Eine Wissenslandkarte der KnowTech

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Wissenslandkarte der KnowTech"

Transkript

1 Eine Wissenslandkarte der KnowTech Chris Biemann, Gerhard Heyer, Fabian Schmidt, Hans Friedrich Witschel (Universität Leipzig und Institut für Informations-, Wissens- und Dienstleistungsmanagement (IWD), Leipzig) 1 Am Beispiel der angenommenen Beiträge für die KnowTech2004 wird eine auf Text Mining basierende Form des Wissensmanagements präsentiert, mit der unter automatischer Auswertung von Texten eine graphische Übersicht verfügbarer Kompetenzen und Wissensressourcen erstellt werden kann. 1. Einleitung Ziel des Wissensmanagements ist im allgemeinen eine bessere Nutzung von Wissensressourcen in einem Unternehmen oder einer Organisation. Zu den konkreten Aufgaben des Wissensmanagements gehören dabei nach von Krogh und Venzin [1995] die folgenden Aufgaben: Erschließen von Wissen (Erfahrungen, Best Practices) für alle, die dieses Wissen im Rahmen ihrer organisatorischen Rolle benötigen, Verfügbarmachen von Wissen am Ort und zur Zeit der Entscheidung, Erleichtern des effektiven und effizienten Entwickelns von neuem Wissen, Sicherstellen, dass jeder in der Organisation weiß, wo Wissen verfügbar ist, und Umsetzen dieser Kompetenzen in neue Produkte und Dienstleistungen. Eine Lösung dieser Aufgaben erfordert einerseits den Einsatz innovativer Methoden des Managements, wobei organisatorische Aspekte im Vordergrund stehen, vgl. [Bullinger et al. 2000]. Sie kann und sollte andererseits aber auch den Einsatz innovativer Technologien involvieren. Von besonderem Interesse sind hierbei Technologien, mit deren Hilfe der Wissensrohstoff Text für das Wissensmanagement besonderes effizient genutzt werden kann. 1 {biem heyerasv fschmidt

2 Fachtagungen und Messen sind traditionell eine wesentliche Form des Wissensaustauschs. Im folgenden wird am Beispiel der angenommenen Beiträge der KnowTech 2004 ein Text Mining Verfahren vorgestellt, mit dem sich die wesentlichen Themenschwerpunkte und deren Schlüsselbegriffe, die Zuordnung von Autoren zu Themenschwerpunkten, die Zuordnung von Autoren zu Firmen sowie die Vernetzung von Themen, Autoren und Firmen verdeutlichen lassen. Als Anbieter erfahre ich, in welchem Wettbewerbsumfeld mein Angebot steht, welches meine Mitbewerber sind und wie mein Angebot im Gesamtzusammenhang einschlägiger Angebote platziert ist. Als Nachfrager erhalte ich einen Überblick über die für mich interessanten Angebote, erkenne Zusammenhänge zwischen Anbietern und kann meine Anfrage im Gesamtzusammenhang der verfügbaren Angebote einordnen und bewerten. Das dahinter stehende Prinzip lässt sich verallgemeinern. Das gewählte Beispiel steht somit exemplarisch für alle Formen des Wissensmanagements, in denen zunächst unter automatischer Auswertung von Texten eine marktbezogene Übersicht verfügbarer Kompetenzen und Wissensressourcen erstellt werden soll. Nach unserem Kenntnisstand gibt es keine weiteren Ansätze zur Visualisierung von automatisch erstellten Wissenslandkarten dieser Art. Während [Bergmann & Dachs 03] ebenfalls Dokumente auf Karten unter der Ausnutzung gemeinsamer Stichworte extrahieren, sind letztere jedoch manuell erstellt und eher konzeptionell als am Text selbst orientiert. Andere Ansätze für die Visualisierung semantischer Zusammenhänge, wie [Mertins et al. 03], [Paier 03] oder [Hees & Backhaus 04], welche die Organisationsund Kompetenzstrukturen sichtbar machen, nehmen als Voraussetzung wohldefinierte Ontologien bzw. Datenbanken an. Dagegen wird in unserem Ansatz die Datenbasis durch eine statistische Analyse von bereitgestellten Textressourcen selbst geschaffen. 2. SemanticTalk Als Grundlage unseres Verfahrens dient das Softwarewerkzeug SemanticTalk (siehe [Biemann et al. 04b]). Es wurde auf der CeBit 2004 erstmals vorgestellt und realisiert eine neuartige Interaktions- und Kommunikationsmetapher zur Visualisierung von Sprachinhalten. 2.1 Visualisierung von Inhalten gemäss semantischer Distanz In SemanticTalk wird die Graphenstruktur von Texten bzw. Dokumentsammlungen auf einer zweidimensionalen Fläche dargestellt. Am

3 Ende eines Analyseprozesses (siehe [Biemann et al. 04a]), der als Eingabe lediglich eine gewisse Menge an elektronisch verfügbarem Text benötigt, steht ein Graph, bestehend aus Knoten (den Wörtern) und Kanten (den Assoziationen). Sowohl Wörter als auch Assoziationen können getypt sein: Wörter können verschiedenen Klassen angehören bzw. mit gewissen Eigenschaften beschreibbar sein, Assoziationen lassen sich in verschiedene semantische Relationen einteilen. Bei einer sinnvollen Visualisierung eines derartigen Graphen muss sichergestellt sein, dass die Wörter gemäss ihrer semantischen Distanz angeordnet sind. Semantische Distanz ist nicht direkt messbar, sondern als Vergleichsgröße zu verstehen zwei Wörter haben eine kleinere semantische Distanz, je mehr sie miteinander zu tun haben, also je assoziierter sie im Sinne unseres Graphen sind. Wir benutzen für die Visualisierung des Graphen das Tool TouchGraph (http://prdownloads.sourceforge.net/touchgraph), welches den Graphen gemäß eines Ladungs-Feder-Modelles in gewünschter Weise anordnet. Auf diese Weise wird von der linearen Struktur der Sprache abstrahiert und eine graphische, netzartige Darstellung von Inhalten erreicht, bei der sich Schlagwörter aus der Dokumentkollektion nach Themengebieten anordnen, die voneinander unterscheidbar sind. Der Vorteil dieser Präsentationsform ist die adäquatere Repräsentation, die einen schnellen Überblick über die Inhalte der Dokumentkollektion ermöglicht. 2.2 Die Software SemanticTalk SemanticTalk kann in zwei Modi betrieben werden: dem Brainstorming- Modus zum Visualisieren von Assoziationen und dem Roter-Faden-Modus zur Visualisierung von Dokumenten auf vorberechneten Wissenslandkarten, für eine ausführliche Beschreibung siehe [Biemann et al. 04b]. Für die Zuweisung von Typen für Wörter und Assoziationen wurde eine Reihe von Tools entwickelt, darunter ein graphisches Annotationstool. Desweiteren unterstützt die Software das Hinterlegen von Inhalten sowohl für Wörter, als auch für Assoziationen. Auf diese Weise kann SemanticTalk als visueller Browser auf der Dokumentkollektion eingesetzt werden. Ferner kann die Ausblendung von Knoten auch anhand ihrer Typen geschehen, so dass Sichten auf Substrukturen möglich sind, was z.b. das Generieren von Ressourcenmodellen oder Personennetzwerken ermöglicht.

4 3. Wissenslandkarte KnowTech Berechnung der Wissenslandkarte Für die Berechnung der Wissenslandkarte müssen die Beiträge zunächst vorverarbeitet werden, damit eine Textanalyse stattfinden kann. Die Vorverarbeitung umfasst die Konvertierung der Texte in ein ASCII-Format und die Extraktion von Titel, Autoren und deren Organisationen für jeden Beitrag. Ein wichtiger erster Schritt für die Erstellung eines Graphen ist die Bestimmung geeigneter Schlagwörter zu jedem Beitrag mit Hilfe einer sogenannten Differenzanalyse: Wörter, deren relative Frequenz im Beitrag wesentlich höher ist als in einem gemeinsprachlichen Referenzkorpus, werden als interessante Schlagwörter extrahiert. Als Referenzkorpus verwendeten wir den Deutschen Wortschatz (vgl. [Quasthoff 98]) Schließlich wird ein Graph erstellt, indem jeder Beitrag mittels Kanten mit seinen Autoren und seinen Schlagwörtern verbunden wird, Autoren wiederum mit ihren Organisationen und Koautoren. Erfahrungsgemäß sind Graphen von Konferenzbeiträgen, bei denen es um ein zentrales Thema geht, sehr dicht und unübersichtlich. Dies liegt daran, dass einige Stichwörter in fast allen Beiträgen extrahiert wurden, so dass starke Assoziationen zwischen fast allen Beiträgen existieren. Diese häufigen Stichwörter, im Folgenden in Anlehnung an die Theorie der Small-World-Graphen (siehe [Barabasi et al. 00]) Hubs genannt, bilden eine generelle Beschreibung des Themengebietes und werden aus dem Graphen gelöscht, da sie keinerlei Strukturierungswert besitzen. Im Allgemeinen reicht es, die fünf größten Hubs zu entfernen, um der Übersichtlichkeit genüge zu tun. Die fünf größten Hubs für die Knowtech 2004, absteigend geordnet nach Verbindungsstärke: Wissensmanagement, Knowledge, Communities, Daten, Benutzer Wir erfahren also an dieser Stelle über unsere Kollektion, dass es in erster Linie um Wissensmanagement geht, was intuitiv auch zu erwarten war. In einem letzten Schritt werden Assoziationen zwischen Stichwörtern hinzugenommen, um die Stichwörter gemäss ihrer semantischen Distanz anordnen zu können. Zwei Stichwörter erhalten dann eine assoziative Verbindung im Graphen, wenn sie gemeinsame Stichwörter eines Beitrages sind und signifikant häufig miteinander in Sätzen der Kollektion vorkommen.

5 Bei dieser Wissenslandkarte werden folgende Typen von Knoten unterschieden: Beitragstitel, Person, Organisation, Stichwort Zwischen diesen gibt es folgende Typen von Assoziationen: Stichwort-von, Autor-von, Arbeitet-für, Ko-autor, Ungetypt Der gesamte Graph wird in SemanticTalk geladen und automatisch positioniert. 3.2 Ansichten einer Wissenslandkarte In diesem Abschnitt soll das Ergebnis die Wissenslandkarte der KnowTech mit Hilfe einiger Beispiele illustriert werden. Abb. 1: Gesamtüberblick über die Wissenslandkarte (links) und Ausschnitt als lokaler Kontext (rechts). Das durchgezogene Viereck gibt den Ausschnitt rechts an, das gestrichelte Viereck bezeichnet den Bereich von Abbildung 2. Abbildung 1 zeigt die Gesamtübersicht des Graphen sowie einen Ausschnitt. Links sind sternförmige Gebilde zu erkennen, deren Mitte die Titel der Beiträge ausmachen. In der Mitte befinden sich Beiträge, die gemeinsame Stichwörter mit vielen anderen Beiträgen aufweisen, also zentraler verortet sind. Rechts im Ausschnitt die Visualisierung des Einzelbeitrages Fit für den Wissenswettbewerb [Edvinsson et al. 04]. In Abbildung 1 (rechts) wird deutlich, wie sich die Stichwörter eines einzelnen Beitrages bezüglich der Anordnung verhalten: Autoren

