Zeitgesteuerte Scheduling-Strategien in Echtzeitsystemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zeitgesteuerte Scheduling-Strategien in Echtzeitsystemen"

Transkript

1 Wanja Hofer Hauptseminar Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Lehrstuhl 4 Betriebsysteme und Verteilte Systeme Zeitgesteuerte Scheduling-Strategien in Echtzeitsystemen Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Echtzeitsysteme und Scheduling Zeitgesteuertes Scheduling Erstellung eines einfachen zeitgesteuerten Ablaufplans Verbesserung des Cyclic Schedule Frame Size Constraints Scheduler Cyclic Executive Scheduling von aperiodischen Jobs (Verbesserung der Antwortzeit) 5 4 Scheduling von sporadischen Jobs per Cyclic EDF -Algorithmus 6 5 Praktische Aspekte Behandlung von Frame Overruns Ausführung von Modus-Wechseln Aperiodischer Modus-Wechsel (weiche Deadline) Sporadischer Modus-Wechsel (harte Deadline) Beurteilung des Ansatzes Vorteile Nachteile Literaturquellen 9 1

2 1 Einführung 1.1 Echtzeitsysteme und Scheduling Kopetz: A real-time computer system is a computer system in which the correctness of the system behavior depends not only on the logical results of the computations, but also on the physical instant at which these results are produced. Echtzeitsysteme beinhalten periodische Tasks mit harten Deadlines, die regelmässig zur Ausführung bereit stehen, aperiodische Tasks mit weichen Deadlines, die zu vorher unbekannten Zeitpunkten auftreten, und sporadischen Tasks (aperiodische Tasks mit harter Deadline), die es zu schedulen gilt. Alle Tasks besitzen die Parameter release time, execution time und relative deadline, die periodischen zusätzlich die Periode. Echtzeit-Scheduling-Strategien lassen sich kategorisieren in clock- / time-driven strategies (zeitgesteuertes Scheduling, wird hier besprochen) weighted round-robin strategies (vor allem für Echtzeit-Netzwerke) event- / priority-driven strategies (siehe Vortrag von Sven Kerschbaum) 1.2 Zeitgesteuertes Scheduling Zeitgesteuerte Scheduling-Strategien eignen sich hauptsächlich für weitestgehend deterministische Systeme Scheduling-Entscheidungen werden nicht bei bestimmten Ereignissen (z. B. Job-Release oder Job-Completion), sondern an vorher definierten Zeitpunkten getroffen. Diese Zeitpunkte werden offline im Voraus berechnet und in einer Scheduling-Tabelle gespeichert, da die Parameter der periodischen Tasks a priori bekannt sind. Die Tabelle enthält im einfachsten Fall nur Einträge der Form (Entscheidungszeit, geschedulter Job). Der eigentliche Scheduler führt zur Laufzeit die Jobs entsprechend der Tabelle aus und muss sich ggf. noch um die Unterbringung von aperiodischen und sporadischen Tasks kümmern. Dabei muss er den Timer nach jeder Entscheidung neu setzen, sodass ein Timer-Interrupt zur nächsten Entscheidungszeit eintrifft. minimierter Overhead zur Laufzeit, komplexe Algorithmen verwendbar Voraussetzungen / Annahmen: Parameter von Tasks mit harten Deadlines (periodische und sporadische Tasks) bekannt Hardware-Timer mit möglichst hoher Granularität vorhanden Zeit, bis Scheduler nach timer-interrupt ausführt, nach oben hin begrenzt und kalkulierbar 2

3 2 Erstellung eines einfachen zeitgesteuerten Ablaufplans Notation periodischer Tasks: 4-Tupel (Phase, Periode, Ausführungszeit, Deadline), standardmäßig Phase=0, Deadline=Periode Beispiel: T 1 = (4, 1), T 2 = (5, 2), T 3 = (20, 1), T 4 = (20, 2); interessante Größe: Utilization (prozentual benötigte Ausführungszeit), hier = 25% + 40% + 5% + 10% = 80% Scheduling evtl. möglich Zufällig generierter Ablaufplan für eine Hyperperiode: So ein periodischer und statischer Ablaufplan wird Cyclic Schedule genannt. Wofür nutzt man Lücken? Scheduling von aperiodischen (und sporadischen) Tasks und schließlich auch Nicht-Echtzeit-Tasks Da es mehrere verschiedene geeignete Scheduling-Pläne, um alle Tasks unterzubringen, müssen bestimmte Kriterien gewählt werden, um einen objektiv guten Plan auszuwählen: Ziel: gleichmäßige Lückenverteilung für gleichmäßige Antwortzeit aperiodischer Tasks 2.1 Verbesserung des Cyclic Schedule Idee: regelmäßige Frames für regelmäßige Scheduling-Entscheidungen Vorteile: keine Preemption innerhalb eines Frames Überwachungsfunktionen am Anfang eines Frames: - Erkennung von Overruns frühzeitige Reaktion / Weiterleitung an die Anwendung möglich - Überprüfung, ob alle Jobs des aktuellen Frames zur Ausführung bereit stehen regelmäßiger Timer-Interrupt, Timer-Ablaufzeit muss nicht neu gesetzt werden 2.2 Frame Size Constraints Wie groß sollte die Frame-Size gewählt werden? Überlegungen: 3

