Ablagerung von MBA-Material

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ablagerung von MBA-Material"

Transkript

1 Die neue Österreichische Deponieverordnung: Ablagerung von MBA-Material Tagung Abfallwirtschaft in Österreich im Rahmen der 2 nd BOKU Waste Conference, 19. April 2007 Dr. Michael Loidl BMLFUW Abt. VI/3 Seite DeponieVO neu - Begutachtungsentwurf Regelungen für Abfälle aus der MBA Begriffsbestimmung ( 3 Z 39) * mechanisch-biologische Behandlung / Abfälle aus der MBA Verbot der Deponierung, Ausnahmeregelung MBA ( 7 Z 7 lit. j) Abfallannahmeverfahren ( 11 bis 20) * Allgemeine Anforderungen ( 11) * Grundlegende Charakterisierung ( 12) * Übereinstimmungsbeurteilungen für Abfallströme ( 15) * Annahme und Zurückweisung ( 17 insb. Abs. 4) * Eingangskontrolle + Identitätskontrolle ( 18 und 19) Abfallannahme (Anhang 4) * Allgemeine Anforderungen (Teil 1) * Allgemeine Annahmekriterien für Abfallströme (Teil 2, Kap. 2.1) * spezifisches MBA-Modell (Teil 2, Kap. 2.6) Grenzwerte Massenabfalldeponie (Anhang 1, Tab. 9 und 10) Betriebliche Maßnahmen auf der Deponie (Anhang 3) * Ablagerung von MBA-Abfällen (Kap. 6.2) Seite 2 1

2 Abfallannahme: Abfall aus der MBA Rahmenbedingungen MBA-Modell DeponieVO neu: Anhang 4, Teil 2, Kapitel 2.6 Abfallstrom mit diskontinuierlichem Anfall: Spezifisches Modell unter Berücksichtigung der Besonderheiten der MBA (Stabilitätsparameter, Brennwert) 3-stufiges Abfallannahmeverfahren für Abfallströme: Grundlegende Charakterisierung Übereinstimmungsbeurteilung - Kontrolle auf der Deponie Ermessensprobenahme: Probenahme ohne statistischen Ansatz jedoch mit probabilistischen Grundzügen (zb Zufallsprinzip); Anwendung der ÖNORMEN für Stabilitätsparameter und Brennwert für Stichproben und qualifizierte Stichproben dynamischer Ansatz: * Beurteilung der Gesamtmenge der Abfallcharakterisierung (Jahresproduktion) * mehrere Beurteilungszeiträume (Wochenäquivalente) innerhalb eines Jahres * auf Basis der Ergebnisse eines Beurteilungszeitraums kann bis zum nächsten Beurteilungszeitraum abgelagert werden Seite 3 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung Festlegung von zu beurteilenden Wochenäquivalenten ( = Beurteilungsäquivalenten): Eine Beurteilung je angefangene t Abfall aus der mechanisch-biologischen Behandlung jedoch mindestens viermal jährlich, gleichmäßig auf die Jahresproduktion verteilt. Die erste Beurteilung hat das erste Wochenäquivalent der grundlegenden Charakterisierung zu umfassen. Seite 4 2

3 Abfall aus der MBA Abschätzung der Anzahl an Beurteilungen pro Jahr UBA-Report 71 MBA-Zustandsbericht 2006 : 16 MBA-Anlagen im Jahr 2005 in Betrieb; anlagenspezifische Daten für die Deponiefraktion (2005) Abschätzung der Anzahl an Beurteilungen pro Jahr: Anzahl der MBA-Anlagen Anzahl der Beurteilungen/a 0 (keine Deponiefraktion) 4 ca. 7 ca. 10 ca. 14 keine Angabe Der Umfang der Beurteilung kann je nach Rahmenbedingung variieren! Seite 5 Abfallannahme: Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung; t/a MBA-Modell DeponieVO neu: Anhang 4, Teil 2, Kapitel 2.6 Begriffsbestimmungen: Gesamtmenge der Abfallcharakterisierung: = t = Gesamtmenge des abzulagernden Abfalls innerhalb eines Jahres (Jahresproduktion); Beurteilungsmaßstab (Masse von Tagesäquivalenten): = 116 t = Masse der Jahresproduktion dividiert durch 260 (auf ganze Zahl gerundet); Wochenäquivalent: = 580 t = Masse des Beurteilungsmaßstabs multipliziert mit 5; Beurteilungsäquivalent: = Wochenäquivalent, welches einer Beurteilung unterzogen wird; Seite 6 3

4 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung; t/a X 580 t 580 t 580 t 580 t 180 t Es liegt mehr als ein Wochenäquivalent vor (2.500 t): Die vorliegende Abfallmenge ist in Wochenäquivalente aufzuteilen; Das unvollständige Wochenäquivalent ist zu ignorieren; Sind mehrere Wochenäquivalente einer Beurteilung zu unterziehen? Auswahl des Beurteilungsäquivalentes nach dem Zufallsprinzip; Seite 7 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung; t/a X 580 t 580 t 580 t 580 t 180 t Vorliegende Abfallmenge (2.500 t) Beurteilungsäquivalent (580 t) Seite 8 4

5 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung; t/a Beurteilungsäquivalent (580 t): ist gleichmäßig in fünf Tagesäquivalente zu unterteilen; X X X 116 t 116 t 116 t 116 t 116 t Mindestens drei Tagesäquivalente sind nach dem Zufallsprinzip zur Beprobung auszuwählen; Welche Anforderungen gelten bei der Probenahme für Stichproben und qualifizierte Stichproben? Beurteilungsäquivalent = 580 t 5 Tagesäquivalente á 116 t Seite 9 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung; t/a Anforderungen an Stichproben und qualifizierte Stichproben: Anzahl der qualifizierten Stichproben je Tagesäquivalent gemäß ÖNORM S : Probenahme für Abfälle - Teil 1: Beprobung von Haufen; Mindestmenge der qualifizierten Stichproben und Anforderungen an Stichproben gemäß ÖNORM Vornormenserie S 2027: Stabilitätsparameter zur Beurteilung von mechanisch-biologisch vorbehandelten Abfällen Teil 1: Atmungsaktivität (AT 4 ) Teil 2: Gasspendensumme im Inkubationstest (GS 21 ) Teil 3: Gasbildung im Gärtest (GB 21 ) Seite 10 5

6 Abfall aus der MBA ( t/a) Probenahme in einem Tagesäquivalent (116 t) qsp qsp qsp qsp qsp qsp Tagesäquivalent qsp Gemäß ÖNORM S für 116 t 7 qsp qualifizierte Stichprobe (mind. 100 l) qsp 7 x aus mind. 3 Stichproben (je mind. 30 l) Sammelprobe für das Tagesäquivalent (mind. 700 l) aus den 7 qualifizierten Stichproben SAM Sammelprobe für das Tagesäquivalent nach T Probenverjüngung (100 l) Seite 11 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung; t/a Tagesäquivalent (116 t): Anzahl der qualifizierten Stichproben je Tagesäquivalent gemäß ÖNORM S ; X X X Probenahme: mind. 21 Stichproben für sieben qualifizierte Stichproben je ausgewähltem Tagesäquivalent; Bestimmung der Tagesvariabilität 116 t 116 t 116 t 116 t 116 t Beurteilungsäquivalent = 580 t 5 Tagesäquivalente á 116 t Seite 12 6

7 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung 1. Beurteilung Bestimmung der Variabilität innerhalb der Tagesäquivalente (Tagesvariabilität): Bei der 1. Beurteilung sind bei zwei Tagesäquivalenten jeweils mind. 3 qualifizierte Stichproben getrennt zu untersuchen; Berechnung der Tagesvariabilität zur Beurteilung der Homogenität (ÖNORM S , Punkt 5.4): Ist die Anzahl an qualifizierten Stichproben ausreichend? Tagesvariabilität ist zu bestimmen für Gehalte im Feststoff, Eluatgehalte und Brennwert (nicht für die Stabilitätsparameter); Seite 13 Abfall aus der MBA ( t/a) Probenahme in drei Tagesäquivalenten mit Tagesvariabilität Tagesäquivalent 1 qsp qsp qsp qsp qsp qsp qsp Analyse Analyse Analyse Tagesäquivalent 2 qsp qsp qsp qsp qsp qsp qsp Analyse Analyse Analyse Tagesäquivalent 3 qsp qsp qsp qsp qsp qsp qsp 3 Tagesbeurteilungswerte Labor + Tagesvariabilität Analyse Seite 14 7

8 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung 1. Beurteilung Beurteilungswert: Aus den (mindestens drei) Tagesbeurteilungswerten wird für jeden untersuchten Parameter ein Wochenbeurteilungswert als arithmetischer Mittelwert gebildet. Der Grenzwert gilt als eingehalten, wenn: 1. der Wochenbeurteilungswert den Grenzwert (beim ph-wert den Grenzwertbereich) nicht überschreitet und 2. alle Tagesbeurteilungswerte innerhalb des Toleranzbereiches liegen. Ablagerbarkeit des Abfalls: Der vorläufige Beurteilungsnachweis ist für drei Monate gültig, höchstens jedoch für eine Masse von t. Seite 15 Toleranzbereich I DeponieVO neu: Anhang 4, Teil 1, Kapitel 4 Allgemein: der Bereich zwischen Null und dem Grenzwert zuzüglich des Toleranzwertes, ausgenommen beim: ph-wert: der Bereich zwischen 0,5 Einheiten unter dem unteren Grenzwert und 0,5 Einheiten über dem oberen Grenzwert: ph Grenzwertbereich Toleranzbereich 5,5 13,5 Beispiel Massenabfalldeponie Seite 16 8

9 Toleranzbereich II Toleranzwerte für die Berechnung der Toleranzbereiche: 20 % für Parameter, die mit mg/kg TM oder höher begrenzt sind 40 % für Parameter, die mit 100 mg/kg TM oder höher begrenzt sind 60 % für Parameter, die mit 10 mg/kg TM oder höher begrenzt sind 65 % für Parameter, die mit 1 mg/kg TM oder höher begrenzt sind 70 % für Parameter, die mit weniger als 1 mg/kg TM begrenzt sind 50 % für die Stabilitätsparameter (AT 4, GS 21, GB 21 ) 600 kj/kg TM für den Brennwert Seite 17 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung Untersuchung von mehreren Beurteilungsäquivalenten im Zuge einer Beurteilung: X X 14 Wochenäquivalente Sollte im Zuge einer Beurteilung mehr als nur ein Wochenäquivalent einer Beurteilung unterzogen worden sein: Die einzelnen Beurteilungsäquivalente sind jeweils getrennt zu bewerten. Seite 18 9

10 Abfall aus der MBA ( t/a) Grundlegende Charakterisierung Weitere Beurteilungen Rahmenbedingungen für die weiteren Beurteilungen: Anforderungen analog zur 1. Beurteilung mit möglichen Vereinfachungen: keine Bestimmung der Tagesvariabilität; Einschränkung des Parameterumfangs: * Brennwert und Stabilitätsparameter bei jeder Beurteilung bestimmen; * Gehalte im Feststoff und Eluatgehalte können auf jede 2. Bestimmung eingeschränkt werden (mind. 4 x jährlich); Zusammenfassung von Proben (Wochenmischproben) * für Brennwert und Stabilitätsparameter (falls Ergebnis im grenzwertnahen Bereich oder darüber Untersuchung auch der Tagesmischproben); * bei Gehalten im Feststoff und Eluatgehalten (falls Ergebnis im grenzwertnahen Bereich oder darüber Untersuchung der Tagesmischproben, auch bei jeder weiteren Beurteilung). Seite 19 Grenzwertnaher Bereich DeponieVO neu: Anhang 4, Teil 1, Kapitel 4 Allgemein: der Bereich zwischen 80% des Grenzwertes und dem Grenzwert, ausgenommen bei: ph-wert: der Bereich zwischen dem unteren Grenzwert und 0,5 Einheiten darüber und der Bereich zwischen dem oberen Grenzwert und 0,5 Einheiten darunter: ph Beispiel Massenabfalldeponie Grenzwertbereich 6,0-6,5 12,5-13,0 Brennwert: der Bereich zwischen kj/kg TM und dem Grenzwert (6.600 kj/kg TM). grenzwertnaher Bereich Seite 20 10

11 Abfall aus der MBA ( t/a) Probenahme in drei Tagesäquivalenten (Wochenmischprobe) Tagesäquivalent 1 qsp qsp qsp qsp qsp qsp qsp Labor Analyse Tagesäquivalent 2 qsp qsp qsp qsp qsp qsp qsp SAM W Tagesäquivalent 3 qsp qsp qsp qsp qsp qsp qsp 1 Wochenbeurteilungswert Seite 21 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung Weitere Beurteilungen Tages- und Wochenbeurteilungswerte: Bildung analog zur 1. Beurteilung. Sofern lediglich eine Wochenmischprobe untersucht wurde, entspricht der Wochenbeurteilungswert dem Ergebnis aus dieser Sammelprobe. Aktuelle Beurteilungswerte: Für alle untersuchten Parameter sind aktuelle Beurteilungswerte* als arithmetischer Mittelwert aller bislang ermittelten Wochenbeurteilungswerte zu bilden (ausgenommen Brennwert). * ergibt über den Zeitraum der grundlegenden Charakterisierung einen Jahresbeurteilungswert Seite 22 11

12 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung Weitere Beurteilungen Der Grenzwert gilt als eingehalten, wenn: 1. der aktuelle Beurteilungswert den Grenzwert (beim ph-wert den Grenzwertbereich) einhält und 2. alle Tagesbeurteilungswerte innerhalb des Toleranzbereiches liegen. Der Grenzwert gilt für den Brennwert als eingehalten, wenn: 1. der Wochenbeurteilungswert den Grenzwert (6.600 kj/kg TM) einhält und 2. alle Tagesbeurteilungswerte innerhalb des Toleranzbereiches ( kj/kg TM) liegen. Seite 23 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung Weitere Beurteilungen Der Grenzwert gilt als eingehalten, wenn: 1. der aktuelle Beurteilungswert den Grenzwert (beim ph-wert den Grenzwertbereich) einhält und 2. alle Tagesbeurteilungswerte innerhalb des Toleranzbereiches liegen. Auch einzelne Wochenbeurteilungswerte dürfen den Grenzwert - bis um den Toleranzwert - überschreiten, sofern der Mittelwert aller bisherigen Wochenbeurteilungswerte den Grenzwert einhält! Seite 24 12

13 Abfall aus der MBA Grundlegende Charakterisierung Weitere Beurteilungen Grenzwerteinhaltung: Beispiel Gasspendensumme GS 21 Grenzwert 20 Nl/kg TM Toleranzwert = 50% des GW = 10 Nl/kg TM Beurteilung Nr Wochenbeurteilungswert [Nl/kg TM] Aktueller Beurteilungswert [Nl/kg TM] ablagerbar nach DVO neu ablagerbar nach DVO 1996 idgf 15,0 15,0 ja ja 11,4 13,2 ja ja 13,7 13,4 ja ja 28,0 17,0 ja NEIN Seite 25 Parameterumfang (Allgemein) Grundlegende Charakterisierung DeponieVO neu: Anhang 4, Teil 1, Kap. 2 Gehalte im Eluat ph-wert, elektrische Leitfähigkeit, Abdampfrückstand, Aluminium (als Al), Antimon (als Sb), Arsen (als As), Barium (als Ba), Beryllium (als Be), Blei (als Pb), Bor (als B), Cadmium (als Cd), Calcium (als Ca), Chrom gesamt (als Cr), Chrom (VI) (als Cr), Cobalt (als Co), Eisen (als Fe), Kupfer (als Cu), Magnesium (als Mg), Mangan (als Mn), Molybdän (als Mo), Nickel (als Ni), Quecksilber (als Hg), Selen (als Se), Silber (als Ag), Thallium (als Tl), Vanadium (als V), Zink (als Zn), Zinn (als Sn), Ammonium (als N), Chlorid (als Cl), Cyanid gesamt (als CN), Cyanid leicht freisetzbar (als CN), Fluorid (als F), Nitrat (als N), Nitrit (als N), Phosphat (als P), Sulfat (als SO 4 ), Sulfid (als S), gelöster organischer Kohlenstoff (TOC) (als C), extrahierbare organisch gebundene Halogene (EOX) (als Cl) oder adsorbierbare organisch gebundene Halogene (AOX) (als Cl); Kohlenwasserstoff-Index, gesamt; Summe der polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) 1 ); Tenside (als MBAS); Phenolindex. Gehalte im Feststoff Aluminium (als Al), Antimon (als Sb), Arsen (als As), Barium (als Ba), Beryllium (als Be), Blei (als Pb), Bor (als B), Cadmium (als Cd), Calcium (als Ca), Chrom gesamt (als Cr), Chrom (VI) (als Cr), Cobalt (als Co), Eisen (als Fe), Kupfer (als Cu), Magnesium (als Mg), Mangan (als Mn), Molybdän (als Mo), Nickel (als Ni), Quecksilber (als Hg), Selen (als Se), Silber (als Ag), Thallium (als Tl), Vanadium (als V), Zink (als Zn), Zinn (als Sn), gesamter organischer Kohlenstoff (TOC) (als C), Glühverlust; Summe von Benzol, Toluol, Ethylbenzol und Xylolen (BTEX); ausblasbare organisch gebundene Halogene (POX) (als Cl); Kohlenwasserstoff-Index, gesamt; Summe der polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) 1 ); Phenolindex; Summe der polychlorierten Biphenyle (PCB) 2 ). MBA-Abfälle weiters: Brennwert, Atmungsaktivität nach vier Tagen (AT 4 ) und die Gasspendensumme im Inkubationsversuch nach 21 Tagen (GS 21 ) oder die Gasbildung im Gärtest nach 21 Tagen (GB 21 ). Seite 26 13

14 Parameterumfang (Allgemein) Grundlegende Charakterisierung Parameterumfang - DeponieVO neu (Anhang 4, Teil 1, Kap. 2) = Parameterumfang gemäß Anhang 6 der DeponieVO 1996 idgf mit folgenden Modifikationen: Aufnahme von Molybdän (EU-Ratsentscheidung); PAK im Eluat PCB: Summe von 7 Verbindungen (EU-Ratsentscheidung) Streichen von Parametern: Gehalte im Eluat: BTEX, POX und PCB Gehalte im Feststoff: CN - leicht freisetzbar, EOX Anpassung des Parameterumfangs für Gehalte im Eluat und im Feststoff (Sb, Be, Ca, Fe, Mg, Mn, Mo, Se, Th, V) Möglichkeiten zum Absehen von der Bestimmung eines Parameters bei nicht gefährlichen Matrixelementen und anorganischen Parametern (unter bestimmten Voraussetzungen) Seite 27 Abfallannahmeverfahren (MBA-Abfälle) Übereinstimmungsbeurteilungen Übereinstimmungsbeurteilungen: Beurteilungszeitraum: 1 Jahr Umstieg auf das Kalenderjahr für das 4. Jahr der Übereinstimmungsbeurteilungen; Eine Beurteilung je angefangene t Abfall (mind. 4 x jährlich); Untersuchungen analog zur grundlegenden Charakterisierung: Herstellung von Wochenmischproben; Einschränkung des Parameterumfangs (Schlüsselparameter): * Brennwert und Stabilitätsparameter jedenfalls; * Gehalte im Feststoff und Eluatgehalte nach Festlegung durch befugte Fachperson oder Fachanstalt; 1 x jährlich alle Parameter (ausgenommen nicht gefährliche Matrixelemente); Seite 28 14

15 Schlüsselparameter (Allgemein) Übereinstimmungsbeurteilungen DeponieVO neu: Anhang 4, Teil 2, Kap. 2.1 Als Schlüsselparameter zu überprüfen und im Hinblick auf die Einhaltung der Grenzwerte und das Deponieverhalten zu beurteilen sind: zumindest alle Parameter, die im Mittelwert über die Gesamtmenge der Abfallcharakterisierung bei mehr als 50% des Grenzwertes liegen; nicht begrenzte Parameter mit einem Gehalt von mehr als mg/kg TM, ausgenommen nicht gefährliche Matrixelemente; Parameter, die für die Beurteilung des Deponieverhaltens erforderlich sind; schädliche Verbindungen PCB, Dioxine, (falls Information vorhanden); typische Verunreinigungen / sonstige untypische Verunreinigungen (falls Information vorhanden); beim MBA-Modell: Brennwert und Stabilitätsparameter. Seite 29 Annahme von MBA-Abfällen auf der Deponie (DeponieVO neu 17 Abs. 4) Bei den ersten beiden Beurteilungen: Einhaltung aller Kriterien (inkl. aller Stabilitätsparameter) ist vor der Annahme nachzuweisen; Ab der dritten Beurteilung: Annahme auch möglich, wenn Ergebnis für Stabilitätsparameter GS 21 / GB 21 ausständig ist, falls: die Einhaltung aller übrigen Parameter (Gehalte im Feststoff, Eluatgehalte, Brennwert, AT 4 ) nachgewiesen ist und die voraussichtliche Einhaltung der GS 21 / GB 21 bestätigt wird. Die Einhaltung der GS 21 / GB 21 ist innerhalb von 8 Wochen nachzuweisen. Falls Frist verstrichen oder GS 21 / GB 21 nicht eingehalten Einhaltung aller Stabilitätsparameter für die nächsten beiden Wochenäquivalente ist bereits bei der Anlieferung nachzuweisen. Seite 30 15

16 Ablagerung von MBA-Abfällen Betrieb von Deponien (DeponieVO neu) Bestimmungen für die Ablagerung von mechanischbiologisch behandelten Abfällen (Anhang 3, Kap. 6.2) Einbau bei weitgehend trockenem Wetter (bessere Befahrbarkeit und Verdichtbarkeit), Transportwege kurz halten; Einbauwassergehalt unter Proctorwassergehalt (Vermeidung von Porenwasserüberdrücken); Einbau zu feuchter Abfälle vermeiden; Temporäre Abdeckung nicht beschickter Deponieabschnitte (Minimierung des Niederschlagseintrags); keine Sperrschichten, in denen Wasser eingeschlossen wird, durch dauerhafte Zwischenabdeckungen; ggf. horizontale und vertikale Drainschichten (möglichst Verbindung zur Basisentwässerung und Gasdrainschicht der Oberflächenabdeckung); Beim Standsicherheitsnachweis besondere Eigenschaften des MBA-Materials berücksichtigen (zb reduzierte Zugspannungen, Wasserhaushalt, Setzungen); Seite 31 Gesamtbeurteilung von Abfällen (DeponieVO 1996 idgf 6) Ablagerung eines Abfalls nur mit Gesamtbeurteilung (Ausnahmen in 7) durch befugte Fachperson oder Fachanstalt Bezug zur Abfallcharge (täglich angelieferten Abfallmenge)! Gesamtbeurteilung zum Zeitpunkt der Eingangskontrolle nicht älter als vier Monate Umfang der chemischen Analysen: die in Anhang 6 angeführten Parameter, sofern nicht auf Grund der Entstehung oder der Art des Abfalls zuverlässig angenommen werden darf, dass diese 1) in unbedeutenden Mengen vorliegen und 2) ohne Bedeutung für das Deponieverhalten sind. ggf. weitere Parameter zur Beurteilung des Deponieverhaltens Abfälle unbekannter Herkunft oder mit nicht ausreichender Abfallbeschreibung: Analyse zumindest alle Parameter gemäß Anlage 6 ggf. untypische Verunreinigungen oder schädlichen Verbindungen (vorhandene Informationen) Seite 32 16

17 Gesamtbeurteilung von Abfällen Besondere Bestimmungen (DeponieVO 1996 idgf 7) 7 Abs. 5: Bei häufiger Anlieferung von gleichartigen Abfällen oder Anlieferung von Abfällen, deren Eigenschaften aufgrund des Anfalls in einem definiertem Prozess nur geringe Schwankungsbreiten aufweisen: Anzahl der erforderlichen Gesamtbeurteilungen oder der zu überprüfenden Parameter kann eingeschränkt werden, wenn: 1) Analysen identisch sind bei Erstanlieferung + nächsten 2 Folgeanlieferungen (abgesehen von bei Abfällen üblichen Abweichungen) und 2) Überschreitung von Grenzwerten nicht besorgt werden muss; Gesamtbeurteilung mind. 1 mal jährlich; Alter der Gesamtbeurteilung und Analyse max. ein Jahr; Parameter, bei denen zb eine Grenzwertüberschreitung zu befürchten ist, sind weiterhin bei jeder Abfallcharge zu untersuchen! Seite 33 Untersuchungen zur Abfallannahme (MBA) DeponieVO neu Untersuchungshäufigkeit: * nicht jede Abfallcharge muss untersucht werden, sondern Untersuchung ausgewählter Wochenäquivalente ist ausreichend (1x je t; mind. 4x/a) Basis für Einhaltung des Grenzwertes: * nicht die Masse der jeweiligen Abfallcharge, sondern Masse definierter Wochen- bzw. Tagesäquivalente ist relevant (wichtig zb für einheitliche Regelung zur GW-Einhaltung, bei Kontrollen) Einhaltung des Grenzwertes: * nicht jede Abfallcharge muss GW einhalten, sondern Mittelwerte der Ergebnisse aller untersuchten Wochenäquivalente (ausgenommen Brennwert); * Überschreitungsmöglichkeiten für Tagesäquivalente bis zum Toleranzbereich (ggf. auch für einzelne Wochenäquivalente) Parameterumfang: * generell wie Anhang 6 alt, modifiziert (zb Absehen von der Bestimmung); * bei GC: Vereinfachungen für Gehalte im Feststoff und Eluatgehalte (nur jede 2. Beurteilung, mind. 4x/a), * bei ÜB: vorwiegend Schlüsselparameter; alle Parameter 1x/a Seite 34 17

18 DANKE FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! Dr. Michael Loidl Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Abt. VI/3 Stubenbastei 5 A-1010 Wien Tel (+) /3452 Fax ++43-(+) / Seite 35 18

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen BGBl. II - Ausgegeben am 30. Jänner 2008 - Nr. 39 1 von 11 Allgemeines e für die Annahme von Abfällen Anhang 1 Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e gegebenenfalls nach Maßgabe des 8 eingehalten

Mehr

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen

Text Anhang 1. Grenzwerte für die Annahme von Abfällen Kurztitel Deponieverordnung 2008 Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 39/2008 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 104/2014 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 01.06.2014 Text Anhang 1 Allgemeines e für

Mehr

Entwurf 6.August Jänner Anhang 1 Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Entwurf 6.August Jänner Anhang 1 Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Entwurf 6.August 2007 9.Jänner 2007 Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls

Mehr

KRITERIEN UND GRENZWERTE FÜR DIE ZUORDNUNG VON ABFÄLLEN ZU DEPONIETYPEN

KRITERIEN UND GRENZWERTE FÜR DIE ZUORDNUNG VON ABFÄLLEN ZU DEPONIETYPEN Kurztitel Deponieverordnung Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 164/1996 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 39/2008 /Artikel/Anlage Anl. 1 Inkrafttretensdatum 24.01.2004 Außerkrafttretensdatum 29.02.2008 Text Anlage

Mehr

Analysenservice FM-VEA-AS

Analysenservice FM-VEA-AS Analysenservice FM-VEA-AS Preisliste 2015 Analytik von Wasser, Abwasser, Böden, Schlämmen, Abfällen, Sonderproben Art der Leistung Probennahme nach Aufwand nach Aufwand Aufbereitung von Feststoffen Brechen

Mehr

Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse

Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Entsäuern und Entgiften mit Body Detox neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Dr.Dr.med. Rainer Zierer Diplom Bio-Chemiker, Betriebsarzt und praktischer Arzt, München Physiko-chemische Schwermetallprovokation

Mehr

Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel

Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel Verordnung des EDI über Gegenstände für den Schleimhaut-, Haut- und Haarkontakt sowie über Kerzen, Streichhölzer, Feuerzeuge und Scherzartikel (Verordnung über Gegenstände für den Humankontakt) Änderung

Mehr

PRÜFBERICHT 925043-675912

PRÜFBERICHT 925043-675912 Tel.: +49 (843) 79, Fax: +49 (843) 724 [@ANALYNR_START=67592] [@BARCODE= R] Dr.Blasy-Dr.Busse Moosstr. 6A, 82279 Eching ZV ZUR WASSERVERSORGUNG ACHENGRUPPE Herr Jürs RATHAUSPLATZ 8 8347 KIRCHANSCHÖRING

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 24. Februar 2015 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Anlage 3 zu Merkblatt Nr. 3.6/2 Stand: 01. Juli 2011

Anlage 3 zu Merkblatt Nr. 3.6/2 Stand: 01. Juli 2011 Anlage 3 zu Merkblatt 3.6/2 Anlage 3 zu Merkblatt 3.6/2 Stand: 01. Juli 2011 Ansprechpartner: Referat 36 Wasserwirtschaftliche Überwachung von Abfallentsorgungsanlagen Parameterumfang / Analysenverfahren

Mehr

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen

Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen Bekanntmachung der in Schleswig-Holstein gem. 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) zugelassenen Trinkwasseruntersuchungsstellen 1. Gemäß 15 Abs. 4 der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001)

Mehr

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz

Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg Postfach 601150 14411 Potsdam Bekanntmachung des Ministeriums für Umwelt, vom 16.04.2010 Auf Grund der 1 Absatz 3 Satz 1 und 4 Absatz 1 Satz 3 der Verordnung über die Zulassung von

Mehr

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide

Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Die Trinkwasseranalyse der Stadtwerke Emsdetten GmbH Wasserwerk Ortheide Das Trinkwasser aus dem Wasserwerk Ortheide wurde am 22. Februar 2012 vom Hygieneinstitut der Universität Münster beprobt. Im Einzelnen

Mehr

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022

Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 647022 [@ANALYNR_START=] 8329 PRIEN 15.7.214 961649 Seite 1 Zusätzliche Informationen zu Auftragsnummer 64722 Untersuchung gem. Anlage2 Teil II TrinkwV Sehr geehrte Damen und Herren, In der Anlage 2 Teil II der

Mehr

Mindestumfang der Untersuchungsparameter und -verfahren für die Notifizierung von Untersuchungsstellen nach 25 des Landesabfallgesetzes

Mindestumfang der Untersuchungsparameter und -verfahren für die Notifizierung von Untersuchungsstellen nach 25 des Landesabfallgesetzes Mindestumfang der Untersuchungsparameter und -verfahren für die Notifizierung von Untersuchungsstellen nach 25 des Landesabfallgesetzes Anlage 1 zum RdErl. vom 27.8.2015 Die Gliederung der nachfolgend

Mehr

Unwanted. TRITON Error correction sheet ICP-OES V1.1 !!! !!!!!!!! TRITON GmbH Rather Broich Düsseldorf (Germany)

Unwanted. TRITON Error correction sheet ICP-OES V1.1 !!! !!!!!!!! TRITON GmbH Rather Broich Düsseldorf (Germany) Unwanted TRITON Error correction sheet ICP-OES V1.1 1 Unerwünschte Schwermetalle Quecksilber zu hoch 4x 15% wöchentlicher Wasserwechsel mit Hg Selen zu hoch 4x 15% wöchentlicher Wasserwechsel mit Se Cadmium

Mehr

Prüfbericht. Untersuchungsergebnisse der Parameter nach TrinkwV. Anlage 1-4, vom Gladenbach-Rachelshausen

Prüfbericht. Untersuchungsergebnisse der Parameter nach TrinkwV. Anlage 1-4, vom Gladenbach-Rachelshausen Betreiber : Messstellen- (HLfU) : 7101 Probenart : U-13 U13 Untersuchungs- (Labor) : B141770/CH140527 TrinkwV. Anlage 1, Teil I Parameter Einheit Prüfergebnis GW 1) BG 2) Verfahren 2. Enterokokken KBE/100ml

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2015 2 Anorganische chemische und physikalische Seite: 11 von 77 Stand: 31.01. LV_ 20010 Abdampfrückstand / Gesamttrockenrückstand DIN 38409 H1-1 DIN EN 12880 (S2) 20020 Abfiltrierbare Stoffe DIN 38409 H2 20030

Mehr

Anhang Resultate DIN-Analytik Zulauf Grundwasserreinigungsanlage

Anhang Resultate DIN-Analytik Zulauf Grundwasserreinigungsanlage Anhang 11 1. Resultate DIN- Zulauf Grundwasserreinigungsanlage 2. Resultate DIN- Ablauf Grundwasserreinigungsanlage (einschließlich Ablauf 1. AK-Filter) Anhang 11 (1) Resultate DIN- Zulauf Grundwasserreinigungsanlage

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2016

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2016 2 Anorganische chemische und physikalische Seite: 11 von 83 Stand: 22.01. LV_ 20010 Abdampfrückstand / Gesamttrockenrückstand DIN 38409 H1-1 DIN EN 12880 S2 20020 Abfiltrierbare Stoffe DIN 38409 H2 20030

Mehr

Wasser und Abwasser - Methoden und Preise

Wasser und Abwasser - Methoden und Preise Wasser und Abwasser - Methoden und Preise Inhalt Wasser GSchV / FIV / SLMB / EDI Allgemeine Parameter 1 Chlor-, Phosphor- und Stickstoffverbindungen 1 Elemente, gelöst oder nach Aufschluss 2 Programme

Mehr

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre

Winterthurer Trinkwasser. Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers. Mittelwerte der Jahre Winterthurer Trinkwasser Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Tössgrundwassers Mittelwerte der Jahre 2008 2012 Seite 2 von 5 Chemisch-physikalische Zusammensetzung des Trinkwassers in Winterthur

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen PN: 551034018 Norgam Erweiterung der Mineralstoffdeponie im ehem. Tagebau Alversdorf Umweltverträglichkeitsstudie Seite 1 von 5 Verteiler: Kurzbericht Monitoring der potentiellen Staubdeposition - Bodenuntersuchungen

Mehr

Anhang 13. Resultate Oberflächenwasseranalysen. Ergebnistabellen sowie Grafiken N-Param. und TOC

Anhang 13. Resultate Oberflächenwasseranalysen. Ergebnistabellen sowie Grafiken N-Param. und TOC Anhang 13 Resultate Oberflächenwasseranalysen Ergebnistabellen sowie Grafiken N-Param. und Eigenkontrolle Rhein-Main Deponienachsorge GmbH Deponie Brandholz Oberflächenwassermessungen Betriebsjahr der

Mehr

Zuordnungskriterien für Deponien der Klasse 0, I, II oder III

Zuordnungskriterien für Deponien der Klasse 0, I, II oder III Zuordnungskriterien für Deponien der Klasse 0, I, II oder III Bei der Zuordnung von Abfällen und von Deponieersatzbaustoffen zu Deponien oder Deponieabschnitten der Klasse 0, I, II oder III sind die Zuordnungswerte

Mehr

Evaluierung des Abfallannahmeverfahrens für MBA-Abfälle zur Deponierung AMBA

Evaluierung des Abfallannahmeverfahrens für MBA-Abfälle zur Deponierung AMBA Evaluierung des Abfallannahmeverfahrens für MBA-Abfälle zur Deponierung AMBA EVALUIERUNG DES ABFALLANNAHMEVERFAHRENS FÜR MECHANISCH-BIOLOGISCH BEHANDELTE ABFÄLLE ZUR DEPONIERUNG Projekt AMBA Endbericht

Mehr

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Deponiestrategie Deponietypen DVO2008 (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.2) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/11 Abfallwirtschaftsgesetz Errichtung von Behandlungsanlagen

Mehr

Anhang 14. Liste der angewendeten Analyseverfahren. 1. Für die Sickerwasser-, Grundwasser- und Oberflächenwasser-Untersuchungen

Anhang 14. Liste der angewendeten Analyseverfahren. 1. Für die Sickerwasser-, Grundwasser- und Oberflächenwasser-Untersuchungen Anhang 14 Liste der angewendeten Analyseverfahren 1. Für die Sickerwasser-, Grundwasser- und Oberflächenwasser-Untersuchungen 2. Für die Sickerwasser- und Grundwasserreinigunganlage Anhang 14 (1) Liste

Mehr

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym

Aluminium. Eisen. Gold. Lithium. Platin. Neodym Fe Eisen Al Aluminium Li Lithium Au Gold Pt Platin Nd Neodym Zn Zink Sn Zinn Ni Nickel Cr Chrom Mo Molybdän V Vanadium Co Cobalt In Indium Ta Tantal Mg Magnesium Ti Titan Os Osmium Pb Blei Ag Silber

Mehr

10. Baustoff-Recycling-Tag

10. Baustoff-Recycling-Tag 10. Baustoff-Recycling-Tag Vergleich verschiedener Untersuchungsmethoden in Bezug auf die Inhaltsstoffe von en Probenvorbereitung und Ergebnisse am 11.10.2007, Filharmonie in Filderstadt-Bernhausen Dr.-Ing.

Mehr

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz

DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE BÖDEN. Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz DÜNGEMITTELRECHTLICHE ASPEKTE DESEINSATZESVON EINSATZES BIOKOHLE IN BÖDEN Berlin, den 05.10.2011 Hans-Walter Schneichel Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Koblenz Das Aufbringen und Einbringen von

Mehr

II. Beilage Fallbeispiele Beurteilung von Bodenaushubmaterial vor Beginn der Aushubtätigkeit

II. Beilage Fallbeispiele Beurteilung von Bodenaushubmaterial vor Beginn der Aushubtätigkeit II. Beilage Fallbeispiele Beurteilung von Bodenaushubmaterial vor Beginn der Aushubtätigkeit Stand: Juli 2008 II. Beilage zu den Erläuterungen Deponieverordnung 2008 Fallbeispiele für grundlegende Charakterisierungen

Mehr

Emder Wasser Trinkwasser-Analysewerte

Emder Wasser Trinkwasser-Analysewerte Emder Wasser Trinkwasser-Analysewerte Die Lust auf Wasser hat viele Gesichter. An heißen Sommertagen träumen wir von einer erfrischenden Dusche und einem Glas Wasser gegen den Durst. Im Winter verwöhnt

Mehr

ICP Analytik Brandenburger Platz1 24211 Preetz Tel. 04342/858300 Fax 04342/858301. Beschreibung

ICP Analytik Brandenburger Platz1 24211 Preetz Tel. 04342/858300 Fax 04342/858301. Beschreibung n-labor Stand September 2013 Haarmineralanalyse PZN- 0286551 Analyse von 30 Elementen und Auswertung, Lebensmittellisten, en von Nahrungsergänzungs- sowie freiverkäuflichen Arzneimitteln BlutElementAnalyse

Mehr

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!.

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!. 040304 Übung 9a Analysis, Abschnitt 4, Folie 8 Die Wahrscheinlichkeit, dass bei n - maliger Durchführung eines Zufallexperiments ein Ereignis A ( mit Wahrscheinlichkeit p p ( A ) ) für eine beliebige Anzahl

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Anlage 1 zu 6 (10) der Abwassersatzung der Stadt Schwentinental

Anlage 1 zu 6 (10) der Abwassersatzung der Stadt Schwentinental Anlage 1 zu 6 (10) der Abwassersatzung der Stadt Schwentinental Grenzwerte für Beschaffenheit und Inhaltsstoffe von industriellem und gewerblichem oder anderem nichthäuslichen Schmutzwasser vor der Einleitung

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2018

LEISTUNGSVERZEICHNIS 2018 2 Anorganische chemische und physikalische Seite: 11 von 78 Stand: 01.03. LV_ 20010 Abdampfrückstand / Gesamttrockenrückstand DIN 38409 H1-1 DIN EN 12880 S2 20020 Abfiltrierbare Stoffe DIN 38409 H2 20030

Mehr

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel

Elektrische Anlagen und Betriebsmittel Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit DGUV Vorschrift (vorherige BGV A3) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 01. April 1979,

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14557-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 06.09.2018 bis 17.05.2022 Ausstellungsdatum: 06.09.2018 Urkundeninhaber:

Mehr

Institut für Düngemittel und Saatgut

Institut für Düngemittel und Saatgut LUFA Postfach 10 06 55 31756 Hameln Barver Landmilch GmbH In der Finkenstädt 26 49453 Barver Hameln, 02.10.2014-we/Lh P r ü f b e r i c h t vom 02.10.2014 (Teilergebnis) Seite 1 von 6 Auftraggeber-Nr.:

Mehr

Prüfbericht. Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1. 33617 Bielefeld. Bielefeld, den 17.12.2012

Prüfbericht. Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1. 33617 Bielefeld. Bielefeld, den 17.12.2012 Stiftung Bethel Gas und Wasser Bethel Herrn Pankoke Königsweg 1 33617 Bielefeld Bielefeld, den 17.12.2012 Prüfbericht Prüfbericht Nr.: A1218921 Kunden Nr.: 110623 Auftraggeber: Stiftung Bethel Gas und

Mehr

Prüfbericht über Wasseruntersuchungen gemäß TrinkwV 2001

Prüfbericht über Wasseruntersuchungen gemäß TrinkwV 2001 Zweckverband Wassererversorgung und Abwasserbeseitigung Grimmen Grellenberger Straße 6 1857 Grimmen Tel. ( 38326 ) 63- / Fax ( 38326 ) 63-12 Zweckverband Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Grimmen

Mehr

Versetzungsregeln in Bayern

Versetzungsregeln in Bayern Grundschule Schüler der Jahrgangsstufen 1 und 2 rücken ohne besondere Entscheidung vor. Das Vorrücken in den Jahrgangsstufen 3 und 4 soll nur dann versagt werden, wenn der Schüler in seiner Entwicklung

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2014

Das neue Reisekostenrecht 2014 Seite 1 von 8 Das neue Reisekostenrecht 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite I. Festlegung der ersten Tätigkeitsstätte 1.1 Der zentrale Begriff: die erste Tätigkeitsstätte 1 1.2 Prüfungsstufe 1: Festlegung durch

Mehr

Tabelle II : Mindestuntersuchungsprogramm für Boden bei unspezifischem Verdacht ( durch PAK ergänzt)

Tabelle II : Mindestuntersuchungsprogramm für Boden bei unspezifischem Verdacht ( durch PAK ergänzt) Tabelle II. 1.2-1: Mindestuntersuchungsprogramm für Boden bei unspezifischem Verdacht ( durch PAK ergänzt) Parameter Boden ohne Boden mit mineralischen Fremdbestandteile Fremdbestandteilen (bis 10 Vol.-%)

Mehr

Anlage 2 (zu 3 Nr. 2, 4 Satz 1 und 5 Nr. 2, 3 und 5) Qualitätsanforderungen an zur Trinkwassergewinnung bestimmte Oberflächengewässer.

Anlage 2 (zu 3 Nr. 2, 4 Satz 1 und 5 Nr. 2, 3 und 5) Qualitätsanforderungen an zur Trinkwassergewinnung bestimmte Oberflächengewässer. Anlage 2 (zu 3 Nr. 2, 4 Satz 1 und 5 Nr. 2, 3 und 5) Qualitätsanforderungen an zur Trinkwassergewinnung bestimmte Oberflächengewässer Nummer Parameter Maßeinheit A 1 G 1) A 1 I 2) A 2 G 1) A 2 I 2) A 3

Mehr

Produktekatalog. Ionenselektive Elektroden

Produktekatalog. Ionenselektive Elektroden Produktekatalog Ionenselektive Elektroden Inhalt Inhalt Inhalt... 1 Übersicht... 2 1. Ionenselektive Elektroden... 3 Festkörper (IS 550)... 4 Plastikmembran (IS 561)... 7 Glasmembran (G 15)... 9 2. Gassensitive

Mehr

H Wasserstoff. O Sauerstoff

H Wasserstoff. O Sauerstoff He Helium Ordnungszahl 2 Atommasse 31,8 268,9 269,7 0,126 1,25 H Wasserstoff Ordnungszahl 1 Atommasse 14,1 252,7 259,2 2,1 7,14 1 3,45 1,38 Li Lithium Ordnungszahl 3 Atommasse 13,1 1330 180,5 1,0 0,53

Mehr

Mineralstoffe Arbeitsblatt

Mineralstoffe Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Sch lesen den Informationstext und recherchieren eigenständig Informationen zu einem Mineralstoff. Sie erstellen einen Steckbrief und ein inkl. Lösung.

Mehr

Ergebnisse aus amtlichen Messkampagnen. Referentin: Patricia Kramer

Ergebnisse aus amtlichen Messkampagnen. Referentin: Patricia Kramer Ergebnisse aus amtlichen Messkampagnen Referentin: Patricia Kramer Überblick - NAQUA Spez: Pflanzenschutzmittel und Flüchtige organische Verbindungen, jährlich - Herbizidkontrolle, jährlich - Projekt:

Mehr

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn STELLUNGNAHME des DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn anlässlich der Neufassung des Düngemittelgesetzes 15. Oktober 2007 Der DVGW begrüßt

Mehr

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor

Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Wichtiges Thema: Ihre private Rente und der viel zu wenig beachtete - Rentenfaktor Ihre private Gesamtrente setzt sich zusammen aus der garantierten Rente und der Rente, die sich aus den über die Garantieverzinsung

Mehr

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag

Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag zwischen der euromicron Aktiengesellschaft communication & control technology mit Sitz in Frankfurt am Main und der - nachfolgend "Organträgerin" - euromicron

Mehr

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Vorab per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Christoph Weiser Unterabteilungsleiter IV C POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden

Mehr

Probe Entnahmestelle Probenahme Stadtwerke Rosenheim, Hochbehälter Kreut, Kammer :00

Probe Entnahmestelle Probenahme Stadtwerke Rosenheim, Hochbehälter Kreut, Kammer :00 / Labor, 80287 München Rosenheim labor@swro.de Martin.Winkler@swro.de Hubert.Paul@swro.de Besucheranschrift Labor Gebäude G Emmy-Noether-Str. 2 80287 München Techn. Leiter: Hr. Dr. Hofmann Ansprechpartner:

Mehr

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert

05.01.2015 07:50 Uhr Probeneingang: 05.01.2015 Untersuchungsende: 06.02.2015. Lfd. Nr. Parameter Methode/Norm Einheit Ergebnis Grenzwert Zentrallabor Gräfenhäuser Straße 118 64293 Darmstadt Tel.: 069/25490-5231, Fax: -5009 Hessenwasser GmbH & Co. KG Taunusstraße 100 64521 Groß-Gerau Hessenwasser GmbH & Co. KG Trinkwassergüte (T-AT) Taunusstraße

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II 1 von 6 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 21. Oktober 2015 Teil II 315. Verordnung: Schwankungsrückstellungs-Verordnung 2016 VU-SWRV 2016 315. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung )

Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Allgemeine Vertragsbedingungen für die Übertragungen von Speicherkapazitäten ( Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung ) Stand: Januar 2016 Vertragsbedingungen Kapazitätsübertragung Seite - 2 1 Gegenstand

Mehr

Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR Vorlage 35/2018 Der Vorstand Seite 1

Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR Vorlage 35/2018 Der Vorstand Seite 1 Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR Vorlage 35/2018 Der Vorstand 11.10.2018 Seite 1 Zur Sitzung Sitzungstermin Behandlung Beirat 23.11.2018 1. Lesung Beirat 06.12.2018 Beschluss Verwaltungsrat 23.11.2018

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt?

Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? DGSV-Kongress 2009 Wann ist eine Software in Medizinprodukte- Aufbereitungsabteilungen ein Medizinprodukt? Sybille Andrée Betriebswirtin für und Sozialmanagement (FH-SRH) Prokuristin HSD Händschke Software

Mehr

- die Kosten für Begutachtungen durch das LANUV und Ringversuche zu tragen.

- die Kosten für Begutachtungen durch das LANUV und Ringversuche zu tragen. 74 Notifizierung von Stellen für die Untersuchung von Abfällen, Sickerwasser, Oberflächenwasser und Grundwasser nach 25 des Landesabfallgesetzes RdErl. des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft,

Mehr

Vorbereitung. Zwischenevaluierung Research Studios Austria

Vorbereitung. Zwischenevaluierung Research Studios Austria Vorbereitung Zwischenevaluierung Research Studios Austria Herbst 2009 Inhaltsverzeichnis 1. Wer evaluiert?... 2 2. Was wird inhaltlich geprüft?... 2 3. Was wird wirtschaftlich geprüft?... 2 4. Wie sieht

Mehr

SOZIALVORSCHRIFTEN IM STRAßENVERKEHR Verordnung (EG) Nr. 561/2006, Richtlinie 2006/22/EG, Verordnung (EU) Nr. 165/2014

SOZIALVORSCHRIFTEN IM STRAßENVERKEHR Verordnung (EG) Nr. 561/2006, Richtlinie 2006/22/EG, Verordnung (EU) Nr. 165/2014 LEITLINIE NR. 7 Gegenstand: Die Bedeutung von innerhalb von 24 Stunden Artikel: 8 Absätze 2 und 5 der Verordnung (EG) Nr. 561/2006 Leitlinien: Nach Artikel 8 Absatz 2 der Verordnung muss innerhalb von

Mehr

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt

Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Tel.: 069/254906406 Fax: 069/254906499 Trinkwasser Versorgungsgebiet: Darmstadt Darmstadt (alle Ortsteile), Riedstadt (alle Ortsteile), Weiterstadt (alle Ortsteile), Biebesheim, Erzhausen, Griesheim, Stockstadt,

Mehr

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen:

Häufig wiederkehrende Fragen zur mündlichen Ergänzungsprüfung im Einzelnen: Mündliche Ergänzungsprüfung bei gewerblich-technischen und kaufmännischen Ausbildungsordnungen bis zum 31.12.2006 und für alle Ausbildungsordnungen ab 01.01.2007 Am 13. Dezember 2006 verabschiedete der

Mehr

6 Schulungsmodul: Probenahme im Betrieb

6 Schulungsmodul: Probenahme im Betrieb 6 Schulungsmodul: Probenahme im Betrieb WIEDNER Wie schon im Kapitel VI erwähnt, ist die Probenahme in Betrieben, die Produkte nach dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch herstellen oder in den Verkehr

Mehr

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe -

CLG. Chemisches Labor Dr. Barbara Graser. Prüfbericht 12/10/1221577. - Trinkwasserprobe - Chemisches Labor Dr. Barbara Graser Chem. Labor Dr. Graser, Goldellern 5, 97453 Schonungen Stadtwerke Bamberg Energie- und Wasserversorgungs GmbH Betrieb Bäder / Wasserversorgung Herrn Spörlein Margaretendamm

Mehr

Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers

Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Steve Murphy, Marc Schaeffers Ist Excel das richtige Tool für FMEA? Einleitung Wenn in einem Unternehmen FMEA eingeführt wird, fangen die meisten sofort damit an,

Mehr

Brauche ich noch eine Baugenehmigung?

Brauche ich noch eine Baugenehmigung? Am 1. Mai 2004 tritt die neue Thüringer Bauordnung (ThürBO) in Kraft. Sie wird rund ein Drittel weniger Umfang haben als die bisherige. Sowohl technische Standards an Bauvorhaben als auch deren verfahrensrechtliche

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Mean Time Between Failures (MTBF)

Mean Time Between Failures (MTBF) Mean Time Between Failures (MTBF) Hintergrundinformation zur MTBF Was steht hier? Die Mean Time Between Failure (MTBF) ist ein statistischer Mittelwert für den störungsfreien Betrieb eines elektronischen

Mehr

Qualitätsklassen für Recycling-Baustoffe Parameter und Grenzwerte

Qualitätsklassen für Recycling-Baustoffe Parameter und Grenzwerte Kurztitel Recycling-Baustoffverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 181/2015 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 290/2016 Typ V /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 28.10.2016 Abkürzung RBV Index

Mehr

Vertrag zwischen. der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV)

Vertrag zwischen. der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) Vertrag zwischen der AOK Berlin - Die Gesundheitskasse - und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV) über die Abgrenzung, Vergütung und Abrechnung der stationären vertragsärztlichen Tätigkeit 1) Dem

Mehr

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz

Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Klimarelevanz von Abfalldeponien Wolfgang Butz Umweltbundesamt, FG III 2.4 Abfalltechnik und Abfalltechniktransfer, Wörlitzer Platz 1, 06844 Dessau Klimarelevanz von Abfalldeponien Einleitung - Beiträge

Mehr

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift

Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. BG-Vorschrift. Unfallverhütungsvorschrift Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BG-Vorschrift BGV A3 (vorherige VBG 4) Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom 1. April 1979,

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS)

VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) VIOSIL SQ FUSED SILICA (SYNTHETISCHES QUARZGLAS) Beschreibung VIOSIL SQ wird von ShinEtsu in Japan hergestellt. Es ist ein sehr klares (transparentes) und reines synthetisches Quarzglas. Es besitzt, da

Mehr

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00)

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00) Abschnitt 1 Überstunden in der Nacht 11 1.1 Allgemeines # Die Ermittlung und Abrechnung von Überstunden unter der Woche, an Sonn- und Feiertagen wurde bereits im Band I, Abschnitt 3 behandelt. Sehen wir

Mehr

Achten Sie auf die Marke! Qualität macht den Unterschied normgeprüfte Pferdestreu erfüllt strenge Kriterien

Achten Sie auf die Marke! Qualität macht den Unterschied normgeprüfte Pferdestreu erfüllt strenge Kriterien 1. Artikel 2. Bilder 3. Kriterien aus der ÖNORM S 1030 Achten Sie auf die Marke! Qualität macht den Unterschied normgeprüfte Pferdestreu erfüllt strenge Kriterien Erstmals im europäischen Raum gibt es

Mehr

Steuern. Die elektronische Lohnsteuerkarte

Steuern. Die elektronische Lohnsteuerkarte Steuern Die elektronische Lohnsteuerkarte Was ändert sich für mich als Arbeitnehmer? Die Lohnsteuerkarte 2010 behält bis zur Anwendung des elektronischen Verfahrens ihre Gültigkeit. Die darauf enthaltenen

Mehr

Die Richtlinie 2006/126/EG. Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen

Die Richtlinie 2006/126/EG. Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen Die Richtlinie 2006/126/EG Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen Dipl.-Ing. Jörg Biedinger Fachreferent Fahrerlaubnis TÜV Nord Mobilität 24.9.2012 1 Besonderheiten der Klassen BE

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16

XONTRO Newsletter. Makler. Nr. 16 XONTRO Newsletter Makler Nr. 16 Seite 1 In XONTRO werden zum 24. Januar 2005 folgende Änderungen eingeführt: Inflationsindexierte Anleihen Stückzinsberechnung für französische und italienische Staatsanleihen

Mehr

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer

BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer BGI 5190 Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel - Organisation durch den Unternehmer DGUV Information 5190 (Fassung April 2010) Standort Dresden Dr. Jelena Nagel Gr. 2.4

Mehr

Vorgaben der DIN ISO 13528 Statistische Verfahren für Eignungsprüfungen durch Ringversuche

Vorgaben der DIN ISO 13528 Statistische Verfahren für Eignungsprüfungen durch Ringversuche Konsens- oder Referenzwerte in Ringversuchen Möglichkeiten und Grenzen Dr.-Ing. Michael Koch Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart Arbeitsbereich Hydrochemie

Mehr

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER

Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos im Zusammenspiel mit shop to date von DATA BECKER Abamsoft Finos in Verbindung mit der Webshopanbindung wurde speziell auf die Shop-Software shop to date von DATA BECKER abgestimmt. Mit

Mehr

Ihr Mandant möchte einen neuen Gesellschafter aufnehmen. In welcher Höhe wäre eine Vergütung inklusive Tantieme steuerrechtlich zulässig?

Ihr Mandant möchte einen neuen Gesellschafter aufnehmen. In welcher Höhe wäre eine Vergütung inklusive Tantieme steuerrechtlich zulässig? Ihr Mandant möchte einen neuen Gesellschafter aufnehmen. In welcher Höhe wäre eine Vergütung inklusive Tantieme steuerrechtlich zulässig? Oft wirft die Aufnahme neuer Gesellschafter oder auch die Einstellung

Mehr

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz)

GMB 11.11.02. >5g/cm 3 <5g/cm 3. Gusseisen mit Lamellengraphit Gusseisen mit Kugelgraphit (Sphäroguss) (Magensiumbeisatz) GMB 11.11.02 1. Wie werden Metallische Werkstoffe eingeteilt? METALLE EISENWERKSTOFFE NICHTEISENWERKSTOFFE STÄHLE EISENGUSS- WERKSTOFFE SCHWERMETALLE LEICHTMETALLE >5g/cm 3

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

Inga Beer, LL.M. Fachgebiet IV 1.1 Internationales Chemikalienmanagement. Fachworkshop REACH & Abfallrecycling 1. Gliederung

Inga Beer, LL.M. Fachgebiet IV 1.1 Internationales Chemikalienmanagement. Fachworkshop REACH & Abfallrecycling 1. Gliederung "Einführung in das Thema und Stand der Klärungen zu den Abgrenzungsfragen im Bereich Abfall Recyclingprodukte und den resultierenden REACH-Pflichten" Inga Beer, LL.M. Fachgebiet IV 1.1 Internationales

Mehr