6 gruppieren sich in einer Ecke, verbunden mit ihrem Arbeitgeber und dem zentral stehenden Beitragstitel, um den sich die Stichwörter verteilen. Assoziierte Stichwörter stehen zusammen, beispielsweise die Gruppe Prozessqualität, abhängig, Geschäftsbeziehung. Nun soll beleuchtet werden, wie Beiträge, die ähnliche Themen behandeln, auch im Graphen nah beieinander angeordnet sind. Ein Forschungsprojekt, das mehrere Beiträge auf dieser Knowtech verorten konnte, ist das PreBIS- Projekt (siehe [Böhm & Härtwig 04], [Engelbach & Delp 04], [Zagos & Radhakrishnan 04]). Abbildung 2 zeigt das Umfeld des Stichwortes PreBIS. Aus Abbildung 2 links ist ersichtlich, dass sich das PreBIS-Projekt mit der kontextabhängigen und prozessorientierten Modellierung von Informationsräumen befasst. Abb. 2: Umfeld des Stichwortes PreBIS, links mit allen Stichwörtern, rechts nur mit Beitragstiteln, Autoren und Organisationen. In Abbildung 2 rechts sind drei der PreBIS-Projektpartner nahe am Stichwort zu finden: das Fraunhofer IAO, die InTraCom GmbH und die Universität Leipzig. Dies liegt daran, dass PreBIS in allen drei Texten korrekt als Stichwort extrahiert wurde und dass diese ansonsten noch viele weitere Stichwörter gemeinsam haben, wie z.b Kontextualisierung und Informationsversorgung. 3.3 Welcher Beitrag passt zu meinem? Die Wissenslandkarte der Knowtech kann dazu benutzt werden, ähnliche Beiträge herauszufinden. Die Anwendung ist folgende: Ein Konferenzteilnehmer interessiert sich insbesondere für Beiträge, die aus

7 seinem eigenen Teilbereich stammen. Diese werden unter Annahme der Wahrung der semantischen Distanz in der Wissenslandkarte näher am eigenen Beitrag angezeigt als andere. Unter Ausnutzung dieser Eigenschaft können die Beiträge in eine subjektive Wichtigkeitsordnung gebracht werden, was die Auswahl der zu besuchenden Sessions erleichtert. Aber auch Besucher können von der Wissenslandkarte profitieren, indem sie die Beiträge nach örtlicher Distanz zu einem oder mehreren Stichwörtern ordnen. Tabelle 1 gibt die fünf nächsten Beiträge zu [Böhm & Härtwig 04] an, zusammen mit ihren gemeinsamen Stichwörtern: Beitrag [Engelbach & Delp 04] [Zagos & Radhakrishnan 04] Gemeinsame Stichwörter prozessorientiert, PreBIS, Informationsversorgung, Informationsraum, Informationssystem Modellierung, PreBIS, Kontext [Schomisch 04] - [Schlegel & Karapidis 04] Modellierung, Geschäftsprozess, explizit [Bick & Schubring 04] Vordergrund Tabelle 1: Die fünf nächsten Beiträge zu [Böhm & Härtwig 04] mit ihren gemeinsamen Stichwörtern 4. Kritische Würdigung und mögliche Anwendungen Das Konzept der Wissenslandkarte bietet vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Auch wenn es das eigentliche Lesen von Konferenzbeiträgen nicht ersetzen kann und will, ist es doch bei der Orientierung innerhalb von Dokumentkollektionen hilfreich. Durch die Unterstützung verschiedener Sichten durch selektives Einblenden von Entitäten bestimmter Eigenschaften werden in Texten verborgene Strukturen übersichtlich und intuitiv erfassbar dargestellt. Weitere Anwendungen sind denkbar: Verwandt zu der hier vorgestellten wäre beispielsweise der Einsatz in Content-Management-Systemen zur Orientierungsunterstützung und zum Browsen oder die Analyse des innerbetrieblichen verkehrs zum Aufdecken von Kommunikationsförderern und hemmern. Weitere Einsatzgebiete wären beispielsweise die Erstellung von Branchenkarten mit der Darstellung von Partner- und Geschäftsbeziehungen zwischen Firmen oder die semiautomatische Erstellung von Prozess- und

8 Ressourcenmodellen über die Analyse von Produktbeschreibungen und der Verarbeitung von vorhandenen betriebsspezifischen Taxonomien. Literatur [Barabasi et al. 00] Barabási, A.L.; Albert, R.;Jeong, H. (2000): Scale-free characteristics of random networks: the topology of the World-wide web, Physica A (281)70-77, 2000 [Bergmann & Dachs 03] Bergmann, J.; Dachs, B. (2003): Mapping Innovation in Services. A Bibliometric Analysis. Proceedings of I- KNOW 03 International Conference on Knowledge Management, Graz, Austria [Bick & Schubring 04] Bick, M.; Schubring, O. (2004): Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung am Beispiel des Baustellenmanagements der Stadt Essen - Nachhaltige Einführung mit Hilfe des ESCiO-Tools.Beiträge zur Knowtech 2004, München (in diesem Band) [Biemann et al. 04a] Biemann, Chr.; Bordag, S.; Heyer, G.; Quasthoff, U.; Wolff, Chr. (2004): Language-independent Methods for Compiling Monolingual Lexical Data, Proceedings of CicLING 2004, Seoul, Korea and Springer LNCS 2945, pp , Springer Verlag Berlin Heidelberg [Biemann et al. 04b] Biemann, C., Böhm, K., Heyer, G., Melz, R. (2004): Automatically Building Concept Structures and Displaying Concept Trails for the Use in Brainstroming Sessions and Content Management Systems, Proceedings of I2CS, Guadalajara, Mexico and Springer LNCS [Bullinger et. al. 2000] Bullinger, Hans-Jörg; Wagner, Kristina; Ohlhausen, Peter: Intellektuelles Kapital als wesentlicher Bestandteil des Wissensmanagements. In: Wettbewerbsvorteile durch Wissensmanagement: Methodik und Anwendungen des Knowledge Management / Hrsg.: H. Krallmann. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, S [Böhm & Härtwig 04] Böhm, K.; Härtwig, J. (2004) Prozessorientiertes Wissensmanagement durch Kontextualisierung von Geschäftsprozessen - bedarfsgerechte Informationsversorgung durch Kopplung an den wissensintensive Geschäftsprozesse. Beiträge zur Knowtech 2004, München (in diesem Band) [Edvinsson et al. 04] Edvinsson, L.; Mertins, K.; Heisig, P.; Alwert, K.; Kivikas, M.; Bornemann, M. (2004): Fit für den Wissenswettbewerb. Beiträge zur Knowtech 2004, München (in diesem Band)

9 [Engelbach & Delp 04] Engelbach, W.; Delp, M. (2004) Unternehmensspezifische Einführungsprozesse zur kontextbezogenen Informationsversorgung - Eine Methode aus dem WissensMedia-Projekt PreBIS, Beiträge zur Knowtech 2004, München (in diesem Band) [Hees & Backhaus 04] Hees, F.;Backhaus, W. (2004): Wissensmanagement und Kompetenzentwicklung im Netzwerk SENEKA - Vernetzung von Wissenstransfer und Personalentwicklung, Beiträge zur Knowtech 2004, München (in diesem Band) [Heyer et. al. 2004] G. Heyer, U. Quasthoff, Th. Wittig, Wissensrohstoff Text Grundlagen und Anwendungen des Text Mining, W3L Verlag: Bochum 2004, im Druck [Mertens et al. 03] Mertins, K., Heisig, P. and Alwert, K. (2003): Processoriented Knowledge Structuring. Proceedings of I-KNOW 03 International Conference on Knowledge Management, Graz, Austria and Journal of Universal Computer Science (JUCS), Volume 9, Number 6, Pp , Juni 2003 [Paier 03] Paier, D. (2003): Network Analysis: A tool for Analysing and Monitoring Knowledge Processes, Proceedings of I-KNOW 03 International Conference on Knowledge Management, Graz, Austria [Quasthoff 98] Quasthoff, U. (1998): Projekt Der Deutsche Wortschatz. In Heyer, G.; Wolff, Ch. (eds.) (1998). Linguistik und neue Medien, Tagungsband zur GLDV-Tagung, März 1997 in Leipzig, Deutscher Universitätsverlag, 93-99, [Schlegel & Karapidis 04] Schlegel, T.; Karapidis, A. (2004): Wissen und Kreativität in der modellbasierten Dienstleistungsentwicklung - Fragestellungen und Ergebnisse aus dem Vorhaben LIKE, Beiträge zur Knowtech 2004, München (in diesem Band) [Schomisch 04] Schomisch, M. (2004): Effekte des Einsatzes von Wissensmanagement der integrierten Management- und Technologieberatung, Beiträge zur Knowtech 2004, München (in diesem Band) [Von Krogh und Venzin 1995] Von Krogh, G.; Venzin, M.: Anhaltende Wettbewerbsvorteile durch Wissensmanagement. In: Die Unternehmung 49 (1995) 6, S [Zagos & Radhakrishnan 04] Zagos, A.; Radhakrishnan, M. (2004): Verbesserung der Informationskultur durch virtuelle Informationsräume - Ein Anwendungsbeispiel aus der Praxis. Beiträge zur Knowtech 2004, München (in diesem Band)

Text-Mining: Einführung

Text-Mining: Einführung Text-Mining: Einführung Claes Neuefeind Fabian Steeg 22. April 2010 Organisatorisches Was ist Text-Mining? Definitionen Anwendungsbeispiele Textuelle Daten Aufgaben u. Teilbereiche Literatur Kontakt Sprechstunde:

Mehr

Wissensmanagement - Wandel, Wertschopfung, Wachstum

Wissensmanagement - Wandel, Wertschopfung, Wachstum Wissensmanagement - Wandel, Wertschopfung, Wachstum Tagungsband zur KnowTech 2004 6. Konferenz zum Einsatz von Knowledge Management in Wirtschaft und Verwaltung Munchen, 18.-19. Oktober 2004 im Rahmen

Mehr

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph!

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! www.semantic-web-grundlagen.de Ontology Engineering! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Architecture

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Semantic Web Technologies I

Semantic Web Technologies I Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS11/12 Dr. Elena Simperl PD Dr. Sebastian Rudolph M. Sc. Anees ul Mehdi Ontology Engineering Dr. Elena Simperl XML und URIs Einführung in RDF RDF Schema

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen 0. Zusammenfassung Wer Produktentwicklung betreiben will, muss in erster Linie sehr viel lesen: Dokumente aus unterschiedlichsten Quellen und in vielen Formaten.

Mehr

Text Mining - Wissensrohstoff Text

Text Mining - Wissensrohstoff Text Text Mining - Wissensrohstoff Text Gerhard Heyer Universität Leipzig heyer@informatik.uni-leipzig.de Institut für Informatik Kookkurrenzmaße und ihre Evaluation 2 Wiederholung: Bigramme und Kookkurrenzen

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

Christian Zietzsch / Norman Zänker. Text Mining. und dessen Implementierung. Diplomica Verlag

Christian Zietzsch / Norman Zänker. Text Mining. und dessen Implementierung. Diplomica Verlag Christian Zietzsch / Norman Zänker Text Mining und dessen Implementierung Diplomica Verlag Christian Zietzsch, Norman Zänker Text Mining und dessen Implementierung ISBN: 978-3-8428-0970-3 Herstellung:

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher:

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher: Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective von B.K. & B.K. LV: Visuelle Sprachen (03-763) Universität Bremen WS 2001/02 Visual Language Theory: Towards a Human- Computer Perspective; N. Hari

Mehr

Visualisierung der Imperfektion in multidimensionalen Daten

Visualisierung der Imperfektion in multidimensionalen Daten Visualisierung der Imperfektion in multidimensionalen Daten Horst Fortner Imperfektion und erweiterte Konzepte im Data Warehousing Betreuer: Heiko Schepperle 2 Begriffe (1) Visualisierung [Wikipedia] abstrakte

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Web Mining und Farming

Web Mining und Farming Web Mining und Farming Shenwei Song Gliederung Übersicht über Web Mining und Farming Web Mining Klassifikation des Web Mining Wissensbasierte Wrapper-Induktion Web Farming Übersicht über Web-Farming-Systeme

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Qualitative Aspekte Enterprise Search Volltextsuche & Text Mining. Franz Kögl Vorstand IntraFind Software AG

Qualitative Aspekte Enterprise Search Volltextsuche & Text Mining. Franz Kögl Vorstand IntraFind Software AG Qualitative Aspekte Enterprise Search Volltextsuche & Text Mining Franz Kögl Vorstand IntraFind Software AG Vorstellung IntraFind AG Qualitative Sucherweiterung: Search+ Wildcardsuche Einbindung von Synonymen

Mehr

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform Myra Spiliopoulou Literatur K. Mertins, H. Seidel. Wissensmanagement im Mittelstand. 2009, Springer A. Stocker, K.Tochtermann. Wissenstransfer mit Wikis

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen

Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Softwarearchitektur Grob- und Detailplanung bei der Implementierung nutzen Bereich Realisierung Aktivität Softwareinkrement realisieren Ziele Vermitteln einer Orientierungshilfe für alle Entwickler Etablierung

Mehr

Semantik-Visualisierung

Semantik-Visualisierung Semantik-Visualisierung Wibaklidama-Herbstworkshop Kawa Nazemi Fraunhofer IGD 3D-Wissenswelten und Semantik-Visualisierung Semantic Visualization semavis: Pipelines Visualization Semantics Layout Presentation

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect

Produktskizze. 28. November 2005 Projektgruppe Syspect 28. November 2005 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät II Department für Informatik Abteilung Entwicklung korrekter Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Die graphische Oberfläche der

Mehr

Von der Mitmachkarte zur erweiterten Realität. Neue Möglichkeiten für Präsentationen, Partizipation und Planung

Von der Mitmachkarte zur erweiterten Realität. Neue Möglichkeiten für Präsentationen, Partizipation und Planung Von der Mitmachkarte zur erweiterten Realität Neue Möglichkeiten für Präsentationen, Partizipation und Planung Dipl.-Ing. Stefan Stefan Höffken Peter Dr.-Ing. Zeile TU Kaiserslautern Peter Zeile FG CPE

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Agenda Wer ist CSC? Einleitung Erfahrungsberichte Knowledge Management bei CSC 2002

Mehr

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Application Layer Application Semantic Mapping Configuration Rules Model Layer User Data Data Mapping Structured Data Data

Mehr

Von Tags zu Semantischen Netzen

Von Tags zu Semantischen Netzen Von Tags zu Semantischen Netzen Einsatz im Resourcen-basierten Lernen httc Hessian Telemedia Technology Competence-Center e.v - www.httc.de Dipl.-Inf. Renato Domínguez García Doreen Böhnstedt, M. Sc. Dipl.-Inf.

Mehr

Web Information Retrieval. Zwischendiskussion. Überblick. Meta-Suchmaschinen und Fusion (auch Rank Aggregation) Fusion

Web Information Retrieval. Zwischendiskussion. Überblick. Meta-Suchmaschinen und Fusion (auch Rank Aggregation) Fusion Web Information Retrieval Hauptseminar Sommersemester 2003 Thomas Mandl Überblick Mehrsprachigkeit Multimedialität Heterogenität Qualität, semantisch, technisch Struktur Links HTML Struktur Technologische

Mehr

tfacet: Hierarchisch-facettierte Exploration semantischer Daten mit Hilfe bekannter Interaktionskonzepte

tfacet: Hierarchisch-facettierte Exploration semantischer Daten mit Hilfe bekannter Interaktionskonzepte IVDW-Workshop 2011, Berlin (6. Oktober) Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme tfacet: Hierarchisch-facettierte Exploration semantischer Daten mit Hilfe bekannter Interaktionskonzepte Philipp

Mehr

Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement. Knut Hinkelmann

Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement. Knut Hinkelmann Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement Knut Hinkelmann Sandro Emmenegger *) Andreas Martin **) Jonas Lutz *) Prof. Dr. Dino Schwaferts *) Prof. Dr. Barbara Thönssen **) Dr. Hans Friedrich

Mehr

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen

Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Lehrstuhl für Informatik 5 Informationssysteme RWTH Aachen Social Media Analytics Aktuelle Herausforderungen Ralf Klamma RWTH Aachen I5-KL-111010-1 Gesellschaft für Informatik Regionalgruppe Köln Themenabend

Mehr

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse

Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse Projekt AGB-10 Fremdprojektanalyse 17. Mai 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 3 2 Produktübersicht 3 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien für das Gesamtsystem 3 3.1 Die Prefuse Library...............................

Mehr

Ansatz für einen CIDOC-CRM-Editor

Ansatz für einen CIDOC-CRM-Editor Ansatz für einen CIDOC-CRM-Editor HS WS 08/09: Das Semantic Web in Papierform und Praxis: CIDOC-CRM Dozent: Prof. Dr. Thaller Referent: Stefan Oertel Inhalt Grundsätzliche Anforderungen Welche Lösungen

Mehr

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken

Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Six Degrees of Separation Besondere Strukturen in Transportnetzwerken Bachelor- und Masterseminar im SoSe 14 Jun.-Prof. Dr. Anne Lange DB Schenker Stiftungsjuniorprofessur Fachgebiet Multimodalität und

Mehr

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014

Social Monitoring. HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften University of Applied Sciences Master Informatik - Anwendungen 1 WS 2013/2014 Abdul-Wahed Haiderzadah abdul-wahed.haiderzadah@haw-hamburg.de Betreuer:

Mehr

Graphenalgorithmen und lineare Algebra Hand in Hand Vorlesung für den Bereich Diplom/Master Informatik

Graphenalgorithmen und lineare Algebra Hand in Hand Vorlesung für den Bereich Diplom/Master Informatik Vorlesung für den Bereich Diplom/Master Informatik Dozent: Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke PARALLELES RECHNEN INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK, FAKULTÄT FÜR INFORMATIK KIT Universität des Landes

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Stellen Sie sich vor, Sie empfangen per E-Mail einen IHK-Bericht über geschäftliche Umgangsformen in Südostasien als angehängte PDF-Datei. Sie halten

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Logo MIA. Ein cloud basierter Marktplatz für Informationen und Analysen auf dem deutschsprachigen Web

Logo MIA. Ein cloud basierter Marktplatz für Informationen und Analysen auf dem deutschsprachigen Web Logo MIA Ein cloud basierter Marktplatz für Informationen und Analysen auf dem deutschsprachigen Web MIA Konsortium Ausgangslage Das deutschsprachige Web mit derzeit mehr als sechs Milliarden Webseiten

Mehr

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen

Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Licht-unterstütztes Leitsystem auf Basis von selbst verortenden Funknetzen Anwendung 2 Related Work Johannes Meyer Gliederung Einführung Related Work Verbesserung der Lokalisierungsgenauigkeit Einordnung

Mehr

Übungsblatt 4: Requirements Engineering (2) (für die Übungswoche 14.11. 18.11.2011)

Übungsblatt 4: Requirements Engineering (2) (für die Übungswoche 14.11. 18.11.2011) Übungsblatt 4: Requirements Engineering (2) (für die Übungswoche 14.11. 18.11.2011) Daueraufgabe: Fünf in Fünf Präsentationsaufgabe. Bereiten Sie eine fünfminütige Präsentation vor, in der Sie die fünf

Mehr

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf

Bachelorarbeit. Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Bachelorarbeit Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle Kommunikation Analyse von ausgewählten Printanzeigen des Automobilherstellers Porsche im Zeitverlauf Diplom.de Laudina Weiss Printanzeigen und visuelle

Mehr

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online CRM Customer Relationship Management Stand 05/2014 CRM - aktivieren... 2 CRM einrichten und anpassen... 3 Stammdaten erstellen... 4 Einstellungen... 4 Quellen... 4 Status Verkaufsgelegenheit...

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe -

Georg Grzonka. Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen. - Leseprobe - Georg Grzonka Prozesse im Unternehmen strukturieren und darstellen Übersicht über die Arbeitshilfen Prozessbeschreibung in Tabellenform (datei_01.doc) Prozessdarstellung als Kombination von Ablaufdiagramm

Mehr

Mobile Endgeräte in der Produktion. Inhalt. eine Fallstudie aus dem Maschinenbau. Abstract

Mobile Endgeräte in der Produktion. Inhalt. eine Fallstudie aus dem Maschinenbau. Abstract Mobile Endgeräte in der Produktion eine Fallstudie aus dem Maschinenbau Abstract Aktuellen Studien der Fraunhofer Gruppe zufolge wird ein wesentlicher Aspekt des aktuellen und zukünftigen Arbeitsumfeldes

Mehr

Gliederung. Das TIGER-Korpus: Annotation und Exploration. TIGER-Korpus. 1. TIGER-Korpus. entstanden im Projekt TIGER (1999 heute) beteiligte Institute

Gliederung. Das TIGER-Korpus: Annotation und Exploration. TIGER-Korpus. 1. TIGER-Korpus. entstanden im Projekt TIGER (1999 heute) beteiligte Institute Das TIGER-Korpus: Annotation und Exploration Stefanie Dipper Forschungskolloquium Korpuslinguistik, 11.11.03 Gliederung 1. TIGER-Korpus 2. Annotation 3. Visualisierung 4. Suche, Retrieval 5. Demo 6. Repräsentation

Mehr

Wissen und Wertvorstellungen! Reflexion von Werten! beim Transfer von Erfahrungswissen!

Wissen und Wertvorstellungen! Reflexion von Werten! beim Transfer von Erfahrungswissen! Wissen und Wertvorstellungen! Reflexion von Werten! beim Transfer von Erfahrungswissen! Klemens Keindl! Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 24.10.2012, Stuttgart, Know-tech 2012!

Mehr

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken Thomas Klauß BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. 24.09.2007 Institut für Produkt und Prozessinnovation Forschung Beratung -Training Vortragsstruktur Eckpunkte

Mehr

Bereiche der KI. KI und das Web Eine Übersicht. Allgemeines zur KI. Einfluss der KI auf die Informatik. Herausforderungen im Web

Bereiche der KI. KI und das Web Eine Übersicht. Allgemeines zur KI. Einfluss der KI auf die Informatik. Herausforderungen im Web Bereiche der KI KI und das Web Eine Übersicht Web Site Engineering, Vorlesung Nr. 13 Neuronale Netze Suchverfahren Expertensysteme Fallbasiertes Schließen (Case-Based Reasoning) Planen Maschinelles Lernen

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Vorstellung des Clusters E-Systems Die Herausforderung der Technologien

Vorstellung des Clusters E-Systems Die Herausforderung der Technologien Die Herausforderung der Technologien escience Netzwerkkonferenz/Burgstädt/25.-27.06.2012 Dr. Toni Tontchev Koordinator des Clusters E-Systems E-Systems definiert sich als eine Community von Wissenschaftlern

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Vektormodelle. Universität zu Köln HS: Systeme der maschinellen Sprachverarbeitung Prof. Dr. J. Rolshoven Referentin: Alena Geduldig

Vektormodelle. Universität zu Köln HS: Systeme der maschinellen Sprachverarbeitung Prof. Dr. J. Rolshoven Referentin: Alena Geduldig Vektormodelle Universität zu Köln HS: Systeme der maschinellen Sprachverarbeitung Prof. Dr. J. Rolshoven Referentin: Alena Geduldig Gliederung Vektormodelle Vector-Space-Model Suffix Tree Document Model

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Informationsvermittlung im Web 2.0

Informationsvermittlung im Web 2.0 Informationsvermittlung Wie EEXCESS den Zugang zu kulturellen und wissenschaftlichen Daten erleichtern will 103. Bibliothekartag, Bremen Vortrag von Maren Lehmann, ZBW Kiel im Web 2.0 Maren Lehmann, ZBW

Mehr

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Michael Werner Universität Hamburg michael.werner@wiso.uni hamburg.de Max Brauer Allee 60 22765 Hamburg StB Prof. Dr. Nick Gehrke Nordakademie

Mehr

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool

reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool reimus.net GmbH RS-Bilanzanalyse Handbuch zum Excel-Tool Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 2 Detailbeschreibung... 3 Eingabemaske Bilanz... 4 Eingabemaske Gewinn- und Verlustrechnung... 5 Eingabemaske

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Das richtige Wissen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt 1 Zusammenfassung Ein Zeichen des heutigen Kommunikationszeitalters

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell

Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell Ein Zugang zur Iteration (Zyklische Maschine) Zinseszinsrechnung (mit und ohne KESt) und Ratenrückzahlungsmodell Walter Klinger (BG/BRG Stockerau) 1998 Themenbereich Zinseszinsrechnung und Ratenrückzahlung

Mehr

generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar.

generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar. generic.de WebStateViewer Produktinformationsblatt Zeigt den Status beliebiger IT-Komponenten an und ist über ein WebFrontend intuitiv bedienbar. Produktbeschreibung generic.de WebStateViewer Der generic.de

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Automatische Analyse pra klinischer Forschungsergebnisse

Automatische Analyse pra klinischer Forschungsergebnisse Universität Bielefeld 15. Mai 2014 Automatische Analyse pra klinischer Forschungsergebnisse zur Auswahl Erfolg versprechender klinischer Studien und individualisierter Therapien Roman Klinger, Philipp

Mehr

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09.

Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media. Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. Social Media @ BLS Emergente und geplante Strategien für Social Media Berner-Architekten-Treffen Nr. 21 Andreas Kronawitter, 09. März 2012 Agenda Die BLS Social Media von was wir reden Der Kontext die

Mehr

Felix Klug SS 2011. 2. Tutorium Deskriptive Statistik

Felix Klug SS 2011. 2. Tutorium Deskriptive Statistik 2. Tutorium Deskriptive Statistik Felix Klug SS 2011 Skalenniveus Weitere Beispiele für Skalenniveus (Entnommen aus Wiederholungsblatt 1.): Skalenniveu Nominalskala Ordinalskala Intervallskala Verhältnisskala

Mehr

Wissensmanagement und Holistic-Programming

Wissensmanagement und Holistic-Programming Wissensmanagement und Holistic-Programming Wiki Prinzipien nutzen Für Wissensmanagement Für Wissensmanagement in der Software- Entwicklung Für Software-Entwicklung selbst Kriterien für erfolgreiche Wiki-Einführung

Mehr

Evaluation von Risikomodellen

Evaluation von Risikomodellen Evaluation von Risikomodellen Über die Pflicht zum echten Mehrwert Erstellt für: DKF 2015, München 5. Mai 2015 Agenda 1 Vorstellung 2 Motivation 3 Das ideale VaR-Modell 4 Testverfahren 5 Implikationen

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Data Warehousing und Data Mining

Data Warehousing und Data Mining Data Warehousing und Data Mining 2 Cognos Report Net (CRN) Ermöglicht Erstellen von Ad-hoc-Anfragen (Query Studio) Berichten (Report Studio) Backend Data Cube Relationale Daten Übung: Cognos Report Net

Mehr

Lernen und Wissensaustausch in Communities of Practice Erfolgsfaktoren und Gestaltungsdimensionen

Lernen und Wissensaustausch in Communities of Practice Erfolgsfaktoren und Gestaltungsdimensionen Lernen und Wissensaustausch in Communities of Practice Erfolgsfaktoren und Gestaltungsdimensionen Nach einem Vortag von Prof. Dr. Patricia Arnold, Hochschule München Version Schweiz: bearbeitet www.userhelp.ch

Mehr

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten

Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Webinfolab / CHEVAL: Evaluationslabor für Information Retrieval Systeme mit semantischen und visuellen Komponenten Vortrag anlässlich der ODOK 2007 (20. September 2007, Graz) Joachim Pfister Schweizerisches

Mehr

Data Mining - Clustering. Sven Elvers

Data Mining - Clustering. Sven Elvers Agenda Data Mining Clustering Aktuelle Arbeiten Thesis Outline 2 Agenda Data Mining Clustering Aktuelle Arbeiten Thesis Outline 3 Data Mining Entdecken versteckter Informationen, Muster und Zusammenhänge

Mehr

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz

Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Informationen zu Microsoft Lizenzen für Studierende an der TU Graz Hinweise zur Rechtsverbindlichkeit der Informationen Die Informationen in diesem Dokument sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich

Mehr

Top-Apps, die Ihren Alltag erleichtern!

Top-Apps, die Ihren Alltag erleichtern! Top-Apps, die Ihren Alltag erleichtern! Dieses Kapitel ergänzt das Whitepaper um einen beispielhaften Überblick über schon im Marketplace veröffentlichte Anwendungen, die zum einen die Nutzung von Unternehmensdaten

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Einführung. Information Retrieval. IR-Aufgaben. IR in Beispielen. Adhoc-Suche: Web. IR in Beispielen. Was ist IR? Norbert Fuhr

Einführung. Information Retrieval. IR-Aufgaben. IR in Beispielen. Adhoc-Suche: Web. IR in Beispielen. Was ist IR? Norbert Fuhr Einführung Information Retrieval Norbert Fuhr 13. Oktober 2011 IR in Beispielen Was ist IR? Daten Information Wissen Dimensionen des IR Rahmenarchitektur für IR-Systeme Adhoc-Suche: Web IR in Beispielen

Mehr

ch.elexis.buchhaltung.basis

ch.elexis.buchhaltung.basis ch.elexis.buchhaltung.basis Einführung Dieses Plugin bietet eine Aufbereitung aller verrechneten Leistungen sowie die Buchhaltungsfunktionen wie Faktura Journal, Faktura Journal detailliert, Offene Posten

Mehr

Auswertung von Flächen in bestehenden 2D- AutoCAD Zeichnungen

Auswertung von Flächen in bestehenden 2D- AutoCAD Zeichnungen Auswertung von Flächen in bestehenden 2D- AutoCAD Zeichnungen Durch die volle Integration der AutoCAD Funktionalitäten in AutoCAD Architecture wird ein Systemwechsel auf die Architekturlösung auch innerhalb

Mehr

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen 1 Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen Wie KMU in Wissenswerkstätten des BMWi-Projektes METORA Erfahrungswissen zur Optimierung wissensintensiver

Mehr

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen GPS Lokalisierung von Objekten mittels GPS Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen Tagpilot GPS Tagpilot GPS mehr als nur ein Punkt auf der Karte Zugegeben, der Markt bietet viele Systeme, um die

Mehr

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten

Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Einige Tipps zur Präsentation von Referaten mit PowerPoint sowie zur Anfertigung schriftlicher Arbeiten Markus Knauff Institut für Kognitionsforschung Übersicht (1) Motivation und Einleitung Gestaltung

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Maximizing the Spread of Influence through a Social Network

Maximizing the Spread of Influence through a Social Network 1 / 26 Maximizing the Spread of Influence through a Social Network 19.06.2007 / Thomas Wener TU-Darmstadt Seminar aus Data und Web Mining bei Prof. Fürnkranz 2 / 26 Gliederung Einleitung 1 Einleitung 2

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

Kapitel IR:I. I. Einführung. Retrieval-Szenarien Begriffsbildung Einordnung Information Retrieval

Kapitel IR:I. I. Einführung. Retrieval-Szenarien Begriffsbildung Einordnung Information Retrieval Kapitel IR:I I. Einführung Retrieval-Szenarien Begriffsbildung Einordnung Information Retrieval IR:I-1 Introduction STEIN 2005-2010 Retrieval-Szenarien Liefere Dokumente, die die Terme «Information» und

Mehr

IST. Ute Reuter. IST Volume 5, Issue 5 (2013) Innovationsorientierung und Organisation bei der Salzgitter AG ISSN 2193-231X.

IST. Ute Reuter. IST Volume 5, Issue 5 (2013) Innovationsorientierung und Organisation bei der Salzgitter AG ISSN 2193-231X. Fallstudienreihe IST Innovation, Servicedienstleistungen und Technologie Case Studies on Innovation, Services and Technology Innovationsorientierung und Organisation bei der Salzgitter AG Ute Reuter IST

Mehr

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Mehrkern-Echtzeitsysteme

Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Mehrkern-Echtzeitsysteme Konzepte von Betriebssystem-Komponenten: Mehrkern-Echtzeitsysteme Peter Ulbrich Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Wintersemester

Mehr