Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld"

Transkript

1 Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld August / September 2016

2 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für jeweils ein Jahr: Landtechnik Winfried Schneider Heidi Bruckner Malerbetrieb Ronald Seege Bestattungen Brehm Volker Eckardt, Bodenbeläge Gemeinderat Matthias Korn Landjugend Meeder Frauenunion Meeder, Daniela Korn Blaues Kreuz e.v., Ortsgruppe Coburg Dorfgemeinschaft, Neida Resch Transporte, Neida Ilona und Gregor Schlechta Monika Meyer Gertraud Babucke Durch Ihre Unterstützung können wir die Druckqualität in dieser Form beibehalten und den Laurentiusbrief auch äußerlich leserfreundlich gestalten. Wenn Sie auch Unterstützer/-in werden wollen, dann melden Sie sich doch bitte im Pfarramt, gerne auch per

3 Liebe Gemeinde 3 Liebe Leserinnen und Leser, der Gemeindebrief lädt gleich auf den ersten Seiten beim Lesen ein, innezuhalten, um über ein biblisches Wort nachzusinnen - den Monatsspruch dieses Monats August: Monatsspruch August Der HERR gab zur Antwort: Ich will meine ganze Schönheit vor dir vorüberziehen lassen und den Namen des Herrn vor dir ausrufen. Ich gewähre Gnade, wem ich will, und ich schenke Erbarmen, wem ich will. 2. Mose 33, 19 Mose musste sich auf der langen Wüstenwanderung immer wieder mit einem unzufriedenen, murrenden Volk auseinandersetzen: Haltet durch! Lebt nach den Geboten und Wegweisern, die Gott uns vorgibt! Gott führt uns durch diese entbehrungsreiche Zeit in ein Gelobtes Land, in dem Milch und Honig fließen! Doch das Volk hat keine Geduld, kann einem unsichtbaren Gott kein Vertrauen schenken, sucht sich sein eigene Kraftquelle lieber in einem selbstgemachten Goldenen Kalb. Mose ist erzürnt. Er klagt Gott, wie schwer es ihm fällt, ein so verblendetes Volk zu führen. Mose sehnt sich danach, Gottes Herrlichkeit schauen zu dürfen, sich seiner Stärke und Hilfe wieder gewiss zu werden. Und Gott antwortet ihm mit Worten, die wir im Monatsspruch finden. Gott schenkt Gnade und Erbarmen wem ER will. In unserer evangelischen Reformationstheologie gehört die Gnade zu den drei Grundpfeilern unseres evangelisch-lutherischen Glaubens: solus Christus (allein durch Christus) sola fide (allein durch den Glauben) sola gratia (allein aus Gnade) dürfen wir selig werden. Gott ist ein gnädiger Gott. Er führt sein Volk durch die Wüste, bringt es ans Ziel, weil es sein Wille ist. Nicht, weil es das Volk verdient hätte. Uns Menschen bleibt dann nur eins: Nach erfahrener Gnade, Gott zu danken für seine Rettung und Begleitung zum Ewigen Leben -. Gratia! Gnade und Dank genügen, um das Leben würdig zu bestehen. Ihre Pfarrerin in der Vakanzzeit Johanna Sonntag

4 4 Vakanzzeit in Meeder und Beuerfeld Als Pfarrerin aus Gauerstadt lag es nahe, mir durch den bestehenden Kooperationsvertrag zwischen den Kirchengemeinden Gauerstadt und Meeder die pfarramtliche Geschäftsführung zu übertragen. So dass ich mich Ihre Pfarrerin in der Vakanzzeit nennen darf. Manche von Ihnen kennen mich ja schon durch Gottesdienste, Frauenkreis, Kinderbibelwoche und die eine und andere Kasualie. Wie bei einer Wüstenwanderung ich nehme das Bild aus dem Geistlichen Wort auf - wird man in der Vakanzzeit an der einen und anderen Stelle abspecken. Bedingt durch die Mehraufgaben, die im Pfarramt und der Trägerschaft unseres Kindergartens zu übernehmen sind, wird in dieser Zeit die geistliche Begleitung der Gruppen und Kreise von ehrenamtliche aufgefangen werden müssen. Der Frauenkreis pausiert vorerst. In unserer letzten Kirchenvorstandssitzung habe ich Einblick bekommen über die laufenden gemeindlichen Aufgaben in Meeder, z. B. die Reparatur der Orgel. Nächstens wird uns ein Orgelsachverständiger besuchen und wir werden eine Lösung finden, uns zu entscheiden für einen unserer Gemeinde entsprechenden richtigen Weg. So manches Unvorhergesehenes liegt auf dem Weg durch die Vakanz. Und so musste ich nach einem Monat der pfarramtlichen Geschäftsführung, die ich am 14. Juni antrat, diese aus gesundheitlichen Gründen am 14. Juli bereits wieder abgeben. Pfarrer Alexander Rosenmeyer aus Creidlitz übernimmt in der verbleibenden Vakanzzeit die Geschäftsführung im Pfarramt und die Trägerschaft im Kindergarten. Auch er versucht regelmäßig an einem Tag persönlich im Pfarrbüro anwesend zu sein. Wir alle bleiben guter Hoffnung und Zuversicht, bald wieder einen eigenen Pfarrer oder eigene Pfarrerin, vielleicht sogar ein Pfarrersehepaar begrüßen zu dürfen. Ihre Pfarrerin in der Vakanzzeit vom bis zum Johanna Sonntag

5 Dankesbrief von Pfarrer Lübke 5 Vielen Dank für die Unterstützung! Liebe Freunde und Ehrengäste, ich fühle mich sehr reich beschenkt von dem wundervollen Abschied, den Ihr mir und meiner Familie am Sonntag bereitet habt. Anlässlich meiner Verabschiedung aus der Kirchengemeinde hatte ich um eine Unterstützung für unsere ehemalige Nachbarsfamilie Hasani gebeten, die im Januar nach einem Jahr bei uns wieder in ihre Heimat Kosovo ausreisen mussten. Nach schweren Wintermonaten konnten Hasanis inzwischen ihr früheres Haus wieder in einen bewohnbaren Zustand bringen. Als sie zurückkamen, war das Haus vollkommen geplündert, nicht einmal mehr Türe und Fenster waren da, die Wände aufgeweicht. Am 26. Mai schließlich ist Jahir auf die Welt gekommen, mit dem Alltone Hasani schon hier schwanger war. Vor der Geburt musste sie immer wieder ins Krankenhaus, weil es Probleme gab. Nun aber sind nach meinen letzten Informationen alle wohlauf. Dieses Bild hat mir Vater Naim nach der Geburt geschickt. Ich möchte mich ganz herzlich für Deinen/ Ihren Beitrag bedanken. So sind insgesamt 800,- zusammengekommen. Ein Freund der Familie Hasani, der aus dem Kosovo stammt und in Coburg lebt, hat mir empfohlen, das Geld erst im Herbst zu überweisen. Jetzt sind die Lebensmittelpreise auf den Märkten günstig, steigen aber im Herbst und Winter auf das 10fache des derzeitigen Preises. Außerdem muss dann Brennmaterial für den Winter beschafft werden. Damit das Geld dann auch zur Verfügung steht, werde ich es gegen Ende Oktober überweisen, nachdem wir im Februar und April bereits Unterstützung geleistet hatten. Mit unserer Hilfe gelingt es der Familie hoffentlich, wieder zuhause anzukommen und sich so einzurichten, dass sie alle - und vor allem die Kinder - dort eine Perspektive für ihre Zukunft haben. Nochmals ein herzliches Vergelt s Gott! (Steffen Lübke)

6 6 Besuch der Türkisch-Islamischen Gemeinde Besuch der Türkisch-Islamischen Gemeinde in Bad Rodach Gemeinsam mit Herrn Diakon Grams folgten Kirchenvorstände und interessierte Gemeindeglieder aus Meeder und Lautertal einer Einladung der Türkisch-Islamischen Gemeinde in Bad Rodach. Freundlich wurden wir von den Vorsitzenden (unserem Kirchenvorstand gleich) empfangen und durften nach einer kurzen Führung durch ihr Haus auf dem weichen Teppich in der Gebetshalle Platz nehmen. Dort wurde uns der Vorbeter vorgestellt, der aus der Türkei gesandt wird und jeweils zwei Jahre bleibt. Nach einem kurzen Video über den Islam und die Moschee wurden wir kompetent und offen informiert, z. B. über die Rolle des Vorbeters, den Ruf zum Gebet, die Gebetszeiten, die Trennung der Geschlechter beim Gebet, die Reinigung vorm Gebet, das Fasten und das Fastenbrechen. Es wurde über das Gemeindeleben erzählt und darüber berichtet, dass durch die Flüchtlinge in Bad Rodach die Gebete zur Zeit sehr gut besucht sind. Sie werden immer in Arabisch abgehalten, so dass es da kein Sprachproblem gibt und sich ein Moslem, egal wo er sich auf der Welt befindet, beim Gebet immer heimisch fühlt. Die Frauen der Gemeinde hatten ein köstliches Buffet für uns bereitet und bewirteten uns mit Tee. Dabei wurde weiter angeregt diskutiert. Unsere Gastgeber erklärten uns, dass sie immer wieder gerne bereit sind die Öffentlichkeit über ihren Glauben zu informieren um zu zeigen, dass der Islam eine sehr friedliebende Religion ist, ähnliche Grundsätze hat wie das Christentum und das teilweise negative Image, bedingt durch die Anschläge terroristischer Gruppen, nicht gerechtfertigt ist.

7 Besuch der Türkisch-Islamischen Gemeinde 7

8 8 Nachrichten aus dem Haus für Kinder Kindermund: Fußballspiel im Garten: Bei einem Endstand von 2:2 freut sich ein Kind: Ich hab` unentschieden gewonnen. Geburtstagsüberraschung: Nach unserem Jubiläum 70 Jahre Kita Meeder erhielten wir von den Moggenbrunner Ortsvereinen ein tolles Geburtstagsgeschenk. 5 Tische und Bänke für unsere Terrasse. So haben wir mit den neuen Tischen und Bänken, vom Elternbeirat spendiert, nun genug, um allen Kindern das Frühstücken auf der Terrasse zu ermöglichen. Herzlichen Dank sagen alle Kinder und das Team. Toom-Kita-Initiative: Wir haben es geschafft. Mit der Stimmabgabe Vieler für unser Projekt im Baumarkt Toom haben wir den 2. Platz bei der Aktion: Gemeinsam selber machen für mehr Kinderlachen. erreicht Warenwert dürfen wir ausgeben. Herr Weigandt von Toom übergab uns den Scheck und gratulierte herzlich zum 2. Platz. Aktionstage: Vom bis zum fanden die Aktionstage für unsere Riesen, die zukünftigen Schulkinder statt. Waldtage, Verkehrserziehung, Zuckertüten basteln und vieles mehr stand auf dem Programm. Ein Ausflug führte uns wieder auf den Bauernhof der Familie Flohrschütz in Kleinwalbur. Über Kälber, Bullen, Schweine und ihre Fütterung und ein Getreidequiz konnten wir viel

9 Nachrichten aus dem Haus für Kinder 9 Interessantes erfahren. Ein leckeres Büfett mit Butterbroten, Käsewürfel, Melone und Waffeln stärkte uns nach der vielen Bein- und Kopfarbeit. Herzlichen Dank an die gesamte Familie Flohrschütz für die Einblicke in Ihren Betreib und die hervorragende Bewirtung. Nun warteten die Riesen gespannt auf die Übernachtung im Kindergarten mit ihren selbstgebastelten Zuckertüten, einem Sportfest, Abendessen und der Nachtwanderung. Für das neue Kindergartenjahr wurden wir ausgewählt, an dem Projekt: Ernährung und Bewegung + Gesund und fit im Kindergartenalltag teilzunehmen. Wir sind alle sehr gespannt auf die Ideen zur Durchführung. Frau Möckl vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist unsere Ansprechpartnerin dafür. Schließtage: Vom bis sind im Haus für Kinder am Kastanienbaum Sommerferien. Am 22. Und Planen wir das neue Kindergartenjahr. Ab sind wir wieder für Sie und Ihre Kindern da. Das Team vom Haus für Kinder am Kastanienbaum wünscht allen Kindern und Eltern erholsame Ferien, den zukünftigen Schulkindern einen guten Schulstart und den neuen Kindern und Familien eine stressfreie Eingewöhnungszeit mit wenig Tränen. Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit Kindern und Eltern. Wir bedanken uns für die Unterstützung im vergangenen Kindergartenjahr.

10 10 Friedensmuseum Kleine Leute überzeugen. Beim Führen durchs Friedensmuseum höre ich Lob. Das ist zu erwarten. Viele merken, was mir diese Einrichtung bedeutet. Sie verhalten sich zu meinem Engagement, sie zeigen sich erkenntlich. Sobald aber kleine Annas sich mit mir in die Führung teilen, erlebe ich noch etwas anderes: Die Kinder begeistern, die Besucher haben etwas Besonderes erlebt. Es hat sie selbst im Herzen berührt. Kleine Leute überzeugen vom Frieden. Ihre Kindlichkeit macht den Unterschied. Wer Gewalt ausüben will, darf nicht als Kind daher kommen. Er gibt sich groß. Er bläst sich auf. Seine Rüstung soll beeindrucken. Er zeigt sich als Sieger, obwohl er selbst noch keine Minute gekämpft hat. Keiner darf bei ihm Angst bemerken. Mit dem Frieden ist es das Gegenteil. Anna B. Eckstein hat das erkannt. Die Frau erlebt 1907 die Haager Konferenz: Politiker, Diplomaten und Juristen. Sie suchen einen verlässlichen Weltfrieden. Aber die Bilder von damals gleichen denen ähnlicher Tagungen heute. Jeder der Versammelten will selbst in der ersten Reihe stehen. Der wirkliche Ertrag für den Weltfrieden das lässt sich leicht erkennen ist am Ende Null-Komma-Null. Anna B. Eckstein setzt dagegen. Sie macht sich nicht bedeutsamer, als sie ist. Sie setzt auf die kleinen Leute, und sie bleibt selbst eine von ihnen. So braucht und sucht sie bei jedem einzelnen rund um die Erde Einsicht und Zustimmung: Die Wissenschaft, die Technik, der Handel, die Kunst, die Bildung, der Sport, die Religion - das alles macht nur im Frieden Sinn. Kriege dagegen und deren andauernde Vorbereitung stören und zerstören am Ende alles, oft gerade den, der damit groß rauskommen wollte. Der Friede fängt deshalb schon bei den Kleinsten an, damit dass jedes Kind ernst genommen wird. Für Eckstein sind Schulklassen mit mehr als zehn Kindern Zeitverschwendung. Jeder Mensch ist anders, und jedes Kind ist anders. Lehrer sollen Kinder individuell fordern und fördern. Kleine Schulklassen sind keine Utopie, sobald die Rüstungs-Billionen sinnvoll eingesetzt werden. Das klingt sehr einfach, und das ist es auch. Als Pfarrer in Meeder habe ich diese Lektion gelernt. Friede ist eben dort, wo kleine Leute wahr genommen werden. Ich freue mich auf den 365. Friedensdank. Ich fahre dorthin, wo der

11 Anna B. Ecksteins Tagebücher Friede ein Zuhause hat und ein Fest. Er wohnt bei den kleinen Leuten, in ihrer Kirche und in ihrer Schule. Er lässt sich dort wunderbar feiern. Die kleinen Annas sind eine wunderbare Einladung. Karl Eberhard Sperl 11 Ein Tag erzählt s dem anderen Anna B. Ecksteins Tagebücher Jeder Tag ist anders. Jeder Tag hat seine Geschichte, und doch machen alle meine Tage zusammen mein Leben aus. Ein wichtiger Tag für mich ist der 24. Juli Das Pfarramt in Meeder erreicht ein dicker Umschlag aus den USA. Zum Preis von 500 DM schickt Swarthmore Peace Collection in Philadelphia einen Micro-Film mit den Tagebüchern Anna B. Ecksteins. Es hat noch einmal 30 Jahre gedauert, bis die Tagebücher vollständig eingelesen und entschlüsselt werden konnten. Ich nutzte für diese Arbeit meine knapp bemessene Freizeit als Ruheständler Jetzt liegt das Ergebnis auf Seiten vor. Ich identifizierte mich Tag für Tag mit dieser Frau. Anna wurde ein Stück von mir. Vieles von ihr entspricht meinen Erfahrungen und Gefühlen. Zu manchem brauche ich allerdings viel Phantasie, z.b.: New York, Thursday, October 14th After lunch I went down town and got myself a corset. Am besten verstehe ich down town. Meine Anna ist 1886 achtzehn war ich so alt. down town prägte sich mir als Hit von Petula Clark ein. Aber was geschieht mit einer Frau, die sich ein Korsett kauft und es freiwillig trägt? Ich mache mich kundig: Zwischen 1840 und 1870 entwickelt sich die Sanduhrform, große Ober- und Hüftweite bei möglichst kleiner Taillenweite. Eine ungesunde Mode! Die inneren Organe werden eingeschnürt und geschädigt. Der Verzicht aufs Korsett gilt bald als Zeichen der Emanzipation. So ein Korsett ist ein Gefängnis. Heute legt man es höchstens aus medizinischen Gründen an. Ab

12 12 Anna B. Ecksteins Tagebücher wann Anna B. Eckstein auf das Tragen dieser Unterwäsche verzichtet, weiß ich nicht. Vermutlich geschah es irgendwann zwischen diesen beiden Fotos. Vielleicht 1894, als sie ihr sechsjähriges Engagement als Gouvernante einer Millionärstochter beendet und in Boston in den Haushalt der Frauen- und Bürgerrechtlerin Martha Griffith-Browne aufgenommen wird? Die Befreiung vom Korsett ist eine von vielen Grenzen, die meine Anna überwindet. Unter manchen Grenzen hat sie sehr gelitten. Sie kann in Coburg nicht Lehrerin werden. Sie soll als Bürgerliche dem geliebten Adligen aus den Augen und aus dem Sinn verschwinden. So kommt die Sechzehnjährige nach Amerika, in die Neue Welt. Voller Sehnsucht nach Freiheit und Liebe bringt sie der Dampfer Eider ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Sie mischt sich als Frau ohne Wahlrecht ein. Sie wird politisch. Sie respektiert keine Grenze zwischen den damals anerkannten 44 Haager Signatarstaaten. Möglichst alle Menschen auf der Erde sollen über die Abschaffung des Krieges abstimmen Es geht kein Tag vorbei, an dem das Fräulein aus Coburg sich nicht an irgendeiner Grenze zu schaffen gemacht hätte. Am 18. August lade ich nach dem Donnerstags-Friedensgebet ins Friedensmuseum ein. Ich erzähle mehr von Anna B. Ecksteins Grenzüberschreitungen. Ich stelle außerdem die Tagebücher dieser Frau in lesbarer Form dem Friedensmuseum zur Verfügung und damit der Coburger Öffentlichkeit. Tag für Tag stiftet meine Anna andere an, mit ihr Grenzen zu überschreiten. Ich hoffe, das bleibt so auch nach meiner Zeit. Karl Eberhard Sperl

13 Friedensdankfest 365. Friedensdank am Sonntag, den 21. August Sonntag, 21. August :00 Uhr Friedensleuten 6:00 Uhr Der Posaunenchor spielt im Kirchhof Choräle 9:30 Uhr Festgottesdienst mit Eberhard Sperl in St. Laurentius 11:30 Uhr Beginn des Marktfestes mit Mittagessen Es gibt Rouladen mit Klößen, Salat und Bratwürste, nachmittags Kaffee und Kuchen und andere flüssige und feste Leckereien. 12:00 Uhr Mittagessen und anschließende Jahresversammlung der Choradstanten in der Alten Schule 15:00 Uhr 18:00 Uhr Die Blaskapelle Meeder untermalt das Fest mit abwechslungsreichen Stücken aus ihrem großen Repertoire 19:00 Uhr Ende des Marktfestes

14 14 ökumenische Klinikseelsorge und ihr habt mich besucht Die ökumenische Klinikseelsorge an den Kliniken im Regiomed-Verbund sucht Frauen und Männer, die bereit sind, ehrenamtlich Kranke im Klinikum zu besuchen; sei es Patienten aus der eigenen Pfarr-, bzw. Kirchengemeinde zu besuchen mit dem Auftrag der Gemeinde oder als Mitglied des Besuchsdienstkreises am Klinikum besonders für eine bestimmte Station da zu sein. Für diese fordernde aber auch bereichernde Aufgabe bietet der Grundkurs Seelsorge eine Einführung in den Klinikbetrieb und in grundlegende Fragen der Seelsorge. Was motiviert mich, welche Lebenserfahrung bringe ich mit? Was bedeutet krank sein? Mit meinen Gefühlen umgehen und mit denen des/r Anderen Distanz und Nähe in der Seelsorge Beziehung aufnehmen - Gespräche beginnen Hilfreiche Gespräche führen Glaubensfragen hören und ins Gespräch bringen Abschied nehmen als Aufgabe für Seelsorgende und Patienten Offenheit und Verschwiegenheit in der Seelsorge Pfarrerin Susanne Thorwart, Pfarrerin Sabine Schmid-Hagen und Diakon Wolfgang Fehn von der Ökumenischen Klinikseelsorge an den Kliniken Coburg und Lichtenfels leiten den Kurs und bieten bei der Übernahme einer Seelsorgeaufgabe in Zusammenarbeit mit den örtlichen Klinikseelsorger/innen zuverlässige Begleitung und weitere Fortbildung. Kurstermine sind jeweils Donnerstag, /13.10./20.10./27.10./03.11./ von Uhr im Klinikum Coburg, Ketschendorfer Str. 33; Treffpunkt Klinikkapelle EG. Informationen und Anmeldung bitte bis 30. September 2016 bei Pfrin. Susanne Thorwart, Tel / oder Veranstalter: Evangelisches Bildungswerk in Kooperation mit Katholischem Erwachsenenbildungswerk Coburg und Ökumenische Klinkseelsorge an den Regiomed-Kliniken

15 Bücherei 15 Die Geschichte der Einsamkeit Von John Boyne Odran Yates kommt 1972 als junger Mann an das ehrwüridge Clonliffe Seminary in Dublin, um Priester zu werden. Voll Hingabe widmet er sich seinen Studien, denn er kann es kaum erwarten, endlich Gutes zu tun. Vierzig Jahre später ist sein Vertrauen in die katholische jedoch zu tiefst erschüttert und nicht nur seines. Waren Priester jahrzehntelang unanfechtbare Respektpersonen, die von der irischen Bevölkerung verehrt wurden, schlägt ihnen jetzt nur noch Hass und Verachtung entgegen. Odran muss hilflos dabei zusehen, wie angesehene Kollegen plötzlich vor Gericht kommen. Er ist zutiefst erschüttert und zieht sich aus Angst vor den missbilligenden Blicken seiner Umwelt immer weiter zurück. Erst als bei einem Familientreffen alte Wunden aufgerissen werden, sieht er sich gezwungen, den Ereignissen erneut nachzugehen und sich ihnen aufrichtig zu stellen. Die Geschichte der Einsamkeit ist die Beichte eines gutmütigen Priesters und zugleich ein elegant geschriebenes Geständnis voll wohlplatzierter Lücken und erschütternder Untiefen.. John Boyne schreibt mit überzeugender Wut im Bauch über den Missbrauch von Macht und die Gefahren der widerspruchslosen Unterwerfung. The Guardian Monika Meyer Die Bücherei hat Freitags von Uhr geöffnet

16 16 Geburtstage im August/September Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag Im August Moser Marianne Kirchschlager Str Wachsmann Rainer Allee Löhnert Karl-Heinz Kleinwalburers Str Loogk Günter Hirtenhof Lorenz Günter Kirchberg Wachsmann Heinz Glender Str Brückner Anna Marktstr Sperr Elfriede Gut Lange Karl-Heinz Joh.-N.-Forkel-str Welsch Ingeborg Schulgasse Gerlicher Gitta Hirtenhof Renner Brunhilde Grundweg Fischer Hilde Thüringer Str Rauschert Arnfried Kleinwalburer Str Schulmeister Wilhelm Backhausweg Im September Babucke Gertraud Bahnhofstr Liebkopf Ilse Kirchberg Rüger Angelika Gutsweg Krausser Edda Allee Junga Elfriede Schlossgasse Bauersachs Hanni Dorfstr Griebel Dietmar Marktplatz Rauschert Rita Hirtenhof Gleissner Else Veilsdorfer Str Mücke Inge Kleinwalburer str Renner Magdalene Buchbachweg Hanft Max Wiesenfelder Str Wielgosch Norbert Schulstr Griebel Bruno Schusterweg

17 Geburtstage im September 17 Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag Im September Hochberger Wagner Ursula Bahnhofstr Scheler Heinz Joh.-N.-Forkel-Str Scheler Horst Thüringer Str Heilingloh Emmi Bahnhofstr Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, geben Sie bitte im Pfarramt drei Monate vorher Bescheid. Kirch- und Lutherwegwanderungen in 2016 KiWeWa von Tiefenlauter über Weißbachsgrund nach Neukkirchen (gg. 20 h Einkehr) (ca. 8,5 km) Freitag, den Beginn: 18 an der Franziskuskapelle Nach einer Andacht in der Franziskuskapelle steigen wir hinunter in die Talsohle, um gegenüber dem ansteigenden Weißbachsgrund zu folgen; der Wanderweg führt uns hoch hinauf quasi zur Endstation des Skilifts Neukirchen; vor dort aus geht s hinab zum Gasthaus Raab. Die Mit-Wanderer werden gebeten, sich jeweils zwei Tage zuvor im Pfarramt Großwalbur (Tel /301) anzumelden wir geben die Teilnehmerzahl an die jeweilige Gastwirtschaft weiter. Das Abholen der Autos vom Ausgangspunkt wird mit gegenseitiger Unterstützung und etwas Geduld geregelt. Auf Ihre Teilnahme freut sich Pfr. Eberhard Wunder

18 18 Kasualien Eingang und Ausgang Getauft wurden: Hannes Korndörfer am 22. Mai : Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. (Psalm 139,5) Eva Wolf am 22. Mai: Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2. Timotheus 1,7) Hannah Kramer am 19. Juni: Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. (Psalm ) Theo Schad am 19. Juni: Jesus aber sprach zu ihm: Du sagst: Wenn du kannst - alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt. (Markus 9,23) Anne Forkel am 26. Juni: Mögen Gottes Engel dich begleiten auf allen deinen Wegen und Ihre Flügel über dich ausbreiten, wenn du dich in Gefahr begibst. (Psalm ) Getraut wurden: Cornelia geb. Renner und Matthias Bromme am 11. Juni: Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da sterbe ich auch, da will ich auch begraben werden. Der HERR tue mir dies und das, nur der Tod wird mich und dich scheiden. Natalie geb. Hofmann und Jens Mryholod am 02. Juli: Die Liebe erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. Die Liebe hört niemals auf. (1. Korinther 13, 7 8a) \s Verstorben sind: Ilse Meyer am 05. Mai im Alter von 91 Jahren: Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. (1. Petrus 5,7) Erwin Bauersachs am 08. Juni im Alter von 79 Jahren: Haltet mich nicht auf, denn der HERR hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasst mich, dass ich zu meinem Herrn ziehe. (Genesis 24,56)

19 Pfarramt 09566/ Pfarrer Vakant Schloßhof 2 Pfarrerin Johanna Sonntag 09564/ Büro Heidi Sollmann Assistenz Susanne Eckardt Mo.+ Mi h Do h Bücherei Monika Meyer Fr h Friedensmuseum Meeder e.v. Beuerfelder Kirche Beuerfeld Kirchenvorstand Elke Bräutigam 1. Vorsitzende Gitta Dehler Vertrauensfrau 0157 / Taubmannsweg 6 Kirchkasse Gitta Dehler 8146 Taubmannsweg 6 Kirche Beuerfeld Silke Heidl 1621 Lautertaler Straße 2 Sankt Laurentius St. Laurentius Kirchenvorstand Martin Albrecht Vertrauensmann Birkenmoor 1 Kirchkasse Monika Grambs 227 Bahnhofstraße 15 Laurentiuskirche Kirchenmusik Kantor/ Obmann Kirchenchor Horst & Jutta Scheler Mesner/Hausmeister 1395 Thüringer Str. 7 Hartmut Korndörfer Dorfstraße 1 Posaunenchor Michael Taubmann 1396 Mühlweg 5 Laurentiuschor Giesela Sollmann 1730 Schloßhof 10 Kindertagesstätte Haus für Kinder am Kastanienbaum, Kindertagesstätte Angelika Kempf 382 Schulstraße 7 Elternbeirat Emilia Wicht 0160/ Beuerfelder Str. 21 Gruppen Partnersch. MeMa Rainer Gerhardt Mirsdorf Bauhütte Heinz Scheler 1490 Bahnhofstraße Schaumbergerkreis Karin Günther Veilsdorfer Str. 10 Gemeindehilfe Inge Scholz 213 Thüringer Str. 6

20 Verabschiedung von Pfarrer Steffen Lübke Impressum: Laurentiusbrief Sankt Laurentius + Beuerfeld. Herausgeber: Evang.-Luth. Pfarramt, Schloßhof 2, Meeder. T Fax Internet: Druck: Die Gemeindebriefdruckerei, Großoesingen, auf Naturschutz-Papier. Auflage 725. Erscheinungsweise: Zweimonatlich. Verteilung: die Gemeindehilfe. Spendenkonto: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Meeder, Konto: IBAN: DE ; BIC-Code: GENODEF1COS VR-Bank Coburg. Redaktion: Vakant, Alena Sollmann, Heidi Sollmann, Giesela Sollmann, Fotos: Pfarramt.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Allgemeines zu In den zeigt sich die Kirche als Gemeinschaft, die für andere betet und bittet. Anzahl der Es hat sich bewährt, zwischen 4 und 5 zu sprechen. Die Anzahl bestimmen aber die Anliegen, die

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III)

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) (039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.) Amen. Gottes hl. Wort beim Evangelisten Lukas im 11. Kapitel:

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Fürbitten. Modell 1. Priester: Lasset uns beten zu unserem Herrn Jesus Christus, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist:

Fürbitten. Modell 1. Priester: Lasset uns beten zu unserem Herrn Jesus Christus, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist: Fürbitten Modell 1 Priester: Lasset uns beten zu unserem Herrn Jesus Christus, der aus Liebe zu uns Mensch geworden ist: Christus, höre uns Alle: Christus, erhöre uns Für diese Brautleute, dass sie sich

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech

Ausgabe Juli 2008. Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Ausgabe Juli 2008 Aktuelles aus dem Evangelischen Kindergarten Landsberg am Lech Sommer, Sonne, Sonnenschein. bedeutet auch, dass dieses Kindergartenjahr langsam zu Ende geht. Die Kindergartenkinder sind

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Kirchenvätergebete 1

Kirchenvätergebete 1 Kirchenvätergebete 1 Hymnen: Abendhymnus Freundliches Licht (2. Jhdt.) Freundliches Licht heiliger Herrlichkeit des unsterblichen Vaters, des himmlischen, des heiligen, des seligen: Jesus Christus. Wir

Mehr

Auswahl an Fürbitten. Modell 1. Modell 2

Auswahl an Fürbitten. Modell 1. Modell 2 Auswahl an Fürbitten Aus den folgenden Vorschlägen an Fürbitten können Sie ein Modell auswählen oder sie als Hilfe zum Selber-Formulieren verwenden. Die einzelnen Fürbitten können von einem oder mehreren

Mehr

Albertina September 2012

Albertina September 2012 Albertina September 2012 Newsletter der Katholischen Gemeinde Deutscher Sprache in Paris Rentrée 2012 Die Sommerpause ist zu Ende, die Rentrée steht wieder vor der Tür. Und hoffentlich hatten Sie einen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Bruder Klaus. Liedblatt mit Bruder Klaus Bild. Begrüßung

Bruder Klaus. Liedblatt mit Bruder Klaus Bild. Begrüßung Jugendgottesdienst 25. September Bruder Klaus Material: blatt mit Bruder Klaus Bild Begrüßung Thema Wir kommen hier in die Kirche um uns zu stärken. Es freut mich, dass ihr euch zu denen zählt, die wissen,

Mehr

Eine Auswahl von Taufsprüchen

Eine Auswahl von Taufsprüchen Eine Auswahl von Taufsprüchen 1. Gott sagt: ich will dich segnen, und du sollst ein Segen sein. 1. Mose 12,2 Lutherübersetzung: Ich bin der allmächtige Gott; wandle vor mir und sei fromm. (1. Mose 12,2)

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Bildungsplan 2004 Grundschule

Bildungsplan 2004 Grundschule Bildungsplan 2004 Grundschule Umsetzungsbeispiel für Katholische und Evangelische Religionslehre Klasse 2 Landesinstitut für Schulentwicklung Gesamtcurriculum zur konfessionellen Kooperation in Katholischer

Mehr

Evang.-ref. Kirchgemeinde Bubikon Taufsprüche

Evang.-ref. Kirchgemeinde Bubikon Taufsprüche Genesis 12,2: Ich will dich segnen, und du wirst ein Segen sein. 1 Genesis 26,24: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir. Ich will dich segnen. Deuteronomium 6,5: Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch

Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch UNA- USA New York Vorbereitungstreffen In Berlin war es schön. Es wurde sehr langsam gearbeitet, damit wir alles verstanden. Sogar Hausaufgaben durften wir in Deutsch ausarbeiten. Wir fanden gut, dass

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Sieben Türen Sieben Werke der Barmherzigkeit Das Kita-Projekt, Teil II

Sieben Türen Sieben Werke der Barmherzigkeit Das Kita-Projekt, Teil II Sieben Türen Sieben Werke der Barmherzigkeit Das Kita-Projekt, Teil II Du gehörst dazu (Kinderhaus St. Helena, Xanten) Wir haben uns überlegt und szenisch erfahren wie sich ein Kind fühlt, wenn es als

Mehr

ANDACHT FÜR VERSTORBENE. zusammengestellt in der Pfarrei Dirmstein

ANDACHT FÜR VERSTORBENE. zusammengestellt in der Pfarrei Dirmstein ANDACHT FÜR VERSTORBENE zusammengestellt in der Pfarrei Dirmstein 1 Eröffnung: Vorbeter: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Alle: Amen V: Wir sind zusammengekommen, um für die/den

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Kostenloser Download der Bibel: www.vaterherz.at. Mein Name: Meine Email:

Kostenloser Download der Bibel: www.vaterherz.at. Mein Name: Meine Email: Ein Gebet für Sie - gerne auch mit eigenen Worten: Lieber Himmlischer Vater, ich möchte dich und deinen Sohn Jesus näher kennenlernen. Jesus, ich danke dir, dass du für mich am Kreuz gestorben bist, um

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Leitbild der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal

Leitbild der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal BIBEL LIEBE GABEN Leitbild der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal VIELFALT MISSION DIAKONIE HOFFNUNG Gemeinde auf dem Weg Leben wagen Glauben leben SELBST- STÄNDIGKEIT DAS LEITBILD: IN LIEBE VERBUNDEN

Mehr

Die Wege des Herrn sind lauter Güte und lehre mich deine Steige. Psalm 25,10

Die Wege des Herrn sind lauter Güte und lehre mich deine Steige. Psalm 25,10 Die Wege des Herrn sind lauter Güte und lehre mich deine Steige. Psalm 25,10 Brautissimo - Trausprüche aus der Bibel Denn du bist meine Zuversicht, Herr, mein Gott, meine Hoffnung von meiner Jugend an.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Aktuelle Informationen aus dem Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderungen Nr. 26

Aktuelle Informationen aus dem Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderungen Nr. 26 Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Seelsorge Referat Seelsorge für Menschen mit Behinderungen 48135 Münster Hausanschrift Rosenstr. 16 48143 Münster Aktuelle Informationen aus dem Referat

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Arbeitsblatt 1: Freiheit als Geschenk zum 2. Textabschnitt

Arbeitsblatt 1: Freiheit als Geschenk zum 2. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Freiheit als Geschenk Arbeitsblatt 1: Freiheit als Geschenk zum 2. Textabschnitt Foto: Wolfram Keppler Hier sind vier Bilder. Sie

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Spiel zum Kennenlernen: Der rasende Reporter (Seite 10) 1. Ich kann einen Kopfstand machen. 2. Ich habe zwei Geschwister.

Spiel zum Kennenlernen: Der rasende Reporter (Seite 10) 1. Ich kann einen Kopfstand machen. 2. Ich habe zwei Geschwister. Spiel zum Kennenlernen: Der rasende Reporter (Seite 10) Aussage Unterschrift 1. Ich kann einen Kopfstand machen. 2. Ich habe zwei Geschwister. 3. Ich habe noch mindestens drei Milchzähne. 4. Ich habe grüne

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 Liebe Salemsfreunde, von 2011 bis 2012 habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Mai 2012 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, zu Christi Himmelfahrt werden wir um 10.00 Uhr nur einen Gottesdienst in der Kirche des Bezirkskrankenhaus

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien

Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien Fest unseres hl. Vater Benedikt 12. Juli 2015 Benediktustag in St. Ottilien Ich aber bin unter euch wie einer der dient. Erzabt Wolfgang Öxler OSB Eines Tages sagte der Meister: Es ist so viel leichter

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Sehr geehrte Gottesdienstbesucher!

Sehr geehrte Gottesdienstbesucher! Sehr geehrte Gottesdienstbesucher! Herzlich willkommen in unserer Owschlager Erlöserkirche! Wir freuen uns, dass Sie heute in unsere Kirche gekommen sind, um mit uns den Gottesdienst zu feiern. Auffolgenden

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Mein Glaubensbekenntnis

Mein Glaubensbekenntnis Mein Ich glaube an den lieben Gott, den Allmächtigen. Und an Jesus Christus, der unter Pontius Pilatus gelitten hat, gekreuzigt, gestorben und begraben wurde. Der die Kranken geheilt hat. Der seinem Verräter

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Kinderhospiz Löwenherz Informationen für Eltern

Kinderhospiz Löwenherz Informationen für Eltern Kinderhospiz Löwenherz Informationen für Eltern 1 Am Tag der Diagnose wird plötzlich alles anders Wenn Eltern erfahren, dass ihr Kind an einer unheilbaren Krankheit leidet, erschüttert das die ganze Familie.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Wort-Gottes-Feier auf der Geronto-Psychiatrischen Station in einem Seniorenstift Überblick

Wort-Gottes-Feier auf der Geronto-Psychiatrischen Station in einem Seniorenstift Überblick Wort-Gottes-Feier auf der Geronto-Psychiatrischen Station in einem Seniorenstift Überblick Thema: Inhalt: Symbol: Wir sind mit Gott verbunden wie die Traube mit dem Weinstock. So bringen wir reiche Frucht.

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr