Open Source Business Intelligence

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Open Source Business Intelligence"

Transkript

1 it-novum White Paper November 2009 Open Source Business Intelligence Ein Vergleich der Open Source BI-Lösungen JasperSoft, Palo und Pentaho it-novum GmbH 2009 Version 1.0

2 Kurzfassung Es gibt verschiedene Open Source-Lösungen für Business Intelligence auf dem Markt. Dieses Dokument stellt drei besonders ausgereifte Vertreter vor: Pentaho, JasperSoft und Palo. Verglichen werden die Funktionen sowohl der Community Version als auch der jeweiligen kostenpflichtigen Version. Ziel des Produktvergleichs ist es, dem Anwender die Auswahl der richtigen Business Intelligence-Software zu z erleichtern. Fragen, Anmerkungen, Kritik Sie haben Fragen zum vorliegenden Dokument,, Anmerkungen, Kritik? Dann schreiben Sie uns an novum.com. Webinar Wir bieten regelmäßig Webinare zu Jaspersoft, Palo P und Pentaho an. Bei Interesse schreiben Sie an novum.com. it-novum GmbH Version 1.0

3 Inhalt Einleitung: Open Source Software im Bereich Business Intelligence 5 1. Business Intelligence ETL - Extraktion, Transformation, Laden Online Analytical Processing (OLAP) Data Mining Reporting Dashboards Portale Anbieter von Open Source Busines Intelligence Pentaho: Pentaho BI-Suite ETL: Pentaho Data Integration (Kettle) Pentaho Analysis Services (Mondrian) Mondrian Schema-Workbench Mondrian an-webanwendung Aggregation Designer Pentaho WEKA Pentaho Report Designer Pentaho Dashboard-Building Pentaho Enterprise Edition Fazit: Pentaho JasperSoft BI-Suite JasperSoft BI-Plattform it-novum GmbH Version 1.0

4 JasperETL (Talend Open Studio) JasperAnalysis (Mondrian) JasperReports ireport JasperSoft BI Suite Professional Edition Fazit: JasperSoft Palo BI Suite Palo OLAP Server Palo ETL Server Palo Worksheet-Server Palo Excel Add-in Palo Supervision Server Fazit: Palo Gesamtbetrachtung Weiterführende Informationen /Links Kontaktadressen it-novum GmbH Version 1.0

5 Einleitung inleitung: Open Source Software im Bereich Business Intelligence Kennen Sie die Situation, dass für die Bereitstellung von Berichten immer die IT- Abteilung herangezogen wird oder die Auswertung von Geschäftskennzahlen sehr zeitaufwändig und kostenintensiv ist? Bei Besprechungen werden Reports mit unterschiedlichen Datenbeständen herangezogen; zudem sind viele Datenbestände über mehrere Datenquellen und Systeme verteilt. Solche Situationen erschweren es, aussagekräftige Berichte zu erstellen und die dazugehörigen Daten zu analysieren. Doch gerade Geschäftsdaten sind meistens die Grundlage für unternehmerische Entscheidungen von großer Tragweite. Früher waren Begrifflichkeiten wie IT-basierte Managementunterstützung, Management Support Systeme oder Management-Informationssysteme weit verbreitet und wurden eingesetzt, um Führungskräfte in ihrer Tätigkeit zu unterstützen. Heute hat sich der Begriff Business Intelligence (BI) durchgesetzt. Business Intelligence Business Intelligence ist heute ein wichtiges Anwendungsfeld im Umfeld betriebswirtschaftlicher Applikationen. BI umfasst die Methoden, mit denen die Daten eines Unternehmens aufbereitet und strukturiert ausgewertet werden können. Die eigentlichen Anwendungen sind vielfältig: Kennzahlensysteme und Balanced Scorecards, Konsolidierung, Reporting, Management-Dashboards, Ursachenanalyse, Datenkorrelation etc. BI hat in den letzten Jahren nicht ohne Grund so ein großes Marktinteresse erfahren. Auslöser waren z.b. ungeeignete Reporting- und Analyse- Funktionalitäten von anderen (insbesondere ERP-) Systemen, die diese Anforderungen nur mit viel Mühe und Aufwand umsetzen konnten, die Notwendigkeit, Daten aus mehreren (oft unterschiedlichen) Vorsystemen zu konsolidieren, um einen umfassenden Überblick zu gewinnen (z.b. Konzernreporting), oder schlicht die wirtschaftliche Situation als äußerer Druck zur Verbesserung der eigenen Organisation und Prozesse mit Hilfe besseren Zahlenmaterials. Ein wesentlicher Grund ist auch der Wunsch nach einem einfachen Zugriff auf Geschäftsdaten und Analysen über vertraute, nichttechnische Frontends wie Excel oder Portale, die auch Fachanwendern und nicht nur der IT das Arbeiten mit diesen Daten ermöglichen. Aufgeführt wurde oft auch die Entlastung der operativen Transaktionssysteme. Dieser Performancegrund ist aber durch die stetig günstigere und leistungsfähigere Hardware kaum noch relevant. it-novum GmbH Version 1.0

6 Die Auswertung von unternehmerischem Zahlenmaterial geschieht durch analytische Informationssysteme, die auf einen konsolidierten Datenbestand (oftmals in Form sogenannter Cubes ) zugreifen..je größer das Unternehmen ist, desto mehr Daten entstehen. Dazu kommt, dass auf Grund von heterogenen IT-Landschaften Daten aus verschiedenen Vorsystemen integriert werden müssen. Das stellt nicht nur hohe technische Anforderungen, sondern auch semantische, z.b. die Normierung von Daten (Euro und Dollar in einem globalen Umsatzreport). Natürlich sind diese Daten ohne eine entsprechende Aufbereitung nicht wirklich nützlich für die Unternehmensführung. Werden sie aber unter Verwendung von BI-Systemen bearbeitet und verändert, bekommen sie einen Bezug zueinander und sind in Entscheidungsprozessen einsetzbar. BI-Systeme sind also mit wenigen Ausnahmen ein Muss für alle Managementebenen. Entscheider erhalten dadurch einen einfachen Zugang zu Kennzahlen, Berichten und Scorecards und können selber Analysen mit zeitlicher Betrachtung (wie z.b. Drill-Down-Analysen) durchführen. Führungskräfte haben spezielle Anforderungen, die BI-Systeme gut erfüllen können: Schnelligkeit, Einfachheit der Nutzung, Gebrauchstauglichkeit für IT-fremde Personen, Datenqualität, stetige Aktualität, Verlässlichkeit, Integrität und Konsistenz. Software-Lösungen für BI Kommerzielle Anbieter im Bereich Business Intelligence bieten vielfältige und integrierte Gesamtpakete. Sie unterscheiden sich im Leistungsumfang, der Benutzerfreundlichkeit und dem Preis. Ein eigenes Produktsegment stellt Open Source BI-Software dar. Sie basiert oft auf einem modularen Aufbau: Während die Gesamtlösung Plattformcharakter hat, können ihre Bestandteile auch separat eingesetzt werden. Daneben gibt es eine Reihe von Open Source-Lösungen für einzelne Bereiche der Business Intelligence. Open Source hat sich seit einiger Zeit auf dem Markt für Business Intelligence etabliert und stellt auf einigen Anwendungsgebieten eine absolut ernstzunehmende Konkurrenz zu den kommerziellen Lösungen dar. Es handelt sich dabei um Softwarepakete, die im Internet zum Download stehen. Sowohl das Programm an sich als auch der Quellcode können heruntergeladen werden. Neben den kostenlosen Community -Versionen gibt es inzwischen auch kostenpflichtige Enterprise Editionen, die professionelle Dienstleistungen (Support etc.) und mehr Funktionen bieten. Vorteile von Open Source Für eine Open Source BI-Lösung spricht nicht nur der Kostenaspekt. Klare Vorteile bringen auch die Unabhängigkeit von einem bestimmten Hersteller und eine it-novum GmbH Version 1.0

7 größere Flexibilität und Integrationsfähigkeit in heterogene IT-Landschaften dank der verwendeten offenen Technologien und Schnittstellen. Der Open Source-Diamant Die marktführenden Anbieter im Open Source-Bereich, von denen einige im Rahmen des vorliegenden Dokuments betrachtet werden, zeichnen sich durch bestimmte Eigenschaften aus. Für eine bildliche Darstellung dieser Eigenschaften und einen vereinfachten Vergleich mit den Charakteristika proprietärer Software haben wir das Modell eines Diamanten entwickelt. Es setzt die Aspekte Abhängigkeit, Funktionalität/Innovation, Flexibilität, Sicherheit und Kosten zueinander in Beziehung und hilft, Klarheit über die Vor- und Nachteile einer IT- Lösung zu gewinnen (siehe Abbildung 1). Abbildung 1: : Der Open Source-Diamant Der bekannteste Vorteil quelloffener Software ist der frei zugängliche Quellcode. Damit hat der Anwender grundsätzlich die Möglichkeit, selbst Erweiterungen am Code durchzuführen (ob das der Endanwender macht oder einen darauf spezialisierten Dienstleister beauftragt, ist in diesem Fall nicht ausschlaggebend) und diese anderen zur Verfügung zu stellen. Ein weiterer Vorteil der strukturellen Transparenz von Open Source-Software ist ein umfassenderer und gründlicherer Innovationszyklus, weil die Anwender entscheidenden Einfluss auf die Weiterentwicklung haben. Proprietäre Software ist dagegen von einem Hersteller it-novum GmbH Version 1.0

8 abhängig und kann vom Anwender weder editiert noch ergänzt oder verbessert werden. Das beschränkt ihr Innovationspotenzial auf die Weiterentwicklungsressourcen und -bereitschaft des Produzenten. Die weiteren im Open Source-Diamanten beschriebenen Eigenschaften werden auf unserer Website näher erläutert. it-novum GmbH Version 1.0

9 1. Business Intelligence Der Begriff Business Intelligence wurde Mitte der neunziger Jahre zum ersten Mal vom Analystenhaus Gartner verwendet. Er umschreibt die Bereitstellung und Analyse von Daten mit dem Ziel, Führungskräfte in ihrer Tätigkeit zu unterstützen. Business Intelligence hilft beim Umgang mit Problemstellungen wie dem richtigen Aufeinanderbeziehen von Daten aus unstrukturiert abgelegten Datenquellen, um sie danach zur Beschreibung und Analyse unternehmerischer Zustände heranzuziehen. Business Intelligence stellt verschiedene Methoden und spezialisierte Applikationen zur Verfügung, um interne und externe Daten zu sammeln, zusammenzuführen und auszuwerten. Den Rahmen dafür bilden im Wesentlichen drei Prozessstufen: 1) Datenbeschaffung Die benötigten Daten können aus einer oder mehreren Ursprungsquellen herangezogen werden. Das kann ein ERP-System, eine Datenbank, eine Datei (z.b. eine Excel-Datei) u.a. sein. Die zur Datenbeschaffung eingesetzte BI- Funktionalität ist der ETL-Prozess (Extraction, Transformation, Loading). 2) Analytische Auswertung Die gewonnenen Daten werden mittels analytischer Verfahren verarbeitet. Hierbei handelt es sich entweder um eine einfache Ansammlung der Daten - mit Hilfe der Analysetechnik OLAP (Online Analytical Processing) - oder um komplexe statistische Untersuchungen über die Data Mining-Methode erarbeitet. 3) Präsentationsfunktion Dem Analyseschritt folgt die Aufbereitung der Daten zu Präsentationszwecken in Form von Berichten (Reports). Sie werden entweder als pdf-dokumente oder in Form von Dashboards auf dem Frontend von Portalen veröffentlicht. Nach Abschluss der drei Verarbeitungsphasen bieten die dargestellten Daten eine Hilfestellung bei der Entscheidungsfindung für Unternehmen, das sich so besser auf Chancen und Risiken einstellen und dementsprechend agieren kann. it-novum GmbH Version 1.0

10 Abbildung 2: Die Business Intelligence-Plattform (Schema) 1.1. ETL - Extraktion, Transformation, Laden Die Beschaffung der Daten setzt sich aus folgenden Schritten zusammen: Extraktion der Daten aus dem ERP-System, einer Datenbank, einer Datei oder aus anderen bestehenden Ursprungsquellen Transformation der Daten, um sie im nächsten Schritt weiterverarbeiten zu können Laden der erzielten Daten in eine zentrale Datensammelstelle (Data Warehouse), um sie später für die verschiedenen Geschäftseinheiten zu trennen. Der ETL-Prozess wandelt operative Daten in subjekt- bzw. themenorientierte Daten um. Dadurch können sie für die Entscheidungsfindung des Managements eingesetzt werden. Dieser Vorgang setzt sich aus mehreren Teilprozessen zusammen: Filterung, Harmonisierung, Aggregation und Anreicherung. it-novum GmbH Version 1.0

11 Filterung Die Filterungsschicht umfasst die Extraktions- und die Bereinigungsphase (data cleansing). Aus internen und externen Quellsystemen werden die benötigten Daten ausgewählt und zwischengespeichert. Bevor die Daten in das Data Warehouse geladen werden, werden sie vorerst in einer sogenannten Staging Area gelagert (Extraktion). Anschließend erfolgt die Bereinigung der zwischengelagerten Daten von formellen und von inhaltlichen Mängeln. Harmonisierung Nach erfolgreicher Filterung der Daten folgt die Harmonisierungsschicht. Sie dient der Verknüpfung der gefilterten Daten. Dabei sind zwei Aspekte zu untersuchen, die syntaktische Harmonisierung und die betriebswirtschaftliche Harmonisierung. Syntaktische Synchronisierung Operative und externe Daten haben eine uneinheitliche Struktur und müssen syntaktisch harmonisiert werden. Das geschieht durch verschiedene Vorgänge: a) Abstimmung von Kodierungen: Daten können unterschiedlich kodiert sein, deshalb muss mit Hilfe von Zuordnungstabellen eine Wahl getroffen werden. b) Lösung des Synonym-Problems: Es existieren unterschiedlich benannte, aber den gleichen Inhalt enthaltende Spalten. Dieses Problem lässt sich durch die Einigung auf einen Spaltennamen beheben. c) Lösung des Homonym-Problems: Hier sind die Spaltennamen identisch, aber der Inhalt unterscheidet sich. Die Lösung ist die Vergabe von neuen Spaltennamen. d) Bereinigung von Schlüsseldisharmonien: Wenn die extrahierten und bereinigten Daten andere Primärschlüssel aufweisen als in der operativen Datenhaltung, werden künstliche Primärschlüssel erzeugt und die vorherigen Primärschlüssel als Fremdschlüssel mitgeführt. Betriebswirtschaftliche Harmonisierung Für eine optimale Überführung der operativen Daten in entscheidungsunterstützende Datenbestände muss die it-novum GmbH Version 1.0

12 betriebswirtschaftliche Harmonisierung durchgeführt werden. Sie gleicht die betriebswirtschaftlichen Kennziffern ab und legt die gewünschte Granularität (Detaillierungsgrad) der Daten fest: a) Abgleichung der betriebswirtschaftlichen Kennziffern: Die Daten werden betriebswirtschaftlich vereinheitlicht. Daten wie Währung müssen nach gebiets- und ressortspezifischen Kriterien in homogene Werte transformiert werden. b) Festlegung der gewünschten Granularität der dispositiven Daten: Je niedriger die Datengranularität, desto detaillierter sind die Daten. Im Management werden niedrige Granularitäten bevorzugt, weil die Analysen dementsprechend detaillierter betrachtet werden können. Zur Festlegung des gewünschten Detaillierungsgrades sind weitere Transformationsregeln nötig. Aggregation Die gefilterten und harmonisierten Daten werden der nächsten Transformationsschicht übergeben. Diese Schicht befasst sich mit der Aggregation (Verdichtung, Ansammlung) der Daten. Es werden bestimmte Aggregationsalgorithmen angewendet, da ein bestimmter Granularitätsgrad nicht nötig ist. So werden in diesem Schritt Vorsummierungen getroffen, weil gewisse betriebswirtschaftliche Kennzahlen nur mit diesen berechnet werden können. Im Rahmen der Aggregation werden Dimensionshierarchietabellen entworfen. Dabei entstehen Elemente wie Gesamt oder Alle, die die Summation der Einzeldaten enthalten. Anreicherung Hier werden die betriebswirtschaftlichen Kennzahlen berechnet und integriert. Dieser Prozess ist wichtig für Informationen, die von mehreren Endanwendern benutzt werden. Dabei werden verschiedene Kennzahlen für verschiedene Anwender errechnet. Beispielsweise ist für einen Produktmanager der wöchentliche Deckungsbeitrag auf Produktebene wichtig, ein Filialleiter hat dagegen mehr Interesse an den jährlichen Deckungsbeiträgen auf Filialebene. Nach den Transformationsprozessen sind die Daten so aufbereitet, dass sie in das Data Warehouse aufgenommen werden können. Dieser Prozess nennt sich Laden (Loading). Die Daten werden von der Staging Area in das Data Warehouse verschoben und stehen jetzt für analytische Zwecke zur Verfügung. it-novum GmbH Version 1.0

13 Abbildung 3: : Normierung der Daten für die spätere betriebswirtschaftlich einheitliche Darstellung 1.2. Online Analytical Processing (OLAP) Die Technologien des Online Analytical Processing (OLAP) bilden die Grundlage des Berichtswesens (Reporting). Dazu werden die im Data Warehouse eingelagerten Daten in einem sogenannten OLAP-Cube (Würfel) aufbereitet und zur Verfügung gestellt, sodass sich die Anwender die benötigten Daten herausziehen und anzeigen lassen können. Beim OLAP werden relationale Datenmodelle mit Hilfe von zweidimensionalen Tabellen abgebildet. Die eindeutige Identifikation der einzelnen Zeilen erfolgt über Primärschlüssel. Um eine engere Analyserichtung gewährleisten zu können, bedarf es multidimensionaler Datenräume. Diese werden mit Hilfe von Datenwürfeln (Cubes) verwirklicht. Die Struktur eines Cubes erlaubt die Abbildung mehrerer Dimensionen. Im Gegensatz dazu lässt sich ein normaler Würfel nur auf drei Dimensionen abbilden. Um Analysen im Sinne der Business it-novum GmbH Version 1.0

14 Intelligence durchführen zu können, bedarf es mehrerer Ebenen bzw. Dimensionen. Zwei Gesichtspunkte kennzeichnen einen Cube: Fakten: Stehen im Mittelpunkt des Cubes und werden durch betriebswirtschaftliche Kennzahlen gebildet. Dimensionen: Stellen die Ebenen dar, die bei der Analyse zum Einsatz kommen. Sie sind gleichzeitig die Achsen des Cubes. Abbildung bildung 4: : Beispiel für einen Cube: Ein sogenannter Vertriebswürfel Die Erstellung eines Cubes ist verbunden mit einer gut durchdachten Aufbereitung der Daten. Die Daten müssen normiert vorliegen, um einen Cube erstellen zu können und durchlaufen zunächst Prozesse wie den ETL-Prozess, um in nächster Ebene als Tabelle in ein Data Warehouse integriert zu werden. Dimensionsebenen werden herausgegriffen und anhand dieser wird eine Faktentabelle erstellt, die die notwendigen Primärschlüssel der einzelnen Dimensionstabellen enthält. Dabei kann ein Cube mehr als nur drei Dimensionen it-novum GmbH Version 1.0

15 enthalten. Die Faktentabelle umfasst zusätzlich zu den Primärschlüsseln der Dimensionstabellen auch Kennzahlen wie beispielsweise Umsatz oder Gewinn. Diese Kennzahlen werden innerhalb der Faktentabelle über die Dimensionen hinweg berechnet und im Cube gespeichert. Cubes werden hauptsächlich im Controlling eingesetzt. So werden beispielsweise einzelne Cubes für das Vertriebscontrolling erstellt, die einzelne Kennzahlen wie Umsatz pro Jahr oder Anzahl der Aufträge pro Kunde beinhalten. Diese Kennzahlen dienen gleichzeitig der strategischen Planung und Kontrolle des Unternehmens. Mit Hilfe von Internet und Intranet hat der Anwender die Möglichkeit, sich die Tabellen bzw. Cubes über den Web-Browser anzeigen zu lassen, um daraus die Analysen zu konstruieren. Die Daten können daneben auch als Excel-Datei ausgegeben werden. In OLAP-Systemen sollen die Informationen aus verschiedenen Perspektiven und in verschiedenen Detaillierungsstufen veranschaulicht werden. Dazu dienen Funktionen wie Drill-Down, Drill-Up, Drill-Across, Dicing und Slicing (Abbildung 5). Drill-Down: Down: Erlaubt eine detailliertere Betrachtung der Daten in vertikaler Richtung. Drill-Up bzw. Roll-Up: Entspricht der nächsthöheren Verdichtungsebene und ist das Gegenteil des Drill-Down. Drill-Across: Erlaubt das Vertauschen der Dimensionen untereinander. Dicing: Filtert bestimmte Attribute zur Betrachtung. Dadurch, dass alle anderen Attribute ausgeblendet werden, entsteht ein kleinerer Cube. Slicing: Es wird nur eine Scheibe des Cubes berücksichtigt. it-novum GmbH Version 1.0

16 Abbildung 5: : Die Selektion von unterschiedlichen Datenschichten Es gibt verschiedene OLAP-Umsetzungskonzepte wie das R-OLAP (Relationales OLAP) und das M-OLAP (Multidimensionales OLAP). R-OLAP basiert auf Daten, die in einer relationalen Datenbank gespeichert sind. Dieses Konzept findet bei hohen Datenvolumen und großen Benutzerkreisen Anwendung. M-OLAP (Multidimensionales OLAP) arbeitet mit multidimensionalen Datenbanken. Dabei sind die abgespeicherten Daten transformiert und bilden von vornherein einen Würfel). Der Vorteil ist die schnellere Antwortzeit bei Datenabfragen. Abfragen auf multidimensionalen Datenstrukturen werden mit MDX-Anweisungen (Multidimensional Expressions) durchgeführt Data Mining Beim Data Mining handelt es sich um ein weiteres Analyseverfahren. Die existierende Datensammlung wird nach Zusammenhängen untersucht und die neu entdeckten Hypothesen festgehalten. Eingesetzt werden verschiedene Methoden der Statistik, der Mathematik und der Künstlichen Intelligenz: Entscheidungsbäume Künstliche Neuronale Netze (KNN) Clusterverfahren Assoziationsanalyse it-novum GmbH Version 1.0

17 1.4. Reporting Das Reporting (deutsch: Berichtswesen) ist die Gesamtheit aller Methoden und Techniken für die betriebliche Berichterstattung. Dabei wird gerne in Standard- Reporting und Ad-hoc-Reporting unterschieden. Reports oder Berichte erleichtern Mitarbeitern die Erledigung ihrer Aufgaben und dienen dem Management als Informationsquelle. Um einen Bericht zu erstellen, müssen die folgenden Punkte festgelegt werden: der Berichtszweck, der Berichtsinhalt, Sender und Empfänger und sowie der Zeitpunkt der Berichterstattung. Aktive Berichtssysteme arbeiten selbstständig. Nachdem Form und Inhalt des Berichts einmal festgelegt sind, generieren sie automatisch die Reports und stellen sie dem Empfänger zu. Passive Berichtssysteme erzeugen Berichte nur auf Anfrage eines Benutzers. Ad-hoc-Berichtssysteme sind ein Teil der passiven Berichtssysteme. Im Bereich des Ad-hoc-Reportings ist der Endbenutzer jedoch nicht nur an der Berichtserzeugung, sondern auch an dessen Gestaltung beteiligt. Bereits der Name ad hoc drückt aus, dass ein Bericht aus dem Stegreif erstellt wird. Das bedeutet, dass der Anwender während der Berichtserzeugung selbstständig das Layout des gewünschten Reports festlegt. Eine solche interaktive Zusammenstellung der Daten bevorzugt besonders der Anwenderkreis der Analytiker, wie beispielsweise die Controller. Ihnen reichen häufig die Informationen aus den Standardreports nicht aus. Sie benötigen die Möglichkeit, Daten auf Produktsegmente oder Einzelkunden herunterzubrechen. Hier helfen die Ad-hoc-Analysen weiter. Ad-hoc-Berichte basieren ausschließlich auf multidimensionalen Daten, weil sich ihre Struktur optimal für derartige Auswertungen eignet. Ad-hoc-Analysen werden häufig in Tabellenkalkulationsprogrammen wie beispielsweise Microsoft Excel durchgeführt. Je nach zugrunde liegender Datenbank werden verschiedene Plugins für die Erstellung von Ad-hoc-Berichten angeboten. Häufig können die auszuwählenden Dimensionen einfach mit Drag-and-Drop selektiert werden. Adhoc-Berichte können ebenso wie Standardberichte in Form von Tabellen oder Diagrammen umgesetzt werden. Sie zeichnen sich durch eine sehr große Benutzerfreundlichkeit aus, weil schnelle Sichtänderungen auch vom unerfahrenen Anwender durchgeführt werden können. it-novum GmbH Version 1.0

18 1.5. Dashboard boards Die wichtigsten Kennzahlen eines Unternehmens werden gerne im sogenannten Dashboard auf einer einzigen Bildschirmseite präsentiert. Ein Dashboard ist eine Ansammlung von einzelnen Berichten, die wiederum aus Kennzahlen, Messpunkten oder Key Performance Indicators (KPIs) bestehen, wobei die Berichte aufeinander aufbauen. Es ähnelt dem Cockpit eines Piloten, weil die Daten durch Tachometer, Liniendiagramme, Ampeln, Landkarten und andere Darstellungen visualisiert werden. Das soll Entscheidungsträgern einen schnellen Blick auf die wichtigsten Unternehmensdaten ermöglichen. Dashboards zeichnen sich durch folgende Merkmale aus: Komprimierte Darstellung: Die benötigten Informationen werden in verdichteter Form, meist auf einer einzigen Bildschirmseite, dargestellt, um den Übersichtscharakter zu betonen. Dazu werden geeignete Visualisierungstechniken verwendet. Konzentration auf wesentliche Informationen: Auf eine Überhäufung an Detailinformationen wird verzichtet. Auffällige Visualisierungsmerkmale wie z.b. Ampeln werden eingesetzt, damit der Betrachter die Informationen schnell erfassen kann. Spezifische Lösung: Dashboards werden den Bedürfnissen des Endanwenders angepasst. Key Performance Indicators (KPIs) sind Kennzahlen von besonders großer Bedeutung für unternehmerische Entscheidungen. Mit ihrer Hilfe wird gerne die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens durch einen Soll-Ist-Vergleich ermittelt. Sie sind deshalb ein wichtiges Hilfsmittel für Führungspersonen. Weil solche Kennzahlen für sich allein genommen keine Aussagekraft haben, werden sie dem Benutzer in Verbindung mit anderen Kennzahlen präsentiert. Zur visuellen Darstellung der KPIs dienen die Dashboards, die die Werte mit Hilfe der bereits erwähnten Ampeln, Tachometern oder Thermometern verdeutlichen Portale Portale bieten eine individuell angepasste Zugriffsmöglichkeit auf Inhalte und Applikationen. Durch ein Portal erhält der Anwender einen zentralen Zugang zu ausgewählten Themenbereichen sowie den zugehörigen Informationen und Diensten. it-novum GmbH Version 1.0

19 Portale basieren auf Web-Technologien. Ihre Inhalte werden in Web-Browsern dargestellt. Das erfordert einen Web-Server, der die Nutzeranfragen (Requests) beantwortet, damit die benötigten Informationen in Form von Portlets dargestellt werden können. Portlets sind kleine Fenster auf der Web-Seite eines Portals, die mit beliebigen Inhalten befüllt und innerhalb des Portalfensters verschoben werden können. Der Vorteil eines Portals ist, dass sich der Benutzer nur einmal am Portal anmelden muss, nach der Authentifizierung aber auf alle im Portal enthaltenen Anwendungen und Dienste Zugriff hat. In der Business Intelligence dienen Portale zur Darstellung von webbasierten Berichten und Dashboards. Das Portal fungiert innerhalb eines Unternehmens als zentraler Point of Access auf unternehmerische Kennzahlen und deren Darstellung in Reports oder Dashboards. Der Benutzer meldet sich einmal am Portal an und kann dann auf die BI-Funktionalitäten im Portal zugreifen. it-novum GmbH Version 1.0

20 2. Anbieter von Open Source Business Intelligence Pentaho, JasperSoft und Jedox sind drei marktführende Anbieter von kommerzieller Open Source-Software für Business Intelligence. Ihre Produkte sind mittlerweile auf dem Markt gut etabliert, weshalb sie im Fokus des vorliegenden Dokuments stehen. Alle drei Anbieter unterscheiden in ihrer Produktpalette zwischen kostenpflichtigen Enterprise Edition-Versionen und einer Community- Version, die kostenlos zum Download zur Verfügung steht. Die Enterprise Edition- Versionen bieten meist mehr Funktionen als die Community-Versionen und eine Reihe von Dienstleistungen, die Support, Schulungen oder gar Consulting umfassen können Pentaho: : Pentaho BI-Suite Pentaho ist neben JasperSoft der bekannteste Anbieter kommerzieller Open Source-Software. Pentaho entwickelt und vertreibt eine Business Intelligence- Plattform, die Pentaho BI-Suite. Daneben bietet das Unternehmen kostenpflichtige Dienstleistungen wie professionellen Support an. Die Pentaho BI-Suite entstand 2002, als verschiedene Open Source-Projekte im Business Intelligence-Bereich wie JFreeReport, Kettle, Mondrian und Weka zu einer BI- Plattform zusammengefasst wurden. Die Pentaho BI-Suite hat einen modularen Aufbau. Die einzelnen Module entsprechen den BI-Funktionsbereichen ETL-Prozesse, OLAP-Analysen, Data Mining, Reporting und Dashboards. Sie können im Rahmen der Suite verwendet werden, es ist aber auch möglich, einzelne Komponenten alleine einzusetzen (Abbildung 6). it-novum GmbH Version 1.0

21 Abbildung 6: Der modulare Aufbau der Pentaho-BI BI-Suite Zur Umsetzung der BI-Funktionalitäten setzt Pentaho den Java- Applikationsserver Tomcat ein. Die Benutzeroberfläche (user console) und die administrative Sicht (administration console) sind Java-Webanwendungen. Die user console umfasst Beispielordner, kann aber um weitere Ordner ergänzt werden. Neue Berichte oder OLAP-Analysen können hier angelegt werden, für einen besseren Überblick lassen sich verschiedene Ordner mit Unterordnern erstellen und verwalten. Die administration console dient zur Benutzerverwaltung, der Vergabe von Berechtigungen und der Konfiguration von Datenbanken ETL: Pentaho Data Integration (Kettle) Das ETL-Tool von Pentaho heißt Pentaho Data Integration. Es ist aus dem sehr beliebten Open Source-Projekt Kettle hervorgegangen und wird auch als integrierter Bestandteil der Suite noch gerne Kettle genannt. Pentaho Data Integration unterliegt der LGPL-Lizenz. Der Einsatz ist sowohl mit Pentaho als auch als Standalone-Tool möglich. it-novum GmbH Version 1.0

22 Aufbau Pentaho Data Integration besteht aus vier Einzelapplikationen: Spoon ist verantwortlich für die grafische Benutzerschnittstelle. Pan ist zuständig für die Stapelverarbeitung von Transformationen. Kitchen erledigt die Stapelverarbeitung von Job-Ketten. Carte hat die Aufgabe, einen "Remote-Server" zu aktivieren, mit dem Spoon-Transformationen remote ausgelöst werden können. Kettle basiert auf der Entwicklungsumgebung Eclipse und ist deshalb ähnlich strukturiert und mit Hilfe von Plugins erweiterbar. Neben freien existieren auch kostenpflichtige Plugins, wie z.b. ein SAP-Plugin mit dem Namen ProERPconn", das den Datenaustausch mit SAP-Systemen ermöglicht. Mit Kettle können entweder Transformationen oder Jobs angelegt werden. Transformationen umfassen den Import und Export der Daten. Jobs konzentrieren sich auf die Umsetzung von mehreren Transformationen und anderen Prozessen. Nutzung Die Entwicklungsumgebung von Kettle ist übersichtlich aufgebaut und unkompliziert zu bedienen. Per Mausklick können die Steps" (einzelne Bestandteile) des Jobs bzw. der Transformation erzeugt werden. Die "Hops" sind die Verbindungspfeile zwischen den Steps (Abbildung 7). Der Datentransfer von bzw. in eine Datenbank erfordert eine Datenbankanbindung. Diese Anbindung wird einmalig im View-Fenster erstellt und kann mehrmals verwendet werden. Wenn Kettle im Zusammenhang mit Pentaho verwendet wird, bietet Pentaho die Option, generierte Jobs in einer speziellen administration console zu verwalten. it-novum GmbH Version 1.0

23 Abbildung 7: ETL-Prozesse mit Kettle Erfahrungen und Einstufungen Vom Aufbau ausgehend ist Pentaho Data Integration sehr gut strukturiert, übersichtlich und unkompliziert in der Bedienung. Für die Gliederung der ETL- Elemente nach Anwendungsbereichen gibt es eine einheitliche Struktur. Kettle eignet sich daher gut für ETL-Einsteiger. Ebenfalls positiv ins Auge fallen die großen Erweiterungsmöglichkeiten durch die vielen Plugins. Für SAP-Anwender gibt es ein eigenes Plugin für Kettle, den ProERPconn des Pentaho-Partners proratio. Er ist ohne weiteres in die Umgebung implementierbar, allerdings kostenpflichtig Pentaho Analysis Services (Mondrian) Die Pentaho Analysis Services bestehen im Wesentlichen aus dem Open Source- Projekt Mondrian. Sie setzen sich zusammen aus der Schema-Workbench, der Mondrian-Webanwendung und dem Aggregation Designer. it-novum GmbH Version 1.0

24 Mondrian Schema-Workbench Die Mondrian Schema-Workbench wird sowohl von Pentaho als auch von Mitbewerber JasperSoft genutzt und ist für die Erstellung von Mondrian- Schemata basierend auf R-OLAP-Systemen geeignet. Ein Schema wird per Dragand-Drop-Technik angefertigt und als XML-Datei abgespeichert. Wichtig ist dabei die Betrachtung von R-OLAP-Systemen, weil sich die Schema-Workbench auf die strukturierten Tabellen eines Relationalen Datenbankmanagement Systems bezieht. Zur Erstellung eines Schemas wird ein Cube definiert, der aus einer Faktentabelle und mehreren Dimensionstabellen besteht. Aufbau Die Schema-Workbench umfasst Komponenten wie Cubes, die zugehörigen Dimensionen, Hierarchien, Levels oder Kennzahlen. Das Schema wird in einer Baumstruktur angezeigt. MDX-Abfragen können in einem Editor durchgeführt werden. Nutzung Über die Oberfläche kann der Anwender ein neues Schema bzw. eine neue MDX- Anweisung erstellen oder ein Vorhandenes öffnen. Sobald ein neues Schema erzeugt wird, muss eine Datenbankverbindung angegeben werden. Per Mausklick wird ein Cube generiert und die zugehörige Faktentabelle mit ihren Dimensionstabellen hinzugefügt. Es entsteht eine Baumstruktur, mit der weitere Elemente wie Kennzahlen oder Hierarchien einfach angelegt werden können. Die Schema-Workbench speichert das Schema im XML-Format und es besteht die Möglichkeit, das Schema in der jeweiligen BI-Plattform zu publizieren Mondrian-Webanwendung Für das Webfrontend für Mondrian gibt es momentan drei Anwendungen: Das von Pentaho erst kürzlich erworbene Produkt ClearView des Drittanbieters LucidEra, JPivot und die Pentaho Analysis Tools (PAT). Klassisches Webfrontend war bis vor kurzem das Open Source-Projekt JPivot. JPivot besitzt alle Funktionen zur Durchführung von OLAP-Analysen, wurde jedoch von Anwendern als umständlich und visuell wenig ansprechend wahrgenommen. Seit kurzem setzt Pentaho daher ClearView ein, allerdings nur in der Enterprise Edition. Die Community Version enthält weiterhin JPivot, es ist aber geplant, JPivot durch das Open Source-Projekt Pentaho Analysis Tools (PAT) zu ersetzen. PAT gilt als anwenderfreundlicher und zeitgemäßer als JPivot, eine erste stabile Version soll Weihnachten 2009 veröffentlicht werden. Da PAT im Gegensatz zu JPivot noch it-novum GmbH Version 1.0

25 nicht in die Pentaho BI-Plattform integriert ist, die meisten User aber bis zur Einbindung von PAT mit JPivot arbeiten dürften, wird im Folgenden die Arbeitsweise von JPivot beschrieben. Der Datenzugriff wird bei JPivot über MDX-Abfragen durchgeführt. Mit Hilfe des Mondrian-Schemas werden die Abfragen in eine SQL-Syntax übersetzt und auf der Datenbank ausgeführt. JPivot ermöglicht die grafische Darstellung der Ergebnisse in Form von Tabellen oder Diagrammen. Die Mondrian Cubes können in Excel mit Hilfe von Pivot-Tabellen ausgewertet werden. Zu diesem Zweck enthält die Pentaho-Plattform mittlerweile nicht mehr das Excel-Add-In Pentaho Spreadsheet Services, es gibt aber einen Drittanbieter namens Simba. Mit dem kostenpflichtigen SimbaO2X-Plugin kann Excel als Frontend zur Darstellung von Mondrian Cubes verwendet werden, was für Anwender aus technikfernen Fachabteilungen sicher eine attraktive Alternative zum eher umständlich zu bedienenden JPivot ist. Abbildung 8: Der Zugriff auf Excel Pivot-Tabellen mit Simba Das Webfrontend von Mondrian besteht aus JPivot-Tabellen. Diese umfassen in einer tabellarischen Sicht die Datenwürfel, die in der Schema-Workbench erstellt wurden, und eine Leiste zur Durchführung von OLAP-Analysen. Darunter befindet sich ein OLAP-Navigator, mit dem sich die Dimensionen eines Cubes frei kombinieren und die anzuzeigenden Daten auswählen lassen. it-novum GmbH Version 1.0

26 Nutzung Mit jpivot werden OLAP-Analysen durchgeführt, MDX-Anweisungen erzeugt und Daten in Excel oder als gedrucktes Dokument ausgegeben Aggregation Designer Um die Leistung von OLAP-Analysen zu steigern, wurde von Pentaho der Aggregation Designer entwickelt. Der Designer erstellt Tabellen, die der Datenbank den Aggregationsprozess ersparen. Aufbau Der Aggregation Designer ist ein separates Werkzeug mit einer einfachen Struktur. Drei Fenster bilden die Oberfläche. Die linke Sicht enthält die Dimensionen des ausgewählten Cubes mit den entsprechenden Levels. Ein Grafikfenster demonstriert die Performance des Ergebnisses. Nutzung Der Aggregation Designer lässt sich sehr leicht bedienen. Durch vorgefertigte Wizards werden Datenbankverbindungen und das bereits existierende Schema angelegt. Die zugehörigen Dimensionen werden angezeigt und die entsprechenden Levels können ausgewählt werden. Nach dem Speichern kann das aggregierte Schema im BI-Server veröffentlicht werden. Erfahrungen und Einstufungen Die Mondrian-Plattform setzt sich aus mehreren Einzeltools zusammen und erscheint daher auf den ersten Blick unübersichtlich und unstrukturiert. Eine große Erleichterung für Endanwender-Szenarios stellt das Simba-Plugin dar. Mit dem Plugin können Auswertungen aus Mondrian direkt in Excel-Pivot- Tabellen importiert werden, sodass der Endanwender innerhalb seiner gewohnten Excel-Umgebung arbeiten und gleichzeitig schnelle Analysen durchführen kann. Im SAP-Bereich eignet sich Mondrian beispielsweise für die Generierung von Cubes, die SAP-Daten beinhalten. Dafür werden zunächst die Daten aus dem SAP- it-novum GmbH Version 1.0

27 System exportiert, um daraus Cubes zu bilden, auf denen dann die OLAP-Analyse ausgeführt wird wird Simba verwendet, auch in Excel Pentaho WEKA Pentaho kooperiert im Bereich Data Mining seit 2006 mit dem WEKA-Projekt. Das Projekt wurde 1993 an der Universität von Waikato (Neuseeland) gestartet. WEKA steht unter der GPL und kann auch unabhängig vom Pentaho BI-Server eingesetzt werden. Das Tool umfasst drei Oberflächen: Explorer, Experimenter und Knowledge Flow. Explorer: Mit Hilfe des Explorers gibt der Anwender die Datenquelle an, aus der die benötigten Daten importiert werden. Gleichzeitig werden darüber Daten geändert und gefiltert, um anschließend die Algorithmen ausführen zu können. Experimenter: Der Experimenter besitzt eine Oberfläche für das Anlegen und Testen von Lernansätzen in Form von Experimenten. Der Anwender legt eine Datei an, in der die Ergebnisse geschrieben werden, wählt die Algorithmen aus, die ausgeführt werden sollen, und gibt die Datenquelle an. Das Experiment wird durchgeführt, das Ergebnis in einem eigenen Fenster dargestellt. Knowledge Flow: Als eine weitere Option des Explorers ermöglicht Knowledge Flow, Data-Mining Analysen als Datenflussdiagramme zu visualisieren Pentaho Report Designer Pentaho Reporting ist eine Weiterführung des Projekts JFreeReport, das unter dem Namen Classic Reporting Engine herausgegeben wird. JFreeReport ist eine freie Bibliothek von Java-Klassen zum Generieren von Berichten, lizensiert unter der LGPL. Das Projekt wurde im Jahre 2002 erstmals zum Download angeboten und 2006 in Pentaho integriert. Anhand von JFreeReport lassen sich XML-basierte Berichte erstellen und in verschiedene Formate wie csv, html oder pdf exportieren. Für die Erstellung von Berichten steht dem Anwender eine eigene Oberfläche angeboten: Der Pentaho Report Designer. Alternativ kann auch der mit etwas weniger Funktionen ausgestattete Report Design Wizard gewählt werden. it-novum GmbH Version 1.0

28 Pentaho erlaubt das Generieren von Berichten in verschiedenen Varianten: Zum einen mit Hilfe des Pentaho Report Designer als separatem Berichtsentwicklungstools, zum anderen innerhalb der BI-Plattform durch fertige Vorlagen (Templates). Der Pentaho Report Designer ermöglicht es, die generierten Berichte auf der BI-Plattform zu publizieren. Aufbau Eine Palette listet alle vorhandenen Berichtselemente des Report Designers auf. Die Komponenten der Palette können per Drag-and-Drop-Technik auf die Oberfläche platziert und bearbeitet werden. Die komplette Struktur des Berichtes wird in einer hierarchischen Gliederung wiedergegeben. Nutzung Der Anwender kann zwischen einer manuellen Berichterstellung und dem Report Design Wizard (siehe Abbildung 4.21.) entscheiden. Mit dem Report Design Wizard wird auf einfache Weise ein Standardbericht erzeugt. Für mehr Flexibilität bei der Erstellung und Gestaltung des Berichts sollte man die Berichte jedoch manuell erstellen. Wie bei anderen Reporting-Tools auch, wird ein Bericht in einzelne Bereiche wie Page Header, Report Header, Item Band, Report Footer und Page Footer gegliedert. Sobald Layout und Design des Berichts feststehen, hat der Anwender die Option, den Bericht zu speichern oder auf der BI-Plattform zu veröffentlichen. Erfahrungen und Bewertung Der Report Designer von Pentaho hat eine einfache Struktur, lässt sich sehr leicht bedienen und benötigt nur wenig Einarbeitungszeit. Er umfasst eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Diagrammen, sodass ansprechende Berichte erstellt werden können. Als Datenquellen lassen sich auch SAP-Systeme und Excel-Dateien anbinden. Das Publizieren des generierten Berichts ist direkt auf der Report Designer-Oberfläche und Pentaho-BI-Plattform möglich Pentaho Dashboard-Building Eine Oberfläche für die grafische Erstellung von Dashboards steht bei Pentaho nur in der kostenpflichtigen Enterprise Edition zur Verfügung. Die Community Version enthält aber Bibliotheken des Projekts Community Dashboard Framework, mit denen manuell Dashboards generiert werden können (Abbildung 9). it-novum GmbH Version 1.0

29 Abbildung 6: : Die Erstellung von Dashboards in der Community Version Erfahrungen und Einstufungen Durch die manuelle Dashboard-Erstellung ist es für einen technisch weniger versierten Anwender schwierig, schnell und einfach Visualisierungen zu erzeugen. Notwendig ist Entwicklerwissen z.b. über die Funktionsweise von XML- Dateien und html- und Java Script-Kenntnisse. Auch das Community Dashboards Framework und seine Bibliotheken ändern wenig daran, weil die damit entwickelten Dashboards nicht ohne Programmierkenntnisse verändert werden können Pentaho Enterprise Edition Die Pentaho Enterprise Edition ist das kostenpflichtige Komplettpaket der Pentaho BI-Suite. Sie enthält alle Designer-Tools wie z.b. Aggregation Designer, Data Integration (Kettle), Report Designer und Schema-Workbench. Die Community Version liefert diese Tools nicht innerhalb eines Gesamtpakets, sondern bietet sie einzeln zum Download an. Vergleicht man die einzelnen Komponenten der beiden Versionen, sind kaum Unterschiede zwischen den Community Design-Tools und den Enterprise Edition Design-Tools festzustellen mit Ausnahme des Dashboard Designers (Abbildung 10). it-novum GmbH Version 1.0

30 Abbildung 7: : Der Dashboard Designer der Pentaho Enterprise Edition Mit dem Designer kann der Anwender anhand vorher gespeicherter Berichte Dashboards erstellen. Dafür können Filter gesetzt werden, um Abhängigkeiten zu erzeugen. Grafisch gesehen ist der Dashboard-Designer sehr übersichtlich strukturiert und enthält die wichtigsten Funktionen zur Dashboard-Generierung. Erfahrungen und Einstufungen Die Pentaho Enterprise Edition hat aus Anwendersicht den Vorteil, dass sowohl die Design-Tools als auch die BI-Plattform auf einem Blick zur Verfügung stehen, weil sie nach der Installation über das Start-Menü aufgerufen werden können. Aus Entwicklersicht ist das separate Herunterladen der Open Source-Design-Tools und der BI-Plattform innerhalb der Community Version aber kein Nachteil gegenüber der Enterprise Edition. Die von der Community Version bereitgestellten Module weisen die gleichen Funktionalitäten wie die der Enterprise Version auf. Die wesentlichen Unterschiede sind der fehlenden Dashboard-Designer in der Community-Version und die Dienstleistungen der Enterprise Edition. Für Entwickler spielen diese Unterschiede sicher keine Rolle. Endanwender ohne Programmierkenntnisse aus der Managementebene bevorzugen aber eine leicht zu bedienende Oberfläche it-novum GmbH Version 1.0

31 für die Darstellung ihrer Kennzahlen. Bei größeren BI-Projekten dürften außerdem die Support- und Service-Leistungen der Enterprise Edition eine sinnvolle Investition darstellen Fazit: Pentaho Die Pentaho Community Version bietet eine große Palette an Anwendungen für die verschiedenen Fragestellungen der Business Intelligence. Besonders positiv fallen Pentaho Data Integration (Kettle) und Pentaho Report Designer ins Auge. Kettle ist mit Hilfe von Plugins erweiterbar und damit sehr flexibel im Hinblick auf neue oder sich ändernde BI-Anforderungen. Der Report Designer überzeugt durch das Zusammenspiel mit der BI-Plattform: Berichte werden im Report Designer generiert und können anschließend auf der BI-Plattform veröffentlicht werden. OLAP-Funktionalität stellt Mondrian auf der Grundlage der R-OLAP-Technologie bereit. Durch den Einsatz der Drittanbieter-Lösung Simba kann Mondrian in Excel importiert werden. Mit Blick auf den Anwenderkreis aus technikfernen Bereichen wie Controlling, Finanzen oder Marketing stellt das Excel-Frontend einen klaren Vorteil dar, weil diese Anwender OLAP-Analysen in ihrer gewohnten Arbeitsumgebung durchführen können. it-novum GmbH Version 1.0

32 2.2. JasperSoft BI-Suite JasperSoft wurde 2001 unter dem Namen Panscopic gegründet und spezialisierte sich zunächst auf den Bereich Reporting. Gleichzeitig entwickelte ein Programmierer namens Teodor Danciu die Open Source Software JasperReports. Er wurde daraufhin von Panscopic übernommen und der Firmenname in JasperSoft geändert. JasperSoft ist seither nicht nur im Reporting-Bereich tätig, sondern entwickelt auch Lösungen für andere Bereiche der Business Intelligence. Seit 2005 vertreibt JasperSoft auch kommerzielle Produkte. JasperSoft hat wie Pentaho eine Business Intelligence-Plattform im Angebot. Die Suite ist wie Pentaho modular aufgebaut: Für die verschiedenen BI-Bereiche gibt es einzelne Werkzeuge: JasperETL ist verantwortlich für den ETL-Prozess und enthält Talend Open Studio, eine auch eigenständig erhältliche Anwendung. JasperAnalysis ist zuständig für OLAP-Analysen. Es ist identisch mit dem Pentaho-Modul Pentaho Analysis Services, weil es aus den gleichen Komponenten besteht: der Mondrian Schema-Workbench, der Mondrian Webanwendung und dem Aggregation Designer. JasperReports umfasst die Entwicklungsumgebung ireport, die der Erstellung von Berichten dient. Abbildung 8: Der modulare m Aufbau der JasperSoft BI-Suite it-novum GmbH Version 1.0

33 JasperSoft BI-Plattform Die JasperSoft BI-Plattform basiert wie Pentaho auf einem Server. Wie bei Pentaho handelt es sich um den Tomcat Server. Die grafische Oberfläche hat eine Baumstruktur und ist gegliedert nach Themengebieten wie OLAP-Analysen oder Reporting. Anders als bei Pentaho gibt es zwei verschiedene Anmeldemöglichkeiten: als User (mit Leserechten) oder als Administrator (Schreib- und Leserechte). Dafür existiert keine zusätzliche administration console wie bei Pentaho JasperETL (Talend Open Studio) JasperSoft setzt im ETL-Bereich das Talend Open Studio (TOS) ein. Dafür kooperiert JasperSoft mit dem französischen Anbieter Talend, der sich auf Datenintegration spezialisiert hat. Talend Open Studio wurde unter der GPL- Lizenz veröffentlicht. Aufbau Wie bei Pentaho Kettle können in JasperETL ETL-Prozesse per Drag-and-Drop auf einer grafischen Oberfläche erstellt werden. Der Unterschied zu Kettle ist, dass ein Codegenerator die grafisch erstellten Prozesse automatisch in Code (Java oder Perl) umwandelt. Auch Talend hat seinen Ursprung in der Eclipse-Umgebung. Hier können neue Jobs und die zugehörigen Komponenten angelegt und verwaltet werden. Der Paletten-View enthält eine große Anzahl an Konnektoren, die Verbindungen zu Datenbanken, ERP-Systemen oder zu einfachen Dateien (wie XML- oder Excel-Dateien) aufbauen können. Nutzung Abweichend zu Kettle umfasst der Ausdruck Job" bei JasperETL beide Vorgänge Transformation und Job". Bei Kettle setzt sich ein Job aus mehreren Transformationen zusammen. Talend verbindet dagegen mehrere Jobs miteinander und unterscheidet nicht zwischen Job und Transformation. Der große Funktionsumfang von JasperETL erleichtert den Prozessablauf beim ETL. Durch die vielen Konnektoren kann JasperETL mit allen wichtigen Datenbanken eingesetzt werden. Zu SAP gibt es eine eigene Schnittstelle, den Java-Connector SAP JCo. Bei der Ausgabe von SAP-Daten in JasperETL werden diese allerdings durch Trennzeichen getrennt im Zielordner gespeichert. Das muss manuell wieder rückgängig gemacht werden. it-novum GmbH Version 1.0

34 Abbildung 9: : JasperETL - das Open Studio von Talend Erfahrungen und Einstufungen Die Talend Open Studio-Entwicklungsumgebung ist auf den ersten Blick sehr unübersichtlich. Angesichts der vielen Elemente fühlt man sich schnell überfordert. Die Komponenten des Paletten-Views sind im Unterschied zu Kettle nicht nach Anwendungsbereichen, sondern funktional kategorisiert. Hier entscheidet allein der Anwender, was ihm lieber ist. Talend Open Studio verfügt über eine deutlich größere Anzahl an Konnektoren als Kettle. Durch den JCo- Connector ist die Anbindung an SAP möglich, der Datenzugriff erfolgt dabei durch BAPI-Aufrufe. Interessant für Perl-Anwender und ein Unterscheidungsmerkmal zu Pentaho und Palo: Im Open Studio können Codeanpassungen nicht nur in Java, sondern auch in Perl vorgenommen werden JasperAnalysis (Mondrian) JasperSoft benutzt im Bereich der OLAP-Analysen die gleichen Open Source Software-Tools, die auch Pentaho einsetzt. Es wird die Mondrian Schema- Workbench angeboten und weitere Produkte wie der Aggregation Designer. Da die Funktionsweise gleich ist, wird für eine detaillierte Darstellung auf den entsprechenden Abschnitt bei Pentaho verwiesen. it-novum GmbH Version 1.0

35 JasperReports JasperReports ist wie JFreeReport eine Open Source Reporting-Bibliothek, die auf Java basiert und unter der GNU GPL lizenziert ist. Die Anwendung entstand 2001 entworfen und wird seitdem weiterentwickelt. Berichte werden in JasperReports mit dem speziellen Werkzeugs ireport erstellt ireport Das grafische Entwicklungstool ireport erzeugt die XML-Dateien für die Berichte. Erstmals 2002 herausgebracht, ist ireport unter der GPL veröffentlicht. Aufbau ireport ist in Java geschrieben und hat eine ähnliche Oberfläche wie der Pentaho Report Designer und der kommerzielle Berichts-Designer von Microsoft. Ein Report Inspector listet die einzelnen Elemente des zu erstellenden Berichts auf, z.b. die Datenbankverbindung oder die im Bericht verwendeten Tabellen oder Charts. Die Berichte sind wie bei Pentaho in Bereiche unterteilt: Page Header, Column Header, Detail, Column Footer und Page Footer. Nutzung Berichte werden in ireport auf der Design -Oberfläche erstellt. Gleichzeitig generiert das Backend automatisch einen XML-Code. Ein Bericht wird mit Hilfe mehrerer Prozesse kreiert: Zunächst wird eine.jrxml -Datei erzeugt, der nächste Schritt erzeugt daraus eine.jasper -Datei, woraufhin eine.jrprint -Datei entsteht. Jetzt kann der Bericht z.b. als.html - oder.pdf -Datei geöffnet werden. Erfahrungen und Einstufungen Das Reporting Tool ireport bietet mehr Funktionen als der Pentaho Report Designer. Beispielsweise beinhaltet ireport einen Expression Editor, der Variablen, Parameter, Felder und andere Elemente umfasst. Diese Elemente ermöglichen eine flexible Gestaltung des Berichts. Außerdem hat ireport mehr Diagramme im Angebot als der Pentaho Report Designer. it-novum GmbH Version 1.0

36 Der Nachteil von ireport ist, dass das Publizieren eines Berichts nicht über die ireport-umgebung erfolgt, sondern von der BI-Plattform von JasperSoft hochgeladen werden muss. Abbildung 10: : Das Berichtsdesign-Tool ireport JasperSoft BI Suite Professional Edition Die kostenpflichtige Version der JasperSoft BI Suite nennt sich Professional Edition und bietet neben den Modulen der Community Version zusätzlich einen Dashboard-Designer an. Der Designer ist eine Webanwendung und zugänglich über den JasperServer. Der Dashboard-Designer bietet eine Reihe von Optionen zur flexiblen Gestaltung von Dashboards an. Beispielsweise lassen sich die einzelnen Dashboard-Fenster sowie auch die jeweiligen Filter beliebig platzieren. Daneben ist es möglich, die Größe der Berichte zu verändern und sie von einer Baumstruktur ausgehend per Drag-and-Drop zu positionieren. Erfahrungen und Einstufungen Die Professional Edition von JasperSoft wird nicht wie ihr Pentaho-Gegenstück als Gesamtpaket angeboten. Die einzelnen Design-Tools wie der Aggregation it-novum GmbH Version 1.0

37 Designer, das ETL-Tool oder die Schema Workbench sind nicht Bestandteil der Plattform, sondern werden separat vermarktet. Lediglich der Report Designer ireport und der Webserver sind von vornherein Teil des Pakets. Die Design-Tools können entweder als Open Source-Variante oder als kostenpflichte Professional Edition eingesetzt werden. Vorteil der Professional- Version ist wie bei Pentaho der Dashboard-Designer, der in der freien Variante von JasperSoft fehlt. Abbildung 11: : Der Dashboard Designer in der JasperSoft Professional Edition Fazit: JasperSoft Im Gegensatz zu Pentaho ist die JasperSoft-BI-Suite nicht als Gesamtpaket konzipiert. Trotz der vorhandenen Plattform ist deutlich, dass die einzelnen Anwendungen für einen separaten Einsatz entwickelt wurden. Da die Tools funktional teils sehr stark sind, empfiehlt es sich, für bestimmte BI- Anforderungen die entsprechende JasperSoft-Anwendung und nicht die gesamte Plattform einzusetzen. it-novum GmbH Version 1.0

38 Positiv ins Auge fallen die vielen Plugins und Konnektoren für die ETL-Lösung JasperETL/Talend. Besonders der von einem Drittanbieter vertriebene SAP- Konnektor ist für Anwender aus dem SAP-Bereich sehr interessant. Der Konnektor kann von Entwicklern ohne ein zusätzliches Plugin eingesetzt werden. Für nichttechnische Anwender ist die Nutzung allerdings nicht so einfach, weil es spezieller Modifikationen bedarf, um aus dem SAP-System Daten auslesen zu können. ireport und der Aggregation Designer sind vollfunktionale BI-Anwendungen. Allerdings können die erstellten Berichte bzw. Aggregationstabellen nicht direkt von der jeweiligen Anwendung auf der JasperSoft BI-Plattform publiziert werden. Dazu ist ein manueller Publiziervorgang erforderlich. Im OLAP-Bereich gibt es keinen großen Unterschied zu Pentaho, da JasperSoft ebenfalls Mondrian einsetzt. Mit Hilfe des Drittanbieters Simba kann dabei Excel als OLAP-Front-End verwendet werden, was dem nicht-technischen Anwenderkreis entgegenkommt. it-novum GmbH Version 1.0

39 2.3. Palo BI Suite Palo ist ein Produkt der Jedox AG und wird für Einzelbereiche der Business Intelligence wie Planung, Analyse und Berichterstellung eingesetzt. Palo arbeitet auf Basis von M-OLAP (multidimensionales OLAP; greift auf eine multidimensionale Datenbank zu) und hat daher den Vorteil, dass es sehr schnell arbeitet. Wie Pentaho und JasperSoft kann Palo als Open Source Software, die Community Version, oder als kostenpflichtigen Enterprise Edition eingesetzt werden. Die Palo BI Suite Community Version besteht aus den Komponenten Palo ETL Server Palo OLAP Server Palo Worksheet Server und Palo Excel Add-In Die Enterprise Edition enthält die Community-Elementen auf und bietet zusätzlich den Palo Supervisor Server an. Abbildung 12: : Die Palo BI Suite it-novum GmbH Version 1.0

40 BI-Prozesse werden in Palo folgendermaßen durchgeführt: Der Palo ETL Server bereitet die Daten auf und importiert sie in Palo-Cubes. Alternativ können dafür auch Kettle oder Talend eingesetzt werden. Nach dem erfolgreichen Import der Daten können die Palo-Cubes analysiert werden: Entweder über ein Excel-Front- End oder im Palo Worksheet Server Palo OLAP Server Der Palo OLAP Server ist die Grundlage der Palo BI Suite. Auf ihn greifen die einzelnen Anwendungen zu. Sein Aufbau basiert auf der M-OLAP-Architektur; in der Enterprise Edition werden auch Multi-Prozessor-Architekturen unterstützt. Die Daten werden in Form von Cubes, Dimensionen und Hierarchien gespeichert, ihre Analyse erfolgt in Echtzeit Palo ETL Server Palo bietet einen speziellen ETL Server für den Datenaustauch zwischen Quellund Zielsystemen an. Damit ist nicht nur der Datenimport in Palo Cubes möglich, sondern auch in die gängigsten Zielsysteme aus verschiedenen Quellsystemen. Bei der Enterprise Edition können auch Daten aus SAP-Systemen geladen werden. Aufbau Der Palo ETL Server ist eine Java-Anwendung und wird als Webdienst zur Verfügung gestellt. Wie bei Kettle gibt es die Unterscheidung zwischen Jobs und Transformationen. Diese können unter einer Baumstruktur angelegt und definiert werden. Auch Verbindungen werden in der Baumstruktur festgelegt. Nutzung Anders als bei den ETL-Tools Kettle und Talend stellt der Palo ETL Server keine eigenen Konnektoren zu Fremdsystemen bereit. Eine Anbindung an andere Datenbanken oder Dateiformate ist jedoch möglich, in der Enterprise Edition kann zusätzlich SAP angebunden werden. Je nach Art des Quellsystems legt man eine Extraktion fest. Beispielsweise wird die Extraktion bei relationalen Datenbanken anhand von SQL-Statements durchgeführt. Nach dem Extraktionsprozess wird mit Hilfe des Loading-Vorgangs die Zielquelle angegeben. Nach Abschluss der Phasen legt man innerhalb von Jobs fest, wann das angelegte Projekt gestartet werden soll. it-novum GmbH Version 1.0

41 Erfahrungen und Einstufungen Der Palo ETL Server unterstützt zwar auch eine Reihe von Drittsystemen, wenn man aber erst einmal mit ihm arbeitet, wird klar, dass er den Datenaustausch mit Palosystemen bevorzugt. Für den Endanwender ist die Anwendung nicht ganz einfach zu bedienen, es braucht dazu einer gewissen Einarbeitungszeit. Palo-Cubes können nicht nur in Palo selbst, sondern auch in Talend und Kettle erstellt werden. Dazu gibt es Konnektoren (Talend) bzw. ein eigenes Palo-Plugin (Kettle). Abbildung 13: : Der Palo ETL Server Palo Worksheet-Server Der Palo Worksheet Server (Abbildung 17) basiert auf einer Webanwendung und dient zur Generierung und Visualisierung von Berichten oder Analysen und zur Bereitstellung von Formularen für Benutzereingaben. Daneben werden über ihn die Benutzerrechte gesteuert. it-novum GmbH Version 1.0

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

ENTERBRAIN Reporting & Business Intelligence

ENTERBRAIN Reporting & Business Intelligence Überblick Vorhandene Listen/Analysen in ENTERBRAIN Die Daten in ENTERBRAIN Das Fundament des BI - Hauses Details zur ENTERBRAIN Staging Area Reports und Cubes auf Basis der Staging Area Data Mining mit

Mehr

BIRT- Das Berichterstellungsprogramm für (fast) jede Anwendung

BIRT- Das Berichterstellungsprogramm für (fast) jede Anwendung BIRT- Das Berichterstellungsprogramm für (fast) jede Anwendung BIRT Business Intelligence and Reporting Tools Mende W, Robert J, Ladas N 1 Institute for Transfusion Medicine, Hannover Medical School, Hannover,

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware 14. März 2013, IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim Geschichte Kassenbuch des Liederkranz, 1886 Hutmachergesangvereins

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Open Source Business Intelligence

Open Source Business Intelligence Peter Gluchowski Christian Schieder BARC Software-Evaluation Open Source Business Intelligence Acht quelloffene Werkzeuge für Reporting, OLAP und Data Mining im Vergleich ISBN: 978-3-937818-41-2 Unter

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3. Aufgabenstellung

Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3. Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 18.12.2013 1. Kurzbeschreibung Dieses Praktikum

Mehr

FAGUS Paper Data Cubes

FAGUS Paper Data Cubes FAGUS Paper Data Cubes v5 Dynamische Datenanalyse auf Basis von FAGUS Paper.v5 und Microsoft Analysis Services 2 FAGUS Paper Data Cubes Data Mining Nutzen Sie den Mehrwert Ihrer IT Jeden Tag werden in

Mehr

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 MIS Glossar by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 Aggregat Data Cube Data Marts Data Mining Data Warehouse (DWH) Daten Decision Support Systeme (DSS)

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr

eevolution Business Intelligence

eevolution Business Intelligence eevolution Business Intelligence Haben Sie sich schon häufig gefragt, warum Ihr Berichtswesen so kompliziert sein muss? Warum Sie nicht einfach mit wenigen Handgriffen Ihr Berichtswesen einrichten und

Mehr

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse

Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Data Warehouse Definition (1) http://de.wikipedia.org/wiki/data-warehouse Ein Data-Warehouse bzw. Datenlager ist eine zentrale Datensammlung (meist eine Datenbank), deren Inhalt sich aus Daten unterschiedlicher

Mehr

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg

Menschen entscheiden über Geschäftserfolg 1C01 Die Microsoft Business Intelligence- Plattform: SQL Server 2005, das 2007 Office System und Office Business Applications Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH Einführung in OLAP und Business Analysis Gunther Popp dc soft GmbH Überblick Wozu Business Analysis mit OLAP? OLAP Grundlagen Endlich... Technischer Background Microsoft SQL 7 & OLAP Services Folie 2 -

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft 2009 Jaspersoft Corp. All rights reserved. 0509JW Agenda Reporting und Rechenzentren Vorstellung Jaspersoft

Mehr

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de

NAVdiscovery. Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV. www.nav-discovery.de NAVdiscovery Der Qlik Connector für Microsoft Dynamics NAV www.nav-discovery.de PRISMA INFORMATIK HAT SPEZIELL FÜR AN- WENDER VON MICROSOFT DYNAMICS NAV, QLIKVIEW UND QLIK SENSE DIE NAVDISCO- VERY TOOLBOX

Mehr

Vergleich von Open-Source und kommerziellen Programmen zur Durchführung eines ETL-Prozesses

Vergleich von Open-Source und kommerziellen Programmen zur Durchführung eines ETL-Prozesses Vergleich von Open-Source und kommerziellen Programmen zur Durchführung eines ETL-Prozesses Exposé zur Diplomarbeit Humboldt-Universität zu Berlin Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 6. Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Christoph Gerold, B. Sc. Datum: 02.07.

Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 6. Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Christoph Gerold, B. Sc. Datum: 02.07. Hochschule Darmstadt Data Warehouse Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 6 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Christoph Gerold, B. Sc. Datum: 02.07.2013 Einleitung Data Warehouse

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS)

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Melanie Pfoh Konsultation 27. Juni 2013 Hinweis Diese Folien ersetzen keinesfalls den Übungsstoff des zugehörigen e-learning-kurses.

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

VDoc Report auf Basis BIRT. Ihr Business Intelligence und Reporting Tool

VDoc Report auf Basis BIRT. Ihr Business Intelligence und Reporting Tool VDoc Report auf Basis BIRT Ihr Business Intelligence und Reporting Tool Was ist Business Intelligence? Business Intelligence ist der Sammelbegriff für Data Warehouse, OLAP und Data Mining. Im weiteren

Mehr

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Pentaho ermöglicht Analyse der von den über 120 Millionen registrierten Spielern generierten Datenflut

Mehr

Business Intelligence mit MS SharePoint Server

Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server Business Intelligence mit MS SharePoint Server erleichtert es den Entscheidungsträgern, auf Informationen jederzeit

Mehr

Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein Hochschule für Wirtschaft Fachbereich III Studiengang Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein Hochschule für Wirtschaft Fachbereich III Studiengang Wirtschaftsinformatik Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein Hochschule für Wirtschaft Fachbereich III Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor-Thesis Open Source Business Intelligence zur Unterstützung eines Software-Validierungsprozesses

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Das Wesentliche im Blick.

Das Wesentliche im Blick. Das Wesentliche im Blick. Unternehmen effektiv steuern mit relevanten Daten im Management Dashboard CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Den Blick auf das Wesentliche lenken. Effektiv

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Realisierung von OLAP Operatoren in einem visuellen Analysetool. Vortrag von Alexander Spachmann und Thomas Lindemeier

Realisierung von OLAP Operatoren in einem visuellen Analysetool. Vortrag von Alexander Spachmann und Thomas Lindemeier Realisierung von OLAP Operatoren in einem visuellen Analysetool Vortrag von Alexander Spachmann und Thomas Lindemeier Gliederung Ausgangssituation/Motivation Was ist OLAP? Anwendungen Was sind Operatoren?

Mehr

Unlimited Controlling

Unlimited Controlling smcolap Unlimited Controlling Heute müssen beliebige Bereiche eines Unternehmens schnell und effizient analysiert werden. Dabei darf es keine Rolle spielen, wo die Daten liegen und in welcher Relation

Mehr

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten

Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten PLANON Managementinformationen Zuverlässige und einfach zugängliche Informationen in Echtzeit für alle Beteiligten Mit dem steigenden Bedarf hin zu mehr Kosteneffizienz und Agilität bei Immobilien- und

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

Umstellung bestehender DWH-Applikationen auf Ingres und Open-Source BI-Tools

Umstellung bestehender DWH-Applikationen auf Ingres und Open-Source BI-Tools Umstellung bestehender DWH-Applikationen auf Ingres und Open-Source BI-Tools Alf Hellmund - GIUA 2008 Seite 1 Agenda Aufgabenstellung Evaluation Migration Fazit Vorstellung & Motivation Evaluierungsszenario

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105

1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19. 2 Das BI-System planen... 59. 3 Das BI-Projekt... 105 Auf einen Blick TEIL I Business-Intelligence-Systeme planen und einrichten 1 Einführung in Business Intelligence (BI)... 19 2 Das BI-System planen... 59 3 Das BI-Projekt... 105 4 Aufbau und Konfiguration

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Prof. Dr. Peter Gluchowski. Workshop Open Source Business Intelligence. 24. September 2009 - Karlsruhe

Prof. Dr. Peter Gluchowski. Workshop Open Source Business Intelligence. 24. September 2009 - Karlsruhe Open Source Business Intelligence Produkte, Anbieter, Geschäftsmodelle Prof. Dr. Peter Gluchowski Workshop Open Source Business Intelligence - Karlsruhe Motivation Open Source Business Intelligence Open

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Zeiterfassung in der Praxis: Von der Eingabe über HTML DB bis zur Auswertung des Cubes

Zeiterfassung in der Praxis: Von der Eingabe über HTML DB bis zur Auswertung des Cubes Zeiterfassung in der Praxis: Von der Eingabe über HTML DB bis zur Auswertung des Cubes Niels de Bruijn MT AG, Ratingen Schlüsselworte HTML DB, OLAP, AWM, Starschema, ETL-Prozess, Datawarehousing, Business

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Query. Datenextraktion und Datenbereitstellung Ad-hoc Analyse Taskplaner.

//einfach und mittelstandsgerecht. aruba //Enterprise Query. Datenextraktion und Datenbereitstellung Ad-hoc Analyse Taskplaner. Enterprise Query //einfach und mittelstandsgerecht aruba //Enterprise Query Datenextraktion und Datenbereitstellung Ad-hoc Analyse Taskplaner aruba //Enterprise Query einfach Daten abfragen und veröffentlichen

Mehr

Business Intelligence für Controller

Business Intelligence für Controller Controllers Best Practice Fachbuch Business Intelligence für Controller Hermann Hebben und Dr. Markus Kottbauer Verlag für ControllingWissen ÄG, Freiburg und Wörthsee Ein Unternehmen der Haufe Mediengruppe

Mehr

Projektmanagementsoftware

Projektmanagementsoftware Professionelles Projektmanagement in der Praxis PHProjekt eine open source Projektmanagementsoftware Referenten: Moritz Mohrmann & Mathias Rohlfs Team 4 Agenda Einleitung PHProjekt eine Übersicht Installation

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Intelligente Kanzlei

Intelligente Kanzlei Seite 1 von 5 Intelligente Kanzlei Datawarehouse und OLAP in der Steuerkanzlei Notwendigkeit eines Kanzleiinformationssystems Seit einigen Jahren sind enorme Veränderungen am Beratungsmarkt durch einen

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel BI RECY CLE BI by tegos - das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

1 Einführung. Unbekannte Begriffe: Business Intelligence, Knowledge Management, Unternehmensportale, Information Warehouse.

1 Einführung. Unbekannte Begriffe: Business Intelligence, Knowledge Management, Unternehmensportale, Information Warehouse. 1 Einführung mysap Business Intelligence stellt mit Hilfe von Knowledge Management die Verbindung zwischen denen, die etwas wissen und denen, die etwas wissen müssen her. mysap Business Intelligence integriert

Mehr

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand

proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Whitepaper proalpha Geschäftssoftware für den Mittelstand Januar 2013 proalpha Integrierte Geschäftssoftware für den Mittelstand 2 Herausgegeben von proalpha Software AG Auf dem Immel 8 67685 Weilerbach

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2

Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Cubix O.L.A.P... 2 Auswertung für Warenwirtschaft/ERP, Interbase und ODBC... 2 Datenverbindung über ODBC... 4 Datenbereitstellung über SQL... 5 Festlegung der Dimensionen... 6 Festlegung der Summen...

Mehr

THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH. Mathias Slawik, Linda Kallinich

THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH. Mathias Slawik, Linda Kallinich THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH Mathias Slawik, Linda Kallinich Projekt BWA: Analytische Anwendungen, WS 2010/2011 Agenda 2/14 Projektaufgabe Technologien / Xtract PPS Projektablauf Dashboard-Prototyp Bewertung

Mehr

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Personalwesen

SAP Business Analytics. Kennzahlen, Analysen und Reports im Personalwesen SAP Business Analytics Kennzahlen, Analysen und Reports im Personalwesen Unser Angebot IHRE FRAGEN - DAS WOLLEN SIE WISSEN: Wie verteilen sich meine definierten Personengruppen auf die Organisationsschlüssel?

Mehr

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie

White Paper: Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Target_Project_BI - Lösungsansatz in der Automobil- Zulieferer-Industrie Management Summary Der hier beschriebene Target_Project_BI Lösungsansatz der C.O.S bietet folgende Lösungsmodule: Top/Multi-Level

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Vertriebs-Dashboards für das Management

Vertriebs-Dashboards für das Management Vertriebs-Dashboards für das Management Die wichtigsten Vertriebskennzahlen jederzeit und aktuell auf einen Blick. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Der Wettbewerb Die Stadtwerke stehen im direkten Wettbewerb

Mehr

Thomas Keske Finance-Intelligence. Die fimox Erweiterung für Ad-hoc Reporting und BI-Auswertungen im Controlling

Thomas Keske Finance-Intelligence. Die fimox Erweiterung für Ad-hoc Reporting und BI-Auswertungen im Controlling Thomas Keske Finance-Intelligence Die fimox Erweiterung für Ad-hoc Reporting und BI-Auswertungen im Controlling Thomas Keske Studium der Mathematik und Informatik Über 30 Jahre her 24 Jahre im Bereich

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel

Das Management Informationssystem für die Wertstoff- und Entsorgungswirtschaft und den Metallhandel Das Management Informationssystem für die RECY CLE by tegos - das Management Informationssystem für die by tegos wurde von der tegos GmbH Dortmund basierend auf Microsoft Technologie entwickelt. Sie erhalten

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider

SENSO Analytics. Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider SENSO Analytics Analyse und Controlling für Entscheider Führungskräfte in sozialen Einrichtungen stehen heute oftmals vor der Herausforderung, eine

Mehr

good. better. outperform.

good. better. outperform. good. better. outperform. Analytic mit Oracle BI relational oder besser multidimensional? 8. Oracle BI & DWH Konferenz, 20.03.2013 Dirk Fleischmann Director Business Intelligence & DWH Business Intelligence

Mehr

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe

4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung. Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe 4. WORKSHOP - OSBI Big Data und Datenvirtualisierung Dr. Sebastian Streit & Maxim Zehe F. Hoffmann-La Roche AG Gegründet 1896 in Basel Über 80.000 Mitarbeitende Führende Position in Pharma Fokussierung

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

BI ist tot, lang lebe BI!

BI ist tot, lang lebe BI! BI ist tot, lang lebe BI! SAP HANA Live vs. SAP BW powered by HANA Glaubt man der ein oder anderen aus Walldorf stammenden Marketingfolie, so sind die Tage von herkömmlichen Business Intelligence Systemen

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

PDF FormServer Quickstart

PDF FormServer Quickstart PDF FormServer Quickstart 1. Voraussetzungen Der PDF FormServer benötigt als Basis einen Computer mit den Betriebssystemen Windows 98SE, Windows NT, Windows 2000, Windows XP Pro, Windows 2000 Server oder

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendung 1 MInf1 HAW Hamburg Betreuender Professor: Prof. Dr. Zukunft by Jason Hung Vuong [12] Gliederung 1. Hamburg Energie Kooperation 2. Motivation 3. Business Intelligence 4.

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Logische Modellierung von Data Warehouses

Logische Modellierung von Data Warehouses Logische Modellierung von Data Warehouses Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung. Einführung. Abgrenzung und Grundlagen. Anforderungen. Logische Modellierung. Methoden.. Star Schema.. Galaxy-Schema..

Mehr

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht MultiProvider 243 MultiProvider MultiProvider sind virtuelle InfoProvider ohne eigene Datenhaltung, deren Hauptaufgabe die Grundlage für die Datenanalyse und -planung ist. Dabei nimmt der MultiProvider

Mehr

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Thorsten J. Krause Arno Mittelbach 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Version 1.2 vom 20.09.2012 zu ReportServer 2.0 4 Inhalt Einleitung...7 Erste Schritte...11

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................................................. 11 Was Sie in diesem Buch finden......................................................... 12 Aufbau

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 12 1. Übersicht MIK.arjuna ist eine 64-bit multidimensionale Datenbank,

Mehr

Reporting mit SAP BusinessObjects

Reporting mit SAP BusinessObjects Reporting mit SAP BusinessObjects Ali Sayar Professional Consultant 21. Juni 2011 Agenda Vorstellung Infomotion Unternehmen Software-Partner Referent SAP BusinessObjects Allgemeine Informationen Überblick

Mehr

Datenanalyse mit ABACUS-Software Business Intelligence inklusive

Datenanalyse mit ABACUS-Software Business Intelligence inklusive Datenanalyse mit ABACUS-Software Business Intelligence inklusive Für Unternehmen wertvolle Informationen lassen sich nun dank dem neuen Modul Informationsmanagement auch direkt aus Datensätzen der ABACUS-Software

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Ausarbeitung Projekt. Sven Elvers. Business Intelligence: Analyse. Betreuender Prüfer: Prof. Dr. Olaf Zukunft

Ausarbeitung Projekt. Sven Elvers. Business Intelligence: Analyse. Betreuender Prüfer: Prof. Dr. Olaf Zukunft Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hamburg University of Applied Sciences Ausarbeitung Projekt Sven Elvers Business Intelligence: Analyse Betreuender Prüfer: Prof. Dr. Olaf Zukunft Fakultät

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr