Call for Papers März 2007, Potsdam

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Call for Papers. 28. 30. März 2007, Potsdam"

Transkript

1 März 2007, Potsdam Call for Papers Die zweijährig stattfindende Konferenz Professionelles Wissensmanagement liefert einen breiten integrativen Überblick über die organisatorischen, kulturellen, sozialen und technischen Aspekte des Wissensmanagements. Im Mittelpunkt der Konferenz steht dabei, die verschiedenen Forschungsdisziplinen miteinander zu verbinden. Wir laden sowohl Anwender als auch Wissenschaftler zum Wissensmarktplatz nach Potsdam ein, um gemeinsam die gesammelten Erfahrungen auszutauschen, die aktuellen Probleme und Herausforderungen zu diskutieren und voneinander zu lernen. Wir möchten den Teilnehmern einen fundierten Überblick über die wichtigsten, aktuellen Trends im Wissensmanagement verschaffen. Daher bietet unsere Konferenz viel Raum und Zeit zur Kommunikation. Wesentliche Merkmale der Konferenz sind Wissensmarktplatz Zusammenbringen der Forschungsdisziplinen und Anwendungsbereiche Verbindung von Praxis und Forschung/Theorie Gegenseitiges Voneinander-Lernen Aktuelle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Konferenz-Homepage unter Ihr Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau Tagungsleitung

2 Workshops Wissensmanagement in KMU (WKMU2007) Mark Staiger, Fraunhofer IFF Olaf Katenkamp, Sozialforschungsstelle Dortmund Ina Finke, Fraunhofer IPK Vorgehen zur Einführung von Wissensmanagement in KMU Maßnahmen, die KMU-Mitarbeiter zur Wissensteilung und -nutzung motivieren Lösungen im Umgang mit Widerständen bei der Einführung von Wissensmanagement Erfolgs-/ Mess-/ Steuerungsgrößen für Wissensmanagement-Aktivitäten in KMU Ansätze zur Entwicklung einer wissensorientierten Unternehmensstrategie in KMU Methoden für die Messung und Bewertung des wirtschaftlichen Erfolgs von Wissensmanagement (WIEM2007) Daniel Bouché, HS-Heilbronn Prof. Dr. Dieter Hertweck, HS-Heilbronn Dr. Markus Junginger, Project Office Wissensmanagement FESTO Kalkulation des wirtschaftlichen Beitrages von Wissensmanagement Projekten Methoden zur Evaluation des Erfolges von Wissensmanagement Projekten Effiziente Bereitstellung von Wissensmanagement Services WM-Maßnahmen zur Gestaltung und Steuerung des Projekt- und Leistungsportfolios Erfassung des Gesamtbeitrages von WM-Maßnahmen auf den Unternehmenserfolg Wissensmanagement in Wertschöpfungsnetzwerken (WSNW2007) Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis, Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) Bremen Dipl.-Wi.-Ing. Oliver Möllenstädt, Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) Bremen Chancen und Risiken der Wissensgenerierung in Wertschöpfungsnetzwerken Methoden zur Beeinflussung der Effekte von Wertschöpfungsnetzwerken Aktuelle Ansätze zum Wissensmanagement in Wertschöpfungsnetzwerken Wissensentstehung von Kooperationen des Supply Chain Managements Wissensentstehung von regionalen Kooperationen Barrieren des Wissenstransfers (BWT2007) Univ.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, Universität Kassel Effektivität des Wissenstransfer Wissenstransferprozesse Wahrnehmungsaspekte und der Erfolg von Wissenstransfers Die Rolle der Unternehmenskultur für den Transfer von Wissen Motivationsstrategien für einen erfolgreichen Wissenstransfer Methoden und Konzepte zur Entwicklung kollektiver Intelligenz aus persongebundenem Wissen (KOIN2007) Dr. Richard Pircher, Donau-Universität Krems Entwicklung kollektiver Intelligenz Simulation der Wirkung von kollektiver Intelligenz Mobilisierung des persongebundenem Wissen Gestaltung von Rahmenbedingungen Fallbeispiele

3 Wissensmanagement in der verteilten Produktentwicklung (IDPM2007) Dr.-Ing. habil. Eva-Maria Kern, TU Hamburg-Harburg Wissensmanagementkonzepte und deren Implementierung Methoden zur Extraktion und Nutzung des Wissens Nutzung von Projektmanagement-Wissen in der verteilten Produktentwicklung Einsatz von PDM- und PLM-Systemen als Wissensbasis Entwurf und Implementierung service-orientierter Systeme Prozessorientiertes Wissensmanagement (PROWM2007) Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam Julian Bahrs, Universität Potsdam Integrierte Beschreibung oder Modellierung von Geschäftsprozessen und Wissensaspekten Gestaltung von prozessorientierten Lösungen für das Wissensmanagement Ansätze zur Prozessgestaltung und verbesserung unter Wissensaspekten Methoden und Erfahrungen bezüglich des Nutzens von prozessorientiertem WM Anwendungsbeispiele: Methoden im praktischen Einsatz Symbiose zwischen Wissensmanagement und Innovationsmanagement Prof. Dr. Herbert Stoyan, Universität Erlangen-Nürnberg Prozesse und Objektstrukturen für das Ideen- und Innovationsmanagement welche Best Practices gibt es? Wissensmanagement als Voraussetzung für Ideen und Innovation wie befruchten sich diese Bereiche? Wissensmanagement-Lösungen spezifisch für Ideen-/Innovationsmanager welche Beispiele gibt es (Technik Organisation Mensch)? Wissens-, Ideen- und Innovationsmanagement welche Ansätze für Kooperation und Integration gibt es im Instrumentarium? Strategien für das Intellektuelle Vermögen zur Integration von Managementaufgaben für Ideen, Wissen, Patente und Standards welche Erfahrungen liegen vor? o Integrierte IT-Lösungen für den Aufbau und die Pflege von Wissensbasen und Datenbanken für Ideen und Innovationen Ablagestrukturen, Wiederfinden und Nutzen derartiger Informationen Wissensmanagement und Business Intelligence (KMBI2007) Dr. Henning Baars, Universität Stuttgart Prof. Dr. Bodo Rieger, Universität Osnabrück Architekturen für integrierte WM- und BI-Infrastrukturen Modellierung von BI-Methoden- und Anwendungswissen Qualifizierungs-Modelle und Strategien für Fachspezialisten Ansätze des Systems Thinking und der Kybernetik im Kontext von Closed-Loop-Ansätzen Einsatzmöglichkeiten von Software-Agenten, Scorecard-Modellen, Semantic Web New approaches for considering implicit knowledge in knowledge management (NAIK2007) Prof. Dr. Wolfgang Scholl, Humboldt-Universität Berlin Dipl.-Psych. Bertolt Meyer, Humboldt-Universität Berlin Concept of implicit knowledge Implicit knowledge-intensive organisational process support Social and collaborative processes of implicit knowledge creation and exchange IT-support of implicit knowledge creation and exchange Epistemology, learning, creativity

4 Integrated Knowledge Management Systems (IKMS2007) Prof. Dr. Gerold Riempp, International University Schloss Reichartshausen Dr. Stefan Smolnik, International University Schloss Reichartshausen The role of personalization and search as integrating technologies Usage of new software technologies (e.g. SOA, WebServices) to integrate KMSs Case studies about successes and failures of KMSs Embedding of KMSs into business processes Evaluating success factors and derivation of key performance indicators for KMSs Productive Knowledge Work: Management and Technological Challenges (ProKW2007) Prof. Dr. Stefan Güldenberg, Wirtschaftsuniversität Wien Prof. Dr. Klaus North, Fachhochschule Wiesbaden Stefanie Lindstaedt, Know-Center Graz Dr. Thomas Roth-Berghofer, DFKI Kaiserslautern Tobias Ley, Know-Center Graz Organizing and Managing Knowledge Work Learning and Development in Knowledge Work Work Processes for Knowledge Work Learning and Competence Development Support Collaboration Issues in Knowledge Work 4th German Workshop on Experience Management (GWEM2007) Björn Decker, Fraunhofer IESE Dr. Markus Nick, Fraunhofer IESE Learning and acquisition of EM-related knowledge Using peer to peer technologies and social software Technologies for supporting management of experience Knowledge Representation for Experience Management Evaluation (in particular cost benefit models) of Experience Management Systems 9th International Workshop on Learning Software Organizations (LSO2007) Dr. Markus Nick, Fraunhofer Institute for Experimental Software Engineering (IESE) Examples of learning software organizations and knowledge management solutions Knowledge generation, acquisition, representation, dissemination and maintenance Tools support for learning organizations and knowledge management solutions Learning software organizations and software process improvement Software communities that generate and maintain knowledge Collaborative Knowledge Management (CoKM2007) Claudia Müller, University of Potsdam Dr. Matthias Trier, Technical University of Berlin Bertolt Meyer, Humboldt-University Berlin Melanie Aurnhammer, Sony CSL Paris, Frankreich Andreas Hotho, Universität Kassel Approaches, methods, and tools from AI for CoKM systems Support for group formation processes Influences of organisational culture Approaches to evaluate the effectiveness and the benefit of CoKM Approaches for elicitation, visualisation and analysis of social relationships in CoKM systems

5 Convergence of Knowledge Management and E-Learning (CKME2007) Prof. Dr. Markus Bick, Europäische Wirtschaftshochschule Berlin Dr. Jan M. Pawlowski, Universität Duisburg-Essen Convergence of processes, systems, and technologies Integration concepts for knowledge management and e-learning Mobile and ambient learning and knowledge systems Workplace oriented learning and knowledge management Standards and Interoperability to integrate knowledge and learning systems Tutorials Das Tagungsprogramm wird durch Tutorials ergänzt, die am Mittwochvormittag stattfinden und einen Umfang von drei Stunden umfassen. Thematisch sollen die Tutorials einzelne Forschungsgebiete des Wissensmanagements abdecken und können auch von mehreren Referenten gemeinsam durchgeführt werden. Weitere Informationen sowie Bewerbungsvoraussetzungen werden auf der Webseite der Konferenz bekannt gegeben. Poster Session Das Tagungsprogramm wird durch eine Poster Session ergänzt, die am Mittwochabend stattfindet. Thematisch sollen die Poster einzelne Forschungsgebiete des Wissensmanagements abdecken. Zu jedem Poster wird eine einseitige Kurzfassung erwartet, die im Konferenzband veröffentlicht wird. Weitere Informationen sowie Bewerbungsvoraussetzungen werden auf der Webseite der Konferenz bekannt gegeben. Hinweise für Einreichungen Für den wissenschaftlichen Programmteil der WM2007 laden wir AutorenInnen aus Wissenschaft und Praxis ein, Beiträge zu den aufgeführten Tracks einzureichen. Beiträge können, je nach Track, in deutscher oder englischer Sprache verfasst werden und dürfen eine Länge von 8 Seiten gemäß der Formatvorlage (http://www.wm-tagung.de/format) nicht überschreiten. Dabei ist dem Beitrag eine Zusammenfassung von maximal 100 Wörtern voranzustellen. Die Einreichung erfolgt ausschließlich online als PDF über das Konferenzsystem (http://www.wm-tagung.de/konferenzsystem). Alle Beiträge werden dreimal blind durch das Programmkomitee (2x durch das Workshop- Programmkomitee, 1x durch das Konferenz-Programmkomitee) begutachtet. Akzeptierte Beiträge werden in einem zweiteiligen Konferenzband im GITO-Verlag veröffentlicht. Die Aufnahme eines akzeptierten Beitrags in den Konferenzband setzt voraus, dass sich mindestens ein Autor zur Konferenz angemeldet und den Konferenzbeitrag entrichtet hat. Angenommene Beiträge nehmen an dem Best Paper Award WM2007 teil. Der Preis wird am Ende der Konferenz verliehen.

6 Termine 1. Oktober 2006 Annahmeschluss für die Einreichung von Beiträgen 15. November 2006 Benachrichtigung der AutorenInnen über Annahme/Ablehnung 30. November 2006 Annahmeschluss für die Einreichung von Vorschlägen für Tutorials und Poster 23. Dezember 2006 Annahmeschluss für die Einreichung der druckfertigen Beiträge 31. Januar 2006 Benachrichtigung über die Annahme/Ablehnung der Vorschläge für Tutorials und Poster März 2007 Ausrichtung der Workshops und Tutorials auf der WM 2007 Rahmenprogramm Potsdam ist nicht nur der Tagungsort dieser 4. Konferenz "Professionelles Wissensmanagement", sondern auch ein attraktives Reiseziel. Umgeben von der Havel mit einer Kette malerischer Seen bietet es sehenswerte Schlösser- und Parkanlagen, von denen das Schloss Sanssouci, die einstige Sommerresidenz Friedrichs des Großen, besonders prominent ist. Die Nähe zu Berlin gestattet leicht einen Ausflug in die Bundeshauptstadt mit der Vielfalt ihrer Sehenswürdigkeiten. Die Konferenz findet im Kongresshotel Am Templiner See statt. Das Hotel am Luftschiffhafen in Potsdam, wo Graf Zeppelin schon seine besten Ideen hatte, liegt direkt am Templiner See und ist umgeben von einer abwechslungsreichen Waldlandschaft.

7 Konferenzleitung Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government Organisationskomitee Dipl.-Inform. Jane Fröming Dipl.-Ing. Claudia Müller Dipl.-Kffr. Simone Schmid Programmkomitee Prof. Dr. Klaus-Dieter Althoff, Universität Hildesheim Prof. Dr. Ralph Bergmann, Universität Trier Prof. Dr. Markus Bick, Europäische Wirtschaftshochschule Berlin Björn Decker, Fraunhofer IESE Ina Finke, Fraunhofer IPK Prof. Dr. Stefan Güldenberg, Wirtschaftsuniversität Wien Prof. Dr. Hans-Dietrich Haasis, Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) Bremen Dipl.-Kfm. Jens Hengst, Gesellschaft für Wissensmanagement Prof. Dr. Dieter Hertweck, HS-Heilbronn Dr. Markus Junginger, Project Office Wissensmanagement FESTO Dr.-Ing. habil. Eva-Maria Kern, TU Hamburg-Harburg Tobias Ley, Know-Center Graz Stefanie Lindstaedt, Know-Center Graz Prof. Dr.-Ing. Kai Mertins, Fraunhofer IPK, Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik Dr. Markus Nick, Fraunhofer IESE Prof. Dr. Klaus North, Fachhochschule Wiesbaden Dr. Jan M. Pawloswki, Universität Duisburg-Essen Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Universität Chemnitz Dr. Richard Pircher, Donau-Universität Krems Prof. Dr. Ulrich Reimer, FHS St. Gallen Prof. Dr. Bodo Rieger, Universität Osnabrück Prof. Dr. Gerold Riempp, International University Schloss Reichartshausen Dr. Thomas Roth-Berghofer, DFKI Kaiserslautern Prof. Dr. Wolfgang Scholl, Humboldt Universität Berlin Mark Staiger, Fraunhofer IFF Prof. Dr. Rudi Studer, Universität Karlsruhe Dr. Matthias Trier, Technische Universität Berlin Prof. Dr. Dieter Wagner, Universität Potsdam Uni.-Prof. Dr. Marion A. Weissenberger-Eibl, Univeristät Kassel Kontakt Organisation WM2007 Universität Potsdam Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government August-Bebel-Straße Potsdam Telefon +49 (331) Fax +49 (331) Web

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt Produktionslogistik und Fabriksysteme Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Dipl.-Kfm. Ronald Orth Dipl.-Psych. Ina Finke

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Wissen und Information integrativ managen

Wissen und Information integrativ managen Wissen und Information integrativ managen ECM Forum 2007 Kongresshaus Zürich 8. Mai 2007 Clemente Minonne-Jenny Management-Researcher Nathaly Wagner Chief Knowledge Officer (CKO) Inhalt I. Der Kontext

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik http://winf.in.tu-clausthal.de Prof. Dr. Jörg Müller Prof. Dr. Niels Pinkwart Technische Universität Clausthal Julius-Albert-Str. 4 38678 Clausthal-Zellerfeld

Mehr

Call for Presentations. IT-Kongress 2016

Call for Presentations. IT-Kongress 2016 Call for Presentations IT-Kongress 2016 Das Forum für Entscheider, Anwender und Profis. Schwerpunktthema: Vernetzte Welt: Maschinen in der Diskussion www.it-kongress.com Veranstaltungstermin: 10. November

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Jahresinhaltsverzeichnis 2011

Jahresinhaltsverzeichnis 2011 Jahresinhaltsverzeichnis 2011 1 Herausgeber Beiträge Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam 47 Business Intelligence Lösungen im Überblick (Marktübersicht) (Sandy Eggert, Martha Stritzel) (4/2011,

Mehr

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 4.Kremser wissensmanagement Tage Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 21.12.2014 Benachrichtigung über Annahme: 09.01.2015

Mehr

ASIM - Protokoll Sitzung der ASIM-Fachgruppe. »Simulation in Produktion und Logistik« 16. Mai 2007, 10:00 15:00 Uhr. Dualis IT Solution, Dresden

ASIM - Protokoll Sitzung der ASIM-Fachgruppe. »Simulation in Produktion und Logistik« 16. Mai 2007, 10:00 15:00 Uhr. Dualis IT Solution, Dresden ASIM - Protokoll Sitzung der ASIM-Fachgruppe»Simulation in Produktion und Logistik«16. Mai 2007, 10:00 15:00 Uhr Dualis GmbH IT Solution, Dresden Thema: Sitzung der ASIM-Fachgruppe»Simulation in Produktion

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung

Vielfalt als Zukunft Instandhaltung 10.02.2016, 13.00 13.30 CET Dr. Franziska Hasselmann Studienleitung CAS Managing Infrastructure Assets Maintenance Schweiz 2016 Vielfalt als Zukunft Instandhaltung Einladungstext zum Vortrag... Täglich

Mehr

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Prof. Dr.-Ing. Sven-Volker Rehm Univ.-Prof. Dr. Thomas Fischer, Dipl.-Ing. Armin Lau, Dipl.-Ing. Manuel

Mehr

Call for Papers zum Workshop. BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus

Call for Papers zum Workshop. BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Call for Papers zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Die der GI veranstaltet im Rahmen der wissenschaftlichen Konferenz Informatik 2015 an der BTU

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Zühlke. Empowering Ideas.

Zühlke. Empowering Ideas. Zühlke. Empowering Ideas. Produktentwicklung & Softwarelösungen Realisieren innovativer Produkte von der Idee über die Entwicklung bis zur Serieneinführung. Entwickeln massgefertigter Softwarelösungen,

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science

Intensivstudiengang Wirtschaftsinformatik (WI) Bachelor und Master of Science Intensivstudiengang (WI) Bachelor und Master of Science Prof. Dr.-Ing. Bodo Rieger (Management Support und WI) Dipl.-Kfm. Daniel Pöppelmann (Studiengangkoordinator WI) Zahlen und Fakten Einrichtung des

Mehr

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe

AIFB. Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen. Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe Arbeit und Geschäftsprozesse in virtuellen Unternehmen Prof. Dr. Wolffried Stucky, Universität Karlsruhe 23. Juli 2004 Öffentlicher Workshop, FZI, Karlsruhe Projekt Arbeit@VU Gestaltung der Arbeit in virtuellen

Mehr

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten Vorwort Ziel des Workshops XMIDX 2003 XML-Technologien für Middleware Middleware für XML-Anwendungen war es, im Bereich Middleware und XML tätige Forscher und Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum

Mehr

Autorenverzeichnis. Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik

Autorenverzeichnis. Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik Autorenverzeichnis Prof. Dr. Thomas Allweyer Fachhochschule Zweibrücken FB Informatik und Mikrosystemtechnik Amerikastraße 1 66482 Zweibrücken allweyer@informatik.fh-kl.de Prof. Dr. Jörg Becker Universität

Mehr

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer

elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer elearning Integration an deutschen Hochschulen Lessons learned Dr. Sabine Rathmayer Datenlotsen t Informationssysteme t GmbH Warum elearning Integration? Erstes Förderprogramm Neue Medien in der Bildung

Mehr

IT-Incident Management & IT-Forensics

IT-Incident Management & IT-Forensics Jens Nedon, Sandra Frings, Oliver Gobel (Hrsg.) IT-Incident Management & IT-Forensics Erste Tagung der Fachgruppe SIDAR der Gesellschaft fur Informatik 24. - 25. November 2003 in Stuttgart, Deutschland

Mehr

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel

Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel United Nations Industrial Development Organization Corporate Social Responsiblity : Konzept, Trends & Fallbeispiel Barbara Kreissler Projekt Manager Small and Medium Enterprises Branch Zunahme der Bedeutung

Mehr

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Ulrich Reimer, Andreas Abecker, Steffen Staab, Gerd Stumme (Hrsg.) WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Beiträge der 2. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen

Mehr

Pressemitteilung Nr. 7: Verlängerung der Einreichungsfrist für die wissenschaftlichen Abhandlungen für die COME-HR! 5. europäische Konferenz:

Pressemitteilung Nr. 7: Verlängerung der Einreichungsfrist für die wissenschaftlichen Abhandlungen für die COME-HR! 5. europäische Konferenz: Pressemitteilung Nr. 7: Verlängerung der Einreichungsfrist für die wissenschaftlichen Abhandlungen für die COME-HR! 5. europäische Konferenz: "Kompetenzmodellierung in der europäischen Politik und für

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Giacomo Copani Institute of Industrial Technologies and Automation Via Bassini 15, 20133 Milano giacomo.copani@itia.cnr.it

Giacomo Copani Institute of Industrial Technologies and Automation Via Bassini 15, 20133 Milano giacomo.copani@itia.cnr.it Autorenverzeichnis Dipl.-Inf. Michael Becker Fakultät für Mathematik und Informatik Abteilung Betriebliche Informationssysteme Universität Leipzig Augustusplatz 10, 04109 Leipzig mbecker@informatik.uni-leipzig.de

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects

Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Requirements Engineering as a Success Factor in Software Projects Hubert F. Hofmann, Franz Lehner Vorgetragen von Holger Friedrich Motivation Falsche Anforderungen sind der häufigste Grund für das Scheitern

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Call for Papers. und. 11. Internationales Symposium für Informationswissenschaft. 15. Jahrestagung der IuK-Initiative Wissenschaft. 1. - 3.

Call for Papers. und. 11. Internationales Symposium für Informationswissenschaft. 15. Jahrestagung der IuK-Initiative Wissenschaft. 1. - 3. 1 Internationales Symposium für Informationswissenschaft_www.isi2009.de HI Hochschulverband für Informationswissenschaft FB für Informatik und Informationswissenschaft LS für Informationswissenschaft Prof.

Mehr

Veranstaltungen WiSe 2014/15

Veranstaltungen WiSe 2014/15 Veranstaltungen WiSe 2014/15 Institut für Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik Arbeitsgruppe Informationssysteme und Unternehmensmodellierung Prof. Dr. Ralf Knackstedt Übersicht WI Master

Mehr

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities

Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Synopsis I Vorgehensmodelle und webbasierte Technologien zur Integration von Systemen zur Unterstützung der Collaboration in Communities Abschlussarbeit zur Erlangung des Grades Master of Science (MSc)

Mehr

Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement. Knut Hinkelmann

Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement. Knut Hinkelmann Forschungsgruppe Informations- und Wissensmanagement Knut Hinkelmann Sandro Emmenegger *) Andreas Martin **) Jonas Lutz *) Prof. Dr. Dino Schwaferts *) Prof. Dr. Barbara Thönssen **) Dr. Hans Friedrich

Mehr

Pro-Nursing. Professional Nursing Education and Training. Fachtagung Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten

Pro-Nursing. Professional Nursing Education and Training. Fachtagung Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten Pro-Nursing Professional Nursing Education and Training Fachtagung Neue Kompetenzen für neue Beschäftigungsmöglichkeiten Prof. Dr. Ing. Madjid Fathi M. Sc. Marjan Khobreh Dr. med. Judith Hoffmann 1 Gesellschaftlicher

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Meine Geschichte des Wissensmanagements

Meine Geschichte des Wissensmanagements Meine Geschichte des Wissensmanagements 6. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Innsbruck, 23. Februar 2011 Dr. Angelika Mittelmann Zeitalter der Pioniere Der Wissensbegriff Platons - Theaitetos

Mehr

Kurzpräsentation. Information Security Day

Kurzpräsentation. Information Security Day Kurzpräsentation Motivation Informationssicherheit ist die Basis für Vertrauen in eine IT-Leistung, kann ein wichtiger Innovationsmotor sein und sollte unverzichtbarer Bestandteil einer IT-Infrastruktur

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management

Universität Dortmund Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Integrating Knowledge Discovery into Knowledge Management Katharina Morik, Christian Hüppe, Klaus Unterstein Univ. Dortmund LS8 www-ai.cs.uni-dortmund.de Overview Integrating given data into a knowledge

Mehr

Curriculum vitae. Prof. Dr. Richard Lackes Dipl.-Inform. u. Dipl.-Kfm. Dienstlich. E-Mail

Curriculum vitae. Prof. Dr. Richard Lackes Dipl.-Inform. u. Dipl.-Kfm. Dienstlich. E-Mail Curriculum vitae Prof. Dr. Richard Lackes Dipl.-Inform. u. Dipl.-Kfm. Dienstlich Technische Universität Dortmund Wirtschafts- u. Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik D-44221

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Wolfgang Lehner, Gunther Piller (Hrsg.) Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Beiträge der Tagung IMDM 2011 2.12.2011 in Mainz Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Lecture Notes

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Trends und Zukunftsstrategien Personalmanagement 2010 - Herausforderungen

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Kai Mertins Holger Seidel Herausgeber Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Stefan Voigt, Holger Seidel 1.1 Das Projekt

Mehr

Wissens- und Technologietransfer aus internationaler Perspektive:

Wissens- und Technologietransfer aus internationaler Perspektive: Wissens- und Technologietransfer aus internationaler Perspektive: Praktiken aus drei Fällen in den USA Robert Wagner Institut für Management Freie Universität Berlin Festkolloquium 20 Jahre CIMTT Innovation

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids

Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Master Thesis Conception of Collaborative Project Cockpits with Integrated Interpretation Aids Konzeption von kolaborativen Projektleitstaenden mit integrierten Interpretationshilfen by Stefan Cholakov

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen 1 Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen Wie KMU in Wissenswerkstätten des BMWi-Projektes METORA Erfahrungswissen zur Optimierung wissensintensiver

Mehr

Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12. Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200. Send WI mailing list submissions to

Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12. Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200. Send WI mailing list submissions to Von: wi-request@aifb.uni-karlsruhe.de Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12 An: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200 Send WI mailing list

Mehr

Call for Papers. Multiagentensysteme: Dezentralität als Entwurfs-, Organisations- und Betriebsprinzip für Informationssysteme

Call for Papers. Multiagentensysteme: Dezentralität als Entwurfs-, Organisations- und Betriebsprinzip für Informationssysteme Call for Papers für den Track Multiagentensysteme: Dezentralität als Entwurfs-, Organisations- und Betriebsprinzip für Informationssysteme auf der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2010, 23.

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association

En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association En:Tool EnEff BIM Introduction to the Project and Research Association Christoph van Treeck 1 Lehrstuhl für Energieeffizientes Bauen (E3D), RWTH Aachen University, Germany EnTool: EnEff:BIM»Planning, system

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen und Einführung in das Dienstleistungsmanagement (Kap. 1 3) 1 Grundlagen und Besonderheiten von Dienstleistungen............. 3 1.1 Bedeutung von Dienstleistungen............................

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den. Universitätslehrgang Professional MBA-Studium. an der Wirtschaftsuniversität Wien Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß

Mehr

FEMtech - Eine Initiative des Förderschwerpunktes Talente des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie im Rahmen von fforte

FEMtech - Eine Initiative des Förderschwerpunktes Talente des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie im Rahmen von fforte - Eine Initiative des Förderschwerpunktes Talente Univ.-Prof. in Dr. in Stefanie Lindstaedt Know-Center GmbH und Instituts für Wissensmanagement und Wissenstechnologien TU Graz Inffeldgasse 13 8010 Graz

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

ATTACHMENT: Module groups and associated modules degree course BSc Business Information Technology Full Time / Part Time Foundation ECTS-Credits Communication 1 4 Communication 2 4 Communication 3 4 Communication

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement Chancen in turbulenten Zeiten

Prozessorientiertes Wissensmanagement Chancen in turbulenten Zeiten Prozessorientiertes Wissensmanagement Chancen in turbulenten Zeiten Keynote - 5. Konferenz Professionelles Wissensmanagement 27. März 2009 Solothurn Dr. Markus Junginger Head of Knowledge Management &

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Informationsmanagement Übungsstunde 6

Informationsmanagement Übungsstunde 6 Informationsmanagement Übungsstunde 6 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Wirtschaftsinformatik im Dienstleistungsbereich (Information and Service Systems

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

im Management von Enterprise 2.0

im Management von Enterprise 2.0 Reifegradmodelle im Management von Enterprise 2.0 Textbeitrag aktualisiert (i.vgl. zum Proceedingsband) publiziert auf: http://www.scribd.com Prof. Dr. Andrea Back Competence Network IWI-HSG Enterprise

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 11.4.2016

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 11.4.2016 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 11.4.2016 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

E20Success: Enterprise 2.0 Mehr Erfolg mit Web 2.0 im Unternehmen

E20Success: Enterprise 2.0 Mehr Erfolg mit Web 2.0 im Unternehmen E20Success: Enterprise 2.0 Mehr Erfolg mit Web 2.0 im Unternehmen Alexander Stocker, Alexander Richter, Stefan Smolnik, Markus Strohmaier Joanneum Research Steyrergasse 17-19 A-8010 Graz alexander.stocker@joanneum.at

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

BEITRÄGE Wir ersuchen Sie, Beiträge einzureichen, die sich mit dem Einsatz von MOODLE befassen:

BEITRÄGE Wir ersuchen Sie, Beiträge einzureichen, die sich mit dem Einsatz von MOODLE befassen: DIE MOODLEMOOT 2009 wird veranstaltet, um Menschen, die im elektronisch unterstützten Lehren und Lernen tätig sind, die Möglichkeit zu bieten, Erfahrungen auszutauschen und neue Anregungen zu erhalten,

Mehr

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement?

Horus ISO QM Plug-In. Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards. Warum ISO Qualitätsmanagement? Nachhaltige Unternehmensentwicklung auf Basis internationaler Standards Warum ISO Qualitätsmanagement? ISO Revision neue High Level-Struktur Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist eine strategische

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Tagung Qualitäten der Nachhaltigkeitskommunikation (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Berlin, 30.

Tagung Qualitäten der Nachhaltigkeitskommunikation (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Berlin, 30. 1 Tagung (Berlin, 29. - 31. Januar 2015) SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Nachhaltigkeitskommunikation in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Berlin, 30. Januar 2015 Ronald Orth Fraunhofer-Institut

Mehr

Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme Entwicklung, Implementierung und Anwendung

Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme Entwicklung, Implementierung und Anwendung Markus Bick, Martin Breunig, Hagen Höpfner (Hrsg.) Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme Entwicklung, Implementierung und Anwendung Proceedings zur 4. Konferenz Mobile und Ubiquitäre Informationssysteme

Mehr

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0)

GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) GfWM-Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM-WM-Modell v1.0) http://www.gfwm.de/wm-modell Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) cogneon.de Fachteam-Profil: www.gfwm.de/node/207

Mehr

DIGITALISIERUNG. Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015. 2015 www.d-labs.com

DIGITALISIERUNG. Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015. 2015 www.d-labs.com DIGITALISIERUNG Rahmenbedingungen machen den Unterschied. MARKUS KUHNT SEPTEMBER 2015 1 Design Thinking ist ein effektiver Ansatz, den Herausforderungen der Zukunft zu begegnen. 2 Erfolgskritisch sind

Mehr