Business Intelligence & Knowledge Management. Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Business Intelligence & Knowledge Management. Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt"

Transkript

1 Business Intelligence & Knowledge Management Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

2 Gliederung Was ist smanagement? Wie führe ich smanagement in meinem Unternehmen ein? Die Zukunft im Netz? HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

3 Gliederung Was ist smanagement? Wie führe ich smanagement in meinem Unternehmen ein? Die Zukunft im Netz? HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

4 Erfolgsfaktor smanagement Vernetzung = 3 oder 5 = Vernetzungsfaktoren Vernetzungsfaktor = HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

5 Erfolgsfaktor smanagement Vernetzung Struktur durch Prozesse 10 = 100 Unterstützung durch IT 100 = HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

6 als vierter Produktionsfaktor Von der klassischen Produktions- zur neuen sgesellschaft Arbeit Kapital ist der einzige Rohstoff, der auf unserer Erde unbeschränkt zur Verfügung steht und der sich durch Gebrauch nicht abnutzt, sondern sogar vermehrt. (Horst Köhler) Boden Treiber der Old Economy Treiber der New Economy Economies of Scale Economies of Networks * HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt *Shapiro, C./Varian, H.R. (1999): Information Rules. A Strategic Guide to the Network Economy, Boston/ Mass.: Harvard Business School Press.

7 Was ist smanagement? Vielfältige Vorstellungen, Methoden und Definitionen smanagement aus unterschiedlichen Perspektiven ist gerechtfertigter, wahrer Glaube. [Takeuchi / Nonaka, 1995] ist das Produkt von Information, Erfahrung, Fähigkeiten und Einstellung. [Weggeman, 1997] smanagement ist ein ganzheitliches, integratives Konzept, das psychologische, organisatorische und informationstechnologische Faktoren beinhaltet, um die effektive Erschließung und den Transfer von zu gewährleisten. [Norbert Wilkens, 1997] smanagement ist die Summe der Verfahren, welche die Erzeugung, Verteilung und Verwendung von zur Erreichung von Organisationszielen bestimmen. [Blässing, Jürgen P. / Heimann, Dirk / Högel, Erich (1999)] HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

8 Die streppe Informations-Wertschöpfungskette Vom Zeichen zur Entscheidung Entscheidung + Anwendungsfeld Zeichen Daten + Syntax, Grammatik (Struktur) Information + Semantik (Kontext) - Zweck - Bedeutung + Pragmatik (Vernetzung) - Interpretation - Klassifikation OLTP* OLAP** Data Mining What-If / Szenario- Analyse etc. 1, 2, 3, 10, 5, 4, 2.000, 100,.. Umsatzdaten Nr. Stk Welche Kundengruppe kauft welches Produkt? Warum kaufen Kunden ein Produkt? Maßnahmenplan Sende Werbung an Zielgruppen Reduziere Preis Eröffne Filiale HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt *OLTP: Online Transaction Processing; **OLAP: Online Analytical Processing nach: North, Klaus: sorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch. Gabler Verlag, 4. Auflage, 2005

9 Die streppe Vom Können zur Wettbewerbsfähigkeit Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang von Goethe: Wilhelm Meisters Wanderjahre HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

10 Die streppe Vom Können zur Wettbewerbsfähigkeit Wettbewerbsfähigkeit Kompetenz + Einzigartigkeit Handeln + richtig handeln Können + Wollen + Anwendungsbezug HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt nach: North, Klaus: sorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch. Gabler Verlag, 4. Auflage, 2005

11 sumwandlung Die sspirale nach Nonaka / Takeuchi* Umwandlungsprozesse: implizites explizites Dialog Feldaufbau Sozialisation (implizit implizit) Internalisierung (explizit implizit) Externalisierung (implizit explizit) + Kombination (explizit explizit) Verbindung expliziten s Learning by Doing HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt **Nonaka, I.; Takeuchi, H.: Die Organisation des s. Campus Verlag, In: Lehner, Franz: smanagement - Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. 3. Auflage, Hanser Verlag, 2009, S. 68

12 Gliederung Was ist smanagement? Wie führe ich smanagement in meinem Unternehmen ein? Die Zukunft im Netz? HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

13 Überwachung und Steuerung Kennzahlen, sbilanzen, Maßnahmen Drei-Ebenen Modell des smanagement Strategie Prozesse Systeme mit Überwachung und Steuerung Strategie sorientierte Unternehmensstrategie als 4. Produktionsfaktor Prozesse sintensive Geschäftsprozesse Innovations-, Entwicklungsprozesse, Prozesse des smanagement generieren, verteilen, sichern,... Informationstechnologie IT-Systeme zur Verwaltung von Dokumenten-, Geschäftsdaten-, Produktdaten-Managementsysteme, Collaboration-Systeme, HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

14 Vorgehenssystematik Wie führe ich smanagement im Unternehmen ein? Unternehmens- Strategie Organisation Menschen Prozesse Business-Pull 1. Ist -Analyse 2. Soll- Konzeption 3. Realisierung Technology Push Document Management Collaborative Knowledge- Management Folksonomies Social Tagging* (Micro-) Blogging Daten Dokumente Optimierung HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Social Networks Web 3.0 Intelligent Web Logos sind eingetragene Markenrechte der Copyright-Holder *Web 2.0 Tag-Cloud: Markus Angermeier,

15 Intellektuelles skapital Strategie: Die sbilanz Sich selbst optimierendes smanagement konzipieren Eröffnungsbilanz B(t0) Humankapital Strukturkapital Beziehungskapital Leistungserstellungsprozesse Selbstoptimierendes smanagement Schlussbilanz B(t1) sziele Rückkopplung sbewertung Wertschöpfung im intellektuellen skapital sidentifikation snutzung serwerb sbewahrung sentwicklung sverteilung B(t0) B(t1) HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt WM nach: Probst, G.; Raub, S.; Romhardt, K.: managen - Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Gabler Verlag, Wiesbaden, 6. Auflage, 2006

16 Indikatoren E.-Faktoren Strategie: Die sbilanz Zur Messung und Fortentwicklung der Ressource Humankapital Strukturkapital Beziehungskapital Fachkompetenz Soziale Kompetenz Führungskompetenz Produkt-/Proz.-innovation Beziehung zu Kunden / Lieferanten stransfer Externe Kooperation Informationstechnik # MA mit Hochschulausbildung / Berufsausbildung etc. % Altersdistribution # Zugänge / Abgänge # neue Produkte Einsparung durch Verbesserungsvorschläge # Zugriffe auf sdatenbank % Kundenzufriedenheit # Artikel über Firma / Produkte # aktive Mitgliedschaften Nach: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: sbilanz-made in Germany: Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer sbilanz. Dokumentation Nr. 574, Menge und Qualität des erreichbaren s hängt von der Menge der Kooperationschancen und der Qualität der Kooperationsbeziehungen ab.* HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt *nach: Wieland, Josef: Governance und Simultanität als kooperative moralische Ressource. Working Paper 02/2002, Konstanz Institut für WerteManagement, FH Konstanz

17 Prozesse sintensive operative Prozesse (Kernprozesse) Zusammenhang zwischen wissensintensiven Geschäftsprozessen (Kernprozessen) und Prozessen des smanagement (Wertschöpfungskette des s) Kriterien zur Charakterisierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen: Kontingenz, Entscheidungsspielraum, Innovationsmöglichkeit durch Prozessbearbeiter, Halbwertzeit des s, Einfluss des Prozessbearbeiters, Lernzeit sintensiver Geschäftsprozess (z.b.: Produktentwicklungsprozess) generieren weiter entwickeln bewerten Wertschöpfungskette des s aufbereiten speichern Prozesse des smanagement verteilen sfluss sobjekte anwenden sintensiver Geschäftsprozess (z.b.: Produktionsprozess) HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Nach: Lehner, Franz: smanagement - Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. 3. Auflage, Hanser Verlag, 2009, S aus: Remus, U., Prozessorientiertes smanagement. Konzepte und Modellierung, 2002,

18 Prozesse: generieren squellenkarte squellenkarte (Knowledge Source Map)** stellt Experten eines Unternehmens anhand einer Reihe von Kriterien in einem Radialdiagramm dar. z.b. Fachgebiet, Dauer der Erfahrung, Organisationseinheit, Verantwortungsbereich, betreute Produkte Bsp.: Experten in einem IT-Unternehmen, das Software für elektronische Kataloge vertreibt Technik Grafik-Design Peter Rat Anna Stift Maria Tat Peter Zirkel Stand -Alone CD- ROM Rudi Laufer Stand-Alone System Animation Gregor Finger Web-basiertes System Datenbanken Julia Plan Max Macher Kompetenzgrad Sehr gut gut Projektmanagement HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt befriedigend **Eppler, M.J., Making Knowledge Visible through Knowledge Maps: Concepts, Elements, Cases. In: Holsapple, C.W. (eds..), Handbook on Knowledge Management, Springer Verlag, Heidelberg, 2003, Band 1, In: Lehner, Franz: smanagement - Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. 3. Auflage, Hanser Verlag, 2009, S. 193

19 Prozesse: generieren Knowledge Asset Roadmap Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Effektivere Produktinnovation Effektivere Akquise und Nutzung von über Kunden Führende Projekte & Aktivitäten Re-design Projekt Kundenbeziehungsmanagement Projekt Franchising Projekt Geschäftsziele smanagement Enabler Entwurfsrichtlinien Kunden Demonstrator Multi-Disziplinäre Entwurfsteams Neues Material R&D Projekt Ko-Operatives Entwurfswerkzeug sintensive Prozesse Entwurfswissen bewahren Produktwissen teilen über die Bestandskunden sammeln und teilen über Interessenten aufbauen s- Objekte (Assets) über Kundenpräferenzen über Kundenprobleme über Entwurfsrichtlinien über Produktionsprobleme über den Entwurfsprozess HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Nach: Macintosh, A., Filby, I., Tate, A., Knowledge Asset Road Maps. In: Proceedings of the 2nd Int. Conf. on Practical Aspects of Knowledge Management (PAK M98), 1998, 17/1-17/4. In: Lehner, Franz: smanagement - Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. 3. Auflage, Hanser Verlag, 2009, S. 213

20 s-objekte sintensive Produkte / Leistungen Systeme Hauptfunktionen von smanagementsystemen s-organisation sportal Profilseiten Kunden, Zulieferer, Märkte, Wettbewerber s- Kodex Zeitplan sintensiver Geschäftsprozess (z.b.: Produktentwicklungsprozess) generieren weiter entwickeln Beratung Projekthandbuch Ressourcenplan Kalkulationen bewerten aufbereiten Wertschöpfungskette des s speichern Prozesse des smanagement sintensiver Geschäftsprozess (z.b.: Produktionsprozess) verteilen anwenden sobjekte sfluss Prozesse des smanagement / wissensintensive Geschäftsprozesse* Software Hardware Service schützen strukturieren gewinnen und explizieren suchen und finden darstellen verteilen und kommunizieren pflegen Hauptfunktionen von smanagementsystemen HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt *nach: Probst, G.; Raub, S.; Romhardt, K.: managen - Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Gabler Verlag, Wiesbaden, 6. Auflage, 2006

21 Systeme Von der Strukturierung bis zur Verteilung schützen strukturieren gewinnen und explizieren suchen und finden darstellen verteilen und kommunizieren Ordnerstruktur Autorenwerkzeuge Volltextsuche s-portal Portale Metadaten Hyperlinks Thesauri Ontologien Gemeinsame Arbeitsbereiche Verschlagworten Bewerten Data-/ Text-Mining Datenbank- Technologien (SQL) Semantische Suche (SPARQL) Agenten Personalifizierung 1D: Ergebnisliste 2D: skarte 3D: Hyperbolic Tree Shared Workspace Diskussionsforen Benachrichtungsdienst Workflow- Management strukturieren mit Ontologien* sstruktur für Projektmanagement* darstellen: skarte* Expertenwissen im Radialdiagramm darstellen Hyperbolic Tree* Grafik-Design Animation Anna Stift Rudi Laufer Techn ik Peter Zirkel Daten- banken Peter Rat Gregor Finger Maria Tat Stand -Alone C D- R O Stand-Alone System Web-basiertes System M Max Macher Julia Plan Projektmanagement InXight, pflegen HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt *In: Lehner, Franz: smanagement - Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. 3. Auflage, Hanser Verlag, 2009

22 Gliederung Was ist smanagement? Wie führe ich smanagement in meinem Unternehmen ein? Die Zukunft im Netz? HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

23 Zulieferer Zulieferer Einkauf Entwicklung Produktion Vertrieb Produktentwicklungsprozess Schnittstellen Auftragsabwicklungsprozess Reklamations- und Serviceprozess Einkauf Entwicklung Produktion Vertrieb Produktentwicklungsprozess Auftragsabwicklungsprozess Reklamations- und Serviceprozess Schnittstellen Prozessergebnisse Prozessziele Abteilungsziele Abteilungsziele Abteilungsziele Abteilungsergebnisse Abteilungsergebnisse Abteilungsergebnisse Abteilungsergebnisse Abteilungsziele Abteilungsergebnisse Prozessergebnisse Prozessziele Prozessergebnisse Prozessziele Prozessergebnisse Prozessziele Abteilungsziele Abteilungsziele Abteilungsziele Abteilungsergebnisse Abteilungsergebnisse Kunden Abteilungsziele Abteilungsergebnisse Prozessergebnisse Prozessziele Prozessergebnisse Prozessziele Kunden Semantic Web smanagement im Internet Web 1.0 Das Publikations-Web Web 2.0 Das Mitmach-Web Web 3.0 Das Intelligente-Web WEB 1.0 WEB 2.0 WEB 3.0 Britannica Online Wikipedia Selbstoptimierende Inhalte / Prozesse HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

24 Kontaktdaten Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fachgruppe Quantitative Methoden Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Gebäude CF Raum CF 0217a Caprivistr. 30a Osnabrück HS Osnabrück smanagement Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

Wissensmanagement. Wissen Sie schon oder suchen Sie noch? Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt

Wissensmanagement. Wissen Sie schon oder suchen Sie noch? Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Wissensmanagement Wissen Sie schon oder suchen Sie noch? Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Agenda Wie nutzen Sie Ihr Wissen? Vom Zeichen zur Wettbewerbsfähigkeit Wissen Sie schon oder suchen Sie noch? Wissensmanagement

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Selbstoptimierende Prozesse mit Web 2.0++

Selbstoptimierende Prozesse mit Web 2.0++ Selbstoptimierende Prozesse mit Web 2.0++ Einblicke in eine aktuelle Forschungsinitiative der Wirtschaftsinformatik der FH Osnabrück Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Gliederung Die Fachhochschule Osnabrück

Mehr

Seminar Wissensmanagement

Seminar Wissensmanagement Seminar smanagement Wintersemester 2006/07 Prof. Dr. Knut Hinkelmann Agenda Zielsetzung Einführung smanagement Organisatorisches Themenvergabe Prof. Dr. Knut Hinkelmann 2 Zielsetzung Aufgabenstellung mündliche

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement für den Mittelstand Einführung in das Kundenbeziehungsmanagement M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 24.03.2011, Braunschweig by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Wissensmanagement im Schweizer Leistungssport

Wissensmanagement im Schweizer Leistungssport smanagement im Schweizer Leistungssport Magglinger Trainertagung Magglingen, 19.11.2015 christoph.conz@baspo.admin.ch adrian.rothenbuehler@baspo.admin.ch Foto: Keystone Weshalb bist du hier? Wie hast du

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung Wissensorientierte Unternehmensführung Sven Thomas Übersicht Definition und Eigenschaften von Wissen Wissenstreppe von North Wissensorientierte Softwareentwicklung Hindernisse bei Aufbau und Nutzung von

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt Produktionslogistik und Fabriksysteme Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Dipl.-Kfm. Ronald Orth Dipl.-Psych. Ina Finke

Mehr

Hallo! Social Media in der praktischen Anwendung 11.07.2014. Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014.

Hallo! Social Media in der praktischen Anwendung 11.07.2014. Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014. Social Media in der praktischen Anwendung Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014 Julius Hoyer Hallo! 09. Juli 2014 ebusiness-lotse Osnabrück 2 1 ebusiness Lotse Osnabrück

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Vortrag zur Veranstaltung Wissensmanagement am (M. A.), wissenschaftliche Mitarbeiterin für

Mehr

20.11.2009. Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken

20.11.2009. Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken 20.11.2009 Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken im Sinne unserer Kunden Mitarbeiter Anforderung an Qualifizierung Anforderung an Methode Optimale

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik. Prof. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Prof. Stefan Lessmann Agenda Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

AKTUELLE WEB 2.0 LÖSUNGEN IM UMFELD VON PERSONALER COMMUNITIES

AKTUELLE WEB 2.0 LÖSUNGEN IM UMFELD VON PERSONALER COMMUNITIES AKTUELLE WEB 2.0 LÖSUNGEN IM UMFELD VON PERSONALER COMMUNITIES hrm.de als Beispiel von EduCamp Ilmenau 18.-20. April 2008 Humboldtbau TU Ilmenau 1 >> 22 29.05.2007 Kurzporträt SITEFORUM Europe GmbH - -

Mehr

Entscheidungsunterstützungssysteme

Entscheidungsunterstützungssysteme Vorlesung WS 2013/2014 Christian Schieder Professur Wirtschaftsinformatik II cschie@tu-chemnitz.eu Literatur zur Vorlesung Gluchowski, P.; Gabriel, R.; Dittmar, C.: Management Support Systeme und Business

Mehr

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 In den vergangenen Jahren wurde mit zunehmendem Interesse Lern- und Wissensentwicklungsprozesse untersucht. Dabei wurden verschiedene theoretische

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag Führen auf Distanz als Herausforderung für Führungskräfte und Mitarbeiter

Herzlich willkommen zum Vortrag Führen auf Distanz als Herausforderung für Führungskräfte und Mitarbeiter Herzlich willkommen zum Vortrag Führen auf Distanz als Herausforderung für Führungskräfte und Mitarbeiter 1/24 Dr. Lothar Bildat, Diplompsychologe Tätigkeiten Leuphana Universität Lüneburg Institut für

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT

CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Diplomarbeit am Institut für Philosophie und schaftstheorie zum Thema: CUSTOMER KNOWLEDGE MANAGEMENT Die Rolle von smanagement im Customer Relationship Name: Markus Geres MNr.: 9356381 StKZ: 151 Email:

Mehr

Semantische Reputationsinteroperabilität

Semantische Reputationsinteroperabilität Semantische sinteroperabilität Adrian Paschke (CSW) und Rehab Alnemr (HPI) Corporate Semantic Web Workshop, Xinnovations 2010, 14. September 2010, Berlin Agenda Motivation Unternehmensreputation Probleme

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen.

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen. Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement Erfolgreich Übergänge gestalten Andreas Kaiser Die Wissensstafette von Volkswagen Wissensmanagement-Stammtisch 2. Mai 2006, Braunschweig Lernen

Mehr

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ IKT der Zukunft (1. Ausschreibung 2012) Laufzeit: 04/2013-03/2015 (24 Mo) Budget: 292 k Euro Anwendungsfeld: Energiesysteme, Energieeffizienz

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0)

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) http://www.gfwm.de/wm-modell Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) cogneon.de Fachteam-Profil: www.gfwm.de/node/207

Mehr

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Stefan Lessmann

Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge. Wirtschaftsinformatik. Prof. Dr. Stefan Lessmann Orientierungsveranstaltung für Studierende der Bachelorstudiengänge BWL und VWL Wirtschaftsinformatik + = Prof. Dr. Stefan Lessmann Team Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Stefan Lessmann - Lehrstuhlinhaber

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Innovationsbeobachtung!

Innovationsbeobachtung! ! Innovationsbeobachtung! Dr. Feiyu Xu Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)! Das ständige Radar Ein proaktiv handelndes Unternehmen identifiziert Chancen und Gefahren durch künftige

Mehr

Planungssicherheit in der im. IT-Portfoliomanagement

Planungssicherheit in der im. IT-Portfoliomanagement Semantische Transparenz Lösungen und Planungssicherheit in der im Versicherungswirtschaft IT-Portfoliomanagement mit Case Study Strukturierte Informationsversorgung im Schadenbereich bei den Helvetia Versicherungen

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell?

E-Learning. Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? E-Learning Neue Mode oder neues Modell? Klaus Haasis Universität Stuttgart multimedial / 100-online 11. Juli 2002 1 Internet Neue Mental Models Arbeiten Nomadic Work Lernen Knowledge Workers Kaufen Facilitators

Mehr

Eine Einführung in die Idee des Wissensmanagements

Eine Einführung in die Idee des Wissensmanagements Eine Einführung in die Idee des Wissensmanagements Vortrag an der Universität Potsdam im Rahmen des Kurses "Doing Knowledge" am 25.01.2013 Dr. Alexander Klier Zwei Begriffe Management und Wissen Episteme

Mehr

Daten. Symbole/Zeichen zur Beschreibung von Eigenschaften von Objekten Objekt Eigenschaft Zeichen Name Geschlecht Name Alter

Daten. Symbole/Zeichen zur Beschreibung von Eigenschaften von Objekten Objekt Eigenschaft Zeichen Name Geschlecht Name Alter Daten Symbole/Zeichen zur Beschreibung von Eigenschaften von Objekten Objekt Eigenschaft Zeichen Name Geschlecht Name Alter Fritz m Frieda 25 (Jahre) Codieren: Zuordnen von Zeichen zu Objekten Decodieren:

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

Text-Mining: Einführung

Text-Mining: Einführung Text-Mining: Einführung Claes Neuefeind Fabian Steeg 22. April 2010 Organisatorisches Was ist Text-Mining? Definitionen Anwendungsbeispiele Textuelle Daten Aufgaben u. Teilbereiche Literatur Kontakt Sprechstunde:

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen

Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Social Intranets + Co. Einsatz von social media Technologien Im Unternehmen Dr. Christian Hartmann, Hohenzollern SIEBEN Socialmediaim Unternehmen Fragestellungen: Kann ich socialmediatechnologien nutzen,

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei HMS Analytical Software GmbH Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand HMS Analytical Software GmbH Der ebusiness-lotse Darmstadt-Dieburg hat mit Andreas Mangold,

Mehr

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz Medizinische Informatik 1. Einführung Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ. Prof. Dr. med. Stefan Schulz zur Person (I) geboren in Karlsruhe (D) Studium der Humanmedizin in Heidelberg, Mannheim und Porto

Mehr

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management

Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Das bessere Unternehmen Industrialisierung von Information Management Webcast, April 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Chefsache Information Management Unternehmen

Mehr

Kooperation mit externen Partnern

Kooperation mit externen Partnern Kooperation mit externen Partnern AG im Rahmen der Leitertagung Lucia Koch M.A. 0 Internationalisierung Foto: Britta Hüning Inhalt Förderprogramme mit externen Partnern Partnerportfolio Was ist Partnerrelationshipmanagement

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1 Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

Mehr

Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11.

Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11. Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Hamburg, 11. Oktober 2012 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Knowledge Management by Twoonix Use Case TWX Business Connector

Knowledge Management by Twoonix Use Case TWX Business Connector Knowledge Management by Twoonix Use Case TWX Business Connector 06.03.2012 1 TWX Wiki Einführung Wissensablage bisher? Keine Struktur! A D B X C - Unübersichtlich - langes Suchen - doppelte Ablage/Erstellen

Mehr

LOPEZ_SU AREZ_DAT ENANALYS E_ZERZEP

LOPEZ_SU AREZ_DAT ENANALYS E_ZERZEP LEISTUNGSÜBERSICHT 2014 ÜBERBLICK Seite 2 Das Unternehmen Seite 3 Datenanalyse Seite 4 Prozessoptimierung Seite 5 Treuhand & Revision Seite 6 Interim Management Seite 7 Referenzen Seite 8 Kontakt Seite

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Web Analytics & Web Controlling

Web Analytics & Web Controlling Edition TDWI Web Analytics & Web Controlling Webbasierte Business Intelligence zur Erfolgssicherung von Andreas Meier, Darius Zumstein 1. Auflage Web Analytics & Web Controlling Meier / Zumstein schnell

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence?

Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? Business Performance Management Next Generation Business Intelligence? München, 23. Juni 2004 Jörg Narr Business Application Research Center Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl

Mehr

Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage. Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015

Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage. Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015 Grundlagen zur Erstellung und dem Relaunch einer Homepage Julius Hoyer Osnabrück - 11. März 2015 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften 11. März 2015 ebusiness-lotse Osnabrück 2 Das Team an der

Mehr

Unsere LEistungen auf einen Blick

Unsere LEistungen auf einen Blick Everywhere COMMERCE Unsere LEistungen auf einen Blick STAR COOPERATION Seit der Gründung im Jahr 1997 bündelt die STAR COOPERATION mit ihren Geschäftsfeldern Consulting & Business IT, Engineering & EE-Solutions

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Dr.-Ing. Christoph Rensing

Dr.-Ing. Christoph Rensing Vorstellung der Ergebnisse aus der Umfrage Stand der E-Learning Entwicklung an den hessischen Hochschulen Schwerpunkt Infrastrukturen durchgeführt im September 2005 durch das Hessisches Telemedia Technologie

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen

Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen Unternehmensprozesse Optimieren Wissen ist Macht Daten und Informationen Professionell Managen, M.Sc. IM Universität Koblenz-Landau Institut für Wirtschafts- und Verwaltungsinformatik Professur für Betriebliche

Mehr

Wissensbilanz / Intellectual Capital Report. Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005

Wissensbilanz / Intellectual Capital Report. Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005 Wissensbilanz / Intellectual Capital Report Xcc Software AG, Philipp Harrschar Frankfurt, 10.11.2005 _Themen Was macht die Xcc Software AG? Unsere Motivation zur Wissensbilanz Die Ergebnisse Was machen

Mehr

WISSENSMANAGEMENT MIT WEB 2.0 LÖSUNGEN IM PERSONALUMFELD

WISSENSMANAGEMENT MIT WEB 2.0 LÖSUNGEN IM PERSONALUMFELD WISSENSMANAGEMENT MIT WEB 2.0 LÖSUNGEN IM PERSONALUMFELD AKTUELLE BEISPIELE VON Barcamp Mitteldeutschland 8.-10. Februar 2008 Intershop Tower 1 >> 20 29.05.2007 Online-Marketing (Schwarz, 2007) Trends

Mehr

Roadshow Wissensbilanz

Roadshow Wissensbilanz Roadshow Wissensbilanz IHK München und Oberbayern, 22. Oktober 2012 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 1 Günter Hartmann Organisationsentwicklung Strategieentwicklung Wissensmanagement

Mehr

Kollaborative Modellierung von. Mathias Weske

Kollaborative Modellierung von. Mathias Weske Kollaborative Modellierung von Geschäftsprozessen Mathias Weske Hasso Plattner Institute 2 Institut an der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von Hasso Plattner finanziert Zehn Fachgebiete Internet

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0

CRM und Social Media. Kundenkontakt 2.0 Kundenkontakt 2.0 Kundenbeziehungsmanagement mit Open-Source ERP-Lösungen M.Sc. Falk Neubert, Universität Osnabrück 1 04.04.2011, Potsdam M.Sc. Falk Neubert Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachbereich

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Wie organisiere ich Wissen? Wissensmanagement Projekte und Beispiele. Verwaltung und PädagogikP. 21.09.2011 Eisenach

Wie organisiere ich Wissen? Wissensmanagement Projekte und Beispiele. Verwaltung und PädagogikP. 21.09.2011 Eisenach Wie organisiere ich Wissen? Wissensmanagement Projekte und Beispiele EREV-Forum 38-2011 Verwaltung und PädagogikP 21.09.2011 Eisenach Prof. Dr. Matthias Ballod Großbundenbach Agenda 1. Was bisher geschah!

Mehr

Wissensmanagement Interne Kommunikation

Wissensmanagement Interne Kommunikation Wissensmanagement Interne Kommunikation EREV-Forum 43-2010 Verwaltung und PädagogikP Eisenach PD Dr. Matthias Ballod Universität t Halle / Saale Agenda 1. Was ist Wissensmanagement? 2. Funktion / Nutzen

Mehr

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor Yves-Deniz Obermeier Sales Manager Financial Services Ing. Thomas Heinzmann Division Management BI Mag. Martin Feith Senior Expert Business Intelligence & professionelles Datenmanagement als Erfolgsfaktor

Mehr

Data allein macht nicht glücklich

Data allein macht nicht glücklich zeppelin universität zwischen Wirtschaft Kultur Politik Data allein macht nicht glücklich - Open Government Data auf dem Weg zu Open Government (The Next Generation) - Katharina Große @tinka_grosse Offene

Mehr

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM

Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM Intelligente Unternehmens- und Prozesssteuerung durch CPM 5. IIR Forum BI, Mainz, Sept. 2006 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals

Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals Konferenz 10 Jahre Wissensbilanz, Wien 30.9.08 Wirkungsanalyse und IC Benchmarking zur Bewertung des Intellektuellen Kapitals Markus Will, M.A. Fraunhofer IPK Bereich Unternehmensmanagement Pascalstraße

Mehr

Dokumenten-Technologien

Dokumenten-Technologien Dokumentenmanagement Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2001/2005 Dokumenten-Technologien Von Dr. Ulrich Kampffmeyer Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

Entwicklungen, Möglichkeiten und Aussichten: Managementinformationssysteme

Entwicklungen, Möglichkeiten und Aussichten: Managementinformationssysteme Entwicklungen, Möglichkeiten und Aussichten: Managementinformationssysteme an Hochschulen an der Fragen und Antworten Früher begriff ich nicht, warum ich auf meine Frage keine Antwort bekam, heute begreife

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland

Studie Wissensstandort Deutschland Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Mehr

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools)

Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Projektmanagement (Modelle, Methoden & Tools) Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach Überblick Medizinische, Yellow Pages Medizinische Bewahrung Technology Scouting, Innovationsmanagement Spin-off-Unternehmen

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Wissensmanagement im Bankvertrieb

Wissensmanagement im Bankvertrieb Anja Peters Wissensmanagement im Bankvertrieb Universitätsverlag Regensburg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVII XVIII 1 Wissensmanagement im Bankvertrieb

Mehr