Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? TEIL II Wie wird SAP HANA eingesetzt? Anhang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? TEIL II Wie wird SAP HANA eingesetzt? Anhang"

Transkript

1 Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA Implementierungsoptionen von SAP HANA Erweiterte Anwendungen für SAP HANA SAP HANA und Ihre Geschäftsstrategie TEIL II Wie wird SAP HANA eingesetzt? 5 Planung einer SAP HANA-Implementierung Werkzeuge für SAP HANA Datenmodellierung mit dem Information Composer Datenmodellierung mit SAP HANA Studio Erweiterte Konzepte in SAP HANA Studio Datenbereitstellung Administration von SAP HANA Anhang A SAP HANA Rapid Deployment Solutions B Vorkonfigurierte Datenmodellierungsinhalte für SAP HANA C Wichtige SAP-Hinweise zu SAP HANA D Die Autoren

2 Inhalt Vorwort zur 2. Auflage Einführung Danksagung Teil I Was ist SAP HANA? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA Einführung in In-Memory-Computing und Big Data In-Memory-Computing und Analysen Big Data SAP HANA Einführung SAP HANA als In-Memory-Computing-Lösung SAP HANA als Wegbereiter für Big-Data-Lösungen Spaltenbasierte Speicherung versus zeilenbasierte Speicherung Die Möglichkeiten von SAP HANA SAP HANA Akzeptanzkriterien Einführung in die Implementierungsoptionen Standalone-Implementierung für Analysen SAP NetWeaver BW auf SAP HANA SAP Business Suite auf SAP HANA Zusammenfassung Implementierungsoptionen von SAP HANA Standalone-Implementierung für Analysen Technische Voraussetzungen Erforderliche Qualifikationen Schritte der Projektplanung SAP NetWeaver BW auf SAP HANA Technische Voraussetzungen Erforderliche Qualifikationen Schritte der Projektplanung SAP Business Suite auf SAP HANA Technische Voraussetzungen Erforderliche Qualifikationen Schritte der Projektplanung Auswählen einer SAP HANA-Implementierungsoption

3 Inhalt Auswahlmöglichkeit: SAP HANA als Standalone- Implementierung für Analysen Auswahlmöglichkeit: SAP NetWeaver BW auf SAP HANA Auswahlmöglichkeit: SAP Business Suite auf SAP HANA Zusammenfassung Erweiterte Anwendungen für SAP HANA SAP HANA Analytics Foundation SAP Predictive Analysis für SAP HANA SAP Business Planning and Consolidation für SAP HANA Zusammenfassung SAP HANA und Ihre Geschäftsstrategie Transformationsmöglichkeiten identifizieren Ihre Bedürfnisse erkennen Unternehmensbedürfnisse Datenbedarf Mit bestehenden Lösungen arbeiten: SAP HANA versus SAP NetWeaver BWA Ersetzt SAP HANA meine bestehende BWA-Lösung? Vor- und Nachteile des BWA Vor- und Nachteile von SAP HANA Ergebnis Schreiben eines Business Case, Budgetierung und Personalbesetzung für SAP HANA Schreiben eines Business Case Budgetierung für eine SAP HANA-Implementierung Personalbesetzung einer SAP HANA- Implementierung Gestalten einer Roadmap Häufig gestellte Fragen zu SAP HANA Ist SAP HANA eine Datenbank, eine Hardware oder eine Lösung? Welcher Kundentyp zieht SAP HANA-Lösungen in Erwägung? Was sind die Problemstellungen, die den Bedarf für SAP HANA aufzeigen? Was ist das Unterscheidungsmerkmal für SAP mit SAP HANA?

4 Inhalt Ist SAP HANA sofort betriebsbereit? Funktionieren Nicht-SAP-Business-Intelligence- Werkzeuge auf SAP HANA? Was muss ein Kunde alles kaufen, um SAP HANA anwenden zu können? Was kostet SAP HANA? Ersetzt SAP HANA die BWA-Lösung für Kunden? Ist SAP HANA eine weitere»modeerscheinung«wie mysap, die nicht von langer Lebensdauer sein wird? Zusammenfassung Teil II Wie wird SAP HANA eingesetzt? 5 Planung einer SAP HANA-Implementierung Verständnis der technischen Spezifikationen In-Memory-Computing-Engine (IMCE) Softwarespezifikationen Hardwarespezifikationen Sizing Ihres Systems SAP QuickSizer für SAP HANA Sizing von SAP NetWeaver BW für SAP HANA mithilfe eines ABAP-Reports Faustregeln für das Sizing T-Shirt-Sizing Zusammenfassung SAP HANA-Sizing Planung einer Implementierung von SAP NetWeaver BW auf SAP HANA SAP NetWeaver BW-Systemvorbereitung Migrationsoptionen SAP HANA-optimierte InfoCubes SAP HANA-optimierte DataStore-Objekte (DSO) Zusammenfassung Werkzeuge für SAP HANA SAP Business Intelligence-Werkzeuge für SAP HANA Die Werkzeuge im Überblick SAP BusinessObjects BI-Werkzeuge mit SAP HANA verbinden SAP-Entwicklerwerkzeuge für SAP HANA UI Development Toolkit für HTML5 (SAPUI5)

5 Inhalt Extended Application Services (XS) SAP-Mobilitätswerkzeuge für SAP HANA Zusammenfassung Datenmodellierung mit dem Information Composer Einführung in die Bedienung des Information Composers Funktionsweise Beispielszenario Hochladen von Daten auf SAP HANA Datenquelle angeben und Daten laden Datenbereinigung Klassifizieren von Datenspalten Sichern der Daten Erstellen von Informationssichten Datenquellen angeben Daten zusammenführen Anzeigen hochgeladener Daten und erstellter Informationssichten Bildbereich»My Data« Bildbereich»My Information Views« Zusammenfassung Datenmodellierung mit SAP HANA Studio SAP HANA Studio Überblick und Terminologie Erste Schritte mit dem SAP HANA Information Modeler Hinzufügen eines Systems Öffnen von Perspektiven Verwenden von Quick Launch Anlegen eines Pakets Beispielszenario Anlegen von Attributsichten Anlegen einer Attributsicht Erstellen von Drilldown-Funktionen in einer Attributsicht Überprüfen, Speichern und Aktivieren von Attributsichten Anlegen der Zeitattributsicht Anlegen von Analysesichten Anlegen einer Analysesicht Hinzufügen von Sichten und Tabellen

6 Inhalt Auswählen verfügbarer Felder für eine Analysesicht Hinzufügen eines Sprachenfilters zur Analysesicht Hinzufügen einer Berechnung zu einer Analysesicht Anzeigen einer Datenvorschau in einer Analysesicht Kopieren einer Analysesicht Anlegen von Berechnungssichten über die grafische Methode SQL und SQLScript Verwenden von SQL Verwenden von SQLScript Zusammenfassung Erweiterte Konzepte in SAP HANA Studio Data Mart-Virtualisierung Abgeleitete Attributsichten Berechnete Attribute Eingeschränkte und berechnete Kennzahlen Filter und Variablen Filter Variablen und Eingabeparameter Währungsumrechnung Verwenden eines Eingabeparameters zum Festlegen der Zielwährung Verknüpfen von Kennzahlen mit Währungen ohne Verwendung der Umrechnung Hierarchien Anlegen einer abgeflachten Hierarchie Anlegen einer Eltern-Kind-Hierarchie Personalisierung von SAP HANA Studio Modellvalidierung Versionierung Modellreferenzen prüfen Customizing von Perspektiven Zusammenfassung Datenbereitstellung Auswählen einer Methode für die Datenbereitstellung Strategische Überlegungen Technische Überlegungen

7 Inhalt 10.2 Triggerbasierte Datenreplikation: SAP Landscape Transformation (SLT) Installation Funktionsweise von SLT Konfiguration von SLT Administration von SLT (Start, Replicate, Stop, Suspend, Resume) Erweiterte Funktionen Einrichten einer neuen Replikationskonfiguration in SAP HANA Hinzufügen von Tabellen zu einer vorhandenen Replikationskonfiguration ETL-basierte Datenreplikation: SAP Data Services Voraussetzungen für die Konfiguration Vorbereiten von SAP HANA für den Empfang von Daten über SAP Data Services Laden von Daten Transaktionsprotokollbasierte Datenreplikation: Sybase Replication Server und Load Controller Installation Ausführen der Replikation mit Sybase Replication Server Direct Extractor Connection (DXC) Die DXC-Technologie Wichtige Überlegungen zum Einsatz von DXC Vorbereiten von SAP HANA für DXC Vorbereiten des Quellsystems für DXC Laden von Daten in SAP HANA mit DXC Zusammenfassung Administration von SAP HANA Verwenden der Administration Console von SAP HANA Hinzufügen von Systemen Exportieren und Importieren von Systemen Anzeigen von Details zur Systeminstallation Administration Editor und Diagnosemodus Ändern des Speicherorts für Dateien Ändern von Konfigurationen Anpassen der Administration Console Überwachen von Systemen

8 Inhalt Überwachen der Datenträgerverwendung Überwachen der Performance Überwachen mithilfe von Alerts Konfigurieren von Alerts Überwachen von Services und verteilten Systemen Exportieren und Importieren von Tabellendaten und Definitionen Überwachen der Speichernutzung Verwalten großer Tabellen durch Partitionierung Lastausgleich durch Verschieben von Dateien und Partitionen Beheben von Disk Full Events Unterstützung für nicht reagierende Systeme Aktualisierung Aktualisieren der SAP HANA-Appliance Aktualisieren von SAP HANA Studio Sicherheit Systemberechtigungen Sicherheit bei der Authentifizierung Sicherheit von Berechtigungen Lizenzschlüssel Temporäre Lizenzschlüssel Permanente Lizenzschlüssel Sicherung und Hochverfügbarkeit Sicherung Hochverfügbarkeit Mehrere Datenbanken und Komponenten auf derselben Hardware SAP Solution Manager und SAP HANA DBA Cockpit für SAP HANA Zusammenfassung Anhang A SAP HANA Rapid Deployment Solutions A.1 SAP CO-PA-Beschleuniger A.2 Rapid Deployment Solutions für das operative Reporting A.3 SAP Business Suite und SAP HANA Rapid Deployment Solutions A.4 Zusammenfassung

9 Inhalt B Vorkonfigurierte Datenmodellierungsinhalte für SAP HANA B.1 Rapid Marts B.2 Beschleuniger B.3 Rapid Deployment Solutions C Wichtige SAP-Hinweise zu SAP HANA D Die Autoren Index

10 Index A ABAP-Routine Analyzer 192 Ad-hoc-Analyse 516 Administration 63, 78, 88, 89, 463 Administration Editor 62, 470 Aktualisierung 489, 490 Alerts 477, 478 Configuration, Registerkarte 471 Configuration, Unterreiter 481 Datenträgerverwendung überwachen 475 Diagnosemodus 470 Disk Full Event 488 große Tabellen verwalten 484 Installation 468 Konfiguration ändern 471 Lastausgleich 487 mit Alerts überwachen 477 nicht reagierendes System 489 Partitionierung 484 Performance überwachen 477 Performance, Registerkarte 477 Services überwachen 480 Speichernutzung überwachen 483 Speicherort für Dateien ändern 470 System exportieren und importieren 467 System hinzufügen 465, 466 System Information, Registerkarte 463 Tabellendaten 482 Überwachung 473, 475 Administration Console 272, 278, 463, 464 anpassen 472 Katalog 280 öffnen 465 Schema 280 Aggregat 188, 218 Aggregations-Engine 187 Aggregate 72, 76, 83, 139 Aktivierungs-Queue 201 Alias 337 Analysesicht 218, 226, 273 anlegen 298 Berechnung hinzufügen 302 Analysesicht (Forts.) Datenvorschau 304 kopieren 304 Sichten und Tabellen 299 Sprachenfilter hinzufügen 301 Analytical Engine 186, 512 Android 235 APO 33, 51 Appliance 55 Atomarität, Konsistenz, Isoliertheit und Dauerhaftigkeit 26 Attribut 253, 272, 314 berechnet 339 Attributsicht 218, 226, 273 abgeleitet 331, 333 anlegen 285 Ausgabe 292 basierend auf einer Kundentabelle 287 Country 284 Customer 284 Drilldown-Funktionen 294 in einem Paket 286 Join 288 Sales Organization 284 Schlüsselattribut 294 Standard 287 Typen 286 überprüfen 295 Zeit 296 Ausgabeparameter, SQL-Sicht 320 Autor 237 B B-Baum-Indizes 39 Berechnungs-Engine 187 Berechnungssicht 218, 226, 240, 274, 305 anlegen 307, 318, 326 Feld auwählen 314 Feld hinzufügen 315 Feldzuordnung überprüfen 313 Objekt ausrichten 312 Verbindung erstellen 310 Beschaffung und Suite auf HANA

11 Index Beschleuniger 520 Beschleuniger für Finanzwesen und Controlling 521 Bestands-Cube 200 Betrag mit Währung 362 BEx Mobile Intelligence 235 BI Consumer Services (BICS) 154 Verbindung 232 Big Data 23, 28, 30, 31, 36, 37, 124 Beispiel 37 Bitmap-Index 39 BPC 51, 111, 112, 113 Architektur 112 Cubes 111 Business Analytics 122 Business Content 96, 105 Business-Analysten 78, 90 BW Administrator Workbench 178 BWA 33, 73, 128, 130, 135, 156, 199 Hardware 129 versus SAP HANA 128, 130 Vor- und Nachteile 130 C Cache 128 Calculate Column Editor 303 CalculationScenario 199 Cascading Style Sheet 233 CDC 426, 427, 429 CE-Funktion 324 Change and Transport System 508 Change Data Capture 426 Cisco 170 Client-Abhängigkeit 349 Variable $$client$$ 354 Cloudera 38 Cognos 61 Content 282 Controller-Baustein 398 CO-PA 153 CO-PA-Beschleuniger 516 CPU 60, 75, 139, 184, 277 CPU-Auslastung 475 CSS 233 D Data Governance 32, 36 Data Services Designer 431 DataStore-Objekt (DSO) 72, 141, 179, 187, 189 SAP HANA-optimiert 187, 201 Datenbankbenutzer 492 Datenbankmigration 78 Datenbereitstellung 381 technische Überlegungen 392 Datenintegrität 32, 35 Datenladevorgang 94 Datenmenge 31, 35 Datenmodellierung 67, 81 Beispielszenario 242, 284 Bottom-up-Ansatz 276 konzeptueller Ansatz 276 physischer Ansatz 276 Top-down-Ansatz 276 vorkonfigurierte Inhalte 163, 175, 519 Datenspeicherung 76 Datenträgerauslastung 474 Datentransferprozess 188, 199 Datentransformation 94 Datenumfang 31, 35 DB02 52, 78 DBA Cockpit 509, 510, 512 DB Performance Monitor 511 Dell 170 Dezimalverschiebung aktivieren 364 Dictionary-Komprimierung 43 Dienstleistungen und Suite auf HANA 86 dimensionale Datenmodellierung 201 Direct Extractor Connection 451 BW auf SAP HANA konfigurieren 454 Datentransformation 455 Exklusivität der Datenquelle 456 Primärschlüsseleinschränkung 458 Quellsystem vorbereiten 460 Side-by-Side-Konfiguration 453 Standardkonfiguration 453 Vorbereitung von SAP HANA 458 Disaster Recovery 27, 78 Domänenfestwert 355 DTP 188,

12 Index E EarlyWatch-Bericht 176 ECDA 448 Echtzeit 24, 56, 61, 96, 97, 106, 401, 516 EIM 65, 79, 90 Eingabeparameter 357 statische Liste 360 Währung 364 Enterprise Connect Data Access 448 Enterprise Information Management 65, 79, 90 Entwicklung 66, 80, 90 Ethernet-Verbindung 173 ETL 47, 50, 67, 96 ETL-basierte Datenreplikation 383, 421 Explorer 206 Export Wizard 482 Exportdatei 467 Exportieren und Importieren von Tabellendaten 482 Expression Editor 304 Extended Application Services 234 Extraktion, Transformation, Laden ETL F Facette 207 Feldreferenz duplizieren 337 Fertigung und Suite auf HANA 85 Filter 347 Bedingungsfilter 348 Finanzwesen und Suite auf HANA 84 Formel validieren 340 Fujitsu 170 G Gesamtbetriebskosten 116, 138 GTK2 168 GTS 104 H Hadoop 38 Hash-Partition 487 Hauptspeicher 26 Help, Registerkarte 468 Hewlett-Packard 170 Hierarchie 367 abgeflacht 368 Eltern-Kind 372 rekursiv 372 Hintergrundjob 425, 428, 439, 444 Hitachi Data Systems 38 Hive 38 Hochverfügbarkeit 505 HP 38 HTML5 233, 235 Human Resources und Suite auf HANA 84 I IBM 38, 60, 170 IDE 234 IDT 217, 221 IMCE 161, 162 Implementierung von SAP HANA 161 BW auf SAP HANA 186, 187, 192 Hardwarekomponente 170 Hardwarespezifikation 170 Sizing 161, 173, 189 Softwarekomponente 166 Softwarespezifikation 163 technische Spezifikation 161 InfoCube 139, 141, 178, 187, 189 Bestandskennzahl 199 Faktentabelle 199, 200 nach der Optimierung 198 SAP HANA-optimiert 197, 199 vor der Optimierung 197 Zukunft 200 Information Composer 237, 239 Beispielszenario 242 Daten anpassen 266 Daten auf SAP HANA hochladen 245 Daten freigeben 255 Daten hochladen 241 Daten sichern 255 Daten und Sichten anzeigen 267 Daten zusammenführen 261 Datenbereinigung 249 Datenquelle angeben 257, 258, 260 Datenspalte klassifizieren 253 Datenübersicht 248 Datenvorschau

13 Index Information Composer (Forts.) Datenzuordnung festlegen 264 Entwurf 245 Freigabe 256 Freigabesicht 241 Funktion 239, 240 Informationssicht aufbauen 241 Informationssicht erstellen 256 My Data 267, 269 My Information Views 269 Upload von Daten 245, 246, 247, 248 Wert ändern 251, 252 Werte zusammenführen 250, 251 Information Design Tool IDT Informationsmodell 218 Informationssichten 237 In-Memory Computing 23, 24, 25, 26, 32 In-Memory-Computing-Engine 161, 162 Integrated Development Environment 234 Integrierte Planung (IP) 51, 176 Integriertes Management-Modul 172 IT-Management und Suite auf HANA 84 J Java Database Connectivity 217, 474 Java Runtime Environment 168 JavaScript 233, 234 JDBC 217, 474 Join 262, 264, 288 Kardinalität 289 Join-Typ 289, 290 full 291 inner 290 referential 290 right outer 291 text 291 jquery 233 K Kennzahl 253, 254, 273, 314 berechnet 345 berechnete 186 Bestand 199 eingeschränkt 342 mit Währungen verknüpfen 366 Kennzahl (Forts.) Typ 362 Kerberos 493 Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) 152 komprimierter Request 200 kontextbezogenes Dashboard 52 L Lastausgleich auf mehreren Hosts 487 LC 162, 446 Lesebaustein 398 Lizenzschlüssel 499 permanent 500, 501 temporär 499, 500 Vermessung 502 Load Controller 162, 446 Logical View, Registerkarte 300 LSA M M_Service_Memory 483 Marketing und Suite auf HANA 85 Massive Parallel Processing (MPP) 24, 35, 69 MaxDB 33 MCOD 506 MCOS 507 MDX 62, 154, 162, 217 mehrere Knoten 76, 88 mehrstufige Partitionierung 485 Microsoft Excel 56, 62, 229, 230 Microsoft Query 231 Microsoft Silverlight 241 Modeler 272, 277 Modellreferenzen prüfen 377 Modellvalidierung 375 Multiknoten 180 Multiple Components One Database 506 Multiple Components One System 507 MultiProvider 72, 73, 274 N Nearline-Storage (NLS) 188, 512 Network Time Protocol (NTP)

14 Index O Object Linking and Embedding Database 228 OData 234 OLE DB 228 Online Analytical Processing (OLAP) 51 Online Transactional Processing (OLTP) 51 Open Database Connectivity (ODBC) 217 Open Database Object (ODO) 217, 227 OpenAjax 233 Operational Data Store (ODS) 201 operatives Reporting 97 Oracle 52, 78 P persistenter Speicher 26 Perspektive öffnen 281 Customizing 378 physischer Speicher 475, 483 Power-User 79, 237 Preferences, Fenster 375 Produktentwicklung und Suite auf HANA 85 Protokollierungstabelle für SAP Landscape Transformation 398 Protokollspeicher 75 Q QlikView 24, 61 QPI-Port 172 Qualität der Daten 127 Quick Launch 282 R R3load 448 RAM 75 Range-Partition 485 Rapid Deployment Solutions RDS Rapid Marts 519 RDS 50, 51, 56, 163, 174, 515, 524 CO-PA 517 operatives Reporting 516, 525 SAP Business Suite 516, 517 rekursive Hierarchie 372 relationales Datenbankmanagementsysteme (RDBMS) 39 Remote Function Call (RFC) 63 RFC-Verbindungen 78 RICEF 141 Rolle 496 Administration 497 Entwickler 148 Personalbesetzung des Hardwareanbieters 147 Projektleiter 146 SAP HANA-Architekt 146 SAP-Support 148 Wirtschaftsanalysten 147 Round-Robin-Partition 487 S SAML 493 SAP Advanced Planner and Optimizer 33, 51 SAP Business One 52 SAP Business Planning and Consolidation BPC SAP Business Suite auf SAP HANA 27, 51, 83, 98, 163 Architektur 87 Branche 84 für KMU 52 Geschäftsprozess 84 Implementierungsoptionen 86 Voraussetzungen 87, 88, 89 SAP BusinessObjects Analysis 210 Microsoft-Version 211 OLAP 210 SAP BusinessObjects BI 47, 57, 75, 81, 203 mit SAP HANA verbinden 217, 218, 232 SAP BusinessObjects Dashboards 204 SAP BusinessObjects Design Studio 212, 213 SAP BusinessObjects Explorer 57, 206, 207, 210 Analysesicht in SAP HANA 209 Information Spaces 208, 210 SAP BusinessObjects Web Intelligence

15 Index SAP CRM 84, 104 SAP Crystal Reports 214 SAP Data Integrator 38 SAP Data Services 38, 57, 61, 65, 67, 81, 104, 162, 164, 421 Data Services Designer 445 DataStore 434 DataStore einrichten 432 Daten laden 426 Datenaktualisierungsmethode 426 Datenempfang 422 Datenfluss 440 File Format Editor 438 Hintergrundjob ausführen 444 Hintergrundjob erstellen 439 Konfiguration 422 Local Object Library 433, 436 Metadaten definieren 437 Metadaten importieren 436 Metadatenreplikation 423 Überblick 383 Verbindung mit SAP HANA 423 SAP Global Trade Services 104 SAP HANA 23, 32, 34 Akzeptanzkriterien 48 als Anwendung 152 als Appliance 55 als Datenbank 34, 61, 72, 152 Arbeitsplatzbeschreibung 62 BI-Werkzeug 203 Branche 45 Business Content 96 Business-Analyst 63 Editionen 163, 164 Einsatzbereiche 46 Entwicklerwerkzeug 233 erweiterte Anwendung 103 FAQ 154 gegenüber BWA 133 Herausforderungen und Lösungen 116 Implementierungsoptionen 49, 55, 94, 100 Mobilität 234, 235 Möglichkeiten 56 Pilotprogramm 58 Preismodelle 34, 155 und Big Data 35, 36 Voraussetzungen 95 was SAP HANA kann 45 SAP HANA (Forts.) was SAP HANA nicht kann 46 SAP HANA Analytics Foundation 103 Architektur 104 Beispiel 105 SAP HANA Load Controller SAP HANA Studio 47, 271 Beispielszenario 284 Data Foundation, Registerkarte 300 Navigator 277 nicht strukturelles Paket 283 Paket 283 Perspektive 272 strukturelles Paket 283 System hinzufügen 279, 280 Vergleich mit dem Information Composer 238 SAP HANA Unified Installer 169 SAP HANA, Standalone-Implementierung für Analysen 100, 227 SAP HANA-Geschäftsstrategien 115, 117, 118, 122, 125 Ausbildungsplan 144 Budgetierung 143 Datenbedarf 124 Hardwarekosten 143 Personalbesetzung 144, 146 Projektkosten 144 Roadmap 148, 149 Schreiben eines Business Case 137, 139, 141, 142 Speicherkosten 140 Unternehmensbedürfnisse 122, 123 SAP HANA-Kurse 144 SAP Host Agent SAP Landscape Transformation SLT SAP livecache 33 SAP NetWeaver BW 50, 52, 55, 70, 97, 152, Unicode 75 Cubes 69, 77, 96 Schneeflockenschema 111, 201 SAP NetWeaver BW Accelerator BWA SAP NetWeaver BW auf SAP HANA 47, 50, 59, 69, 70, 77, 80, 97, 100, 130, 163, 451, 452, 454, 455, 456 Architektur 74 Checklisten-Werkzeug 190 Implementierungsoptionen

16 Index SAP NetWeaver BW auf SAP HANA (Forts.) Voraussetzungen 74, 77 Vorteile 70 SAP Predictive Analysis 106, 108, 109 Architektur 109 Integration mit SAP HANA 109 SAP Sales and Distribution (SD) 105 SAP Solution Manager 169, 177, 508 System Landscape Setup Guide 508 SAP Supplier Relationship Management (SAP SRM) 84 SAP Supply Chain Management (SAP SCM) 33, 84, 104 SAP Sybase IQ 38 SAP Visual Intelligence 215 mit SAP HANA verbinden 216 SAPCAR SAP-Hinweis 168, 188, 192, 202, 233 SAPUI5 233, 234 SAS-Speicher, direkt verbunden 76 Savepoint 26, 27 Schedule by Interval 401 Schedule by Time 401 Schreibbaustein 398 Schritte der Projektplanung BW auf SAP HANA 80 Standalone-Implementierung für Analysen 67 Suite auf HANA 91 SCM und Suite auf HANA 86 Secure Sockets Layer 467 Security Assertion Markup Language 493 select-anweisung generieren 319 Server 75 Service Level Agreement (SLA) 477 Sicherheit 492 Administrationsrolle zuordnen 497 Authentifizierung 493 Benutzer hinzufügen oder deaktivieren 494 Benutzer und Berechtigungen 78 Berechtigung 494 Rolle hinzufügen und anpassen 496 Systemberechtigung 492 Sicherung 502 Sizing 173, 186 Faustregel 174, 182 Sizing (Forts.) SAP QuickSizer 174, 175, 180 T-Shirt-Modell 174, 184, 185 SL 169 SLT 56, 57, 61, 67, 81, 104, 382, 396 Administration 402 Data Transfer Monitor 419 Daten filtern 404 Datentransformation 406 Installation 396 Konfiguration 400 load 402 replicate 402 Replikationshäufigkeit 401 Replikationskonfiguration 408, 415 resume selektive Tabellenreplikation 403 spezielle Filterregel für Mandanten 408 stop 402 suspend 402 Überblick 382 SLT Replication Server 65 Software Logistics Toolset 169 Software Update Manager 169 Solution Manager Diagnostics (SMD) 512 SP04 61 spaltenbasierte Speicherung 39, 40, 42, 43, 44 Vor- und Nachteile 41 spaltenbasierte Tabellen 218 Speicherverbrauch 483 SQL 62, 154, 162, 306, 316, 319 Ausgabeparameter definieren 321 Sichtausgabe definieren 322 SQL-Engine 187 SQLScript 316, 323, 325, 326, 327 gängige Befehle 325 SSL 467 Standalone-Implementierung für Analysen 50, 55, 56, 57, 163, 381 Voraussetzungen 59, 62 Standard-Client sichtspezifisch 351 Standard-Modellparameter 353 Standard-Session-Client 350, 366 Statistiken zur Abfrageperformance 477 Stromausfall 25 SUM

17 Index SUMFORHANA 490 SUSE Linux 173 SUSE Linux Enterprise Server 75 Sybase 57 Sybase IQ 512 Sybase Replication Agent 447 Sybase Replication Server 56, 162, 446 Installation 449 Überblick 384 Syslogd 168 Systemdefinition importieren 467 System-Monitoring 473 T Tivoli Storage Manager 505 Tools Palette 309 Transaktion IUUC_SYNC_MON 413, 416 LTR 409, 411, 412, 414, 417 transaktionsprotokollbasierte Datenreplikation 384, 446 Transformationsmöglichkeit 71, 118 Trendanalyse 28 TREX 32, 33 triggerbasierte Datenreplikation 382, 396 U Überwachung der Datenträgerverwendung 475 Umrechnung aktivieren 363 Unicode 168, 189 Unified Installer 490 Union 262, 263, 264 Union-Vorgang 312 Upload mit Spaltenüberschriften 247 V Versionierung 376 Vertrieb und Suite auf HANA 85 Verwendungsnachweis 377 virtueller Data Mart 331 vorausschauende Analyse 106 Anomalie 107 vorausschauende Analyse (Forts.) beeinflussende Hauptfaktoren 107 Beziehungen 107 Herausforderungen 106, 107 Prognosen 107 SPSS-Prognosewerkzeug 108 Trends 107 W Währungsumrechnung 361 Fehleroption 364 Tabelle 362 WebFocus 61 X x XMLA 234 XS 234 XS-Engine 459 XULRunner 168 Z zeilenbasierte Speicherung 39, 40, 42, 44 Vergleich zu spaltenbasierter Speicherung 44 Vor- und Nachteile 41 Zuordnung 263, 312 Zusammenführungseinstellung anlegen 261 Variable 357 Attributwertvariable

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen...

Inhalt. Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25. 2 SAP-HANA-On-Premise-Implementierungsoptionen... Vorwort zur 2. Auflage... 17 Einführung... 19 Danksagung... 21 TEIL I Was, warum und wann? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 25 1.1 Einführung in das In-Memory-Computing und Big Data... 26

Mehr

Einführung in SAP HANA

Einführung in SAP HANA Bjarne Berg, Penny Silvia Einführung in SAP HANA Bonn Boston Auf einen Blick TEIL I Was ist SAP HANA? 1 In-Memory-Computing, Big Data und SAP HANA... 23 2 Implementierungsoptionen von SAP HANA... 55 3

Mehr

Einführung in SAP HANA

Einführung in SAP HANA SAP PRESS Einführung in SAP HANA von Bjarne Berg, Penny Silvia erweitert Rheinwerk Verlag 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8362 2556 4 schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25

Inhalt. Geleitwort 13. Vorwort 17. Einleitende Hinweise 19. 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 17 Einleitende Hinweise 19 Handhabung des Buches 19 Übergreifendes Beispielszenario 19 Nach der Lektüre 21 Danksagung 21 1 Business-Intelligence-Konzepte - Neuerungen 25 1.1

Mehr

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57

1... Einleitung... 15. 2... Grundlagen der Datenmodellierung... 25. 3... SAP NetWeaver BW und SAP BusinessObjects Überblick... 57 1... Einleitung... 15 1.1... Zielgruppen dieses Buches... 17 1.2... Aufbau des Buches... 18 1.3... Hinweise zur Benutzung des Buches... 21 1.4... Danksagung... 23 2... Grundlagen der Datenmodellierung...

Mehr

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05.

InspireIT. SAP HANA Sesam öffne dich. Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH. Frankfurt am Main, 11.05. InspireIT SAP HANA Sesam öffne dich Stefan Kühnlein Solution Architekt OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Frankfurt am Main, 11.05.2015 OPITZ CONSULTING GmbH 2015 Seite 1 Checker Fragen Ist SAP HANA eine

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO

Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO innovation@work Zukunftsträchtige Potentiale: Predictive Analysis mit SAP HANA & SAP BO thinkbetter AG Florian Moosmann 8. Mai 2013 1 Agenda Prädiktive Analyse Begriffsdefinition Herausforderungen Schwerpunktbereiche

Mehr

Design Studio & Analysis Agenda

Design Studio & Analysis Agenda Agenda Übersicht der SAP BI Tools Übersicht der Analysis-Werkzeuge Installationsszenarien für Design Studio Live-Demo Roadmap und Neuerungen im Design Studio 1.3 Fragen und Antworten Folie 2 Agenda Übersicht

Mehr

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013

BW powered by HANA. Martin Effinger Month 06, 2013 BW powered by HANA Martin Effinger Month 06, 2013 winnovation Quick Facts Form Aktiengesellschaft Gründung 28.3.2006 Aktienkapital 200 000 CHF (100% im Besitz des Mgt) Ort Baar (Zug, Schweiz) Mitarbeiter

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Workshop Fit for SAP BW 7.40!

Workshop Fit for SAP BW 7.40! Workshop Fit for SAP BW 7.40! Fit for SAP BW 7.40 Seite 1 von 5 Agendavorschlag - Tag 1 Delta Workshop BW 7.4 09:00 09:15 Vorstellung Ablauf 09:15 09:30 Übersicht Neuerungen BW 7.4 09:30 10:00 Data Staging

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

Business Mehrwerte von SAP HANA

Business Mehrwerte von SAP HANA Business Mehrwerte von SAP HANA von der Technologie zum Geschäft Halle, 07.05.2013 2013 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda GISA im Überblick Was ist SAP HANA? Was

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung

Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Ruprecht Droge, Markus Raatz Microsoft SQL Server 2005 - Konfigurierung, Administration, Programmierung Microsoft Press Vorwort XI 1 Einführung in SQL Server 2005 1 Geschichte des SQL Servers 1 Wichtige

Mehr

CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage

CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage CBW NLS Schneller Query-Zugriff auf Datenbank und Nearline Storage PBS Nearline Storage Lösung mit spaltenorientierter Datenbanktechnologie für SAP NetWeaver BW Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH Agenda

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

IN-MEMORY COMPUTING SAP HANA BASICS Werkzeug für Big Data

IN-MEMORY COMPUTING SAP HANA BASICS Werkzeug für Big Data IN-MEMORY COMPUTING SAP HANA BASICS Werkzeug für Big Data PROFI Webcast Darmstadt, 12. Juni 2012 Christian Lenz SAP HANA IN MEMORY COMPUTING DATENWACHSTUM HEUTE UND IN DER ZUKUNFT Daten wachsen nicht linear,

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23

Inhalt. Teil I Einstieg. 1 Einführung in SAP Gateway... 31. 2 Einführung in OData... 65. Vorworte... 17 Einleitung... 23 Vorworte... 17 Einleitung... 23 Teil I Einstieg 1 Einführung in SAP Gateway... 31 1.1 Moderne Geschäftsanwendungen... 32 1.1.1 Benutzeroberflächen... 33 1.1.2 Infrastruktur... 40 1.2 SAP Gateway für moderne

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen CubeServ Services für ein erfolgreiches strategisches Informa8onsmanagement Erfolgreiches strategisches Informa2onsmanagement Chancen & Risiken mit SAP und Business Objects rechtzei2g erkennen und managen

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

WISSENSWERTES ZU SAP HANA

WISSENSWERTES ZU SAP HANA WISSENSWERTES ZU SAP HANA Architektur, Szenarien, Infrastruktur und PROFI Dienstleistungen PROFI Webcast 25. Februar 2014 Karl Schrupp SAP HANA, ÜBERBLICK AGENDA Was ist SAP HANA? SAP HANA Architektur

Mehr

Next Generation Database Computing: SAP HANA

Next Generation Database Computing: SAP HANA Seite 1 von 5 Next Generation Database Computing: SAP HANA SAP HANA ist als ein echtes Erfolgsprodukt gestartet. Mit der In-Memory-Datenbank konnte SAP für 2011 alle Prognosen deutlich übertreffen. Mit

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

Vorstellung IBM Cognos 10.2. Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics

Vorstellung IBM Cognos 10.2. Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics Vorstellung IBM Cognos 10.2 Oliver Linder Client Technical Professional Business Analytics Agenda IBM Cognos 10.2 Architektur User Interfaces IBM Cognos Workspace IBM Cognos Workspace Advanced IBM Cognos

Mehr

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution

Xtract EXA. Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA Plug n Play mit SAP und EXASolution Xtract EXA garantiert eine nahtlose Integration zwischen Ihrem SAP ERP- bzw. SAP BW-System und EXASolution. Mit nur wenigen Mausklicks extrahieren Sie Massendaten

Mehr

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015

Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Mit BW on HANA auf dem Weg in die Zukunft SAP Public Services Forum, 17. März 2015 Sabine Herbel Leiterin SAP BI Inselspital Bern Martin Effinger Principal BI HANA Consultant winnovation AG Agenda Über

Mehr

Praxishandbuch SAP Crystal Reports

Praxishandbuch SAP Crystal Reports Stefan Berends, Marielle Ehrmann, Dirk Fischer Praxishandbuch SAP Crystal Reports. Galileo Press Bonn Inhalt Einleitung 17 1.1 SAP-BusinessObjects-BI-Plattform im Überblick 24 1.1.1 Bl-Plattform-Services

Mehr

SAP Business Intelligence

SAP Business Intelligence SAP Business Intelligence Helmut Roos Diplom-Ingenieur Unternehmensberater Grundlagen zu Netweaver 7.0 D-67067 Ludwigshafen +49 (621) 5 29 44 65 Data Acquisition Common Read / Write Interface Open Interface

Mehr

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08

Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Datenkollektor für SAP Business Warehouse (BW) Status: 09.12.08 Inhaltsverzeichnis SAP BUSINESS WAREHOUSE (BW) DATENKOLLEKTOR 3 GRUNDSÄTZLICHES:...3 DER BW DATENKOLLEKTOR ÜBERWACHT DIE FOLGENDEN KERNPROZESSE

Mehr

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse

Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Norbert Egger, Jean-Marie R. Fiechter, Jens Rohlf, Jörg Rose, Oliver Schrüffer SAP BW Reporting und Analyse Galileo Press Inhalt Geleitwort 13 Vorwort 15 Einleitung und Überblick 17 Einführung 17 Aufbau

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services

COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT. Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services COGNOS PERFORMANCE MANAGEMENT Jörg Fuchslueger, COGNOS Austria Manager Professional Services Agenda Cognos Performance Management Unternehmensweites Berichtswesen AdHoc Analysen Überwachung und Steuerung

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014

Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App. Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Mobility mit IBM Worklight Erste Schritte zu einer mobilen App Benjamin Stein, Consultant Stuttgart, 03.04.2014 Agenda Was ist IBM Worklight eigentlich? Hintergrund und Idee, Architektur und Bestandteile

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Accenture s High Performance Analytics Demo-Umgebung Dr, Holger Muster (Accenture), 18. Juni 2013 Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company,

Mehr

FIVE1 GmbH & Co. KG SAP Partner Port Altrottstraße 31 69190 Walldorf T: +49 6227 73 2840 www.five1.de FIVE1 GmbH & Co. KG essence of quality

FIVE1 GmbH & Co. KG SAP Partner Port Altrottstraße 31 69190 Walldorf T: +49 6227 73 2840 www.five1.de FIVE1 GmbH & Co. KG essence of quality 6. Juni 2012 FIVE1 GmbH & Co. KG SAP Partner Port Altrottstraße 31 69190 Walldorf T: +49 6227 73 2840 www.five1.de FIVE1 GmbH & Co. KG Walldorf FIVE1 GmbH & Co. KG Altrottstraße 31 69190 Walldorf T: +49

Mehr

Aktueller Entwicklungsstand der PBS Nearline-Storage-Lösung für SAP BW. Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, PBS Software GmbH

Aktueller Entwicklungsstand der PBS Nearline-Storage-Lösung für SAP BW. Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, PBS Software GmbH Aktueller Entwicklungsstand der Nearline-Storage-Lösung für SAP BW Dr. Christoph Bedau, Stefan Weickum, Software GmbH Agenda -Lösungen für SAP BW Systemlandschaft SAP HANA Neue SAP Funktionalität unter

Mehr

CISCO & SAP SAP HANA CISCO & BTC AG. o Strategie o Neue Möglichkeiten o Industrie 4.0 o Potenziale für die Energiewirtschaft.

CISCO & SAP SAP HANA CISCO & BTC AG. o Strategie o Neue Möglichkeiten o Industrie 4.0 o Potenziale für die Energiewirtschaft. BIG DATA Analytics Das Potenzial von SAP HANA Jörg Tröger Director Global & Strategic Partners EMEA Cisco SAP Competence Center 16. Okt. 2013 CISCO & SAP SAP HANA o Architektur o Strategie o Neue Möglichkeiten

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele

Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele Einsatzmöglichkeiten von BI Accelerator anhand konkreter Kundenbeispiele Jürgen Karnstädt Senior Consultant HP SAP Competence Center Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

Migration SAP BW 7.3 auf SAP HANA

Migration SAP BW 7.3 auf SAP HANA Migration SAP BW 7.3 auf SAP HANA IMCC 5.6.2013 Karl Schindler - IT 2011 SAP AG. All rights reserved. 1 Agenda Die Koehler Paper Group IT Landschaft InMemory - Technologie Anforderungen an modernes Reporting

Mehr

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG

DW2004. XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science. 3. November 2004. Dr. Michael Hahne, cundus AG DW2004 XML-Datenimport in das SAP Business Information Warehouse bei Bayer Material Science Dr. Michael Hahne, cundus AG 3. November 2004 cundus AG 2004 Gliederung Motivation SAP Business Information Warehouse

Mehr

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft

Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft Delivering new, powerful reporting solutions with open source BI Michael Schlenzka, Jaspersoft 2009 Jaspersoft Corp. All rights reserved. 0509JW Agenda Reporting und Rechenzentren Vorstellung Jaspersoft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten

Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Integrated Data Management Konzentrieren sie sich auf ihr Business, und nicht auf die Verwaltung ihrer Daten Entwurf Data Architect Verwaltung und Umsetzung komplexer Datenmodelle Graphische Darstellung

Mehr

Evolution statt Revolution

Evolution statt Revolution Evolution statt Revolution Ihr Weg von SAP MaxDB zu SAP in-memory computing Jürgen Primsch, SAP AG 18. November 2010 Agenda 1. SAP MaxDB 2. SAP in-memory computing 3. Auf zu neuen Ufern 2010 SAP AG. All

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Auf einen Blick. 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21. 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33

Auf einen Blick. 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21. 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33 Auf einen Blick 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33 3 Operational Excellence, Kontinuität der Geschäftsprozesse und Senkung der

Mehr

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014

HANA Operation. Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 HANA Operation Patrick Meier, Director Business Development / Partner 22 May 2014 E R F O L G R E I C H E S H O S T I N G V O N S A P U N D D R I T TA N W E N D U N G E N A U F S A P H A N A Regensdorf,

Mehr

news SAP HANA I Einführung und Roadmap SAP HANA ... the smarter way of information

news SAP HANA I Einführung und Roadmap SAP HANA ... the smarter way of information I Einführung und Roadmap... the smarter way of information Seite 2/9 - Eine Einführung 90% Wachstum in einem Jahr, mehr als 2.100 Kunden, 450 Kunden mit SAP Business Suite auf HANA, über 500 Mio. Euro

Mehr

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht Big-Data-Technologien - Überblick - Quelle: http://www.ingenieur.de/panorama/fussball-wm-in-brasilien/elektronischer-fussball-smartphone-app-helfen-training Big-Data-Anwendungen im Unternehmen Logistik

Mehr

"Big Data welche Antwort hat SAP auf diesen aktuellen Trend in der IT?"

Big Data welche Antwort hat SAP auf diesen aktuellen Trend in der IT? "Big Data welche Antwort hat SAP auf diesen aktuellen Trend in der IT?" Matthias Heiler, Solution Architect, Database & Technology, SAP Deutschland 23. April 2013 Do Things Differently Do Different Things

Mehr

In.Memory im SQL Server 2014 im Vergleich mit SAP Hana im Praxistest

In.Memory im SQL Server 2014 im Vergleich mit SAP Hana im Praxistest In.Memory im SQL Server 2014 im Vergleich mit SAP Hana im Praxistest Synopsis Darmstadt 13.-14.05.2014 Guido Jacobs, Microsoft Tobias Maier & Dr. Benjamin Kettner, ixto GmbH Microsoft SQL Server 2014 //

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit

SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit SQL Cockpit & SAP HANA Prüfen Sie Ihre SQL Abfragen auf HANA-Tauglichkeit Johann Fößleitner Cadaxo GmbH email: johann.foessleitner@cadaxo.com Twitter: @foessleitnerj Agenda 1 SAP HANA Integrationsszenarien

Mehr

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann

Data Warehousing in der Praxis. SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis. Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis SAP Business Information Warehouse (SAP-BW) SAP in-memory ein Überblick DW-Projekte in der Praxis Thorsten Winsemann Data Warehousing in der Praxis Inhalt TW Zur Person SAP

Mehr

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht

MultiProvider. Logische Reporting- Schicht. Abb. 9 21 Einsatz von MultiProvidern als logische Reporting- Schicht MultiProvider 243 MultiProvider MultiProvider sind virtuelle InfoProvider ohne eigene Datenhaltung, deren Hauptaufgabe die Grundlage für die Datenanalyse und -planung ist. Dabei nimmt der MultiProvider

Mehr

Berater für Business Intelligence und Data Warehousing

Berater für Business Intelligence und Data Warehousing Beraterprofil Jens Bäumler Berater für Business Intelligence und Data Warehousing j.baeumler@apparo.de Personendaten: - Jahrgang 1973 - EDV-Erfahrung seit 1990 - Staatsbürgerschaft deutsch - überregional

Mehr

Projektvorgehen. SAP HANA-Implementierung für SAP NetWeaver BW

Projektvorgehen. SAP HANA-Implementierung für SAP NetWeaver BW Projektvorgehen SAP HANA-Implementierung für SAP NetWeaver BW Szenario A: Upgrade der bestehenden Landschaft Arbeitspakete und Projektschritte Ramp-Up Coaching bzw. Projektmanagement BW on HANA- Assessment

Mehr

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools

HP IT-Symposium 2006 18.05.2006. 3K07 SQL Server 2005 Management Tools 3K07 SQL Server 2005 Management Tools Steffen Krause Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Business Intelligence Eine integrierte LösungL Integrate Analyze Report

Mehr

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012

HANA. TOBA-Team Dresden 19.05.2012 HANA TOBA-Team Dresden 19.05.2012 Kunde droht mit Auftrag! Ein großer Discounter schickt Anfrage: Bis wann und zu welchem Preis können Sie 30.000 Stück liefern? Die Hektik beginnt! Bis wann Welche und

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R

S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S A P B W O N H A N A P R O O F O F C O N C E P T B E I S. O L I V E R S T E F A N M A R K 07.07.2015 F O L I E 1 V O N 2 7 F I R M E N P O R T R A I T S. O L I V E R GESCHICHTE F O L I E 2 V O N 2 7 F

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen.

FRT Consulting GmbH. Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse. Gustav Sperat FRT Consulting GmbH. www.frt.at. Wir machen aus Daten Wissen. FRT Consulting GmbH Projekt KATEGO Komfortable SAP-Datenanalyse Gustav Sperat FRT Consulting GmbH 1 FRT Consulting das Unternehmen Spin off der TU Graz von langjährigen IT Experten Hauptsitz Graz, Büro

Mehr