4 1. Frames sollten nach Möglichkeit mindestens so lang sein, dass kein Job unterbrochen werden muss: f max(e i ) 2. Damit Schedulingplan möglichst klein wird, sollte f die Hyperperiode teilen Plan nur für eine Hyperperiode nötig, wenig Speicher nötig 3. Frames müssen klein genug sein, damit zwischen der Release-Time und der Deadline jedes Jobs mindestens ein Frame liegt nur so kann der Scheduler feststellen, ob ein Job seine Deadline einhält 2f ggt (p i, f) D i für jeden periodischen Task i Am Beispiel: 1. f 2 2. f 20 f = 2/4/5/10/20 3. nach Überprüfung des 3. Constraint für alle 4 Tasks ergibt sich nur f = 2 Beispiel-Ablaufplan mit Frame-Size f = 2: Diese 3 Frame Size Constraints konkurrieren teilweise und sind nicht immer alle gleichzeitig erfüllbar, obwohl ein Scheduling möglich ist. Deshalb ist man u. U. gezwungen, den ersten Constraint zu verletzen und einen Job in mehrere Job Slices zu partitionieren. Dadurch steigt aber natürlich auch der Overhead für Context Switches und die Kommunikation zwischen den Slices. Zusammenfassung: Erstellung Schedulingplan für periodische Tasks 1. Frame Size f festlegen 2. Jobs in Job Slices partitionieren, falls nötig 3. Job Slices in Frames positionieren 4

5 2.3 Scheduler Cyclic Executive Ein Cyclic Executive ist ein Scheduler basierend auf auf einer Tabelle und einem regelmäßigen Ablaufplan: Clock Interrupts zu Beginn jedes Frames Überprüfung auf Frame Overruns des alten Frames spezifischen Handler aufrufen Ablaufplan des aktuellen Frames wird in den Speicher geholt periodische Jobs werden hintereinander ausgeführt aperiodische Jobs ausführen, falls Aperiodic Job Queue nicht leer und noch Zeit im Frame vorhanden falls immer noch Zeit: idle bis zum nächsten Clock Interrupt 3 Scheduling von aperiodischen Jobs (Verbesserung der Antwortzeit) Bei den bisherigen Ansätzen wurden aperiodische Jobs im Hintergrund der periodischen Jobs ausgeführt. Überlegung: frühzeitige Beendigung von Jobs mit harter Deadline bringt keinen Vorteil, ABER: aperiodische Jobs werden als Reaktion auf (System-)Ereignis ausgelöst je früher Scheduling von aperiodischen Jobs, desto reaktionsfreudiger das System Ansatz: zuerst Ausführung aperiodischer Jobs soweit wie möglich, danach Scheduling periodischer Jobs (sog. Slack Stealing) Slack Time y = f x k : Zeit, die in Frame k nicht von periodischen Jobs belegt ist Slack Stealing, solange aperiodische Jobs in der Queue sind und Slack vorhanden ist Nach jedem periodischen Job Slice wird Aperiodic Job Queue überprüft und ggf. ein aperiodischer Job ausgeführt, falls Slack vorhanden ist. Am Beispiel: Neben den beiden periodischen Tasks T 1 und T 2 tritt zum Zeitpunkt t = 4 ein aperiodischer Task A 3 mit Ausführungszeit 1.5 auf. Ohne Slack Stealing beträgt die Antwortzeit 5.5: Mit Slack Stealing beträgt die Antwortzeit 4.5: 5

6 Implementierung des Slack Stealing: Setzen eines Interval Timers auf die noch verfügbare Slack Time, sobald aperiodische Jobs ausgeführt werden periodische Jobs erfüllen immer ihre Deadline Probleme: Granularität des Interval Timers meist nur im ms-bereich Parameter der periodischen Jobs müssen größer sein Overruns von periodischen Jobs haben keinen Puffer 4 Scheduling von sporadischen Jobs per Cyclic EDF -Algorithmus Sporadische Jobs besitzen wie periodische Jobs harte Deadlines, im Gegensatz zu ihnen sind jedoch Auslösezeitpunkte und Ausführungszeiten im Voraus unbekannt. Garantie für sporadische Jobs a priori unmöglich Lösung: Acceptance Test Überprüfung, ob Scheduling neben periodischen Jobs und schon angenommenen anderen sporadischen Jobs möglich Ausführungszeit muss zum Auslösezeitpunkt bekannt werden, Job muss unterbrechbar sein Ggf. sofortige Zurückweisung des Jobs genügend Zeit für eine entsprechende Reaktion der Anwendung Bei gleichzeitiger Überprüfung mehrerer Jobs Testreihenfolge nach EDF (Earliest Deadline First) Algorithmus Cyclic EDF für sporadischen Job S(d, e) mit Deadline d und Ausführungszeit e, Acceptance Test zu Beginn von Frame t Annahme: d liegt in Frame l + 1 Scheduling von S in Frames t, t + 1,..., l 1. Wenn gesamte Slack Time im Intervall [t,..., l] kleiner als e Ablehnung von S Sonst weitere Überprüfung in Schritt 2 2. Wenn durch Annahme von S andere schon angenommene sporadische Jobs ihre Deadline verpassen würden Ablehnung von S Ansonsten Akzeptieren und Einfügen von S in Schedulingplan 6

7 Analyse des Cyclic EDF -Algorithmus: optimal im folgenden Sinne: wenn Scheduling einer Menge von sporadischen Jobs möglich, dann findet der Algorithmus immer einen Schedulingplan Nachteil: Acceptance Tests nur zu Beginn von Frames Interrupt-driven Scheduler besser (Überprüfen zum Auslösepunkt eines Jobs) Vorteil: periodische Jobs werden nicht gefährdet Anzahl an Context Switches und Acceptance Tests sonst unvorhersehbar nicht optimal im folgenden Sinne: optimale Entscheidungen ohne Wissen über zukünftige sporadische Jobs nicht möglich; Scheduling von kleinen Jobs verhindert u. U. Annehmen von kurz danach auftretenden großen Jobs 5 Praktische Aspekte 5.1 Behandlung von Frame Overruns Frame Overruns können auftreten durch a) eine ungewöhnliche Kombination von Input, b) einen spontanen Hardware-Fehler oder c) einen vorher unbemerkten Bug in der Software. Die angemessene Behandlung ist abhängig von der Anwendung: 1. Abbrechen des betroffenen Jobs und Logging des Ereignisses für spätere Recovery in Systemen, bei denen verspätete Ergebnisse unbrauchbar sind 2. Baldmöglichste Unterbrechung und Scheduling des restlichen Jobs als aperiodischer Job inkonsistente Zustände werden vermieden 3. Weitere Ausführung des betroffenen Jobs kann weitere Jobs dazu bringen, ihre Deadline zu verpassen (Kettenreaktion) 5.2 Ausführung von Modus-Wechseln Bis jetzt nur Betrachtung eines Modus mit bestimmten periodischen Tasks bei Hinzufügen und Entfernen von periodischen Tasks wird Modus-Wechsel nötig Neuer Schedulingplan kann vorberechnet werden Plan und Code der neuen Tasks müssen nur in den Speicher geholt werden Wechsel mit weicher oder harter Deadline je nach Anwendungs- / Benutzeranforderung möglich 7

8 5.2.1 Aperiodischer Modus-Wechsel (weiche Deadline) Scheduling des Mode-Change Jobs als normaler aperiodischer Job mit höchster Priorität, während der Ausführung Modifikation des Ausführungsplans zur Beschleuigung des Modus-Wechsels: Keine Acceptance Tests für neue sporadische Tasks Markieren der zu löschenden periodischen Tasks Ausführen des Mode-Change Jobs während der Zeit, zu der markierte Jobs laufen sollten weiterausführende periodische Tasks bleiben unverändert während des Modus-Wechsels Umschalten zu neuer Scheduling-Tabelle, sobald diese und der Code der neuen Tasks im Speicher Abwägung: Sporadische Jobs sollten nicht betroffen sein, da ihre zeitgerechte Ausführung garantiert worden ist vs. Antwortzeit auf die Mode-Change-Anfrage sollte nicht zu lang werden evtl. Inkaufnahme von zu spät terminierenden sporadischen Jobs Entscheidung nur nötig, wenn sporadische Jobs nach neuem Plan nicht zeitgerecht terminieren würden Sporadischer Modus-Wechsel (harte Deadline) Scheduling des Mode-Change Jobs als normaler sporadischer Job, allerdings nur, wenn die aufrufende Aufwendung eine Zurückweisung des Jobs akzeptieren kann (indem sie ihn z. B. zurückstellt oder eine alternative Aktion ausführt). Wenn eine Zurückweisung nicht akzeptabel ist, folgende Alternative: Scheduling des Mode-Change Jobs als periodischer Job mit entsprechend kleiner Periode (abhängig von der Antwortzeit) Pro: Zeitgerechte Ausführung eines sporadischen Modus-Wechsels garantiert Contra: Unter Umständen extreme Reduktion der Prozessorbandbreite für periodische Tasks Kompromiss: Solange alle gewünschten periodischen Tasks einplanbar sind, kann ungenutzte Zeit für aperiodische Tasks genutzt werden 6 Beurteilung des Ansatzes 6.1 Vorteile Einfaches Konzept Abhängigkeiten und Vorrang können beim offline-scheduling leicht berücksichtigt werden Einsatz komplexer Algorithmen möglich, da Einsatz vor Laufzeit 8

9 Keine Synchronisationsmechanismen nötig, keine Deadlocks Spezielle Anforderungen (z. B. geringe Variationen der Antwortzeit) können berücksichtigt werden Wenig Overhead durch Kommunikation und Kontextwechsel bei großer Frame Size Relativ einfache Validierung und Tests durch Simulation Anomalien der event-driven strategies (wie z. B. Prioritätenumkehr) können nicht auftreten Überprüfung des Status von bestimmten Jobs durch den Scheduler an den Frame-Grenzen frühzeitige Erkennung von Fehlverhalten frühzeitige Maßnahmen 6.2 Nachteile Starres Konzept Veränderung des Systems schwerfällig Kleine Veränderung an den Parametern des Systems verlangt oft eine Neukonstruktion des Ausführungsplans Eignung für Systeme, die nach ihrer Konstruktion selten verändert werden Parameter der Jobs müssen bei Release bekannt sein Release Times aller periodischen Jobs muss fix sein (kein Jitter ) Kombinationen aller periodischen Tasks müssen im Voraus für die Planerstellung bekannt sein 7 Literaturquellen Jane W. S. Liu, Real-time systems, Prentice-Hall, 2000, New Jersey Hermann Kopetz, Real-time systems: design principles for distributed embedded applications, Kluwer Academic Publishers, 2004, Norwell Michael Mächtel, Echtzeitsysteme - Script zur Vorlesung an der FH München, 2004 Robert Baumgartl, TU Chemnitz, Lehrveranstaltung Echtzeitsysteme, 2004 Ricardo Bettati, Texas A & M University, Real-Time Systems, 2001 Dewi Jones, University of Wales, Slides on Real-Time System Scheduling, 2004 Claude Hamann, TU Dresden, Schedulingtheorie, 2004 Colin Perkins, University of Glasgow, Real-Time and Embedded Systems, 2004 Byung Kook Kim, Korea Advanced Institute of Science and Technology, Real-Time Control,

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Echtzeitsysteme Korrekte Ergebnisse zum richtigen Zeitpunkt Hart Echtzeitsysteme Eine verspätete Antwort ist

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Wilhelm Haas Wilhelm.Haas@informatik.stud.uni-erlangen.de Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Informatik Lehrstuhl 4

Mehr

Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme

Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme Stephan Braun Stephan.Braun.Hagen@t-online.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Echtzeitsystemmodell Einführung Ereignis- und zeitgesteuerte

Mehr

HW/SW CODESIGN. Echtzeitverhalten. Mehmet Ozgan 0526530. 17. November 2015

HW/SW CODESIGN. Echtzeitverhalten. Mehmet Ozgan 0526530. 17. November 2015 HW/SW CODESIGN Echtzeitverhalten 17. November 2015 Mehmet Ozgan 0526530 ÜBERBLICK 1. Echtzeitsysteme 2. Hardware im Zeitbereich 3. Software im Zeitbereich 2 ECHTZEITSYSTEME REAL-TIME SYSTEM Ein Echtzeitsystem

Mehr

Real-Time Operating Systems Ein Überblick

Real-Time Operating Systems Ein Überblick Real-Time Operating Systems Ein Überblick Stefan Tittel Universität Dortmund Proseminar: Werkzeuge und Techniken zur Spezifikation, Simulation und Implementierung von eingebetteten Systemen, 2004 1 Einführung

Mehr

Verteilte Echtzeit-Systeme

Verteilte Echtzeit-Systeme - Verteilte Echtzeit-Systeme Hans-Albrecht Schindler Wintersemester 2015/16 Teil B: Echtzeit-Betriebssysteme Abschnitt 9: Scheduling gemischter Prozessmengen CSI Technische Universität Ilmenau www.tu-ilmenau.de

Mehr

Echtzeitscheduling (1)

Echtzeitscheduling (1) Echtzeitscheduling (1) Scheduling in Betriebssystemen Ressourcenausteilung (CPU, Speicher, Kommunikation) Faire Ressourcenvergabe, insbesondere CPU Hohe Interaktivität / kurze Reaktionszeit für interaktive

Mehr

Aufbau eines Echtzeit-Betriebssystems für Embedded Systems

Aufbau eines Echtzeit-Betriebssystems für Embedded Systems Aufbau eines Echtzeit-Betriebssystems für Embedded Systems I. Begriffsdefinition II. Anforderungen III. Struktur und Komponenten Dr.-Ing. Ludwig Eckert, Seite 1 I. Begriffsdefinition: Embedded System Bsp.:

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

Echtzeitsysteme. Struktureller Aufbau von Echtzeitanwendungen. Peter Ulbrich. 21. Oktober 2014. Lehrstuhl Informatik 4

Echtzeitsysteme. Struktureller Aufbau von Echtzeitanwendungen. Peter Ulbrich. 21. Oktober 2014. Lehrstuhl Informatik 4 Echtzeitsysteme Struktureller Aufbau von Echtzeitanwendungen Peter Ulbrich Lehrstuhl Informatik 4 21. Oktober 2014 c wosch, fs, pu (Lehrstuhl Informatik 4) Echtzeitsysteme WS 14/15 1 / 39 III-2 Echtzeitanwendungen

Mehr

3. Echtzeit-Scheduling Grundlagen

3. Echtzeit-Scheduling Grundlagen 3. Echzei-Scheduling Grundlagen 3.1. Grundbegriffe, Klassifikaion und Bewerung Grundbegriffe Job Planungseinhei für Scheduling e wce r d Ausführungszei, Bearbeiungszei (execuion ime) maximale Ausführungszei

Mehr

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich OSEK / OSEKtime - ein Vergleich Hauptseminar WS 07/08 André Puschmann andre.puschmann@stud.tu-ilmenau.de Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Fachgebiet Rechnerarchitektur

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

Für die Software-Entwicklung von

Für die Software-Entwicklung von Betriebssysteme Embedded Design Für die Software-Entwicklung von Embedded- und Echtzeit-Systemen stehen unterschiedliche Arten von Task-Schedulern zur Auswahl. Sie reichen von einfacher, periodischer Ausführung

Mehr

Hausübung 2. Konzepte und Methoden der Systemsoftware. Aufgabe 1: Einfache Schedulingstrategien. SoSe bis

Hausübung 2. Konzepte und Methoden der Systemsoftware. Aufgabe 1: Einfache Schedulingstrategien. SoSe bis Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze SoSe 2014 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Hausübung 2 2014-05-12 bis 2014-05-23 Hausübungsabgabe: Format: Lösungen in schriftlicher oder gedruckter

Mehr

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006 Erweiterungen und deren Anwendung 2. Februar 2006 1 Einleitung Anwendungsgebiete 2 Linux als Echtzeitbetriebssystem Eignung von Linux 3 Erweiterungen für Linux RT-Linux RTAI- Real-Time Application Interface

Mehr

J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim Goltz. Workshop Echtzeit Fraunhofer FIRST

J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim Goltz. Workshop Echtzeit Fraunhofer FIRST Modellbasierte Generierung von statischen Schedules für sicherheitskritische, eingebettete Systeme mit Multicore Prozessoren und harten Echtzeitanforderungen J. Reinier van Kampenhout Robert Hilbrich Hans-Joachim

Mehr

Seminar. PG AutoLab. Verteilte Echtzeitsysteme. Sabrina Hecke. PG 522 Fachbereich Informatik Technische Universität Dortmund Lehrstuhl XII

Seminar. PG AutoLab. Verteilte Echtzeitsysteme. Sabrina Hecke. PG 522 Fachbereich Informatik Technische Universität Dortmund Lehrstuhl XII PG AutoLab Seminar Verteilte Echtzeitsysteme Sabrina Hecke PG 522 Fachbereich Informatik Technische Universität Dortmund Lehrstuhl XII 21. bis 23. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was sind Echtzeitsysteme?

Mehr

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Johannes Handl, Marc Rößler, Christian Strengert 15. Mai 2003 Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling [1] Domänendefinition Die Erzeugung, Verwaltung, Umschaltung/Wechsel,

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 9.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 10.5.2007 Exkursion Die Exkursion wird am Freitag, den 18.5.2007

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

Performance Messungen von FreeRTOS und

Performance Messungen von FreeRTOS und Performance Messungen von FreeRTOS und µc/os-iii auf ARM-Architekturen Tim Wacher (wht4@bfh.ch) Master of Science in Engineering MRU Production Technology 16. August 2011/ CH-3400 Burgdorf Outline 1 Ziel

Mehr

Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG

Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG Ein Scheduler für alle Fälle Robert Kaiser, SYSGO AG Am Pfaffenstein 14 D-55270 Klein-Winternheim Tel. +49 (0) 6136 9948-0 Fax. +49 (0) 6136 9948-10 PikeOS: multiple VM Umgebung VM #0 VM #1 VM #2... PikeOS

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

ARM Cortex-M Prozessoren. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH

ARM Cortex-M Prozessoren. Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH ARM Cortex-M Prozessoren Referat von Peter Voser Embedded Development GmbH SoC (System-on-Chip) www.embedded-development.ch 2 Instruction Sets ARM, Thumb, Thumb-2 32-bit ARM - verbesserte Rechenleistung

Mehr

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Bitte verwenden Sie keinen roten Farbstift! 1. Echtzeitbetriebssysteme - Allgemein (15 Punkte) 1.1. Warum setzen

Mehr

4.2 Die Behandlung diskreter Zeitaspekte unter Synchroniehypothese

4.2 Die Behandlung diskreter Zeitaspekte unter Synchroniehypothese Zeit in Prozeßalgebra Synchroniehypothese: Aktionen des Systems brauchen keine Zeit. Einbau einer diskreten Uhr. 1 Beispiel Doppelte Maus-Clicks Angenommen, wir wollen ein Programm schreiben, das doppelte

Mehr

Simple Scope. ecos-vertiefung. Florian Franzmann Tobias Klaus Peter Wägemann

Simple Scope. ecos-vertiefung. Florian Franzmann Tobias Klaus Peter Wägemann Simple Scope ecos-vertiefung Florian Franzmann Tobias Klaus Peter Wägemann Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme und Betriebssysteme) http://www4.cs.fau.de

Mehr

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduling Prozess-Ablaufplanung Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduler Der Scheduler ist ein besonders wichtiges Programmteil jedes Betriebssystems. Prozesse P 1 P

Mehr

OSEK Deadline-Analyse

OSEK Deadline-Analyse OSEK Deadline-Analyse GmbH Erlangen Jürgen Scherg 8. Juni 2001 Ein Programmtest muß unter verschiedenen Gesichtspunkten durchgeführt werden. verschiedene Testmethoden sind notwendig. Blackbox : Es wird

Mehr

Quantitative Methoden. Betriebssysteme

Quantitative Methoden. Betriebssysteme Quantitative Methoden Betriebssysteme Problem und Gegenstand Problem Erfüllen von QoS-Anforderungen mit zeit- bzw. größenbeschränkten Ressourcen Gegenstand Scheduling basierend auf deterministischen Modellen

Mehr

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Tim Nonner IBM Research Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 3. Dezember 2010 Scheduling Zeit als Ressource und Beschränkung Formaler Gegeben sind Jobs

Mehr

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS

OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS OSEKtime - Time-Triggered OSEK/OS Gregor Kaleta gregor.kaleta@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung OSEKtime Task-Zustandsmodell, Scheduling-Verfahren Interrupt-Verarbeitung

Mehr

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse)

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse) 5 CPU-Scheduling Im folgenden wird von Threads gesprochen. Bei Systemen, die keine Threads unterstützen, ist der einzige "Thread" eines Prozesses gemeint. Früher wurde dieser Thread synonym mit dem Begriff

Mehr

(b) Worin besteht der Unterschied zwischen online und offline Scheduling?

(b) Worin besteht der Unterschied zwischen online und offline Scheduling? Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze SoSe 2013 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Präsenzübung 3 2013-05-06 bis 2013-05-10 Aufgabe 1: Scheduling - Grundbegriffe Bekanntlich gibt es für das

Mehr

Grafische Benutzeroberfläche mit Glade und Python

Grafische Benutzeroberfläche mit Glade und Python Grafische Benutzeroberfläche mit Glade und Python Grundsätzliches Die grafische Benutzeroberfläche (GUI) wird getrennt von dem Programm erstellt und gespeichert. Zu dieser GUI-Datei wird ein passendes

Mehr

Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Keil RTX. Frank Erdrich Semester AI 7

Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Keil RTX. Frank Erdrich Semester AI 7 Echtzeitprogrammierung und Echtzeitverhalten von Frank Erdrich Semester AI 7 Inhalt Einleitung Echtzeit und Echtzeitsysteme Echtzeitprogrammierung Real-Time Operating System Keil RTOS RTX Zusammenfassung

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

Software Echtzeitverhalten in den Griff Bekommen

Software Echtzeitverhalten in den Griff Bekommen Software Echtzeitverhalten in den Griff Bekommen B.Sc.Markus Barenhoff [www.embedded-tools.de] Dr. Nicholas Merriam [www.rapitasystems.com] Übersicht Reaktionszeit Nettolaufzeit Optimierung Worst-Case

Mehr

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller

Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller Embedded OS für ARM Cortex Microcontroller RTOS Design, Timinganalyse und Test mit Core Simulation und Hardware Debugger Entscheidende Fragen für oder gegen RTOS Lohnt sich der Einsatz eines RTOS auch

Mehr

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen.

Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern. Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen. 1 Passwort ändern Nach Ihrer erstmaligen Anmeldung sollten Sie Ihr Passwort ändern Dazu klicken Sie bitte auf Ihren Namen Abb 1-1 Erstmaliger Anmeldung Danach erscheint ein PopUp indem Sie Ihr Passwort

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Maren Bennewitz Version 23.01.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien

Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien Gliederung Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien Daniel Lohmann 1 Grundbegriffe 2 Eigenschaften des Schedulers Grundlegende Eigenschaften Prioritätenmodell Dynamische Prioritätenanpassungen

Mehr

Reflex The Real-Time Event Flow EXecutive

Reflex The Real-Time Event Flow EXecutive Einführung The Real-Time Event Flow EXecutive Karsten Walther, und Jörg Nolte Brandenburgische Technische Universität Cottbus 1. Statusseminar des InnoProfile Projekt TANDEM 2007 Gliederung Einführung

Mehr

Real- Time Systems. Part 7: Scheduling. Fakultät für Informa0k der Technischen Universität München

Real- Time Systems. Part 7: Scheduling. Fakultät für Informa0k der Technischen Universität München Real- Time Systems Part 7: Scheduling 1 Content 1. Introduc0on 2. Scheduling Algorithms a. Overview b. Offline Schedulers c. Online Schedulers 3. Schedulability Tes0ng 4. Resources and Resource Access

Mehr

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma

Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Sascha Kretzschmann Freie Universität Berlin Reaktive Systeme und synchrones Paradigma Einführung in das Seminar über synchrone Programmiersprachen Worum geht es? INHALT 2 Inhalt 1. Einleitung - Wo befinden

Mehr

Prozesse und Scheduling

Prozesse und Scheduling Betriebssysteme für Wirtschaftsinformatiker SS04 KLAUSUR Vorbereitung mit Lösungen / Blatt 1 Prozesse und Scheduling Aufgabe 1 : Scheduling Gegeben seien die folgenden Prozesse und die Längen des jeweiligen

Mehr

2 Echtzeitbetriebssysteme

2 Echtzeitbetriebssysteme 35 2 Echtzeitbetriebssysteme In den letzten Jahren hat sich die Automobilindustrie zu einem der wesentlichen Anwender von Echtzeitbetriebssystemen für eingebettete Systeme entwickelt. Relativ zeitig erkannten

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Ausarbeitung zum Thema Approximationsalgorithmen im Rahmen des Fachseminars 24. Juli 2009 Robert Bahmann robert.bahmann@gmail.com FH Wiesbaden Erstellt von: Robert Bahmann Zuletzt berarbeitet von: Robert

Mehr

Informatik-Sommercamp 2012. Mastermind mit dem Android SDK

Informatik-Sommercamp 2012. Mastermind mit dem Android SDK Mastermind mit dem Android SDK Übersicht Einführungen Mastermind und Strategien (Stefan) Eclipse und das ADT Plugin (Jan) GUI-Programmierung (Dominik) Mastermind und Strategien - Übersicht Mastermind Spielregeln

Mehr

OSEK-OS. Oliver Botschkowski. oliver.botschkowski@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

OSEK-OS. Oliver Botschkowski. oliver.botschkowski@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab OSEK-OS Oliver Botschkowski oliver.botschkowski@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einleitung Motivation Ziele Vorteile Einführung in OSEK-OS Architektur Task Management Interrupt

Mehr

Multivariate Tests mit Google Analytics

Multivariate Tests mit Google Analytics Table of Contents 1. Einleitung 2. Ziele festlegen 3. Einrichtung eines Multivariate Tests in Google Analytics 4. Das JavaScript 5. Die Auswertung der Ergebnisse Multivariate Tests mit Google Analytics

Mehr

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel 3: Einführung Projektmanagement Dr.-Ing. Bastian Koller, Axel Tenschert koller@hlrs.de, tenschert@hlrs.de : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel

Mehr

Vorlesung Echtzeitsysteme

Vorlesung Echtzeitsysteme 1 / 35 Vorlesung Echtzeitsysteme Thema 1: Einführung Robert Baumgartl 17. März 2015 Organisatorisches 2 / 35 wahlobligatorisches Modul im Hauptstudium 2/0/2, d. h., 90 Vorlesung und 90 Praktikum pro Woche

Mehr

Hausübung 2(Musterlösung)

Hausübung 2(Musterlösung) SoSe 2014 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Hausübung 2(Musterlösung) 2014-05-12 bis 2014-05-23 Hausübungsabgabe: Format: Lösungen in schriftlicher

Mehr

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen.

Im Falle der Neueingabe müssen Sie in dem nachfolgendem Formular die Datenquelle auswählen und die Art der Prüfung festlegen. Ereignismanager Ereignismanager Ereignismanager - Grundsätzliches Allgemeines Mit Hilfe des Ereignismanagers können Sie Feldeingaben (bei Neueingaben oder Änderungen) überprüfen lassen. Sie können für

Mehr

Prozessor (CPU, Central Processing Unit)

Prozessor (CPU, Central Processing Unit) G Verklemmungen G Verklemmungen Einordnung: Prozessor (CPU, Central Processing Unit) Hauptspeicher (Memory) Ein-, Ausgabegeräte/ Periphere Geräte (I/O Devices) externe Schnittstellen (Interfaces) Hintergrundspeicher

Mehr

3 Prozessorzuteilungsverfahren für Echtzeitsysteme

3 Prozessorzuteilungsverfahren für Echtzeitsysteme -Systeme 3 sverfahren für systeme 3.1 Überblick 3.1.1 Zielstellung Finden einer Abbildung Ausführungseinheit Prozessor, so daß alle notwendigen Ressourcen (Rechenzeit, Speicherplatz, Geräte,... ) den Ausführungseinheiten

Mehr

Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme

Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme 24. Januar 2013 Name: Vorname: Matrikelnummer: Studiengang: Hinweise: Tragen Sie zuerst auf allen Blättern (einschlieÿlich des Deckblattes) Ihren Namen,

Mehr

Round-Robin Scheduling (RR)

Round-Robin Scheduling (RR) RR - Scheduling Reigen-Modell: einfachster, ältester, fairster, am weitesten verbreiteter Algorithmus Entworfen für interaktive Systeme (preemptives Scheduling) Idee: Den Prozessen in der Bereitschaftsschlange

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme

Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik VI Übung zur Vorlesung Echtzeitsysteme Philipp Heise heise@in.tum.de Christoph Staub staub@in.tum.de Steffen

Mehr

Task: Nmap Skripte ausführen

Task: Nmap Skripte ausführen Task: Nmap Skripte ausführen Inhalt Einfache Netzwerkscans mit NSE Ausführen des Scans Anpassung der Parameter Einleitung Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 7. Übung 27.11.2012 Threads Thread (Faden des (Kontrollflusses)): ist ein sequentieller Abarbeitungsablauf (Kontrollfluss) innerhalb eines Prozesses. Umfasst ein

Mehr

OSEK/OSEKtime OS. Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. Wilhelm Haas 15. Juli 2006

OSEK/OSEKtime OS. Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg. Wilhelm Haas 15. Juli 2006 OSEK/OSEKtime OS Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg 1 Einführung Die Abkürzung OSEK steht für ein im Jahre 1993 gegründetes industrielles Standardisierungsgremium,

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 16. Januar 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Betriebssysteme

Mehr

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12 1 Organisatorisches Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~uxbtt/ Lehrstuhl Systemarchitektur Universität

Mehr

WCET-Analyseverfahren in der automobilen Softwareentwicklung

WCET-Analyseverfahren in der automobilen Softwareentwicklung WCET-Analyseverfahren in der automobilen Softwareentwicklung Martin Däumler 1 Robert Baumgartl 2 Matthias Werner 1 1 Technische Universität Chemnitz 2 HTW Dresden 28. November 2008 M. Däumler et al (TUC,

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit

Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004. Weiche Echtzeit Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Weiche Echtzeit Wiederholung - Resultat/Wert-Funktion "harte" Echtzeit Wert Zeit Wert Zeit Wert Deadline Zeit "weiche" Echtzeit Wert Deadline Zeit Deadline

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Effiziente Ankopplung eines zeitgesteuerten Feldbusses an ein Echtzeitbetriebssystem

Effiziente Ankopplung eines zeitgesteuerten Feldbusses an ein Echtzeitbetriebssystem Effiziente Ankopplung eines zeitgesteuerten Feldbusses an ein Echtzeitbetriebssystem Björn Pietsch Universität Hannover Amos Albert Robert Bosch GmbH 1 Gliederung Zeitgesteuerte Bussysteme Bisherige Lösungen

Mehr

CasinoBot The Best for the Better Casino

CasinoBot The Best for the Better Casino Bot The Best for the Better GoldClub- Ein interessantes ist das GoldClub-. Denn dort gibt es im franz. Roulette einen Tisch, der mit 5 Cent Mindesteinsatz bespielt werden kann. Eine weitere Besonderheit

Mehr

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung

1 MAKROS AUFZEICHNEN. 1.1 Einführung Makro Aufzeichnen Makro + VBA 2010 effektiv 1 MAKROS AUFZEICHNEN 1.1 Einführung Sie können Excel sehr einfach automatisieren, indem Sie ein Makro aufzeichnen. Ähnlich wie bei einem Kassettenrecorder werden

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3

Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Lösungen zu den Übungsaufgaben aus Kapitel 3 Ü3.1: a) Die Start-Buchungslimits betragen b 1 = 25, b 2 = 20 und b 3 = 10. In der folgenden Tabelle sind jeweils die Annahmen ( ) und Ablehnungen ( ) der Anfragen

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE

Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE AccountPlus Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Anwenderdokumentation AccountPlus GWUPSTAT.EXE (vorläufig) ab Version 6.01 INHALTSVERZEICHNIS...1 1 ALLGEMEINES...2 2 INSTALLATION UND PROGRAMMAUFRUF...2

Mehr

Design and Implementation of a Soft-error Resilient OSEK Real-time Operating System

Design and Implementation of a Soft-error Resilient OSEK Real-time Operating System Design and Implementation of a Soft-error Resilient OSEK Real-time Operating System Florian Lukas Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich Alexander Universität Erlangen

Mehr

1 Arbeiten mit Szenarien

1 Arbeiten mit Szenarien 1 Arbeiten mit Szenarien Was wäre wenn? - Zu der Beantwortung dieser Fragestellung stellt Ihnen Office Calc, unter anderem, so genannte Szenarien zur Verfügung. Mit deren Hilfe führen Sie eine Art Planspiel

Mehr

Ausführungszeiten. Worst-Case Execution-Time. Übung zur Vorlesung EZS. Zeitgeber Oszilloskop Diskussion

Ausführungszeiten. Worst-Case Execution-Time. Übung zur Vorlesung EZS. Zeitgeber Oszilloskop Diskussion 1 Überblick Ausführungszeiten Übung zur Vorlesung EZS Florian Franzmann Martin Hoffmann Tobias Klaus Peter Wägemann Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme

Mehr

Embedded Linux. Arthur Baran

Embedded Linux. Arthur Baran Arthur Baran Inhalt Embedded System Aufbau von Embedded Linux Systemen Echtzeit Einige Beispiele Arthur Baran 2 Was ist Embedded System? klein verborgen im Gerät soll eine bestimmte Aufgabe erledigen Arthur

Mehr

Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen

Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen Erweiterte Vorgehensmodelle für die Entwicklung echtzeitfähiger, hochintegrierter, multifunktionaler Steuergeräte-Plattformen Andreas Baudisch, AUDI AG Dr. Kai Richter, Symtavision GmbH Stefan Sollmann,

Mehr

Operating System Kernels

Operating System Kernels Operating System Kernels von Patrick Bitterling 1 Themenübersicht -Eine Einleitung über Kernel -Begriffserklärung, Architekturen -Kernel Subsysteme -Prozess-Scheduling, Speichermanagement,... -Der Networking

Mehr

ES-Projektseminar (SS 2012)

ES-Projektseminar (SS 2012) ES-Projektseminar (SS 2012) Endvortrag Simulator 2012 Team 4: Simulator (Geisterfahrer) Michael Alekseew, Sebastian Focke, Philipp Schillinger, David Winter ES Real-Time Systems Lab Prof. Dr. rer. nat.

Mehr

Microsoft Office SharePoint Services Workflow Limitierungen

Microsoft Office SharePoint Services Workflow Limitierungen Microsoft Office SharePoint Services Workflow Limitierungen Dorner Stefan, namics AG April 2007 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 3 Workflow Foundation Thread Pool-Modelle... 5 DefaultWorkflowSchedulerService...

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005 Paradigmen im Algorithmenentwurf Problemlösen Problem definieren Algorithmus entwerfen

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Ein Ausflug zu ACCESS

Ein Ausflug zu ACCESS Ein Ausflug zu ACCESS Die folgenden Folien zeigen beispielhaft, wie man sein DB- Wissen auf ACCESS übertragen kann betrachtet wird ACCESS 2002, da gerade im Bereich der Nutzung von SQL hier einiges nachgearbeitet

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads 21.10.15 1 Übersicht Prozess Thread Scheduler Time Sharing 2 Begriff Prozess und Thread I Prozess = Sequentiell ablaufendes Programm Thread =

Mehr

Ich möchte eine Bildergalerie ins Internet stellen

Ich möchte eine Bildergalerie ins Internet stellen Ich möchte eine Bildergalerie ins Internet stellen Ich habe viele Fotos von Blumen, von Häusern, von Menschen. Ich möchte zu einem Thema Fotos sammeln, eine Vorschau erstellen und die Fotos so in der Größe

Mehr

Mobile App Development. - Alarm -

Mobile App Development. - Alarm - Mobile App Development - Alarm - Inhalt Alarme AlarmManger Wake locks 2 Alarm Alarm Oft ist es notwendig eine App zu starten, auch wenn der Benutzer nicht mit ihr interagiert Starten von Activities zu

Mehr

Uhrensynchronisation. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004

Uhrensynchronisation. Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Uhrensynchronisation Dipl.-Inf. J. Richling Wintersemester 2003/2004 Motivation Zeit kann in Anwendungen eine große Rolle spielen, insbesondere bei Echtzeitsystemen Häufig wichtiger noch als korrekte Zeit:

Mehr