Ergebnisse der Annapolis-Konferenz, israelischer Siedlungsbau und Entwicklung Gazastreifen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der Annapolis-Konferenz, israelischer Siedlungsbau und Entwicklung Gazastreifen"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Norman Paech, Monika Knoche, Wolfgang Gehrcke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/9548 Ergebnisse der Annapolis-Konferenz, israelischer Siedlungsbau und Entwicklung Gazastreifen Vorbemerkung der Fragesteller DieNahost-KonferenzvonAnnapolisEnde2007solltederAuftaktfürneue FriedensverhandlungenzwischenIsraelisundPalästinensernsein.Aufdieser KonferenzwurdeeinFriedensprozessvereinbart,derEndedesJahres2008in einemfriedensvertragoderaberimmerhininein Rahmenabkommen (Shelf-Agreement)mündensoll.DieUSAhabendieVerpflichtungübernommen,sichaktivfürdieUmsetzungderErgebnisseeinzusetzenunddiesezu überwachen, was eine große Chance für die Friedensverhandlungen ist. DerUN-BeauftragtefürdenNahostfriedensprozess,RobertSerry,zeigtsich allerdingsmittlerweileöffentlichbesorgtüberdenfortgangdesfriedensprozesses und mahnt sichtbare Fortschritte an. BereitsdieerstensechsWochennachderAnnapolis-Konferenzhabengezeigt, dasseineeinigungderparteiensehrschwierigist.bisheuteerschwerender AusbaujüdischerSiedlungenaufpalästinensischemTerritorium,MilitäroperationenmitgezieltenTötungendurchdieisraelischeArmeeimGazastreifen undderraketenbeschussausdemgazastreifenaufisraeldenverhandlungsprozess. BisheutegenehmigtunddehntIsraelSiedlungenimWestjordanlandundin Ostjerusalemaus.ZugleichverweigertIsraeldenPalästinenserneinenGroßteil vonbauanträgen.einestudievon PeaceNow,beiderZahlendesisraelischen Statistikamtsausgewertetwurden,kommtzudemErgebnis,dassindenletzten siebenjahren94prozentderbauanträgevonpalästinensernimwestjordanland abgelehntwurden,imgleichenzeitraum (2000bis2007)sinddort18472Häuser und Wohnungen in den israelischen Siedlungen errichtet worden. EinweiteresschwerwiegendesProblemistdieschonseitlangemkatastrophalehumanitäreSituationimGazastreifen.DerUN-KoordinatorfürhumanitäreHilfe,JohnHolmes,besuchteMitteFebruardenGazastreifen.Inseinem BerichtandenSicherheitsratzeigtersichentsetztüberdiehumanitäreSituation.DurchdieAbriegelungdesGazastreifensdurchIsraelundÄgypten herrschtenimgazastreifen trostloseundelendelebensbedingungen.in demvonjohndugardimauftragdesun-menschenrechtsratserstelltenbe- Die Antwort wurde namens der Bundesregierung mit Schreiben des Auswärtigen Amts vom 25. Juni 2008 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode richtvom21.januar2008zurmenschenrechtssituationimgazastreifenund indenanderenbesetztenarabischengebietenwirdfestgestellt,dassisraeldie internationalenhumanitärenrechteunddiemenschenrechtedurchseinepolitikverletzt.daseuropäischeparlamentkonstatiertineinerpressemitteilung vom21.februar2008,dassdiepolitikderisolierungdesgazastreifens sowohlinpolitischerwieinhumanitärerhinsichtgescheitertsei.derneueste gemeinsameberichtdermenschenrechts-ngo (NGO Nichtregierungsorganisation)AmnestyInternationalUK,CAREInternationalUK,CAFOD (CatholicAgencyforOverseasDevelopment),ChristianAid,Médecinsdu MondeUK,Oxfam,SaveTheChildrenUKandTrócairevom6.März2008 sprichtvoneiner humanitärenimplosion desgazastreifensalsfolgeder israelischenbesatzungspolitik.dieheutigesituationder1,5millionenmenschenimgazastreifenistsoschlechtwieniezuvorseitdembeginndermilitärischen Besetzung des Gazastreifens durch Israel im Jahr WelchekonkretenErgebnissehatdieAnnapolis-KonferenzausderSicht derbundesregierungbisherhervorgebracht,undwelcheproblemesollen in den nächsten drei Monaten adressiert und verhandelt werden? DerWegzueinerFriedenslösunginNahostführtnachAuffassungderInternationalenGemeinschaftübereineZwei-Staaten-Lösung mitisraelinsicheren undanerkanntengrenzenundmiteinemlebensfähigenpalästinensischenstaat, der in anerkannten Grenzen und gutnachbarlicher Beziehung zu Israel lebt. WichtigstesErgebnisderNahostkonferenzinAnnapolisistdieWiederaufnahmevonFriedensverhandlungenzwischenIsraelisundPalästinensern,die dieausgestaltungderzwei-staaten-lösungzumgegenstandhaben.aufder BasisderGemeinsamenErklärungvonAnnapolisverhandelndieParteienin einemzeitlichundinhaltlichdichtstrukturiertenprozessüberalleoffenenendstatusfragen.überdeninhaltdergesprächewurdestillschweigenvereinbart. DieParteienbeabsichtigenweiterhin,nochindiesemJahrzueinerVereinbarung zu kommen. 2.WieschätztdieBundesregierungdieAuswirkungenaufdienachhaltigeStabilitäteinermöglichenFriedenslösungein,inAbhängigkeitdavon,obund inwelchemmaßediehamasinsolchefriedenslösungeneingebundenist? PartnerderisraelischenRegierungimAnnapolis-Prozessbleibt auchnachder gewaltsamenmachtübernahmederhamasimgazastreifenimjuni2007 die PalästinensischeAutonomiebehördeunterPräsidentMahmoudAbbas.Nach AuffassungderBundesregierungliegtesbeiPräsidentMahmoudAbbasund derregierungpremierministersalamfayyads,überdiefragedesinnerpalästinensischendialogsmitundderannäherunganhamaszuentscheiden.jüngste AnzeichendeutenaufeineWiederaufnahmedesinnerpalästinensischenDialogs hin. DieArabischeLigahatindiesemZusammenhangdiePositionPräsident MahmoudAbbasgestärkt.ImAbschlusskommuniquédesGipfelsvonDamaskusvom29.März2008unterstreichtsieihreUnterstützungfürPräsident MahmoudAbbasunddieRegierungderpalästinensischenAutonomiebehörde undruftzugleichauf,ingazazumstatusquoante (vordemjuni-putschder Hamas) zurückzukehren. DieBundesregierunghatwiederholtdazuaufgefordert,dieSpiralevonGewalt undgegengewaltumgazazudurchbrechen.siehofft,dasssichdiejetztdurch ägyptischevermittlungsbemühungenzustandegekommenevereinbarungzwischenhamasundisraelübereinewaffenruhealstragfähigerweist;siebegrüßt jedevereinbarung,diehilft,weiteregewaltundjedeweitereeskalationzuvermeiden.

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/ WelcheBedeutungmisstdieBundesregierungder Roadmap desinternationalennahost-quartettsangesichtsderisraelischensiedlungstätigkeitin derwestbankundinostjerusalemsowiedembaudersogenanntentrennungsmauernbei,diemehrals16prozentderwestbankandasterritorium Israels anschließen sollen? InderGemeinsamenErklärungvonAnnapolishabensichdieParteienerneut undgegenüberderinternationalengemeinschaftzudenihnenausdemfriedensfahrplan (Roadmap) erwachsenden Verpflichtungen bekannt. Gemäßder Roadmap istisraelzueinemabbaudersiedlungsaußenposten undzureinstellungjedersiedlungsaktivitäteinschließlichdesnatürlichen Wachstumsverpflichtet.AngesichtsdieserVerpflichtunghatdieBundesregierungdenfortgesetztenSiedlungsbauimWestjordanlandundinOstjerusalem kritisiertundisraelindiesemzusammenhangaufgefordert,alleszuunterlassen,waseinegefahrfürdenverhandlungsprozessdarstellenkönnte.dieusa, dasnahost-quartett,dieeuropäischeunionundmitihrdiebundesregierung habenihrehaltungzursiedlungsproblematikwiederholtundunmissverständlichdeutlichgemacht zuletztinderquartett-erklärungvom2.mai2008und denratsschlussfolgerungenvom26.mai2008 undforderneinenstoppdes Siedlungsaus-und-neubausinderWestbankundOstjerusalemsowiedieRäumung illegaler Außenposten. Israelistberechtigtundverpflichtet,seineEinwohnergegenTerrorismuszu schützen,gegebenenfallsauchdurchdenbaueinersperranlage.diehierzuergriffenenmaßnahmensindjedochauchamverhältnismäßigkeitsprinzipzu messen. DerRatderEUhatam24.Juli2007denBauderSperranlagedortalsvölkerrechtswidrigbezeichnet,woeraufpalästinensischemBodenverläuft,undklargestellt,dieEUwerdekeineanderenalsdievondenParteienvereinbartenÄnderungen am Grenzverlauf von vor 1967 anerkennen. 4.WasgedenktdieBundesregierungpolitischzuunternehmen,umdievon ihr unterstützte Zwei-Staaten-Regelung nachdrücklich zu erreichen? 5.WiedefiniertdieBundesregierungihreRolleindenbisherigenVerhandlungen, welche Rolle strebt sie in den zukünftigen Verhandlungen an? 6.WelcheSchrittegedenktdieBundesregierungzuunternehmen,ummitder US-amerikanischenRegierungineinenoffenen,vonWashingtonerDiplomatenerwünschtenDialogeinzutreten,damitdiepolitischeRolleEuropas imnahenostenjenseitsfinanziellerundinfrastrukturellerunterstützungsleistungen für das palästinensische Volk gestärkt wird? 7.IstderBundesregierungbekannt,dassdiefrühereUS-amerikanische AußenministerinMadeleineK.AlbrightjüngstdiekünftigeUS-Präsidentschaftaufgeforderthat,mitEntschiedenheiteineausgewogenePolitikim FriedensprozesszwischenIsraelunddempalästinensischenVolkzubetreiben,undwelcheSchlussfolgerungenwilldieBundesregierungdarausfür ihre eigene Nahostpolitik ziehen? 8.WelcheSchrittewurdendurchdieBundesregierungzurUmsetzungdes AktionsplanNahost unternommen,dervonbundesministerdesauswärtigendr.frank-waltersteinmeierimoktober2008vorgeschlagen wurde? DieBundesregierungsetztgemeinsammitihrenPartnerninderEUaufeine politischelösunginnahost.letztendlichwirdnureineglaubwürdigepoli-

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode tischeeinigungzueinemendedergewaltundzueinemfriedlichemzusammenleben führen. ImRahmeneinerintensiviertenNahostpolitikgelangunterdeutscherEU-Ratspräsidentschaftim1.Halbjahr2007dieWiederbelebungdesNahost-Quartetts unddieeinbindungderstaatenderregionindieinternationalenbemühungen. AuchdieArabischeLiganimmtseithereinekonstruktiveHaltungzumGesprächsprozessein.DamitleistetenDeutschlandunddieEUeinenentscheidendenBeitragzurWiederaufnahmedesGesprächsfadens,derdannindieAnnapolis-Konferenz mündete. ImzeitlichenUmfeldvonAnnapolisinitiiertedieBundesregierungdieEU-AktionsstrategiefürdenNahenOsten,eineInitiativezurpolitischenundpraktischenFlankierungdesAnnapolis-Prozesses,dieseitheralsGrundlagegemeinsamerundbilateralerProjektedient.GemäßderZielsetzungderAktionsstrategieistdieBundesregierunggemeinsammitihrenPartnernbestrebt,bestmöglicheRahmenbedingungenfürdenderzeitigenpolitischenProzesszuschaffen, dieverhandlungsführeraufbeidenseitenzuunterstützenundsodiemoderaten Kräftezustärken.Esgilt,schnelldieVoraussetzungenfüreinpalästinensisches Staatswesenzuetablieren,dabeistehtderAufbauvonwirtschaftlichen,institutionellenundsicherheitsrelevantenStrukturenindenpalästinensischenGebieten im Vordergrund. InderKontinuitätderAktionsstrategiestehen umnureinigebeispielezugeben die folgenden wichtigen Maßnahmen: 1.DiePariserGeberkonferenzam17.Dezember2007.Siehatdiefinanzielle BasisderpalästinensischenAutonomiebehördeentscheidendverbessertund so zu einer Stabilisierung der Regierung beigetragen. 2.EineReihegezielterundschnellwirksamerHilfsmaßnahmenindenfürdie StabilitätderRegierungSalamFayyadsowichtigenBereichenSicherheit undwirtschaft,diediepalästinensischebehördebeiihremverhandlungsundreformkursunterstützen.sohatdiebundesregierungimjanuardieses JahresdieInitiative ZukunftfürPalästina inslebengerufen,inderen RahmenkonkreteundschnellumsetzbareProjektederpalästinensischen BevölkerungbereitsjetztfühlbareVerbesserungenderLebensbedingungen bringen. 3.DieBerlinerKonferenzzurUnterstützungdespalästinensischenPolizeiunddesJustizsektors,dieam24.Juni2008imAuswärtigenAmtstattgefundenhat.DamitunterstütztdieBundesregierungdenAufbaueffizienter rechtsstaatlicherstrukturenindenpalästinensischengebietenundfördert RechtssicherheitfürdieBevölkerung.MehrSicherheitfürdiePalästinenser bedeutetzugleichauchmehrsicherheitfürisraelimkontextderroadmap- Verpflichtungen. BeiderAufgabe,einunterstützendesundförderlichesregionalesundinternationalesUmfeldzurAbsicherungdesVerhandlungsprozesseszuschaffen,suchen dieusaunddieeuinengemschulterschlussdiemöglichkeitendesnahost- Quartettsauszunutzen.DeutschlandunddieEUverfügenübersubstanzreiche, engeundvertrauensvollebeziehungenzudenparteienunddenstaatendernahostregion,diesieinengerabstimmungmitwashingtonindiebemühungeneinbringen.dieintensivezusammenarbeitimquartett,imvorfeldvonannapolis undbeidervorbereitungderberlinerkonferenzsindnurdreibeispielevonvielen.

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/ MitwelchenInitiativenhatdieBundesregierungbisherimRahmender EUversucht,Israeldavonzuüberzeugen,dassderMauerbaukeineLösung des Konflikts und des Sicherheitsproblems Israels ist? 10.WiebewertetdieBundesregierungdieTatsache,dassnachderinternationalenKonferenzinAnnapolisdieZahldergenehmigtenWohneinheiten im arabischen Teil Jerusalems erheblich gestiegen ist? 11.VerfügtdieBundesregierungübereinebindendeZusagevonMinisterpräsidentEhudOlmert,dassergewilltist,jedeErweiterungderisraelischen SiedlungenindenarabischenTeileninundumJerusalemzuunterbinden, soweit sie nicht von ihm persönlich genehmigt worden sind? Auf die Antwort zu Frage 3 wird verwiesen. 12.BetrachtetdieBundesregierungdieTatsache,dassnachErmittlungender israelischenfriedensbewegung PeaceNow zwischenanfang2000und September2007inderZoneC,diegemäßdenOsloerVereinbarungen 60ProzentderWestbankausmacht,vondenisraelischenBehörden lediglich91baugenehmigungenfürdie70000palästinensererteiltund 1663 illegal errichtetewohnkomplexezerstörtwordensindunddass inderselbenzeit18472wohneinheitenindenjüdischensiedlungenerrichtetwurdenalseineinterneisraelischeangelegenheit,oderverstößt die israelische Regierung mit dieser Praxis gegen internationales Recht? IndenvonIsraelbesetztenGebietenfindendievölkerrechtlichenRegelungen desabkommensvom18.oktober1907betreffenddiegesetzeundgebräuche deslandkriegs (IV.HaagerAbkommen)unddesGenferAbkommensvom 12.August1949zumSchutzvonZivilpersoneninKriegszeiten (IV.Genfer Abkommen)Anwendung.DievölkerrechtlicheZulässigkeitderisraelischen Besiedlungspolitik bemisst sich anhand dieser Kriterien. 13.TeiltdieBundesregierungdieAuffassungderBundesministerinfürwirt- schaftlichezusammenarbeitundentwicklung,heidemariewieczorek- Zeul,dassdieisraelischePolitikdenSiedlungsbauunddieBlockadedes Gazastreifenssofortbeendenmüsse,umbeiderpalästinensischenBevölkerung politisches Vertrauen zu schaffen? NachAuffassungderBundesregierungwirdletztendlichnureineglaubwürdige politischeeinigungzueinemendedergewaltundzueinemfriedlichemzusammenlebenführen.imrahmenihrerbemühungenumeinefriedenslösung imnahenostenverfolgtdiebundesregierungdaherdasziel,dasvertrauender MenschenindenVerhandlungsprozesszufördern.Siesetztsichdaherfürdie EinhaltungderausdemFriedensfahrplan (Roadmap)erwachsendenVerpflichtungenundfürkonkrete,raschumzusetzendeMaßnahmenzurVerbesserung der Lebensbedingungen aller Palästinenser und Palästinenserinnen ein. 14.MitwelchenInitiativenhatdieBundesregierungbisherimRahmender EUversucht,aufIsraeldahingehendeinzuwirken,denSiedlungsbauauf palästinensischem Territorium zu stoppen? Auf die Antwort zu Frage 3 wird verwiesen.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15.WiestehtdieBundesregierungzuderAussagevonJohnDugard,BeauftragterdesMenschenrechtsrats,dassIsraeldurchdievollständigeKontrolledesGazastreifensunddieDurchführungvonKollektivstrafendie MenschenrechtederPalästinenserundPalästinenserinnenimGazastreifen verletzt? IsraelistnachdenRegelndeshumanitärenVölkerrechtsverpflichtet,dieVersorgungderBevölkerungdesGazastreifensmitLebens-undArzneimitteln sicherzustellen.dagegenistisraelberechtigt,indenbesetztengebietendie notwendigenkontroll-undsicherheitsmaßnahmenzuergreifen.maßnahmen, dienachmaßgabedeshumanitärenvölkerrechtsaussicherheitsgründennotwendigsind,könnennichtalskollektivstrafenbezeichnetwerden.anhanddiesergrundsätzewärenmaßnahmenisraelsimrahmendervonisraelausgeübtenkontrolledergrenzübergängeimeinzelfallzubeurteilen.einepauschalebeurteilung,wiesiediefrage15aufgrundlagevonäußerungendes früheren SonderberichterstatterszurSituationderMenschenrechteindenseit 1967besetztenpalästinensischenGebieten dervn-menschenrechtskommission (seit 2006: VN-Menschenrechtsrat) impliziert, verbietet sich daher. 16.GedenktdieBundesregierunginZukunftdieausderGeschichteerwachseneVerantwortungDeutschlandsgegenüberIsraelundseinenSicherheitsinteressenauchdarinzusehen,sichinderÖffentlichkeitaufdie SeitederMenschenrechtezustellenundIsraelbeiderenVerletzungenim Gazastreifen auch öffentlich zu kritisieren? 17.Istesvorgesehen,neuebilateralewirtschaftlicheAbkommenzwischen IsraelundDeutschlandinZukunftdaranzubinden,dassdieMenschenrechtederPalästinenserundPalästinenserinnenimGazastreifenbeachtet werden? 18.PlantdieBundesregierungkonkretepolitischeSchritte,damitdieEU Israelauffordert,dieMenschenrechtederPalästinenserzuachten,die BlockadedesGazastreifensunddieKollektivbestrafungderPalästinenser zu beenden? DieBundesregierungundihrePartnerinderEuropäischenUnionstehen,die FragederMenschenrechtebetreffend,imkontinuierlichenDialogmitIsrael. DerThemenbereichwirdregelmäßigbilateralundimRahmenderinformellen EU-IsraelischenArbeitsgruppeMenschenrechte besprochen.inihrererklärungzumassoziationsrateu-israelvom16.juni2008hatsichdieeuropäischeunionbereiterklärt,dieinformellearbeitsgruppedurcheinenformellenunterausschussmenschenrechtezuersetzenunddenmenschenrechtsdialog damit aufzuwerten. 19.WashindertdieEUausSichtderBundesregierungdaran,indenFriedensverhandlungeneineentscheidendeRollealsVermittlerinzuübernehmen? Auf die Antwort zu den Fragen 4 bis 8 wird verwiesen. 20.GedenktdieBundesregierungKontaktmitVertreternderHamasinGaza aufzunehmen, um den Raketenbeschuss auf Israel zu unterbinden? Auf die Antwort zu Frage 2 wird verwiesen.

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/ WiebewertetdieBundesregierungdieoffiziellenWaffenruhe-Vorschläge der Hamas an Israel? Auf die Antwort zu Frage 2 wird verwiesen. 22.WiebeurteiltdieBundesregierungdieLebensbedingungenundmenschenrechtliche Lage in Gaza? DiehumanitäreLageimGazastreifenistbesorgniserregend.Diehumanitäre GrundversorgungderBevölkerungistnureingeschränktgesichert.GrundnahrungsmittelsindaufdenMärktenknappunddiePreisesindzumTeilerheblich gestiegen.nachangabenvonunrwa,demhilfswerkdervereintennationen fürdiepalästinaflüchtlingeimnahenosten,sindimgazastreifen80prozent dereinwohnervoninternationalerlebensmittelhilfeabhängig.energie-,treibstoff-undwasserversorgungimgazastreifensinderheblicheingeschränktund die Wirtschaft liegt darnieder. DieFunktionsfähigkeitdesGesundheitssystemsistaufgrundderStromausfälle beeinträchtigt,esmangeltanersatzteilenfürmedizinischegerätesowiean MedikamentenundanderemmedizinischenMaterial.AuchdieAusreise schwererkrankterpatientenzurbehandlunginisraeloderdurchisraelzurbehandlunginanderenländerninfällen,wodiemedizinischenvoraussetzungen füreinebehandlungimgazastreifennichtgegebensind,istnureingeschränkt möglich. DiepolitischenFreiheitenhabenseitderÜbernahmedurchHamasimGazastreifenstarkgelitten.SoistdieHamasimGazastreifenmehrfachgewaltsam gegenfatah-demonstrationenvorgegangen.einegroßkundgebungamdritten TodestagJassirArafatsimNovember2007endetemitBlutvergießen.Auchdie MedienfreiheitwurdedurchdiepolitischePolarisierungstarkinMitleidenschaftgezogen.ImGazastreifenwurdenfatah-naheoderderPalästinensischen AutonomiebehördenahestehendeMedienerheblichinihrerArbeitbehindert. Diefatah-naheTageszeitungAl-AyyamwurdezweiMonatelangganzverboten. FernerkamesimGazastreifenindenvergangenenJahrenimmerwiederzueinzelnenÜbergriffengegen vonmuslimischenextremistenals unislamisch eingestufte christlicheeinrichtungenundzurtötungvonchristlichenvertretern. Hamas hat Übergriffe gegen Christen bislang verurteilt. 23.WiebeurteiltdieBundesregierungdieWirkungdererheblichendeutschenundeuropäischenFinanztransfersandieAutonomiebehördeauf dielebenssituation der Palästinenser? DieUnterstützungderinternationalenGemeinschaftleisteteinenunverzichtbarenBeitragzurVerbesserungderLebensumständederBevölkerungundsieist essentiell,umdiepolitischeperspektivefürfortschritteimfriedensprozesszu erhalten. DiebilateraledeutscheentwicklungspolitischeZusammenarbeitmitdenpalästinensischenGebietenleistetprojektgebundeneUnterstützung,diederBevölkerunginderWestbankundimGazastreifenunmittelbarzugutekommt.Die ZusammenarbeitkonzentriertsichaufBeschäftigungsprogramme,denBauvon SchulenundsozialenEinrichtungen,WasserversorgungssystemenundKläranlagen.DieVorhabentragendamitentscheidendzurStabilisierungder wirtschaftlichenundsozialenlageundzurdeeskalationderangespannten Sicherheitssituation bei.

