Corporate Network Carinthia Das Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Network Carinthia Das Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden"

Transkript

1 Corporate Network Carinthia Das Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden Leistungen und verfügbare Dienste für die Kärntner Gemeinden innerhalb des Corporate Network Carinthia

2 Inhalt 1. Das CNC Gemeinden die Behördenvernetzung in Kärnten Informationen zum CNC Gemeinden CNC -Service CNC-KTN.NET CNC Netzwerkarchitektur Sicherheit im CNC Gemeinden Erlass zur Steigerung der Netzwerksicherheit im CNC Gemeinden IT-Sicherheitsoffensive CNC Services im Internet Das Verwaltungsportal der Kärntner Gemeinden Services der Abteilung 3 im Internet CNC Services im Intranet CNC-GEMEINDEN E-Government Portal des Landes Kärnten Conclusio [2]

3 1. Das CNC Gemeinden die Behördenvernetzung in Kärnten 1.1. Informationen zum CNC Gemeinden Das Corporate Network Carinthia (CNC) ist seit 1992 das Verwaltungsnetz des Landes Kärnten. Im Jahr 1999 wurde das Projekt Integration der Städte und Gemeinden in das landesweite Verwaltungsnetz CNC mit einem entsprechenden Regierungsbeschluss gestartet. Damit wurde das CNC Behördennetzwerk für Kärntner Gemeinden durch Initiative der Landesamtsdirektion und des Gemeindereferats im Rahmen der Verwaltungsinnovation ins Leben gerufen. Das CNC Behördennetzwerk für Kärntner Gemeinden, kurz CNC-Gemeinden, ist als Teil des landesweiten Verwaltungsnetzes CNC zu betrachten. Mit der Projektdurchführung sind die Unterabteilung LaDion-EDV, die Abt.3 Kompetenzzentrum Landesentwicklung und Gemeinden und die Gemeindeinformatikzentrum Kärnten GIZ-K GmbH (GIZ-K) betraut. Die IT-Basisinfrastruktur für das CNC-Gemeinden stellt die A1 zur Verfügung. Das CNC umfasst einerseits die physikalisch/technische Infrastruktur für die vernetzte Kommunikation und Informationsbereitstellung innerhalb der Kärntner Verwaltungen, andererseits die 2007 gegründete organisatorischen Einheit Gemeindeinformatikzentrum Kärnten GIZ-K GmbH als einheitlicher Ansprechpartner und Multiplikator zu den Kärntner Gemeinden. Damit sind die Grundsteine für eine echte Verwaltungsmodernisierung und neue, qualitativ hochwertige Servicekanäle auf Basis von Shared Services in den Kärntner Gemeinden gelegt. Wichtige Features und Services im CNC-Gemeinden: Interner gemeinsamer Exchange mit allen Features: , gemeinsame Kalender und Kontakte, Web Access für externen Zugriff, mobiler Zugriff, Security mit Spam- und Virenschutz, Backup- Service, garantierte Verfügbarkeit Internet-Security (Firewall und Content-Filter) CNC-Helpdesk (1st-Level-Support und Problemlösungsüberwachung) CNC-Hosting von Standard- und Fachapplikationen CNC-Formularsammlung für die Kärntner Kommunen Umsetzung und Überwachung der Security Policy des Landes Kärnten und des Kärntner Gemeindebundes IT-Beratung und -Projektbegleitung durch die GIZ-K GmbH Da es sich beim CNC-Gemeinden um ein Intranet handelt, werden Anwendungen zur Abwicklung von Abläufen innerhalb der Verwaltungseinheiten eingeführt. Diese haben zum Ziel, die Prozesse oder Abläufe innerhalb der Verwaltung zu optimieren. E Government ist ohne Optimierung von Prozessen im Hintergrund nicht erfolgreich zu realisieren. Über das CNC sind auch Dienste des Bundes durch Koppelung an das Corporate Network Austria (CNA) erreichbar.vom Land Kärnten werden im Rahmen der Verwaltungsvereinfachung Anwendungen bzw. Dienste für die Städte und Gemeinden im CNC angeboten: Dokumentmanagement im Intranet (Erlässe, Verordnungen, etc.) Online-Anwendungen für verschiedene Fachbereiche (z.b. Online-Adressen, Online-Umfragen, GEMRIS, etc.) Geoinformationsdienste (z.b. KAGIS DKM & GDB, Ländliches Wegenetz, etc.) Schulungsdatenbank in Kooperation mit der Kärntner Verwaltungsakademie Etc. [3]

4 1.2. CNC -Service Das CNC -Service stellt allen Kärntner Gemeinden eine vollwertige Exchange-Anbindung zur Verfügung. Die Anbindung an ein vollwertiges Exchange Postfach innerhalb des Corporate Network Carinthia bringt den Gemeinden die folgenden Vorteile: Das Postfach wird zentral durch die GIZ-K GmbH betrieben und gesichert. s, Kontakte und Kalendereinträge bleiben somit auch bei einem Ausfall des Büro-PCs erhalten. Zugriff auf Mails von jedem PC via Internet (Web-Access) Innerhalb des CNC Gemeinden (Gemeindeamt): https://mailsrv.cnc-ktn.net/owa Von externen Ressourcen (Internet): https://mail.cnc.gv.at/owa Der Benutzer hat damit zusätzliche Zugriffsmöglichkeiten auf seine s, Kontakte und Kalendereinträge über Handys und Tablet PCs (IPhone / IPad, Android, Windows Phone) Der CNC Helpdesk (Serviceline), betrieben durch die GIZ-K GmbH, unterstützt Sie bei sämtlichen Fragen rund um die Verwendung und Konfiguration der Postfächer Mail: Tel: 0463 / Weiterführende Informationen zu Betrieb, Einrichtung und Support zum CNC -Service CNC-KTN.NET Über die Adresse gelangen Sie zum zentralen Einstiegspunkt der durch die GIZ-K angebotenen Services rund um das CNC-Gemeinden. CNC Support [4]

5 Applikationshosting im CNC Shared Service Center (Kommunales Rechenzentrum) CNC Service CNC Wiki Diese Dokumentationsplattform bietet den Gemeinden eine zentrale Sammlung von Informationen, Anleitungen und Unterlagen zu allen CNC Services. [5]

6 1.4. CNC Netzwerkarchitektur Breitbandige Netzdienste sind ein wichtiger Bestandteil einer effizienten Kommunikation zwischen den Gemeinden, Bürgern und dem Amt der Kärntner Landesregierung. Daher wird das CNC-Gemeinden kontinuierlich verbessert. Das Corporate Network Carinthia stellt den Kärntner Gemeinden eine optimale, sichere und breitbandige Vernetzung zur Verfügung. Das CNC-Gemeinden und das CNC des Landes Kärnten stellen gemeinsam das modernste Verwaltungsnetz in ganz Österreich dar. Die A1 (ehem. Telekom Austria) realisiert seit Mitte 2006 nunmehr dieses Netzwerk. Aktuelle Netzwerkarchitektur des CNC-Gemeinden: Das CNC bietet einerseits die physikalisch/technische Infrastruktur für die vernetzte Kommunikation und Informationsbereitstellung innerhalb der Verwaltung an, andererseits werden vom Land Kärnten im Rahmen der Verwaltungsvereinfachung Anwendungen bzw. Dienste für Städte/Markt Gemeinden im CNC angeboten. Über das CNC sind auch Dienste des Bundes durch Koppelung an das CNA erreichbar. Für weitere Dienste wie z.b. Hosting im CNC Shared Service Center (Kommunales Rechenzentrum) sowie ASP (Application Service Providing) von privaten Anbietern kann das CNC als Medium für den Datentransport betrachtet werden. [6]

7 2. Sicherheit im CNC Gemeinden Die enorme Akzeptanz des Internets und die damit verbundene Verwendung moderner Kommunikationstechnologien in allen Bereichen der Gesellschaft gibt dem Thema Sicherheit der Datennetze eine umfassende Bedeutung. Die zunehmende Integration des World Wide Web in unsere Verwaltungsprozesse erfordert ausgereifte Sicherheitsmechanismen. Die Kommunikation und Transaktionen müssen vertraulich erfolgen können. Der Schutz vor unerlaubten Zugriffen auf das Datennetz der Verwaltung ist eine Voraussetzung für die positive Entwicklung. Die Bedrohungsszenarien nehmen zu, Viren, Massen E Mails und Hackern müssen entsprechende Sicherheitsmechanismen entgegengesetzt werden die auch laufend auf dem neuesten Stand gehalten werden müssen. Dies ist in einem sogenannten corporate network, wie es das cnc eines ist, zu wirtschaftlich vertretbaren Bedingungen möglich. Die Absicherung gegen die Bedrohungspotenziale ist durch zentrale und immer aktuell gehaltene Viren und Firewalls gewährleistet Erlass zur Steigerung der Netzwerksicherheit im CNC Gemeinden I. Präambel Das CNC- Gemeinden ist eine wichtige Datendrehscheibe des Österreichischen E- Government. Es ist ein Netzwerk für einen eingeschränkten Benutzerkreis, das Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden. Die Zusammenarbeit von EDV- Systemen der Verwaltungsebenen, beginnend von den zentralen Datenbanken des Bundes wie zb das ZMR, über die EDV Systeme des Landes bis hin zu den kommunalen Softwaresystemen der Gemeinden wird unterstützt und gefördert. Hohe Sicherheitsanforderungen sind in dem geschlossenen Behördennetzwerk CNC- Gemeinden einzuhalten. Die Sicherheitsanforderungen erstrecken sich a) auf grundlegende technisch organisatorische Maßnahmen und b) auf rechtliche Rahmenbedingungen, wenn Anwendungen des Österreichischen Portalverbundsystems genutzt werden. II. Geltungsbereiche a) Die unter III. angeführten Sicherheitsanforderungen im Bereich der technisch organisatorischen Maßnahmen gelten verbindlich für jene Gemeinden, die über das CNC Gemeinden den Zugang zum Internet haben. b) Die unter IV. angeführten Rahmenbedingungen und Dokumente gelten für alle Gemeinden, weil alle Gemeinden auf Anwendungen im Portalverbundsystem zugreifen. Die Gemeinden sind im Portalverbundsystem zugriffsberechtigte Stellen - NICHT Teilnehmer, sofern sie nicht eigene Stammoder Anwendungsportale betreiben. III. Sicherheitsanforderungen im Bereich der technisch organisatorischen Maßnahmen Für die EDV - Administration innerhalb der Gemeindeämter müssen die folgenden Punkte umgesetzt werden: 1. Die Verwendung von dynamischen IP Adressen (DHCP) ist nur unter der Voraussetzung erlaubt, dass die Gemeinde sicher stellt, dass über ein Logging (Benutzerkennung, MAC Adressen der Personalcomputer oder Notebooks) eine auf das Internet zugreifende Person im Zeitraum von 6 Monaten eindeutig identifizierbar ist. Zusätzlich darf angemerkt werden, dass für den Zugang zum EKIS ab die Sicherheitsklasse 3 gültig wird, in welcher eindeutig zuordenbarer IP Adresse gefordert werden. [7]

