Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7"

Transkript

1 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: Weitere Informationen oder Bestellungen unter sowie im Buchhandel. Carl Hanser Verlag, München

2 Stichwortverzeichnis Hervorgehobene Seitenangaben verweisen auf zentrale Aussagen zu einem Stichwort. A Accenture 300 Ad-hoc-Workflow 252 Agent 264, 285 Agentensystem 264 Alpha-Wandel 134 Annotationssystem 251 Ansatz der begrenzten Rationalität 120 Arbeit 10 Archiv-System 255 ARIS 205 Artefakte 145 Assetmanagement 257 Ausbildungssystem 264 Auskunftssystem 262 Autorensystem 254, 261 B Balanced Scorecard 196, 233 Barrieren für die Kollektivierung 63 Behavioural Science 50 Bekundete Werte 146 Benchmarking 194, 196, 238 Beratungssystem 262 Berichtsystem 269 Best Practice 196 Best Practice Sharing 194, 196 Beta-Wandel 134 Betriebsmittel 10 Beziehungspromotor 244 Bibliothekswissenschaft 117 Blue Pages 200 Business Process Reengineering 16, 162 Business Reengineering 126 Business System Planning 163 C Case Based Reasoning 263 Chase Manhattan Bank 2 Chat 250 Chief Information Officer 305 Choice Overload 63 CKO 293f. Communities of Practice 106, 194, 221, 297 Computer Supported Cooperative Work 248 Cone Tree 276 Contentmanagementsystem 254, 256 Controllingkreislauf des Wissensmanagements 46 Corporate Directory 200 Corporate Identity 147 Corporate Intelligence 138 Corporate Memory 286 Corporate Portal 258 D Data Mart 268 Data Mining 177, 271 Data Mining System 271 Data Warehouse 268 Data Warehouse System 268, 269 Daten 51, 173 Datenbank 254 Datenmanagement 166, 173 Deduktiv-summarische Ansätze 194, 228 Deklaratives Wissen 55 Design Science 50 Deutero Lernen 121 Diagnosesystem 262 Digitale Bibliothek 261 Dispositiver Faktor 11 Dokument 254 Dokumentenmanagement 254, 256, 284 Dokumentenmanagementsystem 254, 275 Domänenspezifisches Wissen 57 Double loop learning 95, 121 Dow Chemical 41 Dualer Charakter des Gedächtnisses 104

3 380 Stichwortverzeichnis E E-Book Effizienz 148 Ego-zentriertes Netzwerk 106 Ego-zentrisches Netzwerk 107 Elektronische Meeting-Systeme 251 Elementarfaktor 10 Enterprise Data Warehouse 268 Enterprise Information Portal 258 Enterprise Knowledge Infrastructure 283 Entscheidungsunterstützung 268 Entwicklungsstufen des Informatik-Einsatzes 4 Erfahrungsgeschichte 196 Erfolgsfaktor 13 Erhebung des relevanten Wissens 207 Ernst & Young 2 Evolution 133, 134 Expertensystem 176, 262 Expertiseforschung 182 Expertisegrad 182 Explizites Wissen 57, 72 Exploiters 44 Explorers 44 Externalisierung 62, 73 F Fachpromotor 244 Fähigkeit 158 Feedback-Prinzip 124 Flüchtigkeit des Wissens 7 Ford 306 Forschungsparadigmen 51 Führungsinformationssystem 267 Führungsmodelle 194 Fünf-Phasen-Modell der Wissensschaffung 76 Fünfte Disziplin 124 Funktion des Wissensmanagements 111 G Gamma-Wandel 134 Ganzheitliches Wissensmanagement 71 Gedächtnis 127 Gelbe Seiten 199 Gemeinschaften 297 Gesamtnetzwerk 106 Geschäftsprozess 21, 162, 205 Geschäftsprozessmanagement 162 Gescheiterte Wissensmanagementprojekte 320 Good Practice 196 Governance 31 Groove 281 Groupware 248, 255, 300 Groupwaresystem 248 Grundannahmen 146 Gruppen- und Teamkonzepte 152 Gruppenentscheidungsunterstützungssystem 252 Gruppengedächtnis 129 Gruppenintelligenz 50 Gruppenkalendersystem 251 Gruppenlernen 123 Gruppenorientierte Bearbeitungssysteme 251 H Hewlett Packard 277 Homöostasemodell 142 Human Resource Management 155 Human-Resources-Ansatz 133 Humanorientierter Ansatz 38 Hyperbolische Bäume 276 Hypertextorganisation 220 I Ideenmanagement 169 Identität 147 Identitätsmanagement 147 Ideologie 187 Imaging 255 Imaging-System 255 Implizites Wissen 57, 72 Individuelles Wissensmanagement 33 Induktiv-analytische Ansätze 194, 228 Inert knowledge 58 Informations-Austausch-Dilemma 86 Informatik 172 Information 5, 9, 12, 51 als Erfolgs- und Wettbewerbsfaktor 12 als Produktionsfaktor 12 Information Ecology 171 Ansatz 26, 171 Information Engineering 163 Information Overload 63, 178 Information Sharing 26 Informationsagent 265 Informationsbegriff nach Wittmann 53 Informationsfunktion 111 Informationsmanagement 113, 165, 174, 256 Informationsnetzwerk 107 Informationssektor 5 Informationstechnologie 4, 247 Informationsüberlastung 7 Informationsverarbeitung 3, 175, 181 Informationsverarbeitungsansatz 150 Informationswissenschaft 117 Inhaltsorientierte Systeme 254 Inhaltstheorie 130 Innovation 170

4 Stichwortverzeichnis 381 Innovationsmanagement 168, 169 Innovators 44 Instant Messenger 250 Institutionalisierung des Wissensmanagements 46 Intangible Asset Monitor 229 Integrativer Ansatz 38 Integratives Wissensmanagement 71 Intellectual Capital 171, 172 Ansatz 171 Intellectual Capital Navigator 231 Intelligenz 136, 140, 175 der Massen 31 Internalisierung 73 Invertierte Organisation 220 K Kaizen 126 Karte 275 Kernkompetenz 151, 202, 214 KM Governance 31, 43, 290 KM-Suite 278 KMMM 194, 237 KMPF 238 Know-how-Unternehmen 151 Know-Net-Framework 83 Knowledge Assets 82 Knowledge Asset Road Map 194, 218 Knowledge Audit 210 Knowledge Audit-Analyse 210 Knowledge Exchange 85 Knowledge Framework 283 Knowledge Governance 43, 50, 290 Knowledge Inventory 209 Knowledge Management Maturity Model 237 Knowledge Management Performance Framework 238 Knowledge Management System 278 Knowledge Objects 82 Knowledge Process Quality Model 237 Knowledge Regions 33 Knowledge Sharing 85 Knowledge Warehouse 285 Knowledge Warehouse System 269 KNOWNET 286 Kodifizierungsstrategie 256, 291 Kognition 180 Kognitionspsychologie 180 Kollaborationssystem 252 Kollaboratives Wissensmanagement 49 Kollektives Gedächtnis 123 Kollektives Lernen 311 Kollektives (überindividuelles) Wissen 61 Kollektives Wissen 60, 63 Kombination 73 Kommunikationssystem 249 Kompetenz 158 Kompetenzkarte 201 Kompetenzorientiertes Wissensmanagement 49 Kompetenzprofil 215 Konfigurationssystem 263 Konnektionismus 100 Konstruktivistisches Wissensmanagement 49 Kontingenztheorie 134 Kontrollfunktion 111 Konzeptuelles Wissen 55 Kooperationsagent 265 Kooperationssystem 251 Koordinationsformen 20 KPQM 237 Kreislauf des Wissensmanagements 78 Kultur 23f., 144 des Knowledge oder Information Sharing 26 Künstliche Intelligenz 175 L Lean Management 16, 126 Lean Production 16 Learning History 194, 196 Learning Object 261 Lebenszyklus von Dokumenten 254 Leitbild der Wissensmanagementabteilung 315 Lernebenen nach Argyris/Schön 121 Lernen 119, 127, 138 Lernende Organisation 314 Lernkoordination 119 Lernmanagementsystem 260 Lernorganisation 119 Lernpathologie 120 Lernprozess 121 Lernzyklus 120 nach March/Olson 120 Lessons Learned 194, 195 Listserver 250, 273 Loners 44 Lotus Notes 281, 300 M Machtfunktion 111 Machtpromotor 244 Machtstrukturen 67 Makroebene 42 Makrosoziologie 183 Management by Knowledge Objectives 158 Managementinformationssystem 267 Managementwissenschaft 159

5 382 Stichwortverzeichnis Market-Pull-Innovation 170 Marktwert-Buchwert-Relation 228 Media Synchronicity Theory 118 Medienwissenschaft 118 Mehrdeutigkeit von Informationen 27 Memory in the Small 112 Mentale Modelle 122 Mercedes Benz 23 Mesosoziologie 183 Meta-Lernen 121 Meta-Wissen 70 Meta-Wissensbasis 63 Metakognitives Wissen 57 Methode 192 Methoden des Wissensmanagements 193 Microsoft 191 Middleware 285 Mikroebene des Wissensmanagements 42 Mikrosoziologie 183 Motivationstheorie 156 Multiperspektivität 49 N Netz 275 Netzwerk 100 Newsgroup 250 Nokia Care 311 O Öffentliches-Gut-Dilemma 50 Officesystem 254, 284 OLAP System 269 One-mode Netzwerk 107 Ontologie 194, 203, 275, 283 Organisation 184 als Netzwerk 100 Organisational Memory 98, 128 Organisational Memory Information System 279 Organisational Memory System 102 Organisationales Vergessen 81 Organisationsentwicklung 136, 141, 156, 161, 168, 180, 245f. Organisationsformen 19 Organisationskultur 3, 132, 144 Organisationsmetaphern 185 Organisationspsychologie 178 Organisationssoziologie 184, 186, 188 Organisationsstruktur 18 Organisationsverhalten 186 Organisationswissenschaft 119 Organisatorische Effizienz 2, 148 Organisatorisches Gedächtnis 96f., 127 Organisatorische Intelligenz 136 Organisatorisches Lernen 119 Organisatorische Transformation 133 Organisatorischer Wandel 133 Organisatorisches Wissen 60, 67 Organizational capabilities 32 Organizational Memory 35 P Pädagogik 117, 118 Paradox of Intelligence 65, 137 Paradox of Replication 65, 137 Paradoxiemanagement 188 Partielles Netzwerk 107 Patterns of Connections 101 Peer-to-Peer 250 Personalentwicklung 126, 154, 158 Personalführung 156 Personalisierungsstrategie 291 Personalwissenschaft 154 Persönliches Wisssensmanagement 49 Philips 105 Philosophie 118 Planungssystem 251, 263 Population-Ecology-Theory 134 Portal 258 Portalsystem 258 Portlet 259 PPM 239 Problemorientiertes Wissensmanagement 49 Process-oriented Performance Measurement 239 Produktionsfaktor 3, 6, 10 Produktionsfaktorentheorie 9 Produktzentrierte Sicht 40 Projektmanagement 243 Projektmanagementsystem 251 Prozedurales Wissen 55, 57 Prozess 162 Prozessbegriff 21 Prozessmanagement 162 Prozessmodellierung 194, 204 Prozessorganisation 20 Prozessorientiertes Wissensmanagement 49, 165 Prozessorientierung 20 Prozesstheorie 130 Prozesszentrierte Sicht 40 Psychologie 177 Pullsystem 273 Pushsystem 273 Q Quartär-Hypothese 5

6 Stichwortverzeichnis 383 R Rapid Prototyping 244 Rechtswissenschaft 118 Referenzdisziplin 117 Referenzmodell für Wissensnetzwerke 108 Reparatursystem 262 Reproduktion des Verhaltens 103 Ressourcenorientierte Sicht 9, 207 Revolution 133 S Schaden 209 Schema 67, 68 Schichtenmodell 128 Schwarmintelligenz 31, 50, 312 SECI-Modell 51, 72 Shannon/Weaver 53 Shared Mental Model 70 Shared Reality 69 Sharp 191, 220 Single loop learning 95, 121 Situationales Wissen 55 Skandia 230 Skandia Navigator 228, 230 Skillmanagement 158, 159 Skill Reference Management 159 Skill-Referenz 158 Skript 67f. Skywiki 310 SNA 109 Social Commerce 118 Social Information Processing 118 Social Software 249 Social Web 31 Sozialdarwinismus 134 Soziales Dilemma 86 Soziale Netzwerke 106 Soziale Netzwerkanalyse 109 Soziales Wissen 57 Sozialisation 73 Sozialpsychologie 178 Soziologie 183, 184 Speicher- und Merkfähigkeit 104 Speicherbarkeit von Wissen 58 Sternberg-Paradigma 181 Story Telling 194, 196, 297 Strategie 160 Strategisches Management 160 Strategisches Wissen 56, 57 Strukturtheorie 130 Stufenmodell 4 Suchagent 273 Suchdienste 273 Suchmaschine 273 Survey-Feedback 142 Survey-Research 142 Systemdenken 124 T Tacit knowledge 30, 48, 102 Tacit Knowledge Management 46, 47 Taxonomie 203, 283 Teamentwicklung 156 Technikorientiertes Wissensmanagement 49 Technokratische Ansätze 41 Technologischer Ansatz 38 Technology-Push-Innovation 170 Texas Instruments 196 Text Mining 176 Text Mining System 266 Themengebiete des Wissensmanagements 37 Theoretische Verankerung 50 Theorie- und Forschungsbezug des Wissensmanagements 49 Theory of Action 121, 128 Thesaurus 203 Tobin s q 229 Topic Map 204 Total Costs of Ownership 196 Totales Netzwerk 107 Träges Wissen 58 Transactive memory 130 Transactive Memory System 129 Transaktionsagent 265 Transaktives Gedächtnis 130 Truth-Supported-Modell 153 Truth-Wins-Modell 153 Turing Test 175 Two-mode-Netzwerk 107 Typologien 37 U Überinformation 7 Umweltdynamik 2, 14 Unternehmens- und Kommunikationskultur 23 Unternehmensintelligenz 139 Unternehmenskompetenzanalyse 214 Unternehmenskultur 25 Unternehmensportal 258 V Veränderungsprozess 1 Verborgenes Wissen 58, 102 Vergessen 82 Verhalten 103 Verlernen 105 Verzeichnis 274 Videokonferenzsystem 250 Visualisierungssystem 274

7 384 Stichwortverzeichnis Volkswirtschaftslehre 118 Vorgehensmodelle 194, 242 Vorhersagesystem 262 W W-Strategien 43 Wandel 1, 15, Ordnung Ordnung 133 Web f., 295, 310 Web-Contentmanagementsystem 256 Werkstoff 11 Werte 146 von Informationen 8 von Informationen und Wissen 8 Wettbewerbsorientierte Sicht 9 Wiki 258, 311, 316, Rollen 318 Wissen 5 ist proaktiv 55, träges 58 Wissensanlagekarte 198 Wissensanwendungskarte 201 Wissensarbeiter 292 Wissensarchitektur 283 Wissensarten 55 Wissensaudit 209 Wissensauditierung nach Perez-Soltero 212 Wissensaustausch 85, 195 Wissensbasis 96, 120 Wissensbegriff 37 Wissensbewahrung 81 Wissensbewertung 79 Wissensbilanz 235 Wissensdistribution 105 Wissensentwicklung 80 Wissensentwicklungskarte 201 Wissenserhebung 207 Wissenserhebungsmethode 206 Wissenserwerb 80 Wissensfluss 298 Wissensfördernde Organisationsform 220 Wissensidentifikation 79 Wissensinfrastruktur 283 Wissensintensität 51 Wissensintensitätsportfolio 194, 216 Wissensintensiver Geschäftsprozess 165 Wissenskapitalindex 232 Wissenskarte 194, 198, 275f., 285 Wissensmanagement Barriere- und Erfolgsfaktoren 323 Controllingkreislauf 46 Definition 34 Generische Strategien 44, historische Perspektive 30 Interventionsebenen 43 Konzepte 71, ökonomischen Ansätze 41 Organisationseinheiten 292 Organisatorische Eingliederung 293 Softwaretechnische Unterstützung 246 Stellen 292 Strategien 290, Typologien 37, verhaltensorientierten Ansätze 41 Ziele 290 Wissensmanagementansätze nach Mentzas et al. 82 nach Nonaka/Takeuchi 72 nach Probst et al. 78 Wissensmanagementarchitektur 283 Wissensmanagementproblem 324 Wissensmanagementprofil 217 Wissensmanagementprojekt 219, 242 Wissensmanagementschulen 40 Wissensmanagementstrategie 45 Wissensmanagementsystem 243 Architektur 283 Definition 278 Systematik 279 Wissensmanagementzeitschriften 51 Wissensmanagementziele 43, 290 Wissensmanager 294 Aufgabenkategorien 294 Wissensmarktmodell nach North 84 Wissensmerkmale 56 Wissensnetze 106 Wissensnetzwerk 108 Wissensnutzung 80 Wissensökonomie 33 Wissensportal 258 Wissensproblem 325 Wissensprofil 211 Wissenspsychologie 182 Wissensquellenkarte 198 Wissensraum einer Organisation 52 Wissensrepräsentation 198 Wissenssoziologie 182, 184, 187 Wissensspeicher 298 Wissensspirale 74 Wissensstrategie 44 Wissensstrukturdiagramm 200 Wissensstrukturkarte 200 Wissensträger 7 Wissenstransfer-Formen 86 Wissenstransparenz 209 Wissensverteilung 80 Wissensziele 79, 290

8 Stichwortverzeichnis 385 und Wissensstrategie als Basis für die Umsetzung 42 WM-Suite 278 Workflow 252, 255, 257 Workflowmanagementsystem 252 X Xerox 191, 277, 296 Y Yellow Page 199, 200

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

franz LEHNER WISSENS- MANAGEMENT GRUNDLAGEN, METHODEN UND TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG 2. Auflage

franz LEHNER WISSENS- MANAGEMENT GRUNDLAGEN, METHODEN UND TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG 2. Auflage franz LEHNER WISSENS- MANAGEMENT GRUNDLAGEN, METHODEN UND TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG 2. Auflage Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewältigung von Wandel in Unternehmen... 1 1.1 Informationstechnologie

Mehr

WISSENS - MANAGEMENT GRUNDLAGEN, METHODEN UND TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book. franz LEHNER. 4. Auflage

WISSENS - MANAGEMENT GRUNDLAGEN, METHODEN UND TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG. EXTRA: Mit kostenlosem E-Book. franz LEHNER. 4. Auflage WISSENS - MANAGEMENT GRUNDLAGEN, METHODEN UND TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG franz LEHNER 4. Auflage EXTRA: Mit kostenlosem E-Book Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewältigung von Wandel

Mehr

WISSENS- MANAGEMENT GRUNDLAGEN, METHODEN UND TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG. franz LEHNER. 3. Auflage

WISSENS- MANAGEMENT GRUNDLAGEN, METHODEN UND TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG. franz LEHNER. 3. Auflage WISSENS- MANAGEMENT franz LEHNER GRUNDLAGEN, METHODEN UND TECHNISCHE UNTERSTÜTZUNG 3. Auflage Inhaltsverzeichnis 1 1.1 1.2 1.3 1.4 2 2.1 2.2 Die Herausforderung: Wandel und Bewältigung von Wandel in Unternehmen...1

Mehr

Wissensmanagement. FINSOZ AG IT und Sozialmanagement Silke Degenhardt 26.09.2013

Wissensmanagement. FINSOZ AG IT und Sozialmanagement Silke Degenhardt 26.09.2013 Wissensmanagement FINSOZ AG IT und Sozialmanagement Silke Degenhardt 1 Begriffe Daten Syntaxregeln Information Kontext und Interpretation Wissen Handlungsfeld Erfahrung Zeichen 2 Bedeutung von Information

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber

Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber Wissensmanagement für die moderne Verwaltung Informationen verteilen, Wissen bilanzieren, Erfahrung sichern Neues denken, neues Denken! Ulrich Zuber Das BVA im Überblick rund 2.400 Mitarbeiterinnen und

Mehr

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung

Wirtschaftsinformatik Eine Einführung Franz Lehner, Stephan Wildner, Michael Scholz Wirtschaftsinformatik Eine Einführung ISBN-10: 3-446-41572-6 ISBN-13: 978-3-446-41572-0 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41572-0

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development Prof. Dr. Helmut Willke Grundlagen Wissensmanagement 1 Architektur von Expertise Daten Information Wissen Expertise codierte Basisoperation Beobachtungen Problemorientierte Selektion von Daten Einbau von

Mehr

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach Überblick Medizinische, Yellow Pages Medizinische Bewahrung Technology Scouting, Innovationsmanagement Spin-off-Unternehmen

Mehr

tungsgliederung 2. Die strategische Bedeutung der Ressource Wissen 2.1. Wissen als Produktions- und Wettbewerbsfaktor

tungsgliederung 2. Die strategische Bedeutung der Ressource Wissen 2.1. Wissen als Produktions- und Wettbewerbsfaktor Folie 1: Einführung in das Wissensmanagement - Veranstaltungsgliederung tungsgliederung 1. Begriff und Erscheinungsformen von Wissen 1.1. Zahlen, Daten, Information und Wissen 1.2. Dichotomische Wissensklassifikationen

Mehr

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage

POCKET POWER. Wissensmanagement. 4. Auflage POCKET POWER Wissensmanagement 4. Auflage Der Herausgeber Prof. Dr.-Ing. Gerd F. Kamiske, ehemals Leiter der Qualitätssicherung im Volkswagenwerk Wolfsburg und Universitätsprofessor für Quali - täts wissenschaft

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management

Ulrich Wehrlin (Hg.) Hochschul-Change-Management Hochschul- und Wissenschaftsmanagement, Band 8 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Ulrich Wehrlin

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 4.Kremser wissensmanagement Tage Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 21.12.2014 Benachrichtigung über Annahme: 09.01.2015

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... VII Abkürzungsverzeichnis... VIII 1. Problemstellung und Vorgehensweise... 1 2. Kompetenzüberlegungen...

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1. Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 3 2. Wissen und Wissensmanagement...

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement Wissensmanagement & Innovationsmanagement Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 8 (Künstliche Intelligenz) Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner Die Termine 2006

Mehr

Studienbuch Wissensmanagement

Studienbuch Wissensmanagement Ursula Hasler Roumois Studienbuch Wissensmanagement Grundlagen der Wissensarbeit in Wirtschafts-, Non-Profit- und Public-Organisationen 3. überarbeitete und erweiterte Auflage Prof. Dr. Ursula Hasler Roumois

Mehr

Wissensmanagement: Wettbewerbsfaktor Wissen

Wissensmanagement: Wettbewerbsfaktor Wissen Wissensmanagement: Wettbewerbsfaktor Wissen Gita Haghi EMEA Knowledge Management Lead HP Services Consulting & Integration Technology Solutions Group 2005 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The

Mehr

Vorwort. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Vorwort. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Vorwort Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

René Gassmann. Six Sigma und BPM. Integriertes Prozessmanagement. Diplomica Verlag

René Gassmann. Six Sigma und BPM. Integriertes Prozessmanagement. Diplomica Verlag René Gassmann Six Sigma und BPM Integriertes Prozessmanagement Diplomica Verlag René Gassmann Six Sigma und BPM: Integriertes Prozessmanagement ISBN: 978-3-8428-3130-8 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

Meine Geschichte des Wissensmanagements

Meine Geschichte des Wissensmanagements Meine Geschichte des Wissensmanagements 6. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Innsbruck, 23. Februar 2011 Dr. Angelika Mittelmann Zeitalter der Pioniere Der Wissensbegriff Platons - Theaitetos

Mehr

Wissensmanagement in wissenszentrierten Unternehmen Wissen ist (M)mehr_Wert - Zur Ökonomie des Wissensmanagements

Wissensmanagement in wissenszentrierten Unternehmen Wissen ist (M)mehr_Wert - Zur Ökonomie des Wissensmanagements Wissensmanagement in wissenszentrierten Unternehmen Wissen ist (M)mehr_Wert - Zur Ökonomie des Wissensmanagements Dr. Heinz Klinkhammer Vorstand Personal 12. Februar 2003 Telekom Wissen schafft (M)mehr_Wert

Mehr

Wissensmanagement. Stand : Februar 2006

Wissensmanagement. Stand : Februar 2006 Wissensmanagement Stand : Februar 2006 Gliederung Definition Elemente Klassifizierung Funktionen Bausteine Wissensbeziehungen und kreislauf Werkzeuge und Schlüsseltechnologien Was ist Wissen? Daten Informationen

Mehr

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Leseprobe. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. ISBN (Buch): 978-3-446-44135-4

Leseprobe. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. ISBN (Buch): 978-3-446-44135-4 Leseprobe Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN (Buch): 978-3-446-44135-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-44152-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Seminar Wissensmanagement

Seminar Wissensmanagement Seminar smanagement Wintersemester 2006/07 Prof. Dr. Knut Hinkelmann Agenda Zielsetzung Einführung smanagement Organisatorisches Themenvergabe Prof. Dr. Knut Hinkelmann 2 Zielsetzung Aufgabenstellung mündliche

Mehr

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt Produktionslogistik und Fabriksysteme Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Dipl.-Kfm. Ronald Orth Dipl.-Psych. Ina Finke

Mehr

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps

Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Generische Ansätze im unternehmerischen Wissensmanagements mit XML-Topic Maps Ronald Melster (Fraunhofer FIRST) ronald.melster@first.fraunhofer.de Überblick FIRST Knowledge-Management - Motivation - (Technische)

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Rollen im Wissensmanagement

Rollen im Wissensmanagement Rollen im Wissensmanagement Managerhandeln Manager sind Personen, die Aufgaben der Gestaltung und Lenkung eines zweckorientierten sozialen Systems sowie die damit vorhandene Verantwortung übernehmen (Jung/Kleine

Mehr

W o r k s h o p W I S S E N S M A N A G E M E N T

W o r k s h o p W I S S E N S M A N A G E M E N T W o r k s h o p W I S S E N S M A N A G E M E N T Arbeiten mit der Ressource Wissen ist facettenreich. Es ist wichtig, dass jede rganisation ihre eigene Definition entwickelt, was in der bestehenden Wissensbasis

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

Wissensorientierte Unternehmensführung

Wissensorientierte Unternehmensführung Klaus North Wissensorientierte Unternehmensführung Wertschöpfung durch Wissen 5., aktualisierte und erweiterte Auflage GABLER I Inhaltsverzeichnis Vorwort V Verzeichnis der Fallbeispiele IX Einführende

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Bestandteile - Theorien - Methoden Bearbeitet von Prof. Dr. Rainer Völker, Holger Schaaf, Christoph Thome 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 228 S. Paperback ISBN 978 3 17 021902 1 Format

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0)

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) http://www.gfwm.de/wm-modell Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) cogneon.de Fachteam-Profil: www.gfwm.de/node/207

Mehr

WISSENSKAPITALeine. bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Symposium Wissensmanagement, 17.05.2001

WISSENSKAPITALeine. bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Symposium Wissensmanagement, 17.05.2001 WISSENSKAPITALeine nicht bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Gliederung Vermögen und Kapital Modelle der Wissensbewertung Strategische Positionierung Praktische Umsetzung Der Faktor Mensch Ein

Mehr

Wissen und Information integrativ managen

Wissen und Information integrativ managen Wissen und Information integrativ managen ECM Forum 2007 Kongresshaus Zürich 8. Mai 2007 Clemente Minonne-Jenny Management-Researcher Nathaly Wagner Chief Knowledge Officer (CKO) Inhalt I. Der Kontext

Mehr

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention

Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention Wissensmanagement Instrument zur Qualitätsverbesserung im Rahmen der Dekubitusprävention josef.herget@donau-uni.ac.at Josef Herget Leiter des Zentrums für Wissens- und Informationsmanagement Donau-Universität

Mehr

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse

KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse KnowTech 2013 Wissensbasierte kollaborative Einführung komplexer ERP-Prozesse Dr. Thomas Karle, Horus software GmbH Hanau, 9. Oktober 2013 Agenda Wissensbasierte kollaborative ERP-Einführung Herausforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Der Aufbruch zum Digitalen Unternehmen........................... 1 1.1 Die Vorreiter................................................. 4 1.1.1 Die soziale Vernetzung bei CEMEX........................

Mehr

Wissensmanagement. Erfolgsfaktor für für Unternehmen. Dr. Martin Michelson

Wissensmanagement. Erfolgsfaktor für für Unternehmen. Dr. Martin Michelson Wissensmanagement Organisation von von Wissen Wissen als als Erfolgsfaktor für für Unternehmen Dr. Martin Michelson Was ist Wissen? Kenntnisse, Fähigkeiten und Erfahrungen, die Individuen zur Bewältigung

Mehr

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management

Content-, Dokumenten- & Knowledge Management Content-, Dokumenten- & Knowledge Management 1 Gliederung Einführende Aspekte & Begriffsklärung zu Content,- Dokumenten- und Knowledge Management Anwendungsgebiete Architektur und Workflow von CM und DM

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben

Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben Mitarbeiterwissen sichern und weitergeben Wie Unternehmen ihre wichtigste Ressource managen RegioBiZ-Workshop 24.05.2012 Dr. Michael Müller, scinovis GbR Dr. Michael Müller, Mitarbeiterwissen sichern und

Mehr

Skill Management. Prof. Dr. Andrea Back

Skill Management. Prof. Dr. Andrea Back Skill Management Prof. Dr. Andrea Back Seite 2 Eigene Betroffenheit: Umstrukturierung an der HSG Lehre: Neue Strukturen Bachelor/Master Forschung: Neue Schwerpunkte Forschungsorientierung Neue Lernkultur

Mehr

Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen

Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen Wissenssicherung beim Ausscheiden von MitarbeiterInnen Public Management Impulse 14. Oktober 2014 Mag. Bernhard Krabina Wissenssicherung in der Organisation Umfeld individuelles Wissen Organisation Beziehungen

Mehr

Konzept zur Einführung von Wissensmanagement. Diplomarbeit

Konzept zur Einführung von Wissensmanagement. Diplomarbeit Konzept zur Einführung von Wissensmanagement Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr. Hermann G. Ebner von Christoph Nauerz aus Kaiserslautern Februar

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement Wissensmanagement & Innovationsmanagement Universität Erlangen-Nürnberg, Technische Fakultät 16.06.2008 Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner Die Termine Einführung

Mehr

Wissensmanagement. Diskussionsgrundlage. Lufthansa Systems GmbH 23.02.2001

Wissensmanagement. Diskussionsgrundlage. Lufthansa Systems GmbH 23.02.2001 Diskussionsgrundlage Lufthansa Systems GmbH 23.02.2001 Was ist? Wissen stützt sich auf Daten und Informationen, ist aber immer an Personen gebunden. Wissen wird individuell konstruiert Es kann unter individuellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung.

Prozessmanagement. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung. Jörg Becker Martin Kugeler Michael Rosemann (Hrsg.) Prozessmanagement Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung Mit 83 Abbildungen und 34 Tabellen Springer Vorwort, V VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik Äquivalenztabelle Master Modul gemäß PO 2008 Anrechnungsmodul gemäß PO 2014 Modulnummer HISPOS-Nr. Modulname LP Modul Modulnummer* Modulname LP Modul Anmerkung Note der HISPOS-Nr. WI-MA-01 1130100 Methodische

Mehr

Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement. Knut Hinkelmann

Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement. Knut Hinkelmann Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement Knut Hinkelmann Sandro Emmenegger *) Andreas Martin **) Jonas Lutz *) Prof. Dr. Dino Schwaferts *) Prof. Dr. Barbara Thönssen **) Dr. Hans Friedrich

Mehr

Wissensprozesse für Klein- & Mittelständische Unternehmen (KMU)

Wissensprozesse für Klein- & Mittelständische Unternehmen (KMU) Wirtschaftsinformatik Universität Innsbruck Wissensprozesse für Klein- & Mittelständische Unternehmen (KMU) doit Congress Igls, 06.Oktober 2009 Ao. Univ.-Prof. Dr. Kerstin Fink Universität Innsbruck/School

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Warum Wissensmanagement?

Warum Wissensmanagement? egovernment Public Management Learning Organizations Wirtschaftsinformatik Warum Wissensmanagement? Grundlagen und Zielsetzungen von Wissensmanagement Dr. Heide Brücher Leiterin CC egovernment heide.bruecher@iwv.ch

Mehr

Knowledge Management. KM-A: Themenführerschaft im KM. KM Academy Ausbildung. KM Associates Beratung. KM Austria Forschung

Knowledge Management. KM-A: Themenführerschaft im KM. KM Academy Ausbildung. KM Associates Beratung. KM Austria Forschung Knowledge Management Dr. Andreas Brandner A Knowledge Management Associates GmbH Knowledge Management Austria Institut für Wissensmanagement November 2004 A-1160 Wien, Lerchenfelder Gürtel 43 office@km-a.net

Mehr

Willkommen in der neuen Arbeitswelt

Willkommen in der neuen Arbeitswelt Aus der Praxis für die Praxis. Steffi Gröscho Dr. Claudia Eichler-Liebenow Regina Köhler Willkommen in der neuen Arbeitswelt So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben Los geht`s! 1 2 3 4 5 6 TRÄUME

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg

Susanne Koch. Einführung in das. Management von. Geschäftsprozessen. Six Sigma, Kaizen und TQM. 2. Auflage. 4^ Springer Vieweg Susanne Koch Einführung in das Management von Geschäftsprozessen Six Sigma, Kaizen und TQM 2. Auflage 4^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen der wichtigsten Begriffe 1 1.1 Prozess" und Geschäftsprozess"

Mehr

Wissensmanagement im Rahmen der digitalen Entwicklung in Organisationen

Wissensmanagement im Rahmen der digitalen Entwicklung in Organisationen Pascal Gries Wissensmanagement im Rahmen der digitalen Entwicklung in Organisationen Wie elektronische Formen der Wissensvermittlung und -speicherung die Arbeitsweise und Zusammenarbeit von Organisationsmitgliedern

Mehr

Prozessorganisation. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements von Geschäftsprozessen. Dr. Michael Gaitanides

Prozessorganisation. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements von Geschäftsprozessen. Dr. Michael Gaitanides Prozessorganisation 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Entwicklung, Ansätze und Programme des Managements

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Von der Theorie zur Praxis: Eine Standortbestimmung nach 20 Jahren

Von der Theorie zur Praxis: Eine Standortbestimmung nach 20 Jahren Von der Theorie zur Praxis: Eine Standortbestimmung nach 20 Jahren Wissensmanagement Klaus North Wiesbaden Business School Wie alt ist Wissensmanagement und wer sind die Eltern? Wissensmanagement hat viele

Mehr

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus Patrick Bartsch Verbesserung der Patientensicherheit im Krankenhaus Entwicklung eines prototypischen Fachkonzeptes anhand einer Bl-orientierten und weiterentwickelten Balanced Scorecard Verlag Dr. Kovac

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 WANDEL GESTALTEN KOMPETENZEN ERWEITERN RAUM SCHAFFEN GRUNDSTEINE LEGEN NEUANFANG WAGEN 10/10/07 24.09.07 Teufel Autor Folie

Mehr

Big Data - Fluch oder Segen?

Big Data - Fluch oder Segen? mitp Professional Big Data - Fluch oder Segen? Unternehmen im Spiegel gesellschaftlichen Wandels von Ronald Bachmann, Guido Kemper, Thomas Gerzer 1. Auflage Big Data - Fluch oder Segen? Bachmann / Kemper

Mehr

Six Sigma und BPM: Integriertes Prozessmanagement

Six Sigma und BPM: Integriertes Prozessmanagement Informatik René Gassmann Six Sigma und BPM: Integriertes Prozessmanagement Diplomarbeit Wilhelm-Büchner-Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Diplomarbeit Integration von Six Sigma und BPM aus Sicht

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Kompendium Management in Banking & Finance

Kompendium Management in Banking & Finance Kompendium Management in Banking & Finance Technische Universität Qasrir.stadt fachbo.-eirh 1 Betriebswivtschiiiüiche Bibliothek Inventar-Nr.: Abstell Nr.: 1. Auflage 2002 Bankakademie Verlag GmbH Sonnemannstr.

Mehr

Community-Portale: Integrierte Informationsdienste für firmeninterne und firmenübergreifende Netzwerke

Community-Portale: Integrierte Informationsdienste für firmeninterne und firmenübergreifende Netzwerke Community-Portale: Integrierte Informationsdienste für firmeninterne und firmenübergreifende Netzwerke Dipl.-Wirtsch.-Inf. Dirk Röhrborn Communardo Software GmbH, Riesaer Straße 3-5, D-01129 Dresden Fon:

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Wissensmanagement im Enterprise 2.0

Wissensmanagement im Enterprise 2.0 Wissensmanagement im Enterprise 2.0 1. Innovationsforum in Dresden Arbeitskreis Software Dresden, 28. November 2007 Dirk Röhrborn Communardo Software GmbH Communardo Software GmbH Überblick Softwarelösungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

Steigerung des intellektuellen Kapitals durch Integriertes Wissensmanagement

Steigerung des intellektuellen Kapitals durch Integriertes Wissensmanagement Wiss 46 Schützenallee 1-30519 Hannover Steigerung des intellektuellen Kapitals durch Integriertes Wissensmanagement Autor: Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner 1.0 Einleitung Die steigenden Herausforderungen

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Inhaltsverzeichnis. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Inhaltsverzeichnis Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere

Mehr

Wissensmanagement & Innovationsmanagement

Wissensmanagement & Innovationsmanagement & Einführung Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 8 (Künstliche Intelligenz) Dr.-Ing. Dipl.-Inf. (Univ.) Michael Müller Dipl.-Bw. (FH) Christian Graubner Überblick Integration von, Literatur und Ausblick

Mehr