B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses... 7 A-3 Standort(nummer)... 7 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers... 7 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus... 7 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses... 8 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für psychiatrische Fachkrankenhäuser bzw. Krankenhäuser mit einer psychiatrischen Fachabteilung... 9 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses 11 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses A-11.1 Forschungsschwerpunkte A-11.2 Akademische Lehre A-11.3 Ausbildung in anderen Heilberufen A-12 Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach 108/109 SGB V (Stichtag des Berichtsjahres) A-13 Fallzahlen des Krankenhauses A-13.1 Ambulante Zählweise A-14 Personal des Krankenhauses A-14.1 Ärzte und Ärztinnen A-14.2 Pflegepersonal A-14.3 Spezielles therapeutisches Personal A-15 Apparative Ausstattung B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen B-[1] Klinik für Pneumologie, Beatmungs- u. Schlafmedizin B-[1].1 Name B-[1].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Pneumologie, Beatmungs- u. Schlafmedizin" B-[1].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Pneumologie, Beatmungs- u. Schlafmedizin" B-[1].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Pneumologie, Beatmungs- u. Schlafmedizin" B-[1].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Pneumologie, Beatmungsu. Schlafmedizin" B-[1].6 Diagnosen B-[1].7 Prozeduren nach OPS B-[1].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[1].11 Personelle Ausstattung B-[2] Klinik für Geriatrie B-[2].1 Name B-[2].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Geriatrie". 57 B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Geriatrie"... 58

3 B-[2].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Geriatrie" B-[2].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Geriatrie" B-[2].6 Diagnosen B-[2].7 Prozeduren nach OPS B-[2].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[2].11 Personelle Ausstattung B-[3] Klinik für Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin B-[3].1 Name B-[3].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin" B-[3].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin" B-[3].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin" B-[3].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin" B-[3].6 Diagnosen B-[3].7 Prozeduren nach OPS B-[3].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[3].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[3].11 Personelle Ausstattung B-[4] Klinik für Nephrologie B-[4].1 Name B-[4].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Nephrologie" B-[4].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Nephrologie" B-[4].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Nephrologie" B-[4].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Nephrologie" B-[4].6 Diagnosen B-[4].7 Prozeduren nach OPS B-[4].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[4].11 Personelle Ausstattung B-[5] Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie B-[5].1 Name B-[5].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie" B-[5].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie" B-[5].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie" B-[5].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie" B-[5].6 Diagnosen B-[5].7 Prozeduren nach OPS B-[5].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[5].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[5].11 Personelle Ausstattung B-[6] Klinik für Gastroenterologie u. Infektiologie B-[6].1 Name... 94

4 B-[6].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Gastroenterologie u. Infektiologie" B-[6].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Gastroenterologie u. Infektiologie" B-[6].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Gastroenterologie u. Infektiologie" B-[6].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Gastroenterologie u. Infektiologie" B-[6].6 Diagnosen B-[6].7 Prozeduren nach OPS B-[6].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[6].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[6].11 Personelle Ausstattung B-[7] Klinik für Kinder- und Jugendmedizin B-[7].1 Name B-[7].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Kinder- und Jugendmedizin" B-[7].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Kinder- und Jugendmedizin" B-[7].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Kinder- und Jugendmedizin" B-[7].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Kinder- und Jugendmedizin"108 B-[7].6 Diagnosen B-[7].7 Prozeduren nach OPS B-[7].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[7].11 Personelle Ausstattung B-[8] Klinik für Allgemein-, Viszeral- u. Thoraxchirurgie B-[8].1 Name B-[8].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Allgemein-, Viszeral- u. Thoraxchirurgie" B-[8].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Allgemein-, Viszeral- u. Thoraxchirurgie" B-[8].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Allgemein-, Viszeral- u. Thoraxchirurgie" B-[8].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Allgemein-, Viszeral- u. Thoraxchirurgie" B-[8].6 Diagnosen B-[8].7 Prozeduren nach OPS B-[8].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[8].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[8].11 Personelle Ausstattung B-[9] Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie B-[9].1 Name B-[9].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie" B-[9].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie" B-[9].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie" B-[9].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie" B-[9].6 Diagnosen

5 B-[9].7 Prozeduren nach OPS B-[9].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[9].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[9].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-[9].11 Personelle Ausstattung B-[10] Klinik für Gefäßchirurgie B-[10].1 Name B-[10].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Gefäßchirurgie" B-[10].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Gefäßchirurgie" B-[10].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Gefäßchirurgie" B-[10].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Gefäßchirurgie" B-[10].6 Diagnosen B-[10].7 Prozeduren nach OPS B-[10].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[10].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[10].11 Personelle Ausstattung B-[11] Klinik für Plastische und Handchirurgie B-[11].1 Name B-[11].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Plastische und Handchirurgie" B-[11].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Plastische und Handchirurgie" B-[11].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Plastische und Handchirurgie" B-[11].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Plastische und Handchirurgie" B-[11].6 Diagnosen B-[11].7 Prozeduren nach OPS B-[11].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[11].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[11].10 Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft B-[11].11 Personelle Ausstattung B-[12] Klinik für Urologie u. Kinderurologie B-[12].1 Name B-[12].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Urologie u. Kinderurologie" B-[12].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Urologie u. Kinderurologie" B-[12].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Urologie u. Kinderurologie" B-[12].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Urologie u. Kinderurologie" 162 B-[12].6 Diagnosen B-[12].7 Prozeduren nach OPS B-[12].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[12].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[12].11 Personelle Ausstattung B-[13] Klinik für Orthopädie u. Wirbelsäulenchirurgie (Gelenkzentrum)

6 B-[13].1 Name B-[13].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Orthopädie u. Wirbelsäulenchirurgie (Gelenkzentrum)" B-[13].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Orthopädie u. Wirbelsäulenchirurgie (Gelenkzentrum)" B-[13].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Orthopädie u. Wirbelsäulenchirurgie (Gelenkzentrum)" B-[13].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Orthopädie u. Wirbelsäulenchirurgie (Gelenkzentrum)" B-[13].6 Diagnosen B-[13].7 Prozeduren nach OPS B-[13].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[13].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[13].11 Personelle Ausstattung B-[14] Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Gynäkologie B-[14].1 Name B-[14].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Gynäkologie" B-[14].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Gynäkologie" B-[14].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Gynäkologie" B-[14].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Gynäkologie" B-[14].6 Diagnosen B-[14].7 Prozeduren nach OPS B-[14].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[14].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[14].11 Personelle Ausstattung B-[15] Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Geburtshilfe B-[15].1 Name B-[15].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Geburtshilfe" B-[15].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Geburtshilfe" B-[15].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Geburtshilfe" B-[15].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Geburtshilfe" B-[15].6 Diagnosen B-[15].7 Prozeduren nach OPS B-[15].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[15].11 Personelle Ausstattung B-[16] Klinik für Frauenheilkunde/ Abtg. Senologie (Brustzentrum) B-[16].1 Name B-[16].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde/ Abtg. Senologie (Brustzentrum)" B-[16].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde/ Abtg. Senologie (Brustzentrum)" B-[16].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde/ Abtg. Senologie (Brustzentrum)"

7 B-[16].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Frauenheilkunde/ Abtg. Senologie (Brustzentrum)" B-[16].6 Diagnosen B-[16].7 Prozeduren nach OPS B-[16].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[16].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[16].11 Personelle Ausstattung B-[17] Klinik für Neurologie B-[17].1 Name B-[17].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Neurologie" B-[17].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Neurologie" B-[17].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Neurologie" B-[17].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Neurologie" B-[17].6 Diagnosen B-[17].7 Prozeduren nach OPS B-[17].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[17].11 Personelle Ausstattung B-[18] Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Stationär) B-[18].1 Name B-[18].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Kinderund Jugendpsychiatrie (Stationär)" B-[18].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Stationär)" B-[18].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Stationär)" B-[18].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Stationär)" B-[18].6 Diagnosen B-[18].7 Prozeduren nach OPS B-[18].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[18].11 Personelle Ausstattung B-[19] Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Tagesklinik) B-[19].1 Name B-[19].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Kinderund Jugendpsychiatrie (Tagesklinik)" B-[19].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Tagesklinik)" B-[19].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Tagesklinik)" B-[19].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Tagesklinik)" B-[19].6 Diagnosen B-[19].7 Prozeduren nach OPS B-[19].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[19].11 Personelle Ausstattung B-[20] Klinik für Nuklearmedizin B-[20].1 Name B-[20].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Nuklearmedizin"

8 B-[20].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Nuklearmedizin" B-[20].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Nuklearmedizin" B-[20].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Nuklearmedizin" B-[20].6 Diagnosen B-[20].7 Prozeduren nach OPS B-[20].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[20].11 Personelle Ausstattung B-[21] Klinik für Strahlentherapie B-[21].1 Name B-[21].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Strahlentherapie" B-[21].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Strahlentherapie" B-[21].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Strahlentherapie" B-[21].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Strahlentherapie" B-[21].6 Diagnosen B-[21].7 Prozeduren nach OPS B-[21].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[21].11 Personelle Ausstattung B-[22] Klinik für Dermatologie B-[22].1 Name B-[22].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Dermatologie" B-[22].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Dermatologie" B-[22].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Dermatologie" B-[22].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Dermatologie" B-[22].6 Diagnosen B-[22].7 Prozeduren nach OPS B-[22].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[22].9 Ambulante Operationen nach 115b SGB V B-[22].11 Personelle Ausstattung B-[23] Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde B-[23].1 Name B-[23].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" B-[23].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" B-[23].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" B-[23].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde" B-[23].6 Diagnosen B-[23].7 Prozeduren nach OPS B-[23].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[23].11 Personelle Ausstattung B-[24] Klinik für Augenheilkunde B-[24].1 Name

9 B-[24].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Augenheilkunde" B-[24].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Augenheilkunde" B-[24].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Augenheilkunde" B-[24].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Augenheilkunde" B-[24].6 Diagnosen B-[24].7 Prozeduren nach OPS B-[24].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[24].11 Personelle Ausstattung B-[25] Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie B-[25].1 Name B-[25].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie" B-[25].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie" B-[25].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie" B-[25].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie" B-[25].6 Diagnosen B-[25].7 Prozeduren nach OPS B-[25].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[25].11 Personelle Ausstattung B-[26] Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Detmold B-[26].1 Name B-[26].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Detmold" B-[26].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Detmold" B-[26].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Detmold" B-[26].7 Prozeduren nach OPS B-[26].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[26].11 Personelle Ausstattung B-[27] Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Lemgo B-[27].1 Name B-[27].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Lemgo" B-[27].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Lemgo" B-[27].7 Prozeduren nach OPS B-[27].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[27].11 Personelle Ausstattung B-[28] Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie B-[28].1 Name B-[28].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie" B-[28].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie"

10 B-[28].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie" B-[28].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie" B-[28].6 Diagnosen B-[28].7 Prozeduren nach OPS B-[28].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[28].11 Personelle Ausstattung B-[29] Institut für Laboratoriums- u. Transfusionsmedizin B-[29].1 Name B-[29].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Institut für Laboratoriums- u. Transfusionsmedizin" B-[29].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung "Institut für Laboratoriums- u. Transfusionsmedizin" B-[29].4 Nicht-medizinische Serviceangebote der Fachabteilung "Institut für Laboratoriums- u. Transfusionsmedizin" B-[29].5 Fallzahlen der Fachabteilung "Institut für Laboratoriums- u. Transfusionsmedizin" B-[29].6 Diagnosen B-[29].7 Prozeduren nach OPS B-[29].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[29].11 Personelle Ausstattung B-[30] Institut für Pathologie B-[30].1 Name B-[30].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Institut für Pathologie" B-[30].8 Ambulante Behandlungsmöglichkeiten B-[30].11 Personelle Ausstattung B-[31] Institut für Mamma- u. Dermatopathologie B-[31].1 Name B-[31].2 Versorgungsschwerpunkte der Fachabteilung "Institut für Mammau. Dermatopathologie" B-[31].11 Personelle Ausstattung C Qualitätssicherung C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 SGB V C-1.1 Erbrachte Leistungsbereiche/Dokumentationsrate für: C-1.2 Ergebnisse für Qualitätsindikatoren aus dem Verfahren gemäß QSKHRL C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 SGB V C-6 Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung] ( Strukturqualitätsvereinbarung ) C-7 Umsetzung der Regelung zur Fortbildung im Krankenhaus nach 137 SGB V 328 D Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik D-1.1 Leitbild (Leitmotto) des Krankenhauses, Vision, Mission

11 D-1.2 Qualitätsmanagementansatz / -grundsätze des Krankenhauses D-1.3 Umsetzung / Kommunikation der Qualitätspolitik im Krankenhaus (z.b. Information an Patienten, Mitarbeiter, niedergelassene Ärzte und die interessierte Fachöffentlichkeit) D-2 Qualitätsziele D-2.1 strategische/ operative Ziele D-2.2 Messung und Evaluation der Zielerreichung D-2.3 Kommunikation der Ziele und der Zielerreichung D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements D-5 Qualitätsmanagement-Projekte D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements

12 Vorwort Vorwort Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse. Unser oberstes Ziel ist Ihre Gesundheit. Damit Sie sehen, wie wir arbeiten und was wir Ihnen anbieten können, stellen wir Ihnen hiermit unseren Qualitätsbericht für das Jahr 2010 vor. Mit insgesamt Betten leistet das Klinikum Lippe einen wichtigen Beitrag für die medizinische Versorgung in der Region Ostwestfalen-Lippe. Wir sind eines der größten und vielseitigsten kommunalen Krankenhausunternehmen der Bundesrepublik Deutschland. Immer mehr Menschen vertrauen uns ihre Gesundheit an. Waren es im Jahre 2006 noch rund stationäre Patienten, stieg die Zahl 2010 auf fast Patienten an. Die Tendenz ist weiter steigend. Rund Mitarbeiter versorgen auf Stationen, in Operationssälen und Funktionsbereichen die Patienten und sind in Verwaltung und Technik für den reibungslosen Klinikbetrieb verantwortlich. Damit sind wir einer der größten Arbeitgeber der Region. Mit diesem Bericht wollen wir Transparenz schaffen und nicht nur einer gesetzlichen Verpflichtung nachkommen. Gerade im Krankheitsfall sind umfassende Beratung und Information besonders wichtig. Wo finde ich Krankenhäuser, die sich mit meiner Erkrankung auskennen? Wie sieht es dort mit Behandlungserfolgen aus? Patienten können anhand des Qualitätsberichtes sehen, wie oft zum Beispiel in Lippe Operationen bei Brust, Darm- oder Prostatakrebs durchgeführt werden. Uns ist bewusst, dass jeder Krankenhausaufenthalt ob geplant oder plötzlich eine besondere Situation für den Betroffenen und seine Angehörige darstellt. Um Ihnen insbesondere bei einem geplanten Klinikaufenthalt bereits im Vorfeld einen Eindruck zu ermöglichen, geben wir Ihnen mit unserem Qualitätsbericht ein Instrument an die Hand, mit dem Sie sich über die Vielzahl und das breite Spektrum der erbrachten Leistungen im Jahr 2010 informieren können. Die Darstellung des Qualitätsberichtes unterliegt gesetzlich formalen Kriterien, um vergleichbare und qualitätsrelevante Daten für die interessierte Öffentlichkeit zu erhalten. Inhalt, Zeichenbegrenzung und Umfang sind durch vorgeschriebene Ausfüllhinweise und Auswahllisten festgelegt. Mehr Informationen gibt es im Internet unter Für Fragen, die offen bleiben sollten, stehen wir, gemäß unserem Motto Von Mensch zu Mensch, persönlich als Ansprechpartner zur Verfügung. Ihr Peter Schwarze Geschäftsführer Qualitätsbericht 2010 Seite 1 von 341

13 Einleitung Einleitung Die optimale medizinische Versorgung der Menschen im Kreis Lippe und in den Nachbarregionen ist der vorrangige Auftrag des Klinikums Lippe. Als Haus der Maximalversorgung bieten wir Hochleistungsmedizin auf universitärem Niveau mit qualifizierten Spezialisten und einer modernen medizinischen Ausstattung. Die 31 Kliniken, Institute und Belegabteilungen decken dabei nahezu alle medizinischen Fachdisziplinen ab. In den zahlreichen medizinischen Zentren bündeln sich medizinische und therapeutische Kompetenz über Fachgrenzen hinaus und ermöglichen eine abgestimmte interdisziplinäre Zusammenarbeit für die optimale Behandlung unserer Patienten. Wir sind Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover. Durch diese enge Verbindung besteht ein unmittelbarer Zugang zur aktuellen medizinischen Forschung und Entwicklung sowie zu neuesten Behandlungsstandards. Gleichzeitig engagieren wir uns in der Ausbildung angehender Mediziner sowie in der Facharztweiterbildung. Drei Standorte ein Krankenhaus In den vergangenen acht Jahren wurde das Klinikum Lippe schrittweise baulich und strukturell neu geordnet. Das Ergebnis dieser jetzt weitgehend abgeschlossenen Maßnahmen zeigt die folgende Übersicht, welche die Verteilung der einzelnen Kliniken und Institute auf die drei Standorte darstellt. Die neue Struktur gewährleistet die erforderliche Schwerpunktbildung und Spezialisierung ebenso wie die immer wichtigere interdisziplinäre Zusammenarbeit der unterschiedlichen medizinischen Disziplinen. Qualitätsbericht 2010 Seite 2 von 341

14 An den Standorten Lemgo und Detmold werden die Angebote der Grundversorgung (Allgemein- und Unfallchirurgie sowie Innere Medizin) rund um die Uhr vorgehalten. Jeder Patient wird am jeweiligen Standort eingehend untersucht und wenn nötig erstversorgt. Die Entscheidung über die Weiterbehandlung wird im fachübergreifenden Team getroffen und der Patient der Klinik zugeführt, die für sein Krankheitsbild spezialisiert ist. Die Kliniken für Unfallchirurgie sind sieben Tage die Woche rund um die Uhr für Notfälle gerüstet. Sie sind Teil des Trauma-Netzwerkes Ostwestfalen-Lippe. Für alle nicht-operativen Notfälle wie zum Beispiel Herzinfarkt oder Schlaganfall garantieren wir ebenfalls durchgehend eine personelle und apparative Spitzenversorgung. Dafür stehen in Lemgo eine zertifizierte Stroke Unit (Schlaganfallstation) und in Detmold eine zertifzierte Chest Pain Unit (Brustschmerzeinheit) mit Herzkatheterlabor zur Verfügung. Kontinuierliche Weiterentwicklung in allen Bereichen Trotz der immer knapper werdenden Ressourcen im Gesundheitswesen ist es unser Anspruch, im Sinne unserer Patienten in allen Bereichen eine hohe medizinische und organisatorische Qualität zu bieten. Baulich sind die Klinikstandorte in den vergangenen Jahren modernisiert und erweitert worden. In Detmold wurden zwei komplette Gebäudeflügel neu gebaut, in Lemgo das Bettenhaus saniert und in Bad Salzuflen die Kinder- und Jugendpsychiatrie um zwölf Betten erweitert. Mit der Errichtung der Familienklinik in Detmold für die Geburtshilfe und Kinderheilkunde ist ein modernes Perinatalzentrum geschaffen worden. Als bundesweit einmaliges und zukunftsweisendes Projekt der Krankenhausförderung investiert die GesundheitsStiftung Lippe in den Neubau, der 24 Millionen Euro kostet. Über fünf Etagen und auf rund Quadratmetern erstreckt sich die Familienklinik. Im Untergeschoss befinden sich Kreißsaal und Kinderintensivstation Wand-an-Wand. Kurze Wege sind so garantiert. Der wichtige enge Kontakt zwischen Mutter und Kind ist auch bei Risikogeburten gewährleistet. Ausgelegt für 90 Betten sind anstatt derzeit Geburten rund Geburten jährlich geplant. Die Ambulanzen für Frauenheilkunde und Geburtshilfe sowie Kinder- und Jugendmedizin liegen im Erdgeschoss auf einer Ebene. Vernetzte Gesundheitsregion Lippe Aus der Erkenntnis heraus, dass die strikte Sektorentrennung den Bedürfnissen der Patienten und den Erfordernissen einer optimierten Versorgung nicht mehr entspricht, hat unser Klinikum schon seit geraumer Zeit neue Wege eingeschlagen. Wege, die aus der tradierten Beschränkung auf die Betreuung stationärer Patienten hinausführen hin zu einer umfassenden Versorgungsverantwortung. Dieser wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern, den niedergelassenen Ärzten und Pflegeeinrichtungen, gerecht werden. In diesem Sinn wurde am Standort Detmold vor drei Jahren ein Facharztzentrum ( Medicum ) mit direkter Anbindung an das Klinikum eröffnet, in welchem zahlreiche Arztpraxen, ein OP-Zentrum sowie einzelne Ambulanzen des Klinikums angesiedelt sind. Das Medicum hat sich mittlerweile zu einem überregional beachteten Erfolgsmodell für die Vernetzung und enge Kooperation von Klinikum und Vertragsärzten entwickelt. Ausgehend von diesen außerordentlich positiven Erfahrungen wird derzeit ein ähnliches Konzept in Lemgo umgesetzt. Neben der ärztlichen bildet die pflegerische Versorgung den zweiten zentralen Baustein einer ganzheitlichen Gesundheitsversorgung. Insbesondere in ländlichen Regionen lässt sich eine qualitativ hochwertige Versorgung nur dann gewährleisten, wenn niedergelassene Ärzte, Pflegeeinrichtungen und Kliniken ihre Kooperationen ausbauen. Entsprechend dieser Maxime hat das Klinikum zusammen mit Diakonie ambulant e.v. einen ambulanten Palliativdienst gegründet. Wie das Medicum für die fachärztliche Versorgung, so entwickelt sich der Ambulante Palliativdienst Lippe zu dem Pilotprojekt einer Integration von Pflegenden und Ärzten, von stationärer wie ambulanter Versorgung. Mittlerweile hat sich dieser Spezial-Pflegedienst nicht nur zu einer wirtschaftlich tragfähigen Einrichtung, sondern zu der zentralen Schaltstelle zwischen Patienten, niedergelassenen Ärzten, Klinikum und ehrenamtlich Tätigen für den Bereich Palliativmedizin entwickelt. Damit bildet er die Keimzelle für weitere Integrationsprojekte, die zwischen Klinikum, Ärztenetz Lippe und den verschiedenen Pflegeeinrichtungen geplant sind. Qualitätsbericht 2010 Seite 3 von 341

15 Gemeinsam mit dem Ärztenetz Lippe, dem Zentrum für Innovation im Gesundheitswesen ZIG beteiligt sich das Klinikum Lippe seit 2010 an dem Projekt "Regionales Versorgungsmanagement Geriatrie", welches von der Landesregierung Nordrhein-Westfalen gefördert wird. Auch hier verfolgen wir den Ansatz, durch eine verbesserte Koordination und Integration die Versorgung, in diesem Fall speziell der älteren und multimorbiden Patienten zu optimieren. Mit diesen Schlaglichtern ( medizinische Struktur, bauliche Weiterentwicklung und ganzheitliche Versorgungsverantwortung ) möchten wir zeigen, dass sich das Klinikum Lippe in allen Belangen an den Interessen und Bedürfnissen der Menschen unserer Region orientiert. Dadurch gelingt es uns, unsere Position als führendes und wirtschaftlich starkes Gesundheitsunternehmen auszubauen. Der Qualitätsbericht wurde vom Referat Qualitätsmanagment unter Mitwirkung der einzelnen Fachabteilungen erstellt. Die Leitung des Klinikums Lippe, vertreten durch Geschäftsführer Peter Schwarze, ist für die Richtigkeit der Angaben verantwortlich. Im Folgenden stellen wir Ihnen die einzelnen medizinischen Fachabteilungen mit den jeweiligen Versorgungsangeboten und Ansprechpartnern vor. Weiterführende Informationen gibt es im Internet unter Der Qualitätsbericht wurde vom Referat Qualitätsmanagement unter Mitwirkung der einzelnen Fachabteilungen erstellt. Qualitätsbericht 2010 Seite 4 von 341

16 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses Qualitätsbericht 2010 Seite 5 von 341

17 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Klinikum Detmold PLZ: Ort: Detmold Straße: Röntgenstraße Hausnummer: 18 Krankenhaus-URL: Telefon-Vorwahl: Telefon: 720 Fax-Vorwahl: Fax: Die Betriebsstätten in Lemgo und Bad Salzuflen sind per Krankenhausfeststellungsbescheid seit 2008 dem Klinikum Detmold zugewiesen und werden im Krankenhausplan des Landes Nordrhein-Westfalen nicht mehr als eigenständige Krankenhäuser geführt und daher einem gemeinsamen Bericht dargestellt. Nachfolgend finden Sie weitere Kontaktdaten. Klinikum Lemgo PLZ: Ort: Lemgo Straße: Rintelner Straße Hausnummer: 85 Krankenhaus-URL: Telefon: Fax: Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie PLZ: Ort: Bad Salzuflen Straße: Heldmanstraße Hausnummer: 45 Krankenhaus-URL: Telefon: Fax: Qualitätsbericht 2010 Seite 6 von 341

18 Ansprechpartner: Geschäftsführer Peter Schwarze Tel.: Bereichsleiter Personal und Ulrich Herzog Tel.: Organisation Bereichsleiter Wirtschaft und Thomas Fehnker Tel.: Finanzen Bereichsleiter Medizin und Patientenversorgung Dr. Helmut Middeke Tel.: Ärztliche Direktoren Detmold Lemgo Prof. Dr. Wolfgang Hiller Dr. Matthias Schütz Tel.: Tel.: Pflegedirektor Andreas Zeisberg Tel.: Referat für Qualitätsmanagement Knut Dreibrodt Tel.: Patientenfürsprecherin Detmold Lemgo Frau Else Parbs Frau Karen Tank Tel.: Tel.: A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses IK-Nummer A-3 Standort(nummer) Standort-Nummer: 01 Das Klinikum Lippe wird mit allen Standorten unter der Institutskennzeichen-Nr geführt. Die Betriebstätte Klinikum Lippe Detmold erhält intern die ergänzende Standort-Nr. 01. Die Betriebstätte Klinikum Lippe Lemgo erhält intern die ergänzende Standort-Nr. 02. Die Betriebstätte Klinikum Lippe Bad Salzuflen intern die ergänzende Standort-Nr. 03. A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Name des Trägers: Träger-Art: Klinikum Lippe GmbH (Gesellschafter Kreis Lippe) öffentlich A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Lehrkrankenhaus: Name der Universität: Ja Medizinische Hochschule Hannover Qualitätsbericht 2010 Seite 7 von 341

19 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Qualitätsbericht 2010 Seite 8 von 341

20 A-6.1 Fachabteilungen des Klinikum Lippe Abteilungsart Schlüssel Fachabteilung 1 Hauptabteilung 0108 Klinik für Pneumologie, Beatmungs- u. Schlafmedizin 2 Hauptabteilung 0200 Klinik für Geriatrie 3 Hauptabteilung 0300 Klinik für Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin 4 Hauptabteilung 0400 Klinik für Nephrologie 5 Hauptabteilung 0500 Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie 6 Hauptabteilung 0700 Klinik für Gastroenterologie u. Infektiologie 7 Hauptabteilung 1000 Klinik für Kinder- und Jugendmedizin 8 Hauptabteilung 1500 Klinik für Allgemein-, Viszeral- u. Thoraxchirurgie 9 Hauptabteilung 1600 Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie 10 Hauptabteilung 1800 Klinik für Gefäßchirurgie 11 Hauptabteilung 1900 Klinik für Plastische und Handchirurgie 12 Hauptabteilung 2200 Klinik für Urologie u. Kinderurologie 13 Hauptabteilung 2300 Klinik für Orthopädie u. Wirbelsäulenchirurgie (Gelenkzentrum) 14 Hauptabteilung 2400 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Gynäkologie 15 Hauptabteilung 2500 Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Geburtshilfe 16 Hauptabteilung 9999 Klinik für Frauenheilkunde/ Abtg. Senologie (Brustzentrum) 17 Hauptabteilung 2800 Klinik für Neurologie 18 Hauptabteilung 3000 Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Stationär) 19 Hauptabteilung 3060 Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Tagesklinik) 20 Hauptabteilung 3200 Klinik für Nuklearmedizin 21 Hauptabteilung 3300 Klinik für Strahlentherapie 22 Hauptabteilung 3400 Klinik für Dermatologie 23 Belegabteilung 2600 Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde 24 Belegabteilung 2700 Klinik für Augenheilkunde 25 Belegabteilung 3500 Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 26 Nicht-Bettenführend 3700 Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Detmold 27 Nicht-Bettenführend 3700 Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Lemgo 28 Nicht-Bettenführend 3790 Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie 29 Nicht-Bettenführend 3791 Institut für Laboratoriums- u. Transfusionsmedizin 30 Nicht-Bettenführend 3792 Institut für Pathologie 31 Nicht-Bettenführend 3792 Institut für Mamma- u. Dermatopathologie Qualitätsbericht 2010 Seite 9 von 341

21 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für psychiatrische Fachkrankenhäuser bzw. Krankenhäuser mit einer psychiatrischen Fachabteilung Besteht eine regionale Versorgungsverpflichtung?: Psychiatrisches Krankenhaus: Ja Nein Das Klinikum Lippe hat den Versorgungsauftrag für die Kinder- und Jugendpsychatrie über 4 Gebietskörperschaften (Stadt Bielefeld, Kreis Herford, Kreis Minden-Lübbecke, Kreis Lippe). Die in diesem Bericht des Klinikum Detmold ausgewiesene Fachabteilung Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie betreibt derzeit 48 stationäre Betten am Standort in Bad Salzuflen sowie insgesamt 4 Tageskliniken, jeweils in Bielefeld, Herford-Schweicheln, Minden und Detmold. Qualitätsbericht 2010 Seite 10 von 341

22 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Um für unsere Patienten gerade bei schwerwiegenden und komplexen Erkrankungen eine weitere Verbesserung von Diagnostik und Behandlung zu erreichen, wurden fachabteilungsübergreifende medizinische Zentren gebildet. Den Anfang machte das Brustzentrum im Jahr 2005, welches als erstes in NRW anerkannt und zertifiziert wurde. Mittlerweile existieren eine ganze Reihe von Zentren in den verschiedensten Bereichen und weitere sind im Aufbau. Dabei verfolgen wir mit allen Zentren das gleiche Ziel: die Qualität der Patientenversorgung weiter zu verbessern und die bereits vorhandenen Ressourcen noch zielgenauer einzusetzen. Der Vorteil der Zentren für die Patienten: Hier kommen Experten aus verschiedenen Kliniken und Instituten zusammen und diskutieren in Konferenzen den individuellen Krankheitsbefund, erarbeiten eine Diagnose und entscheiden gemeinsam über den optimalen Weg zur Heilung. Da sich sowohl im Bereich der Diagnostik als auch der Therapie die Möglichkeiten dank neuer Verfahren und Techniken oft erheblich erweitert haben, erhält der Patient durch die Zusammenarbeit der Experten eine wesentlich besser auf sein individuelles Krankheitsbild abgestimmte Behandlung als dies bisher möglich war. Aber nicht nur erfahrene Ärzte arbeiten interdisziplinär und sektorübergreifend zusammen. Auch Pflegekräfte, Psychologen und Physiotherapeuten werden in das jeweils individuelle Therapiekonzept einbezogen. Das Klinikum Lippe wird deshalb den eingeschlagenen Weg der Zentrenbildung unter Beibehaltung der bewährten Kliniken und Institute weitergehen, weil die in unseren Zentren verwirklichten Grundsätze Interdisziplinarität Sektorübergreifende Versorgung Einbeziehung aller wichtigen Berufsgruppen Einbeziehung der Patienten aus unserer Sicht richtungsweisend sind für die Medizin der Zukunft. Die folgende Grafik zeigt dies am Beispiel des Brustzentrums Lippe Qualitätsbericht 2010 Seite 11 von 341

23 Die Tabelle entspricht den formalen Vorgaben für diesen Bericht und gibt die Strukturen und Angebote der Klinikum Lippe GmbH nur eingeschränkt wieder. Weitere Informationen finden Sie daher auch auf unserer Internetseite unter dem Stichwort "Kompetenzzentren". Versorgungsschwerpunkt Hauttumorzentrum Brustzentrum Perinatalzentrum Teilnehmende Fachabteilungen Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie Klinik für Nuklearmedizin Klinik für Strahlentherapie Klinik für Dermatologie Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie Institut für Mamma- u. Dermatopathologie Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie Klinik für Plastische und Handchirurgie Klinik für Nuklearmedizin Klinik für Strahlentherapie Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie Institut für Mamma- u. Dermatopathologie Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Geburtshilfe Erläuterungen Das Hauttumorzentrum Lippe ist ein standortübergreifender Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum unter Leitung der Klinik für Dermatologie sowie Niedergelassenen Ärzten und weiteren Kooperationspartnern. Das Brustzentrum Lippe ist ein Zusammenschluss von Spezialisten aus der nebenstehenden Fachabteilung des Klinikum Lippe sowie Niedergelassenen Ärzten und weiteren Kooperationspartnern. Das Brustzentrum Lippe ist anerkannt und zertifiziert nach den Anforderungen des Landes NRW. Das Perinatalzentrum Lippe ist ein Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum Lippe und erfüllt die Strukturanforderungen des G-BA Level 1 Qualitätsbericht 2010 Seite 12 von 341

24 Versorgungsschwerpunkt Schlaganfallzentrum Traumazentrum Teilnehmende Fachabteilungen Klinik für Pneumologie, Beatmungs- u. Schlafmedizin Klinik für Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin Klinik für Gefäßchirurgie Klinik für Neurologie Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie Klinik für Allgemein-, Viszeralu. Thoraxchirurgie Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie Klinik für Plastische und Handchirurgie Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Detmold Klinik für Anästhesiologie u. Operative Intensivmedizin / Lemgo Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie Erläuterungen Das Schlaganfallzentrum Lippe unter Leitung der Klinik für Neurologie ist ein standortübergreifender Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum Lippe sowie Niedergelassenen Ärzten und weiteren Kooperationspartnern (Neurochirurgie Bathildis Krankenhaus Bad Pyrmont und Ev. Krankenhaus Bielefeld sowie Rettungsdienst des Kreises Lippe). Die Re-Zertifizierung der Stroke- Unit / Schlaganfalleinheit am Standort Lemgo erfolgte 2010 Das Traumazentrum Lippe ist ein standortübergreifender Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum Lippe unter Leitung der Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie. Es bildet ein regionales Traumazentrum am Standort Detmold und ist Teil des zertifizierten Traumanetzwerkes Ostwestfalen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Qualitätsbericht 2010 Seite 13 von 341

25 Versorgungsschwerpunkt Tumorzentrum Abdominalzentrum (Magen-Darm- Zentrum) Teilnehmende Fachabteilungen Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie Klinik für Gastroenterologie u. Infektiologie Klinik für Allgemein-, Viszeralu. Thoraxchirurgie Klinik für Urologie u. Kinderurologie Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Gynäkologie Klinik für Nuklearmedizin Klinik für Strahlentherapie Klinik für Dermatologie Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie Institut für Pathologie Institut für Mamma- u. Dermatopathologie Klinik für Frauenheilkunde/ Abtg. Senologie (Brustzentrum) Klinik für Hämatologie und Internistische Onkologie Klinik für Gastroenterologie u. Infektiologie Klinik für Allgemein-, Viszeralu. Thoraxchirurgie Klinik für Nuklearmedizin Klinik für Strahlentherapie Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie Institut für Pathologie Erläuterungen Das Onkologische Zentrum Lippe ist die Dachorganisation der ebenso aufgeführten Organkrebszentren. Unter Leitung der Klinik für Hämatologie und Onkologie und in Kooperation mit den Hämatologisch-Onkologischen Schwerpunktpraxen umfasst es die Querschnittsfächer Radiologie, Nuklearmedizin, Strahlentherapie, und Pathologie sowie die Bereiche Psychoonkologie, Palliativmedizin und das Institut für Dokumentation u. Klinische Studien. Die Zertifizierung nach den Anforderungskriterien der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) erfolgte Das Darm- u. Pankreaszentrum Lippe ist ein standortübergreifender Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen unter Leitung der Klinik für Allgemein-, Viszeral- u. Thoraxchirurgie sowie Niedergelassenen Ärzten und weiteren Kooperationspartnern. Das Darm- u. Pankreaszentrum Lippe ist nach den Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft / OnkoZert anerkannt und zertifiziert. Adipositaszentrum Klinik für Gastroenterologie u. Infektiologie Klinik für Allgemein-, Viszeralu. Thoraxchirurgie Klinik für Plastische und Handchirurgie Das Adipositaszentrum Lippe ist ein standortübergreifender Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum Lippe sowie Niedergelassenen Ärzten und weiteren Kooperationspartnern. Qualitätsbericht 2010 Seite 14 von 341

26 Versorgungsschwerpunkt Ambulantes OP- Zentrum Diabeteszentrum Teilnehmende Fachabteilungen Klinik für Allgemein-, Viszeralu. Thoraxchirurgie Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie Klinik für Gefäßchirurgie Klinik für Plastische und Handchirurgie Klinik für Urologie u. Kinderurologie Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe / Abtg. Gynäkologie Klinik für Dermatologie Klinik für Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin Klinik für Gastroenterologie u. Infektiologie Klinik für Kinder- und Jugendmedizin Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie Erläuterungen Das Ambulante Operieren wird von den nebenstehenden Abteilungen an den Standorten Detmold und Lemgo sowie teilweise zusätzlich am Ambulanten OP-Zentrum in Bad Salzuflen angeboten. Das Diabeteszentrum Lippe ist ein Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum Lippe sowie Niedergelassenen Ärzten und weiteren Kooperationspartnern. Dialysezentrum Klinik für Nephrologie Klinik für Gefäßchirurgie Endoprothesenzentrum Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie Klinik für Orthopädie u. Wirbelsäulenchirurgie (Gelenkzentrum) Fußzentrum Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie Klinik für Orthopädie u. Wirbelsäulenchirurgie (Gelenkzentrum) Das Dialysezentrum unter der Leitung der Klinik für Nephrologie ist eine Kooperation der nebenstehenden Abteilung. Das Dialysezentrum betreibt in Detmold 13 ambulante Plätze und in Lemgo 4 tagesklinische Dialyseplätze. Das Gelenkzentrum Lippe ist ein standortübergreifender Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum Lippe und weiteren Kooperationspartnern. Das Fußzentrum Lippe ist ein standortübergreifender Zusammenschluss von Spezialisten aus der nebenstehenden Fachabteilung des Klinikum Lippe und weiteren Kooperationspartnern. Qualitätsbericht 2010 Seite 15 von 341

27 Versorgungsschwerpunkt Gefäßzentrum Teilnehmende Fachabteilungen Klinik für Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin Klinik für Gefäßchirurgie Klinik für Neurologie Klinik für Dermatologie Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie Erläuterungen Das Gefäßzentrum Lippe ist ein standortübergreifender Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum Lippe unter Leitung der Klinik für Gefäßchirurgie sowie Niedergelassenen Ärzten und weiteren Kooperationspartnern. Gelenkzentrum Klinik für Unfall- u. Wiederherstellungschirurgie Geriatriezentrum (Zentrum für Altersmedizin) Herzzentrum Klinik für Orthopädie u. Wirbelsäulenchirurgie (Gelenkzentrum) Klinik für Geriatrie Klinik für Urologie u. Kinderurologie Klinik für Neurologie Klinik für Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin Institut für Diagnostische u. Interventionelle Radiologie Das Gelenkzentrum Lippe ist ein standortübergreifender Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum Lippe und weiteren Kooperationspartnern. Das Zentrum für Altersmedizin Lippe ist ein standortübergreifender Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum Lippe, dem Netzwerk der Niedergelassenen Ärzte und weiteren Kooperationspartnern.Bisher einzigartig in NRW bildet es neben der stationären Versorgung ein Sektoren übergreifendes Versorgungsnetz. Das Herzzentrum ist ein Zusammenschluss von Spezialisten aus den nebenstehenden Fachabteilungen des Klinikum Lippe. Qualitätsbericht 2010 Seite 16 von 341

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Hanau Erst-Zertifizierung 2006 Re-Zertifizierung 2014 und den

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht. für das. Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Diakoniekrankenhaus Henriettenstiftung ggmbh Inhaltsverzeichnis Einleitung 12 A Struktur und Leistungsdaten

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Universitätsklinikum des Saarlandes Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger

Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Netzwerke Überlebensstrategie eines ländlichen Grundversorger Heiner Kelbel Geschäftsführer Dr. Wolfgang Richter Ärztlicher Direktor Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn 9. G e s u n d h e i t s g i p f e l

Mehr

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen

Diagnose Brustkrebs. Informationen für Patientinnen Diagnose Brustkrebs Informationen für Patientinnen Für jede Patientin die individuelle Therapie In Deutschland erkranken jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs. Viel wichtiger aber für Sie: Brustkrebs

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG. Version Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für die Privatklinik Bad Gleisweiler Hilz KG Version Strukturierter Qualitätsbericht 11. August 2005 Herausgeber: Privatklinik Bad Gleisweiler

Mehr

Erfolgsbericht 2012. Verantwortungsvoll planen Wandel gestalten Zukunft sichern

Erfolgsbericht 2012. Verantwortungsvoll planen Wandel gestalten Zukunft sichern Erfolgsbericht 2012 Verantwortungsvoll planen Wandel gestalten Zukunft sichern Klinikum Augsburg im Überblick Fachbereiche Zentren Allgemein- Viszeral- Transplantationschirurgie Anästhesiologie Operative

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Südharz Klinikum Nordhausen ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Datensatz Neonatologie NEO (Spezifikation 2014 V05)

Datensatz Neonatologie NEO (Spezifikation 2014 V05) NEO (Spezifikation 2014 V05) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen 2 3 4 5 6 7 http//www.arge-ik.de Entlassender Standort [0-9]{2} Betriebsstätten-Nummer

Mehr

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH Folie 1 Gesellschaftsstruktur der Kath. Kliniken im Märkischen Kreis gem. GmbH Kath. Kirchengem. St. Aloysius Kath. Kirchengem. St. Vincenz Kath.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Nürnberg Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN

Klinikum Mittelbaden UNSERE EINRICHTUNGEN UNSERE EINRICHTUNGEN Die ggmbh ist ein regionales Unternehmen mit attraktiven Standorten. Zum Verbund gehören die Akutkliniken Klinikum Mittelbaden Baden-Baden, Rastatt-Forbach und Bühl, fünf Pflegeeinrichtungen

Mehr

Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger. Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender

Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger. Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender Qualitätsanforderungen aus Sicht der Krankenhausträger Prof. Dr. Christian Schmidt, Ärztlicher Vorstand/ Vorstandsvorsitzender Agenda Veränderungen im Krankenhausmarkt Qualität der Versorgung sichern Vernetzte

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern

Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern Gesetzliche Bestimmungen für die Veröffentlichung von Qualitätsberichten zur Unterstützung von Wahlentscheidungen von Patienten und Einweisern PD Dr. med. Matthias Perleth, MPH Abt. Fachberatung Medizin

Mehr

Die Zentralen Notaufnahmen

Die Zentralen Notaufnahmen Die Zentralen Notaufnahmen Regio Kliniken GmbH Elmshorn Pinneberg Wedel Ansprechpartner Sven Hartmann Standortübergreifende Leitung Elmshorn Pinneberg Wedel Telefon 04101 217 408 Telefax 04101 217 789

Mehr

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 -

Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 12 - A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... - 14 - A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... - 14 - A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Kapitel

Mehr

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke

Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Presseinformation Hospital zum Hl. Geist Geseke Geseke, 10.04.2013 Ob Tennis oder Klavier, ob Friseur oder Bürokaufmann......wenn die Hand streikt, sind Experten gefragt Das Hospital zum Hl. Geist erweitert

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2013 IK: 260570044 Datum: 23.02.2015 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Institut für Transplantationsdiagnostik und Zelltherapeutika B-31 Institut für Transplantationsdiagnostik

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Qualitätsbericht 2008 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 4 A-2 Institutionskennzeichen

Mehr

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden

Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Seite 1/5 Ambulante Behandlung im Krankenhaus nach 116 b SGB V Anlage 3, Nr. 9 Diagnostik und Versorgung von Patienten von Frühgeborenen mit Folgeschäden Konkretisierung der Erkrankung und des Behandlungsauftrages

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Donnerstag, 07.10.2004 Centre des Congrès du Burghof- Forbach (Moselle) Dr. Thomas-F. Gardain, Ärztlicher Direktor, Klinikum Saarbrücken ggmbh Versorgungssituation

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Kliniken Nordoberpfalz AG - Weiden, Neustadt, Vohenstrauß Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Evangelisches Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2012 IK: 260570044 Datum: 21.10.2014 Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis

Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Klinisches Risikomanagement bei den Kliniken der Stadt Köln: Wesentliche Bausteine und Erfahrungen aus der Praxis Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Relevanz 3. Bausteine 4. Praxisbeispiele 5.

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert.

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Das sind wir: Unsere Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Paracelsus-Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland zählen mit 17 Akut-Krankenhäusern,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gem. 137 Abs. 1 Satz3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Augenklinik - Dr. Hoffmann - Wolfenbütteler Str. 82 38100 Braunschweig Einleitung: Augenklinik Dr. Hoffmann in

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

Basisteil. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0.

Basisteil. Strukturierter Qualitätsbericht. für das Berichtsjahr 2004. für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2004 für das Krankenhaus Maximilians-Augenklinik e.v. Version 0.8 20. Oktober 2005 Herausgeber: Maximilians-Augenklinik e.v. Erlenstegenstr. 30 90491

Mehr

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie

Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Kosmas Klinik Fachklinik für Ästhetisch Plastische Chirurgie Qualitätsbericht für das Jahr 2004 Nach der Vereinbarung gemäß 137 Abs.1 SGB V Kosmas Klinik Felix-Rütten Str. 11, 53474 Bad Neuenahr Tel.:

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover. Das Praktische Jahr am Klinikum. Eine Information für Studierende der Medizin

Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover. Das Praktische Jahr am Klinikum. Eine Information für Studierende der Medizin Akademisches Lehrkrankenhaus der Medizinischen Hochschule Hannover Das Praktische Jahr am Klinikum Eine Information für Studierende der Medizin Das Praktische Jahr am Klinikum 2 3 Gemeinsam für die Gesundheit

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Einleitung Abbildung: Klinik am Eichert Liebe Leserinnen und Leser, als Geschäftsführer freue ich mich Ihnen unseren 4. Qualitätsbericht vorzulegen. Sehr gerne kommen wir damit der

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht 2006

Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Strukturierter Qualitätsbericht 2006 Gemäß 137 Absatz. 1 Satz 3 Nr.6 SGB V für nach 108 SGB V zugelassener Krankenhäuser für das Berichtsjahr 2006 Herausgeber: Marien-Hospital Wesel ggmbh Institutskennzeichen

Mehr

Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg-Altentreptow- Malchin

Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg-Altentreptow- Malchin Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg-Altentreptow- Malchin Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE

WWW.HAUTTUMORZENTRUM.MS HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Patienteninformation HAUTTUMORZENTRUM HORNHEIDE Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, die weltweit stetig steigende Zahl von bösartigen Hauttumoren ist Folge veränderter

Mehr

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte WEITERBILDUNG in der Gesundheit Nord Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Dr.

Mehr

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region

Es gibt viele Gründe, die für uns sprechen. Ihre Karriere im Kreiskrankenhaus Mechernich. Partner für Generationen & die Region Dr. Ulf Peter Schmidt, Chefarzt Allgemein-, Gefäßund Viszeralchirurgie Ingrid Oberhammer, Personalleiterin Ralf Fey, Oberarzt Medizinische Klinik 2 (Kardiologie) Anne Tschöke, Assistenzärztin Frauenheilkunde

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2012 Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen Tätigkeitsbericht 2012 Die Tätigkeitsberichte der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der letzten Jahre unterscheiden sich nur graduell voneinander. Seit vielen

Mehr

swiss tumor institute

swiss tumor institute swiss tumor institute swiss tumor institute VerneTZTe MUSTeRTeXT KomPeTenZ IN DeR ONKOLOGIe MUSTeRTeXT mustertext mustertext Swiss Tumor Institute STI vernetzte Kompetenz im Kampf gegen den Krebs. Swiss

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4SGB V für das Berichtsjahr 2010. Klinikum St. Georg ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4SGB V für das Berichtsjahr 2010. Klinikum St. Georg ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum St. Georg ggmbh Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Die RHÖN-KLINIKUM AG Rund 38.000 Mitarbeiter in 53 Kliniken an 46 Standorten und 35 Medizinische Versorgungszentren in zehn Bundesländern: So stellt sich die RHÖN-KLINIKUM

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Kliniken Essen-Mitte Evang. Huyssens-Stiftung/ Knappschaft ggmbh Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von

Mehr

Ev. Diakoniewerk Friederikenstift. Der Qualitätsbericht nach KTQ und pcc als Grundlage für den Qualitätsbericht nach SGB V

Ev. Diakoniewerk Friederikenstift. Der Qualitätsbericht nach KTQ und pcc als Grundlage für den Qualitätsbericht nach SGB V Der Qualitätsbericht nach KTQ und pcc als Grundlage für den Qualitätsbericht nach SGB V Praxisbericht aus dem Ev. Diakoniewerk Friederikenstift in Hannover Ev. Diakoniewerk Friederikenstift 606 Betten

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau. Dr. med. Christian Fulghum

Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau. Dr. med. Christian Fulghum Cross-Border Health Care an den Kliniken Garmisch-Partenkirchen und Murnau Dr. med. Christian Fulghum CBHC in Ga-Pa und Murnau BGU Murnau & Klinikum Garmisch-Partenkirchen BGU Murnau & Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Juli 2011

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Juli 2011 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Juli 2011 Einleitung Das Vinzentius-Krankenhaus Landau ist für seinen hohen medizinischen Standard

Mehr

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie

Medizinische Dokumentation in der Kardiologie IT meets Medicine Medizinische Dokumentation in der Kardiologie Klinikum Leverkusen 747 Betten 11 Fachabteilungen ca. 30000 stationäre Patienten ca. 50000 ambulante Patienten 3 Pathologie-Praxis Gesundheitspark

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber Industrie und Berater - am Beispiel des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, Regensburg

Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber Industrie und Berater - am Beispiel des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, Regensburg Initiative für Unternehmensführung IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft 31. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Düsseldorf, 20.11.2009 Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie stellt sich vor

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie stellt sich vor Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie stellt sich vor Unser Wissen für Ihre Gesundheit 2 Diese Broschüre kann Ihnen die Klinik nur in Stichworten vorstellen. Weitere Informationen finden Sie auf

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Med. Hochschule Hannover Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG. des

GESCHÄFTSORDNUNG. des Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 2 vom 28.01.2011, Seite 8-15 GESCHÄFTSORDNUNG des Comprehensive Cancer Center Ulm (CCCU) integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING

Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling. - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR PRAKTISCHES JAHR WESSELING Dreifaltigkeits- Krankenhaus Wesseling - wohltuend anders - PRAKTISCHES JAHR Liebe Studentinnen und Studenten, das Dreifaltigkeits-Krankenhaus Wesseling ist akademisches Lehrkrankenhaus der Universität

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer am 17. Juni 2014 im Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried zum Thema "Krankenhausstandort Barmherzige Schwestern

Mehr

Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main

Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Alle Bereiche der Patientenversorgung,

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Krankenhaus

Öffentlichkeitsarbeit im Krankenhaus Öffentlichkeitsarbeit im Krankenhaus Tobias Bruckhaus RheinAhrCampus Remagen Public Relations im Gesundheitswesen WS 2007/2008 Zu meiner Person Diplom-Betriebswirt (FH) 1998 2003 2003 2007 seit Oktober

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht. gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 UniversitätsKlinikum Regensburg Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung... 10 A Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen

Universitäts-Brustzentrum Tübingen. Patientinneninformation. Univeritäts Frauenklinik Tübingen Univeritäts Frauenklinik Tübingen Universitäts-Brustzentrum Tübingen Patientinneninformation Zertifiziert von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie sowie nach KTQ

Mehr

HELIOS Klinikum Pirna Krankenhaus der Zukunft: Sektorengrenzen überwinden Ambulant-Stationäres Gesundheitszentrum für eine Flächenregion

HELIOS Klinikum Pirna Krankenhaus der Zukunft: Sektorengrenzen überwinden Ambulant-Stationäres Gesundheitszentrum für eine Flächenregion HELIOS Klinikum Pirna Krankenhaus der Zukunft: Sektorengrenzen überwinden Ambulant-Stationäres Gesundheitszentrum für eine Flächenregion 29. September 2014 Forum Ärzte für Sachsen in Leipzig HELIOS Klinikum

Mehr

Klinikum am Plattenwald. Strukturierter Qualitätsbericht. www.slk-kliniken.de

Klinikum am Plattenwald. Strukturierter Qualitätsbericht. www.slk-kliniken.de Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs.3 Satz 1 Nr. 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Erstelldatum: 08.07.2011 www.slk-kliniken.de Inhalt Qualitätsbericht 2010 Vorwort Seite 10 A Struktur- und

Mehr

Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg

Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg Informationen des OSP Lörrach-Rheinfelden für den Krebsverband Baden-Württemberg Geschäftsstelle / Sekretariat Onkologischer Schwerpunkt z.hd. Petra Glienke Baden-Württemberg Tel.: 07621 / 416 8211 Fax:

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 25.11.1995/26.4.1997/28.11.1998 in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.7.1999 (MBl.NW.1999 S. 1027 ff) Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr