winden (Fächer: Deutsch, Philosophie, Latein) Plenumsdiskussion an einem Tisch. mit Betreibern von Windkraftanlagen/der Wirtschaft. mit Vertretern des Denkmalschutzes. mit Vertretern des Umweltschutzes und Darstellung der Ergebnisse des Verbundprojektes Kölleda und Wismar Methodisch-didaktische Aspekte, u.a. Grad des selbständigen Arbeitens der Schülerinnen und Schüler. verlässliche Teamarbeit, auch mit den Fachpartnern (Mitgestaltung, Entwicklung, Forschung). gewinnbringende Reflexions- und Plenumsarbeit (Auseinandersetzen mit Gelungenem und Nichtgelungenem). hohes Maß an Selbstständigkeit. Üben im Konspektieren, Zusammenfassen und Präsentieren mündlicher und schriftlicher Art. Sammeln praktischer Erfahrungen in der Denkmalpflege vor Ort. Vorbereitung des Besuchs historischer Windkraftanlagen in Thüringen. Vorbereitung und Durchführung des Besuch von modernen Windkraftanlagen (Offshore und Onshore) in Mecklenburg/Vorpommern Organisatorische Aspekte, u.a. Aufgabenverteilung zwischen Schulteam und fachlichem Partner, Verzahnung/Schnittstellen. Zusammenarbeit mit dem Energieministerium/Nachfolgeeinrichtungen in MV zwecks Absprache zur Teilnahme an Vorträgen, der Bereitstellung von Informationsmaterial und der Organisation des Besuchs der Offshore-Anlage. permanente Zusammenarbeit mit den einzelnen Fachpartnern nach selbstständiger Absprache. permanentes Recherchieren, Finden und Sammeln von Informationen unter Anleitung von Fachpartnern nach selbstständiger Absprache. permanentes Lernen am anderen Ort und Nutzung von Wissen und Können aus dem Fachunterricht einzelner Fächer unter dem Aspekt der Verknüpfung von bisherigem und neu gewonnenem Wissen und Können. Fachvorträge, bezogen auf Einzelobjekte und auf das Bewusstmachen von Weltkulturerbe und Verpflichtungen der Menschen, dieses zu wahren. Besuch der Einzelobjekte mit Fachpartnern und Eltern 6 Kostenplan Herkunft der Projektmittel (Förderung, Sponsoren) Anfragen bei potenziellen betrieblichen Sponsoren bisher negativ. Ausgezahlte Fördermittel Deutsche Stiftung Denkmalschutz: 1200,00 Gesamtsumme 1200,00 Einsatz der Projektmittel, Planung/aktueller Stand Reisekosten, Exkursionen, Verbundschule Kölleda 600,00 Kosten für Fachpartner 100,00 Kosten für Präsentation 300,00 Eingabe Einsatz Projektmittel. Fahrtkosten zum Starttreffen in Chorin vom 12./ , Hin- und Rückfahrt 97,50. Kopierkosten

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer E-Mail: Juergen-Michaelsen@hotmail.de

Projektleiterin/Projektleiter Unterrichtsfächer E-Mail: Juergen-Michaelsen@hotmail.de 1 Eckdaten 17 Schule Große Stadtschule Geschwister Scholl Straße PLZ Ort Schulstraße 9/11 23966 Wismar Telefon / Fax dienstl. E-Mail 03841-282732 03841-205263 stadtschule@scholl-wismar.com URL / Internetadresse

Mehr

denkmal aktiv Kulturerbe macht Schule 2015/16 Geschwister-Scholl-Gymnasiums Wismar (XXVIII_2)

denkmal aktiv Kulturerbe macht Schule 2015/16 Geschwister-Scholl-Gymnasiums Wismar (XXVIII_2) 1 denkmal aktiv Kulturerbe macht Schule 2015/16 Geschwister-Scholl-Gymnasiums Wismar (XXVIII_2) Zwischenbericht zum Projekt Historische Industriebauten der Energie- und Versorgungswirtschaft : Energieformen

Mehr

Kunst; Koop. Geschichte und Deutsch. denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer

Kunst; Koop. Geschichte und Deutsch. denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer 1 Eckdaten 22 Schule Joseph-Bernhart-Gymnasium Straße PLZ Ort Irsinger Straße 7 86842 Türkheim Telefon / Fax dienstl. E-Mail 08245/962260 08245/962269 jbg-tuerkheim@t-online.de URL / Internetadresse www.gymnasium-tuerkheim.de

Mehr

1 Eckdaten I.1 Schule

1 Eckdaten I.1 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten I.1 Schule Neues Gymnasium Potsdam (babelsberger filmgymnasium) Straße PLZ Ort Großbeerenstraße 189 Telefon / Fax dienstl. 144 82 E-Mail Potsdam 0331/70455631 Sekretariat-Mediencampus@gesa-ag.de

Mehr

Physik denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Carsten Meyer Björn Vinx. Sek. I

Physik denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Carsten Meyer Björn Vinx. Sek. I btz00013v.doc 1 Eckdaten VII.3 Schule Limesschule Straße PLZ Ort Seelbacher Str. 37-39 65510 Idstein Telefon / Fax dienstl. E-Mail 06126/22960 06126/229611 info@limesschule-idstein.de URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium

1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten XIV.2 Schule Albert Schweitzer Gymnasium Straße PLZ Ort Struckholt 27/29 22733 Hamburg Telefon / Fax dienstl. 040/4288210 040/42882110 URL / Internetadresse www.asg-hh.de E-Mail

Mehr

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule

1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten Arbeitsplan VII-2 Schule Karl-Volkmar-Stoy-Schule Strasse PLZ Ort Paradiesstraße 5 07743 Jena Telefon Telefax E-Mail 03641/453613 03641/215771 URL / Internetadresse Eingabe Website

Mehr

1 Eckdaten VII-1 Schule Willi-Graf-Realschule

1 Eckdaten VII-1 Schule Willi-Graf-Realschule btz00013v.doc 1 Eckdaten VII-1 Schule Willi-Graf-Realschule Strasse PLZ Ort Ursulinenstr. 24 53879 Euskirchen Telefon Telefax E-Mail 02251/770706 02251/4368 160349@schule.nrw.de URL / Internetadresse Eingabe

Mehr

1 Eckdaten XI.2 Schule

1 Eckdaten XI.2 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten XI.2 Schule Berufskolleg Kaiserswerther Diakonie Strasse PLZ Ort Alte Landstr. 179e 40489 Düsseldorf Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0211/409-3453 0211/409-3454

Mehr

1 Eckdaten XVI.3 Schule

1 Eckdaten XVI.3 Schule 1 Eckdaten XVI.3 Schule Bornholmer Grundschule, Berlin Straße PLZ Ort Ibsenstraße 17 10439 Berlin Telefon / Fax dienstl. E-Mail 030/4458763 / 030/44719469 konrektorin.kremer@bornholmer-grundschule.de URL

Mehr

Heino Handelmann (Art Detox GmbH), Anke Kühn (Gedenkstätten-Guide der Stiftung Berliner Mauer) Straße PLZ Ort

Heino Handelmann (Art Detox GmbH), Anke Kühn (Gedenkstätten-Guide der Stiftung Berliner Mauer) Straße PLZ Ort 1 Eckdaten XXIV.2 Schule Berlin Bilingual School Straße PLZ Ort Weinstr. 1 10249 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030-27582915 030-27582913 URL / Internetadresse Www.berlin-bilingual-school.de E-Mail cornelia.donner@berlin-bilingual.de

Mehr

1 Eckdaten XI.1 Schule Gymnasium Prof.-F.-Hofmann

1 Eckdaten XI.1 Schule Gymnasium Prof.-F.-Hofmann 1 Eckdaten XI.1 Schule Gymnasium Prof.-F.-Hofmann Straße PLZ Ort Langer Weg 165 99625 Kölleda Telefon / Fax dienstl. 03635/479043 03635/479044 URL / Internetadresse www.gymnasium-koelleda.de E-Mail schule@gymnasium-koelleda.de

Mehr

1 Eckdaten XIV-1 Schule

1 Eckdaten XIV-1 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten XIV-1 Schule Integrierte Gesamtschule Mannheim-Herzogenried Strasse PLZ Ort Herzogenriedstr. 50 68169 Mannheim Telefon Telefax E-Mail 0621/2935042 0621/2935050 URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten XVI.3 Schule

1 Eckdaten XVI.3 Schule 1 Eckdaten XVI.3 Schule Bornholmer Grundschule, Berlin Straße PLZ Ort Ibsenstraße 17 10439 Berlin Telefon / Fax dienstl. E-Mail 030/4458763 / 030/44719469 konrektorin.kremer@bornholmer-grundschule.de URL

Mehr

1 Eckdaten XVIII.3 Schule Schulzentrum Sylt

1 Eckdaten XVIII.3 Schule Schulzentrum Sylt 1 Eckdaten XVIII.3 Schule Schulzentrum Sylt Straße PLZ Ort Tonderer Str. 12 25980 Sylt OT Westerland Telefon / Fax dienstl. 04651-24502 04651-27017 URL / Internetadresse http://schulzentrum-sylt.de/ E-Mail

Mehr

1 Eckdaten IX.3 Schule

1 Eckdaten IX.3 Schule 1 Eckdaten IX.3 Schule Staatl. Techniker-Schule, Berlin Straße PLZ Ort Bochumer Str. 8b 10555 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030/390006-0 030/390006-82 URL / Internetadresse http://www.technikerschule-berlin.de/

Mehr

Richthofenstr Hildesheim. fachübergreifenden denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer

Richthofenstr Hildesheim. fachübergreifenden denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer 1 Eckdaten 32 Schule Robert-Bosch-Gesamtschule Straße PLZ Ort Richthofenstr. 37 31137 Hildesheim Telefon / Fax dienstl. 05121/3018600 05121/3018601 URL / Internetadresse www.robert-bosch-gesamtschule.de

Mehr

Arbeitsplan #8. Deutsch; Geschichte. denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Geschichte; Englisch; Erdkunde; Kunst;

Arbeitsplan #8. Deutsch; Geschichte. denkmal aktiv-schulteam Jahrgang Unterrichtsfach/-fächer Geschichte; Englisch; Erdkunde; Kunst; 1 Eckdaten Schule Johann-Turmair-Realschule Arbeitsplan #8 Straße PLZ Ort Stadionstraße 46 93326 Abensberg btz00013v.doc Telefon / Fax dienstl. 09443/91430 09443/914330 URL / Internetadresse www.rs-abensberg.de/

Mehr

1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium

1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten 19 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium Strasse PLZ Ort Ollenhauerstr. 5 53113 Bonn Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0228/777520 0228/777524 christine.raschke@feg.bonn.de

Mehr

Geschichte, Politik/Wirtschaft, Religion, Fremdsprachen. Sek. I. Ca. 65

Geschichte, Politik/Wirtschaft, Religion, Fremdsprachen. Sek. I. Ca. 65 1 Eckdaten 27 Schule Marienschule Hildesheim Straße PLZ Ort Brühl 1-3 31134 Hildesheim Telefon / Fax dienstl. 05121/91740 05121/917415 URL / Internetadresse www.marienschule-hildesheim.de E-Mail boes@marienschule-hildesheim.de

Mehr

1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld

1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld 1 Eckdaten Abschlussbericht XVIII.3 Schule Berufskolleg Glockenspitz Krefeld Straße PLZ Ort Glockenspitz 348 47809 Krefeld Telefon / Fax dienstl. 02151/5590 02151/559142 URL / Internetadresse www.glockenspitz.de

Mehr

1 Eckdaten XVII.1 Schule

1 Eckdaten XVII.1 Schule 1 Eckdaten XVII.1 Schule marcel-breuer-schule, Berlin Straße PLZ Ort Gustav-Adolf-Straße 66 13086 Berlin Telefon / Fax dienstl. E-Mail 030/912052161 030/912052162 info@marcel-breuer-schule.de URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten VII.2 Schule

1 Eckdaten VII.2 Schule btz00013v.doc 1 Eckdaten VII.2 Schule Unesco-Projekt-Schule im Bernardshof Strasse PLZ Ort Polcherstr. 1 56727 Mayen Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 02651/800882 02651/800888 URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten VI.1 Schule

1 Eckdaten VI.1 Schule 1 Eckdaten VI.1 Schule marcel-breuer-schule, OSZ Holztechnik, Glastechnik und Design Straße PLZ Ort Gustav-Adolf-Str. 66 13086 Berlin Telefon / Fax dienstl. 030-912052-175 030-912052-174 URL / Internetadresse

Mehr

Deutsch Ev. Religion Sachunterricht

Deutsch Ev. Religion Sachunterricht btz00013v.doc 1 Eckdaten 11 Schule KGS Bad Münder Straße PLZ Ort Wallstraße 20 31832 Bad Münder Telefon / Fax dienstl. 05042/504085 05042/5080559 info@kgs-bm.de URL / Internetadresse Schulform Eingabe

Mehr

Der Friedhof am Columbiadamm Campus Efeuweg ( XIII_1, federführend)

Der Friedhof am Columbiadamm Campus Efeuweg ( XIII_1, federführend) denkmal aktiv -Projektbericht Schuljahr 2015/ 2016 Vergangenes bleibt gegenwärtig HandWERK offenbart Lebensgeschichte(n) in Berlin Der Friedhof am Columbiadamm Campus Efeuweg ( XIII_1, federführend) 1)

Mehr

Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. 08331/3524 08331/48706

Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. 08331/3524 08331/48706 SCHLUSSBERICHT 1 Eckdaten 36 Schule Mittelschule Memmingerberg Straße PLZ Ort August-Hederer-Str. 11 87766 Memmingerberg Telefon / Fax dienstl. E-Mail 08331/3524 08331/48706 sekretariat@msmbg.de URL /

Mehr

Hausaufgaben am Bert-Brecht-Gymnasium

Hausaufgaben am Bert-Brecht-Gymnasium Hausaufgaben am Bert-Brecht-Gymnasium Hausaufgaben werden für fast alle Fächer als inhaltlich und pädagogisch notwendig und sinnvoll erachtet. Gleichzeitig stehen wir vor der Aufgabe, Hausaufgaben so zu

Mehr

1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium

1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium btz00013v.doc 1 Eckdaten 12.1 Schule Evangelisches Ratsgymnasium Strasse PLZ Ort Meister-Eckhart-Str.1 99084 Erfurt Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0361/6011930 0361/6011943 03691/217262

Mehr

1 Eckdaten IV.2 Schule

1 Eckdaten IV.2 Schule 1 Eckdaten IV.2 Schule Humboldtschule, Bad Homburg Straße PLZ Ort Jacobistraße 37 61348 Bad Homburg Telefon / Fax dienstl. E-Mail 06172/687070 06172/68707129 humboldtschule@hus.hochtaunuskreis.net URL

Mehr

7. Kolloquium und mündliche Präsentation

7. Kolloquium und mündliche Präsentation 7. Kolloquium und mündliche Präsentation 7.1 Vorgaben für Beurteilungskriterien Einige Länder haben auch diesen Prüfungsteil in ihrer Prüfungsordnung bedacht. Bitte beachten Sie, dass die Erzieherausbildung

Mehr

Prüfung 2007/2008. Diese Präsentation besteht aus:

Prüfung 2007/2008. Diese Präsentation besteht aus: Prüfung 2007/2008 Diese Präsentation besteht aus: 1. Inhaltsübersicht 2. Leistungsfeststellung in Klasse 10 3. Abschlussprüfung in Englisch 4. Schriftliche Prüfung in Deutsch, Mathematik, Englisch 5. Fachübergreifende

Mehr

Entwicklung benachteiligter Regionen durch Teilhabe

Entwicklung benachteiligter Regionen durch Teilhabe Entwicklung benachteiligter Regionen durch Teilhabe Teilhabe & Zivilgesellschaft: Hintergrund: Verständnis von bürgerschaftlichem Engagement Verbindet zivilgesellschaftliche Formen der Selbstorganisation

Mehr

Das Fach Geschichte stellt sich vor. Ziele und Inhalte

Das Fach Geschichte stellt sich vor. Ziele und Inhalte Das Fach Geschichte stellt sich vor Ziele und Inhalte Das Ziel des Faches Geschichte ist durch die Vorgaben der Lehrpläne und Richtlinien eindeutig festgelegt: Schülerinnen und Schüler sollen in der kritischen

Mehr

Lehrerfragebogen zur schulinternen Evaluation

Lehrerfragebogen zur schulinternen Evaluation Lehrerfragebogen r schulinternen Evaluation Was ist für Sie persönlich bei Ihrer Arbeit und für Ihr Wohlbefinden an der Schule besonders wichtig? (Kreuzen Sie bitte das treffende Feld hinter den einzelnen

Mehr

Vorbereitung der Fächerübergreifenden Kompetenz (FÜK) Prüfung

Vorbereitung der Fächerübergreifenden Kompetenz (FÜK) Prüfung Vorbereitung der Fächerübergreifenden Kompetenz (FÜK) Prüfung Allgemeines Die fächerübergreifende Kompetenzprüfung findet in Teams von drei oder vier Schülerinnen und Schülern statt. Das vom Team gewählte

Mehr

Intentionen der Projektarbeit

Intentionen der Projektarbeit 1 Intentionen der Projektarbeit Bei der Projektarbeit handelt es sich um eine Unterrichtsform für den Erwerb des Realschulabschlusses. Besonders im Hinblick auf die Vorbereitung einer beruflichen Ausbildung

Mehr

1 Eckdaten XVII-1 Schule BSZ für T/E/W Annaberg-Buchholz

1 Eckdaten XVII-1 Schule BSZ für T/E/W Annaberg-Buchholz btz00013v.doc 1 Eckdaten XVII-1 Schule BSZ für T/E/W Annaberg-Buchholz Strasse PLZ Ort Bärensteiner Str. 2 09456 Annaberg-Buchholz Telefon Telefax E-Mail 03733/426200 03733/426216 s.sekretariatbszana@tira.de

Mehr

Strasse PLZ Ort Winklerstrasse 4 06847 Dessau. Geschichte,Ethik, Hauswirtschaft, doris@simolke.net

Strasse PLZ Ort Winklerstrasse 4 06847 Dessau. Geschichte,Ethik, Hauswirtschaft, doris@simolke.net btz00013v.doc 1 Eckdaten ST-11 Schule Sekundarschule Kochstedt Strasse PLZ Ort Winklerstrasse 4 06847 Dessau Telefon Telefax E-Mail 0340/517696 0340/517696 kontakt@sks-kochstedt.bildung- Isa.de URL / Internetadresse

Mehr

1 Eckdaten BB-9 Schule Alexander-v.-Humboldt-Gymnasium

1 Eckdaten BB-9 Schule Alexander-v.-Humboldt-Gymnasium 1 Eckdaten BB-9 Schule Alexander-v.-Humboldt-Gymnasium btz00013v.doc Straße PLZ Ort Mühlenweg 1 14727 Premnitz (Land Brasndenburg, Landkreis Havelland) Telefon Telefax E-Mail 03386/28031 03386/210603 AvHG-Premnitz@freenet.de

Mehr

Praxisbeispiel II Projekt Verantwortung lernen! Münster

Praxisbeispiel II Projekt Verantwortung lernen! Münster Jutta Schröten 1 Jahrestagung 2008 Service Learning Lernen durch Engagement 24. April 2008 Praxisbeispiel II Projekt Verantwortung lernen! Münster Vorgestellt von Kirsten Sünneker, Peter Voß (Hauptschule

Mehr

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele

Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Unterrichtsverlauf zu: UE Referat zum Thema Jugendbuch vorstellen, 6 8 Std., Klasse 5-7, Deutsch, Realschule 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele 10 Min. Stundenthema: Das Referat: Begriff + Internetrecherche

Mehr

1 Eckdaten IX.3 Schule

1 Eckdaten IX.3 Schule 1 Eckdaten IX.3 Schule Friedrich-Ebert-Gymnasium Strasse PLZ Ort Ollenhauerstr. 5 53113 Bonn Telefon / Fax dienstl. Telefon / Fax privat E-Mail 0228/777520 0228/777524 christine.raschke@feg-bo URL / Internetadresse

Mehr

Schulbusbegleiter Ein Modell für den Schulweg mit dem Bus im Gebiet des VBN Projektüberblick

Schulbusbegleiter Ein Modell für den Schulweg mit dem Bus im Gebiet des VBN Projektüberblick Juli 2012 Schulbusbegleiter Ein Modell für den Schulweg mit dem Bus im Gebiet des VBN Projektüberblick Der Alltag Ankunft der Schulbusse Jeder will der Erste sein, doch: Gefahrensituationen entstehen.

Mehr

WIRTSCHAFT/TECHNIK/SOZIALES + AWT PROJEKTPRÜFUNG AN DER MITTELSCHULE. Informationen für Schüler und Eltern

WIRTSCHAFT/TECHNIK/SOZIALES + AWT PROJEKTPRÜFUNG AN DER MITTELSCHULE. Informationen für Schüler und Eltern WIRTSCHAFT/TECHNIK/SOZIALES + AWT PROJEKTPRÜFUNG AN DER MITTELSCHULE Informationen für Schüler und Eltern Was bedeutet Projektprüfung? Bearbeitung einer umfangreichen Aufgabenstellung Durchlaufen mehrerer

Mehr

Merkblatt zum Arbeitsprojekt*

Merkblatt zum Arbeitsprojekt* I. Hinweise zum Arbeitsprojekt: Merkblatt zum Arbeitsprojekt* Das Arbeitsprojekt ist eine Prüfungsleistung im Prüfungsteil Hauswirtschaftliche Versorgungs- und Betreuungsleistungen. Mit dem Arbeitsprojekt

Mehr

1 Eckdaten XVI.3 Schule

1 Eckdaten XVI.3 Schule 1 Eckdaten XVI.3 Schule Bornholmer Grundschule, Berlin Straße PLZ Ort Ibsenstraße 17 10439 Berlin Telefon / Fax dienstl. E-Mail 030/4458763 / 030/44719469 konrektorin.kremer@bornholmer-grundschule.de URL

Mehr

Träger: Stiftung NiedersachsenMetall. und. Veranstalter: Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH

Träger: Stiftung NiedersachsenMetall. und. Veranstalter: Bildungswerk der Niedersächsischen Wirtschaft gemeinnützige GmbH Träger: Stiftung NiedersachsenMetall und Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen Veranstalter: gemeinnützige GmbH für Schüler und Schülerinnen der IGS Querum mit dem Unternehmensplanspiel

Mehr

Notengebung an der Evangelischen Schule Neukölln

Notengebung an der Evangelischen Schule Neukölln Notengebung an der Evangelischen Schule Neukölln Verabschiedet auf der Gesamtkonferenz am 16.5.2014 Inkrafttreten: 2014/15 Für die Berechnung der Zeugnisnote gelten folgende Verhältnisse von mündlichen

Mehr

Protokoll Bürgergespräch

Protokoll Bürgergespräch Protokoll Zweites Bürgergespräch am 04. Februar 2010 in St. Johann im Gasthaus 1 INHALT Begrüßung... 4 Sinn und Zweck der Bürgergespräche: Entstehung einer Bürgerphilosophie und Hintergrund der Wahlbewegung...

Mehr

Hauptschulabschlussprüfung

Hauptschulabschlussprüfung 1 Information des Hauptschulzweiges zum Thema: Hauptschulabschlussprüfung 6. September 2016 2 Prüfungsbestandteile Oktober bis Dezember 2016 Projektprüfung bestehend aus Vorbereitung, Durchführung und

Mehr

Leben & Arbeiten in Wismar

Leben & Arbeiten in Wismar Leben & Arbeiten in Wismar Wismar, die Schöne und Mächtige Die liebenswert-lebendige Hansestadt Wismar liegt direkt an der Ostsee und beheimatet 44.000 Einwohner. Die Geschichte dieser Stadt reicht bis

Mehr

BARBARA SALESCH UND CO. GERICHTSSHOWS UNTER DER LUPE

BARBARA SALESCH UND CO. GERICHTSSHOWS UNTER DER LUPE Kathrin Grosch Mediengestaltung 11. November 2015 BARBARA SALESCH UND CO. GERICHTSSHOWS UNTER DER LUPE Ein Medienprojekt im Fach Wirtschaft und Recht mit Schülerinnen und Schülern der 10. Jahrgangsstufe

Mehr

Ein Schulbuch entsteht gestalten Sie mit!

Ein Schulbuch entsteht gestalten Sie mit! Ein Schulbuch entsteht gestalten Sie mit! Duden Schulbuchverlag Duden-Schulbücher im Duden Schulbuchverlag Der Duden Schulbuchverlag bietet Bücher und Materialien für einen erfolgreichen Unterricht. Duden-Schulbücher

Mehr

ELTERNVERSAMMLUNG KLASSE 9 ZUR GOST - neue GOSTV 2009

ELTERNVERSAMMLUNG KLASSE 9 ZUR GOST - neue GOSTV 2009 ELTERNVERSAMMLUNG KLASSE 9 ZUR GOST - neue GOSTV 2009 Mit Beginn des Schuljahres 2011/2012 wurde eine neue GOSTV gültig, laut Beschluss der Landesregierung vom 21. August 2009. Damit gibt es nach der GOSTV

Mehr

Katharineum zu Lübeck. Abschied von der Industriekultur. denkmal aktiv 2015/2016 (XIX.3) Projektbericht

Katharineum zu Lübeck. Abschied von der Industriekultur. denkmal aktiv 2015/2016 (XIX.3) Projektbericht Katharineum zu Lübeck Abschied von der Industriekultur denkmal aktiv 2015/2016 (XIX.3) Projektbericht In diesem Schuljahr begann die Arbeit des Lübecker Verbundes mit dem Besuch des Tages des offenen Denkmals

Mehr

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 (1) Grundlagen Qualifizierender Hauptschulabschluss Realschulabschluss Abitur Externenprüfungen (2) Anforderungen an Prüfungsaufgaben (3) Bewertung Zusammenstellung

Mehr

Initiative energetische Gebäudesanierung. Eine Kooperation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg

Initiative energetische Gebäudesanierung. Eine Kooperation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Initiative energetische Gebäudesanierung Eine Kooperation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und dem Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.v. und der

Mehr

1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium

1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium 1 Eckdaten BY-6 Schule Viscardi-Gymnasium Strasse PLZ Ort Balduin-Helm-Straße 2 82256 Fürstenfeldbruck Telefon Telefax E-Mail 08141/32150 08141-321570 ludwig@viscardigymnasium.de URL / Internetadresse

Mehr

Thema Orte. TIFTUNG Teilnehmerzahl Max. 20 Stand Leitung Burkard Grahn Fachbereich Jugend & Schule

Thema Orte. TIFTUNG Teilnehmerzahl Max. 20 Stand Leitung Burkard Grahn Fachbereich Jugend & Schule Thema Orte Lernort Auschwitz Lehrerfortbildung Modul : Tagungshaus in Nordrhein-Westfalen Modul : Zentrum für Dialog und Gebet, Oświęcim und Ehemaliges deutsches Konzentrationslager Auschwitz Termine Modul

Mehr

GPS- Bildungsrouten in Schmalkalden

GPS- Bildungsrouten in Schmalkalden GPS- Bildungsrouten in Schmalkalden Ablauf 1. Projekthintergrund 2. Was sind GPS- Bildungsrouten? 3. GPS- Bildungsrouten in Schmalkalden Die Idee 4. Die Routen 5. Die Roadbooks 6. Nachhaltige Nutzung der

Mehr

Informationen zur 5.PK

Informationen zur 5.PK Informationen zur 5.PK Abitur- Prüfungsblock Klausur im 1. Leistungsf ach Klausur im 2. Leistungsf ach Klausur im 3. Prüfungsf ach (GK) Mündlich e Prüfung im 4. Prüfungsf 5. PK Alle Prüfungst eile zählen

Mehr

Abschlussprüfung an Realschulen im Schuljahr 2015/ 2016

Abschlussprüfung an Realschulen im Schuljahr 2015/ 2016 Abschlussprüfung an Realschulen im Schuljahr 2015/ 2016 Konzipierung der Realschulabschlussprüfung Deutsch Mathematik Englisch NWA T/ MUM / F Rel, Eth, G, EWG, Mu, BK, Sp Jahresleistung EuroKom Schriftliche

Mehr

Lösung von lokalen energiepolitischen Konflikten und Verwirklichung von Gemeinwohlzielen durch neue Organisationsformen im Energiebereich (EnerLOG)

Lösung von lokalen energiepolitischen Konflikten und Verwirklichung von Gemeinwohlzielen durch neue Organisationsformen im Energiebereich (EnerLOG) Lösung von lokalen energiepolitischen Konflikten und Verwirklichung von Gemeinwohlzielen durch neue Organisationsformen im Energiebereich (EnerLOG) Sören Becker BMBF-Statuskonferenz Umwelt- und gesellschaftsverträgliche

Mehr

Bewerbungsbogen MINT-Schule Schleswig-Holstein

Bewerbungsbogen MINT-Schule Schleswig-Holstein Bewerbungsbogen MINT-Schule Schleswig-Holstein Ausschreibung 2013/2014 Bewerbungsbogen MINT-Schule Schleswig-Holstein Ausschreibung 2013/2014 Anhand des Fragebogens bitten wir Sie, die MINT-Aktivitäten

Mehr

Antrag auf Förderung für Schulen/ Schulprojekte

Antrag auf Förderung für Schulen/ Schulprojekte Antrag auf Förderung für Schulen/ Schulprojekte Bitte beachten Sie bei der Antragstellung folgende Punkte! 1 Aufbau der Antragsunterlagen für Schulen und andere Institutionen > Teil 1 mit folgenden Angaben:

Mehr

Die Pläne. Struktur- und Zeitplan eines Projektes. Fraunhofer ICT

Die Pläne. Struktur- und Zeitplan eines Projektes. Fraunhofer ICT Die Pläne Struktur- und Zeitplan eines Projektes Warum planen? Planung ersetzt das intuitive Gefühl irgendwie werden wir es schon schaffen, weil wir uns anstrengen durch begründete Entscheidungen, die

Mehr

Junger Blick auf alte Kunst. Präsentation auf der LdE-Jahrestagung 2014, Bensberg Robert Packeiser, Wilhelm-Raabe-Schule Hannover

Junger Blick auf alte Kunst. Präsentation auf der LdE-Jahrestagung 2014, Bensberg Robert Packeiser, Wilhelm-Raabe-Schule Hannover Junger Blick auf alte Kunst Präsentation auf der LdE-Jahrestagung 2014, 23.5. Bensberg Robert Packeiser, Wilhelm-Raabe-Schule Hannover Überblick Schüler/innen des Kunst-Leistungskurses erarbeiten im Kunstunterricht

Mehr

Das Verfassen empirischer Abschlussarbeiten

Das Verfassen empirischer Abschlussarbeiten Das Verfassen empirischer Abschlussarbeiten Präsenzveranstaltung Anfertigen empirischer Magisterarbeiten Hagen, 17.-18.04.2009 LG Arbeits- und Organisationspsychologie Anforderungen an Abschlussarbeiten

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Annette Ostendorf Dr. Markus Ammann. Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. - gefördert aus Mitteln des Tiroler Wissenschaftsfonds -

Univ.-Prof. Dr. Annette Ostendorf Dr. Markus Ammann. Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. - gefördert aus Mitteln des Tiroler Wissenschaftsfonds - Betriebspraktika aus der Perspektive des Cross- Border-Learning : Ergebnisse einer Befragung von berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in Westösterreich Univ.-Prof. Dr. Annette Ostendorf Dr. Markus

Mehr

Themengebiete: 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Themengebiete: 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut? Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 9. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut? Fach: Projekt für das gesamte Halbjahr Beschreibung: Dieses

Mehr

Sitzung 7: Fächerübergreifender und projektorientierter GU

Sitzung 7: Fächerübergreifender und projektorientierter GU 1. Allgemeines VL Geschichtsunterricht in Bayern Sitzung 7: Fächerübergreifender und projektorientierter GU Tendenz aller Lehrpläne: Vernetzung des Wissens Wichtigste zugrundeliegende Unterrichtsprinzipien

Mehr

e Vergabe MV.de Elektronische Vergabe eine Herausforderung und eine Chance für die Kommunen in Mecklenburg Vorpommern

e Vergabe MV.de Elektronische Vergabe eine Herausforderung und eine Chance für die Kommunen in Mecklenburg Vorpommern e Vergabe MV.de Elektronische Vergabe eine Herausforderung und eine Chance für die Kommunen in Mecklenburg Vorpommern ZV Elektronische Verwaltung in Mecklenburg Vorpommern Kommunaler Zweckverband (Körperschaft

Mehr

Ausgangssituation. Bei aller Unterschiedlichkeit gilt:

Ausgangssituation. Bei aller Unterschiedlichkeit gilt: Ausgangssituation Bei aller Unterschiedlichkeit gilt: 1. Das Kerngeschäft aller Schulen ist die professionelle Organisation und Gestaltung von Lernprozessen in Form schulischen Unterrichts. 2. Der Hauptanteil

Mehr

Lernen und Lehren nachhaltig gestalten. Holger Mühlbach, LISA Halle

Lernen und Lehren nachhaltig gestalten. Holger Mühlbach, LISA Halle Lernen und Lehren nachhaltig gestalten. Holger Mühlbach, LISA Halle war ein Programm der Bund-Länder Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung wurde finanziert vom Bundesministerium für Bildung

Mehr

Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung

Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung Kompetenzprüfung: Ablauf Phase Zeitplan Schüleraktivitäten Lehreraktivitäten Initiative Bis zu den Herbstferien Nach

Mehr

Richtlinien für eine GFS im Fach NwT

Richtlinien für eine GFS im Fach NwT Klasse 8 Referat: Dauer: ca. 15-20 Minuten + anschließende Fragen Grundsätzliche alle Bereiche aus Naturwissenschaft und Technik, die nicht ausführlich im normalen Fachunterricht behandelt werden Inhalt:

Mehr

Was ist eine gute Exkursion?

Was ist eine gute Exkursion? Was ist eine gute Exkursion? Was beinhaltet mein Referat: 10 wissenschaftlich erhärtete Kriterien für guten Unterricht, zusammengefasst von Hilbert Meyer Für 5 davon meine Konkretisierung für unsere Exkursionen

Mehr

Wer nach keinem bestimmten Hafen steuert,

Wer nach keinem bestimmten Hafen steuert, Schulprogramm Wer nach keinem bestimmten Hafen steuert, dem ist kein Wind günstig. J. Kießling-Sonntag 2 Vorwort Unsere Schule ist schon 96 Jahre eine traditionelle höhere Bildungseinrichtung auf der Insel

Mehr

Die Umsetzung des integrativen Ansatzes der Gesellschaftslehre

Die Umsetzung des integrativen Ansatzes der Gesellschaftslehre Die Umsetzung des integrativen Ansatzes der Gesellschaftslehre Das konzeptionelle Selbstverständnis der Gesellschaftslehre basiert auf zwei Grundpfeilern: Orientierung an Schlüsselfragen: Gesellschaftlichen

Mehr

Schulinternes Curriculum und seine Verknüpfung mit dem Schulprojekt

Schulinternes Curriculum und seine Verknüpfung mit dem Schulprojekt Schulinternes Curriculum und seine Verknüpfung mit dem Schulprojekt Wege zur Umsetzung Eupen 31.1. 1.2.2011 Folie 1 Schulprojekt Schulprojekt - Instrument der Schulentwicklung Schriftliche Darlegung verbindlicher

Mehr

Methodenkonzept. Das Methodenkonzept der CHS Barnstorf sieht folgende Kernpunkte vor.

Methodenkonzept. Das Methodenkonzept der CHS Barnstorf sieht folgende Kernpunkte vor. Methodenkonzept Die Förderung von selbstständigem Lernen stellte eine Kernaufgabe von Unterricht und Schule dar. Dafür notwendig sind Methoden, die ein solches Lernen ermöglichen und erleichtern. Die im

Mehr

Arbeitsgruppe: Kooperation zwischen Schule und außerschulischen Partnern

Arbeitsgruppe: Kooperation zwischen Schule und außerschulischen Partnern 2. Kultur.Forscher!- Netzwerktreffen am 09. und 10. Oktober 2009 in Berlin Arbeitsgruppe: Kooperation zwischen Schule und außerschulischen Partnern Moderation Harriet Völker und Jürgen Schulz Einführung:

Mehr

Landesraumentwicklungsprogramm M-V

Landesraumentwicklungsprogramm M-V Landesraumentwicklungsprogramm M-V Herausforderungen aus Sicht der Offshore Windenergie Meeresmuseum zu Stralsund, 20.07.2016 2002 2016: 14 Jahre Netzwerkarbeit für die Windenergiebranche 2 Inhaltsübersicht

Mehr

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo Evangelisches Firstwald-Gymnasium Kusterdingen GFS-Bewertungsbogen Gemeinschaftskunde Thema/Leitfrage: Name und Klasse: Datum: Inhalt 50 % Methode 20% Logische Argumentation; an Beispielen verdeutlicht

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

Projektarbeit und. Projektprüfung. Termine

Projektarbeit und. Projektprüfung. Termine Projektarbeit und Termine Projektprüfung im Sept./Okt.: - Informationen an die Klassen, Themenfindung, Gruppenbildung, Betreuerwahl 06.12.2016 - Abgabe der Projektbeschreibung zur Genehmigung (Bildung

Mehr

Energiekompetenzcenter des Kreises Groß-Gerau

Energiekompetenzcenter des Kreises Groß-Gerau Energiekompetenzcenter des Kreises Groß-Gerau Schwerpunkte und Aktivitäten im Bereich Energie Schwerpunkte im Bereich Energie Energiepolitische Ziele Steuerung der energiepolitischen Entwicklung im Kreis

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1074 6. Wahlperiode 17.09.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johann-Georg Jaeger, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Förderung der Photovoltaik-Anlage für das

Mehr

Erste Schulwoche Aartalschule. Sozial- und Methodentrainingsprojektes in den

Erste Schulwoche Aartalschule. Sozial- und Methodentrainingsprojektes in den Aartalschule Aartalschule Kooperative Gesamtschule 65326 Aarbergen Erste Schulwoche Aartalschule Sozial- und Methodentrainingsprojekt Jährlich findet an der Aartalschule in der ersten Schulwoche ein Sozial-

Mehr

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Greifswald Bad Doberan Greifswald Grevesmühlen Ribnitz Rostock Rügen Stralsund Wismar Wolgast Rostock Greifswald Lagerstraße 7, 18055 Rostock, Telefon: 0381 4969-270,

Mehr

TGZ Bitterfeld-Wolfen

TGZ Bitterfeld-Wolfen TGZ Bitterfeld-Wolfen im ChemiePark Bitterfeld- Wolfen. Hier stimmt die Chemie! Auch im Schülerlabor für Naturwissenschaften! Für eine erfolgreiche Wirtschaftsentwicklung ist die Sicherung eines gut ausgebildeten

Mehr

Bildungsplan Realschule. Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule

Bildungsplan Realschule. Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule Bildungsplan 2004 Realschule Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule Landesinstitut für Schulentwicklung Hartmut Meier 22.07.2005 Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS,

Mehr

Ausgewählte Unterrichtskonzepte im Mathematikunterricht in unterrichtlicher Erprobung

Ausgewählte Unterrichtskonzepte im Mathematikunterricht in unterrichtlicher Erprobung Schwäbisch Gmünder mathematikdidaktische Reihe Astrid Beckmann (Hg.) Ausgewählte Unterrichtskonzepte im Mathematikunterricht in unterrichtlicher Erprobung Band 1 Entdecken und Üben mit dem Computer FRANZBECKER

Mehr

FüKom (Fächerübergreifende Kompetenzprüfung)

FüKom (Fächerübergreifende Kompetenzprüfung) FüKom (Fächerübergreifende Kompetenzprüfung) Die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung ist ein wichtiger Bestandteil der Abschlussprüfung. Sie besteht aus der Präsentation eines gewählten Themas und einem

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom 7. April 2009 (941 B Tgb.Nr. 969/08)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom 7. April 2009 (941 B Tgb.Nr. 969/08) 223 331 Stundentafel für die Realschule plus Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur vom 7. April 2009 (941 B Tgb.Nr. 969/08) 1 Allgemeines Die Stundentafel

Mehr

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier

Wasser ist wertvoll Individuelle Seiten für ein Portfolio. Heimat- und Sachunterricht / Deutsch. Portfolio Wasser, Papier Portfolio Das Instrument des Portfolios wird als eine gute Möglichkeit bewertet, verschiedene Aufträge der Flexiblen Grundschule zu vereinen: Die Schülerinnen und Schüler lernen individuell, aber im Rahmen

Mehr

OSTSEEROLLENSPIEL. Zielgruppe: Jugendliche, ab B1

OSTSEEROLLENSPIEL. Zielgruppe: Jugendliche, ab B1 OSTSEEROLLENSPIEL Zielgruppe: Jugendliche, ab B1 Lernziele: Die Teilnehmer können über die Umweltprobleme sprechen; einen Beruf vorstellen und sich der Rolle entsprechend verhalten; über ein Umweltproblem

Mehr

Abschlussbericht der Regelschule Am Eichberg Schmölln Schuljahr 2006/07

Abschlussbericht der Regelschule Am Eichberg Schmölln Schuljahr 2006/07 Abschlussbericht der Regelschule Am Eichberg Schmölln Schuljahr 2006/07 1. Projektthema: "Das Leben im Schloss Ponitz zur Zeit der Renaissance" Dieses Thema bearbeiteten 6 Mädchen der Klasse 10b im Rahmen

Mehr

Informationen zum Unterrichtsfach Pädagogik / Erziehungswissenschaften

Informationen zum Unterrichtsfach Pädagogik / Erziehungswissenschaften Pädagogik Informationen zum Unterrichtsfach Pädagogik / Erziehungswissenschaften 1. Allgemeines zum Fach 2. Gegenstand des erziehungswissenschaftlichen Unterrichts 3. Ziele des Unterrichtsfaches 4. Inhaltliche

Mehr