SAS Enterprise Intelligence Platform

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAS Enterprise Intelligence Platform"

Transkript

1 SAS Enterprise Intelligence Platform Georg Franzke (Dipl.-Ing. oec. ) Competence Center Business Intelligence SAS Deutschland Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved.

2 Agenda SAS Intelligence Value Chain SAS BI Plattform SAS Enterprise DI Server SAS Storage SAS Enterprise BI-Server Zusammenfassung EIP Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 2

3 BI is Part of CIO s Top 10 Priorities Technology Priorities Clearly Reflect the Business Priorities Top-Ten Technology Priorities, 2005 Security enhancement tools Business Intelligence applications Mobile workforce enablement Workflow management deployment and integration Enterprise resource planning (ERP) upgrades Storage management Voice and data integration over IP Customer relationship management (CRM) Business process integration tools Server virtualization Ranking Source: Gartner Presentation Business Intelligence Market Dynamics, C. Graham, Gartner BI Summit, March 2005 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 3

4 Top Thema 2006 / 2007: BI-Konsolidierung (Computerwoche 31/2006 Seite 42) Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 4

5 Agenda SAS Intelligence Value Chain SAS BI Plattform SAS Enterprise DI Server SAS Storage SAS Enterprise BI-Server Zusammenfassung EIP Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 5

6 SAS - Die Business Intelligence Plattform SAS Intelligence Value Chain Data Integration Metadaten gesteuerter DI Prozeß mit integrierter Datenqualität, Datensychronisation, Datenzusammenführung Scalable Intelligence Server Relationale, multi-dimensionale und parallele Datenspeicherung Analytic Intelligence Analyse, Forecasting, Data Mining Business Intelligence Reporting, OLAP, Darstellung und Verteilung von Information & Wissen Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 6

7 Dimension: Skalierbarkeit Mehrschichtige Architektur für BI Skalierbare 3-Schicht-Architektur Einfache Versorgung mit Frontends Unterstützung vorhandener und Integration in wechselnde IT-Infrastrukturen Höherer Durchsatz und Performance Geringere Kosten durch bessere Ausnutzung und einfachere Skalierung Flexibilität und Investitionsschutz Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 7

8 Dimension: Skalierbarkeit Parallelisierung von I/O und Verarbeitung Praxistest: bei AMB Generali Informatik Services (15 Mio Datensätze): 60% Laufzeitgewinn Laufzeit...dadurch braucht man Maschinen nicht so früh aufzurüsten, wie es ohne den Einsatz von SAS 9 nötig wäre... Dr. Wilhelm Engels, AMB Generali Informatik Services Datensätze Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 8

9 Technologien zur Parallelisierung Multi-Threading Prozeduren parallel ausführen (innerhalb eines Prozesses) MP Connect Verarbeitung von Jobs in mehrere Prozessen Kommunikation über Connect Verteilung per SMP oder Grid möglich SPDE: Scalable Perfomance Data Engine Single User Daten Partitionierung SPDS: Scalable Perfomance Data Server Multi User Daten Partitionierung Server Prozess Viele Zusatzfunktionen: z.b. Table Clustering Piping: Reduzierung der Zwischendatenspeicherung Weiterverarbeitung vor Fertigstellung der Zwischendatei Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 9

10 Dimension: Bedienbarkeit Rollenspezifische Front Ends Benutzerfreundliche, rollenspezifische Frontends basierend auf Java, Microsoft und Web Fertige Standard-Frontends Funktionalität und Bedienungskomfort für verschiedene Benutzertypen Schnelle und kostengünstige Bereitstellung von BI-Frontends Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 10

11 Dimension: Administrierbarkeit Zentralisierung Zentrales SAS Metadaten-Repository für den gesamten BI Prozeß Zentrale Steuerung und Kontrolle aller BI- Prozesse, Ressourcen, Anwender, Rechte etc. Kostengünstige Entwicklung und Wartung einfacher bis hochkomplexer BI-Landschaften Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 11

12 Dimension: Integrationsfähigkeit Die offene BI-Plattform Unterstützung der relevanten Industriestandards Funktional Metadaten Daten System COM/DCOM, Java, J2EE, XML, LDAP, WebDAV, MQSeries, MSMQ, Tibco, SOAP, UDDI, Open Access, Open Persistence, Open Interchange, CWM, XML OLE DB for OLAP (MDX), ODBC, JDBC, XML, SAS/ACCESS to DBMS, Non-relational, ERP, Web, Front-Office, MVS, ALP, ALX, HP-UX, IBM-AIX, Sun-Solaris, Linux, WNT, W2K, WXP, n-tier Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 12

13 Entnommen dem Vortrag Lünendonk-Studie 2006: Tendenzen und Strukturen im deutschen BI-Markt Thomas Lünendonk, Lünendonk GmbH; gehalten auf der SFD 2006 in Bonn. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 13

14 Entnommen dem Vortrag Die Guten ins Töpfchen...eine SAS Lösung zur Echtzeit-Bonitätsprüfung für Web-Shops Dr. Hans Bardeleben, Conrad Electronic GmbH; gehalten auf der SFD 2006 in Bonn. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 14

15 Agenda SAS Intelligence Value Chain SAS BI Plattform SAS Enterprise DI Server SAS Storage SAS Enterprise BI-Server Zusammenfassung EIP Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 15

16 SAS Enterprise Intelligence Plattform Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 16

17 SAS Enterprise Intelligence Plattform Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 17

18 SAS Enterprise Intelligence Plattform Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 18

19 Business Intelligence The Best-of-Breed Approach Business Value Data Access What Happened? How Much? How Many? Data Management What will happen next? What s the best that can happen? Optimization Predictive Modeling Forecasting Reporting / OLAP Time to Intelligence Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 19

20 Beyond BI The EIP Approach Business Value What will happen next? What s the best that can happen? What Happened? How Much? How Many? Optimization Predictive Modeling Forecasting Reporting / OLAP Data Management Best-of-Breed Data Access/Quality Time to Intelligence Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 20

21 Beyond BI The Business Solutions Approach EIP Business Value What will happen next? What s the best that can happen? What Happened? How Much? How Many? Optimization Predictive Modeling Forecasting Reporting / OLAP Data Management Best-of-Breed Data Access / Quality Time to Intelligence Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 21

22 Beyond BI The Industry Solutions Approach Solutions EIP Business Value Optimization Predictive Modeling Forecasting Reporting / OLAP Data Management What will happen next? What s the best that can happen? What Happened? Best-of-Breed How Much? How Many? Data Access/Quality Time to Intelligence Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 22

23 Agenda SAS Intelligence Value Chain SAS BI Plattform SAS Enterprise DI Server SAS Storage SAS Enterprise BI-Server Zusammenfassung EIP Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 23

24 DI ist erfolgsbestimmend für BI-Projekte % der gesamten Kosten eines BI-Projektes fallen im Bereich DI an. Quelle: TDWI-Evaluating DI and Data Integration Platforms (2003) Das Data Warehousing Institute schätzt, dass schlechte Qualität der Kundendaten die U.S. Wirtschaft pro Jahr $611 Milliarden kostet... Quelle: Wayne Eckerson DI Tools sind kritische Punkte in einer BI Toolbox. Quelle: TDWI-Evaluating DI and Data Integration Platforms (2003) Studien im Bereich Kostenanalyse haben gezeigt, dass zwischen 15% und mehr als 20% des operativen Umsatzes eines Unternehmens in Tätigkeiten investiert werden, die mit dem Thema oder der Behebung von Datenqualitätsproblemen zu tun haben. Quelle: Larry English, Information Impact International, Inc. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 24

25 Datenzugriffe (Auszug) File formats: text files, standard and delimited, XML and standard flat files. Read and write other external data representations such as Binary, Hexadecimal, Octal, EBCDIC and ASCII. Database sources: Microsoft SQL Server/PC (ODBC), Microsoft Access (ODBC), Microsoft Excel (ODBC), Oracle (Native, ODBC), Informix (ODBC), Generic ODBC, Sybase (Native, ODBC), Teradata (Native, ODBC), IBM DB2 (Native, ODBC), SAS, SAS/SHARE, SAS Scalable Performance Data Engine. Mainframe database connectivity (OS/390 and z/os): IBM DB2, VSAM (KSDS and ESDS), ISAM files, IMS, CA-IDMS, ADABAS, CA-Datacom, AS400 supported via ODBC, COBOL, Teradata, Oracle, PC files. Enterprise Resource Planning systems: SAP BW, SAP R3, Siebel, Oracle Applications, PeopleSoft. SAS DI Studio ermöglicht den einfachen wizardgesteuerten Zugriff auf eine Vielzahl von Datenquellen und -zielen von Dateien und relationalen Datenbanksystemen bis zum ERP-System. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 25

26 Umfassende Möglichkeiten von Transformationen SAS DI Studio bietet hunderte von eingebauten string date and time mathematical Standardfunktionen: trigonometric and hyperbolic character character string matching descriptive statistics data quality profitability and density truncation logical operators SAS DI Studio Expression Builder (Standard Transformationen auf spaltenbasis) financial formats macros Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 26

27 Prozessbibliothek SAS Enterprise DI Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 27

28 High-Performance mit SAS Data Integration Neuer Weltrekord Retail Szenario mit 4,291 Terabyte Bestelldaten mit 40 Millionen Kundendatensätzen aus 647 Filialen 53,56 Milliarden Einzelpositionen aus der Kaufhistorie 5600 einzelne Produkte Ergebnis: 3,9 Terabyte pro Stunde linearer Verlauf der Performance bei 81,2 GB pro Stunde und CPU* Kostensenkung durch bessere Nutzung der Hardware. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 28

29 Metadaten: Grundlage eines geringen TCO und eines schnellem ROI Single Point of Control für das Managen des unternehmensweiten technologischen Unterbaus, inkl. Server, Applikationen, Sicherheitsmechanismen, Libraries und Metadaten über verschiedene Plattformen mit einem einzigen Interface. Open Integrated Metadata Repository für die unternehmensweite Nutzung der Metadaten durch ein zentrales Repository. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 29

30 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 30

31 Entwicklung: Workspace-Server Metadaten Entwicklung Entwicklungsclient: Windows XP DI-Studio Uneingeschränkte Nutzeranzahl Metadaten Test Promotion (E -> T) Test: Workspace-Server Promotion (T -> P) Produktion: Workspace-Server Metadaten Produktion SAS DI - Server Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 31

32 Entnommen dem Vortrag Komplexität, Agilität und trotzdem Time-to-Market: Erfahrungen mit einem neuen Organisations- und Vorgehensmodell zur Entwicklung von BI-Anwendungen, Eckart J. Schröer, Director, Head of Information Management, Bayerische Hypo- und Vereinsbank; gehalten auf der SFD 2006 in Bonn. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 32

33 Unterstützung des Common Warehouse Metamodel (CWM) Standards (www.omg.org/cwm/) DI Datenqualität RDBMS OLAP Reporting Analyse Data Mining Metadatenintegration Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 33

34 Change Analysis Vergleich von Datenmodellen mit Metadaten Selektiver Abgleich möglich Modified New Deleted Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 34

35 Ursachenanalyse Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 35

36 Erweiterte Impact Analyse (bei Nutzung der SAS EIP) Unterstützung von Enterprise Guide Projekten und Marketing Automation Kampagnen Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 36

37 Der Nutzen (TCO) von zentralen Metadaten: Zentrale Ablage aller Systeminformationen Alle Komponenten können auf die gleichen Informationen zugreifen (keine Synchronisation) Hohe Wiederverwendung in der Plattform (Benutzer, Berechtigungen, Zugriffe, Datenbeschreibungen, etc.) Analyse der Zusammenhänge (Verringerung des Wartungsfensters).. denn nicht alle Wege führen zum Ziel Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 37

38 Performancesteigerung: SAS im GRID Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 38

39 Grid Plug-in to the SAS 9 Management Console Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 39

40 The Data Integration Landscape Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 40

41 Datenqualität Richtiger Content in den Feldern Wertebereich Statistische Abweichungen Formatprüfung Standardisierung der Datenschreibweise Bildung von Clustern Matchen von Datenbeständen Dublettenbereinigung Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 41

42 Die 5 Schritte zur besseren Datenqualität: Kennzahlen Statusprüfung Maßnahmencontrolling Transparenz single pass Profiling Dateninformationen Problemidentifikation Planungsgrundlage Reduktion Projektrisiko Datenanreicherung Datenergänzung Datenzusammenführung Datenabgleich Dublettenerkennung Regelwerkerstellung Datenvalidierung Haushaltsidentifikation Multi-Feldaufteilung Matchcodeerstellung Messverfahrenerstellung (File- & Logfileauswertung) Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 42

