Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse. Werkzeugen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse. Werkzeugen"

Transkript

1 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse mit herkömmlichen Werkzeugen Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau Universität Potsdam, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government Abstract Die Ressource Wissen als Bestandteil der unternehmerischen Wertschöpfung hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Besonders davon beeinflusst sind Branchen und Geschäftsmodelle, deren Wertschöpfung zu einem Großteil auf Erwerb, Erzeugung und Nutzung von Wissen basiert. Bekannte Werkzeuge für die Geschäftsprozessmodellierung berücksichtigen in der Regel nur explizites Wissen, welches in statischer Form abgebildet wird. Dabei gerät die Betrachtung von personenbezogenem Wissen, welches nicht unmittelbar zur Erzeugung von Informationen benötigt wird, aus dem Blickfeld. In diesem Beitrag werden klassische Verfahren der Modellierung von Geschäftsprozessen auf ihre Eignung zur Darstellung wissensintensiver Geschäftsprozesse untersucht. Basierend auf den vorgefundenen Defiziten wird der Modellierungsansatz KMDL (Knowledge Modeling Description Language) vorgestellt. 1 Einleitung Wissensmanagement hat seit Mitte der 90er Jahre stetig an Bedeutung gewonnen. Unternehmen und Verwaltungen versprechen sich hierdurch u.a. eine Verbesserung der Innovationsfähigkeit und die Steigerung der Prozesseffizienz. Nicht zuletzt erfordern Globalisierung, steigender Wettbewerb, steigende Marktdynamik und kürzere Produkt- und Innovationslebenszyklen eine erhöhte Anpassungsfähigkeit der Unternehmen an eine dynamische Umwelt [PrRo98]. Diese Anforderungen bedingen eine Anpassung und konsequente Ausrichtung der Geschäftsprozesse an bestehende und zukünftige Markterfordernisse. Parallel zu herkömmlichen Geschäftsprozessen laufen Vorgänge der Wissensverarbeitung ab, die in nur geringem Maße strukturiert sind. Diese zu erkennen, zu modellieren, zu analysieren und letztendlich zu optimieren, muss das langfristige Ziel eines umfassenden prozessorientierten Wissensmanagementansatzes sein. Wissens- und Geschäftsprozesse sind unmittelbar miteinander verbunden und müssen daher integriert betrachtet werden. Klassische informationsverarbeitende Geschäftsprozesse lassen sich mit etablierten Methoden umfassend abbilden und analysieren. Auch existieren viele Ansätze, die Wissen als Bestandteil eines Unternehmens bzw. einer Organisation berücksichtigen [Go02, Re02a]. Es ist allerdings die Frage, ob das Abbilden von statischem

2 2 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse Wissen (in der Regel als Information) einem umfassenden und integrierten Ansatz zum prozessorientierten Wissensmanagement genügend Rechnung tragen kann. 2 Definition wissensintensiver Geschäftsprozesse Zur Beschreibung oder Definition wissensintensiver Prozesse werden unterschiedliche Ansätze verwendet. Davenport macht die Wissensintensität u.a. anhand der Vielfältigkeit und Ungewissheit von Input und Output fest [Da95, S. 55]. Heisig stellt die Planbarkeit des Wissensbedarfs in den Vordergrund und entscheidet über die Wissensintensität anhand des Vorhandenseins von Variabilität und Ausnahmebedingungen [He02, S. 56]. Andere Quellen sprechen von wissensintensiven Prozessen, wenn eine Verbesserung mit klassischen Methoden der Geschäftsprozessoptimierung nicht oder nur zum Teil möglich ist [Re02a, S. 92]. Ein Prozess ist dann wissensintensiv, wenn die durch ihn entstehende Wertschöpfung nur durch Befriedigung des Wissensbedarfs der Prozessbeteiligten erzeugt werden kann. Anhaltspunkte für wissensintensive Prozesse sind daher neben den oben genannten Kriterien insbesondere: Quellen- und Medienvielfalt Varianz und dynamische Entwicklung der Prozessorganisation [Ho02, S. 164] viele Prozessbeteiligte mit unterschiedlicher Expertise Einsatz von Kreativität hoher Innovationsgrad und verfügbarer Entscheidungsspielraum. 3 Kritik an existierenden Modellierungssprachen Wissensintensive Geschäftsprozesse zeichnen sich durch eine Vielzahl von Aktivitäten aus, die sich wandelnde, nicht planbare Wissensbedürfnisse beinhalten und alternative Ergebnisse bereitstellen. Um eine Modellierung wissensintensiver Geschäftsprozesse zu verwirklichen, bedarf es weiterer Kriterien, die über den Ansatz bisheriger Prozessmodellierungsansätze hinausgehen [Re02b, S. 218]. Die folgenden Kriterien müssen nach Ansicht des Autors bei der Modellierung wissensintensiver Geschäftsprozesse berücksichtigt werden: Zielsetzung: Welche Zielsetzung wird mit der Modellierung verfolgt? Dient sie ausschließlich zur Dokumentation oder auch für Schwachstellenanalyse und Sollkonzeption? Integration von Prozess- und Wissensmodellierung: Werden z.b. Aktivitäts-, Organisations-, Kommunikations- und Wissensperspektiven innerhalb der Modellierung berücksichtigt? Implizites Wissen: Wie wird der Wissensbegriff bei der Modellierung definiert und verwendet? Ist eine Unterscheidung zwischen stillem und explizitem Wissen möglich und können verschiedene Abstufungen von stillem Wissen modelliert werden [Snow00]?

3 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse 3 Wissenskonversion: Kann die Umwandlung von Wissen modelliert werden und welche Umwandlungsarten werden unterschieden? Wissensfluss: Wird neben dem Informationsfluss auch eine Darstellung des Wissensflusses in der Modellierung bereitgestellt? Angebot und Nachfrage von Wissen: Kann eine angebots- bzw. nachfrageorientierte Darstellung von Wissen modelliert werden? Personenbezogenes Wissen: Wird die Wissensmodellierung auf Organisationseinheiten beschränkt oder ist es möglich, personengenau zu modellieren? Soll/Ist Vergleich von Wissen: Bietet die Modellierung einen Soll/Ist Vergleich von Wissen in Bezug auf Stellenanforderungen und personenorientiertes Wissen? Sichtendarstellung: Wird eine Sichtendarstellung angeboten, die es erlaubt, bestimmte Kriterien zu fokussieren, zum Beispiel eine Organisations- oder Prozessablaufsicht? Wissenslandkarten: Ermöglicht die Modellierung die Erstellung von Wissenslandkarten? Diese Kriterien werden nun auf einige weit verbreitete Verfahren zur Modellierung von Geschäftsprozessen angewandt. Dabei werden nur Verfahren diskutiert, die den Schwerpunkt auf die Prozessorientierung legen. Allgemeine Modellierungssprachen wie z.b. die UML werden in diesem Vergleich aufgrund mangelnder Einschlägigkeit nicht berücksichtigt. 3.1 ARIS Remus gibt einen Überblick über eine Vielzahl von existierenden Modellierungsmethoden und beschreibt detailliert ihre Fähigkeit zur Abbildung von Wissen [Re02b, S.216f]. Von besonderer Relevanz sind dabei Ansätze zur Prozessmodellierung, die ursprünglich andere Gegenstände zum Beschreibungsziel hatten, später jedoch um Hilfskonstruktionen zur Modellierung von Wissen erweitert worden sind. Solche Methoden sind, ihrem ursprünglichen Einsatzziel entsprechend, in der Praxis häufig schon zur Geschäftsprozessmodellierung eingesetzt worden und dem Anwender daher vertraut. Als ein bekannter Vertreter ist hier ARIS zu nennen. Der ARIS-Ansatz zählt zu den klassischen Geschäftsprozessmodellierungs-Werkzeugen, das um zwei Komponenten zur Wissensmodellierung erweitert wurde. ARIS teilt Wissen in bestimmte inhaltliche Kategorien und repräsentiert diese als implizites Wissen. Verschiedene Attribute geben Auskunft über Qualität und Aktualität. Explizites Wissen wird als dokumentiertes Wissen im Modell ausgewiesen. Neben der Modellierung im Geschäftsmodell können Wissensobjekte in Wissensstrukturdiagrammen und Wissenslandkarten zusammengefasst werden [Al98, Re02b]. Innerhalb der Geschäftsprozessmodellierung wird Wissen Organisationseinheiten zugeordnet. Das Hauptaugenmerk der ARIS-Wissensmodellierung ist auf die Dokumentation von Wissen innerhalb der Modellierung typischer informationsverarbeitender Geschäftsprozesse gerichtet. Im Falle von ARIS muss Wissenserzeugung und Nutzung als zusätzliche Metainformation modelliert werden [Sc98, S.166]. Diese lässt aber noch keinen Schluss auf die Quelle des

4 4 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse Wissens zu. Es werden lediglich die Aufgaben genannt, bei deren Bearbeitung das Wissen entsteht oder verwendet wird [ID00]. Durch die Ungenauigkeit einer solchen Modellierung können keine Aussagen über die Interaktion von implizitem Wissen und Informationen getroffen werden. Auch wird die Herkunft und Verwendung der im Prozess vorkommenden Wissens- und Informationsobjekte vernachlässigt. 3.2 Income Der Income Process Designer repräsentiert Wissensgebiete mit Hilfe der Objektmodellierung. Ein Wissensobjekt spezifiziert dabei die Art, Nutzung und Beziehung zu anderen Objekten. Eine Trennung von explizitem und implizitem Wissen kann durch die Vergabe eigener Attribute erfolgen. Unter dem Begriff Ressource wird dem Objekt ein Wissensträger aus dem Organisationsmodell zugewiesen [Re02b]. Die Integration der Wissensobjekte findet in der Ablauf- und Organisationsmodellierung statt, was die personenbezogene Zuordnung von Wissen ermöglicht. Wissensflüsse und die Konversion von Wissen werden nicht abgebildet. Income ermöglicht aber die Erstellung von Wissenslandkarten, indem Objekte über Generalisierungsbeziehungen miteinander verbunden werden. Der Income Ansatz dient weniger der Wissensmodellierung, sondern vielmehr der Dokumentation von Wissen in Prozessabläufen, die mittels des Income Knowledge Browsers abgerufen werden. 3.3 PROMOTE Die Zielsetzung von PROMOTE - entwickelt im Rahmen eines EU-Projektes an der Universität Wien und inzwischen als Produkt der BOC verfügbar - ist die Entwicklung von Methoden und eines Systems zum prozessorientierten Wissensmanagement, welches bestehende Geschäftsprozesse integriert [KaWo02]. Das System von PROMOTE steuert dabei die Sammlung und Verteilung von prozessrelevantem Wissen. Durch die Orientierung an bestehenden Geschäftsprozessen soll gewährleistet werden, dass Wissen in seinem Anwendungskontext repräsentiert, genutzt und verwaltet wird. Die Methode gründet sich auf die Annahme, dass Wissensprozesse zur Transformation von Wissen existieren (z.b. Akquisition, Suche, Retrieval, Speicherung, Verwaltung). Diese sollen analog zu Geschäftsprozessen mit einem Modellierungswerkzeug beschrieben und durch Informationstechnik unterstützt werden. Die PROMOTE-Vorgehensweise basiert auf einem Top-Down-Ansatz. Zunächst werden strategische Ziele definiert, im nächsten Schritt die relevanten Wissensprozesse identifiziert. Diese werden im weiteren Vorgehen detailliert erfasst und modelliert. Im nächsten Schritt wird das PROMOTE-System implementiert, dabei geht es vorrangig um die Gestaltung der organisationsbezogenen Wissensbasis und der Szenarioentwicklung für die Unterstützung von Wissensprozessen durch IT.

5 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse Workware Das System Workware zielt auf die Unterstützung von teilweise strukturierten Prozessen, sog. emergent workflows. Um auch unvollständige und sich zur Laufzeit verändernde Prozesse als ablauffähig zu betrachten, wird die Modellierung und die Durchführung eines Prozesses integriert dargestellt. Unvollständige Prozesse berücksichtigen, dass der Bearbeiter einer Aufgabe auch nicht im Prozessmodell dokumentiertes implizites Wissen besitzt. Prozessorientiertes Wissensmanagement bedeutet im Kontext von Workware, dass das Wissen aus der Gestaltung und Neuplanung von Aufgaben oder der Modifikation von Prozessen in den entsprechenden Prozessmodellen expliziert wird. Neben der Externalisierung ist auch die Kombination durch die Verknüpfung von Prozessmodellvorlagen möglich. Implizites Wissen der Bearbeiter soll durch Kommentare zu den Prozessmodellen berücksichtigt werden. Hinzuweisen ist noch darauf, dass der Begriff Prozessbezogenes Wissen auf das in den Prozessmodellen enthaltene explizite Wissen beschränkt wird [Go02]. 3.5 Andere Modellierungsansätze Neben Modellierungsansätzen von Wissen in Geschäftsprozessen existieren weitere Ansätze, die auf einer Modellierung von Wissen aufbauen und im Geschäftsprozessablauf zur Unterstützung von Mitarbeitern dienen. So handelt es sich bei EULE2 um ein wissensbasiertes Anwendungssystem, welches bei der Swiss Life Versicherungsgruppe den Sachbearbeiter in der Bewältigung von komplexen Versicherungsfällen unterstützt. Modelliert wird der Vorgang ähnlich wie bei Workflowmanagementsystemen mittels eines Aufgabengraphs, in dem die einzelnen Schritte zur Bewältigung der Aufgabe nach der Reihe ausgeführt werden [Go02]. Der Aufgabenmodellierung werden Unternehmensregeln und gesetzliche Vorschriften hinzugefügt, die den Sachbearbeiter unterstützen und ihn bei der Bearbeitung leiten. Der Wissensbegriff in EULE2 geht ausschließlich von explizitem Wissen aus. Implizites Wissen von Personen findet keine Berücksichtigung im Modell. EULE2 modelliert das Wissen als eine Sollkonzeption zur Steuerung von Arbeitsaufgaben. Wissenskonversionen und Wissensflüsse werden dabei nicht berücksichtigt. Auch der Ansatz von Workbrain, welcher an der Universität Erlangen (FORWISS) entwickelt wurde, stützt sich im wesentlichen auf ein Workflowmanagementsystem (WMS) [WaWeTh02]. Dieses wurde um eine Komponente aus dem Wissensmanagement erweitert dem organisational memory information system. Idee ist es, ein evolutionäres WMS zu schaffen und ein herkömmliches WMS um eine organisationale Wissensbasis zu erweitern. Diese enthält zum einen eine Workflow-Fallbasis, die kontinuierlich durch Erfahrungen innerhalb des Workflows gepflegt wird, zum anderen eine generelle Wissensbasis, die unternehmensbezogenes Wissen beinhaltet. Der Schwerpunkt von Workbrain liegt auf der Unterstützung von konkreten Geschäftsprozessen, deren Auswertung und Präsentation und weniger auf der Optimierung der Prozesse [Go02, S.45].

6 6 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse 3.6 Vergleichende Bewertung Abb. 1 stellt eine grobe Einschätzung der zuvor skizzierten Modellierungsverfahren vor. Es wird deutlich, dass insbesondere in den Bereichen der Wissenskonversion und der personenbezogenen Modellierung von Wissen Defizite bestehen. ARIS INCOME PROMOTE Workware Zielsetzung Dokumentation Dokumentation Planung Dokumentation Integration von GPM und WPM Verwendung des impliziten Wissensbegriffs Verwendung von Wissenskonversion Getrennte Darstellung des Wissensflusses Personenbezogene Modellierung von Wissen Darstellung von Nachfrage und Angebot von Wissen Soll-ist-Vergleich Sichtenkonzept Darstellung von Wissenslandkarten Legende: ++: sehr ausgeprägt vorhanden +: ausgeprägt vorhanden 0: vorhanden -: nur ansatzweise vorhanden --: nicht vorhanden Abbildung 1: Vergleich der Modellierungsansätze Diese Defizite sollen durch die Entwicklung einer Beschreibungssprache für wissensintensive Geschäftsprozesse ausgeglichen werden.

7 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse 7 4 KMDL als Modellierungsansatz für wissensintensive Prozesse 4.1 Anforderungen an eine Modellierungsmethode Ziel einer Modellierungsmethode für wissensintensive Prozesse ist es, die Sicht auf die Geschäftsprozesse mit der auf die Wissensprozesse zu vereinen. Als Wissensprozess wird dabei jeder aufgabenrelevante Fluss von Wissen zwischen den an der Aufgabe beteiligten Personen verstanden. Eine Erweiterung gegenüber konventionellen Prozessmodellierungsmethoden muss somit in der Darstellung wissensspezifischer Eigenschaften liegen. Ebenso muss eine Erweiterung gegenüber Wissensmodellierungsmethoden in der Darstellung der prozessspezifischen Relevanz und Verwendung von Wissen liegen. Die prozessrelevanten und wissensspezifischen Eigenschaften, die ein Modell abbilden können muss, lassen sich aus dem zugrunde gelegten Verständnis von Wissen ableiten. Wissen entsteht in Personen und wird von Personen angewendet und kann sowohl auf Daten als auch auf Informationen basieren. Es stellt eine veränderliche Mischung von eingeordneter Erfahrung, Wertvorstellungen, Kontextinformationen und fachmännischer Einsicht dar, das einen Rahmen für die Bewertung und Verinnerlichung von Erfahrung und Information liefert [Da98, S. 5]. Dieses Wissen wird als still (tacit) bezeichnet und kann analog zur Auffassung von Nonaka/Takeuchi nicht auf Informationsträgern, wie beispielsweise Dokumenten oder Datenbankeinträgen existieren. Diese sind nicht personengebunden und widersprechen damit jener Vorstellung von einem humangebundenen Wissen. Hierfür wird in der Literatur der von Polanyi geprägte Begriff vom expliziten Wissen verwendet [Po58, S. 88]. Gemeint ist damit Wissen, welches sich als Information auf Medien, wie Handbüchern und Artikeln, oder zum Beispiel in Form von Patenten oder Software ausdrücken lässt [BoPa98, S. 6]. Für eine Modellierung wissensintensiver Prozesse können folgende wissensspezifischen Eigenschaften und Beziehungen identifiziert werden: Stilles Wissen ist personengebunden (Wissensträger). Stilles Wissen selbst kann nicht kodifiziert dargestellt werden, so dass es eine Umschreibung des Wissens bzw. eine Beschreibung der Wissensdomäne geben muss (Wissensdeskriptor). Das notwendige oder vorhandene Wissen einer Person kann eine beliebige Teilmenge einer beliebig allgemein definierten Wissensdomäne umfassen (Kompetenzklassen). Das Wissen einer Person kann nur als Referenz auf einen Teilbereich einer Domäne modelliert werden (Wissensobjekt). Explizites Wissen kann auch personenungebunden vorliegen (Informationsobjekte). Wissen ist von einer Verwendung in einem bestimmten Kontext abhängig (Pragmatik). Wissen kann nachgefragt oder angeboten werden (Wissensbedarf und Wissensnachfrage).

8 8 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse Wissen kann externalisiert, internalisiert, sozialisiert oder kombiniert werden (Wissenskonversion). Eine Wissenskonversion kann nur dann erfolgreich verlaufen, wenn die Beteiligten dies auch wollen und können (Konversionsanforderungen). Methoden aus dem Bereich der konventionellen Geschäftsprozessmodellierung werden diesen Vorgaben nicht gerecht. Das ihnen zugrunde liegende Prozessverständnis beschränkt sich in der Regel auf Aktivitäten der Informationstransformation 4.2 Wissenskonversion als Grundprinzip der Beschreibungssprache KMDL Grundlegendes Konzept von KMDL ist die Wissenskonversion. Dazu werden, analog zu Nonaka und Takeuchi [NoTa97, S. 71], vier Arten der Wissenskonversion unterschieden. Hierunter wird die Umwandlung von Wissen verstanden. Neue Wissens- und Informationsobjekte entstehen durch Umwandlung der im Prozess vorhandenen Objekte. Diese Umwandlung geschieht durch die Interaktion von Wissens- und Informationsobjekten miteinander. Durch das Modellieren von explizitem Wissen und Informationen als Informationsobjekt, sowie von stillem Wissen als Wissensobjekt, wird in KMDL auch bei der Wissenskonversion eine strikte Trennung von personengebundenem Wissen einerseits und personenungebundenem Wissen und Informationen andererseits erreicht. Im Folgenden wird ein kurzer Überblick über die bei KMDL verwendeten Arten der Wissenskonversion gegeben. Internalisierung bezeichnet die Umwandlung von Informationen in stillem Wissen. Ein Wissensobjekt wird mit Hilfe eines oder mehrerer Informationsobjekte generiert. Als Externalisierung wird die Umwandlung von stillem Wissen in Informationen verstanden. Ein Informationsobjekt wird mit Hilfe eines oder mehrerer Wissensobjekte erzeugt. Hierbei gehen die personengebunden Aspekte des stillen Wissens verloren. Es ist also mit einem Bedeutungsverlust bei der Externalisierung zu rechen. Die Sozialisation bezeichnet die Weitergabe stillen Wissens von Person zu Person. Dies geschieht in der Regel durch direkte persönliche Kommunikation. In KMDL wird Sozialisation durch Interaktion von Wissensobjekten abgebildet. Bei der Kombination werden ein oder mehrere Informationen dazu verwendet, um neue Informationen zu generieren. An der Kombination sind auch eines oder mehrere Wissensobjekte beteiligt. Diese haben aber nur eine koordinierende Funktion und werden selbst nicht mittels der zu kombinierenden Informationen erzeugt. Zusätzlich müssen methodenspezifische und anwendungsspezifische Anforderungen an eine Wissensumwandlung berücksichtigt werden. Methodenspezifische Anforderungen zielen auf die Fertigkeiten und das Verhalten der Wissensträger ab, um an einer bestimmten Wissenskonversion überhaupt effektiv oder effizient teilnehmen zu können. Je nach verwendeter Methode bedarf es beispielsweise Fähigkeiten der Rhetorik, des wissenschaftlichen Schreibens, der Anwendung von Mapping- Techniken oder der Bereitschaft zu lernen. Während Fachwissen, Methodenwissen oder Wissen über soziales Verhalten also einerseits Gegenstand der Wissensumwandlung sein

9 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse 9 können, können diese andererseits auch Voraussetzungen für andere Wissensumwandlungen darstellen. Diese Anforderungen bestehen immer für den Einsatz einer Methode unabhängig vom Anwendungskontext. Lediglich die Gewichtung der Anforderungen kann in bestimmten Grenzen anwendungsspezifisch angepasst werden. Bei einem Vortrag sind stets rhetorische Fähigkeiten und die Bereitschaft, vor einer Menge von Leuten zu sprechen, gefordert, wenngleich diese im Rahmen einer Kleingruppensitzung weniger gut ausgeprägt sein müssen als bei einer Großversammlung. Anwendungs- bzw. kontextspezifische Anforderungen werden von der Umwelt vorgegeben. Sie sind methodenunabhängig. Die Methode selbst ist in ihrer erfolgreichen Anwendung aber davon abhängig, dass diesen Anforderungen genügt werden kann. Diese Anforderungen können rechtlicher, organisatorischer, kultureller, technischer oder finanzieller Natur sein. Beispiele hierfür sind nicht überwindbare Organisationshierarchien, unterschiedliche Vertrauensstufen, fehlende technische Hilfsmittel, hohe Schulungskosten oder unterschiedliche Arbeitsmentalitäten. 4.3 Elemente von KMDL KMDL stellt eine Objektbibliothek bestehend aus Informationsobjekt, Aufgabe, Stelle, Stellenanforderung, Person, Wissensobjekt und Wissensdeskriptor zur Verfügung: Informationsobjekte repräsentieren explizites Wissen, welches in formaler, systematischer Sprache wiedergegeben worden ist. Beispielsweise werden Ausprägungen jeder Art von Dokumenten, ob in Papierform oder elektronisch, als solche dargestellt. Als Aufgabe wird hier ein Bearbeitungsschritt von Inputs zu Outputs bzw. die Erzeugung eines neuen Zustandes an einem Inputobjekt verstanden. Stellen sind Aufgaben zugeordnet und bearbeiten diese. Stellen sind von einem oder mehreren Mitarbeitern besetzt. Durch die Zuordnung von Mitarbeitern und Aufgaben zu einer Stelle kann die personelle und funktionelle Unternehmensstruktur abgebildet werden. Personen sind Stellen zugeordnet und sind die Träger von Wissensobjekten. Ein Wissensdeskriptor beschreibt die Grenzen einer Wissensdomäne und definiert gegebenenfalls Teildomänen. Damit ist keine Kodifizierung des Wissens verbunden. Anforderungen und Wissensobjekte referenzieren jeweils auf einen Wissensdeskriptor. Dabei hat die Anforderung anzugeben, welcher Domänenausschnitt in welcher Ausprägung (Kompetenzklasse) gefordert ist. Das Wissensobjekt gibt an, welchen Domänenausschnitt es in welcher Ausprägung abdeckt. Die Bearbeitung von Aufgaben stellt Anforderungen an die Person, die eine Stelle besetzt. Die Gesamtheit der Anforderungen einer Aufgabe definiert das stille Wissen, ü- ber welches diese Person verfügen muss, um sie effizienzsteigernd oder effektiv bearbeiten zu können. Jede der unter Umständen mehreren benötigten impliziten Fähigkeiten wird in einer Anforderung repräsentiert. Ein Wissensobjekt wird verwendet, um das stille Wissen von Personen aufzuzeigen. Die Gesamtheit aller Wissensobjekte einer Person bildet deren Wissensbasis.

10 10 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse Wissenskonversionen werden durch Beziehungen zwischen Elementen vom Typen Wissensobjekt oder Informationsobjekt dargestellt. Die grafische Notation sieht dafür gerichtete Pfeile mit farblicher Kennzeichnung der Konversionsart vor. Eine erweiterte Darstellungsform für Wissenskonversionen ermöglicht die Abbildung weiterer Konversionseigenschaften. Die Konversion wird dabei als Knoten dargestellt, an dem ein beliebige Anzahl von Informations- und Wissensobjekten als Input und/oder als Output verbunden sein können. Durch die Linienart und Knotenfärbung kann zusätzlich noch die Häufigkeit und die Vollständigkeit, mit der diese Wissensumwandlung betrieben wird, dargestellt werden. Ein Konversionsknoten kann gleichfalls Anforderungen zugeordnet bekommen. Hiermit werden die methodenspezifischen Konversionskompetenzen beschrieben, die die Teilnehmer erfüllen müssen, damit die Konversion überhaupt stattfinden kann. 4.4 Beispiel zur Benutzung von KMDL Abbildung 1 zeigt schematisch vereinfacht die Verwendung von KMDL bei der Beschreibung eines Prozessablaufes. Dabei handelt es sich um einen Ist-Abgleich einer vorgegebenen Prozessstruktur. Der gewöhnliche Prozessablauf bei der vorliegenden Problemklasse besteht aus der Ermittlung eines Sachverhaltes, welcher durch einen Antrag Y angestoßen wurde und auf der Rechtsgrundlage der Vorschriften X und W basiert. Der dokumentierte Sachverhalt sowie die Rechtsvorschrift W dienen als Entscheidungsgrundlage für eine Intervention, für die eine Begründung anzufertigen ist. Diese Aufgaben sind z.b. gemäß einer Dienstvorschrift institutionalisierte Schritte, die dementsprechend auch einer verantwortlichen Bearbeitungsstelle zugeordnet worden sind: die Ermittlung nimmt die Geschäftsstelle vor, die Entscheidungsfindung liegt bei der Amtsleitung. Ermittlung Rechtsvorschrift Sach- Verhalt Ermittlung Begründung für ein Eingreifen Antrag Y Geschäftsstelle Rechtsvorschrift W Amtsleitung Herr Winkler Frau Müller Internalisierung Rechtsauffassung Erfahrungswissen Sozialisierung Rechtsauffassung Verwaltungskenntnisse Externalisierung Akten zu Vorfall Z Rechtsauffassung Herr Uslar Problembericht E Abbildung 1: KMDL-Anwendungsbeispiel

11 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse 11 Die standardmäßig bereitgestellten Informationen (Rechtsvorschriften, Sachverhaltsberichte) sind jedoch nicht ausreichend gewesen, um die Aufgaben zu bewältigen. Der Geschäftsstellenmitarbeiter hat zusätzliches Dokumentenwissen in Anspruch genommen, um die Aufbereitung des Sachverhaltes analog zu verwandten Fällen vornehmen zu können. Der Amtsleiter hatte Probleme bei der Interpretation einer Rechtsvorschrift und hat sich deshalb mit Kollegen beraten. Ein Mitarbeiter konnte beispielsweise über sein hinterlegtes Profil als Rechtsexperte als geeigneter Gesprächspartner identifiziert werden, wenngleich er gemäß seiner eigenen Stellenzuordnung keinen institutionalisierten Bezug zu dem hier betrachteten Prozess hat. Letztendlich erstellte der Amtsleiter noch Bericht über die Problematik, die dieser spezielle Fall mit sich brachte, der zukünftig anderen Mitarbeitern als Erfahrungsschatz dienen kann. Dieses Ist-Modell bzw. die Auswertung einer Vielzahl weiterer Instanzen dieses oder anderer Prozesse, kann dazu beitragen wissensbasierte Aktivitäten zu identifizieren und formalisieren, die immer wiederkehrend sind oder von entscheidender Bedeutung für den Prozessfortschritt oder die Qualität der Ergebnisse sind. Diese können dann im Prozessschema aufgenommen werden oder ihre Initiierung wird vereinfacht (Wissensaustausch mit Personen oder Dokumenten). Konsequenzen aus obigen Beispiel können beispielsweise sein, dass ein bereits vorhandenes Vorgangsbearbeitungssystem Akten von vergleichbaren Fällen standardmäßig dem Geschäftszimmer bereitstellt, oder dass die Beratung einer Interventionsentscheidung grundsätzlich gemeinschaftlich stattfinden soll und somit als Aufgabe im Prozess fest vorgesehen wird. 4.5 Merkmale von KMDL KMDL stellt Prozesse als eine Menge von Wissenskonversionen bzw. Aktivitäten zur Umwandlung von Wissen dar. Der sachlogische Zusammenhang wird durch die gemeinsame Verwendung von Informations- und Wissensobjekten hergestellt. KMDL arbeitet nicht mit Ereignissen, welche die zeitliche Prozessabfolge triggern und somit zwingend als Sequenz von Aktivitäten darstellt. Im Falle einer Prozesssteuerung durch KMDL-Modelle achtet jede Konversion eigenständig darauf, ob alle für sie notwendigen Ressourcen vorhanden sind, um aktiv werden zu können. Die in der Realität stattfindende Parallelisierung geht dem Modell somit nicht verloren. Eine Aufgabe kann eventuell schon begonnen werden, obwohl noch nicht alle notwendigen Informationsobjekte oder vollständiges Fachwissen vorhanden sind. Oder aber eine Person beginnt, sich bereits spezielles Fachwissen anzueignen, wenngleich die durch ihn zu bearbeitende Aufgabe erst in zeitlicher Ferne angegangen werden kann. Bei einer sequenziellen Abfolge wäre diese Aufgabenverrichtung erst bei ihrem Beginn von der fehlenden Qualifizierung ihres Bearbeiters überrascht worden. KMDL-Modelle sind Wissenslandkarten, die genauer als Conversion Maps bezeichnet werden können. Sie bilden ab, an welchen Stellen und durch welche Art der Konversion im Prozess/in der Organisation Wissen benötigt, erzeugt, verwendet oder bewahrt wird. Es wird nicht das Wissen selbst kodifiziert, sondern lediglich dessen Verwendungskontext und die Grenzen der Fachdomäne, aus der das Wissen stammt. Durch modellierte Anforderungen und Wissensobjekte kann der Bedarf und der Bestand von Dienstwissen, welches nicht in Dokumentenform explizit verfügbar ist, institutionalisiert werden. Bestimmtes Methodenwissen, Problembewusstsein oder auch Sozialverhalten

12 12 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse können als prozessrelevante Elemente deklariert und im Weiteren auch gemanagt werden, während sie in konventionellen Prozessmodellen unbewusst oder als selbstverständlich und somit ohne Berücksichtigung bei einer Prozessunterstützung vorausgesetzt werden. Grundkomponenten einer jeden Prozessstruktur sind Information, Aktivität und stellenbesetzender Akteur [Tr99, S. 103]. Die Menge aller hiermit darstellbaren Prozessmodelle ist eine Untermenge aller möglichen KMDL-Modelle, weil KMDL hierfür entsprechende Typen zur Verfügung stellt (Informationsobjekt, Aufgabe, Person, Stelle), um eine rein informationsbasierte Sicht auf eine Prozess zu erzeugen. Bestehende Referenzmodelle oder Prozesskonzepte, die auf obigen Komponenten basieren, können somit in KMDL-Modelle überführt werden und KMDL-spezifisch erweitert werden. 5 Komponenten der Prozessevaluierung Voraussetzung für eine Analyse wissensintensiver Prozesse und dem Aufdecken von Schwachstellen ist eine detaillierte Aufnahme des Prozesses. Ein im Rahmen von KMDL entwickeltes Vorgehensmodell stellt sicher, dass relevante Prozesselemente berücksichtigt werden [Gr03]. Dieses besteht aus den Phasen Prozessidentifikation, Ist-Aufnahme durch Interviews und Fragebögen, KMDL-Modellierung und abschließender Analyse. Ist- Aufnahme und Modellierung sind iterative Schritte, so dass das Modell bereits während der Erstellung von den Prozessbeteiligten beurteilt und nachgebessert werden kann. Die Analysemöglichkeiten durch KMDL erstrecken sich über drei Bereiche: Aufzeigen der Wissensintensität Aufzeigen von Prozessschemata und Aufzeigen von Prozessschwachstellen. Ist-Modelle visualisieren den Besitz, den Bedarf, die Entstehung und die Verwendung von Wissen. Somit kann die Wissensintensität ganzer Prozesse, von Prozessabschnitten oder von einzelnen Aufgaben bzw. Tätigkeiten in Form einer Art Knowledge Map bzw. Conversion Map aufgezeigt werden. Hiernach kann dann klassifiziert oder die Bedeutung einzelner Aufgaben neu gewichtet werden, woraus sich Handlungsempfehlungen für eine technische oder organisatorische Nachbesserung ableiten lassen. Für Modelle, die als Soll- Konzept fungieren, gilt dieses analog. KMDL-Modelle können somit eine Wissensperspektive auf die Prozesse bieten. Diese soll helfen, Nutzenpotenziale eines Zusammenwirkens von Informationstechnik, Dokumentenwissen und Mitarbeiterwissen transparent und nachvollziehbar aufzuzeigen. Wurden Ist-Modelle verschiedener Instanzen des gleichen Prozesses erzeugt, lassen sich diese miteinander abgleichen, um allgemein gültige Aussagen über Prozesselemente und Elementbeziehungen zu ermitteln. Insbesondere die ungeplanten wissensbasierten Tätigkeiten gilt es zu untersuchen, ob bestimmte Regelmäßigkeiten vorliegen. Dann empfiehlt es sich, diese zu institutionalisieren und in einem eventuell vorhandenen oder neu zu erstellendem Referenzprozess aufzunehmen oder technische Hilfsmittel anzubieten, so dass der Bearbeiter oder dessen Nachfolger die für seine Tätigkeiten des Lernens und der Koordination notwendige Infrastruktur nicht jedes Mal neu aufbauen muss.

13 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse 13 Es gibt generelle Schwachstellen in wissensintensiven Prozessen: Personen sind über- oder andersqualifiziert. Expertenwissen ist nicht verfügbar oder wird nicht gepflegt. Gefährliche Wissensmonopole werden nicht frühzeitig identifiziert. Es wird unnützliches oder unnützlich redundantes Wissen generiert oder akquiriert. Es existieren technische oder organisatorische Blockaden für einen Wissenstransfer (z.b. durch ungünstige Stellenaufteilung). Medienbrüche sind vorhanden. Stellenanforderungen sind inhaltlich falsch, zu hoch oder zu niedrig angesetzt worden. Die Aufgaben sind ungünstig definiert worden, so dass der informelle Koordinationsaufwand unangemessen hoch ist. Wiederkehrende Informationsflüsse sind bei der Prozessgestaltung nicht effizient integriert worden. Standardmäßig bereitgestellte Informationen oder Lernmaterial werden nicht genutzt. Demgegenüber gibt es auch noch Zusammenhänge oder Vorgänge, die sich nur unternehmensspezifisch oder situativ als Schwachstelle auswirken. So ist beispielsweise die Besetzung vieler Stellen durch eine einzige Person nur unter bestimmten Voraussetzungen als Gefahr für eine Überlastung anzusehen. Prozessschwachstellen lassen sich algorithmisch durch eine Auswertung einzelner oder mehrerer Prozessmodelle ermitteln. Hierfür dient der K-Modeler. Beim K-Modeler handelt es sich um eine prototypische Entwicklung eines Werkzeuges zur Unterstützung der Modellierung mit KMDL. Es ist kein reines Visualisierungs-Tool, sondern besitzt gleichfalls eine Reihe von Funktionen zur Analyse von Prozessen. Die durch KMDL vorgegebene semantische Strukturierung von Prozessen wird erfasst und steht für Auswertungen zur Verfügung. Somit können die oben genannten Schwachstellen auf der Datenbasis mehrerer Prozessmodelle automatisiert ermittelt werden. 6 Ausblick KMDL und der K-Modeler wurden auch bei Unternehmen für eine Prozessanalyse eingesetzt. Die in den Projekten gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse bezüglich der Anwendbarkeit und des Funktionsumfanges wird in einer Folgeversion von KMDL umgesetzt. Die Reimplementierung des prototypischen K-Modelers wird derzeit im Rahmen eines Projektes zur Gestaltung von Softwareentwicklungsprozessen vorgenommen. Funktionserweiterungen betreffen die Aufgabenbereiche Referenzmodellierung, Prozesssimulation und Skill Management. So können durch abstrakte Elementtypen Prozesse nicht nur für spezifische Problemklassen vordefiniert werden; vielmehr wird eine Referenzbibliothek mit Methoden der Wissenskonversion (z.b. Dialog, Diskussion, Knowledge Mapping) angeboten, so dass Prozessmodelle aus vordefinierten, problemunabhängigen Komponenten zusammengefügt werden können.

14 14 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse Das zeitliche Zusammenwirken der Prozessabschnitte wird genauer spezifiziert werden können. Dies geschieht, indem jede Aktivität bzw. Wissenskonversion angibt, bei welchen Zuständen seiner benachbarten Objekte sie aktiv sein kann. Hieraus wird eine Möglichkeit der Prozesssimulation abgeleitet. KMDL modelliert die Kompetenzen von Personen in Form von Wissensobjekten, die einer bestimmten Kompetenzklasse zugeordnet sind, und geforderte Profile durch Stellenzuordnungen und Stellenanforderungen. Funktionen eines Skill Managements ergeben sich somit bereits durch eine spezielle Sichtweise auf KMDL-Modelle. KMDL eignet sich dafür, die relevanten Zusammenhänge zwischen Personen, Wissen und Aufgabe prozessorientiert zu identifizieren, formalisieren und auszuwerten. Insbesondere personengebundenes Wissen konkreter Personen kann somit in seiner Existenz, Herkunft und Verwendung transparent gemacht werden. Jede modellierte Prozessinstanz stellt wiederum Wissen für die Gestaltung und Optimierung zukünftiger Prozessinstanzen dar. Literatur [Al98] Allweyer, T.; Knowledge Process Redesign, Saarbrücken 1998 [BoPa98] Borghoff, U./Pareschi, R. (1998): Information Technology for Knowledge Management, Berlin. [Da95] Davenport, T. et al.: Improving Knowledge Work Processes. f (Abruf ) [DP98] Davenport, T./Prusak, L. (1998): Wenn Ihr Unternehmen wüßte, was es alles weiß... Das Praxishandbuch zum Wissensmanagement, Landsberg/Lech, 2. Auflage. [Go02] Goesmann, T.; Ansatz zur Unterstützung wissensintensiver Prozesse durch Workflow-Management-Systeme, Berlin 2002 [Gr03] Gronau, N./ Palmer, U./ Schulte, K./ Winkler, T. (2003): Modellierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen mit der Beschreibungssprache K-Modeler, in: Reimer et al.(hg.): Professionelles Wissensmanagement - Erfahrungen und Visionen, Proceedings der GI, Bonn, S [He02] Heisig, P.; GPO-WM Methode und Werkzeuge zum geschäftsprozessorientierten Wissensmanagement. in Abecker, A. u.a. Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement, Berlin Heidelberg New York 2002 [Ho02] Hoffmann, M.; Analyse und Unterstützug von Wissensprozessen als Voraussetzung für erfolgreiches Wissensmanagement. In: Abecker, A. u.a.(hrsg.): Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement, Berlin Heidelberg New York, 2002 [ID00] IDS Scheer AG (Hrsg.); ARIS Methode Version 5 - Mai Methodenhandbuch zu ARIS. Saarbrücken 2000 [KaWo02] Karagiannis, D., Woitsch, R.; The PROMOTE approach: Modelling Knowledge Management Processes to describe Knowledge Management Systems. In: Gronau, N. (Hrsg.): Wissensmanagement Strategien, Prozesse, Communities, Aachen, 2002 [NT97] Nonaka, I./Takeuchi, H. (1997): Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen, Campus Verlag, Franfurt a.m..

15 Modellierbarkeit wissensintensiver Geschäftsprozesse 15 [Po58] [PrRo98] [Re02a] [Re02b] [Sc98] [Sn00] [Tr99] Polanyi, M.: Personal Knowledge - Towards a Post-Critical Philosophy. The University of Chicago Press (Chicago), Probst, G., Raub, S., Romhardt, K.; Wissen managen, wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 2.Auflage; Frankfurt a. M., Frankfurter Allgemeine, Gabler 1998 Remus, U.; Integrierte Prozess- und Kommunikationsmodellierung zur Verbesserung von wissensintensiven Geschäftsprozessen. In: Abecker, A. u.a.(hrsg.):geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement, Berlin Heidelberg New York, 2002 Remus, U.; Prozeßorientiertes Wissensmanagement. Konzepte und Modellierung. Regensburg 2002, Dissertation Universität Regensburg Scheer, A.-W.; ARIS Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem.; 3. Auflage; Berlin, Heidelberg 1998 Springer-Verlag D. Snowden. The ASHEN Model an enabler of action in Knowledge Management. 3(7):14 17, April 2000 Traunmüller, Roland (1999): Methoden und Kriterien der Systemgestaltung, in: Lenk, K./ Traunmüller, R. (Hg.): Öffentliche Verwaltung und Informationstechnik: Perspektiven einer radikalen Neugestaltung der öffentlichen Verwaltung mit Informationstechnik, R. v. Decker s Verlag, Heidelberg, S [WaWeTh02] Wargitsch, C., Wewers, T., Theisinger, F.; Workbrain Merging Organizational Memory and Workflow Management Systems, Erlangen 2002

Modellierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen mit der Beschreibungssprache K-Modeler 1

Modellierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen mit der Beschreibungssprache K-Modeler 1 Modellierung von wissensintensiven Geschäftsprozessen mit der Beschreibungssprache K-Modeler 1 Norbert Gronau, Ulrich Palmer, Karsten Schulte, Torsten Winkler Universität Oldenburg Abt. Wirtschaftsinformatik

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Prozessmodellbasierte Konfiguration von Wissensmanagementsystemen

Prozessmodellbasierte Konfiguration von Wissensmanagementsystemen Prozessmodellbasierte Konfiguration von Wissensmanagementsystemen vorgelegt von Master of Science in Wirtschaftsinformatik Julian Bahrs von der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Referenzmodellierung im prozessorientierten Wissensmanagement

Referenzmodellierung im prozessorientierten Wissensmanagement Referenzmodellierung im prozessorientierten smanagement Ulrich Remus, Stephan Schub Lehrstuhl für BWL, insb. Wirtschaftsinformatik III Universität Erlangen-Nürnberg Lange Gasse 20 D-90403 Nürnberg ulrich.remus@wiso.uni-erlangen.de

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform Myra Spiliopoulou Literatur K. Mertins, H. Seidel. Wissensmanagement im Mittelstand. 2009, Springer A. Stocker, K.Tochtermann. Wissenstransfer mit Wikis

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Das richtige Wissen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt 1 Zusammenfassung Ein Zeichen des heutigen Kommunikationszeitalters

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

"Wissen Sie, wie's geht?" Dokumentation von Arbeitsabläufen in Unternehmen

Wissen Sie, wie's geht? Dokumentation von Arbeitsabläufen in Unternehmen IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center "Wissen Sie, wie's geht?" Dokumentation von Arbeitsabläufen in Unternehmen Berlin, 06. November 2014 Friederike Thessel Agenda I. Welche Anlässe gibt es,

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

2. Prozessidentifikation. Geschäftsprozess-Management

2. Prozessidentifikation. Geschäftsprozess-Management 2. Prozessidentifikation Geschäftsprozess-Management Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS)

BPM und egpm. Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen. Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) BPM und egpm Prozessbasierte Anforderungsanalyse, Fallstudie bei einem Kommunikationsunternehmen Thorsten Fiege (Pegasystems) & Kai Meyer (C1 WPS) C1 WPS GMBH //// Vogt-Kölln-Str. 30 //// 22527 HAMBURG

Mehr

Konzeptbeschreibung. für. bei wissensintensiven Geschäftsprozessen

Konzeptbeschreibung. für. bei wissensintensiven Geschäftsprozessen Konzeptbeschreibung für Integriertes Prozess und Wissensmanagement bei wissensintensiven Geschäftsprozessen März 2010 Ingenieurdienstleistung Seite 1 Inhalt 1. Summary (Management)... 4 2. Problemstellung

Mehr

Wissens- und Prozessmanagement

Wissens- und Prozessmanagement Wissens- und Prozessmanagement Agenda Grundlagen Wissen Prozess Typen Wissensprozess Wissen im Prozess Wissen über den Prozess Methoden!" Grundlagen Grundlagen Wissen Prozess Typen Wissensprozess Wissen

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

ISSN 2196-3371. www.derobino.de. Handreichungen für die betriebliche Praxis. Prozessmodellierung

ISSN 2196-3371. www.derobino.de. Handreichungen für die betriebliche Praxis. Prozessmodellierung ISSN 2196-3371 www.derobino.de Handreichungen für die betriebliche Praxis Prozessmodellierung Wer ist in meinem Unternehmen für das Einholen von Angeboten verantwortlich? Wer für das Auslösen von Bestellungen?

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

2 Was ist Wissensmanagement?

2 Was ist Wissensmanagement? 2 Was ist Wissensmanagement? Ziel dieses Buches ist es, Wissensmanagement-Werkzeuge für den Praktiker kurz und prägnant zu beschreiben. Eine umfassende Einführung ins Thema Wissensmanagement (WM) würde

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

BPMN. Suzana Milovanovic

BPMN. Suzana Milovanovic BPMN Suzana Milovanovic 2 Übersicht Klärung von Begriffen, Abkürzungen Was ist BPMN? Business Process Diagram (BPD) Beispielprozess Entwicklung von BPMN BPMN in der Literatur 3 Grundlegende Begriffe Business

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Gestaltung wandlungsfähiger ECM-Referenzprozesse unter Verwendung kartographischer Methoden

Gestaltung wandlungsfähiger ECM-Referenzprozesse unter Verwendung kartographischer Methoden Gestaltung wandlungsfähiger ECM-Referenzprozesse unter Verwendung kartographischer Methoden Sandy Eggert Lehrstuhl fürwirtschaftsinformatik und Electronic Government Universität Potsdam August-Bebel-Str.

Mehr

Geschäftsprozesse modellieren mit Innovator Business

Geschäftsprozesse modellieren mit Innovator Business Geschäftsprozesse modellieren mit Innovator Business I N H A L T 1. Motivation und Begriffsklärung 2. Kurzeinführung in die Geschäftsprozessmodellierung 3. Anwendungsszenarien der GPM 2 Was Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

4. Geschäftsprozessmodellierung

4. Geschäftsprozessmodellierung Geschäftsprozess-Management Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung

5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung 5 Methoden und Werkzeuge zur Prozessmodellierung Geschäftsprozess ftsprozess-management 5.1 Modellierung in ADONIS ADONIS ist ein Geschäftsprozess-Management-Werkzeug der BOC GmbH, Wien Prof. Dr. Knut

Mehr

Trainings und Workshops

Trainings und Workshops Titel: Soft Skills für (Designierte-) Führungskräfte I (Nr. 6001) Das Training ermöglicht jeden einzelnen Teilnehmer seinen eigenen Rollen zu identifizieren. Rollen, die er hatte, hat und haben möchte.

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext

Corporate Smart Process Content. Wissensmanagement mittels Prozesskontext Corporate Smart Process Content Wissensmanagement mittels Prozesskontext Agenda 1. Ziele des Teilvorhabens 2. Einführung in die Prozesswelt 3. SemTalk als Werkzeug für Prozessmodellierung und Wissensmanagement

Mehr

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Prof. Dr. Hermann Krallmann 1 und Dr. Michael Cebulla 2 1 Fachgebiet Systemanalyse und

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5

Von der Prozessoptimierung (GPO) zum Prozessmanagement. KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 Von der Prozessoptimierung (GPO) KGSt -Seminarreihe GPO 1 bis 5 KGSt -Seminarreihe Von der Prozessoptimierung (GPO) Seminarreihe GPO 1 bis 5 Durch eine Prozessoptimierung (GPO) sollen Arbeitsabläufe in

Mehr

Referenzmodell und prototypische Implementierung

Referenzmodell und prototypische Implementierung Thomas Burkhart Flexible Prozessunterstützung durch Empfehlungssysteme Referenzmodell und prototypische Implementierung Mit einem Geleitwort von Peter Loos Logos Verlag Berlin Xoyoq [ Tmi Inhaltsverzeichnis

Mehr

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN

Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN Befragung zum Forschungsprojekt Wissenstransfer bei der Reintegration von Expatriates FRAGEBOGEN ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de

Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten. Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Von der Prozessmodellierung zu IT-Landkarten ein integrierter Ansatz in Theorie und Praxis Prof. Dr.-Ing. Heinz Züllighoven heinz.zuellighoven@c1-wps.de www.c1-wps.de Überblick C1 WPS Die Firma Anwendungslandschaften

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 204 Aufgaben zu Kapitel 4 Aufgabe : (Grundlagen von IT-Services) Nennen Sie vier Kriterien, die für die Gebrauchstauglichkeit eines

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Workflow Management für die lernende Organisation - Einführung,

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm

Universität Trier. FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Universität Trier FB IV Wirtschafts- und Sozialwissenschaften SS 2008 Veranstalterin: Dipl.-Wirt.-Inf. Ariane Gramm Übung Wirtschaftsinformatik I Teil 2 Thema: Erläuterung der eepk Eingereicht am 12.06.2008

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Neben der Online Version 2.3 ist eine Printversion 2.0 beim Verlag Werner Hülsbusch, Boizenburg erschienen.

Neben der Online Version 2.3 ist eine Printversion 2.0 beim Verlag Werner Hülsbusch, Boizenburg erschienen. nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung hg. v. H. Neuroth, A. Oßwald, R. Scheffel, S. Strathmann, K. Huth im Rahmen des Projektes: nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses

Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses Eine Information des Datenschutzbeauftragten der PH Freiburg Stand: 11.03.2010 Inhalt Hinweise zum Erstellen eines Verfahrensverzeichnisses... 1 Vorbemerkung...

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

1 YAWL Yet Another Workflow Language

1 YAWL Yet Another Workflow Language 1 YAWL Yet Another Workflow Language Das YAWL Workflow-Management-System wurde von Wil van der Aalst und seinem Team an der Eindhoven University of Technology entwickelt. Das System ist in seiner jetzigen

Mehr

Workflow-Management-Systeme

Workflow-Management-Systeme Workflow-Management-Systeme Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Dipl.Inform. Jutta Mülle Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement 15. Juli 2011 Transaktionsphasenmodell Anbahnungs-/Informationsphase Anbieter und Nachfrager tauschen Informationen

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten.

Die Funktion ist Träger von Zeiten und Kosten. Funktion Eine Funktion ist eine fachliche Aufgabe, ein Vorgang bzw. eine Tätigkeit an einem (Informations-)Objekt zur Unterstützung eines oder mehrerer Unternehmensziele. Die Funktion ist Träger von Zeiten

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

KMDL Eine semiformale Beschreibungssprache zur Modellierung von Wissenskonversionen

KMDL Eine semiformale Beschreibungssprache zur Modellierung von Wissenskonversionen KMDL Eine semiformale Beschreibungssprache zur Modellierung von Wissenskonversionen Titel (engl.): KMDL A semiformal approach to model knowledge conversions Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Dipl.-Inform.

Mehr

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse

Prozessmanagement und DMS Systeme als Basis für effiziente Geschäftsprozesse Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski Prozessmanagement und DMS

Mehr

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung

Motivation. Gliederung. Ereignis(gesteuerte) Prozessketten sind eine etablierte Modellierungstechnik. Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Motivation Vorlesung: Geschäftsprozessmodellierung Thema 20 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Axel Martens Humboldt-Universität zu Berlin Institut für Informatik Lehrstuhl für Theorie der Programmierung

Mehr

Integriertes prozessorientiertes Wissensportal der CREDIT SUISSE IT

Integriertes prozessorientiertes Wissensportal der CREDIT SUISSE IT Integriertes prozessorientiertes Wissensportal der CREDIT SUISSE IT Oliver Meili CREDIT SUISSE Knowledge Management Competence Center Thurgauerstrasse 119 8152 Glattbrugg oliver.meili.2@credit-suisse.com

Mehr

Workflow-Kontext zur Realisierung prozessorientierter Assistenz in Organisational Memories

Workflow-Kontext zur Realisierung prozessorientierter Assistenz in Organisational Memories Workflow-Kontext zur Realisierung prozessorientierter Assistenz in Organisational Memories Dipl.-Inform. Heiko Maus Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH Trippstadter Straße 122 67663

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

Geschäftsprozessmanagement für Energieversorgungsunternehmen

Geschäftsprozessmanagement für Energieversorgungsunternehmen Geschäftsprozessmanagement für Energieversorgungsunternehmen 2015 ConVista interpretiert klassische Managementansätze neu und führt diese in seinem Leistungsangebot teilweise zusammen. Vision Operationalisierung

Mehr

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits

Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Towards Automated Analysis of Business Processes for Financial Audits Michael Werner Universität Hamburg michael.werner@wiso.uni hamburg.de Max Brauer Allee 60 22765 Hamburg StB Prof. Dr. Nick Gehrke Nordakademie

Mehr

Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes prosenior. prosenior.

Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes prosenior. prosenior. Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes M. Sc. Katja Gippert Versorgungsnetz der Knappschaft Bahn-See Behandlung anhand von IV-Pfaden Programm

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

sobedi for knowledge management Mannheim, April 2004

sobedi for knowledge management Mannheim, April 2004 sobedi for knowledge management Mannheim, April 2004 Ziel Wissen einfach haben wäre es nicht schön, wenn Sie ohne große Mühe auf die neusten Ideen, Erfahrungen, Konzepte,... Ihrer Kollegen zugreifen bzw.

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Dokumenten Anwendungs Systeme für: Archivierung und Workflow, Scannen und Service. System

Dokumenten Anwendungs Systeme für: Archivierung und Workflow, Scannen und Service. System D a t e n b l a t t Produkt: Visual Information System Modul: INTELLIGENT INPUT Manager (IIM) Das Grundprinzip: Das IIM Modul dient generell zur - Erkennung, - Interpretierung und - Weitergabe von Dokumenten

Mehr

Von der Forschung in die Praxis - ein Anwendungsbeispiel von Open Innovation Modernes Ideen- und Innovationsmanagement KnowTech 2011

Von der Forschung in die Praxis - ein Anwendungsbeispiel von Open Innovation Modernes Ideen- und Innovationsmanagement KnowTech 2011 Von der Forschung in die Praxis - ein Anwendungsbeispiel von Open Innovation Modernes Ideen- und Innovationsmanagement KnowTech 2011 Universität Potsdam Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Application Layer Application Semantic Mapping Configuration Rules Model Layer User Data Data Mapping Structured Data Data

Mehr

DATENBLATT. SemTalk 4

DATENBLATT. SemTalk 4 DATENBLATT SemTalk 4 SemTalk 4 - Technische Information SemTalk 4 ist ein objekt-orientiertes Modellierungswerkzeug für Geschäftsprozesse und Wissen, zu 100% kompatibel mit Microsoft Office. MINIMALANFORDERUNGEN

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H.

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H. 4. SAP Anwenderforum Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware Lukas W. H. Kühl Agenda. Themenbereiche Nutzenaspekte branchenorientierter

Mehr

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von Erkenntnissen der strategischen Frühaufklärung

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems

SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems SoaML-basierter Entwurf eines dienstorientierten Überwachungssystems Michael Gebhart (1), Jürgen Moßgraber (2), Thomas Usländer (2), Sebastian Abeck (1) (2) (1) Cooperation & Management, Karlsruher Institut

Mehr