Übungsklausur. Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungsklausur. Bearbeitungszeit: 120 Minuten"

Transkript

1 Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht WS 2015/16 Prof. Dr. Jochen Rozek Übungsklausur Bearbeitungszeit: 120 Minuten Zur Stärkung des parlamentarischen Regierungssystems beschließt der Bundestag im Dezember 2015 mit 231 gegen 217 Stimmen bei 143 Enthaltungen folgendes Gesetz: Art. 1 Änderung des Bundeswahlgesetzes (BWahlG) 6 Abs. 3 Satz 1 BWahlG wird wie folgt neu gefasst: Bei Verteilung der Sitze auf die Landeslisten werden nur Parteien berücksichtigt, die mindestens 7,5 vom Hundert der im Wahlgebiet abgegebenen gültigen Zweitstimmen erhalten haben. Art. 2 Inkrafttreten Dieses Gesetz tritt zum in Kraft. Der Bundesrat erhebt nach erfolgloser Anrufung des Vermittlungsausschusses mit 48 gegen 21 Stimmen fristgerecht Einspruch gegen das Gesetz. Der Bundestag weist den Einspruch des Bundesrates mit 313 gegen 144 Stimmen zurück. Das Gesetz wird vom Bundespräsidenten nach Gegenzeichnung durch den Bundeskanzler ausgefertigt und im Januar 2016 im Bundesgesetzblatt verkündet. Bearbeitervermerk: 1. In einem Gutachten ist die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes zu prüfen. Dabei ist zu unterstellen, dass die Zustimmung des Bundesrates zu dem Gesetz nicht erforderlich ist. 2. Die auf Bundesebene tätige Partei des Kleinen Mannes (PKM), die bei der letzten Bundestagswahl 4,89 % der abgegebenen gültigen Zweitstimmen erreicht hat, ist der Ansicht, dass das Gesetz sie in ihrer verfassungsrechtlichen Stellung verletzt. Daher ruft die PKM sogleich nach der Verkündung des Gesetzes im Bundesgesetzblatt das Bundesverfassungsgericht an. Prüfen Sie die Zulässigkeit des Antrages der PKM! Hinweis: Es ist von einer Gesamtzahl von 631 Abgeordneten des Deutschen Bundestages und von 69 Mitgliedern des Bundesrates auszugehen.

2 Lösungshinweise Die nachfolgenden Ausführungen verstehen sich als Lösungshinweise. Sie sollen vor allem auf die Problemschwerpunkte und die zutreffenden bzw. vertretbaren Lösungsansätze hinweisen. Sie geben hinsichtlich ihrer Detailliertheit keinen Maßstab dafür vor, was von den Klausurbearbeitern innerhalb von 120 Minuten erwartet werden darf. Für die Bewertung der Arbeiten sind im Übrigen folgerichtiger Aufbau, Problemsicht, Argumentation und klare Gedankenführung ausschlaggebend. Gegenstand der ersten Frage ist die Verfassungsmäßigkeit des Änderungsgesetzes; demgemäß wäre ein prozessualer Aufbau (Zulässigkeit und Begründetheit bezogen auf etwaige Rechtsbehelfe) falsch. Problemschwerpunkte sind das weitere Gesetzgebungsverfahren nach Einspruch des Bundesrates und die verfassungsrechtliche Beurteilung von Sperrklauseln bei Bundestagswahlen. Hingegen muss bei Frage 2 der statthafte Rechtsbehelf benannt und nur dessen Zulässigkeit (nicht auch: dessen Begründetheit) untersucht werden. Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes A. Formelle Verfassungsmäßigkeit I. Gesetzgebungskompetenz des Bundes Gemäß Art. 30, 70 I GG sind die Länder zur Gesetzgebung befugt, soweit nicht das Grundgesetz dem Bund Gesetzgebungskompetenzen zuweist. In Betracht kommt eine ausschließliche Gesetzgebungsbefugnis des Bundes i. S. v. Art. 71 GG. Zwar ergibt sich aus dem Katalog des Art. 73 I GG kein Kompetenztitel für den Bund zur Regelung des Wahlrechts. Jedoch berechtigt Art. 38 III GG den Bund ausschließlich (Art. 71 GG) zur näheren Ausgestaltung des Bundestagswahlrechts. 1. Die Einführung der 7,5 %-Klausel für den Einzug in den Bundestag (Art. 1 des Gesetzes) ist daher von Art. 38 III GG i. V. m. Art. 71 GG kompetenzrechtlich gedeckt. 2. Art. 2 des Gesetzes teilt als Anhangregelung über das Inkrafttreten die kompetenzrechtliche Qualifikation von Art. 1 des Gesetzes. Das Änderungsgesetz zum Bundeswahlgesetz ist somit insgesamt kompetenzgemäß erlassen worden. II. Ordnungsgemäßes Gesetzgebungsverfahren 1. Gesetzesbeschluss des Bundestages (Art. 77 I 1 GG) Grundsätzlich genügt für Bundestagsbeschlüsse die Abstimmungsmehrheit gemäß Art. 42 II 1 GG, d. h. die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Mehrheit bedeutet, dass die Zahl 2

3 der Ja-Stimmen die der Nein-Stimmen überwiegen muss; Stimmenthaltungen werden nicht zu den abgegebenen Stimmen gezählt (Pieroth, in: Jarass/Pieroth, GG, 13. Aufl. 2014, Art. 42 Rn. 4 m. w. N.) Die danach erforderliche Mehrheit wurde bei dem Gesetzesbeschluss des Bundestages erreicht (231 Ja-Stimmen zu 217 Nein-Stimmen). 2. Zustandekommen des Gesetzes (Art. 78 GG) Das Gesetz ist zustande gekommen, wenn die Rechte des Bundesrates nach Art. 78 GG gewahrt sind. a) Lt. Bearbeiterhinweis ist zu unterstellen, dass es sich bei dem Änderungsgesetz nicht um ein Zustimmungsgesetz, sondern um ein bloßes Einspruchsgesetz handelt. b) Das Gesetz könnte hier allein gemäß 78, 5. Var. GG zustande gekommen sein (Art. 78, Var. GG scheiden lt. Sachverhalt ersichtlich aus): aa) Der Bundesrat hat gegen das vom Bundestag beschlossene Änderungsgesetz nach Anrufung des Vermittlungsausschusses (Art. 77 II GG) fristgerecht Einspruch gem. Art. 77 III GG eingelegt. bb) Der Einspruch des Bundesrates könnte jedoch vom Bundestag nach Art. 77 IV GG zurückgewiesen worden sein: (1) Der Bundesrat hat den Einspruch gegen das Gesetz des Bundestages mit einer Mehrheit von zwei Dritteln beschlossen (48:21 bei 69 Mitgliedern). (2) Infolgedessen wird Art. 77 IV 1 i. V. m. Art. 121 GG (absolute Mehrheit [der gesetzlichen Mitgliederzahl] im Bundestag) durch den spezielleren Art. 77 IV 2 GG verdrängt: Art. 77 IV 2 GG verlangt für die Zurückweisung eines Zwei-Drittel-Einspruchs des Bundesrates durch den Bundestag eine sog. doppelt qualifizierte Abstimmungsmehrheit, d. h. es müssen kumulativ zwei Voraussetzungen erfüllt sein: Mindestens zwei Drittel der abgegebenen Stimmen im Bundestag votieren für die Zurückweisung des Einspruches, wobei diese zwei Drittel zugleich mindestens die Mehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl im Bundestag ausmachen müssen. Von den 631 Bundestagsabgeordneten stimmten 313 für und 144 gegen die Zurückweisung des Einspruchs des Bundesrates. Somit bestand zwar eine Zwei-Drittel-Mehrheit der abgegebenen Stimmen (hierfür hätten schon 305 Stimmen genügt), indes wurde die Mehrheit der gesetzlichen Mitgliederzahl im Bundestag (316) um eine Stimme verfehlt. Da somit der Bundestag den Einspruch des Bundesrates nicht mit der nach Art. 77 IV 2 GG erforderlichen Mehrheit zurückgewiesen hat, ist das Gesetz nicht nach Art. 78 GG zustande gekommen. 3. Ausfertigung und Verkündung (Art. 82 I 1 GG) Da das Gesetz nicht nach Art. 78 GG zustande gekommen ist, durfte es auch nicht vom Bundespräsidenten ausgefertigt und verkündet werden (vgl. den Wortlaut des Art. 82 I 1 GG). 3

4 III. Zwischenergebnis Aufgrund des fehlerhaften Gesetzgebungsverfahrens ist das Gesetz (insgesamt) formell verfassungswidrig. B. Materielle Verfassungsmäßigkeit Die Anhebung der Sperrklausel für den Einzug in den Bundestag auf 7,5 % (der gültigen Zweitstimmen) bei gleichzeitiger Streichung der sog. Grundmandatsklausel durch Art. 1 des Gesetzes könnte gegen das Recht (des Bürgers) auf Gleichheit der Wahl gem. Art. 38 I 1, 4. Var. GG und gegen das Recht auf Chancengleichheit der politischen Parteien verstoßen. Ein Verstoß ist jeweils dann gegeben, wenn durch die Klausel eine Ungleichbehandlung bewirkt wird, die verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigt werden kann. I. Verstoß gegen das Recht auf Gleichheit der Wahl gem. Art. 38 I 1, 4. Var. GG Anmerkung: Art. 3 I GG ist gegenüber Art. 38 I 1, 4. Var. GG lex generalis; Pieroth, in: Jarass/Pieroth, GG, 13. Aufl. 2014, Art. 38 Rn. 7 m. w. N. 1. Ungleichbehandlung Die Wahlrechtsgleichheit gem. Art. 38 I 1, 4. Var. GG verlangt die Ausübung des Wahlrechts in formal möglichst gleicher Weise. Jeder Wähler soll mit seiner Stimme den gleichen Einfluss auf den Wahlausgang haben wie andere Wähler (st. Rspr., z. B. BVerfGE 79, 161 [166]; 82, 322 [337]; 120, 82 [102]; 129, 300 [317]; 131, 316 [336 f.]; 135, 259 [284]). a) Die Sicherstellung dieses Ziels hängt maßgeblich vom Wahlsystem ab, das allerdings von Grundgesetz nicht vorgegeben ist. Das Bundeswahlgesetz gestaltet das Wahlrecht als eine mit der Personenwahl verbundene Verhältniswahl aus ( 1 I 2 BWahlG), wobei dieses Modell, wie 6 VI BWahlG zeigt, den Grundcharakter einer Verhältniswahl trägt. Bei der (aktiven) Verhältniswahl verlangt die Wahlrechtsgleichheit, dass jeder Stimme neben dem gleichen Zählwert (jeder Wähler hat die gleiche Stimmenanzahl) prinzipiell auch der gleiche Erfolgswert zukommt, d. h. jeder Stimme bei der Sitzverteilung im Parlament dasselbe Gewicht zukommt. b) Gesetzliche Sperrklauseln wie im hier durch Art. 1 des Gesetzes abgeänderten 6 III 1 BWahlG führen dazu, dass insoweit gültige Zweitstimmen bei der Sitzverteilung unberücksichtigt bleiben. Sie haben damit keinen Einfluss auf die Zusammensetzung des Parlaments; ein Erfolgswert kommt derartigen gültigen Stimmen nicht zu. Gesetzliche Sperrklauseln führen also dazu, dass der Erfolgswert der Stimmen ungleich ist. Somit stellt sich die durch Sperrklauseln bewirkte Differenzierung des Erfolgswerts der Wählerstimmen als Beeinträchtigung der Wahlrechtsgleichheit dar. c) Es liegt somit eine Ungleichbehandlung zwischen (Zweit-)Stimmen vor, die einerseits für Parteien abgegeben werden, die die Sperrklausel überwinden, und die andererseits für Parteien abgegeben werden, die solches nicht schaffen. Diese gesetzliche Ungleichbehandlung ist als Eingriff in die Gleichheit der Wahl rechtfertigungsbedürftig. 4

5 2. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung Ob dieser Eingriff gerechtfertigt ist, hängt von den verfassungsrechtlichen Anforderungen an die Zulässigkeit einer Ungleichbehandlung beim Erfolgswert der Wählerstimmen ab. Art. 38 I 1 GG beinhaltet ebenso wenig einen Eingriffsvorbehalt wie er ein absolutes Differenzierungsverbot enthält. Das Recht auf Gleichheit der Wahl darf also nach allgemeinen Regeln (nur, aber immerhin) zur Erreichung verfassungsrechtlich zumindest gleichrangiger Ziele durch ein Gesetz eingeschränkt werden. Unter dem Gebot rechnerisch formaler Gleichbehandlung verbleibt dem Gesetzgeber allerdings nur ein eng bemessener Spielraum für Differenzierungen. Diese bedürfen zu ihrer Rechtfertigung stets eines besonderen zwingenden Grundes (vgl. nur BVerfGE 82, 322 [338]; 95, 408 [418 ff.]; zuletzt BVerfGE 135, 259 [286]). a) Legitimer Differenzierungszweck Beeinträchtigungen der Wahlrechtsgleichheit sind zur Verwirklichung der mit Parlamentswahlen verfolgten Ziele zulässig. Wahlen dienen der Konstituierung der Volksvertretung (Art. 38 I 1, 39 I GG), die ihrerseits als mehrheitsfähiges Parlament die Bildung und Unterstützung einer stabilen, arbeitsfähigen Regierung gewährleisten soll (Art. 63, 64 I, 67 I, 68 I GG). Das Ziel der Verhältniswahl, den politischen Willen der Wählerschaft möglichst wirklichkeitsnah abzubilden, kann allerdings dazu führen, dass im Parlament viele kleine Gruppen vertreten sind und dass hierdurch die Bildung stabiler Mehrheiten erschwert oder gar verhindert wird. Mittels Sperrklauseln soll dem entgegengewirkt und insbesondere die Funktion der Wahl als Teil eines Integrationsvorgangs bei der politischen Willensbildung des Volkes gesichert sowie die Funktionsfähigkeit der zu wählenden Volksvertretung gewährleistet werden. Die mit Art. 1 des Gesetzes intendierte Erreichung stabiler Mehrheitsverhältnisse lt. Sachverhalt soll das Gesetz zur Stärkung des parlamentarischen Regierungssystems ergehen stellt daher einen legitimen Zweck dar. b) Geeignetheit und Erforderlichkeit der Differenzierung Differenzierende Regelungen müssen zur Verfolgung ihrer Zwecke geeignet und erforderlich sein; ihr erlaubtes Ausmaß richtet sich daher auch danach, mit welcher Intensität in das gleiche Wahlrecht eingegriffen wird (vgl. nur BVerfGE 95, 408 [418]; 135, 259 [287] m. w. N.). aa) Geeignet ist ein Mittel allgemein dann, wenn es den beabsichtigten Zweck zumindest zu fördern in der Lage ist. Durch die Sperrklausel bekommen Parteien, selbst wenn sie eine an sich zur Erringung eines Parlamentssitzes zureichende Anzahl Zweitstimmen erhalten haben, nicht notwendig (einen) Sitz(e) im Parlament. Denn abgegebenen Wählerstimmen kommt ein Zählwert also nur und erst dann zu, wenn die gewählte Partei mindestens 7,5 % der Zweitstimmen auf sich vereinigt; vorher schlägt sich der Wählerwille nicht in Form von Stimmen im Parlament nieder. So wird z. B. im Ergebnis ausgeschlossen, dass eine Partei nur einige wenige Parlamentssitze hat. Auf diese Weise wird einer Parteienzersplitterung im Parlament entgegengewirkt; ebenso wird die Bildung und die Funktionsfähigkeit der Regierung gefördert. Art. 1 des Gesetzes ist somit geeignet. bb) Das Maß des zur Zielerreichung Erforderlichen darf nicht überschritten sein (BVerfGE 95, 408 [420]; 135, 259 [287]). 5

6 (1) Gegen die Erforderlichkeit der neuen 7,5 %-Klausel bestünden nur geringe Bedenken, wenn es der gesetzgeberischen Einschätzungsprärogative obläge, die Erforderlichkeit des Prozentsatzes zur Sicherung stabiler Mehrheitsverhältnisse abschließend zu bestimmen. Dem ist aber nicht so. Grundsätzlich ist es zwar Sache des Gesetzgebers, die Belange der Funktionsfähigkeit des Parlaments und das Gebot der Wahlrechtsgleichheit zum Ausgleich zu bringen. Zu beachten ist aber, dass die Sperrklausel eine Abweichung (= Eingriff) von der Regel (dem Zweck) des Art. 38 I 1 GG bedeutet, den politischen Willen der Wählerschaft möglichst wirklichkeitsnah abzubilden. Insofern sind dem Gesetzgeber verfassungsrechtliche Grenzen insoweit gesetzt, als die Differenzierung zur Verwirklichung des verfolgten Zieles zwingend erforderlich ist. (2) Die Erforderlichkeit der vorliegenden Neuregelung ist bereits deshalb zweifelhaft, weil sich bereits die bisherige 5 %-Sperrklausel (einschließlich der Grundmandatsklausel) bewährt hat und den beabsichtigten Zweck während des mittlerweile über 60jährigen Bestehens der Bundesrepublik gewährleisten konnte. Viel spricht also dafür, dass das bestehende 5 %-Quorum nach 6 III 1 BWahlG a. F. bereits die maximale Sperrklausel darstellt (vgl. BVerfGE 95, 408 [421] m. w. N.). (3) Selbst wenn man dieser starren Grenze von 5 % nicht folgte, müssten für die Rechtfertigung des neuen Quorums von 7,5 % immerhin eine 50%-ige Anhebung im Vergleich zur vorherigen Rechtslage (!) besondere zwingende Gründe vorliegen. Solche sind hier indes nicht erkennbar, insbesondere ist in Ermangelung entgegenlautender Sachverhaltsangaben die Bildung einer stabilen Regierung auch bei der bestehenden 5 %-Sperrklausel nicht gefährdet. (4) Ferner ist zu bedenken, dass bei (geschätzten) rd. 60 Millionen Wahlberechtigten in der Bundesrepublik pro Partei (!), die das Quorum nicht erreicht, maximal an die 4,5 Millionen Zweitstimmen ohne Zählwert bleiben und somit unter den Tisch fallen würden. Zudem werden die Chancen des Wählers enorm beeinträchtigt, kleineren und bisher nicht etablierten Parteien (über die 7,5 %-Hürde hinweg) zu Sitz und Stimme im Bundestag zu verhelfen, zumal die Wirkung der neuen Sperrklausel auch nicht (mehr) durch die Grundmandatsklausel abgemildert wird. Dadurch wird die Funktion der Wahl als eines Vorgangs der Integration politischer Kräfte erheblich beeinträchtigt; zudem ist zu besorgen, dass gewichtige Anliegen im Volke von der Volksvertretung ausgeschlossen bleiben (vgl. BVerfGE 95, 408 [419]). Die Regelung in Art. 1 des Gesetzes (7,5 %-Klausel) überschreitet nach alledem das Maß des Erforderlichen. Die mit der Neuregelung verbundene Ungleichbehandlung ist daher verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigt. Art. 1 des Gesetzes verstößt gegen Art. 38 I 1, 4. Var. GG. II. Verstoß gegen das Recht auf Chancengleichheit der politischen Parteien Das Recht auf Chancengleichheit der politischen Parteien kann im Kontext des Wahlrechts aus Art. 21 I i. V. m. Art. 38 I 1 GG (BVerfGE 82, 322 [337]; 95, 335 [354]; 95, 408 [417]) hergeleitet werden. Anmerkung: Vertretbar kann dieses Recht auch aus Art. 21 I GG (so BVerfGE 73, 1 [28]; 85, 264 [283]; 120, 82 [104 f.]), Art. 21 I i. V. m. Art. 3 I GG (so BVerfGE 85, 264 [312]; 129, 300 [319]; 135, 259 [285]) oder der Bedeutung, die der Freiheit der Parteigründung (Art. 21 6

7 I 2 GG) und dem Mehrparteienprinzip für die freiheitliche Demokratie zukommt (BVerfGE 73, 40 [88]) entnommen werden. Das Recht auf Chancengleichheit untersagt es dem Staat grundsätzlich, durch Ungleichbehandlungen den politischen Wettbewerb von Parteien untereinander zu verzerren (vgl. nur BVerfGE 73, 40 [89]). Auch dieses Recht verbietet aber nicht jede Differenzierung, sondern lässt vergleichbar der Rechtslage bei Art. 38 I 1, 4. Var. GG die unterschiedliche Behandlung politischer Parteien aus besonderen, zwingenden Gründen zu (BVerfGE 20, 56 [117]; 120, 82 [105]; 129, 300 [319]; 135, 259 [285]). 1. Ungleichbehandlung Durch die Sperrklausel werden Parteien mit einem Zweitstimmenanteil unter 7,5 % Sitze im Parlament verwehrt, wohingegen Parteien mit über 7,5 % (gültigen) Zweitstimmen Parlamentssitze erhalten. Somit liegt wiederum eine rechtfertigungsbedürftige Ungleichbehandlung vor. 2. Verfassungsrechtliche Rechtfertigung Insofern kann entsprechend auf die Ausführungen oben sub I 2 verwiesen werden. Hierbei muss nunmehr freilich aus der Perspektive der Partei, nicht aus der des Wählers argumentiert werden. Art. 1 des Gesetzes verstößt danach auch gegen das Recht auf Chancengleichheit der politischen Parteien (Art. 21 I i. V. m. Art. 38 I 1 GG). III. Ergebnis Art. 1 des Gesetzes ist auch materiell verfassungswidrig, weil er sowohl gegen das Recht (des Bürgers) auf Gleichheit der Wahl gem. Art. 38 I 1, 4. Var. GG als auch gegen das Recht auf Chancengleichheit der politischen Parteien verstößt. Frage 2: Zulässigkeit des Antrages der PKM Als bundesverfassungsgerichtlicher Rechtsbehelf der PKM kommt (im Ergebnis nur) das Organstreitverfahren gem. Art. 93 I Nr. 1 GG, 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG in Betracht; lediglich dessen Zulässigkeit ist zu untersuchen. Anmerkung: Denken könnte man zwar auch an eine Verfassungsbeschwerde (Art. 93 I Nr. 4a GG). Nach st. Rspr. des BVerfG ist eine Verfassungsbeschwerde politischer Parteien allerdings nicht statthaft, soweit es einer politischen Partei um die Verteidigung von Rechten aus ihrem besonderen verfassungsrechtlichen Status nach Art. 21 GG gegenüber einem Verfassungsorgan geht; vielmehr ist die politische Partei insofern exklusiv auf das Organstreitverfahren verwiesen (grundlegend BVerfGE 4, 27 ff.). 1. Beteiligtenfähigkeit (Art. 93 I Nr. 1 GG, 63 BVerfGG) a) Antragsteller Die PKM ist (in Ermangelung gegenteiliger Sachverhaltsangaben) zwar politische Partei (vgl. 2 PartG), als solche jedoch nicht im Tatbestand des 63 BVerfGG aufgeführt. Indes kann 7

8 63 BVerfGG mit seinem zu eng geratenen Wortlaut wegen des normenhierarchischen Vorrangs der Verfassung den Art. 93 I Nr. 1 GG nicht wirksam einschränken. Die Beteiligtenfähigkeit politischer Parteien als andere Beteiligte, die durch dieses Grundgesetz... mit eigenen Rechten ausgestattet sind nämlich in ihrem Recht auf Chancengleichheit gem. Art. 21 i. V. m. Art. 38 I 1 GG bzw. Art. 3 I GG (sog. verfassungsrechtlicher Status politischer Parteien) folgt insoweit aus Art. 93 I Nr. 1 GG (selbst). Das gilt insoweit, als dieses Recht gegenüber einem obersten Bundesorgan verteidigt werden soll, was hier im Verhältnis PKM Bundestag erfüllt ist. b) Antragsgegner Der Bundestag ist als oberstes Bundesorgan ein tauglicher Antragsgegner (Art. 93 I Nr. 1 GG, 63 BVerfGG). 2. Verfahrensfähigkeit a) Mangels entgegenlautender Sachverhaltsangaben ist davon auszugehen, dass die PKM im Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht ordnungsgemäß durch den Parteivorstand, 11 III 2 PartG, 26 II BGB vertreten wird. b) Der Bundestag wird gesetzlich durch den Bundestagspräsidenten vertreten ( 7 I 1 GO- BT). 3. Antragsgegenstand ( 64 I BVerfGG) Rechtserhebliche Maßnahme i.s.v. 64 I BVerfGG ist auch der Erlass eines Gesetzes (d.h. der Gesetzgebungsakt), sofern das Gesetz für den verfassungsrechtlichen Status des Antragstellers rechtserheblich ist. Der Erlass des Änderungsgesetzes ist somit tauglicher Antragsgegenstand. 4. Antragsbefugnis ( 64 I BVerfGG) Die PKM müsste dem Bundesverfassungsgericht plausibel die Möglichkeit darlegen, durch den Erlass des Gesetzes in ihrer (eigenen) verfassungsrechtlichen Rechtsstellung unmittelbar gefährdet oder verletzt zu sein. Dies ist dann der Fall, wenn eine derartige Gefährdung oder Verletzung nach dem Vortrag der Antragstellerin nicht a priori auszuschließen ist. Die PKM ist eine politische Partei, der als solcher das Recht auf Chancengleichheit gem. Art. 21 I i. V. m. Art. 38 I 1 GG bzw. Art. 3 I GG zusteht. Hier kann es nicht von vornherein ausgeschlossen werden es ist damit also möglich, dass die PKM durch den Erlass des fraglichen Gesetzes in ihrem verfassungskräftigen Recht auf Chancengleichheit verletzt wird (vgl. oben zu Frage 1 sub B II). Die PKM ist daher antragsbefugt. 5. Form Der Antrag ist schriftlich beim BVerfG einzureichen ( 23 I 1 BVerfGG). Er muss begründet werden ( 23 I 2 Hs. 1 BVerfGG) und die als verletzt gerügte(n) Bestimmung(en) des Grundgesetzes bezeichnen ( 64 II BVerfGG). 8

9 6. Frist ( 64 III BVerfGG) Die Antragsfrist von 6 Monaten ist selbst dann gewahrt, wenn man für den Beginn des Fristlaufs auf den Zeitpunkt der Beschlussfassung im Bundestag (so etwa BVerfGE 102, 224 [234]) statt auf den (späteren) Zeitpunkt der Gesetzesverkündung (so etwa BVerfGE 103, 164 [169]) abstellt. 7. Allgemeines Rechtsschutzbedürfnis Das allgemeine Rechtsschutzbedürfnis der PKM darf schließlich nicht etwa deshalb verneint werden, weil die PKM bei der letzten Bundestagswahl schon an der bisherigen 5 %- Sperrklausel gescheitert ist. Maßgeblich ist, dass die PKM durch die verschärfte Sperrklausel für künftige Bundestagswahlen unabhängig von ihren tatsächlichen Wahlaussichten in ihrer Rechtsstellung betroffen ist. Der Antrag der PKM ist im Organstreitverfahren mithin zulässig. 9

Fall 3: Wahlprüfungsbeschwerde - Lösungshinweise. Die Wahlprüfungsbeschwerde des W hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Fall 3: Wahlprüfungsbeschwerde - Lösungshinweise. Die Wahlprüfungsbeschwerde des W hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Fall 3: Wahlprüfungsbeschwerde - Lösungshinweise Die Wahlprüfungsbeschwerde des W hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit des BVerfG Art. 41 II GG,

Mehr

Die Rechtfertigung der Fünf- Prozent-Sperrklausel bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und ihre Verfassungswidrigkeit im Europawahlrecht

Die Rechtfertigung der Fünf- Prozent-Sperrklausel bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und ihre Verfassungswidrigkeit im Europawahlrecht Die Rechtfertigung der Fünf- Prozent-Sperrklausel bei der Wahl zum Deutschen Bundestag und ihre Verfassungswidrigkeit im Europawahlrecht D R. P E T E R B E C K E R Problemstellung: 1. Der Zweite Senat

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart

Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart Der Sachverhalt ist den Klausuren beigeheftet. Die ursprüngliche Lösung stammt von Professor Dr. Christoph

Mehr

Fall 4 Prüfungsrecht des Bundespräsidenten. Lösungshinweise

Fall 4 Prüfungsrecht des Bundespräsidenten. Lösungshinweise Fall 4 Prüfungsrecht des Bundespräsidenten Lösungshinweise Präsidentenanklage gem. Art. 61 I GG, 13 Nr. 4, 49 ff. BVerfGG wegen Verletzung von Art. 82 I 1 GG? Antragsbegehren des Bundestags Organstreitverfahren

Mehr

Übungsfall 2. Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. Alexander Proelß

Übungsfall 2. Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. Alexander Proelß Sachverhalt Der Bundestag verabschiedet gegen die Stimmen der Opposition ein Änderungsgesetz zum Bundeswahlgesetz, durch das 12 BWahlG um einen Absatz 2a erweitert wird, der wie folgt lautet: Wahlberechtigt

Mehr

Fall 5 Bundestagsauflösung. Lösung

Fall 5 Bundestagsauflösung. Lösung Fall 5 Bundestagsauflösung Lösung A fühlt sich in seinen Abgeordnetenrechten aus Art. 38 I 2 GG verletzt, weshalb ein Organstreitverfahren gem. Art. 93 I Nr. 1 GG, 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG in Betracht

Mehr

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode In Betracht kommt eine abstrakte Normenkontrolle,

Mehr

A. Überblick: Wichtige Verfahrensarten im Staatsorganisationsrecht. Ausgangspunkt: Art. 93 GG, 13 BVerfGG

A. Überblick: Wichtige Verfahrensarten im Staatsorganisationsrecht. Ausgangspunkt: Art. 93 GG, 13 BVerfGG 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Überblick: Wichtige Verfahrensarten im Staatsorganisationsrecht Ausgangspunkt: Art. 93 GG, 13 BVerfGG I. Organstreitverfahren

Mehr

Fall 8. Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG

Fall 8. Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG Fall 8 Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG A) Zulässigkeit I. Beteiligtenfähigkeit, Art. 93 I Nr.1 GG, 63 BVerfGG a) Tauglicher Antragssteller

Mehr

Vorlesung Verfassungsrecht I. Übungsklausur Der janusköpfige Haushaltsbeschluss

Vorlesung Verfassungsrecht I. Übungsklausur Der janusköpfige Haushaltsbeschluss Vorlesung Verfassungsrecht I Übungsklausur Der janusköpfige Haushaltsbeschluss Klausurlösung 1. Schritt: Fallfrage lesen Was soll in der Lösung erarbeitet werden? Struktur finden 2. Schritt: Sachverhalt

Mehr

Staatsorganisationsrecht Fall 2

Staatsorganisationsrecht Fall 2 FB Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 2 WS 2013/2014 Allgemeines I. Wahlrechtsgrundsätze, Art. 38 Abs. 1 S. 1 GG Allgemeinheit der Wahl Wahlrecht steht grundsätzlich allen Staatsbürgern

Mehr

Die von der Bundesregierung erarbeitete Gesetzesvorlage des SafariG lautet:

Die von der Bundesregierung erarbeitete Gesetzesvorlage des SafariG lautet: Fall: Jagdfieber 1. Teil Im Jahr 2013 möchte die Bundesregierung das BJagdG dahingehend ändern, dass in bestimmten Jagdbezirken die Jagd aus Helikoptern, Kraftfahrzeugen oder Motorbooten zulässig ist,

Mehr

Lösung Fall 1 Die verlängerte Legislaturperiode. Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes

Lösung Fall 1 Die verlängerte Legislaturperiode. Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes Lösung Fall 1 Die verlängerte Legislaturperiode Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes Das Gesetz ist verfassungsgemäß, wenn es formell und materiell verfassungsgemäß zustande gekommen ist. I. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

Lösungshinweise Fall 8 (BVerfGE 112, 118 nachgebildet)

Lösungshinweise Fall 8 (BVerfGE 112, 118 nachgebildet) Lösungshinweise Fall 8 (BVerfGE 112, 118 nachgebildet) Der Antrag der CDU/CSU-Fraktion hat Aussicht auf Erfolg, wenn er zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit des BVerfG II. Parteifähigkeit

Mehr

Lösungsskizze zur Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger bei Prof. Dr. von Bernstorff

Lösungsskizze zur Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger bei Prof. Dr. von Bernstorff Juristische Fakultät 12.10.2012 Lösungsskizze zur Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger bei Prof. Dr. von Bernstorff Diese Skizze gibt nur mögliche Elemente der Lösung an. Die

Mehr

A. Mitwirkung des Bundesrats an der Gesetzgebung

A. Mitwirkung des Bundesrats an der Gesetzgebung 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Mitwirkung des Bundesrats an der Gesetzgebung I. Gesetzesvorlagen des Bundesrats - Initiativrecht des Bundesrats, Art. 76 I Var.

Mehr

Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008. Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12.

Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008. Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12. Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12.2007 Die abstrakte Normenkontrolle hat Aussicht auf Erfolg, falls sie

Mehr

Die O-Fraktion kann mit Erfolg gegen das WASG vorgehen, wenn ein entsprechender Antrag vor dem BVerfG zulässig (A.) und begründet (B.) wäre.

Die O-Fraktion kann mit Erfolg gegen das WASG vorgehen, wenn ein entsprechender Antrag vor dem BVerfG zulässig (A.) und begründet (B.) wäre. Übungsklausur Die O-Fraktion kann mit Erfolg gegen das WASG vorgehen, wenn ein entsprechender Antrag vor dem BVerfG zulässig (A.) und begründet (B.) wäre. In Betracht kommt eine abstrakte Normenkontrolle

Mehr

Fall: Die Qual der Wahl

Fall: Die Qual der Wahl Fall: Die Qual der Wahl Universität Leipzig Juristenfakultät AG Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht Sachverhalt Bei der anstehenden Bundestagswahl zeichnet sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen der immer

Mehr

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 15 - Lösung

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 15 - Lösung Fall 15 - Lösung In Betracht kommt hier ein Organstreitverfahren gemäß Art. 93 Abs. 1 Nr. 1 GG. In einem Organstreitverfahren entscheidet das BVerfG darüber, ob ein oberstes Bundesorgan oder Beteiligte,

Mehr

Fall 11. Frage: Ist der Antrag auf abstrakte Normenkontrolle in der Sache erfolgreich? Die Zulässigkeit ist nicht zu prüfen. Lösungsskizze Fall 11

Fall 11. Frage: Ist der Antrag auf abstrakte Normenkontrolle in der Sache erfolgreich? Die Zulässigkeit ist nicht zu prüfen. Lösungsskizze Fall 11 Fall 11 Fall 11 Die Regierung des Bundeslandes X hält es für politisch falsch und verfassungsrechtlich verfehlt, dass im Zuge der Wahlrechtsreform im Jahr 2013 an der sogenannten Fünf-Prozent-Sperrklausel

Mehr

Fall: Die zu verbietende Partei

Fall: Die zu verbietende Partei Fall: Die zu verbietende Partei Seit vielen Jahren agiert die rechte N-Partei in der Bundesrepublik. Sie hat mehrere tausend Mitglieder. Vereinzelt ist sie mit einigen Abgeordneten in dens Volksvertretungen

Mehr

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 16 - Lösung

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 16 - Lösung Fall 16 - Lösung Hier geht es um die Frage, ob ein Gesetz nach den Vorschriften des GG ordnungsgemäß zustande gekommen ist. Diese Frage überprüft das BVerfG im Rahmen einer abstrakten Normenkontrolle gemäß

Mehr

Fall 11. Frage: Ist der Antrag auf abstrakte Normenkontrolle in der Sache erfolgreich? Die Zulässigkeit ist nicht zu prüfen. Lösungsskizze Fall 11

Fall 11. Frage: Ist der Antrag auf abstrakte Normenkontrolle in der Sache erfolgreich? Die Zulässigkeit ist nicht zu prüfen. Lösungsskizze Fall 11 Fall 11 Fall 11 Die Regierung des Bundeslandes X hält es für politisch falsch und verfassungsrechtlich verfehlt, dass im Zuge der Wahlrechtsreform im Jahr 2013 an der sogenannten Fünf-Prozent-Sperrklausel

Mehr

Gesetzgebungsverfahren II

Gesetzgebungsverfahren II 1 Gesetzgebungsverfahren II Harte Zeiten für Lottokönige Aufgrund der angespannten Finanzsituation beschließt der Bundestag im Dezember 2007 ein Gesetz zur Änderung der Einkommenssteuer. Der Gesetzentwurf

Mehr

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 6: Das Parteienbereinigungsgesetz

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 6: Das Parteienbereinigungsgesetz 1 Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 6: Das Parteienbereinigungsgesetz Frage 1: Verletzung von Mitwirkungsrechten der G-Fraktion Eine Verletzung der Mitwirkungsrechte

Mehr

Der Antrag auf Durchführung eines Organstreitverfahrens hat Erfolg, wenn er zulässig und begründet

Der Antrag auf Durchführung eines Organstreitverfahrens hat Erfolg, wenn er zulässig und begründet AG Grundkurs Öffentliches Recht I Lehrstuhl Prof. Dr. Rossi Staatsorganisationsrecht Universität Augsburg Probeklausur WS 2010/2011 Hinweis: Bei der Klausur handelt es sich um die Original-Vorlesungsabschlussklausur

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Staatsorganisationsrecht. Fall 5: Der ausgeschlossene Abgeordnete H

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Staatsorganisationsrecht. Fall 5: Der ausgeschlossene Abgeordnete H Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 5: Der ausgeschlossene Abgeordnete H Frage 1: Ist H durch die Entscheidung des

Mehr

A. Überblick: Partei und Fraktion

A. Überblick: Partei und Fraktion 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Überblick: Partei und Fraktion I. Partei - Regelungen in Art. 21 GG und einfachgesetzlich im PartG - Definition: Vereinigung von

Mehr

Staatsorganisationsrecht Fall 3

Staatsorganisationsrecht Fall 3 FB Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 3 WS 2013/2014 I. Regelungen des Gesetzgebungsverfahrens Regelungen des Gesetzgebungsverfahren Ein Bundesgesetz kommt nur dann wirksam zustande,

Mehr

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Besprechung der Hausarbeit aus dem WS 2014/15 Frage 1: Prüfung eines Organstreitverfahrens Vorüberlegung: Statthafte Verfahrensart Begehren des Antragstellers

Mehr

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/ Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Universität Bonn Wintersemester 2010/11 20.01.2011 Überblick über diese Doppelstunde I. Besonderheiten im Staatsorganisationsrecht II. Übungsfall I. Besonderheiten

Mehr

Die Gesetzesinitiative

Die Gesetzesinitiative Prof. Dr. Dres. h.c. Paul Kirchhof Grundkurs Verfassungsrecht I Bundesverfassungsrichter a.d. Sommersemester 2012 LEITSÄTZE UND SCHAUBILDER NR. 15 IV. Organe und Kompetenz 2. Die Gesetzgebung c. Verfahren

Mehr

Inhalt. 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7. I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10

Inhalt. 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7. I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10 Staatsorganisationsrecht Inhalt 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7 I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10 2 Das Grundgesetz als Grundlage der

Mehr

Wahlrecht als materielles Verfassungsrecht

Wahlrecht als materielles Verfassungsrecht /Heinrich Lang Wahlrecht als materielles Verfassungsrecht Der Wahlgesetzgeber zwischen verfassungsrechtlicher Bindung und politischer Gestaltungsfreiheit Überlegungen am Beispiel des 19. Gesetzes zur Änderung

Mehr

Lösung zu Fall 7. A) Zulässigkeit

Lösung zu Fall 7. A) Zulässigkeit Lösung zu Fall 7 Der Antrag der Landesregierung im Bundesland Y wird Erfolg haben, wenn er zulässig und begründet ist. A) Zulässigkeit I. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts, Art. 93 Abs. 1 Nr.

Mehr

Staatsorganisationsrecht Fall 4

Staatsorganisationsrecht Fall 4 FB Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 4 WS 2013/2014 Prüfung der Verfassungsmäßigkeit eines Gesetzes a) Geschriebene Kompetenzen: Art. 70 ff. GG b) Ungeschriebene Kompetenzen

Mehr

Sachverhalt Fall 8. Sachverhalt Fall 8. Sachverhalt

Sachverhalt Fall 8. Sachverhalt Fall 8. Sachverhalt Sachverhalt Fall 8 Sachverhalt Angesichts der immer gewalttätiger verlaufenden Massendemon-strationen wird von dem einzelnen Bundestagsabgeordneten B im Jahre 2006 ein Novellierungsentwurf zum Versammlungsgesetz

Mehr

A. Überblick: Der Bundespräsident, Art. 54 ff. GG

A. Überblick: Der Bundespräsident, Art. 54 ff. GG 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Überblick: Der Bundespräsident, Art. 54 ff. GG I. Stellung im Staatsgefüge Staatsoberhaupt der BRD Oberstes Verfassungsorgan II.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 10 Vertrauensfrage Lösungsvorschlag

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 10 Vertrauensfrage Lösungsvorschlag sophie.oldenburg@rewi.hu-berlin.de http://schlink.rewi.hu-berlin.de/staff/so Sophie Oldenburg Raum PAL 117 Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2008/2009 Übungsfall 10 Vertrauensfrage

Mehr

Fall 6: Der Fünf-Minuten-Streit

Fall 6: Der Fünf-Minuten-Streit Fall 6: Der Fünf-Minuten-Streit Ratbald Richwin Referent (R) ist fraktionsloser Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Als eines Tages eine kontroverse Debatte über eine bevorstehende Diätenerhöhung stattfindet,

Mehr

Modul 55104: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht

Modul 55104: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Modul 55104: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Besprechung der Klausur vom 20.09.2012 SS 2012 Sachverhalt Frage: Hat der Antrag des Abgeordneten W Aussicht auf Erfolg? Folie 2 Vorüberlegungen

Mehr

Die Verfassungsbeschwerde hätte Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet wäre.

Die Verfassungsbeschwerde hätte Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet wäre. Staats- und Verfassungsrecht Klausur für den Angestelltenlehrgang II Lösungsskizze für die Klausur des Angestelltenlehrgangs II Dauer: 3 Zeitstunden Die Verfassungsbeschwerde hätte Aussicht auf Erfolg,

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fall 2: Den Kleinen ein Schnippchen schlagen?

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fall 2: Den Kleinen ein Schnippchen schlagen? Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fall 2: Den Kleinen ein Schnippchen schlagen? I. Vorüberlegung Sinnvolle Verfahren? ANoKo? Organstreit gegen den Vermittlungsausschuss? gegen den Deutschen Bundestag?

Mehr

Zulässigkeit der abstrakten Normenkontrolle (Art. 93 I Nr. 2 GG)

Zulässigkeit der abstrakten Normenkontrolle (Art. 93 I Nr. 2 GG) Öffentliches Recht Verfassungsrecht Übersichten Zweck: Zulässigkeit der abstrakten Normenkontrolle (Art. 93 I Nr. 2 GG) Das BVerfG entscheidet gemäß Art. 93 I Nr. 2 GG bei Meinungsverschiedenheiten oder

Mehr

Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien. Einheit Fall 9

Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien. Einheit Fall 9 Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien Einheit 8 20.12.2007 Fall 9 Organstreitverfahren der Koalitionsfraktionen gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG A) Zulässigkeit

Mehr

Staatsrecht I - Übungsfall Lösungsskizze-

Staatsrecht I - Übungsfall Lösungsskizze- Prof. Dr. Werner Heun WS 2008/2009 Staatsrecht I - Übungsfall Lösungsskizze- Die Landesregierung B zweifelt vorliegend an der Verfassungsmäßigkeit des BAltPG. In Betracht kommt daher eine abstrakte Normenkontrolle

Mehr

Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Bundesgesetze vor Inkrafttreten

Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Bundesgesetze vor Inkrafttreten Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Bundesgesetze vor Inkrafttreten 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Bundesgesetze vor Inkrafttreten Verfasser/in: Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfängerinnen und Anfänger. Lösung Besprechungsfall 1

Übung im Öffentlichen Recht für Anfängerinnen und Anfänger. Lösung Besprechungsfall 1 Prof. Dr. Alexander Proelß WS 2007/2008 Übung im Öffentlichen Recht für Anfängerinnen und Anfänger Lösung Besprechungsfall 1 Aufgabe 1: A kann sich mit Erfolg gegen den Beschluss des Bundestages wehren,

Mehr

Vorlesung Öffentliches Recht I. Staatsorganisationsrecht II

Vorlesung Öffentliches Recht I. Staatsorganisationsrecht II Vorlesung Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht II Wiederholungs- und Vertiefungsfall Die Partei Deutscher Faschisten (PDF) hat sich im Jahr 1998 mit dem Ziel gegründet, in Großdeutschland eine

Mehr

I. Prozessgrundrechte

I. Prozessgrundrechte AG Öffentliches Recht IV (Prozessrecht: Prozessgrundrechte, verfassungskonforme Auslegung Verfassungsbeschwerde, Organstreitverfahren, Normenkontrolle)) I. Prozessgrundrechte Das Verfahrensgrundrecht aus

Mehr

Staatsorganisationsrecht Fall 1

Staatsorganisationsrecht Fall 1 FB Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 1 WS 2013/2014 Organisatorisches AG Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht annika.schmidl@jura.uni-augsburg.de 0821/598

Mehr

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 10 - Lösung

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 10 - Lösung Fall 10 - Lösung Vorbemerkung Hinter der Vertrauensfrage steckt folgende Idee: Die Bundesregierung bringt nach Art. 76 I GG Gesetzgebungsinitiativen (Gesetzesvorschläge) in den Bundestag ein Folge: Die

Mehr

Fall 7: Die Qual der Wahl

Fall 7: Die Qual der Wahl Fall 7: Die Qual der Wahl Bei der anstehenden Bundestagswahl zeichnet sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen der amtierenden Bundeskanzlerin Oma Turman und ihres Herausforderers Robert Lostdriguez, Ministerpräsident

Mehr

Jura Online - Fall: Hab Acht - Lösung

Jura Online - Fall: Hab Acht - Lösung Jura Online - Fall: Hab Acht - Lösung Als Vorgehen vor dem Bundesverfassungsgericht kommt hier eine abstrakte Normenkontrolle in Betracht. Diese hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet

Mehr

Fall zur Änderung des 23 Landeswahlgesetz Berlin

Fall zur Änderung des 23 Landeswahlgesetz Berlin sophie.oldenburg@rewi.hu-berlin.de http://schlink.rewi.hu-berlin.de/staff/so Sophie Oldenburg Raum PAL 117 Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2008/2009 Übungsfall 3 Wahlrecht

Mehr

Klausurfragestellungen im Öffentlichen Recht

Klausurfragestellungen im Öffentlichen Recht Klausurfragestellungen im Öffentlichen Recht A. Materiellrechtliche Fragestellung Frage: Ist das Gesetz, die Maßnahme oder das Unterlassen verfassungsmäßig/rechtmäßig? Aufgabe: Prüfen Sie die Verfassungsmäßigkeit/Rechtmäßigkeit

Mehr

Fall: Die Qual der Wahl

Fall: Die Qual der Wahl Fall: Die Qual der Wahl Bei der anstehenden Bundestagswahl zeichnet sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen der immer noch amtierenden Bundeskanzlerin Reimara Re-Gierig (R) und ihres Herausforderers Robert

Mehr

Art.3 des Gesetzes regelt sodann die Abstimmungsmodalitäten, welche den Regelungen des BWahlG entsprechen.

Art.3 des Gesetzes regelt sodann die Abstimmungsmodalitäten, welche den Regelungen des BWahlG entsprechen. Sachverhalt Fall 9 Sachverhalt Der Bundestag berät einen in der Öffentlichkeit heiß diskutierten Gesetzentwurf zur Reform der sozialen Sicherungssysteme. Da die Struktur der gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung

Mehr

Bundespräsident I. Das Flugsicherheitsgesetz

Bundespräsident I. Das Flugsicherheitsgesetz Bundespräsident I 1 Das Flugsicherheitsgesetz Nach langem Ringen über die Kapitalprivatisierung der Deutschen Flugsicherung (DFS) passiert im April 2006 das»gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung«Bundestag

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe Sommersemester 2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht II Grundrechte Fall 5: Obligatorische Zivilehe I. Materielle Prüfung Verletzung von Art. 4 I, II GG? 1. Schutzbereich betroffen? sachlich:

Mehr

A. Kontrolle der Exekutive durch den Bundestag

A. Kontrolle der Exekutive durch den Bundestag 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Kontrolle der Exekutive durch den Bundestag I. Zitierrecht, Art. 43 I GG damit korrespondierend: Pflicht der Mitglieder der Bundesregierung,

Mehr

Fall 03 - "Überraschung "

Fall 03 - Überraschung Arbeitsgemeinschaft Staatsrecht Wiss. Mitarbeiterin Anna Mrozek Fall 03 - "Überraschung " LÖSUNSSKIZZE Die Bundeskanzlerin kann die Gegenzeichnung verweigern, soweit sie berechtigt ist, die Verfassungsmäßigkeit

Mehr

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Besprechung der Klausur aus dem WS 2013/2014 Erfolgsaussichten der Verfassungsbeschwerde Obersatz: Die Verfassungsbeschwerde könnte Erfolg haben. Die Verfassungsbeschwerde

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 3: Parteienrecht

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 3: Parteienrecht Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2013/2014 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 3: Parteienrecht Teil 1: In Betracht kommt

Mehr

19 Allgemeiner Gleichheitssatz und spezielle Gleichheitsrechte. 1. Warum wird Art. 3 Abs. 1 GG als allgemeiner Gleichheitssatz bezeichnet?

19 Allgemeiner Gleichheitssatz und spezielle Gleichheitsrechte. 1. Warum wird Art. 3 Abs. 1 GG als allgemeiner Gleichheitssatz bezeichnet? 19 Allgemeiner Gleichheitssatz und spezielle Gleichheitsrechte 1. Warum wird Art. 3 Abs. 1 GG als allgemeiner Gleichheitssatz bezeichnet? Weil es neben diesem allgemeinen eine Reihe spezieller Gleichheitssätze

Mehr

A. Überblick: Gesetzgebungskompetenzen

A. Überblick: Gesetzgebungskompetenzen 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Überblick: Gesetzgebungskompetenzen I. Geschriebene Kompetenzen 1. Grundsatz: Länder, Art. 30, 70 I GG (Bsp.: Schulrecht) 2. Ausschließliche

Mehr

Grundbegriffe der Staatsrechtslehre Republik, Monarchie, parlamentarische Demokratie. Fall 1: Kaiser Franz I. 14

Grundbegriffe der Staatsrechtslehre Republik, Monarchie, parlamentarische Demokratie. Fall 1: Kaiser Franz I. 14 8 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Abschnitt Grundbegriffe der Staatsrechtslehre Republik, Monarchie, parlamentarische Demokratie Fall 1: Kaiser Franz I. 14 Die Grundlagen des allgemeinen Staatsrechts;

Mehr

Oppositionsrechte Kurzlösung

Oppositionsrechte Kurzlösung Oppositionsrechte Kurzlösung Heike Krieger (Freie Universität Berlin) und Markus Heintzen (Freie Universität Berlin) Bearbeitung für Hauptstadtfälle: Andreas Buser, Jannik Bach Stand der Bearbeitung: Januar

Mehr

Fall 9: Solidarfonds Lösungshinweise. II. Beschwerdeberechtigung Jedermann i.s. des Art. 93 Nr. 4a GG und des 90 I BVerfGG A-GmbH Art.

Fall 9: Solidarfonds Lösungshinweise. II. Beschwerdeberechtigung Jedermann i.s. des Art. 93 Nr. 4a GG und des 90 I BVerfGG A-GmbH Art. Fall 9: Solidarfonds Lösungshinweise Die Verfassungsbeschwerde ist erfolgreich, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit: Art. 93 I Nr. 4a GG und 13 Nr. 8a BVerfGG II. Beschwerdeberechtigung

Mehr

Wahl der besonderen Vertreterversammlung für die Aufstellung von Listenkandidaten zur Bundestagswahl Zur Ausgestaltung durch Parteisatzung

Wahl der besonderen Vertreterversammlung für die Aufstellung von Listenkandidaten zur Bundestagswahl Zur Ausgestaltung durch Parteisatzung Wahl der besonderen Vertreterversammlung für die Aufstellung von Listenkandidaten zur Bundestagswahl Zur Ausgestaltung durch Parteisatzung 2017 Deutscher Bundestag Seite 2 Wahl der besonderen Vertreterversammlung

Mehr

Wahlsystem in Deutschland

Wahlsystem in Deutschland Wahlsystem in Deutschland Das Zweitstimmensystem und seine Besonderheiten Nach Art. 38 Abs.1 GG werden die Abgeordneten des Deutschen Bundestages [ ]in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und

Mehr

A. Das Gesetzgebungsverfahren im Gutachten

A. Das Gesetzgebungsverfahren im Gutachten Universität Würzburg (erst. von PD Dr. Wittreck) 1 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Arbeitshilfe Gesetzgebungsverfahren A. Das Gesetzgebungsverfahren im Gutachten

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 3: Parteienrecht

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 3: Parteienrecht Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2011/2012 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 3: Parteienrecht Teil 1: In Betracht kommt

Mehr

Lösungshinweise zu Fall 10: Bundesauftragsverwaltung (BVerfGE 104, Biblis nachgebildet) 1. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts

Lösungshinweise zu Fall 10: Bundesauftragsverwaltung (BVerfGE 104, Biblis nachgebildet) 1. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts Lösungshinweise zu Fall 10: Bundesauftragsverwaltung (BVerfGE 104, 249 - Biblis nachgebildet) Der Antrag hat Aussicht auf Erfolg, wenn er zulässig und begründet ist. I. Zulässigkeit des Antrags 1. Zuständigkeit

Mehr

Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht.

Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht. Fall 8: Die Partei, die Partei, die hat immer recht. T. E. Lawrence von Arabujen (LvA) ist ein einflussreicher Geschäftsmann, der mit Ölspekulationen, diversen Gold- und Kupferminen im mittleren Osten

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 1: Wahlrecht

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 1: Wahlrecht Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2011/2012 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 1: Wahlrecht Erfolgsaussichten eines Vorgehens

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 1: Wahlrecht

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 1: Wahlrecht Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2011/2012 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 1: Wahlrecht Erfolgsaussichten eines Vorgehens

Mehr

Beispiel einer Prüfungsklausur im mittleren Bereich Staatsrecht

Beispiel einer Prüfungsklausur im mittleren Bereich Staatsrecht Beispiel einer Prüfungsklausur im mittleren Bereich Staatsrecht Zeitvorgabe: Zulässige Hilfsmittel: 180 Minuten Gesetzessammlung Pappermann Taschenrechner Sachverhalt 1 07.06.2013 Vertrauliche Geburt Schätzungsweise

Mehr

SCHEMATA Staats- und Verfassungsrecht

SCHEMATA Staats- und Verfassungsrecht SCHEMATA Staats- und Verfassungsrecht Ass. iur. Anja Brigola Stand: Oktober 2011 Inhaltsübersicht I. Aufbau einer Verfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht gemäß Art. 93 Abs. 1 Nr. 4a GG, 13 Nr.

Mehr

Fall: Die Partei, die Partei,...

Fall: Die Partei, die Partei,... Fall: Die Partei, die Partei,... T. E. Lawrence von Arabujen (LvA) ist ein einflussreicher Geschäftsmann, der mit Ölspekulationen, mehreren Gold- und Kupferminen im mittleren Osten und in Afrika sowie

Mehr

Die Partei- bzw. Beteiligtenfähigkeit des Bundeskanzlers im Rahmen des Bundesorganstreitverfahrens

Die Partei- bzw. Beteiligtenfähigkeit des Bundeskanzlers im Rahmen des Bundesorganstreitverfahrens Boris Duru Justus-Liebig-Universität Gießen Die Partei- bzw. Beteiligtenfähigkeit des Bundeskanzlers im Rahmen des Bundesorganstreitverfahrens Die wesentlichen Bestimmungen für das Bundesorganstreitverfahren

Mehr

O. Die Versammlungsfreiheit gem. Art. 8 GG

O. Die Versammlungsfreiheit gem. Art. 8 GG O. Die Versammlungsfreiheit gem. Art. 8 GG I. Schutzbereich Schutz von Versammlungen Schutz einer Zusammenkunft von Deutschen zu einem bestimmten gemeinsamen Zweck. Eine bloße Ansammlung von Menschen (z.b.

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 5 Parteien Lösungsvorschlag

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 5 Parteien Lösungsvorschlag sophie.oldenburg@rewi.hu-berlin.de http://schlink.rewi.hu-berlin.de/staff/so Sophie Oldenburg Raum PAL 117 Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2008/2009 Übungsfall 5 Parteien

Mehr

Das Verfahren der Bundesgesetzgebung (Art. 76 ff. GG)

Das Verfahren der Bundesgesetzgebung (Art. 76 ff. GG) Das Verfahren der Bundesgesetzgebung (Art. 76 ff. GG) 1. Einbringung 2. parlamentarisches Beratungs- und Beschlussverfahren 3. Ausfertigung 4. Verkündung Einbringung (Art. 76 GG) Förmlicher Gesetzesvorschlag

Mehr

Methodik im Verfassungsrecht: Auslegung

Methodik im Verfassungsrecht: Auslegung Methodik im Verfassungsrecht: Studiengang: Bachelor of Laws (LL.B.) Modul: Staats- und Verfassungsrecht (55104) Methode zur Konkretisierung eines Tatbestandes in zwei Fällen wichtig: 1. keine Legaldefinition/einheitliche

Mehr

Fall: Der Fünf-Minuten-Streit

Fall: Der Fünf-Minuten-Streit Fall: Der Fünf-Minuten-Streit Ratbald Richwin Referent (R) ist fraktionsloser Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Als eines Tages eine kontroverse Debatte über eine bevorstehende Diätenerhöhung stattfindet,

Mehr

Übung zur Vorlesung im Öffentlichen Recht: Grundrechte und Verfassungsprozessrecht Wiss. Mitarbeiterin Andrea Löher Universität Trier

Übung zur Vorlesung im Öffentlichen Recht: Grundrechte und Verfassungsprozessrecht Wiss. Mitarbeiterin Andrea Löher Universität Trier Lösung Fall 2 Blutprobe B könnte durch die Blutentnahme in seinem Grundrecht aus Art. 2 Abs. 2 Satz 1 Var. 2 GG ( Recht auf körperliche Unversehrtheit ) verletzt worden sein. Hinweis: Laut Fragestellung

Mehr

AG Staatsrecht II - Grundrechte. Korrektur Probeklausur, vgl. NJW 2011,

AG Staatsrecht II - Grundrechte. Korrektur Probeklausur, vgl. NJW 2011, AG Staatsrecht II - Grundrechte Korrektur Probeklausur, vgl. NJW 2011, 1201-1211 Die Verfassungsbeschwerde hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und soweit sie begründet ist. A./ Zulässigkeit I./

Mehr

Grundkurs Öffentliches Recht I: Staatsorganisationsrecht

Grundkurs Öffentliches Recht I: Staatsorganisationsrecht Prof. Dr. Horst Dreier Wintersemester 2014/15 Grundkurs Öffentliches Recht I: Staatsorganisationsrecht Erster Teil: Einführung I. Das Grundgesetz als Verfassung der Bundesrepublik Deutschland 1. Das Grundgesetz

Mehr

Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt

Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt Sachverhalt Fall 7 Sachverhalt Der 15. Bundestag beschließt nach bis dahin fehlerfreiem Verfahren mehrheitlich ein Gesetz zur Änderung des ursprünglich zustimmungspflichtigen Atomgesetzes. Danach wird

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 5: Die Konsolidierung der Wohnungsbauhilfe.

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung 5: Die Konsolidierung der Wohnungsbauhilfe. Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 5: Die Konsolidierung der Wohnungsbauhilfe Verfassungsrecht, Verfassungsprozessrecht (UNI-036/ SS01/WS05/06) Sachverhalt

Mehr

-Lösungshinweise zu Fall 5-

-Lösungshinweise zu Fall 5- Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) -Lösungshinweise zu Fall 5- Bundespräsident Stand: WS 2010/2011 Obersatz: Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat können

Mehr

Fall: Der Fünf-Minuten-Streit

Fall: Der Fünf-Minuten-Streit Fall: Der Fünf-Minuten-Streit Ratbald Richwin Referent (R) ist fraktionsloser Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Als eines Tages eine kontroverse Debatte über eine bevorstehende Diätenerhöhung stattfindet,

Mehr

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 2 BVR 1946/10 - des Herrn M In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde - Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Michael Andrejewski, Pasewalker Straße 36, 17389 Hansestadt Anklam

Mehr

Verfassungsbeschwerde. BVerfGE 6, 32.

Verfassungsbeschwerde. BVerfGE 6, 32. Verfassungsbeschwerde. BVerfGE 6, 32. Sachverhalt Verfassungsbeschwerde A. Zulässigkeit I. Statthaftigkeit II. Beschwerdefähigkeit III. Prozessfähigkeit IV. Beschwerdegegenstand V. Beschwerdebefugnis VI.

Mehr

A. Übersicht: Gesetzesausführung durch Landes- und Bundesverwaltung

A. Übersicht: Gesetzesausführung durch Landes- und Bundesverwaltung 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Übersicht: Gesetzesausführung durch Landes- und Bundesverwaltung I. Ausführung der Landesgesetze immer durch dasjenige Land, das

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 8: Gesetzgebungskompetenzen

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 8: Gesetzgebungskompetenzen Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2011/2012 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 8: Gesetzgebungskompetenzen Die Mitglieder

Mehr

Fall: Abolitionismus. Wiss. Mit. Rechtsanwalt Norman Jäckel Wiss. Mit. Berend Koll. Wintersemester 2012/2013

Fall: Abolitionismus. Wiss. Mit. Rechtsanwalt Norman Jäckel Wiss. Mit. Berend Koll. Wintersemester 2012/2013 Fall: Abolitionismus In der deutschen Öffentlichkeit hat ein jüngstes Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, das einmal mehr die Zustände in deutschen Gefängnissen und die Auswirkungen

Mehr