estos MAPI Calendar Replicator

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "estos MAPI Calendar Replicator 5.1.30.33611"

Transkript

1 estos MAPI Calendar Replicator

2 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator Voraussetzungen Funktionsweise Installation Konfiguration UCServer Verbindung Active Directory Verbindung Exchange Server Verbindung Benötigte Berechtigungen am Exchange Server Freigabe durch Benutzer Administrativ über die Exchange Management Console Dienst Einstellungen Diagnose Info über estos MAPI Calendar Replicator

3 3

4 1 Willkommen zu estos MAPI Calendar Replicator Kalenderdaten gehören zu den grundlegenden Informationen für die Bestimmung der Präsenz eines Kontaktes. Der estos UCServer bezieht diese Information über einen Agenten basierenden Mechanismus, der auf estos ProCall beruht. Damit stehen die Daten immer aktuell dem System zur Verfügung solange estos ProCall angemeldet ist. Für Personen, die oft unterwegs sind, bestand aber bisher das Problem, dass diese keinen am System angemeldeten Client zur Verfügung haben, Ihre Kalenderinformationen jedoch weiter verändern können. Diese Änderungen wurden aber im System nicht übernommen. Mit estos MAPI Calendar Replicator ist es jetzt möglich, von Benutzern die Kalenderinformationen aus dem Exchange Server auch dann weiter im System aktuell zu halten, wenn deren estos ProCall nicht am estos UCServer angemeldet ist. estos MAPI Calendar Replicator besteht dabei aus folgenden Komponenten: Dem estos MAPI Calendar Replicator Dem Installations- und Konfigurationsprogramm estos MAPI Calendar Replicator Der Onlinehilfe Das Konfigurationsprogramm und die Onlinehilfe sind jederzeit über das Startmenü verfügbar. Einrichtung und Betrieb Im Kapitel Funktionsweise wird kurz beschrieben, wie die Replikation abläuft. Vorraussetzungen enthält die Systemvorraussetzungen für die Installation und Betrieb des Dienstes. Im Kapitel Installation ist die empfohlene Vorgehensweise bei der Installation beschrieben. Konfiguration und darunter liegende Kapitel beschreiben die benötigten Einstellungen und Berechtigungen. 4

5 2 Voraussetzungen Für den Betrieb des estos MAPI Calendar Replicatores müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Betriebssystem Der Dienst kann auf folgenden Betriebssystemen installiert werden: Windows XP ab Service Pack 3, Windows Vista (x86 / x64), Windows 7 (x86 / x64) Windows Server 2003, 2003 R2, 2008 und 2008 R2. Unterstützte Exchange Server: Exchange 2003 oder Exchange Für neuer Versionen wird empfohlen den estos EWS Calendar Replicator zu verwenden. Bei 64-Bit Betriebssystemen ist drauf zu achten, dass estos MAPI Calendar Replicator die 32-Bit Version der MAPI (s.u.) benötigt. Microsoft Messaging API (MAPI) muss installiert sein estos MAPI Calendar Replicator benötigt für den Zugriff auf den Exchange Server eine installierte MAPI. Dafür wird entweder ein Microsoft Outlook 2003 / 2007 / 2010(x86) oder der Microsoft Exchange Server Client installiert. Hinweis: Wenn Sie den Service mit einer MAPI verwenden die aus der Installation von Outlook stammt so muss MAPI für das Dienstkonto konfiguriert sein. Die Konfiguration wird von Outlook automatisch durchgeführt wenn Sie sich das erste mal mit dem Dienstkonto "interaktiv" anmelden. Diese einmalige, interaktive, Anmeldung ist also zwingend. Für die Anbindung an Exchange 2010 wird dringend empfohlen den estos EWS Calendar Replicator zu verwenden, da in diesem Fall nicht sicher gestellt werden kann, dass die MAPI Anbindung in jedem Fall möglich ist. Domänen Benutzerkonto mit Leserechten auf Active Directory und Exchange muss vorhanden sein. Damit die benötigten Daten aus den angegebenen Diensten gelesen werden können, muss ein Benutzerkonto vorhanden sein, welches Active Directory User Objects lesen kann und welches auch im Exchange Server Lesezugriff auf die Postfächer der UCServer Benutzer hat. Für den Betrieb ist weiterhin zu beachten, dass durch den estos MAPI Calendar Replicator eine zusätzliche Belastung für den Exchange Server (Lesen der Kalenderinformation) sowie für den estos UCServer (Schreiben der Kalenderinformation) entsteht. Diese Belastung ist von der Anzahl der Benutzer, die der Dienst am Exchange abfragen kann und deren Online-Zustand, abhängig. Empfohlen wird ein mindest Replikationsintervall von 5 Minuten für ca. 300 Benutzer. Je nach Hardwareausstattung der verwendeten Computer für Exchange und estos UCServer kann diese Zeit auch verkürzt werden. 5

6 3 Funktionsweise Der estos MAPI Calendar Replicator ist als Systemdienst implementiert, der die Kalenderdaten automatisch in bestimmten Zeitintervallen im estos UCServer aktualisiert. Nach der Installation und initialen Einrichtung erfolgt der Datentransfer nach folgendem Muster: 1. Ermitteln der Benutzer im estos UCServer, für die die Kalenderdaten repliziert werden sollen. Betroffen sind die Benutzer, die für den estos UCServer aktiviert wurden, aber gerade keinen estos ProCall angemeldet haben. 2. Für jeden dieser Benutzer dessen Postfach aus dem ActiveDirectory lesen. 3. Auslesen der Kalenderdaten aus dem jeweiligen Postfach und Transfer der relevanten Daten an den estos UCServer. 4. Eingestellte Zeit warten und den Zyklus wiederholen. 6

7 4 Installation Für die Installation und Einrichtung von estos MAPI Calendar Replicator in Verbindung mit Exchange 2003 oder Exchange 2007 wird folgende Reihenfolge empfohlen: 1. Einrichtung eines Benutzerkontos am ActiveDirectory welches Lese Berechtigungen für Active Directory User Objects und alle benötigten Postfächer am Exchange Server erhält. Welche Berechtigungen nötig sind, ist in Active Directory Verbindung und Exchange Server Verbindung beschrieben. 2. Installation eines MAPI Clients. Damit der Dienst die benötigten Daten aus dem Exchange Server lesen kann, wird Microsoft MAPI (32-Bit Version) benötigt. Diese wird entweder durch eine Outlook-Installation oder durch die Installation des Microsoft Exchange Server MAPI Clients bereit gestellt. Bitte die jeweiligen Systemvorraussetzungen der Installationspakete beachten. Es sollten nicht beide MAPI Clients auf dem gleichen Computer installiert werden und auf Server Plattformen ist der Microsoft Exchange Server MAPI Client zu bevorzugen. 3. estos MAPI Calendar Replicator installieren. Dazu einfach das MSI-Paket doppelt anklicken und den Anweisungen am Bildschirm folgen. Sobald die Programme installiert wurden, wird für die Ersteinrichtung das Administrationsprogramm gestartet. Für die Konfiguration sollten folgende Daten vorliegen: o Computername und Portnummer des Computers auf dem der estos UCServer Dienst läuft. Die benötigte Portnummer ist normalerweise o Computername und Portnummer des Active Directory Servers. o Computername und Portnummer des Exchange Servers. o Kontoname und Passwort für das Benutzerkonto, unter dem der estos MAPI Calendar Replicator laufen soll. Dieses sollte wie unter 1. beschrieben eingerichtet sein. Am Ende der Ersteinrichtung kann man noch Einstellungen für die Log Datei vornehmen. Sollten später Änderungen an der Konfiguration des Dienstes gemacht werden müssen, kann man das Administrationsprogramm über das Startmenü wieder öffnen. Hinweis: estos MAPI Calendar Replicator unterstützt Exchange 2003 und Exchange Für die Anbindung von Exchange 2007 SP1 (oder neuer) bzw. Exchange 2010 sollte estos EWS Calendar Replicator verwendet werden! 7

8 5 Konfiguration Für den Betrieb des estos MAPI Calendar Replicator werden verschiedene Daten benötigt, die der Benutzereingeben muss. Für diesen Zweck gibt es das Administrationsprogramm estos MAPI Calendar Replicator. Das Administrationsprogramm wird einmal automatisch nach Installation oder Update des Dienstes gestartet. Um nachträglich Änderungen an der Konfiguration durchführen zu können ist das Programm auch über das Startmenü verfügbar. Im Folgenden sind die verschiedenen Einstellungsseiten des Programm aufgelistet: UCServer Verbindung Active Directory Verbindung Exchange Server Verbindung Dienst Einstellungen Diagnose 8

9 6 UCServer Verbindung Der estos UCServer stellt die für die Replikation der Kalenderdaten notwendigen Benutzerinformationen zur Verfügung und nimmt entsprechend dann die Daten vom estos MAPI Calendar Replicator entgegen. Dazu benötigt der estos MAPI Calendar Replicator Verbindungsdaten für den estos UCServer. Verbindungsdaten Um mit dem UCServer kommunizieren zu können müssen folgende Verbindungsdaten konfiguriert werden: Hostname Der Hostname des Computers, auf dem der UCServer Dienst läuft. Port Portnummer des UCServer Dienstes auf dem Computer, auf dem der UCServer Dienst läuft. Vorgabewert ist '7222'. UCServer Login Für den Transfer der Kalenderdaten in den UCServer benötigt der estos MAPI Calendar Replicator noch die Zugangdaten des administrativen Kontos auf dem UCServer. Hierzu werden Benutzername und Passwort hier eingetragen. Hinweis: Die Benutzerverwaltung des UCServer muss eine folgenden Bedingungen erfüllen damit die Beziehung von CtiServerUser zu Mailbox hergestellt werden kann. Der UCServer ist für Benutzerverwaltung mit AD konfiguriert Die Benutzernamen bei Dateibasierter Benutzerverwaltung entsprechen dem Userprinzipalname im AD 9

10 7 Active Directory Verbindung Über das Active Directory werden die Postfächer der Benutzer am Exchange Server aufgelöst. Dazu benötigt der estos MAPI Calendar Replicator Verbindungsdaten und Zugriff auf die User Objects des Active Directory. Verbindungsdaten Um mit dem ActiveDirectory kommunizieren zu können müssen folgende Verbindungsdaten konfiguriert werden: Hostname Der Hostname des Computers, auf dem das Active Directory läuft. Port Portnummer des Active Directory Dienstes auf dem Computer, auf dem der Active Directory Dienst läuft. Vorgabewert ist '389'. SSL Verwenden Sie können die Kommunikation mit dem ActiveDirectory vertraulich und sicher gestalten, indem Sie die SSL Technologie nutzen (SSL = Secure Sockets Layer). Der Standard Port ist in diesem Fall '636'. Benötigte Berechtigungen am Active Directory Der Zugriff erfolgt mit den Berechtigungen des Benutzerkontos unter dem der estos MAPI Calendar Replicator läuft. Deshalb muss das Konto für folgende Felder eines User Objektes im Active Directory lesenden Zugriff haben: userprincipalname Anmeldekennung der Benutzer. distinguishedname Voll qualifizierter Name des Objekts msexchhomeservername Zuständiger Exchange-Server des Benutzers legacyexchangedn homemdb reserviert Hinweis: Sollte das Active Directory nicht ausgelesen werden können, so prüfen Sie mit dem Programm "ADSI Edit" ob der Benutzer mindestens die Berechtigung "Alle Eigenschaften lesen" besitzt. 10

11 8 Exchange Server Verbindung Die Kalenderdaten werden aus dem Postfach des jeweiligen Benutzers auf dem Exchange Server ausgelesen. Dazu benötigt der estos MAPI Calendar Replicator Verbindungsdaten und lesenden Zugriff auf die Postfächer der Benutzer auf dem Exchange Server. Hinweis: estos MAPI Calendar Replicator unterstützt Exchange 2003 und Exchange Für die Anbindung von Exchange 2007 SP1 (oder neuer) bzw. Exchange 2010 sollte estos EWS Calendar Replicator verwendet werden! Verbindungsdaten Um mit dem Exchange Server kommunizieren zu können müssen folgende Verbindungsdaten konfiguriert werden: Hostname Der Hostname des Computers, auf dem der Exchange Server Dienst läuft. 8.1 Benötigte Berechtigungen am Exchange Server Der Zugriff auf den Exchange Server erfolgt über ein temporäres, zu Laufzeit eingerichtets Profil des Benutzerkontos unter dem der estos MAPI Calendar Replicator läuft. Dieses Benutzerkonto muss daher Zugriff auf alle Postfächer der Benuzer haben, deren Kalender repliziert werden sollen. Dabei liest der Dienst nur die Kalenderinformationen der nächsten 30 Tage und berücksichtigt, ob private Termine mit beachtet werden sollen oder nicht. Es werden keine Daten verändert oder andere als Termindaten gelesen. Das Benutzerkonto muss für den Zugriff auf die Kalenderdaten authorisiert werden. Dazu sollte man einen der folgenden Möglichkeiten verfolgen Freigabe durch Benutzer Die Freigabe durch Benutzer ist der empfohlene Weg. Damit ist jeder Benutzer darüber informiert, daß seine Daten im System verwendet werden und er hat auch von vorn herein Einfluss auf diese Einstellung. Dazu kann man entweder den Benutzern, die für die Terminreplikation in Frage kommen, eine Mail senden, dass diese ihren Kalender über normalen Weg im Outlook für das Replikationskonto freigeben. Etwas komfortabler kann dies geschen, wenn das Kalenderdinestkonto einmal in einem Outlook angemeldet wird un eine entsprechende Berechtigungsanfrage über Outlook verteilt. Alle Outlook versionen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Oberfläche/Menüstruktur, so daß hier auf die entsprechende Originaldokumentation verwiesen werden kann. Outlook 2003 Outlook 2007 Outlook Administrativ über die Exchange Management Console Die Freigabe kann auch administrativ erfolgen. Zuvor ist aber dringend empfohlen, die Betroffenen über diese Änderung zu informieren! 11

12 Für die Freigabe des Kalenders benötigt der Administrator eine der folgenden Anwendungen, je nachdem welche Exchange Version verwendet wird. Die Bedienung der Programme unterscheidet sich grundlegend, so daß hier auf die Originaldokumentation verwiesen werden muss. How to set the Default Calendar permissions for all users in Exchange 2000, 2003 and

13 9 Dienst Einstellungen Der estos MAPI Calendar Replicator benötigt nicht nur Einstellungen für Verbindungen zu anderen Diensten, sondern auch eigene Konfigurationen um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Dienst Konto Hier geben sie den Benutzernamen und das Passwort des Benutzerkontos an, unter dem der estos MAPI Calendar Replicator ausgeführt werden soll. Dieses Konto benötigt Leserechte für die Exchange Postfächer und die Active Directory User Objects aller UCServer Benutzer. Hinweis: Das Benutzerkonto muss unbedingt über das Recht verfügen, lokale Dienste ausführen zu können. Lediglich das Recht lokale Dienste zu starten genügt nicht! Das verwendete Konto muss der Domäne angehören. Replikations Intervall Die Kalenderdaten werden regelmäßig vom Microsoft Exchange Server abgefragt und zum UCServer übertragen. Das Replikations Intervall gibt an, in welchem Zeitabstand (in Minuten) diese Übertragung stattfindet. Empfohlen wird dabei eine Einstellung von 15 Minuten. Private Termine replizieren Ist diese Option angewählt, werden auch private Termine repliziert. Hierbei ist zu beachten, daß dies den Benutzern mitgeteilt werden sollte. Empfohlen wird, die privaten Termine nicht über den Dienst zu replizieren, sondern dies wie bisher auch allein dem Benutzer auf seinem Client zu überlassen. 13

14 10 Diagnose In diesem Dialog kann der Dienst beendet und gestartet werden und es wird der aktuelle Status des Dienstes angezeigt. Außerdem können hier die Log Dateien zur Diagnose von Problemen konfiguriert werden. Status Wenn der Dienst läuft werden hier Informationen über den letzten Replikationsvorgang angezeigt, ansonsten der Status des Dienstes. Mit den entsprechenden Schaltflächen kann der Dienst gestartet und beendet werden. Logging Log Level Stellen Sie hier ein, wie viel Information in die Log Dateien geschrieben wird. Maximale Größe einer Log Datei Es werden mehrere Log Dateien geschrieben. Jede Log Datei wird zyklisch neu angelegt, wenn die hier eingestellte Größe in MB überschritten ist. Log Datei Verzeichnis In diesem Verzeichnis werden die Log Dateien abgelegt. Beachten Sie, dass der Dienst entsprechende Schreibrechte auf dieses Verzeichnis benötigt. Info Hier wird die Versionsnummer des Dienstes angezeigt. 14

15 11 Info über estos MAPI Calendar Replicator Der estos MAPI Calendar Replicator ist ein Produkt der estos GmbH. Produkt Updates finden Sie unter Häufig gestellte Fragen und Antworten, sowie Support erhalten Sie unter Microsoft und Microsoft Outlook sind entweder eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten von Amerika. 15

estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611

estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611 estos EWS Calendar Replicator 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos EWS Calendar Replicator... 4 2 Voraussetzungen... 5 3 Funktionsweise... 7 4 Installation... 8 5 Konfiguration... 9 6 UCServer Verbindung...

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683

estos ECSTA for Broadsoft 4.0.7.3683 4.0.7.3683 1 Einleitung... 4 2 Software Voraussetzungen... 5 3 Treiber Verwaltung... 6 4 Broadsoft Broadworks... 7 4.1 Arbeitsplatz Modus... 7 4.2 Server Modus... 7 4.3 Einstellungen Leitungen... 8 4.4

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für

Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für Einführung... 3 MS Exchange Server 2003... 4 MS Exchange Server 2007 Jounraling für Mailboxdatabase... 6 MS Exchange Server 2007 Journaling für einzelne Mailboxen... 7 MS Exchange Server 2010... 9 POP3-Service

Mehr

E-Cinema Central. VPN-Client Installation

E-Cinema Central. VPN-Client Installation E-Cinema Central VPN-Client Installation Inhaltsverzeichnis Seite 1 Einleitung... 3 1.1 Über diese Anleitung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Hilfeleistung... 3 2 Vorbereitung Installation... 4 3 Installation

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release White Paper Domänenübergreifende Lizenzprüfung 2013 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

Visual VEGA Netzwerkinstallation

Visual VEGA Netzwerkinstallation Allgemeines Visual VEGA 5.30 gibt es in den Varianten "Visual VEGA LT" und "Visual VEGA Pro". Die LT-Version kann maximal 16 Messstellen anzeigen, Visual VEGA Pro kann eine unbegrenzte Anzahl von Messstellen

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519

ESTOS ECSTA for Mitel 4.0.6.3519 4.0.6.3519 1 Einleitung... 4 2 Voraussetzungen... 6 3 Telefonanlage konfigurieren... 7 4 Server Installation... 8 4.1 CSTA Server for Mitel... 8 4.2 Server Verwaltung... 8 4.3 Telefonanlagen... 9 4.4 CSTA

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Installationsanleitung Für den MSX-Agenten. Version 1026 WWW.REDDOXX.COM

Installationsanleitung Für den MSX-Agenten. Version 1026 WWW.REDDOXX.COM Installationsanleitung Für den MSX-Agenten Version 1026 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG...4 2 KONFIGURATION DES MS EXCHANGE SERVERS...4 3 REDDOXX MSX AGENT...21 4 KONFIGURATION DER REDDOXX APPLIANCE...27

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

Visendo popconnect 6 - Handbuch

Visendo popconnect 6 - Handbuch Visendo popconnect 6 - Handbuch Inhaltsverzeichnis Ein Überblick über Visendo popconnect 6...3 Systemvoraussetzung...3 Visendo popconnect 6 installieren...4 Überblick...4 Installation...4 Visendo popconnect

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

2 EXCHANGE Server-Installation Ziele dieses Kapitels:

2 EXCHANGE Server-Installation Ziele dieses Kapitels: 2 EXCHANGE Server-Installation Ziele dieses Kapitels: $ Sie kennen die Hardwarevoraussetzungen für die Installation des EXCHANGE Servers. $ Sie kennen die Softwarevoraussetzungen für die Installation des

Mehr

(im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005)

(im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Die Umstellung des Microsoft Mailserver-Systems ntmail (Exchange) erfordert vielfach auch eine Umkonfiguration des Programms

Mehr

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server

Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server ADO++ ADOplusWeb Installation und Konfiguration der Vollversion mit einem SQL-Server - 1 - Inhaltverzeichnis Einleitung...4 1. Installation eines SQL-Server (Bsp. MS SQL Express 2005)...5 2. Installation

Mehr

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH

System Requirements. 8MAN 3.0.x. protected-networks.com GmbH System Requirements 8MAN 3.0.x protected-networks.com GmbH Christian Zander 01.12.2010 2 Haftungsausschluss Die in diesem Handbuch gemachten Angaben können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY

Mein eigenes Netzwerk. mit Windows XP. Sehen und Können BENNO JASKY Mein eigenes Netzwerk mit Windows XP Sehen und Können BENNO JASKY Heimnetz mit mehr als zwei Computern 0 Netzwerkverteiler im Überblick Zur Vernetzung von mehr als zwei PCs benötigen Sie einen Netzwerkverteiler.

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung. Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Willkommen 1 2 Vorabinformation 2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 3 Installation 4 3.1 Start der Installation...

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2013 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/9 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange 2013 Hosted Exchange 2013 Inhalte Wichtiger Hinweis zur Autodiscover-Funktion...2 Hinweis zu Windows XP und Office 2003...2 Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013...3 Automatisch einrichten, wenn

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13

prodent systems GmbH & Co. KG, Goethering 56, 63067 Offenbach Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Installationsanleitung von prox log Oktober 2011 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1 Installation von prox log... 3 1.1 System-Voraussetzung... 3 1.2 Installationsanleitung für Einzelplatz du Mehrplatzanlage...

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3

Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 Technische Dokumentation SEPPmail Outlook Add-In v1.5.3 In diesem Dokument wird dargelegt, wie das SEPPmail Outlook Add-in funktioniert, und welche Einstellungen vorgenommen werden können. Seite 2 Inhalt

Mehr

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender

BLECHCENTER Plus. Installationsanweisung. Hilfe für Anwender Hilfe für Anwender IBE Software GmbH; Friedrich-Paffrath-Straße 41; 26389 Wilhelmshaven Fon: 04421-994357; Fax: 04421-994371; www.ibe-software.de; Info@ibe-software.de Vorwort Installationen von Programmen

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

Installationsanleitung. TFSInBox

Installationsanleitung. TFSInBox Installationsanleitung TFSInBox HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken. Bei Verwendung des Dokumentes zu anderen Zwecken, lehnt COMPRA GmbH jede Gewährleistung wegen Sach- und Rechtsmängeln

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011

TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 TelephoneIntegration fü r MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Installationsanleitung (Wie man TelephoneIntegration für MS CRM 2011 installiert/deinstalliert) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung

Mehr

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia

Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Erste Schritte zur Installation oder Aktualisierung von Competenzia Dieses Dokument beschreibt die Schritte, die notwendig sind, um das Programm Competenzia neu zu installieren oder zu aktualisieren. Für

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2010 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2

Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 Kurzanleitung zur Softwareverteilung von Kurzanleitung zur Softwareverteilung von BitDefender Produkten...2 I. BitDefender Management Agenten Verteilung...2 1.1. Allgemeine Bedingungen:... 2 1.2. Erste

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

ArchiveUsers 3. Handbuch NETSEC. 24. Juni 2014. NETsec GmbH & Co.KG Schillingsstrasse 117 DE - 52355 Düren

ArchiveUsers 3. Handbuch NETSEC. 24. Juni 2014. NETsec GmbH & Co.KG Schillingsstrasse 117 DE - 52355 Düren ArchiveUsers 3 Handbuch NETSEC 24. Juni 2014 NETsec GmbH & Co.KG Schillingsstrasse 117 DE - 52355 Düren General... 4 Was ist Archive Users?... 4 Wo wird Archive Users installiert?... 4 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr