Finanzmarktkrise und Zukunftsperspektive für genossenschaftliche Kreditinstitute. Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum 11.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzmarktkrise und Zukunftsperspektive für genossenschaftliche Kreditinstitute. Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum 11."

Transkript

1 Finanzmarktkrise und Zukunftsperspektive für genossenschaftliche Kreditinstitute Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum 11. Mai 2009

2 Dr. Reiner Brüggestrat Studium und Promotion an der Ruhr- Universität Bochum Sparkasse Essen Sparkasse Gelsenkirchen Vorstandsmitglied der Hamburger Bank von 1861 Volksbank eg Vorstandssprecher Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank

3 Agenda 1. Die Kreditgenossenschaften in Deutschland a) Das genossenschaftliche Netzwerk b) Repositionierung vor Ort die Hamburger Volksbank 2. Finanzkrise und die Auswirkungen auf die deutsche Realwirtschaft 3. Chancen und Handlungsoptionen für Kreditgenossenschaften in der Krise a) Die Hamburger Volksbank mit Rückenwind b) Regulierung und genossenschaftlicher Finanzverbund c) Corporate Governance

4 Agenda 1. Die Kreditgenossenschaften in Deutschland a) Das genossenschaftliche Netzwerk b) Repositionierung vor Ort die Hamburger Volksbank 2. Finanzkrise und die Auswirkungen auf die deutsche Realwirtschaft 3. Chancen und Handlungsoptionen für Kreditgenossenschaften in der Krise a) Die Hamburger Volksbank mit Rückenwind b) Regulierung und genossenschaftlicher Finanzverbund c) Corporate Governance

5 Das 3-Säulen Modell damals und heute Das 3-Säulen Modell ist ohne Zukunft Rolf E. Breuer im Interview mit dem SPIEGEL am Genossenschaftsbanken Private Private Geschäftsbanken Landesbanken und und Sparkassen Und gerade in der gegenwärtigen Finanzmarktkrise hat sich das 3-Säulen- Modell [ ] bewährt Pressemitteilung der CDU- Fraktion am

6 Organisation des 21. Jahrhunderts

7 Netzwerklogik

8 Das ganze sehen Flexibel reagieren vor Ort und Nutzung von Größenvorteilen in der Produktion Bedingungen für wettbewerbsfähige Organisationen in der Finanzbranche Quelle: IfG

9 Wettbewerbsfähigkeit sicherstellen Quelle: IfG

10 Nebenbedingung: Heterogenität akzeptieren Quelle: IfG

11 Lösung: Der genossenschaftliche Verbund Primärgenossenschaften

12 Strukturzahlen

13 Eigenkapitalstrukturen der Volksbanken und Raiffeisenbanken

14 Kredite an Gewerbekunden

15 Kredite an private Haushalte

16 Kernaussagen 2008 Ergebnisse liegen auf Vorjahresniveau Erhöhtes, aber tragbares Bewertungsergebnis im Wertpapierbereich aufgrund der Finanzkrise Kräftiges Wachstum der Bilanzsumme Erhöhte Einlagenzuflüsse seit dem vierten Quartal Kreditwachstum trotz verhaltener Kreditnachfrage Die Volksbanken und Raiffeisenbanken zeigen sich als Stabilitätsgarant in der Krise

17 Agenda 1. Die Kreditgenossenschaften in Deutschland a) Das genossenschaftliche Netzwerk b) Repositionierung vor Ort die Hamburger Volksbank 2. Finanzkrise und die Auswirkungen auf die deutsche Realwirtschaft 3. Chancen und Handlungsoptionen für Kreditgenossenschaften in der Krise a) Die Hamburger Volksbank mit Rückenwind b) Regulierung und genossenschaftlicher Finanzverbund c) Corporate Governance

18 Besondere Herausforderungen für Volksbanken in Ballungsgebieten Erzeugung von Wachstum in einem weitgehend verteilten Markt Hoher Konkurrenzdruck aufgrund des vorhandenem attraktiven Kundenpotenzials (allein in Hamburg ca. 130 Kreditinstitute) Besondere Bedürfnisse städtischer Kunden geringere Treue und Preistoleranz hohe Mobilität Hohe Konzentration von Zukunfts-Segmenten (z. B. junge Kunden, Firmenkunden in Wachstumsbranchen) Quelle: Booz Allen Hamilton Research

19 Strukturelle Defizite in Großstädten Vergleich der Bilanzsummen VR-Banken vs. Sparkassen 0 Berlin Hamburg Frankfurt Köln München VR-Banken Sparkassen Gesamtbilanzsummen-Vergleich ca. 608 Mrd. zu Mrd. EUR Quelle: Booz Allen Hamilton Research

20 Stakeholder - Value - Ansatz Beirat Aufsichtsrat Öffentlichkeit Eigentümer Mitarbeiter Verband Kunden Verbund Region Hamburg

21 Genossenschaften Förderung und Nachhaltigkeit Hamburger Volksbank Hamburger Volksbank Förderung der Mitglieder Förderung der Mitglieder Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Bindung Verbund als als System- und und Produktlieferant Nachhaltigkeit durch Bindung und Betreuung Nachhaltigkeit durch Bindung und Betreuung

22 Wettbewerb Wettbewerb Hamburger Bank Veränderung der Vertriebsstrukturen Volksbank Hamburg Rechtsabteilung Veränderung der Vertriebsstrukturen Personalbereich Integration und Neustrukturierung Regulierung und Kostendruck Zusammen geht mehr! Regulierung, z.b. Basel II

23 Markenbildung In Zeiten, in denen sich Produkte und Dienstleistungen immer stärker ähneln, müssen Angebote neben Qualität und Preis weiteren Mehrwert liefern Nur wer es schafft, als Marke be merkt zu werden, hat eine Chance, ausgewählt und gekauft zu werden. Markenbildung ist das zentrale Thema in der Kundenakquisition Quelle: Der Wirtschaftsbrief

24 Man kennt sich die Kampagne... bringt das Angebot der persönlichen Beratung, am überzeugendsten und am sympathischsten zum Ausdruck, ohne den Aspekt der Nähe zu überziehen.... vermittelt ein großes Vertrauen und hohe Zufriedenheit der Kunden in die Bank.

25 Markenbildung Die Filiale als Schlüssel Der Filiale kommt die zentrale Rolle innerhalb des integrierten Multikanalvertriebes zu Ansprechendes Interieur und Exterieur, verbraucherfreundliche Öffnungszeiten sowie attraktive Angebote etwa bankfremde Leistungen und Veranstaltungen animieren zum Filialbesuch Damit ist die physische Präsenz vor Ort das wichtigste Instrument zur Kundengewinnung

26 Früher: Größere Unterschiede

27 Hamburg wird Orange

28 Einheitlicher Auftritt

29 Unser Geschäftsmodell Nah dran transparent risikobewusst Wir machen Geschäfte mit unseren Kunden und bilden diese auch in unserer Bilanz ab Wir verfügen durch die intensive Bindung an unsere Kunden über einen stabilen Einlagenüberhang, aus welchem wir das Aktivgeschäft refinanzieren Wir sind nicht auf die Liquidität auf den Bankenmärkten angewiesen Wir jagen Renditen nicht um jeden Preis sondern legen Wert auf verantwortungsvolle Bonitätsprüfung und reelle Bewertungen

30 Agenda 1. Die Kreditgenossenschaften in Deutschland a) Das genossenschaftliche Netzwerk b) Repositionierung vor Ort die Hamburger Volksbank 2. Finanzkrise und die Auswirkungen auf die deutsche Realwirtschaft 3. Chancen und Handlungsoptionen für Kreditgenossenschaften in der Krise a) Die Hamburger Volksbank mit Rückenwind b) Regulierung und genossenschaftlicher Finanzverbund c) Corporate Governance

31 Die Chronik der Krise USA: 2000 bis 2007 starkes Wachstum aber Aufbau erheblicher Risikostrukturen Europa/Welt: das starke Wachstum in den USA belebt die Weltwirtschaft Durch die Verbriefung von Risiken wurden diese Weltweit gestreut

32 Die Chronik der Krise Juli 2007 Zusammenbruch der IKB

33 Die Chronik der Krise September 2008 Verstaatlichung der größten Hypothekenfinanzierer, Insolvenz von Lehman Brothers

34 Die Chronik der Krise Welche Risiken Sind noch verborgen?

35 Das Kartenhaus stürzt ein

36 Der Seismograph der Krise Risikoaufschläge für erstrangige Bankanleihen

37 Von der Subprime- zur Finanzkrise

38 Banken geraten in Teufelskreis Afa auf Wertpapiere Verkaufsdruck, um Liquiditätsund EK-Anforderungen zu genügen Banken Spreads steigen, Kurse fallen

39 Auswirkungen auf die Realwirtschaft [Artikel September 2008 bis April 2009] US-Wirtschaft: Stärkster Rückgang seit 27 Jahren Quelle: Die Welt, MDR.de, Financial Times, Manager Magazin

40 Starke Rückgänge in allen Bereichen Quelle: HWWI

41 Konjunkturelle Entwicklung in Deutschland starker Rückgänge der gesamtwirtschaftlichen Produktion auf dem Arbeitsmarkt beginnt sich der Einbruch langsam bemerkbar zu machen Zahl der Kurzarbeiter schnellt in die Höhe Investitionsbereitschaft lässt nach Stabilisierung frühestens Ende 2009 Quelle: HWWI

42

43 Risikofaktoren Wirkung steigender Arbeitslosigkeit auf Konsum und Kreditrisiken steht noch aus Arbeitslosenzahl, Jahresdurchschnitt Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Frühjahrsgutachten der Forschungsinstitute

44 Risikofaktoren Anstieg der Insolvenzen und Wertberichtigungen Anzahl der Unternehmensinsolvenzen Quelle: Destatis, Prognose des BVR

45 Risikofaktoren Weitere Belastungen durch Außenwirtschaft möglich Exporte in Mrd. Euro, preisbereinigt, 2000= Quelle: Destatis, Frühjahrsgutachten der Forschungsinstitute

46 Risikofaktoren Erste, schwere Finanzkrise in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg. Rezessionen nach Finanzkrisen meist tief und lang BIP 2009: -6%, 4,6 Mio. Arbeitslose, 2010: 0,5% Wachstum? Durchschnitt von 18 Finanzkrisen in Industriestaaten seit den 70er Jahren BIP ging im Durchschnitt um 2 % zurück Trendwachstum wurde nach zwei Jahren wieder erreicht Schwerste fünf Finanzkrisen BIP ging im Durchschnitt um mehr als 5 % zurück Wachstum war auch nach mehr als drei Jahren noch unter dem Trend

47 Fazit / Standortbestimmung Optimismus wichtig, damit eine Verbesserung in Finanz- und Realwirtschaft eintritt, aber Realität nicht ausblenden Krise erst zum Teil in der Realwirtschaft angekommen, Prognosen schlechter als wahrgenommene Realität Rückschläge bei der Konjunktur und an den Finanzmärkten zu erwarten (nach Stresstest Depot A kommt Stresstest im Kreditgeschäft) Realwirtschaftliche Erholung wohl nicht vor 2011 Jetzt kein weiteres Konjunkturpaket, aber Politik weiterhin gefordert, Entscheidungen für eine Stabilisierung von Wirtschaft und Finanzsektor zu treffen

48 Leicht zurückgehende Kredite Quelle: HWWI

49 Die Zahl der Arbeitslosen steigt Quelle: HWWI

50 Auftragspolster verhindern stärkere Rückgänge Quelle: HWWI

51 Kreditvergabe in Hamburg Quelle: HWWI

52 Die Entwicklung in Hamburg Rückgang des Welthandels trifft Hamburg als Verkehrsdrehscheibe hart drastische Rückgängen im Verkehrssektor und im verarbeitenden Gewerbe Kaufbereitschaft der privaten Haushalte sinkt in 2009 Dienstleistungsbereiche sind noch wenig betroffen, Frühindikatoren zeigen ungünstige Entwicklung die Lage des Finanzsektors (außer HSH Nordbank) entspannt sich durch Einfluss der regionalen Player Quelle: HWWI

53 Zwischenfazit Kreditgenossenschaften sind ein stabilisierender Faktor in der Krise und verlässlicher Partner im Geschäft mit Privatkunden und dem Mittelstand geplante Änderungen in der Bankenaufsicht: Sinnvolle Vorschläge und regulatorische Rundumschläge Krise wird erhöhte Risiken im Kreditgeschäft und weiterhin sinkende Margen im Kerngeschäft mit sich bringen daraus resultiert ein steigender Kostendruck Kreditgenossenschaften erhalten Rückenwind durch Vertrauensgewinne bei den Kunden Einlagen- und Kreditwachstum

54 Sicherungseinrichtung die Sicherungseinrichtung ist das erste und vollständig ohne staatliche Unterstützung finanzierte Banken- Sicherungssystem die Sicherungseinrichtung hat die Aufgabe, das Vertrauen der Kunden sowie der Kapitalmärkte in den genossenschaftlichen Verbund dauerhaft zu sichern (Institutsschutz) noch nie ein Kunde einer angeschlossenen Bank einen Verlust seiner Einlagen erlitten, es hat noch nie eine Insolvenz einer angeschlossenen Bank gegeben jede Kreditgenossenschaft wird durch den Verband geratet, die Beiträge zum Sicherungsfonds richten sich nach dem Rating

55 Agenda 1. Die Kreditgenossenschaften in Deutschland a) Das genossenschaftliche Netzwerk b) Repositionierung vor Ort die Hamburger Volksbank 2. Finanzkrise und die Auswirkungen auf die deutsche Realwirtschaft 3. Chancen und Handlungsoptionen für Kreditgenossenschaften in der Krise a) Die Hamburger Volksbank mit Rückenwind b) Regulierung und genossenschaftlicher Finanzverbund c) Corporate Governance

56 Unser Geschäftsmodell Nah dran transparent risikobewusst Wir machen Geschäfte mit unseren Kunden und bilden diese auch in unserer Bilanz ab Wir verfügen durch die intensive Bindung an unsere Kunden über einen stabilen Einlagenüberhang, aus welchem wir das Aktivgeschäft refinanzieren Wir sind nicht auf die Liquidität auf den Bankenmärkten angewiesen Wir jagen Renditen nicht um jeden Preis sondern legen Wert auf verantwortungsvolle Bonitätsprüfung und reelle Bewertungen

57 Entwicklung der Kundeneinlagen Mio. -30 Mio. Finanzmarktkrise monatlich wöchentlich Angaben in Mio. Euro Mio. EUR

58 Entwicklung der Kreditvergabe bei der Hamburger Volksbank Millionen Euro Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Aktivbestand Unternehmenskunden in TEUR 13% Wachstum

59 17. Oktober 2008: Hamburgs Weg sichert die Finanzierung des Mittelstandes in der aktuellen Finanzmarktkrise. die Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen bleibt verlässlich und stabil die derzeit günstigen Kreditkonditionen werden anziehen, aber langfristig weiterhin günstig bleiben Unternehmen sollen nicht durch zusätzliche Anforderungen der Banken belastet werden Gemeinsame Erklärung von Kammern, Wirtschaftsbehörde und Kreditwirtschaft am

60 Kreditklemme? Entwicklung der Kreditvergabe Kein negativer Einfluss der Finanzkrise auf die Kreditversorgung des Hamburger Mittelstandes Rückzug von Ausländischen Anbietern und Landesbanken wird vor allem durch die regionalen Anbieter aufgefangen auch zukünftig ist keine Einschränkung der Kreditvergabe zu erwarten die Einpreisung von Risikoaufschlägen wird allerdings höhere Zinsen bedingen Quelle: HWWI

61 Agenda 1. Die Kreditgenossenschaften in Deutschland a) Das genossenschaftliche Netzwerk b) Repositionierung vor Ort die Hamburger Volksbank 2. Finanzkrise und die Auswirkungen auf die deutsche Realwirtschaft 3. Chancen und Handlungsoptionen für Kreditgenossenschaften in der Krise a) Die Hamburger Volksbank mit Rückenwind b) Regulierung und genossenschaftlicher Finanzverbund c) Corporate Governance

62 Das Rettungspaket

63 Krisenmanagement im Finanzsektor weiterhin notwendig BaFin-Liste Finanzmarktstabilisierungsgesetz und seine jüngste Ergänzung angemessen Ohne die Ausgliederung problembehafteter Wertpapiere wird die Krise aber nicht gelöst werden Wir sind für Bad Bank-Lösungen, aber gegen neue Wettbewerbsverzerrungen

64 Wettbewerbsverzerrungen Mittlerweile sind von den 30 größten deutschen Banken 85% von staatlichen Stützungsmaßnahmen betroffen Fokussierung und Neuausrichtung der gestützten Banken auf den Mittelstand und das Geschäft mit Privatkunden das Kerngeschäft der Volksbanken Ist der Ehrliche am Ende der Dumme?

65 Einschätzung der Regulierungsinitiativen Unsere Interessenslage: Prioritäten richtig setzen: erst Stabilisierung der Banken, dann angemessene Regulierung! Kein prozyklisches Handeln der Politik/Regulatoren Qualität vor Quantität und Schnelligkeit: Ursachengerechte Lösungen, nicht politischer Aktionismus Hinreichende Differenzierungen, nicht alle Geschäftsmodelle über einen Kamm scheren Stabilisierende Eigenschaften der Verbünde, insb. des genossen. FinanzVerbundes berücksichtigen

66 Konsequenzen aus der Krise für den genossenschaftlichen FinanzVerbund: Wettbewerbsverzerrungen durch Staatshilfen Datensammlung zur Wettbewerbsverzerrung Kritik der weit vom Markt abweichenden Marktkonditionen staatlich unterstützter Institute gesetzliche Regelungen zum Schutz vergleichbarer Wettbewerbsbedingungen Politik ist sensibilisiert für das Thema zum Beispiel sind die SoFFin-Mittel für die VW Bank wohl derzeit nicht bewilligt Neue Wettbewerbsverzerrungen durch Staatshilfen (z.b. Bad Bank) müssen vermieden werden

67 Einschätzung der Regulierungsinitiativen Gefahr: zu viel, zu schnell, evtl. prozyklisch und am Ende wenig sachgerecht; mehr als 45 Einzelprojekte Positiv: Konzertierte G-20-Aktion zur Krisenvorbeugung gutes Signal; zielgenaue, verursachungsgerechte Regulierung muss gewährleistet werden, auch bei neuen Aufsichtsthemen (Rating-Agenturen, Hedge-Fonds etc.) die vom BVR lange geforderte Ausrichtung der Aufsicht auf Systemstabilität sehr viel stärker als bisher

68 Konsequenzen aus der Krise für den genossenschaftlichen FinanzVerbund Die Stabilität des genossenschaftlichen FinanzVerbunds hat sich bewährt und das Vertrauen der Mitglieder und Kunden erreichte die höchsten Werte Damit haben das Geschäftsmodell der Volksbanken und Raiffeisenbanken und die Verbundstruktur Stärke bewiesen Die Sicherungseinrichtung war und ist ein Fels im Sturm und gewährleistete Stabilität und Handlungsfähigkeit des Verbundes

69 Was ist zu tun? Konsequenzen aus der Krise auch für die Sicherungseinrichtung ziehen Durch die Finanzkrise sind die Risiken in den Wertpapierbeständen offensichtlich geworden. Es erscheint sachgerecht, künftig auch Adressrisiken aus dem Depot A als Bemessungsgrundlage zum Garantiefondsbeitrag zu berücksichtigen Einführung der Stufe A++ im Klassifizierungssystem (80% des Jahresbeitrages) Vollständige Erfüllung der Voraussetzungen des 10c KWG (Risikogewicht 0% für Forderungen innerhalb des Verbundes)

70 Was ist zu tun? (zwei schwierige Jahre liegen vor uns) Vertrauen unserer Kunden bewahren und fördern Königsdiziplin: Kundenzufriedenheit steigern Genossenschaftliche Prinzipien und Geschäftsmodell leben, aber betriebsw. Ziele im Blick behalten StressTest im Depot A bestanden, der Kreditrisiko- StressTest kündigt sich an für 2009/2010. Wir bereiten uns vor: Risikomanagement angemessen? Risiken vollständig erkannt und bewertet? Risikoappetit noch angemessen? Wertberichtigungen aufbauen

71 Was ist zu tun? (zwei schwierige Jahre liegen vor uns) Interessenvertretung: Überdosis an Regulierung vermeiden und sinnvolle Regeln einfordern Gesamteinschätzung Wir bleiben verlässlicher Partner für Unternehmen und Privatkunden Wertesystem und Verantwortung für die Gesellschaft stimmig FinanzVerbund ist gut aufgestellt, er kann als ein Gewinner aus der Krise hervorgehen, wenn wir die Herausforderungen dieser Zeit annehmen.

72 Agenda 1. Die Kreditgenossenschaften in Deutschland a) Das genossenschaftliche Netzwerk b) Repositionierung vor Ort die Hamburger Volksbank 2. Finanzkrise und die Auswirkungen auf die deutsche Realwirtschaft 3. Chancen und Handlungsoptionen für Kreditgenossenschaften in der Krise a) Die Hamburger Volksbank mit Rückenwind b) Regulierung und genossenschaftlicher Finanzverbund c) Corporate Governance

73 Derzeit diskutierte Vorschläge zur Neugestaltung der Corporate Governance in Banken Aufsichtsräte müssen die erforderliche fachliche Eignung mitbringen, um (Bank-) Geschäfte überwachen zu können Teile des Aufsichtsrates müssen unabhängig von dem Institut sein (d. h. keine Geschäftsverbindung) andernfalls könne die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht die Abberufung des Aufsichtsratsmitglieds verlangen über welches Wissen ein Aufsichtsrat genau verfügen muss, regelt das Gesetz nicht

74 Kontroll-Strukturen Hamburger Volksbank Prüfung des gesamten Geschäftsbetriebes Überwachung des Vorstandes Prüfungsteam Genossenschafts- Verband Aufsichtsrat Vertreterversammlung Mitglieder

75 Auswirkungen Forderung nach Unabhängigkeit steht im Gegensatz zum genossenschaftlichen Grundgedanken das unterschiedliche Anforderungen je nach Geschäftsmodell und Größe der Banken gelten, wird nicht berücksichtigt bei strikter Auslegung der Gesetzesvorschläge muss das Aufsichtsratsmitglied ähnlich qualifiziert sein wie der Vorstand selbst

76 Ergebnisse der jährlichen Corporate Governance Effizienzprüfung der Hamburger Volksbank Erstellung einer Informationsordnung Einführung eines Jahres-Sondertermins zu Strategie und Positionierung des Institutes Verbesserter Zugang zum Abschlussprüfer, Diskussion von Prüfungsschwerpunkten; Workshop Vergütungstransparenz bei Vorständen - Diskussion über Elemente langfristiger Incentivierung; Strukturtransparenz

77 Vielen Dank!

Herausforderungen für Volksbanken in Metropolregionen. 13. Bankensymposium Duisburg, 16. September 2009

Herausforderungen für Volksbanken in Metropolregionen. 13. Bankensymposium Duisburg, 16. September 2009 Herausforderungen für Volksbanken in Metropolregionen 13. Bankensymposium Duisburg, 16. September 2009 Dr. Reiner Brüggestrat Studium und Promotion an der Ruhr- Universität Bochum 1989 1992 Sparkasse Essen

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Russlands Wirtschaft im Sog der Krise

Russlands Wirtschaft im Sog der Krise Russlands Wirtschaft im Sog der Krise Deutsche Bank, Berlin, 5. Februar 2009 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Thorsten Nestmann Agenda 1 Der Boom von gestern 2 Die Krise von heute 3 Zukünftige Herausforderungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Genossenschaftsbanken im Kreis Cochem-Zell. Genossenschaftsbanken ziehen positive Bilanz für 2015

PRESSEMITTEILUNG. Genossenschaftsbanken im Kreis Cochem-Zell. Genossenschaftsbanken ziehen positive Bilanz für 2015 Genossenschaftsbanken im Kreis Cochem-Zell PRESSEMITTEILUNG Genossenschaftsbanken ziehen positive Bilanz für 2015 Niedrigzins und Regulierungen stellen die Volksbanken und Raiffeisenbanken vor Herausforderungen

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Sparkasse Pfaffenhofen Pfaffenhofen, 01. September 2010 Dezentrale Kreditinstitute mit Verankerung in der Realwirtschaft

Mehr

IFG Münster, 21.01.2008 Neue Märkte erschließen Strategien für den Finanzverbund Neukundenakquise in Ballungsgebieten

IFG Münster, 21.01.2008 Neue Märkte erschließen Strategien für den Finanzverbund Neukundenakquise in Ballungsgebieten IFG Münster, 21.01.2008 Neue Märkte erschließen Strategien für den Finanzverbund Neukundenakquise in Ballungsgebieten Dr. Reiner Brüggestrat Sprecher des Vorstands der Hamburger Volksbank Charakterisierung

Mehr

Weltwirtschaft im stabilen Aufschwung?

Weltwirtschaft im stabilen Aufschwung? Weltwirtschaft im stabilen Aufschwung? Konjunkturausblick am Beginn des Jahres 2010 Prof. Dr. Kai Carstensen LMU und ifo Institut Tutzing, 15. Januar 2010 Inhalt 1. Die Lage der Weltwirtschaft 2. Krisenherd

Mehr

Man kennt sich - Markenbildung Hamburger Volksbank

Man kennt sich - Markenbildung Hamburger Volksbank Marketing Club Hamburg 08. Juni 2015 Man kennt sich - Markenbildung Hamburger Volksbank Dr. Reiner Brüggestrat Vorstandssprecher Dr. Reiner Brüggestrat Engagements (Auszug) Finanzplatz Hamburg e.v. Plenum

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Die wirtschaftliche Lage in Russland und der Ukraine

Die wirtschaftliche Lage in Russland und der Ukraine Die wirtschaftliche Lage in Russland und der Ukraine VDMA, Köln, 3. Dezember 2008 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Thorsten Nestmann Agenda A B Russland: 1. Der Boom von gestern 2. Die Krise von

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen?

Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen? Finanzkrise, Rohwaren- und Frankenhausse: Wohin steuert die Schweizer Wirtschaft, ihre Branchen und Regionen? Bank Coop Power Frühstück 2008 28. August 2008, Biel Christoph Koellreuter Direktor und Delegierter

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Die Auswirkungen der Finanzkrise aus Notenbanksicht

Die Auswirkungen der Finanzkrise aus Notenbanksicht Die Auswirkungen der Finanzkrise aus Notenbanksicht Jens Ulbrich Deutsche Bundesbank Achte Jahreskonferenz Mannheim Research Institute for the Economics of Aging 24. November 2009 Mannheim Auswirkungen

Mehr

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen

Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen S Finanzgruppe Fragen und Antworten zur Sicherheit von Geldanlagen Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich Kunden

Mehr

Europa: Quo vadis? Ringvorlesung - Zusammenfassung. Krise als Chance Auf dem Weg zu einem neuen Europa? Prof. Achim Wambach, Ph.D. 28.

Europa: Quo vadis? Ringvorlesung - Zusammenfassung. Krise als Chance Auf dem Weg zu einem neuen Europa? Prof. Achim Wambach, Ph.D. 28. Europa: Quo vadis? Ringvorlesung - Zusammenfassung Krise als Chance 28. Januar 2013 1 Wohin entwickelt sich Europa? Wie kommen wir dorthin? Krisenmanagement Europa 2020 Rettungsschirme Target-Salden Austeritätspolitik

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit

Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit Aufschwung und Krise wirken regional unterschiedlich 25. Mai 2010, Dresden Sabine Engelmann Inhalt Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts Zeit des Aufschwungs

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Möglichkeiten und Aufgaben der Hamburger Volksbank im Kultursponsoring und der Kulturförderung

Möglichkeiten und Aufgaben der Hamburger Volksbank im Kultursponsoring und der Kulturförderung Rotary Club Hamburg-Hafentor 09. Dezember 2016 Möglichkeiten und Aufgaben der Hamburger Volksbank im Kultursponsoring und der Kulturförderung Dr. Reiner Brüggestrat Vorstandssprecher Dr. Reiner Brüggestrat

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

Deutschland in der Rezession: wie lange, wie stark?

Deutschland in der Rezession: wie lange, wie stark? Deutschland in der Rezession: wie lange, wie stark? Prof. Dr. Thomas Straubhaar Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut HWWI Universität Hamburg Mitgliederversammlung Forschungsgesellschaft für Genossenschaftswesen

Mehr

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH

Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Begrüßung zum Finanzer-Arbeitskreis am 23.06.2015 in Chemnitz bei ThyssenKrupp Presta Chemnitz GmbH Lars Kroemer, SACHSENMETALL, Mitglied der Geschäftsleitung 1 Agenda 12:45 Uhr Begrüßung aktuelle Konjunktur

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

Pleitewelle rollt an Zahl der Insolvenzen nimmt 2009 weltweit drastisch zu

Pleitewelle rollt an Zahl der Insolvenzen nimmt 2009 weltweit drastisch zu Pleitewelle rollt an Zahl der Insolvenzen nimmt 2009 weltweit drastisch zu Darmstadt, 15. Juli 2009: Die Insolvenzprognose des Wirtschaftsinformationsdienstes D&B Deutschland zeigt für die wichtigsten

Mehr

Erfolgs-Rezept»Genossenschaftliche Beratung«

Erfolgs-Rezept»Genossenschaftliche Beratung« Erfolgs-Rezept»Genossenschaftliche Beratung«Über Risiken und Nebenwirkungen! Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Westmünsterland eg Münster, Das Geschäftsmodell der VR-Bank: ein erfolgreicher, regionaler

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement

Buß- und Bettagsgespräch Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement Buß- und Bettagsgespräch 2009 Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement 18. November 2009 Buß- und Bettagsgespräch 2009 Rückblick Gewinner und Verlierer Zur Stabilität des Systems Gegenwart Zinsumfeld Bewertung

Mehr

Herausforderungen für die Finanzstabilität Prof. Dr. Claudia M. Buch

Herausforderungen für die Finanzstabilität Prof. Dr. Claudia M. Buch Herausforderungen für die Finanzstabilität Prof. Dr. Neujahrsempfang der Hauptverwaltung in Sachsen und Thüringen Was bedeutet Finanzstabilität? Finanzstabilität bezeichnet die Fähigkeit des Finanzsystems,

Mehr

Presseinformation. Vorläufige Bilanz 2014 Kreissparkasse Augsburg mit solider Entwicklung

Presseinformation. Vorläufige Bilanz 2014 Kreissparkasse Augsburg mit solider Entwicklung Vorläufige Bilanz 2014 Kreissparkasse Augsburg mit solider Entwicklung Augsburg In einem Umfeld, das von starkem Wettbewerb und grundlegenden Strukturveränderungen geprägt ist, entwickelte sich die Kreissparkasse

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern im 1. Halbjahr und im 2. Quartal 2011

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern im 1. Halbjahr und im 2. Quartal 2011 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern im 1. Halbjahr und im 2. Quartal 2011 Stabiler Ergebnistrend im Kundengeschäft fortgeführt Telefonkonferenz, Stephan Winkelmeier, CFO 29. August 2011 29.08.2011 Seite

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Vision WIR SIND DIE BANK als Qualitätsführer in der Region Südwestpfalz Alleinstellungsmerkmale Grundwerte Wettbewerbsvorteile Wettbewerbsstrategie

Vision WIR SIND DIE BANK als Qualitätsführer in der Region Südwestpfalz Alleinstellungsmerkmale Grundwerte Wettbewerbsvorteile Wettbewerbsstrategie Vision WIR SIND DIE BANK als Qualitätsführer in der Region Südwestpfalz als dauerhafter und verlässlicher Geschäftspartner, Arbeitgeber, Ausbilder, Auftraggeber, Steuerzahler, Förderer und Veranstalter

Mehr

Senat der Freien und Hansestadt Hamburg. Grußwort Bürgermeister Olaf Scholz bei der Jubiläumsveranstaltung Hamburger Volksbank

Senat der Freien und Hansestadt Hamburg. Grußwort Bürgermeister Olaf Scholz bei der Jubiläumsveranstaltung Hamburger Volksbank Senat der Freien und Hansestadt Hamburg Grußwort Bürgermeister Olaf Scholz bei der Jubiläumsveranstaltung Hamburger Volksbank 24. Mai 2011 Sehr geehrter Herr Dr. Brüggestrat, sehr geehrter Herr Fröhlich

Mehr

Geschäfte mit der Hausbank: Geben und Nehmen im Gleichgewicht -

Geschäfte mit der Hausbank: Geben und Nehmen im Gleichgewicht - Geschäfte mit der Hausbank: Geben und Nehmen im Gleichgewicht - Erwartungen an eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen landwirtschaftlichem unternehmen und der Hausbank 1 Quelle: Soester Anzeiger, 31.01.2009

Mehr

Finanzstabilitätsbericht 2012: Die Risikolage. Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank 14.

Finanzstabilitätsbericht 2012: Die Risikolage. Dr. Andreas Dombret, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank 14. : Die Risikolage, Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank Die Risiken im Überblick o Die Risiken für das deutsche Finanzsystem sind unverändert hoch o Die europäische Staatsschuldenkrise bleibt

Mehr

Die Instituts- und Einlagensicherung der Sparkassen-Finanzgruppe

Die Instituts- und Einlagensicherung der Sparkassen-Finanzgruppe Finanzgruppe Die Instituts- und Einlagensicherung der Sparkassen-Finanzgruppe Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Einlagen der Kunden bei Sparkassen, Landesbanken und Landesbausparkassen

Mehr

Erwin Grassl Vorstand der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg. Genossenschaften: Aufbau und Wirtschaftsfaktor Partner in der Finanzmarktkrise

Erwin Grassl Vorstand der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg. Genossenschaften: Aufbau und Wirtschaftsfaktor Partner in der Finanzmarktkrise Erwin Grassl Vorstand der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Genossenschaften: Aufbau und Wirtschaftsfaktor Partner in der Finanzmarktkrise Prinzipien der Genossenschaften Mitte des 19. Jahrhunderts Gründung

Mehr

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Pressemitteilung Koblenz, 4. März 2016 Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Sparkasse erzielt solides Ergebnis und leistet wieder unverzichtbares Engagement

Mehr

! Sparkasse Oberhessen

! Sparkasse Oberhessen Pressemitteilung Kommunikation KompetenzCentrum/Bereich Kaiserstraße ggf. Filiale 155 61169 Straße Friedberg Hausnummer PLZ Ort Vorname Name Telefon externe Bezeichnung 06031 86-3300 Telefax Telefon Vorwahl

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/683

https://cuvillier.de/de/shop/publications/683 Thomas Heider (Autor) Basel II, Banken, Unternehmensfinanzierung und die Schlussfolgerungen aus der Finanzkrise für Basel III - mit Beispielanalyse der Mineralölindustrie - https://cuvillier.de/de/shop/publications/683

Mehr

Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz

Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz Mitglied des Direktoriums Schweizerische Nationalbank Zuger Wirtschaftskammer 1 Auslöser der Krise: Preisrückgang auf US-Häusermarkt Case-Shiller Composite

Mehr

Weltweite Rezession- Auswirkungen auf den exportorientierten Mittelstand

Weltweite Rezession- Auswirkungen auf den exportorientierten Mittelstand Weltweite Rezession- Auswirkungen auf den exportorientierten Mittelstand Dipl. Kfm. Dr. Stephan Götzl Verbandspräsident und Vorstandsvorsitzender Genossenschaftsverband Bayern e. V. Vorstandsstab und Kommunikation

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse für die Zukunft gut aufgestellt. Kiel, 7. März Bilanzsumme steigt auf 7,3 Mrd.

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse für die Zukunft gut aufgestellt. Kiel, 7. März Bilanzsumme steigt auf 7,3 Mrd. S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse für die Zukunft gut aufgestellt Kiel, 7. März 2018 Bilanzsumme steigt auf 7,3 Mrd. Im vergangenen Jahr stieg die Bilanzsumme der Förde Sparkasse um 117

Mehr

Herausforderungen für Kreditinstitute. Thementag Verbriefung

Herausforderungen für Kreditinstitute. Thementag Verbriefung Herausforderungen für Kreditinstitute Thementag Verbriefung Dr. Martin Knauber, TriSolutions GmbH Wiesbaden, 11. Juni 2013 TriSolutions GmbH Kapitalkosten und Geschäftsmodelle im Blickpunkt Main Street

Mehr

Frankfurt am Main, 9. März Jahresabschluss 2009 Pressekonferenz

Frankfurt am Main, 9. März Jahresabschluss 2009 Pressekonferenz Frankfurt am Main, 9. März 2010 Jahresabschluss 2009 Pressekonferenz Agenda I. Bundesbankgewinn II. III. IV. Jahresabschluss 1. Bilanz der Bundesbank 2. Ausgewählte Bilanzpositionen 3. Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Dr. Ulrich Walwei Vizedirektor und Professor Die Lange Nacht der

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, 7. März 212 Vorläufige Zahlen, Stand März 212 Sparkassen: Steigendes Geschäftsvolumen Jahr Bilanzsumme 1) Kredite an Kunden 1) Kundeneinlagen 1) Bilanzsumme 1), Kredite 1) und Einlagen

Mehr

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund

Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Finanzplanung und Geldanlage bei der Deutschen Rentenversicherung Bund Dr. Ulrich Reineke Leiter des Geschäftsbereichs Finanzen Pressekontaktseminar, Berlin, 12.-13. Juli 2012 1 Finanzplanung I. Nachhaltigkeitsrücklage

Mehr

Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009

Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009 Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009 Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung Workshop-Diskussion Wie lange könnte

Mehr

Volksbank strikt gegen eine europäische Einlagensicherung. Die Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg und mit ihr sämtliche Volksbanken und Raiffeisenbanken

Volksbank strikt gegen eine europäische Einlagensicherung. Die Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg und mit ihr sämtliche Volksbanken und Raiffeisenbanken Presse-Information Nürtingen, 2 Volksbank strikt gegen eine europäische Einlagensicherung Die Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg und mit ihr sämtliche Volksbanken und Raiffeisenbanken Schillerplatz 7 72622

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Die Geschäftsentwicklung

Die Geschäftsentwicklung Die Geschäftsentwicklung 2010 der Raiffeisen-Volksbank eg (RVB) Bericht des Vorstandes Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt und

Mehr

Europäische Zentralbank

Europäische Zentralbank Europäische Zentralbank Ziele Instrumente Offenmarktgeschäfte Fazilitäten Mindestreserven Mandat Geldmengensteuerung expansiv & restriktiv Aktuelle ausgestaltung des Instrumentariums Ankaufprogramme Geldpolitische

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Die Finanzkrise Entstehung, Verlauf, Auswirkungen

Die Finanzkrise Entstehung, Verlauf, Auswirkungen Die Finanzkrise Entstehung, Verlauf, Auswirkungen Frankfurt am Main 17. September 28 Prof. Dr. Michael Heise 2 Inhalt Entstehung der Krise Aktuelle Situation und kurzfristiger Ausblick Langfristige Konsequenzen

Mehr

Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise

Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise Themen: 1.) Marktentwicklung seit der Lehman Pleite 2.) Veränderung der Bankenlandschaft seit Beginn der Finanzkrise 3.) Investmentempfehlungen

Mehr

Deutsche Bank. Stärke im Privatkundengeschäft. Deutsche Bank. Rainer Neske, Mitglied des Vorstands Deutsche Bank AG. Deutsche Bank

Deutsche Bank. Stärke im Privatkundengeschäft. Deutsche Bank. Rainer Neske, Mitglied des Vorstands Deutsche Bank AG. Deutsche Bank Stärke im Privatkundengeschäft, Mitglied des Vorstands AG Wir wollen in Deutschland wachsen Steigender Privatkundenmarkt Wirtschaftswachstum Volumen, in Mrd. EUR Kundenbedarf Sparen 4.753 1.594 +5% p.a.

Mehr

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft.

Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. s Finanzgruppe DSV 228 411 000 / 01.2012 Seien Sie sicher. Vertrauen Sie einer starken Gemeinschaft. Im Zusammenhang mit der internationalen Finanzmarktkrise stellen sich viele Bankkunden die Frage, wie

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Konjunktur im Herbst 2007

Konjunktur im Herbst 2007 Konjunktur im Herbst 27 Überblick Die Expansion der Weltwirtschaft setzt sich fort, hat sich im Jahr 27 aber verlangsamt. Auch in 28 wird es zu einer moderaten Expansion kommen. Dabei bestehen erhebliche

Mehr

Neue Regelungen für Einlagensicherungen

Neue Regelungen für Einlagensicherungen Jahrestagung 2017 des Fachverbandes der Kämmerer in Schleswig-Holstein e. V. am 14. September 2017 in Neumünster Neue Regelungen für Einlagensicherungen von Kommunen Heino Siedenschnur Referat Kommunale

Mehr

Paradigmenwechsel beim Kommunalkredit? Aktuelle Entwicklungen in der Kommunalfinanzierung

Paradigmenwechsel beim Kommunalkredit? Aktuelle Entwicklungen in der Kommunalfinanzierung Paradigmenwechsel beim Kommunalkredit? Aktuelle Entwicklungen in der Kommunalfinanzierung Autorenworkshop Jahrbuch für öffentliche Finanzen 2017 Stephan Brand & Johannes Steinbrecher, KfW Research Bank

Mehr

Investitionschancen im bayerischen. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik München, 18. Juli 2012

Investitionschancen im bayerischen. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik München, 18. Juli 2012 Investitionschancen im bayerischen und deutschen Immobilienmarkt Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik München, 18. Juli 2012 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der

Mehr

Vorsichtige Zinswende möglich

Vorsichtige Zinswende möglich Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Niedrigzinspolitik 12.06.2014 Lesezeit 4 Min Vorsichtige Zinswende möglich In der Banken- und Schuldenkrise waren niedrige Leitzinsen ein probates

Mehr

Herausforderungen für Genossenschaften nach dem Jahr 2012

Herausforderungen für Genossenschaften nach dem Jahr 2012 Herausforderungen für Genossenschaften nach dem Jahr 2012 Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/40 1/17 Agenda 1 2 3 4 5 6 Quellen für Herausforderungen Herausforderung Geschäftsmodell

Mehr

VR-Bank Südwestpfalz eg VR-Bank Pirmasens eg Zusammengefasste Informationen aus dem Verschmelzungsbericht und dem Verschmelzungsvertrag

VR-Bank Südwestpfalz eg VR-Bank Pirmasens eg Zusammengefasste Informationen aus dem Verschmelzungsbericht und dem Verschmelzungsvertrag Zusammengefasste Informationen aus dem Verschmelzungsbericht und dem Verschmelzungsvertrag 07.04.2016 1 Fusion / Verschmelzungsvertrag Sitz der Genossenschaft Pirmasens, Alleestrasse 2 übernehmende Bank

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse stellt die Weichen für die Zukunft. Kiel, 7. März Bilanzsumme steigt auf über 7 Mrd.

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse stellt die Weichen für die Zukunft. Kiel, 7. März Bilanzsumme steigt auf über 7 Mrd. S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse stellt die Weichen für die Zukunft Kiel, 7. März 2017 Bilanzsumme steigt auf über 7 Mrd. Im vergangenen Jahr stieg die Bilanzsumme der Förde Sparkasse

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

ETF-Markt legt Verschnaufpause ein

ETF-Markt legt Verschnaufpause ein Lyxor ETF Barometer, März 1 Lyxor Research Team ETF-Markt legt Verschnaufpause ein Im März gingen die Mittelzuflüsse am europäischen ETF-Markt stark zurück von 7,9 1 Mrd. Euro im Februar auf 992 Mio. Euro.

Mehr

Wie sind meine Vorsorgegelder von den Finanzmärkten betroffen? Caroline Hilb Paraskevopoulos Leiterin Anlagestrategie St.Galler Kantonalbank

Wie sind meine Vorsorgegelder von den Finanzmärkten betroffen? Caroline Hilb Paraskevopoulos Leiterin Anlagestrategie St.Galler Kantonalbank Wie sind meine Vorsorgegelder von den Finanzmärkten betroffen? Caroline Hilb Paraskevopoulos Leiterin Anlagestrategie St.Galler Kantonalbank Pensionskassen: Drei wichtige Anlageklassen Anteil verschiedener

Mehr

Bankenaufsicht im Dialog 2015

Bankenaufsicht im Dialog 2015 I Bankenaufsicht im Dialog 2015 Grußwort V Grußwort Acht Jahre ist es nun her, dass mit dem Zusammenbruch von Lehman Brothers die globale Finanzkrise begonnen hat, und noch immer bestimmt sie das Denken

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Global Insight Construction Seminar, 23 September 2008, Frankfurt. Signs of Trouble: A Global Perspective on European Construction Markets

Global Insight Construction Seminar, 23 September 2008, Frankfurt. Signs of Trouble: A Global Perspective on European Construction Markets Global Insight Construction Seminar, 23 September 2008, Frankfurt Signs of Trouble: A Global Perspective on European Construction Markets Wirtschaftlichsausblick für Deutschland in Zeiten der Finanzmarktkrise

Mehr

Retail Banking Revenue Pools 2012 Wettbewerbsdruck steigt Erträge im Privatkundengeschäft stagnieren

Retail Banking Revenue Pools 2012 Wettbewerbsdruck steigt Erträge im Privatkundengeschäft stagnieren Retail Banking Revenue Pools 2012 Wettbewerbsdruck steigt Erträge im Privatkundengeschäft stagnieren Reinhard Messenböck, Til Klein Juli 2012 Retail Banking Revenue Pools 2012 1 Executive Summary Retail-Erträge

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft

Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft Landesbanken im Kreuzfeuer Lehren aus der Krise, Chancen für die Zukunft 27. April 2009, Landesbanken im Kreuzfeuer, Dr. Peter A. Kaemmerer, Seite 1 Inhaltsübersicht. Was unterscheidet die Landesbanken

Mehr

Bilanzpressekonferenz Landesbank Baden-Württemberg. Stuttgart 29. April Landesbank Baden-Württemberg

Bilanzpressekonferenz Landesbank Baden-Württemberg. Stuttgart 29. April Landesbank Baden-Württemberg Bilanzpressekonferenz 2013 Landesbank Baden-Württemberg Stuttgart 29. April 2013 Landesbank Baden-Württemberg Restrukturierung weitgehend abgeschlossen Maßnahmen Konzentration auf kundenorientiertes Kerngeschäft

Mehr

Der Bankensektor: die Eigentumsfrage. Regulierung, Verstaatlichung,

Der Bankensektor: die Eigentumsfrage. Regulierung, Verstaatlichung, Der Bankensektor: die Eigentumsfrage allein reicht nicht Regulierung, Verstaatlichung, Vergesellschaftung Gliederung I. Einführung: Die Finanzkrise und die Banken Die drei Säulen in der Krise II. Neuordnung

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse blickt auf zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2015 zurück

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse blickt auf zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2015 zurück Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse blickt auf zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2015 zurück Frankfurter Sparkasse erzielt zufriedenstellendes Vorsteuer- Ergebnis von 84,9 Mio. Euro Bilanzsumme steigt

Mehr

Zeit für monetär finanzierte Investitionsprogramme

Zeit für monetär finanzierte Investitionsprogramme Zeit für monetär finanzierte Investitionsprogramme Seit der Finanzmarktkrise 2007 ist die globale Wirtschaft durch eine dramatische Investitionsschwäche gekennzeichnet, welche zu einem starken Abfall des

Mehr

Finanzstabilitätsbericht 2017 Pressekonferenz. Frankfurt am Main, 29. November 2017

Finanzstabilitätsbericht 2017 Pressekonferenz. Frankfurt am Main, 29. November 2017 Finanzstabilitätsbericht 2017 Pressekonferenz Frankfurt am Main, Zentrale Aussagen des Finanzstabilitätsberichts 2017 1. Niedrige Zinsen und ein hohes Wachstum bergen die Gefahr, dass Risiken unterschätzt

Mehr

Günther Dahlhoff. Banken in der Krise. Niedergang mit System. Tectum Verlag

Günther Dahlhoff. Banken in der Krise. Niedergang mit System. Tectum Verlag Günther Dahlhoff Banken in der Krise Niedergang mit System Tectum Verlag BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN 13 ZUM THEMA 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS 19 I. Kapitel: Das Geld

Mehr

Genossenschaftlicher Finanzverbund: Streben nach marktwirtschaftlicher Balance

Genossenschaftlicher Finanzverbund: Streben nach marktwirtschaftlicher Balance 10. Norddeutscher Bankentag Genossenschaftlicher Finanzverbund: Streben nach marktwirtschaftlicher Balance Verbandspräsident Walter Weinkauf Lüneburg, 19. Juni 2009 Leistungsdaten Genossenschaftsverband

Mehr

Der Blick ins wirtschaftliche Umfeld Graphik: EU Kommission, Webseite

Der Blick ins wirtschaftliche Umfeld Graphik: EU Kommission, Webseite Der Blick ins wirtschaftliche Umfeld Graphik: EU Kommission, Webseite Industrieverband Klebstoffe e.v., Düsseldorf 1 Konjunkturumfrage Industrieklebstoffe Teil A - Gegenwärtige Entwicklung u. Beurteilung

Mehr

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken BVR Zahlen und Fakten 2015 Zahlen 2015* Volksbanken und Raiffeisenbanken Anzahl Kreditgenossenschaften 1.021 Bankstellen 12.260 Mitglieder in

Mehr

Abbildungsverzeichnis...VII. Tabellenverzeichnis... XI. Abkürzungsverzeichnis... XIV

Abbildungsverzeichnis...VII. Tabellenverzeichnis... XI. Abkürzungsverzeichnis... XIV I Abbildungsverzeichnis...VII Tabellenverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XIV 1 Einführung...1 1.1 Problemstellung und Relevanz...1 1.2 Methodik...4 1.3 Vorgehensweise und Struktur...7 2 Governance

Mehr

Krise trifft voll den Arbeitsmarkt

Krise trifft voll den Arbeitsmarkt Krise trifft voll den Arbeitsmarkt Wirtschaftsinstitute erwarten für Ende 2010 knapp fünf Millionen Erwerbslose Gliederung Art und Messung der Arbeitslosigkeit Aktuelle Situation in Deutschland Auswirkungen

Mehr

Internet-Preisbeobachtung

Internet-Preisbeobachtung Internet-Preisbeobachtung Durchschnittspreise für eine Doppelflatrate (Internet & Telefon) mit mindestens 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit im Zeitverlauf: Januar 2013 bis März 2016 in den 50

Mehr

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU.

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. General Presentation YE 2015 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update März 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen

Mehr

NZZ Podium. «Investieren wie weiter?»

NZZ Podium. «Investieren wie weiter?» NZZ Podium «Investieren wie weiter?» 1 2 Die Leitzinsen in unterschiedlichen Ländern und Regionen Der Zinseszinseffekt die unterschätze Falle 100.000 Fr. Anlagesumme Zinssatz 1 Prozent 2 Prozent 3 Prozent

Mehr