B Gelübde C Nonne D Augustiner-Orden. A Mönch C Nonne D Augustiner-Orden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B Gelübde C Nonne D Augustiner-Orden. A Mönch C Nonne D Augustiner-Orden"

Transkript

1 1 A Kloster: Mönch Wie nennt man einen männlichen Bewohner eines Klosters? 1 B Kloster: Gelübde Wie nennt man das Versprechen, das jemand beim Eintritt in ein Kloster gibt? B Gelübde C Nonne D Augustiner-Orden A Mönch C Nonne D Augustiner-Orden 1 C Kloster: Nonne Wie nennt man eine weibliche Bewohnerin eines Klosters? 1 D Kloster: Augustiner- Orden Zu welchem Kloster-Orden gehörte das Kloster, in das Martin Luther eintrat? A Mönch B Gelübde D Augustiner-Orden A Mönch B Gelübde C Nonne

2 2 A Wissenschaft: Doktor Welchen Titel, den man auch heute verwendet, trug zu Zeiten Luthers ein Lehrer an der Universität? 2 B Wissenschaft: Theologie Wie nennt man die Wissenschaft, die sich mit Gott beschäftigt? B Theologie C Jurastudium D Magister A Doktor C Jurastudium D Magister 2 C Wissenschaft: Jurastudium Wie nennt man das Studium der Rechtswissenschaften, nach dem man Anwalt (Advokat) werden kann? 2 D Wissenschaft: Magister Welcher Begriff für einen Lehrer an der Universität heißt direkt übersetzt Meister? A Doktor B Theologie D Magister A Doktor B Theologie C Jurastudium

3 3 A Ketzer: Bulle Wie nannte man eine Urkunde, die der Papst ausgestellt hatte? 3 B Ketzer: Kirchenbann Wie nannte man den Ausschluss aus der Kirche? B Kirchenbann C Scheiterhaufen D Geächteter A Bulle C Scheiterhaufen D Geächteter 3 C Ketzer: Scheiterhaufen Was war häufig die Strafe für einen Ketzer? 3 D Ketzer: Geächteter Wie nannte man jemanden, der aus der Gesellschaft ausgeschlossen wurde? A Bulle B Kirchenbann D Geächteter A Bulle B Kirchenbann C Scheiterhaufen

4 4 A Bibel: Evangelium Wie nennt man die Bücher der Bibel, die von Jesus erzählen ( frohe Botschaft )? 4 B Bibel: Apostel Wie nannte man die Jünger von Jesus nach der Auferstehung? B Apostel C Synagoge D Paulus A Evangelium C Synagoge D Paulus 4 C Bibel: Synagoge Wie nennt man das Haus, in dem sich Juden zum Gottesdienst versammeln? 4 D Bibel: Paulus Wie heißt der Mann, der die vielen Briefe im Neuen Testament schrieb? A Evangelium B Apostel D Paulus A Evangelium B Apostel C Synagoge

5 5 A Ablass: Fegefeuer Was wollte man mit dem Kauf eines Ablasses vermeiden? 5 B Ablass: Heilige Wie nannte man in der katholischen Kirche die Menschen, die besonders verbildlich als Christen lebten? B Heilige C Gericht D Tetzel A Fegefeuer C Gericht D Tetzel 5 C Ablass: Gericht Was erwarteten die Menschen im Mittelalter nach dem Tod? 5 D Ablass: Tetzel Wie heißt der Ablassprediger, mit dem sich Martin Luther auseinandersetzte? A Fegefeuer B Heilige D Tetzel A Fegefeuer B Heilige C Gericht

6 6 A Alltag: Joch Wie nennt man das Holz, das man auf den Rücken von Tieren legte, um diese einen Pflug oder einen Wagen zu ziehen? 6 B Alltag: Laute Wie nennt man das Saiteninstrument das man im Mittelalter verwendet und das einer Gitarre ähnelt? B Laute C Krämer D Gulden und Kreuzer A Joch C Krämer D Gulden und Kreuzer 6 C Alltag: Krämer Wie nennt man im Mittelalter einen Händler, der verschiedene Waren anbietet? 6 D Alltag: Gulden und Kreuzer Wie heißen die beiden Münzen, die man im Mittelalter verwendete? A Joch B Laute D Gulden und Kreuzer A Joch B Laute C Krämer

7 7 A Politik: Reichstag Wie hieß im Mittelalter das große Treffen von Kaiser und Fürsten? 7 B Politik: Kaiser Welchen Titel hatte im Mittelalter der oberste weltliche Herrscher? B Kaiser C Kurfürst D Junker A Reichstag C Kurfürst D Junker 7 C Politik: Kurfürst Wie nannte man einen Fürst, der das Recht hatte, bei der Wahl des Kaisers mitzuwirken? 7 D Politik: Junker Wie nannte man im Mittelalter einen jungen Adligen? A Reichstag B Kaiser D Junker A Reichstag B Kaiser C Kurfürst

8 8 A Geistliche: Heiliger Vater Wie redet man den Papst an? 8 B Geistliche: Bischof Wie nannte man einen Geistlichen, der einen Priester weihen durfte? B Bischof C Kardinal D Priester A Heiliger Vater C Kardinal D Priester 8 C Geistliche: Kardinal Wie nennt man in der katholischen Kirche einen Bischof, der sich an der Papstwahl beteiligen darf? 8 D Geistliche: Priester Wie heißt in der katholischen Kirche ein Mann, der die Eucharistie (Abendmahl) durchführen darf? A Heiliger Vater B Bischof D Priester A Heiliger Vater B Bischof C Kardinal

9 9 A Kirche: Konzil Wie nennt man die Zusammenkunft der leitenden Personen der katholischen Kirche, bei der wichtige Entscheidungen getroffen werden? 9 B Kirche: Messe Wie nennt man einen katholischen Gottesdienst, in dem die Eucharistie (Abendmahl) vollzogen wird? B Messe C Beichte D Rom A Konzil C Beichte D Rom 9 C Kirche: Beichte Wie nennt man es, wenn jemand einem Seelsorger seine Sünden bekennt und die Vergebung zugesprochen bekommt? 9 D Kirche: Rom In welcher Stadt liegt die Zentrale der katholischen Kirche? A Konzil B Messe D Rom A Konzil B Messe C Beichte

10 10 A Orte: Augsburg In welchem Ort durften die Evangelischen beim Reichstag ihr Glaubensbekenntnis vortragen? 10 B Orte: Worms In welchem Ort fand der Reichstag statt, auf dem Martin Luther seine Schriften wiederrufen sollte? B Worms C Wittenberg D Erfurt A Augsburg C Wittenberg D Erfurt 10 C Orte: Wittenberg In welcher Stadt lehrte Martin Luther und veröffentlichte seine 95 Thesen? 10 D Orte: Erfurt In welcher Stadt studierte Martin Luther und trat ins Kloster ein? A Augsburg B Worms D Erfurt A Augsburg B Worms C Wittenberg

11 11 A Mittelalter: Ritter Wie nannte man die adligen, berittenen Kämpfer des Mittelalters? 11 B Mittelalter: Burg Wie nennt man eine Festung im Mittelalter? B Burg C Leibeigene D Handschriften A Ritter C Leibeigene D Handschriften 11 C Mittelalter: Leibeigene Wie nannte man die Menschen, die einem Adligen gehörten? 11 D Mittelalter: Handschriften Was wurde in den Klöstern des Mittelalters in mühevoller Arbeit hergestellt, um Texte zu überliefern? A Ritter B Burgen D Handschriften A Ritter B Burgen C Leibeigene

12 12 A Neuzeit: Buchdruck Welche Erfindung stand am Anfang der Neuzeit? 12 A Neuzeit: Amerika Wie heißt der Erdteil, den Kolumbus entdeckte= B Amerika C Altertum D Humanisten A Buchdruck C Altertum D Humanisten 12 A Neuzeit: Altertum Mit welcher Zeit beschäftigte man sich am Anfang der Neuzeit besonders? 12 A Neuzeit: Humanisten Wie nannte man die Wissenschaftler, deren Erforschung der alten Schriftquellen zu einer Erneuerung des Denkens beitrugen? A Buchdruck B Amerika D Humanisten A Buchdruck B Amerika C Altertum

1 B Kloster: Gelübde. 1 A Kloster: Mönch. Wie nennt man einen männlichen Bewohner eines Klosters?

1 B Kloster: Gelübde. 1 A Kloster: Mönch. Wie nennt man einen männlichen Bewohner eines Klosters? 1 A Kloster: Mönch Wie nennt man einen männlichen Bewohner eines Klosters? 1 B Kloster: Gelübde Wie nennt man das Versprechen, das jemand beim Eintritt in ein Kloster gibt? 1 C Kloster: Nonne Wie nennt

Mehr

Zwischen den Rillenrahmen schneiden!

Zwischen den Rillenrahmen schneiden! Martin Luther wurde am 10. November 1483 in Eisleben geboren. Er durfte die Magdeburger Domschule besuchen. Er studierte anschließend in Erfurt die sieben freien Künste und schließlich Rechtswissenschaften

Mehr

Zieh dir eine Frage an Martin Luther oder stelle ihm eine eigene Frage, die dich interessiert:

Zieh dir eine Frage an Martin Luther oder stelle ihm eine eigene Frage, die dich interessiert: Zieh dir eine Frage an Martin Luther oder stelle ihm eine eigene Frage, die dich interessiert: Wann hast du Geburtstag? Ich wurde am 10. November 1483 geboren. Wie alt bist du geworden? Ich wurde 62 Jahre

Mehr

Die fünf Säulen des Islam

Die fünf Säulen des Islam Station 1 Die fünf Säulen des Islam Ebru Hasgün sagt dir, was die wichtigsten Pflichten im Islam sind: Islam Die wichtigsten fünf Pflichten werden als die fünf Säulen des Islam bezeichnet: 1. Das Glaubensbekenntnis

Mehr

Hallo, Doktor Luther!

Hallo, Doktor Luther! Allerlei aus deutschsprachigem Raum 2017 ist das Luthers Jahr und Deutschland bereitet sich ganz intensiv darauf vor: Touren, Konzerte, Ausstellungen, Debatte, Veranstaltungen, Sendungen mit dem Thema

Mehr

Auf Luthers Pfaden. Ziel: Als erstes am Ziel ankommen

Auf Luthers Pfaden. Ziel: Als erstes am Ziel ankommen Auf Luthers Pfaden Material: Spielfiguren ( ausschneiden und bemalen) Spielfeld (beide Seiten zusammenfügen) karten (in zwei Stapeln: Kategorie 1 & 2) Antwortliste Ereigniskarten ( auf einen Stapel) Ziel:

Mehr

Katholisch - Evangelisch. Wie kam es zur trennung der beiden kirchen? Welche Folgen sind bis heute wirksam? Stufe 8 Schuljahr 2016/17

Katholisch - Evangelisch. Wie kam es zur trennung der beiden kirchen? Welche Folgen sind bis heute wirksam? Stufe 8 Schuljahr 2016/17 Katholisch - Evangelisch Wie kam es zur trennung der beiden kirchen? Welche Folgen sind bis heute wirksam? Stufe 8 Schuljahr 2016/17 Was wir schon wissen Die Katholischen gibt es schon länger als die Evangelischen.

Mehr

Reformationstag Martin Luther

Reformationstag Martin Luther Reformationstag Martin Luther Denkt ihr etwa, am 31. Oktober ist bloß Halloween? Da ist nämlich auch Reformationstag! Dieser Tag ist sehr wichtig für alle evangelischen Christen also auch für uns. An einem

Mehr

Martin Luther. Finde heraus was Martin Luther alles getan hat. Viel Spaß!

Martin Luther. Finde heraus was Martin Luther alles getan hat. Viel Spaß! Martin Luther Finde heraus was Martin Luther alles getan hat Viel Spaß! 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Ablassbriefe 3 Übersetzung der Bibel 5 Lieder 6 Kreuzworträtsel 1 7 Gesangbuch 9 Kreuzworträtsel 2 10

Mehr

Der Vorabend der Reformation

Der Vorabend der Reformation Der Vorabend der Reformation A1: Vorstellung der Menschen vom Leben nach dem Tod a) Beschreibe kurz, wie die Menschen im Mittelalter sich das Leben nach dem Tod vorstellten! b) Entscheide, ob folgende

Mehr

Cosima, Sarah, Jonas. Die 95 Thesen

Cosima, Sarah, Jonas. Die 95 Thesen 1 Cosima, Sarah, Jonas 16 die 95 Thesen Die 95 Thesen Schon bevor Martin Luther seine berühmten 95 Thesen an die Schlosskirchentür von Wittenberg schlug, hat er sich in seinen Predigten negativ gegenüber

Mehr

Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort

Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 13 Was heißt Bibel übersetzt? a Heilige Schrift b Buch c Buch der Bücher d Heiliges Wort 14 Wer darf getauft werden? a nur Kinder b wer über 18 ist c jeder, der sich zu Jesus Christus bekennt d ausgewählte

Mehr

Evangelisch und katholisch

Evangelisch und katholisch Evangelisch und katholisch Wir gehen in den evangelischen Religionsunterricht. Wir gehen in den katholischen Religionsunterricht. Warum gibt es eigentlich zweierlei Christen? 78 Kennst du Unterschiede

Mehr

5 Der Reformator Luther

5 Der Reformator Luther Zwischen Gerichtsangst und Heilsgewissheit. Das Ringen um die Gestalt der Kirche im Spätmittelalter und der Reformationszeit. 5 Der Reformator Luther 2 1. Der Ablassstreit a) Albrecht von Brandenburg (1490-1545)

Mehr

Auf den Spuren von. Martin Luther. Ein Such- und Antwortspiel. Eine Entdecker-Rallye quer durch das Haus.

Auf den Spuren von. Martin Luther. Ein Such- und Antwortspiel. Eine Entdecker-Rallye quer durch das Haus. Auf den Spuren von Martin Luther Ein Such- und Antwortspiel Eine Entdecker-Rallye quer durch das Haus. 1) Martin Luther - ein streitbarer Mönch Martin Luther ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten in

Mehr

Der Hör-Weg zur Reformation.

Der Hör-Weg zur Reformation. Der Hör-Weg zur Reformation. In Leichter Sprache Teil 3: Die Frau soll schweigen. Das Heft soll jeder gut verstehen. Deshalb schreiben wir nur die männliche Form. Zum Beispiel: Der Hörer. Es gibt aber

Mehr

Material Luthers Leben 20: In welcher Stadt wurde Martin Luther geboren? a) Erfurt b) Eisleben c) Wittenberg

Material Luthers Leben 20: In welcher Stadt wurde Martin Luther geboren? a) Erfurt b) Eisleben c) Wittenberg Material Luthers Leben 20: In welcher Stadt wurde Martin Luther geboren? a) Erfurt b) Eisleben c) Wittenberg 40: Welchen Beruf wünschte sich der Vater von Martin Luther für seinen Sohn Jurist (Anwalt)

Mehr

MARTIN LUTHER UND DIE REFORMATION Lübeck-Eichholz Detlef Kassow

MARTIN LUTHER UND DIE REFORMATION Lübeck-Eichholz Detlef Kassow MARTIN LUTHER UND DIE REFORMATION 31.10.2017 Lübeck-Eichholz Detlef Kassow ^ KURZER LEBENSLAUF 1483 (10.11.) Geburt in Eisleben (Vater Bergmann, Minenbesitzer) ab 1490 Schulbesuch in Mansfeld, Magdeburg

Mehr

VORANSICHT. Die Reformation ist ein wichtiger Bestandteil deutscher. Der Streit um den Glauben Luther und die Reformation

VORANSICHT. Die Reformation ist ein wichtiger Bestandteil deutscher. Der Streit um den Glauben Luther und die Reformation VII Kirche im Wandel der Zeit 2 Luther und die Reformation (Kl. 9/10) 1 von 14 Der Streit um den Glauben Luther und die Reformation Von Nicole Janssen, Aurich Die Reformation ist ein wichtiger Bestandteil

Mehr

Download. Wurzeln des Glaubens. Stationentraining Evangelische Religion. Sandra Kraus. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Wurzeln des Glaubens. Stationentraining Evangelische Religion. Sandra Kraus. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Sandra Kraus Wurzeln des Glaubens Stationentraining Evangelische Religion Downloadauszug aus dem Originaltitel: Wurzeln des Glaubens Stationentraining Evangelische Religion Dieser Download ist

Mehr

Die alte Kirche und die neuen Ideen

Die alte Kirche und die neuen Ideen Martin Luther in Eisleben geboren (1483) Gewittererlebnis (1505) Eintritt ins Augustinerkloster Erfurt Theologieprofessor in Wittenberg (1512) als Junker Jörg auf der Wartburg (1521) Heirat mit Katharina

Mehr

Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen.

Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Zeichnen. Ratespiel n n n n n n n n n n n n n n n n n Rückseite seite 1 Ratespiel n Bischof Bischofsstab Pfarrei Pfarrsekretärin Kirchensteuer Firmung Religionsunterricht Taufe Blut Christi Tabernakel Hl. Petrus

Mehr

Nadine Strauß. Martin Luther. Heldenmut im Mönchsgewand. Morstadt

Nadine Strauß. Martin Luther. Heldenmut im Mönchsgewand. Morstadt Nadine Strauß Martin Luther Heldenmut im Mönchsgewand Morstadt Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Der Hör-Weg zur Reformation.

Der Hör-Weg zur Reformation. Der Hör-Weg zur Reformation. In Leichter Sprache Teil 4: Herrlich ist dämlich! Das Heft soll jeder gut verstehen. Deshalb schreiben wir nur die männliche Form. Zum Beispiel: Der Hörer. Es gibt aber auch

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Die christlichen Konfessionen

Die christlichen Konfessionen Jesus steht am Übergang vom Alten Testament zum Neuen Testament. Altes Testament Neues Testament Abraham Jesus Wir Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden Zunächst Mission in den jüdischen Gemeinden

Mehr

Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit

Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit Predigt am 2. Adventssonntag 2015 Thema: Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit Liebe Schwestern und Brüder, 1. Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit An diesem Dienstag, am Fest der Unbefleckten Empfängnis

Mehr

Quiz. Eine Entdeckungsreise durch die Sonderausstellung Machtwort! Reformation in Lippe

Quiz. Eine Entdeckungsreise durch die Sonderausstellung Machtwort! Reformation in Lippe Quiz Eine Entdeckungsreise durch die Sonderausstellung Machtwort! Reformation in Lippe Frömmigkeit im späten Mittelalter Was glaubten die Menschen, was nach dem Tod passiert? Kreuze die 2 richtigen Antworten

Mehr

Tafel 3 Tafelkopf. Tafel 4 Tafelkopf. Tafel 5 Tafelkopf

Tafel 3 Tafelkopf. Tafel 4 Tafelkopf. Tafel 5 Tafelkopf Tafel 1 Als Dioramen werden Schaukästen mit bemaltem Hintergrund und Modellfiguren wie Zinnfiguren, die seit dem Altertum bekannt sind, bezeichnet Tafeltitel Martin Luther 1483 1546 Lebens- und Reformationsgeschichte

Mehr

(no title) Ingo Blechschmidt. 5. März Lernen durch Lehren: Papsttum generell und Verhältnis zu den Staufern Stoffsammlung...

(no title) Ingo Blechschmidt. 5. März Lernen durch Lehren: Papsttum generell und Verhältnis zu den Staufern Stoffsammlung... (no title) Ingo Blechschmidt 5. März 2005 Inhaltsverzeichnis 0.1 Lernen durch Lehren: Papsttum generell und Verhältnis zu den Staufern...................... 1 0.1.1 Stoffsammlung................... 1 0.1

Mehr

Zu: Luthers 95 Thesen erlebbar gemacht

Zu: Luthers 95 Thesen erlebbar gemacht Zu: Luthers 95 Thesen erlebbar gemacht Reiner Braun Hier eine gekürzte und bearbeitete Nachschrift. Die Beiträge der Teilnehmenden sind mit T gekennzeichnet, meine mit H, was analog zum Bibliologen hier

Mehr

Der Hör-Weg zur Reformation.

Der Hör-Weg zur Reformation. Der Hör-Weg zur Reformation. In Leichter Sprache Teil 5: Zwiebeln schneiden ist wie Gottes-Dienst! Das Heft soll jeder gut verstehen. Deshalb schreiben wir nur die männliche Form. Zum Beispiel: Der Hörer.

Mehr

DOWNLOAD. Martin Luther verändert die Welt Klasse. Christina Kesseler. Arbeitsblätter zum Reformationstag am 31. Oktober

DOWNLOAD. Martin Luther verändert die Welt Klasse. Christina Kesseler. Arbeitsblätter zum Reformationstag am 31. Oktober DOWNLOAD Christina Kesseler Martin Luther verändert die Welt Arbeitsblätter zum Reformationstag am 31. Oktober 3. 4. Klasse Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Martin Luther und seine Zeit. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Martin Luther und seine Zeit. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Martin Luther und seine Zeit Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Martin Luther und seine Zeit aktuell Bestellnummer:

Mehr

Martin Luther. Vorstellungsgottesdienst am 18.Februar 2007, dem Sonntag Estomihi und zugleich dem 461.Todestag des Reformators,

Martin Luther. Vorstellungsgottesdienst am 18.Februar 2007, dem Sonntag Estomihi und zugleich dem 461.Todestag des Reformators, Martin Luther Vorstellungsgottesdienst am 18.Februar 2007, dem Sonntag Estomihi und zugleich dem 461.Todestag des Reformators, in der Evang. - luth. Kirche St.Maria zu Grasleben Glockengeläut Stille Orgelspiel

Mehr

Vor 500 Jahren Luther und die Reformation. Von Marcel Meder, Stuttgart Illustriert von Julia Lenzmann, Stuttgart. Voransicht

Vor 500 Jahren Luther und die Reformation. Von Marcel Meder, Stuttgart Illustriert von Julia Lenzmann, Stuttgart. Voransicht 1 von 34 Vor 500 Jahren Von Marcel Meder, Stuttgart Illustriert von Julia Lenzmann, Stuttgart 2017 ist das Jahr, in dem der Auslöser für die Reformation sich zum 500. Mal jährt: die Veröffentlichung von

Mehr

Eng verbunden mit der Forderung nach mehr Bildung für die Menschen war der Wunsch nach Veränderungen in der Kirche.

Eng verbunden mit der Forderung nach mehr Bildung für die Menschen war der Wunsch nach Veränderungen in der Kirche. Veränderungen im Kirchenraum Eng verbunden mit der Forderung nach mehr Bildung für die Menschen war der Wunsch nach Veränderungen in der Kirche. Der Reformator Martin Luther begann den Gottesdienst in

Mehr

Glaubenskurs. Martin Luther

Glaubenskurs. Martin Luther Martin Luther Luthers Jugend Martin wurde am 10. November 1483 in Eisleben als ältester Sohn geboren. Er wurde schon am nächsten Tag, dem Martinstag, getauft und bekam den Namen des Tagesheiligen. Sein

Mehr

Was glaubst du denn?

Was glaubst du denn? Hessischer Rundfunk hr2-kultur Redaktion: Inge Kämmerer Was glaubst du denn? Das hr2-kinderfunkkolleg Trialog der Kulturen www.kinderfunkkolleg-trialog.de 27 Wer war Martin Luther? Von Maria Bonifer Erstsendung:

Mehr

Eng verbunden mit der Forderung nach mehr Bildung für die Menschen war der Wunsch nach Veränderungen in der Kirche.

Eng verbunden mit der Forderung nach mehr Bildung für die Menschen war der Wunsch nach Veränderungen in der Kirche. Veränderungen im Kirchenraum Eng verbunden mit der Forderung nach mehr Bildung für die Menschen war der Wunsch nach Veränderungen in der Kirche. Der Reformator Martin Luther begann den Gottesdienst in

Mehr

Thomas-Akademie Jüdische und christliche Leseweisen der Bibel im Dialog Kurt Kardinal Koch EINLADUNG

Thomas-Akademie Jüdische und christliche Leseweisen der Bibel im Dialog Kurt Kardinal Koch EINLADUNG Theologische Fakultät EINLADUNG Thomas-Akademie 2016 Jüdische und christliche Leseweisen der Bibel im Dialog Kurt Kardinal Koch MITTWOCH, 16. MÄRZ 2016, 18.15 UHR UNIVERSITÄT LUZERN, FROHBURGSTRASSE 3,

Mehr

Luther von lustig und süß, bis ernst und würzig

Luther von lustig und süß, bis ernst und würzig Luther von lustig und süß, bis ernst und würzig An einem Dienstag um 16:00 Uhr, die Kirche in Kirchwehren ist gut gefüllt. Auf den Bänken haben es sich die LandFrauen des LandFrauen-Vereins Seelze gemütlich

Mehr

Predigten zum Mitnehmen

Predigten zum Mitnehmen Predigten zum Mitnehmen Erinnerungen heilen - Jesus Christus bezeugen Predigt von Holger Holtz Zum Ökumenischen Versöhnungsgottesdienst Aschersleben, 01.03.2017 Matthäus 18, 20-22 Denn wo zwei oder drei

Mehr

Martin Luther. Martins Welt

Martin Luther. Martins Welt Martin Luther Mit Martin Luther begann die Geschichte unserer evangelischen Kirche. Eigentlich wollte der Vater von Martin Luther, dass Martin studiert und Anwalt wird. Aber ein Gewitter bei der kleinen

Mehr

Click here if your download doesn"t start automatically

Click here if your download doesnt start automatically Gesammelte Werke: Lutherbibel + Predigten + Traktate + Briefe + Gedichte + Biografie (Über 100 Titel in einem Buch - Vollständige Ausgaben): 95 Thesen... zu Rom, vom Teufel gestiftet und mehr Click here

Mehr

Hier stehe ich. Ich kann nicht anders. Gott helfe mir. Amen! (Themenpredigt am in Oberkaufungen)

Hier stehe ich. Ich kann nicht anders. Gott helfe mir. Amen! (Themenpredigt am in Oberkaufungen) Hier stehe ich. Ich kann nicht anders. Gott helfe mir. Amen! (Themenpredigt am 12.2.2017 in Oberkaufungen) Liebe Gemeinde! Es war der 18. April 1521. In Worms tagt der Reichstag. Mit dabei: Kaiser Karl

Mehr

Predigt im Gottesdienst am 31. Oktober 2017 zum Reformationstag 2017 in der St. Peter Kirche

Predigt im Gottesdienst am 31. Oktober 2017 zum Reformationstag 2017 in der St. Peter Kirche Predigt im Gottesdienst am 31. Oktober 2017 zum Reformationstag 2017 in der St. Peter Kirche Johannes 3,16-17 von Pastor Manfred Rosenau 500 Jahre Thesenanschlag an die Wittenberger Schlosskirche Bei der

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29. Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Fest Peter und Paul in der Münchner Liebfrauenkirche am 29. Juni 2011 Heute vor 60 Jahren wurde der Heilige Vater Papst Benedikt

Mehr

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I 3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I MATERIAL: Schere, Klebestift, Buntstifte EINFÜHRUNG ZUM THEMA: Wir schauen uns den ersten Teil des Gottesdienstes näher an. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass

Mehr

Walter Kardinal Kasper. Martin Luther. Eine ökumenische Perspektive. Patmos Verlag

Walter Kardinal Kasper. Martin Luther. Eine ökumenische Perspektive. Patmos Verlag Walter Kardinal Kasper Martin Luther Eine ökumenische Perspektive Patmos Verlag Meiner Schwester Ingeborg von Gott am 28. Januar 2016 heimgerufen Inhalt Die vielen Lutherbilder und der fremde Luther 7

Mehr

Martin Luther: Ich gehe meinen Weg!

Martin Luther: Ich gehe meinen Weg! Martin Luther: Ich gehe meinen Weg! Kernziel Die Teenager lernen Martin Luther als einen Menschen kennen, der bewusst als Christ in großem Gottvertrauen seinen Weg ging, auch wenn ihn dies immer wieder

Mehr

Martin Luther. Glaube versetzt Berge

Martin Luther. Glaube versetzt Berge Unterrichtsmaterialien für die Sekundarstufe I Martin Luther. Glaube versetzt Berge Maja Nielsen Martin Luther. Glaube versetzt Berge aus der Reihe: Abenteuer! Maja Nielsen erzählt 64 Seiten, 20 x 26 cm,

Mehr

Das Heilige Abendmahl

Das Heilige Abendmahl Das Heilige Abendmahl Gemeinsame Besprechung am15. März 2008 Was sagen die einzelnen Bezeichnungen: Abendmahl: Jesu 1. u. letztes Mahl m. Jüngern am Abend Heiliges Mahl: Etwas Besonderes! Eucharistie:

Mehr

Predigt zu den 95 Thesen von Martin Luther Pfr. i.r. Karlheinz Potthoff, 16. Juli 2017

Predigt zu den 95 Thesen von Martin Luther Pfr. i.r. Karlheinz Potthoff, 16. Juli 2017 Predigt zu den 95 Thesen von Martin Luther Pfr. i.r. Karlheinz Potthoff, 16. Juli 2017 Liebe Gemeinde, am 31. Oktober 1517, dem Tag vor Allerheiligen, geschieht in Wittenberg folgendes: Martin Luther,

Mehr

ERMITTLUNGSBERICHT. Luther gegen Kirche und Reich. A1: Unter einem Decknamen soll sich er sich. Lebensdaten eines Ketzers Wer kennt diesen Mann?

ERMITTLUNGSBERICHT. Luther gegen Kirche und Reich. A1: Unter einem Decknamen soll sich er sich. Lebensdaten eines Ketzers Wer kennt diesen Mann? Luther gegen Kirche und Reich Lebensdaten eines Ketzers Wer kennt diesen Mann? A1: Unter einem Decknamen soll sich er sich seit Anfang Mai 1521 auf einer Burg in Thüringen aufhalten. Welche Umstände führten

Mehr

Sündenvergebung ist nicht eine Folge, sondern eine Voraussetzung für ein neues Leben. Predigt zum Vorstellungsgottesdienst am 18.2.

Sündenvergebung ist nicht eine Folge, sondern eine Voraussetzung für ein neues Leben. Predigt zum Vorstellungsgottesdienst am 18.2. Paul-Arthur Hennecke Sündenvergebung ist nicht eine Folge, sondern eine Voraussetzung für ein neues Leben. Predigt zum Vorstellungsgottesdienst am 18.2.2007 - Kanzelgruß - über Lukas 5,20 und Johannes

Mehr

Lied: So wie ich bin, komme ich zu dir (KKL, Seite 133) So, wie wir sind, kommen wir zu dir. So, wie wir sind, kommen wir zu dir.

Lied: So wie ich bin, komme ich zu dir (KKL, Seite 133) So, wie wir sind, kommen wir zu dir. So, wie wir sind, kommen wir zu dir. Lied: So wie ich bin, komme ich zu dir (KKL, Seite 133) Vorsänger: Chor: So, wie ich bin, komme ich zu dir. So, wie ich bin, komme ich zu dir. So, wie wir sind, kommen wir zu dir. So, wie wir sind, kommen

Mehr

Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen Jugendgottesdienst 17. September Hildegard von Bingen Material: (http://home.datacomm.ch/biografien/biografien/bingen.htm) Bilder Begrüßung Thema Typisch für die Katholische Kirche ist, das wir an heilige

Mehr

Martin Luther. Referat von Juliane Müller A38 E1-PW 3 Oktober Fachlehrer: Herr Manthey

Martin Luther. Referat von Juliane Müller A38 E1-PW 3 Oktober Fachlehrer: Herr Manthey Martin Luther Referat von Juliane Müller A38 E1-PW 3 Oktober 2008 Fachlehrer: Herr Manthey 2 MARTIN LUTHER (1483-1546) Aufruf an alle Menschen im Land: Wir gebieten Euch allen bei Strafe, daß Ihr diesen

Mehr

DIE PROTESTANTISCHE KIRCHE

DIE PROTESTANTISCHE KIRCHE DIE PROTESTANTISCHE KIRCHE I n der protestantischen Kirche wird mit Luthers Definition vom allgemeinen Priestertum gearbeitet. Sie besagt, dass jeder, der getauft ist, Priester ist. Luther schrieb 1520,

Mehr

I Eisleben? I Wittenberg? E Eisenach? E Hans und Margarete? N Fritz und Katharina? I Karl und Helene?

I Eisleben? I Wittenberg? E Eisenach? E Hans und Margarete? N Fritz und Katharina? I Karl und Helene? 95 LÖSUNGEN ZU MARTIN LUTHER 1. Antwort: E Weil sein Patenonkel so hieß? D Weil er am 11. November getauft wurde und dies der Tag des heiligen Martins ist? K Weil Martin der Lieblingsname seiner Mutter

Mehr

Kirchen-Tag Barriere-Frei. Was ist Reformation? Glauben. Und frei-werden. Und die Kirche wird anders.

Kirchen-Tag Barriere-Frei. Was ist Reformation? Glauben. Und frei-werden. Und die Kirche wird anders. Kirchen-Tag Barriere-Frei Was ist Reformation? Glauben. Und frei-werden. Und die Kirche wird anders. Inhalt Was ist Reformation? Seite 4 Wittenberg zur Zeit von Martin Luther Seite 6 Martin Luther und

Mehr

Die Reformation und das Deutsche Reich Das Mönchtum im Mittelalter Wahrer Gott und wahrer Mensch- Grundzüge des christologischen Streites

Die Reformation und das Deutsche Reich Das Mönchtum im Mittelalter Wahrer Gott und wahrer Mensch- Grundzüge des christologischen Streites Klausurthemen Kirchengeschichte Sommersemester 1995 Die Entfaltung der cluniazensischen und der lothringischen Reform Reich, Kaiser und Reformation von 1518 bis 1555 Origenes und seine Stellung in der

Mehr

Download. Die reformatorische Entdeckung an Stationen. Übungsmaterial zu einem Kernthema des Lehrplans. Heinz-Lothar Worm

Download. Die reformatorische Entdeckung an Stationen. Übungsmaterial zu einem Kernthema des Lehrplans. Heinz-Lothar Worm Download Heinz-Lothar Worm an Stationen Übungsmaterial zu einem Kernthema des Lehrplans Downloadauszug aus dem Originaltitel: an Stationen Übungsmaterial zu einem Kernthema des Lehrplans Dieser Download

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

WER TEILT, DER GEWINNT.

WER TEILT, DER GEWINNT. Erste Kommunion 2016 Elternabend 27 Oktober 2015 WER TEILT, DER GEWINNT. Wer teilt, der gewinnt so lautet das Leitwort unserer Erstkommunionvorbereitung 2016. Ausgehend von der Speisung der Fünftausend

Mehr

zeitreise 3 zeitreise 2 Bayern Bayern Zeitreise Stoffverteilungsplan für Wirtschaftsschulen in Bayern, Klassenstufe 7

zeitreise 3 zeitreise 2 Bayern Bayern Zeitreise Stoffverteilungsplan für Wirtschaftsschulen in Bayern, Klassenstufe 7 zeitreise 2 zeitreise 3 Bayern Bayern Zeitreise Stoffverteilungsplan für Wirtschaftsschulen in Bayern, Klassenstufe 7 Klassenstufe 7 Zeitreise Bayern Band 2 Lehrplan Geschichte 7.1 Frühe Neuzeit (15 Unterrichtsstunden)

Mehr

2 Im Evangelium hörten wir, wie ihr der Engel die Botschaft brachte, dass sie die Mutter des Erlösers, des Gottessohnes werden solle. Sie hört, erschr

2 Im Evangelium hörten wir, wie ihr der Engel die Botschaft brachte, dass sie die Mutter des Erlösers, des Gottessohnes werden solle. Sie hört, erschr 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Abschluss der Novene zur Unbefleckten Empfängnis am 09. November 2013 in St. Peter in München Das Bild der Kirche in unserem Land bereitet uns

Mehr

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, )

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, ) Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9,1 8.14 16 (10. So n Trin, 31.7.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, der

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

Der Investiturstreit Feudalgesellschaft -Investiturstreit digitale-schule-bayern.de -Roman Eberth

Der Investiturstreit Feudalgesellschaft -Investiturstreit digitale-schule-bayern.de -Roman Eberth Der Investiturstreit 1. Missstände in Kloster und Kirche Arbeitsfragen zur Quelle Kirchliche Missstaende 909 : G 1: Über welche Missstände im Klosterleben klagt der Erzbischof? G 2: Welche Zustände in

Mehr

Wie sah Bildung aus vor der Reformation?

Wie sah Bildung aus vor der Reformation? Wie sah Bildung aus vor der Reformation? Aktualisierung #1: Stimme ab, was ist deiner Meinung nach wichtig für gute Bildung? Im 15. Jahrhundert war Bildung nur für wenige Menschen ein Thema, nicht viele

Mehr

Wie sah Bildung aus vor der Reformation?

Wie sah Bildung aus vor der Reformation? Wie sah Bildung aus vor der Reformation? Aktualisierung #1: Stimme ab, was ist deiner Meinung nach wichtig für gute Bildung? Im 15. Jahrhundert war Bildung nur für wenige Menschen ein Thema, nicht viele

Mehr

Wichtige Orte in der Kirche

Wichtige Orte in der Kirche Wichtige Orte in der Kirche Zielsetzung In dieser Stunde sollen die Kinder den Kirchenraum entdecken und kennen lernen. Dabei geht es vor allem darum, dass den Kindern Orte vertraut werden, die sich in

Mehr

Ich, der neue Papst! II

Ich, der neue Papst! II Ich, der neue Papst! II 3 Jeder Papst hat sein eigenes Wappen. Gestalte dein eigenes Wappen. Denke dabei an die Dinge, die du in deinem Profil geschrieben hast. 4 Was möchtest du mit der Gestaltung deines

Mehr

Logbuch. Sucht Martins Spuren. Druckvorlage Logbuch. Themenblock Nr. 5. Luther wird vogelfrei und muss fliehen SMS 5.0

Logbuch. Sucht Martins Spuren. Druckvorlage Logbuch. Themenblock Nr. 5. Luther wird vogelfrei und muss fliehen SMS 5.0 Druckvorlage Logbuch Dieses Logbuch einfach beidseitig ausdrucken und in der richtigen Reihenfolge sortieren. Nun in der Mitte nur noch tackern und zusammenfalten. Fertig ist das Logbuch! Themenblock Nr.

Mehr

Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt

Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Glaube, der spricht Arbeitsblatt 3: Glaube, der spricht zum 18. Textabschnitt Foto: Wolfram Keppler Hier sind vier Bilder. Sie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Mittelalter - Das Leben von Bauern, Adel und Klerus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade über Gnade, heißt es im Johannesevangelium (1,16).

seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade über Gnade, heißt es im Johannesevangelium (1,16). 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Hochfest des hl. Benedikt in der Abtei Plankstetten am 11. Juli 2009 Die Heiligen sind Geschenke Gottes an uns. Sie

Mehr

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten?

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten? Die Freudenboten 1. Im Jahre 1993 schrieb der amerikanische Schriftsteller Samuel Huntington sein Buch Kampf der Kulturen. Dieses Buch spricht über den Konflikt zwischen den Kulturen als unvermeidliches

Mehr

Predigt für Sonntag, den 22. Januar 2012, 3. Sonntag nach Epiphanias, Evangelische Kirche Igstadt

Predigt für Sonntag, den 22. Januar 2012, 3. Sonntag nach Epiphanias, Evangelische Kirche Igstadt Seite 1 / 9 Predigt für Sonntag, den 22. Januar 2012, 3. Sonntag nach Epiphanias, Evangelische Kirche Igstadt Predigttext: Römer 1, 14-17 ********** Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und

Mehr

Säkularinstitute RUF BERUF BERUFUNG

Säkularinstitute RUF BERUF BERUFUNG RUF BERUF BERUFUNG Wo und wie leben die Mitglieder von Säkularinstituten? Mehr als 40.000 Mitglieder gehören zu weltweit rund 200 kirchlich anerkannten Säkularinstituten. Es gibt Mitglieder in Frauen-,

Mehr

500 Jahre Reformation

500 Jahre Reformation 500 Jahre Reformation Martin Luther-Das etwas andere Musical -Eine spannende Zeitreise zur Reformation 1517- Erarbeitet und aufgeführt von den Schülerinnen der Unterstufen der EFS-OS Anno 2017 (März/April)

Mehr

Was verdanken wir der Reformation? Gründe zum Feiern nicht nur für Evangelische!

Was verdanken wir der Reformation? Gründe zum Feiern nicht nur für Evangelische! Was verdanken wir der Reformation? 10 Gründe zum Feiern nicht nur für Evangelische! Zugang zur Bibel 1 Martin Luther war überzeugt, dass ich den Gott, dem ich vertrauen und den ich lieben kann, nur in

Mehr

Berufung. Marc Twain Die zwei wichtigsten Tage in deinem Leben sind der Tag, an dem du geboren wurdest und der Tag, an dem du erkennst wozu!

Berufung. Marc Twain Die zwei wichtigsten Tage in deinem Leben sind der Tag, an dem du geboren wurdest und der Tag, an dem du erkennst wozu! Marc Twain Die zwei wichtigsten Tage in deinem Leben sind der Tag, an dem du geboren wurdest und der Tag, an dem du erkennst wozu! Kennst du deine Berufung? Weisst du, wozu du lebst? Kann man das wissen?

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Lutherdenkmal in Worms. Denk - mal!

Lutherdenkmal in Worms. Denk - mal! Lutherdenkmal in Worms Denk - mal! Lutherdenkmal in Dresden Lutherdenkmal denk einmal nach! 1. Betrachte das Bild / die Bilder in Ruhe (Augen bzw. Blick Hände Haltung). Was fällt Dir auf? Notiere Deine

Mehr

Lebensformen im Hoch- und Spätmittelalter. Erkenntnisgewinnung durch Methoden. nehmen punktuelle Vergleiche zwischen damals und heute vor

Lebensformen im Hoch- und Spätmittelalter. Erkenntnisgewinnung durch Methoden. nehmen punktuelle Vergleiche zwischen damals und heute vor Klasse 7 Lebensformen im Hoch- und Spätmittelalter beschreiben das Dorf als Lebensort der großen Mehrheit der Menschen im Mittelalter. stellen das Kloster als Ort vertiefter Frömmigkeit und kultureller,

Mehr

Katholiken und Evangelikale. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2

Katholiken und Evangelikale. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede Teil 2 Katholiken und Evangelikale Gemeinsamkeiten und Unterschiede 1. Einführung a. Ziele und Methode der Vortragsreihe b. Quellen c. Was sind

Mehr

Glaubensgrundkurs Lektion 7: Buße, Bekehrung, Rechtfertigung

Glaubensgrundkurs Lektion 7: Buße, Bekehrung, Rechtfertigung Glaubensgrundkurs Lektion 7: Buße, Bekehrung, Rechtfertigung Wir haben bisher über die Bibel gelernt, über Gott, den Menschen, die Sünde und über die Person und das Werk von Jesus Christus. Was bedeutet

Mehr

11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8

11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8 11. Sonntag im Jahreskreis Lj A 18. Juni 2017 Lektionar I/A, 268: Ex 19,2 6a Röm 5,6 11 Mt 9,36 10,8 Der christliche Blick auf die Bibel darf nie die Perspektive unserer älteren Glaubensbrüder, die Juden,

Mehr

Soteriologie (gr: Rettungswissenschaft ) LAUBACHKOLLEG 2017

Soteriologie (gr: Rettungswissenschaft ) LAUBACHKOLLEG 2017 Soteriologie (gr: Rettungswissenschaft ) LAUBACHKOLLEG 2017 Soteriologie Plan der Stunde am 15. November 2017 Pluralität biblischer Erlösungsmodelle Wilfried Härle: Rechtfertigungslehre Martin Luthers

Mehr

Sola gratia Neuentdeckung des Evangeliums

Sola gratia Neuentdeckung des Evangeliums Chrischona-Gemeinde Stammheim Sola gratia Neuentdeckung des Evangeliums Römer 3,24.28 5. November 2017 Sämi Schmid In diesem Jahr feiern wir 500 Jahre Reformation. Schon das ganze Jahr über gab es verschiedene

Mehr

Erzbischof Dr. Ludwig Schick. Leben und herrschen durch den einen, Jesus Christus (Röm 5,17)

Erzbischof Dr. Ludwig Schick. Leben und herrschen durch den einen, Jesus Christus (Röm 5,17) Erzbischof Dr. Ludwig Schick Leben und herrschen durch den einen, Jesus Christus (Röm 5,17) Wort an die Pfarrgemeinden des Erzbistums Bamberg zum Beginn der Fastenzeit 2014 Liebe Schwestern und Brüder!

Mehr

LANGE NACHT DER KIRCHEN Unterlagen und Tipps aus der Pfarre Waidhofen/Thaya zum Programmpunkt Rätselralley für Kinder (2014)

LANGE NACHT DER KIRCHEN Unterlagen und Tipps aus der Pfarre Waidhofen/Thaya zum Programmpunkt Rätselralley für Kinder (2014) Ulrike Bayer Wir haben nach dem Motto Ich seh ich seh was du nicht siehst! die Kinder raten und suchen lassen. An Hand der Merkmale der Statuen und Besonderheiten in unserer Pfarrkirche haben wir unser

Mehr

Arbeitsblatt 1: Freiheit als Geschenk zum 2. Textabschnitt

Arbeitsblatt 1: Freiheit als Geschenk zum 2. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Freiheit als Geschenk Arbeitsblatt 1: Freiheit als Geschenk zum 2. Textabschnitt Foto: Wolfram Keppler Hier sind vier Bilder. Sie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreuzworträtsel Religion. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreuzworträtsel Religion. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Angelika Hofmann 5 Kreuzworträtsel Das Christentum 1. Christen,

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Predigt von Pfarrerin Elke Stamm zum Reformationsfest am 6. November 2011 in Straßlach und Ebenhausen

Predigt von Pfarrerin Elke Stamm zum Reformationsfest am 6. November 2011 in Straßlach und Ebenhausen Predigt von Pfarrerin Elke Stamm zum Reformationsfest am 6. November 2011 in Straßlach und Ebenhausen Eine feste Burg ist unser Gott, ein gute Wehr und Waffen... haben wir gerade gesungen. Das Lied Martin

Mehr

Martin Luther. Medienliste. medien. zentrum. Medienzentrum. Kreis Steinfurt Tecklenburger Str Steinfurt

Martin Luther. Medienliste. medien. zentrum. Medienzentrum. Kreis Steinfurt Tecklenburger Str Steinfurt Medienliste Martin Luther Medienzentrum Kreis Steinfurt Tecklenburger Str. 10 48565 Steinfurt Telefon 0 25 51-69 1591 Telefax 0 25 51-69 91509 medienzentrum@kreis-steinfurt.de www.kreis-steinfurt.de/medienzentrum

Mehr