2. Grundlagen der pädagogischen Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Grundlagen der pädagogischen Arbeit"

Transkript

1 1

2 1. Über uns Die gemeinnützige Kinder im Kiez GmbH ist seit 2003 Träger von Kindertagesstätten in Berlin und betreibt derzeit 19 Kindertagesstätten. Sie ist eine Tochtergesellschaft der Neues Wohnen im Kiez GmbH Kinder-, Jugend- und Familienhilfe und der Stiftung Lebensfarben. Kinder im Kiez unser Name steht für eine lebensweltorientierte Kindertagesbetreuung in Berlin. Wir richten unsere Arbeit an der Lebenssituation von Familien und Kindern im unmittelbaren Umfeld aus. Die Vereinbarkeit von Familie und Berufstätigkeit wird durch die Kindertagesbetreuung in den Kinder-im-Kiez-Kitas möglich und systematisch unterstützt. Diese Rahmenkonzeption greift aktuelle pädagogische Erkenntnisse auf und bildet die Basis für die Konzeptionen der Kitas. Jede Kita entwickelt ihre Konzeption in einem fortlaufenden Prozess und damit ihr eigenständiges pädagogisches Profil. Nur so kann das Versprechen der Vielfalt und Kiezspezifik eingelöst werden. 2. Grundlagen der pädagogischen Arbeit Als anerkannter gemeinnütziger Träger sind für uns die gesetzlichen Grundlagen (KJHG, KitaFöG, QVTAG) sowie das Berliner Bildungsprogramm verbindlich und bilden das Fundament unseres Qualitätskonzeptes, das wir mit dem Qualitätsforum - Kita - des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes seit 2006 entwickelt haben. Ausgehend von den Bedürfnissen der Familien und einem zeitgemäßen pädagogischen Selbstverständnis sorgen wir mit verschiedenen Qualitätsstandards für einheitliche Anforderungen an Rahmenbedingungen, pädagogische Methoden und Unterstützungsprozesse in unseren Kindertagesstätten. Dies sind im Einzelnen: - Qualitätsstandard Aufnahme eines Kindes - Qualitätsstandard Eingewöhnung - Qualitätsstandard Zusammenarbeit mit Eltern - Qualitätsstandard Planung der pädagogischen Inhalte und Projekte - Qualitätsstandard Ernährung - Qualitätsstandard Übergang zur Grundschule - Qualitätsstandard Einarbeitung neuer Mitarbeiter/innen - Qualitätsstandard Raumkonzept - Qualitätsstandard Beschwerdemanagement Um die Familien über unsere Standards zu informieren, haben wir verschiedene Medien entwickelt, wie z.b. Info- und Elternbriefe, Flyer, thematische Elternabende und Newsletter. Darüber hinaus sind in Verfahrensanweisungen Anforderungen für einen sicheren und gesundheitsfördernden Alltag in der Kindertagesstätte geregelt. Diese sorgen dafür, dass die Grundbedürfnisse jedes Kindes täglich erfüllt werden. Alle Mitarbeiter/innen verpflichten sich, dies mit Sorgfalt und in persönlicher Verantwortung sicher zustellen. 2

3 3. Ziele und Grundsätze der pädagogischen Arbeit Wir gehen davon aus, dass sich selbst vertrauende, eigenständig denkende und handelnde Kinder, die in einer Gruppe agieren und dabei ihre Bedürfnisse wahrnehmen und formulieren, die Welt von morgen aktiv gestalten und ihr Leben in die Hand nehmen werden. Wir sind davon überzeugt, dass Kinder, die bereits in der Kindertagesstätte die Gestaltung sozialer Beziehungen erfahren haben, auch später für sich selbst und für andere einstehen können. Um diese individuellen und sozialen sowie sachbezogenen und lerntheoretischen Kompetenzen zu entwickeln, brauchen Kinder adäquate Rahmenbedingungen. Dazu gehört es, dass jede pädagogische Fachkraft das Kind in seiner Einmaligkeit und mit seinem individuellen Wesen akzeptiert und achtet. Das Ziel in der täglichen Arbeit mit den uns anvertrauten Kindern ist, dass sich diese zu selbständigen und selbstbewussten Persönlichkeiten entwickeln. Wir wissen, dass eine qualifizierte und individuelle Kindertagesbetreuung das Fundament für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist. Familien mit einer verlässlichen Kindertagesbetreuung und familienfreundlichen Arbeitsbedingungen haben bessere Möglichkeiten, intensive Zeiten in bewusster Interaktion, Fürsorge und Zuwendung von Eltern und Kindern miteinander zu verbringen. Dies wirkt sich positiv auf die Zufriedenheit der Eltern in beruflicher und familialer Hinsicht aus. 1 Bildung ist ein sozialer Prozess Kinder lernen in besonderem Maß mit und durch andere Kinder. Kinder lernen durch Anregung und eigenständige Erkundung. Unsere Aufgabe besteht darin, Kinder zu unterstützen, erfinderisch und ideenreich mit lebenspraktischen Fragestellungen umzugehen und sich aktiv an der Gestaltung ihres Programms beteiligen zu können. So lernen Kinder selbständig zu handeln und zu entscheiden. Dabei entwickeln sie wesentliche Grundlagen und Fähigkeiten für ihr späteres Leben. Jedes Kind soll seinen Neigungen und seiner Persönlichkeit entsprechend unterstützt werden, Kreativität, Ausdauer und Phantasie zu entwickeln und die Auseinandersetzung mit der Umwelt zu erproben. Gleichzeitig sollen auch Grundregeln des Zusammenlebens in der Gruppe sowie Normen und Werte gelernt und erlebt werden. Dafür brauchen Kinder eine Atmosphäre aus Geborgenheit und Sicherheit. Auf dem Weg zur Selbständigkeit und Gemeinschaftsfähigkeit der Kinder durchlaufen Kinder wichtige Lernprozesse, z.b. das Erkennen von eigenen Stärken, von Lernstrategien, das Aushalten von Interessenunterschieden, das Lösen von Konflikten miteinander und die Möglichkeit der Integration, der Abgrenzung, der Solidarität und der Kooperation. Das Selbstverständnis der pädagogischen Fachkraft Erzieher/innen gestalten gemeinsam mit den Kindern den Lernprozess und die Lerninhalte. Eigenaktivität und Initiative der Kinder sollen von unseren Mitarbeiter/innen aktiv unterstützt werden. Durch intensive Beobachtung, gemeinsame Dokumentation und Reflexion des Erlebten lernen Kinder und pädagogische Fachkräfte. Die Stärkung jedes Kindes in seinen Kompetenzen und das Ausschöpfen der Entwicklungschancen - Ressourcen und Begabungen - ist wesentliches Ziel unserer pädagogischen Arbeit und Bestandteil des Leitbildes der Kinder im Kiez GmbH. 1 Schneewind, K. A. (2004): Family life and professional work: Conflict and synergy (FamWork); Frankfurter Agentur für Innovation und Forschung/Prognos AG (2009): Evaluationsstudie Modellprojekt Kids&Co.; World Vision Kinderstudie (2007): Kinder in Deutschland Fischer Verlag 3

4 4. Umsetzung des Bildungsverständnisses In den Kitas der Kinder im Kiez GmbH werden verschiedene Handlungsfelder nach wissenschaftlichen Erkenntnissen und erprobten Konzepten übergreifend gestaltet. Für die pädagogische Arbeit konzentrieren wir uns dabei auf spezifische Beobachtungs- und Dokumentationsmethoden, die Entwicklung von Projekten, die Zusammenarbeit mit Eltern und die Gestaltung des Übergangs in die Schule. In der Ausgestaltung der Rahmenbedingungen und Unterstützungsprozesse setzen wir Schwerpunkte durch die Etablierung von Ernährungsleitlinien, einem spezifischen Raumkonzept, durch Personal- und Qualitätsentwicklung sowie die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern. Darüber hinaus entwickelt jede Kindertagesstätte entsprechend ihrer Grundlagen für die pädagogische Arbeit eigenständige pädagogische Schwerpunkte, die schlüssig an die Entwicklungsbedingungen der Kinder anknüpfen und in der Haus-Konzeption dargestellt werden. Pädagogische Handlungsfelder Die pädagogische Arbeit wird nach den Themen der Kinder ausgerichtet. Dies ist wesentliches Ziel in der Entwicklung von Projekten und der Gestaltung des pädagogischen Alltags. Um Kinder in ihrem Lernprozess unterstützen zu können, beobachten und dokumentieren wir regelmäßig die Entwicklung und Bildungsaneignung nach anerkannten Beobachtungsverfahren. Zunehmend wird in unseren Kitas die Methode der Bildungs- und Lerngeschichten 2 eingesetzt. Auf den gewonnenen Erkenntnissen basieren individuelle und gruppenbezogene Angebote bzw. Projekte. Die Dokumentation erfolgt anhand individueller Bildungs- und Lerngeschichten in einem persönlichen Portfolio, mit Hilfe von Fotos und schriftlichen Dokumentationen für die Gruppe. Dabei werden Lernaktivitäten und -sequenzen, der Prozess der Planung und Umsetzung dokumentiert und damit auch Eltern zugänglich gemacht. Leitend für die pädagogische Planung sind zudem die Ziele innerhalb der Bildungsbereiche des Berliner Bildungsprogramms. Den Erfolg des pädagogischen Handelns bemessen wir an den Lern- und Entwicklungsprozessen der Kinder. Entstehende Arbeiten zeigen einen Ausschnitt der Themen der Kinder auf. Kinder lernen in den sie umgebenden Lebenszusammenhängen, gekoppelt an konkrete Situationen und Aktionen. Lernen ist dabei eine aktive, aneignende Tätigkeit des Kindes, mit deren Hilfe es sich ein eigenes Bild von der Welt konstruiert, das fortwährend ergänzt und weiterentwickelt wird. Voraussetzung dafür ist das Lernen mit allen Sinnen, durch Bewegen, Nachdenken, Ausprobieren, Nachahmen, Wiederholen.... Kinder lernen, indem sie eigene Lösungswege gehen und auch Fehler machen dürfen. Erzieher/innen sind dabei Partner des Kindes, die die Entdeckungen und eigenen Erklärungen ernst nehmen und die forschende Perspektive der Kinder übernehmen. Wir wissen, dass der Übergang des Kindes von der Familie in die Kita am besten gelingt, wenn Eltern von Anfang an beteiligt sind. Unser differenziertes Eingewöhnungskonzept nach dem Berliner Modell 3 berücksichtigt dies. Eltern begleiten ihr Kind in dieser sensiblen Phase und finden in der pädagogischen Fachkraft einen verlässlichen Ansprechpartner, zu dem das Kind eine sichere Bindung aufbaut. Für uns ist das die Basis einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Kita und Familien und die Grundlage für Erkundungs- und Lernaktivitäten des Kindes. Anknüpfend an die Eingewöhnung versuchen wir, eine möglichst hohe Kontinuität bzw. auch gruppenübergreifende personelle Bezüge herzustellen, die für die Kinder verlässlich und hilfreich sind. Dies geschieht, je nach Konzept der Kita, in altersgemischten oder altershomogenen Bereichen bzw. Gruppen. Übergreifend entwickeln wir in allen Kitas Kompetenzen und Rahmenbedingungen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Kinder mit 2 Carr, M. (2001): Assessment in Early Childhood Settings. Learning stories. London: Sage Publications 3 Laewen, H.-J./Andres, B./Hédervári, É.: Die ersten Tage Ein Modell zur Eingewöhnung von Kindern in Krippe und Tagespflege. 4. Auflage, Weinheim, Berlin, Basel

5 unterschiedlichen Entwicklungsvoraussetzungen oder einem (wesentlich) erhöhtem Förderbedarf werden in allen Kindertagesstätten der Kinder im Kiez GmbH aufgenommen und durch Facherzieher/innen für Integration, für Sprache oder für Psychomotorik zusätzlich gefördert. Die Zeit in der Kita endet für das Kind mit dem Übergang in die Grundschule. Wir unterstützen jedes Kind dabei, diese neue Herausforderung zu bewältigen. Dies tun wir von Anfang an. Darum gibt es bei uns auch keine Vorschule oder Vorwegnahme schulischer Lerninhalte. Vielmehr achten wir darauf, dass Kinder ihre Fähigkeiten und ihr Wissen kontinuierlich erweitern können. Mit gutem Selbstvertrauen und dem Bewusstsein für die eigenen Kompetenzen können die Kinder dem Neuen gespannt entgegen sehen. Wir gehen davon aus, dass Eltern wissen, was das Beste für ihr Kind ist. Das Ziel einer Zusammenarbeit mit Eltern sehen wir darin, Eltern über die Entwicklung ihres Kindes zu informieren und gegebenenfalls mit der Sicht pädagogischer Fachleute zu beraten. Gespräche mit Eltern verstehen wir als wichtiges Mittel für Austausch und Abstimmung. Sie finden regelmäßig, und außer der Reihe auf Wunsch der Eltern oder der Kita, statt. Verbindlich für alle Kitas sind ein ausführliches Aufnahmegespräch zur Vorbereitung der Eingewöhnung und Einführung in die Kultur der Kita sowie mindestens ein jährliches Entwicklungsgespräch mit den Eltern. Letzteres basiert auf den Beobachtungen zum Entwicklungsstand des Kindes nach dem anerkannten Beobachtungsverfahren Grenzsteine der Entwicklung. 4 Jede Kita entscheidet darüber hinaus für sich, welche Schwerpunkte bei der Zusammenarbeit vor Ort gesetzt werden. Das Spektrum reicht vom täglichen kurzen Informationsaustausch bis zu regelmäßigen Veranstaltungen und Informationsangeboten. Die Mitwirkungsgremien der Eltern werden durch die jährliche Wahl der Elternvertreter/innen und Gesamtelternvertreter/innen (Elternbeirat) besetzt und stellen die berlinweit festgelegten Mitbestimmungswege für Eltern sicher. Elternbefragungen sind ein wichtiges Instrument für jedes Haus, sich in der Arbeit und Kommunikation mit den Eltern zu vergewissern und Eltern an der Schwerpunktsetzung von Veränderungsprozessen zu beteiligen. Wir sehen genau hin und berücksichtigen bei unserer pädagogischen Arbeit die soziale und ökonomische Lebenssituation unserer Kinder und ihrer Familien. Es ist uns wichtig, Kinder aus belasteten Familien zu stärken und deren gesunde und positive Entwicklung zu fördern. Um alle verfügbaren Unterstützungsangebote auszuschöpfen, haben wir daher eine Sozialarbeiterin in unserem Team, die die Familien unterstützt und den Kitas beratend zur Seite steht. 4 Laewen, H.-J. (2005): Grenzsteine der Entwicklung. Ein Frühwarnsystem für Risikolagen. 5

6 5. Organisatorischer Rahmen Unser Qualitätsstandard bei der Ernährung folgt dem Optimix-Konzept des Forschungsinstituts für Kinderernährung und den Empfehlungen für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. In allen Häusern stehen Küchen zur Verfügung, die gesunde Mahlzeiten bereit stellen und zugleich Teil der Lernumwelt sind. Jedes Kind ist neugierig und interessiert. Es braucht eine anregende und gestaltbare Umgebung, um seine Fähigkeiten zu erkennen und zu stärken. Daher schließen unsere Bildungsangebote Raum und Material mit ein. Wir verstehen Bildung als einen aktiven, selbstbestimmten Lernprozess, der den Interessen und Ideen des Kindes folgt. Im Spiel des Kindes sehen wir eine wichtige Form seines Lernens. Daher bilden Räume die Grundlage und das Mittel für erfolgreiches Lernen, sind Basis zur Weitergestaltung durch die Kinder und deren Themen. Alltagsgegenstände und -materialien sowie pädagogische Materialien werden abhängig vom Funktionsbereich und den Themen der Kinder ausgewählt, die Gestaltung kommt von den Kindern selbst und ist temporär und von den Themen der Kinder abhängig. Die Öffnungs- und Schließzeiten unserer Kindertagesstätten orientieren sich so weit wie möglich an den Bedürfnissen der Familien. Viele Häuser haben 12stündige Öffnungszeiten. Schließzeiten konzentrieren sich auf wenige Teamfortbildungs- und Brückentage und die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. Im Sommer wird in jedem Haus mindestens eine eingeschränkte Betreuung angeboten. Unterstützungsprozesse Personalentwicklung Zusammenarbeit im Team Für uns als Träger von Bildungseinrichtungen hat die Fachkompetenz unserer Mitarbeiter/innen einen besonders hohen Stellenwert. Im Sinne des lebenslangen Lernens und der kontinuierlichen Verbesserung liegt ein Schwerpunkt der Personalentwicklung auf der Qualifizierung, Weiterbildung und Bindung unser Mitarbeiter/innen. Dafür erfolgt die jährliche Ermittlung des Bedarfs an Fort- und Weiterbildung bei den Mitarbeiter/innen. Regelmäßig finden interne und externe Fortbildungen zu aktuellen pädagogischen Konzepten entsprechend der Profilentwicklung der Kita und der trägerweiten Qualitätsstandards statt. Dies ermöglicht uns, zielorientiert Fortbildungen zu planen, zu organisieren und durchzuführen, die durch die persönliche Motivation der Mitarbeiter/innen und die Vereinbarung von Zielen in die Praxis übertragen werden. Themenspezifische, angeleitete Fachkreise erweitern die Möglichkeiten von kitaübergreifendem Austausch und fachlicher Weiterentwicklung, z.b. zur Integration, Sprache und frühkindlicher Bildung. Das eigenständige Profil jeder Kinder-im-Kiez-Kita wird durch die Mitbestimmung unserer Leitungskräfte bei der Personalauswahl unterstützt. Weiteres Instrument der Mitarbeiterführung ist das jährliche Personalgespräch für alle Mitarbeiter/innen der Kitas, die zunehmend Zielvereinbarungen beinhalten, sowie gestaffelte, systematisierte Einarbeitungsgespräche für neue Mitarbeiter/innen. So sorgen wir für Transparenz und Klarheit in den Aufgaben und nehmen die Zufriedenheit der Mitarbeiter/innen als wesentlichen Qualitätsfaktor der Arbeit ernst. Wir übernehmen Verantwortung für die Qualifizierung der zukünftigen pädagogischen Fachkräfte. Dazu haben wir ein Konzept für die systematische Anleitung von Praktikant/innen entwickelt und sind auf dem Weg, Kooperationen mit Fach- und Fachhochschulen einzugehen erhielt PädaLogik, unsere Fachschule für Sozialpädagogik, die staatliche Zulassung. Sie verfolgt ein Ausbildungskonzept, das eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis vorsieht und eine Pädagogik vermittelt, die sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert. Die in der Regel berufsbegleitend Lernenden sind von Beginn an verantwortungsvoll in die Arbeit unserer Kitas eingebunden und ermöglichen, neue qualifizierte Fachkräfte für die pädagogische Arbeit zu finden und mit der Kultur der Kinder im Kiez GmbH vertraut zu machen. 6

7 In regelmäßigen Teamsitzungen, kitaintern von pädagogischen Mitarbeiter/innen, kitaübergreifend auf Leitungsebene, arbeiten wir ressourcenorientiert, indem wir ständig voneinander lernen und erworbenes Wissen weitergeben. Unser Ziel ist es, eine Teamkultur mit einer offenen Kommunikation sowie eine klare und kooperative Führungskultur durchgängig zu etablieren. Kooperationspartner Unsere Kitas sind keine Inseln, sondern eng mit dem Kiez verknüpft, in dem sie sich befinden. Kooperationen ermöglichen die Erkundung von Umwelt, Menschen, Institutionen und Erfahrungswelten. Unterstützungsangebote werden initiiert und angenommen. Neben dieser Form der Kooperation sind auf Trägerebene die Jugendämter, die Schulen, Organisationen aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie freie Träger unerlässliche Partner der Kinder im Kiez GmbH. Mit unserer Arbeit sind wir in vielfältiger Weise in Netzwerke eingebunden. Diese zu pflegen und auszubauen sowie neue Netzwerke aufzubauen, sehen wir als zukunftsorientierte Aufgabe. Qualitätsmanagement Mit unserer Arbeit sorgen wir für bestmögliche Bedingungen für die uns anvertrauten Kinder im Kiez. Um unserem Anspruch an die Fachlichkeit und professionelle Organisation von Kindertagesbetreuung gerecht zu werden, haben wir ein 2009 zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem, das wir kontinuierlich weiterentwickeln. Wesentliches Merkmal dieser Systematik ist die Verankerung von organisationalen, fachlichen und personellen Faktoren, um die Kernprozesse für die pädagogische Qualität umfassend zu dokumentieren, zu kontrollieren und weiterzuentwickeln. Neben den klassischen Instrumenten des Qualitätsmanagements nach DIN EN ISO, wie Qualitätsmanagement-Handbuch, Qualitätszirkel und Audit setzen wir als Träger auf prozessorientiertes Wissensmanagement und demokratische Unternehmenskultur. Befragungen der Eltern, Mitarbeiter/innen und Kinder liefern uns wichtige Informationen über die Qualität und für eine kundenorientierte Weiterentwicklung. Im funktionalen Dreieck Mensch-Organisation-Technik verbinden wir Instrumente wie Personalentwicklung, regelmäßige interne und externe Evaluationen, Intranet und Wissensplattformen zu Unterstützungsstrukturen, die hohe Qualitätsstandards für die pädagogischen Prozesse ermöglichen. Die Standards präzisieren gesetzliche, fachliche und trägerspezifische Anforderungen und ermöglichen gleichzeitig deren Überprüfung. 7

8 Impressum und Kontakt Rahmenkonzeption 1.1.1, Stand: Redaktion: Peggy Reisinger Kinder im Kiez GmbH Kopernikusstraße Berlin Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg HRB B Steuernummer: Geschäftsführer Christian Hubert Carsten Tamm Michael Sadowski Bereichsleitung Kindertagesstätten Damir Steko Verwaltungsleitung Marina Orejuela Qualitätsmanagement Peggy Reisinger Personalmanagement Petra Bäumert Sozialarbeit Dagmar Krämer Bereichsleitung Küchen Martina Wagner Fundraising Christoph Ziegler Kontakt Telefon: (030) Telefax: (030) Geschäftsstelle Kopernikusstraße Berlin (Friedrichshain) 8

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote. Der orange LEITFADEN. Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten

Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote. Der orange LEITFADEN. Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote Der orange LEITFADEN Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten Unser Selbstverständnis Unser Leitbild Die Harz-Weser-Werkstätten sind ein

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr:

Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Anlage 2 Leistungskatalog für Familienzentren - Jahresdokumentation für das Betriebsjahr: Name und Anschrift des Familienzentrums: 1. Einbindung und Beteiligung Hinweis zu Bearbeitung: Bitte nur die grauunterlegten

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich

Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Berufsbegleitende Fortbildung zum/zur Zertifizierten Praxisanleiter/-in im pädagogischen Bereich Februar 2016 bis Juli 2016 Ihr Ansprechpartner Ines Jeske 0951/93224-29 jeske.ines@ba.bbw.de Bildungswerk

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita

QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT in der Kita QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER KITA WIE SIE DAS EIGENE QM-SYSTEM NACHHALTIG UND PRAXISNAH ETABLIEREN Qualitätsmanagement in der Kita ist eine Herausforderung für alle Beteiligten

Mehr

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v.

Jugendförderungswerk Mönchengladbach e.v. Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Geschäftspartner, Mit dem hier dargestellten Leitbild geben wir unserem Unternehmen und damit allen Akteuren einen Rahmen, an dem sich alles Handeln

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Projekt bildungskrippen.ch

Projekt bildungskrippen.ch Projekt bildungskrippen.ch thkt GmbH kindundbildung.ch Projektträger thkt GmbH, Theres Hofmann und Kathrin Toberer Ackeretstr. 6, 8400 Winterthur Telefon 052 224 08 89, theres.hofmann@thkt.ch / kathrin.toberer@thkt.ch

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien

stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien stiftung st. franziskus heiligenbronn Führungsleitlinien der stiftung st. franziskus heiligenbronn verabschiedet am 19. Mai 2015 Da ich berufen bin, selbst zu leben, was ich von den anderen verlange (

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover

Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover Familienzentren Hannover Trägerübergreifende Zusammenarbeit Kitas werden zu Familienzentren weiterentwickelt Early Excellence Ansatz Beteiligung

Mehr

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer

Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Die Sächsische Mittelschule aus der Sicht der Abnehmer Vortrag Netzwerk Schulentwicklung 06.11.2008 Geschäftsbereich Bildung, Dr. Werner Mankel 1 Wie kann die Ausbildungsreife unserer Schulabgänger verbessert

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Unsere Datengrundlage:

Unsere Datengrundlage: Strukturen und Bedingungen von Trägern der außerunterrichtlichen Angebote im offenen Ganztag im Primarbereich (OGS) in NRW Ramona Grothues & Anneka Beck 6. Juni 2011 BIldquelle: Matthias Bauer Unsere Datengrundlage:

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

EASE Early Years Transition Programme

EASE Early Years Transition Programme EASE Early Years Transition Programme Stärkung der Bildungskontinuität im Übergang von der Kita in die Grundschule 1/17 Rahmen Comenius Multilaterales Projekt Laufzeit: 24 Monate Dauer: 01/10/2008 bis

Mehr

Schwerpunkt der Standortförderung

Schwerpunkt der Standortförderung Projekt PiK - Umsetzung an der FH Koblenz Schwerpunkt der Standortförderung Entwicklung eines Fernstudienprofils für Erzieherinnen, die bereits im Beruf sind und ein berufsbegleitendes Studium der Frühpädagogik

Mehr

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah

Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 der katholischen Kindertagesstätte Arche Noah Pädagogische Konzeption U3 Aufgrund gesellschaftlicher Veränderungen und Bedürfnissen von Familien ermöglichen wir seit Sommer 2008

Mehr

Qualität im Tagesheim- Alltag

Qualität im Tagesheim- Alltag www.sunnegarte.org/tagesheim Qualität im Tagesheim- Alltag Referat/Erfahrungsbericht Beat Fläcklin, Leiter Tagesheim, stv. Geschäftsführer Stiftung Sunnegarte, Arlesheim Geschichte Stiftung Sunnegarte

Mehr

Bildung ist mehr wert - Gute Bildung braucht qualitativ hochwertige Rahmenbedingungen. ver.di-bundesverwaltung, Harald Giesecke

Bildung ist mehr wert - Gute Bildung braucht qualitativ hochwertige Rahmenbedingungen. ver.di-bundesverwaltung, Harald Giesecke Bildung ist mehr wert - Gute Bildung braucht qualitativ hochwertige Rahmenbedingungen 1 Bildung ist mehr wert Inhalt Projekt Bildung realisieren Untersuchung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Sachsen

Mehr

Kindergarten draußen Das Außenspielgelände neu denken und gestalten

Kindergarten draußen Das Außenspielgelände neu denken und gestalten Kindergarten draußen Das Außenspielgelände neu denken und gestalten Nicola Böcker & Tommaso Lana - 2013 Die Begleitung von Kindern in Bildungseinrichtungen kennt keine Grenzen. Das Haus, die Tagesstätte

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule -

Projekt PONTE. - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - Projekt PONTE - Beispiel guter Praxis am Übergang Kita/Grundschule - I: Rahmendaten Das Projekt PONTE geht von dem Ansatz aus, dass es beim Übergang Kindergarten-Schule primär nicht um die Herstellung

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen

Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Qualitätsentwicklung in Tiroler Kinderbetreuungseinrichtungen Kinderbetreuungseinrichtungen, also Kinderkrippen, Kindergärten und Horte sind wichtige gesellschaftliche Instanzen im Hinblick auf die dort

Mehr

Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str.

Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str. Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str. Informationen & Angebote Kindertagesstätte und Familienzentrum Clemens-Hastrich-Str. 27 50827 Köln Tel. 0221 594560 Fax. 0221 7109809 E-Mail: clemens-hastrich@koelnkitas.de

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015

Leitfaden. zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg. Stand 1/2015 Leitfaden zur Erstellung eines Schutzkonzepts in katholischen Kindertageseinrichtungen der Diözese Augsburg Stand 1/2015 Referat Kindertageseinrichtungen Caritasverband für die Diözese Augsburg e. V. Inhalt

Mehr

Kindertagesstätten Tübingen

Kindertagesstätten Tübingen Kindertagesstätten Tübingen Kindertagesstätten Tübingen Studierendenwerk Tübingen-Hohenheim Anstalt des öffentlichen Rechts Wilhelmstraße 15 72074 Tübingen Unsere Gruppen Rebelhaus Fichtenweg 6 Öffnungszeiten

Mehr

Stellenbeschreibung Stellvertretende Leitung einer Kita in der Trägerschaft des Kirchengemeindeverbands

Stellenbeschreibung Stellvertretende Leitung einer Kita in der Trägerschaft des Kirchengemeindeverbands Stellenbeschreibung Stellvertretende Leitung einer Kita in der Trägerschaft des Kirchengemeindeverbands Einrichtung: Name: Vorwort Die Stellvertretende Leitung ist eine kirchliche Angestellte beziehungsweise

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg

Leitbild. für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau. Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Leitbild für die Kindergärten der Kindergartendirektion Vinschgau Spielen und Lernen im Kindergarten - Achtsamkeit als Weg Vorwort der Direktorin Vision was uns leitet Qualität Sicherheit - Gesundheit

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung

3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3. Auf den Anfang kommt es an die Eingewöhnung 3.1. Die Eingewöhnung in die Kinderkrippe.. 3.2. Die Eingewöhnung in den Kindergarten. 3.3. Der Wechsel von der Kinderkrippe in den Kindergarten 3.4. Der

Mehr

QualiLeo Qualitätsmanagement in den Leonberger Tageseinrichtungen für Kinder

QualiLeo Qualitätsmanagement in den Leonberger Tageseinrichtungen für Kinder QualiLeo Qualitätsmanagement in den Leonberger Tageseinrichtungen für Kinder Impressum und Copyright Inhaltsverzeichnis Stichwortverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Vorwort 1.2 Neue Maßstäbe durch QualiLeo 1.3

Mehr

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark www.charlotte-buehler-institut.at Entstehung und Hintergrund

Mehr

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule

Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Erfolgreicher Übergang von der Kindertagesstätte in die Grundschule Bildung von Anfang an - Individuelle Förderung - - Fördern und fordern - - Bildung und Integration - Frühkindliche Bildung : das Bildungsprogramm

Mehr

QUALITÄTSENTWICKLUNG IN KITAS. bildungsorientiert alltagsnah pragmatisch edv-gestützt. pim. pragma-indikatoren-modell. pragma

QUALITÄTSENTWICKLUNG IN KITAS. bildungsorientiert alltagsnah pragmatisch edv-gestützt. pim. pragma-indikatoren-modell. pragma QUALITÄTSENTWICKLUNG IN KITAS bildungsorientiert alltagsnah pragmatisch edv-gestützt pim pragma-indikatoren-modell pragma QUALITÄT IN KITAS braucht Managementsysteme, die den besonderen Aufgaben und Arbeitsweisen

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010

Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Empfehlungen der Landesgruppe Baden-Württemberg der Deutschen Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium, Oktober 2010 Inhalte

Mehr

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings

Individualpädagogische Betreuung. Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Individualpädagogische Betreuung Erzieherische Hilfe in besonderen Settings Pädagogische Konzeption Individualpädagogische Maßnahmen sind eine besondere Form der Hilfen zur Erziehung gemäß 27 i.v.m. 34,

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung

Den Weg gehen. Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung Den Weg gehen Veranschaulichung des Ansatzes einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung von der Idee zur Praxis Fachsymposium 18. Juni 2015, Osnabrück Ansatz einer kommunalspezifischen Nachhaltigkeitssteuerung!

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie

Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur. sowie Berufsbegleitende Weiterbildung zum / zur Fachpflleger//iin für Praxiisanlleiitung sowie Aufgabenbezogene Fortbiilldungen für Praxiisanlleiiter // Praxiisanlleiiteriinnen und für Fachkräfte miit Anlleiiterfunktiion

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Unternehmensdarstellung

Unternehmensdarstellung Unternehmensdarstellung Inhalt Geschäftsfelder Unternehmensleitbild Pflegeleitbild Standortübersicht Organisation Standorte Team Kontakt Geschäftsfelder Sanierung und Betrieb von Altenpflegeeinrichtungen

Mehr

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen

Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Regionales Rahmenkonzept zur Sprachbildung und Sprachförderung in Emder Kindertageseinrichtungen Zielsetzung Mit dem Projekt zur Förderung von Sprachbildung und Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.

Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg. Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03. Bildungsberichterstattung im Kontext der Bildungsregion Freiburg Tagung Deutsche Gesellschaft für Bildungsverwaltungen, Esslingen 7.03.09 Rolf Wiedenbauer, Dipl. Päd., Regionales Bildungsbüro Freiburg

Mehr

# $! % & $ ' % () "& *" + ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /! #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $,

# $! % & $ ' % () & * + ) $,  + $ -& - & $, +  $ -. /! #!( % + + +( 1- $ 2 & 1# 34 $, !" # $! % & $ ' % () "& *" +!" ) $, " + $ -& - & $, + " $ -. /!!0 #!( % + + +(" 1- $ 2 & 1# 34 $, $%&'()# * & +! "# ( 2 (. (" 5". 5 6 7!891:!;:?@@A>@@9=>?B:A@@, < @C7?A--D

Mehr

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter

gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter Andrea Lambeck, Berlin gesunde kitas starke kinder Ein Pilotprojekt der Plattform Ernährung und Bewegung zur Prävention von Übergewicht im Kleinkindalter KiTa-Projekt Hintergrund & Vorgehen erste Lebensjahre

Mehr

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER

KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER KOMMUNALE KINDERTAGESSTÄTTE LEMWERDER Die KiTa Lemwerder ist eine Tageseinrichtung für Kinder bis 12 Jahren mit Krippe, Kindergarten und Hort. Die KiTa hat zwei Häuser:: Haus I: Büro & Kindergarten Haus

Mehr

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland

Verstehen. Vertrauen. Leitbild der Psychiatrie Baselland Verstehen. Vertrauen Leitbild der Psychiatrie Baselland Präambel Das Leitbild bildet die gemeinsame Grundlage für den Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen und Bewohnern sowie unseren

Mehr

ARBEIT & LEBEN ggmbh. Wir begleiten und unterstützen Sie auf Ihren Wegen durch eine sich wandelnde Arbeits- und Lebenswelt. - 3 -

ARBEIT & LEBEN ggmbh. Wir begleiten und unterstützen Sie auf Ihren Wegen durch eine sich wandelnde Arbeits- und Lebenswelt. - 3 - ARBEIT & LEBEN ggmbh Wir begleiten und unterstützen Sie auf Ihren Wegen durch eine sich wandelnde Arbeits- und Lebenswelt. - 3 - Organisation ARBEIT & LEBEN ggmbh ist als staatlich anerkannter Weiterbildungsträger

Mehr

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule

- Gemeinsamer Elternabend - KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule - Gemeinsamer Elternabend - Gemeinsamer Elternabend KOOPERATIONSJAHR Kindergarten Grundschule KOOPERATIONSJAHR Kindergarten - Grundschule Das Kooperationsjahr - Entwicklung und Verlauf - Start 2010/11

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Organisation und Führung mit Übungen 1

Organisation und Führung mit Übungen 1 Organisation und Führung mit Übungen 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Organisation und Führung mit Übungen Schuljahr 1 und 2 Schwerpunkt

Mehr

Entwicklung und Lernen junger Kinder

Entwicklung und Lernen junger Kinder Entwicklung und Lernen junger Kinder Tagung der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung SGL 28. Januar 2009, St.Gallen Stärkender Lerndialog zwischen Erwachsenen und Kind Ein Forschungsvorhaben

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Raumgestaltung in Krippe/ Kindergarten/Hort

Raumgestaltung in Krippe/ Kindergarten/Hort Raumgestaltung in Krippe/ Kindergarten/Hort nb Bildungsconsulting Nicola Böcker-Giannini - 0177 52 53 452 - boecker@nb-bildungsconsulting.de - www.nb-bildungsconsulting.de Allgemein Bildungsraum Krippe/Kindergarten/Hort

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM

Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM Vom Finden und Suchen Büroorganisation und KitaPlusQM Fachtag am 18. März 2015 Folie 1 Erkenntnisse aus Check bearbeiten. QMH ergänzen, verändern... Act Erkenntnisse Veränderungen Plan Erkunden Entscheiden

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Schulische Führungskräfte

Schulische Führungskräfte Qualifizierung für Autor Qualifizierung für Schulische Führungskräfte Schulische Führungskräfte Merkmale der Führungskräftequalifizierung Orientierung am sächsischen Rahmenmodell schulischer Qualität

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel

Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel Bundesinstitut für Berufsbildung Verantwortungsbewusst Familienorientiert Flexibel Das BIBB als attraktiver Arbeitgeber Gemeinsam auf dem Weg zum Ziel Das Bundesinstitut für Berufsbil- dung (BIBB) ist

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Krippe

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Krippe Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord 54 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1555 Herausforderung Bausteine einer modernen Pädagogik Zertifizierte Weiterbildung zur Fachkraft für Kleinstkindpädagogik ab

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein

Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Qualität der Ausbildung junger Menschen mit Beeinträchtigungen/Behinderungen im Jugendaufbauwerk Schleswig-Holstein Rehabilitationspädagogische Zusatzqualifikation für Ausbildende (ReZA) Ausgangssituation

Mehr

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v.

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Coaching Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden IMPRESSUM VORWORT Coaching ist ein Beratungsangebot der Supervisor/innen der DGSv. Die in diesem Heft vorgestellten Entscheidungshilfen für Kund/innen

Mehr

Kinderkrippe Freda-Wuesthoff-Weg 7 der Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt München-Bogenhausen

Kinderkrippe Freda-Wuesthoff-Weg 7 der Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt München-Bogenhausen Präsentation der: Kinderkrippe Freda-Wuesthoff-Weg 7 der Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt München-Bogenhausen Überblick 1. Angaben zur Einrichtung 2. Umsetzungsprozess des BayBEP 3.

Mehr

Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes

Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes Lebensqualität für Kinder Das Wohl des Kindes Bei allen Massnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera.

SCHULEN. Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. SCHULEN Entdecken Forschen Lernen Wohlfühlen. Die Entdecker-Gemeinschaftsschule im Herzen von Gera. GEMEINSCHAFTSSCHULE IN FREIER TRÄGERSCHAFT Ganztags leben und lernen im Herzen von Gera. Gemeinschaftsschulen

Mehr