Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld"

Transkript

1 Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld August / September 2016

2 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für jeweils ein Jahr: Landtechnik Winfried Schneider Heidi Bruckner Malerbetrieb Ronald Seege Bestattungen Brehm Volker Eckardt, Bodenbeläge Gemeinderat Matthias Korn Landjugend Meeder Frauenunion Meeder, Daniela Korn Blaues Kreuz e.v., Ortsgruppe Coburg Dorfgemeinschaft, Neida Resch Transporte, Neida Ilona und Gregor Schlechta Monika Meyer Gertraud Babucke Durch Ihre Unterstützung können wir die Druckqualität in dieser Form beibehalten und den Laurentiusbrief auch äußerlich leserfreundlich gestalten. Wenn Sie auch Unterstützer/-in werden wollen, dann melden Sie sich doch bitte im Pfarramt, gerne auch per

3 Liebe Gemeinde 3 Liebe Leserinnen und Leser, der Gemeindebrief lädt gleich auf den ersten Seiten beim Lesen ein, innezuhalten, um über ein biblisches Wort nachzusinnen - den Monatsspruch dieses Monats August: Monatsspruch August Der HERR gab zur Antwort: Ich will meine ganze Schönheit vor dir vorüberziehen lassen und den Namen des Herrn vor dir ausrufen. Ich gewähre Gnade, wem ich will, und ich schenke Erbarmen, wem ich will. 2. Mose 33, 19 Mose musste sich auf der langen Wüstenwanderung immer wieder mit einem unzufriedenen, murrenden Volk auseinandersetzen: Haltet durch! Lebt nach den Geboten und Wegweisern, die Gott uns vorgibt! Gott führt uns durch diese entbehrungsreiche Zeit in ein Gelobtes Land, in dem Milch und Honig fließen! Doch das Volk hat keine Geduld, kann einem unsichtbaren Gott kein Vertrauen schenken, sucht sich sein eigene Kraftquelle lieber in einem selbstgemachten Goldenen Kalb. Mose ist erzürnt. Er klagt Gott, wie schwer es ihm fällt, ein so verblendetes Volk zu führen. Mose sehnt sich danach, Gottes Herrlichkeit schauen zu dürfen, sich seiner Stärke und Hilfe wieder gewiss zu werden. Und Gott antwortet ihm mit Worten, die wir im Monatsspruch finden. Gott schenkt Gnade und Erbarmen wem ER will. In unserer evangelischen Reformationstheologie gehört die Gnade zu den drei Grundpfeilern unseres evangelisch-lutherischen Glaubens: solus Christus (allein durch Christus) sola fide (allein durch den Glauben) sola gratia (allein aus Gnade) dürfen wir selig werden. Gott ist ein gnädiger Gott. Er führt sein Volk durch die Wüste, bringt es ans Ziel, weil es sein Wille ist. Nicht, weil es das Volk verdient hätte. Uns Menschen bleibt dann nur eins: Nach erfahrener Gnade, Gott zu danken für seine Rettung und Begleitung zum Ewigen Leben -. Gratia! Gnade und Dank genügen, um das Leben würdig zu bestehen. Ihre Pfarrerin in der Vakanzzeit Johanna Sonntag

4 4 Vakanzzeit in Meeder und Beuerfeld Als Pfarrerin aus Gauerstadt lag es nahe, mir durch den bestehenden Kooperationsvertrag zwischen den Kirchengemeinden Gauerstadt und Meeder die pfarramtliche Geschäftsführung zu übertragen. So dass ich mich Ihre Pfarrerin in der Vakanzzeit nennen darf. Manche von Ihnen kennen mich ja schon durch Gottesdienste, Frauenkreis, Kinderbibelwoche und die eine und andere Kasualie. Wie bei einer Wüstenwanderung ich nehme das Bild aus dem Geistlichen Wort auf - wird man in der Vakanzzeit an der einen und anderen Stelle abspecken. Bedingt durch die Mehraufgaben, die im Pfarramt und der Trägerschaft unseres Kindergartens zu übernehmen sind, wird in dieser Zeit die geistliche Begleitung der Gruppen und Kreise von ehrenamtliche aufgefangen werden müssen. Der Frauenkreis pausiert vorerst. In unserer letzten Kirchenvorstandssitzung habe ich Einblick bekommen über die laufenden gemeindlichen Aufgaben in Meeder, z. B. die Reparatur der Orgel. Nächstens wird uns ein Orgelsachverständiger besuchen und wir werden eine Lösung finden, uns zu entscheiden für einen unserer Gemeinde entsprechenden richtigen Weg. So manches Unvorhergesehenes liegt auf dem Weg durch die Vakanz. Und so musste ich nach einem Monat der pfarramtlichen Geschäftsführung, die ich am 14. Juni antrat, diese aus gesundheitlichen Gründen am 14. Juli bereits wieder abgeben. Pfarrer Alexander Rosenmeyer aus Creidlitz übernimmt in der verbleibenden Vakanzzeit die Geschäftsführung im Pfarramt und die Trägerschaft im Kindergarten. Auch er versucht regelmäßig an einem Tag persönlich im Pfarrbüro anwesend zu sein. Wir alle bleiben guter Hoffnung und Zuversicht, bald wieder einen eigenen Pfarrer oder eigene Pfarrerin, vielleicht sogar ein Pfarrersehepaar begrüßen zu dürfen. Ihre Pfarrerin in der Vakanzzeit vom bis zum Johanna Sonntag

5 Dankesbrief von Pfarrer Lübke 5 Vielen Dank für die Unterstützung! Liebe Freunde und Ehrengäste, ich fühle mich sehr reich beschenkt von dem wundervollen Abschied, den Ihr mir und meiner Familie am Sonntag bereitet habt. Anlässlich meiner Verabschiedung aus der Kirchengemeinde hatte ich um eine Unterstützung für unsere ehemalige Nachbarsfamilie Hasani gebeten, die im Januar nach einem Jahr bei uns wieder in ihre Heimat Kosovo ausreisen mussten. Nach schweren Wintermonaten konnten Hasanis inzwischen ihr früheres Haus wieder in einen bewohnbaren Zustand bringen. Als sie zurückkamen, war das Haus vollkommen geplündert, nicht einmal mehr Türe und Fenster waren da, die Wände aufgeweicht. Am 26. Mai schließlich ist Jahir auf die Welt gekommen, mit dem Alltone Hasani schon hier schwanger war. Vor der Geburt musste sie immer wieder ins Krankenhaus, weil es Probleme gab. Nun aber sind nach meinen letzten Informationen alle wohlauf. Dieses Bild hat mir Vater Naim nach der Geburt geschickt. Ich möchte mich ganz herzlich für Deinen/ Ihren Beitrag bedanken. So sind insgesamt 800,- zusammengekommen. Ein Freund der Familie Hasani, der aus dem Kosovo stammt und in Coburg lebt, hat mir empfohlen, das Geld erst im Herbst zu überweisen. Jetzt sind die Lebensmittelpreise auf den Märkten günstig, steigen aber im Herbst und Winter auf das 10fache des derzeitigen Preises. Außerdem muss dann Brennmaterial für den Winter beschafft werden. Damit das Geld dann auch zur Verfügung steht, werde ich es gegen Ende Oktober überweisen, nachdem wir im Februar und April bereits Unterstützung geleistet hatten. Mit unserer Hilfe gelingt es der Familie hoffentlich, wieder zuhause anzukommen und sich so einzurichten, dass sie alle - und vor allem die Kinder - dort eine Perspektive für ihre Zukunft haben. Nochmals ein herzliches Vergelt s Gott! (Steffen Lübke)

6 6 Besuch der Türkisch-Islamischen Gemeinde Besuch der Türkisch-Islamischen Gemeinde in Bad Rodach Gemeinsam mit Herrn Diakon Grams folgten Kirchenvorstände und interessierte Gemeindeglieder aus Meeder und Lautertal einer Einladung der Türkisch-Islamischen Gemeinde in Bad Rodach. Freundlich wurden wir von den Vorsitzenden (unserem Kirchenvorstand gleich) empfangen und durften nach einer kurzen Führung durch ihr Haus auf dem weichen Teppich in der Gebetshalle Platz nehmen. Dort wurde uns der Vorbeter vorgestellt, der aus der Türkei gesandt wird und jeweils zwei Jahre bleibt. Nach einem kurzen Video über den Islam und die Moschee wurden wir kompetent und offen informiert, z. B. über die Rolle des Vorbeters, den Ruf zum Gebet, die Gebetszeiten, die Trennung der Geschlechter beim Gebet, die Reinigung vorm Gebet, das Fasten und das Fastenbrechen. Es wurde über das Gemeindeleben erzählt und darüber berichtet, dass durch die Flüchtlinge in Bad Rodach die Gebete zur Zeit sehr gut besucht sind. Sie werden immer in Arabisch abgehalten, so dass es da kein Sprachproblem gibt und sich ein Moslem, egal wo er sich auf der Welt befindet, beim Gebet immer heimisch fühlt. Die Frauen der Gemeinde hatten ein köstliches Buffet für uns bereitet und bewirteten uns mit Tee. Dabei wurde weiter angeregt diskutiert. Unsere Gastgeber erklärten uns, dass sie immer wieder gerne bereit sind die Öffentlichkeit über ihren Glauben zu informieren um zu zeigen, dass der Islam eine sehr friedliebende Religion ist, ähnliche Grundsätze hat wie das Christentum und das teilweise negative Image, bedingt durch die Anschläge terroristischer Gruppen, nicht gerechtfertigt ist.

7 Besuch der Türkisch-Islamischen Gemeinde 7

8 8 Nachrichten aus dem Haus für Kinder Kindermund: Fußballspiel im Garten: Bei einem Endstand von 2:2 freut sich ein Kind: Ich hab` unentschieden gewonnen. Geburtstagsüberraschung: Nach unserem Jubiläum 70 Jahre Kita Meeder erhielten wir von den Moggenbrunner Ortsvereinen ein tolles Geburtstagsgeschenk. 5 Tische und Bänke für unsere Terrasse. So haben wir mit den neuen Tischen und Bänken, vom Elternbeirat spendiert, nun genug, um allen Kindern das Frühstücken auf der Terrasse zu ermöglichen. Herzlichen Dank sagen alle Kinder und das Team. Toom-Kita-Initiative: Wir haben es geschafft. Mit der Stimmabgabe Vieler für unser Projekt im Baumarkt Toom haben wir den 2. Platz bei der Aktion: Gemeinsam selber machen für mehr Kinderlachen. erreicht Warenwert dürfen wir ausgeben. Herr Weigandt von Toom übergab uns den Scheck und gratulierte herzlich zum 2. Platz. Aktionstage: Vom bis zum fanden die Aktionstage für unsere Riesen, die zukünftigen Schulkinder statt. Waldtage, Verkehrserziehung, Zuckertüten basteln und vieles mehr stand auf dem Programm. Ein Ausflug führte uns wieder auf den Bauernhof der Familie Flohrschütz in Kleinwalbur. Über Kälber, Bullen, Schweine und ihre Fütterung und ein Getreidequiz konnten wir viel

9 Nachrichten aus dem Haus für Kinder 9 Interessantes erfahren. Ein leckeres Büfett mit Butterbroten, Käsewürfel, Melone und Waffeln stärkte uns nach der vielen Bein- und Kopfarbeit. Herzlichen Dank an die gesamte Familie Flohrschütz für die Einblicke in Ihren Betreib und die hervorragende Bewirtung. Nun warteten die Riesen gespannt auf die Übernachtung im Kindergarten mit ihren selbstgebastelten Zuckertüten, einem Sportfest, Abendessen und der Nachtwanderung. Für das neue Kindergartenjahr wurden wir ausgewählt, an dem Projekt: Ernährung und Bewegung + Gesund und fit im Kindergartenalltag teilzunehmen. Wir sind alle sehr gespannt auf die Ideen zur Durchführung. Frau Möckl vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist unsere Ansprechpartnerin dafür. Schließtage: Vom bis sind im Haus für Kinder am Kastanienbaum Sommerferien. Am 22. Und Planen wir das neue Kindergartenjahr. Ab sind wir wieder für Sie und Ihre Kindern da. Das Team vom Haus für Kinder am Kastanienbaum wünscht allen Kindern und Eltern erholsame Ferien, den zukünftigen Schulkindern einen guten Schulstart und den neuen Kindern und Familien eine stressfreie Eingewöhnungszeit mit wenig Tränen. Wir freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit mit Kindern und Eltern. Wir bedanken uns für die Unterstützung im vergangenen Kindergartenjahr.

10 10 Friedensmuseum Kleine Leute überzeugen. Beim Führen durchs Friedensmuseum höre ich Lob. Das ist zu erwarten. Viele merken, was mir diese Einrichtung bedeutet. Sie verhalten sich zu meinem Engagement, sie zeigen sich erkenntlich. Sobald aber kleine Annas sich mit mir in die Führung teilen, erlebe ich noch etwas anderes: Die Kinder begeistern, die Besucher haben etwas Besonderes erlebt. Es hat sie selbst im Herzen berührt. Kleine Leute überzeugen vom Frieden. Ihre Kindlichkeit macht den Unterschied. Wer Gewalt ausüben will, darf nicht als Kind daher kommen. Er gibt sich groß. Er bläst sich auf. Seine Rüstung soll beeindrucken. Er zeigt sich als Sieger, obwohl er selbst noch keine Minute gekämpft hat. Keiner darf bei ihm Angst bemerken. Mit dem Frieden ist es das Gegenteil. Anna B. Eckstein hat das erkannt. Die Frau erlebt 1907 die Haager Konferenz: Politiker, Diplomaten und Juristen. Sie suchen einen verlässlichen Weltfrieden. Aber die Bilder von damals gleichen denen ähnlicher Tagungen heute. Jeder der Versammelten will selbst in der ersten Reihe stehen. Der wirkliche Ertrag für den Weltfrieden das lässt sich leicht erkennen ist am Ende Null-Komma-Null. Anna B. Eckstein setzt dagegen. Sie macht sich nicht bedeutsamer, als sie ist. Sie setzt auf die kleinen Leute, und sie bleibt selbst eine von ihnen. So braucht und sucht sie bei jedem einzelnen rund um die Erde Einsicht und Zustimmung: Die Wissenschaft, die Technik, der Handel, die Kunst, die Bildung, der Sport, die Religion - das alles macht nur im Frieden Sinn. Kriege dagegen und deren andauernde Vorbereitung stören und zerstören am Ende alles, oft gerade den, der damit groß rauskommen wollte. Der Friede fängt deshalb schon bei den Kleinsten an, damit dass jedes Kind ernst genommen wird. Für Eckstein sind Schulklassen mit mehr als zehn Kindern Zeitverschwendung. Jeder Mensch ist anders, und jedes Kind ist anders. Lehrer sollen Kinder individuell fordern und fördern. Kleine Schulklassen sind keine Utopie, sobald die Rüstungs-Billionen sinnvoll eingesetzt werden. Das klingt sehr einfach, und das ist es auch. Als Pfarrer in Meeder habe ich diese Lektion gelernt. Friede ist eben dort, wo kleine Leute wahr genommen werden. Ich freue mich auf den 365. Friedensdank. Ich fahre dorthin, wo der

11 Anna B. Ecksteins Tagebücher Friede ein Zuhause hat und ein Fest. Er wohnt bei den kleinen Leuten, in ihrer Kirche und in ihrer Schule. Er lässt sich dort wunderbar feiern. Die kleinen Annas sind eine wunderbare Einladung. Karl Eberhard Sperl 11 Ein Tag erzählt s dem anderen Anna B. Ecksteins Tagebücher Jeder Tag ist anders. Jeder Tag hat seine Geschichte, und doch machen alle meine Tage zusammen mein Leben aus. Ein wichtiger Tag für mich ist der 24. Juli Das Pfarramt in Meeder erreicht ein dicker Umschlag aus den USA. Zum Preis von 500 DM schickt Swarthmore Peace Collection in Philadelphia einen Micro-Film mit den Tagebüchern Anna B. Ecksteins. Es hat noch einmal 30 Jahre gedauert, bis die Tagebücher vollständig eingelesen und entschlüsselt werden konnten. Ich nutzte für diese Arbeit meine knapp bemessene Freizeit als Ruheständler Jetzt liegt das Ergebnis auf Seiten vor. Ich identifizierte mich Tag für Tag mit dieser Frau. Anna wurde ein Stück von mir. Vieles von ihr entspricht meinen Erfahrungen und Gefühlen. Zu manchem brauche ich allerdings viel Phantasie, z.b.: New York, Thursday, October 14th After lunch I went down town and got myself a corset. Am besten verstehe ich down town. Meine Anna ist 1886 achtzehn war ich so alt. down town prägte sich mir als Hit von Petula Clark ein. Aber was geschieht mit einer Frau, die sich ein Korsett kauft und es freiwillig trägt? Ich mache mich kundig: Zwischen 1840 und 1870 entwickelt sich die Sanduhrform, große Ober- und Hüftweite bei möglichst kleiner Taillenweite. Eine ungesunde Mode! Die inneren Organe werden eingeschnürt und geschädigt. Der Verzicht aufs Korsett gilt bald als Zeichen der Emanzipation. So ein Korsett ist ein Gefängnis. Heute legt man es höchstens aus medizinischen Gründen an. Ab

12 12 Anna B. Ecksteins Tagebücher wann Anna B. Eckstein auf das Tragen dieser Unterwäsche verzichtet, weiß ich nicht. Vermutlich geschah es irgendwann zwischen diesen beiden Fotos. Vielleicht 1894, als sie ihr sechsjähriges Engagement als Gouvernante einer Millionärstochter beendet und in Boston in den Haushalt der Frauen- und Bürgerrechtlerin Martha Griffith-Browne aufgenommen wird? Die Befreiung vom Korsett ist eine von vielen Grenzen, die meine Anna überwindet. Unter manchen Grenzen hat sie sehr gelitten. Sie kann in Coburg nicht Lehrerin werden. Sie soll als Bürgerliche dem geliebten Adligen aus den Augen und aus dem Sinn verschwinden. So kommt die Sechzehnjährige nach Amerika, in die Neue Welt. Voller Sehnsucht nach Freiheit und Liebe bringt sie der Dampfer Eider ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Sie mischt sich als Frau ohne Wahlrecht ein. Sie wird politisch. Sie respektiert keine Grenze zwischen den damals anerkannten 44 Haager Signatarstaaten. Möglichst alle Menschen auf der Erde sollen über die Abschaffung des Krieges abstimmen Es geht kein Tag vorbei, an dem das Fräulein aus Coburg sich nicht an irgendeiner Grenze zu schaffen gemacht hätte. Am 18. August lade ich nach dem Donnerstags-Friedensgebet ins Friedensmuseum ein. Ich erzähle mehr von Anna B. Ecksteins Grenzüberschreitungen. Ich stelle außerdem die Tagebücher dieser Frau in lesbarer Form dem Friedensmuseum zur Verfügung und damit der Coburger Öffentlichkeit. Tag für Tag stiftet meine Anna andere an, mit ihr Grenzen zu überschreiten. Ich hoffe, das bleibt so auch nach meiner Zeit. Karl Eberhard Sperl

13 Friedensdankfest 365. Friedensdank am Sonntag, den 21. August Sonntag, 21. August :00 Uhr Friedensleuten 6:00 Uhr Der Posaunenchor spielt im Kirchhof Choräle 9:30 Uhr Festgottesdienst mit Eberhard Sperl in St. Laurentius 11:30 Uhr Beginn des Marktfestes mit Mittagessen Es gibt Rouladen mit Klößen, Salat und Bratwürste, nachmittags Kaffee und Kuchen und andere flüssige und feste Leckereien. 12:00 Uhr Mittagessen und anschließende Jahresversammlung der Choradstanten in der Alten Schule 15:00 Uhr 18:00 Uhr Die Blaskapelle Meeder untermalt das Fest mit abwechslungsreichen Stücken aus ihrem großen Repertoire 19:00 Uhr Ende des Marktfestes

14 14 ökumenische Klinikseelsorge und ihr habt mich besucht Die ökumenische Klinikseelsorge an den Kliniken im Regiomed-Verbund sucht Frauen und Männer, die bereit sind, ehrenamtlich Kranke im Klinikum zu besuchen; sei es Patienten aus der eigenen Pfarr-, bzw. Kirchengemeinde zu besuchen mit dem Auftrag der Gemeinde oder als Mitglied des Besuchsdienstkreises am Klinikum besonders für eine bestimmte Station da zu sein. Für diese fordernde aber auch bereichernde Aufgabe bietet der Grundkurs Seelsorge eine Einführung in den Klinikbetrieb und in grundlegende Fragen der Seelsorge. Was motiviert mich, welche Lebenserfahrung bringe ich mit? Was bedeutet krank sein? Mit meinen Gefühlen umgehen und mit denen des/r Anderen Distanz und Nähe in der Seelsorge Beziehung aufnehmen - Gespräche beginnen Hilfreiche Gespräche führen Glaubensfragen hören und ins Gespräch bringen Abschied nehmen als Aufgabe für Seelsorgende und Patienten Offenheit und Verschwiegenheit in der Seelsorge Pfarrerin Susanne Thorwart, Pfarrerin Sabine Schmid-Hagen und Diakon Wolfgang Fehn von der Ökumenischen Klinikseelsorge an den Kliniken Coburg und Lichtenfels leiten den Kurs und bieten bei der Übernahme einer Seelsorgeaufgabe in Zusammenarbeit mit den örtlichen Klinikseelsorger/innen zuverlässige Begleitung und weitere Fortbildung. Kurstermine sind jeweils Donnerstag, /13.10./20.10./27.10./03.11./ von Uhr im Klinikum Coburg, Ketschendorfer Str. 33; Treffpunkt Klinikkapelle EG. Informationen und Anmeldung bitte bis 30. September 2016 bei Pfrin. Susanne Thorwart, Tel / oder Veranstalter: Evangelisches Bildungswerk in Kooperation mit Katholischem Erwachsenenbildungswerk Coburg und Ökumenische Klinkseelsorge an den Regiomed-Kliniken

15 Bücherei 15 Die Geschichte der Einsamkeit Von John Boyne Odran Yates kommt 1972 als junger Mann an das ehrwüridge Clonliffe Seminary in Dublin, um Priester zu werden. Voll Hingabe widmet er sich seinen Studien, denn er kann es kaum erwarten, endlich Gutes zu tun. Vierzig Jahre später ist sein Vertrauen in die katholische jedoch zu tiefst erschüttert und nicht nur seines. Waren Priester jahrzehntelang unanfechtbare Respektpersonen, die von der irischen Bevölkerung verehrt wurden, schlägt ihnen jetzt nur noch Hass und Verachtung entgegen. Odran muss hilflos dabei zusehen, wie angesehene Kollegen plötzlich vor Gericht kommen. Er ist zutiefst erschüttert und zieht sich aus Angst vor den missbilligenden Blicken seiner Umwelt immer weiter zurück. Erst als bei einem Familientreffen alte Wunden aufgerissen werden, sieht er sich gezwungen, den Ereignissen erneut nachzugehen und sich ihnen aufrichtig zu stellen. Die Geschichte der Einsamkeit ist die Beichte eines gutmütigen Priesters und zugleich ein elegant geschriebenes Geständnis voll wohlplatzierter Lücken und erschütternder Untiefen.. John Boyne schreibt mit überzeugender Wut im Bauch über den Missbrauch von Macht und die Gefahren der widerspruchslosen Unterwerfung. The Guardian Monika Meyer Die Bücherei hat Freitags von Uhr geöffnet

16 16 Geburtstage im August/September Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag Im August Moser Marianne Kirchschlager Str Wachsmann Rainer Allee Löhnert Karl-Heinz Kleinwalburers Str Loogk Günter Hirtenhof Lorenz Günter Kirchberg Wachsmann Heinz Glender Str Brückner Anna Marktstr Sperr Elfriede Gut Lange Karl-Heinz Joh.-N.-Forkel-str Welsch Ingeborg Schulgasse Gerlicher Gitta Hirtenhof Renner Brunhilde Grundweg Fischer Hilde Thüringer Str Rauschert Arnfried Kleinwalburer Str Schulmeister Wilhelm Backhausweg Im September Babucke Gertraud Bahnhofstr Liebkopf Ilse Kirchberg Rüger Angelika Gutsweg Krausser Edda Allee Junga Elfriede Schlossgasse Bauersachs Hanni Dorfstr Griebel Dietmar Marktplatz Rauschert Rita Hirtenhof Gleissner Else Veilsdorfer Str Mücke Inge Kleinwalburer str Renner Magdalene Buchbachweg Hanft Max Wiesenfelder Str Wielgosch Norbert Schulstr Griebel Bruno Schusterweg

17 Geburtstage im September 17 Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag Im September Hochberger Wagner Ursula Bahnhofstr Scheler Heinz Joh.-N.-Forkel-Str Scheler Horst Thüringer Str Heilingloh Emmi Bahnhofstr Falls Sie nicht möchten, dass Ihr Geburtstag im Gemeindebrief veröffentlicht wird, geben Sie bitte im Pfarramt drei Monate vorher Bescheid. Kirch- und Lutherwegwanderungen in 2016 KiWeWa von Tiefenlauter über Weißbachsgrund nach Neukkirchen (gg. 20 h Einkehr) (ca. 8,5 km) Freitag, den Beginn: 18 an der Franziskuskapelle Nach einer Andacht in der Franziskuskapelle steigen wir hinunter in die Talsohle, um gegenüber dem ansteigenden Weißbachsgrund zu folgen; der Wanderweg führt uns hoch hinauf quasi zur Endstation des Skilifts Neukirchen; vor dort aus geht s hinab zum Gasthaus Raab. Die Mit-Wanderer werden gebeten, sich jeweils zwei Tage zuvor im Pfarramt Großwalbur (Tel /301) anzumelden wir geben die Teilnehmerzahl an die jeweilige Gastwirtschaft weiter. Das Abholen der Autos vom Ausgangspunkt wird mit gegenseitiger Unterstützung und etwas Geduld geregelt. Auf Ihre Teilnahme freut sich Pfr. Eberhard Wunder

18 18 Kasualien Eingang und Ausgang Getauft wurden: Hannes Korndörfer am 22. Mai : Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir. (Psalm 139,5) Eva Wolf am 22. Mai: Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2. Timotheus 1,7) Hannah Kramer am 19. Juni: Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. (Psalm ) Theo Schad am 19. Juni: Jesus aber sprach zu ihm: Du sagst: Wenn du kannst - alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt. (Markus 9,23) Anne Forkel am 26. Juni: Mögen Gottes Engel dich begleiten auf allen deinen Wegen und Ihre Flügel über dich ausbreiten, wenn du dich in Gefahr begibst. (Psalm ) Getraut wurden: Cornelia geb. Renner und Matthias Bromme am 11. Juni: Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da sterbe ich auch, da will ich auch begraben werden. Der HERR tue mir dies und das, nur der Tod wird mich und dich scheiden. Natalie geb. Hofmann und Jens Mryholod am 02. Juli: Die Liebe erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles. Die Liebe hört niemals auf. (1. Korinther 13, 7 8a) \s Verstorben sind: Ilse Meyer am 05. Mai im Alter von 91 Jahren: Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. (1. Petrus 5,7) Erwin Bauersachs am 08. Juni im Alter von 79 Jahren: Haltet mich nicht auf, denn der HERR hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasst mich, dass ich zu meinem Herrn ziehe. (Genesis 24,56)

19 Pfarramt 09566/ Pfarrer Vakant Schloßhof 2 Pfarrerin Johanna Sonntag 09564/ Büro Heidi Sollmann Assistenz Susanne Eckardt Mo.+ Mi h Do h Bücherei Monika Meyer Fr h Friedensmuseum Meeder e.v. Beuerfelder Kirche Beuerfeld Kirchenvorstand Elke Bräutigam 1. Vorsitzende Gitta Dehler Vertrauensfrau 0157 / Taubmannsweg 6 Kirchkasse Gitta Dehler 8146 Taubmannsweg 6 Kirche Beuerfeld Silke Heidl 1621 Lautertaler Straße 2 Sankt Laurentius St. Laurentius Kirchenvorstand Martin Albrecht Vertrauensmann Birkenmoor 1 Kirchkasse Monika Grambs 227 Bahnhofstraße 15 Laurentiuskirche Kirchenmusik Kantor/ Obmann Kirchenchor Horst & Jutta Scheler Mesner/Hausmeister 1395 Thüringer Str. 7 Hartmut Korndörfer Dorfstraße 1 Posaunenchor Michael Taubmann 1396 Mühlweg 5 Laurentiuschor Giesela Sollmann 1730 Schloßhof 10 Kindertagesstätte Haus für Kinder am Kastanienbaum, Kindertagesstätte Angelika Kempf 382 Schulstraße 7 Elternbeirat Emilia Wicht 0160/ Beuerfelder Str. 21 Gruppen Partnersch. MeMa Rainer Gerhardt Mirsdorf Bauhütte Heinz Scheler 1490 Bahnhofstraße Schaumbergerkreis Karin Günther Veilsdorfer Str. 10 Gemeindehilfe Inge Scholz 213 Thüringer Str. 6

20 Verabschiedung von Pfarrer Steffen Lübke Impressum: Laurentiusbrief Sankt Laurentius + Beuerfeld. Herausgeber: Evang.-Luth. Pfarramt, Schloßhof 2, Meeder. T Fax Internet: Druck: Die Gemeindebriefdruckerei, Großoesingen, auf Naturschutz-Papier. Auflage 725. Erscheinungsweise: Zweimonatlich. Verteilung: die Gemeindehilfe. Spendenkonto: Evang.-Luth. Kirchengemeinde Meeder, Konto: IBAN: DE ; BIC-Code: GENODEF1COS VR-Bank Coburg. Redaktion: Vakant, Alena Sollmann, Heidi Sollmann, Giesela Sollmann, Fotos: Pfarramt.

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben.

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben. Laurentiusbrief Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben. August/ September 2010 2 Ihr Platz Ihr Platz! An dieser Stelle

Mehr

Taufsprüche Seite 1 von 5

Taufsprüche Seite 1 von 5 Taufsprüche Seite 1 von 5 01 Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1.Mose 12,2) 02 So sagt Gott: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. (1.Mose 26,24) 03 Gott segne

Mehr

TAUFSPRÜCHE - eine Auswahl -

TAUFSPRÜCHE - eine Auswahl - Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. (Gen 26,24b) Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr erhebe sein

Mehr

Willkommen im Leben! Liebe Eltern

Willkommen im Leben! Liebe Eltern Zur Taufe Willkommen im Leben! Liebe Eltern Die Geburt eines Kindes ist ein besonderes Ereignis. Herzliche Gratulation! Ein kleines, wunderbares Leben ist in Ihre Hände gelegt worden. Was für ein Wunder!

Mehr

K O N T A K T Gemeindebrief für. Lahde

K O N T A K T Gemeindebrief für. Lahde K O N T A K T Gemeindebrief für Lahde August/September 2016 WIR DÜRFEN BLEIBEN...! Durch Eigenmächtigkeit hat der Mensch das Paradies, die Gemeinschaft mit seinem Schöpfer, verloren. Was Sünde = Trennung

Mehr

3. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch gehst. (1. Mose 28,15) 12. Die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede sein. (Jesaja 32,17)

3. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch gehst. (1. Mose 28,15) 12. Die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede sein. (Jesaja 32,17) Tauf- Verse (Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) Segen 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) 2. Der Herr, vor dem ich meinen Weg gegangen

Mehr

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen:

Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: Biblische Sätze, die sich als Taufspruch eignen: So spricht Gott: Ich werde dir beistehen. Ich bewahre dich, wo du auch hingehst. ( 1. Mose 28,15) So spricht Gott zu dir: Ich will dich segnen, und du sollst

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld April / Mai 2016 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für jeweils

Mehr

Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. (1. Mose 1,27)

Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. (1. Mose 1,27) Konfirmationssprüche A) ALTES TESTAMENT Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. (1. Mose 1,27) Gott spricht: Ich bin mit dir und will

Mehr

Lahde. K O N T A K T Gemeindebrief für. Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte.

Lahde. K O N T A K T Gemeindebrief für. Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. K O N T A K T Gemeindebrief für Gott spricht: Ich habe dich je und je geliebt, darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Güte. Jeremia 31,3 August/September 2016 JE UND JE GELIEBT Liebst DU mich? Papa,

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld. Acryl von U. Wilke-Müller GemeindebriefDruckerei.de

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld. Acryl von U. Wilke-Müller GemeindebriefDruckerei.de Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Acryl von U. Wilke-Müller GemeindebriefDruckerei.de Dezember 2017 / Januar 2018 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Februar / März 2014 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für jeweils

Mehr

Gottesdienst für September 2017 Die Arbeiter im Weinberg

Gottesdienst für September 2017 Die Arbeiter im Weinberg Gottesdienst für September 2017 Die Arbeiter im Weinberg 25. Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen im September zu gebrauchen) Vorbereitung vor der Wort-Gottes-Feier: Prüfen wo

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Juni / Juli 2012 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,- für jeweils

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Der Herr spricht: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein.

Der Herr spricht: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Mut und Vertrauen Der Herr spricht: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. (Jesaja 43,1) Dein Gott zieht mit dir; er wird die Hand nicht von

Mehr

Barmherzigkeit zum Frühstück

Barmherzigkeit zum Frühstück Barmherzigkeit zum Frühstück Ich gebe heute einem Hungrigen zu essen. Ich backe jemandem einen Kuchen, ich spende für hungrige Menschen, ich bereite das Abendessen für die ganze Familie zu oder... Ich

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Dezember 2016 / Januar 2017 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils 50,-

Mehr

Trausprüche - Auswahl

Trausprüche - Auswahl Trausprüche - Auswahl Es gibt noch weitere Bibelstellen. Oder Sie sehen einmal bei den Taufsprüchen nach. Vielleicht werden Sie sogar bei den Worten zur Trauerfeier fündig - denn die stecken auch oft voller

Mehr

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe (Matthäus 3, 2 Monatsspruch im Dezember)

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe (Matthäus 3, 2 Monatsspruch im Dezember) Laurentiusbrief Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe (Matthäus 3, 2 Monatsspruch im Dezember) Dezember 2010/ Januar 2011 2 Gemeindebriefpaten/ Geistliches Wort

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld. Die Zehn Gebote von Hildegard Böhm

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld. Die Zehn Gebote von Hildegard Böhm Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Die Zehn Gebote von Hildegard Böhm April / Mai 2015 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief

Mehr

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg Von Anfang an geliebt Mit Ihrem Kind auf dem Weg staunen staunen Staunen Diesen Moment werden Sie in Ihrem Leben nicht vergessen: Endlich können Sie Ihr Baby sehen, riechen, streicheln, ihm in die Augen

Mehr

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich?

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Kurs Konfirmiert - wozu? Ursula Plote, Werftstr. 75, 26382 Wilhelmshaven S 7 Mein Konfirmationsspruch Mein Konfirmationsspruch:

Mehr

Materialsammlung Erster Weltkrieg

Materialsammlung Erster Weltkrieg Gottesdienstentwurf Eröffnung und Anrufung Glocken An dieser Stelle könnte die Totenglocke geläutet werden Musik (Trauermarsch o.ä.) Votum/Begrüßung Der Friede Gottes sei mit uns allen. Wir hören auf Gottes

Mehr

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen.

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. (Deuteronomium 4,31) Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden. (Matthäus 5,9)

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Trausprüche. Vorschläge

Trausprüche. Vorschläge Trausprüche Vorschläge 1. Gott sprach: Es ist nicht gut, wenn der Mensch allein ist. 1. Mose 2,18 2. So spricht der Herr: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. 1. Mose 12,2 3. So spricht der

Mehr

Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang

Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang Gottesdienst für April 2016 Der reiche Fischfang Eröffnung L: Zu unserem Gottesdienst ich darf Euch herzlich begrüßen. Wir den Gottesdienst beginnen. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen

Mehr

GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE. Evangelische Gemeinschaft

GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE. Evangelische Gemeinschaft GOTTES FÜR UNSERE GEMEINDE Evangelische Gemeinschaft EVANGELISCHE GEMEINSCHAFT HAMMERSBACH HAUTNAH: BEFREIT GLAUBEN BEDINGUNGSLOS DIENEN MUTIG BEKENNEN Wir freuen uns Ihnen mit diesen Seiten Gottes Geschenk

Mehr

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung

Verse und Bibelsprüche zur Beerdigung 1 Der Herr ist nahe denen, die zerbrochenen Herzens sind und hilft denen, die ein zerschlagenes Gemüt haben Psalm 34, 19 2 Halte mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. Lasset

Mehr

Juni bis August 2017

Juni bis August 2017 Unsere Gottesdienste 1 Der Sommer spannt die Segel und schmückt sich dem zu Lob, der Lilienfeld und Vögel zu Gleichnissen erhob. Juni bis August 2017 Seite 2: Angedacht Seite 3: Aufgepasst: Baum-Grab-Bestattung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Weidenau

Evangelische Kirchengemeinde Weidenau Evangelische Kirchengemeinde Weidenau Tauf- und Konfirmationssprüche Martin Eerenstein, Pfarrer Haardtstraße 15, 57076 Siegen 0271 / 4991 4174 sumaee@gmx.net www.ev-kirche-weidenau.de Sparkasse Siegen,

Mehr

Danke KOMMUNION UND KONFIRMATION. Lieber Peter. Michael Muster. Liebe Melanie! Liebe Melanie! Zu deiner Kommunion. Zu deiner Kommunion

Danke KOMMUNION UND KONFIRMATION. Lieber Peter. Michael Muster. Liebe Melanie! Liebe Melanie! Zu deiner Kommunion. Zu deiner Kommunion Liebe Melanie! Zu deiner Kommunion wünschen wir dir Gottes Segen und Fröhlichkeit. Oma Irene, Opa Hans, Oma Lieselotte, Opa Ernst 1775379 Größe: 1-sp/70 mm (= 70 mm) Liebe Melanie! Zu deiner Kommunion

Mehr

Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl

Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl Bibelsprüche zur Konfirmation Auswahl Es gibt aber auch noch weitere Bibelstellen. Oder Sie sehen einmal bei den Tauf oder Trausprüchen nach. So spricht der Herr: Ich will dich segnen, und du sollst ein

Mehr

Jesus heilt einen Taubstummen,

Jesus heilt einen Taubstummen, Jesus heilt einen Taubstummen, Markus 7, 32 35: Und sie brachten Jesus einen, der taub und stumm war, und baten ihn, dass er die Hand auf ihn lege. Und er nahm ihn aus der Menge beiseite und legte ihm

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld. Weltgebetstag Kuba

Laurentiusbrief. der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld. Weltgebetstag Kuba Laurentiusbrief der Kirchgemeinden Meeder + Beuerfeld Weltgebetstag Kuba Februar / März 2016 2 Sponsoren Unsere Gemeindebriefpaten Folgende Firmen oder Einzelpersonen fördern den Laurentiusbrief mit jeweils

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

EV.-LUTH. NEUSTÄDTER MARIEN-KIRCHENGEMEINDE BIELEFELD

EV.-LUTH. NEUSTÄDTER MARIEN-KIRCHENGEMEINDE BIELEFELD EV.-LUTH. NEUSTÄDTER MARIEN-KIRCHENGEMEINDE BIELEFELD Biblische Lesungen für eine kirchliche Trauung Bitte suchen Sie sich EINE Lesung aus; sie kann von dem Trauzeugen, der Trauzeugin oder einem Familienmitglied

Mehr

Lahde. Monatsspruch Februar 2016

Lahde. Monatsspruch Februar 2016 K O N T A K T Gemeindebrief für Lahde Monatsspruch Februar 2016 Wenn ihr beten wollt und ihr habt einem anderen etwas vorzuwerfen, dann vergebt ihm, damit auch euer Vater im Himmel euch eure Verfehlungen

Mehr

Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene. Vergänglichkeit spürbar werden.

Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene. Vergänglichkeit spürbar werden. Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene Vergänglichkeit spürbar werden. Manchmal will man da alleine sein. Manchmal braucht man aber

Mehr

+ die Kirche. Eine Einführung. M.E., September Alle Bilder selbst produziert oder Gemeingut/Public Domain.

+ die Kirche. Eine Einführung. M.E., September Alle Bilder selbst produziert oder Gemeingut/Public Domain. + die Kirche Eine Einführung. M.E., September 2012. Alle Bilder selbst produziert oder Gemeingut/Public Domain. Gott ist der Schöpfer des Universums. Er ist allmächtig er kann alles tun, was er will. Er

Mehr

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch allen. Amen

Mehr

Gottesdienst für Juni Suche Frieden auch das Thema des nächsten Katholikentages in Münster 2018

Gottesdienst für Juni Suche Frieden auch das Thema des nächsten Katholikentages in Münster 2018 Gottesdienst für Juni 2017 Suche Frieden auch das Thema des nächsten Katholikentages in Münster 2018 Vorbereiten Lektor/in soll Lesung vorbereiten (also: erstmal selbst verstehen) Fürbitten verteilen (wenn

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel?

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel? Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Erzà hlung zu: Wohnt Gott im Tempel (1.Kà 8) Erzählung zu 1. Könige 8: Wohnt Gott im Tempel? Ziele sich mit Salomons Gedanken zum Tempelbau überlegen, wie Gott

Mehr

Evangelisch-methodistische Kirche - Bezirk Siegen

Evangelisch-methodistische Kirche - Bezirk Siegen März / April 2017 Gemeindebrief Evangelisch-methodistische Kirche - Bezirk Siegen Christus spricht: Ich lebe und ihr sollt auch leben AN(GE)DACHT Liebe Leserinnen und Leser des Gemeindebriefs, Ostern fällt

Mehr

Liturgievorschlag für Maria Empfängnis. Beginn Jeder Mensch, der in diese Welt hineingeboren wird, ist ein Hoffnungszeichen!

Liturgievorschlag für Maria Empfängnis. Beginn Jeder Mensch, der in diese Welt hineingeboren wird, ist ein Hoffnungszeichen! Liturgievorschlag für Maria Empfängnis Beginn Jeder Mensch, der in diese Welt hineingeboren wird, ist ein Hoffnungszeichen! Ganz besonders gilt dies für die Gottesmutter Maria. Mit ihrer Geburt geht die

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Lass Gott durch dich wirken Jesus betete für uns zum Vater: Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt zu nehmen, aber schütze sie vor der Macht des Bösen. Sie gehören ebenso wenig

Mehr

Monatsspruch Oktober Aug. Okt. 2017

Monatsspruch Oktober Aug. Okt. 2017 Monatsspruch Oktober 2017 Aug. Okt. 2017 Freudentanz im Himmel Jesus zieht dieses Resume am Ende des Gleichnisses vom verlorenen Groschen. Darin geht es um eine Hausfrau, die nach langem, intensiven Suchen

Mehr

Tauf- und Trau- und Konfirmationssprüche

Tauf- und Trau- und Konfirmationssprüche Tauf- und Trau- und Konfirmationssprüche 1. Jesus Christus sagt: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater ohne mich. Johannes Evangelium 14, 6 2. Ich bin gewiß, daß weder

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

GOTT LIEBT SEINE GESCHÖPFE!

GOTT LIEBT SEINE GESCHÖPFE! Geboren um zu leben! Gute Nachrichten...! Es gibt zweierlei Leben das irdisch-zeitliche und das himmlisch-ewige. Nachdem der Mensch das Paradies wegen der Übertretung von Gottes Geboten verloren hat, lebt

Mehr

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Beginn + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B WGD Oktober 2015 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER 2015 30. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B ( grüne Farbe: ALLE ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen

Mehr

Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB

Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB Beginn Heute hören wir in der Lesung die Berufung des jungen Samuel. Sind Berufungen heute seltener geworden als in vergangenen Jahrhunderten? Es scheint fast so,

Mehr

wir sind alle heute in die Kirche gekommen, um uns beschenken zu lassen. Wahrscheinlich hat keiner von uns vor dem Gottesdienst gesagt

wir sind alle heute in die Kirche gekommen, um uns beschenken zu lassen. Wahrscheinlich hat keiner von uns vor dem Gottesdienst gesagt Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort 1. Timotheus 3,16 Glauben heißt: Sich beschenken lassen! 24. Dezember 2013 Reihe VI - Christvesper Liebe Gemeinde, wir sind alle

Mehr

Die Auferstehung Jesu

Die Auferstehung Jesu Die Auferstehung Jesu Quellen: Lukas 24,13-32; 24,50-53; Johannes 20,24-29; 21,1-15 Schon vor seinem Tod hat Jesus gesagt, dass er auferstehen wird, aber nicht alle hatten ihn verstanden. Am Sonntag geht

Mehr

Hochfest HL. JOSEF, BRÄUTIGAM DER GOTTESMUTTER MARIA

Hochfest HL. JOSEF, BRÄUTIGAM DER GOTTESMUTTER MARIA WGD März 2017 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM MÄRZ 2017 Hochfest HL. JOSEF, BRÄUTIGAM DER GOTTESMUTTER MARIA ( grüne Farbe: ALLE ) Gebärdenlied HERR DU uns GERUFEN WIR HIER. WIR DEIN GAST DEIN EVANGELIUM wir

Mehr

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Der Versammlungsbaum in Madungulu und das Kreuz aus Madungulu in St. Laurentius.

Laurentiusbrief. Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld. Der Versammlungsbaum in Madungulu und das Kreuz aus Madungulu in St. Laurentius. Laurentiusbrief Der Kirchengemeinden Meeder + Beuerfeld Der Versammlungsbaum in Madungulu und das Kreuz aus Madungulu in St. Laurentius. April/ Mai 2011 2 Gemeindebriefpaten Unsere Gemeindebriefpaten Folgende

Mehr

Konfirmationssprüche Eine Auswahl

Konfirmationssprüche Eine Auswahl 1. So sagt Gott: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. 2. Gott segne dich und behüte dich; Gott lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; Gott erhebe sein Angesicht

Mehr

Eine schöne Grafik mit Umfrageergebnissen zu aktuellen Sorgen von Deutschen, die für das Chrismon Magazin erhoben wurden, findet man hier:

Eine schöne Grafik mit Umfrageergebnissen zu aktuellen Sorgen von Deutschen, die für das Chrismon Magazin erhoben wurden, findet man hier: M1 BEISPIELHAFTE STICHWORTKETTEN Stichwortketten aus bereits erlebten Schreibgesprächen: Giftzettel gehört in den Giftschrank hab keinen Pech! Oder: Gerichtsurteil aber kennt der Lehrer den Menschen, den

Mehr

Ach, berge meine Tränen.

Ach, berge meine Tränen. Ach, berge meine Tränen. Begrüßen persönlich am Eingang zur Kapelle jede bekommt als Symbol für die Verstorbenen, derer sie gedenkt, je eine Glasmurmel. Raum Musik zum Empfang (leichte Flöte) in der Mitte

Mehr

Domvikar Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Entdeckungsreise zu Jesus Christus Sonntag, 20.02. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 10/12 Gottes Fülle lebt in dir! Wenn du Jesus in dein Leben eingeladen hast, lebt Gott mit seiner ganzen Fülle in dir. All seine Herrlichkeit, wie Liebe, Gesundheit,

Mehr

Nr. 59 Dezember 2013 / Januar 2014

Nr. 59 Dezember 2013 / Januar 2014 KIRCHE in der KLINIK Nr. 59 Dezember 2013 / Januar 2014 Impressum: Herausgeber: ev. und kath. Klinikpfarramt an der MHH, Tel.: 532-5474, 532-5405 Produktion: MHH, Digitale Medien Erscheinungsweise alle

Mehr

Das war die eine Seite in mir. So selbstbewusst konnte sie sprechen. Aber da gab es auch noch eine andere Seite. Erinnert ihr euch? Ich hatte Angst.

Das war die eine Seite in mir. So selbstbewusst konnte sie sprechen. Aber da gab es auch noch eine andere Seite. Erinnert ihr euch? Ich hatte Angst. Liebe Gemeinde! Eben hat Paulus ihn bekommen. Den Brief aus Korinth. Schon lange hatte er ihm entgegen gebangt, denn immer wieder waren ihm Nachrichten aus Korinth übermittelt worden, die alles andere

Mehr

Wir feiern diesen Godi im Namen des Vaters, des Sohnes & des Hl. Geistes. AMEN

Wir feiern diesen Godi im Namen des Vaters, des Sohnes & des Hl. Geistes. AMEN Lied Die Freizeit geht zu Ende. Wir haben viel von Gott gehört und auch miteinander bzw. mit GOTT erlebt. Es wird eine kurze Rückschau und auch vorallem einen Blick nach VORNE geben! Es gibt einige Gedanken

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.)

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Thema: Die Taufe Jesu Markus 1,9-2,11 L = Leiter(in) des Gottesdienstes A = Alle Vorbereitung: Entweder das Taufbecken besonders akzentuieren (Kerzen, Blumen,

Mehr

Gnade & Herrlichkeit. Epheser Kapitel 1

Gnade & Herrlichkeit. Epheser Kapitel 1 Gnade & Herrlichkeit Epheser Kapitel 1 Verschiedene Blickwinkel 1 Es schreibt Paulus, der nach dem Willen Gottes ein Apostel von Jesus Christus ist. An die Heiligen, die Gläubigen, die mit Jesus Christus

Mehr

Gottesdienst für August 2017 Wer ist Jesus für mich?

Gottesdienst für August 2017 Wer ist Jesus für mich? Gottesdienst für August 2017 Wer ist Jesus für mich? Kreuzzeichen Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Einführung Damals und heute begeistert Jesus viele Menschen. Und sie

Mehr

Wo Himmel und Erde sich berühren

Wo Himmel und Erde sich berühren Einführung: Dieser Gottesdienst steht unter dem Thema: Wo Himmel und Erde sich berühren Was bedeutet Wo Himmel und Erde sich berühren? Nun, unser Leben ist ein ewiges Suchen nach Geborgenheit, Sinn, Anerkennung,

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, )

Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, ) Es geht um mehr! Predigt zu Joh 11,1-45 (16. So n Trin, 20.9.15) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde,! GrE: Bild Julius Fehr: Maria

Mehr

Konfirmations-Sprüche

Konfirmations-Sprüche Konfirmations-Sprüche 1. So sagt Gott: Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir und will dich segnen. (1. Mose 26,24) 2. Gott segne dich und behüte dich; Gott lasse das Angesicht leuchten über dir und

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/15 Gottes Liebe macht alles gut Was sollen wir nun hierzu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer ist gegen uns. Er, der doch seinen eigenen Sohn nicht verschont,

Mehr

Das Pfarrbüro ist von geschlossen.

Das Pfarrbüro ist von geschlossen. Pfarrbrief 02.08. 20.09.15 08/15 0,25 D e g g e n d o r f Das Pfarrbüro ist von 17.08.15 09.09.15 geschlossen. Herzliche Einladung zur Pfarrwallfahrt Samstag, 26.09.15 nach Seligenthal, Furth u. Frauenberg

Mehr

Lichtfeier und Ostergottesdienst im April 2017

Lichtfeier und Ostergottesdienst im April 2017 WGD April 2017 Seite 1 Lichtfeier und Ostergottesdienst im April 2017 (Beamer oder Tageslichtschreiber und Leinwand bereitstellen) 1) E I N Z U G 2) BEGRÜSSUNG 3) LITURGISCHE ERÖFFNUNG Im Namen des Vaters

Mehr

davon. Und so sagte Jesus schon unmittelbar vor seiner Himmelfahrt seinen Jüngern folgendes in Apg. 1, 4-5: Predigt vom

davon. Und so sagte Jesus schon unmittelbar vor seiner Himmelfahrt seinen Jüngern folgendes in Apg. 1, 4-5: Predigt vom Predigt vom 04.06.2017 Thema: Der Geist der Kraft Text: 2. Timotheus 1,7-8 Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furchtsamkeit gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Zucht. So schäme dich nun

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Siegen und Lüdenscheid Dienst am Wort. (Erstes Kreuzwort Lukas 23, 34)

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Siegen und Lüdenscheid Dienst am Wort. (Erstes Kreuzwort Lukas 23, 34) Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Siegen und Lüdenscheid Dienst am Wort Die sieben Worte Jesu am Kreuz Zahlen in der Passionsgeschichte 8. März 2016 (Siegen) Dienstag nach Lätare (Erstes Kreuzwort Lukas

Mehr

Evangelische Waldenser-Kirchengemeinde

Evangelische Waldenser-Kirchengemeinde Evangelische Waldenser-Kirchengemeinde 61350 Bad Homburg v.d.h., Dornholzhäuser Straße 12, Tel.: 06172-3 28 88, Hier einige Konfirmationsverse (nur 98) - zur Auswahl. Die Bibel ist übrigens ein sehr interessantes

Mehr

44.Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht. (Psalm 121,3)

44.Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht. (Psalm 121,3) TAUFSPRÜCHE 1. Freut euch, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind. (Lukas 10,20) 2. Dienet dem Herrn mit Freuden, kommt vor sein Angesicht mit Frohlocken! (Psalm 100,2) 3. Seid fröhlich in Hoffnung,

Mehr

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni

VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Thüringer Gemeinschaftsbund e. V. Jena - Wagnergasse 28 LANDESKIRCHLICHE GEMEINSCHAFT EC - JUGENDKREIS VERANSTALTUNGEN 2016 April Mai Juni Veranstaltungen im April Gottesdienste Sonntag 03.04. 10:00 Uhr

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

PREDIGT: Epheser Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen.

PREDIGT: Epheser Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. PREDIGT: Epheser 2.17-22 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Liebe Gemeinde! In den letzten Jahre sind viele Menschen

Mehr

Gemeindebrief Oktober/November 2016

Gemeindebrief Oktober/November 2016 Gemeindebrief Oktober/November 2016 2 GOTTESDIENSTE IN UNSERER GEMEINDE Datum Wustrow Dierhagen 2. Oktober 10.15 Uhr Erntedank 9. Oktober 10.15 Uhr 9 Uhr 16. Oktober 10.15 Uhr 23. Oktober 10.15 Uhr 9 Uhr

Mehr

Sola Gratia. Die wichtigste Lehre damals & heute

Sola Gratia. Die wichtigste Lehre damals & heute Sola Gratia Die wichtigste Lehre damals & heute Die 5 Solas 1. Sola scriptura Allein die Heilige Schrift 2. Solus christus Allein durch Jesus Christus 3. Sola fide Allein durch Glauben 4. Sola gratia Allein

Mehr

Josef. Auf Gott hören, vertrauen und handeln. Frauenfrühstück 19. März 2015 in Herxheim

Josef. Auf Gott hören, vertrauen und handeln. Frauenfrühstück 19. März 2015 in Herxheim Josef Auf Gott hören, vertrauen und handeln. Frauenfrühstück 19. März 2015 in Herxheim 1 1. Was Gott tut, das ist wohlgetan! Es bleibt gerecht sein Wille; Wie er fängt meine Sachen an, Will ich ihm halten

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Pfeddersheim. Ein kleiner Gemeindegruß

Evangelische Kirchengemeinde Pfeddersheim. Ein kleiner Gemeindegruß Evangelische Kirchengemeinde Pfeddersheim Ein kleiner Gemeindegruß Advent / Weihnachten 2015 Ein kleiner Gemeinde-Gruß Seit gut einem Jahr bin ich nun Pfarrerin hier in Pfeddersheim. Als Ortspfarrerin

Mehr

Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz. Matthäusevangelium, Kapitel 6, Vers 21

Wo dein Schatz ist, da ist auch dein Herz. Matthäusevangelium, Kapitel 6, Vers 21 Sprechen Sie uns an. Neben Ihrem Gemeindepfarrer/ Ihrer Gemeindepfarrerin kommen auch wir gerne zu Ihnen. Sie erreichen uns über das Pflegepersonal oder direkt: Evangelische Krankenhausseelsorge Pfarrerin

Mehr

Stationsweg von der alten zur neuen Kapelle. Einführung

Stationsweg von der alten zur neuen Kapelle. Einführung Stationsweg von der alten zur neuen Kapelle Einführung In Anlehnung an diese Andachtsform, die ihre Anfänge in der frühen Pilgertradition Jerusalems hat, haben die katholische und evangelische Seelsorge

Mehr

Predigt am Patronatsfest in Engden 2017 Thema: Was uns Antonius heute sagen kann

Predigt am Patronatsfest in Engden 2017 Thema: Was uns Antonius heute sagen kann Predigt am Patronatsfest in Engden 2017 Thema: Was uns Antonius heute sagen kann 1 Liebe Schwestern und Brüder, 1. Auf Gott hören Antonius war jung, als seine Eltern starben. Antonius stammte aus einer

Mehr

Jesus geht, bleibt aber und wird wiederkommen

Jesus geht, bleibt aber und wird wiederkommen Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Siegen und Lüdenscheid Dienst am Wort 13. April 2017 (Siegen) Gründonnerstag - Einsetzung des heiligen Abendmahls Markus 14,18-25 Jesus geht, bleibt aber und wird wiederkommen

Mehr

A L R U N R E H R (Hrsg.) Luthers Wegweiser für jeden Tag

A L R U N R E H R (Hrsg.) Luthers Wegweiser für jeden Tag A L R U N R E H R (Hrsg.) Luthers Wegweiser für jeden Tag Inhalt Geleitwort... 7 Vorwort... 8 Andachten für jeden Tag des Jahres... 9 Andachten zu Festen und Feiertagen des Kirchenjahres..... 377 Quellen...

Mehr