Wissensmanagement in der Immobilienverwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wissensmanagement in der Immobilienverwaltung"

Transkript

1 Wissensmanagement in der Immobilienverwaltung Wie Sie das Wissen Ihres Unternehmens optimal organisieren und die Effizienz steigern Dipl.-Kfm. Richard Kunze, Vorstand KUNZE Beteiligungen und Verwaltung AG

2 Wissensmanagement in der Immobilienverwaltung Summary Was braucht eine Immobilienverwaltung, um Kunden kompetent zu betreuen und Objekte rechtssicher zu verwalten? In Zeiten schneller Veränderungen ist der Umgang mit Wissen ein entscheidender Faktor. Es geht darum, wie Wissen erzeugt, gesammelt, strukturiert und verteilt wird, sodass dem Unternehmen das Know-how seiner Mitarbeiter dauerhaft zur Verfügung steht. Zudem gilt es, die Fähigkeiten der Mitarbeiter auszubauen und externes Wissen effektiv einzubinden. Bei der Einführung von Wissensmanagement bietet es sich an, vom Arbeitsprozess auszugehen und Standard-Workflows zu definieren, die mit den relevanten Informationen verknüpft werden. Ist der Wissensfluss optimiert und findet Wissensmanagement zudem Akzeptanz in der Belegschaft, wird sich neben vielen weiteren positiven Effekten die Effizienz erheblich verbessern und die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen. Inhalt Wissensmanagement eine Aufgabe nicht nur für große Unternehmen 3 Was ist Wissensmanagement? 3 Wissensmanagement geht alle an 3 Wie Immobilienverwaltungen von Wissensmanagement profitieren 4 Organisationswissen: Die Struktur zählt 5 Daten und Informationen sinnvoll organisieren 5 Arbeitsprozesse beschreiben 5 Ständig im Fluss: Das Wissen der Mitarbeiter 7 Objektkenntnisse und Beziehungswissen konservieren 8 Prozesserfahrungen weitergeben 8 Mitarbeiter einarbeiten und schulen 8 Neues Wissen in das Unternehmen bringen 10 Auf Experten zurückgreifen 10 Veränderungen erkennen und integrieren 10 Wissensmanagement einführen 11 Voraussetzungen schaffen 11 Eine Bestandsaufnahme durchführen 11 Ziele, Methoden und Techniken festlegen 12 2

3 Wissensmanagement eine Aufgabe nicht nur für große Unternehmen Wie leistungsfähig eine Immobilienverwaltung ist, wird vom Wissen und den Fähigkeiten der Mitarbeiter bestimmt. Im Wettbewerb haben die Unternehmen Vorteile, die die Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter systematisch organisieren und dafür sorgen, dass das vorhandene Wissen allen zur Verfügung steht. Es gewinnen die Unternehmen, die Wissen managen. Dabei kommt es nicht auf die Unternehmensgröße an. Die Mittel und Methoden sind in einem kleinen Unternehmen nur andere als in einem großen. Verzichtet ein kleines Unternehmen auf Wissensorganisation, kann das seine Existenz gefährden. Praxisbeispiel In einem kleinen Verwaltungsbüro ein Chef, zwei Mitarbeiter kündigt ein Verwalter. Informationen über Objekte, Eigentümer und Mieter hatte er im Kopf. Wenn er Vorgänge dokumentiert hat, dann allenfalls unsystematisch. Nun muss der Kollege seine Aufgaben übernehmen. Dies gelingt ihm nur unter großem Aufwand. Schon das Suchen nach der richtigen Information im Datenchaos kostet unendlich Zeit. Andere Aufgaben bleiben liegen. Dies merken auch die Kunden. Einige drohen, zu einem anderen Verwalter zu wechseln. Bei großen Verwaltungsunternehmen steht weniger die Existenz als die Rentabilität in Frage. Auch dies lässt sich beispielhaft anhand eines Mitarbeiterwechsels nachvollziehen. Je besser das für den Arbeitsplatz nötige Wissen dokumentiert und organisiert ist, desto weniger Zeit und Aufwand kostet die Einarbeitung einer neuen Kraft. Je mehr Mitarbeiter ihre Aufgaben effizient, d. h. schnell und fehlerlos bewältigen, desto rentabler ist das Unternehmen. Im Folgenden soll der positive Einfluss des Wissensmanagement auf die Effizienz des gesamten Unternehmens deutlich werden. Was ist Wissensmanagement? Für den praktischen Ansatz in Verwaltungsunternehmen eignet sich die Methode des geschäftsprozessorientierten Wissensmanagements, wie sie etwa von Peter Heisig entwickelt wurde, am besten. Grundlage ist die Organisation von Wissen entsprechend der Aufgaben der Mitarbeiter. Die Quintessenz des Wissensmanagements Im Kern geht es darum, Wissen zu erzeugen, zu sammeln, zu speichern, zu verteilen und im Kontext der Aufgabenstellung anzuwenden. Das bedeutet: Nicht alle vorhandenen Informationen stehen allen Mitarbeitern zur Verfügung, sondern die erforderliche Information ist zur Hand, wenn sie zur Erledigung einer Aufgabe benötigt wird. Wissensmanagement geht alle an Für die Einführung des Wissensmanagements sind Unternehmensleitung bzw. Geschäftsführung zuständig. Für die permanente Umsetzung müssen sich die Mitarbeiter verantwortlich fühlen. Schon allein, weil sie über das meiste Wissen verfügen. Die Aufgaben, die sich im Wissensmanagement ergeben, sind überaus vielfältig. So gilt es beispielsweise, für eine angemessene technische Umgebung 3

4 zu sorgen, damit Daten und Informationen für alle zentral verfügbar sind. Dazu braucht es transparente Ablagestrukturen, die den Wissensfluss optimal unterstützen. Hier kommen Fachkräfte aus der IT ins Spiel. Informationen gibt es heute enorm viele anstatt Datenflut ist jedoch die relevante und beste Information gefragt. Also sollte auch die Informationsqualität gesteuert werden, z.b. durch Richtlinien. Hier kann der Rat interner und externer Spezialisten nützlich sein. Wie Immobilienverwaltungen von Wissensmanagement profitieren Immobilienverwaltungen profitieren besonders von einem prozessorientierten Wissensmanagement. Denn viele Arbeitsabläufe sind standardisierbar. Andererseits haben rechtliche Änderungen erhebliche Auswirkungen auf die tägliche Arbeit eines Verwalters umso sinnvoller ist es, sich effiziente Wege zu überlegen, wie dieses Wissen integriert werden kann. Die Vorteile von Wissensmanagement > Mehr Effizienz durch optimierte Prozesse: Werden standardisierte Workflows mit den relevanten Informationen vernetzt, lässt sich eine Aufgabe erheblich effizienter bearbeiten. Je öfter sich eine Aufgabe wiederholt, je zeitaufwendiger sie ist und je mehr negative Folgen eine Fehlleistung hat, desto höher ist der Effizienzertrag. > Schnellere Einarbeitung neuer Mitarbeiter: Die Ausbildung und Einarbeitung neuer Mitarbeiter anhand eines Organisationshandbuchs mit Workflow-Vorgaben spart viel Zeit und Aufwand. Wenn neue Kollegen zudem eine optimale Informationsstruktur vorfinden, erhöht das ihre Motivation gute Mitarbeiter können so im Unternehmen gehalten werden. > Weniger Wissensverlust bei Fluktuation: Vor allem das Prozesswissen der Mitarbeiter kann besser in das Organisationswissen integriert werden. So geht wertvolles Verwalter-Knowhow nicht verloren, wenn ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt. > Sicherung der Leistungsqualität: Wenn alle Mitarbeiter dieselben Aufgaben in derselben Art und Güte erledigen, sichert dies einen einheitlichen Leistungsstandard für alle Kunden und bei großen Unternehmen an allen Standorten. > Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit: Wenn Arbeitsprozesse optimal ablaufen, wenn Fehler und die damit verbundene Zusatzarbeit weitestgehend minimiert werden, wenn nervenaufreibendes Suchen unterbleibt, dann mindert sich die Arbeitsbelastung und erhöht sich die Zufriedenheit der Mitarbeiter. > Verbessertes Arbeitsklima: Einheitliche Informationsstrukturen, zentrale Datenhaltung, der Einsatz moderner Medien und einer leistungsfähigen IT erleichtern die Zusammenarbeit und wirken sich positiv auf die Motivation der Mitarbeiter aus. > Gezielter Transfer von externem Wissen: Durch die schnelle Integration von Veränderungen und durch ständiges Dazulernen aller Mitarbeiter erhöht sich die Wissensbilanz des Unternehmens und damit steigt auch seine Wettbewerbsfähigkeit. Einzelne Vorteile werden im Folgenden noch deutlicher werden. Doch zunächst soll näher beleuchtet werden, um welches Wissen es eigentlich im Wissensmanagement geht. 4

5 Organisationswissen: Die Struktur zählt Das Wissen eines Unternehmens setzt sich aus dem Organisationswissen und dem individuellen, persönlichen Wissen seiner Mitarbeiter zusammen. Ein Ziel im Wissensmanagement muss es sein, möglichst viel Organisationswissen zu generieren, weil nur dies dem Unternehmen dauerhaft zur Verfügung steht. Das heißt: Erfahrungen, die ein Verwalter während seiner Tätigkeit macht, aber auch relevante Informationen, die er erhalten hat, nützen nur dann dem ganzen Unternehmen, wenn sie Eingang in das allgemein zugängliche Wissen finden sei es in Form einer Checkliste, sei es als Eintrag im öffentlichen Kalender. Schließlich steht einem Unternehmen auch externes Wissen zur Verfügung. Hier gilt es Wege zu finden, dieses ins Unternehmen zu transferieren. Daten und Informationen sinnvoll organisieren Das Organisationswissen besteht im Wesentlichen aus Daten und Informationen und Prozesswissen. Praxisbeispiel Daten können Adressen, Telefonnummern, Anzahl der Einheiten, Umlageschlüssel, aber auch interne Daten, etwa von Mitarbeitern sein. Informationen sind etwa Arbeitsanweisungen, Gerichtsurteile oder die Urlaubsplanung eines Kollegen. Die Grenzen zwischen Daten und Informationen sind fließend. Eine Information wird aber erst zu Wissen, wenn sie in einem sinnvollen Zusammenhang erscheint. Die Frage ist, wie Informationen aufbereitet sind und wie im Kontext eines Arbeitsschrittes darauf zugegriffen werden kann. Hier spielen etwa Ordnerlogik und -struktur eine Rolle. Zudem gilt zu klären, wie Datenbestände aktuell gehalten werden und wer dafür verantwortlich ist. Das Unternehmen sammelt überdies auch sensible Daten und Informationen, die nicht für alle bestimmt sind. Mit Nutzerbeschränkungen lässt sich regeln, wer auf welche Informationen zugreifen darf. Arbeitsprozesse beschreiben Den Arbeitsprozess als Grundlage für die Organisation des Unternehmenswissens zu nehmen, ist die optimale Vorgehensweise. Er beantwortet die entscheidenden Fragen: > Wer macht was? > Welcher Input (Daten, Informationen, Dokumente usw.) wird benötigt? > Wo ist dieser Input hinterlegt? > Wie erfolgt der Zugriff? > Wie unterstützen Hard- und Software den Arbeitsschritt? Dabei gilt: Je schneller auf die benötigten Informationen zugegriffen werden kann, desto effizienter ist der Arbeitsschritt. 5

6 Praxisbeispiel Betrachten wir den Arbeitsschritt Schadenmeldung für den Prozess Bearbeitung eines Versicherungsschadens. Diese Aufgabe muss zum Beispiel bei einem Wasser- oder Hagelschaden rasch erledigt werden. Zur Schadenmeldung an den Versicherer werden folgende Informationen und Dokumente benötigt: 1. Name und Anschrift des Versicherers 2. Versicherungsnummer 3. Objektanschrift 4. Schadenformular des Versicherers Wenn sich die Versicherungspolice und das Schadenformular in Papierform in einem Ordner befinden, der für alle Objekte dieselbe Struktur aufweist, erfolgt der Zugriff zwar zielgerichtet, der Mitarbeiter muss sich jedoch von seinem Arbeitsplatz entfernen. (1. Effizienzstufe) Effizienter wird der Prozess, wenn die Police und das Schadenformular in einem elektronischen Ordner hinterlegt sind und der Zugriff direkt am Rechner erfolgt dort, wo der Vorgang bearbeitet wird. (2. Effizienzstufe) Wenn alle zur Bearbeitung des Schadens erforderlichen Daten im Verwaltungsprogramm hinterlegt sind und automatisch in das Formular eingetragen werden, dann ist die 3. Effizienzstufe erreicht. Damit Prozesswissen allen zur Verfügung steht und sich auch neuen Mitarbeitern schnell erschließt, müssen Sie die Kernprozesse in Ihrem Unternehmen definieren und in verbindlichen Workflows abbilden. Damit schaffen Sie standardisierte Prozesse. Dazu bietet sich an, ein Organisationshandbuch zu erstellen, das alle wichtigen Arbeitsabläufe beschreibt. Das Organisationshandbuch ist der wichtigste Baustein des Unternehmenswissens. Immerhin: Etwa 90 % der Aufgaben, die in der Immobilienverwaltung zu bearbeiten sind, wiederholen sich ständig und sind deshalb in hohem Maße standardisierbar. Tipp Achten Sie darauf, dass nicht alle denkbaren Konstellationen und Ausnahmen berücksichtigt werden können. Es gilt der Grundsatz: So viel Regelung wie nötig, so viel Freiheit wie möglich. Im Spannungsfeld zwischen Normierung und individueller Problemlösung dürfen Kreativität und Mitdenken der Mitarbeiter nicht erstickt werden. 6

7 Ständig im Fluss: Das Wissen der Mitarbeiter Ein großes Kapital jedes Unternehmens ist das Wissen seiner Mitarbeiter. Jeder Mitarbeiter bringt bestimmte Fähigkeiten und Kenntnisse mit, die er im Laufe seiner Tätigkeiten im Unternehmen erweitert. Er erwirbt Prozesswissen (wie was gemacht wird) und individuelles Wissen. Er gewinnt besondere Kenntnisse über sein Arbeitsumfeld, entwickelt sich weiter, wird womöglich zum Spezialisten. Die Kompetenzen der Mitarbeiter nutzen Berufsausbildung, Fachwissen Berufserfahrung Sprachkenntnisse Soziale Kompetenzen Software-Kompetenz Prozesswissen Beziehungswissen Unternehmen Jeder Mitarbeiter bringt ein individuelles Portfolio an Kenntnissen und Fähigkeiten mit Gerade Mitarbeiter in der Immobilienverwaltung haben ganz unterschiedliche Berufsausbildungen und Berufserfahrungen. Denn der Verwalterberuf ist bis heute kein Lehrberuf; erst sehr spät wurde er rudimentär in den Ausbildungsgang Immobilienkauffrau/-mann einbezogen. Verwalter haben deshalb die unterschiedlichsten Lebensläufe. Tipp: Besondere Kompetenzen nutzen In größeren Verwaltungsunternehmen, die möglicherweise noch an mehreren Standorten tätig sind, ist es von Vorteil, wenn die Mitarbeiter die Fähigkeiten und Kompetenzen ihrer Kollegen kennen und deren Wissen im Bedarfsfall nutzen. Dasselbe gilt für Mitarbeiter mit einem ethnischen Hintergrund. So können etwa türkische oder russische Sprachkenntnisse hilfreich sein, wenn Mieter aus diesen Ländern kommen und nur wenig Deutsch können. 7

8 Objektkenntnisse und Beziehungswissen konservieren Ein Verwalter kennt die Besonderheiten der von ihm betreuten Objekte und ist über die Vorgänge stets detailliert informiert, beispielsweise über den Stand noch nicht abgeschlossener Arbeiten. Doch bei der Immobilienverwaltung geht es nicht nur um die Verwaltung von Sachen, sondern in erheblichem Maße auch um die Gestaltung von persönlichen Beziehungen zu Eigentümern, Mietern, Hausmeistern, Reinigungskräften und Handwerkern. So weiß ein Verwalter, welcher Handwerker besonders zuverlässig ist, welche Wohnungseigentümergemeinschaft harmonisch ist oder wo persönliche Animositäten bestehen. Während Prozesswissen relativ einfach normiert werden kann, ist es wesentlich schwieriger, das individuelle Wissen eines Mitarbeiters zu dokumentieren oder auf andere zu übertragen. Hier gilt es, Wege der Zusammenarbeit zu finden, die den Informationsfluss sicherstellen. Praxisbeispiel In einer Immobilienverwaltung sind ein Objektbetreuer und ein Sachbearbeiter (Assistent) für ein Objekt zuständig. Sie tauschen sich regelmäßig in Besprechungen aus, die sie stichpunktartig protokollieren. Ihre persönliche Einschätzung von Beiräten, Eigentümern, Mietern, Hausmeistern usw., aber auch Besonderheiten der Objekte hinterlegen sie in der Adressdatenbank in Notizfeldern Prozesserfahrungen weitergeben Es gibt Ereignisse, die kommen im Verwalterdasein so selten vor, dass eine Beschreibung oder Normierung des Arbeitsprozesses nicht lohnt. Trotzdem ist es sinnvoll, auch außergewöhnliche Vorgänge und die daraus gewonnenen Erkenntnisse zu dokumentieren. Ihre Mitarbeiter sollten wissen, dass ihre Erfahrungen für die Kollegen hilfreich sein können, um im Wiederholungsfall Fehler zu vermeiden und schneller zum gewünschten Ergebnis zu gelangen. Praxisbeispiel Ein Großbrand ist ein solcher Sonderfall. Hier bietet es sich an, neben den verwendeten Schreiben und Beschlüssen auch etwaige Fehler festzuhalten oder die Zusammenarbeit mit dem Versicherer zu dokumentieren. Mitarbeiter einarbeiten und schulen Auch in einem Verwaltungsunternehmen stellt sich die Frage, wie Wissen effektiv an Mitarbeiter übertragen werden kann (Wissenstransfer). Dem Auszubildenden muss theoretisches Grundwissen und das Organisationswissen vermittelt werden, ein neuer Mitarbeiter mit Berufserfahrung muss schwerpunktmäßig die unternehmensspezifischen Abläufe erlernen, die er noch nicht kennt. Hier gilt: Je klarer und erkennbarer Daten- und Informationsstruktur in Ihrer Immobilienverwaltung sind und je einfacher der Zugang dazu möglich ist, desto effizienter kann der Wissenstransfer verlaufen. Eine weitere Aufgabe ist der Ausbau der vorhandenen Kompetenzen. Die Softwarekompetenz ist dabei ein Schlüsselthema, denn viele Prozesse im Verwaltungsunternehmen sind heute ohne Softwareunterstützung nicht mehr denkbar. Hier liegt ein großes Potenzial zur Effizienzsteigerung. 8

9 Softwarekompetenz heißt allerdings nicht, dass Ihre Mitarbeiter alle Möglichkeiten und Finessen der Programme kennen müssen. Es geht darum, die Funktionen einzusetzen, die für die effiziente Erledigung ihrer Aufgaben nötig sind. In der Regel wird allerdings nur ein Bruchteil der sinnvollen Anwendungsmöglichkeiten tatsächlich genutzt. Praxisbeispiel Wenn einem Mitarbeiter nicht bekannt ist, wie ein Serienbrief an alle Eigentümer eines Objekts erstellt wird und er stattdessen Einzelbriefe schreibt oder mit Adressaufklebern arbeitet, bedeutet das einen erheblichen Mehraufwand. Die Erfahrung zeigt, dass pauschale Software-Einweisung nur schlecht erinnert wird. Erst in Verbindung mit einem konkreten Arbeitsschritt lassen sich Programmfunktionen und nützliche Features passgenau vermitteln. Nur so wird Software effektiv eingesetzt. Der Aufwand, Softwarekompetenz zu vermitteln, ist jedoch relativ hoch, da viele Module am Arbeitsplatz geschult werden müssen. Übersichtsgrafik: Wissensmanagement z.b. Online-Schulung Beratung durch Experten z.b. Workflow definieren Lessons-Learned- Workshop Externes Wissen u.a. Gesetze und deren Interpretation, vermittelt durch z.b. Fachliteratur, Rechtsdatenbanken, Diskussionsforen, Verbandstagungen Wissen erwerben Wissen anwenden Wissen erzeugen & sammeln Wissen speichern & verteilen Wissen der Mitarbeiter Fachwissen, Prozess- und Problemlösungswissen, Beziehungswissen etc. z.b. direkte Nutzung einer Musterlösung Organisationshandbuch gemeinsamer Terminkalender Wissen der Organisation Prozesse, strukturierte Informationen & Daten Das Wissen einer Organisation stammt aus verschiedenen Quellen. Es muss sinnvoll organisiert und stetig angepasst werden. 9

10 Neues Wissen in das Unternehmen bringen Auf Experten zurückgreifen Der Immobilienverwalter hat die gesetzliche Aufgabe, die Willensbildung einer Wohnungseigentümergemeinschaft zu organisieren und umzusetzen. Je komplexer die Problemlösung ist, desto eher muss er Experten aus unterschiedlichen Fachgebieten einbeziehen. Dabei muss er seine eigenen Grenzen kennen und die Aufgabenstellung genau formulieren können. Im Wesentlichen handelt es sich bei den Experten um Rechtsanwälte, Bauingenieure, Fachingenieure und Fachhandwerker. Die systematische Bewertung der Expertenleitung hilft, im Laufe der Zeit ein Netz leistungsfähiger Partner aufzubauen. Tipp Auch ein noch so erfahrener Verwalter ist nicht in der Lage, alle Fallkonstellationen rechtlich zu beurteilen. Aktuelle Informationen zum Bearbeiten von Einzelfällen bieten Ihnen rechtlich geprüfte Fachdatenbanken, die heute zunehmend als Onlineangebote verfügbar sind. So ist ein Zugriff auf die Inhalte jederzeit und von überall möglich. Veränderungen erkennen und integrieren Die Veränderungen der Rahmenbedingungen geschehen außerhalb des Unternehmens, beispielsweise durch Gesetzesänderung und Rechtsprechung. Es gilt, diese Veränderung zu erkennen, zu bewerten und das Wissen darüber in die Organisation zu bringen und in die Arbeitsprozesse einzuarbeiten. Zu diesem Wissen gibt es verschiedene Wege: > Lesen von Fachliteratur (Fachbücher, Gesetzeskommentare, Fachzeitschriften und -datenbanken, Artikel auf Immobilienportalen etc.) > Besuch von Fachseminaren (Präsenz- und Online-Veranstaltungen) > Arbeitsgruppen im Kollegenkreis > Expertendiskussionen (Verband, Foren, Tagungen etc.) Geänderte Rechtsprechung oder Gerichtsurteile beinhalten in der Regel keine Handlungsanweisungen sie bedürfen der Interpretation durch Experten. Hier empfiehlt es sich, neben der Konsultierung einschlägiger Fachliteratur regelmäßig die Expertendiskussionen zu verfolgen. Diese finden in den Veranstaltungen der Verbände der Immobilien- und Wohnungswirtschaft sehr rege statt. Ausschließlich die Arbeit des Immobilienverwalters im Fokus haben der DDIV (www.immobilienverwalter.de) und der BVI (www.bvi-verwalter.de). Der IVD (Maklerverband) und der BFW als Verband der Wohnungsbaugesellschaften bieten ebenfalls Verwalterthemen, allerdings nicht im Schwerpunkt. Fachseminare zum Thema Immobilienwirtschaft können Sie sowohl bei den Verbänden als auch bei Akademien besuchen. Besonders zeit- und kostensparend sind Onlineseminare, die es zu vielen Standardthemen der Immobilienverwaltung gibt. 10

11 Wissensmanagement einführen Voraussetzungen schaffen Der Wissensmanagement-Prozess ist ein langfristiger und vor allen Dingen kontinuierlicher Prozess. Die permanenten Veränderungen der äußeren unternehmerischen Rahmenbedingungen, gestiegene Leistungsanforderungen, aber auch die technische Entwicklung erfordern eine ständige Anpassung der Komponenten. Es muss dafür Sorge getragen werden, dass das System immer wieder überprüft wird. Die Verantwortung dafür muss auf der Ebene der Geschäftsleitung liegen. Die Installation eines Wissensmanagements-Systems ist zum Scheitern verurteilt, wenn es nicht die Akzeptanz der Mitarbeiter findet. Wenn Mitarbeiter gezwungen werden, gewohnte Pfade zu verlassen und damit Sicherheit aufzugeben, müssen Sie in der Regel mit Widerstand rechnen. Jeder Mitarbeiter hat beispielsweise seine eigenen Vorlagen, die er schnell und sicher einsetzt. Die Umstellung auf zentrale Vorlagen verlangsamt zunächst die Arbeitsgeschwindigkeit und bedeutet eine kurzfristige Mehrbelastung. Verdeutlichen Sie, dass der baldige Vorteil diesen Nachteil bei weitem überwiegt. Binden Sie Ihre Mitarbeiter sensibel in den Prozess ein. Auf der anderen Seite sollten Sie eine Verweigerungshaltung nicht akzeptieren. Der Einsatz moderner Technik ist ein wesentliches Element der Prozessoptimierung. Eine EDV-Konfiguration mit zentralem Server erlaubt allen Mitarbeitern den Zugriff auf zentrale Dateien wie beispielsweise Urlaubsliste, Mustertexte, Musterbeschlüsse usw. Die Anbindung an das Internet ermöglicht den Anschluss an Verbandsforen. Elektronische Fachmedien und Fachdatenbanken, aber auch Verwaltungssoftware als Cloud-Lösung sind von verschiedenen Endgeräten aus nutzbar. Für große Unternehmen lohnt die Überlegung, eine eigene Plattform für Wissensmanagement einzuführen (Wissensmanagement-Lösung), die auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten wird. Auf jeden Fall sollte die technische Umgebung den Anforderungen genügen: Scanner, Hochleistungsdrucker mit Sortierfunktion, Kuvertieranlagen und mobile Geräte wie Smartphone oder Tablets können den Arbeitsprozess erheblich unterstützen. Eine Bestandsaufnahme durchführen Sinnvoll ist, dass Sie zunächst eine Bestandsaufnahme in Ihrem Verwaltungsunternehmens machen: Wie ist das Wissen organisiert? Der folgende Fragekatalog ist nicht als abschließend zu betrachten, sondern listet einige wichtige Punkte auf. Je nach Unternehmenssituation kann die Bestandsaufnahme etwas anders ausfallen. 11

12 Bestandsaufnahme: Wie gut ist unser Wissen organisiert? trifft voll zu 1. Die Papier-Objektablage ist für alle Objekte gleich organisiert. 2. Die elektronische Objektablage entspricht 1:1 der Papier ablage. 3. Die Vorgehensweise aller Mitarbeiter ist bei gleichen Aufgaben gleich. 4. Alle Mitarbeiter mit gleicher Aufgabenstellung greifen auf dieselben Daten, Formulare, Arbeitsanweisungen usw. zurück. 5. Kernarbeitsprozesse sind in einem Organisationhandbuch beschrieben. 6. Es existieren Mustertexte, Formulare, Musterbeschlüsse usw. 7. Alle Mitarbeiter nutzen die Hardware und Software- Werkzeuge optimal. 8. Die Mitarbeiter haben Zugriff auf aktuelles Fachwissen in elektronischer Form. 9. Die Mitarbeiter werden systematisch weitergebildet und sind insbesondere über die aktuelle Rechtsprechung informiert. 10. Kopierer, Scanner, EDV-Anlage usw. sind angemessen leistungsfähig. trifft häufig zu trifft selten zu trifft nie zu Wenn einzelne Punkte voll zutreffen, müssen Sie in diesem Bereich nichts tun. Je mehr Kreuze unter den beiden rechten Spalten stehen, umso eher erscheinen Maßnahmen zur Optimierung in Ihrem Unternehmen geboten. Ziele, Methoden und Techniken festlegen Aus den Erkenntnissen der Bestandsaufnahme leiten Sie dann konkrete Ziele, Methoden und Techniken ab, mit denen der Umgang mit Wissen im Unternehmen verbessert werden soll. Dazu müssen Sie die relevanten Daten sowie die Informations- und Wissenstransferprozesse identifizieren und in ein Gesamtkonzept einbinden. Im Folgenden finden Sie einige Ziele beispielhaft aufgelistet. Praxisbeispiel: Ziele für den Umgang mit Wissen > Es soll eine einheitliche, papiergebundene und elektronische Objektablage mit einer sinnvollen Ordnerstruktur geschaffen werden. > Alle allgemeinen mandatsbezogenen Dokumente, wie Teilungserklärung, Grundrisse, Verwaltervertrag, Feuerversicherungspolice usw., sollen in Zukunft elektronisch abgelegt werden. 12

13 > Es werden alle objektbezogenen Individualdaten wie Beiräte, Hausmeister, Objekthandwerker usw. eingepflegt. > Aufbau von Dateien mit Mustertexten, Musterformularen > Aufbau von Musterbeschlüssen > Aufbau eines Organisationshandbuchs mit Workflow-Darstellung aller Kernprozesse > Elektronischer Zugriff auf Wissensdatenbanken > Einrichtung eines Prozesscontrollings Tipp Klären Sie, wer für die Umsetzung der Maßnahmen verantwortlich ist und bis wann das Ziel jeweils erreicht sein soll. Außerdem sollten Sie bestimmen, wer für die fortlaufende Pflege der Daten und Informationen zuständig ist. Literatur Heisig, Peter: Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement. In: Jürgen P. Bläsing (Hrsg.): Total Business Knowledge Management Wissensmanagement verändert Unternehmen, Tagungsband Dezember 1999, Ulm, Germany, S Nonaka, I., Takeuchi, H.: The Knowledge-Creating Company: How Japanise Companies Create the Dynamics of Innovation. Oxford University Press,

14 Der Haufe Software-Berater Der interaktive Software-Berater von Haufe ist eine Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert über Lösungen für die Immobilienwirtschaft zu informieren. Interessenten können ihre Anforderungen eingeben und erhalten Vorschläge, welche Software zu ihrem Unternehmen passt. Haufe Whitepaper Unsere PDF-Whitepaper informieren regelmäßig über aktuelle Trends und geben wertvolle Expertentipps zu Brennpunkt-Themen aus den Bereichen Wirtschaft, Recht, Immobilien und Steuern. Whitepaper zu weiteren Themen finden Sie ab sofort unter: Über Haufe Die Marke Haufe steht für integrierte Arbeitsplatz- und Gesamtlösungen zur erfolgreichen Gestaltung steuerlicher, wirtschaftlicher und rechtlicher Aufgaben. Die Lösungen umfassen unter anderem Fachinformationen, Applikationen, Online-Seminare und Fachportale zu den Themenbereichen: > Personal > Recht > Steuern > Marketing > Finance > Arbeitsschutz > Controlling > Sozialversicherung > Öffentlicher Dienst > Immobilien Informationen unter: Kontakt Haufe-Lexware Real Estate AG Haufe Service Center GmbH Postfach Freiburg

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach

Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung. heißt jetzt: Weniger kompliziert. Mehr einfach Cloud- CRM mit Deutschland- Garantie. Die Lösung heißt jetzt: Weniger kompliziert Mehr einfach Mehr Sicherheit Mehr Team Mehr finden Mehr individuell Mehr Schnelligkeit Mehr Top Service Mehr Support Mehr

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116

STARK Immobilienverwaltung GmbH Tel 07021 8661115 info@stark-iv.de Registergericht Stuttgart HRB 751622 Hintere Str. 23 Fax 07021 8661116 Unser Unternehmen Wir sind Experte für Wohnungseigentümergemeinschaften und haben uns auf die reine Hausverwaltungstätigkeit spezialisiert. Als Zusatzleistung bieten wir die Verwaltung von Ihrer Wohnung

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

COI-Competence Center MS SharePoint

COI-Competence Center MS SharePoint COI-Competence Center MS SharePoint COI GmbH COI-Competence Center MS SharePoint Seite 1 von 6 1 Überblick 3 2 MS SharePoint Consultingleistungen im Detail 4 2.1 MS SharePoint Analyse & Consulting 4 2.2

Mehr

Produktiver Umgang mit Wissen in Unternehmen. Studie 2014

Produktiver Umgang mit Wissen in Unternehmen. Studie 2014 Produktiver Umgang mit Wissen in Unternehmen Studie 2014 Impressum Telefonumfrage: Produktiver Umgang mit Wissen im Unternehmen Alle Rechte vorbehalten! Diese Studie ist urheberrechtlich geschützt. Herausgeber

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Prüfung Treuhand Beratung Der Internet-Treuhänder 3 der internet-treuhänder von bdo auf einen Blick Flexible

Mehr

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire

Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Automatisiertes Beschwerdemanagement mit BPM inspire Die Ausgangslage In den meisten Unternehmen fehlt ein zentrales Beschwerdemanagement. Natürlich werden auch dort unzufriedene Kunden möglichst schnell

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG.

GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. GUTE BEZIEHUNGEN FÜR GANZHEITLICHEN ERFOLG. FLOWFACT Universal CRM Langfristig mehr Gewinn mit FLOWFACT Universal CRM Einfach gute Beziehungen gestalten FLOWFACT Universal CRM 2 /3 MEHR ERFOLG WIE VON

Mehr

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service

EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service EffiLink Remote Service System Vernetzen Sie sich mit perfektem Service 2 Vernetzte Sicherheit EffiLink von Bosch Profitieren Sie von effektiven Serviceleistungen aus der Ferne Sicherheit ist nicht nur

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Workshops. Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen

Workshops. Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen Wissens-Workshops Workshops Gewinnen Sie mehr Zeit und Qualität im Umgang mit Ihrem Wissen Sie haben viel weniger Zeit für die inhaltliche Arbeit, als Sie sich wünschen. Die Informationsflut verstellt

Mehr

Corporate Insurance Excels

Corporate Insurance Excels Corporate Solutions your way! ISE White Paper Corporate Insurance Excels innovativ. compliant. Effektiver und sicherer mit Excel arbeiten Bibliotheken Excels nach bekannten Ordnungsbegriffen (Kunde, Vertrag

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads

Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 1/6 Maklerleitfaden Alles für Ihren Erfolg mit Powerleads Seite 2/6 Mit Hilfe von Powerleads können Sie hohen Kosten durch Neukundenakquise wirkungsvoll begegnen. Denn mit den gelieferten Datensätzen

Mehr

Saarlandtag 2013 COMPAREX

Saarlandtag 2013 COMPAREX Saarlandtag 2013 Geschäftsprozessorientiertes Wissensmanagement mit SharePoint 3 Wissensmanagement Manchmal 4 Wissensmanagement Oder 5 Wissensmanagement Was machen wir den ganzen Tag? Unterbrechungen /

Mehr

DER INTERNET-TREUHÄNDER

DER INTERNET-TREUHÄNDER PERSÖNLICH, MOBIL UND EFFIZIENT DER INTERNET-TREUHÄNDER Webbasierte Dienstleistungen für KMU Der Internet-Treuhänder 3 das ist der internet-treuhänder Flexible Lösung für Ihre Buchhaltung Der Internet-Treuhänder

Mehr

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung

Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Ihr Partner für die WEG- Verwaltung Wir garantieren professionelles Verwaltungsmanagement Wir erreichen mit günstigen Versicherungskonditionen Sicherheit Wir managen Ihre Eigentümergemeinschaft nach Art

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

Best Practice. Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet

Best Practice. Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet Best Practice Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet Lösung Nummer 1: DMS Lösung Nummer 1: DMS Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS UpToNet unterstützt den Anwender

Mehr

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich

Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich für Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen Für eine familienbewusste Personalpolitik im Gesundheits- und Pflegebereich Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen meistern

Mehr

Wissens- und Informationsmanagement im ERP-Projektgeschäft. Rudolf Obholzer, Terna Marketing

Wissens- und Informationsmanagement im ERP-Projektgeschäft. Rudolf Obholzer, Terna Marketing Wissens- und Informationsmanagement im ERP-Projektgeschäft Rudolf Obholzer, Terna Marketing Inhalt Unternehmensinformation Ausgangslage Zielsetzung HELIOS Terna Informationsmanagementplattform Grundstruktur

Mehr

Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen

Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Wie Sie mit Change Management bei der SAP-Implementierung bis zu 30 % der Kosten sparen Eine Software-Implementierung

Mehr

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement

Jump Helpdesk. Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Helpdesk Softwarelösungen für professionelles Servicemanagement Jump Network GmbH 2004-2006 Jump Helpdesk Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen.

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren

Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Customer Relations Management CRM - die Kunst Firmenwissen zu dokumentieren Erfolgreiche Verkäufer glänzen durch einen guten Draht zum Kunden und eine proaktive Umsetzung der Kundenwünsche. Soweit die

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Ihre Bedürfnisse - Unsere Leistungen :

Ihre Bedürfnisse - Unsere Leistungen : IP-S Sharepoint / Nutzen - Ziele Ihre Bedürfnisse - Unsere Leistungen : Spezielle Anforderungen brauchen besondere Dienstleistungen. Unsere Leistungen, die Ihre Wertschöpfung unterstützt : - Ihre Wettbewerbsvorteile

Mehr

Verfahrens-Verzeichnisse Kapitel III.2.3.1

Verfahrens-Verzeichnisse Kapitel III.2.3.1 III.2.3.1 Verfahrens-Verzeichnisse Prozesse oder Verfahren? Verfahrensverzeichnisse Wenn ich ein Verfahrensverzeichnis bearbeite, erinnere ich mich oft an meine ersten Versuche, herauszubekommen, was alles

Mehr

Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen

Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen Erste Schritte Anleitung Mit Mindjet Software und Vorlagen IT- Projekte planen 68% aller IT-Projekte sind nicht erfolgreich. Viele dieser Fehlschläge sind auf schlechte Anforderungsanalysen zurückzuführen,

Mehr

DOMUS Objektmanagement. Die Organisationslösung für Ihr professionelles Immobilien-Management. Produktübersicht. DOMUS - Gemeinsam Zukunft gestalten

DOMUS Objektmanagement. Die Organisationslösung für Ihr professionelles Immobilien-Management. Produktübersicht. DOMUS - Gemeinsam Zukunft gestalten Die Organisationslösung für Ihr professionelles Immobilien-Management Produktübersicht DOMUS - Gemeinsam Zukunft gestalten Arbeitsabläufe prozessorientiert und vereinfacht darstellen. Damit haben Sie mehr

Mehr

TimeSafe Leistungserfassung 2015. Version 15.0 (Mai 2015)

TimeSafe Leistungserfassung 2015. Version 15.0 (Mai 2015) TimeSafe Leistungserfassung 2015 Version 15.0 (Mai 2015) Die TimeSafe Produkte werden von über 600 Unternehmen auf rund 12 000 Arbeitsplätzen erfolgreich eingesetzt. Um die Leistungsfähigkeit weiter zu

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN EIN LEITFADEN 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Ziel des Mentoring ist es, Nachwuchskräften und High Potentials das Wissen

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

UpToNet ADM-System Portable Software-Lösung für den Außendienst - für Notebook, Tablet und Smartphone

UpToNet ADM-System Portable Software-Lösung für den Außendienst - für Notebook, Tablet und Smartphone UpToNet ADM-System Portable Software-Lösung für den Außendienst - für Notebook, Tablet und Smartphone Kataloge, Filme, Prospekte, Fotos - das DMS-System 1 Kataloge, Filme, Prospekte, Fotos - das DMS-System

Mehr

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept

Selbstständig mit Rückendeckung. Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das Mrs.Sporty Franchisekonzept Selbstständig mit Rückendeckung Das innovative Mrs.Sporty Franchise-System setzt auf eine faire Partnerschaft. Eine Partnerschaft, bei der

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU 8 Tipps für Ihre Website Hintergrund Kompetenzzentrum für digitale Kommunikation, insb. Social Media, internes Wissensmanagement und E-Learning Ziel: Erstinformation,

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE

EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE EINFÜHRUNG VON PERSONAL- SOFTWARE TIPPS UND TRICKS 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Bei der Einführung von HR-Systemen glauben Unternehmen oft, alle Probleme

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Workshop-Angebot 2012

Workshop-Angebot 2012 Unter dem Label INDIVIDUAL TRAINING können wir Ihnen eine Vielzahl von kompakten Workshops über interessante Themen rund um CAD anbieten. Profitieren Sie von unseren Erfahrungen und setzen Ihr neu erlangtes

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive.

Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Managed Print Services Neues Managed Print Services Seitenpreiskonzept: alles inklusive. Das heisst für Sie: Runter mit den Druckkosten. Produktivität verbessern, Kosten reduzieren, absolute Verlässlichkeit.

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Supportkosten reduzieren und Kundenzufriedenheit steigern

Supportkosten reduzieren und Kundenzufriedenheit steigern Autor: Heike Blödorn, Karlsruhe Anzahl Zeichen (mit Leerzeichen) 10560 Dateinamen: YourSupport Supportkosten reduzieren und Kundenzufriedenheit steigern Out-of-the-box-Lösung macht es möglich Technische

Mehr

Das Tablet als sinnvolles Arbeitsgerät für mobiles Arbeiten.

Das Tablet als sinnvolles Arbeitsgerät für mobiles Arbeiten. nscale nscale Mobile Das Tablet als sinnvolles Arbeitsgerät für mobiles Arbeiten. nscale Navigator nscale Office nscale Mobile nscale Web nscale Cockpit nscale Explorer nscale Mobile Informationen einsehen

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Lehrgang Information Security Management

Lehrgang Information Security Management Lehrgang Security Management Das Zeitalter der Datenkommunikation bietet ungeahnte Möglichkeiten der, Kommunikation, der Vereinfachung, Beschleunigung von Arbeitsabläufen, Geschäftsabschlüssen. Geschäftsprozesse

Mehr

Die Toshiba Beratungskompetenz.

Die Toshiba Beratungskompetenz. Die Toshiba Beratungskompetenz. Anforderungen des Marktes Hardware Software Dienstleistungen Optimierung der Arbeitsabläufe Ganzheitliche Betrachtung der Kundensituation Entwicklung von Strategien für

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes.

Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Erleben Sie wahre Größe. Detail für Detail. Lotus Notes. Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Rechnen Sie

Mehr

Makeln21: Akquise-Reporting

Makeln21: Akquise-Reporting Makeln21: Akquise-Reporting für Flowfact CRM Bearbeitungshistorie Vers. Datum Art der Bearbeitung Bearbeiter 1.0 13.04.2012 Erstversion Lars Loppe, MW 1 1.0.1 26.4.2012 kleine Überarbeitung der Installationsanleitung

Mehr

Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware.

Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware. Die Zeit ist reif. Für eine intelligente Agentursoftware. QuoJob. More Time. For real Business. Einfach. Effektiv. Modular. QuoJob ist die browserbasierte Lösung für alle, die mehr von einer Agentursoftware

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Groupware-Funktionen von MS-Exchange mit Outlook 2007. Name: Matthias Wagner Datum: 09.11.2007

Groupware-Funktionen von MS-Exchange mit Outlook 2007. Name: Matthias Wagner Datum: 09.11.2007 1 Groupware-Funktionen von MS-Exchange mit Outlook 2007 Name: Matthias Wagner Datum: 09.11.2007 Übersicht 1. Allgemeines über das Exchangekonto 1.1. Wo liegen meine Daten? 1.2. Die Berechtigungsstufen

Mehr

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM

INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM INTELLIGENTE BEZIEHUNGEN FÜR IMMOBILIENVERMARKTER Performer CRM Immobilien vermarkten ist ein komplexes Geschäft. Einfach gute Beziehungen gestalten Performer CRM 2 /3 MEHR ERFOLG MIT GUTEN BEZIEHUNGEN.

Mehr

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für

Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to Product Info Revisionssicherheit und Langzeitarchivierung für Connect to verbindet Microsoft Office mit dem Dokumentenmanagement-System DocuWare. -Anwender gewinnen eine ideale Lösung, um Dokumente

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Auf Erfolgskurs mit CRM

Auf Erfolgskurs mit CRM Einführung Der Erfolg eines Unternehmens ist von der Fähigkeit des Unternehmens abhängig, zu verstehen und festzulegen, was der Kunde heute und morgen braucht, und von seiner Fähigkeit, die Unternehmensstrategie

Mehr

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012

Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft von Unternehmen? Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Gibt es negative Auswirkungen von Effizienz-Programmen auf die Innovationskraft Juan E. Steigerwald Dezember 2012 Steigerwald Consulting Group OpernTurm Tel.: +49 (0) 69 6199 3012 Bockenheimer Landstr.

Mehr

E EDP. Elektronische Dokumentationsplattform immer und überall aktuell

E EDP. Elektronische Dokumentationsplattform immer und überall aktuell E EDP Elektronische Dokumentationsplattform immer und überall aktuell Immer up-to-date Als Nutzer unserer Produkte und Automatisierungslösungen sind Sie mit E EDP immer auf dem neuesten Stand, wenn es

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Kristronics GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand

INTERVIEW. Wissensmanagement bei Kristronics GmbH. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand INTERVIEW Wissensmanagement bei Ein erfolgreiches Praxisbeispiel aus dem Mittelstand Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen. Die Aufgabe von Wissensmanagement

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project.

Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project. Intelligentes Datenmanagement. Simplify your project. Einfach. Sicher. Effizient. strukturierte Ablage umfangreiche Suchfunktionen einfache Kommunikation lückenlose Dokumentation Mit dem Datenpool, der

Mehr

Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder?

Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder? Beispiele aus der praktischen Anwendung Digitaler Datenaustausch mit der Würzburger Versicherungs-AG Was habe ich davon? Kann das wirklich jeder? einfach unbürokratisch aus Ihrem Verwaltungssystem heraus

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan

codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Schriftgutverwaltung / Aktenplan codia Software GmbH Auf der Herrschwiese 15a 49716 Meppen Telefon: 0 59 31/93 98 0 Telefax: 0 59 31/93 98 25 E-Mail: info@codia.de Internet: www.codia.de [1] 1 codia

Mehr

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile

Business Contact Manager für Outlook 2010 Features und Vorteile Produkte / mit Business Contact Manager Business Contact Manager für 2010 Features und Vorteile Features und Vorteile von Die zehn wichtigsten Gründe zum Testen von Features des Business Contact Managers

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG

TDS-PORTAL TDS-MANAGEMENT- INFORMATION & CONTROLLING TDS- REISEKOSTEN- ABRECHNUNG TDS-PERSONAL- MANAGEMENT TDS-ZEITMANAGEMENT TDS-PERSONAL- ABRECHNUNG Mitarbeiter gezielt fördern, stellen optimal besetzen Erfassen sie alle daten nur ein einziges mal 3 TDS-Personalmanagement eines von sechs Hauptmodulen des TDS-Personalsoftwaresystems Auch wenn Ihr Unternehmen

Mehr

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES

If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES If knowledge matters DOKUMENTENERSTELLUNG MIT SHAREPOINT LIBRARIES Das Erstellen von Dokumenten mit Sharepoint Libraries bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der traditionellen Arbeitsweise und dem

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Frisch aus der TREIBSTOFF Leadexperten Schmiede Buying Center Qualified. The Next Generation im Leadbusiness

Frisch aus der TREIBSTOFF Leadexperten Schmiede Buying Center Qualified. The Next Generation im Leadbusiness Frisch aus der TREIBSTOFF Leadexperten Schmiede Buying Center Qualified The Next Generation im Leadbusiness Jetzt mit allen Kaufentscheidern zu Ihren Leads. BCQ ist das neue, exklusive Premium Add-on für

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr