Referat Über Sinn und Bedeutung von Gottlob Frege

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Referat Über Sinn und Bedeutung von Gottlob Frege"

Transkript

1 Institut für Philosophie Wintersemester 2011/2012 Hauptseminar: Bedeutung und Subjekt Dozenten: Prof. Dr. Thomas Buchheim, Erhard Christopher M.A., Christian Martin Dr.des. Referentin: Nadine Filler Referat Über Sinn und Bedeutung von Gottlob Frege Ausgehend von der Frage, ob die Gleichheit (a = b, a ist dasselbe wie b) eine Beziehung zwischen Namen oder Zeichen für Gegenstände sei, stellt Frege fest, dass lediglich eine vermittelte Beziehung zwischen den Zeichen entstehen kann. Wenn a und b dasselbe bezeichnen, folglich die selbe Bedeutung haben, wird nur eine Beziehung eines Gegenstandes zu sich selbst ausgedrückt und die Beziehung der von a und b ist somit eine Vermittelte. Um die Willkür, die man niemandem bei der Bezeichnung von Dingen verbieten kann, zu umgehen und den möglichen Erkenntnisgewinn nicht zu verlieren, unterscheidet Frege die Art des Gegebenseins von der Bedeutung. Der Sinn enthält die Art des Gegebenseins. Er bringt hier die Beispiele von Abendstern und Morgenstern und des Schnittpunkts eines Dreiecks an. Obwohl Abendstern und Morgenstern die selbe Bedeutung haben, den selben Gegenstand bezeichnen, kommt ihnen jeweils ein anderer Sinn zu. Die Bezeichnung eines Gegenstandes (im weitesten Umfang genommen) nennt er Eigennamen, ob dieser nun aus einem oder mehreren Wörtern besteht. Als Voraussetzung für das Erfassen der Bedeutung von Eigennamen nennt er die Kenntnis der Sprache oder das Ganze von Bezeichnungen. Die Beleuchtung einer Bedeutung bleibt aber nur einseitig, da die sichere Zuordnung eines Sinnes zu ihr nie möglich ist. In den Volkssprachen herrscht kein Idealfall, in dem jedem Ausdruck ein bestimmter Sinn zugeordnet ist. Man muß zufrieden sein, wenn nur in demselben Zusammenhange dasselbe Wort immer den selben Sinn hat. In der Verknüpfung, dass dem Zeichen ein bestimmter Sinn und dem Sinn eine bestimmte Bedeutung entspricht, ist die Bedeutung nicht mit Sicherheit gegeben nur weil man einen Sinn erfasst hat. (siehe Odysseus) Zeichen von Zeichen, wie beispielsweise die Wiedergabe einer wörtlichen Rede eines Dritten oder Metasprache, dürfen nicht in der gewöhnlichen Bedeutung genommen werden. Die eigenen Worte bedeuten zunächst die Worte des anderen, und erst diese haben die gewöhnliche Bedeutung. Dies gilt ebenso für die indirekte ungerade Rede, die nicht ihre gewöhnliche Bedeutung haben, sondern das bedeuten, was gewöhnlich ihr Sinn ist. In der ungeraden Rede werden die Zeichen folglich ungerade gebraucht. Frege unterscheidet somit zwischen ungerader und gewöhnlicher Bedeutung und ungeradem und gewöhnlichem Sinn. Die ungerade Bedeutung eines Wortes ist also sein gewöhnlicher Sinn. Die Vorstellung von einem Wort unterscheidet sich von der Bedeutung und dem Sinn indem sie ein inneres Bild ist, stets subjektiv. Im Gegensatz dazu können Gegenstände objektiv wahrgenommen werden, da sie beispielsweise von mehreren Personen betrachtet werden können. Der Sinn eines Zeichens kann gemeinsames Eigentum von vielen sein, während die Vorstellung nur Teil der Einzelseele ist. Wenn zwei sich dasselbe vorstellen, so hat jeder doch seine eigene Vorstellung. Kurze Zusammenfassung: Die Bedeutung eines Eigennamens ist der Gegenstand selbst, den wir damit bezeichnen; die Vorstellung, welche wir dabei haben, ist ganz subjektiv; dazwischen liegt der Sinn, der zwar nicht mehr subjektiv wie die Vorstellung, aber doch auch nicht der Gegenstand selbst ist. (Beispiel Seite 45, Gleichnis vom Fernrohr und Mond) 1

2 Frege nennt drei Stufen der Verschiedenheit von Wörtern, Ausdrücken und Sätzen. Zum einen die unterschiedliche Vorstellung oder den unterschiedlichen Sinn aber nicht die Bedeutung, oder zum anderen auch die unterschiedliche Bedeutung. Ohne die Vorstellung wäre Kunst nicht möglich, da sie wie die Vorstellung selbst oder sogar durch dieselbe subjektiv ist. Festsetzung folgender Redewendungen: Ein Eigenname (Wort, Zeichen, Zeichenverbindung, Ausdruck) drückt aus seinen Sinn, bedeutet oder bezeichnet seine Bedeutung. Wir drücken mit einem Zeichen dessen Sinn aus und bezeichnen mit ihm dessen Bedeutung. Ebenfalls betont der Autor die Voraussetzung der Existenz von Bedeutungen, da sich ein Sprecher anders ausdrücken würde, wenn er nur von seinen Vorstellungen ausgehe. Der Mond ist kleiner als die Erde oder Meine Vorstellung vom Monde ist... Im weiteren Verlauf erweitert Frege sein Untersuchungsgebiet von Eigennamen auf Behauptungssätze. Diesen kommt nämlich neben Sinn und Bedeutung noch der Gedanke zu. Ausgehend von der Annahme, dass ein Satz tatsächlich Bedeutung hat, untersucht er, ob der Gedanke eher als Sinn oder Bedeutung aufzufassen ist. Durch den Tausch eines Wortes mit einem Wort derselben Bedeutung aber unterschiedlichen Sinn (siehe Mogenstern und Abendstern), ändert sich lediglich der Sinn und der Gedanke und nicht die Bedeutung. Daher fasst er den Gedanken als Sinn auf. Wie ist es nun aber mit der Bedeutung? Man kann annehmen, dass es Sätze, sowie Satzteile gibt, die keine Bedeutung aber Sinn haben. Auch Sätzen mit Eigennamen ohne Bedeutung (Odysseus liegt schlafend...) geht es so, doch kommt es darauf an, ob eine Person den Satz für wahr oder falsch hält und somit Odysseus eine Bedeutung zukommen lässt oder nicht. Nur eine Anerkennung der Bedeutung lässt eine Zu- und Absprache von Prädikaten zu. Wenn sich folglich der Sinn, der Gedanke nicht ändert, ob es nun eine Bedeutung gibt oder nicht, stellt sich die Frage, warum wir nichtsdestotrotz nach Bedeutung fragen und sie sogar fordern. Frege lässt dem Gedanken eines Satz mit Bedeutung mehr Wert zukommen als einem Satz ohne Bedeutung, was zurückzuführen ist auf die Suche nach Wahrheit, in diesen Fällen den Wahrheitswert eines Satzes. Lediglich im Gebiet der Kunst ist auf diesen Wahrheitswert zu verzichten, da es ausschließlich um den Genuss der Worte und deren Sinne geht und nicht um einen Erkenntnisgewinn. Frege trennt also scharf zwischen Kunst und Wissenschaft, indem er Kunst ohne Bedeutung lassen kann und sie von der Suche nach Wahrheit ausschließt. Den Wahrheitswert eines Satzes nennt Frege auch seine Bedeutung. Der Wahrheitswert eines Satzes kann ausschließlich wahr oder falsch sein. Jeder Behauptungssatz, in dem es auf die Bedeutung der Wörter ankommt, ist also als Eigenname aufzufassen, und zwar ist seine Bedeutung, falls sie vorhanden ist, entweder das Wahre oder das Falsche. Kurze Erwähnung der Wahrheitswerte als Gegenstände. Man darf das Verhältnis des Gedankens zum Wahren nur als das des Sinnes zur Bedeutung und nicht des Subjekts zum Prädikat ansehen. Durch die Zusammenfügung von Subjekt und Prädikat gelangt man auf der Stufe des Erkennens immer nur zu einem Gedanken, nie von einem Sinne zu dessen Bedeutung, nie von einem Gedanken zu dessen Wahrheitswerte. Wahrheitswerte können also nie Teile von Gedanken sein, da sie auf einer anderen Stufe stehen. Ausgehend von der Prüfung, ob der Wahrheitswert wirklich die Bedeutung eines Satzes ist, stellt Frege fest, dass der Wahrheitswert erhalten bleiben muss, auch durch den Tausch eines Wortes mit einem Wort derselben Bedeutung aber anderem Sinn. Falls diese Annahme stimmt, hätten alle wahren Sätze die selbe Bedeutung und auch alle Falschen. Um Erkenntnis zu gewinnen kommt es somit immer auf die Bedeutung, den Wahrheitswert, und 2

3 den Gedanken zusammen an. Ohne eine Definition zu geben schreit Frege, dass Urteilen als Fortschreiten von einem Gedanken zu seinem Wahrheitswerte gefasst werden kann. Innerhalb dieses Urteilen entspricht jeder Sinn eines Wahrheitswertes einem Teile der Zerlegung des Wahrheitswertes beim Urteilen. Bleibt der Wahrheitswert erhalten, auch wenn nicht ein Wort durch ein anderes Wort mit der selben Bedeutung, aber anderem Sinn, sondern einen Satz mit einem Satz derselben Bedeutung, aber anderem Sinn ausgetauscht wird? Die Erhaltung sollte gesichert sein, wenn dem neuen Teilsatz derselbe Wahrheitswert entspricht. Lediglich im Fall von gerader und ungerader Rede sind Ausnahmen zu erwarten, da ein Satz in der geraden Rede wieder einen Satz und in der ungeraden Rede einen Gedanken bedeutet. Nun liegt das Augenmerk auf Nebensätzen. Kommt deren Bedeutung ebenfalls ein Wahrheitswert zu? Nach der grammatikalischen Einteilung der Nebensätze in Nenn-, Beispiel und Adverbsätze kann vermutet werden, dass die Bedeutung dieser Satzteilen nicht ein Wahrheitswert, sondern gleichartig sei der eines Nennworts oder Beiworts oder Adverbs, kurz eines Satzteils, der als Sinn keinen Gedanken, sondern nur einen Teil eines solchen hat. Es folgen Beispiele mit Nebensätzen deren Sinn kein selbstständiger Gedanke ist. daß -Sätze: u.a. auch ungerade Rede mit Wörtern in ihrer ungeraden Bedeutung, aber gewöhnlichem Sinn. In solchen Fällen hat der Nebensatz als Bedeutung einen Gedanken und keinen Wahrheitswert. Der Sinn ist aber kein eigener Gedanke, sondern nur Teil des Gedankens des gesamten Satzes. (Vorkommen bei sagen, meinen, schließen,... aber nicht bei erkennen, wissen, wähnen!) In der Tat scheint die Bedeutung eines solchen Nebensatzes ein Gedanke zu sein, da sie für die Wahrheit des Ganzen gleichgültig ist. (Beispiel Kopernikus S. 52). daß -Sätze mit hoffen, fürchten,...: Die Bedeutung eines Satzes kann nicht immer sein Wahrheitswert sein. (Beispiel Wellington S ). Wellington freut sich über das Anrücken der Preußen, da er davon überzeugt ist. Würden sie nicht anrücken, würde er sich trotzdem freuen. Würden sie anrücken, aber er wäre davon nicht überzeugt, würde er sich nicht freuen. Oft ist also die Überzeugung und nicht die tatsächliche Bedeutung des Nebensatzes für den Wahrheitswert des gesamten Satzes wichtig. (Beisiel Kolumbus S. 53). daß-satz nach befehlen bitten, verbieten : in gerader Rede Imperativ, ansonsten wieder nur ungerade möglich. Ein solcher Satz hat grundsätzlich keine Bedeutung, sondern nur einen Sinn. Dennoch sind sie keine Gedanken stehen aber auf derselben Stufe. Demnach sind sie kein Wahrheitswert, sondern lediglich Bitten, Befehle,... kurze Zusammenfassung: In den bisher betrachteten Nebensätzen hatten die Worte ihre ungerade Bedeutung und hatten daher keinen Wahrheitswert. Sie können als Nennwort, als Eigennamen, beschrieben werden, mit dessen Gedanke, Befehl, Bitte,... sie in den Gesamtzusammenhang des Satzes eintreten. Ebenfalls gibt es Sätze, in denen die Worte zwar ihre gewöhnliche Bedeutung haben, ohne daß doch als Sinn ein Gedanke und als Bedeutung ein Wahrheitswert auftritt. In diesen Fällen kann nämlich der Nebensatz nicht als Hauptsatz ausgedrückt werden, da er als Sinn keinen Gedanken hat. (Kein vollständiger Gedanke die Bedeutung kein Wahrheitswert) Der die elliptische Gestalt der Planeten entdeckte, starb im Elend. ( der = kein selbständiger Sinn, da Vermittlung der Beziehung zum Nachsatz) Nichtsdestotrotz kann der Sinn des Ganzen doch als Teil einen Gedanken einschließen, nämlich daß es einen gab, der die elliptische Gestalt der Planetenbahnen zuerst erkannte. Voraussetzung dieser Fälle ist die Bedeutung der Eigennamen, egal welcher Form. 3

4 Grundsätzlich gilt, dass vorausgesetzt wird, dass die Eigennamen eine Bedeutung haben. Diese ist im Normalfall nämlich im Gedanken eines Satzes vorhanden. Kepler starb im Elend. Als Mangel der Sprache bezeichnet Frege die durch die grammatische Form bestimmt erscheinenden Ausdrücke, einen Gegenstand zu bezeichnen, die von der Wahrheit des Satzes abhängen und daher nicht ihre Bestimmung erfüllen können. Als Lösung schlägt er vor, daß jeder Ausdruck, der aus schon eingeführten Zeichen in grammatisch richtiger Weise als Eigenname gebildet ist, auch in der Tat einen Gegenstand bezeichne, und daß kein Zeichen als Eigenname neu eingeführt werde, ohne daß ihm eine Bedeutung gesichert sei. Besonders für die Wissenschaft ist diese Voraussetzung wichtig, weil es dann nie von der Wahrheit eines Gedankens abhängen kann, ob der Eigenname eine Bedeutung hat. Beisätze: Beispiel: die Quadratwurzel aus 4, die kleiner ist als 0 oder die negative Quadratwurzel aus 4. Der Beisatz hat hier lediglich als Sinn nur einen Teil des Gedankens (in manchen Fällen auch nur durch ein einziges Beiwort ausgedrückt) und ebensowenig wie vorhin der Nennsatz als Sinn einen Gedanken noch als Bedeutung einen Wahrheitswert. Denn auch hier fehlt das selbstständige Subjekt und die Möglichkeit aus dem Beisatz einen Hauptsatz zu bilden. Orte und Zeitpunkte sind als Gegenstände zu betrachten. In Adverbsätzen des Orts und der Zeit sind diese aber nur durch Relativpronomen und Fügeworte angedeutet und der Sinn dieser Nebensätze kann ebenfalls nicht in einem Hauptsatz wiedergegeben werden. In Bedingungssätzen gibt es ebenfalls einen unbestimmt andeutenden Bestandteil, dem im Nachsatze ein ebensolcher entspricht. Der gesamte Satz drückt wieder nur einen Gedanken aus und durch die Unbestimmtheit im Bedingungssatz enthält der Sinn zwar seine Allgemeinheit, aber dem Bedingungssatz kommt somit kein vollständiger Gedanke als Sinn zu. Beispiel: wenn eine Zahl kleiner als 1 und größer als 0 ist, so ist auch ihr Quadrat kleiner als 1 und größer als 0. Hypothetischen Urteilenkönne dadurch keine Allgemeinheit mehr zugesprochen werden. Da Urteile als Gedanken aufgefasst werden, würden somit zwei Gedanken in Wechselbeziehung stehen. Dies wäre nur möglich, wenn der unbestimmt andeutende Bestandteil fehle und somit auch die Allgemeinheit. Nenn-, Adverb- und Beisätze können in manchen Fällen als Bedingungssätze aufgefasst werden. das Quadrat einer Zahl, die kleiner als 1 und größer als 0 ist, ist kleiner als 1 und größer als 0 Wenn der gemeinsame Bestandteil von Haupt- und Nebensatz ein Eigenname ist und durch diesen aus ausgedrückt wird, sind zwei Gedanken, je einer pro Teilsatz, ausgedrückt, deren Bedeutung ein Wahrheitswert ist. Wenn nun das Subjekt und der Wahrheitswert bleiben, so wird die Wahrheit des Ganzen durch den Tausch mit einem anderen Teilsatz nicht beeinflusst. Die Forderung des selben Subjekts fällt mit einer Anreihung durch und weg. Die Wahrheit des Ganzen ist nicht von der Wahrheit seiner Teilsätze abhängig, wenn ein Bedingungssatz einen vollständigen Gedanken ausdrückt, indem er statt des nur andeutenden Bestandteils einen Eigennamen enthält oder etwas, was dem gleich zu achten ist. Beispiel: wenn jetzt die Sonne schon aufgegangen ist, ist der Himmel stark bewölkt In diesem Fall ist die Beziehung zwischen Bedingungs- und Folgesatz eine solche, dass der Nachsatz das Wahre ausdrücken muss, unabhängig vom Wahrheitsgehalt des Nebensatzes. kurze Zusammenfassung: Dadurch dass entweder der Nebensatz einen unbestimmt andeutenden Bestandteil enthält oder seine Wörter ihre ungerade Bedeutung haben, hat er meistens als keinen Gedanken, sondern nur einen Teil eines solchen und folglich als Bedeutung keinen Wahrheitswert. Nichtsdestotrotz können unter Berücksichtigung der Regeln der Grammatik Nebensätze einen vollständigen Gedanken enthalten, der unbeschadet der Wahrheit des Ganzen durch einen anderen von dem selben Wahrheitswerte ersetzt werden kann. 4

5 Im letzten Teil untersucht Frege Nebensätze, die nicht in seine bisher beschriebenen Fächer passen, da sie nicht nur Hauptgedanken aussprechen, sondern auch Nebengedanken. Diese bereichern den Sinn eines Satzes und gehören entweder zu ihm oder begleiten ihn nur. Obwohl die Nebengedanken nicht ausgedrückt werden, werden sie nach psychologischen Gesetzen mit den Worten verknüpft. Beispiel: Napoleon, der die Gefahr für seine rechte Flanke erkannte, führte selbst selbst seine Garde neben die feindliche Stellung. Hier scheint der Nebengedanke zu sein, dass Napoleons Erkenntnis der Gefahr der Grund war für sein Handeln. Wenn sein Entschluss schon vor der Wahrnehmung der Gefahr fiel, so kann der Nebengedanke nicht als Teil des Sinnes des Satzes gefasst werden. In diesen Fällen kann man einen Teilsatz nicht ohne weiteres durch einen anderen mit dem selben Wahrheitswert austauschen ohne den ersten und dritten Gedanken zu ändern. Beispiel: Napoleon war schon über 45 Jahre alt,... Außerdem könnte sich auch der Wahrheitswert ändern. Ein Austausch von Teilsätzen mit dem selben Wahrheitsgehalt kann ebenfalls nicht stattfinden, wenn ein Teilsatz nicht nur sein Gedanke, sondern auch Teil des anderen Gedankens ausgedrückt ist. Beispiel: weil das Eis spezifisch leichter ist als Wasser, schwimmt es auf dem Wasser enthält drei Gedanken: 1. Eis ist spezifisch leichter als Wasser 2. wenn etwas spezifisch leichter ist als Wasser, so schwimmt es auf dem Wasser 3. das Eis schwimmt auf dem Wasser kurze Zusammenfassung: Das Ersetzen eines Nebensatzes mit dem selben Wahrheitswert innerhalb eines Satzgefüges kann nicht immer unbeschadet der Wahrheit des Ganzen stattfinden, weil zum einen der Nebensatz entweder keinen Wahrheitswert bedeutet, da er einen unbestimmt andeutenden Bestandteil enthält oder seine Wörter ihre ungerade Bedeutung haben, oder der Nebensatz außer seinem Gedanken noch Teil eines anderen Gedanken beinhaltet. Im zweiten Fall kann der Nebensatz entweder doppelt zu nehmen sein, in seiner ungeraden und seiner gewöhnlichen Bedeutung, oder sei Sinn eines seiner Teile kann zugleich Bestandteil eines anderen Gedankens sein, der mit dem unmittelbar im Nebensatz ausgedrückten zusammen den ganzen Sinn des Hauptund Nebensatzes ausmacht. Nichtsdestotrotz gilt weiterhin, dass der Wahrheitswert die Bedeutung des Satzes ist, dessen Sinn ein Gedanke ist. a = a und a = b haben nicht den selben Erkenntniswert, da Bedeutung und Gedanke immer zusammen in Betracht genommen werden müssen. Anregungen und mögliche Fragen zu dem Text: Frege erwähnt in seiner referentialistischen Arbeit auch eine psychologische Komponente in Bezug auf das Auffassen von Nebengedanken, führt diese aber nicht weiter aus. Gedanken sind nicht innerlich, nicht psychologisch, und werden von objektiv vorhandenen Sätzen sichtbar gemacht. Wenn Bedeutung Wahrheit ist, dann wäre Wahrheit immer subjektiv, da die Bedeutung (wie beim Odysseus-Beispiel) oft von Personen erst als wahr oder falsch aufgefasst wird. Wenn nun der eine "Odysseus" als wahr und der andere als falsch auffasst, was ist dann die tatsächliche Bedeutung? Wie ist das mit der Kunst und Fiktion? Kann wirklich kein Erkenntnisgewinn stattfinden, wenn es keine Bedeutung gibt? Würden Gedankenexperimente in diesem Kontext zur Wissenschaft oder Kunst zählen? 5

Gottlob Frege: Über Sinn und Bedeutung*

Gottlob Frege: Über Sinn und Bedeutung* Gottlob Frege: Über Sinn und Bedeutung* [25] Die Gleichheit (1) fordert das Nachdenken heraus durch Fragen, die sich daran knüpfen und nicht ganz leicht zu beantworten sind. Ist sie eine Beziehung? eine

Mehr

EDITH SCHMID UND EMIL KRAUCH FREGE II SINN UND BEDEUTUNG

EDITH SCHMID UND EMIL KRAUCH FREGE II SINN UND BEDEUTUNG EDITH SCHMID UND EMIL KRAUCH FREGE II SINN UND BEDEUTUNG AUFBAU Einführung Ausgangslage Problemstellung Sinn und Bedeutung Freges Argument vom Erkenntniswert Exkurs: Semiotik Sätze Zusammenfassung Reflexion

Mehr

Über Sinn und Bedeutung

Über Sinn und Bedeutung Gottlob Frege Über Sinn und Bedeutung Zeitschrift für Philosophie und philosophische Kritik, NF 100, 1892, S. 25 50 Die [xy] geben die Originalseitenzahlen an. [25] Die Gleichheit 1 fordert das Nachdenken

Mehr

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz // 2 Das Argument vom Erkenntniswert

1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik. Christian Nimtz  // 2 Das Argument vom Erkenntniswert Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie Kapitel 4: Frege über Sinn und Bedeutung[ F] 1 Zur Erinnerung: Freges referenzielle Semantik 2 Das Argument

Mehr

Logik und modelltheoretische Semantik. Was ist Bedeutung?

Logik und modelltheoretische Semantik. Was ist Bedeutung? Logik und modelltheoretische Semantik Was ist Bedeutung? Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 30.5.2017 Zangenfeind: Was ist Bedeutung? 1 / 19 Zunächst: der

Mehr

Zweite und dritte Sitzung

Zweite und dritte Sitzung Zweite und dritte Sitzung Mengenlehre und Prinzipien logischer Analyse Menge Eine Menge M ist eine Zusammenfassung von wohlbestimmten und wohlunterschiedenen Objekten unserer Anschauung und unseres Denkens

Mehr

2.2.4 Logische Äquivalenz

2.2.4 Logische Äquivalenz 2.2.4 Logische Äquivalenz (I) Penélope raucht nicht und sie trinkt nicht. (II) Es ist nicht der Fall, dass Penélope raucht oder trinkt. Offenbar behaupten beide Aussagen denselben Sachverhalt, sie unterscheiden

Mehr

Folien zur Vorlesung Perspektivität und Objektivität von Prof. Martin Seel. Sitzung vom 1. November 2004

Folien zur Vorlesung Perspektivität und Objektivität von Prof. Martin Seel. Sitzung vom 1. November 2004 Folien zur Vorlesung Perspektivität und Objektivität von Prof. Martin Seel Sitzung vom 1. November 2004 1 Kant, Kritik der reinen Vernunft, B 74: Unsre Erkenntnis entspringt aus zwei Grundquellen des Gemüts,

Mehr

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Geisteswissenschaft Pola Sarah Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Essay Essay zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a

Mehr

b. Lehre des vernünftigen Schlussfolgerns (1. System von Regeln von Aristoteles ( v. Chr.); sprachliche Argumente

b. Lehre des vernünftigen Schlussfolgerns (1. System von Regeln von Aristoteles ( v. Chr.); sprachliche Argumente II. Zur Logik 1. Bemerkungen zur Logik a. Logisches Gebäude der Mathematik: wenige Axiome (sich nicht widersprechende Aussagen) bilden die Grundlage; darauf aufbauend Lehrsätze unter Berücksichtigung der

Mehr

Frege und sein Reich der Gedanken

Frege und sein Reich der Gedanken Frege und sein Reich der Gedanken Fabian Hundertmark Matrikel-Nummer: 1769284 10. Februar 2008 1 Was werde ich tun? In seinem Text Der Gedanke - Eine logische Untersuchung argumentiert Gottlob Frege für

Mehr

Christian Nimtz // 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F. Klassische Fragen der Sprachphilosophie

Christian Nimtz  // 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F. Klassische Fragen der Sprachphilosophie Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Klassische Fragen der Sprachphilosophie 1 Zur Erinnerung: Wo wir stehen 2 Freges theoretischer Begriff der Bedeutung F Kapitel 3: Freges referezielle

Mehr

Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen

Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen Die häufigsten Fehler, die Menschen mit zu wenig Geld machen Wünschen wir uns nicht alle so viel Geld, dass wir unbeschwert leben können? Jeder

Mehr

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation 2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln 1) Intensionale Interpretation Definition 11: Eine intensionale Interpretation einer aussagenlogischen Formel besteht aus der Zuordnung von Aussagen zu

Mehr

Grundformel, Naturgesetzformel und Menschheitsformel des kategorischen Imperativs nur verschiedene Formulierungen desselben Prinzips?

Grundformel, Naturgesetzformel und Menschheitsformel des kategorischen Imperativs nur verschiedene Formulierungen desselben Prinzips? Grundformel, Naturgesetzformel und Menschheitsformel des kategorischen Imperativs nur verschiedene Formulierungen desselben Prinzips? Fabian Hundertmark Matrikel-Nummer: 1769284 1. August 2007 1 Was werde

Mehr

Lineare Algebra I. Anhang. A Relationen. Heinz H. GONSKA, Maria D. RUSU, Michael WOZNICZKA. Wintersemester 2009/10

Lineare Algebra I. Anhang. A Relationen. Heinz H. GONSKA, Maria D. RUSU, Michael WOZNICZKA. Wintersemester 2009/10 Fakultät für Mathematik Fachgebiet Mathematische Informatik Anhang Lineare Algebra I Heinz H. GONSKA, Maria D. RUSU, Michael WOZNICZKA Wintersemester 2009/10 A Relationen Definition A.1. Seien X, Y beliebige

Mehr

1. Gruppen. 1. Gruppen 7

1. Gruppen. 1. Gruppen 7 1. Gruppen 7 1. Gruppen Wie schon in der Einleitung erläutert wollen wir uns in dieser Vorlesung mit Mengen beschäftigen, auf denen algebraische Verknüpfungen mit gewissen Eigenschaften definiert sind.

Mehr

Sprachprüfung (24 Punkte)

Sprachprüfung (24 Punkte) Berufsmittelschulen des Kantons Zürich Aufnahmeprüfung 00 DEUTSCH Sprachprüfung (4 Punkte) () Jedenfalls ist sie zur Verabredung gekommen, Mischa fiel ein Stein vom Herzen, er hat in die Tasche gegriffen

Mehr

Logik, Sprache, Philosophie

Logik, Sprache, Philosophie FRIEDRICH WAISMANN Logik, Sprache, Philosophie Mit einer Vorrede von Moritz Schlick herausgegeben von Gordon P. Baker und Brian McGuinness unter Mitwirkung von Joachim Schulte PHILIPP RECLAM ]UN. STUTTGART

Mehr

Vorkurs Mathematik 2016

Vorkurs Mathematik 2016 Vorkurs Mathematik 2016 WWU Münster, Fachbereich Mathematik und Informatik PD Dr. K. Halupczok Skript VK1 vom 8.9.2016 VK1: Logik Die Kunst des Schlussfolgerns Denition 1: Eine Aussage ist ein sprachliches

Mehr

Mathematische und logische Grundlagen der Linguistik. Kapitel 3: Grundbegriffe der Aussagenlogik

Mathematische und logische Grundlagen der Linguistik. Kapitel 3: Grundbegriffe der Aussagenlogik Mathematische und logische Grundlagen der Linguistik Kapitel 3: Grundbegriffe der Aussagenlogik Grundbegriffe der Aussagenlogik 1 Die Aussagenlogik ist ein Zweig der formalen Logik, der die Beziehungen

Mehr

Mathematische und logische Grundlagen der Linguistik. Mathematische und logische Grundlagen der Linguistik. Karl Heinz Wagner. Hier Titel eingeben 1

Mathematische und logische Grundlagen der Linguistik. Mathematische und logische Grundlagen der Linguistik. Karl Heinz Wagner. Hier Titel eingeben 1 Grundbegriffe der Aussagenlogik 1 Mathematische und logische Grundlagen der Linguistik Kapitel 3: Grundbegriffe der Aussagenlogik Die Aussagenlogik ist ein Zweig der formalen Logik, der die Beziehungen

Mehr

Grundkurs Mathematik I

Grundkurs Mathematik I Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2016/2017 Grundkurs Mathematik I Vorlesung 3 Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr Volksmund Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr hat heute keine

Mehr

Prof. Christian Nimtz // erlangen.de. Sprachphilosophie Grundfragen und Grundprobleme

Prof. Christian Nimtz  // erlangen.de. Sprachphilosophie Grundfragen und Grundprobleme Programm des Kapitel 1 Prof. Christian Nimtz www.nimtz.net // christian.nimtz@phil.uni erlangen.de Theoretische Philosophie der Gegenwart Teil II: Sprachphilosophie 1. Sprachphilosophie Grundfragen und

Mehr

Hermann Paul. Aufgabe und Methode der Geschichtswissenschaften

Hermann Paul. Aufgabe und Methode der Geschichtswissenschaften Hermann Paul Aufgabe und Methode der Geschichtswissenschaften C e l t i s V e r l a g Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt.

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt. 1 Vorlesung: Denken und Sprechen. Einführung in die Sprachphilosophie handout zum Verteilen am 9.12.03 (bei der sechsten Vorlesung) Inhalt: die in der 5. Vorlesung verwendeten Transparente mit Ergänzungen

Mehr

David Hume zur Kausalität

David Hume zur Kausalität David Hume zur Kausalität Und welcher stärkere Beweis als dieser konnte für die merkwürdige Schwäche und Unwissenheit des Verstandes beigebracht werden? Wenn irgend eine Beziehung zwischen Dingen vollkommen

Mehr

1. Johannes 4, 16b-21

1. Johannes 4, 16b-21 Predigt zu 1. Johannes 4, 16b-21 Liebe Gemeinde, je länger ich Christ bin, desto relevanter erscheint mir der Gedanke, dass Gott Liebe ist! Ich möchte euch den Predigttext aus dem 1. Johannesbrief vorlesen,

Mehr

Philosophische Semantik

Philosophische Semantik Erst mit Frege kam es zur endgültigen Bestimmung des eigentlichen Gegenstandes der Philosophie: Nämlich erstens, daß das Ziel der Philosophie die Analyse der Struktur von Gedanken ist; zweitens, daß die

Mehr

Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen.

Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen. Jeweils am Montag um 18:30 treffen sich Studenten in Seminarraum 3 zum gemeinsamen Lernen. Betrachtungen zu Sprache, Logik und Beweisen Sprache Wir gehen von unserem Alphabet einigen Zusatzsymbolen aus.

Mehr

Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft

Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Joachim Stiller Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Eine Untersuchung Alle Rechte vorbehalten Eine Untersuchung zu Verstand und Vernunft Was ist der Unterschied zwischen Verstand und Vernunft? Zunächst

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Ingenuin Gasser Department Mathematik Universität Hamburg Technische Universität Hamburg Harburg Wintersemester 2008/2009 1 Kapitel 1: Aussagen, Mengen

Mehr

Erinnerung 1. Erinnerung 2

Erinnerung 1. Erinnerung 2 Erinnerung 1 Ein Argument ist eine Folge von Aussagesätzen, mit der der Anspruch verbunden ist, dass ein Teil dieser Sätze (die Prämissen) einen Satz der Folge (die Konklusion) in dem Sinne stützen, dass

Mehr

Präsuppositionen. Vorlesung: Linguistische Pragmatik Prof. Dr. M. Krifka und PD Dr. U. Sauerland

Präsuppositionen. Vorlesung: Linguistische Pragmatik Prof. Dr. M. Krifka und PD Dr. U. Sauerland Präsuppositionen Vorlesung: Linguistische Pragmatik Prof. Dr. M. Krifka und PD Dr. U. Sauerland U. Sauerland (ZAS Berlin) Presup 1 Ling. Pragmatik 1 / 23 Einführung Ein Beispiel (1) Das Baby hat vor einer

Mehr

Voransicht. Bilder: Optische Täuschungen.

Voransicht. Bilder: Optische Täuschungen. S II A Anthropologie Beitrag 5 1 Eine Einführung in die Erkenntnistheorie Juliane Mönnig, Konstanz Bilder: Optische Täuschungen. Klasse: 11/12 Dauer: 12 Stunden Arbeitsbereich: Anthropologie / Erkenntnistheorie

Mehr

Teile einer Aufzählung, die nicht durch und oder oder verbunden sind, werden durch ein Komma getrennt. Die Teile einer Aufzählung können sein:

Teile einer Aufzählung, die nicht durch und oder oder verbunden sind, werden durch ein Komma getrennt. Die Teile einer Aufzählung können sein: KOMMAREGELN (inkl. neue Rechtschreibung + Kann-Regeln) Inhalt: - Komma bei Aufzählungen - Komma bei Haupt- und Nebensätzen - Komma bei Einschüben - Erweiterter Infinitiv - Komma nach herausgehobenen Satzteilen

Mehr

Vorlesung. Beweise und Logisches Schließen

Vorlesung. Beweise und Logisches Schließen Vorlesung Beweise und Logisches Schließen Der folgende Abschnitt dient nur zur Wiederholung des Stoffes der ersten Vorlesung und sollten nur genannt bzw. Teilweise schon vor der Vorlesung angeschrieben

Mehr

Aussagenlogik. 1 Einführung. Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung

Aussagenlogik. 1 Einführung. Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung Tobias Krähling email: Homepage: 13.10.2012 Version 1.2 Zusammenfassung Die Aussagenlogik ist sicherlich ein grundlegendes mathematisches Gerüst für weitere

Mehr

Grammatik: Sprache eine Ordnung entdecken Satzglieder

Grammatik: Sprache eine Ordnung entdecken Satzglieder Grammatik: Sprache eine Ordnung entdecken Satzglieder Aufgabe 1a: Aus den folgenden Satzgliedern bzw. Satzgliedteilen können Sätze gebildet werden. Kreise die Satzglieder ein, aus denen ein Kernsatz bestehen

Mehr

Was es gibt und wie es ist

Was es gibt und wie es ist Was es gibt und wie es ist Dritte Sitzung Existenzfragen 0. Zur Erinnerung Benjamin Schnieder Philosophisches Seminar der Universität Hamburg 0 1 Was ist die Ontologie? Platons Bart Eine Standard-Antwort

Mehr

Deutsch Dexway Kommunizieren - Niveau 10. Descripción

Deutsch Dexway Kommunizieren - Niveau 10. Descripción Deutsch Dexway Kommunizieren - Niveau 10 Descripción Lernziele: In diesem Block lernt der/die Schüler/-in, ohne fremde Hilfe die gewünschten Informationen zu erhalten und für oder gegen etwas zu argumentieren.

Mehr

Das erste Mal Erkenntnistheorie

Das erste Mal Erkenntnistheorie Das erste Mal... Das erste Mal...... Erkenntnistheorie Systemische Therapie hat nicht nur theoretische Grundlagen, sie hat sich in der letzten Dekade auch in verschiedene Richtungen und Ansätze aufgesplittert

Mehr

Die Anfänge der Logik

Die Anfänge der Logik Die Anfänge der Logik Die Entwicklung des logischen Denkens vor Aristoteles Holger Arnold Universität Potsdam, Institut für Informatik arnold@cs.uni-potsdam.de Grundfragen Was ist Logik? Logik untersucht

Mehr

1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung

1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung Loesungen ausgewaehlter Beispiele zu Analysis I, G. Bergauer, Seite 1 1 Loesungen zu Analysis 1/ 1.Uebung 1.1 Einleitung Gegeben Mengen X, A mit A X. Sei die Menge durch A = {a X : a erfuellt B} gegeben,

Mehr

Zu Gustave Le Bons: "Psychologie der Massen"

Zu Gustave Le Bons: Psychologie der Massen Geisteswissenschaft Karin Ulrich Zu Gustave Le Bons: "Psychologie der Massen" Die Massenseele - Über Massenbildung und ihre wichtigsten Dispositionen Essay Technische Universität Darmstadt Institut für

Mehr

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung

Erkenntnistheorie I. Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Erkenntnistheorie I Platon II: Das Höhlengleichnis Die Ideenlehre Wiederholung Der klassische Wissensbegriff: Wissen ist wahre, gerechtfertigte Überzeugung Was kann man ( sicher ) wissen? Wahrheiten über

Mehr

Identität bei Frege und Hegel Logische Probleme der analytischen Philosophie von Stephan Siemens

Identität bei Frege und Hegel Logische Probleme der analytischen Philosophie von Stephan Siemens Identität bei Frege und Hegel Logische Probleme der analytischen Philosophie von Stephan Siemens Das Problem des wissenschaftlichen Sprechens Wenn ich hier einen Artikel schreibe, dann hoffe, dass die

Mehr

Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften.

Ästhetik ist die Theorie der ästhetischen Erfahrung, der ästhetischen Gegenstände und der ästhetischen Eigenschaften. 16 I. Was ist philosophische Ästhetik? instrumente. Die Erkenntnis ästhetischer Qualitäten ist nur eine unter vielen möglichen Anwendungen dieses Instruments. In diesem Sinn ist die Charakterisierung von

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

2. Seinsweise, die in der Angleichung von Ding und Verstand besteht. 3. Unmittelbare Wirkung dieser Angleichung: die Erkenntnis.

2. Seinsweise, die in der Angleichung von Ding und Verstand besteht. 3. Unmittelbare Wirkung dieser Angleichung: die Erkenntnis. THOMAS VON AQUIN - De veritate (Quaestio I) - Zusammenfassung Erster Artikel: Was ist Wahrheit?! Ziel ist die Erschließung des Wortes Wahrheit und der mit diesem Begriff verwandten Wörter.! 1. Grundlage

Mehr

mathe plus Aussagenlogik Seite 1

mathe plus Aussagenlogik Seite 1 mathe plus Aussagenlogik Seite 1 1 Aussagenlogik 1.1 Grundbegriffe Def 1 Aussage Eine Aussage ist ein beschriebener Sachverhalt, dem eindeutig einer der Wahrheitswerte entweder wahr oder falsch zugeordnet

Mehr

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1

Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 Mathem.Grundlagen der Computerlinguistik I, WS 2004/05, H. Leiß 1 1 Vorbemerkungen Mathematische Begriffe und Argumentationsweisen sind in vielen Fällen nötig, wo man über abstrakte Objekte sprechen und

Mehr

Mathematische Grundlagen I Logik und Algebra

Mathematische Grundlagen I Logik und Algebra Logik und Algebra Dr. Tim Haga 21. Oktober 2016 1 Aussagenlogik Erste Begriffe Logische Operatoren Disjunktive und Konjunktive Normalformen Logisches Schließen Dr. Tim Haga 1 / 21 Präliminarien Letzte

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG

KAPITEL I EINLEITUNG KAPITEL I EINLEITUNG A. Hintergrunds Eines des wichtigsten Kommunikationsmittel ist die Sprache. Sprache ist ein System von Lauten, von Wörtern und von Regeln für die Bildung von Sätzen, das man benutzt,

Mehr

Stefan Pfeiffer. Sinnes-Welten. Wunderwerk der Wahrnehmung

Stefan Pfeiffer. Sinnes-Welten. Wunderwerk der Wahrnehmung Stefan Pfeiffer Sinnes-Welten Wunderwerk der Wahrnehmung Wir nehmen die Welt mit unseren fünf Sinnen wahr. Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Fühlen. Unser Gehirn produziert ein Abbild der Welt in unserem

Mehr

Wie kommen Wahrheit und Falschheit in der vernünftigen Rede zustande?

Wie kommen Wahrheit und Falschheit in der vernünftigen Rede zustande? Technische Universität Darmstadt Institut für Philosophie PS / LK Thomas von Aquin: Von der Wahrheit Dozent: Dr. Jens Kertscher Sommersemester 2009 Wie kommen Wahrheit und Falschheit in der vernünftigen

Mehr

Kap.1: Was ist Wissen? 1.1 Begriff des Wissens (1)

Kap.1: Was ist Wissen? 1.1 Begriff des Wissens (1) Kap.1: Was ist Wissen? 1.1 Begriff des Wissens (1) Zusammenfassung: Diskutiert wurde: A) Wissensbegriff in verschiedenen Wissenschaften B) Daten Information Wissen Ebenen: (E1) Übermittlung physikalischer

Mehr

Einführung des Relativsatzes in Klasse 6 (Gymnasium)

Einführung des Relativsatzes in Klasse 6 (Gymnasium) Germanistik Caroline Deckert Einführung des Relativsatzes in Klasse 6 (Gymnasium) Erarbeitet anhand des Jugendbuchs "Level 4 - Die Stadt der Kinder" Unterrichtsentwurf Gymnasium Tiengen Studienreferendarin:

Mehr

Pronomen Überblicksübung: Lösung

Pronomen Überblicksübung: Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Wortarten : Bestimmung der Überblick: Lösung 1 Überblicksübung: Lösung Unterstreiche zuerst in folgenden Sätzen alle (inklusive Artikel). Gib dann alle grammatischen Merkmale

Mehr

Tipps zur Rechtschreibung Das Komma. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend

Tipps zur Rechtschreibung Das Komma. Metall. Macht. Medien. Eine Plattform der IG Metall Jugend Tipps zur Rechtschreibung Das Komma Metall. Macht. Medien. Ein freies PDF der Medienkompetenz Webseite Eine Plattform der IG Metall Jugend Oft schafft die Erklärung der Schule eher Hilflosigkeit: Komma

Mehr

DIE LOGIK ODER DIE KUNST DES DENKENS

DIE LOGIK ODER DIE KUNST DES DENKENS ANTOINE ARNAULD DIE LOGIK ODER DIE KUNST DES DENKENS 1972 WISSENSCHAFTLICHE BUCHGESELLSCHAFT DARMSTADT INHALT Hinweis 1 Erste Abhandlung, in welcher der Plan dieser neuen Logik aufgezeigt wird 2 Zweite

Mehr

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie

Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik) in Abgrenzung von der mittelalterlich-scholastischen Naturphilosophie René Descartes (1596-1650) Meditationen über die Grundlagen der Philosophie (1641) Geistes- bzw. wissenschaftsgeschichtlicher Hintergrund Entwicklung der modernen Naturwissenschaft (speziell der Physik/Mechanik)

Mehr

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagenlogik Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagen sind Sätze, von denen sich sinnvollerweise sagen läßt, sie seien wahr oder falsch. Jede Aussage besitzt also einen von zwei möglichen Wahrheitswerten,

Mehr

1. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04

1. Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 1 Musterlösung zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 MICHAEL NÜSKEN, KATHRIN TOFALL & SUSANNE URBAN Aufgabe 11 (Aussagenlogik und natürliche Sprache) (9 Punkte) (1) Prüfe, ob folgenden Aussagen

Mehr

[Erste Intention: eine Intention, die nicht für eine Intention steht]

[Erste Intention: eine Intention, die nicht für eine Intention steht] Aus der summa logicae des William von Ockham (ca. 1286 - ca. 1350) Übersetzung: Ruedi Imbach, nach Wilhelm von Ockham, Texte zur Theorie der Erkenntnis und der Wissenschaft, lat./dt., hg., übersetzt und

Mehr

Strategien zur Fehlererkennung Kommas Lösung

Strategien zur Fehlererkennung Kommas Lösung Übungsplattform Deutsch: Rechtschreibung Fehler in einem Text erkennen, verbessern und erklären 1 Strategien zur Fehlererkennung Kommas Lösung In den folgenden Sätzen fehlen Kommas im Zusammenhang mit

Mehr

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum *1947 1975 Promotion in klassischer Philologie in Harvard Lehrtätigkeiten in Harvard (1975-1983), Brown University

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 2 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 2 Was ist ein Beweis? 2 Wichtige Grundlagen Tautologie nennt man eine zusammengesetzte Aussage, die wahr ist, unabhängig vom

Mehr

Platon Politeia: Ist der Ungerechte glücklicher als der Gerechte?

Platon Politeia: Ist der Ungerechte glücklicher als der Gerechte? Geisteswissenschaft Mendina Morgenthal Platon Politeia: Ist der Ungerechte glücklicher als der Gerechte? Essay Mendina Sabrina Morgenthal SoSe 2008 Platon: Politeia Ist der Ungerechte glücklicher (eudaimoner)

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 Inhalt Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I 1 Deklination des Substantivs I 13 I Deklination mit dem bestimmten Artikel 13 II Deklination mit dem unbestimmten Artikel 13 III Pluralbildung

Mehr

1 Kommunikation aus psychologischer Sicht

1 Kommunikation aus psychologischer Sicht Jeder von Ihnen wird schon einmal mit der Aussage konfrontiert worden sein, dass wir in einem besonderen Zeitalter leben, dem Kommunikationszeitalter. Damit wird üblicherweise abgehoben auf den sich ständig

Mehr

Wie verstehen wir etwas? sprachliche Äußerungen. Sprachphilosophie, Bedeutungstheorie. Personen mit ihren geistigen Eigenschaften in der Welt

Wie verstehen wir etwas? sprachliche Äußerungen. Sprachphilosophie, Bedeutungstheorie. Personen mit ihren geistigen Eigenschaften in der Welt Donald Davidson *1917 in Springfield, Massachusetts, USA Studium in Harvard, 1941 abgeschlossen mit einem Master in Klassischer Philosophie 1949 Promotion in Harvard über Platons Philebus Unter Quines

Mehr

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg Immanuel Kant *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg ab 1770 ordentlicher Professor für Metaphysik und Logik an der Universität Königsberg Neben Hegel wohl der bedeutendste deutsche

Mehr

André Krischke Helge Röpcke. Graphen und Netzwerktheorie Grundlagen Methoden Anwendungen

André Krischke Helge Röpcke. Graphen und Netzwerktheorie Grundlagen Methoden Anwendungen André Krischke Helge Röpcke Graphen und Netzwerktheorie Grundlagen Methoden Anwendungen 8 Grundbegriffe der Graphentheorie für die Kante, die die beiden Knoten und verbindet. Der linke Graph in Bild. kann

Mehr

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen

Mehr

.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik

.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik Dreyer Schmitt.««JüetlCa.Jjyad Übungsbuch der deutschen Grammatik Neubearbeitung Verlag für Deutsch Inhaltsverzeichnis Teil I < 1 Deklination des Substantivs I 9 Artikel im Singular 9 I Artikel im Plural

Mehr

1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik

1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik 1 Sprechweisen und Symbole der Mathematik Übersicht 1.1 Junktoren......................................................... 1 1.2 Quantoren......................................................... 4 1.3

Mehr

1 Einführung Aussagenlogik

1 Einführung Aussagenlogik 1 Einführung Aussagenlogik Denition 1. Eine Aussage ist ein Aussagesatz, der entweder wahr oder falsch ist. Welche der folgenden Sätze ist eine Aussage? 3+4=7 2*3=9 Angela Merkel ist Kanzlerin Stillgestanden!

Mehr

Stundenverlauf 8. Klasse Gymnasium

Stundenverlauf 8. Klasse Gymnasium Stundenverlauf 8. Klasse Gymnasium THEMA: DER WANDEL VON WELTBILD UND LEBENSGEFÜHL Einstieg: Folie erstes Bild zweites Bild ca. 8 min Bearbeitungsphase: 1. Weltbilder Stationentraining 4 Stationen. Jedes

Mehr

Ungleichungen mit Brüchen

Ungleichungen mit Brüchen Ungleichungen mit Brüchen W. Kippels 24. November 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines zum Lösen von Ungleichungen 3 2 Aufgaben 6 2.1 Aufgabe 1................................... 6 2.2 Aufgabe 2...................................

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

1 K-Rahmen und K-Modelle

1 K-Rahmen und K-Modelle Seminar: Einführung in die Modallogik (WS 15/16) Lehrender: Daniel Milne-Plückebaum, M.A. E-Mail: dmilne@uni-bielefeld.de Handout: K-Rahmen, K-Modelle & K-Wahrheitsbedingungen Im Folgenden werden wir uns

Mehr

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I

Inhalt. Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I Inhalt Vorwort 3 Liste der verwendeten Abkürzungen 4 TEIL I 1 Deklination des Substantivs I 13 I Deklination mit dem bestimmten Artikel 13 II Deklination mit dem unbestimmten Artikel 13 III Pluralbildung

Mehr

Wie können wir entscheiden ob eine Person oder ein Wesen einen Geist hat?

Wie können wir entscheiden ob eine Person oder ein Wesen einen Geist hat? Einleitung Dr. M. Vogel Vorlesung Grundprobleme der Philosophie des Geistes Wie können wir entscheiden ob eine Person oder ein Wesen einen Geist hat? Malvin Gattinger Vor einem Antwortversuch will ich

Mehr

Logik/Beweistechniken

Logik/Beweistechniken Mathematikvorkurs bei Marcos Soriano Logik/Beweistechniken erstellt von: Daniel Edler -II- Inhaltsverzeichnis 1 Logik/Beweistechniken 1 1.1 Allgemeine Vorgehensweise......................... 1 2 Konjunktion/Disjunktion

Mehr

Deutsch Dexway Kommunizieren - Niveau 3. Descripción

Deutsch Dexway Kommunizieren - Niveau 3. Descripción Deutsch Dexway Kommunizieren - Niveau 3 Descripción In dieser Stufe lernen die Studenten einige Verben wie können und dürfen, Adjektive, Adverbien der Wiederkehr, lokale Präpositionen, den Imperativ, wie

Mehr

Vorkurs Mathematik. Vorlesung 5. Cauchy-Folgen

Vorkurs Mathematik. Vorlesung 5. Cauchy-Folgen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2014/2015 Vorkurs Mathematik Vorlesung 5 Cauchy-Folgen Ein Problem des Konvergenzbegriffes ist, dass zur Formulierung der Grenzwert verwendet wird, den man unter Umständen

Mehr

1. Wir gehen aus vom Anfang des Prologes des Johannes-Evangeliums:

1. Wir gehen aus vom Anfang des Prologes des Johannes-Evangeliums: Prof. Dr. Alfred Toth Der semiotische Schöpfungsprozesses 1. Wir gehen aus vom Anfang des Prologes des Johannes-Evangeliums: Darin wird folgendes berichtet: Zeile 1: Das Wort, d.h. das Zeichen, ist primordial

Mehr

Zusammenfassung Kap. 1.4.3, 3400, KE1. Phänomen Phänomenbeschreibung propositionale Einstellung

Zusammenfassung Kap. 1.4.3, 3400, KE1. Phänomen Phänomenbeschreibung propositionale Einstellung Zusammenfassung Kap. 1.4.3, 3400, KE1 Phänomen Phänomenbeschreibung propositionale Einstellung Erkenntnistheoretische Aspekte /Phänomen, Phänomenbeschreibung, propositionale Einstellung, Innen-Außen-Unterscheidung,

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

Die projektive Ebene Was sind unendlich ferne Punkte?

Die projektive Ebene Was sind unendlich ferne Punkte? Die projektive Ebene Was sind unendlich ferne Punkte? Prof. Dr. Hans-Georg Rück Fachbereich Mathematik/Informatik Universität Kassel Heinrich-Plett-Str. 40 34132 Kassel Zusammenfassung: Wir konstruieren

Mehr

Descartes, Dritte Meditation

Descartes, Dritte Meditation Descartes, Dritte Meditation 1. Gewissheiten: Ich bin ein denkendes Wesen; ich habe gewisse Bewusstseinsinhalte (Empfindungen, Einbildungen); diesen Bewusstseinsinhalten muss nichts außerhalb meines Geistes

Mehr

Aussagen (und damit indirekt auch Aussagesätze) können wahr oder falsch sein. Wahr und falsch sind Wahrheitswerte von Aussagen.

Aussagen (und damit indirekt auch Aussagesätze) können wahr oder falsch sein. Wahr und falsch sind Wahrheitswerte von Aussagen. 2 Aussagenlogik (AL) 2 Aussagenlogik (AL) 2. Wahrheitsfunktionale Konnektoren [ Gamut 28-35, Partee -6 ] Nur Aussagesätze, d.h. Deklarativ-, nicht aber Frage- oder Aufforderungssätze bringen das Zutreffen

Mehr

Name: Liyang Zhao Jahrgangsstufe: EF Lehrkraft: Frau Jeske Städtisches Gymnasium Hennef Fritz-Jacobi- Str Hennef

Name: Liyang Zhao Jahrgangsstufe: EF Lehrkraft: Frau Jeske Städtisches Gymnasium Hennef Fritz-Jacobi- Str Hennef Bundes- und Landeswettbewerb - Philosophischer Essay (2013) Name: Liyang Zhao Jahrgangsstufe: EF Lehrkraft: Frau Jeske Städtisches Gymnasium Hennef Fritz-Jacobi- Str. 18 53773 Hennef Gibt es beständiges

Mehr

Aufgaben und Lösungen zum Vorkurs Mathematik: Beweismethoden Für Mittwoch den

Aufgaben und Lösungen zum Vorkurs Mathematik: Beweismethoden Für Mittwoch den Fachbereich Mathematik Aufgaben und Lösungen zum Vorkurs Mathematik: Beweismethoden Für Mittwoch den 8.9.011 Vorkurs Mathematik WS 011/1 Die mit * gekennzeichneten Aufgaben sind etwas schwerer. Dort braucht

Mehr

Aristoteles Satz vom Widerspruch. Prof. Dr. Gregor Nickel: Philosophie der Mathematik. (Vorlesung im Sommersemester 2016)

Aristoteles Satz vom Widerspruch. Prof. Dr. Gregor Nickel: Philosophie der Mathematik. (Vorlesung im Sommersemester 2016) Aristoteles Satz vom Widerspruch Prof. Dr. Gregor Nickel: Philosophie der Mathematik (Vorlesung im Sommersemester 2016) Stand: 15.06.2016 Karsten Berg Ja, er gilt absolut! In der Logik und damit auch der

Mehr

Vorbemerkung zu den Lateinkursen. Kleiner Streifzug durch die Syntax

Vorbemerkung zu den Lateinkursen. Kleiner Streifzug durch die Syntax Vorbemerkung zu den Lateinkursen Kleiner Streifzug durch die Syntax Latein wird nicht als Sprache unterrichtet, wie die anderen Fremdsprachen in den Sprachkursen. Ziel ist es nicht, sich mit anderen Menschen

Mehr

Der Begriff der Intuition in Rene Descartes "Regulae as directionem ingenii"

Der Begriff der Intuition in Rene Descartes Regulae as directionem ingenii Geisteswissenschaft Miriam Bauer Der Begriff der Intuition in Rene Descartes "Regulae as directionem ingenii" Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 02 2. Der Intuitionsbegriff bei Descartes 03

Mehr

Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare

Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare Richard M. Hare: Alles egal? Richard M. Hare *1919 Bristol während des 2. Weltkriegs mehr als drei Jahre in japanischer Kriegsgefangenschaft 1947 Abschluss seines Studiums in Philosophie und Altphilologie

Mehr

GnadE GOTTES WORT AN DIE NÄCHSTE GENERATION WEITERGEBEN

GnadE GOTTES WORT AN DIE NÄCHSTE GENERATION WEITERGEBEN FAMILIEN-ANDACHTSBUCH GENERATIONEN DER GnadE GOTTES WORT AN DIE NÄCHSTE GENERATION WEITERGEBEN FAMILIEN-ANDACHTSBUCH JAHR 1 JAHR 1 2 WILLKOMMEN BEI Generationen der Gnade WOCHE 1 DIE BIBLISCHE LEKTION

Mehr