Soll das Know-how der Pilotanwender bewahren und nachhaltig nutzbar machen. Eine Aufgabe für prozessorientierte Wissensmanagement.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soll das Know-how der Pilotanwender bewahren und nachhaltig nutzbar machen. Eine Aufgabe für prozessorientierte Wissensmanagement."

Transkript

1 KOMMSVZ - Leitfaden Soll das Know-how der Pilotanwender bewahren und nachhaltig nutzbar machen. Eine Aufgabe für prozessorientierte Wissensmanagement. Herr Lothar Otto 2. Stadtrat u. FBL Grundstück- u. Gebäudemanagement der Stadt Wittenburg Herr Jörg Schröder, GF BFPI GmbH 3. Mitglieder- und Partnertag ZV ego MV 18. September 2013

2 Bestandsdaten Ergebnis: - Modell eines landesweit einheitlichen kommunalen Straßenund Wegenetzes in Interoperabilität mit den Kreis-, Landesund Bundesstraßen -Konform mit INSPIRE Verordnung (EG) 1089/2010 v hinsichtlich der Interoperabilität von Geodatensätzen u. -diensten

3

4 Schreiben der Stadt Rostock im Rahmen des REGIS-Projektes Betreff: Landesweiter Nachweis der Ortsteilgrenzen Gemeindeteile (früher Ortsteile) Von (Themen zuschalten-verwaltung und Politik-Gemeindeteile)

5 Weiter beim KOMMSVZ Leitfaden Ausgehend von einem interoperablen Modell zur Erfassung und Bereitstellung des gemeindlichen Straßen und Wegenetzes pilothaft entwickeln. Erarbeitung landesweiter Handlungsvorgaben für die betroffenen Verwaltungskörperschaften zur Ebenen übergreifenden Nachnutzung des INSPIRE konformen Geodaten-Modells für das Straßen und Wegenetz in Mecklenburg Vorpommern Einbindung dieser Daten in Fachanwendungen der verschiedensten Verwaltungsebenen definiert.

6 Kommunen wird mit dem Leitfaden KOMMSVZ ein Instrument an die Hand gegeben, ihren Infrastrukturbestand Straße nachhaltig und den europäischen Anforderungen sowie ihren Verwaltungsaufgaben entsprechend landesweit einheitlich zu strukturieren. Mittels einer in diesem Projekt zu planenden PR-Initiative soll der Leitfaden- KOMMSVZ popularisiert werden.

7 Notwendigkeit Für Gemeindestraßen und sonstige öffentliche Straßen und Wege gilt in M-V die Vorgabe zur Führung eines Verzeichnisses nur zwingend in nichtelektronische Form. Das Straßen- und Wegegesetz 7 lässt zusätzlich das Führen einer Straßendatenbank (elektronische Form) zu. Es verweist für diesen Fall darauf, dass die Straßendatenbank für (Landes und Kreisstraßen) nach der Anweisung Straßendatenbank (ASB) des Bundesministeriums für Verkehr zu führen ist. An der elektronischen Führung des kommunalen Straßen- und Wegeverzeichnisses kommt angesichts der Einführung der bilanzierenden Buchführung niemand mehr vorbei. Die Ersterfassung ist ein einmaliger personeller Kraftakt. Kaum eine Verwaltung wird es sich leisten wollen, diesen öfter zu wiederholen. Daher nicht irgendwie anfangen sondern systematisch zu Werke gehen.

8 Ich habe keine Zeit zum schärfen, ich muss sägen! Stadt Wittenburg

9 Eine Angleichung an die für Bundes-, Landes- und Kreisstraßen festgelegten Datenformate und Qualität wurde im kommunalen Bereich oft nicht erreicht. Doch viele Vorgänge in einer Verwaltung basieren heute auf Geodaten. Diese Entwicklung wird sich weiter verstetigen und an Aktualität gewinnen. Vor diesem Hintergrund wird auch das Straßenverzeichnis einer Verwaltung als ein wichtiger Geodatenbestand immer wichtiger für die effiziente und ökonomische Bearbeitung von Verwaltungsvorgängen. Aufgrund der Bezugnahme der meisten kommunalen Fachkataster auf die Straße kommt dem kommunalen Straßenkataster eine Rückgratfunktion innerhalb aller kommunalen Fachkataster zu.

10 Zudem verlangt die Gewährleistung eines ungehinderten Zugangs zu und der Austausch von Geodaten, dass diese und damit auch die in elektronischer Form vorliegenden Daten über die Straßen und Wege in standardisierter und damit allgemein nutzbarer Form angeboten werden. In diesem Sinne erfordert die Umsetzung des KOMMSVZ-Modells einen Leitfaden für alle beteiligten Verwaltungsebenen.

11

12

13

14

15

16 EGovernment Wissenspotential MV KOOM KOMMSVZ - LEITFADEN

17 Schlussfolgerung für die Realisierung geodatenbasierter Serviceangebote für Bürger und Unternehmen: Es kann nur das präsentiert und zur Nachnutzung angeboten werden, was auch in entsprechender Weise als kommunaler Geodatenpool organisiert und vorgehalten wird! Daher: - weitere Gestaltung der GDI-MV in Kompatibilität mit INSPIRE - Qualifizierung der kommunalen Fachanwendungen zur Erfasssung und zum Management der gemeindlichen Geofachdaten

18 KOMMSVZ-Leitfaden Ziel Weg Beteiligte Bewahren und entwickeln des Wissens aus der Pilotphase Nachnutzung fördern Standardisierung durch Vorgehensmodell Erstellung eines Leitfadens unter Nutzung von Empfehlungen aus Landesprojekten zum Prozess- und Wissensmanagement in M-V Interviews zur Prozess- und Wissensaufnahme Modellierung des SOLL-Prozesses Aufnahme und Pflege eines kommunalen Straßen- und Wegeverzeichnisses prozessorientierte Wissensdokumentation Amt Lützow-Lübstorf, Städte Hagenow und Wittenburg, Amt Neustrelitz-Land BTFietz und Büro für praktische Informatik

19 BFPI Büro für praktische Informatik GmbH Profil Softwareentwicklung und Organisationsberatung für Kunden aus Industrie und öffentlicher Verwaltung Gründung 2006, Firmensitz im Alten Holzhafen von Wismar 6 Mitarbeiter, 2 Auszubildende, studentische Praktikanten Referenzen Büro koop. E-Government und DVZ Kataster- und Vermessungsämter HRO, NWM, VR LH Hannover LH Schwerin und SIS / KSM Zweckverband Grevesmühlen NORDEX Energy Seehafen Wismar TRW Airbag Systems Fraunhofer IGD Rostock Hochschule Wismar Ergebnisse Methodenhandbuch WiMa in M-V Klarschiff.HRO Quali-X REGIS evenkoo! Schwerin.Connect KPR.Grevesmühlen CEIS ALS CharLA

20 Wissensmanagement in Mecklenburg-Vorpommern Ziel Weg Beteiligte Grundlagen für Wissensmanagement in öffentlichen Verwaltungen Mecklenburg-Vorpommerns erarbeiten Technische Plattform unter Berücksichtigung von D115*, EU-DLR*, FIM*, PzM* und vorhandener IT-Infrastruktur bei Kommunen, Kreisen und Land Redaktionskonzept zur kooperativen Stammdatenpflege Methodenhandbuch: Begriffe, Systematik, Grundlagen und ausgewählte Methoden Erarbeitung der Grundlagen durch DVZ und BFPI Workshops mit Anwendern aus Kommunen, Kreisen und Land Hansestadt Rostock, Stadt Neubrandenburg, Landkreis Ludwigslust- Parchim, Stadt Greifswald, Landkreis Vorpommern-Rügen, Büro kooperatives E-Government, DVZ (und Linie 6+), BFPI (und scinovis) * D115: Bundesweit einheitliche Behördennummer * EU-DLR: EU-Dienstleistungsrichtlinie, bes. Einheitlicher Ansprechpartner * FIM: Föderales Informationsmanagement, Projekt des IT-Planungsrates * PzM-MV: Prozessmanagement in Mecklenburg-Vorpommern, Grundlagenprojekt zum Prozessmanagement in öffentlichen Verwaltungen

21 WiMa-MV: Methodenhandbuch Notwendigkeit Einordnung und Kriterien Methoden Nachhaltigkeit Verwaltungsmodernisierung Drohender Wissensverlust Zunehmender Wissensbedarf Wo kann Wissensmanagement ansetzen? Rollen der Beteiligten Nutzungsabhängige Kriterien Erhebung des Wissens Wissenspräsentation Austausch und Nutzung Organisatorische und personelle Maßnahmen Anreizsysteme und technische Maßnahmen

22 Anwendung von WiMa-Methoden: KOMMSVZ-Leitfaden Erhebung Präsentation Austausch und Nutzung Interview: Erfragen von Fakten, Abläufen, Annahmen und Zusammenhängen Prozessmodellierung: Visualisierung, Verknüpfung, Prüfung, Diskussion Wissensanlagekarte: Wer weiß was in welcher Tiefe Organisationsverzeichnis: Kontaktdaten der Beteiligten, Zuständigkeiten Wissensstrukturkarte: Aufbau des Fachgebiets Prozessmodell: Aufgaben, Ablauf und Beteiligte Wissensanwendungskarte: Bindeglied zw. Prozessmodell und Dokumentation Exposé: Klassifizierte und strukturierte Beschreibung eines Wissensgebietes etwa auf der Ebene von Teilprozessen mit Verweisen auf bestehende Dokumentation Lessons Learned: Reflektion, Weitergabe und Aktualisierung des Wissens

23 KOMMSVZ Stand nach Projektabschluss IST Erkenntnis Parallel Erfassung des kommunalen Straßen- und Wegenetzes ist in Wittenburg, Hagenow und Lützow-Lübstorf nach dem KOMMSVZ-Modell erfolgt. Erfahrungen sollen allgemein zugänglich gemacht werden. Notwendigkeit der zentralen Knotenvergabe wurde über das BKE u.a. mit dem Landesamt für Straßenbau und Verkehr erörtert. Effiziente Erfassung, Pflege und Nutzung verlangen einheitliche Vorgehensweise, diese soll mit dem Leitfaden beschrieben werden. Knotenvergabe soll über eine zentrale Datenbank erfolgen, die über 2 + n Dienste angesprochen wird. Bereitstellung der zentralen Knotendatenbank: DVZ Bereitstellung der Vergabedienste: DVZ, BTFIETZ,

24 Wissenserhebung zum KOMMSVZ-Leitfaden Erhebung Interview: Erfragen von Fakten, Abläufen, Annahmen und Zusammenhängen Prozessmodellierung: Visualisierung, Verknüpfung, Prüfung, Diskussion

25 Bauhof Stadt Wittenburg Wissenserhebung zum KOMMSVZ-Leitfaden Erhebung Interview: Erfragen von Fakten, Abläufen, Annahmen und Zusammenhängen Prozessmodellierung: Visualisierung, Verknüpfung, Prüfung, Diskussion W2a 2a 1 3 W1 2b W3 W2b

26 Wissenspräsentation im KOMMSVZ-Leitfaden Präsentation Wissensanlagekarte: Wer weiß was in welcher Tiefe Organisationsverzeichnis: Kontaktdaten der Beteiligten, Zuständigkeiten Wissensstrukturkarte: Aufbau des Fachgebiets Prozessmodell: Aufgaben, Ablauf und Beteiligte Wissensanwendungskarten: Bindeglied zwischen Prozessmodell und Dokumentation Exposé: Klassifizierte und strukturierte Beschreibung eines Wissensgebietes mit Verweisen auf bestehende Dokumentation

27 Wissenspräsentation im KOMMSVZ-Leitfaden Präsentation Wissensanlagekarte: Wer weiß was in welcher Tiefe Organisationsverzeichnis: Kontaktdaten der Beteiligten, Zuständigkeiten Wissensstrukturkarte: Aufbau des Fachgebiets Prozessmodell: Aufgaben, Ablauf und Beteiligte Wissensanwendungskarten: Bindeglied zwischen Prozessmodell und Dokumentation Exposé: Klassifizierte und strukturierte Beschreibung eines Wissensgebietes mit Verweisen auf bestehende Dokumentation Bauamt Amtsleiterin Bauamt Tiefbau Max Muster Bauhofstrasse 3, Musterhausen, Tel , Fax Bauamt Tiefbau Frieda Schaufel Bauhofstrasse 3, Musterhausen, Tel , Fax Bauamt Tiefbau Bauamt Hochbau

28 Wissenspräsentation im KOMMSVZ-Leitfaden Präsentation Wissensanlagekarte: Wer weiß was in welcher Tiefe Organisationsverzeichnis: Kontaktdaten der Beteiligten, Zuständigkeiten Wissensstrukturkarte: Aufbau des Fachgebiets Prozessmodell: Aufgaben, Ablauf und Beteiligte Wissensanwendungskarten: Bindeglied zwischen Prozessmodell und Dokumentation Exposé: Klassifizierte und strukturierte Beschreibung eines Wissensgebietes mit Verweisen auf bestehende Dokumentation

29 Bauhof Stadt Wittenburg Wissenspräsentation im KOMMSVZ-Leitfaden Präsentation Wissensanlagekarte: Wer weiß was in welcher Tiefe Organisationsverzeichnis: Kontaktdaten der Beteiligten, Zuständigkeiten Wissensstrukturkarte: Aufbau des Fachgebiets Prozessmodell: Aufgaben, Ablauf und Beteiligte Wissensanwendungskarten: Bindeglied zwischen Prozessmodell und Dokumentation Exposé: Klassifizierte und strukturierte Beschreibung eines Wissensgebietes mit Verweisen auf bestehende Dokumentation W2a1 W2a 1 2a1 2a1 1 3 W1 2b W3 W2 b

30 Wissenspräsentation im KOMMSVZ-Leitfaden Präsentation Wissensanlagekarte: Wer weiß was in welcher Tiefe Organisationsverzeichnis: Kontaktdaten der Beteiligten, Zuständigkeiten Wissensstrukturkarte: Aufbau des Fachgebiets Prozessmodell: Aufgaben, Ablauf und Beteiligte Wissensanwendungskarten: Bindeglied zwischen Prozessmodell und Dokumentation Exposé: Klassifizierte und strukturierte Beschreibung eines Wissensgebietes mit Verweisen auf bestehende Dokumentation

31 Wissenspräsentation im KOMMSVZ-Leitfaden Präsentation Klassifikation Inhaltliche Struktur Wissensanlagekarte: Wer weiß was in welcher Tiefe Organisationsverzeichnis: Kontaktdaten der Beteiligten, Zuständigkeiten Wissensstrukturkarte: Aufbau des Fachgebiets Prozessmodell: Aufgaben, Ablauf und Beteiligte Wissensanwendungskarten: Bindeglied zwischen Prozessmodell und Dokumentation Exposé: Klassifizierte und strukturierte Beschreibung eines Wissensgebietes mit Verweisen auf bestehende Dokumentation Wissens(teil)gebiet, Prozess / Teilprozess, Verwaltungsleistung, Produkt, Wissensquelle / -träger, Datum der Erhebung, Änderungsdatum Einordnung in Kontext Beschreibung: Handlungsgrundlage, Terminologie, Grund- und Faktenwissen, Handlungsweise / Abläufe / Verfahren, Vernetzung der AP Hilfsmittel und Werkzeuge Verweise auf ähnliche Themen Quellenangaben

32 Wissensaustausch und Nutzung des KOMMSVZ-Leitfadens Austausch und Nutzung Lessons Learned: Reflektion, Weitergabe und Aktualisierung des Wissens Selbstkritische Reflektion, regelmäßig oder nach projektartigen Umsetzungen Fragen Aktualisieren Was war so gut, das wir es beibehalten oder wieder tun würden? Was wollen wir beim nächsten Mal besser machen? Was muss beim nächsten Mal unbedingt vermieden werden? Welche Protagonisten waren hilfreich? Welche Antagonisten gab es und warum? Prozessmodelle Wissensanwendungskarten und referenzierte Dokumentation Exposés ggf. Wissensanlage- und strukturkarten, Organisationsverzeichnis

33 Schritte zur Erstellung des Leitfadens Vorbereitung Interviews IST-Prozessmodellierung Gegenprüfung Weitere Abstimmung zum Vorhaben Zentrale Knotenvergabe Auftakt mit Beteiligten: Thema grob strukturieren übergreifende Wissensstrukturkarte Initiale Wissensanlagekarten und Organisationsverzeichnisse erfassen Interview- und Prüfpartner nach Wissenskomplexen festlegen Wissenserhebung bei ausgewählten Interviewpartnern IST-Prozesse nach Interviewergebnissen erstellen Initiale Wissensanwendungskarten erfassen Modellierte Prozesse zunächst mit Interviewpartnern und anschließend mit Prüfpartnern evaluieren Dokumentation aktualisieren

34 Schritte zur Erstellung des Leitfadens Prozessmodellierung (SOLL) Dokumentation Prüfung und Abnahme Veröffentlichung Einarbeiten erfasster Änderungen Anlegen initialer Exposés Aktualisieren der Wissensanwendungskarten Erstellen / Vervollständigen der Exposés Zusammenstellung des Leitfadens als Dokument Vorstellung der Ergebnisse in einem Workshop mit allen Beteiligten Anbringen notwendiger Korrekturen Redaktionelle Schlussbearbeitung Übergabe an Projektbeteiligte Veröffentlichung / Verlinkung Einstellen der Prozessmodelle in die NPB

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und Ihr weiteres Interesse! Stadt Wittenburg Lothar Otto Molkereistraße Wittenburg Tel. : BFPI GmbH Jörg Schröder Alter Holzhafen 17a Wismar Tel. :

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern

Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommern Greifswald Bad Doberan Greifswald Grevesmühlen Ribnitz Rostock Rügen Stralsund Wismar Wolgast Rostock Greifswald Lagerstraße 7, 18055 Rostock, Telefon: 0381 4969-270,

Mehr

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t d e r N a m e Version: Datum: Autor: VD 21/2011 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Rollen... 4 2.1 Prozesseigentümer... 4 2.2

Mehr

Prozessmanagement für den Campus

Prozessmanagement für den Campus Anlass Prozessmanagement für den Campus Riccardo Forth Abteilung 5 - Hochschulplanung und Informationsmanagement Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 11. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung

Mehr

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Methoden und Software sind Hilfsmittel und nicht Ziel oder Ergebnis! Das

Mehr

KOOM Kommunales Objektmanagement. Gebäudeverwaltung mit Reklamationsmanagement im kommunalen Raumbezug

KOOM Kommunales Objektmanagement. Gebäudeverwaltung mit Reklamationsmanagement im kommunalen Raumbezug KOOM Kommunales Objektmanagement Schnittstelle zwischen GISAL und hausmanager Gebäudeverwaltung mit Reklamationsmanagement im kommunalen Raumbezug Kooperationsprojekt Wer entwickelt den hausmanager? Gründung:

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

Service-Center der Stadt Oldenburg

Service-Center der Stadt Oldenburg Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement - ServiceCenter 1 Service-Center der Stadt Oldenburg Ingo Tulodetzki (Leiter des Fachdienstes ServiceCenter) Bremen 23.01.2013 Amt für Personal- und Verwaltungsmanagement

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern

SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern SOA als künftige egovernment-plattform Aufbau einer SOA-Infrastruktur im Freistaat Bayern 2. Bayerisches Anwenderforum egovernment München, 14./15. Juni 2010 Prof. Dr. Manfred Mayer Stabsstelle des IT-Beauftragten

Mehr

Mobile Apps für die öffentliche Verwaltung. 7. Rostocker egovernment-forum 2012 Via Fingertipp ins Amt

Mobile Apps für die öffentliche Verwaltung. 7. Rostocker egovernment-forum 2012 Via Fingertipp ins Amt Vi a F i n g e r t i p p i n s A m t Mobile Apps für die öffentliche Verwaltung Agenda 1 Mobile Technologien 2 3 4 5 6 Verwaltung / Wirtschaft / Bürger Bürgerbeteiligung Klarschiff.HRO Mobile Angelerlaubnisprüfung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

Informationsveranstaltung Workshop

Informationsveranstaltung Workshop Informationsveranstaltung Workshop IPM SSO USBB Identity & Access Management Single Sign-On USB-Blocker ism Institut für System-Management, Rostock Zweckverband ego-mv, Schwerin 31. August 2011 ism - Rostock

Mehr

Das Projekt 115 in M-V

Das Projekt 115 in M-V 1 Das Projekt 115 in M-V Einheitliche Behördenrufnummer Informationsveranstaltung am 15. Mai 2012 in Güstrow Wolfgang Dittmann Projektleiter 115-Standards in M-V E-Government in M-V Was wurde bisher erreicht?

Mehr

"Wissen Sie, wie's geht?" Dokumentation von Arbeitsabläufen in Unternehmen

Wissen Sie, wie's geht? Dokumentation von Arbeitsabläufen in Unternehmen IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center "Wissen Sie, wie's geht?" Dokumentation von Arbeitsabläufen in Unternehmen Berlin, 06. November 2014 Friederike Thessel Agenda I. Welche Anlässe gibt es,

Mehr

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer?

Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? Wissensmanagement Tool für Verwaltungsreformer? 5. Kongress Modernisierung der Ministerialverwaltung Willi Kaczorowski Berlin, 7./8. September 2000 2000 KPMG W. Kaczorowski Wissensmanagement - 1 Agenda

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Sabine Heins, Master of Arts consult & training

Sabine Heins, Master of Arts consult & training Sabine Heins, Master of Arts consult & training Organisationsberatung und Managementtraining für Kommunikation, Führung und Teamentwicklung Hafenstraße 13, 19055 Schwerin Tel. / Fax : 0385 500 79 13 mobil

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb

Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb Föderales Informationsmanagement 14. egovernment-wettbewerb Berlin am 07. Mai 2015 Rahmenbedingungen für Verwaltungsservice und -Produktion Organisationsübergreifende Anlaufstellen der Verwaltung Antragsprozesse

Mehr

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz

Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Breitband-Initiative Rheinland-Pfalz Workshop Breitbandschere Verlieren ländliche Regionen den Anschluss? Session III: Breitband-Initiativen der Länder Bonn, 06. Juni 2008 Dr. Gerald Wiesch Referat Telekommunikation

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Konzept und Umsetzung einer Service-Orientierten IT-Beratung

Konzept und Umsetzung einer Service-Orientierten IT-Beratung Konzept und Umsetzung einer Service-Orientierten IT-Beratung 35. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik Workshop IT-Beratung Christian Bollermann, Axel Emunds, Uwe Johnen 21. September 2005 WHU Wissenschaftliche

Mehr

20 Minutes to get in flow

20 Minutes to get in flow 20 Minutes to get in flow Dr. Carsten Ritterskamp, Sebastian Wiemer 16. CrossMediaForum München, 10. Juli 2014 28.07.2014 Effektive Publikationsprozesse benötigen IT-Systeme. 28.07.2014 2 16. CrossMediaForum:

Mehr

DVZ. Konzept. Wissensmanagement in M-V Wissensbewahrung & Wissensorganisation VERSION: 1.2. STATUS: freigegeben. VERTRAULICHKEIT: öffentlich

DVZ. Konzept. Wissensmanagement in M-V Wissensbewahrung & Wissensorganisation VERSION: 1.2. STATUS: freigegeben. VERTRAULICHKEIT: öffentlich DVZ. Konzept Wissensmanagement in M-V Wissensbewahrung & Wissensorganisation VERSION: 1.2 STATUS: freigegeben VERTRAULICHKEIT: öffentlich STAND: 21.06.2014 1 DARSTELLUNG DER ARBEITSPAKETE... 4 1.1 Arbeitspaket

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Portal service.berlin.de

Portal service.berlin.de Portal service.berlin.de -Einordnung -Entstehung / Vorgehensweise -Themenbereiche / Navigation -Inhalte / Funktionen -Sachstand / Ausblick 1 Einordnung Bürgerinnen & Bürger / Unternehmen telefonischer

Mehr

Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld

Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld Wissen statt lernen! Wikis im Behördenumfeld Fachtagung Neue virtuelle Welten?! 24. Oktober 2008 Agenda Kurzvorstellung cosinex d-nrw Potentiale der Web 2.0 Technologien Wissen statt lernen! - E- Learning

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit

20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen. Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit 20 Jahre IT-Grundschutz Zeit für eine Modernisierung und Die neuen Vorgehensweisen Holger Schildt IT-Grundschutz und Allianz für Cyber-Sicherheit Agenda 1. Einleitung und Motivation 2. Vorgehensweisen

Mehr

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen?

Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im Heuhaufen? Philip Borbely pmcc consulting club pm Graz am 11.06.2015 Folie 1 Eine Projektmanagement-Softwarelösung, die passt. Die Nadel im

Mehr

Linked Open Data (LOD) in der Landwirtschaft. Workshop 23.04.2013-24.04.2013 Anwendungsbeispiele nach Themen I

Linked Open Data (LOD) in der Landwirtschaft. Workshop 23.04.2013-24.04.2013 Anwendungsbeispiele nach Themen I Linked Open Data (LOD) in der Landwirtschaft Workshop 23.04.2013-24.04.2013 Anwendungsbeispiele nach Themen I zentrum der BLE (Qualitative Aspekte in Bezug auf linked Data) Dr. Maul 1 Ziele des zentrums

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Informationen zur Wissensstafette. Volkswagen Organisationsentwicklung. Veränderungsmanagement

Informationen zur Wissensstafette. Volkswagen Organisationsentwicklung. Veränderungsmanagement Informationen zur Wissensstafette Volkswagen Organisationsentwicklung Wissensmanagement Voraussetzung für Erfolg Der Abteilungsleiter wechselt in einen anderen Bereich. Der kompetente Kollege, der immer

Mehr

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg

Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Breitband-Initiative Ländlicher Raum Baden-Württemberg Ausbau der Breitbandtrassen Empfehlungen für die Verlegung von Leerrohren Clearingstelle Neue Medien im Ländlichen Raum Breitbandausbau im Ländlichen

Mehr

STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT. Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH

STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT. Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH 01.03.2009 Profil Die Rheni GmbH wurde 2006 im BusinessCampus der Hochschule Bonn Rhein Sieg gegründet. Sie profitiert somit von der

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet.

Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD vom 10.2.2015 Die Fraktion der SPD hat folgende Kleine Anfrage an den Senat gerichtet. Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensführung

Prozessorientierte Unternehmensführung Thilo Knuppertz/Uwe Feddern Prozessorientierte Unternehmensführung Prozessmanagement ganzheitlich einführen und verankern 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Vorwort Download-Bereich Abbildungsverzeichnis

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

Beispiel des Investguide M-V

Beispiel des Investguide M-V Susanne Marx Gabriel Neumann Standortmarketing mit Hilfe eines GeoCMS am Beispiel des Investguide M-V Inhalt Übersicht Standortmarketing Projektkonzeption: Immobilien als regionaler Standortfaktor : Startseitenstruktur

Mehr

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente.

Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Produktpräsentation Bürger- und Unternehmensservice (BUS) Niedersachsen Die Servicecenter-Komponente. Stade, 26.08.2011 Thomas Patzelt Herausforderung Servicecenter Die Implementierung

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Liongate BPM in der Telcobranche Frank Pensel, Geschäftsführer

Liongate BPM in der Telcobranche Frank Pensel, Geschäftsführer Liongate BPM in der Telcobranche Frank Pensel, Geschäftsführer 4. Expertengespräch CITT 12./13. Dezember 2006 2006 LionGate, www.liongate.de Eigenschaften großer Projekte in der Telco-Branche: Hoher Termindruck

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

Zur Definition von Web-Services

Zur Definition von Web-Services Zur Definition von Web-Services Erich Weihs BStMLU, München erich.weihs@stmlu.bayern.de Agenda I. Ziele II. Zur Definition von Web-Services 1 Einführung Entwicklungs Projektbeschreibung ziele Entwicklungsz

Mehr

WISSENSMANAGEMENT KONZEPT & PROGRAMMIERUNG

WISSENSMANAGEMENT KONZEPT & PROGRAMMIERUNG TESTAUTOMATISIERUNG MIT OPEN SOURCE SOFTWARE ST UDIENPROJEKT: IN FORM ATIK/WIRTSCH A FTSIN FORM ATIK Kenntnisse in der Entwicklung von Software-Anwendungen, grundlegende Kenntnisse über Testtheorie Kenntnisse

Mehr

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken

Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Praktisches Studiensemester Arbeitstechniken Wintersemester 2012/2013 Foliensatz: Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Erweiterungen, Dozent: Dipl.-Ing. Klaus Knopper Tag 1 Seminar Einführung Ablauf PSA, BA

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Warum Mitglied in einem Verein? unterschiedliche Motivation, z.b.

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement!

Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement! Datenqualität für CAD und GIS sichern. Rationalisieren Sie Ihr Projektmanagement! Warum Rhamses? Aus der Praxis Bei Sanierungen von Straßen und Gebäuden, beim Verlegen und Erneuern von Leitungen etc. werden

Mehr

EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr

EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr EU-Dienstleistungsrichtlinie im letzten Umsetzungsjahr IT-Umsetzung der Kommunen zwischen Einheitlichem Ansprechpartner, gemeinsamer Auffanglösung und Eigeninitiative TUIV-Leiter-Konferenz am 18. Februar

Mehr

XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen

XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen XFinanz Standard für den Finanzdatenaustausch von Kommunen Vortrag zum Workshop Grundlagen des E-Government: Gemeinsame Definition von Standards, Prozess- und Datenmodellen 16.09.2004 in Bremen Jens Gitter

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe

C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe European IT Consultancy EITCO GmbH C o n n e c t i n g E u r o p e Connecting Europe Bedeutung von Diensteplattformen bei der Umsetzung aktueller egovernment-themen Ansgar Kückes Managing Consultant European

Mehr

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de

WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum. www.kivbf.de WebOffice: Cloud-Zukunft im Kommunalen Rechenzentrum 1 Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) KIVBF Ausrichtung Auftrag Gründung Mitarbeiter Umsatz Einwohner Markt Kunden Geschäftsführung

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde

Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung. GeoForum MV 2015 - Warnemünde Hamburg ein Schritt zur smarten City mit GeoOffice xplanung GeoForum MV 2015 - Warnemünde Dipl.-Ing. Robert Walter ARC-GREENLAB GmbH AED Solution Group AED-SICAD AG ca. 190 Mitarbeiter Kataster/Flurbereinigung/Topographie

Mehr

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 4.Kremser wissensmanagement Tage Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 21.12.2014 Benachrichtigung über Annahme: 09.01.2015

Mehr

Projektmanagement Basistraining

Projektmanagement Basistraining Projektmanagement Basistraining adensio GmbH Kaiser-Joseph-Straße 244 79098 Freiburg info@adensio.com www.adensio.com +49 761 2024192-0 24.07.2015 PM Basistraining by adensio 1 Inhalte Standard 2-Tage

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen

GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen GovData Verwaltungsdaten aus Deutschland als Basis für MashUp und Data Analytics-Lösungen Jan-Ole Beyer, Bundesministerium des Innern; Ina Schieferdecker, Fraunhofer FOKUS 26. März 2014 BITKOM Big Data

Mehr

Wissen in der Wolke Wissen gemeinsam in einer Cloud-Umgebung nutzen

Wissen in der Wolke Wissen gemeinsam in einer Cloud-Umgebung nutzen Wissen in der Wolke Wissen gemeinsam in einer Cloud-Umgebung nutzen Dirk Langenberg, Christian Kind Pumacy Technologies AG 29.09.2011 Pumacy Technologies AG Lösungsanbieter für Wissens-, Prozess- und Innovationsmanagement

Mehr

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI armasuisse Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI Spirgartentreffen, 26. März 2015 swisstopo / / Beat Tschanz Agenda Blick auf die BGDI bezüglich modellkonformer

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Gliederung der Präsentation S. 2 1. Der RH als Wissensorganisation 2. Organisation des Wissensmanagements 3. Instrumente des

Mehr

PortalU. für SEIS in Deutschland

PortalU. für SEIS in Deutschland PortalU als nationaler Baustein für SEIS in Deutschland Dr. Fred Kruse Umweltbeobachtungskonferenz 2008, Bern, 09.10.2008 Umweltportal Deutschland PortalU Zentraler, einheitlicher Zugang zu den Umweltinformationen

Mehr

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie Medizinische Informatik Bedarf der Industrie GMDS-Jahrestagung 2014 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen Berufsperspektiven

Mehr

Integriertes Produkt- und Prozessmodell

Integriertes Produkt- und Prozessmodell 1 Integriertes Produkt- und Prozessmodell für dienstebasierte Anwendungen und Architekturen am Beispiel der EU-Dienstleistungsrichtlinie Frank Hogrebe Landeshauptstadt Düsseldorf Organisations-, Personal-,

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen

RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen RTLOpen - Eine Methode zur interdisziplinären Entwicklung von software-intensiven Echtzeit-Systemen Thorsten Keuler (thorsten.keuler@iese.fraunhofer.de) IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software

Mehr

Projektpräsentation auf der GeoForum Mecklenburg- Vorpommern der infrest Infrastruktur estrasse. Rostock, den 11. April 2011

Projektpräsentation auf der GeoForum Mecklenburg- Vorpommern der infrest Infrastruktur estrasse. Rostock, den 11. April 2011 Projektpräsentation auf der GeoForum Mecklenburg- Vorpommern der infrest Infrastruktur estrasse. Rostock, den 11. April 2011 egoverment: Genehmigungsprozess für Sondernutzung. Bauvorhaben Leitungsanfrage

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

Dokumentation. Nutzung der Datenaktualisierung für Daten und Dienste in der GDI-MV. 1.0 Stufe 1 ANWENDUNG: VERSION: DATUM:

Dokumentation. Nutzung der Datenaktualisierung für Daten und Dienste in der GDI-MV. 1.0 Stufe 1 ANWENDUNG: VERSION: DATUM: Dokumentation ANWENDUNG: Nutzung der Datenaktualisierung für Daten und Dienste in der GDI-MV VERSION: 1.0 Stufe 1 DATUM: 15. September 2012 G INHALT: 1 EINLEITUNG... 3 2 PRINZIPIELLER ABLAUF... 4 2.1 Ersteinrichtung...

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte

Schulden der öffentlichen Haushalte Schulden der öffentlichen Haushalte Die öffentlichen Haushalte und die öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen und Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern waren am 31.12.2003 mit insgesamt 17,7 Milliarden

Mehr

Das prozessorientierte QM-Handbuch

Das prozessorientierte QM-Handbuch MEiM BIELEFELD 2013; Kundenforum Deutsche Gesellschaft für Qualität e.v., Landesgeschäftsstelle Nord Das prozessorientierte QM-Handbuch Stefan Becker, ViCon GmbH 24.04.2013 ViCon GmbH iflow.de Die Papierdokumentation

Mehr

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters

Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Energiemanagement im Rechenzentrum am Beispiel eines kommunalen IT-Dienstleisters Wolfgang Scherer Stellv. Geschäftsführer 14. November 2013 Wir integrieren Innovationen Agenda Der kommunale Service-Provider

Mehr

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten

GIS und Statistik. Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten GIS und Statistik Der Stadtmonitor : Erfahrungen mit einer Software zur Organisation und Visualisierung von Daten Ralf Riemer, Leiter Grafische Informationssysteme Amt für Informationsverarbeitung, Sachgebiet

Mehr

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14

Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt. Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Share.Docs Einführung in Lübeck E-Akte für integriertes Informations-Mgmt Vitako-Regionalkonferenz Jörg Wenghöfer 13.2.14 Ausgangssituation Bekannte Faktoren: Angespanntes Budget Demographie-Falle + =>

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung

Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Die Vorgaben des IT-Planungsrates Leitlinie für Informationssicherheit der öffentlichen Verwaltung Dr. Stefan Grosse Bundesministerium des Innern, Leiter Referat IT5 (IT5@bmi.bund.de) IT-Infrastrukturen

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und optimierung

Geschäftsprozessanalyse und optimierung Geschäftsprozessanalyse und optimierung für die Geschäftsbereiche Finanzen, Gebäudemanagement und die Stabsstelle Infrastrukturplanung Kunden-Workshop binner IMS GmbH Schützenallee 1 30519 Hannover Telefon

Mehr

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen Statement Version 0.9 Bad Homburg, im Februar 2010 Agenda

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion

maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion maihiro process Projektskizze für eine CRM-Prozessanalyse Kurzversion Agenda maihiro process Projektvorgehen Nächste Schritte Projektvorgehen Projektvorgehen Übersicht Prozessanalyse Abhängig von der Mitarbeiter-Verfügbarkeit

Mehr

Empfehlungen der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft zum Projekt Föderales Informationsmanagement

Empfehlungen der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft zum Projekt Föderales Informationsmanagement Empfehlungen der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft zum Projekt Föderales Informationsmanagement Präambel Das Projekt Föderales Informationsmanagement (FIM) des IT-Planungsrates zielt darauf ab, Informationen

Mehr

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN

LEITPROJEKTE DER GDI-SÜDHESSEN INHALTSVERZEICHNIS 1 STAND APRIL 2012... 3 2 MONITORING... 4 3 TESTADRESSEN... 4 3.1 Bebauungspläne... 4 3.2 Radwege... 5 4 BEDIENBARKEIT DURCH DEN NUTZER (USABILITY)... 6 5 PROBLEMDOKUMENTATION... 6 5.1

Mehr