SAP-Fachtagung Workshop SAPQuery an die Kette legen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP-Fachtagung Workshop SAPQuery an die Kette legen"

Transkript

1 SAP-Fachtagung 2012 Workshop SAPQuery an die Kette legen Berlin, September 2012 Thomas Michler TBS ggmbh Rheinland-Pfalz 1 Definitionen Wenn man eine TA ausführt, wird ein Programm aufgerufen. Dieses Programm wurde vorher von einem Programmierer in der SAP-Programmiersprache ABAP erstellt. Wenn man dagegen mit SAP-Query arbeitet, so wird das Programm automatisch von SAP erstellt. Das Programm wird allein dadurch erstellt, dass die Ausführungen des Nutzers automatisch in der ABAP-Programmiersprache mitprotokolliert werden. Das Ergebnis also das Programm könnte ein Programmierer auch ohne Anwendung von SAP-Query direkt in der ABAP erstellen. SAP-Query wird deshalb auch als Programmgenerator bezeichnet. Jedesmal, wenn man dann das so oder so erstellte Programm aufruft (z.b. mittels einer TA), dann erhält man als Ergebnis eine Liste (Auswertung), die genau die Daten enthalten sollte, die man auch haben wollte. 2

2 Definitionen SAP Query, eine SAP-Programmbibliothek zur Erzeugung von Berichten (Programmen? Auswertungen?), die in der Standardfunktionalität nicht (?) enthalten sind (wikipedia) 3 Unter Query-Reportingtools versteht man Quick-Viewer (Infoset-Query) SAP-Query 4

3 Anwendung: Quick-Viewer Der Quick-Viewer Ist ein Werkzeug, mit dem man ohne Programmierkenntnisse ein Auswertungsprogramm ( Report ) erstellen kann. Wenn man die einzelnen Arbeitsschritte mit dem Quick-Viewer durchgeführt hat, erhält man als Ergebnis einen Quick-View- Report. Dieser Report wird mit einem beliebigen / nachvollziehbaren Namen versehen (Z_TBS_VIEW1). Ein Aufruf des Reports erzeugt dann jedesmal einen Quick-View genauso / mit den Grenzen und Möglichkeiten, wie er vorher mit Hilfe des Quick-Viewers definiert worden ist. Für Administratoren, denen es nicht ausreicht mittels SE16 eine Tabelle aufzurufen, sondern die sich schnell einen Überblick über mehrere Tabellen verschaffen wollen. 5 Anwendung: Quick-Viewer Vorgehen: Namen für Quick-View-Report eingeben Datenquelle auswählen (eine oder mehrere Tabellen, Infoset ) Auswählen der Felder (einer Tabelle), die angezeigt werden sollen fertig 6

4 Anwendung: SAP-Query für Endanwender, der aus einem vordefinierten Katalog von SAP- Queries den benötigten ausführt Admin muss diesen Katalog vorher erstellt haben bzw. aus dem SAP-Standard-Repertoire Infoset nutzt als Datenbasis Tabellen etc. (wie Quick-Viewer plus zusätzliche Datennquellen) In der SAP-Query können nur die Datenfelder verwendet werden, die vorher im Infoset definiert wurden 7 Anwendung: SAP-Query; Vorgehen: Anlegen einer Benutzergruppe (Name vergeben); Festlegen, ob ein Nutzer die (ihr später zugeordneten) SAP-Queries ändern darf oder nicht. Infoset anlegen (Name vergeben) mit Feldern aus einer oder aus mehreren Tabellen. Infoset einer Benutzergruppe zuordnen; einer Benutzergruppe können mehrere Infosets zugeordnet werden; SAP-Query anlegen (Name vergeben) und die Benutzergruppe festlegen, die berechtigt sein soll, den SAP-Query-Report aufzurufen. SAP-Query mit einem Infoset verknüpfen. Es können nur die Infosets verknüpft (d.h. ausgewählt) werden, für die die Benutzergruppe, die eben im SAP-Query angelegt wurde, eine Berechtigung hat. Auswahl der Felder, die im Report erscheinen sollen. Fertig ist das Query / der Report 8

5 Anwendung: SAP-Query Aufrufen den fertigen SAP-Queries durch Endanwender mittels SQ01 (mit Minimalberechtigungen) oder mittels Definition einer Rolle für das Query und anschließendes Zuordnen dieser Rolle zu dem Endanwender 9 Technisches Quick-Viewer Berechtigungsobjekt für Quick-Viewer: S_TABU_DIS Qick-Viewer-Reports können mit einer TA (SQVI) erstellt werden Quick-Viewer-Report ist immer lokal, d.h. nur für den Nutzer, der ihn erstellt hat. Allerdings kann der Report in eine SAP-Query umgewandelt werden. 10

6 Technisches SAP-Query Ist global; d.h. auch für andere Nutzer sichtbar; deshalb Namenskonventionen sind einzuhalten Um eine SAP-Query zu erstellen, braucht man drei TAs Mit TA SQ02 Infoset festlegen; Suchen nach vorhandenen Queries über die Infosets Mit TA SQ03 Benutzergruppe zwecks Zuordnung von Infosets und SAP-Queries SQ01 SAP-Query erstellen, Es gibt keine Modulgrenzen, modulübergreifende Auswertungen sind möglich 11 Technisches SAP-Query Berechtigungsobjekt zum Starten und Ändern von SAP-Queries: S_QUERY Berechtigungsobjekt S_DEVELOP zum Einbauen von ABAP-Code in eine SAP-Query. Berechtigungsobjekt S_TABU_DIS für Tabellenzugriffe Mittels lokalen Feldern können Berechnungen durchgeführt werden (über das reine Anschauen von Feldinhalten hinaus) Drill-Down-Funktionalität (in Verbindung mit logischen Datenbanken) 12

7 Gefährdungen Quick-Viewer Werden direkt im Produktivsystem angewendet (kein Transportvorgang aus dem Entwicklungssystem) Wer für Quick-Viewer Berechtigung hat, kann immer auch die Daten nach z.b. Excel exportieren Es wird nicht protokolliert, wer wann wie oft welche Quick-Views aufgerufen hat. Tabellenzugriff kann nicht eingeschränkt werden 13 Gefährdungen SAP-Query: Für jede TA findet eine Überprüfung der Berechtigungen statt (TA- Berechtigung). Diese entfällt beim direkten Tabellenzugriff. SAP- Query entspricht somit dem Data Browser (SE16). Ein Nutzer, der die Berechtigung hat, SAP-Queries zu erstellen und auszuführen, kann auf alle Daten des SAP-Systems zugreifen zumindest hindert ihn keine TA-Berechtigung daran. Evtl. jedoch die Tabellenzugriffsberechtigung Ausnahme: in logischen Tabellen (wie sie z.b. in HR genutzt werden) kann eine Berechtigungsprüfung stattfinden (?) Tabellenzugriffe werden nicht protokolliert Komplexes Zusammenspiel der unterschiedlichen Berechtigungen: Benutzergruppen Berechtigungsobjekt S_QUERY, S_DEVELOP, S_TABU_DIS 14

8 Forderungen Quick-Viewer Im Normalfall sind die SAP-Standardreports zu verwenden. Nur in begründeten und dokumentierten Ausnahmefällen Quick-Viewer Keine Personaltabellen als Datenquelle 15 Forderungen SAP-Query: Einstellbar, ob User Query ändern kann -> machen! SAP-Queries/Infosets entwickeln im Entwicklungssystem und per Transport ins Produktivsystem übertragen Infosets ohne personenbezogene Daten Zuordnung von Infosets und SAP-Queries nur den Benutzergruppen, die dies wirklich zur Erledigung ihrer Arbeit benötigen (Minimalisierungsprinzip) Dto. für die Zugriffsmöglichkeiten auf die Tabellen im HR Nutzer sollen die SAP-Queries nicht ändern können. Die systeminternen Infoset- und Query-Beschreibungen werden dem BR auf Wunsch aktuell zur Verfügung gestellt (z.b. HTML) Kein Datenexport an ein anderes IT-System (Excel) 16

9 Forderungen SAP-Query: Berechtigungen möglichst einschränken: Wer darf Queries, Infotypen, Benutzergruppen anlegen/ändern Wer darf Queries ausführen Empfangsberechtigte von Ergebnislisten (auch z.b. als pdf- Dateien und ausgedruckte Listen) 17 Forderungen SAP-Query: Funktionstrennung/Gewaltenteilung/ 4 -Augen-Prinzip. Orientierung an den Lebensabschnitten einer SAP-Query: Definition der Datenquelle (auf wenige Personen beschränken); Vorteile: Datenschutz und rationeller Einsatz, da sich diese Mitarbeiter auf die Aufgaben Finden von Tabellen und ABAP-Coding spezialisieren und Erfahrungen sammeln können. Benutzerverwaltung (Benutzerpflege und Aktivieren) Query-Erstellung Anwendung Problem: bürokratischer Aufwand 18

10 Kontrollansätze SAP-Query Wie erkennt man HR-Infosets? am Kennzeichen HR in der Infoset-Bezeichnung an den verwendeten (logischen) Datenbanken PNPCE, PCH, PAP, PTRVP Anzeigen lassen (RSAQxxxx z.b. RSAQSUMM), welche Tabellen werden als Datenquelle für das Query verwendet? welche Queries gibt es zu den einzelnen Infosets? Wer hat wann das Query angelegt und wer wann zuletzt geändert? Wer ist in welchen Benutzergruppen? Wer hat die Berechtigung eine Query zu ändern? Wer hat wann eine Benutzergruppe angelegt? Welche Benutzergruppen sind welchen Queries zugeordnet Wer hat wann einen Infoset erstellt und wer wann zuletzt geändert? 19

Prüfplan SAP. März 2011 Uli Flake, Jochen Konrad-Klein,

Prüfplan SAP. März 2011 Uli Flake, Jochen Konrad-Klein, Prüfplan SAP März 2011 Uli Flake, ulrich.flake@tbs-hessen.de Jochen Konrad-Klein, jochen.konrad-klein@tbs-nrw.de Prüfplan SAP März 2011 Seite 2 Inhalt Prüfplan SAP... 1 1. Einleitung... 3 Bedienung des

Mehr

Trainingsmanagement Gutschein Management. Beschreibung

Trainingsmanagement Gutschein Management. Beschreibung Trainingsmanagement Beschreibung www.dastm.de info@dastm.de 1. Einführung... 2 2. Gutschein Funktionen... 3 2.1. Gutschein Menü... 3 2.2. Gutscheine anlegen... 4 Gutschein Kassenwirksam erfassen... 6 Gutschein

Mehr

4 SAP Query im Überblick

4 SAP Query im Überblick In diesem Kapitel lernen Sie SAP Query als Berichtswerkzeug kennen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Zusammenhängen zwischen den für die Berichtserstellung relevanten Transaktionen. Außerdem werden

Mehr

1.Wozu Datenquellen? Berechtigungen einstellen...3

1.Wozu Datenquellen? Berechtigungen einstellen...3 Datenquellen Inhalt 1.Wozu Datenquellen?...3 2.Berechtigungen einstellen...3 Allgemeine Berechtigung für Datenquellen...3 Spezielle Berechtigungen für Datenquellen-Typen...3 1.Anlegen der Datenquelle...5

Mehr

Leitfaden für Redakteure Abo Administration

Leitfaden für Redakteure Abo Administration Leitfaden für Redakteure Abo Administration LEITFADEN FÜR REDAKTEURE ABO ADMINISTRATION... 1 0 ABONNEMENT ZUGANG UND HINWEISE FÜR ADMINISTRATOREN... 2 1 STANDARD ABO... 3 2 FLEX ABO... 5 Seite 1 von 9

Mehr

Exponent Version 5.0. Neue Funktionen

Exponent Version 5.0. Neue Funktionen Exponent Version 5.0 Neue Funktionen Projektwizard zur Erstellung neuer Projekte. Einbinden von automatischen Vorlagen. Automatische Berechnung der Messkurven Schnell-Auswertung. Automatischer Druck im

Mehr

ISACA After Hours Seminar vom 29.3.2009

ISACA After Hours Seminar vom 29.3.2009 SAP -Systeme und Unternehmensdaten wie sicher sind sie wirklich? Thomas Tiede IBS Schreiber GmbH Geschäftsführer 1 Agenda 1 Sensible Unternehmensdaten Wo und wie werden sie gespeichert? 2 Unterschätzte

Mehr

> Berechtigungen. BEREICH

> Berechtigungen. BEREICH BEREIH Berechtigungen In diesem Bereich der Dokumentation werden die Programme beschrieben, über die Sie die Zugriffsberechtigungen der Mitarbeiter steuern. Die hier beschriebenen Programme finden Sie

Mehr

Berechtigte, die Zugriff auf die BOKUdata-Reports haben. ZID Hotline

Berechtigte, die Zugriff auf die BOKUdata-Reports haben. ZID Hotline BOKUdata-Reports Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen bitte an: Berechtigte, die Zugriff auf die BOKUdata-Reports haben ZID Hotline hotline@boku.ac.at Inhaltsverzeichnis 1 Berechtigung und Aufruf...

Mehr

Advoware - e.consult WebAkte

Advoware - e.consult WebAkte Advoware - e.consult WebAkte e.consult WebAkte - Schnittstelle 3 Übersicht... 3 Seite 2 von 8 e.consult WebAkte - Schnittstelle Übersicht Kundeninformation Die Advoware e.consult-schnittstelle bietet Ihnen

Mehr

Teil 1: Taktischer Ansatz und Konzepte von SAP... R/3-Reporting

Teil 1: Taktischer Ansatz und Konzepte von SAP... R/3-Reporting SAP R/3-Reporting Berichte erstellen Reportingtools sinnvoll wählen und anwenden 3-89842-209-7 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 Teil 1: Taktischer Ansatz und Konzepte von SAP... R/3-Reporting 1... Anforderungen

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

1 Überblick über SAP ERP HCM... 19. 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29

1 Überblick über SAP ERP HCM... 19. 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29 Auf einen Blick 1 Überblick über SAP ERP HCM... 19 2 Grundlagen des Organisationsmanagements in SAP ERP HCM... 29 3 Objektverknüpfungen im Organisationsmanagement... 97 4 Infotypen im Organisationsmanagement...

Mehr

FastFinder Plus: Funktionsweisen

FastFinder Plus: Funktionsweisen FastFinder Plus: Funktionsweisen Auf Grund des ständig anwachsenden Datenvolumens ist es wichtig, die Übersicht über die Daten nicht zu verlieren und in Bezug auf Fertigungsprozesse Fehler zu vermeiden.

Mehr

SQL-Berechtigungen für tse:nit, cs:plus, SBS-rewe Stand: 04.04.2016

SQL-Berechtigungen für tse:nit, cs:plus, SBS-rewe Stand: 04.04.2016 SQL-Berechtigungen Stand: 04.04.2016 1. Warum SQL-Berechtigungen? Die einzurichtenden SQL-Berechtigungen dienen den berechtigten Benutzern dazu, mit einem meiner Programme bestimmte Daten aus den berechtigten

Mehr

Aufbau und Bestandteile von Formularen. Oracle Forms. Erstellen eines neuen Blocks (1) Starten von Oracle Forms

Aufbau und Bestandteile von Formularen. Oracle Forms. Erstellen eines neuen Blocks (1) Starten von Oracle Forms Oracle Forms Oracle Forms ist eine Applikation für den Entwurf und die Erstellung Forms-basierender Anwendungen. Diese Forms umfassen Dateneingabe-Formulare Datenabfrage-Formulare Browser-Formulare Oracle

Mehr

Effektive Excel Lernstrategie. Excelhero.de

Effektive Excel Lernstrategie. Excelhero.de Effektive Excel Lernstrategie 6 Was den Excel Lernprozess ausbremst 1) Sich nur auf Learning on the Job beschränken 2) Lernen mit Büchern und Artikeln 3) Videos auf Youtube 4) Einzelne Bausteine isoliert

Mehr

2 Die ersten Schritte

2 Die ersten Schritte D3kjd3Di38lk323nnm 9 Dieses Kapitel wendet sich an Leser, die noch nie mit der SapQuery gearbeitet haben. Es enthält keinerlei Theorie oder Erklärungen, sondern nur eine Musteraufgabe. Falls Sie schon

Mehr

CONTROLPANEL ACCOUNTVERWALTUNG. Inhalt. Accountverwaltung controlpanel.wu.ac.at

CONTROLPANEL ACCOUNTVERWALTUNG. Inhalt. Accountverwaltung controlpanel.wu.ac.at ACCOUNTVERWALTUNG CONTROLPANEL Inhalt Verwaltung von elektronischen Rechten... 2 Elektronische Stellvertretung einrichten (Account delegieren)... 3 Account aktivieren... 4 Account verlängern... 6 Account-Protocol...

Mehr

Business Software für KMU

Business Software für KMU Business Software für KMU Tutorial Berechtigungen vergeben Version 5.2 / 24.05.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Grundeinstellung... 1 2 Benutzergruppen... 3 2.1 Gruppen und Mitglieder... 5 3 Berechtigungsassistent...

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Road Account Maut Control - Version 1.60

Road Account Maut Control - Version 1.60 Road Account Maut Control - Version 1.60 Inhalt: 1 Einleitung... 2 2 Technische Voraussetzungen... 3 3 Funktionsbeschreibung... 4 3.1 Reiter Road Account... 4 3.1.1 Datei öffnen... 4 3.1.2 Wiederherstellen...

Mehr

Handout für die Anzeige verschiedener persönlicher Adressbücher

Handout für die Anzeige verschiedener persönlicher Adressbücher Handout für die Anzeige verschiedener persönlicher Adressbücher Im ersten Schritt müssen wir einen neuen Kontakte-Ordner für unser Adressbuch anlegen, damit wir das Adressbuch auch importieren können.

Mehr

Allgemeiner Import-Ablauf

Allgemeiner Import-Ablauf Allgemeiner Import-Ablauf Da der Import von individuellen Daten keine unkomplizierte Aufgabe ist, sind in der Regel folgende Schritte zu erledigen: 1. Export der Daten aus dem bestehenden System als CSV-

Mehr

Funktionalitäten des aktuellen Release kombiniert mit dem Enhancement Package 4. Verbesserte Pflegemaske für Suchaufträge und Veröffentlichungen

Funktionalitäten des aktuellen Release kombiniert mit dem Enhancement Package 4. Verbesserte Pflegemaske für Suchaufträge und Veröffentlichungen Funktionalitäten des aktuellen Release kombiniert mit dem Enhancement Package 4 Mit dem aktuellen Release von SAP E-Recruiting 6.0 Enhancement Package (EhP4) hat sich die SAP zu einem radikalen Schnitt

Mehr

Textbausteine und Bedingungen für die automatische Ausgabe im SDB

Textbausteine und Bedingungen für die automatische Ausgabe im SDB Textbausteine und Bedingungen für die automatische Ausgabe im SDB Einleitung ChemGes enthält etwa 3.000 Standardphrasen. Diese Phrasen können über Ausgabebedingungen automatisch im SDB ausgegeben werden.

Mehr

Document Portal 1. Document Portal

Document Portal 1. Document Portal 1 Mit dem von Lexmark können Sie in Ihrem Unternehmen Formulare auf einfache Weise verwenden. Stellen Sie sich vor den Sensorbildschirm, wählen Sie Ihre Dokumente aus, und drücken Sie auf Start. ist eine

Mehr

Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo. HR-Reporting mit SAP. Galileo Press. Bonn

Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo. HR-Reporting mit SAP. Galileo Press. Bonn Richard Haßmann, AnjaMarxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo HR-Reporting mit SAP Galileo Press Bonn Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Prozessorientiertes Reporting-Konzept 29 2 Grundlagen

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhalt: Ein Projekt erstellen Ein Projekt verwalten und bearbeiten Projekt/Assessment-Ergebnisse anzeigen Dieses Dokument soll Ihnen dabei helfen, Assessments auf der Plattform CEB

Mehr

Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View. Dipl. WiFo Sven Adolph

Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View. Dipl. WiFo Sven Adolph Datenbankenseminar: SAP Reporting Vergleich ABAP vs. Quick View Dipl. WiFo Sven Adolph Gehalten am Lehrstuhl PI III Prof. Moerkotte 28.11.2003 Übersicht 1. Motivation 2. Die betriebliche Standardsoftware

Mehr

TEIL I... GRUNDLAGEN 1

TEIL I... GRUNDLAGEN 1 TEIL I... GRUNDLAGEN 1 1... Prozessorientiertes Reportingkonzept... 27 1.1... Ableiten von Kennzahlen... 28 1.2... Definition von Reports... 30 1.3... Auswahl der Werkzeuge... 31 1.4... Bereitstellung

Mehr

Der Pivot-Cache in Excel

Der Pivot-Cache in Excel Der Pivot-Cache in Excel Ein Tutorial von office-kompetenz Hildegard Hügemann www.office-kompetenz.de/tutorials Januar 2018 INHALTSVERZEICHNIS Der Kurzeinstieg... 2 Woran liegt es, dass Datumsfelder in

Mehr

Spielerwechsel - epass Saison 2016 / / MJ

Spielerwechsel - epass Saison 2016 / / MJ a Spielerwechsel - epass Saison 2016 / 2017 17.05.2016 / MJ Inhaltsverzeichnis Spielerwechsel Verein zu Verein im WVV 3-16 Freigabe 3-10 Zuordnung zum neuen Verein 11-16 Neuanlage Spieler bisher ohne Spielerpass

Mehr

Zuteilen und Nachverfolgen des ServSafe International Online Kurses zur Lebensmittelsicherheit Links zu weiteren Informationen

Zuteilen und Nachverfolgen des ServSafe International Online Kurses zur Lebensmittelsicherheit Links zu weiteren Informationen Zuteilen und Nachverfolgen des ServSafe International Online Kurses zur Lebensmittelsicherheit Sie teilen ServSafe International Online Kurse zur Lebensmittelsicherheit über die ServSafe International

Mehr

EasyWebNG - Screenshots

EasyWebNG - Screenshots EasyWebNG - Screenshots EasyWebNG ist und bleibt 100% kostenlos. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.nbs-rottweil.de/easywebng Bereich Alle InstallationEasyWeb. Startseite Startseite nach

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel Zusatzmodule Version V6.0 Vorgangsbeschreibung SMH-Modul: Statistik

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Users

UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Users UC ebanking prime Einrichtung eines neuen Users Quick Guide Stand Juli 2013 Inhalt 1. WIZARD STARTEN 2. BENUTZER ANLEGEN 3. RECHTEGRUPPEN ZUWEISEN 4. KONTENBERECHTIGUNGEN VERGEBEN 5. KUNDEN-ID ANLEGEN

Mehr

SAP HANA Multitenant Database Container

SAP HANA Multitenant Database Container Stefan Kühnlein, Holger Seubert SAP HANA Multitenant Database Container Zusatzinformationen zu»native Anwendungsentwicklung mit SAP HANA«Rheinwerk Verlag GmbH, Bonn 2016 ISBN 978-3-8362-3867-0 Kapitel

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel SMH-Connect/400 Version V6.0 Beschreibung SMH-Connect: iseries

Mehr

4 SERIENDRUCK. 4.1 Vorbereitung

4 SERIENDRUCK. 4.1 Vorbereitung MS Word 2010 Aufbau Seriendruck 4 SERIENDRUCK Mit Hilfe eines Seriendrucks haben Sie die Möglichkeit, Dokumente wie zb Briefe, Angebote oder Einladungen an einen größeren Personenkreis zu adressieren,

Mehr

3.Schritt: Aus. die einzelnen Gefahrgut. werden. 7. Schritt: Fügen Sie. Mengen. direkt die. sind. überschritten

3.Schritt: Aus. die einzelnen Gefahrgut. werden. 7. Schritt: Fügen Sie. Mengen. direkt die. sind. überschritten Der GISBAU Gefahrgut Rechner Kurzbeschreibung 4. Schritt: Befüllen Sie Ihren Gefahrguttransportt / die Kleinmengen Berechnung! Mit dem + überführen Sie das jeweilige Gefahrgut in die Berechnung des Gefahrguttransportes.

Mehr

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3

TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 TIPPS & TRICKS SAP CM Teil 3 Schwerpunkte dieses Dokuments: Listeinstellungen Autor: Peter Nötzli Datum: 30.06.2014 Version: 2.0 Seite 1 Versionsverwaltung Vers.Nr Änd. Beschreibung Wer / Kürzel. Datum

Mehr

User Guide: PsycINFO, PsycARTICLES

User Guide: PsycINFO, PsycARTICLES Suchmasken: via EBSCOhost stehen verschiedene Suchmasken zur Verfügung, u.a.: Einfache Suche oder Erweiterte Suche! Sie wählen, in welcher Maske Sie arbeiten. Einfache Suche: Geben Sie Ihren Suchbegriff

Mehr

I P A S W I N Benutzerverwaltung. Berechtigungskonzept für die unterschiedlichen Rechte der Benutzer

I P A S W I N Benutzerverwaltung. Berechtigungskonzept für die unterschiedlichen Rechte der Benutzer Benutzerverwaltung Berechtigungskonzept für die unterschiedlichen Rechte der Benutzer Interaktive Fallbeispiele und weitere Informationen unter: www.mitterhauser.com Benutzerverwaltung Inhalt Benutzer

Mehr

Ein- und Ausgangsrechnungen buchen

Ein- und Ausgangsrechnungen buchen So easy kann Buchhaltung sein easy2000 Doppelte Buchhaltung Kurzanleitung Ein- und Ausgangsrechnungen buchen Verwenden Sie diese Funktion für Ein- und Ausgangsrechnungen wie zum Beispiel: Wählen Sie im

Mehr

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20

Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Checkliste: Konfiguration eines Datenraums nach einem Upgrade von Brainloop Secure Dataroom von Version 8.10 auf 8.20 Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Überprüfung Ihrer individuellen Datenraum-Konfiguration

Mehr

Integrieren Sie Excel und SAP ohne Programmierung. Webinar Q&A. 29. Januar 2015

Integrieren Sie Excel und SAP ohne Programmierung. Webinar Q&A. 29. Januar 2015 Integrieren Sie Excel und SAP ohne Programmierung Webinar Q&A 29. Januar 2015 Eignet sich das Konzept auch für HCM Infotypen? Infotypen lassen sich sehr gut aufzeichnen. Wir haben viele Kunden die Winshuttle

Mehr

Entgeltnachweis (Report RPCEDTx0; HxxCEDT0)

Entgeltnachweis (Report RPCEDTx0; HxxCEDT0) Entgeltnachweis (Report RPCEDTx0; HxxCEDT0) HELP.PYINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

ERSTELLUNG EINES DATENEXPORTS MIT ORGAMAX

ERSTELLUNG EINES DATENEXPORTS MIT ORGAMAX ERSTELLUNG EINES DATENEXPORTS MIT ORGAMAX Inhalt 1 Einführung:... 1 2 Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)... 2 3 Manuelle Einrichtung des ODBC-Zugriffs (direkt am Server)...

Mehr

Query-Manager Kurzanleitung Inhalt. Query-Manager. Kurzanleitung

Query-Manager Kurzanleitung Inhalt. Query-Manager. Kurzanleitung Query-Manager Kurzanleitung Inhalt Query-Manager Kurzanleitung 1 Inhalt 1. Selektion über Sachdaten... 3 2. Einfache Abfrage... 3 2.1. Objektklasse und Tabelle auswählen... 3 2.2. Attributeigenschaften

Mehr

Inhalt. Arbeitsanleitung SAP- Datenaufbereitung mit ALV-Sicht und PIVOT Anwendung basiert auf Excel 2003 : Dokumenteninformation

Inhalt. Arbeitsanleitung SAP- Datenaufbereitung mit ALV-Sicht und PIVOT Anwendung basiert auf Excel 2003 : Dokumenteninformation Dokumenteninformation Version 3 Stand 7. September 2011 Inhalt 1 Zweck dieser Art der Datenaufbereitung... 2 2 ALV-Sicht... 2 3 Export nach Excel... 6 4 Erstellung der Datenbasis für die PIVOT-Auswertung...

Mehr

SilverFast - Pioneer in Digital Imaging. SilverFast 8. Professionelle Scanner-Software Professionelle Bildbearbeitungs-Software DEUTSCH.

SilverFast - Pioneer in Digital Imaging. SilverFast 8. Professionelle Scanner-Software Professionelle Bildbearbeitungs-Software DEUTSCH. SilverFast - Pioneer in Digital Imaging SilverFast 8 Professionelle Scanner-Software Professionelle Bildbearbeitungs-Software DEUTSCH ColorServer SilverFast ColorServer Die SilverFast ColorServer-Funktionalität

Mehr

Überschriften und Textbausteine

Überschriften und Textbausteine Überschriften und Textbausteine Einleitung Überschriften und Textbausteine bilden die Basis für die automatische, minutenschnelle Erstellung vollständiger SDBs. Überschriften und Textbausteine, sowie Bedingungen

Mehr

Beispiel des Zusammenführens der APV- Tabellen Stammdaten und Verlaufsdaten mithilfe von Access

Beispiel des Zusammenführens der APV- Tabellen Stammdaten und Verlaufsdaten mithilfe von Access Beispiel des Zusammenführens der APV- Tabellen Stammdaten und Verlaufsdaten mithilfe von Access Diese Übersicht stellt die Zusammenführung der APV Tabellen Stammdaten und Verlaufdaten mithilfe der Datenbank

Mehr

Installation ELOoffice 9.0

Installation ELOoffice 9.0 Dauer dieser Unit 15 Minuten Unit Installation ELOoffice 9.0 In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie Installation ELOoffice 9.0 Installation von ELOoffice im Netzwerk Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Kommunikation S.P.L. MT-DATA32

Kommunikation S.P.L. MT-DATA32 Benutzerhandbuch Deutsch Kommunikation S.P.L. MT-DATA32 Sicherheitstester - Verwaltungssoftware Hinweise für den Benutzer: Dieses Handbuch ist als Loseblattwerk angelegt. Notwendige Aktualisierungen und

Mehr

Werkzeugleiste. Wenn Sie mit der Maus über einen Button fahren, erscheint ein Tooltip mit einer Kurzbeschreibung der Funktionalität des Knopfes.

Werkzeugleiste. Wenn Sie mit der Maus über einen Button fahren, erscheint ein Tooltip mit einer Kurzbeschreibung der Funktionalität des Knopfes. Werkzeugleiste Die Werkzeugleiste enthält in allen Formularen immer die gleichen Knöpfe. Je nach Modus eines Formulars sind manche Knöpfe aktiv bzw. nicht aktiv. Beispiel: Der Knopf Filter auf Auswahl

Mehr

Zum Bearbeiten ins Backend einloggen

Zum Bearbeiten ins Backend einloggen Ihre Internetseite wurde mit dem Contentmanagementsystem (CMS) Contao aufgebaut. Ein Content-Management-System (kurz: CMS, deutsch Inhaltsverwaltungssystem ) ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung,

Mehr

Datenbankoberflächen Die Ausgangssituation. intecooffice. Anwenderfreundliche Datenbank-Oberflächen. Datenbankoberflächen Die Ausgangssituation

Datenbankoberflächen Die Ausgangssituation. intecooffice. Anwenderfreundliche Datenbank-Oberflächen. Datenbankoberflächen Die Ausgangssituation Office Die Ausgangssituation Anwenderfreundliche Datenbank-Oberflächen DECUS Symposium 2000 in Bonn Ein Erfahrungsbericht von Pia Schmirler, GmbH Mitarbeiter haben Listen auf ihrem PC. Wie können die Listen

Mehr

Konfiguration des Biografiekataloges

Konfiguration des Biografiekataloges Konfiguration des Biografiekataloges buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 1.1

Mehr

Einzelpostenliste.doc

Einzelpostenliste.doc Auswertungen mit R/3 Übung II 1 Einzelpostenliste Funktionsüberblick 1. Bericht ausführen und navigieren Benutzermenü Einzelpostenliste 2. Navigieren in der Einzelpostenliste Funktionsanwendung 1. Bericht

Mehr

19 Mehrplatzinstallation von ELOoffice im Netzwerk

19 Mehrplatzinstallation von ELOoffice im Netzwerk 19 Mehrplatzinstallation von ELOoffice im Netzwerk ELOoffice kann als Einzelplatz oder im Netzwerk im Zusammenspiel mit mehreren Anwendern installiert werden. Die Einzelplatzinstallation ist sehr einfach.

Mehr

Literaturrecherche und Erstellung von Literaturlisten

Literaturrecherche und Erstellung von Literaturlisten Literaturrecherche und Erstellung von Literaturlisten 1 Inhaltsverzeichnis Die Literaturverwaltung... 3 Die Erstellung von Literaturlisten... 3 Wie füllt man die Literaturliste... 4 Das Bearbeiten von

Mehr

BusinessObjects Was ist neu?

BusinessObjects Was ist neu? BusinessObjects 4.2 - Was ist neu? Sven Oehme, Berater Business Intelligence Einleitung o Vereinfachung o Verbesserung o Innovation Reduzierung von Downtime für Patches Optimierung des Upgrade- Prozesses

Mehr

WILKEN DOWNLOADPORTAL. Benutzerhandbuch

WILKEN DOWNLOADPORTAL. Benutzerhandbuch WILKEN DOWNLOADPORTAL Inhaltsverzeichnis Stand: 08.02.2017 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist das Wilken Downloadportal? 1 2 Aufbau der Bedienoberfläche 2 2.1 Applikationsleiste... 3 2.1.1 Aufgabenauswahl...

Mehr

ERASMUS+ im Schulbereich (COMENIUS) Mobility Tool. Berichterstattung über KA1 Mobilitätsprojekte. Stand: 23. Oktober 2014 stefan.schaaf@kmk.

ERASMUS+ im Schulbereich (COMENIUS) Mobility Tool. Berichterstattung über KA1 Mobilitätsprojekte. Stand: 23. Oktober 2014 stefan.schaaf@kmk. ERASMUS+ im Schulbereich (COMENIUS) Mobility Tool Berichterstattung über KA1 Mobilitätsprojekte Stand: 23. Oktober 2014 stefan.schaaf@kmk.org Grundlegendes zum Mobility Tool Das so genannte Mobility Tool

Mehr

Datenbank konfigurieren

Datenbank konfigurieren Sie haben eine Datenbank angelegt, jetzt müssen Sie diese noch konfigurieren. Klicken Sie auf den Titel Ihrer neu erstellten Datenbank. Die Spalten Ihrer Datenbank werden als Felder bezeichnet. Sie haben

Mehr

Hilfe zum PDF Formular Editor

Hilfe zum PDF Formular Editor Hilfe zum PDF Formular Editor Mit diesem Programm können Sie die Felder vom einen PDF Formular automatisch befüllen lassen. Die Daten können aus einer Excel Datei und/oder aus der Coffee Datenbank stammen.

Mehr

Moodle-Aktivität: Feedback

Moodle-Aktivität: Feedback Feedback mit Moodle Seite: 1 Moodle-Aktivität: Feedback Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines/Einsatz von Feedback...2 2.1. Grundeinstellungen bei der Feedbackerstellung...3 2.2. Rollenzuweisungen...5 2.3.

Mehr

Installation von ib-normcad 11 unter rz-industriebau 2012

Installation von ib-normcad 11 unter rz-industriebau 2012 Installation von ib-normcad 11 unter rz-industriebau 2012 Für ib-normcad 11 unter rz-industriebau 2012 gibt es derzeit kein Setup-Programm. Die Anwendung muss manuell installiert werden. Dazu sind die

Mehr

Forcepoint Secure Messaging Benutzerhilfe

Forcepoint Secure Messaging Benutzerhilfe Forcepoint Secure Messaging Benutzerhilfe Willkommen bei Forcepoint Secure Messaging, einem Tool, das ein sicheres Portal für die Übertragung und Anzeige vertraulicher Daten in E-Mails bietet. Sie können

Mehr

Ihr Name: Massen- Globalmutation via Export und Re- Import

Ihr Name: Massen- Globalmutation via Export und Re- Import Ihr Name: Massen- Globalmutation via Export und Re- Import Inhalt 1. EINLEITUNG 3 2. EXPORT VON DATEN IN WINVS NEXT 3 3. BEARBEITEN DES EXCELS 4 4. IMPORT DER DATEI 5 5. IMPORT ALS NEUE DATENSÄTZE 7 5.1.

Mehr

[Arbeiten mit dem Nvu Composer]

[Arbeiten mit dem Nvu Composer] Eine neue Seite erstellen Beim Start des Composers steht automatisch eine neue Composer-Seite zur Verfügung, die direkt verwendet werden kann. Über Datei > Neu > Composer-Seite kann jederzeit eine neue

Mehr

zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt

zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt Serienbriefe Wie Sie einen Serienbrief mittels Calc und Writer erstellen zur Verfügung gestellt durch das OpenOffice.org Dokumentations-Projekt Inhaltsverzeichnis 1. Erzeugen einer Quelldatei 2. Erzeugung

Mehr

Termine in CommSy anlegen, gestalten und koordinieren

Termine in CommSy anlegen, gestalten und koordinieren Termine in CommSy anlegen, gestalten und koordinieren CommSy bietet Ihnen die Funktion an, sich einen Terminkalender für einen CommSy- oder Ihren persönlichen Raum anzulegen. Um einen Termin anzulegen,

Mehr

Schritt-für-Schritt - Anleitung zur Erstellung von Expositionsszenarien:

Schritt-für-Schritt - Anleitung zur Erstellung von Expositionsszenarien: Schritt-für-Schritt - Anleitung zur Erstellung von Expositionsszenarien: Die in dieser Beschreibung gezeigten Beispiele dienen nur zu Informationszwecken und sind daher sehr vereinfacht. 1. Zuerst müssen

Mehr

SENDUNGEN SERIENDRUCK

SENDUNGEN SERIENDRUCK MS Word 2013 Aufbau Seriendruck 4 Mit Hilfe eines Seriendrucks haben Sie die Möglichkeit, Dokumente wie zb Briefe, Angebote oder Einladungen an einen größeren Personenkreis zu adressieren, ohne diese alle

Mehr

Änderungen in organice OutlookSync 3.0

Änderungen in organice OutlookSync 3.0 Änderungen in organice OutlookSync 3.0 2014-12-02 Version 3.1.0.14... 1 2014-09-01 Version 3.1.0.13... 2 2014-05-01 Version 3.1.0.12... 2 2014-03-18 Version 3.1.0.11... 2 2013-11-22 Version 3.1.0.10...

Mehr

HOSTED SHAREPOINT. Skyfillers Kundenhandbuch. Generell... 2. Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2

HOSTED SHAREPOINT. Skyfillers Kundenhandbuch. Generell... 2. Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 HOSTED SHAREPOINT Skyfillers Kundenhandbuch INHALT Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 Mac OS X... 5 Benutzer & Berechtigungen...

Mehr

Switch on the Mobile Enterprise

Switch on the Mobile Enterprise Switch on the Mobile Enterprise Schalten Sie das Mobile Enterprise in Ihrem Unternehmen an Die Infrastruktur steht, die Endgeräte sind vorhanden. Aber wo sind die Daten? Digitalisierung und Mobile Enterprise

Mehr

DER DATENEDITOR Spalten aus- und einblenden Systemdefiniert fehlende Werte Wertelabel anzeigen... 2

DER DATENEDITOR Spalten aus- und einblenden Systemdefiniert fehlende Werte Wertelabel anzeigen... 2 Der Dateneditor Inhaltsverzeichnis DER DATENEDITOR... 1 Spalten aus- und einblenden... 1 Systemdefiniert fehlende Werte... 2 Wertelabel anzeigen... 2 Fälle sortieren, suchen und filtern... 2 Gehe zu Fall...

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Funktionsabgrenzung qs-stat/destra/vidara/solara.mp

Funktionsabgrenzung qs-stat/destra/vidara/solara.mp Funktionsabgrenzung qs-stat/destra/vidara/solara.mp - technische Unterschiede - Funktionsabgrenzung qs-stat/destra/vidara/solara.mp 1/6 Inhalt 1.1 Funktionsabgrenzung der verschiedenen Produkte... 2 1.1.1

Mehr

WebUntis Grundpaket Checkliste

WebUntis Grundpaket Checkliste WebUntis Grundpaket Checkliste Inhalt Einführung... 3 1 Export der Stammdaten und des Unterrichts nach WebUntis... 4 2 Log In und Betrachtung des Stundenplans in WebUntis... 6 3 Anzeige der Sprechstunden

Mehr

repdb Benutzerhandbuch - Administrator

repdb Benutzerhandbuch - Administrator repdb Benutzerhandbuch - Administrator Inhalt 1. Übersicht 2. Administration 2.1 Inhalte 2.1.1 Studienfach und Bereich 2.1.1.1 Studienfach 2.1.1.2 Bereich 2.1.1.3 Verknüpfen von Studienfach und Bereich

Mehr

Schreiben erstellen in KeItSi

Schreiben erstellen in KeItSi Schreiben erstellen in KeItSi Version: 1.20 Datum: 15.06.2017 Internet: E-Mail: www.keitsi.de info@keitis.de KeItSi Schreiben erstellen Version 1.20 Seite 1 / 7 Einleitung KeItSi erlaubt seit der Version

Mehr

Installation ELOoffice 8.0

Installation ELOoffice 8.0 Dauer dieser Unit 15 Minuten Unit Installation ELOoffice 8.0 In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie Installation ELOoffice 8.0 Installation von ELOoffice im Netzwerk Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Was kann man mit EDU-IDs und Medienlisten machen?

Was kann man mit EDU-IDs und Medienlisten machen? EDU-IDs Vorbemerkung: Was kann man mit EDU-IDs und Medienlisten machen? Eine wesentliche Neuerung von EDMOND NRW ist die Möglichkeit, Schülerinnen und Schülern (SuS) personalisierte Zugänge zu geben, ohne

Mehr

Webbasierte Termin- und Aufgabenverwaltung Lastenheft

Webbasierte Termin- und Aufgabenverwaltung Lastenheft SEP Sommersemester 2003 Webbasierte Termin- und Aufgabenverwaltung C. Bachmaier, T. Kast, M. Raitner, B. Stegmaier 1 Zielbestimmung Die webbasierte Termin- und Aufgabenverwaltung ist eine Internetanwendung

Mehr

Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, Nürnberg, Tel. 0911/346393, Fax 0911/

Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, Nürnberg, Tel. 0911/346393, Fax 0911/ Wannemacher Software Service GmbH Kilianstr. 71, 90425 Nürnberg, Tel. 0911/346393, Fax 0911/3820645 email: service@wannemacher.com Internet: http://www.wannemacher.com seit 1982 Reportgenerator zu unseren

Mehr

Benutzer-Dokumentation V

Benutzer-Dokumentation V IRM@ Benutzer-Dokumentation V 6.05.7 Stand: 27.11.2008 Inhaltsverzeichnis: 1 EINLEITUNG... 3 2 AUFRUF ERWEITERTE HÜL... 4 2.1 BENUTZER-MENÜ... 4 2.2 BERECHTIGUNGEN FÜR DIE ERWEITERTE HÜL... 4 2.3 ERWEITERTE

Mehr

Lean Data Management für SAP mit Excel und Workflows. Webinar Q&A. 20. November 2014

Lean Data Management für SAP mit Excel und Workflows. Webinar Q&A. 20. November 2014 Lean Data Management für SAP mit Excel und Workflows Webinar Q&A 20. November 2014 Q: Ist es möglich bereits bekannte Daten z.b. aus einer Excel-Liste (die ich von jemanden bekommen habe, der nicht auf

Mehr

Content Management System

Content Management System Content Management System Joomla ist ein CMS. Dieses soll von der Website www.joomlaos.de in der aktuellsten Version geladen werden, um es dann auf dem Gratis-Hoster (Anbieter von Web-Platz) zu installieren.

Mehr

Kapitel 2 SAP Easy Access

Kapitel 2 SAP Easy Access Kapitel 2 SAP Easy Access The way to get started is to quit talking and begin doing. Walt Disney Zusammenfassung Dieses Kapitel präsentiert das SAP Easy Access, wobei einige Aspekte aus der täglichen Arbeit

Mehr

Übung in ILIAS. 1 Was ist eine Übung? Themen: (ILIAS 5.1)

Übung in ILIAS. 1 Was ist eine Übung? Themen: (ILIAS 5.1) Übung in ILIAS (ILIAS.) Über das Übungsobjekt können Lösungen eingesammelt werden, ohne dass andere Teilnehmende diese einsehen können. Die Administration der Aufträge und Einreichungen, z.b. die Auftragserteilung,

Mehr

Bedienungsanleitung epsp. Bedienungsanleitung. Version: 1.3. Version 1.3 Datum: 07.03.2006 Seite 1 von 12

Bedienungsanleitung epsp. Bedienungsanleitung. Version: 1.3. Version 1.3 Datum: 07.03.2006 Seite 1 von 12 Bedienungsanleitung Version: 1.3 Version 1.3 Datum: 07.03.2006 Seite 1 von 12 Anwendungsgebiete für den Projektstrukturplan Der Projektstrukturplan (PSP) ist eine Gliederung der Gesamtaufgabe in plan-

Mehr

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E

S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH DUDLE.ELK-WUE.DE T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E S TAND N OVEMBE R 2012 HANDBUCH T E R M I N A B S P R A C H E N I N D E R L A N D E S K I R C H E Herausgeber Referat Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Anleitung Virtual Classroom Backend

Anleitung Virtual Classroom Backend Anleitung Virtual Classroom Backend (Virtuelle Räume selbst erstellen und verwalten) INHALT Einführung... Voraussetzungen.... Account DFN.... Technische Voraussetzungen....3 Organisatorische Rahmenbedingungen...

Mehr