CUSTOMER Systemanforderungen für SAP Afaria

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CUSTOMER Systemanforderungen für SAP Afaria"

Transkript

1 SAP Afaria Dokumentversion: 7 SP CUSTOMER

2 Inhalt 1 Zugriff auf und Support für Afaria Installations-Image Anforderungen für die Datenbank Anforderungen für die Zertifizierungsstelle Anforderungen für den SAP-Afaria-Server Anforderungen für SAP Afaria Administrator Anforderungen für das Self-Service-Portal Anforderungen für den Paketserver Anforderungen für den Registrierungsserver Browseranforderungen Anforderungen für Zugriffssteuerung Anforderungen für die entfernte Zugriffssteuerung Anforderungen für den Zugriffssteuerungsfilter Anforderungen für die Netzwerk-Zugriffssteuerung Anforderungen für den Relay Server Anforderungen für Reverse Proxy Anforderungen für das SMS-Gateway Konnektivitätsanforderungen Unterstützte Sprachen Von SAP Afaria Server unterstützte Sprachen Vom SAP-Afaria-Client unterstützte Sprachen Anforderungen für Geräte Android-Geräte ios-geräte Windows-Geräte Windows-CE-Geräte Windows-Mobile-Geräte vorbehalten. Inhalt

3 18.6 Windows-Phone-Geräte Windows-Geräte mit MDM-Client Inhalt vorbehalten. 3

4 1 Zugriff auf und Support für Afaria SAP bietet branchenführenden Support und eine Vielzahl von Downloads, damit Sie Ihre Produkte und Lösungen optimal einsetzen können. In den folgenden Abschnitten finden Sie Informationen darüber, wie Sie Zugriff auf Afaria, Afaria-Support sowie Afaria-Dokumentation erhalten. Bezugsquellen für Afaria Wählen Sie auf der Seite mit Software-Downloads des SAP Support Portals (https://support.sap.com/ software.html ) die Option Installations and Upgrades (Installationen und Upgrades), wenn Sie ein Produkt herunterladen möchten, das Sie momentan nicht besitzen (für das Sie aber einen Vertrag haben), oder wenn Sie eine neue Version des Produkts herunterladen möchten. Sie benötigen eine Berechtigung zum Herunterladen von Software, die Sie beim SAP-Systemadministrator Ihres Unternehmens anfordern können. Bestehende Sybase-Kunden Bestehende Sybase-Kunden mit einer Afaria-Wartungsvereinbarung besuchen die METS-Website unter frontline.sybase.com/support. Afaria-Updates oder -Hotfixes Wählen Sie auf der Seite mit Software-Downloads des SAP Support Portals (https://support.sap.com/ software.html ) die Option Support Packages and Patches (Support Packages und Patches), wenn Sie Codekorrekturen oder Fixes für eine bestimmte Produktversion herunterladen möchten. Afaria-Support Greifen Sie auf Artikel der Afaria-Wissensdatenbank zu und melden Sie Probleme über das SAP Support Portal (https://support.sap.com/kb-incidents.html ). 4 vorbehalten. Zugriff auf und Support für Afaria

5 Registrierung für den Erhalt von Benachrichtigungen Registrieren Sie sich, um Benachrichtigungen zu erhalten, und verwalten Sie diese unter https:// support.sap.com/kb-incidents/notifications.html. Sie können Filter erstellen und damit nur Benachrichtigungen für die Systeme oder Produkte verwalten, die für Sie interessant sind. Afaria-Dokumentation Dokumentation für einzelne Module von Afaria finden Sie im Abschnitt zu SAP Mobile Secure im SAP Help Portal (http://help.sap.com/mobile). Kontakt Weitere Informationen über das SAP Support Portal bieten die Hilfethemen unter https://support.sap.com/ support-programs-services/about/help-index.html. Feedback oder Fragen zu Afaria Technical Publications senden Sie bitte an Zugriff auf und Support für Afaria vorbehalten. 5

6 2 Installations-Image Das SAP Afaria-Produkt-Image umfasst verschiedene Ordner. Mit einem Sternchen (*) markierte Ordner sind für das Setup-Programm reserviert. Greifen Sie auf diese Ordner nicht direkt zu. Tabelle 1: Ordner AdminUI* AfariaServiceHost* Dokumente EUSSP* iphoneserver ISAPI_x64* NetworkAccessControlService* PackageServer* Beschreibung des Inhalts Dieser Order enthält Installationsdateien für die Afaria-Administration- Konsole. Dieser Ordner enthält die Dateien für den SAP Afaria API Host Service. Dieser Ordner enthält unterstützende Dokumentation zu SAP Afaria. Dieser Order enthält Installationsdateien für das Self-Service-Portal. Im Self-Service-Portal können Benutzer Geräte in der SAP Afaria-Verwaltung registrieren, Geräteinformationen anzeigen und Geräte per Fernzugriff sperren oder per Remote-Wipe von der Verwaltung trennen. Dieser Order enthält Installationsdateien für den SAP Afaria-Registrierungsserver. Dieser Order enthält Installationsdateien für den ISAPI-Filter, den SAP Afaria als Zugriffssteuerungsfilter verwendet. Dieser Order enthält Installationsdateien, die SAP Afaria für die Netzwerk- Zugriffssteuerung verwendet. Dieser Order enthält Installationsdateien für den SAP Afaria-Paketserver. Der Paketserver stellt Unternehmensanwendungspakete für Geräte bereit. Verteilbare Dateien DotNet: Enthält eine Fremddatei für die Installation von Microsoft.NET Framework Runtime in 32- und 64-Bit-Umgebungen. VC_RunTime: Laufzeitbinärdateien für Visual Studio 2012 für 32-Bit (x86) und 64-Bit (x64). SQLAnywhereClient: Enthält das Installationsprogramm für die 64- und 32-Bit-Clientversionen. Windows Installer: Enthält den Windows Installer von Microsoft. XML: Enthält Microsoft XML Core Services (MSXML). relay_server Server* Utility* Dieser Order enthält Installationsdateien für den Relay Server. Der Relay Server ist eine optionale. Dieser Order enthält Installationsdateien für den SAP Afaria-Server. Dieser Ordner enthält Dateien für ein Dienstprogramm, das vor der Installation von SAP Afaria-n prüft, ob alle Voraussetzungen erfüllt sind und keine Probleme mit der Netzwerkkonnektivität vorliegen. 6 vorbehalten. Installations-Image

7 3 Anforderungen für die Datenbank In der Datenbank werden Prozeduren, Konfigurationseinstellungen, Geräte-, Gruppen- und Richtliniendaten sowie alle Nachrichten gespeichert und Aktivitäten protokolliert. Tabelle 2: Anforderungen Datenbanksoftware SAP SQL Anywhere 12 Microsoft SQL Server 2008 R2 Datacenter Edition Microsoft SQL Server 2008 R2 Enterprise Edition Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard Edition Microsoft SQL Server 2008 Enterprise Edition Microsoft SQL Server 2008 Standard Edition Kollatierung Kollatierung ohne Berücksichtigung der Groß-/Kleinschreibung Zeitzone Konfiguriert für dasselbe Datum, dieselbe Zeit und dieselbe Zeitzone wie der unterstützte SAP Afaria-Server Doppelbyte-Umgebung Zeichensatz UTF-8 für SAP SQL Anywhere 12 Anforderungen für die Datenbank vorbehalten. 7

8 4 Anforderungen für die Zertifizierungsstelle Die Zertifizierungsstelle gibt Zertifikate aus, die SAP Afaria verwendet, um die Gerätekommunikation und - verwaltung abzusichern. Tabelle 3: Unterstützte Konfigurationen Zertifizierungsstelle SCEP: Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition IIS Rolle für Active Directory Certificate Services (ADCS) Rolle für Network Device Enrollment Service (NDES) Windows Server 2008 Enterprise Edition IIS Rolle für Active Directory Certificate Services (ADCS) Rolle für Network Device Enrollment Service (NDES) Native Zertifikat-APIs: Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition IIS Rolle für Active Directory Certificate Services (ADCS) Zusätzliche Anforderungen Für ios-geräte muss die vollständige Vertrauenskette überprüft werden. Die für den IIS-SCEP-Anwendungspool der Zertifizierungsstelle verwendeten Anmeldeinformationen für Identität müssen den Anmeldeinformationen für den SAP Afaria-Registrierungsserver entsprechen. 8 vorbehalten. Anforderungen für die Zertifizierungsstelle

9 5 Anforderungen für den SAP-Afaria-Server Der SAP Afaria-Server ist für den Betrieb von Afaria von zentraler Bedeutung. Der Server kommuniziert mit der Afaria-Datenbank sowie bei Bedarf mit weiteren n oder Geräten. Diese empfohlene Einrichtung ist für 50 bis 300 gleichzeitige Gerätesitzungen geeignet. Tabelle 4: Anforderungen Betriebssystem Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition (64-Bit) Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition (64-Bit) Windows Server 2008 R2 Standard Edition (64-Bit) Prozessor Minimum: 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 1,5 GB Empfohlen: 2,0 GB Speicherplatz 20 GB Für Benutzerdaten ist zusätzlicher Speicherplatz erforderlich. Datenbank Konfiguriert für dasselbe Datum, dieselbe Zeit und dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Relay server (Relay Server) Verbindungen von Geräten Verbindungen von n der Afaria- -Zugriffssteuerung Verzeichnis und Authentifizierung Microsoft Active Directory Windows NTLM Novell edirectory über LDAP v3 Netscape Directory Server über LDAP v3 Clientkommunikation Protokoll SSL v3 mit einem x.509-zertifikat, das von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle oder einer Zertifizierungsstelle mit benutzerdefinierter Signatur signiert wurde HTTP mit T-Mobile Windows-Konto Als Dienst anmelden Interaktive Anmeldung Anforderungen für den SAP-Afaria-Server vorbehalten. 9

10 Anforderungen Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Visual C++ Runtime 2012 x x86 Internet Information Services (IIS) für Windows Server 7.5 Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime 4.5 Microsoft XML Core Services vorbehalten. Anforderungen für den SAP-Afaria-Server

11 6 Anforderungen für SAP Afaria Administrator Die Afaria-Administration-Konsole ist die Oberfläche, auf der der SAP Afaria-Server und zugehörige n verwaltet werden. Tabelle 5: Anforderungen Betriebssystem Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Standard Edition Windows Web Server 2008 R2 Prozessor Minimum: 1 GHz (x86-prozessor) oder 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 512 MB Empfohlen: 2 GB oder größer Speicherplatz Minimum: 10 GB Empfohlen: 40 GB oder größer Datenbank Konfiguriert für dasselbe Datum, dieselbe Zeit und dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Visual C++ Runtime 2012 x x86 Internet Information Services (IIS) für Windows Server 7.5 Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime 4.5 Anforderungen für SAP Afaria Administrator vorbehalten. 11

12 7 Anforderungen für das Self-Service-Portal Im Self-Service-Portal können Benutzer Geräte in der Afaria-Verwaltung registrieren, Geräteinformationen anzeigen und Befehle eingeben, um Geräte zum Beispiel per Fernzugriff zu sperren oder per Remote-Wipe von der Verwaltung zu trennen. Tabelle 6: Anforderungen Betriebssysteme Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Standard Edition Windows Web Server 2008 R2 Prozessor Minimum: 1 GHz (x86-prozessor) oder 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 512 MB Empfohlen: 2 GB oder größer Speicherplatz Minimum: 10 GB Empfohlen: 40 GB oder größer Datenbank Konfiguriert für dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Internet Information Server (IIS) 7.5 Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime 4 12 vorbehalten. Anforderungen für das Self-Service-Portal

13 8 Anforderungen für den Paketserver Der Paketserver sendet im Fall von Anwendungsrichtlinien Afaria-Anwendungspakete an Geräte und leitet Zertifikate und Gerätebereitstellungsdaten zwecks Onboarding an Anwendungen anderer Anbieter weiter. Tabelle 7: Anforderungen Betriebssystem Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Standard Edition Prozessor Minimum: 1 GHz (x86-prozessor) oder 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 512 MB Empfohlen: 2 GB oder größer Speicherplatz Minimum: 10 GB Empfohlen: 40 GB oder größer Datenbank Konfiguriert für dasselbe Datum, dieselbe Zeit und dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Internet Information Server (IIS) 7.5 Microsoft Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime 4.5 Microsoft Visual C++ Runtime 2012 x x86 Anforderungen für den Paketserver vorbehalten. 13

14 9 Anforderungen für den Registrierungsserver Der Registrierungsserver unterstützt die Geräteregistrierung für Android-, ios-, Windows-Phone-, Windows-DM- (Windows-8.1-) und Windows-Mobile-Geräte und stellt auch Daten für ios-geräte bereit. Der Bedarf an Afaria-Ressourcen kann je nach Installation stark variieren und ist in hohem Maße von verschiedenen Faktoren abhängig. Bei den Ressourcenempfehlungen für den Afaria-Registrierungsserver wird von einer bestimmten Anzahl gleichzeitiger Gerätesitzungen und einer bestimmten Sitzungsdauer ausgegangen. Folgende Faktoren können die Sitzungsdauer beeinflussen: Antwortzeit der Geräte Anzahl der Registrierungsanforderungen von Geräten Anzahl der ios-konfigurationsrichtlinien Anzahl der Einstellungen in ios-konfigurationsrichtlinien Verbindungsgeschwindigkeit Kapazität des IIS-Servers für die Anforderungsverarbeitung Tabelle 8: Anforderungen Betriebssystem Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Standard Edition Prozessor Minimum: 1 GHz (x86-prozessor) oder 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 512 MB Empfohlen: 2 GB oder größer Speicherplatz Minimum: 10 GB Empfohlen: 40 GB oder größer Datenbank Konfiguriert für dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Visual C++ Runtime 2012 x x86 Internet Information Services (IIS) für Windows Server 7.5 Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime vorbehalten. Anforderungen für den Registrierungsserver

15 10 Browseranforderungen In der folgenden Tabelle sind die Browseranforderungen für die Verwendung der Afaria-Administration-Konsole und des Self-Service-Portals aufgeführt. Tabelle 9: Anforderung Browser Afaria-Administration-Konsole Google Chrome 35.0 Internet Explorer 9, 10 und 11 Mozilla Firefox 30.0 Safari 5.15 Mac oder ipad Self-Service-Portal Google Chrome 35.0 Internet Explorer 8, 9, 10 und 11 Mozilla Firefox 30.0 Safari 5.15 ios-geräte Zusätzliche Anforderungen Stellen Sie auf dem Domänen-Controller in einer Active-Directory-Umgebung sicher, dass die Anmeldeliste entweder nicht eingeschränkt ist oder den SAP Afaria-Administrator-Server und die Computer enthält, die auf die Afaria-Administration-Konsole zugreifen. Die Einstellung Verstärkte Sicherheitskonfiguration in Internet Explorer 9 wird nicht unterstützt. Die Kompatibilitätsansicht in Internet Explorer wird nicht unterstützt. Aufgrund von Einschränkungen bei der registerkartenübergreifenden gemeinsamen Nutzung des Sitzungsstatus ist die Unterstützung auf eine einzige Registerkarte beschränkt. Browseranforderungen vorbehalten. 15

16 11 Anforderungen für Zugriffssteuerung 11.1 Anforderungen für die entfernte Zugriffssteuerung Die entfernte Zugriffssteuerung verwendet PowerShell-Befehle, die native Befehle der Exchange-Umgebung sind. Die Exchange-Umgebung kann lokal oder gehostet sein. Tabelle 10: Beschreibung Lokaler -Server Microsoft Exchange Server 2013 Microsoft Exchange Server 2010 Gehosteter -Server Microsoft Office 365 PowerShell-Hostserver Microsoft PowerShell Version 2.0 Aktivieren Sie die Funktion für entfernte PowerShell-Befehle, indem Sie die Basis- oder Kerberos-Authentifizierung im virtuellen Verzeichnis in IIS aktivieren Anforderungen für den Zugriffssteuerungsfilter Mit dem Zugriffssteuerungsfilter wird in der -Umgebung, durch die ActiveSync-Anfragen geleitet werden, ein Filter installiert. Tabelle 11: Beschreibung Lokaler -Server Microsoft Exchange Server 2010 Microsoft Exchange Server 2007 Microsoft Proxy Server Microsoft Forefront Threat Management Gateway vorbehalten. Anforderungen für Zugriffssteuerung

17 Beschreibung Internet Information Services (IIS) für Microsoft Exchange Server IIS auf einem anderen Server als dem, der SAP Afaria Administrator hostet Administratorkonto für die Ausführung des Afaria-Filters als Dienst muss Mitglied der Gruppe der Exchange-Organisations-Administratoren sein (2007, 2010) Administratorkonto für die Ausführung des Afaria -Filters als Dienst must sowohl in IIS als auch in Microsoft Exchange Server Mitglied der Administratorgruppe sein Datahandler Host Server ( des Zugriffssteuerungsfilters) Microsoft PowerShell 2.0 Benutzerkonto für die Ausführung der PowerShell- des Filters muss sich in derselben Domäne befinden wie der -Server Microsoft Data Access Components (MDAC) 2.8 Anforderungen für Zugriffssteuerung vorbehalten. 17

18 12 Anforderungen für die Netzwerk- Zugriffssteuerung Die Netzwerk-Zugriffssteuerung steuert den Zugriff von Android- und ios-geräten auf WiFi- Unternehmensnetzwerke, indem sie sicherstellt, dass die Geräte von SAP Afaria gesteuert werden, bevor ein WiFi- Zugriff gewährt wird. So wird sichergestellt, dass die Geräte der MDM-Steuerung von SAP Afaria entsprechen und dass eine Inventardatenerfassung und Sicherheitsrichtlinien auf dem Gerät erzwungen werden, bevor der Zugriff auf Unternehmensnetzwerke gewährt wird. Tabelle 12: Anforderungen Betriebssystem Windows Server 2008 R2 Datacenter Edition Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition Windows Server 2008 R2 Standard Edition Prozessor Minimum: 1 GHz (x86-prozessor) oder 1,4 GHz (x64-prozessor) Empfohlen: 2 GHz oder schneller Speicher Minimum: 512 MB Empfohlen: 2 GB oder größer Speicherplatz Minimum: 10 GB Empfohlen: 40 GB oder größer Datenbank Konfiguriert für dasselbe Datum, dieselbe Zeit und dieselbe Zeitzone wie der Datenbankserver Zusätzliche Anforderungen Der Installationspfad und das virtuelle Verzeichnis dürfen nur ASCII- Zeichen enthalten. Microsoft Internet Information Services (IIS) 7.5 Windows Installer 3.1 Microsoft.NET Framework Runtime 4.5 Microsoft Visual C++ Runtime 2012 x x86 18 vorbehalten. Anforderungen für die Netzwerk-Zugriffssteuerung

19 13 Anforderungen für den Relay Server Der Relay Server ist ein sicherer Proxy-Server mit Lastverteilung, der Anforderungen zwischen mobilen Geräten und Servern weiterleitet. Der Relay Server ist ein optionale, die mit dem SAP Afaria-Produkt auf dem Produktinstallations- Image bereitgestellt wird. Tabelle 13: Beschreibung Relay server (Relay Server) Relay-Server- von SAP Sybase SQL Anywhere 16 Relay-Server- von SAP Sybase SQL Anywhere Webserver IIS 7.5 (Windows) IIS 6.0 (Windows) Apache (Linux) Unterstützte Serverkomponenten SAP Afaria-Server SAP Afaria-Registrierungsserver SAP Afaria-Paketserver Zertifizierungsstelle Zusätzliche Anforderungen Alle Instanzen des Relay Server Outbound Enabler (rsoe.exe) müssen dieselbe Version aufweisen. Afaria verwendet rsoe.exe an folgenden Speicherorten: SAP Afaria-Server: <ServerInstallDirectory>\bin\RSOutboundEnabler\ SAP Afaria-Registrierungsserver: benutzerdefiniert SAP Afaria-Paketserver: benutzerdefiniert Zertifizierungsstelle: benutzerdefiniert Relay Server in IIS kann mit anderen IIS-Anwendungen zusammen verwendet werden. Relay Server kann mit einem anderen virtuellen Webserver in derselben IIS-Installation zusammen verwendet werden. Relay Server kann mit einer anderen Webseite (oder einem anderen Verzeichnis) auf demselben logischen Webserver zusammen verwendet werden. Relay-Server-Webserver-Erweiterungen können mit anderen Webserver-Erweiterungen, die denselben Anwendungspool verwenden, zusammen verwendet werden. Die Eigenschaften von Anwendungspools sind auf die Relay-Server-Kompatibilität beschränkt (grundsätzlich müssen alle Optionen zum Wiederverwenden von Arbeitsprozessen deaktiviert werden). Anforderungen für den Relay Server vorbehalten. 19

20 14 Anforderungen für Reverse Proxy SAP Afaria unterstützt Sitzungen (HTTP oder HTTPS) über einen Reverse-Proxy-Server. Tabelle 14: Anforderung Apache HTTP Server (Patch 19954) Internet Security and Acceleration (ISA) Server vorbehalten. Anforderungen für Reverse Proxy

21 15 Anforderungen für das SMS-Gateway Das SMS-Gateway wird von SAP Afaria verwendet, um ausgehende Benachrichtigungen, Remote-Wipe-Befehle und andere für die SMS-Weiterleitung an unterstützte Geräte bestimmte Kommunikation zu übermitteln. Tabelle 15: Beschreibung Fremdkomponenten Cygwin-UNIX-Emulationsumgebung (manuelle Installation) Andere Anforderungen Unterstützung für Protokoll Short Message Peer-to-Peer (SMPP) 3.4 Die Einstellungen für die Konfiguration des SMS-Gateways dürfen nur ASCII-Zeichen enthalten. Anforderungen für das SMS-Gateway vorbehalten. 21

22 16 Konnektivitätsanforderungen Tabelle 16: Ports SAP Afaria-Server Port 80 eingehend: HTTP ohne Relay Server Port 80 ausgehend: HTTP mit Relay Server Port 135 eingehend: DCOM-Kommunikation mit SAP Afaria-n. Der DCOM-Portbereich ist konfigurierbar. Diese Ports sind für DCOM-Dienste reserviert und werden von diesen verwaltet. Port 443 eingehend: HTTP ohne Relay Server Port 443 ausgehend: HTTP mit Relay Server Port 443 ausgehend: Google Cloud Messaging (https:// android.apis.google.com/gcm/send) Port 443 ausgehend: HTTPS mit Nachrichtenserver für entfernte Zugriffssteuerung Port 2195 ausgehend: Apple Push Notification Service Server (gateway.push.apple.com) Port 2196 ausgehend: Apple Push Notification Service Feedback Server (feedback.push.apple.com) Port 5223 ausgehend: Apple Push Notification Service Server (gateway.push.apple.com) für Geräte mit Wi-Fi Port 8085 eingehend: Anfragen von SAP Afaria-n für Benachrichtigungen an Geräte Port 8086 eingehend: Anfragen von SAP Afaria-n für Benachrichtigungen an Geräte Port 8087 eingehend: Anfragen von SAP Afaria-n für Benachrichtigungen an Geräte Port 8089 eingehend: Interne Kommunikation Ausgehende Konnektivität zur Afaria-Datenbank. Der Port ist für jeden unterstützten Datenbanktyp konfigurierbar. 22 vorbehalten. Konnektivitätsanforderungen

23 Ports Paketserver Port 80 eingehend: HTTP-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 80 ausgehend: HTTP-Kommunikation mit einem SAP Afaria-Relay-Server Port 135 ausgehend: DCOM-Kommunikation mit dem SAP Afaria-Server. Der DCOM-Portbereich ist konfigurierbar. Diese Ports sind für DCOM-Dienste reserviert und werden von diesen verwaltet. Port 443 eingehend: HTTPS-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 443 ausgehend: HTTPS-Kommunikation mit Relay Server Port 8085 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Port 8086 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Port 8087 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Port 8080 reserviert für interne Kommunikation. Ausgehende Konnektivität zur Afaria-Datenbank. Der Port ist für jeden unterstützten Datenbanktyp konfigurierbar. Registrierungsserver Port 80 eingehend: HTTP-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 80 ausgehend: HTTP-Kommunikation mit Relay Server Port 135 ausgehend: DCOM-Kommunikation mit dem SAP Afaria-Server. Der DCOM-Portbereich ist konfigurierbar. Diese Ports sind für DCOM-Dienste reserviert und werden von diesen verwaltet. Port 443 eingehend: HTTPS-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 443 ausgehend: HTTPS-Kommunikation mit Relay Server Port 7007: Reserviert für die interne Kommunikation Port 8085 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Port 8086 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Port 8087 ausgehend: Anfragen an den SAP Afaria-Server für Benachrichtigungen an Geräte Konnektivitätsanforderungen vorbehalten. 23

24 Ports SAP Afaria-Administrator und API Port 80 eingehend: HTTP-Kommunikation Port 80 ausgehend: HTTP-Kommunikation Port 135 ausgehend: DCOM-Kommunikation mit dem SAP Afaria-Server. Der DCOM-Portbereich ist konfigurierbar. Diese Ports sind für DCOM-Dienste reserviert und werden von diesen verwaltet. Port 443 eingehend: HTTPS-Kommunikation Port 443 ausgehend: HTTPS-Kommunikation Port 7980/7982 eingehend Self-Service-Portal Port 80/443 eingehend an IIS-Server, auf dem die Website des Self- Service-Portals installiert ist Port 7980/7982 ausgehend: Kommunikation mit Afaria API Zertifizierungsstelle Port 80 eingehend: HTTP-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 80 ausgehend: HTTP-Kommunikation mit Relay Server Port 443 eingehend: HTTPS-Kommunikation mit Geräten (ohne Relay Server) Port 443 ausgehend: HTTPS-Kommunikation mit Relay Server Filter für Zugriffssteuerung Der Server, der die Datahandler- hostet, benötigt ausgehende Konnektivität zum Afaria-Server oder zu seinem optionalen Relay-Server-Proxy. Port 3012 ausgehend: Wenn die n des Afaria-Filters auf separaten Servern installiert sind, benötigt der Host der Datahandler- ausgehende Konnektivität zum Host der Filterkomponente. Netzwerk-Zugriffssteuerung Port 443 eingehend Port 7980/7982 ausgehend: Kommunikation mit Afaria API 24 vorbehalten. Konnektivitätsanforderungen

25 17 Unterstützte Sprachen 17.1 Von SAP Afaria Server unterstützte Sprachen Der SAP Afaria-Server unterstützt die folgenden Sprachen. Tabelle 17: Sprache Betriebssystem Afaria-Administration-Konsole Self-Service-Portal Chinesisch (vereinfacht) Chinesisch (traditionell) Englisch Französisch Französisch (kanadisch) Deutsch Italienisch Japanisch Koreanisch Portugiesisch (brasilianisch) Rumänisch Russisch Spanisch Spanisch (kolumbianisch) Thailändisch Türkisch Unterstützte Sprachen vorbehalten. 25

26 17.2 Vom SAP-Afaria-Client unterstützte Sprachen Der SAP Afaria-Client unterstützt die folgenden Sprachen. Tabelle 18: Sprache Android ios Windows Mobile Windows Phone Chinesisch (vereinfacht) Chinesisch (traditionell) Englisch Französisch Französisch (kanadisch) Deutsch Italienisch Japanisch Koreanisch Portugiesisch Portugiesisch (brasilianisch) Rumänisch Russisch Spanisch Spanisch (amerikanisch) Spanisch (kolumbianisch) Spanisch (mexikanisch) Thailändisch Türkisch 26 vorbehalten. Unterstützte Sprachen

27 18 Anforderungen für Geräte Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die Betriebsanforderungen für die verschiedenen Gerätetypen. SAP Afaria 7.0 SP05 unterstützt folgende Gerätetypen: Android-Geräte ios-geräte Windows-Geräte Windows-CE-Geräte Windows-Mobile-Geräte Windows-Phone-Geräte Windows-Geräte mit MDM-Client (Windows DM) Hinweis BlackBerry-Geräte werden in Afaria 7.0 SP05 nicht unterstützt Android-Geräte SAP Afaria unterstützt Android-Geräte, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen. Tabelle 19: Anforderungen Betriebssystem Android 4.4 Android 4.3.x Android 4.2.x Android 4.1.x Android 4.0.x Android 3.x Android 2.3.x Anforderungen für Geräte vorbehalten. 27

28 Anforderungen Advanced Enterprise Security (AES) Samsung Verwaltung mobiler Geräte im Unternehmen (Android und höher) Einige MDM-Funktionen hängen von der MDM-Version ab, die über das Inventar einsehbar ist, und funktionieren eventuell nicht, wenn das Betriebssystem nicht auf eine Version aktualisiert wird, die die jeweilige MDM-Funktion unterstützt. Samsung unterstützt derzeit die folgenden MDM-Versionen: NitroDesk-TouchDown-Funktionen Lizenzierung für Configuration Manager und Inventory Manager Android NitroDesk TouchDown Client 6.4 oder höher 18.2 ios-geräte SAP Afaria unterstützt ios-geräte, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen. Tabelle 20: Anforderungen Betriebssystem ios 8 ios 7.1, und ios 7,0 ios 6.1, (iphone-4s-geräte) und ios und ios 5 und 5.1 NitroDesk TouchDown ios 6.1 und höher NitroDesk-TouchDown-Anwendung (März 2013 oder später) Zertifikate Apple Inc. Root Certificate (Apple-Stammzertifikat) Application Integration Intermediate Certificate (Zwischenzertifikat zur Anwendungsintegration) Apple-Push-Notification-Service-Zertifikat (APNS-Zertifikat) 28 vorbehalten. Anforderungen für Geräte

29 Anforderungen Überwachter Modus ios 7.0, 7.1, und Apple Configurator Apple Device Enrollment Program (Programm zur Registrierung von Apple-Geräten) ios 7.1, und Windows-Geräte SAP Afaria unterstützt Windows-Geräte, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen. Tabelle 21: Anforderungen Betriebssystem 64-Bit Windows 8 und 8.1 Windows 7 Windows Server 2008 R2 32-Bit Windows 8 und 8.1 Windows 7 Windows Server 2008 Windows Vista Windows XP Windows Server 2003 Speicherplatz 12 MB (Installation) Zusätzlicher Speicherplatz für Kanaldaten Protokollunterstützung XNET XNETS HTTP HTTPS Zusätzliche Anforderungen Microsoft Windows Installer Windows-CE-Geräte SAP Afaria unterstützt Windows-CE-Geräte, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen. Windows-CE-Geräte unterstützen nicht NT LAN Manager (NTLM). Die Geräte unterstützen LDAP- Authentifizierung mit einem Begleitrechner zum Implementieren. Anforderungen für Geräte vorbehalten. 29

30 Tabelle 22: Anforderungen Betriebssystem Windows CE 5.0 Windows CE 4.2 Windows CE 4.1 Zusätzliche Anforderungen Unterstützung für TCP/IPV4-Protokoll Unterstützung von ActiveSync Microsoft Windows Shell 18.5 Windows-Mobile-Geräte SAP Afaria unterstützt Windows-Mobile-Geräte, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen. Windows-Mobile-Geräte unterstützen nicht NT LAN Manager (NTLM). Die Geräte unterstützen LDAP- Authentifizierung mit einem Begleitrechner zum Implementieren. Tabelle 23: Anforderungen Betriebssystem Windows Mobile 6.5 (Professional, Classic und Standard) Windows Mobile 6.1 (Professional, Classic und Standard) Windows Mobile 6.0 (Professional, Classic und Standard) Windows Mobile 5.0 (Professional, Classic und Standard) Benachrichtigung an Client zum Herstellen einer Verbindung SMS (Short Message Service) Datendienst Remote-Wipe und Gerätesperre SMS (Short Message Service) Datendienst 18.6 Windows-Phone-Geräte SAP Afaria unterstützt Windows-Phone-Geräte, die die folgenden Voraussetzungen erfüllen. Windows-Phone-Geräte unterstützen keine LDAP-Authentifizierung. Tabelle 24: Anforderungen Betriebssystem Windows Phone 8 und vorbehalten. Anforderungen für Geräte

CUSTOMER Vorbereiten der Installation von SAP Afaria

CUSTOMER Vorbereiten der Installation von SAP Afaria SAP Afaria Dokumentversion: 7 SP05 2015-02-17 CUSTOMER Vorbereiten der Installation von SAP Afaria Inhalt 1 Vorbereiten der Installation von Afaria....4 1.1 Voraussetzungen.... 4 2 Systemanforderungen....5

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0. Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server Express 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon:

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen

Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Unterstützte Umgebungen & Hardware-Voraussetzungen Juni 2014 Cubeware Produkte Zu diesem Dokument Änderungen der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind vorbehalten. Cubeware GmbH übernimmt in

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen 1/19 Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht [Version: 22.0] [Datum: 08.02.2012] 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Inhaltsübersicht 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. ELO Windows Client 2011 1.3. ELO Java Client 2011 1.4. ELO Webclient 2011 1.5. ELO Client for Microsoft Outlook 1.6.

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 2.0 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud

Worry-FreeTM. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Administrator s Guide. Securing Your Journey to the Cloud Worry-FreeTM Business Security Standard- und Advanced-Versionen Securing Your Journey to the Cloud Administrator s Guide Systemvoraussetzungen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008]

Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Systemvoraussetzungen [Version: 4.0] [Datum: 23.10.2008] Inhalt: 1. ELOoffice 2. ELOprofessional 6 2.1. Server 2.2. WClient 2.3. JClient 3. ELOenterprise 6 3.1. Server 3.2. WClient 3.3. JClient 4. Module

Mehr

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011]

Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] 1/19 Systemvoraussetzungen [Version: 18.0] [Datum: 19.05.2011] Inhalt: 1. ELOprofessional 2011 1.1. Server 2011 1.2. WClient 2011 1.3. JClient 2011 2. ELOenterprise 2011 2.1. Server 2011 2.2. WClient 2011

Mehr

Allgemeine Freigabestrategie Februar 2013 Dok.Version 51

Allgemeine Freigabestrategie Februar 2013 Dok.Version 51 Allgemeine Freigabestrategie Februar 2013 Dok.Version 51 Unsere Standard-Produkte werden stets in der aktuellen und der Vorgängerversion unterstützt, d.h. nur diese Versionen werden im Rahmen unseres Qualitätssicherungs-Prozesses

Mehr

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008

enerpy collaborative webased workflows collaborative webbased groupware INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 INDEX 1. Netzwerk Überblick 2. Windows Server 2008 3. SQL Server 2008 (32 Bit & 64 Bit) 4. Benötigte Komponenten 5. Client Voraussetzungen 1 1. Netzwerk Überblick mobile Geräte über UMTS/Hotspots Zweigstelle

Mehr

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd.

GFI LANguard 9. Kurzanleitung. GFI Software Ltd. GFI LANguard 9 Kurzanleitung GFI Software Ltd. http://www.gfi.com E-Mail: info@gfi.com Änderungen in diesem Dokument jederzeit vorbehalten. Firmen, Namen und Daten in den Beispielen sind frei erfunden,

Mehr

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30

Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Client-Systemanforderungen für Brainloop Secure Dataroom ab Version 8.30 Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion: 1.1 Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1

Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Service Pack 1 Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Deutschland GmbH behält

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

McAfee Advanced Threat Defense 3.0

McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Versionshinweise McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Revision A Inhalt Über dieses Dokument Funktionen von McAfee Advanced Threat Defense 3.0 Gelöste Probleme Hinweise zur Installation und Aktualisierung

Mehr

Worry-Free. p c. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Securing Your Journey to the Cloud.

Worry-Free. p c. Business Security Standard- und Advanced-Versionen. Systemvoraussetzungen. Securing Your Journey to the Cloud. Worry-Free Business Security Standard- und Advanced-Versionen Systemvoraussetzungen Securing Your Journey to the Cloud p c Protected Cloud ws Web Security Trend Micro Incorporated behält sich das Recht

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Systemvoraussetzungen Across v6 (Stand 03.11.2014)

Systemvoraussetzungen Across v6 (Stand 03.11.2014) (Stand 03.11.2014) Copyright 2014 Across Systems GmbH Der Inhalt dieses Dokuments darf ohne die schriftlich erteilte Genehmigung der Across Systems GmbH weder kopiert noch in sonstiger Art und Weise an

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen

Funktion 6.2 7.0 7.2 7.5 Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Sage SalesLogix Windows Systemvoraussetzungen Minimaler Arbeitsspeicher/Empfohlener Arbeitsspeicher (RAM) 96/256+ 256/512+ 256/512+ 256/512+ Minimal benötigter Prozessor / Empfohlener Prozessor (MHz) 300/800+

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Novell Groupwise und BlackBerry Enterprise Server 5.0.1

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Novell Groupwise und BlackBerry Enterprise Server 5.0.1 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Novell Groupwise und BlackBerry Enterprise Server 5.0.1 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

Automotive Consulting Solution. Monitor für eingehende Zahlungsavise

Automotive Consulting Solution. Monitor für eingehende Zahlungsavise Automotive Consulting Solution Monitor für eingehende Zahlungsavise Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service

Mehr

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015

Die perfekte Geschäftsreise. Andreas Mahl April 21, 2015 Die perfekte Geschäftsreise Andreas Mahl April 21, 2015 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All rights reserved. Public 2 I Reisekostenabrechnung! Sparen Sie 75% Ihrer Zeit bei der Erstellung von

Mehr

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen

Vergleichen von BlackBerry-Lösungen Vergleichen von BlackBerry-Lösungen BlackBerry Vergleichsübersicht Nachrichtenfunktionen Express Unterstützte Nachrichtenumgebungen Microsoft Exchange, Lotus Domino und Novell GroupWise Microsoft Exchange

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version)

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One Team August 2014 SAP Business One Version für SAP HANA 9.0 Mitgelieferte Extreme Apps z.b.: Cashflow

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für Microsoft Exchange und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

The Future of Enterprise Mobility

The Future of Enterprise Mobility The Future of Enterprise Mobility Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG 2. Schweizer Instandhalterag, 27.10.2014 Neue Möglichkeiten. Ziele einfacher erreichen. Energy4U@Roche und ATOS

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail

we run IT! ArGO Mail Inhaltsverzeichnis Services zurzeit in ArGO Mail aktiv: Mail Inhaltsverzeichnis 1. Aktive Services in 2. Konfigurationsdaten 3. Zertifizierte Zugangssoftware für 4. Anleitung zu den Services a. Outlook Web Access b. Outlook Web Access mit IDentity (One Time Password)

Mehr

Patch-11.x-Aktualisierungshandbuch für SAP Business Intelligence Suite

Patch-11.x-Aktualisierungshandbuch für SAP Business Intelligence Suite SAP BusinessObjects Business Intelligence Suite Dokumentversion: 4.0 Support Package 11 2015-02-19 Patch-11.x-Aktualisierungshandbuch für SAP Business Intelligence Suite Inhalt 1 Einführung.... 3 1.1 Informationen

Mehr

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD

Automotive Consulting Solution. Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD Automotive Consulting Solution Formulare im Vertrieb: Global Transport Label FORD Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung

Mehr

System- Anforderungen für Microsoft Dynamics NAV 2016

System- Anforderungen für Microsoft Dynamics NAV 2016 System- Anforderungen für Microsoft Dynamics NAV 2016 Deutschsprachige Ausgabe für Deutschland, Österreich und die Schweiz System Requirements for Microsoft Dynamics NAV 2016 German-language edition for

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft Dr. Christoph Ernst, Head of Centre of Excellence for Finance, SAP Deutschland SE & Co. KG 21. Mai 2015 Public SAP Simple Finance:

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Tipps und Tricks zur Erstinstallation

Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Tipps und Tricks zur Erstinstallation Trend Micro Worry-Free Business Security 8.0 Spyware- Schutz Spam-Schutz Virenschutz Phishing- Schutz Content-/ URL-Filter Bewährte Methoden, Vorbereitungen und praktische Hinweise zur Installation von

Mehr

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen!

SAP CCoE Forum 2015. Regensdorf 3. Februar 2015. Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Regensdorf 3. Februar 2015 Herzlich Willkommen! SAP CCoE Forum 2015 Christoph Baldus 3. Februar 2015 Agenda Agenda 09.15 Begrüssung Christoph Baldus Mitglied der Geschäftsleitung 09.30

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

System Anforderungen (deutsch) für Microsoft Dynamics NAV 2015

System Anforderungen (deutsch) für Microsoft Dynamics NAV 2015 System Anforderungen (deutsch) für Microsoft Dynamics NAV 2015 25. Januar 2015 System Anforderungen für Microsoft Dynamics NAV 2015 Seite 0 Inhalt System Anforderungen für Microsoft Dynamics NAV 2015...

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014

Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 Technische Voraussetzungen Stand: 29. Juli 2014 FineSolutions AG Culmannstrasse 37 8006 Zürich Telefon +41 44 245 85 85 Telefax +41 44 245 85 95 support@finesolutions.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3

FirstWare FreeEdition Quick Start Guide. Version 1.3 FirstWare FreeEdition Quick Start Guide Version 1.3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 2.1 Lokale Installation...4 2.2 Web Server Installation (IIS)...5 3 Installationsanleitung...6

Mehr

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2

Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Vorraussetzung für die Integration BlackBerry Solution von T-Mobile für IBM Lotus Domino und BlackBerry Enterprise Server 5.0.2 Ihre Angaben Firma: Ansprechpartner: Abteilung: Straße: Ort: Telefon: Fax:

Mehr

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x

SYSTEM REQUIREMENTS. 8MAN v4.5.x SYSTEM REQUIREMENTS 8MAN v4.5.x 2 HAFTUNGSAUSSCHLUSS Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern und gelten als nicht rechtsverbindlich. Die beschriebene

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector?

Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Innovative HR-Lösungen aus der Cloud Auch für den Public Sector? Falko Kranz 21. April 2015 Public Agenda 1 Trends und Herausforderungen auch im Public Sector? 2 Was bietet SAP in der Cloud? 3 Hybridmodelle

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke

Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Installationsleitfaden für Secure Private Network für Linux ClearPath- Netzwerke Veröffentlicht 31. August 2012 Version V1.0 Verfasser Inhaltsübersicht 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1.

Mehr

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen

lobodms.com lobo-dms Systemvoraussetzungen lobodms.com lobo-dms Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Betriebssystem... 3 1.2 Windows Domäne... 3 1.3 Dateisystem... 3 2 Server... 3 2.1 Hardware... 4 2.2 Betriebssystem... 4 2.3 Software... 4

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement

Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement Requirements Management für SAP Solution Manager Projektrisiken minimieren durch professionelles Anforderungsmanagement SAP Consulting Use this title slide only with an image Agenda Risikofaktoren beim

Mehr

ITdesign ProtectIT Paket

ITdesign ProtectIT Paket ITdesign ProtectIT Paket Version 1.0 Konzeption und Inhalt: ITdesign Nutzung durch Dritte nur mit schriftlicher Genehmigung von ITdesign INHALTSVERZEICHNIS 1 ITDESIGN PROTECTIT... 3 1.1 BETRIEBSSYSTEME

Mehr

Spezifikationen SMART Bridgit 2010

Spezifikationen SMART Bridgit 2010 VOR DEM DRUCKEN BITTE NACHDENKEN Spezifikationen SMART Bridgit 2010 Version 4.0 Produktbeschreibung Die SMART Bridgit -Software ist eine kostengünstige Client/Server-Anwendung, mit der Se auf einfache

Mehr

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer

SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Versionshinweise SMART Notebook 11.4 Software für Windows - und Mac-Computer Über diese Versionshinweise Diese Versionshinweise fassen die Funktionen der SMART Notebook 11.4 Collaborative Learning Software

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit

ISIS MED Systemanforderungen. Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit ISIS MED Systemanforderungen Die innovative Software-Lösung für die Arbeitsmedizin und Sozialarbeit Stand: 09.07.2015 ISIS MED Client: min. Intel Pentium IV oder höher bzw. vergleichbares min. 2048 MB

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem. KPI Business Objects Dashboards

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem. KPI Business Objects Dashboards Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem KPI Business Objects Dashboards Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief

Mehr

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten

Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte. Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Mobile Konsole von NetSupport DNA Erste Schritte Copyright 2011 NetSupport Ltd alle Rechte vorbehalten Einführung...3 Installation...3 Web Server Installation...3 Webserver Installation...3 Lizenzvertrag

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung

Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Anlage 3 Verfahrensbeschreibung Stand September 2015 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 2.1 Technische Voraussetzung beim Kunden... 3 2.2 Ausstattung des Clients... 3 3

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms10 Systemvoraussetzung Forms10 Stand 20. Juni 2014 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2015 (5.3.3) Systemvoraussetzungen www.sage.de. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus

Mehr

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen

Professionelle betriebswirtschaftliche Software. Sage New Classic. 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen Professionelle betriebswirtschaftliche Software Sage New Classic 2011 (5.0) Systemvoraussetzungen Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen

Mehr

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden?

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? Installation Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet ihres Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden, die die Systemvoraussetzungen

Mehr

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11

Softwarelösungen. Systemvoraussetzung E+S Anwendung Forms11 Systemvoraussetzung Forms11 Stand 23. März 2015 Impressum E+S Unternehmensberatung für EDV GmbH Ravensberger Bleiche 2 33649 Bielefeld Telefon +49 521 94717 0 Telefax +49 521 94717 90 E-Mail info@es-software.de

Mehr

SAP Business One 9.0. Darius Heydarian 01.2013 Public

SAP Business One 9.0. Darius Heydarian 01.2013 Public SAP Business One 9.0 Darius Heydarian 01.2013 Public Agenda SAP Crystal Reports 2011 & SAP Crystal Reports Server 2011 Integration System Landscape Directory (SLD) Single Sign On (SSO) 64bit Support für

Mehr

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse

Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse im Überblick SAP-Technologie Remote Support Platform for SAP Business One Herausforderungen Bessere Systemleistung reibungslose Geschäftsprozesse Wartung im Handumdrehen Immer gut betreut Wartung im Handumdrehen

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity

Automotive Consulting Solution. EAM - Simplicity Automotive Consulting Solution EAM - Simplicity Agenda 1. Kundennutzen 2. Funktionsbeschreibung 3. Abbildung im System 4. Technischer Steckbrief 2 Kundennutzen Lösung Erprobte Lösung/Service der SAP Automotive

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr