Martin Langlotz. Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung. Schriftenreihe VPE Band 10. Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Martin Langlotz. Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung. Schriftenreihe VPE Band 10. Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner"

Transkript

1 Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Martin Langlotz Konzept zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen in der Produktentwicklung durch Product Lifecycle Management am Beispiel des Änderungswesens Schriftenreihe VPE Band 10 Herausgeber: Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner

2 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über abrufbar. Herausgeber: Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Postfach 3049 Technische Universität Kaiserslautern, Gebäude 44 D Kaiserslautern Verlag: Technische Universität Kaiserslautern Druck: Technische Universität Kaiserslautern Wissenschaftliche Werkstätten Abteilung Foto-Repro-Druck D-386 Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Kaiserslautern 2011 Alle Rechte vorbehalten, auch das des auszugsweisen Nachdrucks, der auszugsweisen oder vollständigen Wiedergabe (Photographie, Mikroskopie), der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen und das der Übersetzung. Als Manuskript gedruckt. Printed in Germany. ISBN ISSN

3 Konzept zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen in der Produktentwicklung durch Product Lifecycle Management am Beispiel des Änderungswesens Vom Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik der Technischen Universität Kaiserslautern zur Verleihung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) genehmigte Dissertation von Herrn Dipl.-Wirtsch.-Ing. Martin Langlotz aus Lampertheim Dekan: Prof. Dr.-Ing. Bernd Sauer Vorsitzender der Prüfungskomission: Prof. Dr.-Ing. Ralf Müller 1. Berichterstatter: Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner 2. Berichterstatter: Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl Tag der mündlichen Prüfung: Kaiserslautern 2011 D-386

4

5 Danksagung Diese Dissertation ist während meiner Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung (Lehrstuhl VPE) der Technischen Universität Kaiserslautern entstanden. An dieser Stelle möchte ich allen Menschen danken, die mich im Promotionsprozess, dessen Ergebnis die Dissertation ist, unterstützt, begleitet und gefördert haben. Mein Dank gilt Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner, dem Inhaber des Lehrstuhls VPE. Prof. Dr.-Ing. Eigner hat mir nicht nur die Gelegenheit zur Promotion eröffnet und mich während der gesamten Zeit konstruktiv begleitet. In dieser wichtigen Phase meines Berufslebens war er auch ein Wegbereiter und Partner in gemeinsamen Projekten, wodurch ich meine beruflichen Kompetenzen in den letzten Jahren erweitern und weiterentwickeln konnte. Prof. Dr.-Ing. Eigner stiftet am Lehrstuhl VPE ein Klima, das die Entfaltung der Mitarbeiter in beruflichen Dingen ermöglicht und die privaten Kontakte untereinander fördert. Ich hatte das Glück, dass zwei Menschen den erfolgreichen Abschluss meines Promotionsverfahrens begleitet haben, die mir bereits auf den ersten Schritten in der Wissenschaft begegnet sind. Ich danke Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl, meinem zweiten Gutachter, und Prof. Dr.-Ing. Ralf Müller, dem Vorsitzenden der Prüfungskomission. Prof. Dr.-Ing. Anderl hat bereits in den ersten Semestern meine Begeisterung für den Themenbereich Virtuelle Produktentwicklung entfacht, dafür danke ich ihm. Prof. Dr.-Ing. Müller war Kollege am Fachgebiet für Mechanik in Darmstadt, wo ich als studentischer Mitarbeiter beschäftigt war. Ich danke ihm, stellvertretend für alle ehemaligen Kollegen, für diesen intensiven, positiven Erstkontakt zur Wissenschaft. Im Laufe der Promotion konnte ich mit einigen studentischen Mitarbeitern zusammenarbeiten und einige studentische, wissenschaftliche Arbeiten betreuen. Auf diesem Weg habe ich selber viel Unterstützung erfahren und danke daher den Studenten und den ehemaligen Studenten für die konstruktive Zusammenarbeit. Mein besonderer Dank gilt den Kollegen am Lehrstuhl VPE, mit denen gemeinsam ich viele spannende und nicht nur für die Promotion gesehen erfolgreiche Aufgaben, Projekte und Veröffentlichungen bearbeiten durfte. Mein Dank gilt den Kollegen Frau Ursula Aydt, Herrn Dr.-Ing. Fabrice Mogo Nem, Herrn Thorsten Hollerith,

6 Herrn Radoslav Zafirov, Herrn Torsten Gilz, Herrn Sebastian Sindermann, Herrn Willi Klein, Herrn Karl-Gerhard Faißt, Frau Aline Fehrenz und Herrn Patrick Schäfer. Mit einschließen möchte ich die ehemaligen Kollegen Herrn Roland Weidlich, Herrn Dr.-Ing. Michael Bitzer, Herrn Dr.-Ing. Florian Gerhardt, Herrn Dr.-Ing. Mathias Zagel, Frau Dr.-Ing. Bettina Schleidt, Frau Dr.-Ing. Krisztina Szeghö und Herrn Niklas Hochstein. Es macht Spaß, mit euch zu arbeiten und mit euch zu feiern! Meinen Eltern, Helmut und Christel Langlotz, danke ich für das Rüstzeug, das sie mir mitgegeben haben sowie für den Rückhalt, den ich bei Ihnen durchgehend erfahre. Der Großfamilie sei ein Dank, dass sie mich trägt. Insbesondere danke ich Herrn Jens Gehron, Frau Anke Gehron und Herrn Alexander Böhm für die Unterstützung bei der Finalisierung der Dissertation. Abschließend danke ich meiner lieben Frau Nicole. Sie ist den Promotionsprozess mit mir gegangen und hat mich dabei auf vielfältige Weise unterstützt. Martin Langlotz Bensheim-Zell, den 30. Mai 2011

7 Abstract Product engineering is organized in distributed projects involving many partners in the supply chain. Multiple engineering disciplines contribute, ensuring the overall product functionalities. Requirements stemming from the whole product lifecycle, as well as the impacts a product causes during its whole lifecycle, need to be considered already in the early phases of product engineering. In the course of product engineering, also a lot of decisions need to be met. Decision making in such distributed product engineering projects requires in many cases complex information processing and much coordination works. Hence, complex decision processes are necessary, meaning the informational processes in preparation of decisions. Many decisions related to product engineering can not be met by single actors. Rather, a lot of actors need to be involved. Also a lot of information needs to be considered. A study that has been compiled at the Institute of Virtual Product Engineering (Institute VPE) has shown that administrative tasks like documentation, search for information or team communication cost a high share of an engineers daily work time compared to the small time share of approximately 25% that is left to work on core professional tasks [Sch09]. Due to the lack of time and the high uncertainty about how to proceed in decision processes, decision makers are often not able to prepare decisions in an optimal manner. Many decisions are repeated frequently following similar principles, while the decision processes do differ in some details. Experiences made during past decision processes could therefore potentially be leveraged in order to prepare future decisions. This requires the provision of appropriate concepts, methods and IT-systems. However, the concepts, methods and IT-systems that are available for the assistance of product engineering nowadays have not been used so far for the support of decision processes. They are not well integrated into those processes but mostly focus on the support of single tasks. Concepts available are, amongst others, Product Lifecycle Management (PLM), Knowledge Management (KM) and Workflowmanagement (WfM). All of these concepts do also include certain methods and IT-systems applicable for their operationalization. Regarding PLM it can be noted that the functionality available in ITsolutions for PLM, so called PLM-solutions, is able to guide the users during decision processes only to a very limited extent. Retrieval, selection, collection and evaluation of the information needed as a foundation for decisions are mainly done by humans exploring several information sources in order to prepare decisions [EL09]. Most Knowledge Management activities aiming at the support of product engineering do fail, as they are not well linked to the operative tasks of the engineers but have a rather strategic scope [PRR10]. One reason is that decision processes in product engineering have not been represented so far and no adequate methods

8 for their representation are available [SMP09, Sie07]. WfM enables the automation of business processes in whole or in part. Users can get assistance during the enactment of workflows. But the existing WfM-systems (WfMS) are not applicable for decision processes, since decision processes can not be standardized and require a high level of flexibility and variablity during modeling and enactment [ELMN10]. In summary, decision processes can not be supported systematically today. They are neither planned in advance nor documented. Therefore, they can not be reproduced. This prevents the learning from experiences made in the past. New solutions are required that can offer process-oriented support for decision makers. Decision makers shall remain responsible for decision making! Therefore not a fully automized decision support is sensible, but supporting functionalities should include the guidance through the decision processes and the automated derivation and presentation of necessary information as foundation for decision making. In the thesis, following an analysis of the state of the art and the state of research, a solution concept is being elaborated and examplified for the application area of engineering change management (ECM). Doing so, three objectives are followed. The main objective is to enable the management of decision processes. This is a precondition for the other objectives. The second objective is to enable the further development of role based desktops that can guide the users in their decision processes. The third objective is to enable the visualization of the decision base, meaning the information elements necessary in order to prepare a decision. The provided solution concept is based on existing business process management technologies and extends them in order to support decision processes in engineering. It is representable in PLM-solutions, extending the existing product- and process-models. It enables the process-oriented Knowledge Management. The solution concept includes in total 13 concepts for the capturing of decision processes, for the assistance in decision processes as well as for the modelling and representation of decision processes. Amongst others a concept for the capturing of decision processes and the definition of decision process patterns is being described. The concepts for the decision logic enable the formalization of the relations between decision processes, parameters describing the context of decision situations and the engineering processes. The resulting decision logic is extendible by the user in oder to achieve an open configuration. The decision logic allows the retrieval of relevant decision process patterns from a library. These can be enacted in order to prepare pending decisions, which enables the decision makers to learn from past experiences. Finally a framework for modeling and deploying decision processes in engineering and a data model are being proposed, in order to prepare the implementation of the solution concept. The framework for modeling and deploying decision processes in engineering is depicted in Figure 1.

9 Figure 1: Framework for modeling and deploying decision processes in engineering [ELMN10] Two prototypical implementations of parts of the solution concept are being described. The first prototype has been implemented in the WfMS that is part of the PDM-system Aras Innovator. It demonstrates the basic functionalities for the management of the decision process. The second prototype includes most of the concepts. It has been implemented mostly in the Engineering Networks Modeller (ENMo), which is a plattform for modelling and enacting product and process data. ENMo has been elaborated at the Institute VPE (see [MN11]). Both implementations are based on realistic scenarios for the support of decisions in ECM. While the first prototype is based on reference processes, the second one is based on a real life scenario that has been elaborated in cooperation with one of the industrial partners of the Institute VPE. The prototypical implementations prove, that the solution concept is technically feasible. The solution concept and the prototypical implementations have been evaluated with positive results regarding the objectives as well as technical and general requirements. Further research activities for the future development of the solution concept and for the development of solution concepts for other application areas are being proposed.

10

11 Zusammenfassung Die Entwicklung von Produkten erfolgt in unternehmens-, disziplinen- und lebenszyklusphasenübergreifend vernetzten Wertschöpfungsketten. Dabei werden viele Entscheidungen getroffen. Den Entscheidungen gehen Entscheidungsprozesse voraus, in denen Informationen beschafft, Meinungen eingeholt und Abwägungen vorgenommen werden. Entscheidungsträger sind häufig auf Grund von Zeitproblemen und fehlender Sicherheit über das Vorgehen im Entscheidungsprozess nicht in der Lage, Entscheidungen optimal vorzubereiten. Viele Entscheidung werden immer wiederkehrend nach ähnlichen Prinzipien getroffen, auch wenn sie sich im Detail unterscheiden. Erfahrungen aus vorangegangenen Entscheidungsprozessen könnten für die Vorbereitung von anstehenden Entscheidungen genutzt werden. Heute zur Unterstützung der Produktentwicklung verfügbare Konzepte, Methoden und IT-Systeme sind aber kaum in die Prozesse der Produktentwicklung eingeordnet. Insbesondere die Entscheidungsprozesse können heute nicht systematisch unterstützt werden. Sie werden weder geplant noch dokumentiert und sind im Nachhinein nicht nachvollziehbar. Das verhindert ein kontinuierliches Lernen aus Erfahrungen. Benötigt werden neue Lösungen, um Entscheidungsträgern in ihrem Entscheidungsprozess Unterstützung anzubieten. Diese Arbeit beschäftigt sich mit solchen Entscheidungen im Rahmen der Produktentwicklung, die als strukturierbarer Entscheidungsprozess ablaufen. Sie werden identifiziert und es wird ein Konzept zu deren prozessorientierter Unterstützung vorgeschlagen. Kerngedanke ist die Erweiterung der Prozessbetrachtung in der Produktentwicklung um Entscheidungsprozesse. Entscheidungen sollen nicht automatisch getroffen werden! Vielmehr sollen Entscheidungsträger Unterstützung in ihrem Entscheidungsprozess dadurch erhalten können, dass ihnen sinnvolle Aktivitäten zur Vorbereitung von anstehenden Entscheidungen vorgeschlagen werden. Weiterhin sollen erforderliche Informationen teilautomatisch ermittelt und angezeigt werden. Entscheidungsmodelle sollen in PLM-Lösungen repräsentiert werden. Aufbauend auf einer Analyse der Ausgangssituation erfolgt die Lösungskonzeption am Beispiel des Anwendungsbereichs Änderungswesen. Hauptziel ist die Ermöglichung des Entscheidungsprozessmanagements. Nebenziele sind die Ermöglichung der Weiterentwicklung von rollenbasierten Arbeitsplätzen für die Produktentwicklung und die Ermöglichung der Visualisierung der Entscheidungsbasis. Das integrative Lösungskonzept beinhaltet insgesamt 13 Teilkonzepte zur Erfassung von Entscheidungsprozessen, zur Unterstützung in Entscheidungsprozessen und für die Modellierung und Repräsentation von Entscheidungsprozessen. Aufbauend auf dem Lösungskonzept werden als Basis für die Evaluation zwei prototypische Umsetzungen für realistische Entscheidungsunterstützungsszenarien im Änderungswesen beschrieben.

12

13 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis i v xi xiii 1 Einleitung Motivation Gegenstand und Ziele der Arbeit Vorgehen und Aufbau der Arbeit Begriffsdefinitionen und Grundlagen Produktentwicklung Produkt und Produktentwicklung im Produktlebenszyklus Gestaltungsbereiche der Produktentwicklung Einschränkung des Betrachtungsbereichs Product Lifecycle Management Strategisches Product Lifecycle Management Konzept Product Lifecycle Management - Lösungen Funktionalitäten Prozesse in der Produktentwicklung Strukturierung von Prozessen und Entscheidungsprozessen Anwendungsbeispiel Änderungsprozess Entscheidungstheorie Präskriptive und Deskriptive Entscheidungstheorie Entscheidungsmodelle Allgemeiner Entscheidungsprozess Wissensmanagement Wissen und Wissensarten Prozessorientiertes Wissensmanagement i

14 ii Inhaltsverzeichnis Business Intelligence - Systeme Beziehung von Wissensmanagement zum Product Lifecycle Management Entscheidungsprozesse in der Produktentwicklung Referenzmodell für Entscheidungsprozesse der Produktentwicklung Entscheidungen in der Produktentwicklung Klassifikation von Entscheidungen in der Produktentwicklung Elemente von Entscheidungsprozessen Entscheidungsbasis Allgemeines Kontextmodell Anforderungsermittlung Fachliche Anforderungen Umsetzungsorientierte Anforderungen Ausgangssituation und Handlungsbedarf Lösungsbereiche Erfassung von Entscheidungsprozessen Referenzprozessansatz Änderungs- und Freigabewesen Prozessanalyse und -modellierung Implizite Unterstützung von Entscheidungsprozessen Unterstützung in Entscheidungsprozessen Fachorientierte Ansätze zur Informationsstrukturierung Rollenbasierter Arbeitsplatz Modellierung und Repräsentation von Entscheidungsprozessen Implementierungsnahe Ansätze zur Informationsstrukturierung Geschäftsprozessmanagement Integrative Konzepte Design Rationale Trends von PLM-Anbietern Process based support system (PROSUS) Signposting Produkt + Prozess + Konfiguration (Pro2Kon) Regelbasierte Prozessplanung und -durchführung ForFlow Handlungsbedarf Zwischenfazit zur Ausgangssituation Ermittelte Potenziale und Ziele für die Lösungskonzeption

15 Inhaltsverzeichnis iii 5 Lösungskonzept Überblick Lösungskonzept Kernproblem der Forschung für das Lösungskonzept Wirkungsweise des Lösungskonzepts Technische Anforderungen an die Entscheidungsprozessunterstützung Übersicht der Teilkonzepte des Lösungskonzepts Erfassung von Entscheidungsprozessen Prozess in der Produktentwicklung Kontextmodell für das Änderungswesen (Fach-Konzept) Erfassung von Entscheidungsprozessen für die Definition von Initialen Referenzmustern Unterstützung in Entscheidungsprozessen Entscheidungslogik für die Vorauswahl von Referenzmustern für Entscheidungsprozesse (Fach-Konzept) Kriterienmodell für die Anzeige von Referenzmustern für Entscheidungsprozesse Ausführung von Entscheidungsprozessen Grafische Benutzerschnittstelle Modellierung und Repräsentation von Entscheidungsprozessen Rahmenkonzept für die Modellierung und Repräsentation von Entscheidungsprozessen Kontextmodell für das Änderungswegen (DV-Konzept) Entscheidungslogik für die Vorauswahl von Referenzmustern für Entscheidungsprozesse (DV-Konzept) Entscheidungsdatenmodell Entscheidungsprozessmodellierungssprache Architekturkonzept Zwischenfazit zum Lösungskonzept Prototypische Umsetzungen Prototyp Entscheidungsprozesssteuerung Szenariobeschreibung Wirkungsweise des Assistenzsystems Implementierung des Assistenzsystems Prototyp Entscheidungsprozessunterstützung Szenariobeschreibung Wirkungsweise des Assistenzsystems Implementierung des Assistenzsystems

16 iv Inhaltsverzeichnis 6.3 Zwischenfazit zu den Prototypischen Umsetzungen Evaluation des Lösungskonzepts Technische Evaluation Fachliche Evaluation Ansatzpunkte für Erweiterungen Optimierung von Lösungskonzept und Prototypen Konzeptionelle Erweiterung des Lösungskonzepts Fazit zum Lösungskonzept Zusammenfassung und Ausblick Zusammenfassung Ausblick A Prototyp Entscheidungsprozessunterstützung: Vollständige Prozesse 235 B Studien- und Diplomarbeiten 241 Literaturverzeichnis 243

17

18 Schriftenreihe VPE bereits veröffentlicht wurden 1 Zagel, M.: Übergreifendes Konzept zur Strukturierung variantenreicher 30, Produkte und Vorgehensweise zur iterativen Produktstruktur-Optimierung. 2006, ISBN ; Helling, H.: Konzept eines integrierten Produkt- und Prozessmodells 30, zur effizienten Steuerung der Entwicklungsreife am Beispiel der Automobilentwicklung. 2007, ISBN Tagungsband Jahrestagung , Berliner Kreis Wissenschaftliches Forum für Produktentwicklung e.v.: Mechatronik Die Herausforderung an Integration im Produktentstehungsprozess. 2008, ISBN Maletz, M.: Integrated Requirements Modeling 30, A Contribution towards the Integration of Requirements into a Holistic Product Lifecycle Management Strategy. 2008, ISBN Panzer, J.: Referenzmodell für den kooperativen 30, Simulationsdatenaustausch Vorgehensmodell zur Erstellung des Referenzmodells. 2008, ISBN Bitzer, M.: Entwicklung einer Methode zur prozessorientierten 30, Planung und Optimierung von Product Lifecycle Management Lösungen am Beispiel der Automobilindustrie. 2008, ISBN Schleidt, B.: Kompetenzen für Ingenieure in der 30, unternehmensübergreifenden virtuellen Produktentwicklung. 2009, ISBN Gerhardt, F.: Supporting Virtual Product Engineering Processes by 30, Integrating a Neutral, Lightweight and CAD-Derived Data Format. 2010, ISBN Mogo Nem, F.: Engineering Networks 30, Holistic approach for multidisciplinary Product Lifecycle Management. 2011, ISBN Langlotz, M., Konzept zur Unterstützung von Entscheidungsprozessen 30, in der Produktentwicklung durch Product Lifecycle Management am Beispiel des Änderungswesens 2011, ISBN

19

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M

Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Wirtschaft Tobias Karcher Soll der Staat aktiv Innovationen fördern? Das Beispiel Airbus A400M Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Product Lifecycle Management - Integration,

Mehr

Risikomanagement in der Softwareentwicklung

Risikomanagement in der Softwareentwicklung Informatik Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Diplomarbeit Hakan Öztas Risikomanagement in der Softwareentwicklung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die

Mehr

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien

Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Informatik Jan Schwarzer Evaluation von Nintex Workflow 2007 für die Erstellung von Workflow-Lösungen unter Microsoft SharePoint Technologien Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Thema: Strategische Unternehmensplanung in einer Data Warehouse-Umgebung unterstützt durch ein Wissensmanagementsystem.

Thema: Strategische Unternehmensplanung in einer Data Warehouse-Umgebung unterstützt durch ein Wissensmanagementsystem. Thema: Strategische Unternehmensplanung in einer Data Warehouse-Umgebung unterstützt durch ein Wissensmanagementsystem Dissertation Abteilung Wirtschaftsinformatik 1: Very Large Business Applications Themensteller:

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE

LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN ERINNERN, WAS WIRKLICH WICHTIG IST (GERMAN EDITION) BY BRONNIE WARE DOWNLOAD EBOOK : LEBEN OHNE REUE: 52 IMPULSE, DIE UNS DARAN EDITION) BY BRONNIE WARE PDF Click

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

Advances in Integrated Software Sciences

Advances in Integrated Software Sciences Advances in Integrated Software Sciences Proceedings of the Master and PhD Seminar Summer term 2010, part 2 Softwarepark Hagenberg SCCH, Room 0/2 6 July 2010 Software Competence Center Hagenberg Fuzzy

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016

VGM. VGM information. HAMBURG SÜD VGM WEB PORTAL - USER GUIDE June 2016 Overview The Hamburg Süd VGM-Portal is an application which enables to submit VGM information directly to Hamburg Süd via our e-portal web page. You can choose to insert VGM information directly, or download

Mehr

Entwicklung und Untersuchung eines Konzepts zur interaktiven Erhebung von Arbeitsprozessen

Entwicklung und Untersuchung eines Konzepts zur interaktiven Erhebung von Arbeitsprozessen EntwicklungundUntersuchungeinesKonzepts zurinteraktivenerhebungvonarbeitsprozessen vorgelegtvon DanielFeiser,geb.Ley,M.A. geb.inbadneuenahr VonderFakultätV VerkehrsundMaschinensysteme dertechnischenuniversitätberlin

Mehr

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR

CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : CNC ZUR STEUERUNG VON WERKZEUGMASCHINEN (GERMAN EDITION) BY TIM ROHR PDF Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD CNC ZUR

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo

GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo GAUSS towards a common certification process for GNSS applications using the European Satellite System Galileo Matthias Grimm, Dr. Michael Meyer zu Hörste Vortragstitel > 11. Juni 2010 > Folie 1 Agenda

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen

Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Informatik Thomas Schneider Praktische Anpassung und Einführung des Rational Unified Process in einem E-Business Unternehmen Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Projektmanagement: Die Beziehung zwischen Selbstorganisation und Planungssicherheit

Projektmanagement: Die Beziehung zwischen Selbstorganisation und Planungssicherheit Geisteswissenschaft Jürgen Rohr Projektmanagement: Die Beziehung zwischen Selbstorganisation und Planungssicherheit Ein Balanceakt zwischen Planungssicherheit und Selbstorganisation Masterarbeit Bibliografische

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance

Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Wirtschaft Steffen Baum Einfluss von Unternehmenskultur auf Performance Aktueller Stand der Forschung und Implikationen für die Unternehmenspraxis Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry

An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry Diss ETH NO. 20731 An Open Innovation Technology Transfer Concept - R&D Cooperation for breakthrough Technologies between Academic Spin-Offs and established Industry A dissertation submitted to ETH ZURICH

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 Der neue ISO-Standard Standard für f r Software- Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 ISO/IEC 26514 Software and systems engineering User documentation requirements

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Bettina Schleidt. Kompetenzen für Ingenieure in der unternehmensübergreifenden virtuellen Produktentwicklung

Bettina Schleidt. Kompetenzen für Ingenieure in der unternehmensübergreifenden virtuellen Produktentwicklung Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Bettina Schleidt Kompetenzen für Ingenieure in der unternehmensübergreifenden virtuellen Produktentwicklung Schriftenreihe VPE Band

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Thilo Knuppertz, Sven Schnägelberger Geschäftsprozessmanagement - Eine Umfrage zur aktuellen Situation in Deutschland Band 9

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Nils-Peter Koch, Dirk Schreiber IT-Management in KMU Eine praxisnahe Darstellung am Beispiel des Eskalationsmanagements eines IT-Systemhauses

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Prof. Dr. Bryan T. Adey

Prof. Dr. Bryan T. Adey Leiter der Bachelor- Prof. Dr. Bryan T. Adey Institut: Fachbereich: IBI Infrastrukturmanagement Anzahl Themen: 5 Themen direkt auf der Website der Professur/des Instituts veröffentlicht Link: http://www.im.ibi.ethz.ch/lehre/studienarbeit

Mehr

Raoua Allaoui (Autor) Dolmetschen im Krankenhaus Rollenerwartungen und Rollenverständnisse

Raoua Allaoui (Autor) Dolmetschen im Krankenhaus Rollenerwartungen und Rollenverständnisse Raoua Allaoui (Autor) Dolmetschen im Krankenhaus Rollenerwartungen und Rollenverständnisse https://cuvillier.de/de/shop/publications/2593 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

Ontotechnology 2013-1-BE3-LEO05-07298. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11543

Ontotechnology 2013-1-BE3-LEO05-07298. http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11543 Ontotechnology 2013-1-BE3-LEO05-07298 1 Projektinformation Titel: Ontotechnology Projektnummer: 2013-1-BE3-LEO05-07298 Jahr: 2013 Projekttyp: Innovationstransfer Status: laufend Marketing Text: Ontology

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

WLAN Einsatz an der HTWK-Leipzig

WLAN Einsatz an der HTWK-Leipzig Informatik Andreas Franke WLAN Einsatz an der HTWK-Leipzig State of the Art und Trends Studienarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE

DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI VON DEPRESSIONEN, TRAUMATA, ADHS, SUCHT UND ANGST. MIT DER BRAIN-STATE-TECHNOLOGIE DAS LEBEN AUSBALANCIEREN (GE READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : DAS ZUFRIEDENE GEHIRN: FREI

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering

Jörn Plönnigs. Control Network Performance Engineering Beiträge aus der Informationstechnik Jörn Plönnigs Control Network Performance Engineering Qualitätsorientierter Entwurf von CSMA-Netzwerken der Automation Dresden 2007 Bibliografische Information der

Mehr

Entwurf zur Prozessanalyse biotechnologischer Produktionen

Entwurf zur Prozessanalyse biotechnologischer Produktionen Entwurf zur Prozessanalyse biotechnologischer Produktionen D ISSERTATION Zur Erlangung des Doktorgrades Doktor der Ingenieurwissenschaften vorgelegt von Dipl.-Ing. Sven Sommerfeld aus Wuppertal genehmigt

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in. Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen

Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in. Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen Bevölkerungswachstum und Armutsminderung in Entwicklungsländern. Das Fallbeispiel Philippinen DISSERTATION am Fachbereich Politische Wissenschaft der Freien Universität Berlin Verfasser: Christian H. Jahn

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Entwicklung einer rechnergestützten Auswahl, Anpassung und Anwendung von Qualitätsmethoden

Entwicklung einer rechnergestützten Auswahl, Anpassung und Anwendung von Qualitätsmethoden Entwicklung einer rechnergestützten Auswahl, Anpassung und Anwendung von Qualitätsmethoden Von der Fakultät Maschinenbau der Technischen Universität Dortmund zur Erlangung des Grades eines Doktor-Ingenieurs

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 011 Grammar 1. Plural forms of nouns Most nouns can be either singular or plural. The plural indicates that you're talking about several units of the same thing. Ist das Bett zu hart? Sind die

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr