Dienst. Leistung. Lösung. Zeitgemäßes Reporting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dienst. Leistung. Lösung. Zeitgemäßes Reporting"

Transkript

1 Ausgabe Januar 2014 Dienst. Leistung. Lösung. Newsletter Sehr geehrte Damen und Herren, das vergangene Jahr war sicher auch bei Ihnen anspruchsvoll und arbeitsintensiv, und 2014 stehen die nächsten Herausforderungen bevor: Basel III, eine anhaltende Niedrigzinsphase, Margendruck, steigende regulatorische Anforderungen... Die Liste wäre beliebig fortsetzbar. Die Umsetzung vieler Themen ist im eigenen Haus häufig nicht mehr darstellbar. Unterstützung durch externe Dienstleister vor allem in Verbindung mit aufsichtsrechtlich relevanten Themenfeldern wie z.b. Wertermittlung, Risikocontrolling, Bilanzanalyse oder IKS wird daher immer wichtiger. Auch das Reporting von Sparkassen wird deutlich komplexer und stößt auf Basis von Office-Lösungen häufig an seine Grenzen. Wie Sie dieser Herausforderung mit Hilfe der von uns entwickelten Business-Intelligence-Lösung ProFiCon begegnen können oder welche Themen in der Gesamtbanksteuerung aktuell sind, erfuhren die Teilnehmer auf unserer Fachtagung Finanzen und Controlling. Praktische Unterstützung bieten wir Ihnen auch mit unserem neuen Angebot zur Produktionssicherung Ihres Meldewesens einer verlässlichen Lösung zur Sicherung der Meldefähigkeit. Weitere Trends, Informationen und Neuigkeiten rund um Ihre und unsere Themen finden Sie in unserem aktuellen Newsletter. Wir wünschen Ihnen einen guten Start in ein erfolgreiches Jahr 2014! Zeitgemäßes Reporting Symbiose zwischen Business Intelligence (BI) und MS Office Durch veränderte Rahmenbedingungen sind die Anforderungen an das Reporting von Sparkassen deutlich gestiegen. Bei der Erstellung bankfachlicher Berichte und der Durchführung institutsindividueller Verarbeitungen sind Institute mit einer Vielzahl unterschiedlicher Datenquellformate konfrontiert. In diesem Umfeld spielten bislang MS-Office-Lösungen wie Excel oder Access eine bedeutsame Rolle. Diese weisen zwar unbestreitbare Vorteile auf: Die Fachspezialisten können selbst die Programmierung übernehmen, so dass die aufwändige Beauftragung von IT-Experten entfällt. Allerdings stößt diese Form des so genannten End User Computings an deutliche Grenzen. Zum einen ist es kaum möglich, damit die besonders strengen regulatorischen Anforderungen an die ITSicherheit zu erfüllen. Zum anderen treten die grundsätzlichen Schwächen von OfficeLösungen mit zunehmender Komplexität der Anwendungen immer deutlicher zu Tage, führen zu Ineffizienzen und in der Regel auch dazu, dass gerade hochqualifizierte Leistungsträger aus der Banksteuerung zeitlich stark in techniklastigen Themen gebunden sind. Prädestiniert für ein zeitgemäßes Reporting sind Business-Intelligence-Lösungen. Die NRS hat daher bankfachliche ExcelAnwendungen in erheblichem Umfang in ein BI-System überführt, das aber Vorteile des End User Computings erhält. Unter der Bezeichnung ProFiCon (Produktionsumge- bung Finanzen und Controlling) wurde eine BI-Infrastruktur geschaffen, in der die erforderliche Datenbereitstellung nunmehr realisiert wird. Als Output aus ProFiCon können Excel-Arbeitsmappen generiert werden, die mit bereits vorverarbeiteten Daten gefüllt sind und in gewohnter Form weiterverarbeitet werden können. Auch andere Dateiformate können direkt aus dem BI-System erzeugt werden. Weitere Vorteile sind unter anderem: Revisionssicherer und jederzeit nachvollziehbarer Datenfluss der BI-Lösung Zentralisierte und effiziente Datenbeschaffung aus den Quellsystemen und den damit verbundenen Konvertierungen Nutzung bereits vorhandener Schnittstellen, z.b. zu den Systemen der Finanz Informatik Erhebliche Synergien durch die zentralisierte Datenbeschaffung bei Aufgabenstellungen, die auf gleichen oder ähnlichen Datenquellen beruhen Risikoorientierte Entscheidung, in welchem Umfang die Verarbeitungsschritte innerhalb der BI-Lösung automatisiert oder in Excel belassen werden Reduzierung der Arbeitszeit für periodisch zu erstellende Reports um bis zu 90% Die BI-Lösung in Kombination mit der Verwendung von Excel für die Endbearbeitung ermöglicht es den Spezialisten, weiterhin schnell und flexibel auf fachliche Anforderungen zu reagieren. Rainer Remke Geschäftsführer der NRS GmbH 1/6

2 Damit kann nun ein BI-System erfolgreich zur Ergänzung und Verbesserung von Office-Anwendungen eingesetzt werden, ohne die Vorteile des End User Computings vollständig aufzugeben. Wie Sie als Sparkasse von ProFiCon profi- tieren können und weitere Fragen rund um das Thema Reporting beantworten Ihnen unsere Experten gern. Zeitgemäßes Reporting durch die BI-Lösung der NRS Excel 1 Datenquellen ETL BI-Datenbank Excel 2 Datenquellen PDF, XML, CSV ProFiCon Datenimport Datenhaltung Auswertung Reporterstellung Pfändungsbearbeitung wird weiter optimiert Qualitativer und quantitativer Nutzen durch Erweiterung des Angebots Durch stetige Weiterentwicklung der Pfändungsbearbeitung konnten in den letzten Jahren deutliche Qualitätsverbesserungen für unsere Kunden erreicht werden. Diesen Optimierungskurs setzen wir auch 2014 konsequent fort. Durch die Erhöhung der Automationsgrade und die Nutzung neuer Funktionen möchten wir weitere Vorteile für unsere Kunden generieren. Das geplante Erweiterungstool sieht insbesondere die Integration des Serviceportals (ISP) und des Marktinformationsmoduls (MIT) für die Auftragserteilung vor. Ziel: eine schlanke und automatisierte Eingangsbearbeitung. Durch den erweiterten Technikeinsatz erreichen wir verkürzte Durchlaufzeiten und eine höhere Qualität. Manuelle Aufgaben wie z.b. die Kategorisierung der Aufträge entfallen, wodurch Fehlerquellen reduziert werden. wird unter anderem die Funktion DSE (Drittschuldnererklärung) per Fax realisiert. Zusätzlich profitieren unsere Kunden von Kostensenkungen, da zukünftig der Schriftverkehr elektronisch übermittelt werden kann. Für den elektronischen Postversand Für Fragen zu unserem erweiterten Angebot stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Die geplante Automatisierung vereinfacht und beschleunigt also Auftragserstellung und Auftragsbearbeitung, reduziert gleichzeitig Kosten und hebt qualitative Effekte. 2/6

3 Die NRS ist ISP-Partner der Finanz Informatik Das Serviceportal (ISP) der Finanz Informatik (FI) hat sich als das elektronische Auftragsmedium etabliert, um Serviceaufträge aus dem Vertrieb der Sparkassen schnell und flexibel an die NRS zur Auftragsbearbeitung weiterzuleiten. Das Serviceportal bündelt alle Auftragseingänge, kann unterschiedliche Eingangskanäle (z.b. Ereignisse aus OSP, GPS oder Internetfiliale) bedienen, bietet eine automatisierte Bearbeitung ganzer Auftragsstapel mittels Autopilot und schafft für Sparkassen und NRS eine hohe Transparenz über den jeweiligen Auftragsstatus. Auch papierhaft vorliegende Aufträge werden inzwischen durch Digitalisierung on demand ins Serviceportal der NRS übernommen und weiterverarbeitet. Die Administration von Serviceaufträgen und Autopiloten oder die Einstellungen in OSPlus zur effizienten Auftragserteilung erfordern jedoch ein entsprechendes Spezialwissen. Die NRS bietet daher ihren Kunden seit 2010 umfassendes Knowhow bei der Einrichtung und Pflege von Serviceaufträgen in OSPlus an. Der Administrations-Service der NRS umfasst dabei nicht nur die Pflege der so genannten ISP-Prozesse für Auftragserteilungen an die NRS, sondern auch das interne Auftragsrouting z.b. Sortenbestellungen innerhalb der Sparkasse. Partner der FI für die Administration von ISP-Prozessen für Sparkassen bundesweit. Ziel der Kooperation ist die kontinuierliche Einsatzsteigerung von Serviceaufträgen und des Serviceportals in den Sparkassen durch eine professionelle Unterstützung externer Vertragspartner der Finanz Informatik. In dieser Rolle unterstützen wir auch Sie gern bei der Einführung und Nutzung von ISP-Prozessen in Ihrer Sparkasse. Im Rahmen der intensiven Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung des Serviceportals ist die NRS seit Anfang 2014 Neues Angebot sichert die nachhaltige Meldefähigkeit von Sparkassen Aufsichtsrechtliche Meldungen sind ein komplexes Thema, für das ein fundiertes Know-how erforderlich ist. Dabei ist die Abgabe der Meldungen an strikt einzuhaltende Termine gebunden. Doch was passiert, wenn es genau zu diesen Terminen einen personellen Engpass gibt? Diesen Herausforderungen können Sparkassen jetzt mit dem neuen Angebot der NRS begegnen. Mit der Produktionssicherung Meldewesen wurde eine verlässliche Lösung zur Sicherung der Mel- defähigkeit geschaffen. Basis ist ein mit dem Kunden vereinbartes und fundiertes Vorhaltekonzept, das einmalig die entsprechenden Meldewesen- und Musterprozesse, die fachlichen Ansprechpartner und die Service-Level definiert und jährlich anhand der neuesten Anforderungen aktualisiert wird. Darauf aufbauend bietet die NRS zwei alternative Pakete zur Produktionssicherung an. Dadurch wird die permanente Meldefähigkeit gesichert, das heißt, die Spezialisten der NRS springen im Bedarfsfall ein und erstellen für das zuvor festgelegte Paket fristgerecht die erforderlichen Meldungen. Die Meldefähigkeit ist damit quasi rückversichert. Die Vorteile auf einen Blick: Verlässliche Lösung zur Sicherstellung der Meldefähigkeit Kein Vorhalten kostenintensiver Perso nalkapazitäten Ausgereiftes Vorhaltekonzept mit re gelmäßiger Aktualisierung Einsatz von Spezialisten mit fundiertem FI-Know-how Zwei Pakete ein Vorgehensmodell Meldewesen-Paket 1 Bilanz- (inkl. LiqV), DSGV-, Zins-, Emissions-, WP-, Investm.-, ZV-Statistik, Auslandskreditvolumen und AWV-Meldungen für Einzelinstitut und Gruppe Meldewesen-Paket 2 SolvV, Offenlegung (Zulieferung der Zahlen) für Einzelinstitut und Gruppe 3/6

4 NRS firmiert seit Anfang 2014 als GmbH Zur Umsetzung und Begleitung steuerlicher Anforderungen, die sich in den letzten Jahren auf Basis von Rechtsprechung und Rechtsauslegung durch die Finanzverwaltung deutlich verändert haben, war eine Rechtsformänderung für die NRS AG erforderlich. Für unsere Kunden und Vertragspartner ändert sich dadurch nichts. Alle Verträge und Vereinbarungen bleiben unverändert gültig. Sollten Sie unsere Firmenbezeichnung in Konfigurationen oder Dateien hinterlegt haben, können Sie dies natürlich gern anpassen. Unsere neuen -Adressen lauten Im Zuge der Umfirmierung wurde auch unser Logo überarbeitet. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, haben daher im Dezember unsere Gremien beschlossen, die Rechtsform der NRS von der AG in eine GmbH zu ändern. Seit dem firmieren wir deshalb als NRS Norddeutsche RetailService GmbH. Mails, die Sie an unsere bisherige Adresse schicken, werden aber für eine Übergangsfrist von sechs Monaten automatisch weitergeleitet. Dienstleistungen für Sparkassen Im Internet finden Sie uns seit Jahresanfang unter Personelle Veränderung in der NRS-Geschäftsführung Jürgen Marquardt wird seine Tätigkeit bei der NRS, die er seit dem zuerst als Vorstandsmitglied und seit als Vorstandsvorsitzender ausgeübt hat, zum aufgeben und ab als stellvertretendes Mit- glied im Vorstand der Hamburger Sparkasse im Wesentlichen die Verantwortung für das Ressort Private Kunden übernehmen. Die Geschäftsführung der NRS wird nach dem Ausscheiden von Jürgen Marquardt aus Rainer Remke und Thomas Tänzer bestehen. Wir freuen uns, auch in veränderter Konstellation der Geschäftsführung weiterhin vertrauensvoll und kooperativ mit Ihnen zusammenzuarbeiten. Axel Kodlin zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der NRS bestellt Der Aufsichtsrat der NRS hat in seiner Sitzung vom Axel Kodlin, Vorstandsmitglied der Hamburger Sparkasse, mit Wirkung zum zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der NRS GmbH gewählt. Er folgt damit Dr. Harald Vogelsang, der dieses Amt zum niedergelegt hat, dem Aufsichtsrat aber weiterhin angehören wird. Axel Kodlin war von 2006, also seit dem operativen Start der NRS, bis September 2009 Vorstandsmitglied der NRS, wechselte anschließend in den Vorstand der Sparkasse Südholstein, 2013 dann in den Vorstand der Hamburger Sparkasse. 4/6

5 NRS Fachtagung Finanzen und Controlling Genau so stürmisch wie das Wetter, das am Tag der NRS Fachtagung Finanzen und Controlling in Hamburg für Verkehrschaos sorgte, so bewegt und anspruchsvoll sind in den Sparkassen auch die Herausforderungen des Jahres 2014: Basel III, Basismeldewesen, DRS 20, Umsetzung MaRisk (Liquiditätsverrechnungssystem), weitere gesetzliche und aufsichtsrechtliche Anforderungen, neue technische Änderungen der FI, ein immer komplexer werdendes Reporting... Die Liste der für die Sparkassen parallel zu jonglierenden Bälle ließe sich beliebig fortsetzen. Bei der Fülle dieser Themen ist es umso wichtiger, den Überblick zu behalten und sich regelmäßig Input oder Unterstützung zu holen. Das taten auch die Teilnehmer der Fachtagung Finanzen und Controlling und informierten sich über die Möglichkeiten, mithilfe von Business-Intelligence-Sys- temen moderne Reportingprozesse zu gestalten, über Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten in der Gesamtbanksteuerung sowie über den Mehrwert, den die Kooperation zwischen der NRS und der ifb bei der Gestaltung von Steuerungsprozessen und Steuerungssystemen bietet. In den Diskussionsrunden mit den Experten der NRS und den Referenten wurde deutlich, dass nicht nur das Interesse, sondern auch der Bedarf an Unterstützung bei den steigenden Anforderungen groß ist, da die Themen im eigenen Haus häufig nicht mehr allein zu bewältigen sind. Zum Abschluss der Fachtagung warf Martin Schnitker, ehemaliger Leiter der Hamburger BILD-Wirtschaftsredaktion, einen humorvollen Medien-Blick auf die Sparkassenwelt und rundete damit den Tag perfekt ab. Intensiver Austausch auf der Fachtagung Finanzen und Controlling Die Zukunft der Arbeitsteilung NRS präsentiert sich auf Retail-Bankentag in Frankfurt am Main Im Fokus des 11. Internationalen RetailBankentags der Börsen-Zeitung standen zwei aktuelle Themen: die Bankenaufsicht und die Zukunft des Retail-Marktes. Rainer Remke plädierte in seinem Vortrag für noch mehr Gemeinsamkeit und eine Prozessvereinheitlichung in der Sparkassenorganisation. Um den Herausforderungen, die in den nächsten Jahren in den Bereichen Banksteuerung, Organisation und IT auf die Sparkassen zukommen, erfolgreich zu begegnen, ist eine weitere Bündelung der Kräfte notwendig, so Remke. Backoffice-Dienstleister können hier insbesondere vor dem Hintergrund der zunehmenden Regelungsdichte sowie des Kos- tendrucks einen wichtigen Beitrag leisten. Denn die temporäre oder dauerhafte Auslagerung kompetenzferner Tätigkeiten bietet Sparkassen die Möglichkeit, ihre Kosten zu optimieren und die Nachteile der Dezentralität auszugleichen. Zusätzlich präsentierte sich die NRS auch als Ausstellungspartner. Die Tagungsteilnehmer diskutierten mit unseren Experten am NRS-Stand unter anderem über die Herausforderungen rund um die Digitalisierung und die Niedrigzinsphase und darüber, wie Dienstleister Sparkassen bei ihrer Zukunftsausrichtung unterstützen können. Rainer Remke referiert über die Zukunft der Arbeitsteilung 5/6

6 Betriebswirtschaftliche Jahrestagung des OSV Unterstützungsbedarf bei Sparkassen erkennbar Unter dem Motto Sparkasse 2.0 neue Herausforderungen für die Steuerungsbereiche fand am in Potsdam die Betriebswirtschaftliche Jahrestagung Controlling und Organisation des OSV statt. Kompetente Referenten diskutierten mit den Teilnehmern über aktuelle Themen wie die Umsetzung von Basel III, die Notwendigkeit der weiteren Digitalisierung in der Finanzdienstleistungsbranche und die Ausrichtung von OSPlus. Am NRS-Stand erläuterten unsere Experten, wie Dienstleister Sparkassen bei der Umsetzung aufsichtsrechtlicher Anforderungen unterstützen können und wie den zeitgleichen Herausforderungen begegnet werden kann. entierte Beratung, sondern auch um die konkrete Umsetzung beim Meldewesen, Reporting und beim Elektronischen Rechnungsbuch. Die zahlreichen Gespräche und Nachfragen verdeutlichten, dass der Unterstützungsbedarf hier sehr hoch ist. Dabei geht es nicht allein um eine umsetzungsori- Termine und Veranstaltungen 06./ : 12. SIZ-Kongress NRS-Geschäftsführer Rainer Remke referiert zum Thema Finanzen / Controlling und Aufsichtsrecht kein Thema für Auslagerungen! Oder gerade?. Zusätzlich präsentiert sich die NRS als Ausstellungspartner. Sollten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, genügt eine Mail mit dem Betreff Bitte keinen Newsletter an Impressum Herausgeber: NRS Norddeutsche Retail-Service GmbH Börsenbrücke 2 a, Hamburg Redaktion: Sigrid Wandelt (V.i.S.d.P.) Leitung Unternehmenskommunikation Tel.: Gestaltung: GDS Grafik Design Studio GmbH Zeughausmarkt 34, Hamburg Tel.: Alle in diesem Newsletter enthaltenen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. 6/6

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen.

Dynamics. So erhalten Unternehmen die Informationsbasis, die erforderlich ist, um richtige Entscheidungen zu treffen und die Zukunft sicher zu planen. BIS Dynamics Unternehmen, die Microsoft Dynamics AX, NAV oder CRM einsetzen, können jetzt mehr aus ihrer Software herausholen. Mit BIS.Dynamics lassen sich diese Lösungen durch umfassende Business-Intelligence-Funktionen

Mehr

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden

Pressemitteilung. Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Pressemitteilung Software und IT-Services für Sparkassen, Landesbanken und Individualkunden Finanz Informatik auf der CeBIT mit umfassendem Leistungsangebot Gesamtbanklösung OSPlus: Bewährte Migrationskonzepte

Mehr

zuverlässig, objektiv, transparent

zuverlässig, objektiv, transparent DAS UMFASSENDE RATING-SYSTEM In der heutigen Finanzwelt ist ein zuverlässiges Risiko- und Ratingmanagementsystem die Basis für eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung. bietet Ihnen nicht nur die mit der

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

s MarktServices Nord Die starke Kraft für Ihren erfolgreichen Online-Produktverkauf

s MarktServices Nord Die starke Kraft für Ihren erfolgreichen Online-Produktverkauf s MarktServices Nord Die starke Kraft für Ihren erfolgreichen Online-Produktverkauf Erfolgreiches Internet-Geschäft zufriedene Kunden Ihre Internet-Filiale Online-Produktverkauf Online-Girokonto Online-Tagesgeld

Mehr

Newsletter Software. Tourbo avis automatische Kommunikation mit Ihren Kunden. Kundenmeinung: Email. Geschwindigkeit ist keine Hexerei, Johan Nestroy

Newsletter Software. Tourbo avis automatische Kommunikation mit Ihren Kunden. Kundenmeinung: Email. Geschwindigkeit ist keine Hexerei, Johan Nestroy Newsletter Software Juli 2010 Sehr geehrte Tourbosoft-Kunden, SMS Email FAX wir möchten auch diesen Monat wieder die Gelegenheit nutzen, und Ihnen die neueste Erweiterung für unser Tourenplanungsprogramm

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople

bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG BusinessITPeople bix BOE Java Tools bix Consulting GmbH & Co. KG bix BOE Services Mit den BOE Services liefert die BIX einfache Schnittstellen zur täglichen Arbeit im SAP Business Objects Umfeld. Die Services sind konzipiert

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG

FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG FRAUDCHECK CONSULTING I TRAINING I SOLUTIONS PROFESSIONELLE BETRUGSPRÄVENTION VON ANFANG AN 2014 CURENTIS AG SICHERHEIT VON ANFANG AN! Interner und externer Betrug sind keine Kavaliersdelikte und bilden

Mehr

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff. CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Individuelle Live Dashboards mit Detaildurchgriff CP-Cockpit ist ein Modul der Corporate Planning Suite. InDIvIDueLLe LIve DaShboarDS Individuelle Live Dashboards. In Form von Livedashboards werden alle

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick

Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick Kurzfristiges Liquiditätsmanagement Zahlungsströme im Blick CP-Cash ist ein Modul der Corporate Planning Suite. KUrZFriStigeS LiqUiDitätSMAnAgeMent Kurzfristiges Liquiditätsmanagement. Mit CP-Cash können

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird

Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Wie aus Steuerungsinformation öffentliche Statistik wird Schweizer Statistiktage Vaduz, 19. - 21. September 2012 Lukas Calmbach, Statistisches Amt des Kantons Basel-Landschaft Statistisches Amt des Kantons

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Mit Jet Enterprise erhalten Sie dies und mehr Jet Enterprise ist Business Intelligence und intuitives

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche.

Whitepaper von Michael Mühlena. Personalcontrolling. good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Whitepaper von Michael Mühlena Personalcontrolling good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Personalcontrolling mit cubus outperform Einen zentralen Erfolgsfaktor für Unternehmen stellen

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

easyprima Drucker automatisiert verwalten, verteilen und synchronisieren

easyprima Drucker automatisiert verwalten, verteilen und synchronisieren Einwahlnummer für die Telefonkonferenz: Lösungsübersicht Deutschland: 0895 4998 6516 Access code: 148-861-607 # easyprima Drucker automatisiert verwalten, verteilen und synchronisieren Johannes Hesel Thomas

Mehr

Ein subjektiver Vergleich zwischen SSIS und Kettle mit Ausblick auf die Generierung von BI-Lösungen

Ein subjektiver Vergleich zwischen SSIS und Kettle mit Ausblick auf die Generierung von BI-Lösungen Ein subjektiver Vergleich zwischen SSIS und Kettle mit Ausblick auf die Generierung von BI-Lösungen vorgestellt am 29.09.2008 in der PASS Regionalgruppe Karlsruhe Michael Riedmüller inovex GmbH Project

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Secure Identity & Access Management. Mit SICHERHEIT bester SERVICE

Secure Identity & Access Management. Mit SICHERHEIT bester SERVICE Secure Identity & Access Management Mit SICHERHEIT bester SERVICE Secure Identity & Access Management Mit SICHERHEIT bester SERVICE deron bietet Ihnen die Sicherheit, dass Ihre neu eingeführte oder auch

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen

Neues Modul für individuelle Anlagen. Änderung bei den Postleitzahl-Mutationen NEWSLETTER APRIL 2015 Neues Modul für individuelle Anlagen Die LESS Informatik hat in Zusammenarbeit mit einem Kunden die Umsetzung des neuen Moduls 1e für die Anwendung von individuelle Anlagen in Angriff

Mehr

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien

Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Direktmarketing im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien Standortbestimmung und Key Learnings für Verlage Hamburg, September 2014 Im Zentrum digitaler Vertriebsstrategien steht zunehmend die Analyse komplexer

Mehr

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Depot A-Management: Neujustierung des Kreditprozesses

Mehr

Qualifikationsprofil:

Qualifikationsprofil: Qualifikationsprofil: STEG Jahrgang 1974 Nationalität Deutsch Fremdsprachen Englisch Ausbildung Datenverarbeitungskaufmann Technische Kenntnisse: D B S C R u b a n G m b H D - 7 1 0 3 4 B ö b l i n g e

Mehr

Informationen nutzbar machen.

Informationen nutzbar machen. Informationen nutzbar machen. UniDataGroup.de Ein Produkt der UniDataGroup GmbH Informationen nutzbar machen Die Schnittstelle für Ihre Datenbanken UniDataGroup GmbH Mehrumer Straße 8 c - d 31319 Sehnde

Mehr

BI-INNOVATOR FÜR ANSPRUCHSVOLLE KMU BI-PARTNER FÜR DIE QLIKVIEW- TECHNOLOGIE. BI-ENTWICKLER DER REFERENZARCHITEKTUR iview

BI-INNOVATOR FÜR ANSPRUCHSVOLLE KMU BI-PARTNER FÜR DIE QLIKVIEW- TECHNOLOGIE. BI-ENTWICKLER DER REFERENZARCHITEKTUR iview BI-INNOVATOR FÜR ANSPRUCHSVOLLE KMU DIE ZUKUNFT AM HORIZONT. DIE SEGEL SIND GESETZT. BI-PARTNER FÜR DIE QLIKVIEW- TECHNOLOGIE 1 BI-ENTWICKLER DER REFERENZARCHITEKTUR iview Dem Firmenmotto «experience the

Mehr

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer

Presseclipping. Vorstand: Dr. Nikolaus Krasser, Ingo Martinz, Wolfgang Kuchelmeister Vorsitzender des Aufsichtsrats: Max Nussbaumer Pentos Aktiengesellschaft Landsberger Strasse 110 D-80339 München Tel. +49-89-381538 110 Fax. +49-89-381538 199 www.pentos.com info@pentos.com Presseclipping Publikation: Ausgabe: 10.09.2014 Seite: Titel:

Mehr

cc formatted documents

cc formatted documents Rich Text Editor Verändern Sie Artikeltexte bzw. deren Formatierung je nach Bedarf Formatierung von Positions- und Artikeltexten Erweiterung der Standard-Berichte von Microsoft Dynamics NAV Individuelle

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Agenda Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Runbook Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse 3 Runbook 10 16 2 Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Ihr

Mehr

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Wir bringen Transparenz in das DRG-System Ist Ihr BW-System bereit für die Analyse diagnosebezogener Fallgruppen? Die Lösung Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Was verbirgt sich

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen!

Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Grundgrün Energie GmbH Abgeleitete wirtschaftliche Modelle im erneuerbaren Strommarkt: Wir bringen Anlagenbetreiber mit den Verbrauchern zusammen! Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein 1. Spannungsfeld

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

«Kraft im Markt entwickeln»

«Kraft im Markt entwickeln» «Kraft im Markt entwickeln» Erarbeitet von Service Management Partners Kraft im Markt entwickeln durch konsequente Ausrichtung Strategie erarbeiten Prozesse dynamisieren Kundenkenntnis vertiefen Mobile

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen.

IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. IT Lösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Auf Basis moderner und ausgereifter Technologien liefern wir Ihnen Softwarelösungen, die Ihr Unternehmen voranbringen. INVONIC bietet als Microsoft Gold Certified

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Risikomanagement Kompakt

Risikomanagement Kompakt S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Risikomanagement Kompakt Risiko-Handbuch - Limitsystem

Mehr

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik

SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik. Sparkassen-Finanzgruppe. S finanz informatik SAP -Dienstleistungen Personalmanagement, Rechnungswesen und Logistik Sparkassen-Finanzgruppe S finanz informatik Für Landesbanken, Verbundpartner und Individualkunden Die Erwartungen an die IT-Unterstützung

Mehr

Auf Erfolg eingestellt.

Auf Erfolg eingestellt. Auf Erfolg eingestellt. Umsetzungsorientiertes Consulting, Insourcing, Interim Management und Personalberatung für Finanzressorts von Unternehmen. creating performance Strukturwandel Herausforderungen

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend

Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend Einführung / Herausforderungen Als Deutschlands größter Fahrzeugmarkt hat mobile.de umfassende Angebots- und Nachfragedaten, die die aktuellen

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Best Practice: Wie EMMA die Sparkassen begeistert So wurde die E-Mail-Marketing- Software mailingwork bei den Sparkassen eingeführt Zentrale Newsletter-Inhalte,

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert

BusinessITPeople. Reporting und Analyse mit SAP Business Objects. Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting und Analyse mit SAP Business Objects Auf Basis von SAP BW oder relationalen DBMS Von Self-Service bis Pixel-Perfect: Relevante Daten verständlich präsentiert Reporting Automatisiert generierte

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Business Intelligence in NRW

Business Intelligence in NRW Fragebogen zur Erhebung von Unternehmensdaten für die Business Intelligence Studie in Nordrhein-Westfalen ishot, wwwphotocasede Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, wir führen für das Land

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT

Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT Bankfachliche Anforderungen an eine zentrale Kunden-/ Personensicht als Herausforderung an die IT 4. Treffen des Arbeitskreises IV-Beratung in der GI e.v. Aschaffenburg, 17. September 2010 Kundenbindung

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

n-komm Newsletter April 2014

n-komm Newsletter April 2014 n-komm Newsletter April 2014 1. Nachlese n-komm Coect Am 1. April fand die n-komm Coect, ehemals bekat als Lotus Day, statt. Etwa 30 Kunden und Geschäftspartner der n-komm GmbH haben sich im Renaissance

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Scandienstleistung Web-Archivierung. Digitalisierung Virtuelle Datenräume. Scanshop Vertrieb DMS. ScanDOK GmbH Wienerstraße 120

Scandienstleistung Web-Archivierung. Digitalisierung Virtuelle Datenräume. Scanshop Vertrieb DMS. ScanDOK GmbH Wienerstraße 120 Wir schließen die Lücke zwischen physischen und digitalen Unterlagen Dokumentenmanagement Scandienstleistung Web-Archivierung Archivmanagement Digitalisierung Virtuelle Datenräume XXL Scans & Prints Scanshop

Mehr

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup.

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup. Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup Sinnvolles Sourcing zum richtigen Zeitpunkt Kaum ein Kunde ist zu 100% mit den Leistungen

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

protecting companies from the inside out

protecting companies from the inside out protecting companies from the inside out 1 Integriertes Berechtigungsmanagement Futuredat IT Forum 15. Mai 2014 80% der Daten liegen unstrukturiert als ppt, doc und excel vor Quelle: Meryll Lynch 80% der

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr