Informatik & Mediamatik Beste Schweizer Abschlussarbeiten. Informatique & médiamatique Distinction des meilleurs TPI de Suisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informatik & Mediamatik Beste Schweizer Abschlussarbeiten. Informatique & médiamatique Distinction des meilleurs TPI de Suisse"

Transkript

1 Informatik & Mediamatik Beste Schweizer Abschlussarbeiten 2013 Informatique & médiamatique Distinction des meilleurs TPI de Suisse

2 Die besten Schweizer Informatik und Mediamatik Abschlussarbeiten des Jahres 2013 Ein Praxisauftrag als Qualifikationsnachweis Die ICT Grundbildung wird mit einer zweiwöchigen individuellen praktischen Arbeit (IPA) abgeschlossen, resp. bei den Supportern mit einer Tagesarbeit. Es handelt sich um ein Projekt mit praktischem Nutzen, im Idealfall ein Kundenauftrag. Mit der IPA belegen die Absolventinnen und Absolventen, dass sie nun Fachleute geworden sind. Zur ICT Grundbildung gehören die 4 jährige duale Lehre, die auf 2 Jahre verkürzte duale Zweitausbildung und die 4 jährige schulische Ausbildung mit einem Praktikum. Die IPA wird im letzten Semestererarbeitet, im Einsatzgebiet des letzten Grundbildungsjahres. Die Prüfungs Aufgabe wird vom Betrieb gestellt und von Validierungsexperten der kantonalen Prüfungskommission auf ihre Eignung geprüft und validiert. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle Lernenden einen ungefähr gleich komplexen Auftrag erhalten und diese den Ausbildungszielen der Informatik Grundbildung entspricht. Die Arbeit wird in einem vorgegebenen Zeitraum durchgeführt und von einem Fachexperten begleitet. Der Verantwortliche des Betriebes, der Fachvorgesetzte, nimmt die Arbeit ab und beurteilt und benotet diese ebenso wie der Experte. Sind sich beide einig, gilt diese Note, ansonsten wird die Arbeit dem Chefexperten vorgelegt. Hohes Niveau Während der Grundbildung besuchen die Lernenden an 2 Tagen pro Woche die Berufsfachschule und allenfalls die Berufsmittelschule. Dort und in den überbetrieblichen Kursen erlernen sie die Grundkompetenzen des Berufes. Während 1200 bis 1400 Lektionen durchlaufen z.b. die Informatiker rund 30 Module handlungsorientierte Unterrichtseinheiten, die sich an betrieblichen Aufgaben orientieren. Beispielsweise einen Internetserver in Betrieb nehmen für Systemtechniker/ innen oder eine Applikation objektorientiert entwerfen und implementieren für Applikationsentwickler. Das Ziel des dualen Bildungssystems ist, dass die Lernenden im 3. Lehrjahr (von 4) ungefähr 60% des Leistungsbeitrages einer Fachperson leisten und im letzten Lehrjahr 80% erreichen. Und vor allem bis zum Lehrende ein marktfähiges Qualifikationsniveau erreichen. Entsprechend soll die IPA eine konkrete Vorstellung beruflicher Kompetenz der Absolvent/innen umfassen und belegen, dass die jungen Leute in der Tat Fachleute geworden sind. Wie werden die besten Abschlussarbeiten auserwählt? Im Sommer 2013 haben rund Damen und Herren ihre Informatik oder die Mediamatik Grundbildung abgeschlossen. Die Arbeiten aus jedem Kanton wurden durch die Chefexpertenkonferenz untereinander verglichen und die besten 30 davonherausgesucht. Da die Absolvent/innen der Generalisten Lehre allesamt entweder an Systemen arbeiteten oder Applikationen entwickelten, fielen die Arbeiten in die entsprechende Berufsfeld Gruppe. Die Verfasser der besten 10 Applikationsentwicklungen, der 10 besten Systemtechnik Projekten und der 10 besten Mediamatik Arbeiten wurden am 8. November 2013 an der 3. Berufsentwicklungskonferenz geehrt. Die beste Arbeit insgesamt wurde mit dem ICT Berufsbildungs Award ausgezeichnet. Auszeichnung der Besten Abschlussarbeiten Die IPA ist die berufliche Visitenkarte der Absolvent/innen. Sie haben mit dieser Arbeit belegt, zu was sie im Stande sind. Es wurden viele gute bis sehr gute Leistungen erbracht. ICT Berufsbildung Schweiz will jährlich die Besten davon auszeichnen und alle in den nächsten Jahren dazu anspornen, ebenso einen guten Abschluss zu erreichen. In der Schweiz arbeiten heute in allen Branchen Informatik Fachleute und tragen mit ihrer Arbeit wesentlich am Bruttoinlandprodukt bei, insgesamt 35.8 Mia CHF. Damit setzt sie sich vor die Bauwirtschaft und sehr nahe zu den Banken. Der Bedarf an jungen und gut ausgebildeten Fachkräften steigt immer weiter an. Die guten Absolventinnen und Absolventen der ICT Grundbildung werden deshalb, Leistungswille und hohe Sozialkompetenz vorausgesetzt, beste Karrieremöglichkeiten in diesem Berufsfeld haben. Wir gratulieren den Absolventinnen und Absolventen für Ihren guten Abschluss und danken den Betrieben und den Experten für ihr Engagement für die Berufsbildung. ICT Berufsbildung Schweiz Stéphane Schwab

3 Les meilleurs TPI de Suisse 2013 en informatique & médiamatique Quelle est l origine de ces travaux? La formation professionnelle initiale se termine par un Travail Pratique Individuel (TPI). Les candidats 1 sortants démontrent par le biais du TPI qu ils sont devenus des professionnels. On trouve dans cette catégorie 2, la formation à plein temps en école de métiers en 4 ans y compris la formation à la pratique professionnelle, avec ou sans maturité professionnelle, la formation duale en 4 ans, répartie entre l école professionnelle et l entreprise, avec ou sans maturité professionnelle, la formation raccourcie à 2 ans pour les transferts professionnels. Le TPI est exécuté, conformément à l ordonnance, durant le dernier semestre de formation. Le sujet de l épreuve est déterminé par le supérieur direct du candidat et dont il fait parvenir une copie à l autorité cantonale des examens pour validation. De cette façon, on s assure que tous les candidats sont soumis à une épreuve d un niveau d exigence semblable et qu elle correspond aux objectifs de d apprentissage dans le cadre de la formation initiale et conformément aux directives y relatives du SEFRI. Le travail se déroule durant un laps de temps défini et est suivi par au moins un expert. Le supérieur direct du candidat collecte le travail est l évalue en proposant une note. Le candidat présente son TPI au collège d experts. Sur la base de l évaluation proposée, le collège d experts et le supérieur du candidat s accordent sur la note définitive à attribuer au travail d examen. L instance d examen désignée par l autorité cantonale tranche en cas de divergences 3. Un niveau élevé Durant la formation initiale, les candidats suivent, en moyenne, 2 jours de cours scolaire durant la semaine. C est là et dans le cadre des cours interentreprises qu ils acquièrent les compétences de bases du métier. Par exemple, les informaticiens suivent entre 1200 et 1400 périodes d enseignement d informatique durant lesquelles ils acquièrent les compétences de rond 30 modules orientés sur les activités professionnelles. Par exemple mettre en service un serveur Internet, ou développer et implémenter une application orientée objets, etc. selon l orientation suivie. L objectif est qu un candidat soit capable d assumer en 3 e année environ les 60% des prestations d un professionnel et atteindre les 80% en dernière année. Comment sont sélectionnés les meilleurs TPI? En été 2013, près de candidats ont terminés leur formation initiale en informatique ou médiamatique. Les meilleurs travaux, issus des cantons participants, ont été évalués par la conférence suisse des chefs experts cantonaux accompagnés d autres experts de leur canton. Les 30 meilleurs ont été déterminés dans une procédure ad hoc. L option généraliste a été attribuée à l orientation développement d applications ou techniques systèmes selon le sujet du travail. Les candidats des 10 meilleurs développement d applications, des 10 meilleurs techniques systèmes et des 10 meilleurs médiamaticiens ont été honorés et distingués lors de la manifestations de proclamation des résultats du championnat suisse des métiers de l informatique le 8 novembre 2013 à Berne. La distinction des meilleurs TPI Le TPI est la carte de visite professionnelle des candidats. Ils ont démontrés ce dont ils sont capables. Nous voulons distinguer les meilleurs d entre eux et motiver les candidats de ces prochaines années à atteindre d aussi bons résultats. Les travaux sont présentés dans leur langue d origine. Nous félicitons très vivement tous les candidats pour leur excellent travail et nous remercions les entreprises, les écoles de métiers et les experts de leur engagement dans la formation professionnelle. Pour l organisation: ICT Formation professionnelle Suisse. Stéphane Schwab 1 Conformément aux directives du SEFRI, afin de faciliter la lecture seul le masculin est utilisé pour désigner les deux sexes. 2 L offre de formation peut varier d un canton à l autre. 3 Voir directives du SEFRI du 22 octobre 2007 relatives aux TPI dans le cadre de la procédure de qualification de la formation professionnelle initiale

4 RANGLISTE CLASSEMENT APPLIKATIONSENTWICKLUNG DÉVELOPPEMENT D APPLICATIONS 1. Rang Francey Luc, canton FR, logusemf 6 2. Rang Häni Yanik, Kanton BE, Swisscom 7 3. Rang Isenschmid Simon, Kanton BE, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation 8 Badoud Remi, canton FR, logusemf 9 Fischer Stefan, Kanton ZH, soreco 10 Huber Maik, Kanton BE, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation 11 Jordan Olivier, canton FR, logusemf 12 Knezic David, Kanton ZH, AXA Winterthur 13 Widmer Daniel, Kanton BE, Swisscom 14 Wörndle Florian, Kanton AG, UBS 15 SYSTEMTECHNIK TECHNIQUE SYSTÈMES 1. Rang Meister Reto, Kanton BE, Predata AG Rang Hoti Burim, canton VD, IOGI SA Rang Jenny Ivana, Kanton AG, AZ Management Services AG 19 Bernoulli Benjamin, Kanton ZH, STO AG 20 Bienz Diego, Kanton ZG, Roche Diagnostics International AG 21 Christen Christoph, Kanton BS, Bank Coop 22 Filliger Roman, Kanton LU, Luzerner Kantonsspital 23 Haener Stefan, Kanton BS, Roche 24 Hampaï Clement, canton FR, logusemf 25 Schneller Remo, Kanton GR, mcs engineering AG fehlt MEDIAMATIK MÉDIAMATIQUE 1. Rang Imhof Camille, canton VD, Bernina Rang Jaggi Charles Nelson, canton NE, Metal.ch Rang Levy Jeremie, Kanton ZH, ContentMakers 29 Elzingre Ophélie, canton NE, Murith rénovation 30 Genoud Quentin, canton VD, Swisscom 31 Gex Joël Roman, Kanton BE, Logex AG 32 Lüthi Silja, Kanton BE, Die Post 33 Schwitter Lukas, Kanton LU, Andermatt Biogarten AG 34 Uklimecki Tolunay, canton TI, Swisscom 35 Wildisen Michèle, Kanton LU, Schindler 36 Die ersten 3 sind rangiert, danach sind die Kanditat/innen in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt Les trois premiers rangs sont classés. Les candidats suivant sont dans l ordre alphabétique.

5 Applikationsentwicklung Développement d applications

6 ASTÉROMIND Luc Francey, canton FR, LogusEMF Description : Règles du jeu : Notre système solaire est attaqué par des vagues d astéroïdes émis d une lointaine galaxie. Aux commandes du plus moderne de nos vaisseaux, muni d une commande par accéléromètre 3D et d un casque Neurosky lisant les pensées, vous devrez survivre au milieu d une pluie d astéroïdes. Objectifs : Il s agit de la création d un jeu PC en Java dans une infrastructure donnée. Le but est de tester l utilité d un casque Neurosky et de composants phidgets pour améliorer la jouabilité et l expérience de jeu. Une application Java permettant de mettre en œuvre un jeu simple a été fourni au début du TPI, c est sur cette base qu AstéroMind a été développée. Déplacez l astronef avec l accéléromètre 3D ou les flèches du clavier, clignez des yeux pour activer un bouclier ou pressez sur la touche espace. Evitez les astéroïdes! Une collision non protégée vous enlève une vie, la partie se termine lorsque vous n en avez plus. Votre niveau de concentration influencera la vitesse de chute quant à la densité des astéroïdes dépendra de votre niveau de relaxation, alors restez concentré et détendu! Conclusion : Toutes les fonctionnalités ont été implémentées, l expérience de jeu avec le casque et l accéléromètre 3D est incroyable. Le casque offre un style de jeu futuriste très amusant. J ai beaucoup appris en faisant ce projet, j ai adoré.

7 VSPHERE API WRAPPER Yanik Häni, Kanton BE, Swisscom Umfeld der Arbeit Vor dem Projekt wurden virtuelle Maschinen in der Swisscom Abteilung GSI BX IT über ein Formular o der per Mail bestellt und von den Administratoren grösstenteils manuell erstellt und konfiguriert. Diese Vorgehensweise wies immer wieder Schwachstellen und damit Verbesserungsmöglichkeiten für ein neues System auf. Das Hauptproblem war der übermässige Zeitaufwand der Administratoren bei einer VM Bestellung. Des Weiteren waren sich Benutzer vor allem bei den Bestellungen per Mail teilweise nicht wirklich sicher, welche Angaben sie den Administratoren liefern müssen oder wie viel Ressourcen sie ihrer VM zuteilen können oder müssen. Dies führte vermehrt zu fehlerhaften Bestellungen oder Missverständnissen. Ziele Ziel des neuen Systems ist es, die aufgeführten Schwachstellen des bisherigen Vorgehens zu reduzieren oder sogar ganz zu eliminieren. Dies wird durch die Automatisierung der Prozesse an einer zentralen Stelle erreicht. Wenn die Benutzer über ein Webformular, welches validiert wird, die Daten der VM erfassen müssen, besteht viel weniger die Gefahr für eine falsche Bestellung oder fehlende Angaben. Auch dem Risiko von Missverständnissen oder dem häufig viel zu grossen Zeitaufwand der Administratoren wird mit der neuen Lösung vorgebeugt. Dadurch, dass der Zeitaufwand der Administratoren verringert werden kann, können zusätzlich auch Kosten gespart werden. Umsetzung der Aufgabe Aus einer Webapplikation heraus ist es einem Benutzer nun möglich, die benötigten Informationen für eine VM zu erfassen. Beim Absenden der Bestellung informiert ein automatisch generiertes Mail die Administratoren der Abteilung über die eingegangene Bestellung. Der Administrator kann diese nun über die Webseite einsehen und allenfalls noch Änderungen anbringen, falls etwas nicht passt. Nach der Validierung durch den Administrator kann dieser die VM mit einem Klick generieren lassen. Dabei greift die Webapplikation auf den in PHP programmierten ESX Wrapper zu, welcher seinerseits ein Perl Script mit den entsprechenden Parametern aufruft. Der ESX Wrapper dient dazu, aus den erfassten Daten in der Webapplikation den entsprechenden Befehl für das Perl Script zu generieren und ihn danach auszuführen. Das Perl Script führt über die API von VMware schliesslich die entsprechenden Aktionen auf dem ESX Server oder dem vcenter Server aus und liefert dem ESX Wrapper die geforderten Daten oder eine passende Rückmeldung. Der ESX Wrapper liefert diese Daten dann wiederum an die Webapplikation zurück, wo sie dann angezeigt oder weiterverarbeitet werden. Somit können mit der realisierten Applikation nun Aktionen auf der vsphere Umgebung einfach und direkt aus PHP heraus mit dem erstellten ESX Wrapper ausgeführt werden. Die obige Grafik zeigt die verschiedenen Komponenten und wie diese miteinander interagieren.

8 VC ÜBERWACHUNGS GUI Simon Isenschmid, Kanton BE, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Umfeld und Ziel der Arbeit Das BIT (Bundesamt für Informatik und Telekommunikation) betreibt unzählige Applikationen. All diese Applikationen benötigen Unmengen an Hardware und Platz im Rechenzentrum. Deshalb hat sich das BIT vor einigen Jahren entschieden ESX Server einzusetzen, welche es ermöglichen virtuelle Server darauf zu installieren. Dadurch können Ressourcen eingespart werden und die Bereitstellung eines Servers dauert bedeutend weniger lange. Der Bereich BZBX (Unix/Linux Server Bereitstellung) verfügt derzeit über ca. 90 physische ESX Server, auf welchen mehr als 1000 virtuelle Server betrieben werden. Einzelne ESX Server können in sogenannten Cluster zusammengeführt werden. Dadurch ist ein interaktives Arbeiten zwischen den ESX Servern möglich (z.b. automatische Verschiebung eines virtuellen Servers). Es ist wichtig, immer den Überblick über die aktuellen Auslastungen der ESX Server und Cluster zu behalten. Deshalb analysieren die Lernenden von BZBX wöchentlich die Auslastung der Cluster und tragen diese Werte in einer Excel Datei zusammen. Weil die Erfassung in der Excel Tabelle sehr mühsam und die Auswertung fehleranfällig ist, wurde der Ruf nach einer neuen Lösung immer lauter. Um die Excel Liste abzulösen hat man sich entschieden ein Web Interface zu entwickeln. Auf diesem Web Interface soll es möglich sein die ESX Server und Cluster zu erfassen, zu verwalten und gegebenenfalls auch zu löschen. Die Auslastungen sollen pro Cluster erfasst und mittels Diagrammen ausgewertet werden können. Lösung der Aufgabe Zur Entwicklung dieses Web GUIs wird ein virtueller Linuxserver verwendet, welcher im Vorfeld des Projekts auf der bestehenden BZBX ESX Infrastruktur mit dem Betriebssystem Novell SLES 11 SP2 aufgesetzt wurde. Auf diesem Server wird zur Umsetzung des Projekts ein Webserver (Apache) und ein Datenbankserver (MySQL) installiert und konfiguriert. Damit die Dokumentation der Arbeit und der Code nicht verloren gehen kann, wird der Server im Backupprozess aufgenommen und die Freeware Subversion wird zur Versionisierung des Codes eingesetzt. Zum Erstellen der eigentlichen Website werden die Scriptsprachen PHP (Hypertext Preprocessor), HTML (Hypertext Markup Language) und JavaScript eingesetzt. Für das Layout der Website wird das Corporate Design vom Bund verwendet. Die Anwender können sich am Web GUI anmelden. Die Authentizität der Logindaten wird von einem LDAP Server (BZBX intern) überprüft. Die User werden in Gruppen unterteilt, welche verschiedenen Berechtigungsstufen besitzen. Benutzereingaben werden allesamt mittels PHP validiert. Fällt eine Eingabe durch die Plausibilitätsprüfung, wird der Anwender informiert und auf die korrekte Art und Weise der Eingabe hingewiesen. Kritische Tätigkeiten, wie z.b. das Löschen eines Clusters, müssen vom Anwender bestätigt werden. Es öffnet sich ein Fenster, in welchem der User den Vorgang bestätigen oder abbrechen muss. Diese Nachfrage wurde mit JavaScript realisiert. Alle relevanten Tätigkeiten werden geloggt und können vom Webseiten Administrator direkt auf dem Web GUI ausgewertet werden.

9 MAESTROKINECT Remi Badoud, canton FR, LogusEMF Description Un chef d orchestre dirige à l aide de ses mains. C est lui qui indique le tempo pour l ensemble de l orchestre ce qui rend donc sa régularité et sa précision très importantes. Il doit donc être capable de marquer des temps réguliers de manière à ce que l orchestre puisse jouer au bon tempo. Objectifs Mettre en place une application qui devra être capable d analyser les mouvements d un chef d orchestre et d en déduire le tempo. Afin de pouvoir analyser la qualité de celui ci, elle devra permettre de consulter les variations de tempo à l aide d un graphique. De plus elle devra permettre de lire un fichier mp3 et d adapter la vitesse de celui ci en fonction du tempo saisi. Le mp3 jouera en quelque sorte le rôle de l orchestre. Cela afin de rendre l application plus interactive et ludique. Réalisation Planification Analyse Tests technologiques Conception Implémentation Tests Documentation Etat du projet Application fonctionnelle et testée. Objectifs atteints selon le cahier des charges. Application simple d utilisation. Fonctionnement

10 ENTWICKLUNG ARTICKELBASIERTE BESTELLUNGEN Stefan Fischer, Kanton ZH, soreco Bestellprozess Benutzeroberfläche für die Erfassung einer Bestellung mit Artikelposition Ausgangslage Die Soreco AG ist eine Schweizer Softwarefirma und entwickelt momentan für die Immobilienverwaltungsfirma Privera AG das Produkt Xpert.ORD. Xpert.ORD Bestellwesen ist ein Prozess, welcher es erlaubt, Bestellungen zu erfassen. Für eine erfasste Bestellung werden aufgrund eines hinterlegten Regelwerks Freigaben eingeholt und von einer Kontrollinstanz geprüft. Anschliessend wird ein PDF aufbereitet und an den Lieferanten gesendet. Derzeit ist es möglich, eine Freitext Bestellung zu erfassen, welche sich für Dienstleistungsaufträge wie z.b. Maleraufträge oder die Lieferung und Montage einer Waschmaschine eignet. Pro Freitextbestellung können beliebig viele Kontierungszeilen hinterlegt werden, welche beim Rechnungseingang als Vorkontierung für die Verbuchung in ein Finanzbuchhaltungssystem dienen. Auftrag Neu sollte es möglich sein, eine Bestellung mit Artikelpositionen mit einem Artikel aus einem internen Artikelstamm oder als Freitextartikel zu erfassen, diese entsprechend zu kontieren und freizugeben. Um den Benutzer bei der Kontierung zu unterstützen, sollte eine Kontierungsvorlage vom Artikel oder der Artikelgruppe geladen werden. Aus den Bestelldaten wird ein PDF generiert, welches bei der Erfassung und Freigabe dem Benutzer als Vorschau angezeigt wird. Nach erfolgreicher Freigabe der Bestellung wird das PDF an den Lieferanten gesendet. Resultat Der Bestellprozess unterstützt nun auch eine Bestellung mit Artikelpositionen. Für die Umsetzung wurde viel Zeit in die Planung und Dokumentation der Arbeit investiert. Die Analyse sowie die Entwicklung verschiedener Lösungsansätze dienten als Grundlage für die Realisierung. Das entstandene Produkt wurde anhand von definierten Testfällen getestet. Nach Abschluss dieser Tests wurde ein Benutzerhandbuch erstellt. Fazit Das Projekt konnte in den geforderten zehn Tagen erfolgreich realisiert, dokumentiert und abgeschlossen werden. Alle gesteckten Ziele wurden erreicht. Die Zeit während der Facharbeit, in der das Projekt umgesetzt wurde, war eine spannende und sehr lehrreiche Erfahrung. Ich konnte mein gesamtes Wissen, welches ich während den vier Lehrjahren erlernt habe anwenden. Ein Projekt von Anfang bis Ende selbstständig zu planen und durchzuführen ist sehr nützlich für weitere Projekte.

11 RZ RUNDGANG TOOL Maik Huber, Kanton BE, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation Umfeld und Ziel der Facharbeit Das BIT verfügt an 2 Rechenzentren ca physische Server. Diese Systeme besitzen jedoch nicht alle über eine Hardware Überwachung. Die Lernenden des Bereichs BZBX kontrollieren deshalb, im sogenannten RZ Rundgang, alle Server auf mögliche Defekte. Die physischen Server verfügen über Statuslämpchen, weshalb allfällige Defekte leicht zu erkennen sind. Diese werden von den Lernenden inkl. Servernamen auf einem Notizblock aufgeschrieben. Anschliessend sind die betroffenen Serververantwortlichen per E Mail zu informieren. Um die Serververantwortlichen ausfindig zu machen, müssen alle defekten Server in einer internen Datenbank (CMDB) gesucht werden. Durch diese Suche entsteht zusätzliche Arbeit und ein nicht zu unterschätzender Zeitaufwand. Um den RZ Rundgang zu vereinfachen wird ein Webtool entwickelt. Das Augenmerk gilt dabei der Meldungserfassung eines Servers, sowie der automatischen Benachrichtigung der Serververantwortlichen. Zudem sollen weitere nützliche Funktionen programmiert werden, wie beispielsweise ein eigener Bereich, der nur den Lernenden zur Verfügung steht, wo eine Liste mit Servermeldungen generiert wird. Diese Zusammenfassung soll dem Lernenden als Hilfe vor und während dem RZ Rundgang dienen, bereits bekannte Probleme nicht erneut zu erfassen. Zu erwarten ist, dass das entwickelte Webtool alle benötigten Funktionalitäten abdeckt, welche für den RZ Rundgang notwendig sind, um den Lernenden das Arbeiten so gut wie möglich zu erleichtern. Beschreibung der Arbeit und Lösung Für die Realisierung des Projektes wird ein virtueller Linux Server verwendet, welcher bereits im Vorfeld der IPA aufgesetzt wurde. Auf diesem wurde ein Webserver (Apache) und ein Datenbankserver (MySQL) installiert und konfiguriert. Die Anmeldung der Benutzer auf die Webseite erfolgt automatisch durch das Verschlüsselungsprotokoll Kerberos. Dazu musste der DNS (Domain Name System) konfiguriert und ein zusätzliches Apache Modul installiert werden. Der erstellte Code wurde in einem Repository aufbewahrt. Damit konnte zu jeder Zeit auf unterschiedliche Versionen zurückgegriffen werden. Die eigentliche Seite wurde in den Scriptsprachen PHP, HTML und JavaScript programmiert. Für das Layout wurden vorhandene CSS Dateien eingesetzt, um das Corporate Design des Bundes einzuhalten. Sämtliche Benutzereingaben wurden mittels PHP validiert. Das heisst, der Benutzer wird auf getätigte Fehleingaben im Webtool hingewiesen. Zum Abschluss wurde das Produkt vollumfänglich, mithilfe verschiedener Testarten, überprüft. Mittels Black Box Tests ist die Webseite auf ihre Funktionsweise getestet worden. Durch den Wiederinbetriebnahme Test konnte sichergestellt werden, dass die Webseite auch nach einem Systemabsturz wieder erreichbar ist. Mit den Performance Tests konnte die Geschwindigkeit für das Speichern und das anschliessende Auslesen der Daten festgestellt werden.

12 EHIRING Olivier Jordan, canton FR, Ecole d Ingénieurs et d Architectes de Fribourg Description : L École d Ingénieurs et d Architectes de Fribourg utilise actuellement, pour les demandes d engagement du personnel, un formulaire PDF standard que les employés peuvent remplir et imprimer. Ensuite, ce formulaire est envoyé par mail ou donné en mains propres avant d être traité par les supérieurs du demandeur d engagement Objectifs : Afin d optimiser la gestion et le traitement des demandes, une application Web et un formulaire PDF interactif devront être réalisés. Le formulaire permettra la saisie, la vérification et l envoi des données d une demande d engagement. L application offrira une interface graphique intuitive permettant de : Centraliser la gestion des demandes d engagement Simplifier et accélérer le processus de validation des demandes d engagement Résultats des travaux : Le résultat obtenu est une application Web appelée ehiring développé en JAVA EE. Cette application permet de réceptionner les données du formulaire et de les enregistrer dans une base de données. ehiring s occupe aussi d avertir les utilisateurs adéquats par mail lors des différentes actions de ceuxci. Par "utilisateurs" est entendu les demandeurs d engagement, les chefs de filière et le responsable des ressources humaines. Les utilisateurs de l application peuvent voir les demandes d engagement les concernant. Sur chaque demande que les utilisateurs voient, les utilisateurs peuvent : Télécharger le PDF saisi d une demande d engagement Commenter une demande d engagement Éditer une demande d engagement Supprimer une demande d engagement Ajouter des documents annexes à une demande d engagement Les chefs de filières et le responsable des ressources humaines disposent les possibilités supplémentaires d accepter ou de refuser une demande d engagement. Lors d une acceptation ou d un refus, les chefs de filières et le responsable des ressources humaines ont la possibilité de commenter leur choix. S ils le font, le commentaire sera ajouté au mail avertissant le demandeur. Suite envisagée 6.1 Mise en production de l application 6.2 Un développement durable Une fonctionnalité d archivage permettrait de garder une trace des demandes d engagement. Une fonctionnalité de filtre temporel permettrait de sélectionner les demandes d engagement à afficher à l utilisateur, afin de ne pas afficher toutes les demandes d engagement.

13 ERWEITERUNG EINER WEB APPLIKATION FÜR DAS INETERNE BESTELLWESEN David Knezic, Kanton ZH, AXA Winterthur Statusindikator, Workflow Übersicht (oben) und die News (unten) Übersicht Die Übersicht für die ICPs muss durch zwei neue Funktionen verbessert sein. Auf diese Weise sollen die viel beschäftigten ICPs entlastet werden, indem sie den aktuellen Fortschritt ihrer Bestellungen auf einen Blick sehen. Mit einem neuen Indikator für den Bestellstatus soll zu jeder eigenen Bestellung angezeigt werden, ob sie sich im Verzug oder in der Zeit befindet. Analog zu den bestehenden Bestellinformationen soll auch nach dem Indikator sortiert werden können. Die Berechnung des zeitlichen Standes war bereits im HP Asset Manager vorhanden, wodurch ich diese Information lediglich ins ATOS übernehmen musste. Zudem soll eine neue Workflow Übersicht sein. Nachrichten Die ATOS Nutzer sollten informiert werden und nicht nur diese des HP Asset Managers, denn dort bestand die Funktion bereits. Damit die Nachrichten auch gelesen werden, soll eine Übersicht auf jeder einzelnen Seite, gleich unter dem Menü angezeigt werden. Diese Regeln müssen auch im ATOS berücksichtigt werden. Es sollen somit lediglich die relevanten und aktuellen Nachrichten angezeigt werden. Neben der Übersicht soll auf einer neuen Seite die gesamte Nachricht, mit dem Nachrichtentext und den Zusatzinformationen angezeigt werden können. Auf diese muss man durch das Anwählen einer Nachricht in der Übersicht gelangen. Da das Laden der Nachrichten ein aufwändiger Prozess ist und bei jedem Seitenaufruf stattfindet, soll ein Caching implementiert werden. Über einen Konfigurationswert muss definierbar sein, wie lange die Nachrichten im Zwischenspeicher bleiben. Umsetzung Ich habe mich für den Wasserfallmodell entschieden, da er lediglich so wenige Phasenwechsel wie nötig vorsieht und dadurch sehr wenig Ballast mit sich bringt. Neben der Wahl meines Vorgehensmodells erstellte ich eine Vorgangsliste. Meine IPA setzt sich zusammen aus drei Anforderungen: 1. Statusindikator 2. Workflow Übersicht 3. News Da diese Features komplett unabhängig voneinander sind, habe ich beschlossen diese nacheinander umzusetzen. Lediglich die Planungsphase führte ich am Anfang für alle gemeinsam durch. Die Analyse, das Design, die Implementierung und das Testen (inkl. Bugfixing) fand anschliessend pro Feature statt. Im ATOS wurden alle Bestellübersichten mit der gleichen Logik erzeugt. Da der Statusindikator lediglich für die laufenden Bestellungen relevant ist, musste ich eine Bestellübersicht erstellen, welche sich von den übrigen unterscheidet. Innerhalb der Analysephase zog ich mehrere Techniken in Betracht die Visualisierung zu zeichnen. Aus diesem Grund machte ich eine Nutzwertanalyse, in welcher sich im Vergleich zu CGI+, HTML & CSS und HTML5 die Technik SVG als geeignetste Variante erwies. Nach dieser Wahl bestimmte ich das Aussehen der Workflow Übersicht und entschloss mich zudem, die Visualisierung ausklappbar zu machen. So blieb die Bestellungsliste übersichtlich und ich konnte die Daten beim aufklappen der Workflow Übersicht asynchron übertragen. Beim News Feature war das Ermitteln der relevanten Nachrichten aus der HP Asset Manager Datenbank eine Herausforderung. Sobald diese jedoch überwunden war, konnte ich neben der News Übersicht auch die Detailansicht problemlos abschliessen.

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale

Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale Unterhaltsreinigung im digitalen Zeitalter Nettoyages d entretien à l ère digitale 4. Mitgliederversammlung oda Hauswirtschaft Schweiz 4e Assemblée générale oda Hauswirtschaft Schweiz Münchwilen, 3. Mai

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT

ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html Inscrivez-vous

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Exemple de configuration

Exemple de configuration ZyWALL VPN DynDNS-SoftRemoteLT 192.168.1.1 LAN: 192.168.1.0/24 Internet SoftRemoteLT-VPN-Software ZyWALL Dynamic IP Adresse DynDNS: zywall.dyndns.org Account bei Dyndns Server herstellen: https://www.dyndns.org/account/create.html

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural

Beispiele zu den Arbeitsgebieten. Applikationsentwicklung OO Applikationsentwicklung prozedural Beispiele zu den Arbeitsgebieten Informatik-Facharbeiten (IPA) beinhalten normalerweise verschiedene Aspekte aus dem breiten Spektrum der Informatiker-Tätigkeit. Je nach Gesichtspunkt lassen sie sich unterschiedlichen

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

INSTALLATION OFFICE 2013

INSTALLATION OFFICE 2013 INSTALLATION OFFICE 2013 DURCH OFFICE 365 Zur Verfügung gestellt von PCProfi Informatique SA Einleitung Das folgende Dokument beschreibt Ihnen Schritt für Schritt, wie man Office Umgebung 2013 auf Ihren

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

Mobile ERP Business Suite

Mobile ERP Business Suite Greifen Sie mit Ihrem ipad oder iphone jederzeit und von überall auf Ihr SAP ERP System zu. Haben Sie Up-To-Date Informationen stets verfügbar. Beschleunigen Sie Abläufe und verkürzen Sie Reaktionszeiten

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Ziel Absicherung einer MySQL Verbindung mittels VPN Vorbereitung Warum muss eine MySQL Verbindung gesichert werden? Was versteht man unter MySQL Injektion?

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion

Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Sybase Central Dokumentation Aktivierung der Monitoringfunktion Version 1.0 14. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 3 2 ZIELSETZUNG... 3 3 VORGEHENSWEISE... 3 4 ANHANG... 7 4.1 DOKUMENTHISTORIE...

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen

Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Citrix Access Gateway - sicherer Zugriff auf Unternehmensressourcen Peter Metz Sales Manager Application Networking Group Citrix Systems International GmbH Application Delivery mit Citrix Citrix NetScaler

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION

TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION TIG ROBOT DC TIG ROBOT AC-DC AUTOMATION Pour les applications TIG du secteur automation et robotique, Cebora propose 2 générateurs DC de 300 à 500A et 3 générateurs TIG AC-DC de 260 à 450A. Le modèle DC

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt.

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt. SHARED MAILBOX IN OFFICE 365 ERSTELLEN Eine Shared Mailbox dient dazu, dass mehrere Mitarbeiter auf ein gemeinsames Postfach (z.b. Support) zugreifen und in dessen Namen E-Mails versenden können. Diese

Mehr

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon

PROFI WEBCAST. End User Computing VMware Horizon PROFI WEBCAST End User Computing VMware Horizon AGENDA 01 Überblick Horizon Suite 02 Use Cases 03 Benefits 04 Live Demo 05 Projekte mit PROFI 2 TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG 3 INTEGRATION NEUER SYSTEME 4

Mehr

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager

Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Cloud NetManager Für alle Unternehmensgrößen das perfekte WLAN-Management Controllerloses WLAN-Management WLAN Management als SaaS oder als virtuelle Maschine Perfekt für Filialisten Automatisierte Inbetriebnahme ohne

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Mailing primarweinfelden.ch

Mailing primarweinfelden.ch Mailing primarweinfelden.ch Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Angaben / Wichtig... 1 2 Mails an private Adresse weiterleiten... 2 3 Mailing übers Internet (Webmail = Outlook Web App = OWA)... 4 4 Mailing

Mehr

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden:

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden: Anleitung zur Installation der Exchange Mail Lösung auf Android 2.3.5 Voraussetzung für die Einrichtung ist ein vorliegender Passwortbrief. Wenn in der folgenden Anleitung vom Extranet gesprochen wird

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 00:46 Niveau : collège A1 / A2 Contenu : Larissa raconte où elle a passé ses vacances

Mehr