8 2. Die Verwendung von Subsystemen (zb Proxy - oder Citrix Servern) welche IP Adressen verschleiern ohne Zusatzmaßnahmen ist nicht gestattet. Als Zusatzmaßnahmen bei Verwendung solcher Server gilt zb die Mitführung eines Loggin. Der Server muss auf jeden Fall die Uhrzeit mit einem anerkannten Atomzeitserver abgleichen, damit die Loggin Daten mit dem Internet übereinstimmen. Die Logging Daten müssen 6 Monate aufgehoben werden. Es müssen die zugreifenden Personen über die IP Adressen im Zeitraum von 6 Monaten eindeutig identifizierbar sein. 3. Alle Surfstationen der Gemeinde (freier Internetzugang für BürgerInnen oder zb Touristen über das CNC-Gemeinden) müssen an die Abt. 3 Gemeinden gemeldet werden. Für die Surfstationen ist die Verwendung des dafür vorgesehenen VPN- Layers im CNC-Gemeinden verpflichtend. Wie sich gezeigt hat, beinhalten die Surfstationen das größte Gefahrenpotenzial für Internetkriminalität. Es darf zusätzlich zu den verbindlichen Maßnahmen empfohlen werden, die Suftstationen nicht in einem völlig unbeobachteten Bereich aufzustellen. IV. Rahmenbedingungen und Dokumente Österreichischer Portalverbund Für die Umsetzung von E- Government wurde in Österreich ein Portalverbundsystem geschaffen. Das Portalverbundsystem ist ein rechtlicher und logischer Rahmen für den Betrieb innerhalb von Behördennetzen, es regelt die übergreifende Zusammenarbeit von EDV-Systemen verschiedener Organisationseinheiten der Verwaltungsebenen. Die Wahrung der Sicherheit und die Beachtung des Datenschutzes sind wesentliche Merkmale in dem Portalverbundsystem. Verbindliche rechtliche Rahmenbedingungen wurden von der e-government Bund-Länder-Gemeinden Plattform unter Mitwirkung des Datenschutzbüros im Bundeskanzleramt geschaffen. Konventionen und Definitionen sind in den folgend angeführten Dokumenten festgeschrieben: a. Portalverbundvereinbarung (pvv - in der jeweils geltenden Fassung) für Teilnehmer b. Vereinbarung mit einem Dienstleister über den Betrieb eines Stammportals im Portalverbund (pv-dlstp - in der jeweils geltenden Fassung) Dienstleistervertrag für Teilnehmer und Dienstleister c. Datensicherheitsmaßnahmen für Web-Anwendungen (pv-dasi - in der jeweils geltenden Fassung); für die Anleitung und Verpflichtung der zugriffsberechtigen Stellen (=Gemeinden) auf die Einhaltung konkreter Datensicherheitsmaßnahmen (Die Gemeinden sind im Portalverbundsystem zugriffsberechtigte Stellen - NICHT Teilnehmer, sofern sie nicht eigene Stamm- oder Anwendungsportale betreiben). d. Vereinbarung zwischen Dienstleister und zugriffsberechtigter Stellen (pv-zugriff - in der jeweils geltenden Fassung); diese Vereinbarung wird zwischen den Gemeinden als zugriffsberechtigten Stellen und ihren Dienstleistern/Softwarebetreuern geschlossen e. Meldung der Benutzer- und Rechteverwalter der Gemeinde für Anwendungen im Portalverbund samt Verpflichtungserklärung der Benutzer- und Rechteverwalter sowie Angaben über die Benutzer- und Rechteverwalter (pv-meld - in der jeweils geltenden Fassung) f. Sicherheitsklassen für den Zugriff von Benutzern auf Anwendungen ( SecClass - in der jeweils geltenden Fassung) Definition von Sicherheitsklassen und Sicherheitsauflagen, Auflagen im Bereich der Authentifizierung, der Netzsicherheit, der räumlichen Sicherheit und anderen Bereichen. V. Zeitrahmen Die unter III. angeführten Sicherheitsanforderungen und Maßnahmen im technisch organisatorischen Bereich sind bis spätestens umzusetzen. Es werden seitens Amt der Kärntner Landesregierung [8]

9 danach Überprüfungen stattfinden. Die unter IV. angeführten Rahmenbedingungen sind entsprechend den Vorgaben in den Dokumenten umzusetzen. VI. Konsequenzen Bei Nichtbeachtung der unter III. angeführten Sicherheitsanforderung erfolgt der Ausschluss aus dem CNC- Gemeinden. Nichtbeachtung der Rahmenbedingungen des Österreichischen Portalverbundes gemäß IV. werden an die zuständige Stelle des Bundeskanzleramtes gemeldet. VII. Weitere Vorgehensweise Da die Netzwerksicherheit nur ein Punkt im Bereich Datensicherheit im Portalverbundsystem ist, wird ab dem dritten Quartal 2007 über die Gemeindeinformatik GIZ-K GesmbH eine Sicherheitspolitik für die Kärntner Gemeinden erarbeitet und umgesetzt werden. Diese Sicherheitspolitik wird mit der Sicherheitspolitik für das IT-System des Landes Kärnten, Regierungsbeschluss 35. Sitzung der Kärntner Landesregierung vom , und den Konventionen der rechtliche Rahmenbedingungen von der e-government Bund-Länder-Gemeinden Plattform abgestimmt sein. Klagenfurt, Abt. 3 Gemeinden Dr. Franz Sturm 2.2. IT-Sicherheitsoffensive Im geschlossenen Behördennetzwerk CNC-Gemeinden sind hohe Standards einzuhalten. Die Sicherheitsanforderungen müssen umgesetzt und dauerhaft gewährleistet werden. Das CNC-Gemeinden ist eine wichtige Datendrehscheibe des österreichischen E-Government. Es ist ein Netzwerk für einen eingeschränkten Benutzerkreis - das Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden. Öffentliche Einrichtungen verarbeiten sensible Daten. Diese Daten müssen bestmöglich vor unbefugtem Zugriff geschützt werden. Die Bedrohungen in Zeiten der elektronischen Vernetzung werden immer massiver. Unter IT-Sicherheit in den Gemeinden versteht man z.b.: Schutz der Arbeitsplatz-PCs vor Schadprogrammen Schutz vor unerlaubtem Zugriff auf dem Arbeitsplatz-PC eindeutige Identifizierbarkeit der Arbeitsplatz-PCs In Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Kärnten wurde ein Leitfaden zur Erhöhung der IT-Sicherheit mit folgenden Schwerpunktsthemen entwickelt: Aktualität des Betriebssystems und deren Komponenten strenge Kennwortrichtlinien für PC- und Netzwerkbenutzer und Administratoren aktueller Virenscanner mit aktueller Virendefinition organisatorische Maßnahmen Gleichzeitig wurden IT-Dienstleister für den geförderten IT-Check autorisiert, die von der Gemeinde beauftragt werden können. [9]

10 Der Ablauf des IT-Sicherheitscheck im Rahmen der Sicherheitsoffensive lautet wie folgt: (http://www.giz-k.at/it-sicherheit.php) 1. Die Gemeinde meldet sich zum IT-Check an! 2. Der ausgewählte oder nominierte IT-Dienstleister nimmt anschließend zwecks Terminvereinbarung Kontakt mit der Gemeinde auf. 3. Der Dienstleister führt den IT-Check vor Ort bei der Gemeinde durch. 4. Die Gemeinde übermittelt das Prüfungsprotokoll und gegebenenfalls die bezahlte Rechnung an das GIZ-K. 5. Die Gemeinde kann anschließend ein Unternehmen ihrer Wahl zur Behebung der Sicherheitslücken beauftragen. Diese Kosten trägt die Gemeinde zur Gänze selbst. Da zu diesem Zeitpunkt die durchzuführenden Schritte bzw. Verbesserungen bekannt sind, empfehlen wir ein Pauschalangebot einzuholen. Wenn gewünscht holen wir für Sie gerne Alternativangebote für einen Kostenvergleich ein. 6. Der IT-Dienstleister behebt die gefundenen Mängel lt. Überprüfungsprotokoll. 7. Die Gemeinde übermittelt das Protokoll der durchgeführten Verbesserungen an das GIZ-K. 8. Das GIZ-K führt anschließend eine Endkontrolle durch und zeichnet die Gemeinde mit dem GIZ-K IT-Sicherheitszertifikat aus. Für die Prozessbegleitung und die abschließende Abnahme inkl. Zertifizierung verrechnet das GIZ-K einen Unkostenbeitrag in Höhe von 150,- zzgl. 20% MwSt. Weiterführende Informationen: [10]

11 3. CNC Services im Internet Über das Verwaltungsportal des Landes Kärnten (www.ktn.gv.at) stehen den Gemeinden, Gemeindemitarbeitern wie auch der Bevölkerung eine Fülle an Services im Sinne des Open Government Data Gedanken zur Verfügung Das Verwaltungsportal der Kärntner Gemeinden Die einzelnen Services können Sie über den Link VERWALTUNG GEMEINDEN aufrufen. [11]

12 Über das Menü in der linken Navigationsleiste können Informationen zu den verschiedensten Themenbereichen der Gemeinden zentral eingeholt werden. Diese Daten werden entsprechend den Ergebnissen aus Online-Umfragen und Verordnungen bzw. Erlässen aktuell gehalten. [12]

13 Gemeindeinformationen Mit einem Klick auf den Kärnten Atlas öffnet sich eine Seite mit Informationen der ausgewählten Gemeinde sowie weiterführenden Links zu den Mandatare/innen, Mitarbeiter/innen, Verordnungen, Gebühren/Statistiken, Amtliche Informationen sowie einer Adresssuche der Gemeinde Gemeindeliste Hier erhalten Sie eine Übersicht über alle Gemeinden in Kärnten. Sie erhalten Informationen über: o Adresse o Telefon- bzw Fax-Nr o Gemeindehomepage o offizielle Eingangsadresse [13]

14 Gemeinden nach Bezirken Übersicht der Informationen wie im Menüpunkt GEMEINDELISTE aufgeteilt und sortiert nach einzelnen Bezirken. Bürgermeister/Innen und Mandatare In dieser Listung finden Sie o Name o Adresse o Telefon- bzw. Fax-Nr o Adresse o Politische Fraktion Amtsleiter/Innen und Mitarbeiter/Innen In dieser Listung finden Sie o Name o Adresse o Telefon- bzw. Fax-Nr o Adresse [14]

15 Informationen / Gebühren Hier erhalten Sie umfangreiche Informationen zu Gemeindedaten über 1. Gemeinde Grunddaten 2. Hundeabgabegebühren 3. Ortstaxen 4. Zweitwohnsitzabgabe 5. Abfallgebühren 6. Kanalgebühren 7. Wassergebühren Dies entspricht dem Open Government Data Gedanken des Landes, Bundes und der Europäischen Union und kann für Bürger wie auch Gemeindemitarbeiter eine wertvolle Informationsquelle darstellen Links Hier finden Sie Links zu o Gemeindereferat o Gemeindeabteilung Kompetenzzentrum Landesentwicklung und Gemeinden o Kärntner Gemeindebund Das CNC Konzept Hier finden Sie eine detaillierte Beschreibung zu Geschichte, Hintergrund und Leistungsspektrum des Corporate Network Carinthia (CNC Gemeinden) [15]

16 3.2. Services der Abteilung 3 im Internet Die einzelnen Services können Sie über den Link VERWALTUNG Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 3 aufrufen. Gemeindeblatt In diesem Bereich können Sie die Gemeindeblätter der Abt. 3 Gemeinden einsehen. Im Index zum Kärntner Gemeindeblatt können Sie anhand einer Stichwortsuche herausfinden in welcher Ausgabe sich ihr gewünschter Artikel befindet. Die Ausgaben ab 01/2010 liegen darüberhinaus in elektronischer Form zum Download bereit. Organisation Die Organisationsstruktur, Aufgabenverteilung wie auch Kontaktdaten der einzelnen Fachabteilungen innerhalb der Abteilung 3 wird in übersichtlicher Form dargestellt. Die Aufteilung gliedert sich nach: 1. Leitung Kompetenzzentrum 2. Abteilungsmanagement 3. Gemeindeangelegenheiten 4. Raumordnung sowie Orts- und Regionalentwicklung Mitarbeiter/innen Alphabetische Auflistung der Mitarbeiter der Abteilung 3 inklusive Kontaktdaten und Funktionsbeschreibungen [16]

17 Gemeinderecht Hier finden Sie weiterführende Links für Rechtsauskünfte zu den Gemeinden. o Rechtsinformation der Republik Österreich (https://www.ris.bka.gv.at/gemeind erecht) o Kärntner Allgemeine Gemeindeordnung o Suche nach Gemeindeverordnungen im Gemeindeblatt o Mit einem Klick auf den Kärnten- Atlas kommen Sie erneut zu der spezifischen Informationsseite der Gemeinde (siehe Kapitel 3.1 Gemeindeinformationen), die Ihnen sämtliche veröffentlichte Verordnungen der jeweiligen Gemeinde präsentiert. Links Verlinkungsseite zu den politischen Referenten sowie einige interessante Links zu Organisationen und Verwaltungsseiten. News Neuigkeiten rund um die Abteilung 3. Innovationsbörse In diesem Bereich werden umfangreiche Informationen zu bereits abgeschlossenen Best-Practice Projekten anderer Gemeinden zu verschiedenen Themenbereichen präsentiert. [17]

18 4. CNC Services im Intranet Das Intranet der Kärntner Landesregierung (intranet.ktn.gv.at) bietet sämtlichen Teilnehmern die über einen aktiven CNC-Anschluss verfügen weiterführende Services und Informationen. Diese Informationen sind aus dem Internet nicht zugänglich und daher speziell für die Informationsbeschaffung von Mitarbeiter/Innen der Verwaltung geschaffen. Investors in People Corporate Design / Logo Logo s, Designs und Formatvorlagen in der offiziellen Corporate Identity des Landes Kärnten. Bezirkshauptmannschaften Verweise zu den Intranet Seiten der einzelnen Bezirkshauptmannschaften. Rechtsinformation Verweise zu Rechtssammlungen. Vom Bundesrecht bis hin zum Kärntner Landesgesetzblatt. CNC Gemeinden Einstieg in den speziellen Gemeindeteil. Abteilungen Intranet Homepages der einzelnen Abteilungen der Kärntner Landesregierung mit sensiblen Informationen, die im Internet nicht angeboten werden dürfen. Telefonbuch Zentrales Telefonregister von Mitarbeitern des Amt der Kärntner Landesregierung Jobbörse ZPV Zentralpersonalvertretung Suche E-Government Portal des Landes Kärnten Hier befindet sich der Einstiegspunkt zu den Stammportalanwendungen des Landes Kärnten für die Kärntner Gemeinden. Der Zugriff hierauf ist nur mit einem speziellen Passwort möglich. [18]

19 4.1. CNC-GEMEINDEN Die Sub-Page der CNC-GEMEINDEN bietet umfangreiche Informationen speziell für Gemeinden. Im Hauptfenster (MITTE) findet man weiterführende Links, Hinweise, Dokumente, Anträge und Gemeindeprogramme. CNC WIKI Hinweise auf die Services im WIKIPEDIA der Gemeinden Verteiler Verteilerlisten innerhalb des CNC -Service Tourismusgesetz NEU Informationsseite Schulsprengelübersicht Programmaufruf der Fleischausgleichskasse Programmaufruf GEMRISDOK Förderrichtlinien des IKZ Kennzahlensysteme für Gemeinden, Gemeindegesellschaften und Facility Management [19]

20 Die linke Menüleiste liefert den Zugang zu weiteren Services im CNC-Intranet. Sämtliche gelisteten Dokumente, Erlässe und Formulare können nach Kategorien durchsucht oder mittels einer VOLLTEXTSUCHE (Der gesuchte Text wird direkt im Dokument ermittelt) aufgefunden werden. Diese Sammlung bietet den Gemeindemitarbeitern eine wertvolle Informationsquelle zur Bewältigung Ihrer Verwaltungsaufgaben. Dokumente (z.b. sämtliche an die Gemeinde versendeten s im Jahr 20xx) Erlässe [20]

21 Formulare Veranstaltungen Dienstrecht Gemeindeblatt Inhalt Index aller veröffentlichten Gemeindeblätter zur Auffindung von Themen, Erlässen und Verordnungen. e-governmentportal Zutrittspunkt zum e-governmentportal des Landes Kärnten 4.2. E-Government Portal des Landes Kärnten In diesem durch Zutrittskontrolle abgesicherten Portal befindet sich Benutzerabhängig eine Sammlung von Formularen und Anwendungen für die Kärntner Gemeinden. Sämtliche darin befindlichen Fachanwendungen haben den Status von Stammportalanwendungen und erfüllen daher höchste Standards hinsichtlich Zugriffskontrolle und Sicherheit. Aufruf des Portal o Direkt https://portal.ktn.gv.at o Über die Startseite des CNC-Intranet (intranet.ktn.gv.at) [21]

22 o Über das Menü im CNC-GEMEINDEN Anmeldung Der Zugang zum E-Government Portal kann mittels verschiedener Verifizierungsverfahren erfolgen. Entsprechend der Sicherheitsstufe des Verfahrens werden dynamisch mehr oder weniger Rechte und Applikationen für den Benutzer freigeschalten. Über den Link Zugang beantragen können weitere Portalzugänge für die Gemeinden bestellt werden. o Benutzername + Passwort o Bürgerkarte o Mobile BKU (Handysignatur) o Zertifikat [22]

23 [23]

24 Die zur Verfügung stehenden Anwendungen und Datenbanken stehen je nach Bedarf den einzelnen Gemeindemitarbeitern zur Verfügung, und werden in separaten Kursen geschult. Über die Kärntner Verwaltungsakademie können Weiterbildungen in folgenden Bereichen besucht werden: Online Adressen / Online Umfragen Geologisches Informationssystem (GInS) Ländliches Wegenetz Gemeinde Planungs- und Widmung-Datenbank (Widmungen Online) SISSIE Katastrophenschutz Datenbank KAGIS Uvm.. Diese Dienste spielen direkt mit den im INTERNET und INTRANET verfügbaren Services zusammen. Beispielsweise seien hierzu die Mitarbeiter Abfragen auf der Verwaltungshomepage zu nennen, die Ihre Daten direkt aus der über Online-Adressen gepflegten Datenbank beziehen. Online Adressen Hier werden Namen und Adressen sowie Funktionen von Gemeindemitarbeiter/Innen, Gemeindemandatar/Innen und Privatpersonen mit öffentlichen Funktionen eingegeben. Auch können die Adresse sowie Kontaktdaten der Gemeinde aktualisiert werden. Familienzuschuss Rechner [24]

25 5. Conclusio Das CNC-Gemeinden und seine damit verbundenen Leistungen und Services haben sich seit der Etablierung des Corporate Carinthia Network zu einem immer wichtiger werdenden Instrument der Verwaltung in Kärnten entwickelt. Selbstverständliche Leistungen wie der ständig und von überall verfügbare Zugriff auf Adressen, Formulare, Programme und Informationen wurden erst durch die durchgängige Vernetzung der Behörden untereinander und darauf aufbauenden Services möglich. Durch die zukünftige und ständige (Weiter-)Entwicklung dieser Leistungen können die öffentlichen Einrichtungen in Kärnten dem Anspruch an eine moderne Verwaltung wie aber auch den Ansprüchen seiner Bürger und Leistungsempfänger gerecht werden. Die Verbreitung um das Wissen der bereits jetzt angebotenen Dienste stellt hierbei einen essentiellen Eckpfeiler dieses Anspruches dar. Klagenfurt, Gemeindeinformatikzentrum Kärnten GIZ-K GmbH Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Gerd Sarnitz [25]

Corporate Network Carinthia Das Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden

Corporate Network Carinthia Das Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden Corporate Network Carinthia Das Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden Leistungen und verfügbare Dienste für die Kärntner Gemeinden innerhalb des Corporate Network Carinthia Inhalt 1. Das CNC Gemeinden

Mehr

Einführungslehrgang für Gemeindebedienstete

Einführungslehrgang für Gemeindebedienstete CNC Gemeinden, Corporate Network Carinthia - Gemeinden Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden und E- Government Einführungslehrgang für Gemeindebedienstete Abt.3 Gemeinden, CNC- Gemeinden Koordinationsstelle,

Mehr

CNC GEMEINDEN. E- Government EXTERNE SICHT

CNC GEMEINDEN. E- Government EXTERNE SICHT CNC GEMEINDEN Corporate Network Carinthia - Gemeinden Behördennetzwerk der Kärntner Gemeinden und E- Government Abt.3 Gemeinden, CNC- Gemeinden Koordinationsstelle, elisabeth.janeschitz@ktn.gv.at (I) EXTERNE

Mehr

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Gemeindeinformatikzentrum Kärnten, GIZ-K GmbH DI (FH) Sarnitz Gerd Paternion, 28. Apr 2015 GIZ-K GmbH Mit zielgerichtetem

Mehr

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0.

Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in. Behörden. Zugang zum Dokument: http://reference.egovernment.gv.at/weitere_informationen.506.0. September 2006 Sehr geehrte/r Newsletter Abonnent/in Dieser Newsletter des Reference Servers liefert Ihnen einen Überblick über die neuesten Ergebnisse der Kooperation auf dem Gebiet des E-Government.

Mehr

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it. e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.at Themen 1. Was ist e-government Definition und Zielsetzungen

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Standardportal 2.0 Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Bundesministerium für Inneres und Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH Inhalt LFRZ GmbH

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Betriebsordnung IT-SERVICES WU

Betriebsordnung IT-SERVICES WU BETRIEBSORDNUNG IT-SERVICES WU SEITE 1 Version 2011-1.0 Betriebsordnung IT-SERVICES WU 13. April 2012 Inhalt 1 Allgemeines... 2 1.1 Zweck... 2 1.2 Geltungsbereich... 2 1.3 Begriffsbestimmungen... 2 2 Aufgabenbereiche...

Mehr

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011

Online IT Check Frech Michael 15.09.2011 Online IT Check Frech Michael 5.9. Hinweise zur Nutzung! Es handelt sich hier um einen Selbsttest, der die Bereiche Basissicherheit, organisatorische Sicherheit und Rechtssicherheit betrachtet. Bei jeder

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen?

Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Social Media und Öffentliche Verwaltung: Wie weit darf man gehen? Renate Mitterhuber Leiterin Referat E-Government- und IT-Strategie, stv. CIO Hamburg 12. Kommunales IuK-Forum Niedersachsen 06./07. September

Mehr

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration

White Paper. Installation und Konfiguration der PVP Integration Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2010. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller. Diese Unterlagen sind streng

Mehr

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Wiesbaden DiKOM am 08.05.2012 Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Seit 1970 Oberste Landesbehörde Dem Hessischen Landtag zugeordnet Aufsichtsbehörde

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen

Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Hosting Control Panel - Anmeldung und Funktionen Unser technischer Support steht Ihnen von Montag bis Freitag von 09:00-12:00 Uhr und von 14:00-17:00 Uhr zur Seite. Sie können uns Ihre Fragen selbstverständlich

Mehr

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation

Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation Einrichtungsanleitung Exchange Server Synchronisation www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Die Exchange Server Synchronisation (EXS)

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Was ist neu? Version 9.0 www.parallels.com Version 1.0 Wichtige Themen Das Parallels Plesk Panel 9.0 bringt lang erwartete wichtige Funktionen für Service-Provider und Endnutzer.

Mehr

Software / Cross Media Design KERIO MailServer

Software / Cross Media Design KERIO MailServer Software / Cross Media Design KERIO MailServer Seite 1 / 5 KERIO - Kerio MailServer Der MailServer von Kerio für Mac OS X, Windows, Red Hat und SUSE Linux bietet u. a. folgende Features: * Verschlüsselte

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

Herzlich willkommen zum Logiway Webinar!

Herzlich willkommen zum Logiway Webinar! Herzlich willkommen zum Logiway Webinar! Microsoft Office 365 Zusammenarbeit vereinfachen Referent: Dr. Nedal Daghestani Microsoft Lösungsberater Bürokommunikation und Zusammenarbeit Moderation: Michaela

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg

Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg Antrag auf Registrierung und Zugangserteilung beim Zentralen Vollstreckungsgericht des Landes Brandenburg An den Leiter des Zentralen Vollstreckungsgerichts bei dem Amtsgericht Nauen Paul-Jerchel-Straße

Mehr

Microsoft Office 365 ProPlus

Microsoft Office 365 ProPlus Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Abteilung Informatik Cluster VI Anleitung Kostenlose Lizenzen für Schüler, Lernende und Mitarbeiter des Cluster VI Impressum Herausgeber Kanton St.Gallen Bildungsdepartement

Mehr

Benutzerhandbuch Ersatzgerät (M-IDentity Air+)

Benutzerhandbuch Ersatzgerät (M-IDentity Air+) Benutzerhandbuch Ersatzgerät (M-IDentity Air+) Anleitung für das Einrichten 1 BENUTZERHANDBUCH E-BANKING-ERSATZGERÄT Lieferumfang und Systemanforderungen 3 Übersicht über die Nutzungsmöglichkeiten 3 Ersatzgerät

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Bitte vollständig ausfüllen und retournieren an FAX-Nr. 06245-799-361. Benutzungsvertrag. (Austrian Society for Obesity Surgery)

Bitte vollständig ausfüllen und retournieren an FAX-Nr. 06245-799-361. Benutzungsvertrag. (Austrian Society for Obesity Surgery) Bitte vollständig ausfüllen und retournieren an FAX-Nr. 06245-799-361 Benutzungsvertrag (Austrian Society for Obesity Surgery) Online-Datenbank zur Qualitätssicherung Abgeschlossen zwischen: O Krankenhaus

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows 7 für Windows Live Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient

Mehr

Inserate Administra-on. Anleitung

Inserate Administra-on. Anleitung Inserate Administra-on Anleitung ANLEITUNG Login Login Damit Sie Ihre Inserate verwalten können, müssen Sie angemeldet sein.. Auf der Seite www.jobcloud.ch können Sie sich mit Ihrer Kundennummer, dem Benutzernamen

Mehr

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut

Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Studentenzertifikate für Online-Dienste der Hochschule Landshut Entstanden aus einem Studienprojekt des Fachbereichs Informatik Start Sommersemester 2001 Ziel: CA für FH-Server, Mitarbeiter und Studenten

Mehr

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2

WLAN an der TUC. eduroam mit Windows 7. Empfohlen - gesichertes Funknetz mit WPA/WPA2 WLAN an der TUC eduroam mit Windows 7 (Education Roaming, http://www.eduroam.org ) ist eine internationale RADIUS basierte Infrastruktur, die 802.1X Sicherheitstechnologie für das Roaming von Nutzer zwischen

Mehr

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Channel Development Manager Citrix Systems Deutschland GmbH Sicherer Zugriff auf alle Citrix Anwendungen und virtuellen Desktops Eine integrierte

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung

Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung Systematisches Vorgehen für die erfolgreiche Weiterentwicklung von egovernment in der Verwaltung evanti.ch, Tagung vom 18.11.2005 Thomas Berger, Leiter egovernment 1 Inhalt 1. Zielsetzung und Herausforderung

Mehr

Ihre Homepage vom Profi!

Ihre Homepage vom Profi! Ihre Homepage vom Profi! einfach zu verwalten zum Festpreis mit Service und Sicherheit Das Internet - ein Schaufenster mehr für Ihr Unternehmen Ein Internetauftritt muss weder teuer sein, noch viel Arbeit

Mehr

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 53227 Bonn Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 1 von 11 Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 2 von 11 Inhalt

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Netzlaufwerke verbinden

Netzlaufwerke verbinden Netzlaufwerke verbinden Mögliche Anwendungen für Netzlaufwerke: - Bequem per Windows-Explorer oder ähnlichen Programmen Daten kopieren - Ein Netzlaufwerk ist im Windows-Explorer als Festplatte (als Laufwerksbuchstabe,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Anleitung WLAN BBZ Schüler

Anleitung WLAN BBZ Schüler Anleitung WLAN BBZ Schüler Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass eine Weitergabe Ihres Kennworts an Dritte untersagt ist. Sollten Sie den Verdacht haben, dass Ihr Passwort weiteren Personen bekannt ist,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook Express 6.0 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Merkblatt. Online-Aktivierung der E-Mail-Adresse und des Internetzugangs

Merkblatt. Online-Aktivierung der E-Mail-Adresse und des Internetzugangs Merkblatt Online-Aktivierung der E-Mail-Adresse und des Internetzugangs Alle Studierenden der Heinrich-Heine-Universität erhalten automatisch bei der Einschreibung eine Kennung, die die Nutzung vieler

Mehr

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?...

1 Allgemeine Erläuterungen zum WLAN... 2 1.1 Was kann über den WLAN-Zugang genutzt werden?... 2 1.2 Was ist für die Nutzung erforderlich?... WLAN-Zugang // DHBW Mosbach / Rechenzentrum Hinweis: Die Dokumentation des WLAN-Zugangs wird kontinuierlich erweitert und verbessert. Deshalb sollten Sie bei Problemen mit dem WLAN einen Blick in die aktuellste

Mehr

Plattform Digitales Österreich

Plattform Digitales Österreich Plattform Digitales Österreich E-Government für die Wirtschaft effiziente E-Services rund um die Uhr Dipl.-Ing. Michael M. Freitter michael.freitter@bka.gv.at Bundeskanzleramt Österreich Abteilung E-Government:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten

Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich. Bauverwaltung. Inhalte effizient bearbeiten Martin Gatti Kundenberater Kanton Zürich Bauverwaltung Inhalte effizient bearbeiten Die Ziele der E-Government-Strategie 2. Die Behörden haben ihre Prozesse modernisiert und verkehren untereinander elektronisch.

Mehr

DIE APP FÜR STUDIERENDE

DIE APP FÜR STUDIERENDE IHR CAMPUS. IHRE APP. DIE APP FÜR STUDIERENDE Mit campus-to-go Noten einsehen, Vorlesungen planen, Mensaplan abrufen und vieles mehr Ihre Hochschule für Unterwegs campus-to-go Menü auf iphone campus-to-go

Mehr

IT - Sicherheit. Maximilian Zubke zubke@iwi.uni-hannover.de. Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

IT - Sicherheit. Maximilian Zubke zubke@iwi.uni-hannover.de. Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover IT - Sicherheit Maximilian Zubke zubke@iwi.uni-hannover.de Gäste - & Doktorandenkolloquium 17. Juli 2008 Agenda Grundla agen Praxis Grundlagen der Risiken und Maßnahmen Security Engineering (Allgemeine

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de

De-Mail. So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. www.de-mail.de www.fn.de-mail.de De-Mail So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost. 1 Die heutige E-Mail ist deutlich unsicherer als die Papierpost E-Mails können mit wenig Aufwand mitgelesen werden. Kommunikationspartner können

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 PROAKTIVER SCHUTZ FÜR IHRE DATEN Nur eine Firewall, die kontinuierlich

Mehr

Kurzbeschreibung Ehrenamtssuchmaschine

Kurzbeschreibung Ehrenamtssuchmaschine Ehrenamtssuchmaschine Kurzbeschreibung Die Ehrenamtssuchmaschine ist eine Online-Datenbank des Landes Hessen. In dieser Datenbank stellen sich Vereine, Einrichtungen und Projekte (Anbieter) vor. Damit

Mehr

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG

Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG Manual «Online Service Center» der Messe Luzern AG www.service.messeluzern.ch JETZT NEU Das «Online Service Center» erleichtert Ihre Messeorganisation. Messe Luzern AG Horwerstrasse 87 CH-6005 Luzern Tel.

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage

Anleitung. Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Anleitung Update/Aktualisierung EBV Mehrplatz Homepage Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung

Mehr

Nicht zu unterschätzen: Distribution und Wartung

Nicht zu unterschätzen: Distribution und Wartung Nicht zu unterschätzen: Distribution und Wartung iks-thementag: Mobile Applikationen Ein Leitfaden für Unternehmen 17.05.2011 Autor: Markus Alvermann Agenda Erste Überlegungen Benötigte Informationen Distribution

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

BeamYourScreen Sicherheit

BeamYourScreen Sicherheit BeamYourScreen Sicherheit Inhalt BeamYourScreen Sicherheit... 1 Das Wichtigste im Überblick... 3 Sicherheit der Inhalte... 3 Sicherheit der Benutzeroberfläche... 3 Sicherheit der Infrastruktur... 3 Im

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU

VPN (Virtual Private Network) an der BOKU VPN (Virtual Private Network) an der BOKU Diese Dokumentation beschreibt Einsatzmöglichkeiten von VPN an BOKU sowie Anleitungen zur Installation von VPN-Clients. Zielgruppe der Dokumentation: Anfragen

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Information Security Policy für Geschäftspartner

Information Security Policy für Geschäftspartner safe data, great business. Information Security Policy für Geschäftspartner Raiffeisen Informatik Center Steiermark Raiffeisen Rechenzentrum Dokument Eigentümer Version 1.3 Versionsdatum 22.08.2013 Status

Mehr

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Messaging Administrator 2010. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c.

IT Lehrgang: MCITP. Microsoft Certified Enterprise Messaging Administrator 2010. E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. 2011 IT Lehrgang: MCITP Microsoft Certified Enterprise Messaging Administrator 2010 E r f o l g h a t e i n e n N a m e n : S P C! w w w. s p c. a t Wissens-Service ist bei uns schon immer Trend. Und Trends

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt

Panel1 UG Hosted Exchange 2013. Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Panel1 UG Hosted Exchange 2013 Die klassische perfekte Lösung für Email Groupware und Zusammenarbeit Hosted Exchange 2013 Panel 1 UG (haftungsbeschränkt) Goethestraße 9 89160 Dornstadt Telefon: 07348 259

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

BITBW News Juli 2015. Geschafft!

BITBW News Juli 2015. Geschafft! BITBW News Juli 2015 Geschafft! Pünktlich zum 1. Juli 2015 hat die IT Baden-Württemberg (BITBW) ihren Betrieb aufgenommen. Die anfänglich kontrovers und intensiv geführten Diskussionen mündeten schließlich

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen der

Technische und organisatorische Maßnahmen der Seite 1 von 8 der Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung 2. Gesetzliche Grundlage 3. zur Umsetzung 3.1 Zutrittskontrolle 3.2 Zugangskontrolle 3.3 Zugriffskontrolle 3.4 Weitergabekontrolle 3.5 Eingabekontrolle

Mehr

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München

Mobiles egovernment in Deutschland Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Definition Praxisbeispiele Visionen 5. Bayerisches Anwenderforum egovernment 2013 16. Oktober 2013, München Helmut Lämmermeier INFORA GmbH Willy-Brandt-Platz 6 81829 München Tel.: 089 244413-60 Fax: 089

Mehr

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG

Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG yod yod Das ist ein gute Frage! Jörg Giffhorn Head of IT & Mobile Solutions eves_information technology AG 2006 als Aktiengesellschaft gegründet Kleines, agiles Mobile Team aus Braunschweig! und noch einige

Mehr

Auskunft über die Kassendaten

Auskunft über die Kassendaten Landesamt für Finanzen Dienststelle München des Freistaates Bayern Auskunft über die Kassendaten Anmeldung am Terminalserver Bedienungsanleitung Stand: 31.01.2007 Inhaltsverzeichnis ALLGEMEINE UND TECHNISCHE

Mehr

Das Projekt Groupware II im BSI

Das Projekt Groupware II im BSI Das Projekt Groupware II im BSI Florian v. Samson Kerstin Prekel Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Vorstellung des Projektes auf der CeBIT im Heise Forum am 15.03.2005 F. v. Samson /

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Windows Mail für Windows Vista - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 Windows Mail Neues E-Mail Konto

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden:

Zugriff auf OWA Auf OWA kann über folgende URLs zugegriffen werden: Anleitung zur Installation der Exchange Mail Lösung auf Android 2.3.5 Voraussetzung für die Einrichtung ist ein vorliegender Passwortbrief. Wenn in der folgenden Anleitung vom Extranet gesprochen wird

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gemeindereferent LH-Stv. Josef Ackerl, Gemeindereferent Landesrat Dr. Josef Stockinger und DDr. Werner Steinecker Sprecher der Breitbandinfrastruktur GmbH

Mehr

Sicherheit in der SW-Entwicklung und beim Betrieb einer Identity und Access Management Lösung

Sicherheit in der SW-Entwicklung und beim Betrieb einer Identity und Access Management Lösung Sicherheit in der SW-Entwicklung und beim Betrieb einer Identity und Access Management Lösung Best Practice Standardportal Bundesministerium für Inneres und Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum

Mehr

Online Services für Wirtschaftstreuhänder

Online Services für Wirtschaftstreuhänder Online Services für Wirtschaftstreuhänder Allgemeines Online Service Die SVA stellt Wirtschaftstreuhändern, Steuerberatern, Buchhaltern und Unternehmensberater folgende Services zur Verfügung: Abfrage

Mehr