2. Grundlagen der pädagogischen Arbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Grundlagen der pädagogischen Arbeit"

Transkript

1 1

2 1. Über uns Die gemeinnützige Kinder im Kiez GmbH ist seit 2003 Träger von Kindertagesstätten in Berlin und betreibt derzeit 19 Kindertagesstätten. Sie ist eine Tochtergesellschaft der Neues Wohnen im Kiez GmbH Kinder-, Jugend- und Familienhilfe und der Stiftung Lebensfarben. Kinder im Kiez unser Name steht für eine lebensweltorientierte Kindertagesbetreuung in Berlin. Wir richten unsere Arbeit an der Lebenssituation von Familien und Kindern im unmittelbaren Umfeld aus. Die Vereinbarkeit von Familie und Berufstätigkeit wird durch die Kindertagesbetreuung in den Kinder-im-Kiez-Kitas möglich und systematisch unterstützt. Diese Rahmenkonzeption greift aktuelle pädagogische Erkenntnisse auf und bildet die Basis für die Konzeptionen der Kitas. Jede Kita entwickelt ihre Konzeption in einem fortlaufenden Prozess und damit ihr eigenständiges pädagogisches Profil. Nur so kann das Versprechen der Vielfalt und Kiezspezifik eingelöst werden. 2. Grundlagen der pädagogischen Arbeit Als anerkannter gemeinnütziger Träger sind für uns die gesetzlichen Grundlagen (KJHG, KitaFöG, QVTAG) sowie das Berliner Bildungsprogramm verbindlich und bilden das Fundament unseres Qualitätskonzeptes, das wir mit dem Qualitätsforum - Kita - des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes seit 2006 entwickelt haben. Ausgehend von den Bedürfnissen der Familien und einem zeitgemäßen pädagogischen Selbstverständnis sorgen wir mit verschiedenen Qualitätsstandards für einheitliche Anforderungen an Rahmenbedingungen, pädagogische Methoden und Unterstützungsprozesse in unseren Kindertagesstätten. Dies sind im Einzelnen: - Qualitätsstandard Aufnahme eines Kindes - Qualitätsstandard Eingewöhnung - Qualitätsstandard Zusammenarbeit mit Eltern - Qualitätsstandard Planung der pädagogischen Inhalte und Projekte - Qualitätsstandard Ernährung - Qualitätsstandard Übergang zur Grundschule - Qualitätsstandard Einarbeitung neuer Mitarbeiter/innen - Qualitätsstandard Raumkonzept - Qualitätsstandard Beschwerdemanagement Um die Familien über unsere Standards zu informieren, haben wir verschiedene Medien entwickelt, wie z.b. Info- und Elternbriefe, Flyer, thematische Elternabende und Newsletter. Darüber hinaus sind in Verfahrensanweisungen Anforderungen für einen sicheren und gesundheitsfördernden Alltag in der Kindertagesstätte geregelt. Diese sorgen dafür, dass die Grundbedürfnisse jedes Kindes täglich erfüllt werden. Alle Mitarbeiter/innen verpflichten sich, dies mit Sorgfalt und in persönlicher Verantwortung sicher zustellen. 2

3 3. Ziele und Grundsätze der pädagogischen Arbeit Wir gehen davon aus, dass sich selbst vertrauende, eigenständig denkende und handelnde Kinder, die in einer Gruppe agieren und dabei ihre Bedürfnisse wahrnehmen und formulieren, die Welt von morgen aktiv gestalten und ihr Leben in die Hand nehmen werden. Wir sind davon überzeugt, dass Kinder, die bereits in der Kindertagesstätte die Gestaltung sozialer Beziehungen erfahren haben, auch später für sich selbst und für andere einstehen können. Um diese individuellen und sozialen sowie sachbezogenen und lerntheoretischen Kompetenzen zu entwickeln, brauchen Kinder adäquate Rahmenbedingungen. Dazu gehört es, dass jede pädagogische Fachkraft das Kind in seiner Einmaligkeit und mit seinem individuellen Wesen akzeptiert und achtet. Das Ziel in der täglichen Arbeit mit den uns anvertrauten Kindern ist, dass sich diese zu selbständigen und selbstbewussten Persönlichkeiten entwickeln. Wir wissen, dass eine qualifizierte und individuelle Kindertagesbetreuung das Fundament für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist. Familien mit einer verlässlichen Kindertagesbetreuung und familienfreundlichen Arbeitsbedingungen haben bessere Möglichkeiten, intensive Zeiten in bewusster Interaktion, Fürsorge und Zuwendung von Eltern und Kindern miteinander zu verbringen. Dies wirkt sich positiv auf die Zufriedenheit der Eltern in beruflicher und familialer Hinsicht aus. 1 Bildung ist ein sozialer Prozess Kinder lernen in besonderem Maß mit und durch andere Kinder. Kinder lernen durch Anregung und eigenständige Erkundung. Unsere Aufgabe besteht darin, Kinder zu unterstützen, erfinderisch und ideenreich mit lebenspraktischen Fragestellungen umzugehen und sich aktiv an der Gestaltung ihres Programms beteiligen zu können. So lernen Kinder selbständig zu handeln und zu entscheiden. Dabei entwickeln sie wesentliche Grundlagen und Fähigkeiten für ihr späteres Leben. Jedes Kind soll seinen Neigungen und seiner Persönlichkeit entsprechend unterstützt werden, Kreativität, Ausdauer und Phantasie zu entwickeln und die Auseinandersetzung mit der Umwelt zu erproben. Gleichzeitig sollen auch Grundregeln des Zusammenlebens in der Gruppe sowie Normen und Werte gelernt und erlebt werden. Dafür brauchen Kinder eine Atmosphäre aus Geborgenheit und Sicherheit. Auf dem Weg zur Selbständigkeit und Gemeinschaftsfähigkeit der Kinder durchlaufen Kinder wichtige Lernprozesse, z.b. das Erkennen von eigenen Stärken, von Lernstrategien, das Aushalten von Interessenunterschieden, das Lösen von Konflikten miteinander und die Möglichkeit der Integration, der Abgrenzung, der Solidarität und der Kooperation. Das Selbstverständnis der pädagogischen Fachkraft Erzieher/innen gestalten gemeinsam mit den Kindern den Lernprozess und die Lerninhalte. Eigenaktivität und Initiative der Kinder sollen von unseren Mitarbeiter/innen aktiv unterstützt werden. Durch intensive Beobachtung, gemeinsame Dokumentation und Reflexion des Erlebten lernen Kinder und pädagogische Fachkräfte. Die Stärkung jedes Kindes in seinen Kompetenzen und das Ausschöpfen der Entwicklungschancen - Ressourcen und Begabungen - ist wesentliches Ziel unserer pädagogischen Arbeit und Bestandteil des Leitbildes der Kinder im Kiez GmbH. 1 Schneewind, K. A. (2004): Family life and professional work: Conflict and synergy (FamWork); Frankfurter Agentur für Innovation und Forschung/Prognos AG (2009): Evaluationsstudie Modellprojekt Kids&Co.; World Vision Kinderstudie (2007): Kinder in Deutschland Fischer Verlag 3

4 4. Umsetzung des Bildungsverständnisses In den Kitas der Kinder im Kiez GmbH werden verschiedene Handlungsfelder nach wissenschaftlichen Erkenntnissen und erprobten Konzepten übergreifend gestaltet. Für die pädagogische Arbeit konzentrieren wir uns dabei auf spezifische Beobachtungs- und Dokumentationsmethoden, die Entwicklung von Projekten, die Zusammenarbeit mit Eltern und die Gestaltung des Übergangs in die Schule. In der Ausgestaltung der Rahmenbedingungen und Unterstützungsprozesse setzen wir Schwerpunkte durch die Etablierung von Ernährungsleitlinien, einem spezifischen Raumkonzept, durch Personal- und Qualitätsentwicklung sowie die Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern. Darüber hinaus entwickelt jede Kindertagesstätte entsprechend ihrer Grundlagen für die pädagogische Arbeit eigenständige pädagogische Schwerpunkte, die schlüssig an die Entwicklungsbedingungen der Kinder anknüpfen und in der Haus-Konzeption dargestellt werden. Pädagogische Handlungsfelder Die pädagogische Arbeit wird nach den Themen der Kinder ausgerichtet. Dies ist wesentliches Ziel in der Entwicklung von Projekten und der Gestaltung des pädagogischen Alltags. Um Kinder in ihrem Lernprozess unterstützen zu können, beobachten und dokumentieren wir regelmäßig die Entwicklung und Bildungsaneignung nach anerkannten Beobachtungsverfahren. Zunehmend wird in unseren Kitas die Methode der Bildungs- und Lerngeschichten 2 eingesetzt. Auf den gewonnenen Erkenntnissen basieren individuelle und gruppenbezogene Angebote bzw. Projekte. Die Dokumentation erfolgt anhand individueller Bildungs- und Lerngeschichten in einem persönlichen Portfolio, mit Hilfe von Fotos und schriftlichen Dokumentationen für die Gruppe. Dabei werden Lernaktivitäten und -sequenzen, der Prozess der Planung und Umsetzung dokumentiert und damit auch Eltern zugänglich gemacht. Leitend für die pädagogische Planung sind zudem die Ziele innerhalb der Bildungsbereiche des Berliner Bildungsprogramms. Den Erfolg des pädagogischen Handelns bemessen wir an den Lern- und Entwicklungsprozessen der Kinder. Entstehende Arbeiten zeigen einen Ausschnitt der Themen der Kinder auf. Kinder lernen in den sie umgebenden Lebenszusammenhängen, gekoppelt an konkrete Situationen und Aktionen. Lernen ist dabei eine aktive, aneignende Tätigkeit des Kindes, mit deren Hilfe es sich ein eigenes Bild von der Welt konstruiert, das fortwährend ergänzt und weiterentwickelt wird. Voraussetzung dafür ist das Lernen mit allen Sinnen, durch Bewegen, Nachdenken, Ausprobieren, Nachahmen, Wiederholen.... Kinder lernen, indem sie eigene Lösungswege gehen und auch Fehler machen dürfen. Erzieher/innen sind dabei Partner des Kindes, die die Entdeckungen und eigenen Erklärungen ernst nehmen und die forschende Perspektive der Kinder übernehmen. Wir wissen, dass der Übergang des Kindes von der Familie in die Kita am besten gelingt, wenn Eltern von Anfang an beteiligt sind. Unser differenziertes Eingewöhnungskonzept nach dem Berliner Modell 3 berücksichtigt dies. Eltern begleiten ihr Kind in dieser sensiblen Phase und finden in der pädagogischen Fachkraft einen verlässlichen Ansprechpartner, zu dem das Kind eine sichere Bindung aufbaut. Für uns ist das die Basis einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Kita und Familien und die Grundlage für Erkundungs- und Lernaktivitäten des Kindes. Anknüpfend an die Eingewöhnung versuchen wir, eine möglichst hohe Kontinuität bzw. auch gruppenübergreifende personelle Bezüge herzustellen, die für die Kinder verlässlich und hilfreich sind. Dies geschieht, je nach Konzept der Kita, in altersgemischten oder altershomogenen Bereichen bzw. Gruppen. Übergreifend entwickeln wir in allen Kitas Kompetenzen und Rahmenbedingungen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen. Kinder mit 2 Carr, M. (2001): Assessment in Early Childhood Settings. Learning stories. London: Sage Publications 3 Laewen, H.-J./Andres, B./Hédervári, É.: Die ersten Tage Ein Modell zur Eingewöhnung von Kindern in Krippe und Tagespflege. 4. Auflage, Weinheim, Berlin, Basel

5 unterschiedlichen Entwicklungsvoraussetzungen oder einem (wesentlich) erhöhtem Förderbedarf werden in allen Kindertagesstätten der Kinder im Kiez GmbH aufgenommen und durch Facherzieher/innen für Integration, für Sprache oder für Psychomotorik zusätzlich gefördert. Die Zeit in der Kita endet für das Kind mit dem Übergang in die Grundschule. Wir unterstützen jedes Kind dabei, diese neue Herausforderung zu bewältigen. Dies tun wir von Anfang an. Darum gibt es bei uns auch keine Vorschule oder Vorwegnahme schulischer Lerninhalte. Vielmehr achten wir darauf, dass Kinder ihre Fähigkeiten und ihr Wissen kontinuierlich erweitern können. Mit gutem Selbstvertrauen und dem Bewusstsein für die eigenen Kompetenzen können die Kinder dem Neuen gespannt entgegen sehen. Wir gehen davon aus, dass Eltern wissen, was das Beste für ihr Kind ist. Das Ziel einer Zusammenarbeit mit Eltern sehen wir darin, Eltern über die Entwicklung ihres Kindes zu informieren und gegebenenfalls mit der Sicht pädagogischer Fachleute zu beraten. Gespräche mit Eltern verstehen wir als wichtiges Mittel für Austausch und Abstimmung. Sie finden regelmäßig, und außer der Reihe auf Wunsch der Eltern oder der Kita, statt. Verbindlich für alle Kitas sind ein ausführliches Aufnahmegespräch zur Vorbereitung der Eingewöhnung und Einführung in die Kultur der Kita sowie mindestens ein jährliches Entwicklungsgespräch mit den Eltern. Letzteres basiert auf den Beobachtungen zum Entwicklungsstand des Kindes nach dem anerkannten Beobachtungsverfahren Grenzsteine der Entwicklung. 4 Jede Kita entscheidet darüber hinaus für sich, welche Schwerpunkte bei der Zusammenarbeit vor Ort gesetzt werden. Das Spektrum reicht vom täglichen kurzen Informationsaustausch bis zu regelmäßigen Veranstaltungen und Informationsangeboten. Die Mitwirkungsgremien der Eltern werden durch die jährliche Wahl der Elternvertreter/innen und Gesamtelternvertreter/innen (Elternbeirat) besetzt und stellen die berlinweit festgelegten Mitbestimmungswege für Eltern sicher. Elternbefragungen sind ein wichtiges Instrument für jedes Haus, sich in der Arbeit und Kommunikation mit den Eltern zu vergewissern und Eltern an der Schwerpunktsetzung von Veränderungsprozessen zu beteiligen. Wir sehen genau hin und berücksichtigen bei unserer pädagogischen Arbeit die soziale und ökonomische Lebenssituation unserer Kinder und ihrer Familien. Es ist uns wichtig, Kinder aus belasteten Familien zu stärken und deren gesunde und positive Entwicklung zu fördern. Um alle verfügbaren Unterstützungsangebote auszuschöpfen, haben wir daher eine Sozialarbeiterin in unserem Team, die die Familien unterstützt und den Kitas beratend zur Seite steht. 4 Laewen, H.-J. (2005): Grenzsteine der Entwicklung. Ein Frühwarnsystem für Risikolagen. 5

6 5. Organisatorischer Rahmen Unser Qualitätsstandard bei der Ernährung folgt dem Optimix-Konzept des Forschungsinstituts für Kinderernährung und den Empfehlungen für die Verpflegung in Tageseinrichtungen für Kinder der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. In allen Häusern stehen Küchen zur Verfügung, die gesunde Mahlzeiten bereit stellen und zugleich Teil der Lernumwelt sind. Jedes Kind ist neugierig und interessiert. Es braucht eine anregende und gestaltbare Umgebung, um seine Fähigkeiten zu erkennen und zu stärken. Daher schließen unsere Bildungsangebote Raum und Material mit ein. Wir verstehen Bildung als einen aktiven, selbstbestimmten Lernprozess, der den Interessen und Ideen des Kindes folgt. Im Spiel des Kindes sehen wir eine wichtige Form seines Lernens. Daher bilden Räume die Grundlage und das Mittel für erfolgreiches Lernen, sind Basis zur Weitergestaltung durch die Kinder und deren Themen. Alltagsgegenstände und -materialien sowie pädagogische Materialien werden abhängig vom Funktionsbereich und den Themen der Kinder ausgewählt, die Gestaltung kommt von den Kindern selbst und ist temporär und von den Themen der Kinder abhängig. Die Öffnungs- und Schließzeiten unserer Kindertagesstätten orientieren sich so weit wie möglich an den Bedürfnissen der Familien. Viele Häuser haben 12stündige Öffnungszeiten. Schließzeiten konzentrieren sich auf wenige Teamfortbildungs- und Brückentage und die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. Im Sommer wird in jedem Haus mindestens eine eingeschränkte Betreuung angeboten. Unterstützungsprozesse Personalentwicklung Zusammenarbeit im Team Für uns als Träger von Bildungseinrichtungen hat die Fachkompetenz unserer Mitarbeiter/innen einen besonders hohen Stellenwert. Im Sinne des lebenslangen Lernens und der kontinuierlichen Verbesserung liegt ein Schwerpunkt der Personalentwicklung auf der Qualifizierung, Weiterbildung und Bindung unser Mitarbeiter/innen. Dafür erfolgt die jährliche Ermittlung des Bedarfs an Fort- und Weiterbildung bei den Mitarbeiter/innen. Regelmäßig finden interne und externe Fortbildungen zu aktuellen pädagogischen Konzepten entsprechend der Profilentwicklung der Kita und der trägerweiten Qualitätsstandards statt. Dies ermöglicht uns, zielorientiert Fortbildungen zu planen, zu organisieren und durchzuführen, die durch die persönliche Motivation der Mitarbeiter/innen und die Vereinbarung von Zielen in die Praxis übertragen werden. Themenspezifische, angeleitete Fachkreise erweitern die Möglichkeiten von kitaübergreifendem Austausch und fachlicher Weiterentwicklung, z.b. zur Integration, Sprache und frühkindlicher Bildung. Das eigenständige Profil jeder Kinder-im-Kiez-Kita wird durch die Mitbestimmung unserer Leitungskräfte bei der Personalauswahl unterstützt. Weiteres Instrument der Mitarbeiterführung ist das jährliche Personalgespräch für alle Mitarbeiter/innen der Kitas, die zunehmend Zielvereinbarungen beinhalten, sowie gestaffelte, systematisierte Einarbeitungsgespräche für neue Mitarbeiter/innen. So sorgen wir für Transparenz und Klarheit in den Aufgaben und nehmen die Zufriedenheit der Mitarbeiter/innen als wesentlichen Qualitätsfaktor der Arbeit ernst. Wir übernehmen Verantwortung für die Qualifizierung der zukünftigen pädagogischen Fachkräfte. Dazu haben wir ein Konzept für die systematische Anleitung von Praktikant/innen entwickelt und sind auf dem Weg, Kooperationen mit Fach- und Fachhochschulen einzugehen erhielt PädaLogik, unsere Fachschule für Sozialpädagogik, die staatliche Zulassung. Sie verfolgt ein Ausbildungskonzept, das eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis vorsieht und eine Pädagogik vermittelt, die sich an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientiert. Die in der Regel berufsbegleitend Lernenden sind von Beginn an verantwortungsvoll in die Arbeit unserer Kitas eingebunden und ermöglichen, neue qualifizierte Fachkräfte für die pädagogische Arbeit zu finden und mit der Kultur der Kinder im Kiez GmbH vertraut zu machen. 6

7 In regelmäßigen Teamsitzungen, kitaintern von pädagogischen Mitarbeiter/innen, kitaübergreifend auf Leitungsebene, arbeiten wir ressourcenorientiert, indem wir ständig voneinander lernen und erworbenes Wissen weitergeben. Unser Ziel ist es, eine Teamkultur mit einer offenen Kommunikation sowie eine klare und kooperative Führungskultur durchgängig zu etablieren. Kooperationspartner Unsere Kitas sind keine Inseln, sondern eng mit dem Kiez verknüpft, in dem sie sich befinden. Kooperationen ermöglichen die Erkundung von Umwelt, Menschen, Institutionen und Erfahrungswelten. Unterstützungsangebote werden initiiert und angenommen. Neben dieser Form der Kooperation sind auf Trägerebene die Jugendämter, die Schulen, Organisationen aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie freie Träger unerlässliche Partner der Kinder im Kiez GmbH. Mit unserer Arbeit sind wir in vielfältiger Weise in Netzwerke eingebunden. Diese zu pflegen und auszubauen sowie neue Netzwerke aufzubauen, sehen wir als zukunftsorientierte Aufgabe. Qualitätsmanagement Mit unserer Arbeit sorgen wir für bestmögliche Bedingungen für die uns anvertrauten Kinder im Kiez. Um unserem Anspruch an die Fachlichkeit und professionelle Organisation von Kindertagesbetreuung gerecht zu werden, haben wir ein 2009 zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem, das wir kontinuierlich weiterentwickeln. Wesentliches Merkmal dieser Systematik ist die Verankerung von organisationalen, fachlichen und personellen Faktoren, um die Kernprozesse für die pädagogische Qualität umfassend zu dokumentieren, zu kontrollieren und weiterzuentwickeln. Neben den klassischen Instrumenten des Qualitätsmanagements nach DIN EN ISO, wie Qualitätsmanagement-Handbuch, Qualitätszirkel und Audit setzen wir als Träger auf prozessorientiertes Wissensmanagement und demokratische Unternehmenskultur. Befragungen der Eltern, Mitarbeiter/innen und Kinder liefern uns wichtige Informationen über die Qualität und für eine kundenorientierte Weiterentwicklung. Im funktionalen Dreieck Mensch-Organisation-Technik verbinden wir Instrumente wie Personalentwicklung, regelmäßige interne und externe Evaluationen, Intranet und Wissensplattformen zu Unterstützungsstrukturen, die hohe Qualitätsstandards für die pädagogischen Prozesse ermöglichen. Die Standards präzisieren gesetzliche, fachliche und trägerspezifische Anforderungen und ermöglichen gleichzeitig deren Überprüfung. 7

8 Impressum und Kontakt Rahmenkonzeption 1.1.1, Stand: Redaktion: Peggy Reisinger Kinder im Kiez GmbH Kopernikusstraße Berlin Handelsregister: Amtsgericht Charlottenburg HRB B Steuernummer: Geschäftsführer Christian Hubert Carsten Tamm Michael Sadowski Bereichsleitung Kindertagesstätten Damir Steko Verwaltungsleitung Marina Orejuela Qualitätsmanagement Peggy Reisinger Personalmanagement Petra Bäumert Sozialarbeit Dagmar Krämer Bereichsleitung Küchen Martina Wagner Fundraising Christoph Ziegler Kontakt Telefon: (030) Telefax: (030) Geschäftsstelle Kopernikusstraße Berlin (Friedrichshain) 8

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Eckdaten der Einrichtung

Eckdaten der Einrichtung der Einrichtung Unsere Kindertagesstätte befindet sich in einem ehemaligen Gutshof Dieses alte Gebäude mit seinen Steingewölben im Erdgeschoss, verleiht der Einrichtung eine ganz besondere Atmosphäre Sie

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Beobachtung und Dokumentation

Beobachtung und Dokumentation Beobachtung und Dokumentation Pflicht oder Kür? Eine Übersicht durch die Arbeitshilfe für Kitas im PARITÄTISCHEN Rechtliche Grundlagen Allgemeine Entwicklungen Portfolio-Arbeit Umsetzungsbeispiele Die

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis

Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Konzept für die private Tagespflege - Cathrin Wirgailis Vorwort Ich heiße Cathrin Wirgailis, geb.am 04.05.1967,bin verheiratet und habe 3 Kinder, Philipp: 23 Jahre, Victoria: 20 Jahre und Madeleine: 11

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Elternbefragung der Kindertagesstätte...

Elternbefragung der Kindertagesstätte... Elternbefragung der Kindertagesstätte... Sehr geehrte Eltern, um bedarfsgerecht planen und unsere Einrichtung Ihren Wünschen und Bedürfnissen entsprechend gestalten zu können, führen wir derzeit diese

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Schul- und Personalentwicklung. Professionelles Handeln stärken- von Anfang an. Herzlich willkommen! S.Poppe-Oehlmann, LIS

Schul- und Personalentwicklung. Professionelles Handeln stärken- von Anfang an. Herzlich willkommen! S.Poppe-Oehlmann, LIS Professionelles Handeln stärken- von Anfang an Herzlich willkommen! Zur Person 1978 Schuldienst Bremen 1980 Praxislehrerin Uni Bremen 1992 Begegnung mit Kollegialer Supervision 1994 Kollegiale Beratung

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

KRANKENHAUS- BERATUNG

KRANKENHAUS- BERATUNG Wir sind Mitglied in folgenden Organisationen Design by www.artofvision.de Juni 2014 Brücken bauen in die Zukunft KRANKENHAUS- BERATUNG Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e. V. Deutsche Gesellschaft

Mehr

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm

in Zusammenarbeit mit Ausbildungsprogramm ZAS: Fortbildung und Schulentwicklung in Zusammenarbeit mit Institut für Mediative Kommunikation und Diversity- Kompetenz (IMK) in der INA ggmbh an der FU Berlin Institut für Kultur und Religion (INKUR)

Mehr

Schutz der Rechte von Kindern in Kindertageseinrichtungen

Schutz der Rechte von Kindern in Kindertageseinrichtungen Schutz der Rechte von Kindern in Kindertageseinrichtungen Aktuelle Empfehlungen der BAG Landesjugendämter Sicherung der Rechte von Kindern als Qualitätsmerkmal von Kindertageseinrichtungen Beschlossen

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau

Berufsbildende Schule Landau. Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Berufsbildende Schule Landau Leitbild Schulprofil Qualitätsprogramm Schulprofil Die BBS Landau ist eine Bündelschule mit vielfältigen Bildungsgängen und Ausbildungsberufen

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss

Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Städtische Kinderkrippe/Kinderhaus Felicitas-Füss Füss-Straße 14 81827 München Trudering Konsultationseinrichtung Landeshauptstadt München Sozialreferat Stadtjugendamt Einzugsgebiet Das Kinderhaus liegt

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Kindheitspädagogik Ihr Engagement für die Generation von morgen! B.A. Kindheitspädagogik Die Bedeutung der Pädagogik der frühen Kindheit sowohl für die Entwicklung des Kindes als

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten

Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten Öffentliche Anhörung zur Verbesserung des Ausbaus und der Qualität der Kindertagesstätten vom Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Deutscher Bundestag Stellungnahme Kathrin Bock-Famulla

Mehr

Die Kita-Software der neuen Generation.

Die Kita-Software der neuen Generation. Der Anspruch von KigaRoo. Das Dilemma in der frühkindlichen Bildung. Unser Anspruch: Aus den persönlichen Gesprächen mit Trägern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in KiTas, Krippen, Krabbelgruppen, Kindergärten

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Fortbildung und Personalentwicklung

Fortbildung und Personalentwicklung Fortbildung und Personalentwicklung Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 K.u.U. Seite 244/2006 zuletzt geändert: 11.11.2009 K.u.U. Seite 223/2009 Aktualisierte Zusammenfassung der VwV-Leitlinien von:

Mehr

Den Wandel gestalten, damit er gelingt

Den Wandel gestalten, damit er gelingt Den Wandel gestalten, damit er gelingt Quelle: www.vital.de Erläuterungen: siehe unter Notizen unterhalb der Folien Erfahrungen aus der Begleitung von Einrichtungen in Veränderungsprozessen Referentinnen

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2 Anlass von Beschwerden: Leitlinien Der Eingang von Beschwerden kommt über sehr unterschiedliche Wege und auch zu einem breiten Spektrum an Themen. Bezug sind in der Regel die Leistungen und Aufgaben der

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft

Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft Fortbildung zur Fachhauswirtschafterin. Ein Instrument der Personalentwicklung. Andreas Thieme Pflegedienstleitung Gerontopsychiatrische Fachkraft 1 Ausgangslage beim BRK Zunehmend steigender Bedarf an

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer

Studentische Eltern-Kind-Initiativen Leopoldstr. 15 80802 München Tel. 089/396-214. Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Studentische Eltern-Kind-Initiativen Tel. 089/396-214 Studentische Kinderkrippe Sonnenkäfer Boltzmannstr. 15 85748 Garching Tel. und Fax 089 3202608 E-mail: sonnenkaefer@stwm.de KRIPPENORDNUNG Liebe Eltern,

Mehr

Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen

Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen Musikalische Bildung in den Kindertageseinrichtungen und den Ausbildungseinrichtungen für ErzieherInnen in Sachsen Rahmenbedingungen der Ausbildung von ErzieherInnen in Sachsen Einordnung in das System

Mehr

Orientierungshilfe. für die Elternmitwirkung. in den Kindertageseinrichtungen. in der Stadt Soest

Orientierungshilfe. für die Elternmitwirkung. in den Kindertageseinrichtungen. in der Stadt Soest Orientierungshilfe für die Elternmitwirkung in den Kindertageseinrichtungen in der Stadt Soest Liebe Eltern, Mit dieser Orientierungshilfe wenden wir uns an alle Eltern, die vielleicht wenig oder gar keine

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München 08.10.2014 Petra Kohring Referat für Bildung und Sport, Geschäftsbereich KITA, Fachberatung Gesundheit und Versorgung 08.12.14

Mehr

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu

Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte. Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Stellenwert, Aufgaben und Leistungen der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte Berlin, 26. März 2009 Hans Rudolf Leu Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte hat eine hohe Aktualität.

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung

Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung C:\ Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung Ulrich Forster Magdeburg, 1.3.2007 Gliederung Stellenwert von Qualifizierungsberatung Weiterbildungssituation

Mehr

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule

Leitbild. der HFH Hamburger Fern-Hochschule Leitbild der Mission Die ist eine gemeinnützige, durch die Freie und Hansestadt Hamburg staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft. Als größte private Fern-Hochschule des deutschen Sprachraumes

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen

Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen 1 Was der Mensch aus sich macht, das ist er. Adolph Kolping Inhalt Fachwirt Fachwirtin im Erziehungswesen berufsbegleitende Weiterbildung Ziel......................

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Leitfaden für kleine Unternehmen zur

Leitfaden für kleine Unternehmen zur Seite 1 von 6 Leitfaden für kleine Unternehmen zur Einführung eines Inhalt 1. Was sind Qualitätsmanagementsysteme? 2. Weshalb brauchen kleine Unternehmen ein Qualitätsmanagementsystem? 3. Einführung eines

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen

Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen DEGRO Kongress Wiesbaden 2012 OViRO e.v Berufliche Fort und Weiterbildung im Gesundheitswesen Christine Limbacher Centrum für Kommunikation Information Bildung cekib Berufliche Bildung Fort und Weiterbildung

Mehr

Konzept für das Projekt Jobsen

Konzept für das Projekt Jobsen Konzept für das Projekt Jobsen Inhaltsangabe: 1. Einleitung 2. Situationsbeschreibung 3. Projektbeschreibung 4. Ziel 4.1 Zielgruppe 5. Grundsätzliches 6. Kooperierende Einrichtungen 1. Einleitung: Jobsen

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Führen kann man lernen. Was ist jetzt zu tun? Uwe Ansorge Sächsisches Bildungsinstitut

Führen kann man lernen. Was ist jetzt zu tun? Uwe Ansorge Sächsisches Bildungsinstitut Führen kann man lernen. Was ist jetzt zu tun? Uwe Ansorge Sächsisches Bildungsinstitut Qualifizierungsphasen für schulische Führungskräfte 2 21.04.2012 Uwe Ansorge, Referent für Führungskräftefortbildung

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE

Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE Lernen im Quartier ÜBERGANG KINDERTAGESSTÄTTE GRUNDSCHULE IN EINEM SOZIALRAUM MIT SEHR HOHER SOZIALER PROBLEMLAGE 1 1 Agenda Lernen im Quartier das Programm Ein Quadratkilometer Bildung Blick auf den Übergang

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

wir möchten Sie ganz herzlich zur Verleihung des Präventionspreises hier bei AMYNA begrüßen.

wir möchten Sie ganz herzlich zur Verleihung des Präventionspreises hier bei AMYNA begrüßen. Preisverleihung AMYNA Präventionspreis 22.04.2008 Text der Laudatio (gehalten von Sibylle Härtl und Adelheid Unterstaller, beide MitarbeiterInnen bei AMYNA, Institut zur Prävention von sexuellem Missbrauch)

Mehr