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode AuchdieHilfsmaßnahmenderEUorientierensichandenhumanitärenBedürfnissenderBevölkerung.2006und2007wurdedieUnterstützungderEU-KommissionübereineneigensgeschaffenenNothilfemechanismus (Temporärer InternationalerMechanismus,TIM)abgewickelt.SokonntediesozialeInfrastrukturaufrechterhaltenundeineweitereVerschlechterungderLebensbedingungenverhindertwerden.AuchderimFebruar2008zurUnterstützungdes palästinensischenreform-undentwicklungsplans2008bis2010neueingerichteteeu-entwicklungsmechanismus Pégase unterliegtstrengeninternationalenstandardsdermittelverwendungskontrolle,diesicherstellen,dassdie UnterstützungdenMenschendirektzugutekommtundzueinerVerbesserung ihrer schwierigen Lage beiträgt. 24.WelcheUrsachenstehenausderPerspektivederBundesregierunghinter der palästinensischen Gewalt im Gazastreifen? DieWurzelndesNahostkonfliktessindvielschichtigundreichenweitindie Vergangenheit.NachAuffassungderBundesregierungwirdletztendlichnur eineglaubwürdigepolitischeeinigungzueinemendedergewaltundzueinem friedlichem Zusammenleben führen. 25.WelchepolitischenundwirtschaftlichenSchrittemussdieEUausder SichtderBundesregierungunternehmen,umdieweitereEskalationzwischen Hamas und Fatah im Gazastreifen zu verhindern? NachdemAufrufvonPräsidentMahmoudAbbaszurWiederaufnahmedes innerpalästinensischendialogs,nachderreaktionderhamasundderbereitschaftderarabischenliga,beiderumsetzungderjemenitischenversöhnungsinitiativealsvermittlertätigzuwerdenunddiepolitischespaltungzuüberwinden,stehendiezeichenzwischenfatahundhamasderzeitnichtaufeskalation. Im Übrigen wird auf die Antwort zu Frage 2 verwiesen. 26.WelchepolitischenSchrittehatdieBundesregierungunternommen,damitdieisraelischeRegierungunddieHamas-FührungimGazastreifen die militärischen Vorstöße und Angriffe sofort beenden? Auf die Antwort zu Frage 2 wird verwiesen. Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7924 Deutscher Bundestag Drucksache 16/8118 16. Wahlperiode 14. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Dr. Axel Troost und der Fraktion

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Arbeit (BA)sowohlbeiderJobbörsealsauchbeidemsogenanntenVier-Phasen-ModellzurErhebungderDatenvonArbeitslosenundHilfebedürftigenerhebliche

Arbeit (BA)sowohlbeiderJobbörsealsauchbeidemsogenanntenVier-Phasen-ModellzurErhebungderDatenvonArbeitslosenundHilfebedürftigenerhebliche Deutscher Bundestag Drucksache 17/97 17. Wahlperiode 01. 12. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Brigitte Pothmer, Wolfgang Wieland, Beate Müller-Gemmeke, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/5299

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/5299 Deutscher Bundestag Drucksache 16/5508 16. Wahlperiode 29. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gewährung von Krediten an Israel und Vorgang Geschäftsfreund in den 1960er-Jahren

Gewährung von Krediten an Israel und Vorgang Geschäftsfreund in den 1960er-Jahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1082 17. Wahlperiode 1. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan van Aken, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

vonbelang,dieimzusammenhangmitdemkampfgegendenterrorimauslandinhaftiertsind.diemehrzahlderimauslandinhaftiertendeutschenist

vonbelang,dieimzusammenhangmitdemkampfgegendenterrorimauslandinhaftiertsind.diemehrzahlderimauslandinhaftiertendeutschenist Deutscher Bundestag Drucksache 16/1071 16. Wahlperiode 28. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Florian Toncar, Burkhardt Müller- Sönksen, Dr. Werner Hoyer, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697 Deutscher Bundestag Drucksache 16/4051 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem

DienunaufderInternetplattformWikiLeaksveröffentlichtenmilitärischenGeheimdokumenteüberdenEinsatzinAfghanistanwerfenFragennachdem Deutscher Bundestag Drucksache 17/2884 17. Wahlperiode 08. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Frithjof Schmidt, Omid Nouripour, Katja Keul, weiterer Abgeordneter

Mehr

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland

Importe von Produkten aus israelischen Siedlungen in der Westbank in die Europäische Union und nach Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/13511 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger,

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen Deutscher Bundestag Drucksache 16/2431 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Paul Schäfer (Köln), Cornelia Hirsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12244 16. Wahlperiode 12. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Hans-Josef Fell, Nicole Maisch, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

Auswirkungen des Prostitutionsgesetzes auf die Entwicklung beim Menschenhandel

Auswirkungen des Prostitutionsgesetzes auf die Entwicklung beim Menschenhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/12504 17. Wahlperiode 27. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Monika Lazar, Ekin Deligöz, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Dienstwagen in Deutschland Steuerliche Behandlung, Zulassung und CO 2 -Ausstoß

Dienstwagen in Deutschland Steuerliche Behandlung, Zulassung und CO 2 -Ausstoß Deutscher Bundestag Drucksache 16/10478 16. Wahlperiode 06. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder

wennsiealsgemeinschaftsschule,alsbekenntnis-oderweltanschauungsschuleerrichtetwerdensollundeineöffentlichevolksschuledieserartinder Deutscher Bundestag Drucksache 16/7659 16. Wahlperiode 27. 12. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Meinhardt, Uwe Barth, Cornelia Pieper, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entstehung eines Subprime-Marktes in Deutschland Hypothekendarlehenvergabe an Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Eigenkapital

Entstehung eines Subprime-Marktes in Deutschland Hypothekendarlehenvergabe an Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Eigenkapital Deutscher Bundestag Drucksache 16/11870 16. Wahlperiode 06. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Alexander Bonde, weiterer Abgeordneter

Mehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/6116 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Elke Hoff, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland

Einschränkungen der Menschenrechte von Homosexuellen in Russland Deutscher Bundestag Drucksache 17/10034 17. Wahlperiode 14. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Marieluise Beck (Bremen), Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren Deutscher Bundestag Drucksache 16/2927 16. Wahlperiode 12. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Carl-Ludwig Thiele, Hans-Michael Goldmann, weiterer

Mehr

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen Deutscher Bundestag Drucksache 16/9243 16. Wahlperiode 21. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Katja Kipping, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

derfdpfungierteundzugleichvizepräsidentdesstiftungsratesderarbeitsgemeinschaftist.geschäftsführerderstiftungistmichaeljäger.

derfdpfungierteundzugleichvizepräsidentdesstiftungsratesderarbeitsgemeinschaftist.geschäftsführerderstiftungistmichaeljäger. Deutscher Bundestag Drucksache 16/5460 16. Wahlperiode 24. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12086 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Florian Toncar, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nationaler Allokationsplan 2008 bis 2012 Anfrage Teil I Extraprofite und Strompreise

Nationaler Allokationsplan 2008 bis 2012 Anfrage Teil I Extraprofite und Strompreise Deutscher Bundestag Drucksache 16/2205 16. Wahlperiode 12. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Lutz Heilmann, Hans-Kurt Hill, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zwischenbilanz der Integrationskurse des Zuwanderungsgesetzes

Zwischenbilanz der Integrationskurse des Zuwanderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/499 16. Wahlperiode 31. 01. 2006 Kleine Anfrage der Abgeordneten Josef Philip Winkler, Volker Beck (Köln), Monika Lazar, Jerzy Montag, Irmingard Schewe-Gerigk, Silke Stokar

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/1569

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/1569 Deutscher Bundestag Drucksache 16/1741 16. Wahlperiode 02. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

gespeichertendatenzuentschlüsseln.dazusollendenerwerbernderzertifikatelizenziertecomputerprogrammeausgegebenwerden.diezertifikatesollen

gespeichertendatenzuentschlüsseln.dazusollendenerwerbernderzertifikatelizenziertecomputerprogrammeausgegebenwerden.diezertifikatesollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/1880 16. Wahlperiode 20. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung

Überhöhte Tarife für Frauen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/2786 17. Wahlperiode 19. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Dr. Martina Bunge, Inge Höger, weiterer Abgeordneter

Mehr

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken

Rückstellungen der Energieversorgungsunternehmen für Stilllegung und Rückbau von Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/1866 17. Wahlperiode 27. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Bärbel Höhn, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr