Stand: Februar Panelstatistik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand: Februar Panelstatistik"

Transkript

1 Stand: Februar 2016 Panelstatistik

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung DocCheck Panel Deutschland: Übersicht DocCheck Panel Deutschland: Humanmediziner Verteilung der Fachrichtungen: Niedergelassene vs. Kliniker Verteilung der Schwerpunkte: Innere Medizin Verteilung der Fachrichtungen: Panel vs. Grundgesamtheit Niedergelassene: Panel vs. Grundgesamtheit Kliniker: Panel vs. Grundgesamtheit Geografische Verteilung: Humanmediziner Altersstruktur: Panel vs. Grundgesamtheit Geschlecht: Panel vs. Grundgesamtheit Zusatzbezeichnungen DocCheck Panel Deutschland: Apotheker Geografische Verteilung: Apotheker Altersstruktur: Panel vs. Grundgesamtheit Geschlecht: Panel vs. Grundgesamtheit DocCheck Panel Deutschland: Sonstige Fachgruppen Studierende Pfleger Zahnmediziner Tiermediziner Weitere medizinische Berufe DocCheck Panelübersicht in anderen Ländern Kontakt

3 Einleitung DocCheck verfügt mit über Teilnehmern über das größte Panel medizinischer Fachgruppen in Deutschland. Neben Humanmedizinern, Apothekern, Pflegern, Zahnmedizinern und Tiermedizinern sind auch Medizinstudenten und eine ganze Reihe an anderen Healthcare-Professionals bei uns registriert. Dabei garantieren wir eine sehr hohe Panelqualität, da all unsere Panelmitglieder einen Berufsnachweis erbracht haben. In der nachfolgenden Übersicht haben wir für Sie die wichtigsten Eckdaten unseres Panels herausgegriffen. Neben einem generellen Überblick über das gesamte Panel ( Tabelle 1) finden Sie eine differenzierte Statistik zur Zusammensetzung des Humanmedizinerpanels ( Tabellen ) und des Apothekerpanels ( Tabellen 3 3.3). Anschließend werfen wir einen Blick auf die bei uns registrierten Studenten ( Tabelle 4.1) und gehen auf einige ausgewählte andere medizinische Fachgruppen ein ( Tabellen ). Zudem erhalten Sie einen Überblick über den Umfang unserer Auslandspanels ( Abschnitt 5). Eine erschöpfende Auflistung all unserer Panelisten würde den Rahmen dieser Broschüre deutlich sprengen. Zögern Sie jedoch nicht, uns nach Ihrer gewünschten Healthcare-Professional-Zielgruppe zu fragen! Wir geben Ihnen schnell und unkompliziert gerne auch einen Überblick über schwer erreichbare "Exoten". Dank unserer Spezialisierung auf den Healthcare-Bereich bieten wir Ihnen eine schnelle und ergebnisorientierte Umsetzung Ihrer Fragestellung, individuelle Beratung und persönliche Betreuung durch unser interdisziplinäres Team. Unsere Marktforschung richtet sich dabei stets nach den Standards der ESOMAR (European Society for Opinion and Marketing Research). Zudem ist DocCheck Research Mitglied in den wichtigsten Marktforschungsorganisationen, wie dem BVM (Berufsverband Deutscher Sozial- und Marktforscher) und der DGOF (Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung). Eine wissenschaftliche, unabhängige und objektive Arbeitsweise ist somit garantiert. 3

4 1 DocCheck Panel Deutschland: Übersicht Berufsgruppen Anzahl Anteil* Humanmediziner % Apotheker % Pfleger % Zahnmediziner % Tiermediziner % Studierende % Weitere medizinische Berufe % Gesamt % 2 19% 36% Humanmediziner Apotheker Pfleger Zahnmediziner Tiermediziner Studierende Weitere medizinische Berufe 2% 4% 5% 11% * Hier und im Folgenden sind Abweichungen von 100 % rundungsbedingt. 4

5 2 DocCheck Panel Deutschland: Humanmediziner Unser Humanmediziner-Panel umfasst der deutschen Humanmediziner*, die bei der Bundesärztekammer registriert sind. Abhängig von Ihrer Studie können wir die Probanden detailliert nach Fachrichtung, geografischer Verteilung oder Tätigkeitsbereich (Niedergelassene und Kliniker) selektieren. Damit erreichen Sie genau Ihre Wunschstichprobe ohne unnötige Screenouts oder Streuverluste. DocCheck Panel Niedergelassene DocCheck Panel Kliniker 4% 1%1% 18% <1% 6% 2% 1% 1% 2% 30% 4% 5% 4% 7% 6% 8% 34% 6% 6% 14% 2% 12% Innere Medizin Allgemeinmedizin Anästhesiologie Chirurgie Frauenheilkunde/Geburtshilfe Kinder-/Jugendmedizin Psychiatrie/Psychotherapie Neurologie Orthopädie Haut-/Geschlechtskrankheiten Urologie Augenheilkunde Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Radiologie Arbeitsmedizin Andere Fachrichtungen * Hier und im Folgenden sind die Vergleichsdaten für Ärzte in Deutschland der Ärztestatistik der Bundesärztekammer 2014 entnommen. 5

6 2.1 Verteilung der Fachrichtungen: Niedergelassene vs. Kliniker Humanmediziner* DocCheck Panel Niedergelassene DocCheck Panel Kliniker Fachrichtung Anzahl Anteil Anzahl Anteil Innere Medizin % % Allgemeinmedizin % % Anästhesiologie % % Chirurgie % % Frauenheilkunde und Geburtshilfe % % Kinder- und Jugendmedizin % % Psychiatrie und Psychotherapie % % Neurologie % % Orthopädie % % Haut- und Geschlechtskrankheiten % % Urologie % % Augenheilkunde % % Hals-Nasen-Ohrenheilkunde % % Radiologie % % Arbeitsmedizin % 125 < 1 % Andere Fachrichtungen % % Gesamt % % * Hier und im Folgenden ist die Gruppe derjenigen, die weder in der Klinik noch als Niedergelassene tätig sind (z.b. Verwaltungsoder sonstige Industrietätigkeit), von der Darstellung ausgenommen. Daher ergibt sich eine Diskrepanz zwischen den kumulierten Gruppenangaben und den Daten aus anderen Tabellen. 6

7 2.2 Verteilung der Schwerpunkte: Innere Medizin Humanmediziner DocCheck Panel Niedergelassene DocCheck Panel Kliniker Schwerpunkt Anzahl Anteil Anzahl Anteil Innere Medizin (ohne Schwerpunkt) % % Kardiologie % % Gastroenterologie % % Hämatologie und Onkologie % % Endokrinologie und Diabetologie % % Nephrologie % % Pneumologie % % Rheumatologie % % Angiologie 55 1 % 86 1 % Geriatrie 12 < 1 % % Gesamt % % 7

8 2.3 Verteilung der Fachrichtungen: Panel vs. Grundgesamtheit Humanmediziner DocCheck Panel Humanmediziner Deutschland Humanmediziner Fachrichtung Anzahl Anteil Anteil Innere Medizin % 13 %* Allgemeinmedizin % 12 %* Anästhesiologie % 6 % Chirurgie % 8 % Frauenheilkunde und Geburtshilfe % 5 % Kinder- und Jugendmedizin % 4 % Psychiatrie und Psychotherapie % 3 % Neurologie % 2 % Orthopädie % 2 % Haut- und Geschlechtskrankheiten % 2 % Urologie % 2 % Augenheilkunde % 2 % Hals-Nasen-Ohrenheilkunde % 2 % Radiologie % 2 % Arbeitsmedizin % 1 % Andere Fachrichtungen % 37 %* Gesamt % 100 % * Diskrepanzen zwischen den Daten der BÄK und DocCheck aufgrund der hohen Anzahl an Ärzten ohne Gebietsbezeichnung in der BÄK-Statistik, die unter "Andere Fachrichtungen" erfasst sind. Viele dieser Ärzte sind vermutlich der inneren Medizin bzw. der Allgemeinmedizin zuzuordnen. 8

9 2.3.1 Niedergelassene: Panel vs. Grundgesamtheit Humanmediziner DocCheck Panel Niedergelassene Deutschland Niedergelassene Fachrichtung Anzahl Anteil Anzahl Anteil Innere Medizin % %* Allgemeinmedizin % %* Anästhesiologie % % Chirurgie % % Frauenheilkunde und Geburtshilfe % % Kinder- und Jugendmedizin % % Psychiatrie und Psychotherapie % % Neurologie % % Orthopädie % % Haut- und Geschlechtskrankheiten % % Urologie % % Augenheilkunde % % Hals-Nasen-Ohrenheilkunde % % Radiologie % % Arbeitsmedizin % 431 < 1 % Andere Fachrichtungen % %* Gesamt % % * Diskrepanzen zwischen den Daten der BÄK und DocCheck aufgrund der hohen Anzahl an Ärzten ohne Gebietsbezeichnung in der BÄK-Statistik, die unter "Andere Fachrichtungen" erfasst sind. Viele dieser Ärzte sind vermutlich der inneren Medizin bzw. der Allgemeinmedizin zuzuordnen. 9

10 2.3.2 Kliniker: Panel vs. Grundgesamtheit Humanmediziner DocCheck Panel Kliniker Deutschland Kliniker Fachrichtung Anzahl Anteil Anzahl Anteil Innere Medizin % %* Allgemeinmedizin % %* Anästhesiologie % % Chirurgie % % Frauenheilkunde und Geburtshilfe % % Kinder- und Jugendmedizin % % Psychiatrie und Psychotherapie % % Neurologie % % Orthopädie % % Haut- und Geschlechtskrankheiten % % Urologie % % Augenheilkunde % % Hals-Nasen-Ohrenheilkunde % % Radiologie % % Arbeitsmedizin 125 < 1 % 294 < 1 % Andere Fachrichtungen % %* Gesamt % % * Diskrepanzen zwischen den Daten der BÄK und DocCheck aufgrund der hohen Anzahl an Ärzten ohne Gebietsbezeichnung in der BÄK-Statistik, die unter "Andere Fachrichtungen" erfasst sind. Viele dieser Ärzte sind vermutlich der inneren Medizin bzw. der Allgemeinmedizin zuzuordnen. 10

11 2.4 Geografische Verteilung: Humanmediziner 1% 1% 8% 2% 6% 2% 22% 8% 2% 4% 5% 1% 14% 17% 11

12 Geografische Verteilung: Panel vs. Grundgesamtheit Humanmediziner DocCheck Panel Deutschland Bundesland Anzahl Anteil Anteil Baden-Württemberg % 13 % Bayern % 16 % Berlin % 5 % Brandenburg % 3 % Bremen % 1 % Hamburg % 3 % Hessen % 7 % Mecklenburg-Vorpommern % 2 % Niedersachsen % 8 % Nordrhein-Westfalen % 21 % Rheinland-Pfalz % 5 % Saarland % 1 % Sachsen % 5 % Sachsen-Anhalt % 2 % Schleswig-Holstein % 3 % Thüringen % 2 % 12

13 2.5 Altersstruktur: Panel vs. Grundgesamtheit In Bezug auf die Altersverteilung weist unser Panel nur geringe Abweichungen von der Statistik der Bundesärztekammer auf. Dies zeigt ganz deutlich, dass wir mit unserer Online-Marktforschung Humanmediziner jeder Altersklasse erreichen können. Humanmediziner DocCheck Panel Deutschland Alter Anzahl Anteil Anteil bis 34 Jahre % 18 % Jahre % 12 % Jahre % 25 % Jahre % 29 % Jahre % 11 % über 65 Jahre % 5 % 2.6 Geschlecht: Panel vs. Grundgesamtheit Humanmediziner DocCheck Panel Deutschland Geschlecht Anzahl Anteil Anteil Männlich % 54 % Weiblich % 46 % 13

14 2.7 Zusatzbezeichnungen Viele Humanmediziner unseres Panels verfügen neben ihrer Fachausrichtung auch über Zusatzqualifikationen. Selbstverständlich ist es möglich, dieses Merkmal auch mit anderen Kriterien, wie beispielsweise Fachgebiet, geografischer Lage der Praxis oder Alter und Geschlecht zu kombinieren. Die nachfolgende Tabelle zeigt die am häufigsten angegebenen Zusatzbezeichnungen unserer Humanmediziner. Humanmediziner DocCheck Panel Zusatzbezeichnung Anzahl Anteil Notfall-/Rettungsmedizin % Allergologie % Naturheilverfahren % Sportmedizin % Intensivmedizin % Akupunktur TCM % Chirotherapie % Homöopathie % Betriebs-/Arbeitsmedizin % Psychotherapie % Spezielle Schmerztherapie % Sozialmedizin % Diabetologie % Onkologisch verantwortlicher Arzt % Sonstige Zusatzbezeichnungen % Gesamt % 14

15 3 DocCheck Panel Deutschland: Apotheker Über der * bei der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände registrierten Apotheker finden Sie auch in unserem Panel das sind über 40 %. Damit ist das sichere und schnelle Erreichen Ihrer Zielgruppe garantiert. Apotheker DocCheck Panel Deutschland Tätigkeitsbereich Anzahl Anteil Anteil* Offizin % 80 % Klinik % 4 % Sonstiges % 16 % Gesamt % 100 % * Hier und im Folgenden sind die Vergleichsdaten für die Apotheker in Deutschland der Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (Zahlen, Daten, Fakten 2014) entnommen. 15

16 3.1 Geografische Verteilung: Apotheker 2% 1% 9% 5% 2% 21% 8% 2% 4% 5% 1% 1 18% 16

17 Geografische Verteilung: Panel vs. Grundgesamtheit Apotheker DocCheck Panel Deutschland Bundesland Anzahl Anteil Anteil Baden-Württemberg % 14 % Bayern % 17 % Berlin % 5 % Brandenburg % 2 % Bremen % 1 % Hamburg % 3 % Hessen % 8 % Mecklenburg-Vorpommern % 2 % Niedersachsen % 9 % Nordrhein-Westfalen % 21 % Rheinland-Pfalz % 5 % Saarland % 2 % Sachsen % 4 % Sachsen-Anhalt % 2 % Schleswig-Holstein % 4 % Thüringen % 2 % 17

18 3.2 Altersstruktur: Panel vs. Grundgesamtheit Apotheker DocCheck Panel Deutschland Alter Anzahl Anteil Anteil* bis 29 Jahre % 10 % Jahre % 26 % Jahre % 32 % Jahre % 21 % 60 Jahre und älter % 11 % * Angabe laut Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände (Stand ). 3.3 Geschlecht: Panel vs. Grundgesamtheit Apotheker DocCheck Panel Deutschland Geschlecht Anzahl Anteil Anteil Männlich % 29 % Weiblich % 71 % 18

19 4 DocCheck Panel Deutschland: Sonstige Fachgruppen Alle Fachgruppen unseres Panels hier abzubilden, würde den Rahmen dieser Broschüre deutlich sprengen. Ein paar Details zu ausgewählten Gruppen wollen wir Ihnen dennoch nicht vorenthalten. Falls Sie nähere Auskunft zu weiteren Gruppen möchten, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren. Sicher findet sich in unserem umfangreichen Panel auch Ihre ganz spezielle Zielgruppe! 4.1 Studierende Der Großteil der rund Studenten, die in unserem Panel registriert sind, setzt sich aus Studenten der Humanmedizin zusammen. Selbstverständlich ist eine weitere Selektion möglich. Studierende Anzahl Anteil Humanmedizin % Pharmazie % Tiermedizin % Zahnmedizin % Studierende ohne Fachangabe % Gesamt % 4.2 Pfleger Die Mehrheit unserer über im Panel registrierten Pfleger bilden die Gesundheits- und Krankenpfleger. Darüber hinaus sind auch Alten-, Kinderkranken- und Anästhesiepfleger in unserem Panel vertreten. Pfleger Anzahl Anteil Gesundheits- und Krankenpfleger % Altenpfleger % Kinderkrankenpfleger % Anästhesiepfleger % Gesamt % 19

20 4.3 Zahnmediziner der * bei der Bundeszahnärztekammer registrierten Zahnärzte finden Sie in unserem Panel wieder. Dabei ist der überwiegende Teil unserer Panelisten als niedergelassener Allgemeinzahnarzt tätig. Mit Hilfe unserer Erfahrung lassen sich Befragungen in dieser ansonsten so schwer erreichbaren Zielgruppe unkompliziert und schnell durchführen. Zahnmediziner Anzahl Anteil Zahnmedizin (ohne Schwerpunkt) % Schwerpunkt Kieferorthopädie % Schwerpunkt Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie 79 1 % Andere Schwerpunkte % Gesamt % * Diese Angabe ist aus Daten & Zahlen 2014 der Bundeszahnärztekammer entnommen. 4.4 Tiermediziner In Deutschland sind ** Tierärzte bei der Bundestierärztekammer registriert. In unserem Panel finden Sie immerhin Veterinäre. Dabei sind niedergelassene Tiermediziner in der Überzahl, die Mehrheit unter ihnen sind Kleintierärzte. Tiermediziner Anzahl Anteil Tiermedizin (ohne Schwerpunkt) % Schwerpunkt Kleintiere % Schwerpunkt Pferde % Andere Schwerpunkte % Gesamt % ** Diese Angabe ist aus Statistik 2014: Tierärzteschaft in der Bundesrepublik Deutschland der Bundestierärztekammer entnommen. 20

21 4.5 Weitere medizinische Berufe Neben Medizinern und Studenten verfügen wir noch über einen umfangreichen Pool von gut Probanden, die praktisch alle anderen medizinischen Berufe abdecken. Auch hier sind selbstverständlich differenziertere Zielgruppenbildungen möglich. Weitere medizinische Berufe Anzahl Anteil Heilpraktiker % Pharmazeutisch-technischer Assistent (PTA) % Rettungsassistent % Rettungssanitäter % Physiotherapeut % Arzthelfer (MFA) % Hebamme % Medizinjournalist % Psychotherapeut % Biologe % Tierheilpraktiker % Psychologe % Chemiker % Medizinisch-Technischer Assistent (MTA) % Ergotherapeut % Diätassistent % Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter (PKA) % Andere Berufe % Gesamt % 21

22 5 DocCheck Panelübersicht in anderen Ländern Falls Sie eine internationale Studie realisieren wollen, stellen wir Ihnen gerne unser schnell wachsendes Auslandspanel für Healthcare-Befragungen zur Verfügung. Die unten aufgeführte Tabelle gibt einen ersten Überblick über die Anzahl unserer Panelisten im Ausland. Selbstverständlich erhalten Sie bei Bedarf eine detaillierte Beschreibung. Sollten Sie Ihr gewünschtes Zielland nicht in der Übersicht finden, gilt auch hier erneut: Sprechen Sie uns einfach an! Wir arbeiten mit einem breiten Netzwerk an Rekrutierungspartnern zusammen, mit deren Hilfe wir Ihre Studie schnell und mit der gewohnten Fachkenntnis umsetzen können. Land Anzahl Belgien Frankreich Schweiz Österreich Italien Indien Spanien Großbritannien 995 Vereinigte Staaten von Amerika

23 Kontakt Anja Wenke Head of Research DocCheck Medical Services GmbH Vogelsanger Str. 66, Köln +49(0) research.doccheck.com/de 23

Panelstatistik Stand: März Close to Healthcare

Panelstatistik Stand: März Close to Healthcare Panelstatistik 2017 Stand: März 2017 Inhaltsverzeichnis Einleitung.................................................3 1 DocCheck Panel Deutschland: Übersicht.............................. 4 2 DocCheck Panel

Mehr

Panelstatistik Stand: März Close to Healthcare

Panelstatistik Stand: März Close to Healthcare Panelstatistik 2017 Stand: März 2017 Inhaltsverzeichnis Einleitung.................................................3 1 DocCheck Panel Deutschland: Übersicht.............................. 4 2 DocCheck Panel

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Schweiz Stand: 15.01.2009

Schweiz Stand: 15.01.2009 Stand: 15.01.2009 Userstatistik Schweiz 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes

Mehr

Stand: 15.10.2009. Panelstatistik

Stand: 15.10.2009. Panelstatistik Stand: Panelstatistik DocCheck Panelstatistik Inhaltsverzeichnis 1 DocCheck Panel 1.1 Verteilung aller Berufsgruppen 1.2 Geschlechterverteilung 1.3 Altersstruktur 2 DocCheck Panel: Humanmedizin 2.1 Fachrichtung,

Mehr

Österreich Stand: 01.01.2010

Österreich Stand: 01.01.2010 Stand: Userstatistik 1. DocCheck User Statistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Schweiz Stand: 01.08.2009

Schweiz Stand: 01.08.2009 Stand: 01.08.2009 Userstatistik Schweiz 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 37.259 244 143 548 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 14.127 431 0 35

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Facharztbezeichnungen und Tätigkeitsarten

Ärztinnen/Ärzte nach Facharztbezeichnungen und Tätigkeitsarten Ärztinnen/Ärzte nach en und sarten Stand: 31.12.2017 Tabelle: 3.0 Hamburg Ohne 5223 2.8 % 1195 4028 2.6 % 523 192 2926 218 361 Praktische Ärztin/Praktischer Arzt (EWG-Recht) 115-0.9 % 36 79 0 % 66 58 3

Mehr

Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen

Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen Abschnitt D II. Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen Nach bisherigem Recht erworbenen Zusatzbezeichnungen, die nach dieser Weiterbildungsordnung nicht mehr erwerbbar sind, können

Mehr

Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz

Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz Wo und wie wollen Medizinstudenten arbeiten? Dr. Andreas Heinz 1 Einerseits Zahl der berufstätigen Ärzte so hoch wie noch nie (398 praktizierende Ärzte auf 100.000 Einwohner) Berufstätige Ärzte 350.000

Mehr

Abteilung Weiterbildung/Ärztliche Berufsausübung Ihre Ansprechpartner-/innen. Stand: Telefonnummern

Abteilung Weiterbildung/Ärztliche Berufsausübung Ihre Ansprechpartner-/innen. Stand: Telefonnummern Gebiete, Facharzt- und Schwerpunktkompetenzen A B C F H FA Allgemeinmedizin Gebiet Anästhesiologie Gebiet Anatomie Gebiet Arbeitsmedizin Gebiet Augenheilkunde Gebiet Biochemie Gebiet Chirurgie FA Allgemeine

Mehr

MB-Monitor Ergebnisbericht der Mitgliederbefragung. "Ärztliche Weiterbildung"

MB-Monitor Ergebnisbericht der Mitgliederbefragung. Ärztliche Weiterbildung Ergebnisbericht der Mitgliederbefragung "Ärztliche Weiterbildung" Geschäftsstelle: Langstraße 1 76829 Landau Tel.: 06341-968412 Fax: 06341-968413 info@iqme.de Hauptstadtbüro: Marienstraße 9 10117 Berlin

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand:

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter Stellen und Maßnahmen im stationären Bereich - Stand: Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin 1999/2000: Anzahl registrierter und im stationären Bereich - Stand: 31.03.2002 - Jahr 1999 1999 1999 2000 2000 2000 Bundesland Baden-Württemberg 203

Mehr

ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung. Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie. Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie

ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung. Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie. Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung Anästhesiologie & Intensivmedizin Anästhesiologie & Intensivmedizin Anatomie Anatomie Arbeitsmedizin Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie / : Arbeitsmedizin & Med. Leistungsphysiologie

Mehr

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern

Aktuelle Grundgehaltssätze der Besoldungsordnung A im Bund und in den Ländern 1. Bund 2. Baden-Württemberg 3. Bayern 4. Berlin 5. Brandenburg 6. Bremen 7. Hamburg 8. Hessen 9. Mecklenburg-Vorpommern 10. Niedersachsen 11. Nordrhein-Westfalen 12. Rheinland-Pfalz 13. Saarland 14. Sachsen

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Bezeichnungen und Tätigkeitsarten Tabelle: 3

Ärztinnen/Ärzte nach Bezeichnungen und Tätigkeitsarten Tabelle: 3 Ärztinnen/ nach und Tätigkeitsarten Tabelle: Stand:.. (Sp. + ++) Ohne Gebietsbezeichnung Ohne Facharztbezeichnung Allgemeinmedizin Allgemeinmedizin Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) Praktische Ärztin/Praktischer

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 37.369 295 148 560 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 8.064 413 0 34 Anatomie

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 38.485 300 150 571 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 7.912 448 0 34 Anatomie

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

4. Quartalsbericht 2001 für den stationären Bereich

4. Quartalsbericht 2001 für den stationären Bereich Vereinbarung über die Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin gemäß Artikel 8 Abs. 2 GKV-SolG i.v.m. Artikel 10 Nr. 1 GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 4. Quartalsbericht 2001 für den stationären

Mehr

Anerkennung von Facharztbezeichnungen

Anerkennung von Facharztbezeichnungen Baden-Württemberg Blatt 1 Allgemeinmedizin 170 109 167 116 198 130 Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) 0 0 0 0 0 0 Anästhesiologie 138 61 148 81 147 78 Anatomie 0 0 1 0 0 0 Arbeitsmedizin 26 13 36 18

Mehr

Anlage 3 Fachgruppencodierungen

Anlage 3 Fachgruppencodierungen Anlage 3 Fachgruppencodierungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

1.493 Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Neue Bundesländer 255 von 255 Kommunen Stand: 01.01.2012 1.493 Spielhallenkonzessionen 1.108 Spielhallenstandorte 14.850 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN BADEN- WÜRTTEMBERG HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜ RINGEN

Mehr

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN

DEUTSCHES SPORTABZEICHEN 2009 Veränderung zum Anteil DSA zur 2008 Jugend Erwachsene Gesamt Vorjahr Bevölkerung des BL* Baden-Württemberg** 73.189 33.054 106.243 103.451 2.792 2,70% 0,99% Bayern 134.890 23.690 158.580 160.681-2.101-1,31%

Mehr

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland

Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland Aktuelle Bürgel Statistik: Unternehmen mit Führungskräften über 65 Jahre in Deutschland 1 Hintergrund und Zielsetzung Führungskräftemangel, Frauenquoten und demografischer Wandel diese drei Begriffe werden

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

ÄRZTLICHE WEITERBILDUNG. ERIK BODENDIECK Vizepräsident Sächsische Landesärztekammer

ÄRZTLICHE WEITERBILDUNG. ERIK BODENDIECK Vizepräsident Sächsische Landesärztekammer ÄRZTLICHE WEITERBILDUNG 1 ERIK BODENDIECK Vizepräsident Sächsische Landesärztekammer Ärztliche Ausbildung - Weiterbildung Fortbildung 2 Ausbildung Studium der Medizin von sechs Jahren vor bzw. während

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Altersstruktur- und Arztzahlenwicklung in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Rheumatologen Dr. Thomas Kopetsch

Altersstruktur- und Arztzahlenwicklung in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Rheumatologen Dr. Thomas Kopetsch Altersstruktur- und Arztzahlenwicklung in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Rheumatologen Dr. Thomas Kopetsch Kassenärztliche Bundesvereinigung Allgemeine Entwicklung in Deutschland Rheumatologen

Mehr

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern

Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern Tabelle C Arbeitslosigkeit: Übersicht über die Kennziffern BMNr Kennziffer Einheit Jahr Min/Max Städtevergleiche C-A-01 Arbeitslosenquote % 2001/2006 C-A-02 Arbeitslosenquote Frauen % 2004/2006 C-B-01

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern

Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen nach Bundesländern Gewerbliche Unternehmensgründungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Unternehmensgründungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 52.169

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2012 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 348,7 Ohne ärztliche Tätigkeit 110,3 Ambulant 144,1 Stationär 174,8

Mehr

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern

Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen nach Bundesländern Gewerbeanmeldungen 2005 bis 2015 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbeanmeldungen 1) Anzahl Baden-Württemberg 111.044 109.218 106.566 105.476 109.124

Mehr

Stadt Aachen Wachstum durch Wanderung

Stadt Aachen Wachstum durch Wanderung Wachstum durch Wanderung Yvonne Debald, Stadt Aachen, FB 02/Statistik und Stadtforschung www.aachen.de wohnberechtigte Bevölkerung 300.000 250.000 16,46 % 16,84 % Bevölkerungsentwicklung 2006-2016 nach

Mehr

Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH

Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH Deutsches Krankenhausinstitut e.v./ medirandum GmbH Ärztestellen Barometer Herbst 2012 Deutsches Krankenhausinstitut e.v. medirandum GmbH Hansaallee 201 Hermannstraße 18 40549 Düsseldorf 20095 Hamburg

Mehr

Anlage 3 zum Beschluss Teil F, Abschnitt I.

Anlage 3 zum Beschluss Teil F, Abschnitt I. Anlage 3 zum Beschluss Teil F, Abschnitt I. Beschuss des Bewertungsausschusses gemäß 87b Abs. 4 Satz 1 SGB V zur Berechnung und zur Anpassung von arzt- und praxisbezogenen Regelleistungsvolumen nach 87b

Mehr

Klinische Forschung und Lehre sowie universitäre Krankenversorgung einschließlich Wirtschaftsführung und Administration

Klinische Forschung und Lehre sowie universitäre Krankenversorgung einschließlich Wirtschaftsführung und Administration Z E R T I F I K AT für das Managementsystem nach Der Nachweis der regelwerkskonformen Anwendung wurde erbracht und wird gemäß TÜV NORD CERT-Verfahren bescheinigt für mit den Kliniken, Instituten und Einrichtungen

Mehr

Anmerkung: Bei Auswertungen auf regionaler Ebene werden jene (Zahn-)Ärztinnen/(Zahn-)Ärzte, die in mehreren Bundesländern tätig sind,

Anmerkung: Bei Auswertungen auf regionaler Ebene werden jene (Zahn-)Ärztinnen/(Zahn-)Ärzte, die in mehreren Bundesländern tätig sind, Datenquelle: Auszüge aus den Ärztelisten der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) und der Österreichischen Zahnärztekammer (ZÄK) Die Angaben beinhalten Kopfzahlen, ohne Berücksichtigung der tatsächlichen

Mehr

HONORARBERICHT FÜR DAS DRITTE QUARTAL

HONORARBERICHT FÜR DAS DRITTE QUARTAL HONORARBERICHT FÜR DAS DRITTE QUARTAL ZAHLEN UND FAKTEN Honorarbericht Drittes Quartal Hinweis: Aus Gründen der Einfachheit wird im Folgenden in der Regel die männliche Form verwendet; es sind aber stets

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

2017 YouGov Deutschland GmbH

2017 YouGov Deutschland GmbH 0 YouGov Deutschland GmbH % der Deutschen verbringen ihren Urlaub gerne in dem Bundesland in dem sie wohnen. Besonders Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns und Bayerns machen gerne im eigenen Bundesland Urlaub

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom Stand 11. April 2003

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom Stand 11. April 2003 Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 30.01.1993 Stand 11. April 2003 Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des Heilberufsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 9. März 1989 (GV.NW.S.

Mehr

HONORARBERICHT FÜR DAS DRITTE QUARTAL

HONORARBERICHT FÜR DAS DRITTE QUARTAL HONORARBERICHT FÜR DAS DRITTE QUARTAL ZAHLEN UND FAKTEN Honorarbericht Drittes Quartal Hinweis: Aus Gründen der Einfachheit wird im Folgenden in der Regel die männliche Form verwendet; es sind aber stets

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/202. der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15/202. der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 15. Wahlperiode Drucksache 15/202 24. 08. 2006 Kleine Anfrage der Abgeordneten Hedi Thelen (CDU) und Antwort des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Zuwanderungssituation

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, den 21.09.2016 Korrekturblatt Berichtigung zum Statistischen Bericht A IV 1 j/15 (Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte und Apotheker im

Mehr

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte. KBO, KBM 48 gemeinsame Befugnis

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte. KBO, KBM 48 gemeinsame Befugnis WEITERBILDUNG in der Gesundheit Nord Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Dr.

Mehr

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht

Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht 1.10.13 Nutzung pro Jahr [1000 m³/a; Efm o.r.] nach Land und Bestandesschicht Periode bzw. Jahr=2002-2012 ; Land Einheit Hauptbestand (auch Plenterwald) Unterstand Oberstand alle Bestandesschichten Baden-Württemberg

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 407,0

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 407,0 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2006 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 407,0 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 311,3 Ohne ärztliche Tätigkeit 95,7 Ambulant 136,2 Stationär 148,3

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Wintersemester 2016/17)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Wintersemester 2016/17) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Wintersemester 2016/17) Gültig ausschließlich für Studierende, die im Wintersemester 2016/17 oder danach neu mit dem Studium

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab Wintersemester 2016/17)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab Wintersemester 2016/17) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und. Studienjahrs (gültig ab Wintersemester 2016/17) Gültig ausschließlich für Studierende, die im Sommersemester 2016 oder davor neu mit

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung und die Anerkennung der Diplome und Weiterbildungstitel der medizinischen Berufe

Verordnung über die Weiterbildung und die Anerkennung der Diplome und Weiterbildungstitel der medizinischen Berufe Verordnung über die Weiterbildung und die Anerkennung der Diplome Änderung vom 31. März 2004 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 17. Oktober 2001 1 über die Weiterbildung und die

Mehr

L 52,13 Schmerztherapeutische spezielle Versorgung , 30702, 30704, L 55,60 Sonographie I 01 56

L 52,13 Schmerztherapeutische spezielle Versorgung , 30702, 30704, L 55,60 Sonographie I 01 56 Stand: 19.02.2018 Quartal 2/2018 Hausärztlich tätige Internisten und Fachärzte für Allgemeinmedizin, praktische Ärzte und Ärzte ohne Gebietsbezeichnung wert Akupunktur 01 1 30790, 30791 L 170,86 Allergologie

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Sommersemester 2018)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Sommersemester 2018) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Sommersemester 2018) Gültig ausschließlich für Studierende, die im Wintersemester 2016/17 oder danach neu mit dem Studium in

Mehr

Bericht über die Gesamtergebnisse der Befragung der Ärztinnen/der Ärzte in Weiterbildung bei der Evaluation 2016

Bericht über die Gesamtergebnisse der Befragung der Ärztinnen/der Ärzte in Weiterbildung bei der Evaluation 2016 Bericht über die Gesamtergebnisse der Befragung der Ärztinnen/der Ärzte in Weiterbildung bei der Evaluation Erläuterungen: Der Fragebogen zur Evaluation der Weiterbildung enthielt 8 Fragen an die Ärztinnen/Ärzte

Mehr

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Anästhesiologie Dr. W. Sauer, H. Rawert KBO 60 gemeinsame Befugnis Anästhesiologische Intensivmedizin Dr. W. Sauer, H. Rawert KBO 24

Mehr

Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010

Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Arztgruppe Qualitätsgebundenes Zusatzvolumen

Mehr

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Leszek Grzybowski KBO 12 Anästhesiologie Dr. W. Sauer, H. Rawert KBO 60 gemeinsame Befugnis Anästhesiologische Intensivmedizin

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht UniversitätsKlinikum Heidelberg Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Baden-Württemberg DIE UNIVERSITÄTSKLINIKA Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht UniversitätsKlinikum Heidelberg Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 Baden-Württemberg DIE UNIVERSITÄTSKLINIKA Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten

Mehr

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD

WEITERBILDUNG IN DER GESUNDHEIT NORD Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 (Innere Medizin und Pneumologie) Anästhesiologie Dr. W. Sauer, H. Rawert KBO 60 gemeinsame Befugnis Anästhesiologische Intensivmedizin Dr. W. Sauer, H. Rawert KBO

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 035/2011 Erfurt, 31. Januar 2011 Arbeitnehmerentgelt 2009: Steigerung der Lohnkosten kompensiert Beschäftigungsabbau Das in Thüringen geleistete Arbeitnehmerentgelt

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte und Apotheker im Freistaat Sachsen 2016 A IV 1 j/16 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von

Mehr

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin, Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte, Fachärzte für Innere Medizin, die dem hausärztlichen angehören Akupunktur 30790, 30791 Behandlung des diabetischen Fußes 02311

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94

Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 Entwicklung der Studierendenzahlen seit dem Wintersemester 1993/94 35000 30000 25000 20000 17462 18558 19876 21137 22833 23812 24485 25454 26553 27997 30170 31021 31173 29668 29021 28098 28596 28333 28125

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025

Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerungsentwicklung im Freistaat Sachsen 1990 bis 2025 Bevölkerung insgesamt in Tausend 5.000 4.800 4.600 4.400 4.200 4.000 3.800 3.600 3.400 3.200 Bevölkerungsfortschreibung - Ist-Zahlen Variante

Mehr

Erläuterungen zu den Daten (Quartal 2015/2)

Erläuterungen zu den Daten (Quartal 2015/2) Erläuterungen zu den Daten (Quartal 2015/2) Durchführung und Abrechnung von ärztlichen Leistungen zur Diagnostik und ambulanten Eradikationstherapie von MRSA nach Abschnitt 30.12.1 des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes

Mehr

Hinweis: Aus Gründen der Einfachheit wird im Folgenden in der Regel die männliche Form verwendet; es sind aber stets beide Geschlechter und ggf.

Hinweis: Aus Gründen der Einfachheit wird im Folgenden in der Regel die männliche Form verwendet; es sind aber stets beide Geschlechter und ggf. HonorarBERICHT FÜR DAS dritte Quartal Zahlen und Fakten Honorarbericht Drittes Quartal Hinweis: Aus Gründen der Einfachheit wird im Folgenden in der Regel die männliche Form verwendet; es sind aber stets

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1443 18. Wahlperiode 2014-01-10 Kleine Anfrage des Abgeordneten Daniel Günther (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerin für Bildung und Wissenschaft

Mehr

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Zeitraum: 01.01.2008 31.12.2008 Anzahl insgesamt () weiblich () CC01: CharitéCentrum für Human und Gesundheitswissenschaften

Mehr

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin

Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Analyse der Promotionen: nach Zentren u. Einrichtungen Charité Universitätsmedizin Berlin Zeitraum: 01.01.2007-31.12.2007 Anzahl CC01: CharitéCentrum für Human und Gesundheitswissenschaften (ZHGB) 01-01

Mehr

Tätigkeitsbericht 2008

Tätigkeitsbericht 2008 Ausschuss Weiterbildung Tätigkeitsbericht 2008 Im Berichtsjahr 2008 führte der Ausschuss Weiterbildung der Sächsischen Landesärztekammer sieben Sitzungen durch. Wie bereits in den vergangenen Jahren standen

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte und Apotheker im Freistaat Sachsen 2014 A IV 1 j/14 Inhalt Vorbemerkungen Ergebnisdarstellung Seite 3 3 Tabellen 1. Ärzte, Zahnärzte

Mehr

Statistisches Landesamt

Statistisches Landesamt Statistische Berichte A IV 1 j/08 ISSN 1435-8670 Preis: 2,30 Bevölkerung Gesundheitswesen Gebiet Erwerbstätigkeit Ärzte, Zahnärzte, T ierärzte und Apotheker im Freistaat Sachsen 2008 Statistisches esamt

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Online-Fragebogen zur Dokumentation von Guidelines

Online-Fragebogen zur Dokumentation von Guidelines Online-Fragebogen zur Dokumentation von Guidelines Herzlich Willkommen Bitte füllen Sie für jede Guideline einen separaten Fragebogen aus. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Stefanie Hostettler, DDQ.

Mehr

Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 42 vom 26. November Bezirksregierung

Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 42 vom 26. November Bezirksregierung 1020 Ministerialblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 42 vom 26. November 2004 Anlage 1 zu den Verwaltungsvorschriften zum KHG NRW d. Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie v. 4.11.2004

Mehr

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014 Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2014 1 Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2012 bis 2014 2012 2013 2014 4.000 3.500 3.000 2.500 2.000 3.658 3.628 3.684

Mehr

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL FacharztPlus DEMOGRAFIE- UND KOMPETENZMANAGEMENT 14.-15.11.2014 Dr. med. Markus Wenning Geschäftsführender Arzt der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Mehr

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 1 Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2014 bis 2016 4.000 2014 2015 2016 3.500 3.000 2.500 2.000 3.684 3.713

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 20. März 2017

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 20. März 2017 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 20. März 2017 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung. Evaluationsbericht für das Jahr 2010

Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung. Evaluationsbericht für das Jahr 2010 Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin in der ambulanten und stationären Versorgung GLIEDERUNG

Mehr

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr

Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr Zwischenbilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2015 1 1 Die endgültige VE-Bilanz für das Berichtsjahr 2015 wird Anfang 2017 vorgelegt. Die Zwischenbilanz basiert auf ausgewerteten

Mehr

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016

Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 Bilanz der Vollständigkeitserklärung (VE) für das Berichtsjahr 2016 1 Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2014 bis 2016 4.000 2014 2015 2016 3.500 3.000 2.500 2.000 3.684 3.713 3.696

Mehr

Anerkennung von Schwerpunkt-/ Teilgebietsbezeichnungen

Anerkennung von Schwerpunkt-/ Teilgebietsbezeichnungen Baden-Württemberg SP Unfallchirurgie 12 0 13 3 14 2 TG Gefäßchirurgie 0 0 1 0 0 0 TG Plastische Chirurgie 1 1 0 0 0 0 TG Unfallchirurgie 2 1 2 0 0 0 SP Gynäkolog.Endokrinolog.u.Reproduktionsmed. 3 3 4

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1.

Übersicht der Grunddaten zu den Indikatoren C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11. Untersuchte. Proben pro 1. 1 Übersicht der Grunddaten zu den en C8-C11 (alle Daten mit dem Bezugsjahr 2004) C08 C09* C10 C11 Einwohner (Statistisches Jahrbuch 2004) in 1.000 kontrollierte absolut kontrollierte prozentual Untersuchte

Mehr

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr)

Auftragseingang im Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) August 2016 (Veränderung in % zum Vorjahr) Meckl.-Vorpommern Brandenburg Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Saarland Bayern Schleswig-Holstein Alte Bundesländer Neue Bundesländer Baden-Württemberg Sachsen Hessen Rheinland-Pfalz Berlin Sachsen-Anhalt

Mehr

Verordnung über die Einschränkung der Zulassung von Leistungserbringern zur Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung über die Einschränkung der Zulassung von Leistungserbringern zur Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung über die Einschränkung der Zulassung von Leistungserbringern zur Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (VEZL) 832.103 vom 3. Juli 2013 (Stand am 1. Juli 2016) Der

Mehr

Tätigkeitsbericht 2005

Tätigkeitsbericht 2005 Ausschuss Weiterbildung Tätigkeitsbericht 2005 Im Berichtsjahr 2005 führte der Ausschuss Weiterbildung der Sächsischen Landesärztekammer sieben Sitzungen (27.01., 17.03., 12.05., 14.07., 08.09., 01.11.

Mehr

Seite 1 von 5. Erläuterung MitarbeiterIn S30 Dr. Markus Hauck, Tel

Seite 1 von 5. Erläuterung MitarbeiterIn S30 Dr. Markus Hauck, Tel Erläuterung MitarbeiterIn S30 Dr. Markus Hauck, Tel. 33076 markus.hauck@zvw.uni-goettingen.de S31 Dr. Karsten Behrendt, Tel. 26382 karsten.behrendt@zvw.uni-goettingen.de S32 Rainer Behrends-Lassahn, Tel.

Mehr

Gründungsstatistik des IfM Bonn im gewerblichen Bereich

Gründungsstatistik des IfM Bonn im gewerblichen Bereich Gründungsstatistik des IfM Bonn im gewerblichen Bereich Gewerbliche Existenzgründungen 2015 und 2016 in Deutschland nach Bundesländern - Anzahl Gewerbliche Existenzgründungen Übernahmen Unternehmensgründungen

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal 2006

Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal 2006 Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinische Versorgungszentren aktuell. 2. Quartal 2006 Nachfolgend wird auf der Grundlage eigener Datenerhebungen der KBV bei allen Kassenärztlichen Vereinigungen die

Mehr

Offizielles Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt

Offizielles Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt BEILAGE 10 2013 Offizielles Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt Fallwerte 4. Quartal 2013 für Regelleistungsvolumen, qualifikationsgebundene Zusatzvolumen bzw. Kapazitätsgrenzen

Mehr