43 Daten standardisieren Warum? Beispiel - Umsatzbericht Firma Rechnungs# Umsatz ( ) BMW Bayrische Motorenwerke BMW b.m.w Bayerische Motoren Werke select customers where Firma = BMW Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 43

44 Daten standardisieren Warum? Beispiel - Umsatzbericht Firma Rechnungs# Umsatz ( ) BMW Bayrische Motorenwerke BMW b.m.w Bayerische Motoren Werke select customers where Firma = BMW Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 44

45 Daten standardisieren Warum? Beispiel - Umsatzbericht Firma Rechnungs# Umsatz ( ) BMW BMW BMW BMW BMW select customers where Firma = BMW Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 45

46 Daten standardisieren - Das Vorgehen Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 46

47 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 47

48 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 48

49 Clustern von Daten Ziel: Durch das Clustern werden Daten zu Gruppen zusammengefasst. So können Dubletten gefunden und eliminiert werden! Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 49

50 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 50

51 Matchen von Daten Ziel: Das Matchen von Daten ermöglicht die Zusammenführung von Informationen, die aus verschiedenen Quellen stammen. Hr. Achim Mayer BMW Innerer Ring München Joachim Meier Hr. Joachim Meier Dr. BMW Innerer Ring München Dr. Joachim Meier Bayerische Motorenwerke Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 51

52 Prozessschritt Integration: Haushalte identifizieren mehrstufiges Matching für die Haushaltsidentifikation ID Vorname Nachname Anschrift Telefon MC1 MC2 MC3 HID 1 Susanne Gutfleisch Landfriedstr $AV #V8 %A Martina Neudecker Landfried Straße $SV #V8 %SB 1 13 Harald Neudecker Landfriedstrasse $SV #V6 %S6 1 2 Michael Becker Am Flussufer $BH #H6 %B6 2 4 Johann Grün Flussufer $GH #H6 %G Ruth Becker Flussufer 1a $RH #H6 %R6 2 3 Brigitte Mayer Klausenpfad $BM #M2 %B2 3 8 Ulrich Maier Clausenpfad $MM #M2 %M2 3 5 David Schröder Unter den Linden $JH #H2 %J2 4 6 Caroline Schroeder Den Linden $JH #H2 %J8 4 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 52

53 SAS DQ Framework Benutzeroberfläche dfpower Studio Suite batch Enterprise Data Integration-Server Web-Services real-time QKB real-time dfconnector for SAP (certified for SAP NetWeaver) SAP Quality Knowledge Base (landesspezifische Regelwerke) Master Data Management real-time Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 53

54 Die größten Irrtümer (Quelle: nach Gartner, aus CW 07/2005 vom 18.Feb. 2005, Seite 19) Was die Gartner-Analysten immer wieder zu hören bekommen: Wenn das Data Warehouse erst einmal steht, kommen die Benutzer von alleine. Die IT muss von Anfang an mit den Fachabteilungen und dem Management zusammenarbeiten, sonst scheitert das Projekt. Manager müssen frei mit den Zahlen spielen können. Unternehmen benötigen präzise und einheitliche Metriken und eine durchgängige BI-Infrastruktur. Spreadsheets sollten als formelles Berichtswerkzeug verboten sein, lokale Dateninseln und verschiedene Version of the truth unterbunden werden. Wir haben keine Probleme mit der Datenqualität. Fehlende Datenqualität führt zu mangelhaften Informationen bis hin zum Scheitern eines Data Warehouse. Unternehmen müssen einen ständigen Kontrollprozess implementieren und beim Management verankern. Unser ERP-Anbieter hat die beste BI-Software für uns. ERP-Data Warehouses sind nicht kostenlos und decken nicht alle BI-Funktionen ab. Anwender sollte mehrgleisige Produktstrategie fahren. Darwin hat recht BI-Lösungen müssen sich evolutionär entwickeln. Statt lokale Lösungen im Wasserfallmodell zu entwickeln und sich ganz nach den individuellen Anforderungen einer Abteilung zu richten, sollten Unternehmen Standardmethoden für den Lebenszyklus und die unternehmensweite Nutzung einer BI-Lösung definieren und übergreifende BI-Architekturen aufbauen. Wir können das ganze verdammte Data Warehouse auch outsourcen. Taktische BI-Lösungen lassen sich (temporär) per Outsourcing betreiben, doch Kernkompetenzen sollten im Unternehmen bleiben. Ich brauche nur ein Dashboard. Ohne eine solide Data-Warehouse-Architektur bieten Dashboards und Scorecards kaum Möglichkeiten zur Datenanalyse und sind nur ein weiteres, ungenügend integriertes BI-Frontend. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 54

55 DI Tools METAspectrumSM Evaluation META Group is a trademark, and METAspectrum is a service mark, of META Group, Inc. Copyright 2004 META Group, Inc. All rights reserved. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 55

56 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 56

57 Auszeichnungen für SAS Data Flux dfpowerstudio 2005 SearchCRM.com Product of the Year Data Quality 2005 CRM magazine Market Winner in Data Quality Scott Gidley, DataFlux: Innovator to Watch in 2006 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 57

58 Agenda SAS Intelligence Value Chain SAS BI Plattform SAS Enterprise DI Server SAS Storage SAS Enterprise BI-Server Zusammenfassung EIP Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 58

59 Datenspeicherung in SAS 9 SAS data set - Relational einfach schnell und effektiv ideal für SAS Transformation Language und Analysen RDBMS RDBMS DBMS / ERP SAS/ACCESS Produkte - Access Zugriff auf alle gängigen (R)DBMS optimal auf die jeweilige Datenbank abgestimmter Datenaustausch, teilweise parallelisiert SAS Data Surveyor: Zugriff über Metadaten Schicht der ERP Systeme (SAP, Siebel, Peoplesoft) Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 59

60 Datenspeicherung in SAS 9 SAS OLAP Cubes - Multi-Dimensional ideal für OLAP Analysen Speicherung beliebiger Aggregationen hoch performant durch SAS OLAP Server offener Standard (OLE DB MDX Abfragen) SPD Server / SPD Engine - Parallel ideal für 'high volume' relationale Daten paralleles Lesen der Daten volle Multi-Prozessor Unterstützung (SMP Plattform) SPD Engine auch für OS/390 u. z/os StarJoin (nur SPDS) Zugriff über technischem User (nur SPDS) Query-Optimierung (nur SPDS) Benutzerverwaltung in der SAS Management Console Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 60

61 SAS 9 - relationale Datenhaltung Multi-Threaded SPD Engine Base SAS Engine Scalable Performance Data Server SAS/Share Single-Threaded Single-User Multi-User Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 61

62 Parallele Datenhaltung in SAS 9 SPD Engine kombiniert mit multi-threading Thread CPU Thread Thread CPU Multi-threading Thread Paralleles Lesen Thread CPU Thread Thread CPU Thread Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 62

63 SAS - die Data Warehouse Strategie ETL Laufzeit in Minuten Speicherbedarf in GB min GB RDBMs 49 min SAS 5 0 RDBMs 6 GB SAS Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 63

64 Die meisten Unternehmen müssen mit IT-Budgets auskommen, deren Wachstumsrate unterhalb der erwarteten Wachstumsrate des Unternehmens liegt. Sie müssen mehr mit weniger erreichen. Quelle: The Gartner Scenario 2005: IT Leaders' Next Big Decisions Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 64

65 SAS im Terabyte-Bereich Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 65

66 Agenda SAS Intelligence Value Chain SAS BI Plattform SAS Enterprise DI Server SAS Storage SAS Enterprise BI-Server Zusammenfassung EIP Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 66

67 Ein Front End für Alle Anwender? Die Realität in Unternehmen Unterschiedliche Qualifikation der Mitarbeiter Programmierer,..., Point & Click User Unterschiedliche Mitarbeiter-Rollen IT Mitarbeiter, Fachbereich, Analytiker, Entscheider Unterschiedliche Anforderungen der Anwender Statische Reports, interaktives OLAP Unterschiedliche Technologien u. Plattformen Web Browser, JAVA & Windows Applikationen Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 67

68 SAS Business Intelligence Rollenkonzept Unternehmensweite Anwender Personalisierung Informationsverteilung Intranet / Extranet Reporting Anwender Web Reporting OLAP Reporting Berichtsverteilung Fachbereiche interaktives Reporting Daten Analyse Data Mining IT-Abteilung System Administration Daten Administration Report Administration Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 68

69 Management: Portal & Dashboard Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 69

70 Fachabteilung: Portal & Analyse Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 70

71 Entnommen dem Vortrag Business Intelligence als Erfolgsfaktor, um die Geschäftsprozesse des Universitätsklinikum Aachen zu managen, Volker Lowitsch, Universitätsklinikum Aachen; gehalten auf der SFD 2006 in Bonn. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 71

72 Reporting im Browser Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 72

73 Report-Layout im Browser Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 73

74 Flexible report layout With SAS Web Report Studio I have the flexibility to design reports just the way I want. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 74

75 Power User : AdHoc OLAP Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 75

76 Kombination von OLAP mit GIS Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 76

77 Integration in MS Word Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 77

78 Integration in MS Excel Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 78

79 Integration in MS PowerPoint Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 79

80 Ad-hoc Reporting als Windows Appl. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 80

81 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 81

82 SAS 9 Front Ends SAS Web Report Studio SAS Information Delivery Portal SAS Add-In for MS Office SAS Information Map Studio SAS Enterprise Guide SAS AppDev Studio SAS Management Console SAS DI Studio SAS OLAP Cube Studio Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 82

83 Agenda SAS Intelligence Value Chain SAS BI Plattform SAS Enterprise DI Server SAS Storage SAS Enterprise BI-Server Zusammenfassung EIP Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 83

84 weitere Datenzugriffe Erweiterungen OLAP-Cube Studio 2 : IT-User OLAP Information Map Portal: Informationskonsumenten dfpower Studio: Data Steward WebReportStudio: Einfache Berichtserstellung im Web. DWH Add-In for MS: Für MS Office Anwender Enterprise Guide 1 : PowerUser DI-Studio: IT-User Data Mart SAS Base: User mit Programmiererfahrung Management Console: IT-User DI Jobs Rel. Daten OLAP Cubes Information Maps Quellsysteme Zugriffsrechte Benutzer 2 OLAP-Server im Enterprise BI-Server enthalten 1 AddOn Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 84

85 Entnommen dem Vortrag Zentrale SAS Plattform für das Performance-Management der DAK, Claus Moldenhauer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der DAK; DAK Deutsche Angestellten-Krankenkasse; gehalten auf der SFD 2006 in Bonn. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 85

86 Entnommen dem Vortrag Zentrale SAS Plattform für das Performance-Management der DAK, Hanns-Joachim Gießmann, Leiter Stabsstelle Unternehmensentwicklung/Controlling der DAK, DAK Deutsche Angestellten-Krankenkasse; gehalten auf der SFD 2006 in Bonn. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 86

87 Entnommen dem Vortrag Lünendonk-Studie 2006: Tendenzen und Strukturen im deutschen BI-Markt Thomas Lünendonk, Lünendonk GmbH; gehalten auf der SFD 2006 in Bonn. Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 87

88 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 88

89 :33 Uhr Befragung zu BI-Lösungen von Business Objects, Cognos, SAP oder SAS Studie zu Total Cost of Ownership von BI-Lösungen BI-Lösungen (Business Intelligence) von SAS sind am kosten-günstigsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Pariser HEC School of Management. Für die Untersuchung wurden Manager aus 109 Unternehmen zu den Total Cost of Ownership (TCO) ihrer BI-Lösungen befragt also zu dem Aufwand für Anschaffung, Implementierung und Betrieb. (Quelle: ) Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 89

90 569% ROI bei dem Universitätsklinikum Aachen Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 90

91 Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. Erschienen in der Comuterwoche 31/2006, Seite

92 Georg Franzke Competence Center Business Intelligence Klopstockstr Hamburg Tel.: 040 / Copyright 2006, SAS Institute Inc. All rights reserved. 92

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services Agenda Cognos Performance Management Unternehmensweites Berichtswesen AdHoc Analysen Überwachung und Steuerung

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Warum brauche ich Business Intelligence von IBM Cognos in meinem Unternehmen?

Warum brauche ich Business Intelligence von IBM Cognos in meinem Unternehmen? Telefonkonferenz am 31.07.2009 Warum brauche ich Business Intelligence von IBM Cognos in meinem Unternehmen? Clemens.Kuechler@de.ibm.com IBM Cognos Senior Partner Account Manager Cognos, seit 30.01.2008

Mehr

BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT

BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT Meik Truschkowski Architekt für Business Intelligence und Data Warehousing nobilia-werke J. Stickling GmbH & Co. KG Verl, den 31. Oktober 2011 UNTERNEHMENSPROFIL

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition BI für Jedermann Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition Wolfgang Rütter Bereichsleiter Informationssysteme OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH 1 Warum BI für Jedermann? 1. Historie

Mehr

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich

Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung. Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobile Anwendungen für die öffentliche Verwaltung Peter Sperk, Program Manager Mobility, SAP Österreich Mobility = Sozialer Wandel Consumerisation 2012 SAP AG. All rights reserved. 2 Mobility = Mainstream

Mehr

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1 OLAP und Datawarehousing OLAP & Warehousing Die wichtigsten Produkte Die Gliederung Produkt Bewertung & Vergleiche Die Marktentwicklung Der aktuelle

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland

Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen. Frank Irnich SAP Deutschland Echtzeiterkennung von Cyber-Angriffen auf IT-Infrastrukturen Frank Irnich SAP Deutschland SAP ist ein globales Unternehmen... unser Fokusgebiet... IT Security für... 1 globales Netzwerk > 70 Länder, >

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord

Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Gut zu wissen... Lorenz Keller Server Technologies Competence Center Nord Agenda Neue Produkte Oracle Secure Enterprise Search SQL Developer (Raptor) XML-Publisher Application Server/ JDeveloper 10.1.3

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3

Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3 Neuerungen im Enterprise Miner 5.2 & Text Miner 2.3 Copyright 2005, SAS Institute Inc. All rights reserved. Ulrich Reincke, SAS Deutschland Agenda Der Neue Enterprise Miner 5.2 Der Neue Text Miner 2.3

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management

Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management Performance Management Applications eine neue Generation von SAP Lösungen für Reporting, Planung und Strategy Management Mag. Martin Latschenberger Education Alliance Manager SAP Österreich GmbH. Lassallestraße

Mehr

Schwerpunkte von SQL Server 2005

Schwerpunkte von SQL Server 2005 3K05 Business Intelligence mit SQL Server 2005 Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Schwerpunkte von SQL Server 2005 Mission Ready Developer Ready

Mehr

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics DATA WAREHOUSE Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen

Mehr

Einmal Pie-Chart und zurück: Manchmal ist mehr drin als man glaubt

Einmal Pie-Chart und zurück: Manchmal ist mehr drin als man glaubt Einmal Pie-Chart und zurück: Manchmal ist mehr drin als man glaubt Ian Perry Marco Lehmann Stefan Sander Darmstadt, 6.11.2012 Einmal Pie-Chart und zurück Ian Perry Sales Engineer - IP&S Client Technical

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

People_Ready BI mit Microsoft

People_Ready BI mit Microsoft People_Ready BI mit Microsoft Martin Pöckl Partner Technology Advisor Business Intelligence Microsoft Österreich GmbH Bessere, schnellere und relevantere Entscheidungen Mehr Einblick in die relevanten

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Management Cockpits. Business Intelligence für Entscheider. Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH

Management Cockpits. Business Intelligence für Entscheider. Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH Management Cockpits Business Intelligence für Entscheider Oliver Röniger EMEA Business Intelligence ORACLE Deutschland GmbH email: oliver.roeniger@oracle.com Tel.: 0211 / 74839-588 DOAG, Mannheim, 15.

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets

Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets Infor PM 10 Integrierte Planung und Überwachung von Vertriebsbudgets Michael Wolters Business Consultant Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de

Michael Greth. Microsoft Most Valuable Professional MVP. mg@sharepointcommunity.de Michael Greth Microsoft Most Valuable Professional MVP mg@sharepointcommunity.de Übersicht SharePoint Plattform 2007 Geschäftsprozesse Demos Lösungen 2007 Office SharePoint Server 2007 Portal, Web Content

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Hubertus Euler Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe 4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe F. Hoffmann-La Roche AG Gegründet 1896 in Basel Über 80.000 Mitarbeitende Führende Position in Pharma Fokussierung

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

SAS Education. Grow with us. Anmeldung bei SAS Education. Kurstermine Juli Dezember 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SAS Education. Grow with us. Anmeldung bei SAS Education. Kurstermine Juli Dezember 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz 2015 SAS Education Kurstermine Juli Dezember 2015 für Deutschland, Österreich und die Schweiz Anmeldung bei SAS Education Deutschland www.sas.de/education Tel. +49 6221 415-300 education@ger.sas.com Fax

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com Governance als Teil der IT Governance Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich 27.02.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda Informatica im Überblick Die Trends der Datenintegration versus der Haarschopf

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen

Automatisierung mit der Line of Business verbinden. Ralf Paschen Automatisierung mit der Line of Business verbinden Ralf Paschen Agenda Die Herausforderung Was wollen wir? Was hindert uns? Was müssen wir lösen? Wir automatisieren 3 Property of Automic Software. All

Mehr

Zend PHP Cloud Application Platform

Zend PHP Cloud Application Platform Zend PHP Cloud Application Platform Jan Burkl System Engineer All rights reserved. Zend Technologies, Inc. Zend PHP Cloud App Platform Ist das ein neues Produkt? Nein! Es ist eine neue(re) Art des Arbeitens.

Mehr

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg 1C01 Die Microsoft Business Intelligence- Plattform: SQL Server 2005, das 2007 Office System und Office Business Applications Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

good. better. outperform.

good. better. outperform. good. better. outperform. Quo Vadis Oracle BI Relational oder besser multidimensional? DOAG 2013 Business Intelligence, 17.04.2013 Dirk Fleischmann Director Business Intelligence & DWH Business Intelligence

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen)

Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Persönliche Daten Name Philipp Müller Geburtsdatum 21.11.1982 Berufsausbildung Studium Industriekaufmann Bachelor of Eng. (Wirtschafts-Ing.-wesen) Kompetenzen Methodisch Datenmodellierung Fachlich Allgemeines

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Best Practices im Business-Reporting: So kombiniert man Hyperion Intelligence mit dem OWB. Referent: Jens Wiesner, Systemberater, MT AG

Best Practices im Business-Reporting: So kombiniert man Hyperion Intelligence mit dem OWB. Referent: Jens Wiesner, Systemberater, MT AG Best Practices im Business-Reporting: So kombiniert man Hyperion Intelligence mit dem OWB Referent: Jens Wiesner, Systemberater, MT AG MT AG managing technology Key-facts: 1994: Gründung als MT Software

Mehr

Michael Kleinemeier Regional President DACH

Michael Kleinemeier Regional President DACH Michael Kleinemeier Regional President DACH Alles Gute nachträglich zum Geburtstag lieber Karl Liebstückel Michael Kleinemeier Regional President DACH Unsere gemeinsame Mission Steigerung der Zufriedenheit

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution

Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Effiziente Anwendungs-Entwicklung mittels Business Software Framework BISON Solution Thomas Seiler Product Manager Technology BISON Schweiz AG Agenda Vergleich - Business Software Framework zu.net Framework

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB

Agenda. Einführung MS SQL Server Integration Services (SSIS) Oracle Data Warehouse Builder (OWB) Zusammenfassung Quellen. Einführung SSIS OWB Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data Warehouse Builder () Quellen 10.12.2009 Martin Tobies - DQ Tools 2 Agenda Einführung MS SQL Server Integration Services () Oracle Data

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft 2009 Jaspersoft Corp. All rights reserved. 0509JW Agenda Reporting und Rechenzentren Vorstellung Jaspersoft

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

Oracle OLAP 11g: Performance für das Oracle Data Warehouse

Oracle OLAP 11g: Performance für das Oracle Data Warehouse Oracle OLAP 11g: Performance für das Oracle Data Warehouse Marc Bastien Oracle BI Presales Agenda Performanceprobleme in Oracle DWH: gibt s das überhaupt? Mögliche Gründe und Lösungen

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Die sichere Datenhaltung für optimierte Qualitätssicherung

Die sichere Datenhaltung für optimierte Qualitätssicherung Die sichere Datenhaltung für optimierte Qualitätssicherung Matthias Weiss Business Unit Database Mittelstandstechnologie ORACLE Deutschland GmbH Kontaktdaten-Mail-ID: matthias.weiss@oracle.com -Telefon:

Mehr

Data Governance Informationen kontrolliert managen

Data Governance Informationen kontrolliert managen make connections share ideas be inspired Data Governance Informationen kontrolliert managen Michael Herrmann SAS Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. DATA GOVERNANCE TRENDS UND TREIBER:

Mehr